Charlotte Pudding

    • Zuerst einmal wäre es eine Theorie ohne Gehalt. :P

      Big Mom ist als Kaiser eine der mächtigsten Personen der Welt. Jemand wie sie, die sich diesen Status erarbeitet hat ist nicht so naiv, dass sie sich leicht von ihrer Tochter manipulieren lässt. Sie wird ihre Tochter ganz genau kennen und wenn sie weiß, da sind irgendwelche Tendenzen in der Richtung, dass sie eigene Pläne verfolgt, wird sie mit extremer Sorgfalt die Beziehung aufrecht erhalten. Außerdem denke ich, dass ihre engsten Vertrauten, die Kommandanten über fast alle Machenschaften und somit auch über Pudding bescheid wissen. Und sie werden schon ein Auge auf sie werfen und würden auch merken, wenn Big Mom manipuliert worden wäre.
    • Finde ich ziemlich weit hergeholt. Sie müsste nicht nur Big Mom selbst beeinflussen (quasi unterwerfen) sondern auch alle anderen innerhalb der Machtstruktur, damit das glaubhaft wird. Das wäre ein gewaltiges Unterfangen. Noch dazu dürfte jeder in der Bande über den andren Bescheid wissen und somit auch über Pudding und ihre Fähigkeiten (auch wenn sie natürlich ein besonderen Status genießt durch ihre mögliche Kraft die Geheimnisse des Porneglyphs zu entschlüsseln.
      Natürlich können wir hier faktisch nichts wirklich bestätigen, das kann nur Oda. Und ja so eine Manipulationsfrucht kann unheimlichen Impact haben, aber wie konfus und drucheinander würde sich die Story dann entwickeln, dass das ganze noch Spaß macht zu lesen. Ich meine ab und zu nen Twist darf gerne sein, doch wie gesagt, das wäre in meinen Augen zu viel des Guten.
    • Puddings zwei Gesichter

      So nachdem Kapitel 859 nun auch offiziell draußen ist, kann ich mich mit nun etwas widmen, was mich schon länger beschäftigt und zwar betrifft es Pudding, beziehungsweise die Rolle, welche sie in diesem Arc eingenommen hat und einnehmen wird.

      Wie die Überschrift meines Posts schon suggeriert, möchte ich hier auf ihre zwei Gesichter eingehen, aber nicht zwingend auf die Prämisse, dass sie Sanji und den anderen Strohhüten vorgegaukelt hat, dass sie "gut" sei, sondern auf ihre prinzipielle Rolle in dem Gesamtgefüge von Whole Cake Island. Größtes Gewicht werde ich im folgenden auf die Memo-Memo-no Mi und weitere Details legen, die mit ihrem Charakter zusammenhängen.

