Das Privileg der Weltenreisen (Shadowman D. Clasio)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das Privileg der Weltenreisen (Shadowman D. Clasio)

      Hallo Piratenboad Community. Heute erlebt ihr eine einzigartige Art einer Fan Fiction. Eine Geschichte, die 2 Geschichten beinhaltet aber dies wäre nicht so spannend, wenn ich mir nicht was überlegt hätte für euch. Und zwar ihr könnt euch von einen der beiden aussuchen, während die andere Parallel weiter läuft. Im 1. Kapitel müsst ihr dann euch entscheiden, welche Geschichte ihr verfolgen wollt und welche nicht. Aber ihr könnt auch beide verfolgen, da euch eh keiner davon abhalten wird :D Ist aber nur ein Anreiz von mir, um die Einzigartigkeit, dieser Geschichte zu bewahren, da irgendwann sie zusammen geführt werden und so paar Dinge ans Licht kommen. Da ich diese noch nicht zu ende geschrieben habe, ist es eine laufende Geschichte, wo auch eure Ideen rein kommen können.

      Prolog: Diese Geschichte spielt in der Welt von meiner Ersten Fun Fiction. Aber weit in der Zukunft, weshalb nur der Ort eine Bedeutung hat. Die Professorin, die einer der Hauptfiguren ist, scheint mit ein Programm, ihrer Regierung nicht einverstanden zu sein, weshalb sie mit Ihren Freund, Max ein Plan entwickelte, um einer der Kerne zu stehlen, die dafür benötigt werden. Dies wird jedoch nicht unbemerkt bleiben, weshalb sie in Schwierigkeiten geraten werden.

      Kapitel 1 Blau oder Rot ?
      Wir schreiben das Jahr 2511 und sind in der 2. Welt, wo wir grade beobachten, wie 2 Menschen von Sicherheitsleuten weg rennen. Aber wer sind die beiden und wieso rennen sie weg ? Dafür müssen wir paar stunden zurück.
      5 Stunden zuvor..
      Wir sehen, wie grade ein Gefangener der Alptraumkugel befreit wird. Man entfernt ihn die Schläuche und bemerkt, wie regungslos er am Boden liegt. Da sagt einer der Wissenschaftler "Schon wieder ein Toter. 30 Jahre sind wohl zu viel" An der Kontrollkonsole arbeitet unsere liebe Michelle. Sie ist 18 und arbeitet seit 3 Jahren für das Alptraumgefängnis. Ihr freund Max, 19 jahre arbeitet im Lagerbestand der luzide Flüssigkeit, die für die Alptraumkugel benutzt wird. Sie sollte eigentlich dafür sorgen, dass der Körper nicht altert. Aber schwache Leute überstehen meistens 30 Jahre nicht. Der berühmteste Gefangene, der seine Strafe überlebt hat, war Donmor. 288 Jahre hat er gesessen und wurde danach frei gelassen. Seine Strafliste war lang. Darunter war er verantwortlich, dass eine Kriegsfabrik ausgeraubt und zerstört wurde, um danach ein Anschlag auf das Hauptquartier der Elite Four zu üben. Ging natürlich schief und wurde darauf hin 288 Jahre verhaftet. 17 Jahre ist es nun her, als er entlassen wurde. Danach hat man ihn nie mehr gesehen. Aber Michelle findet diese art der Bestrafung überzogen. Wenn man die diese Maschine genau betrachtet, ist es eine Art Portal, welches von ein Energiekern angetrieben wird. Es ist geheim und deshalb mussten alle Mitarbeiter eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben, wo drin steht, falls jemanden wen was erzählt, wird diese Person und alle beteiligen hingerichtet. Für wen hält sich Dr, G ? Solche macht darf nur ein Gott haben. Weshalb unsere liebe Professorin ein Plan entwickelt hat. Heute soll ihr Freund Max den Energiekern aus der Alptraummaschine klauen, damit niemand mehr durch den Raum reisen kann. Das Programm ist zwar darauf spezialisiert, nur den Geist des Körpers dort hin zu bringen aber es beherrscht Funktionen, die ein Handeln der Person verhindert, so das es erbarmungslos den Alpträumen ausgeliefert ist.
      2 Stunden später.
      Max ist grade dabei den Energiekern zu entfernen, als eine Wache vorbei kommt und sieht, wie einer an der Maschine fummelt. So ging er zu Max und fragt ihn, was er dort macht. Max geriet in Fragenot, als von hinten Michelle kommt, und die Wache K.O schlägt, mit ein Präzisen schlag in den Nacken. So bedankt sich Max bei seine Freundin und vollendet seine Arbeit. Nun flüchten sie und benutzten den Hintereingang, aber dumm dass Überwachungskameras aktiv waren, weshalb nun mehrere Wachleuten hinter den beiden sind. „Alarmstufe rot, sie haben ein Energiekern einer Maschine gestohlen“ schrie einer im Teampeak der Wachen. Sie rennen so schnell wie sie können und konnten denen auch entfliehen. Eine kleine Pause tut denen gut aber nicht lange, und sie wurden entdeckt, wo wir nun wieder am Anfang sind.
      Sie rennen weiter, springen über Straßen und Autos und rempeln eine Frau mit einen Baby an, dessen auf den Boden fällt und die Wachleuten erbarmungslos die Frau zur Seite schubsten aber das Baby Tod trampeln, da sie es nicht gesehen haben. Aber sie stecken in eine Sackgasse fest. Max versucht über den Zaun zu klettern, wo Michelle den Energiekern festhält aber vergebens. Der Zaun ist zu Hoch und die Wachen holen aus ihren L³ Taschen Pistolen heraus, woraufhin eine Wache sagt „Gib uns den Energiekern zurück. Dr. G, unser Meister braucht die für, du weißt schon was“ Michelle reagiert verärgert darauf und erwidert „Wofür denn ? In den Akten stand viele Informationen aber dort stand nicht, dass wir Gott spielen sollten“ In den Moment springt Max vom Zaun, holt aus seine Tasche eine Waffe heraus und richtet sie auf die Wachen „Niemand richtet eine Waffe auf meiner Freundin, ihr Dreckskerle“ Man hatte vor mit den ganzen Energiekerne, ein Riss im Raum zu erzeugen, womit sie durch Welten reisen können. Aber Michelle findet dies zu gefährlich, da der Aspekt des Raumes, so was bestimmt nicht duldet und die 2. Welt mit ein Fingerschnippen verschwinden lassen wird. So haben die Wachen keine Wahl mehr und schießen auf sie. Max springt zu Michelle, um sie zu retten aber dabei lässt sie den Kern fallen und ein Helles Licht erscheint, welches 2 Portale öffnet. Die Wachen werden von den Zog zerrissen, da sie nah an den Portalen waren, als sie entstanden. Die zog lässt nach, aber ist dennoch stark genug, um dinge zu verschlingen. Die beiden werden von den Portalen angezogen. Die versuchen sich festzuhalten, aber ihn geht langsam die Kraft aus und die fliegen durch das Portal. Michelle in das Blaue Portal und Max in das Rote Portal. Aber wohin führen die Portale ? Aber das Portal schließt sich und es wird ruhig. Als wäre nichts gewesen, außer das hier überall Leichenteile der Wachen herum-kleben.


      Max Geschichte

      Kapitel 2 Zahlen. Überall Zahlen
      Max fliegt durch einen Raum mit vielen verschiedenen Zahlen und als er landete, war Max auf eine unbekannte Wiese. Er schaute sich um und sieht eine Welt mit Zahlen, Gebäuden und Landschaften voller grünen Wiesen. Max fragt sich selber „Was ist hier grade passiert ? Wo ist Michelle hin ?“ Darum versucht er sich erst mal zu beruhigen, weshalb er erst mal sich auf ein Stein hin setzt, um über die aktuelle Situation nachzudenken. Als Max im Gedanken war, fiel plötzlich ein Typ vom Himmel, mit der Zahl 9811 auf der Schulter. Er liegt vor Max und er erschreckte sich, als er die Leiche sah. „Wer ist das ?? Wo kam er her ?“ und schaute nach oben zum Himmel.

      Irgendwo auf der Number World
      Einige Minuten zuvor...

      In der Number World, gibt es eine Geschichte. Wenn man gegen ihn kämpft, gewinnt er immer. Egal wo, dieser Mann bliebt unbesiegt. Auf der reise, nach einen würdigen Gegner, ging er sein Hobby nach. Selbstmord. Dieser Mann, der als unbesiegbar gilt, heißt Number 1, King of the Number World. Aber er hat ein Traum. Er will sterben. Vier Zufällige Typen, liefen ihn über den Weg und als sie ihn sahen, erschrecken sie sich und haben furchtbare Angst. Als Number one zur Seite schaut, erblickte er die Vier Schwächlinge. Er hebt seine Arme und schreit „VERDAMMT!!! Wo bist du nur, red King!!! Lass uns kämpfen, du ultimatives Wesen. Es ist mir egal, ob diese langweilige Welt zerstört wird! Lasst uns den größten Krieg starten, den die Welt je gesehen hat!!
      Number 1 nahm die 4 und warf sie in alle 4 Himmelsrichtungen. So kamen wir zu der Situation, wo sich Max sich befindet. Number 9811 wurde von den Number King geworfen, den Sturz überlebte Number 9811 nicht. Number one, auch bekannt als Number King, ist die stärkste Kreatur der Welt.
      Wieder in der Gegenwart
      Max nahm sich ein Stock und ging in Richtung Stadt, er muss einen weg finden wieder in die normale Welt zu kommen, um Michelle zu retten, die in das andere Portal verschwunden ist.

      In der Stadt angekommen sieht Max überall Plakate, wo drauf steht „20,8,5 14,21,13,2,5,18 6,5,19,20“ Max kapiert nicht was das zu bedeutet hat. So läuft er in der Stadt ein wenig herum und fragt einen Standverkäufer, der Apfel mit Kreismuster verkauft. „Entschuldigen sie, wissen sie, wo das nächste Gasthaus wäre ?“ Der Verkäufer mit der Nummer 24470 schaute Max seltsam an und bemerkte das er keine Nummer trägt und fragt ihn „mein junge, verstecken sie eine Nummer irgendwo oder haben sie keine ?“ Max reagiert fragwürdig und sagt „nein aber ich sehe viele bis alle Leute mit Nummern. Was hat es damit Aufsicht ?“


      Der Standverkäufer zogt sein Handy und ruft sofort die Polizei an „Hier ist einer mit keine Nummer, los holt euch ihn, der trägt seltsame Kleidung und ist Männlich ca 19 Jahre alt.“
      Max reagiert panisch und rennt davon. Aber schon steht ein Polizist vor ihn, der Max brutal zum Boden bringt. „Sie sind festgenommen, auf Grund der Tatsachen, dass sie keine number besitzen, haben sie keine rechte, weshalb sie keinen recht auf einen Anwalt haben.“ und führt Max mit zum Revier.
      Einige Minuten später..

      Ein Blick auf einer Straße zum Revier. Man sieht Leute auf der Straße, die herum laufen und zwischen denen läuft ein seltsamer Mann mit einer Glatze und gelben Anzug vorbei. Er geht in Richtung Revier und die Leute sprechen schon über ihn. „Oh ist das nicht Number …. was macht so einer hier in dieser Gegend ?“
      Um Polizist zu werden, braucht man eine bestimme Nummer und zwar mindesten die Nummer 5000. Das zeigt Beweis genug, um stärke-technisch viele Verbrechner festzunageln. Jedoch gibt es noch eine weitere Polizei und zwar die Heldenliga. Jeder der die Nummer 500 hat, ist berechtigt ein Held zu sein, um so sein Lebensunterhalt zu verdienen. Diese Typen sind die Elite dieser Welt, wenn sie gerufen werden, steht eine Katastrophe bevor, die droht die Welt zu vernichten. Der Anführer, der Boss der Heldenliga ist grade auf dem Weg zum Revier.


      Kapitel 3 Verführerischer Wald mit Langzeitfolgen
      Max wird grade getestet wie stark er ist, um eine Nummer zu gewiesen zu bekommen. „Doriki wert 2“ sagt ein Arbeiter der Polizei. Max fragt den Beamten, was das nun zu bedeuten hat. „Die Nummer zeigt die stärke einer Person und je niedriger die Zahl, desto stärker und wichtiger ist die Person für die Number World. Max erhält die Nummer 92993.“ Max war schockiert als er diese lange Nummer am Arm Tätowiert bekommt. In den Moment platz Number 2 ins Revier und sieht Max Emotionslos an.
      Es gibt Gerüchte darüber, dass Number 2 jeden seiner Gegner, nur mit einen Schlag besiegt hat. Und selbst wird er nie verletzt, als wäre er unverwundbar, egal welche Attacken er abbekommt. Es gibt nur einen Gegner, der er nicht mit einen schlag umgehauen hat. Number 1 hat sein schlag mühelos abgefangen, ohne Verletzungen davon getragen zu haben. Dies hat Number 2 beeindruckt und hat sich erklärt Number 2 zu werden. Number 2 läuft gelangweilt zum Polizei Kapitän und fragt wie die Sicherheit sein wird beim Fest. „Wie wird die Sicherheit beim Fest sein Herr … ähm“ number 2 schaut Emotionslos auf den Namensschild und popelt dabei. Number 2 sagt „ähm Unbedeutender Name.“ Der Kapitän zittert und sagt „ähh ganz gut, diesmal wird es keine Probleme geben, versprochen“ Number 2 schaut gelangweilt und sagt „wenn das so ist okay“ Als number 2 gehen wollte sah er Max und ging weiter.
      Das All-jährige „Number Fest“, wo Jeder in seine örtliche Arena kämpfen muss, um seine Nummer zu kämpfen oder weiter aufzusteigen, findet in 2 Tagen statt. In einen Jahr kann man viel stärker werden. Doch Max lässt sich nicht abhalten und kennt keine angst, weshalb er raus rennt und zu number 2 sagt „Stopp, ich muss mit dir reden.“ Number 2, der Zwei Einkauftaschen in seinen Händen hält, dreht sich um und sagt Emotionslos „öh?“ Max läuft langsam zu Number 2 und sagt ohne Furcht „Du als Nummer 2 dieser Welt kannst mir bestimmt sagen, wie ich zurück in meine Welt komme oder ?“ Number 2 sagt stumpft „Nö“ und dreht sich wieder um und läuft weiter. Max ist erstaunt, dass er es so gelassen hin nimmt. Er hatte schon die Befürchtung, dass er sterben würde.
      Der Tag ist noch lang, so dachte sich Max „Hey wieso gehe ich nicht mal in den Wald, mal sehen was ich dort zu Essen finde. Die Währung, die mit Buchstaben zu verwechseln ähnlich sieht, habe ich nicht. Also spiele ich mal Jäger.“ So geht Max in den Nimmer-Nimmer Wald hinein, um Gegenstände zu sammeln, die er verkaufen könnte. Im Wald sieht Max außergewöhnliche Pflanzen und Tiere, die aber friedvoll sind. So geht von denen keine Gefahr aus. Aber aus Sicherheit schnappt sich Max ein Stock, um bewaffnet zu sein, wenn einer mal auftaucht und ihn angreifen möchte. Da Max Zuhause ein Holzschwert hat (Hat er selber gebastelt), kann er mit einen Stock sehr gut umgehen.
      Ohne Ahnung ging er immer tiefer in den Wald, wo er immer öfters Zahlen sieht, egal ob es Bäume, Felsen oder Pflanzen sind. Aber hinter einem Gebüsch raschelt etwas, so ging Max näher heran und bemerkt ein Seltsames Wesen. Das aussehen dieser Kreatur ist verblüffen. Es hat 2 Köpfe, 1 Oberkörper und einen Arm, worauf es wohl läuft. Es scheint friedlich zu sein aber Max braucht etwas für den Markt, so schlägt er es K.O und fesselt es, damit es nicht abhauen kann. Was Max nicht weißt, dass ist eine Seltene Kreatur, namens Kareha. Auf dem Schwarzmarkt bekommt man dafür viel. Der Glückspilz.

