Spielerückblick: Eure Lieblingsspiele des Jahres (2015)

    • So hier wurden ja schon sehr viele gute Titel genannt, aber mein persönliches Highlight war The Binding of Isaac - Rebirth.

      Die Geschichte Handelt von einem kleinem Jungen, Isaac. Seine Mutter hört die Stimme Gottes, die Ihr zunächst befiehlt, seine Sachen zu nehmen, dann ihn vor Der Außenwelt zu schützen, indem sie ihn im Zimmer einsperrt und schlussendlich erlöst, also tötet. Isaac kriegt es mit und sieht als letzen Ausweg eine Falltür zu seinem Keller.

      Hier fängt das Spiel an. Eure Waffen sind eure Tränen und ihr müsst gegen jeden möglichen Raum mit Gegner wie im früheren Zeldastyle bewähren.
      Dieses Spiel hat Ein enormes Suchtpotenzial und mit den unzähligen frei kombinierbaren Items entsteht immer ein neuer Run.

      Was dieses Spiel aber (für mich) besonders macht, ist die Story. Zunächst ist sie eher unwichtig, aber je mehr Runs man meistert, desto mehr Videosequenzen bekommt man. Diese bilden, kombiniert mit anderen Hinweisen im Spiel, sehr Viel Spielraum für Interpretationen. Man kann sehr lange darüber nachdenken, wenn man will ^^

      Insgesamt würde ich sagen ,dass sich das Spiel für 10€(normal 15- Steamsale ^^) allemal lohnt und es zu meinen Lieblingsspielen 2014 gehört.
    • Mein absolutes Lieblingsspiel des Jahres und auch ein Kandidat für meine generellen Lieblingsspiele war für mich ganz klar Hyrule Warriors. Bald 500 Stunden habe ich mit dem Titel verbracht und es wurde immer noch nicht langweilig, bin auch noch nicht ganz fertig mit allem. Aber das Gameplay kann ziemlich süchtig machen und allgemein ist es ein Spiel, wo man mal als Zelda-Fan auch mal ein paar andere Dinge erleben kann, wie eben Schlachten in Hyrule zu schlagen und mal mit anderen Charakteren zu spielen, ja sogar mal der Bösewicht zu sein. Vor 10 Jahren hatte ich mir bereits ausgemalt, wie ein Zelda-Kampfspiel mit Verfolgerperspektive aussehen könnte, wo man eben auch unterschiedlichste Charaktere aus Zelda spielen kann, und Hyrule Warriors trifft das eigentlich gekonnt und geht auch weiter über meine damaligen Vorstellungen hinaus. Aber im gewissen wurde hier ein alter Wunsch war. Für Dynasty Warriors hab ich mich bislang aber nie wirklich begeistern können und daran hat sich eigentlich nichts geändert, Zelda macht für mich einfach den Unterschied aus.

      Ansonsten habe ich Mario Kart 8 und Donkey Kong Country: Tropical Freeze positiv in Erinnerung. MK8 hat zwar so seine Schwächen, beispielsweise bin ich mit dem neuen Item-System nicht allzu glücklich, aber rein vom Fahrgefühl, der Optik und der Musik, sowie den genial gemachten Strecken dürfte es durchaus mein Favorit in der Reihe sein, der zudem auch noch wirklich guten und preisgünstigen DLC bekommt, so dass das Spiel regelmäßig frisch bleibt. Und DKCTF war wahrscheinlich eines der besten Platformer, die ich je spielen durfte. Mein Review dazu gibt es hier im Pirateboard, wo eigentlich alles drinsteht.

      Spiele, die ich noch nicht gespielt habe, die ich aber durchaus reizvoll finde und in 2015 nachholen will, wären Far Cry 4 und Bayonetta 2.

      Eher eine Enttäuschung war für mich aber Super Smash Bros. 4... Super Smash Bros. Brawl hatte ich eigentlich geliebt und damals fast so sehr gesuchtet wie heute Hyrule Warriors, aber beim neuen Smash blieb für mich die Begeisterung aus. Das Gameplay an und für sich ist zwar Spitze, aber das ganze Drumherum fand ich einfach wenig überzeugend. Die fürchterliche Smash Tour anstatt dem Subraum-Emissär, mangelhafter Stage-Editor (oder gar keiner im Falle der 3DS-Version), fragwürdige Charakterneuzugänge und tonnenweise recyclete Assets aus Brawl und Kid Icarus Uprising... aber gut, ich will hier keine Diskussion lostreten, sondern eigentlich nur erklären, warum das Spiel nicht in meinen Top 5 auftaucht, obwohl das eigentlich zu erwarten wäre... ^^
    • Nun da ich Pokemon noch nicht gekauft habe und auch sonst irgendwie nicht mehr für Spiele der neuen Generation zu begeistern bin, bleibt bei mir nur noch NHL 2015 übrig, welches ich mir in diesem Jahr zugelegt habe. Ja Sportspiele sind nicht so jedermanns Sache und auch ich hätte mich gerne dem Club der Personen angeschlossen, die fiktive Monster aufziehen und sie gegen Gegner antreten zu lassen, damit man den Olymp der Trainer erklimmen kann, doch leider muss Pokemon aus privaten Gründen bei mir noch bis März warten. Im Gegensatz dazu finde ich jedoch keinen Gefallen daran, stundenlang Maps zu durchqueren um irgendwelchen Leuten in den Kopf zu ballern, geschweige denn, sie ganz stilvoll mit einem Messer zu massakrieren. Einzig und alleine Super Smash Brothers hätte ich gerne gespielt, aber nachdem ich nicht das Bedürfnis verspüre, größere Summen für eine neue - weitere! - Konsole zu investieren, kann ich auch dies nur schwer in die Tat umsetzen. Ich schweife ab.

      Wie auch schon die Vorgänger von NHL, hat NHL 2015 eigentlich alles zu bieten, was ich mir als Spieler wünsche. Die neuen Spieler sind eingearbeitet, der Saison-Modus besteht weiterhin und die Grafik wurde auch verbessert. Somit ist das Spielvergnügen auch weiterhin für mich gesichert und wenn man einmal Besuch von Freunden hat, sind "Mehrspieler-Spiele" nicht unbedingt von Nachteil. Viel mehr möchte ich an dieser Stelle auch nicht schreiben. Wer gerne stundenlang Re­fle­xi­onen lesen möchte, soll bitte im Internet danach suchen. NHL 2015 war mein Lieblingsspiel des Jahres, sofern es hier nur um Spiele geht, die auch in diesem Jahr erschienen sind.

      Wenn ich ältere Spiele hier auch angeben darf, dann möchte ich unbedingt noch WSC 09 (World Snooker Championship) erwähnt haben. Natürlich ist die Grafik bei Weitem nicht so gut, wie es bei den aktuellen Spielen der Fall ist, aber gerade bei einem Spiel wie Snooker ist das in meinen Augen gar nicht von Wichtigkeit. Das Spiel bereitet mir als Snookerfan immer noch unheimlich viel Freude und ich habe kein vergleichbar gutes Snookerspiel gefunden. Man kann ebenfalls gegen Freunde spielen, an Turnieren teilnehmen oder bei Lust und Laune auch nur ein wenig Pool spielen. Für mich ist das vielseitig genug und mehr als zufriedenstellend. Womöglich sind meine Ansprüche aber einfach zu gering?

      Fazit für meine Lieblingsspiele des Jahres 2014:
      - NHL
      - WSC


      lg Viva
      Die Ursache der eigenen Handlung in der Gegenwart liegt in der Zukunft.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Vivalakid ()

    • So, dann will ich kurz vor Ende auch noch meine Hitliste niederschreiben, einfach, weil ich Lust hab. Allerdings wirds bei mir ne Top 6, weil ich mir nur 6 Spiele gekauft hatte ^^

      Platz 6: Mario Kart 8

      "Nur Platz 6?" werden sich einige fragen. Doch, ja. Irgendwie konnte mich das neueste Mario Kart nicht so in den Bann reißen wie die anderen Spiele des Jahres. Dennoch ist es ein guter Racer, keine Frage, neue Strecken, neue Items, frische Karts, neue Charas (wobei mir rosagoldpeach hätte erspart bleiben können). Und doch, irgendwie hat was gefehlt, irgendwo war es dann doch zu bunt, zu grell. Wiederspielwert hat es für mich aber auf jeden Fall. Nächstes Jahr...

      Platz 5: Kirby Triple Deluxe

      Ja, Kirby zieht bei mir dieses Jahr an MK vorbei. Ich fand das 2D-Abenteuer um die rosa Himbeerkugel einfach super. Mit den Fähigkeiten durch eine quietschevergnügte Welt zu ziehen und dabei genauso knuddelige Monster zu besiegen, fand ich toll. Ebenfalls hat es Spaß gemacht, Sonnensteine und Anhänger zu sammeln. Auch der 3D-Effekt wurde gut in das Spiel integriert. Dennoch gab es dieses Jahr ein bessere 2D-Jump n´Run.