      • Was wir wissen:
      Pudding ist die 35. Tochter von Big Mom und auf Cacao-Island beheimatet, und zählt auf Grund ihres schauspielerischen Talents, sowie ihrer Abstammung zu Big Moms Lieblingstöchtern; denn sie ist offensichtlich ein Nachfahre des Drei-Augen-Stamms, deren drittes mythisches Auge sie dazu befähigt, die VoAT (=Voice of all Things) zu hören/verstehen und auf diese Art und Weise auch irgendwie die Sprache der Pornegylphen zu entschlüsseln.
      Sie scheint nicht viel von ihrer Favoritenrolle und den Bevormundungen durch Big Mom zu halten. [Kapitel 848-Big Mom: »Pudding! You'll never go wrong, if you just listen to my orders. You're just lika sweet, litte doll, darling«].
      Darüber hinaus scheint sie sogar gewissermaßen Sympathien für Lola zu hegen, welche ihren eigenen Weg gegangen ist. [Kapitel 828-Pudding: »One of my dearly beloved sisters left home in search of a free, independent love. A journey in search of a groom«]
      Darüber hinaus hat sie von der Memo-Memo-no Mi gegessen, wozu sie in der Lage ist, Erinnerungen von Personen zu sichten und zu manipulieren. Eine Fähigkeit, die wie ihr wahres Naturell, sogar vor der eigenen Familie - Ausnahme Linlin selber - verheimlicht wird.
      • Die Memo-Memo no Mi:
      Hierbei stoßen wir bereits auf den ersten interessanten Faktor, der zu meiner nachfolgenden Theorie führen wird; denn diese Teufelsfrucht scheint nicht nur unglaublich nützlich, sondern auch mächtig zu sein, aber zu welchen Zweck hat Oda sie bisher genutzt?
      Eigentlich nur um Puddings dunkle Seite während des Gesprächs mit Reiju für uns Leser und indirekt natürlich Sanji zu offenbaren. In Kapitel 859 erfahren wir hierbei, dass sie darüber hinaus ihr gutes, braves Image bewahren möchte, weswegen sie nach der geplanten 'Red Wedding' die Erinnerungen der anwesenden Gäste verändern möchte.
      • Nitro und Rabian
      Wir haben hier immer noch Nitro und Rabian, welche auch im heutigen Kapitel wieder eine besondere Rolle einnahmen und Puddings Ansprechpartner waren. Gerade Ersterer mit seiner unheimlichen Ähnlichkeit zu Bege wird mir immer suspekter. Warum gerade ein Schleimwesen mit einem Mafiahut samt Zigarre und ein fliegender Teppich? Von allen Homies, die wir bisher gesehen haben, erschließt sich mir der Sinn dieser beiden nicht. Wir hatten Bäume und Pflanzen im Wald, sowie der normalen Umgebung, ansonsten hatten wir die Schachsoldaten als Wachen, sowie diverse Gegenstände und Lebensmittel, die zum Leben erweckt wurden, aber warum gerade diese beiden als engste Berater und Aufpasser Puddings?
      Und hierbei habe ich mir folgende Gedanken gemacht: Wer wurde erst kürzlich zum neuen 'Turm' ernannt und ist für die Sicherheit auf Whole Cake Island, beziehungsweise der Hochzeit zuständig? Richtig: Capone! Und mit wem hat Nitro verblüffende Ähnlichkeit? Richtig: Capone!
      Ich persönlich glaube zumindest nicht, dass dies ein Zufall ist. Entweder bestand Big Mom darauf, einen Homie aus Capones Seele oder einem persönlichen Gegenstand zu erschaffen, der auf Pudding aufpasst, oder es war vielleicht sogar Capones eigene Idee.
      Da wir nun wissen, dass es von vornherein Capones oberstes Ziel war, Big Mom und die Germa zu stürzen, könnte ich mir sogar vorstellen, dass er Pudding ganz bewusst ausspioniert und/oder manipuliert hat.
      • Puddings zwei Gesichter:
      Wir haben folgende Prämissen, auf die ich eingehen möchte bzw. die ich meiner Theorie voranstellen möchte:

      1. Die Memo-Memo no Mi war bisher einzig Plot-Device, erfüllte keinen größeren Nutzen für die Story, denn Puddings wahres Wesen hätte man auch anders, ohne die Einführung einer sehr mächtigen Teufelsfrucht, erklären können. Ebenso scheint sie auch seitens Big Mom im weiteren Verlauf der Handlung keinen größeren, inhärenten Nutzen zu tragen.
      2. Die Charlotte-Familie selber weiß von Puddings wahren Charakter und ihren Teufelskräften nichts.

      Die Theorie, dass Pudding Big Mom manipuliert und ihre eigene Familie hintergeht bzw. ihr eigenes Spielchen treibt, ist keineswegs neu oder meinem Kopf entsprungen, aber innerhalb der letzten Kapitel haben wir doch ein paar neue Details bekommen, die das ganze noch einmal in ein neues Licht rücken.

      Zugegebenermaßen stütze ich mich hauptsächlich auf dem Argument, dass mir die Memo-Memo-no Mi einfach zu mächtig und zu nützlich erscheint, als dass Oda sie nur für den ersten Plot-Twist rund um Pudding eingebaut hat. Wie bereits gesagt, hätte es so viele sinnvollere Möglichkeiten gegeben, Puddings wahren Charakter zu enthüllen, als eine Teufelskraft einzuführen und Reijus Gedanken zu manipulieren.
      Ich persönlich würde sogar soweit gehen, dass Pudding vielleicht komplett ihr eigenes Spiel spielt und von daher die Kraft noch ihre Rolle spielen wird.

      Zumindest hoffe ich nicht, dass sie einfach nur genutzt wird, um am Ende/nach dem Arc dafür zu sorgen, dass beispielsweise Sanji seine schlimme Vergangenheit an die Vinsmokes verliert oder ähnliches.
    • Wirklich sehr schade, dass Pudding keine Verrats- oder Fluchtpläne geschmiedet hat, sondern wieder einmal als eine schöne Frau in Nöten abgehakt werden kann. Ich hatte mir zur Abwechslung mehr erhofft, da sie ja anfänglich auch nicht so charakterisiert wurde, wie die anderen Prinzessinnen. Oda schafft es auch hier nicht mit seinem Schema zu brechen und lässt wieder einmal eine schöne Frau von einem starken Mann retten/emotional beeinflussen.:/
    • Bei Pudding ist es momentan wirklich schwer abzuschätzen wie es mit ihr weitergeht.