      Nicht desto trotz, folgt er einer dunklen Lichtung, tief in das Innere des Waldes. Es ist bereits so dunkel, das man meinen könne, es sei Nachts, obwohl es definitiv tagsüber ist. Als Plötzlich Max einen kleinen Schrein, mitten im tiefen Wald entdeckte. Langsam läuft er zum Schrein und sieht die Aufschrift „9 15 14“ und ein paar Räucherstäbchen.
      Auf einmal verspürte Max einen kleinen kalten Hauch um sich herum. Die kalte Präsenz spricht zu Max und flüstert ihn ins Ohr „Du bist keiner von den Zahlen, wer bist du ? Du kommst wohl aus einer anderen Welt“
      Max schaut sich Panisch um aber sieht keinen. Das Flüstern geht weiter „ich verspreche euch die Freiheit, nimmt dieses Geschenk an und kämpfe mit der Macht, Seelen einzusammeln, die dich stärker machen.“ Um Max herum scheint ein blauer Schleier zu bilden, die um Max herum wirbeln und am ende in ihn verschwinden. Max fühlt sich komisch an und denkt sich „Wer war das ?“ und läuft entgeistert aus dem Wald.
      Auf den Weg aus dem Wald, wird Max plötzlich von einer unbekannten Person beschossen. Die Kugel ging daneben, wahrscheinlich als Warnung, dass er stehen bleiben soll. Max schaut hoch zum Baum, wo der Schuss herkam und sieht eine fremde weibliche Person, die relativ normal aussieht, so wie Max. Sie fragt Max „Wer bist du ? Du scheinst nicht von dieser Welt zu sein, was mich verwundert. Also wie ist dein Name ? Laut deines Aussehens, bist du ein Mensch und die Leben im Hauptuniversum. Also wie bist du hier her gekommen ?“
      Max setzt sich ganz cool auf den Boden hin und antwortet „Ich wurde in so ein Portal hinein gezogen. Ich hätte darauf verzichten können glaube mir, dass nächste mal, passe ich besser auf. Aber wer bist du ? Du weißt das ich nicht von hier bin und welche Nummer hast du ?“
      Sie schaut Grimmig zu Max und antwortet kalt „Ich habe keine Nummer“ Max steht auf, schüttelt sich den Dreck von seiner Hose ab und sagt „Ty, dann muss ich dich anzeigen“ Die Frau richtet ihre Waffe zu Max und sagt mit Zuversicht „Das würde ich nicht machen, wenn ich du wäre. Ich bin eine wichtige Person, die dafür sorgen kann, dass dein leben bald die Hölle sein wird.“ Max schaut komisch und fragt „Wer bist du ?“ Aber sie antwortet nicht, statt dessen sagt sie „Aber ich lasse dich am leben, ich möchte gerne das Schicksal entscheiden lassen, wie sich ein Mensch, in eine andere Welt so schlägt. Du kannst hoffen das wir uns nie wieder begegnen“
      Max sagt zu ihr „Wieso ? Du siehst toll aus, ich würde es schade finden, wenn wir uns nie mehr begegnen werden“ Als sie weg gehen wollte, schaut sie mit den Rücken zu Max und sagt „Sagt so was nicht, dies könnte dein Tod bedeuten“ und verschwindet. Verwirrend lässt sie Max alleine zurück.

      Nur paar schritte weiter bemerkt Max das erste mal eine Aura, die sich hinter einem Gebüsch versteckt und Max beobachtet. Max rief „Komm raus, ich fühle deine Anwesenheit. Eine blaue Präsenz, hat dich verraten“
      Ein Wesen mit der Number ½ komm hervor und spricht mit eine Mysteriöse Stimme „Du bist den Tod von der Klippe gesprungen, weißt du das ? Du hast kein Ahnung wer sie war. Sie hätte dich 1 Millionen mal töten können, eine Qual, die nie enden würde. Aber wo bleiben denn meine Manieren, wenn ich mich vorstellen darf, als ein Neuling in dieser Welt kennst du meinen Namen nicht. Ich bin Number ½ The Herold of the Number World. Man sagt ich sei halb so stark wie The Number King. Du bist ein Schicksalskind, weißt du das ?“ Max schaut fragwürdig und fragt Number ½ „Warum ? Wieso passiert das hier alles ?“
      Number ½ antwortet darauf „Du bist kein gewöhnliches Wesen, wenn einer aus einer anderen Welt, hier her kommt, zeigt es das er oder sie, mächtig genug ist. Weißt du, Welten reisen ist ein Privileg, der nur denen zu gute kommt, die das Wissen haben, dass es mehrere Welten gibt. Und nicht nur das, man muss auch fähig genug sein, sie zu benutzen. Schau mich an“ Number ½ zaubert ein Portal zur Kammer, wo sich das Portal zur Normalen Welt befindet. „Dort ist das Portal, was du suchst. Ein Portal innerhalb der eigenen Welt ist nicht schwer. Aber wenn man versucht ein Portal zur einer anderen Welt zu zaubern, muss man den Raum so verkrümmen, das ein Loch entsteht. Nur dies zu meistern ist eine Sache, die nur wenige schaffen. Ein fehlerhaftes Portal, führt dich ins weiße Nichts und du verschwindest von der Bildfläche. Aber es gibt immer eine Verbindung zum Hauptuniversum. Ich war mal dort. The number World hat aber nur ein bekanntes Portal zum Hauptuniversum und dies befindet sich in besitzt des Number Kings. Als rechte Hand des Number Kings, habe ich die Freiheit, jede zeit das Portal zu benutzen, weshalb ich auch in die andere Welt kam“
      Die Tatsache, das es nur ein Portal zurück in die Normale Welt gibt, lässt Max nur eine Wahl. Er muss Number King töten, damit er zurück in seine geliebte Welt kommt und Michelle retten kann.
      Number ½ sagt aber dann zu Max, um seine Hoffnung zu zerstören „Du denkst grade nach, den Number King zu töten. Dies würde ich dir ab raten, er ist unsterblich. Die Top 5 der number World sind seit Jahren unbesiegt, weil die Top 5 ein Schwur geleistet haben und zwar, dass die Top 5 nicht gegenseitig bekämpfen, um ihren Titel zu behalten. Ein System, dass zeigt, dass die Top 5 zusammen arbeiten und zusammen die Welt regieren wollen. Number 5 versucht nicht mal gegen Number 4 zu kämpfen und so auch andersrum. Number ½ fliegt einmal um Max herum und sagt mit friedlicher stimme und mit eine ausgelassene Haltung „Vielleicht kannst du mir ja helfen, da du aus der anderen Welt kommst. Ich versuche grade ein ominöses Rätsel zu lösen. Dort sind zwar Zahlen drauf aber auch andere Schriften, die ich nicht lesen kann, weshalb ich mal dich frage.“ Number ½ zeigt Max das Rätsel und Max erkennt, das dort ein E, A und J zu sehen sind. Buchstaben. Da fragt sich Max selber „Können sie keine Buchstaben lesen ? Moment! Ich habe doch Zahlen auf paar Plakaten gesehen, heißt das, dass Zahlen in dieser Welt Buchstaben sind ? Okay das ist gut zu wissen.“ Max sagt „Ja, ich kann dir helfen die Buchstaben E, A und J heißen in deiner Sprache 5, 1 und 10“ Number ½ denkt darüber nach und sagt dann nachdenklich „Mh okay naja aus dank lasse ich dich am leben. Also man sieht sich, ich muss noch was nach schauen.“ und verschwand im Schatten.
      2 Tage später
      Max hat sich ein Hotelzimmer gemietet in der Stadt „14,5,4.5,13,5“ woher er das Geld wohl hat ? Wenn man überleben will, muss man halt paar Sachen erledigen, die man eigentlich nicht machen möchte. Er hat das arme Wesen verkauft und so ein Haufen Geld verdient. Jedoch brauchst er mehr, weshalb er mehrere Diebstähle begangen hat. Die Währung heißt auf deutsch AG. 1 Euro sind 10 AG. Wir verfolgen Max in eine Ecke der Stadt, die bekannt ist, illegale Geschäfte nach zu gehen. Sei es Drogen oder Hehlerwaren. An diesen Ort, sagt man, dass man alles findet, solange dein Portmonee tief genug ist. Wir beobachten grade Max, wie er grade versucht seine Ware zu verkaufen. „250 AG“ Number 47233 schaut sich das Teil genauer an „200 AG“ Max reagiert etwas energischer und sagt „220 AG und es gehört dir“. Dieser Typ ist unbeeindruckt und sagt „200 AG oder verpiss dich“. Also nahm Max die 200 AG und verschwand. Als er aus der Gasse heraus kam, beobachtet Max ein schicksalhaftes Ereignis, als er 2 Typen sah, die eine blinde Person bedrängten.
      Number 66110 sagt zu der blinden Person „Wo ist Number 35580 abgeblieben ? Seit paar Stunden kann man ihn nicht mehr erreichen, obwohl wir vor 6 Stunden ein Geschäft hatten. Ich will meine Waren haben also wo ist der Dreckskerl ?“ Die blinde Person antwortet mit eine Emotionslose Stimme „Dieser Arsch wurde vom Number King völlig ausgelöscht, sein Blut bekam ich noch ab.“
      Die 2 Typen bekommen ein erschreckendes Gesicht und Number 66734 fragt „A a aber was ist den nun mit seinen Schulden ? Hörst du Number 66110 ? wir bekommen die 10000 AG nicht mehr zurück. Was sollen wir unseren Boss nun sagen ? Wenn wir mit nichts auftauchen, dann sind wir geliefert.“ Number 66110 denkt auch das man ohne leeren Händen, den Boss nicht mehr unter den Augen treten kann, falls es stimmt, dass Number 35580 vom Number King getötet wurde, denn vom Number King kann er wohl schlecht Geld verlangen. Also hatte er eine gute Idee „Hey wir nehmen dich dann als Pfand mit und geben dich an unseren Boss weiter, wenn dieser verrückte Typ dich an den Number King verkaufen wollte, dann bist du bestimmt mehr wert als 10000 AG, die er uns Schuldet. Also du kommst nun mit, naja als eine blinde Person kannst eh kaum Gegenwehr leisten, egal welche Number du früher hattest“

      So versuchten die 2 Sie mit zu nehmen, aber Max stellt sich in den Weg und schaut die blinde Person an und sagt „WOW perfekte Punktzahl 300/300 ähmm ich meine, hey ihr 2 lass sie in ruhe sonst.... jaa....“ Die 2 schauen die Nummer von Max an und lachten. „ 92993. verpiss dich und lass dein Geld hier, sonst kannst du gleich in Hotel Hölle einchecken haha“ Max macht eine Handbewegung und eine weiße Präsenz umgibt die Hand von Max und Max feuert das weiße etwas ab und trifft Number 66110, der gegen die Wand fliegt, die dabei zerstört wird und Number 66734 staunt und sagt „WAS !! deine Nummer ist so was nicht fähig, wieso bist du so Stark?“ Aber nicht nur das. Plötzlich fliegt die Seele von Number 66110 zu Max und er nimmt sie in sein Körper auf und Max wundert sich und denkt sich „WOW wieso fühle ich mich nun so stark ? Was passiert hier ? Egal ich will MEHR!“ so bewegt sich Max schnell zu Number 66734 und tötet ihn genau so, um seine Seele zu erhalten und Max nahm auch seine Seele und wurde stärker.
      Max kann sich nun alles erklären. Seitdem Waldbesuch, hatte Max eine seltsame Macht bekommen, die mit Seelenkraft kämpft und wenn einer stirbt, kann Max die Seele in sich aufnehmen, um stärker zu werden. Das heißt, wenn Max genug Seelen frisst, kann er unendlich Stark werden, dies hört sich für Max toll an und gibt ihn eine Hoffnung, Number King zu töten, wenn er genug Seelen gegessen hat. Das blinde Mädchen mit der Nummer 88888 fragt Max wer er sei und Max antwortet das schöne blinde Mädchen natürlich. „Ich bin Max ähm ich meine Number 92993 und ich habe dich grade von diesen 2 Typen gerettet. By the way wer waren sie ?“ Number 88888 sagt Max nur „Keine Ahnung, sah so aus als wären sie von einer Sklaventreiber Bande. Danke das du mich gerettet hast, nur das einer mit deine Nummer so stark ist, muss ein Fehler sein. Ich bin zwar nun Blind aber ich kann noch hören und du hast anscheinend Magie benutzt, und das können Leute ab Number 20000 und abwärts.“ Max sieht das Mädchen an und hat etwas Mitleid und denkt sich „wer kann nur so grausam sein ?“ und fragt das Mädchen „hey wie wärst wenn du mich begleitest ? Da du Blind bist und alleine, kommst du wieder schnell in gefahren.“ Das blinde Mädchen nimmt Max Angebot an und sie laufen zurück zu Max Hotelzimmer und sie erzählt Max wie sie Blind wurde.
      „Weißt du, ich war mal eine Sklavin von der Bande „Ratios Molkerei“ die mich vor ungefähr 1 Woche aus meinen Heimartdorf mit genommen haben. Sie haben das ganze Dorf zerstört und wie ich sehen konnte, trug der Boss der Bande die Number 12500 auf seiner linken Wange. Wäre das nicht schlimm genug, hatte der Boss eine sehr dumme Idee. Wie du schon bemerkt hast, sehe ich für andere sehr schön aus und ich finde ich war auch schön, bis dieses Arsch seine Totes Idee hatte. Er wollte mich für 1 Millionen AG an den Number King verkaufen. Rate mal wie der Number King darauf reagiert hat. Er schlug den Dreckskerl so hart, dass sein Körper zerplatze und überall Blut verspritzt wurde. Ich wurde von einer seinen Organen getroffen aber dies war nicht so schlimm, als das, was Number King mit mir gemacht hat. Er sah mich an und starrte eine Sekunde ins leere, als er Plötzlich vor mir stand und brutal meine Augen raus gerissen hat. Er lies mich behandeln und schloss mich in seinen Kerker ein, wo zufälligerweise die Tür offen stand, und keiner aufpasste. Jedenfalls nehme ich das an, da ich so entkommen bin. Das ich unbeschadet hier her gekommen bin, grenzt an ein Wunder, nur langsam habe ich Hunger. Hast du was Zuhause ?“ Max gab ihr was zu essen und Max erzählt ihr seinen Plan, das er Number King stürzen will aber sie lachte nur und nannte ihn ein verrückter Typ.
      So reißt Max zukünftig zu 2. auf seine Reise. Seine Begleitung ist eine wahre Schönheit, die leider von Number King verunstaltet wurde, vielleicht weil sie zu schön für diese Welt war. Aber wieso hat er sie nicht getötet ? Die Antwort auf diese Frage, werden wir wohl nie erfahren.


