Nanatsu no Taizai

    • Spoiler
    • Oh mein Gott! Alles was ich demnächst mal wollte war ein Kapitel, in dem die Dämonen den Erzengeln einfach mal in den Arsch treten. Und was bekomme ich?!? Ein Kapitel in dem die Dämonen den Erzengeln einfach mal buchstäblich den Arsch aufreißen!!
      NnT -> best

      Während Galan (!!!) und Fraudin den Rückzug antreten (was rückblickend ein sehr gute Idee war) bekommen wir auch gleich mal eine genauere Erklärung für die Indura Bestien. Das sind scheinbar legendäre Bestien aus der Dämonenwelt welche die wahre Natur der höheren Dämonen darstellen. Und um diese zu erreichen darf jener 6 der 7 Herzen opfern, sowie ein Powerlevel von minimum 50.000 erforderlich ist.
      Das erklärt schon mal, warum hier nur Derriere und Monspiet dazu in der Lage sind. Für die aktuelle Situation hieße das aber, dass auch Estarossa und Zeldris noch dieses Ass im Ärmel haben.

      Aber nun zum eigentlich Kampf. Wie Rueduciel letztes Mal schon eine kassiert hat war ja die reine Genugtuung, wie er heute auseinander genommen wurde die reine Herzensfreude.
      Nicht nur, dass er keine einzige Attacke abwehren kann, seine eigenen Attacken wiederum mit der so überlegenen Kraft der Göttinnen bewirken gleich gar nichts.
      Die Seite als Derriere seinen Ark-ähnlichen Angriff ohne jeden Kratzer übersteht und ihn nur anstarrt, dazu die Reaktion der 3 Erzengel, einfach grandios.
      Worauf auch mein persönliches Highlight des Kapitels folgt, Rueduciel der schlussendlich die Fassung verliert und Tarmiel/Sariel anbrüllt sie sollten endlich mal helfen. Wo ist plötzlich die himmelhohe Arroganz hin wenn man fragen darf :D

      Und damit bekommt auch Monspiet seinen Auftritt, welcher die beiden mit einer einzigen Attacke ausschaltet. Ich finde im Vergleich zum letzten Kapitel sieht man äußert eindrucksvoll den Stärkeunterschied, während Tarmiel und Sariel zuletzt schon wieder am regenerieren waren, bleiben sie nach dieser Attacke einfach nur regungslos und ziemlich verkohlt liegen.

      So haben wir zum Schluss 2 vorerst besiegte Erzengel, Rueduciel welcher schon ziemlich mitgenommen aussieht sowie immer noch fassunglos ist und natürlich Derriere und Monspiet.... ohne einen Kratzer.
      Hier muss ich wirklich nochmal ihr Design loben. Obwohls anfangs sehr ungewohnt war wirken sie in der Indura Form sehr episch und nicht zuletzt wirklich wie wilde Bestien.

      Und zum Ende der Auftritt von Elizabeth welche wieder den Krieg beenden will. Ausgerechnet jetzt wo ich soviel Spaß bei der Sache habe!

      Wird auf alle Fälle spannend, wie sie das bei solch einem krassen Stärkeunterschied schaffen wird, vor allem da sie Meliodas Hilfe ja scheinbar nicht will.
      Zudem warten wir immer noch auf Gowthers Schachzug, der sicherlich auch auf dem Kampffeld registriert wird.
    • Die Erzengel können gegen die Indura-Formen noch viel weniger ausrichten, als ich jemals vermutet hätte. Sah es bis eben so aus, als hätten die (vier) Erzengel leicht die Überhand, gegenüber den Anwesenden Tens, wirkt es jetzt so, als könnte ein Indra ausreichen, um sie alle zu vernichten. :thumbup:

      Allerdings glaube ich kaum, dass die Erzengel schon ihren letzte Trumpf ausgespielt haben. Besonders nach den letzten Worten von Rueduciel, bevor er von Elisabeth unterbrochen wird. In diesem Zusammenhang ist mir auch Aufgefallen, dass Rueduciel die ganze Zeit seine Augen geschlossen hält. Egal was mit ihm passiert oder was er macht, die Augen sind immer geschlossen und trotzdem scheint er alles sehen/wahrnehmen zu können. Ich weiß überhaupt nicht mehr, ob er seine Augen bis jetzt überhaupt einmal offen hatte.

      Verwundert hat mich auch, dass sie, bzw Rueduciel immer von den >vier Erzengeln< spricht, obwohl nur drei von ihnen anwesend sind. Es sei den natürlich Elisabeth, aber zu ihr später. Jedenfalls verwirrt mich das schon, es sei denn, "vier Erzengel" ein feststehender Begriff, welchen die Übersetzter nicht in Anzahl und Titel getrennt haben. Aber dazu müsste man wohl ins Original schauen und japanisch können.

      Bei Elisabeth scheint es so zu sein, dass sie sich nicht selbst in diese Arc eingeschlossen hat, um sich zu schützen, sondern dies von jemand anderem gemacht wurde. Denn erste nachdem Meloidas sie daraus befreit hat, erlangt sie das Bewusstsein wieder, nur um gleich wieder zu versuchen den Kampf zu beenden. Womit wir wieder bei meinem bekannten Dilemma sind, was ist Elisabeth, ist sie wirklich der vierte Erzengel oder einfach nur zu sehr von ihrem Wunsch nach Frieden und gutem Miteinader überzeugt. Denn wenn man es genau betrachtet, ist ihre Handlung einfach nur dumm. Sie stellt sich einem Wesen in den Weg, welches gerade mit einem der Erzengel, wenn nicht dem Anführer, Schlitten gefahren ist. Weiterhin wirkt es auch so, als würde sie Rueduciel einen Befehl geben und dann stellt sie sich Derriere wieder Auge in Auge gegenüber.... Ich komme von der Theorie, dass es irgendetwas besonders mit ihren Augen auf sich hat, einfach nicht los, besonders nachdem mir jetzt auch bei Rueduciel die Augen aufgefallen sind. Ich habe aber auch das Gefühl mich hier in irgendetwas zu verrennen, deswegen wäre es schön, ihr Sektenmitglieder auch etwas dazu schreiben könntet, den bis jetzt gibt es überhaupt keine Beweise, nur sehr lose Indizien, welche man aber auch schnell überinterpretieren kann.


      Allgemein war es aber wieder ein sehr schönes Kapitel, besonders wie sehr diese verdammten Erzangel von unserem Lieblingsdämonenpaar dominiert wurden. Aber es stellt sich auch die Frage, wie Derriere und Monspiet wieder normal geworden sind. Denn sie wirken nur noch wie Bestien und können anscheinend auch nicht mehr normal Sprechen. Soweit ich es verstanden habe, sind die Indura-Bestien Lebewesen in der Dämonenwelt, die selbst von ihren Schöpfern/Meistern gefürchtete werden, fast unkontrollierbar. Im Prinzip wurde ich es so ausdrücken, dass sie für ihre Kraft auch einen Teil ihrers Verstandes ihrer Selbst geopfert haben.
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

    • qoii schrieb:

      Womit wir wieder bei meinem bekannten Dilemma sind, was ist Elisabeth, ist sie wirklich der vierte Erzengel oder einfach nur zu sehr von ihrem Wunsch nach Frieden und gutem Miteinader überzeugt.
      Womöglich sowohl als auch? Mit Sicherheit aber Letzteres.

      Das heute wirkte wirklich wie ein Befehl gegenüber Rueduciel. Stellt sich natürlich die Frage ob sie das als einer der Erzengel sagte oder einfach durch puren Trotz, weil sie genug von diesem Kampf hat und ihn beenden will.
      Ob sie einer der Erzengel ist, davon bin ich auch noch nicht überzeugt, aber fest steht dass sie bei den 3 einen gewissen Respekt genießt, jedenfalls hört man das ein bisschen raus wenn sie mit/über sie sprechen.

      In die Augen würde ich zumindest gar nicht soviel reininterpretieren. Tarmiel hat Monsteraugen, Sariel normale. Dass Rueduciel seine nicht wirklich öffnet könnte auch eine reine Eigenart dieses Charakters sein, wie zb. bei Guila.
      Bei Elizabeth würde ich eher ihre ganz eigene Magie vermuten die sich eben vor allem in ihren Augen bemerkbar macht. Würde auch irgendwie passen, bisher haben wir sie ganz klar als einen Charakter kennen gelernt, der eigentlich nur Frieden will, Konfrontationen aus dem Weg geht und sich wirklich nur in der Not und zum Schutz anderer wehrt. Da passen solch "besänftigenden" Augen welche sogar Dämonen in ihren Bann ziehen mMn gut ins Bild.

      Und wenn ich schon am posten bin, darauf bin ich neulich gestoßen.
      One Piece ist sicherlich nochmal ne andere Liga, aber dass Nakaba seine Geschichte nicht gut durchdenkt kann man wirklich nicht sagen :D
    • Vierter Erzengel?

      Elisabeth ist ziemlich sicher nicht der vierte Erzengel. Als Elisabeth in Kapitel 204 mit den Ten Commandments zusammentraf, fragte Derriere, wer sie sei und auch die anderen Gebote sahen sie nicht als große Bedrohung an. Nur Monspiet erinnerte sich an ihren Namen, sicherlich im Zusammenhang mit Meliodas Verrat. In Kapitel 205 erschienen zwei Engel vor den Dämonen und diese konnten sie direkt als Erzengel identifizieren. Elisabeth wird auch nicht die Stärke eines Erzengels haben, da sie nach einem Schlag gegen Derriere zu Boden ging. Sie wird mit Bestimmtheit eine Sonderstellung unter den Engeln haben mit ihren Fähigkeiten, aber rein von der Stärke wird sie nicht auf dem Level eines Erzengels sein.

