You are not logged in.

Aktuelles Kapitel Aktuelle Episode Aktueller japanischer Band Aktueller deutscher Band One Piece Special 3D2Y OPwiki FanFiction Turnier
Pirateboard Advertisement Box (Registrierten Usern bleibt die Wahl: Supporten oder ausblenden)

Dear visitor, welcome to Pirateboard.net - Das One Piece Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Saturday, March 17th 2012, 8:11pm

Medienboard

Hallo Forenuser,

mir ist vor kurzem die Idee gekommen für das 'Medienboard'.

Nun, worum solls gehen:
Da wir hier im Forum schon die Rubrik Weltgeschehen haben und dort auch in regelmäßigen Abständen Diskussionen stattfinden, dachte ich könnte man ja ein Thread erstellen in dem man sich auch zu Nachrichten äußern kann, ohne gleich ein neues Thema eröffnen zu müssen.

Ein Thread in dem man über die Nachrichten sprechen kann, für die es kein extra Thema benötigt, weil es ohnehin verstauben würde sobald es nicht mehr aktuell ist. Andererseits könnte man auch News hier posten, die doch Diskussionsbedarf beherbergen, allerdings bitte ich dann auch auf ein extra Thread auszuweichen, wenns doch mehr wird. Natürlich dürft ihr auf vorige Beiträge eingehen, aber für groß angelegte Diskussionen hat dieser Thread kein Platz.

Also, wenn ihr wieder die Fachzeitschrift aufschlagt und etwas lest, bei dem euch die Hutschnur hochgeht. Weil euch die Ansichten von Promis, Wirtschaftsvertretern oder -Experten oder andere Institutionen oder Geschehnisse belustigen, kränken oder einfach nur 'anpissen' und ihr gern ein Wort darüber verlieren würdet, dann soll dieser Thread euch dafür die Möglichkeit bieten.
Und bitte, vergesst nicht eure Ansichten zu begründen. :)


-----

Und damit das nicht alles ist, möchte ich mit einem Beispiel folgen, von dem ich vor etwa 2 Stunden erfahren habe:

"Waldmeister" statt "Jägermeister"
[Quelle: http://www.ptext.de/nachrichten/waldmeis…rmeister-331511 ]

Ganz ehrlich, was soll das? Was für ein Sinn hat diese Aktion und ich frage mich, wer diesen ganzen Vereinen von Naturschützern so ins Hirn *** hat. Was hat das für eine Relevanz, wie ein Schnaps heißt?

Nun, worum gehts?
Die PETA, eine deutsche Tierschutzorganisation, hat das international wirtschaftende Unternehmen des Kräuterlikörs "Jägermeister" dazu aufgefordert, ebenjenes Produkt in Zukunft "Waldmeister" zu nennen.
Dies begründet die Organisation mit dem schlechten Ruf der Wilderei und den dadurch sich abwendenten Konsumenten.
Dies belegen sie unter anderem mit Studien, die besagen, dass die Jagd auf manche Tiere auch aus Populationsgründen nicht notwendig sei. Ganz im Gegensatz dazu genieße "Waldmeister" ein herausragendes Image, schließlich handele dieser Begriff auch von Kräutern.

Hmm, mja, soviel dazu. Ich halte diese Begründung für absoluten Nonsens. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Warum sollte sich eine Kundschaft von diesem Produkt abwenden? Schließlich wird das Unternehmen global immer erfolgreicher (Absatz steigend) und desweiteren hat das Produkt "Jägermeister" nicht das geringste mit mit dem Jagen von Wild zu tun. Klar schmückt sich das Produkt mit der 'alten Zeit', aber warum sollte man dies nicht tun? Kein Mensch glaubt heutzutage, dass dieses Produkt etwas mit der Jagd zu tun hat. Im Gegenteil, es wird eher als Partygetränk verstanden.
Desweiteren kennt man "Waldmeister" als ein völlig anderes Getränk, abgesehen von der Pflanze, welches eher eine Limonade darstellt als ein alkoholisches Getränk.

Für mich hat sich die Organisation klar lächerlich gemacht und ich befürworte diese "Schnapsidee" auf keinster Weise.
Aber schaut euch nur diese Patentklagen in den Gerichten an. Das ist noch lustiger, die Leute haben einfach einen Knall. Die Menschheit mit so einem Unsinn zu belasten, als ob es nicht völlig Wurst ist wie das Getränk heißt. In Italien und Sonstwo gibts auch Hitler-Bier und Stalin-Wein; da regt sich auch keiner auf, aber 'Jägermeister' solls jetzt bringen *facepalm*

Liebe Grüße :D
Steins;Gate
Sehen Sie weniger fern, dann sehen Sie mehr durch.

This post has been edited 1 times, last edit by "Steins;Gate" (Mar 18th 2012, 1:42pm)


torajiro

Sellfishness, only breeds jealousy.

  • "torajiro" is male
  • Absent from Sunday, November 2nd 2014, 12:00pm until Nov 2nd 2015.

Bounty: 145,230,000

Location: somewhere in New Zealand

Occupation: Vagant

Lieblingsmanga: Saiyuki (+jegliche Fortsetungen), Vagabond, Fullmetal Alchemist, Shaman King, One Piece, Vinland Saga, Berserk, Umi no Misaki, Sundome, Hunter x Hunter, Memories of Emanon, Kimi ni todoke, NANA, Fruits Basket, Shaman King Zero, Shaman King Flowers, Kingdom

  • Send private message

2

Sunday, March 18th 2012, 9:11pm

So dann weihe ich den Thread gleich mal ein, denke sowieso dass ich ihn öfters benutzen werde xD. E Nomine patres, blablabla amen!

Das Thema worüber ich schreiben möchte ist unser neuer superwichtiger Bundespräsident. Gauck ist nun also vom Parlament gewählt worden und darf vermutlich nach einigen Monaten wieder abdanken^^. Nun was mich primär daran stört ist das ganze gehype um Sachen die man eigentlich in wenige Sätzen abfrühstücken kann. Nicht nur das Wochen- wenn nicht sogar Monatelang über Wulff gefaselt und mit ständig neuen "News" die Leute terrorisiert wurden, ist Gauck nun ebenso seit ein paar Wochen Gesprächsthema und ich habe den leisen Verdacht, dass wird sich noch ein wenig hinziehen...
So, worüber reden wir eigentlich? Wir sprechen über das Amt des Bundespräsidenten, der mit Ausnahme von ein, zwei Reden im Jahr die Gusche hält und nicht weiter auffällt (sofern er nicht Dreck am stecken hat...). Ein Amt das mehr oder weniger nur zur repräsentative da ist, und sonst nur eine minderwertige Bedeutung hat. Hirarchisch steht dieser somit zwar über Merkel (der leider eigentlichen repräsentantin Deutschlands), faktisch jedoch (von der Funktion her) weit unter ihr. Warum, wenn dieser Mann sogut wie keine Funktion inne hat, beschwerte sich Merkel Anfangs über ihn? Geflucht, gefaucht, und geschrien hat die Gute, nur weil sie jemand anderes für den Posten vorsah. Ne Strohpuppe wäre vermutlich die beste Wahl gewesen, die ist zumindest Skandalfrei... Warum wird generell soviel Aufsehen, auch von den Medien erregt, wenn dieser Strohmann nicht mal von uns gewählt werden darf? Also wenn schon ein meiner Meinung nach unwichtiger Posten besetzt werden soll, der zudem noch unverschämt hoch bezahlt wird, auch noch nach seinem Amt, von u.a. meinen (zukünftigen) Steuergeldern, will ich mindestens auch die unbedeutende Person auswählen dürfen, sodass ich mich richtig aufregen kann wenn diese wieder Scheiße baut! Aber ich rege mich vermutlich so schon genug auf, auch wenn ich momentan noch recht gefaßt bin. Übrigens einen schönen Artikel der das ganze drum herum sehr gut zusammenfasst ist hier zu finden. Generell kann ich dieses Magazin jedem ans Herz legen, da dort unabhängige Artikel geschrieben werden die auch hinter die Kulissen blicken. Zwar sind nicht alle Artikel die dort veröffentlicht werden erste Sahne (ein paar mindergute finden sich auch immer wieder), aber dennoch lohnt es sich Zeit damit zu verbringen.

Eine andere (und die für mich bisher wichtigste und seriöseste Seite) ist KenFM, die der ein oder andere vermutlich schon kennen wird. Mit über 20 Jahren journalistischer Erfahrung (Investigativ wohl gemerkt), und scharfer Zunge trifft Ken die Sache immer im Kern. Besonders auch die vorproduzierten Sendungen die zumeist 4h lang sind, seien hervorgehoben (allen voran "Die Geldsendung" --> Auf Vimeo anhörbar, auf Youtube wurde sie gelöscht, fragt euch warum^^). Vorproduzierte Clips sind auf Youtube jedoch einsehbar und jedem zu empfehlen.

So fürs erste wars das erstmal

torajiro =)
♫ ♪ Madao for life ♪♫

3 registered users agreed already.

User who agreed with this post:

Mugi, Steins;Gate, Geiserich

kempa

Finally Back.

  • "kempa" is male

Bounty: 42,480,000

Location: Dresden

Lieblingsmanga: One Piece,Fairy Tail,Death Note, D.Gray-man

  • Send private message

3

Saturday, April 7th 2012, 8:41pm

"Was gesagt werden muss" - Günter Grass

Es gibt da ein Thema, welches mir schon länger unter den Nägeln brennt, und an dieser Stelle bin ich sehr zufrieden, dass es für genau
solche Themen einen eigenen Thread gibt. Wirklich eine sehr gute Idee, Steins;Gate.

Also, viele von euch werden es sicherlich schon mitbekommen haben. Vor nicht allzu langer Zeit erschien ein Gedicht des deutschen Autors
Günter Grass, in dem er kritisiert, dass der Weltfrieden durch Israels Atomprogramm gefährdet wird. Grass sieht die Gefahr eines atomaren
Erstschlags Israels gegen den Iran, der im schlimmsten Fall einen 3. Weltkrieg auslösen könnte. Eigentlich ist es eher ein offener Brief als ein Gedicht.
Über den Inhalt des Gedichtes kann man sich sicher streiten, schließlich hat Grass eine SS-Vergangenheit, und da sehen die Menschen automatisch
schärfer hin, wenn er andere Völker kritisiert. Aber mir geht es weniger um die Aussagen von Günter Grass als um die Reaktionen auf die Veröffentlichung.
Im Endeffekt läuft es wieder auf eine mediale Hetzjagd hinaus, wie wir sie bereits bei Margot Käßmann, Christian Wulff und Karl Theodor zu Guttenberg
beobachten konnten. Sicher haben alle diese Persönlichkeiten schwere Fehler gemacht, die ihren Rücktritt rechtfertigen, aber die steigende Intensität
der regelrechten "Hetzjagden" hat mich gewissermaßen verwirrt. Meine Ansicht ist, dass diese Menschen natürlich kritisiert werden müssen, aber nicht
in dieser Art und Weise, die teilweise schon unter die Gürtellinie geht. Und Grass muss sich doch jetzt nicht ernsthaft auf eine Stufe stellen mit Wulff.
Der Ex-Präsident steht immer noch unter dem Verdacht einer Straftat, während der Autor nur seine Meinung in einem Gedicht ausdrückte.
Und da muss Herr Grass sich doch nicht ernsthaft Kritik von einer Beate Klarsfeld antun, oder?
Ich meine diese alte verwirrte Frau mit den rhetorischen Mitteln einer Tüte Milch, die sich letztens noch freiwillig für die Niederlage gegen Gauck zur
Verfügung stellte. Die hat jetzt wohl Gefallen dran gefunden, wieder im Rampenlicht zu stehen. Versteht mich nicht falsch; Beate Klarsfeld hat sicherlich
ihre Verdienst gehabt, aber in ihrer momentanen Verfassung kann man sie einfach nicht für wahr nehmen.