      Kapitel 4 Was verlangt ihr dafür ?
      Aber nicht doch, habt ihr nicht mitgerechnet ? Heute ist der Tag, wo alle Nummern in den Arenen, um seinen Platz zu kämpfen. Max lies das Plakat, wo auf Nummer Sprache geschrieben steht, dass heute ALLE in den Arenen kämpfen müssen. So macht sich Max wie ein braver Bürger auf den Weg zur Arena, mit der Begleitung der schönen aber auch Blinden Number 88888.
      Max bestaunt die große örtliche Arena und hat etwas angst hier zu sterben. Man bedenkt, dass hier viele starke Gegner auf Max warten, die nur darauf warten ihn zu töten, weil er so eine schwache Number hat. An der Anmeldezentrale, meldet sich Max zum Kampf an und muss erst um 14:20 Uhr kämpfen. Solange kann sich Max die anderen Kämpfe anschauen und zu sehen welche Nummer so hier vertreten sind.
      Es ist 12:10 Uhr also hat Max nicht lange zeit, um eine Analyse zu schreiben.
      In der Arena kämpfen grade Number 71401 gegen Number 71388. Sie kämpfen Hart aber unspektakulär. Aber währenddessen geschieht irgendwo anders auf der Number World was anderes.

      In einen Schloss von Lord Number 110, Geburtsname Daltron, der leider außer Haus ist, da er den Handelsprinz Number 85 besucht. Der 5. UK ist zur besucht in der number World und besetzt das Schloss. Number 1024, Geburtsname Romina ist zur zeit dort zum besucht. Sie spricht mit eine selbstbewusste Stimme und sagt „Ich Sonne mich jeden Tag, mit meinen Alabaster Körper.“ Der 5. UK scheint etwas angepiss zu sein. „Eingebildete, Arrogante Stück scheiße. Was glaubst du wer du bist ?“ Number 1024 scheint irritiert zu sein und fragt „bitte was ?“ der 5. UK bestellt einen Diener zu sich und flüstert ihn was ins Ohr.
      Ein freund von Number 1024 geht langsam zu ihr und sagt „du weißt, dass du gleich sterben wirst oder ?“ Sie scheint etwas nervös zu werden aber plötzlich steht ein Elite Soldat des 5. UK´s vor ihr und zerteilt sie in 2 Hälften. Der schnitt war so scharf, dass sie eine Druckwelle erzeugte, die die andere Hälfte des Schlosses mit zerteilte. Shiro, die Freundin vom 5. UK, die Top 1 Freundin. Der 5. UK hat ein System für seine Freundinnen entwickelt, dass ihn einfacher macht, sie alle zu unterscheiden. Und zwar unterteilt er seine Freundinnen in Kategorien. Top = Sind die Top 3 und ihnen wird volle Aufmerksamkeit geschenkt und haben das Recht unbeobachtet durch das Schloss zu laufen, sowie andere Rechte, die die anderen nicht haben. Der König liebt die Top 3. Kategorie A = Der König sorgt selber für die Einziehung und schenkt ihnen mehr Aufmerksamkeit als Kategorie B Freundinnen. Kategorie B = Der König schickt seine „Einziehungskommando“ los, um diese Frauen einzuziehen. Ihnen wird nicht so viel Aufmerksamkeit geschenkt und sind eher fürs ficken geeignet. Jedoch haben alle das recht Ewig zu leben und haben den Luxus, wovon jeder nur träumt. Sie werden mit Nummern versehen, damit der König sie besser wieder findet. Jede Freundin vom König, besitzt die Freiheit überall hin zu gehen, sie werden nicht festgehalten oder zu etwas gezwungen, was sie nicht wollen. Jedoch hat diese Sache einen Haken. Exfreundinnen. Exfreundinnen ?? Was ist das ??? Beim König gibst keine Exfreundinnen, wenn der König keine Lust mehr auf sie hat, tötet er sie, da sie zu viel von ihm gesehen haben für die Außenwelt.
      Shiro guckt etwas langweilig und sagte nur bedauerlich „Das arme Schloss. Es sah doch sehr schön aus.“ Der 5. UK schaute nur zu ihr und sagte „Na na ist ja nicht meiner. Okay eigentlich schon aber egal. Achja du kannst wieder ums Schloss laufen und die Formel 6 weiter trainieren.“ Shiro hat aber keine Lust dazu und sagt mit eine stimme, die anhört als hätte sie keine Lust dazu „ahh mano“ aber der 5. UK ist davon unbeeindruckt und sagt fürsorglich „Shrio, die Formel 6 ist das höchste, was ein Mensch erreichen kann und ich möchte gerne das du dich auch selbst verteidigen kannst, also hop hop“. So machte sich Shiro auf den Weg.
      Aber dennoch spürt der 5. UK was seltsames und denkt nur „Ein Mensch. Ein Mensch ist hier in der Number World. Thomas ist es nicht, der ist auf der 2. Welt gestorben. Nur. Welcher Mensch ist so besonders, der die normale Welt verlassen könnte, um ärger zu bereiten. Jedoch sagt mir meine Fähigkeit, dass wir uns nicht begegnen werden. Also könnte es mir egal sein, dass ein Stück scheiße hier ist.“
      Wieder bei Max in der Arena
      Derzeit beobachtet Max den Kampf, der grade beendet ist und überraschend hat Number 71401 gewonnen. Somit steigert er sich und bekommt eine neue Nummer. Im nächsten Kampf ist Max dran und er kämpft gegen Number 17036 aber wieso so eine niedrige Nummer ? Leider hatte der Ringrichter eine Vorahnung und spürte Max Kräfte, die ganz und gar nicht zur seine Number passte, weshalb er einen neuen Gegner bekam und zwar Number 17036.
      Er stolziert mit Arroganz in die Arena, weil sein Gegner die Number 92993 hat und so denkt er sich natürlich, dass es ein Kinderspiel sein wird. Mit überhebliche Stimme sagt er zu den Publikum „Ich gebe den nicht mal eine Sekunde haha“ die Toriningen, die in der Oberen Tretbühne sitzen, flüstern leise zu einander „spürt ihr die Arroganz ? Aber dieser seltsame Ding, hat was besonderes in sich, Schwestern.“ Der Ringrichter eröffnet den Kampf und los gehst.
      Max ist im Gedanken und schaut sich auf die Hände „ich spüre doch etwas, dass mit mir nicht ganz stimmt. Gibt es Übernatürliche Kräfte, die ich zufällig erlangt habe ?“ aber plötzlich hört Max eine grelle stimme tief in ihn, die zu ihn spricht „Nutze mein Geschenk, mein kleiner unbedeutender Sklave“. Max kann kaum glauben was passiert und fragt sich im Gedanken, wer diese stimme von sich gibt. Bedauerlicherweise, bekommt er seine Antwort schnell. „Dieser Gegner schaffst du in Moment nicht, aber dennoch verhelfe ich dir zum Sieg. Ich werde dein elendiger Körper kurz Kontrollieren, um dir zu zeigen, was WAHRE MACHT ist.“ In den Moment, wo die stimme aufgehört hat zu reden, wurde Max von einer höheren Macht kontrolliert. Max Augen scheinen blau zu leuchten und Max sagt zu number 17036 „Du wirst bestimmt gut schmecken, du mickriger Wurm aus nichts“. Natürlich ist number 17036 nicht grade angetan, wenn einer ihn beleidigt. Also stürmt er zu Max und gibt ihn eine Breitseite, indem er mit seine Faust, versucht Max rechte Gesichtshälfte zu treffen. Jedoch pariert Max mühelos den Schlag, als würde ein Luftballon zu ihn wehen. Das Publikum ist erstaunt und Number 17036 gleich mit. Aber urplötzlich fällt Nunber 17036 Tod um.
      Niemand konnte erkennen, was genau passiert ist. In Grunde genommen ist auch nichts passiert, da in Wirklichkeit, die Seele von number 17036 beim parieren absorbiert wurde. Jetzt erlangt Max auch wieder seine Kontrolle wieder und wunder sich, wieso number 17036 Tod vor ihn liegt. Aber Max wundert sich auch nun über die Energie die er nun besitzt. Vorher dachte Max das er schon stark sei, aber nun ist er NOCH mal um einiges stärker geworden. Das bedeutet, wenn Max Leute tötet, kann er die Seelen absorbieren, um ihre stärke zu erhalten. Dies ist ja unglaublich gut.
      In der Kabine seiner Arena, schauen alle Kämpfer Max sehr merkwürdig und ängstlich an, als wäre Max eine große Number. In der tat hat Max nun durch die gesammelten Seelen eine gewisse stärke erreicht, um eine große Nummer zu sein. Die neue Kraft von Max hat ungeahntes Potenzial, die einen zum unbesiegbaren Wesen machen könnte, wäre nicht das „könnte“ im Wort. Diese Seelenkraft hat natürlich auch seine Nachteile, die wir aber in Moment noch nicht wissen.
      Paar Stunden später sehen wir bei seinen letzten Kampf. Nach diesen Kampf ist das Turnier vorbei und sie müssen wieder ein Jahr warten, bis sie aufs Tode heraus kämpfen müssen, um ihren Platz in der Welt zu sichern. Ein Zyklus, dass seit Jahrtausend existiert. Sein letzter Gegner ist die Number 14950 auch bekannt als „Newcomer killer“.

      Er ist bekannt dafür, dass er gerne die neuen, die neue number haben zu töten, da sie meist unvorsichtig sind, weil sie denken „ich wurde stärker, ICH BESIEGE ALLES“ Mentalität haben. Aber da macht number 14950 ihnen einen stricht durch die Rechnung. Max schaut sich um und schaut dann zu number 14950, der Max tief in den Augen schaut. Max frag sich nur wieso aber eigentlich ist es ihn egal. Number 14950 atmet tief ein und sagt dann zu Max „ich weißt nicht wieso, aber du bist anders als die ganzen Neulinge, die ich töten durfte. Vielleicht liegt es auch an der Aktion von heute, die dich berühmt machen wird.“ Max fragt nur „welche Aktion“ aber er bekam keine Antwort. Der Kampf beginnt nun.
      Number 14950 lässt nichts den Zufall und greift sofort an und schlägt Max in den Magen, darauf hin dreht er sich und kick Max in die Lüfte, bis er auf den Boden fällt. Max denkt sich nur „fuck wieso ist er so schnell ? Aber das war auch ein Überraschungsangriff.“ so steht Max wieder auf und schüttelt den Dreck von seiner Hose ab und sagt „nicht schlecht, nicht schlecht“ Max spuckt etwas Blut auf den Boden. „Aber das wird nicht ausreichen“. Aber das erwartet Number 14950 auch nicht und so greift er wieder an aber was nun ? Plötzlich ergreift Max den Mut und sagt „Soulwall“ und eine Weiße, harte Wand entsteht aus den Nichts, die die Attacke von number 14950 abwehrt und ihn schockiert. Aber der schockt hielt nur kurz an und number 14950 springt über die Mauer und tritt Max mitten ins Gesicht und versucht eine Schockwelle mit seine Hand auf der Brust von Max los zu lassen, die Max grade noch so ausweichen konnte. Hätte die getroffen, wäre Max nun nicht mehr so fröhlich auf den Beinen. Number 14950 Spezialattacke ist die 1000 Welten-Druckkanone, die selbst 1 Meter dicke Titanmauern zerstören könnten. Anscheinend wollte number 14950 die Sache ernsthaft schnell beenden, was klar ist. Ein Kampf sollte man schnell beenden, ohne große Verluste einzugehen., denn wie man aus einer bestimmte Serie sehen konnte, die Zufälligerweise mit G anfängt, könnte ein Arenakampf, wo man aus Spaß und Belustigung mit den Gegner spielt, ernsthafte Konsequenzen haben und zwar der Tod.
      Number 14950 klatsch mit seinen Händen und sagt „nicht schlecht, ich dachte ich machte mal etwas mehr ernster aber wie ich sehen kannst, kannst du gut mithalten. Also heißt es ich muss ernsthaft kämpfen, mach dich auf dein ende gefasst“. Die Zuschauer Jubeln und freuen sich endlich mal ein spannenden Kampf zu sehen, der nicht gleich vorbei ist. Jedoch freuen sich 3 Leute nicht und reden lieber. Es sind wieder die Toriningen, die unsere Aufmerksamkeit bekommen. „Susu, siehst du ? Dieser kleiner seltsame Junge kämpft tatsächlich mit der Seelenkraft. Die hat er bestimmt vom Seelenkönig Ion bekommen, was auch erklären würde, weshalb vor kurzem so eine mächtige Aura in der Arena spürbar war. Der Seelenkönig war mit seine Kraft am Werk, aber wie gesehen, konnte er nicht lange den Typen kontrollieren, was wohl an sein Flucht liegt, seine Welt verlassen zu dürfen. Aber die Tatsache, dass er für kurze zeit etwas mit seine Kraft ihn kontrollieren konnte, sollte uns beunruhigen. Der Preis für seine Kräfte, die man bekommt, soll man nicht unterschätzen. Er gilt nicht umsonst als einer der mächtigsten Wesen, aller Welten.“ Die eine stimmt ihr zu und die 3 machten sich auf den Weg.
      Max ergreift nun die Initiative und greift nun zuerst an aber bemerkt zuerst, dass er deutlich schneller ist und schlägt mit eine Faust aus blaue Energie zu Number 14950, die er aber parieren konnte und zugleich versucht einen Gegenangriff zu starten, der aber misslingt und Max nutzt die Chance, die er nun hat und lädt mit seiner Linken Hand einen Energiestrahl auf, die Number 14950 am Bauch durchlöchert und sogar die Arenamauer hinter ihn durchbohrt.
      Der Kampf ist vorbei und Max erhielt die Seele von Number 14950 und seine stärke. Ein Horn ist zu hören und das ist das Zeichen, dass die Kämpfe in der Arena vorbei sind. Jeder hat seine neue Number bekommen und manche sind gestorben, was theoretisch ebenso eine Steigerung der number mit einberechnet wird.