      Bei ihrer ersten Erwähnung im Zou Arc hat Ruffy noch großspurig herausposaunt, sie soll halt auch Mitglied bei den Strohhüten werden wenn sie Sanji geheiratet hat. Dies haben viele als Foreshadow gesehen. Bei der ersten Begegnung zwischen Pudding und Ruffy & Co wurde diese These durch ihr betont höflich und hilfsbereites Auftreten weiter gestützt.

      Anschließend kam die charakterliche Wende und es wurde uns Puddings zweites Gesicht gezeigt. Es wurde deutlich, dass die Freundlichkeit lediglich als Fassade gedient hat und sie in Wahrheit ein Monster ist. Sie verabscheute Sanji und konnte es kaum abwarten ihn bei der Trauung zu töten. Dieses Bild wurde bis zu dem aktuellen Kapitel aufrecht erhalten. Durch ihre mächtige Teufelskraft gab es Spekulationen, dass sie noch eigene Pläne verfolgt, abseits von Big Moms Kenntnis.

      Nun bricht sie innerlich zusammen auf Grund von Sanjis Zuneigung zu ihrem dritten Auge. Wir erfahren wie sie als Kind dafür verabscheut wurde und wie schwer es für sie war dies zu verarbeiten. Es ist schwer einzuordnen ob sie nun gut oder böse ist.

      Worauf ich hinaus will: Auch wenn Pudding jetzt ihren emotionalen Zusammmenbruch erlebt ist sie für mich keine Typische 0/8/15 One PIece Prinzessin. In dem Flashback sehen wir, dass sie als Kind bereits mit einem Messer auf andere Kinder los gegangen ist. Außerdem haben wir in den letzten Kapiteln Einblick in ihre inneren Gedanken bekommen, welche wirklich verabscheuungswürdig waren. Diese Charakterzüge verschwinden ja nicht, nur weil sie einen kurzen Moment der Schwäche erlebt hat.

      Trotzdem gibt es eine Sache die den Charakter Pudding noch unberechenbarer macht.
      Durch ihr Schwelgen in Erinnerungen an ihre Schwester Lola wird deutlich, dass in ihr ein Freiheitsdrang lebt. Diesen empfinde ich als Kontrast zu ihrem restlichen Charakter. Das Panel wo sie träumerisch in die Ferne schaut und den Mut ihrer Schwester beneidet, lässt sie in einem anderen Licht darstehen.
      Ich kann es mir zur Zeit nur schwer vorstellen, aber vielleicht wird sich unser Bild von ihr nochmal zum Abschluss des Arcs wenden.
      Auch wenn ich eine böse Pudding bevorzügen würde.
    • Ich finde Purin bisher eine der besten charkterisierten Charakter von der WCI. So viele Facetten wie sie in zwischen bekommen hat, ist wirklich einmalig und nach dem flachen Auftreten von einer Rebecca oder Shirahoshi ist sie echt mal ein Lichtblick.
      Nur ist sie gut oder ist sie böse? Was soviel heisst ist für oder gegen die SH? Man kann diese Frage wirklich nicht zu 100% beantworten wegen sehr guter Gründe. Wenn sie sich der SH offen schliesst hat sie eine ganze Familie gegen sich und sie hat das Vertrauen in die SH nicht das sie diesen Schritt wagen könnte.

      Purin wuchs nicht gerade in einem idyllischen zu Hause auf, sondern bei Piraten, bei einer Mutter die sie nicht akzeptiert wegen ihres dritten Auges und auch von ihren Geschwistern wird sie gemobbt und als Monster verschrien. Was liegt da also näher als sich eine harte Schale zuzulegen um sich einen Platz in dieser Familie zu erkämpfen, die keine Opferrolle als solches darstellt.

      Purin mag sein wie wir sie zuerst kennengelernt haben, freundlich und hilfbereit. In dieser Art kam sie am natürlichsten rüber, auch der FB mit Lola passt dazu das sie Lola bewundert und verehrt. In Chocolat konnte sie mehr sie selbst sein.

      Die andere Purin lernten wir ganz unvermittelt kennen im Kreise ihrer Familie, eine bösartige und hinterhältige Ziege die ihre sadistische Züge zeigte. Natürlich kann man so argumentieren, das die nette Seite von ihr so akkurat gespielt wurde das ein Luffy und Co darauf hereinfällt, aber ist es wirklich der Fall?

      Purin war es die Luffy erzählte das BM hier keine friedlichen Absichten hat und Sanji und die SH auslöschen will. Purin erzählte es Reiju und wer sagt das sie nicht wusste das Sanji draussen stand was die BM Familie vor hat. Purin war es inoffiziell auch die Brook wissen lies was BM vor hat. Hat sie es nun getan weil sie ein Sadist ist die sehen will wie sich mit dieser Tatsache anfreundet für BM nichts anderes als Schlachtvieh zu sein? Immerhin hat sie geweint als sie Luffy von dieser Tatsache erzählte. Es könnte aber auch in die andere Richtung gehen und Purin hat sie mit voller Absicht gewarnt damit die SH irgendwie flüchten kann.

