Kapitel 863 - "Der perfekte Gentleman"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lake schrieb:

      Wegen der Frage nach der Logia-Definition beziehe ich zusätzlich auch den User unter mir ein:


      Die Frage nach der Definition von einer Logia hat Oda mal in einer FPS erklärt (Bd. 58, S.22), nachdem die Frage nach dem Typ von Whitebeards Frucht kam, welche Paramecia ist. Dabei ist eine Eigenschaft äußerst entscheidend:

      Der Benutzer kann sich selbst komplett in die entsprechende Substanz verwandeln.

      Dabei ist gar nicht so entscheidend, ob das nun eine Wasser-Frucht, Rauch-Frucht oder eben 'ne Candy-Frucht ist. Wichtig ist lediglich, ob der Benutzer sich durch den Verzehr der Frucht in die entsprechende Substanz verwandeln kann. Magellan konnte das nicht, da er sich nur mit Gift einhüllen konnte, Cracker kann nur Kekse produzieren, sich aber nicht in solche verwandeln, und Mr. 3/Gal Dino konnte das ebenso wenig, da er nur Wachs produziert hat, sich aber nicht in Wachs verwandeln konnte (wobei ich auch zugebe, dass es bei dem auch ein wenig komisch ist, da er auch eben Teile seines Körpers komplett umformen konnte - sieht man schön an der Szene, wo er Boogey sein Schwert in die Hand rammt.)


      So. Ich wollte mich dazu eigentlich nicht so richtig äußern, weil man von Katakuris Frucht eigentlich bisher noch nichts gesehen hat, um die Grenze von Paramecia zu Logia zu ziehen. Die Szene zeigt aber ganz gut, dass er Ruffy, der in ihm gefangen ist, kontrolliert (!) durch die Luft in den Boden rammen konnte, was für mich dafür spircht, dass das eine Logia-Frucht ist. Wäre es eine Paramecia-Frucht, würde er die Kontrolle darüber verlieren - es sein denn, sie wäre "erwacht", was in der Theorie auch noch eine Möglichkeit wäre, jedoch schließe ich das aufgrund von Jinbeis Aussage über Katakuris vorerst Frucht aus.

      Ach, glatt vergessen - die Logia-Seltenheit.
      Guck mal im Wiki, wie viele Logias es gibt, wie viele Kryptid-Zoans es gibt und wie viele Paramecia-Früchte es gibt. Ich kann dir versichern, auch ohne nachzugucken, dass da, relativ gesprochen, Welten dazwischen liegen.

      Ich hätte nie gedacht, dass ich mal zusammen mit Santoryu1080 vehement die gleiche Ansicht vertreten würde... :D

      Dem, was er und TT gesagt haben, kann man eigentlich kaum noch etwas hinzufügen. Das, was du grade gebracht hast, ist keine "Definition" und das mit dem Kontrollieren trifft genau so auf Wachs und Gift zu.

      Was das mit der Seltenheit angeht, hast du tatsächlich Recht. Auch wenn es 20 Logia gäbe, wären sie immernoch extrem selten, das stimmt. Aber warum sollte es überhaupt noch eine große Notwendigkeit geben, Logias einzuführen? Es gibt nämlich einen Punkt, der mittlerweile deutlich auffällt:

      Pseudo-Logias können in der Neuen Welt einfach besser sein, weil eh jeder zweite RH beherrscht!

      Trebol ist dafür ja das perfekte Beispiel. Wäre er eine Logia, hätte er seine Angriffsfläche dadurch nur vergrößert. In seinem Fall war es für ihn von Vorteil, dass es eine Paramecia war. Cracker ist ein ähnliches Beispiel. Wäre das eine Logia gewesen, hätte Ruffy ihn bereits mit dem ersten Schlag gegen seine Keksrüstung ausgeknockt, weil Cracker den ganzen Schaden kassiert hätte.
      Also gibt es für Oda gar keinen Grund mehr, noch großartig neue Logias einzuführen, da sie in den meisten Fällen sogar schwächer wären als "Pseudo-Logias". Es sei denn eben, dass man durch diese Logia eben nicht einen x-beliebigen Stoff erhält, sondern eben tatsächlich ein Element bzw. eine Naturmacht (was eben der Definition entspricht), denn dadurch erhält man zusätzlich zum Logia-Schutz eben noch (in den meisten Fällen) eine unglaubliche Offensivpower dadurch, dass man eben einen Teil der Natur kontrollieren kann und es Gebiete gibt in denen man "Heimvorteil" hat. Diese gibt es aber bei Kleber oder Reis nicht.^^

      Also wäre es für Katakuri sogar von Vorteil, wenn es eine Paramecia sein sollte. Man stelle sich vor, Zorro würde sein verlängertes Bein einfach mal mit RH abschneiden. Wäre ganz schön blöd für Katakuri. Bei einer Paramecia könnte ihm das herzlich egal sein.


      ...das alles macht es nicht wahrscheinlicher, war jedoch ein Aspekt, den ich mal einwerfen wollte. Ich bin tatsächlich wie TT der Meinung, dass sich diese Kraft noch als Paramecia rausstellen wird wie damals die von Trebol. Weiter diskutieren bringt aktuell wohl nichts und wir werden die endgültige Antwort wohl in den nächsten Wochen erhalten wenn wir sehen wie Katakuri seine Kraft im Kampf einsetzt. ;)

      (Allerdings muss ich noch sagen, dass es mich wundert, dass die "Logia-Seite" so viele Ditos erhält, Santoryu1080 und ich so ziemlich keine... aber wenn dann TT was sagt - der exakt die gleiche Meinung hat wie wir - ihm plötzlich auch zig Leute zustimmen, die auch den ganzen Logia-Befürwortern zugestimmt hatten. Wirkt etwas widersprüchlich, woran das wohl liegen mag...? hmm...^^)
      Forscher vergleichen erstmals erfolgreich Äpfel mit Birnen:

      der-postillon.com/2017/05/aepfel-birnen.html

      (um mal einen weiteren zu oft genutzten Satz zu entlarven ;) )
    • Tolles Kapitel mit lustigem, aber effektivem Ende.
      Brook kann unbemerkt das Bild zerstören, da er sich als Ruffy verkleidet...
      Einfach aber unheimlich effektiv... ein paar Panels zuvor wurde von Katakuri gesagt, dass alle Ruffy Klone ignoriert werden sollen, da es sich nur um Tiere handelt.
      Genau das nutzt Brook aus...Alle denken wohl er wäre auch ein Klon und wird somit in keinster Weise mehr beachtet und auf Katakuris Befehl ignoriert.
      Wäre genial, wenn Brook genau diese Gedanken hatte und es der Situation bedingt genau so geplant hat.
    • Mit etwas Abstand möchte ich mich jetzt auch noch mal mit deinem, doch recht anmaßendem, Beitrag auseinander setzen. Auf die ganze Kiste bzgl. Cracker geh ich aber nicht mehr ein. Weil es mir schlicht zu dumm ist immer und immer wieder betonen zu müssen, nach welchem Prinzip Oda sein Kampfsystem angelegt hat. Stichwort Stein-Schere-Papier. Der Kerl ist von Ruffy weggepustet worden, kommt damit endlich klar. Oder gründet ne Sekte. All Hail Cracker ... Oder so.

      Gohan schrieb:

      Also mein Freund du verstehst One Piece eig nicht so richtig kann das sein ? One Piece geht nicht grade wegs auf sein Ziel zu so wie du das grade beschreibst ist das echt lächerlich sry.

      Ähm, doch. Tut es. Die SHB folgt einem klaren Strom, folgt einer klaren Route, die sie von einer Insel zur Nächsten bringt. Der Weg ist vorgegeben, an dessen Ende letztlich das Ende der Grandline / Neuen Welt wartet, gefolgt von Raftel, der letzten Insel. One Piece mag für den typischen Shōnen-Standard recht komplex erzählt sein, allerdings gilt das weniger für die Binnen-, als für die Rahmenhandlung. Mit all den verschiedenen Charakteren, deren Beziehungen untereinander, Wertevorstellungen, Zielen & Ambitionen, sowie ihren jeweiligen Stellenwerten in der Welt.
      Für die SHB selbst bedeutet das aber erst mal gar nichts. Erreicht die SHB eine Insel, auf der etwas falsch läuft - in der Regel vertreten durch einen entsprechend porträtierten Antagonisten - schreitet sie ein. Dies geschieht in der Regel dadurch, dass nicht nur der Antagonist, mitsamt seinem Gefolge, vernichtend geschlagen wird, sondern ihm auch alles genommen wird, was ihm wichtig ist bzw. war. Diese Spur fährt Oda eigentlich bereits seit Kokos. Seit dem er Arlong ins Spiel gebracht hatte. Dem folgten Wapol, der in seinem eigenen Land geschlagen wurde und dieses nicht länger für sich beanspruchen konnte, Crocodile, der in Alabasta kläglich scheiterte, Enel, der am Ende durch eben jene goldene Glocke geschlagen wurde, die er so sehr begehrt hatte, die CP9, die auf der Justizinsel geschlagen wurde, Moria, dessen Ambitionen durch das Auftauchen der SHB verpufften, Hody, dessen Doping ihm am Ende nicht nur nicht zum Sieg verholfen hat, sondern ihn - und seine Leute - so sehr altern ließ, dass sie nie wieder eine Gefahr für jemanden darstellen könnten, Caesar, dessen Vorführung von Shinokuni für ihn zum Desaster wurde und nicht zuletzt Doffy, der sich für einen Gott hielt und ausgerechnet von jemandem aus der Blutlinie der D.-Träger geschlagen wurde.
      Praktisch jeder Antagonist, auf den Ruffy bisher gestoßen ist, wurde vom Strohhut auch in seinem eigenem Territorium geschlagen. Dies ist imo auch der entscheidende Faktor, der von vielen entweder stets ignoriert oder schlicht nicht ausreichend akzeptiert wird: Die jeweiligen Gegner fallen immer in ihrem eigenen Hoheitsgebiet. In einem Gebiet, in dem sie stets im Vorteil sind und alle Trümpfe in der Hand halten. Aus dem simplen Grund, weil dies Ruffy - und die SHB - stets in die Rolle der Underdogs drängt, die über sich selbst hinauswachsen müssen, um den Feind in die Knie zwingen zu können. Dadurch entsteht beim Leser einfach eine viel größere Wirkung, als wenn man seine Feinde auf neutralem Gebiet bezwingt. Simple Dramaturgie, die dahinter steckt. Nichts weiter.
      Diesem Fakt geht dabei auch immer der Aspekt bzgl. ihrer Verluste, insbesondere auch bezogen auf ihre jeweiligen Ambitionen, einher. Man nehme nur mal Flamingo als aktuellstes Beispiel: Der Kerl erhob sich selbst zum König von Dressrosa und erschuf binnen 10 Jahren ein Regime, dessen Fundament die Unterdrückung und Versklavung seiner eigenen Bürger war. Und was geschah? Eben jenes Konstrukt brach in sich zusammen, wodurch Doffy plötzlich mit dem Rücken zur Wand stand und nur noch auf Konfrontationskurs gehen konnte. Keine Ablenkungsmanöver mehr, wie zu Beginn noch mit dem Turnier um die Feuerfrucht, kein Ausweg mehr. Und nichts anderes geschieht gerade auch mit Big Mom.

      Sie hat sich selbst, und einige wenige ihrer Anhänger, komplett von der Insel abgekapselt (und damit selbst ins Aus manövriert), um die Zeremonie und ihr Komplott ungestört durchziehen zu können. Ein Komplott, durch das sie sich einen gewaltigen Anstieg ihrer eigenen Macht versprochen hat, umso ihre Chancen darauf Piratenkönig(in) zu werden wieder bedeutend zu erhöhen. Gleichzeitig hat sie sich enorm auf die Hochzeitstorte gefreut, ebenso wie auf die Tamatebako und reagiert besonders empfindlich, wenn es um das Bild von Karamell geht. Zwei dieser Dinge, die dem Antagonisten dieses Arcs besonders wichtig sind, hat sie nun bereits verloren. Und nichts anderes wird ihr auch mit der Tamatebako drohen. Mit dem feinen Unterschied, dass jene Bomben, die dort deponiert wurden, ihr - und/oder ihrem Gefolge - womöglich sogar noch nachhaltig schaden werden.
      Ebenso wie Doffy zuvor hat Big Mom einfach einen, ganz entscheidenden, Fehler gemacht: Sie hat die neue Ära schlichtweg verpennt.

      Es ist die alte Leier, die im Genre des Shōnen auch ein allseits beliebtes Stilmittel ist, das sich u.A. eben auch in Dragonball und Naruto wiederfinden lässt ... Die alte Generation wird von der neuen Generation übertroffen werden! Shanks kündigte es in seinem Gespräch mit Whitebeard bereits an, Whitebeard selbst knüpfte beim GE genau daran an. Sie beide, ebenso wie Kaidou und Big Mom, gehören zur alten Ära. Ihre Zeit ist vorbei. Sie hatten ihre Chance, um Piratenkönig zu werden, haben diese aber nicht genutzt und sich stattdessen lieber damit begnügt einfach "nur" über einen Teil der NW zu herrschen, statt aktiv nach Höherem zu streben und zu greifen.
      Dem gegenüber steht nun die neue Generation, die neue Piratenära, die durch die "Worst Generation" verkörpert wird. Jene Generation, die nichts auf bestehende Institutionen gibt, jene ins Wanken und zum Einsturz bringen will. Ruffy hat's bereits mehrfach vorgemacht, als er die drei wichtigsten Eckpfeiler der Weltregierung (neben Mary Joa) attackierte oder mit Doffy eben dem einflussreichsten Shichibukai, und Boss der Unterwelt, das Handwerk legte. Daran wird nun angeknüpft. Law hat's nun mit auf Kaidou abgesehen, Capone (und Urouge) haben da eher Big Mom auf den Schirm gehabt. Kid, Apoo und Hawkins waren scharf auf Shanks, bis ihnen Kaidou in die Quere kam und sich die Lage komplett für sie veränderte. Drake dümpelt ebenfalls bei Kaidou herum, bei dem es mich doch arg wundern würde, wenn er diesem gegenüber vollkommen loyal und ergeben wäre.
      Was auffällt ist, dass die "Worst Generation" vermehrt hinter den Yonkou her ist. Nun liegt es an Ruffy zu beweisen, wieso die zweijährige Trainingspause denn nun sinnvoll war, statt, und das ist das Entscheidende, ebenso wie die anderen Supernovae seiner Generation, direkt in die Neue Welt zu reisen! Und der einzige Weg, um dies zu beweisen, ist Big Mom, hier und jetzt, auf der Spitze ihres eigenen Hoheitsgebiets, das Handwerk zu legen. Dadurch wird nicht nur verdeutlicht, dass die Zeit der alten Ära abgelaufen ist, sondern auch, dass er innerhalb der "Worst Generation" eine Sonderstellung inne hat. Dank seiner zweijährigen Trainingspause.

      Gerne zitiere ich an dieser Stelle auch noch mal Oda himself, dessen Worte eine Diskussion darüber, ob Big Mom nun von Ruffy besiegt wird oder nicht, eigentlich vollkommen obsolet macht.

      I keep in mind about poetic justice (rewarding good and punishing evil) when wrapping up stories.
      Empathizing enemies would not make audience feel fine after reading stories. Those mangas would be for adults.
      I don't write complicated stories. I just want my audience to feel fine after reading ONE PIECE when they have bad days in real life.

      Kurzum: Das Gute (Ruffy) obsiegt über das Böse (Big Mom). Deal with it.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von OneBrunou ()

    • Ich habe keine Lust alles zu zitieren....

      Cracker hat durch die Auschaltung der Keksfrucht einen erheblichen Nachteil gehabt gegen Ruffy. Cracker kämpfte (geschätzt) 40 Prozent mit seiner Kraft widerum Ruffy der alles in diesen 11 Stunden ausgepackt hat UND DAS MIT Nami und die Homies.


      Auch wenn ihr meint : Och, das ist doch alles Handlungsbedingt...

      Dann kann ich darüber nur lachen. Man baut einen Kommandanten nicht umsonst so stark auf. Wie gesagt. Glaubwürdigkeit spielt hier eine gewaltige Rolle. Die meisten schieben die Schuld den Plot zu.
      Das machen die meisten auch bei Sanji ( Wegen dem Plot war der schwach) . Sorry aber wie vorhin mal gesagt "DAS LASSE ICH NICHT GELTEN" Sanji hat nun mal in der Vergangenheit gezeigt wo seine Grenzen sind. Gegen Vergo sah er nicht gut aus. Gegen Doflamingo wäre er sofort gestorben wenn Law ihn nicht damals gerettet hätte. Wer hier sagt : Der ist nicht All Out gegangen......
      Dann schreibe ich XDDDD. Seine Freunde werden angegriffen und wenn er dann nicht alles auspackt, dann ist der Typ auch nicht so der Stratege für den ich den immer gehalten habe. Im übrigen halte ich Sanji noch immer für einen guten Strategen. Er muss nicht so stak sein wie ein Kommandant. Er soll seine Momente haben aber es würde Sanji nicht schmälern wenn er Strategisch hervorsticht und nicht physisch.


      Auch Water Seven (Ruffy vs Lucci) als Gegenargument zu Cracker vs Ruffy, Nami, und Homie nehmen hinkt vorne bis hinten.
      Ruffy und Lucci haben damals auf Water Seven nicht ernsthaft gegeneinander gekämpft. Eher war es nur ein kleiner Teaser für Enies Lobby. Nachdem aber Ruffy auf Enies Lobby an kam , hatte er einen Kampf gegen Bruno. Diesen hat er einfach auseinander genommen. Es macht auch Sinn. Wenn Ruffy schon nicht alleine gegen Bruno bestehen könnte, wie soll er bitteschön alleine gegen Lucci klarkommen.

      Auch wenn manche der Meinung sind , das es Standard ist das Ruffy erstmal unterlegen ist um nur danach herauszustechen. Da bin ich anderer Meinung.

      Nach einigen Jahren hat sich Oda gewandelt und setzt mehr auf Teamwork. Man müsse hierfür nur mal auf Dressarosa blicken. Ruffy hat nicht alleine Doflamingo besiegen können. Er brauchte Hilfe und musste sogar von Law für den Endspurt wieder im Schuss gebracht werden um Doflamingo den Gnadenstoß zu geben.

      Und hier müssen wir auch mal schauen wie stark eigentlich Doflamingo war und danach Cracker.


      Und nochmal zu den "Worst Generation".
      Ruffy ist auch nur ein Pirat aus dieser Generation. Einige aus dieser Generation haben es nicht mal geschafft zu Big Mom zu gelangen. Kaido demolierte Kidd......
      Man sieht bereits wie stark die Yonkos und dessen Kommandanten dargestellt wurden von Oda. Jetzt stelle ich mir nur eine Frage..
      Wird Ruffy alleine einen Yonko besiegen?
      Ich sage mal NEIN.
      Er ist nicht der über King und One Piece ist nun mal kein Dragonball wo Zorn der Schlüssel für alles war. Wenn Ruffy schon zusammen mit seine Freunde probleme gegen Cracker haben, dann glaube ich kaum das Ruffy alleine eine Chance gegen Big Mom hat.


      Und bitte kommt mir nicht mit dem Mist "Aber vielleicht ist Big Mom nicht so stark"
      Big Mom MUSS STARK SEIN. Man folgt nur die starken und die schwachen werden untergehen. Wenn z b Katakuri stärker wäre als Big Mom, dann würde man sie als Anführerin einer Piratenbande nicht ernstnehmen. Es würden sogar Pläne geschmiedet werden für ihren Sturz.

      Dann gäbe es da nochwas für die ganz klugen die meinen Enel wäre abgeschwächt worden. Der Enel hat niemals die Blitzgeschwindigkeit gehabt genau so wie Kizaru die Lichtgeschwindigkeit wisst ihr eig überhaupt wie schnell das wäre ? Keiner hat in One Piece diese geschwindigkeit sonst wäre er der stärkste Charackter einmal blinzel und schon 100 0000 Läserbeams abbekommen.
    • Gohan schrieb:

      Cracker hat durch die Auschaltung der Keksfrucht einen erheblichen Nachteil gehabt gegen Ruffy. Cracker kämpfte (geschätzt) 40 Prozent mit seiner Kraft widerum Ruffy der alles in diesen 11 Stunden ausgepackt hat UND DAS MIT Nami und die Homies.
      40%? Wo hast du die Zahl denn her? Errechnet mittels der Quadratwurzel aus Pi geteilt durch durchschnittliche Zeitdauer, bis Crackers Zöpfe komplett abgebrannt sind? Du wirfst hier mit "Fakten" um dich, die nicht mehr als Hirngespinste ohne Gehalt sind. Fake News.


      Gohan schrieb:

      Dann kann ich darüber nur lachen. Man baut einen Kommandanten nicht umsonst so stark auf. Wie gesagt. Glaubwürdigkeit spielt hier eine gewaltige Rolle. Die meisten schieben die Schuld den Plot zu.
      Das machen die meisten auch bei Sanji ( Wegen dem Plot war der schwach) . Sorry aber wie vorhin mal gesagt "DAS LASSE ICH NICHT GELTEN" Sanji hat nun mal in der Vergangenheit gezeigt wo seine Grenzen sind. Gegen Vergo sah er nicht gut aus. Gegen Doflamingo wäre er sofort gestorben wenn Law ihn nicht damals gerettet hätte. Wer hier sagt : Der ist nicht All Out gegangen......
      Dann schreibe ich XDDDD. Seine Freunde werden angegriffen und wenn er dann nicht alles auspackt, dann ist der Typ auch nicht so der Stratege für den ich den immer gehalten habe. Im übrigen halte ich Sanji noch immer für einen guten Strategen. Er muss nicht so stak sein wie ein Kommandant. Er soll seine Momente haben aber es würde Sanji nicht schmälern wenn er Strategisch hervorsticht und nicht physisch.
      Plot ist Plot. Lass es gelten oder nicht. Natürlich muss sich der Autor an die Gesetze seiner Welt halten, aber dennoch kann er auf logischem Wege Möglichkeiten finden, um einen Ausweg aus ausweglosen Situationen zu schaffen und Hindernisse zu überwinden, die unüberwindbar erscheinen. Ich bin selbst schriftstellerisch tätig und weiß sowas. Und ich bin definitiv kein Oda. Der Mann schreibt nicht grundlos den erfolgreichsten Manga der Welt.

      Der Part mit Sanji ist wieder eine Stelle, die du dir zurecht legst. Sanji hatte keine Ahnung, worauf er sich einlässt. Er wusste über Flamingos Fähigkeiten nicht Bescheid, hat sich blindlings in den Kampf stürzen müssen, um die Sunny zu schützen. Welcher Strohhut hätte denn Flamingo zu diesem Zeitpunkt besiegen können? Niemand wusste, wie weitreichend die Kräfte eines Flamingo sind. Oda selbst wurde schließlich nicht müde, sich neue Spielereien jenseits von Gut und Böse für den Paradiesvogel auszudenken. Flamingo ist ein schlechtes Beispiel, zumal wir keinen Vergleich zwischen einem Cracker, Katakuri oder Flamingo haben. Flamingo war womöglich einer der stärksten Shichibukai, vielleicht gar der stärkste? Wer sagt, dass die Grenze zu einem Kaiser-Kommandanten da nicht verschwimmen? Wir haben keinen Anhaltspunkt. Da hilft dir auch kein Capslock. Mutmaßungen bleiben Mutmaßungen ohne Beweis.


      Gohan schrieb:

      Nach einigen Jahren hat sich Oda gewandelt und setzt mehr auf Teamwork. Man müsse hierfür nur mal auf Dressarosa blicken. Ruffy hat nicht alleine Doflamingo besiegen können. Er brauchte Hilfe und musste sogar von Law für den Endspurt wieder im Schuss gebracht werden um Doflamingo den Gnadenstoß zu geben.
      Richtig. Und weiter? Niemand hier sagt, dass Ruffy Big Mum alleine besiegen wird. Erinnerst du dich an Capaone, die Raketenwerfer mit Nervengas usw.? Er hat massig Hilfe.
      Warst du es nicht, der da von wegen unfairem Kampf herum geheult hat? Ich weiß echt nicht, was du eigentlich willst.

      Gohan schrieb:

      Und hier müssen wir auch mal schauen wie stark eigentlich Doflamingo war und danach Cracker.
      Siehe oben. Keine Vergleichsmöglichkeit. Nach allem, was uns Flamingo im Vergleich zu seinen Kollegen gezeigt hat, ist der Typ aber ziemlich weit oben anzusetzen. Nicht umsonst war er das Bindeglied zu den Kaisern. Dennoch: Kein Vergleich. Und nein. "Weil Kommandant eines Kaisers..." ist kein schlagkräftiges Argument für Cracker oder gegen Flamingo.

      Gohan schrieb:

      Und nochmal zu den "Worst Generation".
      Ruffy ist auch nur ein Pirat aus dieser Generation. Einige aus dieser Generation haben es nicht mal geschafft zu Big Mom zu gelangen. Kaido demolierte Kidd......
      Man sieht bereits wie stark die Yonkos und dessen Kommandanten dargestellt wurden von Oda. Jetzt stelle ich mir nur eine Frage..
      Wird Ruffy alleine einen Yonko besiegen?
      Ich sage mal NEIN.
      Er ist nicht der über King und One Piece ist nun mal kein Dragonball wo Zorn der Schlüssel für alles war. Wenn Ruffy schon zusammen mit seine Freunde probleme gegen Cracker haben, dann glaube ich kaum das Ruffy alleine eine Chance gegen Big Mom hat.
      Genauso wie Ruffy Crocodile bzw. jeder Logia nichts anhaben konnte. Genau so, wie er Lucci erst unterlegen war und am Ende doch gesiegt hat. Genau so, wie er gegen Enels Priester und ihr Mantora Probleme hatte. Worauf willst du hinaus? Ruffy ist der Protagonist des Mangas, der alle überflügeln wird. Er muss deswegen nicht zwangsläufig der stärkste Mensch der Welt werden, aber er muss sich durch seine Taten von den anderen Konkurrenten abheben. Heißt: Selbst wenn Ruffy die Kaiser mit Hilfe besiegt, muss sein Part in diesem Unterfangen herausstechen. So wie eben aktuell bei Big Mum. Er und Capone werden gemeinsam als Bezwinger gelten (wenn sie denn fällt), jedoch hat Ruffy durch seinen fulminanten Auftritt und seine kommende Konfrontation größeren - oder eher publikumswirksameren - Anteil an der Sache als Capone, der eher der Mann hinter dem Chaos ist.
      Darum geht es. Der Piratenkönig muss nicht der stärkste Mensch auf der Welt sein, jedoch der Mensch, bei dem sich alle anderen Menschen zweimal überlegen, ob sie ihm wirklich ans Bein pinkeln wollen. Einen Vorgeschmack darauf haben wir nach dem Zeitsprung gesehen, als die ganzen Piraten des Paradieses vor den Fake-Strohhüten gekuscht sind. Das ist die Macht, die die Kaiser besitzen - und schlussendlich die Macht, die Ruffy in noch größerem Ausmaß besitzen wird. Einfach, weil das den Piratenkönig auszeichnet. Macht und Freiheit, weil man den Ruf hat. Um sich einen Ruf aufzubauen, muss man aber eben auch liefern. Das bedingt sich.

      Gohan schrieb:

      Und bitte kommt mir nicht mit dem Mist "Aber vielleicht ist Big Mom nicht so stark"
      Big Mom MUSS STARK SEIN. Man folgt nur die starken und die schwachen werden untergehen. Wenn z b Katakuri stärker wäre als Big Mom, dann würde man sie als Anführerin einer Piratenbande nicht ernstnehmen. Es würden sogar Pläne geschmiedet werden für ihren Sturz.
      Natürlich ist Big Mum stark. Sie ist ein Monster. Aber das heißt nicht zwangsläufig, dass sie es mit der Germa, Ruffy, Capone + Bande und sämtlichen anderen Gästen aufnehmen kann, die eventuell einen Groll gegen sie hegen. Zumal die gesamte BM-Bande sich komplett in Sicherheit gewiegt hat, total überrumpelt ist und Big Mum nun, da das Bild zerstört wurde, die Kontrolle verlieren und durchdrehen wird. Mal schauen, wer danach überhaupt noch steht. Big Mum hat, sollte sie in diesem Arc fallen, selbst an dem Ast gesägt, der sie getragen hat. Ruffy und seine Allianz wären nur das Quäntchen an der Waage gewesen, das Sandkorn im Getriebe usw.

      Gohan schrieb:

      Dann gäbe es da nochwas für die ganz klugen die meinen Enel wäre abgeschwächt worden. Der Enel hat niemals die Blitzgeschwindigkeit gehabt genau so wie Kizaru die Lichtgeschwindigkeit wisst ihr eig überhaupt wie schnell das wäre ? Keiner hat in One Piece diese geschwindigkeit sonst wäre er der stärkste Charackter einmal blinzel und schon 100 0000 Läserbeams abbekommen.
      Kizaru ist ein Admiral. Seine Kollegen haben das Klima einer ganzen Insel geändert. Worauf willst du hinaus? Kizaru kann sich von einem Punkt zum anderen bewegen, ohne dass seine Bewegungen nachvollziehbar sind - für ein normales menschliches Auge. Wie schnell das wirklich ist, wer weiß? Aber er ist schnell. Seine Reaktionsgeschwindigkeit ist hingegen eine andere Frage. Die ist menschlich, was die Kraft an sich vermutlich einschränkt. Wie gegen Beckman beim GE gesehen. Aber ich frage erneut: Worauf willst du hinaus?

      Du musst unsere Meinung ja nicht teilen. Aber du kannst von uns auch nicht erwarten, dass uns deine subjektiven und aus der Luft gegriffenen "Argumente" überzeugen. Sorry.
    • Entweder verstehe ich die Diskussion nicht, oder ihr redet aneinander vorbei. Eigentlich haben OB und Bo alles nötige gesagt, aber ums dir nochmals zu erklären, theoretisch könnte Big Mom einfacher zu besiegen sein als Cracker. Das ist einfach so. Dies wird hier zwar (höchst warscheinlich) nicht der Fall sein, aber Big Mom könnte rein theoretisch tatsächlich von Luffy schneller und einfacher verklopft werden. Das heißt nicht das Big Mom schwächer ist als Cracker. Wie bereits ausführlich oben geschrieben worden ist, in One Piece gibt es das Schere, Stein und Papier Prinzip. Hätte Big Mom nun eine ungünstige Teufelsfrucht hätte selbst eine Nami sie vielleicht ausschalten können. Der Punkt ist, mach dir keinen Kopf um Kraftverhältnisse in One Piece. Es gibst keinen "X ist stärker als Y". Das Ergebniss des Kampfes zwischen zwei Personen ist an mehreren Faktoren gebunden. Sei es die Umgebung, Teufelsfrucht, Wetter usw. Nicht die physiche Stärke, nicht die emotionale Stärke etc. Diese sind zwar natürlich im Kampf hilfreich und relevant, sind aber kein Argument für den Sieg. Nur weil Luffy 11 Stunden für Cracker gebraucht hat, wird er nicht 20 Stunden für Big Mom brauchen. Big Mom ist dadurch nicht schwach, sondern hat eine Schwäche die Luffy ausnutzen kann. Das ist alles.

      Abgesehen davon, wer sagt bitte das Luffy Big Mom alleine besiegen wird ? Entweder habe ich es überlesen oder du hast es einfach missverstanden. Niemand sagt das Luffy Big Mom alleine besiegen wird. Das ist auch (kaum noch) gar nicht mehr möglich, mit allen Fraktionen die dort bereits involviert sind.
    • Trafalgar D. Water Law schrieb:

      Ich hätte nie gedacht, dass ich mal zusammen mit Santoryu1080 vehement die gleiche Ansicht vertreten würde... :D
      Der Feind meines Feindes ist mein Freund XD. Spaß bei Seite, nur weil wir uns bei einem Thema nicht einig sind, bedeutet das ja nicht, dass es bei anderen Themen genau auf das selbe hinaus laufen muss, richtig?^^

      Discostu schrieb:

      Einfach aber unheimlich effektiv... ein paar Panels zuvor wurde von Katakuri gesagt, dass alle Ruffy Klone ignoriert werden sollen, da es sich nur um Tiere handelt.
      Genau das nutzt Brook aus...Alle denken wohl er wäre auch ein Klon und wird somit in keinster Weise mehr beachtet und auf Katakuris Befehl ignoriert.
      Ich hab einfach mal dich Zitiert, weil du es als letzter geschrieben hast^^.

      Ich denke jeder weiß, wieso Brook nicht gestoppt wurde, weil ''alle Ruffy Klone ignoriert werden sollen''.
      Ist es aber nicht etwas zu unachtsam? Die Tier-Luffy's verursachen Chaos, springen auf die Tische, Zerstören Sachen etc., die Chance das ein Tier-Luffy auf ''BM's-Tisch'' springt und dabei das Bild umwirft oder zerstört ist mMn zu groß. Brook konnte ja ganz einfach an das Bild ran kommen, ein Tier-Luffy hätte es auch dort hin schaffen können ohne das ihn jemand aufgehalten hätte. Hätte man nicht trotzdem ein Auge darauf werfen müssen? Ich finde es wurde etwas zu Fahrlässig gehandelt...
      Es müsste nicht unbedingt einer der Kommandanten sein, der ein Auge auf das Bild hätte werfen sollen, es waren ja genug andere Crew Member anwesend.

      Wie werden die Raketenwerfer ''unbrauchbar''?
      Ich gehe mal davon aus, dass so gut wie jeder nicht an das aufgehen des Plans glaubt. Wie oder von wem werden die Raketen jetzt gestoppt? Ich sehe hier ganz klar Katakuri als den Hauptkandidaten, seine TF eignet sich perfekt dafür, denn ich glaube nicht, dass die Raketen durch seine ''Reiskuchen/Gele/Kleb''-Masse, was auch immer das sein soll, durchkommen können. Die werden sehr wahrscheinlich drin stecken bleiben. Katakuri galt auch schon vor der Enthüllung seiner TF, als ein Kandidat für diesen Job. Da er in die Zukunft sehen kann, wird er der erste und einzige sein, der diesen Angriff stoppen kann. Und seine TF eignet sich hervorragend dafür.

      Mfg
    • Gohan schrieb:

      Cracker hat durch die Auschaltung der Keksfrucht einen erheblichen Nachteil gehabt gegen Ruffy. Cracker kämpfte (geschätzt) 40 Prozent mit seiner Kraft widerum Ruffy der alles in diesen 11 Stunden ausgepackt hat UND DAS MIT Nami und die Homies.

      Das ist der Punkt der hier schon mit dem Beispiel Schere-Stein-Papier beschrieben wurde. Nur weil Ruffy physisch gegen den ein oder anderen Kaliber nicht mithalten kann, heißt es nicht, dass er keine Chance auf Sieg hat. Stein schleift zwar die Schere mit roher Gewalt, wird aber vom Papier locker eingewickelt.
      Und du scheinst dieses Prinzip ja zu verstehen:

      Gohan schrieb:

      Er muss nicht so stak sein wie ein Kommandant. Er soll seine Momente haben aber es würde Sanji nicht schmälern wenn er Strategisch hervorsticht und nicht physisch.
      Zudem hast du schon HunterXHunter erwähnt, aus dem ich schließe, dass du mit dem Chimera Ant Arc vertraut bist, in welchem die Protagonisten nicht mal nah an das Level der Antagonisten heran kommen und dennoch siegreich herausgehen. Warum du dieses Prinzip also nicht auf den aktuellen Fall anwenden möchtest, ist mir ein Rätsel.

      Gohan schrieb:

      Auch Water Seven (Ruffy vs Lucci) als Gegenargument zu Cracker vs Ruffy, Nami, und Homie nehmen hinkt vorne bis hinten.
      Ruffy und Lucci haben damals auf Water Seven nicht ernsthaft gegeneinander gekämpft. Eher war es nur ein kleiner Teaser für Enies Lobby. Nachdem aber Ruffy auf Enies Lobby an kam , hatte er einen Kampf gegen Bruno. Diesen hat er einfach auseinander genommen. Es macht auch Sinn. Wenn Ruffy schon nicht alleine gegen Bruno bestehen könnte, wie soll er bitteschön alleine gegen Lucci klarkommen.
      Das war allerdings ein etwas anderer Fall. Ruffy hat sich eine neue Fähigkeit angeeignet und die musste vor dem Kampf gegen Lucci erstmal aufgebaut werden um dem Leser zu suggerieren, dass diese einen Kampf entscheiden kann. Dadurch baut man Spannung auf. Schafft es Ruffy mit seiner neuen Technik Lucci zu besiegen oder hat er in ihm seinen Meister gefunden?
      Bei Cracker gab es keine neue Technik zu bewundern. Durch ihn haben die Kommandanten ein Gesicht bekommen. Sein Kopfgeld setzte eine Duftmarke. Und die Defensive mit 11 Stunden Kampfdauer zeigten auf welchem Level wir uns befinden. Crackers einziger Existenzgrund war der, dass er die Kraft der Kommandanten hinter ihm und Big Mom (und zu einem gewissen Grad auch Uruge) selber für den Leser einschätzbar machte. Nicht mehr, nicht weniger. Deshalb haben wir auch den Kampf selber kaum gesehen, es wäre nicht das Hauptaugenmerk gewesen sondern eher Fanservice, der das Pacing im Großen und Ganzen runtergezogen hätte.

      Gohan schrieb:

      Nach einigen Jahren hat sich Oda gewandelt und setzt mehr auf Teamwork. Man müsse hierfür nur mal auf Dressarosa blicken. Ruffy hat nicht alleine Doflamingo besiegen können. Er brauchte Hilfe und musste sogar von Law für den Endspurt wieder im Schuss gebracht werden um Doflamingo den Gnadenstoß zu geben.
      Nö, hat er nicht. Croco hat Ruffy in der Wüste zerlegt und konnte erst auf den zweiten Anlauf und mit Hilfe eines wertvollen Geschenkes besiegt werden. Enel hat ihn vom Luftschiff gekickt und musste auf den zweiten Anlauf mit Hilfe als Falle gemeinter Goldkugel besiegt werden. Lucci und vorher Ao Kiji haben ihn regelrecht vorgeführt und Lucci wurde ebenfalls erst auf den zweiten Schlag besiegt und das nach Power Up. Weiter gehts mit Moria, und wenn man sich das Gesamtbild der Story ansieht auch alles was mit dem großen Ereignis zusammenhängt, bis hin zu Flamingo und jetzt Big Mom.
      Ruffy hat immer kassiert und nur dank Lernkurve und seiner angeborenen Fähigkeit sich jeden zum Freund zu machen gewinnen.

      Gohan schrieb:

      Und bitte kommt mir nicht mit dem Mist "Aber vielleicht ist Big Mom nicht so stark"
      Big Mom MUSS STARK SEIN. Man folgt nur die starken und die schwachen werden untergehen. Wenn z b Katakuri stärker wäre als Big Mom, dann würde man sie als Anführerin einer Piratenbande nicht ernstnehmen. Es würden sogar Pläne geschmiedet werden für ihren Sturz.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ThePrototype ()

    • Zu der Diskussion bezüglich der TFs. Ich finde auf jeden Fall nicht das die Qualität nachgelassen hat. Also die Frucht von Miss Valentine fand ich auch nicht toll und das ist schon ewig her. Da gefällt mir die von Sugar schon besser. Und auch die von Jola ist doch nicht unbedingt was neues. Es passt schon zu Paramecia da sind ja den Fähigkeiten nicht wirklich Grenzen gesetzt. Die Frucht von Perona ist ja auch ziemlich verrückt. Oder auch die Frucht von Hawkings. Also das ist ja nichts neues das es seltsame Teufelsfrüchte gibt.
      Mir gefallen die neuen TFs schon sehr gut also die von Sugar und vor allem die von Mont Dor oder auch Gradius finde ich klasse. Oder die von Viola die auch ziemlich krass ist.

      Die Jackenfrucht oder auch die Frucht von Kinemon, oder eben die Nähfrucht sind zwar, soweit wir wissen, ziemlich nutzlos aber das liegt ja vielleicht gar nicht an der TF an sich sondern an den Nutzern dieser TF.
      Ich meine schaut euch an was Doflamingo aus seiner Faden TF gemacht hat oder Ruffy aus seiner Gummi Frucht. Klingt beides eher weniger spektakulär. Wenn die ihre TF besser trainieren kann da sicher auch viel mehr auch interessantes rauskommen. Die Keksfrucht wäre ein neueres Beispiel. So ein Kinemon hätte aus der Keksfrucht wahrscheinlich nichts gemacht außer eben Kekse herzustellen und zu essen.
      Ähnlich wie bei Brook denn seine TF war ja vor dem TS auch noch ziemlich schwach aber in den 2 Jahren hat er sie richtig zu nutzen gelernt und ich hoffe da sehen wir noch eine steile Lernkurve das kann Brook nur noch cooler machen.

      Und warum Big Mom alle Früchte hat die mit Essen zu tun hat? Vielleicht war sie ja schon bevor sie ihre Familie aufgebaut hat eine sehr einflussreiche Piratin. Das würde mich nicht wundern. Und recht offensichtlich ist sie doch ganz angetan von Essen^^. Vielleicht hat sie ja die ganzen Teufelsfrüchte die was mit Essen zu tun haben sich mit der Zeit im Untergrund gekauft oder ertauscht. Würde mich nicht wundern.

      Zu Katakuri: Am Ende ist es einfach nur eine Harzfrucht die Katakuri hat oder irgendein Naturstoff der eben klebt da gibt es ja genug. Ich traue da Oda jedenfalls zu das noch eine anständige Erklärung kommt. Und wie andere schon angemerkt haben: unpassende TF Namen gab es schon früher.

      -Bo- schrieb:

      So könnte ein Sanji durchaus in der Lage sein, Katakuri zu besiegen, obwohl er gegen DoFlamingo keine Chance hatte.
      Ich finde zwar, dass du durchaus recht hast A und C müssen nicht vergleichbar sein nur weil beide gegen B gekämpft haben aber es kann auch mal sein. Und bei Sanjis Kampf gegen Doflamingo sehe ich für Sanji jetzt nicht unbedingt einen Nachteil der gegen so einen Vergleich sprechen würde. Oder einen Vorteil für Sanji im Kampf gegen Katakuri. Oder einen Nachteil für Katakuri im Kampf gegen Doflamingo.

      Hier muss ich dir demnach widersprechen, falls Sanji gegen Katakuri gewinnt, hatte er auch sehr gute Chancen auf einen Sieg gegen Doflamingo.
      Der Samurei war in seiner Gesamtheit einfach stark und Sanji würde diesen Kampf nicht nur auf Grund eines Nachteils verlieren. Doflamingo hatte eine krasse Teufelsfrucht, krasses Observations - und Rüstungshaki, er war schnell, er hatte Ausdauer wie kein anderer und er konnte genau soviel einstecken wie Ruffy. Er war halt ein Tier.
      Falls Sanji hier schon so schnell verloren hätte wie es im Kapitel 724 angedeutet wurde, dann hatte er nie eine Chance auf einen Sieg. Überraschung hin oder her. Über so eine Zwickmühle, beziehungsweise die hinterhältige Teufelsfrucht hinwegzukommen, ist das mindeste was jemand können muss um einen Kampf gegen Doflamingo zu gewinnen. Meiner Meinung nach hätte Sanji auch die Zwickmühle überstanden in der er war und ein Sieg gegen Katakuri würde das nur untermauern.
      Es liegt ganz einfach daran das Katakuri absolut alles hat was Doflamingo auch hat. Und wahrscheinlich ist bei ihm sogar alles noch besser. Er hat wie Doflamingo eine Hinterhältige Teufelsfrucht mit der er Sanji überraschen kann und ihn direkt in der Falle hat. Er hat noch viel krasseres Observationshaki als Doflamingo. Er ist sicher mindestens so schnell und auch sein Rüstungshaki wird wahrscheinlich richtig stark sein.
      Also wenn Sanji jetzt gegen Katakuri gewinnt, warum sollte er dann einen Kampf gegen Doflamingo verlieren?

      Ich denke zwar nicht das Sanji gegen Katakuri gewinnen kann aber er sollte ihn schon an seine Grenzen bringen können.

      OneBrunou schrieb:

      Was auffällt ist, dass die "Worst Generation" vermehrt hinter den Yonkou her ist. Nun liegt es an Ruffy zu beweisen, wieso die zweijährige Trainingspause denn nun sinnvoll war, statt, und das ist das Entscheidende, ebenso wie die anderen Supernovae seiner Generation, direkt in die Neue Welt zu reisen! Und der einzige Weg, um dies zu beweisen, ist Big Mom, hier und jetzt, auf der Spitze ihres eigenen Hoheitsgebiets, das Handwerk zu legen. Dadurch wird nicht nur verdeutlicht, dass die Zeit der alten Ära abgelaufen ist, sondern auch, dass er innerhalb der "Worst Generation" eine Sonderstellung inne hat. Dank seiner zweijährigen Trainingspause.

      Deswegen hat Ruffy als einziger aus dieser Generation eine Chance einen Yonkou zu stürzen. Wir haben schon gesehen was passiert wenn 4 der Worst Generation gemeinsam gegen einen Kaiser kämpfen der komplett alleine ist. Jetzt haben wir 2 der Worst Generation gegen eine gesamte Kaisercrew. Wenn nicht einer Ruffy wäre, wären die sowieso komplett chancenlos.
      Das wurde uns jetzt auch schon mehrmals von Oda gezeigt. Da wäre Bedges Angst vor einem Kampf, oder auch Urouge der jetzt wohl immer noch an der Verletzungen der Armee oder vom Kampf mit Snack zu leiden hat. Oder eben 4 der Worst Generation die gemeinsam einen Kampf gegen Kaidou verloren haben. Und ich wette es war nicht mal knapp.
      Aber auch Ruffy wird jetzt noch keinen Kaiser stürzen. Dafür ist es einfach zu früh. Ich muss dir zwar im Großen und Ganzen bei deiner Beschreibung vom Schema der Arcs zustimmen aber Whole Cake Island bildet eine Ausnahme.
      Das ist jetzt genau das was Water 7 für die CP9 war. Ein erstes abtasten. Und dabei wird eben Sanjis Geschichte beleuchtet. Es fehlt einfach das Zorro dabei ist, es fehlt das sie jemandem aktiv helfen. Es gab immer eine Partei für die die SHB gekämpft hat. Und die gibt es hier einfach nicht. Das passt nicht ins normale Bild. Und es war auch immer die ganze Crew dabei wenn sie einen Gegner besiegen der so bedrohlich war wie es jetzt dieser Kaiser ist.
      Einen Kaiser besiegt auch Ruffy nicht aus Versehen während er eigentlich Sanji retten will.
      Also ich bin mir sicher das hier niemand besiegt wird.
    • -Bo- schrieb:

      40%? Wo hast du die Zahl denn her? Errechnet mittels der Quadratwurzel aus Pi geteilt durch durchschnittliche Zeitdauer, bis Crackers Zöpfe komplett abgebrannt sind? Du wirfst hier mit "Fakten" um dich, die nicht mehr als Hirngespinste ohne Gehalt sind. Fake News.
      Das war ca geschätzt was denkst du denn wie stark jemand ist der nicht seine Teufelsfrucht einsetzen kann ? Doflamingo Akainu Ruffy wenn die ihre fähigkeiten nicht einsetzen können sind die mehr als 50% im nachteil das ist schon ein fakt wenn du das nicht einsehen willst ok mach ruhig deine Augen zu ;)



      -Bo- schrieb:

      Plot ist Plot. Lass es gelten oder nicht. Natürlich muss sich der Autor an die Gesetze seiner Welt halten, aber dennoch kann er auf logischem Wege Möglichkeiten finden, um einen Ausweg aus ausweglosen Situationen zu schaffen und Hindernisse zu überwinden, die unüberwindbar erscheinen. Ich bin selbst schriftstellerisch tätig und weiß sowas. Und ich bin definitiv kein Oda. Der Mann schreibt nicht grundlos den erfolgreichsten Manga der Welt.

      Der Part mit Sanji ist wieder eine Stelle, die du dir zurecht legst. Sanji hatte keine Ahnung, worauf er sich einlässt. Er wusste über Flamingos Fähigkeiten nicht Bescheid, hat sich blindlings in den Kampf stürzen müssen, um die Sunny zu schützen. Welcher Strohhut hätte denn Flamingo zu diesem Zeitpunkt besiegen können? Niemand wusste, wie weitreichend die Kräfte eines Flamingo sind. Oda selbst wurde schließlich nicht müde, sich neue Spielereien jenseits von Gut und Böse für den Paradiesvogel auszudenken. Flamingo ist ein schlechtes Beispiel, zumal wir keinen Vergleich zwischen einem Cracker, Katakuri oder Flamingo haben. Flamingo war womöglich einer der stärksten Shichibukai, vielleicht gar der stärkste? Wer sagt, dass die Grenze zu einem Kaiser-Kommandanten da nicht verschwimmen? Wir haben keinen Anhaltspunkt. Da hilft dir auch kein Capslock. Mutmaßungen bleiben Mutmaßungen ohne Beweis.
      Ein Ruffy hätte selbst wenn er in den Fäden gefangen wäre sich einfach in Gear 4 verwandelt. Ein Zoro der von Mihawak Falkenauge trainiert wurde und große Ambitionen hat hätte in diesen moment sofort ein Power up bekommen um den Traum den er hat zu verwirklichen. Ja sag ruhig das sind jetzt vermutungen für mich sind das Fakten wenn man bloß genau nachdenkt ;) Cracker ist stärker als Flamingo wer das nicht sieht den kläre jetzt auf. Cracker kann ruffys Haki zerschneiden.Das kann Doflamingo nicht. crackers Teufelsfrucht wurde ausgeschaltet trozdem hält er mit Gear 4 mit das könnte Doflamingo nicht 100%. Der Katakuri ist der stärkste das hab ich sofort gesehen als ich den das erste mal im Manga erblickt hab. Er ist der typ der als letztes von der Famile zur feier gegangen ist um alles abzusichern damit mama nichts passiert. Während alle schon am Feiern waren das läst einfach nur schließen das er die rechte Hand von Big mum ist Ich weiß nicht ob für die Sanji Fanboys noch Kopfgelder zählen aber die sind schon ein hinweiß auf die stärke.








      -Bo- schrieb:

      Genauso wie Ruffy Crocodile bzw. jeder Logia nichts anhaben konnte. Genau so, wie er Lucci erst unterlegen war und am Ende doch gesiegt hat. Genau so, wie er gegen Enels Priester und ihr Mantora Probleme hatte. Worauf willst du hinaus? Ruffy ist der Protagonist des Mangas, der alle überflügeln wird. Er muss deswegen nicht zwangsläufig der stärkste Mensch der Welt werden, aber er muss sich durch seine Taten von den anderen Konkurrenten abheben. Heißt: Selbst wenn Ruffy die Kaiser mit Hilfe besiegt, muss sein Part in diesem Unterfangen herausstechen. So wie eben aktuell bei Big Mum. Er und Capone werden gemeinsam als Bezwinger gelten (wenn sie denn fällt), jedoch hat Ruffy durch seinen fulminanten Auftritt und seine kommende Konfrontation größeren - oder eher publikumswirksameren - Anteil an der Sache als Capone, der eher der Mann hinter dem Chaos ist.
      Darum geht es. Der Piratenkönig muss nicht der stärkste Mensch auf der Welt sein, jedoch der Mensch, bei dem sich alle anderen Menschen zweimal überlegen, ob sie ihm wirklich ans Bein pinkeln wollen. Einen Vorgeschmack darauf haben wir nach dem Zeitsprung gesehen, als die ganzen Piraten des Paradieses vor den Fake-Strohhüten gekuscht sind. Das ist die Macht, die die Kaiser besitzen - und schlussendlich die Macht, die Ruffy in noch größerem Ausmaß besitzen wird. Einfach, weil das den Piratenkönig auszeichnet. Macht und Freiheit, weil man den Ruf hat. Um sich einen Ruf aufzubauen, muss man aber eben auch liefern. Das bedingt sich.
      Das kannst du eig gar nicht hiermit vergleichen weil hier alles ganz anderes ist als bei der CP9 und Enel und allen die du da aufzählst. In diesen Arc hat Ruffy mit seiner ganzen Kraft nicht geschafft einen Cracker zu besiegen. Erst nachdem seine Teufelsfrucht ausgeschaltet wurde. Halten wir fest Ruffy schafft es nicht den 4et stärksten zu besiegen. Wenn der plan mit der Rakete wirklich klappt wer kriegt dann das Kopfgeld eig ? Die Rakete oder Cesar weil er das prachtstück entwickelt hat ? Oder Bege weil er die schwere aufgabe hatte die abzufeuern ? Vlte auch Brook weil er ja das Bild umgestoßen hat. Schon allein der gedanke einer der 4 Kaiser einer der 4 mächtigsten Personen auf der Welt wird von einer Rakete besiegt ist mehr als ein Witz. Übrigens kann die Rakete nicht mal so krass sein sonst hätte die schon Vegapunk entwickelt und einen Kaiser oder eine andere große Nummer zerstört. Die Wissenschafft hat nicht die macht solche Monster auszuschalten.



      -Bo- schrieb:

      Natürlich ist Big Mum stark. Sie ist ein Monster. Aber das heißt nicht zwangsläufig, dass sie es mit der Germa, Ruffy, Capone + Bande und sämtlichen anderen Gästen aufnehmen kann, die eventuell einen Groll gegen sie hegen. Zumal die gesamte BM-Bande sich komplett in Sicherheit gewiegt hat, total überrumpelt ist und Big Mum nun, da das Bild zerstört wurde, die Kontrolle verlieren und durchdrehen wird. Mal schauen, wer danach überhaupt noch steht. Big Mum hat, sollte sie in diesem Arc fallen, selbst an dem Ast gesägt, der sie getragen hat. Ruffy und seine Allianz wären nur das Quäntchen an der Waage gewesen, das Sandkorn im Getriebe usw.
      Mein Freund vlte fällt es dir nicht auf aber selbst ein Katakuri würde meiner meinung nach die ganze Alianz von Ruffy auseinander nehmen und Smothi steht auch noch da.Wir werden ja sehen wer recht hat.Ich Sag die werden nicht jetzt gewinnen können weil es unlogisch wär einfach mal eben so so eine Kraft zu entwickeln womit man seine power einfach so hochschraut. Wir sind hier nicht in Dragonball wo man sich im 2fachen super Sayajin verwandelt und somit den kraftzuwachs rechtfertig.





      -Bo- schrieb:

      Kizaru ist ein Admiral. Seine Kollegen haben das Klima einer ganzen Insel geändert. Worauf willst du hinaus? Kizaru kann sich von einem Punkt zum anderen bewegen, ohne dass seine Bewegungen nachvollziehbar sind - für ein normales menschliches Auge. Wie schnell das wirklich ist, wer weiß? Aber er ist schnell. Seine Reaktionsgeschwindigkeit ist hingegen eine andere Frage. Die ist menschlich, was die Kraft an sich vermutlich einschränkt. Wie gegen Beckman beim GE gesehen. Aber ich frage erneut: Worauf willst du hinaus?
      Ich will darauf hinaus das die Leute keinen müll erzählen soll das er die Lichgeschwindigkeit hat. Wenn er die wirklich hätte würde One Piece keinen sinn ergeben der Gegner müsste nur einmal blitzeln und ist Tod




      Amazarashi schrieb:

      Entweder verstehe ich die Diskussion nicht, oder ihr redet aneinander vorbei. Eigentlich haben OB und Bo alles nötige gesagt, aber ums dir nochmals zu erklären, theoretisch könnte Big Mom einfacher zu besiegen sein als Cracker. Das ist einfach so. Dies wird hier zwar (höchst warscheinlich) nicht der Fall sein, aber Big Mom könnte rein theoretisch tatsächlich von Luffy schneller und einfacher verklopft werden. Das heißt nicht das Big Mom schwächer ist als Cracker. Wie bereits ausführlich oben geschrieben worden ist, in One Piece gibt es das Schere, Stein und Papier Prinzip. Hätte Big Mom nun eine ungünstige Teufelsfrucht hätte selbst eine Nami sie vielleicht ausschalten können. Der Punkt ist, mach dir keinen Kopf um Kraftverhältnisse in One Piece. Es gibst keinen "X ist stärker als Y". Das Ergebniss des Kampfes zwischen zwei Personen ist an mehreren Faktoren gebunden. Sei es die Umgebung, Teufelsfrucht, Wetter usw. Nicht die physiche Stärke, nicht die emotionale Stärke etc. Diese sind zwar natürlich im Kampf hilfreich und relevant, sind aber kein Argument für den Sieg. Nur weil Luffy 11 Stunden für Cracker gebraucht hat, wird er nicht 20 Stunden für Big Mom brauchen. Big Mom ist dadurch nicht schwach, sondern hat eine Schwäche die Luffy ausnutzen kann. Das ist alles.

      Abgesehen davon, wer sagt bitte das Luffy Big Mom alleine besiegen wird ? Entweder habe ich es überlesen oder du hast es einfach missverstanden. Niemand sagt das Luffy Big Mom alleine besiegen wird. Das ist auch (kaum noch) gar nicht mehr möglich, mit allen Fraktionen die dort bereits involviert sind.


      Also Big mums schlimmster Gegner war zufällig Brook und was haben wir gesehen ? Die Kaiser sollten schon genung kampferfahrung haben um mit ihren schwächen umzugehen damit das genau bei ihnen nicht funkt nicht umsonst sind die solange Kaiser. Ihr solltet die schlimme generation mal nicht so hypen ein Kaido hat dazu schonmal was gesagt.

      Und Bo du nennst dich Schrifftsteller weil du Fan fiction schreibst ? Ich Disse leute bin ich jetzt ein Rapper ? ;)
    • The Jack schrieb:

      Es gab immer eine Partei für die die SHB gekämpft hat.
      Vinsmokes anyone?

      Klar sind das durch die Bank hinweg verachtenswerte Arschlöcher, allerdings hat Oda vor einiger Zeit deutlich gemacht, dass Sanji's Geschwister auch nicht mehr, als Opfer der Machenschaften ihres Vaters sind. Das Bild von ihnen als Antagonisten hat er längst verwischt. Was bleibt ist Jajji, der für die Torturen, die er seine eigenen Kinder hat durchleiden lassen, definitiv noch die Quittung bekommen muss.
      Aber die SHB ist eigentlich nur noch vor Ort, weil Ruffy, auf Anliegen von Sanji hin, dessen Familie retten will. Es gibt also durchaus eine Partei, für die sich Ruffy hier stark macht und für die er eintritt.

      The Jack schrieb:

      Und es war auch immer die ganze Crew dabei wenn sie einen Gegner besiegen der so bedrohlich war wie es jetzt dieser Kaiser ist.

      Nop, auf Dressrosa war's auch nur die halbe SHB, die vor Ort war und alles geregelt hat. Doffy war zwar kein Yonkou, stellte aber bekanntlich das Bindeglied zu ihnen dar und war daher fast so eine Art Hybrid zwischen Shichibukai und Yonkou. Mächtiger als die anderen Shichibukai, aber nicht so mächtig wie die Yonkou eben.
      Unterstützung bekamen sie dabei dann von etwaigen Alliierten, die die SHB aktuell aber auch auf Whole Cake Island vorzuweisen hat. Mit den Fire-Tank-Piraten, mit Pedro & Carrot (& Pekoms), künftig wohl auch mit den Vinsmokes, sowie mit den Sonnenpiraten, sollten diese noch mal aufmarschieren.
      Bereits seit Beginn der NW bemüht sich Oda zunehmends darum uns klar zu machen, dass die SHB hier nicht mehr nur auf sich selbst vertrauen kann, sondern dass sie Bündnisse schließen muss, um dieses Meer zu überleben, zu erobern. Begonnen hat's auf Punk Hazard, mit der Allianzschließung mit Law, gipfelte dann vorzeitig auf Dressrosa mit der Strohhutflotte, der dann die Minks und die Samurai als Alliierte in der Schlacht mit Kaidou folgten.

      Und nichts Anderes geschieht nun gerade auch auf Whole Cake Island. Es sind zwar nicht annähernd so viele, wie gegen Kaidou, allerdings hat sich Big Mom, mit einigen wenigen ihrer Vertrauten, auch komplett abgeschottet, um das Komplott hinter verschlossenen Türen durchzuziehen. Das war ein dickes Eigentor für sie und gleicht ihre, eigentliche, zahlenmäßige Überlegenheit auch direkt wieder aus. Hinzu kommen noch die Gäste aus der Unterwelt, deren Rollen noch nicht ganz klar sind (mit Ausnahme von Morgans). Kann mir allerdings nur schwer vorstellen, dass sie Partei für Big Mom ergreifen, wenn diese erst einmal randaliert. Denn Dinge wie die drei Giftgasraketen, die Bomben der Tamatebako sowie Big Mom's bevorstehender Raserei-Anfall - Brook sei Dank - stehen auch noch bevor, die die Menge gehörig ausdünnen werden. Da Big Mom's gesamtes Machtgefüge auf dem Fundament der Angst basiert, und wir mit Ruffy jemanden vor Ort haben, der die Massen stärker polarisiert als wohl irgendjemand sonst, sind selbst Überläufer aus ihren eigenen Reihen, wie Jimbei - wenn auch mit spezieller Vorgeschichte - einer ist, längst nicht undenkbar. Wenn sie jemanden sehen, der ihr die Stirn bietet und eine vollkommen andere, harmonischere Lebensphilosophie pflegt.
      Fällt dann erst mal Mont D'Or weg, ist der Weg auch für sämtliche Gefangene in Big Mom's Bibliothek frei, wodurch die Armee des Zorns ohnehin erst mal genug zu tun haben dürfte und gar keine Möglichkeit hat, um großartig auf der Hochzeit zu intervenieren.
    • OneBrunou schrieb:

      Vinsmokes anyone?
      Habe mir schon gedacht das das kommt^^. Aber eben das sind Arschlöcher und es ist nicht nötig für sie Big Mom zu besiegen für sie. Er muss sie nur retten. Und du sagst ihr Bild als Arschlöcher wurde verwischt. Das sehe ich bis jetzt nicht so. Es könnte jederzeit ein Einschnitt kommen wo die 3 männlichen Vinsmokes noch mal betonen das sie wissen das sie manipuliert sind und es einfach auch mögen wie sie sind. Klar wäre der Vater am Ende schuld aber das macht aus ihnen ja keine guten Leute. Aber das ist eigentlich nicht mal wichtig. Sondern wie gesagt nur das das kein Grund ist um Big Mom zu besiegen.


      OneBrunou schrieb:

      Nop, auf Dressrosa war's auch nur die halbe SHB, die vor Ort war und alles geregelt hat. Doffy war zwar kein Yonkou, stellte aber bekanntlich das Bindeglied zu ihnen dar und war daher fast so eine Art Hybrid zwischen Shichibukai und Yonkou. Mächtiger als die anderen Shichibukai, aber nicht so mächtig wie die Yonkou eben.
      Nur mal kurz was ist mit Hancock was ist mit Falkenauge was ist mit Whitebeards Sohn? Doflamingo war stark aber war er stärker als alle anderen?

      Auch dieses Beispiel hatte ich schon im Kopf aber hier muss ich sagen das Doflamingo einfach nicht mehr bedrohlich war. Das war doch schon beim Auftauchen auf der Insel so das die ganze Bande das als ganz normale Insel und Aufgabe wahrgenommen hat. Ganz im Gegensatz zum Kaiser.
      Und Doflas Bande war eben auch nicht bedrohlich genug. Da hätte doch quasi Zorro alleine gereicht um die gesamte Bande von Flamingo in Schach zu halten. Auch das ist bei einem Kaiser ganz was anderes.

      Jetzt zählst du alle alle Leute die da sind als Alliierte. Ja Bedge ist da aber er hat schon gesagt das sie direkt abhauen müssen bevor es zu einem Kampf kommt weil sie 0 Chancen haben zu gewinnen. Er ist nicht das was ich einen überzeugten Kämpfer nenne wie die Leute aus dem Kolosseum. Vito und Goti sehen sich doch auch selbst komplett unterlegen gegen Big Mom da kommt bei mir nicht das Gefühl auf die als große Unterstützer ernst nehmen zu müssen. Und die Fischmenschen sind weg die kommen nicht wieder. Und die Vinsmokes? Wer sagt das die jetzt für die SHB kämpfen? Die wissen doch noch gar nichts von dem Attentat.
      Und Pekoms? Wenn der wieder kommt dann doch wohl nur als Gegner... der würde eher einen zweiten Bellamie abgeben als das er sich gegen Big Mom wendet.

      Du gibst ja selber schon Gegenbeispiele die Allianz für Kaidou ist so viel länger geplant, so viel loyaler, so viel größer mit viel mehr starken Leuten und allgemein eines Kaisers so viel würdiger. Da passt diese Notallianz hier einfach überhaupt nicht dazu.


      Und die Tamatebako wurde doch von Big Mom selbst ausgeschlossen. Sie sagte sie wird sie erst nach der Zeremonie mit den anderen Geschenken öffnen. Danach sieht es für mich nicht wirklich aus.
      Und der Rasereianfall soll jetzt wen ausdünnen? Ihre eigenen Leute? Die kennen doch Big Mom da werden doch keine ernsthaften Kämpfer besiegt werden. Wenn jemand da fällt dann Chopper, Brook, Nami oder Carrot oder auch Pedro. Das ist ja keine einseitige Sache dieser Rasereianfall.
      Gut die Giftgasraketen ja. Das stimmt. Aber werden die treffen? Bzw wird Ruffy tatsächlich noch weiter gegen eine derart unfair geschwächte Big Mom kämpfen? Das würde doch gar nicht in Ruffys Weltbild passen. Klar er kämpft manchmal schon nicht nur fair aber das würde dann doch zu weit gehen. Das kann er eigentlich für sich nur rechtfertigen wenn er danach mit Sanji abhaut.

      Ich will vor allem sagen das es nicht so eindeutig ist wie du es hier darstellst.
    • Ich will mich noch kurz in die Diskussion über Dogtooth's Teufelskraft einklinken. In der Übersetzung, die ich gelesen habe, wurde die Kraft als 'Mochi-Mochi' bezeichnet mit der Erklärung, dass Mochi als Beschreibung für klebrige und zähflüssige Dinge im Allgemeinen verwendet wird. Das klingt für mich danach, als hätte Dogtooth genau die Logia-Kraft, die man bei Trebol ursprünglich vermutet hat, eine Klebrigkeits-Frucht. Ich würde eher mit dieser Verwendung von Mochi gehen als mit den Reiskuchen (das eine hat wahrscheinlich den Namen vom anderen gekriegt).

      Verglichen mit Blitz, Eis und Licht ist es schon eine etwas seltsame Logia-Frucht, aber bei Trebol habe ich Oda damals dieselbe Idee abgekauft, weshalb ich nicht jammern will. Dass Trebol mit seiner Paramecia-Version einen Vorteil über die Logia-Version hat, bezweifele ich aber. Aokiji konnte Waffen aus Eis herstellen und deren Zerstörung hat ihn selber nicht verletzt. Dementsprechend sollte Dogtooth viele der Fähigkeiten von Trebol in irgendeiner Weise imitieren können und noch viel mehr.
      Das ist aber auch ein guter Moment um zu erwähnen, dass Trebol seine Teufelsfrucht ziemlich gut genutzt hatte (und damit eine bessere Figur gemacht hat als ein gewisser anderer Kommandant von Doffy).
      Hello, I'm Mathemagica, the man who will become pirate king.
    • ThePrototype schrieb:

      Das ist der Punkt der hier schon mit dem Beispiel Schere-Stein-Papier beschrieben wurde. Nur weil Ruffy physisch gegen den ein oder anderen Kaliber nicht mithalten kann, heißt es nicht, dass er keine Chance auf Sieg hat. Stein schleift zwar die Schere mit roher Gewalt, wird aber vom Papier locker eingewickelt.
      Und du scheinst dieses Prinzip ja zu verstehen:
      Du scheinst meine Argumentation nicht zu verstehen was ich damit sagen will. Ruffy 100% keine chance gegen Cracker mit Teufelsfrucht. Erst wenn man sie kaput macht mit dem Wasser. Halten wir fest 4et Stärkster Ohne Teufelsfrucht kann mit Ruffy 11 Stunden mithalten. Da ist auch ein gigantischer Unterschied mit rob lucci und allen arcs. In keinen Arc wurde bisher Ruffy so hart von den 4et stärksten KO geprügelt und der gegner sogar so hart abgeschwächt in keinen Arc. Daher sieht man das hier was neues ist und nicht das übliche schema ausgewählt wurde.

      ThePrototype schrieb:

      Zudem hast du schon HunterXHunter erwähnt, aus dem ich schließe, dass du mit dem Chimera Ant Arc vertraut bist, in welchem die Protagonisten nicht mal nah an das Level der Antagonisten heran kommen und dennoch siegreich herausgehen. Warum du dieses Prinzip also nicht auf den aktuellen Fall anwenden möchtest, ist mir ein Rätsel.
      Vlte möchte ich den so eine macht auch nicht zuschreiben nach der nummer die er Ruffy und der ganzen Bande angetan hat

      ThePrototype schrieb:

      Das war allerdings ein etwas anderer Fall. Ruffy hat sich eine neue Fähigkeit angeeignet und die musste vor dem Kampf gegen Lucci erstmal aufgebaut werden um dem Leser zu suggerieren, dass diese einen Kampf entscheiden kann. Dadurch baut man Spannung auf. Schafft es Ruffy mit seiner neuen Technik Lucci zu besiegen oder hat er in ihm seinen Meister gefunden?
      Bei Cracker gab es keine neue Technik zu bewundern. Durch ihn haben die Kommandanten ein Gesicht bekommen. Sein Kopfgeld setzte eine Duftmarke. Und die Defensive mit 11 Stunden Kampfdauer zeigten auf welchem Level wir uns befinden. Crackers einziger Existenzgrund war der, dass er die Kraft der Kommandanten hinter ihm und Big Mom (und zu einem gewissen Grad auch Uruge) selber für den Leser einschätzbar machte. Nicht mehr, nicht weniger. Deshalb haben wir auch den Kampf selber kaum gesehen, es wäre nicht das Hauptaugenmerk gewesen sondern eher Fanservice, der das Pacing im Großen und Ganzen runtergezogen hätte.
      Hier gibt es einen ganz großen unterschied undzwar das Cracker augenhöhe mit ruffy war für den Leser wäre das mega unglaubwürdig wenn das zutreffen würde was die leute hier erwähnen. Wie gesagt die werden fliehen nie im leben haben die eine realistische chance. Falls ich mich irre klatsch ich den Manga in die tonne :D

      ThePrototype schrieb:

      Nö, hat er nicht. Croco hat Ruffy in der Wüste zerlegt und konnte erst auf den zweiten Anlauf und mit Hilfe eines wertvollen Geschenkes besiegt werden. Enel hat ihn vom Luftschiff gekickt und musste auf den zweiten Anlauf mit Hilfe als Falle gemeinter Goldkugel besiegt werden. Lucci und vorher Ao Kiji haben ihn regelrecht vorgeführt und Lucci wurde ebenfalls erst auf den zweiten Schlag besiegt und das nach Power Up. Weiter gehts mit Moria, und wenn man sich das Gesamtbild der Story ansieht auch alles was mit dem großen Ereignis zusammenhängt, bis hin zu Flamingo und jetzt Big Mom.
      Ruffy hat immer kassiert und nur dank Lernkurve und seiner angeborenen Fähigkeit sich jeden zum Freund zu machen gewinnen.
      Weißt du was bloß jetzt der unterschied ist ? Die kämpfen gegen einen Yonko wenn der Oda da trozdem den weg beibehält fände ich das schade. Aber es gibt ja hinweise das die eine Abreibung kriegen. Siehe alle Supernovas. Auf anhieb ein Kaiser stürzen wäre für mich viel zu Stumpf.
    • Also das Kapitel war echt super.

      Jimbei ist der Mann und Brook der Held. Das Kapitel hatte mal wieder alles was es in OP braucht.
      Kleine Scharmützel, eine prise Humor und natürlich Badass Charaktere.

      Jetzt wo Jinbe gegen Katakuri eingegriffen hat, hab ich das Gefühl, es könnte wieder auf ein Jinbe feat Sanji vs Katakuri werden, wie schon auf der FMI. Was ich irgendwie wieder cool fände, aber auch irgendwie schade für Sanji, denn ich gönne ihm hier einen großen Auftritt, und am liebsten wäre das in einem 1vs1. Aber mal schauen.
      Was mir zurzeit aber nicht wirklich zusagt von Oda ist, wie er mit Sanji+Pudding und den Vinsmokes und auch Smoothie umgeht.
      Denn seitdem der "Startschuss" gefallen ist, hat man nichts bzw so gut wie kaum etwas von denen gesehen, was mir etwas sauer aufstößt, da die Vinsmokes zu Anfang des Arcs erstmal groß aufgebaut wurden und jetzt in der Versenkung verschwinden, obwohl sie direkt vor Ort und mitten in der Action sind. Vielleicht kriegen sie auch noch ihre Auftritte aber hier hätte Oda zumindest etwas mehr Panels nutzen können, damit die Vinsmokes nicht dargestellt werden, wie sie es jetzt grade werden.

      Auch verstehe ich, vor allem nach dem letzten Kapitelthread, wo wirklich viele User nochmal alles gut erklärt haben, nicht, dass einige das Stärkesystem von One Piece immernoch wie eine Dragonballskala darstellen und auch damit versuchen zu argumentieren.
      Entweder verschließen einige die Augen davor, wie One Piece aufgebaut ist oder sie verstehen es einfach nicht.
      Vor allem stört mich daran, dass wenn ich OP so sehen würde, wie DB, ein Großteil dessen, was OP eben ausmacht, gar nicht wahrgenommen wird, OP ist nämlich mehr, viel mehr, als nur ein Manga, der auf Klopperei und Stärkelevel basiert.

      und @Gohan, also ich weiß ja nicht, aber wenn man hier alle deine Beiträge liest, werde zumindest ich das Gefühl nicht los, dass du hier im Forum etwas verkehrt bist. Ok verkehrt ist vielleicht etwas übertrieben und banal gesagt, aber so ein anderer "Tonfall" und vor allem etwas sachlicher würde deinen Beiträgen mal ganz gut tun.
    • Den meisten wird es sicherlich schon aus den Ohren heraushängen, da dieses Thema gefühlt wöchentlich aufgegriffen wird, dennoch werde ich auch mal meinen Senf dazugeben. Sorry schon mal!

      Gohan schrieb:

      Cracker hat durch die Auschaltung der Keksfrucht einen erheblichen Nachteil gehabt gegen Ruffy. Cracker kämpfte (geschätzt) 40 Prozent mit seiner Kraft widerum Ruffy der alles in diesen 11 Stunden ausgepackt hat UND DAS MIT Nami und die Homies.
      Alles ausgepackt? Stimmt, deshalb hat Luffy nach dem Kampf auch nur ein kurzes Nickerchen von vielleicht 15 Minuten gehalten, ein halbes Dutzend Tritte von Sanji einstecken müssen, sich der Armee des Zorns entgegengestellt, während der Gefangennahme beinahe seinen eigenen Arm abgerissen, nach Befreiung das halbe Schloss von Big Mom durchstürmt, dabei einige ihrer Handlanger plattgemacht, und das alles mit leerem Magen. Jetzt, nachdem er sich wieder vollgefressen und schätzungsweise eine halbe Stunde gepennt hat, würde ich einfach mal selbstsicher behaupten, dass unsere Strohbirne wieder ziemlich fit ist. Ich denke nicht, dass dem so wäre, wenn er alles gegen Cracker ausgepackt hätte.
      Um nämlich den beliebten Vergleich einmal zum Kampf gegen Doflamingo zu ziehen: was hat Luffy unmittelbar nach diesem denn so alles noch erlebt? Richtig: gar nichts! Der musste sich erst einmal erholen und drei Tage schlafen. Also wenn er was erlebt hatte, dann vielleicht mal irgendwelche Abenteuer in seinen Träumen.


      Gohan schrieb:

      -Bo- schrieb:

      Plot ist Plot. Lass es gelten oder nicht. Natürlich muss sich der Autor an die Gesetze seiner Welt halten, aber dennoch kann er auf logischem Wege Möglichkeiten finden, um einen Ausweg aus ausweglosen Situationen zu schaffen und Hindernisse zu überwinden, die unüberwindbar erscheinen. Ich bin selbst schriftstellerisch tätig und weiß sowas. Und ich bin definitiv kein Oda. Der Mann schreibt nicht grundlos den erfolgreichsten Manga der Welt.
      Ein Ruffy hätte selbst wenn er in den Fäden gefangen wäre sich einfach in Gear 4 verwandelt. Ein Zoro der von Mihawak Falkenauge trainiert wurde und große Ambitionen hat hätte in diesen moment sofort ein Power up bekommen um den Traum den er hat zu verwirklichen. Ja sag ruhig das sind jetzt vermutungen für mich sind das Fakten wenn man bloß genau nachdenkt ;) Cracker ist stärker als Flamingo wer das nicht sieht den kläre jetzt auf. Cracker kann ruffys Haki zerschneiden.Das kann Doflamingo nicht. crackers Teufelsfrucht wurde ausgeschaltet trozdem hält er mit Gear 4 mit das könnte Doflamingo nicht 100%. Der Katakuri ist der stärkste das hab ich sofort gesehen als ich den das erste mal im Manga erblickt hab. Er ist der typ der als letztes von der Famile zur feier gegangen ist um alles abzusichern damit mama nichts passiert. Während alle schon am Feiern waren das läst einfach nur schließen das er die rechte Hand von Big mum ist Ich weiß nicht ob für die Sanji Fanboys noch Kopfgelder zählen aber die sind schon ein hinweiß auf die stärke.
      Cracker konnte Luffys Haki schneiden, das stimmt. Doffy hingegen konnte eine Vielzahl von Gear-4-Attacken einstecken, wurde durch die halbe Stadt geprügelt, während sich sein Birdcage gleichzeitig mehr und mehr zusammenzog. Doflamingo war physisch gesehen einfach Stufen über Cracker. Letzterer brauchte ja lediglich einen Treffer einkassieren, ehe er K.O. auf dem Boden lag. Da fragt man sich ja wirklich, was passiert wäre, wenn Luffy gegen Cracker direkt seine King Kong Gun ausgepackt hätte, wenn diese schon genug Durchschlagskraft hatte, um ein gewaltiges Loch in eine Stadt zu schlagen? :-D

      Ich hoffe, du weißt, worauf ich hinaus will. Der Großteil der User haben es bereits gesagt: es gibt genügend Aspekte, die den Kampfausgang entscheiden können, seien es elementare oder charakterliche Vor- und Nachteile, besondere Hakifertigkeiten /-spezialisierungen, Teufelskräfte, Taktik, und und und... Cracker mag mit seiner Teufelskraft in Kombination mit seinem Rüstungshaki fast unzerstörbare Kekse produzieren, hat allerdings eine Schwäche gegen Wasser und Schmerzen. Doflamingo hat eine der hinterhältigsten und vielseitigsten Teufelskräfte, mit denen er sogar einen Kommandanten wie Jozu bewegungsunfähig machen konnte, dafür waren seine Angriffe gegen Boundman Luffy fast wirkungslos. Jack konnte durch seine Ausdauer und Zerstörungskraft auf Zou glänzen, seine Nachteile waren aber, dass er nicht sonderlich agil wirkte und sich gerne mal etwas überschätzt hat. Marcos Haki war nicht mal stark genug, um einen Akainu einen Kratzer zu verpassen, dafür hat er vielleicht seine Teufelskraft perfektioniert. Katakuri scheint ein besonders gutes Observationshaki zu besitzen, allerdings hat auch seine Teufelskraft eine Schwäche gegen Flüssigkeit oder... schwarzen Tee?


      Und um mit meinem Beitrag nicht ganz off-topic zu sein, will auch ich kurz etwas zur Mochi Mochi no Mi äußern: auch wenn ich im ersten Moment etwas erstaunt war, dass es sich hierbei (vermutlich) um eine Logia-Frucht handelt, muss ich sagen, dass ich es jetzt nicht all zu schlimm finden würde, wenn sich herausstellt, dass diese sich tatsächlich in diese Kategorie einordnet. Ich hoffe dann bloß inständig, dass Katakuri nicht wirklich aus Reiskuchen besteht bzw. diesen kontrolliert, sondern, wie es beispielsweise @Vexor schrieb, es sich dabei eher um Stärke handelt, was nun mal aus der Natur gewonnen werden kann.
      Der Grundgedanke der Logia-Früchte war hauptsächlich doch, so dachte ich es bisher immer, dass sich der Nutzer in das entsprechende Material verwandeln und dieses kontrollieren kann, unabhängig davon, ob er dieses produziert hat oder nicht. So hatte Caesar Clown beispielsweise nicht nur die Kontrolle über sein eigenes Gas, sondern war ebenfalls in der Lage, andere Gase wie Sauerstoff zu manipulieren. Gleichzeitig verfügt der Logia-Nutzer - mit Ausnahme von Blackbeard - auch über einen flüssigen oder gasförmigen Körper.
      Die Paramecia-Früchte beinhalten meist nur eine dieser Funktionen davon. Während sich bei Luffy, Buggy oder Daz Boner nach Einnahme ihrer Teufelsfrüchte nur ihre Körper änderten, welche weiterhin aus einem festen Material bestehen, können Paramecia-Nutzer wie Doflamingo, Magellan oder Cracker lediglich ein bestimmtes Material produzieren. Dann gibt es noch welche, die Einfluss auf Material in ihrer Umgebung haben, wie beispielsweise Kidd, Diamante (obwohl, konnte der nicht auch selbst "flatterig" werden? ?( ) oder Pica.
      Letzterer hatte im Übrigen ebenfalls eine Paramecia, obwohl man diese Frucht, wenn man an den "Natur-Gedanken" festhält, ebenso gut zur Kategorie Logia einordnen könnte. Nur konnte Pica mit seiner Ishi Ishi no Mi lediglich Gestein manipulieren, sich aber nicht in dieses verwandeln. Ich denke, es hat einen einfachen Grund, wieso Oda sich hier gegen eine Logia-Frucht entschieden hat: Gestein hat üblicherweise einen festen Zustand und kann sich nach Zerbrechen nicht wieder zusammensetzen, wie es nun mal bei Feuer, Rauch oder Morast der Fall ist. Daher denke ich auch, dass Logia-Früchte nicht zwangsläufig Elemente aus der Natur wie Feuer, Luft oder Eis sein müssen, da Oda sich dann selbst ziemlich einschränkt und es dann letztlich vermutlich nur ein dutzend aus dieser Kategorie geben würde. Trotzdem bin ich der Meinung, dass sich diese Früchte dann weiterhin innerhalb des Rahmes der Naturverbundenheit befinden sollten. So hoffe ich nicht, dass irgendwann in der Story von One Piece Charaktere mit einer Feuchtigkeitscreme-, Sauerkirschmarmelade- oder Cola-Korn-Logia auftauchen werden. Wobei letzteres irgendwie interessant klingt! :-D
      "Speed is... 'weight'. Have you ever been kicked at the speed of light?" (Borsalino)

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von MoeRV ()

    • Gohan schrieb:

      Wie gesagt die werden fliehen nie im leben haben die eine realistische chance. Falls ich mich irre klatsch ich den Manga in die tonne :D
      BESTER .... TEIL ... EVER!

      Die Diskussion in allen ehren. Aber das hat so wirklich keinen Sinn. Man kann gegen Sturheit nicht ankommen. Das Thema hat sich in ein paar Wochen aber sowieso erledigt, wenn Big Mom weg vom Fenster ist.

      Zum Kapitel selbst:
      Ein klasse Kapitel, welches mich mehrmals zum Lachen gebracht hat. Ruffy, der ab und zu doch mal gute Ideen hat - hier, indem er Tiere holt, die später aussehen wie er selbst -, es dann aber trotzdem verbockt, indem er sich outet. Capone, der deswegen einfach geschockt ist, oder dann Brook, der in diesem herrlich dämlichen Kostüm tatsächlich das Bild zerstört.

      Ich freue mich hier riesig auf den Anime, denn hier steckt m.M.n. ein riesiges Potential!

      Da die Morgenpost ja anwesend ist und Ruffy prompt erkannt hat, wird es wohl "leider" doch wieder neue Kopfgelder geben. Ich bin ja einer, dem das hier tatsächlich zu schnell geht. Aber wenn Herr Oda das so machen möchte, dann ist dies selbstverständlich in Ordnung. Ich muss halt einsehen, dass Ruffy eben nicht mehr der Underdog ist, welcher trotz niedrigem Kopfgeld die Yonkou besiegt. Hier muss ich mich auch so mancher Meinung anschließen, dass es keinen Sinn macht, wenn Pudding den Vogel manipuliert. Und dieser wird sicherlich nicht die Informationen über Ruffy unter den Tisch fallen lassen. Das würde einfach nicht passen.

      Zur TF von Katakuri kann ich nicht viel sagen, gehe aber davon aus, dass es wirklich eine Logia ist. Allerdings eine - für mich persönlich - ziemlich langweilige Fähigkeit. Ich denke, Sanji kann hier mit Sicherheit sich rehabilitieren.

      Und Jimbei ist einfach mega in diesem Kapitel. Ich bin schon total gespannt, wie er sich über die Zeit bei den Strohhüten verändern wird. :D
    • Gohan schrieb:

      Du scheinst meine Argumentation nicht zu verstehen was ich damit sagen will. Ruffy 100% keine chance gegen Cracker mit Teufelsfrucht. Erst wenn man sie kaput macht mit dem Wasser. Halten wir fest 4et Stärkster Ohne Teufelsfrucht kann mit Ruffy 11 Stunden mithalten. Da ist auch ein gigantischer Unterschied mit rob lucci und allen arcs. In keinen Arc wurde bisher Ruffy so hart von den 4et stärksten KO geprügelt und der gegner sogar so hart abgeschwächt in keinen Arc. Daher sieht man das hier was neues ist und nicht das übliche schema ausgewählt wurde.
      Ne, die Argumentation versteh ich echt nicht.
      Ruffy hatte nicht nur eine Chance gegen Cracker sondern hat sogar gewonnen! Cracker konnte nur durch seine Teufelskraft 11 Stunden mithalten, denn ohne diese wäre schnell Schicht im Schacht gewesen. Und Ruffy wurde nicht annähernd KO geprügelt wie du hier sagst, sondern schlicht Zeit verloren und ein kurzes Fresskoma erlitten.
      Für mich bleibt Cracker ein Gegner der jeden anderen aufbauen sollte und nichts anderes.

      Gohan schrieb:

      Weißt du was bloß jetzt der unterschied ist ? Die kämpfen gegen einen Yonko wenn der Oda da trozdem den weg beibehält fände ich das schade. Aber es gibt ja hinweise das die eine Abreibung kriegen. Siehe alle Supernovas. Auf anhieb ein Kaiser stürzen wäre für mich viel zu Stumpf.
      Weißt du wo der Unterschied zu allem vorangegangenem liegt? Im Titel und der Dimension.
      Ob jetzt die Baroque Firma oder Big Moms Bande, die Grundstruktur bleibt gleich. Boss mit Titel an der Spitze, fähige Leute darunter ebenfalls mit schicken Titeln und weitreichenden Verbindungen. Beide Parteien bieten Potential für Freundschaften (Vivi, Pekoms) und Verbündete (Bon Curry und wer nach BMs Fall der Flotte beitritt).
      Und dass die anderen Supernova bisher kassiert haben ist doch der Indikator schlecht hin, dass Ruffy eben diese Serie brechen wird. Die SHB kommt in die neue Welt und stellt diese in wenigen Wochen auf den Kopf.
      Sie nehmen den Untergrundboss schlechthin aus dem Spiel, klatschen einen Yonko, gehen direkt zum Nächsten, fahren alle Geschütze auf und meistern auch den.
      Sollte Blackbeard Shanks besiegen, dann haben Ruffy und BB dieses althergebrachte System der Yonko für immer verändert. Die zwei Träumer, die so viele Parallelen aufweißen und doch so verschieden sind, verändern die Welt um ihre Ziele zu erreichen und werden sich irgendwann gegenüber stehen.
      Das ist nicht stumpf sondern gutes Storytelling und auch wenn du es nicht wahrhaben willst, Big Mom ist ein Baustein und nicht mehr. Warum also unnötig lang damit rumschlagen?

      Gohan schrieb:

      Wie gesagt die werden fliehen nie im leben haben die eine realistische chance. Falls ich mich irre klatsch ich den Manga in die tonne :D
      Ich werd dich in einem Jahr dran erinnern ;)
    • Ich zitiere mich jetzt einfach nochmal von letzter Woche.

      Vexor schrieb:

      So, da es hier mittlerweile schon lange nicht mehr, um das eigentliche Kapitel geht. Würde ich doch alle bitten, die dazu noch Nerven haben, die Unterhaltung in diesem Thread fortzusetzen.


      Jegliche Stärkediskussion im Bezug auf Cracker werde ich ab sofort auch nicht mehr verschieben, sondern löschen. Ihr wisst, wo ihr darüber diskutieren könnt.

    • Hat sich schonmal jemand die Mühe gemacht, zu versuchen jeden einzelnen Charakter in dem Poster aufzuzählen? Ich habs versucht, aber bin gleich bei den ersten Bildern gescheitert.

      Zum Kapitel:

      Es war schon klar, dass alles nicht so reibungslos funktioniert. Die Strohhüte kennen ihren Kapitän mittlerweile und haben sicher von Anfang an geplant, einen Plan B (vielleicht auch noch einen Plan C) einzuplanen, für den Fall dass die Zerstörung des Bilds durch Ruffy nicht hinhaut wie gedacht.

      Jetzt stellt sich für das nächste Kapitel die Frage: Schaffen es die FT-Piraten, den Schuss auf BM erfolgreich abzufeuern, oder wird Katakuri den Versuch erkennen, und sich zwischen BM und das Geschoss werfen und es abfangen ... evtl. auch mit seiner TF? Was passiert, wenn sich BM von dem Schreck über die Zerstörung des Bilds erholt, und der Schussversuch erfolglos gewesen ist? Ich meine spätestens wenn Vito den Schuss abgibt ist für BM und ihre Crew klar, dass es sich bei Bege um einen Verräter handelt.

      Dann stehen die Strohhüte und die FT-Piraten gegen die ganze Crew von BM, und das einzige was ihnen noch helfen kann ist die Flucht durch den Spiegel.

      Oder aber Katakuri fängt den Schuss mit seinem Körper ab und wird dadurch selbst erheblich geschwächt.

      Bei dem momentanen Chaos dass sich auf der Hochzeitsfeier abspielt, kann man wirklich nicht voraussagen, was als nächstes passiert. Leider müssen wir wieder 2 Wochen warten um zu erfahren wie es weitergeht.
    • Ich wollte mich hier nicht mehr äußern wegen einiger Personen die ihre Meinung als die wahre verkaufen und andere Meinungen (z.b meine) absichtlich falsch interpretieren wollen um ihre Meinung mehr Nachdruck zu verleihen..



      Aber kommen wir zum Kapitel.


      Leider eignet sich die Fähigkeit von Big Mom für mental schwache Menschen.
      Ein Yonko hat generell wenige Feinde. Die Feinde die von Relevanz sind, wirkt die Fähigkeit nicht. Wir haben nun einen Jimbe kennengelernt der keine angst zeigte. Es gibt wenige Lebewesen wie Jinbe aber die wenigen sind nun mal von Belang.

      Wie soll Big Mom Piratenkönigin werden wenn sie nicht mal ihre Fähigkeit gegen starke Personen ausrichten kann (Life - Stay).

      Für mich stets nun fest. Big Mom hätte es nie zur Piratenkönigin gebracht und deshalb rechne ich auch das Ruffy sie besiegen wird. Ich freue mich ehrlich gesagt nicht. Von Big Mom habe ich mir generell etwas anderes erwartet.

      Eine Frau die nicht so limitiert wird wie Cracker. Aber was solls. Ich werde glaube ich eh nicht zufrieden sein. Egal wie es endet. Ich glaube kaum das Oda mich überhaupt nach der Puddingnummer überraschen könnte. Er hat mich bisher nicht überraschen können. Er muss ja nicht das Rad neu erfinden aber dennoch habe ich etwas mehr erhofft von diesem Arc .



      Jetzt zum ledigen Thema.....Sanji vs Katakuri

      Ich verstehe diejenigen die Sanji keine Chance zusprechen wollen gegen Katakuri.
      Dafür müsste man die (Halb)kämpfe von Sanji ansehen. Noch nie hat sich Sanji gegen eine starke Person behaupten können.
      Die meisten hier auf Pirateboard sind der Meinung : Sanji wird ein powerup bekommen und so Kataguri besiegen.

      Ganz ehrlich?
      Ich sehe es nicht so. Das wäre so Fairy Tail like oder Dragonball Like.
      Das hat mich immer bei Natsu aufgeregt das er auf einmal so viel stärker war als seine Feinde.

      Das Powerup von Sanji käme einfach aus dem Affekt. Im Gegensatz zu Lysop, der eine zusätzliche Fähigkeit im Kampf erworben konnte(Lysop vs Sugar), ist es bei Sanji ein ganz anderer Fall. Es käme einfach aus dem nichts.

      Was wäre für euch denn besser?
      Das man durch die Kämpfe stark wird oder durch das trainieren?

      Ich zitier mal wem " Jemand wie du, der sich auf einer Insel zurückzog um zu trainieren und sich auf die neue Welt vorzubereiten, kann nicht verstehen warum ich so stark bin. Ich habe tausende Waffenbrüder verloren und hunderttausende von Feinden ausgelöscht.Ich stand an der Schwelle des Todes und dennoch überlebte ich Schlacht zu Schlacht. Also vergleiche mich nicht mit dir, du Narr."

      Nur im Kampf kann man wirklich stärker und seine Gegner überflügeln. Training ist ein nettes Beiwerk aber in der Praxis etwas ganz anderes. Es ist realitätsfern zu denken das Training allein reiche aus um starke Menschen zu besiegen.


      Ich glaube fest daran das Ruffy auch so gegen Cracker ankommen konnte. Im Kampf gegen Cracker (Der das niedrigste Kopfgeld von den Kommandanten hat und teilweise von Nami seine Teufelsfrucht eliminiert hat) hat er 11 Stunden gebraucht und hat sich am Ende noch den Tankman einfallen lassen.
      Und bevor mich wieder einer absichtlich falsch interpretiert.....


      Das ist nur eine Vermutung von mir das er diese Attacke im Kampf gelernt hat.


      Und jetzt zum Arc
      Meiner Meinung hat dieser Arc ein paar Schwächen. Denn dieser Arc lässt mich stark an Dressarosa erinnern.
      Faktoren wie
      Mont D Or : Sugar
      Bücher : Gefängnis über der Arena
      Pudding : Baby5
      Bege ; Law
      Reju : Viola (Auf jeden Fall eine Person die sterben will.)
      Big Mom : DOflamingo ( Ja ich weiß, das ist nun etwas übertrieben aber so ist es. Hätte Big Mom ein Doflamingo Kostüm, glaubt es mir, ich würde es nicht merken das sie eine Kaiserin wäre.

      Wenn jetzt die Kommandanten eines Yonkos auch noch so leicht abgespeist werden wie die Kommandanten von Doflamingo, dann ziehe ich mein Hut vor Oda.

      Auch die Germa 66 hat mich nur noch enttäuscht. Ich dachte wirklich das die Germa 66 etwas geplanter vorgeht und sich nicht blind auf Piraten einlassen. Hallo? Das sind fucking Piraten.
      Aber sie machen den Anschein das sie blöd sind. Einfach nur dumm. Von der Vinssmoke Familie haben ich sehr viel mehr erwartet als von Big Mom. Vielleicht auch zu viel aber bisschen mehr mit Verstand wäre mir besser gewesen als dumm einen zu folgen.

      Aber es ist nicht alles schlecht. Es gab noch einige abweichungen wie z b, der Kampf Big Mom vs Brook, das Road Poneglyph, der Kampf gegen Cracker.

      Ich will nicht alles schlecht Reden. Dresarosa ging zu sehr in die Länge. Whole Cake Island ist da schon flotter und etwas anders. Aber etwas reicht mir leider nicht.

      Auch wenn hier viele mir gleich sagen werden "Was für eine hohe Erwartung hast du von Oda." Ich habe keine Erwartungen mehr von Oda. Ich habe alles voraussehen können auch die typischen Klischees von Frauen habe ich kommen sehen.
      (Bin im übrigen der jüngere Bruder des Accounterstellers. Nur damit ihr es nicht missversteht und einige Zitate von meinem Bro herauspickt, nur um mich zu diskreditieren).

      Ich verbleibe mit freundlichen grüßen und wünsche euch allen wirklich viel spaß mit One Piece.
    • Ryuujin schrieb:

      Leider eignet sich die Fähigkeit von Big Mom für mental schwache Menschen.
      Ein Yonko hat generell wenige Feinde. Die Feinde die von Relevanz sind, wirkt die Fähigkeit nicht. Wir haben nun einen Jimbe kennengelernt der keine angst zeigte. Es gibt wenige Lebewesen wie Jinbe aber die wenigen sind nun mal von Belang.

      Wie soll Big Mom Piratenkönigin werden wenn sie nicht mal ihre Fähigkeit gegen starke Personen ausrichten kann (Life - Stay).
      Nun, hier stelle ich doch mal gleich eine Frage:
      MUSS eine 1-hit-KO-Attacke gegen die Stärksten der Stärksten wirken?
      Sicherlich wirkt diese Technik nicht gegen Leute wie andere Kaiser, deren Kommandanten oder Admiräle,
      wenn diese Technik dort wirken würde, wäre BigMom wohl längst Piratenkönigin bzw. hätte die anderen ausgeschaltet.

      Auch möchte ich mal anmerken, dass BigMom sich nicht nur über diese eine Attacke definiert:
      sie kann Jinbe mit dieser einen Attacke wohl nicht erledigen,
      ich gehe aber stark davon aus, dass Jinbe in einem 1on1 dennoch verlieren würde.

      Das wäre in etwa so, als würde man Luffy den PK-Status absprechen, weil sein Gear 2 nicht gegen Hochkaliber ankommt.

      Ryuujin schrieb:

      Für mich stets nun fest. Big Mom hätte es nie zur Piratenkönigin gebracht und deshalb rechne ich auch das Ruffy sie besiegen wird. Ich freue mich ehrlich gesagt nicht. Von Big Mom habe ich mir generell etwas anderes erwartet.

      Eine Frau die nicht so limitiert wird wie Cracker. Aber was solls. Ich werde glaube ich eh nicht zufrieden sein. Egal wie es endet. Ich glaube kaum das Oda mich überhaupt nach der Puddingnummer überraschen könnte. Er hat mich bisher nicht überraschen können. Er muss ja nicht das Rad neu erfinden aber dennoch habe ich etwas mehr erhofft von diesem Arc .
      Und was hast du von ihr erwartet? Bisher haben wir - ausgenommen der Seelenentzugs-Attacke,
      sowie von ihren Homies sogut wie gar nichts gesehen.
      Wenn du von vornherein bereits sagst, dass du eh nicht zufrieden sein wirst,
      obwohl du nichtmal ansatzweise irgendwas von BigMom gesehen hast...
      Sorry, aber dann wirst du vermutlich auch nicht zufrieden sein,
      was aber vielmehr mit deiner Einstellung als mit der Qualität des Mangas zu tun hat.

      Ryuujin schrieb:

      Ich verstehe diejenigen die Sanji keine Chance zusprechen wollen gegen Katakuri.
      Dafür müsste man die (Halb)kämpfe von Sanji ansehen. Noch nie hat sich Sanji gegen eine starke Person behaupten können.
      Die meisten hier auf Pirateboard sind der Meinung : Sanji wird ein powerup bekommen und so Kataguri besiegen.

      Ganz ehrlich?
      Ich sehe es nicht so. Das wäre so Fairy Tail like oder Dragonball Like.
      Das hat mich immer bei Natsu aufgeregt das er auf einmal so viel stärker war als seine Feinde.

      Das Powerup von Sanji käme einfach aus dem Affekt. Im Gegensatz zu Lysop, der eine zusätzliche Fähigkeit im Kampf erworben konnte(Lysop vs Sugar), ist es bei Sanji ein ganz anderer Fall. Es käme einfach aus dem nichts.
      Okay, also das Usopp eine neue Technik im Kampf erwerben kann,
      welche ihn weit über das, was er bisher konnte hinaussteigen lässt ist okay,
      aber wenn Sanji nun zeigen kann was er kann + ein PowerUp bekommt ist das gleich Dragonball-like?
      Wie war es denn bei Luffy mit Gear 2+3? Kam zwar auch mehr oder weniger aus dem nichts,
      war aber durchaus plausibel gelöst. Bei Sanji hat Oda dagegen immernoch zusätzlich den Trainings-Joker.

      Ryuujin schrieb:

      Ich zitier mal wem " Jemand wie du, der sich auf einer Insel zurückzog um zu trainieren und sich auf die neue Welt vorzubereiten, kann nicht verstehen warum ich so stark bin. Ich habe tausende Waffenbrüder verloren und hunderttausende von Feinden ausgelöscht.Ich stand an der Schwelle des Todes und dennoch überlebte ich Schlacht zu Schlacht. Also vergleiche mich nicht mit dir, du Narr."

      Nur im Kampf kann man wirklich stärker und seine Gegner überflügeln. Training ist ein nettes Beiwerk aber in der Praxis etwas ganz anderes. Es ist realitätsfern zu denken das Training allein reiche aus um starke Menschen zu besiegen.
      Dann erkläre mir doch bitte mal, warum Luffy es so viel weiter schafft wie die anderen der Worst Generation,
      der hat nämlich auch "nur" trainiert, während die anderen seiner Generations-Kollegen bereits in der NW waren.
      Luffy hatte ja auch Kampfpartner in Form der Tiere? Joa... Was waren die Transen dann auf der Insel, wo Sanji war?

      Ryuujin schrieb:

      Ich will nicht alles schlecht Reden. Dresarosa ging zu sehr in die Länge. Whole Cake Island ist da schon flotter und etwas anders. Aber etwas reicht mir leider nicht.

      Auch wenn hier viele mir gleich sagen werden "Was für eine hohe Erwartung hast du von Oda." Ich habe keine Erwartungen mehr von Oda. Ich habe alles voraussehen können auch die typischen Klischees von Frauen habe ich kommen sehen.
      (Bin im übrigen der jüngere Bruder des Accounterstellers. Nur damit ihr es nicht missversteht und einige Zitate von meinem Bro herauspickt, nur um mich zu diskreditieren).
      Tut mir leid das sagen zu müssen, aber genau das tust du - alles schlecht reden:
      anders kann ich Aussagen wie "ich glaube ich werde sowieso nicht zufrieden sein" nicht schönreden.
      Deine Frage müsste ich allerdings um den Punkt "hohe" streichen,
      also nur "Was für eine Erwartung hast du von Oda"?
      Das er jegliche Logik seines Manga über Board wirft, nur weil du nicht einsehen willst,
      dass ein Yonkou im Endeffekt auch nur eine weitere Hürde bzw. ein weiterer Gegner ist?
      Das er Sanji auf die Reservebank degradiert, nur weil du es nicht sehen willst, dass auch er Fortschritte zeigt?

      Sorry, aber damit würde Oda seinen Manga so ziemlich verschlechtern.