      Auf dem Weg zum Hotelzimmer hört Max ein Flüstern, die zu ihn ruft. „Du hast meine Kraft benutzt, so zahle den Preis.“ Max fragt sich selber „Welchen preis ?“ das Flüstern geht weiter „Die Kraft der Seelen, hat seinen Preis. Ich lasse dich die Kraft nutze, aber dafür besorgst du Seelen, die du frisst. Wenn du keine Seelen mehr einsammeln willst, so möge deine Seele als Tribut zählen. Durch jede Seele, wirst du stärker, daher spricht nichts dagegen.“ Ob sich das lohnt ? Man muss töten, um am leben zu bleiben. Dies wird kein gutes Ende nehmen. Jedoch wird er durch jede Seele stärker, bis ins unendliche. Die Seele vom Number King wäre schön.
      Am Abend im Hotelzimmer
      Max legt sich auf sein Bett und da kommt Number 88888 angelaufen und fragt wie die kämpfe waren, da Max noch am leben ist, sind die Kämpfe wohl gut ausgegangen. Aber als Max mit sein Kopf nach rechst dreht, sieht er ein Brief auf sein Bett liegen und fragt Number 88888 wer es hin gelegt hat. Aber da sagt sie nur lustig „wie soll ich es gesehen haben ? Ich bin Blind und gehört habe ich auch nichts Sorry.“ Also öffnet Max den Brief und liest den Inhalt „8,1,12,12,15 14,21,13,5,18 ADIDI. 9,3,8 2,9,14 8,5,18.18 24 21,14,4 13,21,19,19 4,9,3,8 23,1,18,14,5,14. 4,5,9,14,5 1,11,20,15,14 8,5,21,20,5 8,1,20 1,21,6,19,5,8,5,14 5,18,18,5,7,20 21,14,4 4,9,5 8,5,18,18,19,3,8,5,18, 4,9,5,19,5,18 23,5,12,4 19,9,14,4 14,9,3,8,20 5,18,6,18,5,21,20. 23,5,14,14 4,21 12,5,2,5,14 23,9,12,12,19,20 2,5,7,5,8,5 12,9,5,2,5,18 19,12,2,19,20,13,15,18,4 4,5,14,14 4,1,19 9,19,20 4,5,9,14,5 5,9,14,26,9,7,5 18,5,20,20,21,14,7 22,15,14 4,5,14 17,21,1,12,5,14 4,9,4 4,21 5,18,12,12,5,2,5,14 23,9,18,19,20 23,5,14,14 4,21 23,5,9,20,5,18 8,9,5,18 2,12,5,9,2,19,20. 19,20,9,18,2,20.“ Als Max sich den Brief durch las, schnappte er sich Laurie und verschwand schnell aus dem Hotel und während des verschwinden, brachte er alle Hotelmitarbeiter um und legte im Hotel Feuer, damit keine Beweise übrig bleibt. Max läuft mit Laruie cool aus dem Hotel und hinter Max explodiert das ganze Hotel, währenddessen zündet Max sich eine Kippe an und läuft cool weiter.
      Währenddessen irgendwo auf der Welt, bei den Top number Wesen.
      Auf einen Berggipfel irgendwo im östlichen Gebiet. Ein Weiser übergibt Number 5 eine Botschaft, dass eine große Bedrohung in der Number World existiert, die die Bürger dieser Welt in Furcht und schrecken versetzt.

      Number 5 Monk of God´s

      Number 5 ist ein großer Elefant ähnliches Wesen, mit enorme Kraft. Number 5 ist nicht erfreut, dass eine Person hier gibt, die zu mal stärker wird, wenn er einen Gegner tötet. Dies könnte irgendwann zu einer großen Bedrohung der Number World werden. So sendet er Number 43 „Spirit of Animals“, um das Problem zu lösen. Number 5 hofft, dass dies kein Fehler sei, aber man muss Risiken eingehen, wenn man gewinnen will. Ein Top Offizier sollte doch ausreichen, damit diese Person gestoppt wird.


      Kapitel 5 Jäger oder gejagte ? Der Wahnsinn beginnt.
      Paar Tage sind nun vergangen, als Max das Hotel zerstört hat und geflüchtet ist mit Laurie. Zur seiner Befürchtung, dass die Polizei hinter ihn her sein werden, haben sich leider bestätigt. Die GSP4 sind hinter ihnen her. Das sind Gesetzes Schutz Polizisten, die zwischen 4000 und 4999 als number haben. Aber was mit Laurie im Gepäck etwas schwierig gestaltet, da sie ja Blind ist. Jedoch hat Max gefallen an seine Begleitung gefunden, weshalb sie noch dabei ist. Das klingt zwar hart aber ist so und das nicht ohne Grund. Max hat enorme Gott-komplexe bekommen, und denkt das niemand mehr ihn was an haben könnte. Die Kraft der Seelen gibt ihn mehr Selbstbewusstsein als jede Droge auf der Welt. Natürlich hat Max die Zeit genutzt, um seine neue Kräfte zu trainieren, weil Max stärker werden möchte, als je ein anderer zu vor. ER will ein GOTT sein. Also lassen wir ihn mal auf der Welt austoben, dort kann er zeigen, was er alles gelernt hat. Zufälligerweise wird das gleich der Fall sein, da plötzlich im Supermarkt in einen kleinen Dorf was passieren wird.

      Ein Mitarbeiter der GSP4 frag nach ihren numbers. So mussten sie ihre Numbers vorzeigen und der GSP4 Mitarbeiter ging kurz nach hinten, um mit sein Vorgesetzten zu reden. Leise flüsterte er „Boss, dass sind die gesuchten aber geben sie Number 361 Bescheid, weil hier die vermisste Person Number 88888 dabei ist“ und ging wieder zu den Beiden und sagt „So, wir haben mal eure Identität geprüft und alles ist okay. Wollt ihr vielleicht kurz noch bleiben ? Würde euch eine Currywurst oder so ausgeben.“ Max lehnt das Angebot ab und sagt darauf hin „Wenn alles okay ist, wollen wir gehen. Sonst kannst du dir ein Grabstein besorgen, du niedrige Form eines Schwächlings.“
      Der GSP4 Mitarbeiter blieb aber unbeeindruckt, da er eine viel niedrige Nummer hat als Max. „Du weißt schon das ich die Number 4788 habe oder ? Und du bist nur ein Wurm gegen mich. Also zieh nicht die große Fresse, sonst loche ich dich ein“ Max wird etwas pissig und fesselt ihn mit der Kraft der Seelen. Der beamter wird etwas panisch und sagt „was geht hier vor ?“ Max sagt nur entspannt „ohh soll ich angst haben ? Deine Seele wird bestimmt köstlich schmecken“ und reißt ihn mit der Seelenkraft die Brust brutal auf und nimmt dann seine Seele an sich. Aber es ist zu spät und andere GSP4 Mitarbeiter und Number 361 sind aufgetaucht. Number 361 läuft entspannt und cool zu Max und hält ihn mit seine Macht fest, wo gegen Max nichts tun kann. Er läuft etwas nach vorne und sagt dann zu Laurie „Ah wie herrlich. Da ist sie ja meine kleine number 88888 und du hast dir ja einen tollen Beschützer ausgesucht. Der konnte sogar einer meiner Leute töten.“ Number 361 wirft Max durch das ganze Geschäft und am ende schlägt Max auf den Boden auf. Number 361 spricht arrogant weiter, während er etwas herum läuft „Da wir dich wieder gefunden haben, werde ich dich heute mit nehmen und das beenden, was ich schon lange vorher hätte machen sollen. Was mit dir ist, du kleiner Pisser, da muss ich mich noch entscheiden, ob ich dich am leben lasse oder dich in eine Schlucht runter werfe, als Leiche.“ Max ist natürlich nicht erfreut, dass er so fertig gemacht wird und sagt mit etwas wütende stimme „Du Hurensohn, wenn ich frei wäre, würde ich dich auseinander nehmen.“ Number 361 hebt sein T-Shirt hoch und zeigt Max seine Nummer, die auf sein Bauch tätowiert wurde und Max sieht die Number 361. Darauf hin schaut er für einen Kurzen Moment auf den Boden und sagt dann „Selbst wenn du die Number 1 wärst, ich würde dich töten.“
      Number 361 ist unbeeindruckt und sagt nur mit ein müden lächeln „So was aber auch, du wirkst interessant. Weißt du überhaupt wer ich bin ? Ich bin Number 361 und bin Leiter einer kleinen Firma die Tennisbälle herstellt. Jedenfalls auf den Papieren.“ und holt aus einer Dimension einen Koffer heraus, in den ein Baseballschläger drin ist. Er schaut auf den Schläger und sagt „Weißt du, ich gebe mir manchmal kleine Spiele, weil mir in diese Welt schrecklich langweilig ist. Aber du wirkst anders. Deshalb werden wir spielen. Du hast die Wahl. Entweder ich schlage dich mit den Baseballschläger oder ich schlage sie zu Tode. Wirst du dich opfern ?“
      Max Lacht und sagt „Als würde ich auf deine lächerlichen Kinderspiele eingehen. Du hast einen Zukünftigen Gott vor dir“ in den Moment lacht number 361 Max aus und sagt „Du und ein Gott ? Haha bester Witz des Tages. Na gut dann werde ich dich Schlagen und sie später mit meinen Schwanz töten müssen, wie schade. Aber so ist das leben halt“. Plötzlich wird es stockfinster und nach 1 Sekunde wurde es wieder Hell, als wäre nichts Passiert. Number 361 schleudert Max aus dem Laden und rollt in eine Schlucht, wo er keinerlei Kratzer abbekommt. Max schüttelt seinen Kopf kurz und denkt „Mist er ist entkommen. Na gut dann muss ich ihn halt suchen.“
      Keine Sekunde verging, als er eine Stimme im Kopf hört. Es ist der Seelenkönig. „Wach auf Sklave. Dieser lächerliche Kreatur grade eben, hat eine starke Seele. Los hol sie dir. Das ist ein Befehl!“ Aber Max sieht vor ihn ein kleines Navi System, dass an zeigt wo sich Number 361 befindet, wie Praktisch und unerwartet zu gleich ….. sehr seltsam. Aber Number 361 hat ja schon erwähnt das er „spielen“ will, so ist es nicht unerwartet, dass er Max verrät, wo er sich befindet.

      Währenddessen Number 361 mit einen Hubschrauber zur seiner Basis bzw. „Firma“ fliegt.
      So fragt Number 361 Laurie „Was ist eigentlich mit deinen Augen Passiert ? Laurie.“ Sie antwortet nur „du könntest dich eh nicht Rächen, da der Number King es getan hat“ Number 361 schaut zur Seite und bedauert es, da er seine Wut nicht an denjenigen auslassen darf, oder eher könnte. Number King ist zu stark für ihn. „Wie schade, aber gut. Wir sind gleich bei meiner Firma. Ich hoffe du fühlst dich wieder wie Zuhause, meine kleine Schwester.“ Man sieht von oben einen Riesigen Tower, mit der Aufschrift „Tennisbälle GmbH.“ In sein Büro setz sich Number 361 gemütlich hin und spielt mit einen Tennisball und sagt zu Laurie, die ängstlich auf einer Couch sitzt.
      „Heute Abend ist es so weit, dann fange ich 2 Fliegen mit eine Klappe. 1. du wirst endlich dafür gebraucht, wozu du eigentlich dar war´s und 2. ist eine kleine geheime Sache, die erst heute dazu kam. Ich hoffe damit mache ich das große Geschäft haha. Ich kann´s kaum erwarten. Schade das du es nicht mit ansehen kannst.“ Laurie erwidert nur „Du bist Krank“ Number 361 sagt dann mit bedauern „Ohh komm, du war´s schon immer neidisch auf deinen Großen Bruder, weil er so Stark und erfolgreich war und du eben nicht.“ darauf hin antwortet Laurie mit etwas wütende stimme „Dass stimmt nicht! Als ich herausgefunden habe, dass du unsere Eltern bedroht hast, damit sie mich zeugen, um für dich später eine perfekte Sex Sklave zu werden, bin ich in eine Nacht, als ihr auf eine Party wart geflohen.“
      Number 361 ist etwas enttäuscht und sagt „Hey komm, wir haben für dich super gesorgt, damit du Schön wirst, Wir haben auf deine Ernährung und Umfeld geachtet. Anscheinend haben wir beim 2. vielleicht ein Fehler gemacht, sonst hättest du nicht so einen eigenen Willen. Dann bekomme ich dich zwar 3 Jahre später als geplant aber was sollst. Ich habe unsere Eltern dafür verantwortlich gemacht, dass du abgehauen bist. Rate mal wo sie nun liegen. Sie sind Tod.“ Laurie bleibt Emotionslos.

      Wieder bei Max an eine Klippe.
      Klettern macht doch soviel Spaß aber es lohnt sich. Max ist aus der Schlucht und kann nun durch starten. Er schaut auf sein Navi und sieht, dass er nach Westen muss. Wenigsten sagt dies das System. Als ob Max wüsste, wo hier in der Number World die Himmelsrichtungen liegen. Die Number World ist zwar eine große Welt, aber die Sonne geht hier nicht bei Osten hoch.