      Platz 4 : Donkey Kong Country: Tropical Freeze

      6 unglaubliche Welten voller Spaß, Springen und genialer Ideen. Egal ob durch die Schweizer Berge, die heiße Savanne oder die eingefrorene DK-insel, bei diesem Spiel wird einem nicht so schnell langweilig. Schade, dass Nintendo in seinen Trailern schon so viel von dem Spiel gespoilert hatte, sodass das Spiel weniger Überraschung bot. Das war schade. Schließlich bieten die Retro Studios viele verschiedene bunte Level, bei dem einem jedes Mal was Neues geboten wird. Und vorher schon zu wissen, was abgeht, mindert den Spielspaß schon. Deswegen nur Platz 4 für DK.

      Platz 3: Super Smash Bros for 3DS

      Endlich ging die Prügelaction los. Und nicht nur auf dem heimischen Sofa, nein, sogar unterwegs konnte man sich mit den Nintendo-Allsatrs schlagen. Und ja, ich finde dieses Spiel gelungen. Die Grafik ist ganz gut und auch die neuen Modi machen Spaß. Die Umsetzung des Spiels für den Handheld ist gelungen.

      Platz 2: Pokemon Omega Rubin

      Ein wirklich gelungenes Remake. Ich hab mir vorab kaum Material zu den Neuerungen zeigen lassen und es hat sich gelohnt. Die Zwischensequenzen sind gut, die Hoennregion erstrahlt im neuen Glanz. Schleichend neue Pokemon fangen, sich durch die verschiedenen Arenen kämpfen und den Pokedex Stück für Stück zu ergänzen - super. Einzig die Delta-Episode konnte mich nicht überzeugen.

      Super Smash Bros for Wii U

      Ich hätte es nicht gedacht, aber tatsächlich schafft es dieses Spiel mich zu begeistern, selbst nachdem ich die 3DS- Version zuerst gespielt habe. Das Setting erstrahlt in HD, neue Stages bieten neue Abenteuer und die Modi wissen auch zu gefallen. Zwar gibt es keine Story, doch das ist kein Problem. Auch ohne macht SBU ne Menge Spaß.
    • Schade, dass "Thief" wohl nicht so dolle war wie seine drei Vorgänger, denn die waren alle Meisterwerke. Besonders die ersten zwei Teile waren die Spiele meiner Kindheit und haben mich zum Zocker werden lassen.

      Mein Lieblingsspiel 2014 dürfte wohl "Shovel Knight" sein. Für alle Fans alter guter NES Spiele, u.a. Megaman, Castlevania, Ducktales und Super Mario Bros, vielleicht einen Blick wert.

      Unter den nicht-Indiespielen könnte mein Lieblingsspiel "Professor Layton vs. Phoenix Wright" sein, das Crossover der Professor Layton und Ace Attorney Serie. Beides absolut gute Spieleserien. Besonders die letztgenannte bekommt viel zu wenig Beachtung, wie ich finde.
    • Spielerückblick 2015 - Eure Lieblingsgames

      Lieblingsspiel 2015? 62
      1.  
        The Witcher 3: Wild Hunt (23) 37%
      2.  
        Fallout 4 (16) 26%
      3.  
        Life is strange (14) 23%
      4.  
        One Piece: Pirate Warriors 3 (11) 18%
      5.  
        Until Dawn (10) 16%
      6.  
        Bloodborne (10) 16%
      7.  
        Metal Gear Solid V : The Phantom Pain (9) 15%
      8.  
        Batman: Arkham Knight (9) 15%
      9.  
        Ori and the blind forest (7) 11%
      10.  
        Splatoon (7) 11%
      11.  
        Super Mario Maker (7) 11%
      12.  
        Starcraft II - Legacy of the Void (6) 10%
      13.  
        Assassin´s Creed: Syndicate (5) 8%
      14.  
        FIFA 16 (4) 6%
      15.  
        Rocket League (4) 6%
      16.  
        Captain Toad: Treasure Tracker (3) 5%
      17.  
        Monster Hunter 4 Ultimate (3) 5%
      18.  
        Xenoblade Chronicles X (3) 5%
      19.  
        Yoshis Wooly World (3) 5%
      20.  
        The Legend of Zelda: Majoras Mask 3D (3) 5%
      21.  
        Rise of the Tomb Raider (3) 5%
      22.  
        Star Wars Battlefront (3) 5%
      23.  
        The Legend of Zelda: Tri Force Heroes (2) 3%
      24.  
        Halo 5 : Guardians (2) 3%
      25.  
        Under Tail (2) 3%
      26.  
        Lego Dimensions (2) 3%
      27.  
        Call of Duty: Black Ops III (1) 2%
      28.  
        Kirby und der Regenbogenpinsel (1) 2%
      29.  
        Tales from the Borderlands (1) 2%
      30.  
        Pillars of Eternity (0) 0%
      31.  
        Sunset (0) 0%
      32.  
        Axiom Verge (0) 0%
      33.  
        Mortal Kombat X (0) 0%
      34.  
        The order :1886 (0) 0%
      35.  
        Destiny: The Taken King (0) 0%
      36.  
        Forza Motorsport 6 (0) 0%
      37.  
        Her Story (0) 0%
      38.  
        Mario & Luigi: Paper Jam Bros (0) 0%
      Hallo, liebe PB-Gemeinde und deren Zocker unter euch,

      zum Ende des Jahres hin kommt der obligatorische Jahresrückblick, in diesem Fall zur Gamingwelt. Hier soll jeder die Möglichkeit haben, seine Top fünf der diesjährig erschienenen Spiele zu wählen, als auch, bei Bedarf, eine Rezension zu verfassen. Dabei versuche ich eine möglichst breite Auswahl von Spielen aus allen Zockerbereichen anzubieten, sodass jeder etwas finden sollte. Dabei orientiere ich mich an diversen Listen aus dem Netz, als auch an hier erschienen Spielerezensionen. Sollte ich dennoch einige Titel vergessen haben (bestimmt), die jemand unbedingt in der Liste haben möchte, so soll mich derjenige ruhig via PN ansprechen, ich kann noch weitere Titel einfügen. Es sei denn, es handelt sich bei der Person um einen Mod - dann macht das gefälligst selber :P Zur Info: Es sind noch 12 Plätze frei.
      Als dann, viel Spaß beim Eintippen ^^

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Carrot ()

    • So, abgestimmt hab ich zwar schon, ein paar Worte möchte ich zu meiner Wahl aber dennoch noch ganz gerne verlieren. Dabei konzentriere ich mich, wie bei der Abstimmung auch, auf meine diesjährige Top 5.

      Platz 5: Fallout 4
      Ja, ich weiß. So mancher würde mich jetzt am liebsten mit Tomaten bewerfen oder mir nen scharfen, nuklearen Sprengkopf unters Kopfkissen legen, doch tatsächlich schafft es "Fallout 4" bei mir auf keines der obersten drei Treppchen.
      Der Grund dafür ist nicht etwa, dass das Spiel nicht von hoher Qualität wäre. Ganz im Gegenteil, man spürt deutlich die Mühen, die Bethesda in dieses Mammut-Projekt von einem Rollenspiel gesteckt hat. Was mir einfach wieder nicht so besonders gefallen hat, was mich aber auch schon an Skyrim und wohl auch beim zukünftigen ESO VI und Fallout 5 stören wird, war die Inszenierung. Die Erzählweise von Bethesda imponiert mir nicht so besonders, weil mir hier einfach die nötige Dramatik fehlt. Ich weiß, Spiele von Bethesda richten sich mehr danach, dass der Spieler die Geschichte selber schreiben soll, aber wenn ich mir da so ein bestimmtes, anderes (Action-)RPG von diesem Jahr ansehe, dann frage ich mich doch: Wieso soll denn bitte nicht beides gehen?

      Bei der Menge an Games, die mir dieses Jahr unter die Finger gekommen sind, ist aber auch ein fünfter Platz nicht selbstverständlich und sollte deutlich zeigen, dass Fallout 4 alles andere als schlecht ist. Es ist ein sehr gutes Rollenspiel, das mich aber einfach nicht so sehr begeistern konnte, wie so manch anderer Titel in diesem Jahr.

      Platz 4: Batman: Arkham Knight
      "Batman: Arkham Knight" ist der nun mehr dritte, und finale Batman Teil der "Arkham"-Reihe aus dem Hause Rocksteady gewesen (Origins klammer ich immer gerne aus, weils nicht von Rocksteady kam, was man auch sehr gut gemerkt hat), der die Geschichte des dunklen Ritters zu einem furiosen Ende geführt hat.
      Es gab einige Neuerungen am Gameplay, wovon vor allem die Einbindung des Batmobils haften geblieben ist. Vor allem aber war es beeindruckend wie nahtlos man vom Fußmarsch rüber zum Steuern des Batmobils übergehen konnte. Dafür, dass das Auto der Fledermaus hier zum ersten Mal in die Reihe eingebunden wurde, ging die Steuerung des Gefährts ziemlich locker von der Hand. Aber auch darüber hinaus hatte der Abschluss eine Menge zu bieten. Allen voran mal wieder eine fantastische Geschichte, die vor allem durch den Arkham Knight, und dessen Geschichte, enorm bereichert wurde.

      Alles in allem war es ein absolut würdiger Abschluss einer tollen Spielereihe zu einer der wohl bekanntesten Comicfiguren überhaupt!

