Aktuelle politische Entwicklungen in westlichen Staaten

    • Nachdem ich heute morgen jetzt einige Zeitungen gelesen habe musste ich unweigerlich beim Thema Türkei an diese Szene aus Star Wars denken. Im Grunde kann man "Jedi" auch durch "Gülen" ersetzen und es passt irgendwie auch. Aber irgendwie ist es auch absolut strange das ganze weil das eine ist ein Film und das andere leider die Realität.



      Die Türkei hat also das Präsidialsystem gewählt und das bedeutet auch diverse änderungen. Erstaunlich finde ich dabei die Resultate:

      • Mit Nein gestimmthaben die grossen Städte. Man darf davon ausgehen, dass dieses Votumnicht nur auf das Konto der liberalen Eliten ging. In Istanbulund Izmir bekommt man zu spüren, dass sich das einstausserordentliche Wachstum der türkischen Wirtschaft abgekühlt hat.Und selbst die Hauptstadt Ankara, in der Erdogan seinen protzigenPalast errichtet hat, sagte Nein.
      • Mit Nein gestimmthaben die Kurdengebiete im Osten. Dabei genoss Erdoganeinst bei religiös-konservativen Kurden einen gutenRuf. Er hat ihre Kultur und Sprache anerkannt, während dieKemalisten ihnen die Existenzberechtigung als eigene Volksgruppeabsprachen. Der vor zwei Jahren wieder aufgeflammte Bürgerkrieg aberhat nicht nur zu massiven Zerstörungen in Städten wie Diyarbakırgeführt, sondern auch viel Vertrauen vernichtet.
      • Mit Nein gestimmthat auch die Mittelmeerküste. Der Tourismus in den Badeortenhat bereits durch die Anschläge von militanten Kurden und «IS»-Terroristen gelitten. Die Nazikeule, mit der Erdogan auf dieEuropäer eindrosch, hat da gerade noch gefehlt. Nun werden dieseEuropäer halt beim Griechen, dem alten Erzfeind, Ferien machen. Oderin Ägypten, das wieder im Kommen ist. In der Südtürkei aber werdenin diesem Sommer viele Gäste und Jobs fehlen.


      Im Grunde ist das ein Bild wie in den USA. Städte und Gebiete die dem westlichen Wandel und Zugang haben stimmten mit Nein weil sie wussten was ein "Ja" in "W-I-R-K-L-I-C-H-K-E-I-T" bedeutet. Ländereien und Provinzgegenden stimmten wie bei Donald Trump für etwas was sie erst später zeigen wird das es absolut nur der egomanischen Gier und Sucht galt und keineswegs für das volk. Die 1% der obrigkeit oder die 1% der oberen 1% werden davon profitieren. Nicht aber das Volk. Mit dem knappen Resultat zeigt sich auch, dass trotz "demokratischer" Wahl dies kein eindeutiger Sieg ist. Er ist knapp - ja sogar äusserst knapp für mich. Ich dachte ja wirklich das es eher so 70% oder so sind.

      Deutet hinsichtlich auch dafür das vielleicht - vielleicht - weniger Manipulation stattfand als gedacht, diese vielleicht aber denoch ausreichte.

      Nur was mich ein wenig ersschüttert hat ist der Fakt, das der Personenkult in der restlichen Welt viel stärker ist als in der Türkei selbst. Aber ich kann das nicht verstehen. Warum stimmen Auslandtürken für ein System, das in der Umsetzung die Freiheit der Bevöhlkerung über lang /kurz merklich einschränken wird? Warum gibt man einem Mann die Macht der offensichtlich unter Wahn leidet (Gülen) sowie Prunksucht etc. hat. Ich mein der Palast zeigt dies doch so eindeutig. Die Schweiz-Türken waren die einzigen die mit 70% +/- Nein gestimmt haben. Sämtliche Anderen und vor allem DE und AUT haben teils bis 75% Ja anteil. Warum? Warum lebt man hier in Freiheit unter einem Demokratischen System und schränkt gleichzeitig die Freiheit im eigenen land ein? Warum wählt man ein System bei welchen man unter Umständen beim nächsten Familienurlaub oder Besuch von Verwandten am Flughafen abgeführt wird weil der Namen in verbindung zu Gülen etc. steht? Weshalb? Für mich nicht verständlich.