      Auf den Streifzug durch das ganze Land, geht Max durch ein kleines Dorf, mit einem Besonderen Laden. Es handelt sich um einen Puff. Deren Betreiber heißt Number 933 und arbeitet für den berühmten Number 10, der bekannt ist seit mehreren Hundert Jahren zu leben. Number 10 herrscht über eine Inselgruppe im Meer, die unter seine Herrschaft leidet. Die Inseln müssen alle 100 Jahre einen Opfer abgeben, damit sie seinen Schutz bekommen und nicht ausgelöscht werden. Die Inseln haben Genforschung betrieben, um das perfekte Opfer abzugeben, damit sie ihren Schutz bekommen und als Belohnung, gewährt Number 10 die Inseln, die besondere Opfer abgeben, einen doppelten Schutz. Spricht sie bekommen 200 Jahre ruhe. Dies ist eine sehr große Motivation, da keiner von den Inseln fliehen kann. Number 10 und seine Leute beobachten die Inseln ganz genau und jeder der fliehen möchte, wird sofort getötet. So müssen die Inseln alle 100 Jahre eine Frau opfern, die perfekt ausgelegt ist, Number 10 Bedürfnisse zu befriedigen. Die Inseln geben sich deswegen sehr viel mühe, wenn die 100 Jahre fast zu ende sind. Sie suchen sich eine Frau, stecken sie mit perfekten Genen voll und die Frau gebärt das Kind und zieht es so groß, dass sie die perfekte Frau sein wird für Number 10. Lieber opfern sie ein Kind alle 100 Jahre, als eine ganze Insel, die sonst zerstört werden würde.
      Ironischerweise fandet Number 361 diese Ideologie sehr interessant und wollte dies auch mal erleben. Aber Number 10 hat ein höheren Einfluss, als Number 361 der nur ein feuchtes nichts ist gegen Number 10.
      Max sieht nur das Gebäude und findet es etwas spannend, einen Puff zu besuchen. Jedoch sollte Max aufpassen, da dieser Besitzer nicht ohne ist. Aber wir kennen ja Max, der derzeit etwas überheblich handelt. Mal sehen ob dies sein ende sein wird.
      Im Puff kommen schon 2 Prostituierte, die Max Sex anbieten für nur 4100 AG. Max sagt nur mit einer coolen Pose „mh als ob ich mit euch dreckigen schlampen schlafen würde. Ich habe eine heiße Freundin, also verzieht euch“ und lacht sie aus. Zudem raubt er ihre Seelen, um noch stärker zu werden. Die Wachen tauchen auf und halten Waffen auf Max, der nur lächelt und alle Wachen auf einmal ausschaltet, mit einer komischen Seelenwelle. Als ob Max Interesse an Frauen hat, wenn er gleich jede Seele einfangen kann, um noch mächtiger zu werden. Diese Befriedigung kann Sex Max nicht geben.
      Der Manager dieses Ladens, number 933 taucht auf, da er schreie hörte, die nicht von Sex kamen. Er sieht Max und sagt „Du wicht, was glaubst du was du hier zerstörst ? Number 10 gehört dieses Geschäft, also muss ich dich nun entsorgen und alles reparieren, bevor er es bemerkt.“ Ein Kampf startet nun.
      Max grinst nur aber number 933 meint das ernst und greift an. Er schwebt schnell zu Max, um ihn dann mit einer Gravitation´s Attacke anzugreifen, welches 100G beträgt, die Max aber herzlich wenig kümmert, stattdessen greift Max mit seine Hand den Kopf von number 933 und zerschmettert ihn am Boden. Okay da hat Max mehr erwartet aber was sollst. Er nimmt sich die Seele von number 933 und geht weiter.
      Nach einigen Minuten später läuft Max cool aus dem Puff, mit dem zerschmetterten Kopf von Number 933 und lächelt nur boshaft „War das schon alles ? Lächerlich gegen einen Gott anzutreten“ dabei wurde das gesamte Gebäude zerstört. Siegreich platziert er den Kopf vor dem Puff. Na ja, wenigsten die Überreste davon.
      Die reise zum Büro war nicht sehr weit und nun steht Max davor und denkt sich „wie lange wird das dauern ? 5 Minuten ?“ und lacht. Doch Max soll nicht denken, dass er unbeobachtet ist. Number 361 sieht ihn zu und spielt mit eine Münze und fragt Number 88888 „Möchtest du ihn erledigen ? Oder willst du dich lieber selber umbringen ? Dieser Typ hat sie nicht mehr alle hier her zu kommen haha. Wenn er unbedingt sterben will, dann lass ihn nur kommen“ und grinst schäbig.
      Max lässt es nicht lange fackeln und springt durchs Gebäude, ohne Rücksicht auf andere zu nehmen, wobei vieles zerstört wird. Doch am ende steht er vor einer großen gepanzerte Tür, die er durchbricht und sieht Number 361 entspannt in sein Bürostuhl sitzen. Number 361 klatsch in seine Hände und hält Max mit seiner Kraft fest, die so stark ist, dass Max sich nicht mehr bewegen kann, wo er sofort denkt „wieso kann ich mich nicht bewegen ? Dieser Bastard.“ und Number 361 steht auf und heißt Max herzlich willkommen und sagt „Ah mein Gast ist da. Ich hätte ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, dass du die Eier hast, hier her zu kommen. Aber schön das du gefolgt bist. Wenn du Number 88888 wieder haben willst, kannst du sie ruhig mit nehmen. Ich bin fertig mit ihr und gebrauchte Waren sollte man lieber weg schmeißen, als jemanden Schrott anzudrehen haha. Aber genug der Worte. Du wirst heute so oder so sterben.“
      Plötzlich flüstert Max leise „sei dir nicht so sicher.“ und durchbricht die Psychokräfte von Number 361 und springt mit voller Kraft zu ihn, der aber eine Barriere aufbaut, die ihn schützt. Und darauf hin greift Number 361 an und wirft Max bis zum Dach, wo er von Tonnen und andere Gegenstände abgeworfen wird. Am ende liegt Max am Boden, wo er wieder fest gehalten wird. Number 361 fliegt entspannt hoch und sagt arrogant „Schade. Ich hätte ehrlich gesagt mehr erhofft von dir. Na ja man kann ja nicht alles haben, dass einer wie du schwach sein wird, war zu erwarten. Meine Kräfte sind deine Überlegen. Max muss da leider innerlich zu geben „Wieso ist er stärker als ich ? Vor ihn war eine unsichtbare Mauer, die so hart war, die fast meine Hand gebrochen hätte.“
      Number 361 Lacht Max aus und holt Number 88888 hoch und wirft sie zu Max, wo er dazu noch sagt „Müll gehört zu Müll. Obwohl der Müll Spaß gemacht hat haha“ Max fängt sie auf und ist sauer auf ihn aber er kann nichts machen. Aber dann plötzlich hört man eine Heldenhafte Musik, die einen Hoffnung gibt. Drei seltsame Gestalten erscheinen am Himmel. Einer der Drei sagt mit erhobene stimme „Im Namen der Gerechtigkeit, sind wir befugt, den immer werdenden Kreatur aufzuhalten. Wir number 154, 187 und 139 von der Heldenliga, wurden von Number 2, unser Held beauftragt, diese Welt von dieser Gefahr zu reinigen.“ Number 361 schaut nur hoch und meint zu denen „Wollt ihr mich verarschen ? Ist dieser Typ so gefährlich, dass welche von die Heldenliga auftauchen müssen ? Er labert nur Qautsch und behauptet ein Gott zu werden, aber davon merke ich nichts. Also verzieht euch, da er mir gehört.“
      Einer von den Drei fliegt mit einer so schnellen Geschwindigkeit zu Number 361, um ihn einen Schlag in den Bauch zu verpassen und sagt leise „Wer unsere Aufgaben stört, muss schlafen gelegt werden.“ Number 361 krümmt sich vor Schmerzen und krabbelt an eine Wand, um sich anzulehnen. Was für eine Kraft hatte wohl dieser Schlag. Aber die sind hinter Max her. Das ist nicht gut. So steht Max in eine Situation, wo er kämpferisch nicht mehr weiter kommt. Er versucht sogar den Seelenkönig um Hilfe, aber er antwortet nicht. Number 187 schwebt zu Max und sagt „Wenn wir dich nicht aufhalten, wirst du bald die Number World zerstören, so sind wir hier her gekommen, um dies zu verhindern, bevor es zu spät ist. DU hast schon beachtlich an stärke zu genommen aber hier und heute ist Schluss.“Aber Max ist stur und möchte nicht ohne es versucht zu haben, aufgeben. Er greift ihn an, aber er blockt den Angriff mühe los ab. Seelendiebstahl funktioniert nur bei toten Wesen, aber sein Gegner ist lebendiger als es sein sollte. Aber als Number 187 Max töten wollte, erscheint auf dem Dach ein seltsames Licht. Langsam formt das Licht eine Person und Number 43 Spirit of Animals erscheint. So stoppte Number 187 sein angriff und sagt „Sagt nicht dein Meister hat dich auch geschickt, um dieses Ding zu töten. Aber Number 2 hat uns den Auftrag gegeben, also kannst du gehen, wir haben alles unter Kontrolle“
      An der Wand liegend, sieht Number 361 die ganzen hohen Tiere der number World und denkt „Wieso sind so viele hohe Numbern hinter ihn her, ? Der konnte doch nichts. Oder ?“
      So läuft Number 43 zu Max und befreit ihn von Number 187 und sagt zu Max „du wirst gleich mit kommen, mein Meister hat paar fragen an dich.... vielleicht stirbst du dort danach auch..“ Aber Number 43 schaut Laurie an und spürt eine seltsame Aura der Unterdrückung. Blitzartig zieht er sein Speer und schneidet die Luft so stark, dass dieser Schnitt so schnell fliegt, dass Number 361 Kopf durch geschnitten wurde und alle Gebäude die größer waren und die spitze des Berges, der um die 5 Kilometer entfernt war eben so. So flüstert er leise „Das leid einer Person wie diese, sollte von nun an befreit sein“ Wahrscheinlich spürte Number 43 das Leid von Laurie, die von ihr eigenen großen Bruder vergewaltigt wurde. So eine Sünde darf es nicht auf der number World geben. Er geht zu Laurie und kniet sich hin und versucht sie zu ermutigen „Das böse ist fort, meine kleine...“
      Während Number 43 beschäftigt ist, schaut Max zu den Drei, die grade zu Number 43 schauen, um zu schauen, wie er entkommen kann. Und denkt gierig „Dort liegt seine Leiche, wenn ich nur seine Seele aufsaugen könnte...“ Er hat gierigen sabber am Mund. So versucht Max unbemerkt aus der Distanz die Seele zu fressen aber es erweist sich als schwierig, unbemerkt so was zu tun aber trotzdem gelingt es ihn und er fresst sie Seele von Number 361.
      Einer der 3 Heldenliga Typen bemerkt, dass Max sich bewegt und wollte ihn aufhalten, aber als er Max in den Bauch schlagen wollte, pariert er den Schlag und schaut unheimlich zu ihn, um danach ihn weg zu schubsen. Max grinst und sagt dann zu allen „sieht mich an, ein Gott ist unaufhaltbar...“ Number 139 ist nicht erfreut und sagt „Verdammt er hat bestimmt die Kraft von number 361 geraubt. Okay der Spaß ist vorbei. Zugriff“
      Erschreckt schaut sich number 43 um und bemerkt, dass Max nun deutlich stärker wurde und ist dabei nicht erfreut. Er schnappt sich sein Speer, und springt zu Max, der nun von 3 starken Personen angegriffen wird aber ihn kümmert es nicht, auch wenn er da durch sterben wird aber irgendwie spielt sich grade die aktuelle Situation in Zeitlupe ab und die stimme des Seelenkönigs ist zu hören „So viele Seelen, hast du schon für mich besorgt. Aber gleich wird dein Ende sein, wenn ich nun nicht erneut eingreifen würde.....“ So erzeugt Max eine heftige Druckwelle, die seine angreife abwehrt. Max schwebt nun in der Luft, und um ihn ergibt sich eine kalte bläuliche Aura. Number 43 befehlt den anderen abzuhauen, bevor die auch dran glauben müssen. So ziehen sich die Heldenliga Typen erst mal zurück, um nicht als Futter zu enden. Eigentlich eine Schmach, sich zurück zu ziehen aber sie Reden sich ein „Das ist kein Rückzug, sondern ein Vormarsch in eine andere Richtung.“ Aber was hat Number 43 vor ? Will er gegen Max kämpfen ? Anscheinend.
      Number 43 wirbelt mit sein Speer etwas herum und sagt dann angespannt „Du bist nicht der, der den Körper gehört. Aber du strahlst eine starke Aura aus, die nicht von dieser Welt kommt.“ Max zögert nicht und greift an. So ein schneller angriff, den Number 43 nur Knapp parieren konnte aber als Max seine Seele rauben wollte, ging das nicht. Number 43 konzentriert seinen Geist und stoßt Max von sich weg. Der Seelenkönig spricht durch Max „Erstaunlich, dass du dein Geist benutzt, um deine Seele zu beschützen. In dieser Form, habe ich nur ein teil meiner Macht. Und diese reicht nicht aus, um aus einer anderen Welt, so eine mächtige Seelebarriere zu durchbrechen. Sei froh du wurm, dass du so eine Gabe hast. Aber glaube nicht, dass dies was bringt. Also muss ich dich töten, damit mein kleiner Sklave deine Seele stehlen kann. Dieser Ahnungslose Wesen, wenn er wüsste...“
      So möge ein Kampf stattfinden, der in die Geschichte der Number world eingehen soll. Der Herr der Tiergeister, einer der stärksten dieser Welt, tritt gegen ein sehr geschwächten Seelenkönig an, da er nur sehr wenig, seiner ursprünglichen Kraft rüber schicken kann. Aber beachtlich, dass er soviel Energie, über so eine Entfernung benutzen kann. Der Seelenkönig im Körper von Max, lässt nicht lange fackeln und springt nach hinten, um mit seine Kraft den zerschnittenen Berggipfel mit seiner Macht auf Number 43 zu werfen aber er erzeugt einen Donnerfalken, der den Gipfel zerstört. Heftiges donnergrollen ist zu hören. Mehrere kleine Gesteinsbrocken, fallen vom Himmel, als wäre es Regen. Number 43 ist beeindruckt, welche Kraft Max schon erlangt hat und meint zu ihn „Respekt, ein Kampf wie dieser hatte ich schon lange nicht mehr, ich freue mich darauf“
      Aber Number 43 fragt nur leise „Deine Welt ?“ aber in den Moment greift Max wieder an und benutzt dabei eine Fähigkeit, die er von eine Seele gestohlen hat, nur ist sie nun viel mächtiger. Max bewegt sich mit wahnsinnige Geschwindigkeit zu Number 43, um ihn mit „1000 Welten-Druckkanone“ welches Max von Number 14950 geklaut hat. Aber Number 43 reagiert schnell und versucht mit sein Speer die Attacke zu parieren, aber zu spät und Number 43 wird getroffen und fliegt tief in die Erde hinein. Max atmet schwer, da die Kraft des Seelenkönigs langsam zur neige geht und ihn bald nicht mehr kontrollieren kann. Aber Number 43 ist noch nicht erledigt, da er mit ein Tiergeist in Form eines Maulwurf wieder hoch kommt und schwer verletzt wieder am Boden steht. Die blaue Präsenz in Max Augen verschwindet und Max kommt wieder zu Bewusstsein und der Seelenkönig flüstert „Mehr konnte ich mit deiner lächerlichen Kraft nicht anstellen, also beende es nun und besorge mir seine Seele“ So rappelt Max sich auf und kämpft nun gegen den angeschlagenen Number 43.
      Number 43 spuckt Blut aus seinen Mund und sagt „Da bist du ja wieder. Wer war es grade ? Na ja auch egal. Ich muss dich nun aufhalten. Ein Eindringling der diese Welt bedroht, muss aufgehalten werden.“ So stürmen beide aufeinander und kämpfen unerbittlich. Max hat trotz den schweren Verletzungen, die Number 43 zu sich gezogen hat, nicht so leicht, wie er es dachte. Number 43 hat einen starken Willen.
      1 Stunde und 12 Minuten musste Max verbittert kämpfen, als die Verletzung von Number 43 ihn so schwächt hat, dass Max seine Chance sieht und ihn das Geknickt, mit einen heftigen Tritt bricht. So konnte Max nun seine Seele nehmen und spürt nun eine gewaltige Macht, die so sehr beflügelt, dass er eine Erektion bekommt. Aber zugleich ist was schreckliches in der Number world geschehen. Eine große number, der von Number 5 als Offizier bezeichnet wurde, wurde im Kampf besiegt und getötet. Mit der Kraft, die Max nun erlangt hat, kann ihn fast niemanden mehr aufhalten. Außer die großen Fische.