      Platz 3: Until Dawn
      Dieses Spiel hat sich einen Platz auf den Treppchen wirklich mehr als verdient. Zu Anfang galt es noch als Geheimtipp, mittlerweile kennt es aber jeder Gamer, der die letzten Monate nicht irgendwo auf dem Mond verbracht hat.
      In diesem Spiel wird eine Gruppe von Jugendlichen in ein perfides Katz- und Mausspiel eines Killers verwickelt. Der Spieler schlüpft dabei episodenhaft in die Rollen der einzelnen Teenager, muss harte Entscheidungen fällen und diverse Reaktionstests bestehen. Einen besonderen Nervenkitzel erhielt das Spiel durch zweierlei Aspekte: A) Es war sowohl möglich jeden Charakter zu retten, als auch jeden beim Sterben zu zusehen und B) jede getroffene Entscheidung konnte immense Auswirkungen auf das Schicksal eines Charakters haben. Selbst so was "banales" wie das Abwerfen eines Eichhörnchens mit einem Schneeball.

      Bei all dem Nervenkitzel, den dieses Spiel einem bietet, halte ich das dritte Treppchen für durchaus angemessen.

      Platz 2: Life Is Strange
      Für mich DIE Überraschung schlechthin. Sicher, grafisch war es keine Wucht, erinnerte es doch mehr an ein Gemälde, das zum Leben erwacht ist. Auch das Gameplay könnte manch einen langweilen, weil es einfach keinerlei Dynamik bot.
      Schaut man aber erst mal über seinen Tellerrand hinaus und lässt sich auf die Geschichte ein, die hier erzählt wird, dann erwartet einen die wohl schönste und zugleich herzzerreißenste Geschichte, die die Videospielbranche seit Jahren gesehen hat.
      Auch in diesem Spiel standen die Entscheidungen des Spielers stark im Vordergrund und bestimmten mit in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln sollte. Mal war es so was banales wie das Gießen einer Pflanze, mal bestimmte eine Entscheidung aber auch über das Leben einiger Menschen.

      Es ist eine wunderschöne Geschichte, die einen stets mit der Frage konfrontiert wie weit man bereit wäre zu gehen, um einen Freund zu retten. Eine Geschichte die, alleine schon für diesen fantastischen Plot, den zweiten Platz einfach verdient hat.

      Platz 1: The Witcher 3: Wild Hunt
      Ich schätze das hier kommt wenig überraschend ... The Witcher 3 ist mein persönliches Spiel des Jahres und dürfte wohl auch noch eine zeitlang mein Lieblingsspiel bleiben. Zumindest solange, bis Mass Effect: Andromeda erscheint, aber das bleibt auch erst mal noch abzuwarten ...
      Ja, was soll ich sagen? Dieses Spiel hatte einfach alles. Eine packende Story, geniale Charaktere, unendlich viele, zu erfüllende Quests, einen fantastischen Soundtrack und nicht zuletzt einen Entwickler, wie es ihn zurzeit, bezüglich der AAA-Titel, wohl nur einmal gibt ... 16 kostenlose DLC's, ein weiterer, kostenpflichtiger DLC mit gut 20 Stunden Spielzeit (je nach Spielweise) und ein weiterer, bereits für nächstes Jahr angekündigter DLC, der noch einmal mehr Umfang als "Hearts of Stone" bieten soll, hat das Team von CDPR hier einfach mal rausgehauen. Das sind Dinge im bisherigen Wert von 10 Euro, für die man bei Publishern wie EA oder Ubisoft wohl locker das Dreifache, wenn nicht mehr, bezahlt hätte.
      CDPR ist noch ein Studio mit Herz, wo Gamer Spiele für Gamer produzieren. Das ist heute überaus selten geworden. Umso mehr freue ich mich nun auch auf "Cyberpunk 2077", mit dem aber wahrscheinlich nicht vor 2017 zu rechnen sein dürfte.
      Aber sei's drum, da dürfen sich die Verantwortlichen gerne wieder so viel Zeit wie möglich für nehmen. Man sieht ja: Es zahlt sich aus und die Spieler sind am Ende mehr als dankbar, dass es doch noch Studios wie CDPR gibt, die eben noch nicht vergessen haben, dass es beim Gaming nicht nur um Profit, sondern eben auch um die Spieler geht.

      "The Witcher 3: Wild Hunt" wurde nicht umsonst zum GOTY ernannt. Auch für mich ist es das Spiel des Jahres, das sich völlig zurecht auf Platz 1 breit machen darf!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von OneBrunou () aus folgendem Grund: Scheiß Smartphone-Autokorrektur!

    • In die Liste gehört ganz klar mein Favorit des Jahres: Starcraft II - Legacy of the Void. Blizzards RTS-Team hat hier mit dem Abschluss der Starcraft II-Trilogie einfach bewiesen, dass sie auch abseits des Mainstreams und des kommerziellen Erfolges entwickeln. Das RTS-Genre ist definitiv ein Nischen-Genre mit kleinerer Fan-Gemeinde als beispielsweise MOBAs, MMOs und Shooter. Trotzdem haben sie das Projekt mit extrem viel Einsatz, Liebe und finanziellen Mitteln Zuende geführt.

      Bei Starcraft II kam einfach alles zusammen, was zusammen gehört. Drei Rassen die sich sowohl in ihrer Architektur, Konstruktion von Gebäuden, Einheitentypen, Spezialfähigkeiten und Einsatzgebieten voneinander unterscheiden. Unzählige Karten die das Spiel abwechslungsreich machen. Der Archon-Modus, der es erlaubt, mit einem anderen Spieler gemeinsam eine Fraktion zu steuern. Der "Commander"-Modus, wo man spezielle Karten mit den Helden der Trilogie (Kerrigan, Raynor, Zagara und co.) und völlig neuen Fähigkeiten gemeinsam mit Freunden oder zufälligen Spielern absolvieren kann. Eines der anspruchsvollsten und trotzdem best durchdachtesten E-Sport-Multiplayergames. Eine mitreißende Geschichte, die sowohl im RTS-Genre als auch im Gaming-Bereich in der obersten Liga mitspielt. Untermalt durch stundenlange Cinematic-Videos, die - Blizzard-typisch - zu den besten der gesamten Spiele-Industrie zählen. Ein Mod-Support samt Mod-Tool und Kit, welcher ständig von Blizzard unterstützt, erweitert und verbessert wird. Die Möglichkeit, jetzt online direkt bei von Blizzard veranstalteten Turnieren mitzumachen.

      Starcraft II ist ein verdammtes Komplettpaket und für mich definitiv das "Game of the Year 2015".

      Die "Game of the Year" Awards kann man meiner Meinung nach sowieso nicht ernstnehmen. Geprägt von Konsolen-Spielern und Konsolen-Spielen, finden sich dort in der Top 5 der Nominierungen dann Spiele wie "Super Mario Maker" - was sicher eine gute Unterhaltung bietet, aber in einer solchen Top 5 einfach nichts bei der engeren Auswahl verloren hat, wenn man sich so manch anderen Release des Jahres ansieht - während man Perlen wie Starcraft II oder Pillars of Eternity vergeblich sucht.
      Schon der Umstand, dass bei den Nominierungen jedes Genre einen eigenen Award erhält, nur eben Strategiespiele nicht, ist bezeichnend für die sogenannte "Qualität" dieser Veranstaltung.
    • Ich habe mal The Legend of Zelda: Tri Force Heroes der Umfrage hinzugefügt, was auch mein persönliches Spiel des Jahres war, sowie der Titel, mit dem ich dieses Jahr die meiste Zeit verbracht habe.

      Es dürfte sich hier zwar um einen Zelda-Titel handeln, der nicht unbedingt die meiste Beachtung bekommt, aber eigentlich seit den Four Swords-Spielen vor über 10 Jahren wollte ich so etwas mit Online-Funktionalität, so dass sich Zelda-Fans jederzeit miteinander durch Dungeons schlagen können. Bei A Link Between Worlds hatte ich dann gehofft, dass Nintendo hier als Nächstes sich an einem neuen Four Swords mit derselben Engine versucht, und mein Wunsch wurde dieses Jahr erfüllt. Das Spiel ist zwar nicht perfekt, besonders der Einzelspieler und die Arena sind eher ausbaufähig, aber im Großen und Ganzen hatte ich mit dem Titel echt sehr viel Spaß und habe in dem Zuge auch einige neue Kontakte knüpfen können, zum Teil sogar aus meiner Umgebung. Und ich liebe ja die Kostüme, daraus wurde einfach der beste Sammelgegenstand in der gesamten Zelda-Reihe, eine perfekte Mischung aus den Masken und den Ringen, die von Majora's Mask und Oracle of Ages & Seasons kannte und bis dahin meine Favoriten waren.

      Ansonsten habe ich dieses Jahr aus Zeitgründen nicht viel spielen können. Als Nintendo-Fan waren wohl Splatoon und Super Mario Maker die großen Titel des Jahres. Beides habe ich mir auch geholt, aber bis dato nur angezockt... von daher kann ich dazu nicht viel sagen, außer dass mit Splatoon erstmals ein Spiel von Nintendo unvollständig auf den Markt geworfen wurde und dass es irgendwo albern ist, dass Nintendo einen Level-Editor (was auf dem PC jedes zweite Spiele hat) als großen Jahrestitel bringt. Schon traurig. Nur Captain Toad: Treasure Tracker und Majora's Mask 3D habe ich noch komplett durchgespielt, aber das sind jetzt auch nicht unbedingt "Spiel des Jahres"-Kandidaten, auch wenn ich sie in der Umfrage jetzt mal mit ausgewählt habe...