      Allgemein möchte ich hier auch ein Lob an Nakaba aussprechen: Dieses und die letzten Kapitel waren einfach der Hammer! Mein Sonntag wird mit den Kapiteln jedes Mal versüßt. Vor allem nach dem Lesen eines anderen Mangas, wo ein Eismage beim Casten leider immer unterbrochen wird, merkt man nochmals, dass die Kapitel von Nakaba momentan einfach Gold sind.
    • So... Ich bin jetzt auch auf dem NnT Bandwagon. Und das seit erst etwa einer Woch... Aber ich konnte die Woche kaum schlafen, während ich den Anime gesehen und dann die Kapitel durchgelesen habe. Und jetzt kann ichs kaum bis zum nächsten Kapitel erwarten! NnT ist vielleicht nicht der beste Manga, aber einer, der es schafft, mega Hype und unheimliche Cliffhanger hinter JEDES einzelne Kapitel zu hauen. Dazu kommen eine ganze Reihe von Charakteren, die ich unheimlich cool finde, und die mehr sind als nur sinnlose Nebencharaktere, sondern die tatsächlich auch eine eigene Agenda haben und mit denen ich so gut mitfühlen kann... Ehrlich...!, is es normal, dass ich jedes Mal heulen muss, wenn Hendy weint? Und Hendy weint echt häufig :o Aber Hendy ist glaub ich einer der Charaktere überhaupt in Anime und Manga mit dem ich mehr mitfühlen kann, als jedem anderen. Und er ist nicht der einzige Charakter, den ich mag, nur einer, der mich iwie am meisten mitnimmt.

      Na zum Kapitel:

      Kann es eigentlich sein, dass es zusätzlich zu den vier Erzengeln noch eine Gruppe weiblicher Charaktere des Goddess-Clans gibt? Ich spiele jetzt nicht unbedingt auf Elizabeth an. Aber es erscheint mir irgendwie eigenartig, dass der Clan 'Godess' heißt und wir bereits von den Druiden wissen, dass die Frauen Apostel der Göttinen sind und die Männer Priester. Das klingt als seien Frauen generell stärker/ wichtiger als Männer in diesem Clan. Daher erscheint es mir bisher eigenartig, dass wir eine Gruppe von vier anscheinend männlichen erzengeln haben (min. drei davon erscheinen zumindest männlich.) Dazu kommt, dass im Moment zwei der Ten Commendments drei Erzengel ausschalten... Da scheinen die Kräfte etwas ungleich verteilt. Deshalb erwarte ich iwie noch mehr von den godesses... Richtige Göttinnen zum Beispiel :)

      Das nächste wäre wohl die Stärke der Indura Verwandlungen... :o Ohoho wow. Das war mehr als ich erwartet habe. Viel mehr. Ich denke wir werden ein zwei dieser Transformationen in der Gegenwarts-Story nochmal sehen. Hoffe ich zumindest.

      Ansonsten Elizabeth. das war etwas überraschend. Vor ein paar Kapiteln hat Rudociel sie noch wie ein Kind behandelt und jetzt scheint sie ihn herumzukommandieren. Das ist etwas merkwürdig.
    • Kapitel 207 - Indura, Beasts of Destruction

      So, nun kann ich mich auch endlich zum Kapitel zu Wort melden. Und meine Güte, wie geil war das denn bitte? Es stand ja zu hoffen, dass die Induras den Erzengeln jetzt mal richtig die Leviten lesen, aber das...das sprengt jegliche Erwartungshaltung.

      Ich muss ja sagen, anders als andere in unserer kleinen Sekte habe ich mich auf den ersten Blick in das Design der Indura Bestien verliebt. Und zwar gerade weil dabei viel vom menschlichen Aussehen Monspiets und Derrieres verloren ging und die beiden wirklich wie wilde Bestien aussahen. Ich hatte sofort das Gefühl "Ja, da kommt wirklich rüber, dass sie jetzt ihre Fähigkeit, rational zu denken, aufgegeben haben und zu unkontrollierbaren Monstern geworden sind". Derrieres Wildheit wird hier noch verstärkt und Monspiet finde ich besonders gelungen. Mit seinen langen Armen und dem schlanken Körperbau sieht er ziemlich gruselig aus und in diesem Kapitel, in Aktion, war er absolut furchteinflößend.

      Zunächst muss ich aber sagen, dass ich mich gar nicht mehr daran erinnern kann, dass wir im Manga die genauen Power Level von Derriere und Monspiet erfahren haben, weshalb ich gar nicht auf dem Schirm hatte, dass beide bei über 50.000 liegen.
      Aus der Information, dass das Vorraussetzung ist, um diese verbotene Technik anwenden zu können, lässt sich nun jedenfalls ableiten, dass Estarossa und Zeldris diesen Trumpf ebenfalls noch in der Hinterhand haben. Da die beiden aber ohnehin schon richtige Monster sind, fragt man sich wirklich, was dabei rauskommen würde. Vor allem auf das Design bei Estarossa wäre ich doch sehr gespannt.
      Zumindest von Derriere und Monspiet werden wir das aber nicht mehr sehen, sofern sie denn noch am Leben sind, denn da das Aktivieren der Technik 6 der 7 Herzen eines Dämonen kostet, ist das eine einmalige Sache. Die Frage, die sich da natürlich stellt, ist, wie Derriere und Monspiet wieder in ihren Normalzustand zurückgelangt sind. Das könnte ja vielleicht etwas mit Elizabeth zu tun haben.

      Zunächst aber mal zum Kampf. Die gewaltige, unkontrollierbare Macht der Indura Bestien wurde von Suzuki wirklich großartig in Szene gesetzt. Direkt bei Derrieres erstem Angriff wurde durch die Größenverhältnisse und die Perspektive sofort deutlich, dass das hier ein völlig neues Level ist.
      Auch, wie sie mit einem zunächst recht unscheinbaren Streich ihres Schweifs einen ganzen Wald ausgelöscht hat, war absolut gigantisch.
      Rueduciel, der zuvor noch die Klappe so weit aufgerissen hat, konnte sich gegen Derrieres Angriffe absolut nicht verteidigen, die Wucht dahinter war förmlich spürbar, während seine eigenen Angriffe trotz der eigentlich überlegenen Ark Magie wirkungslos verpufften. Der Gesichtsausdruck als Derriere ihn danach einfach nur unberührt anstarrte, war unbezahlbar. xD Auch, dass Rueduciel, der vorher noch tönte, das Ganze jetzt regeln zu wollen, plötzlich Tarmiel und Sariel anbrüllte, sie sollten doch endlich mal helfen, war einfach herrlich. Highlight in der Hinsicht war aber der Moment, als er meinte "Unmöglich! Wir sind die 4 Erzengel!", denn da war es dann mit seiner Gelassenheit endgültig vorbei. Was ich einfach großartig fand, denn das war der Moment, als er von der Illusion befreit wurde, dass die 4 Erzengel die großartigsten und mächtigsten Wesen überhaupt sind.

      Highlight des Kapitels war für mich aber die Lässigkeit mit der Monspiet Tarmiel und Sarmiel wie zwei lästige Fliegen am Eingreifen in den Kampf gehindert und sie dann mit seinem Höllenfeuer geröstet hat. Das war der Moment, wo die Dominanz und Macht der Induras wirklich furchteinflößend waren.

      Mir ist allerdings aufgefallen, dass Rueduciel immer dann, wenn er einen harten Treffer einstecken musste, sofort rückwärts geflogen ist, um die Wucht der Attacke abzumildern. Da hat er bisher schon ziemlich gut reagiert. Er machte aber nicht den Eindruck, da jetzt wirklich noch etwas in der Hinterhand zu haben, womit er den Induras beikommen könnten, auch wenn er am Ende tönte, ernst machen zu wollen.
      Das war dann leider der Moment, in dem Elizabeth ihn unterbrechen musste. Ich hätte zu gern gesehen, wie der Kampf weitergeht. Auch wenn die von Elizabeth bisher gezeigte Stärke nicht dafür spricht, dass sie der vierte Erzengel ist, musste ich mich doch sehr wundern, in welchem Ton sie mit ihm gesprochen hat. Außerdem wird das nächste Kapitel "Elizabeth vs. Indura" heißen. Da bin ich doch mal gespannt.

      Es freut mich im Übrigen, zu sehen, dass unsere kleine Sekte weiteren Zuwachs bekommt. Kommet herein, ihr werdet es nicht bereuen. ^^

    • Und wieder mal letzter :D

      Was gibt es noch zu sagen außer hysterisches Kreischen wegen dem epischen Idura? ;)

      Ich hätte auch nicht gedacht das Rudociel mal so überhaupt nichts ausrichten kann, aber mal so überhaupt gar nichts! Und es war herrlich mit anzusehen :D Sei es die eingesteckten Schläge oder sein verdutzes Gesicht, als er Derriere mal so überhaupt keinen Kratzer zufügen konnte.
      Aber natürlich absolutes Highlight:
      Sein Wutausbruch gegenüber Tamiel und Sariel. Herrlich wie er da die Fassung verloren hat. Und dann werden die 2 anderen Flachpfeifen von Erzengeln mal locker mit einem verdammten One Hit außer Gefecht gesetzt!

