Euer aktueller Status

    • Irgendwie ist die Woche seltsam...mir wurde gerade klar, als ich einen Kaffee in meinem Stammcafé geholt habe, dass ich alles, was ich diese Woche tue...irgendwie zum letzten Mal hier mache.
      Dabei ist es ein absolut seltsames Gefühl, Regensburg nach sechseinhalb Jahren zu verlassen. Immerhin hab ich beinahe ein Viertel meines Lebens hier verbracht, mal ganz zu schweigen davon, dass das ganz prägende Jahre waren.

      Und da geht man so durch die Straßen...schaut nach rechts und links und irgendwie kommen einem nostalgisch schon die ein oder anderen Erinnerungen wieder hoch. An all die Menschen, die man getroffen hat. An all die nebelreichen Winter hier und die höllisch heißen Sommer in meiner Dachgeschosswohnung. An all die lauen Nächte, die man mit hundert anderen Studenten auf dem Bismarckplatz am Boden kniend und ein Bier aus der 'Filmbühne' zischend verbracht hat.
      Und jetzt, wo ich so in meiner Wohnung sitze und an meinem letzten Kaffee aus meiner Stammkneipe nippe, blicke ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf die Jahre zurück.

      Denn so geil meine Studienzeit und die erste Hälfte meiner Zwanziger auch war, desto schmerzlicher wird mir bewusst, dass ich mich hier - dumm gesagt - ausgelebt habe. Es gibt nichts mehr zu entdecken, nichts mehr auszuprobieren und ich werde immer wieder in diese absolut tolle Stadt zurückkommen, aber es wird Zeit für nen neuen Abschnitt in meinem Leben.

      Dieser Kaffee, den ich gerade trinke...der ist zwar der Letzte in Regensburg, aber das bedeutet auch nur, dass irgendwo schon ein erster Kaffee in einer neuen Stadt auf mich wartet. Und das ist ein Gefühl, welches absolut positiv elektrisierend und gleichsam grausam furchteinflößend ist.

      Status: Am Kaffeetrinken und sinnieren.
    • Carrot schrieb:

      Esper schrieb:

      Transkribieren schlaucht extrem...
      Das passiert nicht, wenn man seine Interviews kurz hält :P :DIch bin bei da so ungeduldig; wenn nach drei Sekunden nichts vom Gegenüber kommt, wird kurz nachgefragt und die nächste Frage rausgehauen. Da geht das dann auch viel schneller rum :D

      Schlimm nur, wenn man sich nicht selbst versteht, weil man nuschelt :O
      Bei meinem Thema war das leider nicht so möglich mit kurz halten :D Ich hab ja nicht mal die Fragen erstellt, war die Gruppe und die Seminarleiterin.^^

      Hab jetzt insgesamt 10 Stunden für ein 1stündiges Interview gebraucht. Oh my. :D
      Und noch in einem anderen Seminar 3 Interviews zu je 10-15 min. Was tut man nicht alles für die Forschung und eine gute Note.

      Und aus der Erde singt das Kind
    • Neu

      Ist schon lustig wie der menschliche Körper und Geist funktioniert. Wenn ich an einem 0815 Unitag bspw. um 7 aufstehen muss, quäle ich mich aus dem Bett, stelle den Wecker immer 5 Minuten weiter, bin den ganzen Tag müde und nicht aufnahmefähig.

      Habe ich aber einen wichtige Termin (Prüfung, Vorstellungsgespräch), schlafe ich vorher vielleicht 2 Stunden, stehe um 5.50 Uhr auf ohne Probleme, bin die ganze Zeit hellwach die ich hellwach sein müsste und bringe Leistung. Man steht so unter Adrenalin dass man einfach funktioniert. Kein Gähnen nichts, einfach machen. Wenn dann alles erledigt ist fällt diese Anspannung von einem ab und die Erschöpfung prasselt über einen nieder.