      Captain Toad ist eher so ein Geheimtipp - sehr schönes, kleines Spiel, welches unglaublichen Charme hat und mit viel Liebe gestaltet wurde. Nur die Steuerung ist etwas zu viel, bei den Zeitherausforderungen hat ich konstant das Gefühl, dass man eigentlich drei Hände für das Spiel benötigt. xD Und Majora's Mask 3D ist echt hübsch, aber das Remake hatte meines Erachtens zu viele Verschlimmbesserungen, wo es für mich dann nicht an Ocarina of Time 3D oder The Wind Waker HD heran kam, zumal ich ein Remake jetzt auch nicht in diese Kategorie packen würde, es war halt für mich das Spiel des Jahres 2000 und es ist auch heute noch sehr spielenswert. ^^

      Starcraft II - Legacy of the Void der Umfrage hinzugefügt
    • Spielerückblick 2015

      2015 war ein ereignisreiches Jahr für den Spielemarkt. Es gab positive Überraschungen, aber auch große Enttäuschungen. Im Folgenden werde ich sowohl die positiven, als auch die negativen Aspekte beleuchten. Dies wird jeweils in Form einer Top 5 geschehen.

      Fangen wir mit dem Schlechten an:

      Platz 5: Xenoblade Chronicles X:
      Ich habe den Vorgänger nicht gespielt und bin ohne große Erwartungen an das Spiel ran gegangen. Es handelt sich um einen der wenigen Wii U Titel, die man tatsächlich als "Spiel" bezeichnen kann, aber nach dem Hype habe ich wirklich mehr erwartet. Ja, die Welt ist groß, manche sagen 5 mal größer als Skyrim, aber Größe ist nicht alles (kek). Der Artstyle gefällt mir wirklich gut, sowohl die Landschaften, als auch die Kreaturen, aber bis auf Mobs und die paar Schätze, die man heben kann, ist die Welt fast leer. Es gibt keine interaktiven Gegenstände, selbst die Ressourcen, die man sammeln kann, schweben in Form von Kristallen über dem Boden. Dazu rennt der Protagonist durchschnittlich mit 150 km/h durch die Gegend und springt 20 Meter weit, wodurch die Größe der Welt dahinschmilzt und an Relevanz verliert. Aber das ist nicht das Hauptproblem des Spiels. Das Hauptproblem ist das Questsystem. Holy Fuck, wer auch immer für dieses Desaster verantwortlich ist, sollte sofort aus der Branche verschwinden. "Besorge 2 Elektrotentakel von Tintenfischmobs in Primordia". Mit diesem kurzen und knackigen Questtext wird man losgeschickt, weitere Infos gibt einem das Spiel nicht. Was nicht dazu gesagt wird ist, dass Primordia ein gigantischer Kontinent ist, dass diese Mobs nur an einem kleinen See spawnen, dass diese Mobs nur nachts spawnen und dass sie ihre Tentakel nur droppen, wenn man ihnen bestimmte Körperteile im Kampf abschlägt. Es ist immer wieder ein wundervoller Moment, wenn man resigniert das Gamepad zur Seite legen und die Fundorte im Internet recherchieren muss, weil das Spiel einem einfach keine andere Wahl lässt. Es wäre für mich zu verkraften, wenn es die Ausnahme wäre, aber das Spiel besteht leider zu großen Teilen aus Sammelquests und die Beschreibungen halten einen durchweg unterirdischen Standard. Weiter geht es mit dem Kampfsystem, was dem von Final Fantasy XIII ähnelt, aber schlechter ist. Grundsätzlich halte ich die Kombination von Autohits und Cooldowns für ein gutes Prinzip, aber wieso zum Teufel hat man keine Kontrolle über die Teammitglieder, wenn die KI dazu so schlecht ist? Das Schlimmste ist aber, dass der 30-sekündige Reset-Timer erscheint, sobald man selbst stirbt. Sogar wenn das restliche Team noch volles Leben hat und dabei ist, den Gegner aus den Latschen zu hauen. Es lässt sich mit einem Wort beschreiben: "Cancer".

      Die Nebenquests haben leblose Alibi-Stories, um die typischen "Sammel X davon, töte X davon"-Aufträge zu rechtfertigen und kommunizieren über Textboxen. Minderwertiger Content. Die Hauptquest selbst ist ziemlich klischeehaft und zieht durch knuffige "Aliens" die Geschichte regelmäßig ins Lächerliche, aber das ist nunmal der Asia-Stil. Mir gefällts. Wären die einzelnen Story-Abschnitte nur nicht durch elendige Grind-Phasen voneinander getrennt ...

      Das Spiel hat verdammt viele Schwächen und man muss wirklich Nerven aus Stahl und einen eisernen Willen aufbringen, um sich bis zum Ende der Geschichte zu kämpfen. Hätte ich nicht unbedingt irgendeinen Value aus meinen 60€ ziehen wollen, ich hätte es nicht zuende gespielt.

      Platz 4: Star Wars: Battlefront
      Mit der Lizenzübernahme von EA kamen unvermeidliche Konsequenzen für das Franchise. Eines der meist erwarteten Spiele des Jahres und eine der größten Enttäuschungen. Das Spiel ist unglaublich gut programmiert und hat eine bestechende Grafik sowie tollen Sound, aber das kann den fehlenden Content nicht ausgleichen. 4 Maps, 6 Helden, 2 Fraktionen. Das Spiel schreit geradezu nach DLC. KUS und Republik, Weltraumschlachten, Helden wie Yoda, Obi-Wan und Co., viele, viele neue Maps und Waffen, das alles wird seinen Weg ins Spiel finden, aber nicht zu Release, sondern in überteuerten Häppchen. 50€! für den Season Pass, das schlägt einfach dem Fass den Boden aus. EA wie es leibt und lebt.

      Momentan wird das Spiel leider nach kürzester Zeit extrem langweilig. Himmel, selbst die Blaster spielen sich größtenteils gleich.

      Oopsy, in dem 50€ Season Pass sind Episode 1-3 und 7-9 nicht mal vorgesehen. Schlimmer geht wohl immer. Quelle


      Platz 3: Anno 2205
      Ich bin ein großer Fan der Anno-Reihe und frage mich wirklich, was Blue Byte da nur geritten hat. Der Entfall der Random-Karten und des Karten-Editors, die isolierte Existenz der eigenen Städte ohne Mitspieler, das Auslagern der Kämpfe auf unbedeutende Minimaps, das alles nimmt dem Spiel sämtliche Langzeitmotivation. Nach 20 Stunden played hatte ich alles gesehen. Schade, denn das Bauprinzip von Mond und Arktis hat mich wirklich angesprochen und die Optik war traumhaft schön. Bleibt nur zu hoffen, dass sie da mit DLC's nachhelfen ...

      Platz 2: Batman: Arkham Knight

      Die größte Frechheit des Jahres. Der PC-Port war eine unglaubliche Zumutung, die Programmierung war so schlecht, dass es viele Monate vom Markt genommen werden musste, nur um es dann wieder zu veröffentlichen, ohne die Fehler behoben zu haben. Und dann gab es nicht mal eine Entschädigung, stattdessen ist die DLC-Politik des Spiels auf EA-Niveau. Ekelhaft.

      Platz 1: Halo 5
      Für mich als Halo-Fan der ersten Stunde ist klar: mit diesem Spiel hat 343 Industries das Franchise endgültig zu Grabe getragen. Es hatte die kürzeste und schlechteste Kampagne die ein Halo je hatte und sie haben den Splitscreen Coop entfernt. Wie konnten sie es wagen? Ist die Gier so groß geworden, dass man bereit war, Halo das zu nehmen, was es zur Kult-Reihe gemacht hat? Wie viele Stunden habe ich mit Freunden auf der Couch verbracht, während wir uns auf Legendär durch die Level ballerten, stets die Umgebung nach Oddballs absuchend ... das ist jetzt Geschichte. Aber leider ist das noch nicht das Schlimmste an dem Ganzen. Sie haben es tatsächlich getan ... sie haben Halo in einen Cashgrabber verwandelt. Mikrotransaktionen in einem Halo. Das ist Ketzerei. Das ist ein Sakrileg. Ich verabscheue 343 Industries dafür zutiefst und wende mich angeekelt von ihren Produkten ab. Ich werde die originale Trilogie von Bungie in guter Erinnerung behalten, aber weitere Teile der Reihe kommen mir nicht mehr ins Haus.



      Wenden wir uns nun den schönen Dingen zu, den besten Spielen des Jahres. Leider kann ich hier nur 4 Spiele positiv hervorheben, daher keine Top 5:

      Platz 4: Metal Gear Solid V - The Phantom Pain
      Der Abschluss der Metal Gear Saga und das letzte Meisterwerk, das Hideo Kojima unter der Fuchtel von Konami entwickeln musste. Auch wenn die Aktionäre Kojima um das notwendige Budget geprellt haben und somit die letzte Mission nicht mehr fertiggestellt werden konnte, ist das Spiel trotzdem großartig geworden. Allein die erste Mission hat eine so starke Sogwirkung und eine so große Immersion, dass der Eindruck noch Stunden später nachhallt. Kein Zweifel, der Auftakt des Spiels war die beste Stunde, die mir ein Spiel dieses Jahr bescheren konnte. Weiterhin sind Optik, Soundtrack, Gameplay und Sandbox-Feeling grandios. Für Fans der Reihe sowieso ein Muss und wahrscheinlich das beste Stealth-Game überhaupt. Top.