      Ich bin wirklich gespannt wie Elizabeth sich da nun behaupten will. Da die Erzengel ja nun überhaupt keine Sonne mehr sehen, liegt es nun an ihr und Melodias. Immerhin wissen wir auch, das Melodias der Hauptgrund für die kommende Niederlage der Dämonen ist. Da wird nun demnächst ordentlich was von ihm kommen und das Stärkeverhältnis wieder in andere Richtungen lenken.

      Ansonsten? Können wir uns auf einen Flashback freuen der noch eine Weile andauern wird. Sooo viele Punkte sind da einfach noch offen und die werden bestimmt auch grandios :)
    • Bei der Geschwindigkeit wurde heute nach langer Zeit mal wieder auf die Bremse getreten und ob Elizabeth nun der 4. Erzengel ist wissen wir immer noch nicht. Trotzdem ein gutes Kapitel.

      Die Indurabestien scheinen noch viel mächtiger zu sein als man bisher annahm. Sahen wir bisher doch nur, dass selbst die Erzengel keine Chance gegen sie haben. Nun wissen wir, dass die beiden durchaus fähig wären ganz Britannia zu vernichten. Dazu scheint diese Trumpfkarte letzten Endes auch ein Himmelfahrtskommando zu sein, da Derriere und Monspiet erst mit ihrem Tod aufhören würden zu kämpfen.
      Gerade diese "Bestien" wurden heute nochmal explizit ins Rampenlicht gerückt. Sei es durch den abermals sehr "wilden" Gesichtsausdruck der beiden anfangs, aber auch durch ihre Verwandlung, verursacht dadurch, dass sie die Dunkelheit nicht mehr kontrollieren konnten und man sie am Ende wirklich kaum mehr erkannte.

      Dass Elizabeth die beiden nun nicht bekämpfen/töten sondern retten will zeigt nochmal ziemlich extrem, wie sehr dieser Charakter an ein friedliches Zusammenleben glaubt. Sehr schön war ihre Ansprache, dass alle Lebewesen in dieser Welt gleichermaßen im Licht und in der Dunkelheit leben.
      Besonders beeindruckt hat mich heute ihr Schuldgefühl gegenüber den beiden, bzw. den Dämonen insgesamt, dafür dass ihre Kameraden getötet wurden. Selbst trotz ihrer Monsterform wird damit nochmal deutlich, dass diesmal die Dämonen in der Opferrolle stecken.
      Dass ihre Magie wirklich außerordentlich stark ist wissen wir nun sicher. Auch wenn ihr Rang innerhalb des Clans immernoch ungeklärt ist, wurde heute zumindest angedeutet, dass sie zumindest mit einem gewissen jemand in Verbindung steht, welcher ihr diese Tat nicht verzeihen wird. Verzeiht meine mangelnde Kreativität, aber als erstes kommt einem da als Möglichkeit natürlich der 4.Erzengel oder aber das entsprechende Pendant zum Dämonenkönig, also der Anführer der Göttinnen, in den Sinn. Wäre bei all ihren Gegensätzen natürlich eine wichtige Gemeinsamkeit von Meliodas und Elizabeth, wenn sie beide jeweils die Abkommen der jeweiligen Anführer ihrer Rassen wären.
      Wie üblich in NnT, ein solcher Satz und dutzend neue Fragen.

      Zu guter Letzt noch zu der Performance der Erzengel heute. Von Tarmiel und Sariel bin ich positiv überrascht, dass sie trotz ihrer Vorbehalte gegenüber den Dämonen Elizabeth unterstützen. Richtig gefallen hat mir dagegen Rueduciel heute :D
      Kings/Dianes Kommentar was für ein Kotzbrocken er ist = priceless
      Er hat heute wiedermal buchstäblich die arrogante Fratze der Göttinnen gezeigt, unter anderem dass ein "gleichwertiges" Zusammenleben aller Rassen wohl kaum mit ihnen zu machen sei.

      Zum Schluss die letzte Seite, wo Monspiet und Derriere sich selbst nach der Niederlage noch in den Armen liegen. Wirklich unser Dämonen-Traumpaar :D
    • Was für ein Sadist, Suzuki hat uns immer noch nicht verraten, wer Elisabeth genau ist bzw. welche Stellung sie hat. Es gab wieder nur weitere Andeutungen, aber diese lassen zumindest darauf schließen, dass sie nicht nur ziemlich Mächtig ist, sondern auch sonst eine eher herausgehobene Stellung hat. .

      Zumindest scheint Rueduciel ziemlich erleichtert bis erfreut zu sein, dass sie wieder aufgetaucht ist und meint sogar, dass sie nun diese Monster zerstören können. Etwas, was den drei Erzengeln zusammen nicht gelungen ist, wobei der die beiden anderen auch noch dazu gezählt haben könnte. Aber das entscheidende ist, dass er Elisabeths auftauchen als entschiedenen Kraftzuwachs für seine Gruppe sieht.

      Elisabeth zeigt dann auch gleich mal, dass diese Vertrauen in sie gerechtfertigt ist, indem sie es schafft die Indura zurückzudrängen und ihnen in gewisser weise Schaden zuzufügen, etwas was keinem der Erzengel bisher gelungen ist. Sie scheint ein spezielle Art von Lichtmagie zu beherrschen, welche... ich kann es nicht besser ausdrücken, >die Dunkelheit Vertreibt< bzw. die Dunkelheit der Indura aus den Körpern der Dämonen vertreibt/exorziert. Dämonen sind zwar Wesen der dunklen Magie, aber die Indura scheint nochmal eine andere Stufe der Dunkelheit zu sein oder nenne wir sie vielleicht Finsternis, um sie besser unterscheiden zu können. Göttinnen/Engel hingegen sind Nutzer der Lichtmagie, wobei Elisabeths hier angewandte Magie wieder eine spezielle Form davon zu sein scheint, da sie der normale dunkle Magie/Existenz der Dämonen nicht zu schaden scheint, anders als die Arc-Magie. Auch wenn die beiden anderen Erzengel Elisabeth mit ihrer Magie/Energie unterstützen konnten. Dies hat mich schon etwas überrascht, aber die meisten Wesen scheinen sich Elizabeths Einfluss nicht entziehen zu können, egal ob Dämonen, Göttinnen, Feen, Riesen oder Menschen. Ihre Rede hat mir übrigens auch sehr gut gefallen. Genauso wie, dass alle mittlerweile genug von Rueduciel haben.

      Wer die Person ist, die Elizabeths verhalten nie verzeihen wird, ist noch fraglich, aber auch ich denke hier an eine sehr hochgestellt Person, wie den Anführer aller Göttinnen, wie es bei Meloidas der Dämonenkönig ist. Wie ich bereits einmal geschrieben habe, je ähnlicher sich die Positionen von Meloidas und Elisabeth ihn ihrem stand zu den Anführern sind, desto interessanter ist ihre Beziehung. Vielleicht waren sogar beide die Designierten nächsten Anführer beider Fraktionen, auch wenn es dann etwas seltsam ist, dass die Tens nicht wussten wer Elisabeth ist.

      Monspiet und Derriere waren nicht nur bereit ihre Herzen zu Opfern, sondern wussten auch, dass sie bis ihre gesamte Energie aufgebraucht ist weiterkämpfen bzw eher wüten würden. Dies erklärt auch, warum es eine verbotene Technik ist, da diese nur einmal einsetzbar ist und zum Verlust sehr guten Kämpfer führen wird, da ein sehr hohes stärkelevel benötigt wird, um es überhaupt einsetzten zu können. Die letzte Seite hat mir ebenfalls sehr gut gefallen, ein richtig schönes Bild die beiden, aber leider erhöht es in meiner Wahrnehmung die Wahrscheinlichkeit, dass wir sie in der Zukunft nicht mehr wiedersehen werden.

      Ansonsten bleibt noch zu bemerken, dass zumindest der erste starke Angriff von Elisabeth von ihren Augen ausgegangen ist, (ich komm davon einfach nicht los XD ).

      Wieder ein sehr schönes Kapitel, warum ist die Woche bis zum nächsten eigentlich immer so lang. XD
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

    • Dann will ich mich jetzt verspätet auch noch zum aktuellen Kapitel äußern.

      Elizabeth hat mich mit ihrer Stärke definitiv überrascht. Etwas in der Größenordnung hätte ich ihr nicht wirklich zugetraut. Ihre Stärke ist aber letztlich auch anderer Natur, als die der Erzengel, denn sie spiegelt perfekt ihren Charakter wieder. Sie bringt allen Lebewesen nur Güte entgegen und wünscht sich nichts sehnlicher, als Frieden. Und sie glaubt auch fest daran, dass dieser möglich ist. Folglich ist auch ihre Magie anders als die Ark Magie keine, die die Dunkelheit der Dämonen zerfrisst und ihnen damit verheerenden Schaden zufügt, sondern eine, die die Dunkelheit aus ihnen vertreibt und somit einen beruhigenden Effekt hat.