      Ist auf jeden Fall interessant wie man funktionieren kann wenn man muss.
      'To protect the Sheep you gotta catch the wolf, and it takes a wolf to catch a wolf.'
    • Neu

      Was ein Tag ... Da ich auch weiterhin Probleme bzgl. meines Handytarifs bei O2 habe, bei dem mir monatlich stets 5€ zu viel abgebucht werden - der Saftladen kann mich ab dem Ende meines Vertrages übrigens auch mal dezent am Arsch lecken - bin ich heute zum wiederholten Male in den Laden gegangen, um das endlich klären zu können. Gut angefangen hat es noch, als ein scheinbar netter und kompetenter Mitarbeiter mir den Fehler im System aufzeigte und mir erklärte er würde sich an die Hotline wenden und mich innerhalb der nächsten 30 - 60 Minuten (die Wartezeit betrug ca. 30 Minuten) dann kontaktieren. Weniger geil fand ich jedoch, dass er mir nicht garantieren konnte, dass ich ne Gutschrift für die letzten Monate erhalten würde, wo sich immerhin bereits stolze 50€ angesammelt haben, weil reasons. Eine Erklärung gab es da nicht, war halt einfach so, weil der Laden eben auch kein Geld "verschenken" will, auch wenn's mir eigentlich rechtmäßig zusteht. Das fand ich schon wieder weniger geil, aber okay, ich dachte mir zumindest wird das heute endlich mal geklärt. Und das Ende vom Lied? Geklärt wurde gar nix, denn zwei Stunden später hatte ich noch immer keine Rückmeldung von ihm erhalten.

      Infolgedessen darf ich morgen also noch einmal in den Laden marschieren. Doch dieses Mal werde ich wohl keine Freundlichkeit mehr vertäuschen können, denn allmählich hab ich endgültig die Faxen dicke. Auch wenn's mir leid tut, aber egal wer da morgen am Schalter steht, der- oder diejenige wird sich meine miese Laune - wohl oder übel - antun dürfen und wird mich solange an der Backe haben, bis der Scheiß endlich geregelt ist.

      Gerade bei Bestandskunden - denn ich bin mittlerweile schon seit etwas mehr als 8 Jahren Kunde bei O2 - will man eigentlich meinen, dass man da etwas kulanter vorgehen würde. Aber Arsch lecken. Infolgedessen bin ich auch von O2 direkt rüber in den nächsten Telekom-Shop gestiefelt und hab mir da schon mal das Magenta Paket aus Handytarif und DSL geschnürt, das dann ab Ende Oktober greifen wird, wenn ich vertraglich nicht mehr an O2 gebunden bin. Keine Drosselung, die man mir von jetzt auf gleich reindrücken will, unbegrenztes Datenvolumen für Musik und Videos (wofür bei mir eh das meiste drauf geht), statt ner 16.000er gibt's eine 100.000er Leitung und preislich komm ich letztlich sogar noch günstiger weg, als bei O2, da ich bei der Telekom einfach mal sowohl für das neue Smartphone, das ich mir dazu buchen werde, als auch die Flat, exakt denselben Preis bezahlen werde, den ich aktuell nur für die Flat bei O2 blechen muss. Selbes Spielchen beim DSL Anschluss, bei dem ich für ne deutlich bessere Leitung ebenfalls den gleichen Betrag bezahlen werde, wie aktuell bei O2.

      Ich kann den Oktober kaum noch erwarten, wenn ich von O2 endlich wegkomme. Drecksladen.

      Hat ja nichts mit ner Anweisung von oben zu tun, sondern einfach mit Schusseligkeit und/oder Inkompetenz. Ich war jetzt schon viermal im Laden. Viermal bei nem Anderen und viermal hat sich nichts getan. Und jede Wette, dass es auch der Fünfte nicht geschissen bekommt, wenn ich mich da einfach nur hinstelle, mir sein Geschaffel anhöre und dann drauf vertraue, dass der nette Angestellte das ja schon regeln wird ... Die Erfahrung zeigt nämlich, dass dem nich so ist. Und irgendwann ist halt einfach Schluss mit lustig. Dann muss man als Kunde eben auch mal aufhören sich ständig alles gefallen zu lassen, sondern vehement seinen Standpunkt vertreten, bis das Problem endlich gelöst wurde. Denn anders scheint es nicht zu gehen.
      Push yourself, because no one else is going to do it for you.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von OneBrunou ()

    • Neu

      Solche Kunden habe ich auch, die sich regelmäßig an mir auslassen. Ich verstehe zwar den Ärger, den sie berechtigterweise haben, aber dieses "Sorry, dass Sie es jetzt abkriegen" macht es nicht besser.