      Und vor allem. Wie kann man für einen Menschen sein der offensichtlich und öffentlich so stark für die Todesstrafe ist? Soll dann keiner damit kommen wenn nächste Verwandten davon betroffen sind und man es ja "nicht wissen konnte".

      Aber so wie Donald Trump das land der unbegrenzten Freiheit tief gespalten hat, so hat Erdogan die Türkei gespalten und man darf wirklich gespannt sein worin das Endet. Natürlich. Im Grunde und der überlegung kann sich immer alles zum guten Wenden aber die Kombination aus einem Machthungrigen Kind das keine Kritik zulässt, der wiedereinführung der Todesstrafe und der öffentlichen darstellung das die Gülenbewegung eine fast schon Staatsfeind Position inne hat lässt mich glauben das es nicht gut endet - denn: Wozu braucht meine Todesstrafe wenn ich niemanden habe den ich töten wollte?


      -----------------------------------------------------------------


      Aber die Welt ist derzeit so oder so sehr Speziell.

      In den USA haben wir mit Trump einen Typen der so oft die Meinung wechselt wie manch einer täglich die Unterhosen. Vielel seiner Aussagen im Wahlkampf waren plumpes gerede und je länger zeigt sich das der Typ gar einen Krieg mit Nordkorea in kauf nehmen würde. Speziell finde ich dabei immer seine Twitter-Aktivität.

      Seit dem Anschlag auf den Flughafen in Syrien herrscht zwischen Russland und den USA eine kälte die vermutlich nur noch dur den Kalten Krieg übertroffen werden kann. War die Angst noch gross, das Russland starken Einfluss hat so scheint es jetzt mit demm "Allzeit-Tief" doch eher zu sein das sich die USA wehren und das auch mit dem Risiko diplomatisch Probleme zu haben mit den Russen.

      Auch Syrien ist speziell. Der Sinnungswandel von Trump ist darin unglaublich:


      Spoiler anzeigen

      15. Juni 2013:


      28. August 2013:




      29. August 2013:








      05. September 2013:




      06. September 2013:



      07. September 2013:








      09. September 2013:


      11. September 2013:




      Vor allem was mich wieder extrem dabei stört ist, das so ein Giftgasanschlag ohne wirkliche beweise verurteilt wird. Versteht mich nicht falsch aber für mich gehen viele Dinge immer viel zu schnell. Wie ist es möglich, das man bei so einer Sache so schnell weis das es genau Assad ist. Wenn man sich überlegt das Assad selbst bei so was nur verlieren kann warum glaubt man das direkt? Tage zuvor argumentiert man, dass das Syrische Regime und ihr Volk das Problem Assad selbst lösen muss. Gesagt vom US-Aussenminister und kurz darauf gibt es einen Giftgasanschlag und prompt sieht man es als legitim ein Land ohne jegliche Mandat oder Resulution zu bombadieren? Come on. So dumm ist doch wirklich kein Diktator. Da kannst dir gleich selbst ins Knie schiessen und dich wundern warum man plötzlich hinkt........

      China.
      Oder wie Trump sagt. Tscheina. Während des Wahlkampf lässt er keine Möglichkeit aus dieses Land als Währungsmanipulator abzustempeln und ihm regelrecht die Schuld am Handelsdefizit so weit in den Allerwertesten zu stossen das man das Gefühl hat das er ärger sucht. Und dann? Dann kamm Präsiden Xi Jinping vorbei und kurz darauf erklärt Donald Trump im Wall Street Journal, dass die Chinesen keineswegs Währungsmanipulatoren sind......
      Kann man hier nachlesen: zeit.de/news/2017-04/13/finanz…ulation-mehr-vor-13082004

      Apropo China. Er hat ja den Angriff auf Syrien während dem Schokoladenkuchenessen gegeben. Müsst mal drauf achten. Für Trump ist alles immer das beste, grösste, am meisten whatever. Es kann nicht heissen. "Ja ich gab es während des Dessert den Angriff. - Nein - Es muss heissen. ich gab den Angriff während wir Schokoladenkuchen gegessen haben, den besten Schokoladenkuchen den er je gehabt hat usw. Müsst euch das mal anschauen.



      Ernsthaft warum? Warum muss man jeglichen Bullshit hochstillirisieren in den Himmel? Ist bei 30s.

      Auf alle Fälle einweiterer U-Turn von Trump. Plötzlich ist China nach diesem äusserst Schmackhaften Schokoladenkuchen wieder interessant:

      Und auch Nordkorea. TRump scheint so, das er regelrecht auf Konfrontationskurs ist mit diesem Land. Vor allem twittert er dabei kaum besser als mein cousain der gerade erst den Stimmbruch bekommen hat.



      «Nordkorea sucht Probleme. Wenn China sich entscheidet, uns zu helfen, wäre das grossartig. Falls nicht, werden wir das Problem selber lösen. U.S.A.»



      Really? Das ist der US Präsident?



      ----------------------------------------



      Jaja - wir leben in einer äusserst speziellen Zeit gerade. Ab und zu spreisst so ein Wahnsinniger. Duterte da, Erdogan hier. Trump überm Teich und irgendwo hat man so ein Mulmiges Gefühl im Bauch weil man (Obwohl wir alle nicht in den 1930iger lebten) das gefühl hat das alles schon einmal passiert ist. Eine Kollegin von mir ist sich z.b. auch nicht mehr sicher ob sie das Auslandsemester in Südkorea wirklich machen will. Man sagt zwar immer, das man sich nicht von der Angst beherrschen lassen soll aber gleichzeitig haben wir auf alles auch kaum einen Einfluss weshalb Angst oder meiner Meinung nach Sorgen trotz allem seine berechtigung hat. Es sind irgendwo unsichere Zeiten mit deutlich spürbaren Spannungen und irgendwo kriegt man nicht das Gefühl das ein Apparat wie die EU das Handeln kann. Zumindest ich habe nicht dieses Gefühl.
      :!:
    • @Áyu
      Diese Szene aus Star Wars ist momentan tatsächlich das Meme schlechthin, wenn es um die Entwicklung in der Türkei geht. So traurig es auch ist, so lustig ist es aber irgendwie. Ich meine, selten hat ein Meme den Nagel dermaßen auf den Kopf getroffen. :D

      Aber davon abgesehen kommt mir beim Blick auf die Türkei das kalte Kotzen - oder eher: Beim Blick auf die Türken. Ich wusste, dass es knapp würde. Wusste, dass sich das Land wie die USA zuvor tief gespalten zeigen würde. Evet oder Hayir, das Ergebnis konnte nur eine tiefe Schlucht durch die Türkei reißen. Jedoch hatte ich in den Tiefen meines Herzens gehofft, die liberale und moderne Bevölkerung könnte die Oberhand gewinnen, entgegen der gnadenlosen Propaganda und Manipulation des Wahlkampfs. Ich halte es für bezeichnend und befremdlich, wie sich das Bild des "Anführers" verschoben hat. Vor 250 Jahren hätte kein Volk freiwillig einen Machthaber "gewählt", der sich einen protzigen Palast jenseits aller Grenzen von Gut und Böse errichtet, während die Wirtschaft stagniert und die wichtigsten Handelspartner sich schleichend zurückziehen. Dieser Mann, der auf goldenen Kloschüsseln sein Geschäft verrichtet, steht also für die Hoffnungen und Träume des kleinen Mannes? Faszinierend. Diese grandiose Logik fand ja bereits in den USA Anwendung, als die abgehängte Weiße Unterschicht im Fly Over Country glaubte, der narzisstische Milliardenerbe Donald Trump und sein Ministerium aus Wall Street Wölfen und Verschwörungstheoretikern würde für ihre Rechte eintreten.
      Man muss doch nun wahrlich kein Genie sein, um zu erkennen, dass Erdogan - wie alle Populisten - mit billigen Tricks arbeitet. Mit Lügen und leeren Versprechungen, mit falschen Feindbildern und viel, ganz viel Theatralik. Die Bilder aus Ankara, Erdogan und sein sexy Schnauzer vor den frenetisch jubelnden Massen erzeugten bei mir sofort einmulmiges Bauchgefühl. Jeder, der sich in seinem Leben gefragt hat, wie Deutschland vor ~70 Jahren Adolf Hitler zur Macht verhelfen konnte, muss sich nur die Entwicklung in der Türkei anschauen. Erdogan und sein famoser Aufstieg zum Alleinherrscher geben eine hervorragende Geschichtsstunde ab.

      Was mich aber wirklich wütend macht, ist die Beteiligung und Entscheidung der Türken in den anderen Teilen der Welt. Schön, dass wenigstens in der Schweiz Vernunft zu herrschen scheint. Aber Deutschland, Österreich? Der allgemeine Tenor war schon vor dem Referendum in Umfrage ein "Ja" bei den Deutsch-Türken, jedoch hatte ich die Hoffnung, die Medien hätten sich bewusst die Ja-Sager ausgesucht, um die Einschaltquoten zu erhöhen. Muss man ja mit rechnen. Dass es dann doch so deutlich war, stößt mir echt sauer auf.
      Männer und Frauen, die im freien und demokratischen Deutschland leben und sämtliche Privilegien einer toleranten, aufgeklärten Gesellschaft genießen, gehen in die Wahllokale und wählen einen Mann, der ihre "Heimat" unter totalitärer und willkürlicher Fuchtel halten wird? Der Menschen in Ketten legt und die Männer und Frauen als Faschisten und Nazis beschimpft, unter deren Flagge sie selbst seit Jahren in Frieden und Freiheit leben dürfen? Das ist widerlich und grausam. Und es lässt mich ehrlich gesagt auch an der Intelligenz jener Deutschtürken zweifeln, die Erdogan gewählt haben. Tut mir leid, aber in diesem Fall muss ich das so knallhart sagen. Die Verteilung der Neinsager in der Türkei macht deutlich, dass es - wie schon beim Brexit - an den konservativen, abgehängten und ärmeren Regionen gelegen hat, Regionen mit niedrigen Bildungsstandards und schlechten Perspektiven. Oder eben konservativen Strömungen. Die großen Städte zeigen klar, das Erdogan abgelehnt wurde; Menschen mit Westdrang und modernen Ansichten wollten Erdogan nicht. Aber welche Chance hatten sie in einer Wahl, die nur im Schein demokratisch war und auf die billigen Träume der Ungebildeten und/oder Verblendeten setzte?

      Ich möchte nicht sagen, dass jeder Konservative dumm ist, oder das jeder Pro-Wähler ein hinterwäldlerischer Fanatiker ist. Das wäre ebenso populistisch und kleingeistig. Aber mir bereitet die momentane Entwicklung sorgen, welche sich bereits bei Trump und dem Brexit abzeichnete. Mit Erdogan hat man sich gegen die eigene Meinung, gegen freies Denken und gegen politische Mitsprache entschieden. Nun herrscht Erdogan mit noch erbitterter Faust, entlässt nach Gutdünken Würden- und Amtsträger, formt ein Land nach seinem Willen und untergräbt bzw. vernichtet jeden, der nicht in sein Weltbild passt. Die Lage ist Ernst, wenn sich ein halbes Land gegen die Moderne und für eine Diktatur entscheidet. Ich hoffe nur, dass das ein Weckruf für den Rest der Welt ist; dass man Populismus und Fanatismus für keine Sekunde ignorieren darf, weil er sich sonst verselbstständigt und vielleicht nicht mehr aufgehalten werden kann. Wenn wir, als aufgeklärte und selbstbestimmte Menschen, nicht dagegen halten, wer dann? Erdogan ist das Symptom einer Krankheit, die in der Gesellschaft entstanden ist. Gleichgültigkeit und Verdruss sind Schuld, dass die Welt momentan im Dreck zu versumpfen scheint. Ich bin es leid und hoffe, dass die Wahlen in ganz Europa zeigen werden, dass wir uns nicht dieser Welle der Angst und Paranoia, des Hasses und Ignoranz beugen werden. Die Niederlande haben vorgelegt, jetzt sind wir dran. Nur als vereintes Europa kann gegen Männer wie Erdogan angegangen werden.