      Auch ihr erster Angriff, wenn man es denn so nennen will, ging in diesem Kapitel von ihren Augen aus, mit denen sie vor einer Weile dafür gesorgt hatte, dass die Dämonenarmee ihren Willen zu kämpfen, verlor. Nichtsdestotrotz war das schon eine beeindruckende Macht, deren Druckwelle selbst Rueduciel nicht unberührt ließ und vor der die Induras sofort zurückwichen.
      Diese Macht in Kombination mit der Anrede "Lady Elizabeth" die die Erzengel für sie verwenden und natürlich Rueduciels kryptischem Kommentar veranlassen mich zu der Annahme, dass es sich bei Elizabeth nur um die Tochter des Anführers der Göttinnen, demnach dem Pendant zum Dämonenkönig, handeln kann. Etwas anderes kann ich mir mittlerweile nicht mehr vorstellen. Die Anrede zeugt einerseits von Respekt, andererseits davon, dass sie etwas Besonderes ist und man sich um sie sorgt, wie auch darin deutlich wird, dass man sie trotz ihrer offensichtlich anderen Ansichten bisher gewähren ließ und sie schützte, als Derriere sie angegriffen hatte. Wäre sie der vierte Erzengel, hätte Suzuki das spätestens am diesem Punkt aufdecken können, das würde für mich aber immer noch nicht diese besondere Rücksichtnahme in Bezug auf sie erklären.

      Dadurch hätten wir zudem eine schöne Parallele zu Meliodas, was die schicksalhafte Beziehung der beiden nur noch spezieller machen würde und außerdem erklären könnte, wie die beiden ursprünglich zueinander gefunden haben. Sie kennen eben beide die Bürde, zukünftig die Geschicke der eigenen Rasse leiten zu müssen.
      Die Zusammenarbeit der beiden hat mir in diesem Kapitel jedenfalls sehr gut gefallen. Sowohl Tarmiel und Sariel, als auch Rueduciel waren leicht schockiert, dass Meliodas sich ihnen in den Weg gestellt hat. Ich würde zu gern einen Kampf Meliodas gegen Rueduciel sehen. Außerdem würde ich gern irgendwann mal genaueres darüber erfahren, wie Meliodas vom grausamsten aller Dämonen zu dem geworden ist, der er ist. Wie lief beispielsweise das erste Treffen mit Elizabeth ab? Diese gefällt mir im Übrigen immer besser, mit ihrer Güte und ihrem Aussehen ist sie wirklich die einzige, die sich wie ein Engel bzw. eine Göttin verhält.

      So fand ich auch ihre Ansprache wirklich toll, als sie fragte, wer denn das Recht habe, den Wert eines anderen Lebens zu bestimmen. Sie lebten doch alle unter dem selben Himmel und dieser mache keinen Unterschied zwischen ihnen. Damit war sie offenbar tatsächlich in der Lage, Tarmiel und Sariel zu erreichen, was mich sehr positiv überrascht hat. Da haben die beiden wirklich mal Rückrat bewiesen und einfach getan, was sie für richtig hielten.

      Zu guter letzt noch etwas zu unser aller Traumpaar. Derriere und Monspiet. Das Schlusspanel ist einfach wunderschön und stellt im Grunde doch auch das dar, was Elizabeth gesagt hat. Am Ende sind alle Rassen gleich. Wie die beiden da so liegen, sehen sie unglaublich friedlich aus und das einzige, was man darauf erkennt, sind die Gefühle, die sie einander entgegenbringen.
      Nachdem wir erfahren hatten, dass ihre Verwandlung dauerhaft gewesen wäre, was angesichts der bereits aufgekommenen Frage, wie der Indura Zustand jemals beendet werden sollte, eigentlich gar keine große Überraschung war, müssen wir Elizabeth eigentlich wirklich dankbar sein. Interessant war es dennoch, zu erfahren, wie groß die Macht der Induras eigentlich wirklich ist. Das war schon erschreckend.

      Insgesamt wieder ein großartiges Kapitel.

    • Diesmal gab es aus Gründen des Gesundheitszustandes von Suzuki nur ein sehr kurzes Kapitel.

      Trotzdem gehört es für mich zu einem der wichtigsten Kapitel seit dem Beginn des "FB" oder sagen wir besser, ab hier müssen wir aufpassen. Denn Diane und King greifen hier wirklich in die Handlung ein, weswegen sie einen ganz anderen Verlauf nehmen könnte, als damals bei Dolore und Gloxinia. Zwar können wir davon ausgehen, dass die Beiden damals auch schon irgendwie aktiv geworden sind, da Derriere und Monspiet später immer noch am Leben waren, aber ab jetzt kann man die Genschisse nicht mehr nur als einfachen FB betrachten. Wenn man es genau nimmt war dies schon immer der Fall, aber bis jetzt haben die Handlungen bzw Aussagen von Diane und King keinen großen Einfluss auf die Geschehnisse ausgeübt. Wenn man davon absieht, dass ihr verhalten und ihre aussagen für ihre damaligen Verbündetet und Freunde etwas seltsam anmuten. ;)

      Wie man es erwarten kann, versucht Rueduciel die erste Gelegenheit zu nutzen, Derriere und Monspiet endgültig zu erledigen. Glücklicherweise sind Diane und King gerade rechtzeitig angekommen, um dieses zu verhindern. Wobei King schon die kriegerische Notwendigkeit der Handlung verstehen kann, aber diese trotzdem ablehnt, da Elisabeth für diese Rettung ihr Leben riskiert hat. Ich denke wir sind uns einig, dass dies auch der einzige Grund für alle anderen ist, Rueduciel hier nicht gewähren zu lassen. Wie ich bereits weiter oben Geschrienen habe, wäre es auch sehr interessant zu erfahren, wer damals eigentlich wirklich, mit welcher Begründung, eingegriffen hatte.
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

    • Da scheint sich das Blatt ja nun erstmal gewendet zu haben. Monspiet und Derriere kommen zwar wieder zu Bewusstsein, doch ich denke das wir sie in diesen Krieg nicht mehr kämpfen sehen werden. Ebenso Galan und Fraudrin, die gegen Ludociel schon machtlos waren. Jetzt hängt es also an Gowther, der den Göttinen einen Tiefschlag verpassen wird. Zeldris und Estarossa waren ja zu dieser Zeit glaube ich noch Kinder und werden wohl auch nicht so viel Einfluss nehmen können, daher werden wir jetzt wohl noch Calmadios und der der andere noch unbekannte den Kampf mit Melodias suchen und ins Gras beißen.

      King hat mir in diesem Kapitel sehr gut gefallen, er ist mit Ban nicht umsonst einer meiner Lieblings-Sins :) Ludociel ist wirklich furchtbar, bei dem guten Mann ist wirklich alles verloren. Überrascht war ich dagegen von Tarmiel und Sariel, hätte ich nicht gedacht das sie so viel Rückrat haben und sich so auch gegen Ludociel wenden werden :)

      Ich bin wirklich gespannt wie es nun weiter geht, doch ich rechne Fest das es nun mit Gowther weiter geht. Evtl. ist es auch Ludociel der dafür sorgt das die Dämonen versiegelt werden, gegen den Willen der anderen, man hat ja gesehen das er wirklich vor nichts zurück schreckt.
    • Kapitel 210 - Emotion Maelstrom

      Ich liebe es einfach, wie Suzuki uns die Geschichte dieses Krieges erzählt. Ein ums andere Mal schafft er es, zu überraschen und die Entwicklungen in diesem Kapitel waren wieder mal der Hammer. Die Situation spitzt sich jetzt so langsam wirklich zu und wir dürften bald erfahren, wie es dazu kam, dass Dolor und Gloxinia damals ihre Entscheidung getroffen haben.

      Ich hab ja von Anfang an gesagt, dass an Rou etwas faul ist und ich dem Kerl nicht über den Weg traue. Zumal wir durch seinen Verrat eine Erklärung dafür hätten, dass Gloxinia eine Abneigung gegen Menschen zu haben schien und vor Beginn des Flashbacks meinte, er sei von denen verraten worden, denen er vertraut hatte. Sein Zorn wäre nur zu verständlich, schließlich vertraute er Rou seine eigene Schwester an.
      Und jetzt stellt sich heraus, er und die Menschen bei Stigma arbeiteten mit den Dämonen zusammen. Die Szene, als er sein wahres Gesicht gezeigt und auf brutale Weise einen Riesen und eine Fee getötet hat, war schon ziemlich geil, insbesondere, da er zuvor noch mit Gerharde geplaudert und sich total freundlich gegeben hatte.
      Gerharde schien sogar Gefühle für ihn zu entwickeln, was natürlich eine sehr starke Parallele zu Elaine und Ban ist. Ich frage mich, worauf genau Suzuki damit hinauswill. Ich meine, dass Rou so etwas wie ein Vorfahre oder eine Inkarnation von Ban sein könnte, stand ja bereits im Raum, aber dass jetzt auch noch die damalige Schwester des ersten Feenkönigs Gefühle für ihn entwickelt hatte, ist schon eigenartig.

      Über seine Motivation verriet er auch bereits etwas. Sein Ziel sei es, jedes einzelne Mitglied von Stigma auszulöschen, wobei er sie als Bastarde bezeichnet. Dass spricht für einen großen Hass auf die Allianz. Wo könnte der herrühren? Hat diese Allianz im Laufe des Krieges etwas getan, woraus Rou großen Schaden genommen hat? Bei den Göttinnen, insbesondere Rueduciel wäre es druchaus denkbar, dass er irgendwelche Grausamkeiten veranlasst hat, die dem "Großen Ganzen" dienen sollen und von denen die anderen Rassen in Stigma möglicherweise gar nichts wissen.