      Platz 3: Starcraft II - Legacy of the Void
      LoV ist ein Standalone und dementsprechend muss man hier auch die Stärken des Hauptspiels berücksichtigen, die im Preis mit inbegriffen sind. Überragender, den e-Sport prägender Multiplayer, tolle Modding-Tools, großartiger Arcade-Modus, Filmreife Kampagne, Archon- und Commander Modus für Spiele zu zweit, das Spiel ist einfach ein Komplettpaket. Es setzt Maßstäbe in seinem Genre und mehr bekommt man für 40€ nirgendwo sonst. Ein Produkt von unglaublicher Qualität.

      Platz 2: Fallout 4
      Ja die Grafik ist nicht gerade berauschend, ja es gibt viele Bugs, ja das neue Dialog-System ist Käse, aber Gott nochmal, es ist Fallout wie ich es kenne und liebe. Unzählige Stunden habe ich schon im Commonwealth verbracht, sei es nun beim Schlendern durch die verstrahlte Ödnis, beim absolvieren von Quests oder beim neuen Basenbau, mit dem allein man sich bereits lange Zeit beschäftigen kann. Bethesda hat sich hier gegen den Elder Scrolls Hype gestellt und das Projekt weitergeführt, das ihnen wirklich am Herzen liegt: Fallout. Und ich bin ihnen unendlich dankbar dafür.

      Platz 1: The Witcher 3: Wild Hunt
      Der Hype um dieses Spiel war gigantisch, aber was soll ich sagen? Es ist dem Hype gerecht geworden. Was CD Projekt Red da rausgehauen hat, ist nicht weniger, als das mit großem Abstand beste Spiel, das jemals in diesem Genre veröffentlicht wurde. In den kommenden Jahren wird sich jedes RPG daran messen lassen müssen und die Latte wurde echt hoch angesetzt. Auch dieses Spiel hatte seine Makel, unter anderem ein recht unübersichtliches Inventar, doch die meisten davon wurden mittlerweile per Patch beseitigt. Tatsächlich kann ich aber sagen: obwohl mir die Schwächen des Spiels aufgefallen sind, haben sie mich während des Spielens keinen Deut interessiert. Der Grund dafür ist, dass die restlichen Aspekte des Spiels so unfassbar gut sind, dass diese Problemchen den Gesamteindruck nicht zu trüben vermögen. Seien es die malerischen Landschaften, das Kampfsystem, das Crafting, die Schatzsuchen, der wundervolle Soundtrack oder aber das eigens für Witcher entwickelte Kartenspiel Gwint, das Spiel quillt quasi über vor Spaß. Die Geschichte von Geralt von Riva und seiner Suche nach seiner Ziehtochter Cirilla ist so unglaublich gut und lebendig geschrieben, dass man immer wieder meint, ein visualisiertes, extrem gutes Buch vor sich zu haben. Jeder einzelne Charakter hat seine Eigenheiten, seine Ecken und Kanten und hat einen unverkennbaren Wiedererkennungswert. Es gibt keine Statisten, keine Ausrede von einem Plot, sondern echte, sehr gute Unterhaltung. Und was fast noch besser ist: CD Projekt Red hat sich dabei nicht nur auf die Hauptstory beschränkt, sondern jede einzelne Nebenquest hat ein erstklassiges Script, von denen andere Spiele nur träumen können. Es gibt keine seelenlosen Farm- und Grindquests, jeder Quest-NPC hat eine eigene interessante Geschichte, die es zu ergründen gilt. Und zu ergründen gibt es in diesem Spiel viel. Alles in allem ist The Witcher 3 ein Umfangmonster, ich habe bereits 120 Stunden in dem Spiel versenkt und habe jede einzelne Sekunde davon genossen. Keine wiederholbaren Quests, keine künstlichen Streckungen, 120 Stunden reine AAA-Unterhaltung.

      Der Titel "Spiel des Jahres 2015" ist absolut verdient und ich kann nur meinen Hut vor diesen Polen ziehen. GG WP.

      Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von Morbid () aus folgendem Grund: https://twitter.com/EAStarWars/status/679889118759763970?ref_src=twsrc%5Etfw

    • Etwas spät,würde mich aber auch nochmal gerne äußern. Mein GotY 2015 war ganz klar Bloodborne, mit samt dem Addon The Old Hunter.
      Für mich bot Bloodborne einfach ein ausgezeichnetes Gesamtpaket, ein abwechslungsreiches sowie motivierendes Kampfsystem, gepaart mit einem schicken Artdesign, einem doch recht speziellen Setting, kreativen Gegnern sowie einem schönen Soundtrack. Die dunkle Atmosphäre des Spiels ist einfach der Hammer."Wie bitte Tw3 ist nicht dein GotY 2015 ?" Ja ich mag das gesamte The Witcher Franchise (einschließlich der Romane) , dennoch konnte TW3 mich einfach nicht so fesseln wie es Bloodborne geschafft hat. Heißt natürlich nicht, dass andere Spiele schlecht waren, ganz im Gegenteil. ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Reborn ()

    • Deine 5 Lieblingsspiele 2016? 34
      1.  
        Pokémon Sonne und Mond (20) 59%
      2.  
        Uncharted 4 (6) 18%
      3.  
        Dark Souls III (6) 18%
      4.  
        Final Fantasy XV (5) 15%
      5.  
        The Last Guardian (4) 12%
      6.  
        Doom (4) 12%
      7.  
        Overwatch (4) 12%
      8.  
        Hyrule Warriors Legends (3) 9%
      9.  
        One Piece: Burning Blood (3) 9%
      10.  
        Batman: The Telltale Series (3) 9%
      11.  
        Dishonored 2 (3) 9%
      12.  
        Battlefield 1 (3) 9%
      13.  
        TLoZ: Twilight Princess HD (3) 9%
      14.  
        Ratchet and Clank (2) 6%
      15.  
        Forza Horizon 3 (2) 6%
      16.  
        Pokémon Go (2) 6%
      17.  
        Salt and Sanctuary (2) 6%
      18.  
        Paper Mario: Color Splash (1) 3%
      19.  
        Watch Dogs 2 (1) 3%
      20.  
        Firewatch (1) 3%
      21.  
        FIFA 17 (1) 3%
      22.  
        Kirby: Planet Robobot (1) 3%
      23.  
        Star Fox: Zero (1) 3%
      24.  
        World of Final Fantasy (1) 3%
      25.  
        Fire Emblem: Fates (1) 3%
      26.  
        The Witcher III: Blood and Wine DLC <3 (1) 3%
      27.  
        Pokémon Tournament (1) 3%
      28.  
        Tom Clancy´s The division (1) 3%
      29.  
        Monster Hunter Generations (1) 3%
      30.  
        Quantum Break (0) 0%
      31.  
        Yokai-Watch (0) 0%
      32.  
        Titanfall 2 (0) 0%
      33.  
        Thumper (0) 0%
      34.  
        Mario Party: Star Rush (0) 0%
      35.  
        Inside (0) 0%
      36.  
        Mafia III (0) 0%
      37.  
        No Mans Sky (0) 0%
      38.  
        Layers of fear (0) 0%
      2016 neigt sich langsam dem Ende zu - Zeit, wieder einen Rückblick auf das vergangene Spielejahr zu werfen, das uns mit allerlei piffpoff, zischzisch und wischhusch versorgte. Erneut habe ich versucht, eine möglichst breite Auswahl an Spielen in die Liste zu bekommen. Dabei habe ich mich an den Game-Awards und dem OB-bewertet-ein-Spiel-Thread dem Spielrezensionsthread orientiert, sowie meinem Wissen zu Nintendospielen und sonstigen Gamingseiten^^
      36 Plätze werden aktuell belegt. 14 sind noch frei. Sollten irgendwelche Titel fehlen, die ihr gerne dabei haben möchtet, wendet euch da am Besten an mich oder an einen der Moderatoren, sodass das gewünschte Spiel noch eingefügt werden kann. Wichtig zu wissen ist lediglich, dass das gewünschte Spiel dieses Jahr in Europa releast wurde.

      Ansonsten wünsche ich viel Spaß beim Voten eurer TOP 5 der Videospiele 2016 (und dem eventuellen Schreiben einer Rezension)






      Dann möchte ich auch gleich zu meiner persönlichen Top 5 übergehen, die da loslegt mit:


      Platz 5: Star Fox Zero


      Das war mein erster Einstieg in das Star Wars Fox Franchise und es hat mir doch ganz gut gefallen. Die Steuerung ist etwas ungewohnt und man muss sich daran erstmal gewöhnen, aber es hat mich gefreut, dass das Gamepad zum Einsatz kam und passend ins Spiel integriert wurde. Irgendwie hab ich mich aus den Internetkommentaren ein bisschen von dem Spiel entmutigen lassen, weshalb ich es leider nicht zu Ende gespielt und es deshalb nur auf Platz 5 landet. Aber immerhin! Und ja, ich werde es noch zu Ende spielen ^^


      Platz 4: Twilight Princess HD


      Hatte ich weder auf dem Gamecube, noch auf der Wii gespielt, weshalb ich das Game als neues Spiel bewerte. Das düstere Setting rund um Hyrule hat mir ganz gut gefallen. Die Geschichte mit Midna, Zelda und Zanto wusste mitzureißen. Besonders gefallen haben mir die ersten Dungeons, die Link durchreiste; insbesondere der Yetivilladungeon sowie der Wüstendungeon, bei dem es den Gleiter als Item gab, sowie diesen total genialen Bossfight gegen das Riesenskelett. Auch bin ich ein Fan von den Kampfmoves, die sich Link von Veteranen hat beibringen lassen können, was die Kämpfe noch spannender und trickreicher gestalten ließ.