      Auch die letzten Chapter lassen sich durchaus erklären. Purin tritt vor ihre Geschwister mit dem dritten Auge das sie zu fürchten scheinen und erklärt einen Plan der für die Geschwister völlig sinnvoll klingt. Teilweise übernimmt sie die Aufgabe sich mit Chiffon auseinaderzusetzen wegen des Kuchens. Da man sie nach dem verfehlten Attentat an Sanji schon weggekickt hatte brauchte sie diesen Auftritt um sich wieder Gehör zu verschaffen und den Respekt der anderen.

      Im nächsten Chapter sieht man Purin Chiffon anflehen ihr zu helfen und Sanji und Co zu retten. Dazu die nette Aussage das ihre Tränen echt sind und das ohne Fragezeichen. Normal immer ein Indiz das die Aussage auch ernstgenommen werden kann.

      Kann man ihr verübeln solch eine Achterbahnfahrt mit uns zu machen? Nein, Purin muss vorsichtig agieren und der SH helfen ohne das es ihr an den Kragen geht wenn es schief laufen könnte. Insofern sind ihre gegensetzlichen Gesichter hier völlig verständlich.
      A Laser beam of Epicness
    • ich würde sagen Pudding ist weder gut noch böse. Wie wir wissen würde Pudding von Klein Auf Gemobbt und wer schon mal in einer Mobbing Sitation war kann sich vorstellen was in Pudding vorgeht. Besonders Schlimm muss es sein wen das Mobbing wie bei Pudding in der Familie statt findet. Denn die Mögchkeiten dem Mobbing zu Entfliehen wen es in der Familie und von der eigenden Mutter stattfindet sind nahe zu bei Null. Gerade bei einer Mutter wie Big Mom die wenn jemand die Crew verlassen will ihr Rolett raus holt. Also was kann eine Pudding tuen um aus ihrer Lage zu entkommen. Sie kann die Liebe nette Tochter spielen die alles für die Familie tut in der hoffnung das sie dann zumindest weniger Gemobbt wird. Sie kann ihr drittes Auge der Grund warum sie ja gemobbt wird verstecken. Und sie kann im Hintergrund alle Chancen nutzen um gegen ihre Familie zu arbeiten. Was sie alleine aber Kräftemäßig nicht schaffen kann da ihre Frucht eher Passiv ist und im direktem Kampf nicht zu gebrauchen ist.

      Wenn wir uns allso Puddings Stimmungsschwankungen mal genauer ansehen kriegen wir vielleicht ein anderes Bild über Pudding.

      Pudding hilft den Strohhüten in Choko Island(genauen Namen weiß ich gerade nicht) auf die Kerninsel Whole Cake Iland zu kommen. Sie selber nimmt einen anderen Weg. Vermutlich ihren Teppig. Pecoms hat auch den Zettel "Kehrt um" im Bad geschrieben. Er war es aber wahrscheinlich auch der Big Mom erzählt hat das wo die Strohhüte sind. Es konnen aber auch die Meerschnecken gewesen sein. Das erklärt aber auch Sanjis Handschellen und warum Sanji nicht am Treffpunkt war. Pudding kann es aber nicht sein da Big Mom schon von der SHB wüsste als Ruffy, Nami, Brook, Pedro, Carrot und Chopper noch bei Pudding waren. Ich denke das zu diesem Zeitpunkt Pudding gehofft hat das Ruffy nicht nur Sanji rettet sondern sie indirekt auch von Ihrer Familie befreit da sie weiß das das sie Sanji nicht befreien konnen wen sie nicht die Big Mom Familie besiegen.