      Eine Überraschung gab es dann zunächst auf Seiten von Gowther und Merascylla. Sie verschließen das Tor zum Himmel nicht nur, sie wandeln es um und machen es zu einem Tor in die Unterwelt. Damit kappt man also nicht nur die Verbindung der Göttinnen zu ihrer Verstärkung, sondern schafft sich auch noch eine Möglichkeit, selbst welche herzuholen. Zwei Fliegen mit einer Klappe. Da dürfte die Luft für die Göttinnen nun bald ziemlich dünn werden.
      Nerobasta könnte einem hier ja fast leidtun, aber...nein, tut sie nicht. Ich fands herrlich, zu sehen, wie perplex sie war, als sie wieder zu sich kam und vor ihr plötzlich zwei Commandments standen. Durch Rueduciel haben wir nun wohl auch den Namen des letzten Erzengels erfahren: Mael. Ich bin sehr gespannt auf ihn.

      Was mir sehr gefallen hat, ist Kings Einsicht in Bezug auf seine Vorverurteilung von Meliodas, sobald er erfahren hatte, dass er ein Dämon ist. Das war eigentlich überfällig. Denn Kings Verhalten damals war nicht in Ordnung und dass er nun sieht, in was für einer schwierigen Situation Meliodas steckte und was er alles erlebt hat und sich daraufhin in Gedanken bei seinem Captain entschuldigt, fand ich sehr schön.
      Die Dramatik, mit den nun zum Ort des Geschehens stürmenden King und Diane ist nun enorm. Da liegt etwas in der Luft. Und je länger wir auf die Aulösung warten müssen, desto mehr habe ich Gefühl, dass der Moment der Entscheidung verdammt heftig wird.

      Nächste Überraschung war dann das Treffen mit Gowther. Dessen Auftritt war wieder mal absolut herrlich. xD Ich liebe seine verrückten Späße. Ich hatte komischerweise gar nicht in Betracht gezogen, dass King und Diane auf Gowther treffen und dadurch erfahren könnten, dass er zu den Commandments gehört. Das ist jetzt schon eine ziemliche geile Entwicklung. King scheint sich jedoch noch nicht ganz darüber im Klaren zu sein, wie er das einordnen soll. Er meinte ja, die Person vor ihm sei nicht Gowther. Vielleicht nicht der Gowther, den er kennt, aber es ist definitiv Gowther.
      Interessant ist die Aussage allerdings insofern, als dass Gowther sich nach seinem kleinen Spaß anders benimmt, als wir es bisher von ihm kannten. Er klingt plötzlich völlig verändert, reflektiert sogar, dass ihm seine kleinen Aktionen Spaß bereiten. Das klingt nicht mehr nach der Puppe und "Selflessness", das klingt jetzt nach jemand reifem, mit einem gefestigten Charakter, der sich nur hin und wieder mal ein paar Späße erlaubt. Was im Grunde ja auch Sinn macht, denn natürlich ist ein Gowther mit Erinnerungen an seine Herkunft ein anderer als der aus der Gegenwart, der ohne diese überhaupt nicht wusste, was es heißt, wirklich zu leben. Im Flashback hat sich Gowthers Verhalten bisher nicht groß von dem unterschieden, welches wir von ihm kennen, aber im Grunde ist es kaum eine Überraschung, dass er im Vollbesitz seiner Erinnerungen ein anderer ist.

      Ich bin jetzt jedenfalls verdammt gespannt auf das nächste Kapitel, denn dieser Gowther ist richtig interessant.

    • Peek-A-Boo!


      NnT macht einfach vieles richtig wo manche Mangas mittlerweile einfach vieles falsch machen (Fairy Tail, hust...)

      Wie zu erwarten geht es mit Gowther und Co. weiter. Aber zuerst der Verrat von Rou, der mich wirklich überrascht hat O_O Auch wie er den Riesen und die Fee getötet hat und die anderen Menschen die "Wächter" getötet haben...ich vergesse manchmal wie brutal der Manga stellenweise ist. Wie der Krieg hier dargestellt wird ist einfach unglaublich intensiv und mit Rou haben wir nun einen weiteren Part, den ich unglaublich interessant finde und in meinen Augen wird wohl auch sein Verrat ein großer Grund sein, warum Dolo und Gloxi die Seiten gewechselt haben.

      Und nun kommen wir zu Gowther, den ich einfach nur erfrischend gut finde! Als Sin ging er mir wirklich auf den Keks, doch mit seinem Hintergrund als Dämon verpasst Suzuki ihm einfach unglaublich viel Tiefe. Was mir auch an ihm gefällt, ist einfach sein Unscheinbares Aussehen und Auftreten. Als Sin quasi nicht erwähnenswert, doch für einen Dämon finde ich das unglaublich gruselig und erschreckend und zeugt meistens von großer Stärke. Ich erwarte von ihm jetzt eigentlich nur noch eine Fratze wie die von Merascylla um ihn für mich endgültig als Dämonen zu klassifizieren ;)
    • Kapitel 110

      Ja, wow! Das war wirklich ein gutes Kapitel. Bin noch immer ganz begeistert. Die letzten beiden waren nicht so überwältigend, aber jetzt bin ich wieder dabei, dass ich kaum abwarten kann, bis das nächste Kapitel kommt. Also holla, die Waldfee, ein paar Interessante Dinge, ein paar überraschende Dinge, und nen Cliffhanger der sich gewaschen hat.

      Mael scheint dann wohl der letzte Erzengel zu sein. Und ist er dann der stärkste von allen? Immerhin scheint Rudociel (kann den Namen IMMER NOCH NICHT RICHTIG SCHREIBEN!) sicher, dass der das Blatt wenden kann - auch wenn es so wirklich keinen Gegner mehr gibt. Oder will er jetzt allen ernstes gegen Melodias und die anderen beiden Erzengel kämpfen?

      Rou... Wow. Ich hatte ja erwartet, dass irgendwas schief läuft, was dazu führen könnte, dass Gerard Ban so wenig mag. Aber das war mehr als ich erwartet habe. Der schlachtet Riesen und Fairies ja regelrecht ab. Das erklärt auch die etwas angespannte Beziehung zwischen den einzelnen Rassen. Zumindest scheinen die Menschen hier (zumindest Rou's Gruppe) ja gegen Stigma zu sein. Etwas eigenartig aber, immerhin wurde es wie es scheint in den Geschichtsbüchern anders gelehrt. Sind rou und seine Kollegen dann nur die Ausnahme, oder gab es tatsächlich eine Menschen-Dämonen Allianz? Und wann lief die schief, denn immerhin kommen die Dämonen ja auch nicht gerade blendend mit den Menschen klar. Ich kann mir da so einiges vorstellen... aber irgendwie will ich mir Rou nicht als Doppelten Verräter vorstellen. Dass der Göttinnen Clan Dreck am Stecken hat, ist ja bisher schon ziemlich eindeutig. Daher kann ich mir eine Menschen-Dämonen Allianz auch ganz gut vorstellen. Besonders wenn man bedenkt, dass anscheinend neben Rou später auch Gloxinia und Dolor auf dieser Seite landen. Aber dass Rou danach dann den Dämonn in den Rücken fallen würde... Ich sehe in Rou irgendwie immer noch Ban... und das will ich nicht xD DAnn wären die Menschen ja die eigentlichen Arschlöcher hier - wobei das sicher auch glaubhaft wäre xD

      Und dann gowther... Das Kapitel hat mich echt kaum zu atem kommen lassen. Gowther ist also... doch nicht Gowther. Entweder das bezieht sich tatsächlich nur darauf dass Gowther zu diesem Zeitpunkt noch Emotionen hat... oder es kommt noch mehr. Bin auf jeden Fall gespannt!
    • Das Tor scheint noch um einiges besonderer zu sein, als ich bisher dachte. Warum sonst sollten sich die Dämonen die Mühe machen, das Tor der Göttinnen umpolen. Klar es ist super praktisch, wenn man viele eigne Truppen direkt ins feindliche Hauptquartier schicken kann. Aber eine Zerstörung könnte strategisch durchaus sinnvoller sein, da es sicher auch Möglichkeiten geben wird, das Tor wieder auf den Himmel auszurichten.

      Viel interessanter ist es aber, dass man die Verbindung überhaupt ändern kann. Damit wäre das Tor nämlich nicht eine einfache Verbindung(/Abkürzung) zwischen Erde und Himmel, sondern viel mehr ein... nennen wir es Riss in der Welt, mit dem man Verbindungen zu anderen Welten herstellen kann. Wobei ich den Himmel und die Unterwelt hier mal als andere Welten betiteln würde, denn anscheinend kann keine der beiden Fraktionen so einfach auf der Erde auftauchen. Also der Himmel, wo die Göttinnen leben, ist nicht einfach nur weit oben über den Wolken, sondern auf einer ganz anderen Ebene. Gleiches würde dann auch für die Unterwelt gelten, die auch nicht einfach nur unter der Erde ist. Ja, vielleicht ist der Begriff andere (Existenz-)Ebene noch besser als Welt. Dieses Tor bzw. diese Tore, da man durchaus davon ausgehen kann, dass es noch mehrere gibt, müssten also Durchgänge/Löcher in der Ebene der Menschen sein, welche man auf andere Ebenen ausrichten kann. Der Rahmen dient dabei zur Stabilisierung des Durchgangs und zeigt (uns Lesern) an, auf welche Ebene der Riss gerade ausgerichtet ist. Ähnliches würde dann auch für das Horn gelten, über das Ban mit den Göttinnen gesprochen hat, nur dass es Stimmen und kein Leben übertragen kann. Dabei finde ich es noch besonders interessant, dass sich dieses Tor im Feenwald befindet, da diese in Sagen auch oft Zugang zu anderen Welten/Ebenen haben bzw sich ihr Reich dort befindet.