Und was hat Grass bitte getan, dass er sich jetzt so einer massiven Kritik aussetzen muss? Kein Verbrechen, nein. Er hat lediglich seine Meinung ausgedrückt.
Wo würden wir denn bitte hinkommen, wenn eines, wenn nicht sogar DAS wichtigste unserer Grundrechte, nicht mehr uneingeschränkt gelten würde. Natürlich
waren einige Formulierungen in diesem Werk etwas unglücklich, das hat Grass sogar selbst zugegeben und er versprach, es zu korrigieren. Und auch wenn
einige Aussagen überspitzt waren; wer will denn bitte bestreiten, dass die Länder des nahen Ostens das Eldorado für Kriegstreiber und Waffenschieber sind ?
Ein positiver Aspekt ist, dass Grass endlich mal ausspricht, was viele andere Menschen denken. Ich bin zwar ein von Natur aus optimistischer Mensch, aber
mir kann keiner erzählen, dass es diesen angesprochenen Ländern nach Frieden verlangt. Demzufolge sollte der Westen sich mehr, na ja, "einmischen". Ist jetzt
vielleicht nicht das beste Wort, aber es beschreibt die Situation imo ganz gut. Zumindest rechtfertigt dieses Gedicht in keinster Weise die Kritik.

Ich hoffe, ich konnte mein Anliegen gut übermitteln. Ich würde mir wirklich wünschen, dass einige Menschen aufhören, aus jeder Mücke einen Elefanten zu machen.
Günter Grass hat lediglich seine Meinung ausgedrückt, und ich weiß nicht, warum sich so viele angesprochen fühlen, die sich sonst einen Dreck um die Menschen
im Nahen Osten kümmern. Die Debatte um die Atomprogramme der beiden Länder ist das eine andere Diskussion, und ich denke auch, dass ich persönlich momentan
nicht genügend Hintergrundinformationen habe, um angemessen mitzureden. Demzufolge versteht diesen Post bitte als Kritik an der Sensationslust der Bevölkerung
statt an den genannten Ländern.

LG kempa
Alles auf Anfang.

This post has been edited 1 times, last edit by "kempa" (Apr 7th 2012, 10:18pm)


8 registered users agreed already.

User who agreed with this post:

Thrawn, torajiro, utseb, Xan, Steins;Gate, WhiteHunter, ladyzorro, Calimera

torajiro

Sellfishness, only breeds jealousy.

  • "torajiro" is male
  • Absent from Sunday, November 2nd 2014, 12:00pm until Nov 2nd 2015.

Bounty: 145,230,000

Location: somewhere in New Zealand

Occupation: Vagant

Lieblingsmanga: Saiyuki (+jegliche Fortsetungen), Vagabond, Fullmetal Alchemist, Shaman King, One Piece, Vinland Saga, Berserk, Umi no Misaki, Sundome, Hunter x Hunter, Memories of Emanon, Kimi ni todoke, NANA, Fruits Basket, Shaman King Zero, Shaman King Flowers, Kingdom

  • Send private message

4

Saturday, April 7th 2012, 10:26pm

Sehr guter Beitrag Kempa! Ich war durch meinen letzten Beitrag hier leider gehandycapt, sonst hätte ich schon was dazu geschrieben hier nun meine Gedanken, aber anfangen möchte ich mit einem Zitat von mir selbst aus dem umstrittenen Nazi-Thread (Eingangspost):

Quoted from "torajiro"

Aus deutscher Sicht ist jedes Wort gegen Juden oder Israel "verboten" bzw. "darf nicht gesagt werden", unabhängig davon, ob dieses wahr ist oder nicht. Und warum? Wegen dem Holocaust. Die Objektivität der Welt wird also immer an großen Ereignissen gemessen und wir sind automatisch die Bösen und dafür verantwortlich was damals geschehen ist. Sowas geht absolut nicht in meinem Kopf rein, warum Regierungen Morden und uns den schwarzen Peter zuschieben, wenn man mal das Wort erhebt und ermahnt. Bin ich jetzt Nazi, oder gar Antisemit, wenn ich dieses Verhalten Rüge? Ich glaube nicht. Keinesfalls soll das eben geschriebene eine Rechtfertigung der Taten im zweiten Weltkrieg, in welcher Form auch immer, sein, aber man muss a und b auch voneinander trennen dürfen.

Passt mal wieder wunderbar ins aktuelle Zeitgeschehen. Ich wette dieses Verhalten wird auf ewig existieren. Ich kann nicht verstehen warum Grass jetzt aufgrund weniger (durchaus wahrer Zeilen, ja ich hab das Werk gelesen) so öffentlich von allen Reihen diffamiert wird. Bzw. verstehen kann ich es schon aber wollen tu ich es nicht. Hier sind offenbar Kampagnen am Werk die uns unsere "Täterrolle" wieder ins Gedächtnis rufen sollen. Nur von wenigen Seiten (auf der Seite des Ersten hab ich vor kurzem einen positiven Kommentar gehört, find ihn aber gerade nicht) und von privaten Bloggern (wie die die ich oben empfohlen habe) hört man Gegenstimmen. Die Breite so called "Freie Medienlandschaft", samt Regierung geilen sich daran auf und schrein rum, man dürfe nicht sagen dass Israel den Weltfrieden bedroht, was es in meinen Augen tut, denn wer droht dem Iran, aufgrund einer einziegen Behauptung, die weder verifiziert noch falsifiziert werden kann? (und ja ich glaube Ahmadinedschad, was er im Interview mit Klaus Kleber gesagt hat (zumal das von deutscher Seite mehr als lächerlich war....)).
Letztendlich läuft es wieder darauf hinaus, das Israel (nein besser gesagt die Regierung, oder das Regime, wie man will) und Zionisten auf perfide Art und Weise mit der Antisemiten Keule schwingen. Man wird doch wohl noch was kritisches sagen dürfen oder etwa nicht? Nicht wenn es um Isreal geht, denn das wird mit Samthandschuhen angefasst. Was ist das echt für eine kranke Welt in der wir so von allen Seiten niedergemacht werden und in dem ein Thema hochstilisiert wird bis auch der letzte Vollidiot gecheckt hat, dass man nichts gegen das heilige Land sagt, wenn man nicht gesellschaftlich geahndet werden will!
Und bitte, dass mit der SS-Rolle Grass' ist doch jetzt ein gefundenes fressen. Welche Rolle spielt das heute noch? Er war 17 und vermutlich auch Naiv, er ist zum Teil mit in diesem System aufgewachsen, hegt aber (und das ist im Gedicht nachzulesen) große Sympathien für Israel (also wohl eher für das Volk). Ich kanns einfach nicht verstehen, warum es keine öffentliche gegenwehr der Bevölkerung gibt. Warum wir alles so hinnehmen und uns von vorne bis hinten verarschen lassen...

Bis dahin

torajiro =)
♫ ♪ Madao for life ♪♫

4 registered users agreed already.

User who agreed with this post:

utseb, Xan, Steins;Gate, kempa

5

Saturday, April 7th 2012, 11:57pm

Hallo,

ich wollte eigentlich auch längst etwas schreiben, aber ich hatte mich schon bei jemandem 'abreagiert' in Form eines Gespräches :D Da es nun aber doch zum Showdown kommt, möchte auch ich mit einem Zitat von mir selbst beginnen, ebenso aus dem Nazi-Thread.

Ebenso dazu gehört ua. die Reparationszahlung an Israel. Klar, jetzt kann man das wieder antisemitisch auffassen, ist es aber keinesfalls.
Womit ich zu einem Zwischenpunkt komme: Umgang mit Israel und dessen Feinde.
Es ist halt Pech: für die einen ist es das heilige Land Gottes, für die anderen die Heimat seit 2000 Jahren oder kA wie lang.
Das geht nicht ohne Konflikt. Dass Deutschland schuld am Holocaust ist, rechtfertigt für mich dennoch kein schaffen einer Atommacht. Israel ist dadurch also vergleichsweise "sicher", ganz im Gegensatz zu dessen Feinden. ...

Zitat
"Aus welchem Grund darf also der Iran keine Atombombe besitzen, wenn dieser
von Atomstaaten und unterstützerstaaten der USA umzingelt ist? Ohne dass
ich Atombomben gutheiße, aber es wäre nur "gerecht"."


... Irak und Syrien und Co haben nämlich keine Atombombe. Deshalb laufen sie auch Gefahr von den Amerikanern "befreit" zu werden. Wenn jetzt ein Iran sich die Atombombe beschafft finde ich das zwar nicht gut/gerecht, weil wir dann wieder so ein Atomland wie Korea haben; andererseits aber auch rational. Denn wenn der Iran die Atombombe erstmal hat, wird kein Amerikaner die mehr angreifen ... sie sind dann A-versichert, wenn ihr wisst wie ichs meine.
Man kann es den Iranern doch nicht verübeln eine Atombombe bauen zu wollen, oder (damit sage ich nicht, dass es ihnen erlaubt sei oder dies gerecht wäre)? Wie würdet ihr euch denn gegen eine USA verteidigen wollen? Mit Panzern und Giftgas wie in Irak? Wenn wir uns dann noch nebenbei die Medien betrachten, dass Amerikaner in ihren Wahlen sagen, dass diese nach den Wahlsiegen sofort einmarschieren wollen, dann kann ich die Situation Irans sehr gut verstehen, plötzlich alle Resourcen zur Atomaufrüstung aufzustocken. Auch wenn das kein schöner weg ist und äußerst bedenklich ist, aber es ist doch eine logische Folgerung für den Iran.


Grass hat eigentlich den Nagel auf dem Kopf getroffen. Wie ich schon erwähnt hatte, sucht eigentlich jeder Mensch immer nur die Fehler an den Schurkenstaaten, hier jetzt Iran. Und in der Tat lässt es sich nicht verleugnen, dass der Iran [also eigentlich sind es die Regierungen, die ich meine, aber ums zu kürzen nenne ich die Nationen] seit der Revolution immer davon sprach, dass man Israel auslöschen müsse. Nun, dass ein Land ausgelöscht werden muss .. diese Ansicht kann ich nicht vertreten. Aber da fängt es schon an. Der Iran KANN gar nicht angreifen, denn dessen Regierung weiß genau was passiert, wenn mans doch tut. Also totaler Mumpitz, auch wenn man den Führer immer als Fanatiker betitelt, kein Mensch ist so dumm ernsthaft die Welt in ein Atommüll-Endlager zu verwandeln .. jedenfalls hoffe ich es und denke es.
Ganz anders dazu im Vergleich andere Nationen wie Israel und Amerika .. Als Weltpolizist bekannt, versucht Amerika im Namen der Gerechtigkeit die Welt von Unheil zu befreien. Mal abgesehen von der proisraelischen Lobby, auch wenn mans wohl beweisen kann, aber das eindeutig in diesem Rahmen zu weit geht, sind die USA alles andere als jene für Frieden sorgende Supermacht. Und ich will da jetzt auch keine unendlich Lange Liste jetzt erklären oder aufzeigen, es sollte den meisten aufgefallen sein, dass Amerika stets für eigene Interessen eintritt oder die 'gewisser' anderer Nationen. Diesmal für Israel. Nagut, das ist erstmal keine Schande, diplomatische Beziehungen sind gut, es sei denn man nutzt das zum Nachteil anderer Länder und vor allem der Weltbevölkerung aus.

So kann man in den Jahren nach dem zweiten Weltkrieg regelrecht beobachten, wie die AntiSemitismus-Keule nur so geschwungen wird gegen jeden der auch nur die geringste Kritik gegen Israel äußert, wohingegen Kritik gegenüber aller anderen Nationen, vor allem die des nahen Ostens fast erwünscht ist. Und auch die Medien beeinflussen uns schon seit Jahren. Der Stern, die Zeitschrift, die wir für sehr seriös halten zB übt schon seit Jahren 'Attacken' gegen die Religion Islam aus. In unterschiedlichsten Formen wird bei uns diese Religion auf den Titelseiten schon mit schwarzen Hintergründen und angsteinflößenden Mitteilungen zu fürchten gelehrt, dabei kann die Religion des Islams überhaupt nichts dafür, was gewisse Fanatiker aus dem Koran herauslesen/missdeuten/propagieren.
Der Islam ist die böse Religion .. achso und das Christentum ist lammfromm, sagt mir das doch einer ..dass ich nicht lache. Totaler Unfug, aber wem erzähl ich das.