      Erst als Ruffy Cracker besiegt hat und kurz darauf erst von Sanji besiegt würde(Er hat sie aber auch nicht gewahrt) und dann von der Armee des Zorns vollkommen besiegt und gefangen genommen würde. Erst da hat Pudding ein Verhalten gezeigt wo man dachte das sie böse ist. Die Sache war da aber auch sehr aussichtslos. Ruffy und Nami im Buch gefangen. Und die anderen konnen zwar für Ärger sorgen was sie ja auch gemacht haben aber nicht die Big Mom Piraten besiegen. Also Puddings Chance sich entgültig zu befreien waren ebenfalls fast bei Null. Was sollte Pudding also machen. Offende Rebellion ist nicht möglich und ihre Chance die SHB zu nutzen ging schief. Das Pudding von da an weiter die Liebe nette Tochter spielt und zu tun was Big Mom will war in dieser Sitation einfach nur Logisch. Was ich mich schon damals gefragt hab warum ist Pudding in die Bibliothek gekommen es hatte doch für sie keinen Nutzen. Also warum Ruffy im Gefängnis besuchen gehen. Um Ihre saditische Arder zu befriedigen. Ich denke nein. Was war die Folge als sie Ruffy erzählt das sie ihn Sanji auf der Hochzeit töten wird. Nämlich genau die die wir gesehen haben.
      Und warum hat sie es Sanjis Schwester gesagt. Wen sie Ihr eh die Erinnerung nimmt. Weil sie wüsste das Sanji vor dem Fenster steht. Und weil sie wollte das Sanji gewarnt ist und er vielleicht zusammen mit der Germa und den Klonen und den Rest der SHB erst versuchen können Ruffy zu befreien und dann zusammen die Hochzeit sprengen können. In dem Sie die Big Mom Piraten besiegen.

      Wer hat den Spiegel im Kuchen versteckt.

      Auf dem Plato hat Pudding nicht geschossen. Warum auch.

      Sie war es die die Idee der Schokoladen-Chiffon Torte hatte. Aber mal ehrlich ich gehe davon aus das es noch weitere Mitglieder der Big Mom Piraten gibt die sich auf irgend eine art Teig Spezialisiert sind warum also ein Chiffon Kuchen. Googlet mal Chiffon. Es ist ein Weicher, Fluffiger aber auch unspaktkuler Teich ähnlich dem weichem Biskuit. Außerdem Schmeckt er meiner Meinung nach nach nicht viel. Da gibt es finde ich bessere Kuchen. Klar sie stehen unter Zeitdruck trotzdem sollte der Kuchen nicht besser sein als Alles was BM bisher gegessen hat wird es nichts ändern und big Mom wird vielleicht noch wütender und bringt die Big Mom Piraten eigendhändig um. warum allso einen solchen Kuchen machen. Ebend aus dem Grund den ich gerade genannt habe. Entweder wird Pudding jetzt mit Capone fliehen oder sie backen den Kuchen um Big Mom nur kurz von der SHB und den Fire Tanks abzulenken. Den irgendwo wird Big Mom den Kuchen ja essen mussen Choko Island keine Gute Idee zuviel Volk. Der Ort wo das Schloss gestanden hat ist eigendlich Perfekt.

      Ich denke Pudding und Chiffon werden die Torte backen angeblich mit den Mystirösen Zutaten die die BMP gesammt haben. Und werden Pudding und Chiffon den Kuchen von irgendjemanden zum Schloss transportieren lassen. Während diese zusammen mit den Fire Tanks die Insel verlassen. Katakuri wird informiert und wird Big Mom bei Zeiten informieren das der Ersatzkuchen von ihm gefunden wurde und zum Schloss gebracht wurde. Big Mom wird daraufhin zu Schloss stürmen und Katakuri stellt sich den SHBs. Big Mom wird den Kuchen essen aber enttäuscht sein und im ragemodus wie schon von ihr angekündigt Perospero aber auch alle restlichen dort vorhandenden Familien Mitglieder Töten. Auch Mont D´tor wo druch 1. Pudding sich bei allen gerecht hat die sie gemobbt hat.(das ist schon leicht böse) und 2. BM nicht mehr die Macht hat ihnen zu folgen. Und da die SHB mehr angerichtet hat wird denke ich Pudding wissen das sie sollte Big Mom jemals aus dem Ragemodus raus sein eher den SHBs folgen als ihr. Noch dazu wird Big Mom zu diesem Zeitpunkt soviele Familienmitglieder verloren haben das sie Pudding wahrscheinlich für tot halten wird. Auch den Strohütten wird sie nichts zuen können da diese es bis dahin schon längst geschafft haben werden Katakuri zu besiegen und totland zuverlassen.