      Wenn man bedenkt, dass es noch mehrere Kunden in der Woche oder sogar am Tag gibt, die sich beim Empfang/Schalter/Vermittlung/wasauchimmer auskotzen, dann wäre zumindest für mich der Tag gelaufen.

      Als ob der "kleine Angestellte" sich aussuchen würde, was er für Anweisungen von oben bekommt.

      Das ist, wenn ich von meinen eigenen Erfahrungen ausgehe, der einfachste und auch gemeinste Weg, seinem Ärger Luft zu machen.

      Status: :thumbsup:
    • Neu

      Frustration. Ich hatte es mir fest vorgenommen meiner Aktivität nichts mehr in den Weg kommen zu lassen, doch reichen einmal mehr nur wenige Faktoren aus die einem einen Strich durch die Rechnung machen. Das Leben kann echt kompromisslos sein...

      Noch fix frohes Neues allen die das lesen :'D

      dD.
    • Neu

      Vorlesungszeit hat wieder angefangen. Nur 2 Wochen und erneut erwarten mich am Februar 6 Prüfungen. Ich kanns kaum erwarten...!

      Ansonsten der selbe Fluss wie 2017. Training + Lernen und etwas Ps4. Mein Leben fürs Erste per Finger gezählt.
      Konformitätsdruck:

      Begriff aus der Gruppenpsychologie. Konformität bezeichnet einen auf das Individuum wirkenden Druck, sich so zu verhalten, wie es in der Gruppe von ihm erwartet wird.
      Dieses Phänomen findet sich beispielsweise in Foren wieder. Liebe Leser, lasst euch nicht runterkriegen, evtl. seid ihr ja doch der richtigen Ansicht :)
    • Neu

      Da will man an seinen Transkriptionen weiter arbeiten und zack, sagt dir das Programm das deine Datei beschädigt ist. ?(

      Naja, ist ja kein Problem, wozu gibt es schließlich Back-Up's. :)

      Ach, das Back-Up ist auch beschädigt? Also 40 Stunden Transkribieren der letzten Tage sind komplett sinnlos gewesen und ich darf jetzt alles nochmal von vorne abtippen? :|

      Status: Oh, fragt mich bloß nicht wie es mir geht...
    • Neu

      Wenn ich die ganze Nacht am Schreibtisch arbeite, dann friere ich hinterher, das ist unfassbar. Nun habe ich eben Korrekturen eingebaut, meine Arbeitsweise hergeleitet und alles weggeschickt. Die nächsten Tage entscheidet sich dann, ob ich wahrscheinlicher oder doch nicht nach Hamburg ziehe. Irgendwie ist das viel zu aufregend, das bin ich gar nicht mehr gewohnt. Davor war es eine stressige, lähmende Furcht. Jetzt ist eine sympathische, aufrüttelnde Furcht, die ich eigentlich viel beschissener finde. Wie sagte schon Piet Klocke: Das Leben, eine Zumutung. Aber muss ja! :D

      Nun hole ich Schlaf nach, tschaka!
    • Neu

      Erstaunlich, wie die Vorlesungen meist schlecht als recht besucht sind, aber ein - zwei Wochen vor den Prüfungen den Dozenten plötzlich so sehr die Türen eingerannt werden, dass manche Kommilitonen mit nem Stuhl sogar im Flur sitzen müssen.
      Push yourself, because no one else is going to do it for you.
    • Neu

      StringGreen schrieb:

      Hatte heute meine ersten Stunden als Vertretungslehrer. Faszinierend wieviel man doch vorne als Lehrer hört, wo man als Schüler wohl früher dachte man spricht leise genug
      Ich hatte auch immer solche Experten in der Klasse, die in einer Lautstärke "geflüstert" haben, dass kein Lehrer es überhören konnte. Immerhin hat das oft zu lustigen Szenen geführt. Besonders wenn es Schleimer erwischt hat ^^

      Ich erinnere mich noch an einen Kollegen, der einer Leherin "Pferdegesicht" hinterher gerufen! hat und ganz überrascht war, dass die werte Dame alles gehört hatte. Ich meine wie blöd muss man eigentlich sein...
      Alleine zu trinken ist wie in Gesellschaft zu kacken