      Abzüge bekommt das Spiel für das Wolfsgeheul als Ersatz für die Ocarina oder den Windtaktstock (ist ja grausam, dem zuhören zu müssen), dem Lufttempel samt Item (ein zweiter Enterhaken war jetzt nicht unbedingt das, was ich wollte), dem nutzlosen Zauberstab als Item sowie dem zu langen Prolog.

      Der Endfight hat mir wiederum gut gefallen. Dennoch kommt das Spiel an OoT und WW für mich nicht vorbei.


      Platz 3 : Paper Mario: Color Splash


      Ich mag die Paper Mario Reihe und auch dieser Teil hat mir wieder imponiert. Das Kampfsystem mit dem Einfärben hat mir Spaß gemacht, die Animationen der Dingse, die man einsetzen konnte, waren zum Schießen komisch, der Humor an sich mit seinen ganzen Anspielung war einfach nur grandios, dazu die Kämpfe gegen die Koopalinge, die ich ebenfalls interessant fand.

      Gestört hat mich lediglich, dass meist unklar war, ob man die Dingse, die man einsammelt, aufheben oder schon einsetzen sollte, da einige für den Spielverlauf immens wichtig waren, meist auch sehr viel später.

      Ebenso waren zu viele Toads als Nebencharakter eingesetzt worden. Ich hätte mich da mehr auf andere Helfer aus dem Mario Universum gefreut (bspw. die Palmas aus Sunshine) oder die Einführung neuer Figuren.

      Der Endkampf gegen Bowser konnte mich auch nicht faszinieren, hätte mir da etwas kreativeres gewünscht.

      Abzüge auch für die Schnick-Schnack-Schnuck-Tempel, die auf reinem Glücksspiel basierten.

      Ansonsten war es ein unterhaltsames, in sich stimmiges Game, das das Setting rund ums Einfärben gut darstellte (und ja, das Einfärben gefiel mir auch)


      Platz 2: Kirby: Planet Robobot


      Ich mag 2D-Plattformer einfach und gerade Kirby bietet mit seinen vielen Verwandlungen so viele verschiedene Möglichkeiten das Spiel durchzuspielen, dass es mir immer wieder Freude macht, dieses Spiel in die Hand zu nehmen. Der Wechsel zwischen Kirby und den Roboterpassagen waren einfach super und auch die Verwandlungen des Roboters haben sau viel Spaß gemacht, weil man damit abgehen konnte und viel Zerstörung anrichtete ^^

      Dazu viele verschiedene kreative Level ( Flugzeuglevel, Eiscremelevel, Casinolevel, Zuglevel... da fällt mir so viel ein) - ein genialer Spielspaß für immer mal wieder und zwischendurch.


      Platz 1: Pokemon Moon


      Noch besser unterhalten habe ich mich dieses Jahr nur noch mit diesem Spiel gefühlt. Nach Monaten des Versteckspielens und Umgehens sämtlicher Spoiler kann ich nur sagen, dass es dies auf alle Fälle wert war. Das Spiel hat mir ne Menge Spaß gemacht und ich hab mich immer wieder überraschen lassen können, sei es von den neuen Pokemon oder den neuen Spielmechaniken oder der Story. Dazu gleich eines: Die Team Skull Rüpel sind so irre komisch, wie sie da versuchen einen Gangster zu machen und dabei hin und her wippen wie kleine Möchtegernrapper ^^ Überhaupt war das Team Skull viel interessanter als Team Flare aus XY, da sie nicht einfach bloß irgendwelche Gebäude besetzt hatten und fertig wars, sondern frischen Wind ins Spiel brachten.

      Gleiches gilt für die Inselprüfungen, die die Arenen ersetzt haben, was mich einerseits überrascht hat, aber dennoch zu überzeugen wusste. Es war neu, frisch und die Ideen der Prüfungen sind super lustig und kreativ (allen voran dieser Troll vom Vulkan. Geb ich mir doch tatsächlich Mühe und präg mir jede einzelne Pose der Knogga genaustens ein, nur um dann... ach, ihr wisst es selbst XD )

      Die Z-Kraft war eine interessante Neuerung (die Bewegungen dazu recht dämlich). Gestört hat mich aber die Anzeige bei den Attacken, die angab, was nun wie effektiv gegen das gegnerische Pokémon ist. War mir dann doch zu bevormundend.

      Rotom-pokédex war ebenfalls in Ordnung, da dieser glücklicherweise keine Navi 2.0 war, sondern seine Kommentare schön im Stillen vollzog. Auch gefiel die Prozentanzeige im Pokédex. Macht irgendwie Hoffnung, die 100 % möglicherweise doch zu schaffen.

      Richtig gelungen und eine starke Verbesserung gegenüber XY waren die Begleiter, die mich nicht genervt hatten, indem sie mir Spitznamen gaben oder mich mit Geschichten über ihre Tanzeinlagen zuquatschten. Ganz normales Pokemongeschwafel und ich-will-stärker-sein-als-du-Gespräche mit Tali und der zuckersüßen Lillie, die meist interessantere Sachen zu erzählen hatte, als manch anderer vor ihr. Bescheurt fand ich dabei nur, dass meine Figur keinerlei Emotionen zeigte, sondern stets ihr dümmliches Lächeln aufgesetzt hatte. Gerade in Situation, in denen andere Charas mir ihr Herz ausschütten, erwarte ich, dass da mehr vom Protagonisten kommt als nur stummes Lächeln.

      Ebenfalls hat mich tierisch die neue Funktion gestört, dass wilde Pokemon um Hilfe rufen können (nein, du sollst jetzt nicht schon wieder jemanden zur Hilfe holen. Stirb einfach und lass mich weiterreisen. Bitte stirb. Stiiiiiiiiirb!!!).

      Auch die Auswahl neuer Pokemon fand ich sehr begrenzt. Ich wollte mir ein Team aus komplett neuen Pokemon zusammenbasteln, bekam aber kaum interessante Kombinationen für Wasser, Feuer - und Eistypen zu Gesicht. Schade :(

      Im Großen und Ganzen aber hat mir die Edition richtig gut gefallen, gerade weil sie Neues versucht hat und alte Regeln aufgebrochen hat. Die Verbrecherteams haben mich überrascht, die Cameoauftritte haben mich gefreut (und gleichzeitig verwundert), die Inselwanderschaft war großartig, das Setting während der Kämpfe passte sich der Umgebung an und war nicht grau, Pokemobil war klasse, weil dadurch VM-Sklaven abgeschafft wurden, die Freunde waren nicht nervig, das Spiel bot Überraschungen etc. etc.

      Ich hatte und habe noch immer viel Spaß mit dem Titel und deshalb ist es mein Lieblingsspiel 2016, was man auch unschwer an der Länge der Rezension erkennen kann ^^ Weiter so, Game Freak


      -----------


      2017 dürfte es dann weiter bergauf gehen bei Nintendo, nachdem 2016 eher ein schwaches Jahr war. Zelda steht in den Startlöchern, die Switch bringt neues Leben in die Bude und auch der 3DS hält noch das ein oder andere bereit. 2017 wird auf jeden Fall super!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Carrot ()

    • Vorweg: Ich bin Client-Verweigerer und habe in Sachen Konsolen keine PS4 oder XBox One. Daher beschränkt sich meine Spieleauswahl im Wesentlichen auf DRM-freie PC-Spiele.

      Ich habe im Jahre 2016 nur zwei neue Spiele gespielt, namentlich Stardew Valley und Grim Dawn. Hierbei hat mir das erstgenannte Spiel wesentlich mehr Freude bereitet, da H&S für mich einfach nicht das passende Genre ist - dennoch hat GD für einigen Kurzweil gesorgt. Nur ein zweites Mal werde ich es wohl nicht spielen.