      Mein Fazit von Puddings Verhalten ist weder Gut noch böse sonders eher konsekent auf das Ziel gerichtet erstens zu überleben und von Big Mom zu fliehen ohne das sie die Familie auf den Fersen hat. Sie tut alles damit es ihr gut geht.
      Ab sofort mach ich auch Theorien Videos zu One Piece wen ihr wollt konnt ihr ja mal vorbei schauen.Youtubekanal heißt
      Mihawk D.Dragon/OnePieceTalk
    • Iche sehe Purin Zukunft eher bei der SH als bei Capone . Ob als Gast oder nakama weiss ich nicht.
      Sie hat viele Attribute die für einen nakama sprechen, das man zwei Nakamas einführt auf einmal wäre ein Novum das wir noch nicht hatten.
      Ein Grund wäre ihre Fähigkeit PG zu hören oder zu lesen, diese ist im jetzigen Arc überhaupt nicht zur weiter verfolgt worden. Sie hat also Potential das noch gefördert werden sollte.
      Als so ziemlich letzte ihrer Art dürfte sie auch unique genug sein, dazu ihre abgedrehte Art die immer auftaucht wenn ihr drittes Auge offen ist.
      Ihre TF ist zwar nun eher passiv zu sehen, dürfte aber für Spionage Dinge durchaus interessant werden. Bisher war sie ja auch nur einmal in Aktion, so das man kaum die einzelnen Nutzen erfassen könnte. Ich könnte mir aber vorstellen das sie noch einiges drauf hat mit der Frucht.
      Purin in der Hand der SH wäre ein rotes Tuch für BM und ihre Family, das und die geklauten PG, Zeus und hoffentlich noch andere die man gut gebrauchen könnte gegen einen Kaidou. es wäre für BM eine bittere Niederlage wenn sie den einzigen Menschen verliert der sie zum OP führen könnte.
      A Laser beam of Epicness
    • Also bislang konnte ich noch nicht wirklich viel mit Pudding anfangen.

      Als erstes wurde Sie uns als schüchternes, nettes, liebevolles Mädchen vorgestellt.
      Da konnte ich bereits nichts mit ihr anfangen, weil sie mich zu sehr an alle anderen netten One Piece Mädchen erinnert, wie z.B. Conis, Camy, Shirahoshi, Viola oder Rebecca... alles wie immer, nettes Mädchen hilft der SHB, (uninteressant für mich)
      Dann wurde Sie etwas interessanter als sie ihr (vermeintliches) wahres Ich zeigte und Reiju den Plan erzählte, Sanji zu erschießen.
      Das Sie nun die Seite wechselt und den Strohhüten helfen will, erinnert mich an die Situation mit Viola & Sanji (auch wenn Viola natürlich andere Beweggründe hatte als Pudding)
      Auch der Grund warum Sie die Seite wechseln will ist mir zu simpel... Nur weil Sanji ihr drittes Auge schön findet dreht Sie sich um 180 Grad. Auch wenn Sie ihr ganzes Leben von Big Mom und ihren Geschwistern wegen ihres Auges gehänselt wurde, sind mir 2 Liebe Sätze von Sanji viel zu wenig um ihre Familie zu verraten und den Strohhüten jetzt helfen zu wollen.

      Auch wenn im Letzten Kapitel stand, dass ihre Tränen echt sind, hoffe ich das noch mehr dahinter steckt... Irgendwie in die Richtung, dass Sie sich jetzt tatsächlich in Sanji verliebt hat und ihn heiraten will, dafür aber NUR Sanji retten und die restlichen Strohhüte loswerden will... Da könnte Sie natürlich auch ihre TK einsetzten um Sanjis Gedächtnis zu manipulieren oder was auch immer... Irgendwie muss ihre TK ja nochmal zu Einsatz kommen, sonst wäre das echt sehr wenig gewesen.

      Sollte es Sie tatsächlich, wie vermutet, doch ein gutes Mädchen sein und alle retten wollen, wäre Sie für mich wieder seeehr langweilig und auch kein passendes Mitglied für die SHB.
      science flies you to the moon, religion flies you into buildings.
    • Ich möchte mich dann auch mal zu Pudding und ihrem stetigen Wandel äußern. Die folgenden Punkte hatte ich bereits im Kapitel-Thread gepostet, aber ich übernehme sie einfach mal, weil meine Argumentation darauf aufbaut.


      • Sie wurde für ihr drittes Auge solange sie lebt verspottet und von ihrer eigenen Familie inklusive ihrer Mutter als hässlich und etwas "anderes" angesehen.
      • Sanji hat ihr nun gesagt, wie schön sie aussieht mit ihrem dritten Auge, woraufhin Pudding in die Knie ging und den Plan ihn zu töte nicht ausführte. Dies gehörte definitiv nicht zum Plan, sonst hätten sich nicht alle gewundert, wieso Pudding nicht endlich schießt. Sie scheint in diesem Moment wirklich ergriffen worden zu sein. Sanji war die erste Person die ihrem wahren "Ich" gegenüber nett gewesen ist.
      • Anschließend fängt Sanji Nami auf, nachdem diese von Reiju gerettet wurde. Hier ist ein kurzes Panel mit Pudding eingefügt, was sonst keinen wirklichen Zweck erfüllt. Sie scheint aber vielleicht zu verstehen, dass die Strohhüte wie eine echte Familie agieren, im Gegensatz zur Charlotte Familie, die sich auch voreinander fürchtet und eben Pudding jahrelang psychisch fertig gemacht hat.
      • Als Pudding nun ihren Geschwistern den Plan offenbart hat, dass mit der Chiffon-Torte Big Mom gestoppt werden könnte, gab es im Hintergrund wieder ein Panel, wo nochmal die Szene vom Altar aufgegriffen wurde. Sie sagt zwar, dass sie von Sanji bloßgestellt wurde, aber in Wirklichkeit wird es dieser kurze Moment der aufrichtigen Zuneigung sein, der sie dazu veranlasst hat Sanji und den Rest zu retten. Dazu passt auch der Satz aus den Spoilern wiederum ""Pudding says she's not doing it for her family or the island. She's doing it because 'that person and his friends will be killed!"
      • Schließlich gibt es noch den sehnsüchtigen Gedanken Flashback von Pudding bezüglich Lola. Diesen hatte sie ausschließlich vor ihrem inneren Auge und hat niemandem davon erzählt, es macht daher keinen Sinn, dass dieser nicht der Wahrheit entsprechen würde