      Rou Offenbarung, dass sie zu den Dämonen gehören kam ziemlich überraschend. Dabei ist es für mich besonders erstaunlich, wie einfach er gegen die Riesen und Feen zu bestehen scheint. Rou erledigt gleich einen von jeder Art und auch seine Freunde sind sehr erfolgreich bei den Wächtern, sie schaffen es sogar einen der Göttinnen/Engel zu erledigen. Dieser scheint übrigens nur ein kleinen paar Flügel zu haben, also dürft er niederrangig sein. Selbst wenn man den Überraschungseffekt mit einrechnet, sind sie erstaunlich erfolgreich. Immerhin scheint in der Gegenwart schon eine größere Menge an starken Menschen zusammenkommen zu müssen, um Kämpfer dieser Rassen zu erledigen.

      Die wichtige Frage ist natürlich, warum sie mit dem Dämonenclan kooperieren. Wobei es derzeit danach klingt, als hätte Rou besonders was gegen Stigma und ich kann mir sehr gut Vorstellen, dass Stigma bzw. die Göttinnen irgendetwas gemacht haben, was ihn bzw. die Menschen ziemlich angepisst hat. Allerdings repräsentiert diese Allianz die drei Rassen der Göttinnen, Feen und Riesen, womit es auch sein kann, dass Rou die Welt alleine für die Menschen haben möchte. Erst löschen sie gemeinsam mit den Dämonen die drei anderen Rassen aus und müssen sie es nur noch unter sich ausmachen, wem die Welt gehört. Klingt zwar vielleicht etwas widersinnige, da die Menschen (anscheinend) Probleme haben, alleine gegen die Dämonen zu bestehen, aber in diesem Fall hätten die erst recht keine Chancen, gegen die drei anderen Rassen zusammen. Manchmal ist es gut sich mit einem Feind gegen andere Feinde zu verbünden und es danach unter sich auszumachen.

      Gowther war natürlich einer der Höhepunkte dieses Kapitels. Er wirkt zwar anders, als in der Gegenwart, da er anscheinend schon etwas von Gefühlen versteht, aber grundsätzlich ist sein Verhalten ziemlich ähnlich, zumindest in meinen Augen. Die Art wie seine Sprache dargestellt wird, hat sich jedenfalls nicht verändert, er scheint aber etwas mehr Wissen über Gefühle zu haben und sie besser zu "imitieren", als in der Gegenwart. Mir kommt es einfach so vor, als wäre er damals einfach nur ein besserer "Schauspieler" gewesen, als heute. Was natürlich mit seinen verlorenen Erinnerungen im Zusammenhang stehen dürfte.

      King hat jedenfalls sofort gemerkt, dass es ein anderer Gowther ist und genauso wie Kid bin ich sehr auf das nächste Kapitel gespannt. ^.^
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

    • Kapitel 210

      Nanatsu no Taizai ~ oh wie hab ich dich (gestern) vermisst~~

      Nakaba schafft es wirklich den Krieg am Laufen zu halten. Sicher, nach dem Sieg gegen Monspiet/Derriere wurde eine kurze Pause gemacht, fast wollte man meinen wir nähern uns am Ende. Bis nun endlich die Infiltationsgruppe um Gowther und Merascyla ihren Zug macht. Und das zu einem perfekten Zeitpunkt.

      Das Rueduciels sicher hier trotz totaler Isolation nicht geschlagen geben will war anzunehmen. Seine Mit-Erzengel wollen vielleicht nicht, dafür will er jetzt die Trumpfkarte in Form des Portals ziehen. Eine ganze Armee der Göttinnen, dazu ein gewisser "Mael", welcher evtl. noch ein 4. Erzengel sein könnte welcher ebenfalls den Kampf sucht - das dürfte selbst für Meliodas, Dolor und Gloxinia zu viel sein.
      Und damit wären wir schon bei den restlichen Geboten. Diese neuerliche Vorstellung von Gowther und Merascylla (welche heute einfach einen grandiosen Anblick bot, in dem sie allein mit ihrer Kraft das gesamte Portal korrumpiert <3 ) war einfach grandios. Nerobasta selbst durschaut zwar, dass die beiden keine Kämpfer sind, aber allein die Situation in der sie sich befinden sagt alles über die Stärke der beiden aus. Sie sind vielleicht keine Kolosse wie Estarossa oder Galan, aber beide sind durch ihre rein passiven Fähigkeiten extrem gefährlich und können auch damit wohl die meisten Gegner erledigen.
      Die Korrumpierung des Portals ist nicht nur von der Story her eine tolle Entwicklung (Anstatt nur den Truppennachschub abzuschneiden auch noch eine Verbindungen zu den eigenen Truppen herzustellen - awesome), sondern sieht auch optisch fantastisch aus. Das Portal der Göttinen war ja... recht extravagant. Das Dämonentor dagegen sieht wirklich so aus, wie als wurde es durch das Böse übernommen.

      Die Entwicklung mit Rou überrascht mich ehrlich gesagt. Ich war so naiv und dachte wirklich, dass diese Allianz der Menschen mit dem Rest der Stigma relativ unproblematisch und auch fest sei. Der größte Faktor war hier Rou. Die Ähnlichkeit mit Ban ist ja offensichtlich (Das Panel vom Turnier, als Meliodas Ban praktisch als Rou ansprach hab ich ja erst vor kurzem gepostet), gerade das gab mir irgendwie die Sicherheit, dass da nichts passiert, auch wenn man wusste, dass Gloxinia schlechte Erfahrung mit den Menschen gemacht hat.

      Aber ehrlich gesagt: Ich feiere diese Entwicklung!
      Gerade nach dem Gespräch mit Gerharde (bei der gewisse Sympathien offensichtlich sind) war ich noch überzeugter dass sie gegen die Dämonen kämpfen werden. Und -Dang - schon auf der nächsten Seite wird eine Riese von Rou regelrecht abgeschlachtet. Dazu dann auch noch eine Fee. Überraschend heftig. Ich bin auch ein wenig überrascht, wie stark Rou ist. Oder überhaupt die Menschen. Rou kann hier sicherlich als "Elitekämpfer" betrachten, aber man sah ja auch weitere Feen/Göttinnen/Riesen(!) welche von den anderen Menschen getötet wurden.
      Und wir erfahren warum sie das tun. Anfangs dachte ich ja noch an das Frömmigkeits-Gebot unter welchem die Menschen stehen. Stattdessen ist es ein Zweckbündniss, um die Stigma zu vernichten. Da ich mit dem Verrat schon so falsch lag, ist es schon fast fahrlässig wieder zu raten, aber ich würde jetzt einfach mal vermuten, dass in diesem Konflikt bisher die Menschen vor allem unter die Räder kamen. Womöglich haben die Stigma/Die Göttinnen grad unter den Menschen einen großen Kollateralschaden angerichtet, und man darf vermuten dass sie das recht wenig scherte.

      Zu guter Letzt noch das Aufeinandertreffen zwischen Gowther [of ten commandments] und Diane/King, welcher sofort, dass das nicht "ihr" Gowther ist. Und ehrlich gesagt, finde ich den Dämonen-Gowther bisher auch wesentlich angenehmer. Ich freue mich auf alle Fälle schon unglaublich auf die nächsten Kapitel. Gerade eine Kampf zwischen den Dreien wäre episch, ein Kampf gegen ihren eigenen Kameraden welcher ihnen auch noch dabei im Weg steht, Gloxinias Schwester zu retten.
    • Kapitel 211 - A Farewell Message

      Wow! Also das Mysterium um Gowther war ja schon immer geil, aber jetzt, wo er mal in den Fokus rückt, wird es wirklich verdammt interessant. Dieser Flashback war echt ein Geniestreich. Hier kann Suzuki uns so viele spannende Fragen beantworten und das alles verpackt in die Geschichte des Krieges von vor 3000 Jahren. Besser geht's einfach nicht.

      Jetzt haben wir also tatsächlich erfahren, wer Gowther erschaffen hat. Und womit wohl kaum einer gerechnet hat: Er war es selbst. Diesen Twist finde ich einfach nur genial. Der echte Gowther saß also die ganze Zeit im Gefängnis der Dämonenwelt und der Gowther, den wir kennen, ist eine Puppe, die er selbst geschaffen hat, um weiterhin mit der Außenwelt in Kontakt treten zu können. Macht natürlich absolut Sinn. Die erste Frage, die sich mir jetzt natürlich stellt, ist: Warum saß der echte Gowther 500 Jahre lang im Gefängnis? Und da seine Puppe ja auf den selben Namen hört, war dem Dämonenkönig doch wohl klar, dass sie von ihm stammen muss. Er ließ ihn also gewähren. Wie passt das zusammen?