Naja, wie dem auch sei. Es kann schlicht und ergreifend nicht sein, dass Leute die an Israel Kritik üben, derart herabgewürdigt werden, wenn sie schlicht die Wahrheit sagen. Israel bedroht die Welt? Ja, Israel bedroht die Welt. Amerika, israelische Interessen vertretend, spricht schon seit Monden davon Kleinasien endlich zu "befreien" [was bei solch einer Befreiung herauskommt sehen wir bei Vietnam und Irak usw]. So auch Israel. Ahmedinedschad wittert den Braten, kein Wunder, und ergreift die einzigen Maßnahmen .. zumindest laut Medien .. die er überhaupt ergreifen kann um sich gegen ein Angriff vor den USA zu schützen. Sie wollen eine Atomwaffe bauen .. das ist verwerflich ja, aber wie würdet ihr euch gegen den USA denn verteidigen wollen? Könnt ihr euch nicht in deren Lage hineinversetzen? Und deswegen schiebt man dem Iran jetzt den schwarzen Peter zu. Na klar .. Amerika und Israel gebührt der schwarze Peter und kein anderem, denn diese wollen angreifen und gefährden den Weltfrieden, nicht der Iran. Ich versteh die Leute nicht. Und die Bürger Amerikas sind schon so verblödet, dass es ihnen völlig Wurst ist, wen sie wählen. In diesem Wahlkampf standen fast auschließlich radikale Kandidaten zur Wahl. Leute die mit sofortigem Krieg drohen, Leute die die Abtreibung selbst bei Vergewaltigung verbieten wollen und so weiter .. jeder einzelne hatte irgendeine behinderte Ansicht. Ich persönlich kann mir schon vorstellen woran das liegt, aber das gehört hier nicht mehr her. Fakt ist, dass bei der Aussicht auf Präsidenten sich der Iran doch gerade dazu genötigt fühlen muss Gegenmaßnahmen zu ergreifen. UND DANN setzt sich ein Klaus Klebrig mit Ahmedinedschad zusammen und labert absoluten Stuss. Iran darf keine Atombombe bekommen? Ja richtig, das darf nicht sein .. aber Israel und Amerika dürfen auch keine haben, genau wie alle anderen es nicht dürfen. Pakistan, Indien, China, NordKorea, Großbritannien, Frankreich und auf deutschem Gebiet vermutet man auch welche, und Russland nicht zu vergessen. Will nicht wissen wer noch, aber keine Nation darf solche Waffen besitzen und dann beschwert sich ausgerechnet Israel, dass von der Atomenergiebehörde NICHT kontrolliert wird, dass der Iran sich dessen nicht unterwerfen will. Das interessiert mich doch sehr: Mit welcher Rechtfertigung verlangt ausgerechnet Israel soetwas? Selber meterdick Dreck am Stecken und von anderen Ausweis verlangen, wo kommen wir denn da hin?

Wer Kritik an Israel äußert ist AntiSemit? Bullshit und bitte tut mir den Gefallen. Wer was anderes erzählt, soll doch mal bitte die Definition von "Antisemitismus" googeln/nachschlagen. Unter Semiten versteht man nicht nur Juden, sondern auch Araber und einige weitere Völker. Wer einen Iran als Antisemit betitelt ist schlicht dumm. Genauso ist es den Begriff Semiten einzig Israel zuzugestehen. Letztendlich ist das was Israel betreibt doch dann genauso Antisemitismus, wenn man es so betrachtet wie man uns weismachen will. Leute, wacht mal auf! Natürlich wissen vllt viele was Sache ist, aber die westliche Welt betreibt schon seit geraumer Zeit eine Anti-Bildungskampagne gegen den einfachen Bürger. Diese äußert sich unter anderem, dass man versteckte Verbindungen zwischen Personen absichtlich nicht offenlegt und auch solch simple Sachen. Jeder glaubt zu wissen was Antisemitismus ist, weil mans fast tagtäglich in den Medien hört und schon in der Schule falsch beigebracht bekommt.

Genau betrachtet hat die Nation Israel doch eigentlich kein Recht auf ihr Land, denn wo genau liegt denn diese Nation? Betrachtet doch bitte mal die Landkarte und ihr werdet sehen, dass diese Region mit der Ausnahme Israel komplett Nationen mit arabischen Nationen sind. Natürlich ist das Zweistromland schon seit Urzeiten das heilige Land Gottes der Bibel, aber die Araber bewohnen dieses Gebiet nun schon seit 2000 Jahren. Wer hat das Recht ein Volk zu vertreiben? Keiner! Das wäre genau so als würden wir "Deutschen" die Gebiete beanspruchen, die die Germanen damals bewohnten. Hallo? Wenn man Israel- und Amerika-Politik betreibt, dürften doch auch die Indianer in Amerika eigentlich ihr eigenes Land zurückfordern. Wie würde das den Amerikanern passen? Das würde mich mal interessieren. Was Israel allein im eigenen Land betreibt ist eine Frechheit und Ungerechtigkeit ohnes Gleichen und sollte genauso geächtet werden wie der Holocaust. Wenn sich die Nationen nicht einig werden können, dann darf es nicht sein, dass ein Amerika hinkommt und 'Basta!' sagt und gut.

Das wars von mir, denkt mal drüber nach.
Vielleicht wäre hier auch ein eigenes Thema 'Israel' angebracht, denn
diese Nation scheint wohl auch in Zukunft noch ein paar mal die Medien
zu beherrschen.

Liebe Grüße
Steins;Gate

Edit
Wer es schon gelesen hat, bitte nochmal lesen, musste ein paar Stellen ausbessern. Hatte glaub 1-2 Mal Iran mit Israel vertauscht in der 'Hast'.
Sehen Sie weniger fern, dann sehen Sie mehr durch.

This post has been edited 2 times, last edit by "Steins;Gate" (Apr 8th 2012, 12:21am)


7 registered users agreed already.

User who agreed with this post:

Thrawn, torajiro, kempa, utseb, Alphonse, Monkey Shibata, Thaiga

Buggy

PSYCHO-CLOWN

  • "Buggy" is male

Bounty: 316,890,000

Location: Zirkus

Occupation: examinierter Urinkellner, Student

  • Send private message

6

Tuesday, April 10th 2012, 11:59am

Was mir bei dieser Israel-Iran-Thematik immer wieder
auffällt sind die extrem zu einer der Seiten tendierenden Meinungen. Entweder
total gegen Israel oder total gegen den Iran, ein Dazwischen gibt es oft nicht.
Ein einseitiges Schwarz-Weiß-Denken ist diesbezüglich meiner Meinung nach
jedoch unangebracht und dient auch nicht gerade dazu, einen gemeinsamen Konsens
zu finden. Denn ähnlich schubladenartig denken auch die betreffenden Parteien
selbst. Zu einem Streit gehören jedoch bekanntlich meistens zwei und ich bin
der Ansicht weder Israel noch der Iran haben das Recht sich als alleiniges Opfer
und Unschuldslamm in diesem Konflikt darzustellen.


Nun einmal speziell zu Günter Grass. Letztendlich hat ja überhaupt
erst dieses große Medienecho dazu geführt, dass seinem Gedicht überhaupt
großartige Aufmerksamkeit zukam. Hier muss man jedoch auch sagen, Namen machen
Leute. Die Zeilen von Grass sind imo jetzt keine Offenbarung und literarisch
auch nicht so hochwertig, dass ein anderer dies nicht in ähnlicher Form
hinbekommen hätte. Aber wäre jemand anders überhaupt gehört worden? Wahrscheinlich
eher weniger, das Gedicht hätte keinen großartig gejuckt, wenn eben nicht ein
Name wie Grass darüberstehen würde.

Wie dem auch sei, ich habe halt von der Empörung erfahren,
von Hetze gegen Israel und Antisemitismus war die Rede, und bin natürlich neugierig
auf das Werk geworden. Nachdem ich also die Zeilen gelesen habe, dachte ich so
bei mir: Ja und? Was war daran jetzt so schlimm? Hetze war das in meinen Augen
in keiner Weise, und die Antisemitismuskeule zu schwingen ist sowieso
Schwachsinn, da lediglich die Politik des Staates Israel kritisiert wurde. Meiner
Meinung nach hat er durchaus in vielen
Punkten nicht unrecht, allerdings ist sein Gedicht schon etwas zu einseitig und
in einigen Aspekten auch übertrieben. Wirkliche Hetze kann ich allerdings nicht
erkennen.

Die sehe ich jedoch ganz klar von der anderen Seite. Waren
diese Zeilen wirklich so bedeutend und negativ, dass sie einen derartig
kollektiven Aufschrei aus Politik und Medienlandschaft rechtfertigten? In
meinen Augen ein klares Nein. Was mich dabei vorallem erschreckt, ist nicht die
Tatsache, dass er kritisiert wird denn dies ist durchaus legitim, sondern wie
er kritisiert wird. Von Sachlichkeit und Objektivität ist nichts zu spüren,
wenn Medien und Politiker, so scheint es, geradezu versuchen, sich gegenseitig
in Schimpftiraden und gespielter Empörung zu überbieten. Dabei wird auch vor
persönlichen, beleidigenden Angriffen nicht Halt gemacht. Grass soll von seinem
hohen Ross kommen, ist schon alt und verkalkt, war bei der SS (gut, dass dies
kommen muss ist wohl unvermeidbar) und eigentlich war er ja schon immer
überbewertet und hat bis auf die Blechtrommel
noch nie etwas Vernünftiges zu Stande gebracht. Im Grunde liest man
immer das Gleiche. Die Mühe, argumentativ auf den Inhalt des Gedichts
einzugehen, wird sich gar nicht erst gemacht, sondern die Zeilen schlicht und
einfach als falsch deklariert. Punkt aus. Was die Medien betrifft, so wird
bezüglich Grass durch die Bank weg ein journalistisches Niveau an den Tag
gelegt, welches man sonst nur von Hetzblättern wie der Bildzeitung kennt. Und
da dieser Aufschrei so dermaßen kollektiv ist, erscheint die Aussage „gleichgeschaltete“
Presse nicht unbedingt unangemessen. Auch auf Seiten der Politik natürlich
durch die Bank weg Empörung, was allerdings weniger überraschend ist. Im Grunde
darf bei der aktuellen Stimmungsmache gar kein Politiker auch nur einen Hauch
von Verständnis äußern, will er nicht um seine Karriere fürchten. Man fragt
sich in Anbetracht dessen, ob dies wirklich noch Meinungsfreiheit ist. Hinzu
kommen noch diverse andere mehr oder weniger bekannte Personen, welche auf den
Zug aufspringen und scheinbar ein wenig Rampenlicht suchen, indem sie Grass
möglichst heftig und wortgewaltig niedermachen.

Noch einmal, natürlich ist es erlaubt, Günter Grass zu
kritisieren. Aber bitte in einer anständigen, angemessenen, objektiven Form, welche
sich vorallem mit dem inhaltlichen Aspekt auseinandersetzt. Dies geschieht zur
Zeit allerdings in keinster Weise. Und genau diese aktuelle Stimmung, welche
gemacht wird, fördert Antisemitismus und Intoleranz viel eher als dass sie dem
entgegenwirkt. So allein ist Grass mit seiner Ansicht nicht, wie es einem immer
glauben gemacht werden soll. Wenn man sich im Internet diverse Foren, Blogs
etc. durchliest dann scheint die Mehrheit der Kommentatoren eher auf seiner
Seite zu sein. Schon bedenklich, dass Politiker und Medien diese Tatsachen
nicht erkennen bzw. nicht erkennen wollen.

Edit Warum sieht der Text eigentlich so scheiße aus, ist ja nicht das erste Mal dass ich von Word reinkopiert habe? Hab jetzt auch keinen Bock, jede einzelne Zeile mühsam hinzurücken. Ich mach es wie Grass und sage es ist ein Gedicht^^

7 registered users agreed already.