      Anhand dieser Punkte deutet für mich aktuell alles daraufhin, dass Pudding wirklich die Absicht hat, Sanji und die anderen zu retten. Das hat jedoch meiner Meinung nach nichts damit zu tun, ob sie nun "gut" oder "böse" ist, beziehungsweise es lässt sich nicht so einfach festlegen.

      Um das zu untersuchen betrachten wir erst einmal, welche unterschiedlichen "Formen" von Pudding wir kennen.
      1. Die liebreizende Pudding von Cacao Island: Nett, hilfsbereit, schüchtern und vom Charakter viel zu gut für diese Welt.
      2. Die sadistische Pudding, die Reiju verletzt hat.
      3. Die emotional berührte Pudding, die auf dem Altar Sanji nicht erschießen konnte.


      Nun müsste man betrachten unter welchen Umständen welche Pudding aufgetreten ist. Die sadistische Pudding hat sich in einem Moment offenbart indem sie sich unbeobachtet gefühlt hat, weswegen ich hier die Annahme treffe, dass dies definitiv echt und nicht gespielt war. Ebenso sehe ich die emotional berührte Pudding als echt und nicht gespielt an, da sie kurz zuvor im inneren noch einen Monolog geführt hat, dass sie Sanji erschießen möchte. Nur seine Worte haben sie letztendlich davon abgehalten. Für die liebreizende Pudding treffe ich allerdings die Annahme, dass diese Rolle ausschließlich gespielt wurde und nichts mit ihrem wahren Charakter zu tun hat, weswegen diese "Form" in der weiteren Argumentation nicht länger betrachtet wird.

      Als nächstes würde ich gerne das generelle Setting des WCI-Arcs betrachten. Wir bekommen mit den Vinsmokes und den Charlottes zwei Familien präsentiert, die sich in einem Punkt sehr stark ähneln und zwar der Art der Erziehung. Judge sieht seine Kinder als potentielle Waffen und Werkzeuge, die ihm helfen sollen den North-Blue zu erobern. Big Mom nutzt ihre Kinder ebenfalls aus, um soviel Einfluss in den verschiedensten Bereichen der Welt zu erlangen. Judge zeigt jedoch (vor seiner Läuterung) Anzeichen von Liebe für seine Familie, da er Ichiji, Niji und Yonji niemals für die Hochzeit, die er so sehr begehrte, geopfert hätte. Big Mom wiederum misshandelt ihre Kinder psychisch wenn ihr der Sinn danach steht. Der große Unterschied und der letztendliche Knackpunkt ist die Tatsache, dass es sich bei der Charlotte Familie nicht nur um eine Familie sondern auch um eine Piratenbande handelt. Mit deiner Geburt hast du also keine Möglichkeit zu entscheiden, was für ein Leben du führen willst, da du von Anfang an ein Pirat in einer Bande bist, die du dir nicht selber ausgesucht hast. Du landest demnach nicht in einer Familie die dir die Liebe die du als Kind benötigst entgegenbringt und du entscheidest dich dann selbst bewusst eines Tages einer Piratenbande beizutreten, sondern du bist von vornherein mehr oder weniger nur ein Mitglied in einer Bande in der du dir deine Liebe durch einen Gegenwert verdienen musst. Abschließend kann gesagt werden, dass in diesem Arc besonders stark der Fokus auf das familiäre Beziehungen gelegt wird und diese eine entscheidende Rolle spielen bei Handlungsentscheidung vieler Charaktere.