      Paar Tage sind vergangen, als Max Number 43 ausgeschaltet hat. So berichtet ein Späher number 5, dass Number 43 besiegt wurde und er scheint nicht glücklich darüber zu sein, weshalb er aufsteht und sagt „Was für ein Fehler habe ich begangen ? Ich gab dieses Monster eine Portion gegeben, welches ihn unglaubliche Kraft geschenkt hat. Also muss ich nun selber aktiv werden, und diese Welt retten.“ Also machte er sich auf den Weg, um nach Max zu suchen. Ob es ihn gelingen wird, dieses Monster, ähm Max aufzuhalten ? Wer weißt.



      Michelle Geschichte

      Kapitel 2 Traum im Alptraum
      Michelle liegt am Boden, eines Zimmers und steht langsam mit Kopfschmerzen auf und erblickt aus dem Fenster, eine aussieht, die sie sprachlos macht. Sie Wacht in einen kleinen zimmer, mit Balkon auf, die mitten in eine Stadt liegt..... aber diese Stadt, sie scheint befallen zu sein. Überall erblicken sich Pilze auf und die Welt sieht seltsam ruhig aus, als wäre alles hier Tod. Aber im Zimmer steht ein bett und neben an liegt ein Buch, mit der Aufschrift „Traumtagebuch“ So schlug sie die letzte Seite auf und liest die Zeile vor. „Als ich wieder schlafen ging, wollte ich endlich das Alptraum Monster treffen, der Weg hatte ich ja schon im Kopf. Mal sehen wie er mir helfen könnte. Uboa, sei bitte lieb zu mir.“ Danach wurde nichts mehr geschrieben. Aber wie Paradox. Wenn wir im Traum sind, wie sollen wir dann schlafen ? Fragte sich Michelle und probierte dies selber aus. Sie liegt sich ins Bett und auf einmal tauchen zahlen auf.
      3
      2
      1
      Träume.
      Sie wacht im Herzen der Alptraumwelt auf. Der Nexus. Sie fragt sich natürlich, was die vielen Türen hier zu suchen hat. Aber mit der Tatsache, dass sie träumt, lässt sich das erklären. Aber wenn sie träumt, aber m Alptraumwelt war, wie kann sie träumen ? Laut den Daten, den sie hat, befindet sie sich im Alptraumwelt. Da wo die gefangenen, Jahre lang gequält werden. Nur, wo war sie davor ? Ein Traumparadoxon ? Eher weniger, daher nutzt sie ihr Wissen, was sie erlangt hat.
      12 Türen sieht sie im Nexus, die jeweils in eine andere Welt führt, weil die Alptraumwelt, eine Multi-Portal Welt ist. Nur konnten die Forscher der 2. Welt, nicht weiter als zum Nexus. Darum wollten die ein Portal errichten, damit man die Welt selber erforschen konnte. Aber dies scheint schwieriger zu sein, als es sich anhört. Vieles wurde probiert, aber der Raum hat sich nicht soweit geöffnet. So die Theorie.
      Also ging sie durch eine Grüne Tür, die sie in einen dunklen Wald führt. Alleine und mit angst, ging sie weiter, weil sie wissen wollte, wohin der Wald führt. Aber sie hat ein ungutes Gefühl, als würde man sie beobachten oder verfolgen. Sie ging immer tiefer in den Wald und erblickte plötzlich ein riesiger aztekischer Affe, der Parallaxisch über den Wald fliegt. An ihrer schulter, bemerkte sie ein ungutes Gefühl und schon klebte ein Kondom artiger Geist, an ihr. Sie versucht ihn wieder los zu werden, aber das Ding wackelt nur umher, als würde es an der Seele kleben.

      Darum rennt sie und rennt durch den dunklen, einsamen Wald, bis sie eine dunkle Lichtung sah, wo 2 Pfeiler stehen, die aussehen, als wäre es ein Tor oder so was. Man sagt, dass die Geister des Waldes, an jene heften, die bösen getan haben und sie auf ewig verfolgen, solange sie sich im Wald aufhalten. Sie kleben indirekt an seiner Seele fest und je länger man einen hat, desto kränker fühlt man sich, bis man einfach Tod umfällt. Sie rennt durch das Tor und der Geist an seiner Schulter verschwindet aber auch die Umgebung hat sich verändert. Wie ist das möglich ? Aber sie hat keine Zeit darüber nach zu denken, da Wahnsinnige Vogelartige Wesen, sie erblickt haben. Man nennt sie Torinigen, die mehre Welten, Leben. Man nennt sie auch Multi Wesen, weil sie ihr Zuhause in mehrere Welten haben. Aber sie leiden unter einer Krankheit. Aus irgendeinen Grund, werden bestimmte Torinigens Wahnsinnig, wenn sie in bestimmten Welten sind. Aber man sollte die Wahnsinnigen meiden, da sie die Fähigkeit haben, einen zu einsamen Orten zu teleportieren, wo man nicht mehr zurück findet. Sie rennen zu Michelle aber sie rennt ebenfalls weg. Soviel gelaufen ist sie schon lange nicht mehr. Sie springt über Gesicht-artigen Felsen und weicht den Stacheln auf den Boden aus. Aber ein Torinigen kam von der rechten ecke, die sie erschreckt aber dennoch reagiert sie Blitzschnell und kickt ihr im Bauch, damit sie weg fliegt. Weiter vorne schwebt ein Schrank, weshalb sie dort hin läuft. Sie denkt sich, damit könnte sie diese Wahnsinnigen Vögel bekämpfen aber daraus wurde nichts, da sie nachdem sie den Roten, schwebenden Schrank berührt hat, sofort in eine neue Zone befördert. Hier ist es ruhig und überall sieht sie rote Farbe. Wo ist sie nur gelandet ?


      Kapitel 3 Wo die Hölle hinführt
      Die Wände um sie herum, strahlen eine merkwürdige rote Farbe ab, die nach einiger Zeit in den Augen weh tut. Sie läuft ein wenig herum aber bemerkt nach wenigen Sekunden, dass hier mehrere Wege gibst und eine führte sie in eine Sackgasse. Also befindet sie sich in ein Labyrinth, welches sich auch die Hölle nennt. Irreführung, läuft sie um her, um mit Glück einen Ausweg zu finden aber sie suche blieb erfolglos. Plötzlich kam eine Wahnsinnige Torinigen von einer Ecke, die durch die Farbe der Hölle ihr verstand verloren hat und jagt die arme Michelle. Sie rennt und rennt durch die gänge und hat nur ein Gedanke „Wo finde ich den Ausweg ?“ Aber auch ihr tut langsam die Augen weh, durch die grelle rote Farbe. Aber mit tränen in den Augen, sah sie aus der Ferne ein Schrank, welches sie hier her gebracht hat. Sie zögerte nicht, da sie die Hoffnung hat, das dieses Ding sie weg bringt. Und mit Erfolg. Bei der Berührung dieses Schrankes, welches ein Portal Gegenstand ist, landet sie auf die Sekunde in ein dunklen Ort, welches sich „Footprint Path“ nennt. Man sieht weiße Fußabdrücke überall auf den Boden, welches namensgebend ist. Nicht nur das, sondern auch seltsame „Monster“ liegen dort überall herum. Beim genauen hinsehen, erkennt man ihr aussehen. Sie haben einen langen Hals und einen ziemlich großen Kopf, welches mit einen Schlauch am Boden verbunden ist. Vor jede Kreatur liegt ebenfalls einen Stein, welches die Farbe des Monsters hat. Mit Furcht nähert sie sich einen dieser Steine und berührt sie vorsichtig aber dann Plötzlich hustet es und spuckt Blut. Sie erschreckt sich und rennt davon. Aber ihre angst verfliegt langsam, da sie Stationär sind und sie nicht verfolgen können. Ein langer Weg mit Fußabdrücken später, entdeckt sie erneut was neues. Aber wohl nichts erfreuliches, da sie sich etwas ekelt. Hier liegen mehrere Leichen von enthaupteten menschlichen Wesen, wo ihr den Bauch aufgeschnitten wurde. Aber sind das Menschen ? Dort wo die Brust ist, sieht sie ein riesiges Auge. Aber dort haben Menschen kein Auge, also was ist es ? Es scheint tot zu sein, weshalb von denen keine Gefahr ausgehen. Aber dennoch hat sie ein ungutes Gefühl, als sie vorbei läuft.

      Einige Minuten später erreicht sie ein Loch, wo sie aus Neugier hinein ging und plötzlich kam sie aus einem Mund wieder heraus, wo an beiden Seiten 2 Hände aus den Boden ragen, die versuchen sie fest zu halten. In ihren Handflächen haben sie ein Mund, weshalb Michelle verzweifelt veruscht sich zu befreien, bevor sie ein Biss von denen riskiert. Sie können weißt gott welche Krankheiten in sich haben, und eine Infektion kann sie aktuell nicht gebrauchen, da sie nicht weißt, wo hier das nächste Krankenhaus ist. Sie schrie die Hände an „lass mich los!“ und gelingt ihr zu entkommen aber wo ist sie nun ? Ein blick in den Himmel, erkennt sie einen weiteren aztekischen Affen, der aber anders aussieht als der Erste, den sie gesehen hat. Sie fragt sie „Was machen sie ? Sie fliegen am Himmel und das war´s ?“ Eine frage, worauf sie nie eine Antwort bekommen wird. Sie hat schon aufgegeben, hier einen zu finden, der ihre Sprache beherrscht. Aber ihr wird einiges klar. Wenn dies die Alptraumwelt ist, dann hat diese Welt verdammt einsame Orte und keinerlei Zivilisation oder ? Aber irgendwas muss hier ja geben. Sei es die Vorteile, schnell in anderen Welten zureisen oder was die Person im Traumtagebuch schrieb „Uboa“ Wer oder was ist das ? Aber sie erkennt auch andere Körperteile, die überraschend lebendig herum laufen.

      Augapfel Welt. So wird diese Welt genannt, weil hier überall Augen auf den Boden liegen und Körperteile herum laufen, die sich „Body Parts“ nennen. Nicht nur das, sondern sie sieht beim herumlaufen auch ein Gesicht am Boden, der ihr was sagt. Nur Michelle versteht ihn oder ihr nicht. Es blinzelt sie an, als will es was, weshalb sie lieber geht, bevor was schlimmes passiert.

      Eine stunde läuft sie in dieser Horrormäßigen Welt herum, bis sie eine Tür sieht, wo Zwei großen Augen zu sehen sind. Irgendwo her erkennt sie die Tür wieder, weshalb sie vertraut rein geht und hinter der Tür, befindet sie sich wieder im Nexus. WOW was für eine seltsame reise, aber das heißt, die Alptraumwelt ist mit einander verbunden und am ende kommt man immer im Nexus raus. Sie denkt augenblicklich nach, als sie wieder im Nexus landete. „Moment hier war ich mal. Hier sind 12 Türen und genau in die grüne Tür bin ich gegangen aber ich kam hier aus der Augen Tür wieder heraus. Hätte ich auch wo anders hin gehen können ? Aber ich bin echt erschöpft“ Also lehnt sie sich kurz an eine Tür an, um eine Pause zu machen.