User who agreed with this post:

torajiro, Shirahoshi, Thrawn, Funkfänger, Spike, Marc, Steins;Gate

Marc

Der bessere Marinefotograf

  • "Marc" is male

Bounty: 22,200,000

Location: Berlin

Occupation: Irgendwas mit Medien

Lieblingsmanga: OP, Vinland Saga, Toriko

  • Send private message

7

Tuesday, April 10th 2012, 1:36pm

Mich macht auch traurig, dass das Gedicht ziemlich einseitig betrachtet wurde. Wobei es nach der kollektiven Schelte schon differenziertere Stimmen gab. Spiegel Online hatte am Mittwoch und Donnerstag mit vielen beleidigenden Kommentaren losgelegt, aber am Freitag mit einem Kommentar von Augstein jr. auch gegenteilige Meinungen zugelassen. Ähnliches bei anderen Medien. Wobei es natürlich witzig ist, wenn ich schreiben muss, das Medien gegenteilige Meinungen "zulassen". Es ist aber oftmals nicht so, dass Autoren kein Fachwissen haben oder alles nur schwarz/weiß sehen - vielmehr sind es andere Zwänge, die eine Debatte so vermurksen: Im Online-Zeitalter denken Verlage, Meinungen schnell und reaktiv herausbringen zu müssen - und nehmen sich nicht mehr die Zeit, über einen Text oder ein Thema ausreichend nachzudenken. Wenn du erst am Folgetag eines Ereignisses im Print erscheinst, dann ist klar, dass dein Text eine andere Qualität hat, als wenn du dich (empfunden?) gezwungen siehst, direkt auf deiner Medienseite oder dem Social Media-Kanal deines Mediums Stellung zu beziehen. Auch spielen in Redaktionen immer wirtschaftliche Überlegungen eine sehr starke Rolle. Zumindest gefühlt. Und da achtet man mehr auf Kaufinteressen denn auf Leserinteressen.

Der Kommentar hier spiegelt verschiedene Aspekte zu Grass und den Medien wie auch zum Iran-Israel-Konflikt wider: Die Wahrheit hinter Grass' Worten

1 registered user agreed already.

User who agreed with this post:

torajiro

rapha

Go Wild, Sabo!!

  • "rapha" is male

Bounty: 1,580,000

Occupation: Schüler

Lieblingsmanga: One Piece, Onepunch-Man, Toriko, Hunter x Hunter, Liar Game und unzählige mehr^^

  • Send private message

8

Tuesday, April 10th 2012, 6:42pm

Da ich ja sonst eher ein stiller Leser im Forum bin und mich dieses Thema in den letzten Tagen beschäftigt hat möchte ich nun ebenfalls meine Meinung zu diesem aufschreiben. Besonders geärgert hat mich die Kritik der Medien, wenn man diese Hetzjagd überhaupt noch als Kritik bezeichnen kann. Anstatt auf den Inhalt des Gedichts bzw. dessen Aussage einzugehen wurde Grass einfach als"greiser Antisemit" abgestempelt, viele Journalisten haben sich offenbar noch nicht einmal richtig mit der Thematik auseinandergesetzt.

Am schlimmsten empfinde ich jedoch die Reaktion der israelischen Regierung, welche Grass zur "persona non grata" erklärt hat, der alte Mann hat also Einreiseverbot in den israelischen Staat. Meiner Meinung nach ist diese Vorgehensweise stark übertrieben und zeigt, dass auch die Führungskräfte in Israel nicht so recht mit Kritik umzugehen wissen. Ein einfaches Statement zu den Vorwürfen hätte gereicht, außerdem ist es ja wohl ziemlich bescheuert einem 84-Jährigen Mann die Einreise in den israelischen Staat zu verwehren obwohl dieser sowieso keinerlei Interessen hat den besagten Staat zu betreten.^^ Man muss sich das mal vorstellen: Ein Deutscher äußert seine Meinung zum Israel-Islam Konflikt und wird sofort zur Zielscheibe der Medien und zur persona non grata in Israel. Ganz großes Kino, soviel zur hochgelobten Meinungsfreiheit in Deutschland.

Währe dieses Gedicht von einem Bürger einer anderen Nationalität geschrieben worden wäre es sicherlich nicht ein so großes Thema in den Medien, aber bei einem Deutschen hat jede Kritik am israelischen Staat natürlich sofort einen antisemitistischen Hintergrund. Auch ich stimme Herr Grass in manchen seiner Punkte zu, da imo kein Staat eine Atombombe besitzen sollte. Bin ich deswegen jetzt ebenfalls ein Nazi? Ganz sicher nicht. Vielleicht sollten sich die Medien darüber mal Gedanken machen, bevor sie bald wieder über den nächsten "antisemitistischen Deutschen" herhetzen.

This post has been edited 1 times, last edit by "rapha" (Apr 19th 2012, 10:45pm)


2 registered users agreed already.

User who agreed with this post:

WhiteHunter, kempa

9

Saturday, April 14th 2012, 9:58pm

Hallo Forenuser,

das Kraut ist mal wieder fett. Also mal ehrlich, wo leben wir denn?


Was mich zum ersten schonmal wieder ankotzt ist die Welt der Medien. Wie hirnverbrannt muss man sein um solch eine Umfrage zu starten? - "Soll Inzest verboten bleiben? Ja/Nein" ...

Worum gehts? Eigentlich schon länger her die Geschehnisse, jedenfalls hatte, bzw hat ein Leipziger mit seiner Schwester nicht nur eine Beziehung, sondern auch 4 Kinder gezeugt, 2 davon behindert. Dieser Mann war aufgrund dessen schon ein paar mal in Haft. Dieser hatte dann eine Klage eingereicht, beim Bundesverfassungsgericht sowie beim europäischen Gerichtshof, dass man das Verbot aufheben solle, es sei ja gegen die Grundrechte. Bei beiden Instanzen wieß man die Klage zurück.
Nun wurde in der Politik von mehreren Politikern die Diskussion angefangen Inzest 'doch endlich' zu legitimieren.

Da setzt mein Hirn aus. Was in Gottes Namen geht in dieser Welt, in unserer Gesellschaft schief, dass man darüber diskutiert?

ich zitiere NTV: "Der Grünen-Rechtspolitiker Hans-Christian Ströbele verlangte gegenüber n-tv eine Abschaffung des Inzest-Paragrafen. 'Ich bin dagegen, dass der Staat da mit Kriminalstrafen eingreift. Das sollen erwachsene Menschen selbstbestimmt, verantwortlich, moralisch, religiös selber entscheiden und nicht der Staat mit Strafen eingreifen.'"
Aus der Linken bekommt diese Forderung zuspruch: "Das Strafrecht solle 'nicht dazu dienen, Moralverstöße zu sanktionieren,
sondern die Verletzung von Rechtsgütern und sozialschädliches Verhalten.'"

Achso, wenn das so ist. Ist ja nicht so, dass es eben (schon seit Jahrhunderten nachgewiesene) 'Nebenwirkungen' gibt an diesen Nachkommen. Das deutsche Gesetz hat diesen Paragrafen nicht grundlos aufgenommen. Es ist ein sinnvolles Verbot um auch unsere Nachkommen zu schützen und zu mündigen Bürgern zu machen. Und dann kommt diese Umfrage ob man das Verbot abschaffen sollte. Ich hätte keine besseren Worte finden können: "das deutsche Volk ist so medienverblödet, dass die sich [schon] darüber Gedanken machen."


Komme ich zum nächsten undemokratischen Punkt.

Vllt ist es ja so manchem schon entgegnet. Ich für meinen Teil KANN mich darüber nicht ausschweigen, mir geht da die Hutschnur hoch. Und dabei rege ich mich nicht künstlich auf, das ist im wahrsten Sinne des Wortes !undemokratisch.

Worum gehts?
Alles fing mit dem Euro-Rettungsschirm an, dem übrigens auch bald (glaub) eine Verfassungsrechtsklage droht. So gab' es in unserem Bundestag innerhalb von Fraktionen gewisse Gegenstimmen und obwohl die Fraktionen diese Stimmen nicht zulassen wollten, wurde ihnen doch gehör geschenkt. Nun kommen die Union, SPD und FDP mit dem Vorschlag diesen Leuten ein Redeverbot verpassen zu dürfen. Grund dafür sei, dass kritische Stimmen innerhalb einer Fraktion nicht geduldet werden können.

.. das ist nicht nur undemokratisch .. meiner Meinung ist dieser Vorschlag allein schon verfassungsfeindlich.
Zum Glück gibts auch Gegenstimmen, zB eines Linken-Politikers, ich zitiere NTV: "Linken-Chef Klaus Ernst sagte dem Blatt: 'Ein Maulkorb für Kritiker kommt für uns nicht in die Tüte. Abweichler sollen mundtot gemacht werden. Das widerspricht dem Geist der Verfassung.'"

Der Mann hats auf den Punkt gebracht. Sollte dieser Vorschlag umgesetzt werden, ist es mit unserer Demokratie wirklich nichtmehr ernstzunehmen, wobei heutzutage die Demokratie sowieso fast ignoriert wird. Dann könnte man in Zukunft bald jedem das Reden verbieten, egal aus welchen Gründen .. das kann nicht verfassungsgemäß sein, von Gerechtigkeit ganz zu schweigen.

Laut Angaben soll am 26. April über den Vorschlag abgestimmt werden (dass man sowas überhaupt debattiert schockiert mich zutiefst). Hoffen wir das beste .. für eine Abfuhr.

Liebe Grüße
Steins;Gate
Sehen Sie weniger fern, dann sehen Sie mehr durch.

This post has been edited 1 times, last edit by "Steins;Gate" (Apr 14th 2012, 10:30pm)


5 registered users agreed already.

User who agreed with this post:

Shirahoshi, ATTi, torajiro, Strawhat_Fan, Monkey Shibata

PB|Green Bull

All hail the King

  • "Green Bull" is male

Bounty: 156,940,000

Location: Bayern

Occupation: Student

Lieblingsmanga: One Piece

  • Send private message

10

Tuesday, April 17th 2012, 11:08pm

Wo ist das Hirn?

Wie kann man als normal denkener und funktionierender Mensch auch nur an eine Abschaffung des Inzestverbotsparagraphen denken? Mir fehlen wirlich die Worte wie solch eine Thematik überhaupt auf politischer Bühne diskutiert werden muss.

Das jetzt natürlich Maulheld Ströbele mit einer derart halbseidenen Erklärung kommt und ernsthaft mit Moral argumentiert? Ich kenne inzestgeschädigte Familien sowohl in Deutschland als auch hier in Mittelamerika, in 30-50% aller Fälle treten körperliche und geistige Schädigungen auf, was aber den Inzesttätern meistens egal ist, sie selber tragen ja keine Schäden davon. Man muss hier nicht mit Moral, Ethik daherkommen, sondern sich an medizinisch-bewiesene Fakten halten, mehr nicht. Legitimation von Inzest, soweit kommt es noch, das Ganze aktuell weil dieser kranke Subjekt "Mensch" (welcher nebenei vier Kinder mit seiner Schwester hat, zwei davon mit Behinderung) frisch aus dem Gefängnis entlassen worden ist und vor dem Europäischen Gerichtshof geklagt hat, ich musste das mehrmals lesen, denn ich konnte es nicht fassen, ich dachte eigentlich der kommt nicht lebend aus dem Knast, aber auf was kann man sich heute noch verlassen ^^


  • "CherryGunn" is female

Bounty: 57,600,000

Occupation: Verpeiltenoberhaupt

Lieblingsmanga: Vagabond, OP, Veritas

  • Send private message

11

Wednesday, April 18th 2012, 11:41am

Moin Boardler,

ausgezeichnete Idee SteinsGate!
Könnte man vielleicht auch bei Serien machen, scheint ja viele Junks zu geben, da könnte man sich schön austauschen, Neuentdeckungen posten ohne zu jeder Serie eine Thema zu eröffnen.

Überhaupt ist es sehr schön, dass es doch auch grade junge Menschen gibt, die tatsächliche Zeitungen lesen und Nachrichten sehen.
Die Stellungslosikgkeit und das Desinteresse der meisten Leuten ist etwas bedenklich.

Eines der wichtigsten Themen ist und bleibt für mich Nachhaltigkeit, Schutz der Natürlichen Ressourcen, Autarkes Produzieren und Gleichmässige Verteilung von Nahrungsmitteln.
Letzteres klingt mehr als Utopisch, aber würden wir einfach mal ein bisschen auf manches verzichten, würden andere nicht verhungern müssen.
Fleisch zum Beispiel. Oder das viele, zum Teil unnötige Autofahren. Oder billige Klamotten von Takko, Kik oder H&M. Es ist zwar fast unmöglich, öfter halbwegs korrekte Nahrung
und Kleidung zu kaufen, (ist einfach auch echt ne Frage des Kleingeldes), aber inzwischen ziehen ein paar Firmen mit gutem Beispiel voran.
Ich rede nicht von der Bio-Lügerei, sondern von pestizied getränkter Baumwolle, die von Kindern in Usbekistan gepflügt wird.