      Ich hatte ja letzte Woche schon angesprochen, dass ich finde, dass Gowther sich nicht mehr wie die Puppe verhält, sondern wie ein richtiger Mensch, der eben Spaß an seinen kleinen Scherzen findet. Und nun bestätigt sich das auch, wenn auch auf andere Weise als erwartet. Denn nach seiner Befreiung spricht jetzt der echte Gowther durch seine Puppe. Der gefällt mir vom Design her ziemlich gut und hat auch irgendwo eine gewisse Ähnlichkeit mit der Puppe. Eines ist jedenfalls mal sicher: Ausgehend von dem, was wir bisher von ihm gesehen haben, scheint er eine verdammt coole Sau zu sein. Allein schon, dass er seinen eigenen Kopf hat und sagt, dass ihm der heilige Krieg total egal sei, ist schon mal geil. Überhaupt wirkt er sehr gefährlich und intelligent, gerade durch die Ruhe, die er ausstrahlt.
      Durch ihn haben King und Diane nun auch die Wahrheit über Gowther erfahren. Ich bin sehr gespannt, wie sie dann damit umgehen werden, wenn sie zurück in der Gegenwart sind.

      Besonders spannend ist aber die Frage, was aus dem echten Gowther nach dem Krieg geworden ist. Versiegelt wurde er ja scheinbar nicht. Er spricht hier davon, dass die Puppe ihr Limit erreicht habe und verabschiedet sich durch sie. Das ist schon seltsam, schließlich ist "unser Gowther" in der Gegenwart quicklebendig gewesen.
      Ich hab jetzt noch mal nachgesehen, was bisher über seine Vergangenheit bekannt war und das war unter anderem auch, dass er im großen Krieg vor 3000 Jahren irgendwann verschwunden ist. Er könnte also dann irgendwo liegengelassen worden sein. Womöglich hat Merlin ihn dann erst gefunden und ihm quasi wieder Leben eingehaucht. Könnte hier also eine völlige Abspaltung vom Original stattgefunden haben?
      So oder so, ohne Erinnerungen daran, wer er ist und in Anbetracht seines Ursprungs, ist es nur logisch, dass er keine echte, eigene Persönlichkeit hat und dementsprechend eine gewisse Leere in sich fühlt. Er müsste, sofern das möglich ist, im Grunde eine eigene Persönlichkeit entwickeln.
      Jetzt frage ich mich aber auch, inwiefern sich der Gowther der Gegenwart durch durch den Wiedererhalt seiner Erinnerungen verändert hat. Denn vom Verbleib des Originals wissen wir ja nichts, was bewirkt das dann also? Die Erkenntnis, wer, oder viel mehr, was er ist. Wie muss man sich das vorstellen? Ich bin sehr gespannt und finde es großartig, was Suzuki mit dem Charakter Gowther macht.

      Ansonsten hat mich die Brutalität der Kämpfe vor dem Tor wieder einmal beeindruckt. Da findet ja ein richtiges Massaker statt. Wie sich die Rassen gegenseitig abschlachten, ist schon schockierend. Besonders Rou teilt weiterhin kräftig aus.
      Außerdem ist es interessant, dass King Gowther verraten hat, dass er aus der Zukunft kommt und dieser großes Interesse an diesem Umstand geäußert hat. Bin mal gespannt, inwiefern darauf noch Bezug genommen wird.
      Ansonsten war ich auch sehr erfreut, dass Suzuki endlich mal wieder Bezug auf Dianes gelöschte Erinnerungen genommen hat. Wird Zeit, dass sich da bald mal was tut.

      Insgesamt wieder ein großartiges Kapitel. Da Gowther das Tor ja für seine eigenen Zwecke genutzt hat, erübrigt sich das dann auch erst mal mit der Verstärkung für die Dämonen. Man darf also auch sehr gespannt sein, wie sich die Situation jetzt entwickelt.

    • Ja gut. Nach dem Kapitel muss ich mich dann auch mal zu Wort melden. Dementsprechend leite ich die ganze Sache auch mal mit meiner ersten Reaktion auf die neusten Erkenntnisse ein: Holy shit.

      Ich muss an dieser Stelle zugeben, dass mich der ganze Krieg ehrlich gesagt nicht so sehr juckt wie er es vielleicht sollte. Es ist nicht, dass ich es schlecht finde, aber es ist für mich einfach irgendwie uninteressant. Dementsprechend warte ich eigentlich auch darauf, dass King und Diane wieder in ihre richtigen Körper finden. Schande über mein Haupt, ich weiß. :D

      Womit ich dementsprechend nicht gerechnet habe ist die Tatsache, dass Nakaba da spontan eine solche Bombe platzen lässt. Ich liebe Gowther als Charakter und hab mich dementsprechend auch schon auf seine Backstory gefreut. Und jetzt kriegen wir mit diesem Twist seinen Flashback halt einfach im Flashback präsentiert. Warum auch nicht.

      Was ich aber mal fragen muss: Ist das wo sich King & Diane befinden eher eine Art „Illusion“ basierend auf den Erinnerungen von Gloxinia und Dolor, oder befinden sie sich da wirklich in der Vergangenheit und können dementsprechend auch Einfluss auf die Zukunft nehmen? Wenn nämlich letzteres der Fall ist, wäre es ziemlich suboptimal, dass King die Information, dass sie aus der Zukunft kommen ausgerechnet mit Gowther geteilt hat. Der Charakter, der Gedanken und Erinnerungen manipulieren kann.

      Und bin ich der einzige der vom echten Gowther (den ich übrigens kurzzeitig für Vergangenheits-Hendy hielt) so einen ganz leichten Aizen Vibe bekommt? Vor allem mit der Tatsache, dass er anscheinend in einem magischen Rollstuhl sitzt. Ich hoffe einfach mal, dass das die einzige Ähnlichkeit ist und sich Gowther nicht plötzlich in einen Schmetterling verwandelt.

      Nächste Woche ist dann auf jeden Fall endlich Gowthers Backstory dran. Was das angeht bin ich mal sehr gespannt inwiefern Meliodas da eine Rolle spielt und ob sich auch Merlin in irgendeiner Art und Weise noch einbringen wird.
    • Kapitel 211

      Wahnsinn, einfach nur Wahnsinn. Hoffentlich bleiben wir für immer in dieser Vergangenheit und kehren nie wieder in die Realität zurück, denn die Kapitel dieses Flashbacks werden jede Woche einfach noch besser!

      Nun gut, wenn man ehrlich ist: wirklichen Fortschritt hatten wir heute nicht. Aber das was wir sahen ist halt einfach mal ne richtige Bombe.
      Wie CB schon schrieb, das Aufeinandertreffen von Gowther, King und Diane ist wirklich extrem konfus. Schon allein die Tatsache, dass sie ihrem zukünftigen Kameraden sagen, dass sie in 3000 Jahren mal Kameraden sind. True Story!
      Die Reaktion darauf ist wirklich interessant. Ich bin ja immernoch irgendwo darauf eingefahren, dass es sich hier wirklich nur um einen hautnah erlebten Flashback handelt, den King und Diane erleben und welcher ihre Prüfung darstellt. Anders gesagt, egal was sie anstellen, die Realität in die sie zurückkehren bleibt die selbe wie zuvor. Die Interaktion mit Gowther war halt so eine Verletzung aller gängigen Klischees welche über Zeitreisen bekannt sind. Ihr wisst schon, meide dein früheres Ich oder deine Existenz wird unwiderruflich ausgelöscht, erzähl nichts über die Zukunft weil du sie sonst veränderst, sowas eben.
      An Vorhersagen braucht man sich bei NnT eh nicht mehr ranwagen, ich bin einfach nur extrem gespannt, ob dieses Treffen wirklich eine Veränderungen hervorbringen kann/wird.

      Das Gemetzel vor dem Hauptquartier nimmt derweil ungeahnte Ausmaße an. Auch wenn die Menschen mittlerweile auch Verluste verzeichnen, wenn ich eines nicht gedacht hätte, dann das sie es wirklich gegen Riesen und Göttinnen (von denen wir auch mal einen normalen Kämpfer beim Einsatz sehen) aufnehmen können. Vor allem Rou scheint hier ja wirklich durch deren Reihen zu brechen.

      Und nun natürlich das unbestreitbare Highlight des Kapitels. Das Merascylla hier von Gowther manipuliert wurde und nicht das Tor für die Dämonentruppen öffnete, da stand mir ehrlich gesagt fast schon die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Oh nein, bitte bitte las Gowther hier nicht die Dämonen für Meliodas verraten. Pah! Von Wegen! Die beinahe Enttäuschung weichte Ungläubigkeit und schlußendlich purem Freudenstrahlen!
      Doppeltes Spiel ja, aber nur für die eigenen Zwecke! Die Info dass es ein Dämonengefängnis gibt ist ja schon nice, aber wer da rauskam ist ja wohl einfach mal ein richtig geiler Twist!
      Wir wissen fast nichts über Gowther, aber mir ist immer noch gut die Stelle im Gedächtnis, als Merlin erklärte, er sei eine Puppe, geschaffen von einem äußert mächtigen Magier. Nun stellt sich heraus, dass diese Person niemand anders als fucking Gowther himself ist.