      Stardew Valley ist im Grunde genommen ein Harvest Moon im Geiste für alle, die sich das Spiel schon lange auch mal für den PC gewünscht haben. Es bietet Spielmechaniken aus den frühen HM-Teilen, gewürzt mit einigen Anteilen aus den Rune Factory-Ablegern und auch eigenen Ideen. Die Grafik ist ein liebevoll handgezeichneter Pixelcharme, und die Charaktere können einem durchaus ans Herz wachsen. Lediglich das Angeln scheint vielen Leuten Kopfzerbrechen zu bereiten. xD
    • Ich bin ein Fan von From-Software, weswegen bei mir Dark Souls 3 (PS4) auf Platz 1 wandert.
      Alleine der Charaktereditor bereitet mir Freude, da ich meinen Schützling so gestalten kann, wie ich mag und da gibt
      es einige lustige und absurde Kombinationen, die auch zum teilen geeignet sind.
      Zu der Zeit kannte ich Bloodborne noch nicht und im Vergleich zu Dark Souls 2, war der Charakter so viel agiler, weshalb ich dachte, dass ich ohne große Fehlschläge durchkomme *g* Schon die Kristallechse zu Beginn holte mich auf den Boden der Tatsachen zurück.
      Was ich am meisten an dem Spiel mag, sind die Optionen:

      Einhändig?/Zeihändig?/Schild?/(DualWield)?/Bogen?/Armbrust?
      Zauber?/Wunder?/Hexerei?
      Rüstung(agil,zerbrechlich)?/Rüstung(ausgeglichen)?/Rüstung(langsam,robust)?

      Zusätzlich kommt noch die nicht zu leicht durchdringende Lore :), die Challenge Runs und die
      typische "Dark Souls"-Atmosphäre.

      Leider kam ich noch nicht in Versuchung mich mit dem PvP-Mode zu beschaffen, da der Online-Modus an
      PS+ gebunden ist :)
    • Dann will ich doch auch mal meine diesjährige Top 5 zum Besten geben. Vorab: Mein unumstrittender Platz 1 ist hier gar nicht gelistet, Schande auf dein Haupt, Carrot! Aber dazu später mehr ...

      Platz 5: Pokemon Sun & Moon

      Zugegeben, hier war es ein enges Kopf an Kopfrennen zwischen den neuen Pokemon Editionen und Final Fantasy XV, das es somit überhaupt nicht in mein Ranking mit rein geschafft hat. Dafür waren mir die Side-Quests für ein RPG einfach zu repetitive, was dann doch arg an der Langzeitmotivation genagt hat.
      Pokemon Sun & Moon fand ich nun auch bei Weitem nicht perfekt, so fand ich beispielsweise die Z-Bewegungen absolut lächerlich, allerdings muss man den Jungs von GameFreak einfach zu Gute halten, dass sie auch jetzt noch - 20 Jahre nach der ersten Generation - es doch immer wieder aufs Neue schaffen Innovationen zu integrieren. Und diese vor allem auch sinnvoll einzubeziehen. So war ich zunächst noch skeptisch darüber, dass die altbekannten Arenen weggefallen sind, die Inselreise hat dies aber mehr als nur wett gemacht, zumal so auch ein noch stärkerer Fokus auf die erzählerischen Elemente gelegt wurde, was mir persönlich sehr zugesagt hat. Es war ein Konzept, das durchaus an Reiz besaß, bei dem ich aber auch durchaus der Meinung bin, dass da noch gut Luft nach oben hin ist, wenn es an die nächsten Spiele geht. Dann aber bitte wieder ohne Ultrabestien.

      Platz 4: Batman - The Telltale Series

      Vorab: Ich liebe Batman! Fast so sehr wie ich Deadpool liebe! Deswegen war ich auch skeptisch, als ich erfuhr, dass die Jungs von Telltale eine Spielereihe zum düsteren Antihelden aus dem DC-Universum veröffentlichen wollten. Nicht zuletzt auch, weil die Arkham Reihe von Rocksteady erst vergangenes Jahr zum Abschluss gekommen war. Letztlich siegte jedoch die Neugier und so stürzte ich mich in ein weiteres Abenteuer mit dem dunklen Ritter. Und bereuen tue ich diese Entscheidung nicht eine Sekunde lang. Denn die Geschichte liefert alles, was ich mir nur hätte wünschen können. Brachiale Action (als Quicktime-Events wohlbemerkt), eine wendungs- und ereignisreiche Geschichte sowie eine packende und dichte Atmosphäre. Die Geschichte selbst basiert dabei - meines Wissens nach - auf keinem Comic an sich, sondern verwendet lediglich die bekannten Charaktere, um daraus etwas Eigenes zu kreieren. Und das ist den Jungs von Telltale wirklich hervorragend gelungen. Teaser für eine weitere Geschichte zu Batman aus dem Hause Telltale gab es auch schon, worauf ich mich bereits sehr freue. Aber vorher freue ich mich auf das Spiel, das die Jungs den Guardians of the Galaxy widmen wollen!

      Platz 3: Uncharted 4: A Thief's End

      Ein Spiel, das in meiner Auflistung natürlich nicht fehlen darf. Ich liebe prinzipiell alles, was Naughty Dog so produziert, da es - rein erzähltechnisch - wohl derzeit kein besseres Entwicklungsteam gibt. Dank Neil Druckmann. Ihre Geschichten sind packend, emotional und gehen einfach unter die Haut. So auch bei Uncharted 4, wo wir ein letztes Abenteuer mit dem charismatischen Draufgänger Nathan Drake erleben durften. Auf der Suche nach einem legendären Piratenschatz.
      Dabei merkte man deutlich den Einfluss von The Last of Us, insbesondere am Gameplay, aber ebenso an der Atmosphäre. Will mir gar nicht ausmalen, was uns die Jungs bei The Last of Us Part II präsentieren werden. Irgendwann fragt man sich einfach nur noch, wie hoch Naughty Dog die Messlatte für erzählerische Qualität im Gaming-Bereich denn noch legen will.

      Platz 2: The Last Guardian

      Noch hab ich das Spiel zwar nicht durch, aber schon jetzt zählt es zu meinen Highlights der vergangenen Jahre. Spielerisch ist es kaum fordernd, die Rätsel sind eigentlich allesamt recht simpel gestrickt und einfach zu lösen. Die Steuerung prägt sich schnell ein. Spätestens wenn die zu benutzende Taste für eine bestimmte Aktion zum x-ten Mal oben rechts am Bildschirm angezeigt wird.
      Das alles macht aber nichts, weil dem Spiel einfach eine unglaubliche Magie innewohnt, die sich für mich kaum in Worten beschreiben lässt. Der Grund dafür ist das eigenserfundene Fabelwesen - Trico - das einen das gesamte Spiel über begleitet. Man spürt förmlich wie sehr sich die Verantwortlichen darum bemüht haben aus Trico mehr zu machen, als bloß ein weiteres NPC-Geschöpf. Man sollte fühlen, wie Trico lebt. Und das hat man bei mir auch erreicht. Ich persönlich finde es unheimlich spannend zu beobachten, wie sich die Beziehung zwischen dem Jungen, den man spielt, und Trico über die Zeit hinweg - und die erfolgreichgemeisterten Herausforderungen - stetig weiter verbessert hat. Dabei greift das Spiel gar nicht auf großartige, erzählerische Stilmittel zurück (wie etwa Telltale oder Naughty Dog), sondern sieht man davon fast ganz ab und überlässt das Schreiben der Geschichte einfach dem Spieler. The Last Guardian ist ein Spiel, das ich immer wieder spielen werde und das sich in diesem Jahr einen wohlverdienten Platz in meiner persönlichen Hall of Fame gesichert hat - Neben Titeln wie The Witcher 3 und The Last of Us.

      Platz 1: The Witcher 3 - Blood and Wine

      Ja, ihr seht richtig! Mein persönliches Game of the Year ist eine Erweiterung, ein fu**ing DLC! Ist es ein Armutszeugnis, dass diese Erweiterung bei mir den ersten Platz belegt? Für manche mag das so sein, für mich jedoch nicht. Das liegt nicht mal daran, dass sie auch bei den Game Awards am 01.12.16 den Preis fürs beste Rollenspiel in diesem Jahr abgesahnt hat ... Viel mehr spricht dieser Umstand sehr deutlich für die Jungs von CDProjektRED, die mit Blood and Wine eine Erweiterung zu einem fertigen Spiel abgeliefert haben, die tatsächlich längeren Spielspaß geboten hat, als so mancher Vollpreis-Titel in diesem Jahr. Gut 30 (+/- 10) Stunden konnte mich diese Erweiterung in diesem Jahr bei Laune halten - für einen Durchgang wohlbemerkt - und mir mal wieder aufzeigen, dass der Hype um The Witcher 3 mehr als nur gerechtfertigt ist bzw. war. Denn Blood and Wine kombiniert sämtliche Stärken des Spiels mit einer neuen, erzählerischen Qualität, durch die die Grenzen zwischen Gut und Böse deutlich verschwommen sind. Zwar gab es auch hier diesen einen Antagonisten, den es zu bezwingen galt, allerdings wusste man wieso er tat, was er tat. Man erlebte einen Konflikt, der von Intrigen und Verschwörungen nur so umschlungen wurde, was es extrem schwierig gestaltet hat nicht mit diesem Charakter mitzufühlen.
      Und, egal was auch kommen mag, in dem Jahr, in dem Cyberpunk 2077 erscheint (wahrscheinlich 2077, trololol), wird für mich nichts Vergleichbares erscheinen, wenn CDPR dieses Niveau auch nur ansatzweise implementiert. Das steht schon jetzt für mich fest.

      Alles in allem war das für mich wieder ein tolles Gaming-Jahr, wenngleich auch hier und dort der ein oder andere Flop dabei war (beispielsweise Mafia III) und mit Horizon: Zero Dawn und Mass Effect: Andromeda stehen im Frühjahr 2017 bereits zwei Titel an, die am Ende des Jahres gewiss irgendwo ganz oben auf meiner Liste landen werden!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von OneBrunou ()

    • Ich konnte mich nur für drei Spiele von dieser Liste begeistern, denn mehr habe ich (bisher) nicht gespielt, da mich einige schlichtweg nicht interessieren oder ich zu wenig Zeit habe, um jene mal auszuprobieren. Es bleibt daher bei Pokémon Sun & Moon, Monster Hunter Generations und Hyrule Warriors Legends, obschon auch Pokémon Tournament für mich hier erwähnenswert wäre.

      Wie OneBrunou schon bezüglich Pokémon Sun & Moon präzise formuliert hat, schafft es Gamefreak auch nach so langer Zeit mit Innovationen zu glänzen und einen Nintendo-Handheld unentbehrlich zu machen. Ich bin Pokémon-Fan der ersten Stunde und kann nur hervoheben, dass die Spiele seit den Umstieg Black & White sich durchgehend verbessern. Sei es aufgrund einer Vertiefung und Spezifizierung der schon gegebenen Spielinhalte oder durch Erweirterung jener - seitdem wurde ich weder storytechnisch, noch gemäß der strategischen Kampfelemente enttäuscht.
      Die Designs der Pokémon haben in der siebten Generation wieder an Charme dazu gewonnen, wodurch man deutlich merkt, dass Gamefreak sich den Kritiken seiner Spieler annimmt - zumindest kam dies bei mir so an. Die Story war zwar nicht so spannend wie jene in Schwarz & Weiß 2, doch muss ich deutlich hervorheben, dass sie die aktuellen Ableger "herzlicher" gestaltet haben, als es je ein Ableger der Hauptreihe mal sein konnte. Die Pokémon werden subliminal stärker in Szene gesetzt, ebenso wirkt die Geschichte um diverse Charaktere gut umgesetzt - es ist mehr Emotion, mehr Dramatik und mehr Herz drin!
      Ganz klar für mich mein Favorit und ich freue mich schon auf die kommende Nationalmeisterschaft, bei der ich nach Jahren mal wieder mitmischen werde!

      Als weiteres Spiel hat mich überraschenderweise Hyrule Warriors Legends erfreut, doch war ich anfangs sehr skeptisch bei diesem Spiel. Nicht jedoch wegen des Spielprinzips, jedoch durch den zusätzlichen Inhalt, welcher mir einfach als zu wenig erschien, da ich den Vorgänger extrem viel gespielt habe (und noch immer dran bin). Nachdem mir TourianTourist damit genügend in den Ohren gelegen habe, habe ich es mir doch noch zugelegt und wurde nicht enttäuscht: sei es rund um Strategie, Kampferlebnis und -gefühl oder die neuen Elemente --> ich wurde zufrieden gestellt! Da Hyrule Warriors Legends zwar nur ein Update vom Vorgänger darstellt, konnte mich das Spiel dafür aber lange genug fesseln und nun bin ich auch mit allem komplett durch - sogar eher als beim Vorgänger auf der Wii U. Ich emfpehle das Spiel daher ebenso weiter, doch warne ebenso davor, dass HWL durch seinen erweiterten Inhalt dennoch an Repetivität nicht verloren hat - soll heißen: es kam mehr Quantität als Qualität hinzu, denn irgendwann wiederholen sich die Missionen teilweise und unterscheiden sich nur von Karte zu Karte geringfügig oder im Schwierigkeitsgrad, welcher aber noch sehr human ist. Doch möchte ich damit nicht sagen, dass der Qualitätszuwachs im Vergleich zum Vorgänger zu gering ist. Wie gesagt, mich hat das Spiel gefesselt und ich empfehle es unbedingt weiter!

      Leider konnte mich diesbezüglich Twilight Princess HD überhaupt nicht überzeugen, als dass ich für ein solch meiner Meinung nach sinnfreies Remake nochmal Geld hinlege - da ist meine Nutzenerwartung einfach viel zu gering.

      EDIT: Danke an TourianTourist für die Erweiterung bezüglich Monster Hunter Generations!

      Monter Hunter Generations konnte mich bisher nicht unbedingt fesseln, allerdings liegt das an meiner momentan wenig vorhandenen Zeit und den Mangel an Jäger, die mit mir mal zusammen auf die Jagd gehen würden (... und zudem etwas drauf haben, damit man sich gegenseitig helfen kann). Das Spiel an sich überzeugt mich aufgrund der Erweiterung der verschiedenen Jägerstile, da besonders meine Top-Favoriten unter den Waffensystemen - die Doppelklingen - nochmal verbessert wurden! Ich jage zwar mit allen Waffen, doch natürlich hat auch so einer wie ich so seine Favoriten, doch mit den nun hinzugekommenen Jägerstilen jage ich auch mal mit Waffensystemen, die ich sonst weniger nehme. Alleine dies hat MHG für mich schon als sehr besonders hervorgehoben und landet - unter anderem - deswegen auf dieser Liste!

      (Das darf man auch ruhig als Aufruf auffassen, dass ich stets für ein paar Jagden zu haben bin! ;) )

      Zusätzlich hätte ich mir für die Abstimmung noch Pokémon Tournament gewünscht, welches auch in diesem Jahr erschienen ist. Bei diesem Spiel fiebere ich auch oft in gewissen Abständen mit, wenn mich mal wieder die Lust packt.
      Freundes-Code (N3DS): 4854-6473-1482
      Aktuelle Spiele: Pokémon (Sun/Moon), MHGen, Metroid Prime: Federation Force
      NNID (Wii U): Herr-der-Zeiten
      Aktuelle Spiele: MH3U, Hyrule Warriors

      Falls wer kämpfen will: die Einladung zu einem heißen Tänzchen lehne ich nie ab! ;)
      (Einfach per PN anfragen.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Herr der Zeiten ()

    • Ich habe mal noch Monster Hunter Generations und Dark Souls III, sowie gestern bereits Hyrule Warriors: Legends der Umfrage hinzugefügt. Sollte noch jemand etwas vermissen, lasst es mich einfach wissen.

      Dieses Jahr stand bei mir größtenteils Hyrule Warriors: Legends auf dem Programm und ich spiele es auch noch. Der Wii U-Teil hat mir schon sehr gut gefallen und war auch mein Spiel des Jahres 2014, aber die 3DS-Version macht vieles trotz der mieseren Optik einfach besser, so dass mich die Sache nochmal hunderte Stunden vor ein Nintendo-Gerät fesseln konnte. Und durch die DLCs, die aller zwei Monate erschienen waren, gab es auch stets etwas Neues, um mich mit dem Spiel bei Laune zu halten.

      Ansonsten habe ich von den Neuerscheinungen dieses Jahr eigentlich Twilight Princess HD gespielt, weshalb dieser Titel noch mein Kreuz bekommen hat, wobei ich mich hüten würde, solche Remaster nun als Spiel des Jahres zu bezeichnen. Es ist halt ein Spiel von 2006. Dasselbe Prinzip hatten wir auch letztes Jahr mit Majora's Mask 3D - da ich die Zelda-Spiele aber immer wieder gerne mal durchspiele, greife ich bei den Neuauflagen auch gerne zu, da sie dann doch meist doch eine frischere Erfahrung bieten, wobei TPHD hier vom Aufwand deutlich die Schwächste war.
    • Etwas spät, aber würde mich auch nochmal gerne äußern:
      Mein GotY war 2016 doch tatsächlich DarkSouls III. Nachdem ich DS2 (da B-Team) übersprungen hatte, wollte ich mich nochmal in die DarkFantasy Welt von FromSoftware stürzen. Zudem DS3 sowie den Abschluss dieser Reihe darstellen würde. Und was soll ich sagen? Ca Hundert Stunden Spielspaß, und die DLCs stehen sogar noch aus. Die Jungs von FS haben für mich einfach ein Franchise erschaffen, was spielerisch so viel frischen Wind in den Fantasy ARPG Bereich gebracht hat. Der Erstling war für mich auch damals eine richtige Offenbarung. Das Gameplay, Artdesign, die Atmosphäre, diemusikalische Untermalung sowie das wirklich sehr gut durchdachte Leveldesign - und DS3 konnte in mir nochmal die gleiche Faszination auslösen. Deshalb ist die DarkSouls Triologie für mich definitiv ganz weit oben in meiner Favoriten Liste, kann sie nur jedem empfehlen.
      Allerdings muss ich auch anmerken, dass sich gegen Ende gewisse Abnutzspuren zeigten. So sehr mir nämlich das Design der Gegner und der Weltenaufbau gefällt - btw inspiriert von Berserk sowie den Machern von Shadow of Colossus - ein DarkSouls 4 könnte ich mir echt nicht mehr geben. Eventuell nach mehreren Jahren Pausen wieder, aber bin jetzt erstmal froh, dass sich FS an neue Projekte wagen möchte. Mit Bloodborne haben sie bereits bewiesen, dass sie die Souls Formel mit diversen Abweichungen auch in ein komplett anderes Setting bringen können.

      Ansonsten habe ich 2016 neben Souls noch eine Handvoll anderer Titel, darunter auch Pokemon S&M, gespielt. So richtige Enttäuschungen waren da nicht dabei, wobei es ein bis zwei Titel gab, die für mich am Ende dann doch nur Mittelmaß waren. Naja thats Life. ^^