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/einewelt/1608407/

Mir ist klar, dass es ohne die dritte Welt, unseren wohlhabenden Westen nicht geben würde.
Aber ich weigere mich zu glauben, dass man das Leben der Menschen nicht ein wenig erträglicher gestalten könnte.
Zumindest sauberes Wasser sollte doch möglich sein. Oder das Verbot mit giftigen Substanzen ohne Schutz zu arbeiten.
Geld regiert die Welt, wieso kommt nicht ein wenig davon an, wo es hin gehört?
Lobbyismus ist das letzte, würden die pro T-shirt nur ein paar Cent mehr an die Arbeiter zahlen, wäre schon viel getan.

Warum wird so viel Regenwald und Lebensraum in Sekundenabständen unwiederbringlich zerstört, nur weil ein paar Deppen seltenes Holz wollen,
oder noch mehr Viehplantagen und Monokulturen entstehen müssen?
Wenn ich daran denke, wird mir schlecht.
Wenn man Firmen kennt, die eindeutig Waren aus bedenktlichen Produktionen anbieten, sollte man da bitteschön nicht kaufen!

Jeder trifft jeden Tag Entscheidungen, die das Konsumverhalten beeinflussen und Vorgänge bestätigen, die es in der Form nicht geben dürfte.
Von der Lebensmittel und Fleischindustrie fang ich erst garnicht an, sonst nimmt der Beitrag kein Ende.
Hin und wieder mal das Hirn einschalten.
Infos und Hilfe unter

Stiftung Warentest
Foodwatch
Öko- Test
Ich bin besser! in was? ALLEM!

This post has been edited 1 times, last edit by "CherryGunn" (Apr 19th 2012, 10:05am)


2 registered users agreed already.

User who agreed with this post:

torajiro, Steins;Gate

Buggy

PSYCHO-CLOWN

  • "Buggy" is male

Bounty: 316,890,000

Location: Zirkus

Occupation: examinierter Urinkellner, Student

  • Send private message

12

Tuesday, April 24th 2012, 11:31am

Mal eine Sache, welche die Gemüter bzw. den "Volkszorn" wohl ziemlich anheizen dürfte. Ich bin mir nicht sicher, ob ich dieses Thema hier überhaupt ansprechen sollte, da sich diesbezüglich erfahrungsgemäß selbst nur halbwegs sachlich geführte Diskussionen als schwierig erweisen. Nun ja, sei es drum:

Schmerzensgeld für Ex-Sicherungsverwahrte

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,829330,00.html

Wie gesagt, auf jeden Fall ein Aufregerthema. Ich bin seit jeher jemand, der auch bei derartig brisanten Themen versucht, nicht unbedingt auf das Niveau von stumpfer Polemik und Stammtischparolen zurückzufallen. Dennoch, gerade in Zeiten, in welchen oft das Gefühl aufkommt, als Ottonormalverbraucher für jeden Cent dreimal kämpfen zu müssen den man von Vater Staat erhält, kann ich den Ärger darüber, dass in diesem Fall Schwerverbrecher scheinbar recht einfach eine Menge Geld bekommen, durchaus nachvollziehen. Dass es sich bei den Delikten der Betreffenden um Sexualstraftaten handelt, welche von der Allgemeinheit sowieso noch wesentlich emotionaler behandelt werden, macht die ganze Sache und die Diskussionen darum erst recht heikel.

Wie stehe ich nun zu dem Thema? Um es gleich vorwegzunehmen, ich will jetzt keine Diskussion über eine angemessene Höhe des Strafmaßes für derartige Taten starten, ebenso wenig über den Sinn einer nachträglichen Sicherheitsverwahrung bzw. ob diese nun wirklich gegen die Menschenrechte verstößt. Ob alle diese Entscheidungen gerecht und angemessen sind oder nicht, sei hier dahingestellt. Aber wenn es nun mal gesetzlich geregelt ist, dass jemand, welcher zu Unrecht eingesperrt war, Anspruch auf Schadensersatz hat, dann betrifft das eben alle Straftäter unabhängig von dem, was sie getan haben. Ob diese Leute nun wirklich zu unrecht länger als das eigentliche Strafmaß eingesperrt waren oder nicht soll hier wie gesagt erst mal nicht zur Debatte stehen. Aber da die Gesetzgebung nach momentanen Stand nun einmal Ersteres als gegeben sieht, sind sowohl die Schadensersatzansprüche der Betreffenden als auch deren Bewilligung berechtigt.

Aus juristischer Sicht gibt es meines Erachtens unter Berücksichtigung oben genannter Gesichtspunkte also nichts gegen dieses Urteil einzuwenden.
Was mich an der ganzen Sache viel mehr ärgert, ist die moralische Komponente und ja, hier spielen natürlich auch meine eigenen Emotionen eine Rolle. Ich versetze mich in die Sicht der Täter hinein und frage mich, wie man nach einem derartigen Verbrechen überhaupt die Dreistigkeit besitzen kann, solche Forderungen zu stellen? Meines Erachtens zeugt das weder von Anstand noch von einem sonderlich ausgeprägten Unrechtsbewusstsein. Wir reden hier immerhin nicht von irgendwelchen Bagatellen, sondern von Verbrechen, welche das Leben der Opferr zerstören oder für immer negativ prägen. In Anbetracht dieser Tatsache erscheint so eine Forderung derartiger Täter meiner Meinung nach moralisch mehr als fragwürdig und ich kann mir nicht erklären, wie solche Leute noch in den Spiegel schauen können. Ja, ich weiß ich bin hier etwas emotional und ja, man darf mir auch gerne widersprechen. Aber dennoch habe ich die Meinung, wenn ein solcher Täter auch nur einen Funken Ehre und Reue besitzt, würde er dieses Schmerzensgeld nicht für sich verwenden, sondern es beispielsweise einer gemeinnützigen Organisation spenden. Doch ob dies wirklich so geschieht, ich bin mir nicht sicher.

Nicht ganz leicht zu diesem Thema zu schreiben, da es derart heikel ist, dass man schon sorgfältig darauf auchten sollte was man schreibt und wie man es formuliert. Ich hoffe es ist mir gelungen, ohne mich zu sehr in die Nesseln zu setzen, was hier einfach mal sehr leicht passieren kann. Jeder der das Bedürfnis, ist natürlich dazu angehalten seine Meinung zu äußern. Ich bitte nur um eines, Emotionen sind schön und gut und sollen auch gar nicht total ausgeblendet werden, habe ich ja auch nicht getan. Nur sollten die Emotionen nicht das Niveau der Beiträge in den Keller ziehen. Glaube jeder, der schon Diskussionen zu derartigen Themen miterlebt hat weiß wovon ich rede.

4 registered users agreed already.

User who agreed with this post:

torajiro, Steins;Gate, 420 blaze it, Chopperlino <3

Nico Robin

Was geht Dich das an, Du Arsch?

  • "Nico Robin" is female

Bounty: 100,230,000

Occupation: Ehrenmitglied der "Samurai des Spambereiches"

  • Send private message

13

Tuesday, April 24th 2012, 12:05pm

Ein sehr schöner Beitrag, dem ich nur zustimmen kann.
Natürlich ist das ein sehr schwieriges Thema und die eigenen Emotionen nicht völlig außer Kontrolle geraten zu lassen, ist meines Erachtens schwierig. Ich versuche mich mal vorsichtig auszudrücken: Der Gedanke, dass Straftäter, die beispielsweise ein Sexualdelikt begangen haben, gegebenenfalls zu Unrecht länger gesessen haben, als im Urteil verkündet, ihr Recht auf Schmerzensgeld einfordern, widert mich einfach nur an. Ich denke und hoffe, dass keiner von uns sich in die Situation der Betroffenen hineinversetzen kann. Das Leben dieser Menschen ist zerstört. Und das für immer, nur ist das einigen Personen einfach nicht bewusst. Auch ich finde, dass gerade der Punkt des Schmerzensgeldes bei diesen Verbechern Anstand und Respekt hervorrufen sollte. Eine Entschuldigung für ihre Taten gibt es nicht, soviel steht fest. Sich jedoch hinzustellen und dieses Geld einzufordern, auch wenn sie ein Recht darauf haben, ist mehr als nur geschmacklos. Wie Buggy bereits erwähnte, wäre das einzig vertretbare in dieser Sache das erhaltene Geld zu spenden. Denn eigentlich glaube ich an das Gute in dem Menschen. In einer solchen Situation sollten sich das Gehirn und das Gewissen melden. Doch dieses Beispiel zeigt meiner Meinung nach, dass keiner dieser Täter Reue zeigt oder sich Gedanken darüber macht, was sie damit der Gesellschaft und vor allem den Betroffenen antun. Da könnte man echt an die Decke gehen..

In dem Link steht, dass es sich hierbei um vier Männer handelt, die wegen Vergewaltigung, sexueller Belästigung oder versuchten Mordes in den siebziger und achtziger Jahren zu fünf bis fünfzehn Jahren Haft und jeweils zehn Jahren Sicherungsverwahrung verurteilt worden sind.
Bei diesem Thema kann man ehrlich gesagt wirklich nur den Kopf schütteln. Schon auf meiner Arbeit muss ich leider erleben, wie „gnädig“ manche Straftäter verurteilt werden und wie hart das Urteil gegen jene ist, die den Staat betrogen haben. Es geht nur ums Geld und bei dieser Tatsache weiß ich manchmal nicht, wie man so entscheiden kann. Ist denn das Wohl eines Menschenlebens soviel weniger wert, als gedrucktes buntes Papier? Eine Frage, die sich die Gesetzgeber mal stellen sollten.
Über die Höhe kann man, wie Du bereits geschrieben hast, streiten. 500 € im Monat erscheint als Summe vielleicht nicht viel, doch insgesamt würde da eine ganz schöne Summe zusammen kommen, die wir Steuerzahler aufzubringen haben. Klar, wer auch sonst?

Ich merke selbst, dass es nicht ganz so einfach ist rein sachlich das Thema anzusprechen. Gesetzlich haben diese vier Männer einen Anspruch auf Schmerzensgeld. Hier ist ein Fehler zum Nachteil der Verbrecher aufgetreten, weswegen diese einen Anspruch besitzen. Hier kann man natürlich keine Unterschiede machen, denn das verübte Verbrechen hat nichts mit dem Schmerzensgeld zu tun. Leider. Sich aber als Beschuldigter bewusst in die Öffentlichkeit zu stellen und Geld zu verlangen für ein Leid, das mit dem Leid einer bspl. vergewaltigten Frau überhaupt nicht gleichzusetzen ist, macht mich einfach sauer.

3 registered users agreed already.

User who agreed with this post:

torajiro, Steins;Gate, 420 blaze it

Thrawn

Großadmiral

  • "Thrawn" is male

Bounty: 49,930,000

Location: Erfurt

Occupation: Student

  • Send private message

14

Wednesday, April 25th 2012, 4:18pm

Durchaus ein schwieriges Thema, und sicher macht es sich niemand leicht darüber ein Urteil zu fällen, doch ich bin der Meinung dass den Tätern ihre Entschädugung zusteht. Sicher, sie haben Straftaten begangen, doch sie haben auch für diese Taten gebüßt. Sie waren über Jahrzehnte in Gefangnis und Sicherungsverwahrung und hatten, sicher je nach Fall, diese absehbare Zeit bereits abgesessen, ihre Schuld also getilgt. Ich maße mir in keinster Weise an die Höhe dieser Strafe in Bezug auf die Taten oder die Entschädigungsleistung zu beurteilen, die Justiz hat dazu die Urteile gefällt, aber für die Täter stand durchaus in Aussicht wieder ein Leben in Freiheit führen zu können, was ihnen im Nachhinein verwehrt wurde. Und genau an dieser Scnittstelle stößt der Staat an seine Grenzen: Was soll mit diesen Menschen geschehen?

Auf der einen Seite besteht ein berechtigtes Interesse daran die Bürger zu schützen, gerade vor solchen Straftätern. Dazu gibt es Gesetzte an die sich jede(r) halten muss und wenn dies nicht der Fall ist folgen entsprechende Strafen. Sicherlich ist auch davon auszugehen dass die betreffende Person eher rückfällig wird als dass jemand anderes die gleiche Tat begeht. Somit wäre durchaus der sicherste Weg dafür zu sorgen dass diese Personen für immer unter einer gewissen Kontrolle stehen, in diesen Fällen eben in der Sicherungsverwahrung, vor allem aus Sicht der Opfer, die meist ihr Leben lang unter den Folgen leiden.

Auf der anderen Seite muss man sehen dass es sich bei den Tätern eben auch um Menschen handelt. Ihr Leben ist genauso zerstört wie das ihrer Opfer, denn niemand wird ihnen je eine ganz normale Arbeit anbieten und sie sind gesellschaftlich ausgegrenzt. Damit will ich kein Mitleid erwecken, aber es ist so. Zusätzlich werden sie ja meist nicht einfach so entlassen, sie werden Auflegen haben, die sie erfüllen müssen und/oder werden durch die Polizei weiter überwacht. Am schlimmsten war es jedoch aus ihrer Sicht, dass sie zunächst die Hoffnung hatten diese halbwegs freie Leben doch irgendwann wieder leben zu können, welche ihnen mit der Aufhebung der Obergrenze zur Sicherungsverwahrung genommen wurde - und sie damit quasi nachträglich erneut verurteilt wurden. Das Problem sehe ich also nicht darin dass es falsch war sie einzusperren sondern ihre Strafe nachträglich zu verlängern. Rückwirkende Gesetzte gibt es zurecht in keinem demokratischen Staat der Erde, zumal nicht gesichert ist dass sie überhaupt rückfällig werden.
Denn eigentlich glaube ich an das Gute in dem Menschen.
Und gerade bei einer solche Aussage denke ich schon dass man diesen Menschen, den Tätern, auch eine neue Chance in ihren eigentlich genauso ruiniertem Leben wie dem ihrer Opfer geben sollte. Weder der Staat noch wir Bürger sollten uns anmaßen zu beurteilen wie sich ein Mensch in Zulunft entwickelt, was zumindest ersterer in meinen Augen jedoch getan hat. Niemand kann sichergehen ob das eine oder das andere zutrifft, und vielleicht war die mediale Aufmerksamkeit, die ohnehin nicht allzu groß war in meinen Augen, nicht der beste Weg auf das Problem aufmerksam zu machen, aber ein starker Staat sollte doch eines als allerletztes verlieren: das Vertrauen in alle seine Bürger.
Dieser Beitrag wurde maschinell erstellt und ist auch ohne Signatur gültig.

2 registered users agreed already.

User who agreed with this post:

torajiro, Ceres

torajiro

Sellfishness, only breeds jealousy.

  • "torajiro" is male
  • Absent from Sunday, November 2nd 2014, 12:00pm until Nov 2nd 2015.

Bounty: 145,230,000

Location: somewhere in New Zealand

Occupation: Vagant

Lieblingsmanga: Saiyuki (+jegliche Fortsetungen), Vagabond, Fullmetal Alchemist, Shaman King, One Piece, Vinland Saga, Berserk, Umi no Misaki, Sundome, Hunter x Hunter, Memories of Emanon, Kimi ni todoke, NANA, Fruits Basket, Shaman King Zero, Shaman King Flowers, Kingdom

  • Send private message

15

Saturday, April 28th 2012, 10:12am

Vorratsdatenspeicherung 2.0 ~ Willkommen im Europa des 21. Jahrhunderts!

Es ist mal wieder unfassbar was ich soeben in der Süddeutschen gelesen habe (hier der Artikel). Aber ich sags immer wieder gerne, was in Amerika praktiziert wird schwappt auch mit einigen Jahren Verzögerung zu uns rüber. Ist diese verkappte Politik der EU so paranoid, dass sie hinter jedem Bürger einen potentiellen "Terroristen" sieht? Ja, der Islam muss jetzt natürlich u.a. dafür herhalten, denn alle Islamisten und gläubige sind automatisch ganz pöse. Genauso wie die Deutschen alle Nazis sind :D. Kommen ja auch aus der Achse des Bösen!!! Genausowenig kann ich die Aufregung über die Koranverteilung verstehen. Es war lediglich eine Verteilung, genauso wie ich es öfters für die Bibel sehe, aber da regt sich wieder keiner auf^^. Seht es als chance euch den Koran mal durchzulesen und verteufelt nicht gleich alles was vom potentiellen Feind kommt. Die da oben müssen ja wirklich denken dass wir total blöde sind xD. Zurecht? Denn wer macht und blöd und sorgt nachweislich NICHT für Bildung, weil man so seine Lämmchen besser lenken kann?
Back to topic. So jetzt sollen also alle Daten von Flugpassagieren polizeilich vermerkt und auf 5 Jahre gespeichert werden. Natürlich nur zur eigenen Sicherheit und zur Verminderung von Flüchtlingseinmarschierungen. Ne ist klar... Gab es nicht mal sowas wie Asylrecht? Gab es nicht mal sowas wie das Grundgesetz? Ich glaube sowas verstaubt immer mehr, wenn wir von Europa reden. Haben denn unsere Gesetze, gerade das Grundgesetz noch Wirkung in Zukunft wenn an allen Enden und Ecken angebrochen und misachtet wird? Jüngstes Beispiel "Geldstrafen bei Kinderlosigkeit" :D. Ist es wirklich Ziel der EU die eigenen Gesetze ausser Kraft zu setzen und alle Mitgliedsstaaten gleichzusetzen? Da wünscht man sich ja förmlich selbst "Terrorist" zu sein xD. Ich genieße durchaus die positiven Seiten der EU, also das ich einfach so über die Grenzen gehen kann und drei Monate Visafrei dort Urlaub machen kann und ... äh ... ja gibts da nochwas?^^ Für mich persönlich nicht, aber es mag ja den einen oder anderen Arbeiter geben der im Ausland arbeitet, jedoch braucht man dazu keine EU :D. Diese ist nur dazu da um als Konkurrent zum starken Dollar zu stehen und auch zu fallen, denn nichts anderes wird sehr wahrscheinlich in Zukunft geschehen und ich warte ehrlich gesagt genüsslich darauf. Und btw. Wenn Frau Merkel davon redet dass durch die EU Kriege in Europa verhindert werden, dann kann ich nur lachen xD. Wenn ein Krieg an einer beschissenen Währung hängt dann ist uns auch nicht mehr zu helfen^^. Und nur weil wir bei uns keine Kriege spüren, heisst es ja nicht dass wir keine Unterstützen oder?
Aber gut ich will jetzt keine Glaubensfrage auslösen, bin dahingehend auch ein wenig abgeschweift^^. Vorratsdatenspeicherung: NEIN!!! Und ich hoffe inständig das genug kritische Stimmen laut werden und das Ding in den Sand gesetzt wird! Pfui EU! Sowas nennt sich Freiheit.

torajiro =)


♫ ♪ Madao for life ♪♫

This post has been edited 1 times, last edit by "torajiro" (Apr 30th 2012, 9:53am)


5 registered users agreed already.

User who agreed with this post:

Nasenaffe, Thrawn, Steins;Gate, Alphonse, ladyzorro

grmblfx

troll

Bounty: 187,600,000

Location: Hamburg

Occupation: Translator (SDI)

  • Send private message

16

Monday, July 2nd 2012, 3:26pm

Untote?Kannibalen? - Die Zombiedroge

Es ist schon seit längerem Thema doch in den letzten Monaten häuften sich die Fälle in der Öffentlichkeit und dank des Internets und dem darin sowieso schon kursierendem Zombiehype wurde es noch weiter gepusht. Eine neue Form von LSD stellt das Logikzentrum und das Schmerzzentrum im Gehirn vollständig oder Teilweise ab, das Ergebnis sind (nach Zombiefilmen etc.) Zombieartige Angriffe auf Passanten und auch sich selbst. Die Fragen die sich mit bereiten ist, wieso nimmt man soetwas zu sich, wenn es in Gesellschaft oder in der Öffentlichkeit fast sicher zu Schäden an Menschen kommt und wieso ist es so wichtig immer einen härteren Trip zu fahren?

Hier ein paar Fälle die laut Polizei auf die Droge zurückzuführen sind mit Kurzzusammenfassungen und Quellen:

Quoted

26. Mai 2012, Miami (Florida)
Zwei nackte Männer beginnen auf einer Autobahnbrücke zu kämpfen, nach einiger Zeit fängt der eine an das Gesicht des anderen zu fressen, als die Polizei ankommt wird kaum gesprochen und das Feuer wird, die ersten 5 Kugeln werden vom Täter komplett ignoriert, erst der sechste Schuss tötet ihn endgültig. Das Opfer kommt mit schlimmsten Verletzungen ins Krankenhaus
Quelle

Video

Quoted

31. Mai 2012, Hackensack (New Jersey)
Ein Mann der sich in seiner Wohnung verbarrikadiert und droht sich etwas anzutun wird von der Polizei angehalten beginnt sich selbst in Nacken, Bauch und Beinen aufzuschneiden und wirft Haut sowie Eingeweide auf die Polizisten zu werfen. Erst das angeforderte SWAT-Team ist in der Lage den Mann abzuführen, welcher sich jetzt vor Gericht wegen schwerer Körperverletzung und Widerstand gegen die Staatsgewalt verantworten muss.
Quelle

Quoted

31. Mai 2012, Baltimore (Maryland)
Ein Student tötet seinen Zimmerkameraden und isst Teile des Herzens und des Gehirns des Opfers. Der Täter muss sich wegen Mord und Kannibalismus vor Gericht verantworten.
Quelle


Es soll vorher und nachher noch Dutzende solcher Fälle gegeben haben, wobei diese nicht so extrem in die Öffentlichkeit kamen sondern beiläufig erwähnt wurden. In den letzten Wochen hat sich der Hype wieder gelegt und doch kommen Täglich neue "Augenzeugen" (vermehrt aus Mexico) die solche Taten miterlebt haben wollen, also ein Ende ist nur für die Öffentlichkeit in Sicht und nicht im Kampf gegen diese Droge oder Drogen ansich, da es leider offiziell keine verschärften/verstärkten Anti-Drogen-Einheiten in Zentral und Süd-Amerika geben wird.


Es kann gut sein, dass es noch weitere dokumentierte Fälle gibt, aber ich denke die 3 reichen um sich ein Bild über die Ernsthaftigkeit machen zu können.
Possum, sed nolo.

2 registered users agreed already.

User who agreed with this post:

torajiro, Steins;Gate

17

Monday, July 2nd 2012, 4:39pm

Die Fragen die sich mit bereiten ist, wieso nimmt man soetwas zu sich, wenn es in Gesellschaft oder in der Öffentlichkeit fast sicher zu Schäden an Menschen kommt und wieso ist es so wichtig immer einen härteren Trip zu fahren?
LSD ist eine ziemlich populäre Droge, die von vielen Menschen genommen wird, um sich in einen Rauschzustand zu versetzten, der es einem ermöglicht, auf Partys "länger durchzuhalten". Das Problem ist gar nicht die Droge selbst, sondern viel mehr der Weg, wie das LSD zu den Empfängern gelangt, da pures LSD soweit ich weiß relativ ungefährlich für den Körper ist, soweit man von psychischen Folgen absieht. Die Drogen werden meistens von kleinen Dealern vertickt, die sich ein wenig Geld dazu verdienen wollen. Diese Dealer stellen ihre Wahre meistens nicht selber her, bzw bauen sie nicht selber an, weshalb jede LSD-Pille schon einen ziemlich langen Weg hinter sich hat, bevor sie im Mund des Empfängers landet. Da der Wert der meisten Drogen am Gewicht festgemacht wird, versucht natürlich jeder Dealer seine Ware künstlich schwerer zu machen, weshalb der eigentlichen Drogenmixtur diverse andere Chimikalien, oder eben auch einfach irgendwelcher zerstampfter Schrott beigefügt wird. Wenn die Drogen durch die Hände von fünf verschiedenen Dealern gewandert sind und jeder Dealer ein wenig streckt/panscht, dann kann sich die Wirkung des Stoffs schon mal verändern.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich denke, dass sich die betroffenen Personen nicht darüber im klaren sind, was sie dort eigentlich zu sich nehmen. Klar ist es generell verwerflich illegale Drogen zu sich zu nehmen, trotzdem ist es noch um einiges verwerflicher aus finanziellen Gründen mit dem Leben anderer zu spielen. Dass ich dadurch eigentlich jeden großen Konzern auf dieser Welt anprangere ist mir übrigens bewusst. :|
Wie auch immer... Ich denke einfach, dass es in diesen Fällen nicht darum geht, dass manche Leute einen harten Trip fahren wollen (Denn mal ernstahft, wer will denn bitte zum Zombie werden), sondern dass die Betroffenen eigentlich Opfer sind. Das soll den Drogenkonsum keinesfalls schönreden, da sich jeder, der Drogen zu sich nimmt, darüber bewusst sein muss, dass in dem, was er schluckt, aller möglicher Scheiß drin sein könnte und was er sich und seinem Körper damit antun könnte.