      Gowthers Design ist einfach fantastisch. Nie hätte ich gedacht, dass hinter dieses seltsamen Puppe ein solcher Charakter stehen würde. Mal davon abgesehen, dass sie allein von der Statur das totale Gegenteil voneinander sind. Der Dämon Gowther schaut einfach richtig badass aus.
      Auch entpuppt er sich als äußerst eigensinniger Charakter, draußen tobt der heilige Krieg, die Dämonen sind jetzt durch die fehlende Nachhut wieder enorm im Nachteil und Gowther? Der schnuppert erstmal frische Luft und freut sich über das emotionale Chaos welches vor der Tür herrscht. Auf alle Fälle klingt er jetzt nicht nach einem friedfertigen Zeitgenossen und das freut mich gleich mal :)

      Mal von seiner Backstory abgesehen, auf die ich mich schon tierisch freue, stellt uns dieser Charakter vor gewaltige Fragen.
      War die Puppe dann diese 3000 Jahre bis jetzt immernoch unter Kontrolle des wahren Gowthers? Oder entwickelte sie ihr eigenes Leben? Der Gowhter der Realität ist ja extrem auf sein fehlendes Herz und sein Unvermögen Gefühle zu fühlen fixiert. Ich kann mir aber irgendwie schlecht vorstellen, dass das die Probleme des wahren Gowther sind, auch wenn der offensichlich auch sehr auf Emotionen fixiert ist.
    • Chopperboy schrieb:

      Was ich aber mal fragen muss: Ist das wo sich King & Diane befinden eher eine Art „Illusion“ basierend auf den Erinnerungen von Gloxinia und Dolor, oder befinden sie sich da wirklich in der Vergangenheit und können dementsprechend auch Einfluss auf die Zukunft nehmen? Wenn nämlich letzteres der Fall ist, wäre es ziemlich suboptimal, dass King die Information, dass sie aus der Zukunft kommen ausgerechnet mit Gowther geteilt hat. Der Charakter, der Gedanken und Erinnerungen manipulieren kann.
      Die Frage habe ich mir auch kürzlich gestellt. Dass sie tatsächlich in der Vergangenheit sind und Einfluss auf die Zukunft nehmen können, konnte ich mir bisher eigentlich nicht vorstellen. Der Zweck der ganzen Geschichte war ja, King und Diane stärker zu machen und ihnen zu zeigen, warum sich Dolor und Gloxinia damals so entschieden, wie sie es getan haben. Ich war bisher auch ziemlich stark davon ausgegangen, dass das einfach nur ein hautnah erlebter Flashback ist. Auch wenn es schon merkwürdig ist, dass King und Diane überhaupt richtig mit anderen interagieren können.
      Wenn sie den Lauf der Geschichte verändern könnten, wäre das ja viel zu gefährlich. Sie könnten womöglich Dolors und Gloxinias Entscheidung beeinflussen und allein das würde schon enorm viel verändern. Und man stelle sich mal vor, durch ihre Schuld würden Dolor und Gloxinia in der Vergangenheit sterben. Das wäre dann ein schönes Paradoxon. King und Diane wurden zwar gewarnt, dass sie da ihr Leben aufs Spiel setzen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das so gemeint war. Dennoch nimmt man natürlich sofort an, dass Kings Hinweis auf seine Herkunft gegenüber Gowther noch Folgen haben wird und was wäre da passender, als wenn der Gowther aus der Gegenwart, der nun seine Erinnerungen zurückhat, sie damit konfrontiert und dieses Wissen irgendwie nutzt.


      Akuma schrieb:

      War die Puppe dann diese 3000 Jahre bis jetzt immernoch unter Kontrolle des wahren Gowthers? Oder entwickelte sie ihr eigenes Leben? Der Gowhter der Realität ist ja extrem auf sein fehlendes Herz und sein Unvermögen Gefühle zu fühlen fixiert. Ich kann mir aber irgendwie schlecht vorstellen, dass das die Probleme des wahren Gowther sind, auch wenn der offensichlich auch sehr auf Emotionen fixiert ist.
      Nein, das kann eigentlich nicht sein. Der echte Gowther mag zwar leicht psychopathisch rüberkommen, aber er ist ja offensichtlich mit sich selbst im Reinen. ^^ Und er deutete ja in diesem Kapitel an, dass seine Puppe langsam den Geist aufgibt und verabschiedet sich durch diese. Dementsprechende bin ich ja davon ausgegangen, dass da eine Abspaltung vom Original stattgefunden hat, auch bedingt durch den Verlust der Erinnerungen. Ist ja auch irgendwo logisch. Ohne Erinnerungsvermögen, weiß die Puppe nicht, wer sie ist, was sie ist und er sie erschaffen hat. Das macht ja ihre gesamte Identität aus. Ohne das ist sie dann nur eine Puppe ohne eigene Gefühle, weil die Verbindung zu seinem eigentlichen Selbst gar nicht vorhanden ist. Merlin dürfte ihn wohl irgendwann aufgelesen und in Stand gesetzt haben, nehme ich mal an. Das werden wir dann wohl im kommenden Flashback im Flashback erfahren. Da war übrigens von 43 Seiten die Rede, was mal mehr als geil ist. ^^

    • Neu

      So jetzt komme ich auch endlich dazu, dass aktuelle Kapitel zu kommentieren.


      Chopperboy schrieb:

      Was ich aber mal fragen muss: Ist das wo sich King & Diane befinden eher eine Art „Illusion“ basierend auf den Erinnerungen von Gloxinia und Dolor, oder befinden sie sich da wirklich in der Vergangenheit und können dementsprechend auch Einfluss auf die Zukunft nehmen? Wenn nämlich letzteres der Fall ist, wäre es ziemlich suboptimal, dass King die Information, dass sie aus der Zukunft kommen ausgerechnet mit Gowther geteilt hat. Der Charakter, der Gedanken und Erinnerungen manipulieren kann.

      Death the Kid schrieb:

      Die Frage habe ich mir auch kürzlich gestellt. Dass sie tatsächlich in der Vergangenheit sind und Einfluss auf die Zukunft nehmen können, konnte ich mir bisher eigentlich nicht vorstellen. Der Zweck der ganzen Geschichte war ja, King und Diane stärker zu machen und ihnen zu zeigen, warum sich Dolor und Gloxinia damals so entschieden, wie sie es getan haben. Ich war bisher auch ziemlich stark davon ausgegangen, dass das einfach nur ein hautnah erlebter Flashback ist. Auch wenn es schon merkwürdig ist, dass King und Diane überhaupt richtig mit anderen interagieren können.
      So wie ich es verstanden habe, sind die beiden weder in einem einfachen FB, noch in der Vergangenheit. Dolor und Gloxinia haben gesagt, dass Diane und King erfahren sollen, was ihnen damals geschehen ist, aber sie wollen auch herausfinden, ob Diane und King die selbe Entscheidung getroffen hätten, wie sie selbst. Sich also letztendlich ebenfalls den Geboten anschließen würden, wenn sie in der gleichen Situation wären. Dafür haben sie diese künstlich/magische Welt geschaffen. Diane und King sind in der selben Situation, haben die gleichen Grundvoraussetzungen und Möglichkeiten wie Dolor und Gloxinia damals, könnten trotzdem ganz anders entscheiden und agieren. Vielleicht lässt sich das ganze mit einem PC-Rollenspiel vergleiche, die Rahmenbedingungen der Welt und der Charaktere sind vorgegeben, spielen und entscheiden kann man (in gewissen Grenzen) jedes mal anders.



      Das auftauchen von Gowthers original hat mich ebenfalls ziemlich überrascht, Suzuki weiß einfach wie man seine Fans begeistert. :thumbup: Ich finde übrigens, dass von Aussehen eine gewisse Ähnlichkeit zu Estarossa besteht, weswegen ich mir durchaus vorstellen kann, dass er ebenfalls zur Familie des Dämonenkönigs gehört. Vielleicht ist er ein Bruder des Königs, da diese gerne mal Familienangehörige einsperren, die ihnen oder ihren Plänen gefährlich werden können. Sei es durch eigene Pläne oder Gleichgültigkeit gegenüber den Zielen/Plänen des Königs.



      Der Gedanken-Link zu seiner Puppe, die wir als Gowther von den Sins (GowtherP, für Puppe)kennengelernt habe, wird anscheinend immer schwächer bzw Funktioniert irgendwann nicht mehr. Deswegen kann sich GowtherS auch an nichts mehr erinnern. Er ist die Puppe welche mit Sprachfähigkeit, Intelligenz und anderen Dingen ausgestattet wurde um eigenständig und gut handeln zu können. Die... nennen wir es Seele oder Herz kam dann von seinem Original GowtherD (für Dämon) über einem mentalen Link. Nachdem dieser Link abgerissen ist und nicht mehr funktioniert, blieb nur das zurück was später den Sins beitrat.


      Zusätzlich habe ich mich noch gefragt, ob Rou und seine Leute dieses Gemetzel freiwillig veranstalten oder ebenfalls im gewissen Rahmen unter Gowthers Kontrolle stehen. Melascula wurde ebenfalls von Gowthers beeinflusst, ohne dass wir den "Pfeil" in ihrem Kopf gesehen haben, wie Nerobasta. Wenn Gowthers Rou und Co. dieses Verhalten/handeln im Bezug auf einen Trigger, wie die die Nachricht, dass das Tor angegriffen wird, eingepflanzt hat, wäre dies eine weitere Möglichkeit, für ihr verhalten. Natürlich neben der, dass sie einfach sehr gute Schauspieler gewesen sind.

      Jetzt bin ich aber darauf gespannt, was GowtherD angestellt haben muss, damit er in Gefängnis geworfen wurde, aber trotzdem noch so wichtig und vielleicht auch mächtig war, dass ihm der Dämonenkönig erlaubt hat, über seine Puppe weiter mit der Außenwelt in Kontakt zu bleiben und den Geboten anzugehören. ^.^
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett