Kapitel 865 - "Hallo, Mutter!"

    • Ja. Natürlich kann und darf man Mitleid oder Mitgefühl zeigen, nun, da Big Mum über den Verlust dieses Bildes so dermaßen betrübt ist, dass sie einen emotionalen und psychischen Zusammenbruch sondergleich erlebt. Big Mum ist eine Antagonistin, die stark von ihren zwei Seiten lebt. Auf der einen Seite ist sie das kleine Mädchen, welches scheinbar nie erwachsen geworden ist und noch immer unter ihrer Vergangenheit leidet; auf der anderen Seite ist sie die Kaiserin, die Inseln niederbrennt und Menschen wie Werkzeuge und Schlachtvieh missbraucht.
      Beide Seiten bilden Big Mum als Person, bedingen sich jedoch auch. Diese absurde Selbstsucht und Egozentrik sowie ihre impulsive Gier und die Tobsuchtsanfälle sind klare Symptome ihrer kindischen Naivität, gleichzeitig jedoch aber auch Eigenschaften, die die Kaiserin so unberechenbar und manisch machen. Big Mum ist wie ein Kind, welches man mit Macht über Leben und Tod ausstattet. Sie handelt einerseits durchtrieben und berechnend, gleichzeitig aber auch immer mit dem Ziel, ihre oft impulsiven Gelüste zu befrieden. Die Vinsmokes müssen natürlich auf der Hochzeit massakriert werden, vor aller Leute Augen, und nicht im stillen Kämmerlein nach der Hochzeit, um auf Nummer sicher zu gehen. Big Mum will eine blutige Hochzeit, sonst dreht sie durch; Big Mum will eine Torte, also werden mal eben drei Inseln überfallen; Big Mum will eine bestimmte Süßigkeit, also zerstört sie in ihrer blinden Rage eine ganze Stadt.
      Sie ist ein Kind im Körper einer Frau, eine junge Seele mit vermutlich herben Problemen und Entwicklungsstörungen. Und ja, dahingehend kann sie einem Leid tun. Aber nichtsdestotrotz ist sie auch eine Kaiserin, eine grausame Piratenfürstin und die Matriarchin eines höllischen Familien-Clans voller Monster, die sie selbst erschaffen und abgerichtet hat. Ganz davon zu schweigen, dass sie ihren Kindern größtenteils einen ähnlichen seelischen Schmerz antut, wie sie vermutlich selbst durchlitten hat.

      Big Mum ist eine vielschichtige Antagonistin, aber trotzdem eine Antagonistin und ein Relikt der alten Ära, welche fallen muss. Nun mag man sich fragen, ob ein Plan wie der aktuelle notwendig ist - und da sage ich: Ja.
      Big Mum hat die Hoheit über das überschaubare Kampfgebiet, welches nur so wimmelt von ihren treuesten und fähigsten Leuten. Hinzu kommt ihre eigene überwältigende Stärke, welche - höchstwahrscheinlich - die jedes einzelnen anwesenden Kämpfers übertrifft. Es wäre schlichtweg dumm und fahrlässig gewesen, dem Plan von Capone nicht zuzustimmen. Capones Plan ist gewiss leicht fies, aber es ist eben auch Capones Plan. Dass der Mann keinen Deut auf die emotionalen Befindlichkeiten der Person gibt, die der Mutter seines Kindes das Leben zur Hölle gemacht hat, sollte klar sein. Und ein ehrbarer Typ ist Capone ebenso nicht. Gewiss, Ruffy hat zugestimmt; aber in dem Wissen, so sein Ziel - Sanji und dessen Familie retten - am ehesten zu erreichen. Ruffy ist kein Held, er ist Pirat und Kapitän einer Bande, die er zusammenhalten und beschützen muss. Was wäre er für ein Kapitän, wenn er seine Leute frontal gegen BM in die Schlacht geführt und aufs Maul bekommen hätte? Eine direkte Konfrontation auf der Teeparty, wo BM jeden Vorteil der Welt genießt, wäre ein Wahnsinn gewesen und hätte allem widersprochen, was Ruffy für sich als Ziele festgelegt hat: Piratenkönig werden, aber auf dem Weg dahin niemals wieder einen Freund verlieren.

      Ich kann mich auch niemals an einen Ruffy erinnern, der sonderlich viel auf Ehre gegeben hat. Zorro, ja. Aber Ruffy? Der ist nur immer mit dem Kopf durch die Wand, weshalb er stets immer seinem Gegner entweder auf Augenhöhe oder eben unterlegen begegnet ist. Aber er hatte weder ein Problem damit, Morias geklaute Schatten zu benutzen noch war er sich zu schade dafür, auf der FMI gegen Jimbei zu kämpfen, obwohl jener ihm das Leben gerettet hat. Ruffy ist viel zu einfach gestrickt, um sich um Ehre zu scheren. Er wollte Lysop zurückholen, musste von Zorro an seine Verpflichtung der Mannschaft gegenüber erinnert werden; ihm missfiel der Gedanke, Anführer einer Flotte zu sein. Ruffy ist ein einfacher Mann, der alles für seine Freunde und deren Träume macht. Also stimmt er diesem Plan, der weder ehrenhaft und stolz ist, auch zu. Weil es die beste Aussicht ist, seine Freunde unbeschadet aus diesem Brennkessel namens Teeparty zu schaffen. Dafür ist er Kapitän.
      Gegen Cracker hat er sich auch von Nami helfen lassen. Warum auch nicht? Soll er lieber ehrenhaft kämpfen, auf die Gefahr hin zu verlieren und Sanji so seinem Schicksal zu überlassen? Nö, er nutzt alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel, um seine Ziele zu erreichen. Der Unterschied zwischen ihm und Blackbeard besteht dabei nur in den Grenzen, die der eine nicht bereit ist zu überschreiten - und der andere schon.
      Ruffy würde niemals einen Nakama verraten, geschweige denn töten; er würde niemals einen Unschuldigen töten oder verletzen. Alles andere ist und war immer im Rahmen des Möglichen. Ruffy war nie ein Held und wird auch nie einer sein.

      Dieser niederträchtige Plan von Capone ist eine Notwendigkeit, die Ruffy bereit ist einzugehen, um seine Freunde zu beschützen oder ihnen zu helfen. Und nichts anderes tut Ruffy gerade; er hilft bzw. rettet Sanji und - auf dessen Wunsch bzw. Bitte hin - die Vinsmokes. Vielleicht ist es unehrenhaft, vielleicht gemein, vielleicht arglistig. Aber Ruffy war nie anders, siehe meine obigen Beispiele. Ruffy ist kein Leuchtfeuer moralischer Überlegenheit und wird es auch nie sein. Dass er das "Gute" im Manga symbolisiert, bezieht sich auf die Kernwerte von One Piece (Liebe, Freundschaft, Freiheit und ausgleichende Gerechtigkeit), welche sich mit den Eigenschaften bzw. Taten der meisten Antagonisten (Grausamkeit, Opportunismus, Unterdrückung und Egoismus) beißen. Ruffy repräsentiert das Gute innerhalb des Wertkonzepts des Mangas, nicht innerhalb eines größeren philosophischen Rahmens. Big Mum kann einem leidtun, aber am Ende ist Ruffy immer noch der "Bessere" von beiden - und zwar mit Abstand, da er Odas Tugenden verkörpert und BM nicht.
    • Fair. Immer wieder sehe ich das Leute diesen Begriff in den Raum werfen und ich frage mich jedesmal ob man sich die Lage überhaupt angeschaut hat. Ist es fair das Luffy bereits von Anfang an von Pudding manipuliert wurde ? Ist es fair das Luffy von Cracker attackiert worden ist ? Ist es fair das die Armee des Zorns Luffy angegriffen hat ? Ist es fair das Big Mom bereits sehr viel mehr Erfahrung hat ? Ist es fair das sie auf einer Insel kämpfen wo Big Mom selbst regiert ? Die Liste könnte ewig weitergeführt werden. Ein "fairer" Kampf wie sich es hier manche vorstellen ist nicht möglich. Natürlich ist das nicht "fair" aber wen bitte interessiert das ? Wir sind doch hier nicht bei einem Boxkampf.
      Luffy ist nicht in der Lage 1 vs 1 gegen Big Mom zu kämpfen. Gerade weil sie ein so großes Imperium mit so vielen Kindern und Verbündeten hat. Aber das ist ja sowieso nicht relevant für die aktuelle Diskussion.

      Ich verstehe das Argument das sich Luffy nicht auf ihr Niveau herablassen sollte. Aber Luffy ist nicht zur Insel gekommen und gegen Big Mom einen fairen Kampf zu liefern. Luffy ist hier um Sanji zu retten. Und das wird hier bei einigen völlig außer Acht gelassen. Warum (!) sollte man sich den eigenen Kampf erschweren ? Warum sollte man die Risiken nicht senken ? Luffy muss Sanji retten, und da bleibt keine Zeit für Moral oder Gefühle. Er muss da raus und die Vinsmokes gleich mit. Kein Mensch geht gegen Big Mom vor ohne sich einen Plan zu überlegen. Zumindestens wäre das sehr unklug. Immerhin könnten sie alle jederzeit ihr Leben verlieren. Und gerade dies beweist doch wie gefährlich und stark Big Mom ist. Gerade weil Luffy noch nie so agiert hat, hier aber gezwungen ist auf andere Methoden umzusteigen, zeigt das Big Mom nicht einfach ein normaler Gegner ist sondern eine Klasse für sich.

      Shadowman D. clasio schrieb:

      Möchte dir ned zu nahe treten, da du der "große" Onebrunou hier eine Fan Gemeinde hast (dank deines FF´s) aber muss da Ryuujin zu stimmen. Du denkst da etwas zu sehr schwarz-weiß. Vielleicht liegt es an deine FF, wieso du so denkst "alles was ich sage muss stimmen, da ich immer recht habe und jeder mir zustimmen muss, weil ICH der BESTE bin" aber stell dir mal folgende Situation vor.
      Weniger passiv aggressiv und man könnte wunderbar weiterdiskutieren. So aber eher ein Eigentor.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Amazarashi ()

    • Auf deine persönlichen Angriffe auf mich beziehe ich mich jetzt mal nicht, das überlasse ich gerne dem Team. Nicht, dass ich nachher wieder einen User zum Weinen bringe. Wie sollte ich da heute Nacht bloß meinen Schlaf finden können?

      Shadowman D. clasio schrieb:

      Jeder baut scheiße aber niemand hat so ein Schicksal verdient, egal welche taten Big mom davor begangen hat.

      Jaaaa ... Genau. Big Mom beutet alles und jeden aus, zerstört ganze Inseln, tötet ihre Gatten und Kinder wenn ihr gerade danach ist und will einem unserer Protagonisten persönlich ans Leder, aber wenn Ruffy - respektive Brook - ihr armes Bild ihrer Mutter Karamell, das ja niemandem etwas getan hat, zerstört, ist das voll pöse, niederträchtig und einfach nur gemein!
      Wirklich, wie kann Ruffy es nur wagen sie, die arme, arme Linlin seelisch so zu misshandeln? Und das obwohl sie doch nur spielen wollte! Sich doch einfach nur für all die Länder, die sie zerstören ließ, für all die Leben, die sie genommen hat und all die Seelen, die sie an der kurzen Leine hält, entschuldigen müsste! Schämen sollst du dich, Ruffy! Schäm dich gefälligst!

      Zum Abschluss: Du darfst mich gerne Gott nennen, aber OneBrunou würd's auch tun ( ͡° ͜ʖ ͡°)
    • OneBrunou schrieb:

      Auf deine persönlichen Angriffe auf mich beziehe ich mich jetzt mal nicht, das überlasse ich gerne dem Team. Nicht, dass ich nachher wieder einen User zum Weinen bringe. Wie sollte ich da heute Nacht bloß meinen Schlaf finden können?
      Und damit reicht das bitte auch.

      Wenn ihr auf einer persönlichen Ebene so weiterreden wollt, dann führt das bitte via Konversation fort. Das ist der richtige Ort dafür.

      Auf sachlicher Ebene möchte ich nur anmerken: Wenn man hier seine Theorien und Meinungen postet, dann muss man auch damit rechnen, dass es Leute gibt, die das anders sehen und gegebenenfalls darauf reagieren.
      Ein Forum ist nicht dafür gedacht, dass jeder seine persönliche Meinung zu dem Kapitel - oder generell einen Diskussionsgegenstand - abgibt, damit diese am Ende isoliert dasteht. Für solche Systeme gibt es beispielweise Twitter.
      Wenn man hier postet muss und sollte man damit rechnen, dass darauf reagiert wird, und das muss halt nicht immer nur Zustimmung sein.

      Und mit diesen beiden Gedanken im Hinterkopf, dürft ihr weitermachen.

      Beitrag von Shadowman D. clasio ()

      Dieser Beitrag wurde von Vexor aus folgendem Grund gelöscht: Kein inhaltlicher Bezug mehr. Schreib das per PN an OB und stimm Bo zu. ().
    • Nachdem wir die Diskussion über die Zukunft der Bewohner auf Seite 7 zufriedenstellend abschließen konnten, versuche ich auch hier wieder einen Konsens zu finden. Dabei möchte ich gar nicht auf die Meinungen der einzelnen User eingehen, sondern einfach nur meinen allgemeinen Gedankengang präsentieren.

      Der aktuelle Arc ist sehr besonders und ziemlich neu in der Art und Weise wie er uns präsentiert wird. Das uns bekannte "Schema F" kann hier nicht angewandt werden, da die Gegebenheiten von Anfang ziemlich widersprüchlich sind. Die vermeintlich Schwächeren Strohhüte haben sich auf die Reise gemacht um dem bisher stärksten Antagonisten entgegenzutreten. Nicht wenige waren deshalb der Meinung, dass Big Mom in diesem Arc einfach noch nicht gestürzt werden kann. Erst mit dem Fortschreiten der Story hat sich immer mehr herauskristallisiert, dass ein Konflikt mit Big Mom unumgänglich ist und auch an dieser Stelle der Story durchaus Sinn ergeben würde. Auch war es klar, dass unsere Gummibirne mindestens eine Steilvorlage vom Glück braucht um zum aktuellen Zeitpunkt in dieser Liga mitspielen zu können. Diese Steilvorlage hat sich hat sich in Form von drei Hauptkomponenten ereignet: 1. Die Eroberung der Spiegelwelt (perfekter Rückzugsort und schnelle Verbindung zu allen Orten); 2. Das temporäre Bündnis mit dem Sicherheitsbeauftragten des Antagonisten (wichtige interne Informationen -> Strategie); 3. Die erneute Unterschätzung seitens des Antagonisten (typisch für One Piece). Selbstverständlich haben aber auch weitere Faktoren dazu beigetragen um überhaupt in diese Ausgangslage zu kommen (u.a. die Hilfe von Pekoms und Jimbei; Königshaki von Big Mom; ...).
      Das ist also die aktuelle Lage. Das Problem was ich an dieser Stelle habe ist, dass Ruffy Big Mom mehrmals offen herausgefordert hat. Zum einen auf der FMI und dann nochmals im aktuellen Arc während der Gefangenschaft nochmal. Da er auf PH sowieso die Absicht geäußert hat alle Kaiser stürzen zu wollen, war es nur eine Frage der Zeit bis diese Auseinandersetzung zustande kommt. Nun kommt die berechtigte Frage auf, weshalb er einem Plan zum Attentat zustimmt obwohl er ein paar Stunden zuvor noch Big Mom zu einem Kampf herausgefordert hat? Diese Frage kann man beantworten, wenn man die geänderten Umstände genauer betrachtet. Zuvor war das Ziel Sanji zu retten. Nun will man mit Sanji seine ganze Familie retten. Aus diesem Grund glaube ich eher weniger, dass Ruffy einen direkten Kampf scheut und deshalb auf die Giftgasraketen zurückgreift. Ich glaube viel mehr, dass er an dieser Stelle Intelligenz gezeigt hat und dem ganzen Plan zugestimmt hat, um die Sicherheit der Vinsmokes zu gewährleisten. Dabei war die Zerstörung des persönliches Eigentums ein nur ein Mittel zum Zweck. Hier versucht keiner zu behaupten, dass diese Tat vollkommen legitim ist nur weil Ruffy zu guten gehört, allerdings liest man eindeutig den falschen Manga wenn man glaubt, dass alles was Ruffy macht "richtig" sein muss. Die Welt von One Piece ist das genaue Gegenteil von schwarz und weiß, allerdings ist die Ausgangslage in der wir uns vor dem Arc befinden schwarz und weiß. Und nach dem Arc wird auch keiner mehr dran zweifeln ob es richtig war den Antagonisten zu stürzen. Ich selbst bin aktuell auch noch nicht ganz zufrieden wie sich der Arc entwickelt, da ich mehr auf die Glanzmomente von Ruffy im Kampf stehe, als auf strategische Pläne. Aber wenn ich eins in den letzten Jahren beim lesen gelernt habe ist es das folgende: Man soll sich nicht zu schnell eine abschließende Meinung bilden! Oda hat es über so viele Jahre geschafft fast alles perfekt zufriedenstellend und vor allem ausbalanciert zu präsentieren, weshalb sollte er also bei so einem wichtigen Arc etwas anders machen? Wir müssen einfach mal das Ende abwarten, denn Oda wird uns noch mit mindestens 100 Sachen überraschen. Am Ende wird aber alles zufriedenstellend gelöst werden.

      Meine Prognose für die zukünftige Handlung:
      Spoiler anzeigen

      Nachdem wir einen Flashback von BM auf Elbaf gesehen haben, wird Capone versuchen die Raketen abzufeuern. Bei der Umsetzung des Planes läuft irgendwas schief (entweder BM ist so ein Monster, dass sie durch die Raketen nur geschwächt und nicht getötet werden kann oder irgendwer kommt dazwischen und blockt zumindest teilweise die Raketen ab). Auf jeden Fall wird BM nur geschwächt und nicht besiegt. Daraufhin baut sich BM auf und präsentiert den Anwesenden ihre Stärke (-> die Wort von Pekoms gegenüber Capone bewahrheiten sich also). Die Rechnung wurde aber - mal wieder - ohne Ruffy gemacht. Ruffy packt sein G4 aus und zeigt uns dabei nach einem kurzen Kampf eine neue Attacke, die BM endgültig besiegen wird. In der Zwischenzeit können die Top Member von BM durch eine Koorperation von den Vinsmokes, den Strohhüten und den Firetank Pirates besiegt werden. Katakuri und Smoothie stehen dabei hauptsächlich Sanji und Jimbei gegenüber, welche aber Hilfe erhalten werden. In der Zwischenzeit wird klar werden, wie schlimm die Regentschaft von Big Mom wirklich war und wer nun das Territorium verwalten wir. Spontan tippe hier auf eine Allianz zwischen den Mink Piraten unter der Führung von Pedro und Pekoms (die befinden sich ja wohl noch auf der Insel), den Firetank Piraten (der Konflikt zwischen Pekoms und Capone wird irgendwie beigelegt) und einem Großteil der Kinder / Väter, die mit BM nicht zufrieden waren aber keine Mittel hatten etwas dagegen zu tun. BM und die restlichen "bösen" Mitglieder werden von den Vinsmokes bei der Marine abgegeben.

      Alternative: Die Marine übernimmt sehr schnell das Kommando und alle Piraten verschwinden vorher. Die Piratenbande von BM wird zerschlagen und die wichtigsten Mitglieder werden eingesammelt. Eventuell kann Cracker oder Smoothie flüchten und wird in der Zukunft nochmal eingebaut. Theoretisch könnte sich Cracker auch gegen BM wenden. Er kämpft vielleicht nur so lange auf der Seite von BM, weil er dachte das sie keine Chance haben sie zu stürzen. Er wurde uns bisher nur als treu präsentiert und nicht als böse (vielleicht ein bisschen kompromisslos :-D ). Also es gibt auf jeden Fall viele Möglichkeiten.
    • Also mal ganz im Ernst, reden wir hier darüber ob es gemein ist das Bild kaputt zu machen? Big Mom ist offensichtlich Böse. Sie mag zwar auch gute Gedanken haben aber grundsätzlich ist sie jemand den Ruffy absolut nicht leiden kann. Bei so einer Person ist es und war es Ruffy schon immer egal sie durch seine Aktionen physisch oder psychisch verletzt wird.
      Durch seine Aktionen wurde ausnahmslos jedem Antagonisten alles genommen was ihm wichtig war. Zum Beispiel Doflamingo wurde durch Ruffy die gesamte Familie genommen. Da ist das Zerstören eines Bildes ein Witz dagegen.
    • Ehm ja Leute ich wollte da gar nicht einmischen aber ihr wisst schon das One Piece Universum eine Piraten Ära ist? Wo Mord, Folter Alltag sind, und nur weil Ruffy ein Engel ist nie einen getötet hat, sollte man nie das Gesamt Werk vergessen, Piraten sind halt Piraten und Piraten schrecken vor nichts zurück sie töten, plündern etc und nur weil ein Ruffy mal sein Netten Moment hatte, heist nicht das für immer so ist... Gold Roger hat auch gemordet nur so als BSP XDD

      Zorro sagte selber wir sind hier in der Neue Welt und nicht mehr auf einen "Kinderspielplatz" ich weis viele denken One Piece noch das liebe "Abenteuer" wo Ruffy brav seine Gegner besiegt und die Marine sie einkassiert, so ist das aber nicht mehr hier geht um Leben oder getötet werden mit allen Tricks die es gibt das heist es Pirat zu sei, und da ist ja wohl das Harmloste was jeah gesehen habe das Ruffy ein Bild zerstört rofl.... Akainu Hass auf Piraten ist durchaus nachvollziehbar vorallem gegen Ace wo alle rumgeheult haben, naja ist ja nicht so ob 3 Stunden Krieg ist und Piraten Tausende Marine Soldaten getötet haben, die alle Familien hatten...

      One Piece kein Pokemon, und das mit Bild ja wohl das Harmloste was jeah gesehen habe..

      Beitrag von Gohan ()

      Dieser Beitrag wurde von TourianTourist aus folgendem Grund gelöscht: Spam ().

      Beitrag von Gohan ()

      Dieser Beitrag wurde von TourianTourist aus folgendem Grund gelöscht: Spam² ().
    • @kaidoo
      Dafür, dass Mord und Folter in der Welt dem Alltag entsprechen, sehe ich recht wenig davon.
      Ich verbinde das Piratenleben, weniger mit der Grausamkeit, sondern viel mehr mit der Tatsache nicht an seiner Heimatinsel in Ketten gebunden zu sein. Bei dem was ich bisher gesehen habe, machen es sich viele Inselbewohner gemütlich auf ihrer Insel und reisen eher selten über die See. Da jedoch die Inseln durch die Weltregierung kontrolliert werden, gibt es Menschen, welche diese Ketten auf die eine oder andere Art sprengen möchten.
      So ist zumindest mein Eindruck.

      @The Jack
      Auch wenn die Liste ihrer Vergehen lang ist, ändert dies nichts an dem Punkt, dass uns eine emotionale Schwäche gezeigt und ausgenutzt wurde. Empathie lässt sich nur bedingt mit Logik ausschalten, deswegen:

      Ja, es tut mir Weh, dass das Bild zerstört wurde
      und
      Ja, für den Einblick an Menschen, welchen wir bisher gewonnen haben, wäre Big Moms Verschwinden eine Wohltat.

      Ein Punkt ist mir nocht wichtig, denn es wurden die Beschreibungen 'Dicke Wachtel' und 'Fett' angesprochen. Jedes Mal, wenn ich das lese fühle ich mich ebenso unwohl, da ich dies als Beleidigung wahrnehme und ich keine Beleidigungen mag. Allerdings sehe ich das als mein eigenes Problem an, woran ich arbeiten kann und wenn wirklich jetzt jeder Schreiber vorher überlegen muss, was er nun schreiben darf und was nicht, dann artet das in eine kleine Zensur aus.
      Das wäre mir deutlich unangenehmer.
    • Finnland_Guy schrieb:

      @kaidoo
      Dafür, dass Mord und Folter in der Welt dem Alltag entsprechen, sehe ich recht wenig davon.
      Ich verbinde das Piratenleben, weniger mit der Grausamkeit, sondern viel mehr mit der Tatsache nicht an seiner Heimatinsel in Ketten gebunden zu sein. Bei dem was ich bisher gesehen habe, machen es sich viele Inselbewohner gemütlich auf ihrer Insel und reisen eher selten über die See. Da jedoch die Inseln durch die Weltregierung kontrolliert werden, gibt es Menschen, welche diese Ketten auf die eine oder andere Art sprengen möchten.
      So ist zumindest mein Eindruck.
      Das mit der Weltregierung stimmt schon, aber ich rede von der Neue Welt wo halt alles anders ist, wo normal sehr verdeutlich wird was die Neue Welt ist, das da die Piraten oder allgemein die 4 Kaiser das sagen haben, und da herscht halt Mord Folter etc, auch auf denn Inseln wo es keine Piraten gibt, bekämpfen sich Königsreiche untereinander oder Bürgerkriege das sah man alles nach Flamingo Niederlage, und man sah auch die Grausamkeit, Tote Kinder, Ein Typ hat sein Arm verloren und und und...

      Die Marine ist erst seit 2 Jahren in der Neue Welt richtig aktiv und muss erstmal ganzen Piraten Abschaum beseitigen... Und anhand Flamingo, Big Mom intersiert sich die WR einen Dreck wie die Menschen da geht, die Piraten machen mit denn was sie wollen, Inseln werden abgefackelt nur weil Madam keine Süßigkeiten bekommen hat, man sieht immer nur One Piece durch die Augen von Ruffy der Lieb und Brav ist, aber das alles hat sich geändert " In der Neue Welt" kann jeder Schritt tötlich sein, und ein Pirat scheisst auf Regeln für ihn gibt sowas nicht.. Und das Ruffy sich weiterentwickelt ist auch ganz normal, bin eh überascht das nur das Bild wahr..

      Denn durch Erzählung wissen wir das "Gold Roger" Squado Piraten Bande komplett ausgelöscht hat, und wenn einer seiner Kameraden verletzt wurde neh ganzen Armee vernichtet, und ich könnte Wetten alle denken das Gold Roger voll der gute Junge wahr weil man ja nicht gesehen hat was er getan hat darum ist er schon cool und weil ja Kind gezeugt hat und Ace auch voll Cool ist *kotz*, man sieht einfach auch der König der Piraten machte sowas, und Ruffy wird eventuell später auch mal sowas machen müssen..

      Der Arc heist ja auch der 4 Kaiser Arc und nicht Ey Ruffy ruf mal kurz Akainu an um sie festzunehmen xD
    • Finnland_Guy schrieb:

      @kaidoo
      Dafür, dass Mord und Folter in der Welt dem Alltag entsprechen, sehe ich recht wenig davon.
      Ich verbinde das Piratenleben, weniger mit der Grausamkeit, sondern viel mehr mit der Tatsache nicht an seiner Heimatinsel in Ketten gebunden zu sein. Bei dem was ich bisher gesehen habe, machen es sich viele Inselbewohner gemütlich auf ihrer Insel und reisen eher selten über die See. Da jedoch die Inseln durch die Weltregierung kontrolliert werden, gibt es Menschen, welche diese Ketten auf die eine oder andere Art sprengen möchten.
      So ist zumindest mein Eindruck.
      Also dann hast du einen völlig falschen Eindruck gewonnen, denn das hat Oda so niemals gezeigt. Bis auf Ruffy und einige wenige andere Ausnahmen wie Shanks oder Bartolemeo sind Piraten gewalttätig oder gar Mörder. Wir haben mit Kid, Kaidou, Big Mom, Sir Crocodile, DoFlamingo, Arlong, Buggy, Don Creek, Capone Bege, Apoo nun mittlerweile so viele Piraten kennengelernt die nicht davor zurück schrecken den Tod von Zivilisten in Kauf zu nehmen und das sind noch lange nicht alle.

      Oda hat uns bisher immer eine Welt des Grauens präsentiert, wo Ruffy fast immer in Orte kommt die von etwas bösem erdrückt werden und gar nicht frei sein können und diese Böse bedient sich nahezu immer der Gewalt (Arlong Park, Shabondy Archipel (Sklavenmarkt), Dress Rosa, WCI, Alabasta, Drum, etc. pp.). Da waren nie nur symbolische Ketten zu sehen, sondern nahezu immer aktive Gewalt und Mord gegen die Bevölkerung und Aufständische, welche bessere Lebensbedingungen haben wollten.
    • Vexor schrieb:

      Auf sachlicher Ebene möchte ich nur anmerken: Wenn man hier seine Theorien und Meinungen postet, dann muss man auch damit rechnen, dass es Leute gibt, die das anders sehen und gegebenenfalls darauf reagieren.
      Ein Forum ist nicht dafür gedacht, dass jeder seine persönliche Meinung zu dem Kapitel - oder generell einen Diskussionsgegenstand - abgibt, damit diese am Ende isoliert dasteht. Für solche Systeme gibt es beispielweise Twitter.
      Wenn man hier postet muss und sollte man damit rechnen, dass darauf reagiert wird, und das muss halt nicht immer nur Zustimmung sein.

      Und mit diesen beiden Gedanken im Hinterkopf, dürft ihr weitermachen.

      An sich ist das natürlich völlig richtig, ich denke jedoch, dass hier die Situation etwas anders ist. Hier geht es nicht darum, dass man sagt "Ich finde x ist stärker als Y", sondern das geht ein Bisschen weiter.

      Diese Diskussion beinhaltet schon einen gewissen philosophischen Aspekt bzw. die Frage oder das Phänomen, dass viele Menschen bereit sind, sämtliche vergangene Untaten eines Menschen zu relativieren bzw. zu vergessen, sobald sie diesen plötzlich mal in einem emotional geschwächten Zustand sehen. Sie lassen sich von ihrem akuten Mitleid überwältigen und plötzlich soll derjenige, der eine böse Person bekämpft hat, vom Helden zum Bösen werden. Dann werden auch gerne so Phrasen benutzt wie "du bist auch nicht besser, als der da", was einfach faktisch falsch ist.

      Ich finde der Umstand, dass jemand als Reaktion auf böses Verhalten (und um anderen zu helfen) eine Person in die Schranken weist und sich dafür aller Mittel bedient, ist etwas völlig anderes, als wenn man einfach nur sämtliche seiner Mitmenschen schlecht behandelt, weil man sie als minderwertig ansieht. Und dies einfach mal als Kurzschlussreaktion gleichzusetzen, weil der Böse plötzlich heult, ist einfach nur falsch und eine Respektlosigkeit dem "Helden" gegenüber.


      Und außerdem: Es geht hier einfach nur um einen Gegenstand! Mag sein, dass da Emotionen dranhängen wie beim Strohhut oder sonst was, aber es ist trotzdem nur ein Gegenstand! Einen Gegenstand zu zerstören ist etwas ganz anderes, als Lebewesen mit Gefühlen umzubringen oder zu misshandeln. Es ist mir echt unbegreiflich, wie es hier ernsthaft Leute geben kann, die so etwas gleichstellen.

      Forscher vergleichen erstmals erfolgreich Äpfel mit Birnen:

      der-postillon.com/2017/05/aepfel-birnen.html

      (um mal einen weiteren zu oft genutzten Satz zu entlarven ;) )
    • Ich könnte mir sogar gut vorstellen, dass das Bild für die Herrschaft und Tyrannei steht. Daher kommt vielleicht der Mutter Komplex und vielleicht rettet Ruffy Sie mit dieser Tat, weil sie endlich aufwacht und kapiert was Sache ist. Das werden wir aber erst in späteren Chapter nach dem Flashback sehen. Vielleicht retter er indirekt Big Mom und sie wird ihren persönlichen Frieden finden können. Wer weiß?
      Ich würde mich daher nicht so krampfhaft versteifen, ob Ruffy nun mit unfairen Karten spielt. Wartet es einfach mal ab. Aktuell sieht es wirklich etwas komisch aus, aber das ganze Spiel kann nachträglich ganz anders ausschauen.
    • Jared schrieb:

      Also dann hast du einen völlig falschen Eindruck gewonnen, denn das hat Oda so niemals gezeigt. Bis auf Ruffy und einige wenige andere Ausnahmen wie Shanks oder Bartolemeo sind Piraten gewalttätig oder gar Mörder. Wir haben mit Kid, Kaidou, Big Mom, Sir Crocodile, DoFlamingo, Arlong, Buggy, Don Creek, Capone Bege, Apoo nun mittlerweile so viele Piraten kennengelernt die nicht davor zurück schrecken den Tod von Zivilisten in Kauf zu nehmen und das sind noch lange nicht alle.


      [...]
      Ich glaube, du hast recht, dass der Großteil der Piraten ein eher gewalttätigeres Bild abgibt, im Gegensatz zu Shanks, Whitebeard, Lola oder Ruffy.
      Dennoch hat die Person, welche das Zeitalter der Piraten einläutete gesagt und ich zitiere:

      Die Wünsche und Träume eines Mannes, sowie der Lauf der Zeit.
      Solange es Männer gibt, die mit all ihrer Kraft nach Freiheit streben, werden diese Dinge überdauern.

      In dem Zusammenhang gehört am Ende sogar der Piratenkönig selbst zu den Ausnahmen...
    • Finnland_Guy schrieb:

      @kaidoo
      Dafür, dass Mord und Folter in der Welt dem Alltag entsprechen, sehe ich recht wenig davon.
      Ich verbinde das Piratenleben, weniger mit der Grausamkeit, sondern viel mehr mit der Tatsache nicht an seiner Heimatinsel in Ketten gebunden zu sein. Bei dem was ich bisher gesehen habe, machen es sich viele Inselbewohner gemütlich auf ihrer Insel und reisen eher selten über die See. Da jedoch die Inseln durch die Weltregierung kontrolliert werden, gibt es Menschen, welche diese Ketten auf die eine oder andere Art sprengen möchten.
      So ist zumindest mein Eindruck.
      Weil es grade so gut zu dem Thema passt... dass genau dies leider nicht zutrifft, hat uns Oda schon sehr früh mitgeteilt. Nachdem Ruffy Kuro besiegt hatte und sich vor Nami darüber beschwerte, dass er seine eigenen Leute umgebracht hat, sagte Nami:

      "Piraten sind nicht edel. Das ist eine romantische Vorstellung, die nichts mit der Realität zu tun hat."

      War zwar damals noch im deutschen Anime, als ich das gehört hatte, aber der Satz ist sofort bei mir hängengeblieben, da er uns ziemlich genau gesagt hat, was wir zu erwarten haben und, dass Piraten für gewöhnlich nicht nur romantische Abenteurer sind wie Shanks oder Ruffy.
      Forscher vergleichen erstmals erfolgreich Äpfel mit Birnen:

      der-postillon.com/2017/05/aepfel-birnen.html

      (um mal einen weiteren zu oft genutzten Satz zu entlarven ;) )
    • Kapitel 865

      Servus i bims, 1 User ohne Sinn für Moral und Ethik. Gekommen um das Pirateboard zu retten vong Qualität und Diskussionskultur her.

      Jaja ich seh schon, hier hat sich einiges geändert. Ist die psychisch brachiale Aktion in Form des Zerschlagens des Bildes von Mutter Karamell einem durchschnittlichen japanischen Schulkind, dessen fragiler Geist noch mitten im Formprozess steckt, zuzumuten?

      Kümmert mich nicht wirklich. Ersten haben japanische Kinder (zumindest den Klischees die ich kenne nach) eh keine Zeit Mangas zu lesen, weil sie rund um die Uhr lernen müssen. Zweitens ist für mich das wichtigste, dass One Piece mir gefällt und nicht japanischen Kindern/generell anderen Menschen. Drittens bin ich der User der Jack so super findet, also ist die ganze Frage im Vorhinein ein Witz wenn sie an mich gerichtet ist.

      Da ich gefühlt schon 2 Monate und tatsächlich wahrscheinlich schon 3 Monate nichts mehr geschrieben habe, muss ich mal kurz anmerken, dass ich den WCI seid geraumer Zeit wirklich genieße. Das Märchensetting hat mich längst überzeugt und Charaktere wie Smoothie und Katakuri sind halt einfach awesome.
      Versalzen haben mir die Suppe zuletzt nur Judges Tränen (um es mal bildlich auszudrücken). Ich mochte den Charakter eigentlich, aber dass er angesichts seines zerbrochenen Lebenstraums weint ist halt echt bitter. Umso schöner, dass Ichji, Niji und Yonji nicht mal das wirklich juckt.

      An der aktuellen Situation hab ich demenstprechend nicht das Geringste auszusetzten. Im Gegenteil, ich bin angenehm überrascht, dass der moralisch fragwürdige Plan unser moralisch fragwürdigen Protagonisten eigentlich 1 zu 1 aufgegangen ist. Sowas dürfte eigentlich nicht passieren sofern Ruffy Teil eines Plans ist.
      Dass Ruffy hier mitmacht kann man sicher hinterfragen. Bei einem Plan der beinhaltet mit Giftgasraketen auf eine momentan wehrlose, fette, alte Dame zu schießen ist schon irgendwo absehbar, dass der Tod eben jener Dame nicht ganz unwahrscheinlich ist.
      Gründe sind mit Sanjis Rettung und die damit angestoßene Rettung der Vinsmokes zwar gegeben. Obs das rechtfertigt keine Ahnung, wobei für mich das kein so großes Problem ist wie für manch anderen. Jeden Moment in dem One Piece mal nicht auf Kinder ausgerichtet ist, genieße ich.
      Natürlich ist auch logisch, dass man Big Mom irgendwie knacken und zu Boden bekommen muss. Die übliche Vorgehensweise, dass Ruffy auftritt und dem Bösewicht erst mal auf die Fresse haut, ist bei der Teaparty wo es vor hochkalibrigen Kindern Big Moms nur wimmelt keine Option.

      Nun endlich mal wieder ein ordentlicher Flashback, der erste eines Kaisers und dazu auch noch Elban. Da steckt definitv Potential drin.
      Keine Ahnung ob das mal diskutiert wurde, aber Big Mom erfüllt ja eigentlich genug Merkmale um von den Riesen abzustammen. Ihre Fokussierung auf diese Rasse verstärkt den Verdacht noch. Vielleicht bekommen wir mit ihr ja den ersten Halb-Riesen, sofern sowas anatomisch gezeugt werden kann. Andererseits haben wir ja auch Halb-Fischmenschen.
    • Kann es sein das manche vergessen haben das Ruffy im Endeffekt immernoch ein Pirat und kein Held ist. Er zerstört halt das Bild von Mutter Karamell um Big Mom zu schaden und an sein Ziel näher zu kommen. Es hat sich auch keiner aufgeregt als Nami geholfen hat Cracker zu besiegen. Sie hat Cracker mit ihr Regen geschwächt und Ruffy konnte so einen schwächeren Cracker besiegen, wie Ruffy jetzt bei Big Mom. Es ist Ruffy egal was es mit dem Bild auf sich hat. Jeder Pirat muss auf sein Eigentum aufpassen und dafür sorgen das es nicht beschädigt wird.
      Was ich im Endeffekt sagen will Ruffy ist immernoch ein Pirat und kein Superheld.
      Er handelt nach seinem Kopf und nicht nach Moralischen Aspekten.
    • Neu

      Ich finde aber, dass man an solchen immer chaotischer werdenden "Momenten" merkt, dass One Piece mit der neuen Welt jetzt doch immer mehr Erwachsene und ernstere Züge fährt.
      Wo Ruffy es früher quasi im Alleingang geschafft hat, packt er es ohne Verbündete nun mal nicht mehr und im aktuellen Kapitel werden 2 Dinge sehr schön dargestellt.
      Zum einen, dass die Situationen immer enger und brenzliger werden und es wie meine Vorredner schon sagten, kein "Spielplatz" mehr ist, sondern Ernst (Und ja, dazu gehört halt auch Mord und Terror ^^).
      Und zum anderen wird durch solche Situationen mit BIG MOM und dem Bild schön gezeigt, das niemand komplett Durchtrieben und niemand komplett Rechtschaffen ist, getreu Jing und Yang - wobei der kleine Schwarze bzw Weiße Punkt in den 2 größeren Tropfen für das Gute im Bösen und das Bösen im Guten steht.
      Ich freu mich also schon auf das kommende Kapitel und wie die "Gute" Seite von Big MOM aussieht :-D
    • Neu

      Finde es wurde eigentlich schon alles zum Thema Bild von Mutter Carmel und ich kann da @Akuma nur zustimmen.
      Was ich alleerdings noch dazu anmerken wollte ist eben dieser Vergleich zu Ruffys Strohhut den viele aufgreifen.
      Na klar, irgendwo sind es beides Gegenstände, die einen unfassbaren Wert für die jeweilige Person haben.
      Der große Unterschied zwischen den beiden Gegenständen ist aber, dass dieses Bild die einzige Schwäche Big Moms zu sein scheint, während Ruffys Strohhut einfach nur eine große Bedeutung für ihn hat.
      Worauf ich hinaus will ist:
      Ruffy würde das Bild niemals zerstören, wenn er nicht wüsste, dass Big Mom hierdurch Schaden nimmt. Wenn wir das dann mal mit Buggy damals vergleichen, der einfach mutwillig den Hut zerstören wollte, ist das schon was ganz anderes.

      Genau das ist doch was Ruffy immer ausgemacht hat: Nicht auf einen am Boden liegenden herum zu treten.
      "Wubba lubba dub-dub!"


      -Rick Sanchez-

      Beitrag von Gohan ()

      Dieser Beitrag wurde von Vexor aus folgendem Grund gelöscht: Umgangston. Beleidige keine anderen User. Letzte Ermahnung an dieser Stelle Den Rest deines Beitrags kannst du in einem normalen Ton gerne nochmal posten. ().