      Mit Lola, Praline und mittlerweile auch Chiffon haben wir drei Töchter kennen gelernt, die sich von ihrer Mutter losgesagt haben und ihr nicht mehr unterordnen wollen. Im Falle von Praline und Chiffon geht es sogar soweit, dass es ihnen egal ist ob Big Mom stirbt. Opera wiederum vertuscht seine Fehler aus Angst getötet zu werden und auch Brulee gibt des Öfteren zu verstehen, dass sie Angst vor der Rache ihrer Familie hat, obwohl sie nur "unfreiwillig" den Strohhüten geholfen hat, wodurch deutlich wird, dass es sich hier in erster Linie wirklich um eine klassische Piratenbande handelt und die familiären Bindungen nur zweiranging sind und einen verschwindend geringen Einfluss haben. Auf Nachsicht oder Vergebung seitens der Mutter braucht man hier nicht zu hoffen.

      Nun müssen wir wieder die Brücke zu Pudding schlagen. Sie wurde ebenfalls in eine Piratenbande hineingeboren in der sie von kleinauf psychisch missbraucht wurde, was letztendlich zu ihrem sadistischen Charakter geführt haben wird. Sie lernt von kleinauf, dass sie nur deswegen etwas wert ist, weil sie gut schauspielern kann und eventuell eines Tages in der Lage ist die PG's zu entziffern. Ihr wird eingebläut, dass sie hässlich ist und sich so der Öffentlichkeit nicht zeigen darf. Mit dem Wissen, dass wir bereits mehrere Kinder haben, die sich von Big Mom lossagten ist es denke ich nur logisch, dass auch Pudding genau in diese Sparte fällt. Ein Mädchen, dass ihr wahres Ich immer verstecken und auf ganz liebreizend tuen muss, dabei will sie einfach nur von ihrer Familie geliebt werden. Diesen Wunsch nach familiärer Liebe haben sich Praline und Chiffon mittlerweile erfüllt, weswegen sie nichts mehr an ihrem alten Leben hält (auch wenn die Ehen natürlich arrangiert waren, aber auch da kann sich Liebe finden).

      Die emotional berührte Puddding ist letztendlich eine logische Konsequenz aus ihrem gesamten bisherigen Leben und nur eine Fortführung der Entwicklung die wir bereits bei Lola, Chiffon und Praline beobachten konnten. Pudding ist nun der nächste Charakter, der in dieses Schema fällt und den Zusammenbruch der Big Mom Bande weiter vorran treibt.

      Letztenendes verliert Pudding hierdurch aber nicht ihren sadistischen Charakter und ist auf einmal die zerbrechliche Zuckerpuppe die sie auf Cacao Island vorgespielt hat. Sie ist nun auf der Seite der Strohhüte, sprich der Protagonisten, und somit auf eine gewisse Art und Weise als "gut" zu betrachten, aber das heißt eben nicht, dass sie sich nun so verhält wie wir sie ursprünglich kennen gelernt haben. Sie war vor wenigen Minuten noch bereit Sanji zu ermorden. Solch ein Abgebrühtheit verliert man nicht von jetzt auf gleich. Ähnlich wie Robin, die auch immer mehr aufgetaut ist während der Story, aber nach wie vor eiskalt agieren kann.

      Die letztlich finale Form, die gute Pudding, ist für mich nichts anderes als eine Weiterentwicklung der sadistischen Pudding und hat rein gar nichts mit der geschauspielerten Version vom Anfang zu tun. Von dieser Betrachtung sollte man sich meiner Meinung gänzlich lösen.
    • Die Naivität und grenzenlose Güte, sowie auch andere Aspekte des Mädchens aus dem Schokodorf, waren gespielt das ist klar.
      Dasselbe gilt aber auch für das mörderische Biest, das ist genau das was Sanji damit meinte dass Pudding sich selbst betrügt.
      Sie redet sich selbst ein dass sie diese sadistische Mörderin wär, um diese Lüge sich selbst gegenüber aufrecht zu erhalten offenbart sie auch den Plan gegenüber Reiju, Ruffy und Nami, um sich selbst zu beweisen wie fies sie ja ist indem sie den Plan den geplanten Opfern noch unter die Nase reibt.
      Zudem geht sie mit Tränen aus dem Gefängnis, obwohl es in dem Moment niemandem gibt dem sie Tränen vorspielen müsste da in diesem Moment alle drei Anwesenden wissen was vor sich geht.
      Die sadistische Killerin ist eine Maske die sie zum Schutz trägt, glücklich ist sie damit nicht, wie man im Flashback sehen konnte.

      Kurzum:
      Sowohl die überfreundliche Dame aus der Schokostadt als auch das sadistische Biest sind beide nur Rollen, von der einzig echten Pudding haben wir immer wieder ein bischen was gesehen, insbesondere in den und um die Flashbacks und, sofern wir dem Text glauben können, jetzt am Ende von Kapitel 874.
      -