18

Sunday, July 8th 2012, 11:40am

Internet wird abgeschaltet

Aus Grund zum aktuellen Anlass:

Morgen, am 09. Juli 2012 ist es also soweit - das Internet wird abgeschaltet, zumindest für 20.000 Internetnutzer, laut einer Schätzung.

Vor einer Zeit kursierte im Internet ein neuer und gefährlicher Virus, der bei den PC die DNS umprogrammiert ("DNS-Changer"), sodass befallene PC bei Internetzugriff auf einen speziellen Server umgeleitet werden, die die anfragenden PC auf andere Seiten weiterleitet, die es Betrügern ermöglichen alles mögliche mit deinem PC anzustellen. So soll man angebliche Anit-Virensoftware dort angeboten bekommen haben, die keine ist und so weiter. Auch soll es fremden Leuten dadurch ermöglicht worden zu sein, neue Schadware auf den PC raufzuladen.
Dieses Vorhaben wurde aber erkennt und gebannt. Der Server ist keine Gefahr mehr, allerdings gibt es einen Haken.

Besagter Server steht in Amerika und wurde vom FBI beschlagnahmt. Dieser Server soll nun ganz abgeschaltet werden, um das Problem nun endgültig zu lösen. Eigentlich wollte man diesen schon vor 3 Monaten abschalten, aber aus Sicherheit wartete man noch etwas. Morgen ist es also soweit. Was das FBI aber leider nicht beheben kann, ist die Veränderung der einzelnen Nutzer-PC.
Diese bleiben auch nach Abschaltung des Servers noch mit dem Virus infiziert, sodass bei Abschaltung jeweilige PC nun gar nicht mehr aufs Internet zugreifen können, weil sie ja zuerst auf besagten Server zugreifen.

Aber man hat Vorkehrungen getroffen, die zwar auch schon längst bekannt sind, aber mitunter weiß trotzdem mancheiner noch nichts davon.

Auf folgender Seite könnt ihr zunächst prüfen, ob euer PC überhaupt befallen ist (Proxy bitte abschalten!): http://www.dns-ok.de/
Einfach drauf klicken und schon seht ihr einen riesengroßen Balken. Falls euer PC doch infiziert ist .. haltet euch bloß von mir fern : P erhaltet ihr auf dieser Seite ebenfalls Abhilfe für das Problem. Das solltet ihr dann aber auch sofort in Angriff nehmen, denn morgen ist es dann zu spät :D

Liebe Grüße
Steins;Gate
Sehen Sie weniger fern, dann sehen Sie mehr durch.

This post has been edited 1 times, last edit by "Steins;Gate" (Jul 29th 2012, 1:08pm)


5 registered users agreed already.

User who agreed with this post:

ATTi, Shirahoshi, Thousan D. Sunny, DragonClaw, Monkey Shibata

torajiro

Sellfishness, only breeds jealousy.

  • "torajiro" is male
  • Absent from Sunday, November 2nd 2014, 12:00pm until Nov 2nd 2015.

Bounty: 145,230,000

Location: somewhere in New Zealand

Occupation: Vagant

Lieblingsmanga: Saiyuki (+jegliche Fortsetungen), Vagabond, Fullmetal Alchemist, Shaman King, One Piece, Vinland Saga, Berserk, Umi no Misaki, Sundome, Hunter x Hunter, Memories of Emanon, Kimi ni todoke, NANA, Fruits Basket, Shaman King Zero, Shaman King Flowers, Kingdom

  • Send private message

19

Monday, July 9th 2012, 11:50am

Sorry, aber ich muss mal wieder eine Menge angestauten Dampf ablassen!

Was momentan hier im Lande und in Europa passiert ist mal wieder unglaublich. Gerade eben hab ich hier gelesen, dass es doch tatsächlich Politiker gibt die eine Urteilsfähigkeit von Karlsruhe im Bezug auf die zu überprüfenden Gesetze infrage stellen! Das ist nicht nur eine Beleidigung, sondern auch ein Einmischen in Spähren wo die benannten Politker schlichtweg keine Ahnung haben, wahrscheinlich haben sie das Werk nicht einmal gelesen bei der Geschwindigkeit in der hier Sachen abgesegnet werden. Brauchen die Kommunen mal 1-2 Millionen wird darüber Monatelange debattiert, aber kaum ist ne Bank in Not werden Milliarden aus den Fenster geworfen und das innerhalb von Tagen.
Weiter heißt es im Artikel:

Manche Beobachter kritisieren zu Recht, dass die Richter des Bundesverfassungsgerichts nicht mit allen Vorgängen in Europa ausreichend vertraut sind.
Deshalb kommt es gelegentlich zu Fehleinschätzungen aus Unkenntnis.


Warum bitteschön müssen Karlsruhe Richter über die Vorgänge in Europa für diese Entscheidung bescheid wissen? Es geht darum zu schauen ob und inwieweit diese Gesetzesentwürfe zum ESM/Fiskalpakt dem deutschen Grundgesetz widersprechen bzw. es misshandeln. Was bitteschön hat das mit der EU zu tun? Wenn ich sowas lese frage ich mich offen ob das wirklich Propaganda ist die in Richtung eines Landes das EU genannt wird geht und nationale Gesetze damit aushebelt. Oder wollen diese besagten Leute die Bürger gegen Karlsruhe aufhetzen für nen Fall der Ablehnung (die hoffentlich erfolgen wird)? Es kann doch echt nicht sein was hier gerade abgeht. Diese ganze Eurorettung ist eine Farce, jeder denkt nur ein paar Wochen nach vorne, aber nicht was längerfristig passiert. Sigmar Gabriel meinte in einem Interview zudem dass ein Ausstieg aus dem Euro nach seiner Meinung wohl wesentlich teurer sein würde als diesen krampfhaft am Leben zu behalten, was ansich schon unmöglich ist... Aber bitte, wie kann es teurer werden als jetzt? Deutschland zahlt die größten Anteile wenn es um Bankenrettungen geht! Anstatt endlich mal die Banken PLEITE gehen zu lassen! Die machen doch mit uns was sie wollen. Als nächstes sollen wir dann durch unsere Steuern den Banken direkt Geld in die Taschen pumpen, dass sie wieder verzocken können? Aber nein wir müssen ja die armen armen Finanzmärkte beruhigen damit diese nicht panisch umherlaufen und nicht mehr wissen was sie zu machen haben, wenn ne Rettung drei Tage zu spät kommt. Was zum Teufel sind Finanzmärkte??? Und warum lassen wir uns von denen an die kurze Leine binden? Und noch besser warum hat bisher keine Bankenrettung gefruchtet? Warum kommen trotz des Kurses der EU und Deutschlands immer mehr Länder in die Not? Wenn die Banken an Stabilität interessiert wären, auch nur ansatzweise, wäre es gar nicht erst soweit gekommen. Aber das sind sie nicht, denn wer die Schulden regiert hat die Macht. Und die EU Regierungen tun alles um ihnen diese Macht zuzusichern! Unsere Regierungen sind verkümmert und nur noch dazu da auf die armen Finanzmärkte zu hören und die armen Banken zu stillen. Mama Merkel macht das schon, zur Not auch gegen das Grundgesetz und gegen die Bürger die eh nur dazu da sind um Steuern zu zahlen.
Appropos Bürger - also wir. Hab ich doch vor kurzem Nachrichten zum reformierten Meldegesetz gelesen, dass Ämter persönliche Daten weiterverkaufen können ohne das dahingehend wiedersprochen werden kann, sofern es sich um Aktualisierungen handelt! Früher war es so das man gefragt werden musste ob die Daten weitergegeben werden dürfen (was im Falle von GEZ zumindest bei mir nie der Fall gewesen ist), heute musst du extra dagegen widersprechen das dies nicht getan wird (Ausnahme "Aktualisierungen", was ebenso schwammig ist). Zum Glück regt sich da Widerstand auf weshalb ich denke das dieses Gesetz nicht in Kraft tritt.

Alles in allem müssen diese - in meinen und in vielen anderen Augen - unfähigen Regierungen bestraft werden, indem das ganze Boot EU gegen den Eisberg fährt und sinkt. Hat sich überhaupt mal jemand gefragt was sogenannte "Ratinagenturen" für nen Sinn haben? Ursprünglich - so hab ich mal gelesen - konnten diese gar nicht Staaten "bewerten" sonden lediglich Unternehmen. Komischerweise sitzen alle dieser relevanten Ratingagenturen in den USA und diktieren uns zu Tode. Ehrlich gesagt will ich das Schiff sinken sehen, so sadistisch es sich auch anhört. Es gibt mitlerweile auch sehr gute Alternativlösungen, vorallem vom Wiener Universitätsproffessor Franz Hörmann, der auch in sehr vielen Seminaren und Videos auf YT über die Geldschöpfung aufklärt und warum der Karren auseinanderbrechen muss. Sehr empfehlenswert mal anzusehen. Auch Andreas Popp sei dazu empfehlenswert genauso wie Videos von "Mister Dax" Dirk Müller. Auch Hans Werner Sinn, ebenso "Wirtschaftsweiser" wie Müller die mitunter ebenso vor dem aktuellen Kurs warnen. Aber die Experten die sich wie Fliegen um die Politker versammelt haben propagieren ja das andere.

Nun ich bin gespannt wie es weitergeht. Vielleicht ist ja zufällig der 21.12.2012 der Doomsday an dem der €uro endgültig den Geist aufgibt =). Hätte zumindest den passenden Hintergrund. Wie es danach wird werden wir sehen, allzu lange wird es aber sicher nicht mehr dauern. Fakt ist wohl das Deutschland das letzte Land ist das herabgestuft wird, nachdem Frankreich Hilfe braucht. Sind min 50% der größten Volkswirtschaften im Arsch kann denen auch nicht mehr geholfen werden.

torajiro =)
♫ ♪ Madao for life ♪♫

3 registered users agreed already.

User who agreed with this post:

Shirahoshi, Thrawn, Useless_ID

20

Monday, July 9th 2012, 7:35pm

Hallo torajiro, :D

Alles in allem müssen diese - in meinen und in vielen anderen Augen - unfähigen Regierungen bestraft werden, indem das ganze Boot EU gegen den Eisberg fährt und sinkt. Hat sich überhaupt mal jemand gefragt was sogenannte "Ratinagenturen" für nen Sinn haben? Ursprünglich - so hab ich mal gelesen - konnten diese gar nicht Staaten "bewerten" sonden lediglich Unternehmen. Komischerweise sitzen alle dieser relevanten Ratingagenturen in den USA und diktieren uns zu Tode. Ehrlich gesagt will ich das Schiff sinken sehen, so sadistisch es sich auch anhört. Es gibt mitlerweile auch sehr gute Alternativlösungen, vorallem vom Wiener Universitätsproffessor Franz Hörmann, der auch in sehr vielen Seminaren und Videos auf YT über die Geldschöpfung aufklärt und warum der Karren auseinanderbrechen muss. Sehr empfehlenswert mal anzusehen. Auch Andreas Popp sei dazu empfehlenswert genauso wie Videos von "Mister Dax" Dirk Müller. Auch Hans Werner Sinn, ebenso "Wirtschaftsweiser" wie Müller die mitunter ebenso vor dem aktuellen Kurs warnen. Aber die Experten die sich wie Fliegen um die Politker versammelt haben propagieren ja das andere.


ich rate dir erstmal die Bälle flach zu halten. ;)

Weißt du, irgendwo bin ich schon froh, dass Deutschland so ist wie es ist. Der deutsche Bürger meckert für gewöhnlich an allen Ecken und Kanten und damit will ich nicht mit dem Finger auf dich zeigen, mich kotzt auch vieles an, aber ich will auf Regierungsvorschläge zeigen. In wohl keinem anderen Land ist es so schwer Neuerungen durchzusetzen (das wette ich), weil einfach an jeder Stelle irgendwelche kritische Stimmen laut werden. Das kann natürlich Fluch sein, wenn es mal eine sinnvolle Verbesserung gäbe, aber mehrheitlich ist es ein Segen für Deutschland, denn sinnvolle Vorschläge kommen wohl nicht so häufig auf den Tisch.