      Kapitel 4 Wenn die Wände sprechen könnten
      Nach einer gewisse zeit, fühlt sie sich wieder besser und beschloss weiter zu gehen. Sie schaut sich die 12 Türen an und wählt eine Weiße Tür, worauf hin sie rein geht.
      Eine Welt, die nicht so spannend aussieht, außer die aztekischen aussehenden Krieger an den Wände, die überall herum stehen. Welche Bedeutung haben sie ? Sie kann man in verschiedenen Welten sehen. Sind das Einwohner ? Aber sie hat keine Zeit, um sich über so was den Kopf zu machen. Außer paar Grasbüschen, scheint hier nichts zu sein. Eine leere Welt, die nur einen Zweck hat. Die Aufbewahrung dieser Wände. Aber Michelle blick erkennt in weiter ferne ein Gullydeckel, welches offen im Boden zu sehen ist. Ihre Neugier ist geweckt, weshalb sie dort hin läuft. Wenn man durch verschiedenen Objekten teleportiert wird, dann auch hier. So denkt sie es jedenfalls. Sie klettert hinunter und findet sich in ein Kanalisation wieder. Es riecht ekelig hier, weshalb sie ihr Pulli über die Nase zieht. Ein langer Gang erwartet sie, bis sie Licht am ende des Tunnels sah und hinaus ging. Sie befindet sich hinter einen Großem Hochhaus. Ob dort Leute leben ? Fragte sie sich innerlich. Aber es gibt nur einen Weg hier hinten und der führt grade aus, in eine andere Kanalisation. Das Gefühl der angst umgibt sie, da sie sich alleine an so einen gruseligen Ort befindet, ohne das Max ihr Mut macht. Was er wohl grade macht ? Im dunklen erkennt sie einen Geist, welches an ihr vorbei schwebt. Das seltsame daran war, nicht das er sie nicht bemerkte, sondern das dieser Geist kein Gesicht hat. Also läuft sie in eine kleine Gasse im Kanal, um alternative Wege zu nutzen. Als sie durch den Gang läuft, wird ihr etwas seltsam und Bilder schießen ihr durch den Kopf.
      (Auf grund eines Bugs noch nicht vorhanden)
      Bilder, die sie während der Halluzination bekommt.
      Währenddessen im Wasser eine Hexenartige Person vorbei läuft, die Michelle aber dank den Halluzination nicht bemerkt. Ihre roten glühenden Augen, sind einfach nur Gruselig. Aber von ihr geht keine Gefahr aus. Benebelt wie sie grade ist, läuft sie unbemerkt in einen großen roten Mund rein, die sie verschluckt und zack, befindet sie sich in der Windmühlen Welt.
      Aber wo genau ist sie ? Sie sieht Windmühlen, die einfach sinnlos drehen. Ein leichter Wind bläst durch ihre schönen Haare. In einen Augenwinkel erkennt sie einen seltsamen Typen, der auf einen Teppich fliegt. Sein Gesicht ist quadratisch, also ist es kein Mensch. Er scheint zu meditieren, weshalb sie ihn lieber nicht stört. Darum läuft sie aufmerksam weiter. Langsam verliert sie ihr Zeitgefühl aber gibt es hier überhaupt Zeit ? Erstaunlich ist, dass sie keinesfalls Müde ist, woran das wohl liegt. Wenn man die zeit messen würde, wäre sie 30 Stunden wach. Aber dennoch zeig sie keine Müdigkeit. Einige stunden läuft sie planlos umher und schaut sich die Landschaft an, mit ihren ganzen Windmühlen, die eine seltsame Form haben. Aber langsam wundert sie gar nichts mehr, als sie einen dürren Typen sah, der angelt. Sie bewegt sich vorsichtig an ihn heran und als sie ihn an der schulter berührte, wird sie weiter teleportiert. Sie findet sich an einen dunklen Ort, wo überall um sie herum Wasser liegt, nur ein Dock kann sie sehen, worauf sie schon steht. Ein Weg ist auch zu erkennen. Sie läuft ahnungslos über die Docks und bemerkt den seltsamen, dumm aussehenden leuchtenden Fisch nicht, welches im Wasser schwimmt.
      Der Dock hat zum Glück nur einen Weg, weshalb sie sich nicht verlaufen kann und paar Minuten später erreicht sie das Ende, wo sie eine Treppe sieht, die nach unten führt. Da sie keine andere Wahl hat, steigt sie die Treppe runter und befindet sich plötzlich wieder in der Kanalisation. Aber sie hat genug von dieser Welt. Sie will verschwinden und nun wo sie weißt, wo sie sich befindet, muss sie nur noch zurück laufen. Das tat die liebe Michelle auch und läuft zurück.
      Im Nexus angekommen, fühlt sie sich wieder Sicher und überraschend erholter, als würde sie geheilt werden, wenn sie den Nexus betretet. Keine Ahnung was hier passiert aber sie ist froh wieder hier zu sein, da hier nur 12 Türen sind und keine Monster.
      Der Nexus ist ja das Herz der Alptraumwelt und befindet sich exakt in der Mitte, abgetrennt von jeglicher Zivilisation.


      Kapitel 5 Schwarz-weißes Weltbild
      m Nexus kann Michelle auch nicht auf ewig bleiben, weshalb sie wieder versucht, einen Ausweg zu finden. Also geht sie nun in die 11. Tür und dort wartet sie augenscheinlich nichts besonderes, außer verdammt viele Blöcke. Sie befindet sich nun in die Block World, welches namensgebend ist. Außer diverse verschiedene Blöcke und wieder ein aber anders aussehenden aztekischen Affen. Einige Zeit vergeht, bis Michelle auf etwas seltsames stößt. Sie erblickt eine fliegende Mütze, welches ein Schal unterhalb trägt, als würde das eine Person tragen. Nur sieht Michelle keine Person, sondern nur die fliegende Wintermütze. So versucht sie langsam an die Mütze zu bewegen, um sie zu berühren, als sie dann plötzlich wo anders steht. Sie steht nun auf einen hohen Block, so schreckt sie zurück und schaut vor angst nach unten. Die Mütze fliegt da seelenruhig aber dann erblickt sie eine Schwarz-weiße Tür mit Augen hinter ihr. So schaut sie die Tür an und bekommt Gänsehaut, als würde ein gruseliges Gefühl sie umarmen. Aber hier oben bleiben kann sie auch nicht, da es gefühlt 20 Meter hoch sind und sie beim Sprung alle ihre Knochen brechen würde. Aber diese Mütze, kann ihr auch nicht weiter helfen, da sie die Bewohner dieser Welt sind. Sie sind für das Menschliche Auge unsichtbar aber ihre Kleider kann man sehen, weshalb Michelle ihre Mütze und Schal sehen konnte. So nimmt Michelle ihr ganzen Mut zusammen und geht ihren Forscherdrang nach und betritt die unheimliche Tür. Beim durchgehen, erblickt sie eine riesige, weiße Wüste. Alles hier ist Schwarz-weiß. Der Himmel ist Pech Schwarz. Nur die Wüste ist komplett weiß, woran das wohl liegt ? Aber nun bemerkt sie auch die Hitze, der endlosen weißen Wüste. Ihr Handy hat die Temperatur gemessen und sie zeigt 47c° an. Deshalb versucht sie schnell die Wüste zu durchqueren, damit sie nicht von der Hitze am ende austrocknet. Sie öffnet ihr L³ und trinkt erst mal paar schlucke Wasser, die sie zuvor darin verstaut hat. Dann kann die reise durch die Wüste beginnen, worauf sie aber dank der Hitze nicht so viel Lust hat. Aber es führt kein Weg zurück, vielleicht gibt es hier eine Möglichkeit, um aus dem Alptraum zu entkommen.
      Lange, sehr lange läuft sie durch die heiße, weiße Wüste, aber sah nur weiße Kakteen, Sand oder weiße Steine, bis sie hinter einem weißem Stein, etwas seltsames sah. Eine weiße Box mit einem Auge aber bevor wieder ein Unheil passiert, ignoriert sie es und läuft weiter. Wer weißt, wo die Box sie hingebracht hätte, oder schlimmer, sie töten können. Eine Tatsache ist, dass fast alles irgendeinen teleportieren könnte, weshalb man mit bedacht, etwas anfassen sollte.
      So irrt sie durch die brennen heißen Wüste, welche einfach nur leer ist. Aber in der ferne sieht Michelle etwas über den Boden schweben. Durch die Hitze der Wüste, spiegelt der Boden, weshalb es auch eine Fatamorgana sein könnte. Paar Sekunden später kommt das schwebende Objekt immer näher und sie denkt sich „Was ist das ?“ aber sie wird gleich erfahren, was es ist, da es zu ihr fliegt.
      Langsam erkennt sie ein Körper, was ihr nähert und als sie es sah, bekam sie es mit der Angst zu tun und ran davon. Ein deformierte Ding fliegt sie hinter her. Wenn man die Geschichten der Pinori´s glauben schenken darf, dann war dieses Wesen, welches sich Takofuusen nennt eins Zwei verschiedene Wesen. Aber eines Tages erschien die Lichtgöttin und setzte die Zwei Wesen mit so derart starken Gammastrahlen aus, welches zur folge hatte, dass sie sich fusionierten. Seitdem jagt es jeden in der Wüste, da dieser Ort sein Zuhause ist. Sie rennt so schnell wie sie kann aber die hitze erschwert es extrem aber die Furcht von dieses Ding, verleiht ihr Kraft. Das Ding kommt ihr immer näher und näher. Beim rennen bemerkt sie in der ferne Farbe, welches seltsam ist, da hier sonst alles weiß ist. Sie erkennt dort Büsche und pflanzen und so rennt sie dort hin, auf die Hoffnung sich dort vor dieses Ding zu verstecken. Aber das Ding ist ihr sehr nahe und versucht, mit seinen verkümmerten Füßen sie zu greifen aber in den Moment, als Michelle, die Zone mit Farbe getreten hat, stoppte Takofuusen und blieb in der Weißen Zone stehen und fliegt wieder zurück. Ein Glück, dass er aufgehört hat, sie zu jagen, da sie außer puste ist.
      Ihr wird etwas schwarz vor den Augen aber nach einiger zeit der Erholung geht es ihr wieder besser.

      So schaut sie sich erst mal um und sieht nur Wildnis voller seltsame Pflanzen. Sie hofft das sie kein Mückenstich oder so bekommt, da diese Mücken vielleicht Krankheiten haben könnte, die sie nicht mit ihr Medikit behandeln könnte. Also schlag sie sich durch die Wildnis und erreicht langsam freie Bahn. Es ist ruhig hier, zu ruhig für eine Wildnis. Ob hier Tiere gibst ? Wer weißt. Auf dem Weg sieht sie Vier eckige Blöcke, mit einem traurigem Gesicht. Was haben sie hier verloren ? Hier in der Wildnis ist doch keiner, wieso dann liegen hier viele Blöcke ? Als sie einer dieser Blocke anfassen wollte, drehen sich ihre Augen um und sie bekommt eine Version. Sie sieht einen aztekischen Affen, der leuchtet. Sie erlangt wieder ihr Bewusstsein und fragt sich „Schon wieder so ein Affe, was haben die zu bedeuten?“ Ein Rätsel, welches sie nicht gelöst bekommt. Aber sie will ja nur zurück in ihre Welt und mit Max zusammen sein. So kämpft sie sich weiter durch und nach einigen Minuten, hört sie Musik. Musik ? Wieso spielt hier Musik, frag sie sich und geht die Sache nach. Musik bedeutet, dass hier Intelligente Wesen sein müssen und so geht sie langsam an die Sache heran und schleicht sich immer weiter nach vorne und sieht aus den Gebüsch seltsame, Vogelartige Wesen, die sich Toriningen nennen. Sie erkennt sie wieder aber sie haben keine rote, leuchtende Augen. Sie sehen auch friedlich aus, deshalb versucht sie ihr zu nähern aber dann sagt eine von den „Du brauchst keine angst haben, komm ruhig näher“ so läuft sie aus dem Gebüsch und begrüßt die erst mal und fragt „Was macht ihr hier ? Und was seid ihr ?“ So bittet eine Michelle, sich zu setzten und erklärt ihr einiges. „Wir sind Toriningen´s und wir feiern hier eine kleine Party. Willst du ein Sandwitch ?“ So nahm sich Michelle eines und hört weiter zu „Du hattest angst vor uns, also hast du schon Bekanntschaft mit unsere Art gemacht, die aber nicht so friedlich ablief. Kann sein das du dann die Wahnsinnigen getroffen hast. Einige werden irgendwann verrückt und laufen Amok. Und da wir die Fähigkeit haben, durch Berührung andere zu teleportieren, sind wir sehr gefährlich. Aber keine Angst, wir sind in bester Verfassung.“ Michelle fragt neugierig „Teleportieren ? Dann könnt ihr mich bestimmt zurück in meine Welt bringen oder ?“ Eine von denen schüttelt den Kopf und sagt zu ihr „Du kommst wohl aus dem Hauptuniversum und somit liegt das weiße Nichts zwischen deine Welt, weshalb wir dir nicht helfen können. Teleportieren ist eine schwere Sache. Es ist leicht in eine Welt zu teleportieren aber versucht man in eine andere Welt zu kommen, stoß man auf eine Blockade, die wir nicht brechen können. Du muss schon den normalen Weg in deine Welt finden, dies ist die einzige Möglichkeit. Aber mal was anderen, wie bist du hier her gekommen ?“ So schaut sich Michelle etwas um und wird etwas lockerer und erzählt die Wahrheit. „Ich bin eine Wissenschaftlerin und komme aus der 2. Welt, welches im Hauptuniversum liegt. Wir haben schon lange an der Alptraumwelt erforscht, bis ich mit meinen Freund eines, dieser Energiekerne geklaut haben. Wir wollten dies beenden, da wir keine Götter spielen sollten, weil es zu gefährlich sei aber dann passierte ein Missgeschick und wir beide wurden in ein Wurmloch gezogen. Wo er gelandet ist, keine Ahnung aber ich hoffe ihn geht es gut. Ich bin hier in die Alptraumwelt gelandet, vielleicht er auch. Grade musste ich noch von so ein Weißes Ding davonlaufen. Das war echt gruselig. Also könnt ihr mir vielleicht einen Weg empfehlen ?“
      Einer dieser Toriningen zeichnet ihr einen Weg, auf ein Stück Papier „Also wir befinden uns hier. Dann gehst du nach rechst, überquerst die unendliche Wildnis, die kein Problem darstellt, wenn du dich immer rechst orientierst und gehst dann zu den Pinori´s. Die können dir dann weiter helfen aber passt auf, dass du nicht zu weit läuft, sonst kommst du ins Himmelsgarden, dort sollen Geister leben. Habt keine Angst vor den Pinori´s, sie sind friedvolle und stille Wesen. In einer der Häusern, müsste ein One way Weg in eine Welt sein, wo du leicht zum Nexus kommst. Dort findest du dann wieder deinen Weg zurück. Aber beachtlich, du bist Takufuusen entkommen. Seit die Lichtgöttin Valena ihn ein besucht abgestattet hat, mag es keine fremde Wesen mehr und jagt sie. Aber er kann die weiße Wüste nicht verlassen, daher hattest du Glück gehabt.“ So bleibt sie ein wenig und feiert mit den friedvollen Toriningen, bis sie sich von ihnen verabschiedet und geht. Nun hat sie wenigsten eine Karte, die ihr weiter hilft. Sie muss also nur der Karte folgen. Dank der Karte, blieb die restliche Reise gefahren-los und sie erreicht ein Dorf der Pinori´s. Ein Pinori ist ein Schattenhaftes Wesen, welches friedvoll umherwandert. Aber sie leben sehr bescheiden, da ihre Häuser Baracken sind. Ihr Dorf schaut schon traurig aus, als hätte jeder hier keine Hoffnung mehr. Hier in der Wildnis haben sie ihre ruhe und genießen die Einsamkeit. Auch wenn Michelle hier herum steht, beachtet keiner sie, als würde man sie ignorieren. Sie versucht einen anzusprechen, aber keiner reagiert und als sie einen anfassen wollte, ging ihre Hand durch den Körper, als hätte er keinen. So war ihr klar, dass sind Logia Wesen, weshalb sie auch keine angst vor Michelle haben. Sie wissen, dass ihnen kaum jemanden schaden könnte. Aber Michelle fragt sich selber, wieso keiner reagiert, da die Toriningen meinte, dass sie ihr helfen könnten. Aber es scheint so, als wäre sie hier hilflos. Na ja, so hilflos ist sie ja nicht. Sie gehört zur der 2. Welt und besitzt somit eine höhere Intelligenz, als normale Menschen. Zudem ist sie Wissenschaftlerin und liebt herausgefunden. Also geht sie alleine auf der suche, nach dem Rückweg. Mehrere Baracken und Korallen aussehende Bäume später, findet sie das Haus. Im has ist es dunkel und weitere Häuser befinden sich im Haus, welche fenster Augen haben und Michelle mit ihren Blicken verfolgen. Ein unheimlicher Anblick aber was können die schon machen. So läuft sie furchtlos hindurch und gelang in eine Welt, die ihr bekannt vor kommt, Die Mauer Welt, so sie schon mal war. So läuft sie an den bemalten Wänden vorbei und ging durch die Tür, welches sie zurück ins Nexus bringt. Im Nexus ist sie wieder in Sicherheit und überlegt, was sie als nächstes machen soll. So packt sie ihr L³ aus, holt Stift und Papier und schreibt einen Plan, wie sie am besten voran gehen soll. Jetzt macht sie wohl ernst und benutzt ihren Hirn oder sie musste erst Erfahrungen sammeln, was hier so vor sich geht, bevor sie einen Plan entwickeln kann.