      @deAcero
      Ich denke eigentlich nicht, dass gesagt werden muss, dass meine Worte in Bezug auf die Türken als gesichtslose Masse einer Wählerschaft zu verstehen sind. Natürlich war die Wahl manipuliert, die Opposition wurde boykottiert und es bestand nie ein Zweifel, dass es in dieser Wahl zu Betrug kommen würde. Dennoch, es ändert nichts daran, dass sich ein großer Teil der türkischen Bevölkerung Pro-Erdogan entschieden hat - wie eben auch in Deutschland und Österreich, was ich beinahe verwerflicher finde. Jede Stimme für Erdogan ist eine Stimme gegen Freiheit und Mitbestimmung, also ja: Mir kommt das kalte Kotzen, wenn ich auf die Türken blicke. Nicht, weil sie Türken sind (oder was auch immer du mir hier unterstellen willst), sondern weil sie sich in eine katastrophale Lage manövriert haben. Teils selbstverschuldet, teils überrollt von einer Lawine. Erst danach muss man sich fragen, welche Schuld Deutschland, Europa, der Rest der Welt trägt. Oder meinst du, eine klare Rüge gegen Erdogan hätte das Ergebnis der Wahl verändert? Also bitte, darauf geht dem Kerl doch einer ab. Jedes Wort in seine Richtung wäre von ihm als faschistische Nazi-Methoden stilisiert worden, um seine Anhänger aufzuheizen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von -Bo- ()

    • Achso beim Blick auf die Türken kommt dir das kotzen? Schön ausgedrückt. Klingt gar nicht nach Haider oder Höcke.
      Mir kommt das kotzen bei den deutschen, die Erdoğan bis zu letzt hofiert haben und jegliche Kritik nicht direkt von der Bundesregierung kam.
      Dass ein offensichtlich gefälschtes Wahlergebnis - mal wieder - von der deutschen Bundesregierung anerkannt wird.
      Kleines Beispiel aus der zeit: in Deutschland wurden mehr als 700.000 Stimmen abgegeben, 550.000 hieß es dann kamen aus Deutschland. Ca 340k ja, 200k nein stimmen. Wo sind die verbleibenden 150k Stimmen?
      Es geht weiter, es wurden 1.5millionen Stimmen, die nicht gewertet werden dürfen (weil kein Stempel auf dem wahlumschlag, siehe dazu türkische Verfassung) wurden nachträglich gewertet. Unzwar nachdem der Kontakt zur wahlbehörde (YSK) in der Türkei abgebrochen ist. Danach hieß es Erdoğan hat mit 1.2 Millionen Stimmen Vorsprung gewonnen.
      Und das ist keine Propaganda! Dass sind Fakten die du auch in deutschen oder Österreichischen Nachrichten lesen kannst.
    • Ich verstehe, dass dir (und sicher auch anderen) bei den aktuellen Zuständen in der Türkei 'das Kotzen kommt', Bo. (Mich persönlich macht die Lage traurig.)
      Gleichzeitig muss man sich doch auch fragen, weshalb Europa - insbesondere Deutschland - sich gegenüber der Türkei so sehr zurückhält (und die Nazi-Keule kommt dann ja trotzdem), aber dann Nordeuropa - insbesondere Deutschland - gegenüber den Krisenländern in der EU, also erklärten engsten Freunden und engsten Verbündeten, den harten Macker auflegen und diese Länder immer Tiefer in die Depression drücken muss. Man kann das nicht damit begründen, dass man einen Flüchtlingsdeal mit der Türkei brauche. Griechenland, Italien und ganz besonders Spanien und Portugal wären für Frankreich und Deutschland so viel bessere Partner in der Unterbringung und Integration von Flüchtlingen aus Afrika und dem nahen Osten, allein wegen ihrem engen Austausch mit Muslimen seit über 500 Jahren (Spanien, Portugal).
      In dieser Hinsicht stellt sich Nordeuropa, ganz besonders die Politiker der EU und Deutschland wirklich dumm an und Kritik am Verhalten Europas gegenüber der Türkei (mit all den Konsequenzen, die man daraus ziehen kann) ist ebenso notwendig wie Kritik am neuen 'Präsidialsystem' der Türkei.
      (Ganz besonders geht es mir dabei um das Gesamtbild. Es gab im Vorfeld der Wahlen ja einige Fälle, wo einzelne Staaten oder Städte gegenüber der türkischen Regierung eine härtere Linie ziehen wollten. Aber mir fehlt da ganz klar das geschlossene Auftreten, wo die europäischen Werte mehr zählen als Angst davor, dass Erdogan Flüchtlinge auf Europa 'loslässt'.)
      Hello, I'm Mathemagica, the man who will become pirate king.