Wenn ich mir zB Innenminister Friedrich anschaue, der das neue Meldegesetz vorschlug .. mal ehrlich, tora .. was erwartest du von ihm? Der hat doch bisher immer so eine Grütze von sich gegeben. Der findet auch ACTA und SOPA gut und Vorratdatenspeicherung, obwohl das absolut nichts nützt außer zur Befriedigung seiner Wahnvorstellungen. Der wird immer wieder mit irgendeinem Stuss daherkommen. Viel trauriger ist, dass man diesen Vorschlag undebattiert einfach durchgewunken hat, das ist schon fast die größere Frechheit.
Aber das nur dazu.


Was den Euro angeht und die Ratingagenturen:

Da spielen enorm viele Zusammenhänge mit rein .. das kann man nicht pauschal behaupten. Also behaupten schon, aber es wird nicht so pauschal kommen, wie behauptet. Übrigens finde ich dein geforderten Euro-Untergang eben mindestens genauso 'wochenkurzsichtig' wie du es den anderen unterstellt hast. Ich kann mir zwar in etwa vorstellen, wie du das gemeint hast .. aber mal ehrlich, was soll das denn? In einem Punkt muss ich dir aber Recht geben: Ein Karlsruhe-Richter braucht keine Ahnung haben von den ganzen Zusammenhängen in der EU. Natürlich sollte dieser auch mitreden können, aber in der Tat liegt ihr Augenmerk auf der deutschen Verfassung .. nicht auf dem was die EU will oder nicht. Und wenn der EU dreimal irgendein Projekt nützen würde, wäre es eben verfassungsfeindlich, wenn für uns Bürger zB nur Nachteile drauß erwachsen. Und so wie es bisher läuft, sieht es sehr wohl so aus, dass Deutschland am Ende der europäischen Fahnenstange nichts mehr vom ESM abbekommt, weil irgendwann keine anderen Nationen mehr mitfinanzieren. Das ist ja das Problem an der Sache. Da bürgt der Bürge eines Bürgen für dessen bürgenden Bürgen (ist das so korrekt?). Am Ende wäre es besser, wenn jeder für sich gewirtschaftet hätte .. das wäre weniger kompliziert. Wobei, wenn Deutschland am Ende für alles bürgt, ist es auch simpel.

Aber Moment! Wer sagt denn, dass Deutschland für alles bürgen wird? Das sagen die Meinungen von "Experten" über den deutschen Markt. Deutschland geht es nämlich spitzenmäßig gut. Nach Jahren voller Wirtschafts- und Bankenkrise geht es Deutschland endlich wieder gut! Sagt wer? Meine Geldbörse sagt etwas anderes und Facebooks Börsenkurs ebenfalls (höhöhö). Nach Einschätzungen und etlichen Umfragen scheint es mir fast so, als dreht sich der Wind in Deutschland etwas.
Deutschland geht es alles andere als gut. Wir haben Schulden ohne Ende (gibt zwar glaub ein zwei schlimmere Nationen, aber trotzdem). Es gibt immer noch Millionen an Arbeitslose und Probleme werden in Deutschland totgeschwiegen, schließlich müsse man sich auf den ESM konzentrieren um den Euro (also eigentlich die armen Nationen) zu retten.
Aber Deutschland erzielt Steuereinnahmen, wie schon lange nichtmehr .. wie kommt das? Haben die Wirtschaftsexperten alle en Rappel? Scheinbar sieht es so aus, als pfeift der deutsche Bürger langsam auf die Urteile von Ratingagenturen und das ist richtig so, schließlich hat dieses Gesindel absolut gar nichts mit dem Leben zu tun.

Ja, tora .. wir wissen was eine Ratingagentur ist und wir sind nicht auf den Kopf gefallen und wissen auch, dass die einfach Scheiße labern. Das brauchst du keinem zu sagen. Das Problem ist der Zusammenhang. Warum konnte denn soetwas überhaupt entstehen und warum haben sie diesen Einfluss?

Diese behinderte Abhängigkeit von den Aussagen anderer kommt aufgrund der Globalisierung. Natürlich kann sowas gute Seiten zeigen, aber Globalisierung hat eben auch enorme Schattenseiten.
Eine Nation, eine Volkswirtschaft, die vollkommen autark lebt; Okay, gewisse Sachen nicht inbegriffen (100 % geht fast nicht mehr), aber zum großen Teil autark vom eigenen Binnenmarkt lebt.. der kann eine Ratingagentur gar nichts anhaben. Sie könnten eine Nation 3 mal mit der schlechtesten Note bewerten, es hätte keinen Einfluss. Der Unterschied ist zweierlei:

a) was für Abhängigkeiten bestehen und
b) was denkt man über diese Beurteilungen.

Das ist auch gleich die Antwort für obige Frage. Entstehen konnten solche Bewertungsinstitute nur aufgrund der Abhängigkeiten und der Grund des großen Einflusses liegt in dem Glauben an deren Bewertungen.

Ein Land wie Deutschland zB hat zwar viele Abhängigkeiten von der Globalwirtschaft, aber Deutschland hat ebenso einen sehr starken Markt. Wenn es mit dem Außenhandel mal nicht so klappt, hat man immer noch die Grundstabilität aus dem Binnenmarkt. Je mehr man sich auf den internationalen Markt konzentriert, desto geringer wird der Rückhalt aus dem eigenen Land. Paradebeispiel dafür sind die Börsen. Eine Börse handelt fast nur international. Gut da habe ich weniger einen Einblick drin, aber ich meine, es gibt auch eine kleine Sparte nur für den deutschen Markt .. wie dem auch sei, mehrheitlich läuft es international ab. Und so fallen die Kurse und steigen wieder und immer so weiter. Man kann sich nie sicher sein, wann der nächste Dämpfer kommt. So entstehen Unternehmen und verschwinden wieder. Ein hin und her. Nichts davon hat auch nur den Hauch von Stabilität und Verlässlichkeit. Und darum ist diese Sparte auch am stärksten von Wirtschaftskrisen betroffen, allen voran die Banken. Wenn also ein Amerikaner in einer Ratingagentur die Volksbank nicht leiden kann, weil sie eine hässliche Farbe auf ihren Kontoauszügen druckt (zB), dann wird die Volksbank eben schlecht benotet und weil die Volksbank dann aber schlechter dasteht als andere, wird sie insgesamt einen schlechten Trend verfolgen, solange bis die Druckerfarbe ausgewechselt wird und der Amerikaner wieder grünes Licht gibt.
(Mal nebenbei erwähnt, dass es auch europäische Ratingagenturen gibt um den amerikanischen etwas an Einfluss wegzunehmen.)
Wenn aber eine Bank pleite geht, weil sie die Druckerfarbe nicht wechseln will, dann hängt an dieser Bank ja trotzdem noch weitaus mehr als der Verlust der Kontoauszug-Automaten. Andere Banken werden gefährdet, weil sie hohe Anteile haben oder weiß der Teufel. Und der arme Bürger weiß nicht wohin mit seinem Geld und entweder schichtet er sein Vermögen in andere Fonds um, oder man holt es von der Bank ab .. das ist der Todesstoß. Und genau das passierte kürzlich in Griechenland. Griechenland braucht, wie wir ja alle wissen, Geld .. viel Geld vor allem, weil Griechenland geht es echt dreckig (in der Tat, also keine Ironie). Nur fällt der gemeine Grieche auf die internationalen Märkte herein und rettet was zu retten ist, anstatt es dem Markt und somit sich selbst einfacher zu machen.

Dasselbe gilt auch bei international wirtschaftenden Unternehmen. Früher richteten sich Unternehmen auf ein gewisses "Einzugsgebiet". Wenn man dort Fuß gefasst hatte, konnte einem so schnell keiner einem einen Rang streitig machen. Heute hat man die ganze Welt als Einzugsgebiet potentieller Kunden und weil das nun aber für alle gilt (weil alle auf der ganzen Welt beheimatet sind), kann es auch sehr schnell passieren, dass andere etwas besser/günstiger schaffen. Dann sehen sich Unternehmen in Zugzwang und ziehen aus dem teuren Deutschland/Frankreich/Spanien/Portugal/Griechenland/Europa weg. Damit hätte man zwar wieder billige Produkte, aber im Binnenabsatzmarkt auch wieder mehr Leute mit weniger Geld, wodurch Deutschland noch unattraktiver wird (schließlich kann man dort keine großen Profite mehr erzielen). Daher konzentrieren sich Unternehmen noch mehr auf den internationalen Markt und wundern sich dann, wenn sie keiner retten kann. Mit dem Wegfall von Unternehmen aus dem Binnenmarkt hat man aber einen gehörigen Einschnitt zu verbußen. Einerseits will der Standard gewahrt werden. Aber mit weniger Baren geht das nicht, dann ruft man um Sozialhilfe und so kommt auch der Staat in Bedrängnis (oder ähnlich, der Prozess ist variabel). Die vielen Leute, die vorher alle relativ autark waren, haben nun aber trotzdem noch genauso Hunger und Bedürfnisse, aber mit weniger Geld, kann man auch nur weniger kaufen und entweder passen sich so die Preise nach unten an, oder man isst halt weniger. Unternehmen sehen sich unterdessen aber wieder in Zugzwang, denn mit weniger Einnahmen, müssen Kosten gesenkt werden. Also will man sparsamer werden und das geht immer so weiter und das an jeder Ecke. Das Problem ist so endlos verzwickt in der eigenen Problematik, dass sich der Knoten von selbst nie auflösen kann. Selbst mit einer Argumentation, dass Unternehmen irgendwann wieder nach Deutschland kommen, wenn sie irgendwann endlich mal um den Globus herum sind auf der Suche nach billigen Arbeitskräften, hilft da wenig. Das behebt das Problem nicht. Es hat eine enorme Bandbreite, das bringt absolut gar nichts, wenn man nur an einer Stelle anpackt. Und das ist nicht nur im Markt so. Das ist beim Staat genauso.
Aufgrund der riesigen Ausgaben (also egal welcher Staat), braucht er auch enorme Einnahmen. Weil aber aufgrund der exorbitanten Einnahmen die Leute immer weniger haben, können sie auch immer weniger Steuereinnahmen begründen. Dann braucht der Staat neue Quellen, womit der Bürger wieder weniger in der Tasche hat und somit dem Staat wieder enorme Einnahmen flöten gehen.

Ich denke ihr kennt das Problem.

Ich will nicht sagen, dass die Lösung einfach ist, aber sie ist möglich .. damit muss man sich aber etwas unfassbares wagen/eingestehen.
Keine Chance der Globalisierung .. Im Grunde, wenn man einteilt, kann man einen Markt in 3 Betrachtungen einteilen. Staat, Unternehmen und Volk.

Wenn der Staat die Abgaben senkt, hat der Bürger mehr. Dadurch hat auch der Staat mehr, wenn der Bürger im Binnenmarkt investiert. Um aber den Binnenmarkt attraktiv zu machen/halten, müssen vor allem auch die Unternehmen mitwirken. Unternehmen sollten vor allem nicht immer nur nach internationalen Rekord-Profiten streben, sondern ein stabiles Wachstum/stabilen Erhalt bevorzugen. Und natürlich müsste auch der Staat seine Kosten senken, wobei sich durch Selbsthilfe hier schon am meisten Abhilfe geschaffen werden kann. Nicht immer nur drauf drauf drauf .. sondern auch mal ab ab ab. Mehr Stabilität braucht eine Wirtschaft .. und eins sollten wir mittlerweile alle begriffen haben: Globalisierung kann DAS nicht bieten.

Vorweg-PS: Das soll nicht heißen, dass man keine Kontakte mehr nach außen pflegen soll. Aber wenn man sich zunächst auf die eigene Suppe konzentriert, kann man hinterher umso besser auch anderen beim Suppen-Kochen helfen.

Dazu müsste nichtmal eine EU und auch kein Euro untergehen.

Liebe Grüße
Steins;Gate
Sehen Sie weniger fern, dann sehen Sie mehr durch.

This post has been edited 1 times, last edit by "Steins;Gate" (Jul 10th 2012, 1:39pm)


4 registered users agreed already.

User who agreed with this post:

Thrawn, Monkey Shibata, ATTi, torajiro

Social bookmarks