      Auf Wunsch eines User, eine Liste, der Medien, den ich mich bedient habe, für diese FAN Fiction :) Falls ihr ned gespoilert werden wollt, schaut da nicht rein. (wenn man das Spoilern nennen kann)
      Quellen
      One Piece, One punch man, Yume nikki, Diverse Internet Qullen. Diverse Filmen, deren Namen ich nicht mehr weißt. Meine eigene Geschichte "Die Zwei Welten-Theorie" und mal sehen was noch kommt






      Kleiner Fan Fact: Ich benutze für die beiden Geschichten unterschiedliche Schreibstile. Bei der einen die alte, die ihr von "Die Zwei Welten-Theorie" kennt und eine neue, die ich mal testen möchte, da dieser etwas mehr "Freiraum" lässt.
      In welche Welt lebst du ? Entscheide dich.

      ----->FF Geschichte: Die Zwei Welten-Theorie Die Zwei Welten-Theorie (Shadowman D. clasio)

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Shadowman D. clasio ()

    • Shadowman D. clasio schrieb:

      Aber ihr könnt auch beide verfolgen, da euch eh keiner davon abhalten wird :D

      So sieht es aus, hah! Habe ganz frech beide Geschichten gelesen. Und wurde nicht enttäuscht. Wobei ich sagen muss, dass mir Michelles Geschichte doch etwas besser gefallen hat, einfach weil ihre Welt interessanter schien. Aber der Reihe nach.

      Ansich finde ich die Idee schonmal ganz cool, seine Hauptcharaktere zu trennen und verschiedene Wege beschreiten zu lassen. Macht ja heute eigentlich auch jeder Autor der was auf sich hält. Verschiedene Perspektiven bieten viele Möglichkeiten seine Geschichte unterschiedlich zu entwickeln, schwierig wird es nur, wenn beide wieder zusammengeführt werden sollen. Aber ich bin mir sicher du weißt schon wohin die Reise geht.
      Deine Idee mit den unendlich verschiedenen Welten bietet auch viel Potenzial für abwechslungsreiche Geschichten. Die Welten in denen Max und Michelle landen könnten ja auch unterschiedlicher nicht sein. Während bei Max noch irgendeine Ordnung herrscht und man sich schnell in die Gesetze der Welt einfinden kann, wird Michelle einfach in einen Trip befördert. Ca. so stelle ich es mir vor wenn man die falschen Pilze isst.

      Mein Lieblingsabsatz aus ihrer Geschichte:

      Shadowman D. clasio schrieb:

      Sie ging immer tiefer in den Wald und erblickte plötzlich ein riesiger aztekischer Affe, der Parallaxisch über den Wald fliegt. An ihrer schulter, bemerkte sie ein ungutes Gefühl und schon klebte ein Kondom artiger Geist, an ihr. Sie versucht ihn wieder los zu werden, aber das Ding wackelt nur umher, als würde es an der Seele kleben.

      Hier hattest du mich dann endgültig. Meiner Meinung nach jetzt schon das unterhaltsamste was ich dieses Jahr gelesen habe. Eine Szenerie die sofort zum fantasieren anregt. Da würde ich direkt gerne eine Verfilmung zu sehen.
      Wie gesagt hatte mir Michelles Geschichte dann auch mehr zugesagt, einfach weil ihre Erfahrung viel wilder und abwechslungsreicher sind. Sie ist schon auf zig verschiedene Rassen getroffen, hat Paradoxen erlebt und durchlebt. Nun ist sie schon wieder an einem anderen Ort gelandet und man weiß gar nicht mehr was los ist. Das ist aber etwas positives. Genauso würde es einem selber in der Situation ja auch gehen. Völlige Überforderung man wird von ein Portal und Welt in die nächste geschleudert, wem würde das nicht zusetzen?

      Bei Max interessiert mich jetzt natürlich die Heldenliga und die Nummer 1. Aber komm schon als aufmerksamer Leser kam mir da gleich der Gedanke? Ist er etwa von einem gewissen Piratenkaiser inspiriert worden? Mal sehen ob du uns da noch überraschen kannst.

      Noch eine Frage von mir: Wirst du nun immer 2 Kapitel veröffentlichen? Also je eins zu Max und Michelle? Achja und noch eine Theorie von mir: Es wird Zeitreisen geben und wir werden dadurch alte Charaktere aus der Zwei Welten Theorie wiedersehen wie Thomas und Wiebke. Vielleicht werden sogar ganze Ereignisse verhindert und die Geschichte verändert!
      Bin auf jeden Fall richtig gespannt. Wann kann man mit dem nächsten Release rechnen?
      'To protect the Sheep you gotta catch the wolf, and it takes a wolf to catch a wolf.'
    • Zeonom schrieb:

      Noch eine Frage von mir: Wirst du nun immer 2 Kapitel veröffentlichen? Also je eins zu Max und Michelle?
      Auf die frage kann ich nur mit ja antworten, da sonst die eine Geschichte voraus wäre :) Und danke für dein positives Feedback.

      Bei der einen frage, ob es Zeitreisen geben könnte, muss ich es leider verneinen aber man wird schon ein oder 2 Charaktere aus der anderen Geschichte wieder sehen :D Hier übernehme ich die echte Physik, die erklärt das man nicht in die Zeit zurück reisen kann, da es ein Paradoxon auslösen würde oder nur in eine andere Zeitline reist und somit nichts auf seiner ursprüngliche Zeitline verändert. Nur der Aspekt der Zeit, hat die Macht, die Zeit zu verändern, egal in welche Richtung. Er kennt den Anfang und das Ende aller Welten und gilt mit Aspekt des Raumes, als stärkstes Wesen im Universum. Sofern einer die Zeitline bedroht, muss er eingreifen.

      Als Autor hat man immer den Anfang und das Ende im Kopf. So ist das auch hier, jedenfalls sollte man das. Habe schon für die Geschichten Arc´s verplant, die jedoch noch geschrieben werden müssen. Die Alptraumwelt, bietet verschiedene Portale zu anderen Welten, weshalb Dr. G ein Portal in diese Welt zu erschaffen möchte. Nur ist es verdammt schwer ein Portal in eine andere Welt zu öffnen, hingegen ein Portal innerhalb der Welt deutlich einfacher ist. Wird aber auch irgendwann von jemanden erklärt. Durch die Alptraumwelt hätte Dr. G eine große Auswahl an Welten, die er erobern möchte, um stärker zu werden. Stell dir die Welt, wie eine Kugel vor. Innerhalb der Welt lebst du und du kannst auch nicht aus dieser Welt heraus. Aber außerhalb der Kugel, existieren weitere Kugeln, die anderen Welten. Zwischen den Welten ist nichts. Überhaupt nichts.

      Versuche so schnell wie möglich das nächste Kapitel zu schreiben :D Zwei sind nun mal doppelt soviel :D und erfordert dementsprechend auch mehr Zeit, sowie der Feinschliff der Kapiteln. Z.b. Verbesserungen und Fehlerkorrekturen.
      In welche Welt lebst du ? Entscheide dich.

      ----->FF Geschichte: Die Zwei Welten-Theorie Die Zwei Welten-Theorie (Shadowman D. clasio)
    • Habe auch soeben die beiden 4. Kapitel gelesen und war der Meinung, mal eine Einschätzung zu dieser Geschichte abzugeben. Aus verschiedenen Gründen fällt das gar nicht so leicht, ich hoffe das in diesem Post erklären zu können. Vorweg sei angemerkt, dass ich dein Magnum Opus, die Zweiweltentheorie, nur auszugsweise gelesen habe, also unter Umständen nicht jede Anspielung o.Ä. verstehe.

      Eine ganz zentrale Rolle spielt die Sprache, die objektiv in allen Belangen unterdurchschnittlich bis wirklich schlecht ist. Die Zeichensetzung erfolgt größtenteils willkürlich, die Wortwahl orientiert sich offensichtlich an umgangssprachlichen Ausdrücken, die im verbalen Austausch teilweise geläufig sein können, in der Schriftsprache aber nichts verloren haben. Du könntest dir als Faustregel nach einem Satz kurz die Frage stellen, ob du das genau so auch mündlich ausdrücken würdest - falls ja, ist es meistens falsch. Das klingt vielleicht erst einmal sehr harsch, würde der Geschichte aber sicherlich zu Gute kommen. Nicht nur in der wörtlichen Rede schlägt sich nämlich nieder, dass deine Charaktere allesamt einen wenig intelligent wirkenden Umgangston anschlagen, auch das Storytelling leidet. Teilweise beinhalten deine Sätze riesige Sprünge, die du unbeholfen mit einem 'und' verknüpfst. Für den Leser ist das meist ein überaus abrupter Wechsel, der einen Sinnabschnitt nicht befriedigend abrundet und einen anderen so unvermittelt anreißt, dass man buchstäblich keine zwei Zeilen Zeit hat, sich an irgendeine Situation zu gewöhnen. Auf der anderen Seite finden sich aber auch solche tautologischen Stilperlen nicht zu selten:

      Shadowman D. clasio schrieb:

      Aber währenddessen geschieht irgendwo anders auf der Number World was anderes.
      Das hat keinen verbindenden Mehrwert, den man mit einer Konjunktion wie 'währenddessen' normalerweise anstrebt. Das ist schlicht platt und erschöpft seinen Sinngehalt vollends in sich selbst. Natürlich passiert irgendwo anders irgendwas anderes. Außerdem ist das plötzliche Großschreiben eines Wortes mitten im Satz kein betonendes Stilmittel.
      Nach all der zugegebenermaßen deftigen Kritik, will ich aber auch gerne sagen, dass sich der ganz eigentümliche Unterhaltungswert der Geschichte zu beträchtlichen Anteilen aus deinem Sprachgebrauch speist. Der Knackpunkt sollte für dich sein: Willst du das? Soll die Geschichte unterhaltsam sein, weil die Sprache stellenweise so lächerlich anmutet oder soll sie unterhaltsam sein, weil sie gut ist? Das ist, so hart es klingt, der Punkt, an dem du leider stehst und ohne weiter hierauf herumzuhacken, überlasse ich diese Wahl ab hier dir und wende mich anderem zu.

      Es bietet sich aufgrund der zweigleisigen Erzählung an, das ganze auf die beiden Welten aufzuteilen.

      Max Welt folgt einer wie ich finde ebenso simplen wie interessanten Grundprämisse: Je höher die Nummer, desto stärker der Träger. Da ist es ja fast schon gesetzt, dass sich ganz weit oben in der Nahrungskette ein paar richtige Arschlöcher rumtreiben, denen es gilt, das Handwerk zu legen. Das bindet dich aber auch irgendwo an die Gesetze der Logik. Und hier spielt wieder das eine Rolle, was ich oben erwähnte. Die Erzählung ist so sprunghaft, das ich schon schwer nachzuvollziehen fand, wer da jetzt in Max sitzt und ihm diese Gabe der Seelenabsorption bereitgestellt hat. War das die mysteriöse Frau aus dem Baum im letzten Kapitel? Und wo war eigentlich seine blinde Freundin Laurie das ganze Turnier über? Ich habe da immer das Gefühl gehabt, dass du manche Sachen für ihre eigentlich wichtige Bedeutung viel zu kurz und oberflächlich abgehandelt hast. Auch bei deinen Charakteren macht sich das bemerkbar. Denn schon das Wort Charakter kommt für die Figur des Max recht hochtrabend daher. Max ist völlig inkonsequent in seinen Handlungen, zumindest soweit von dir dargestellt. Im ersten Kapitel flieht er vor dem einen Händler noch schreiend, im dritten zündet er kaltblütig und ich denke mal, die Szene sollte so wirken, cool ein ganzes Hotel an. Dabei wurde sein Innenleben in allen drei Kapiteln mit keinem Satz beleuchtet, der mir jetzt noch in Erinnerung wäre und ich habe wie gesagt gerade erst gelesen. Prinzipiell besser machst du das schon bei dem 5. UK. Der ist zwar ein unausstehliches Arschloch und du gibst dir alle Mühe, ihm diesen Stempel so offensichtlich wie möglich auf die Stirn zu drücken, aber immerhin hat er überhaupt einen Charakter.
      Mir bleibt zu Max Geschichte daher nur zu sagen, dass du eine nette Grundidee gefunden hast und über die zahlreichen Unbekannten, die noch im Raum stehen (dazu zähle ich die niedrigeren Nummern, die Frau aus dem Baum, diesen Soul King und ein Stück weit Laurie) durchaus die Möglichkeit hast, eine gute Geschichte daraus zu basteln, wenn du nur etwas geduldiger mit deinen Charakteren und den Handlungsabschnitten bist.

      Michelles Welt hingegen ist ein einziger Trip im wahrsten Sinne des Wortes. Das wurde schon in ihrem ersten Kapitel mehr als klar. Parallaxische Affen (das Wort existiert übrigens nicht) und kondomartige Geister haben schon da nichts Gutes für sie verheißen. Und auch ein paar Welten später scheint Michelle mit drei Promille einen halben Kilogramm LSD geschluckt zu haben. Die Welten sind so sehr darauf bedacht, möglichst wahnsinnig zu wirken, dass es beim Lesen stellenweise nur noch grotesk ist. Ich erinnere mich da an eine Stelle in der Augapfelwelt, an der überall Körperteile, von dir auch Bodyparts genannt, rumlagen. Das liest sich zwar unterhaltsam, aber auf eine weise, die du so wohl nicht intendiert hast. Es ist faszinierend, was du dir für einen kranken Unsinn ausdenkst, aber den Albtraum, den du ihrer ganzen Geschichte auf die Flagge geschrieben hast, löst du so nicht aus. Michelle ist noch mehr als Max ein austauschbares Vehikel, das einfach nur dazu dient, durch diese Welten durchzurennen. Sie hat kein Innenleben, ich kann mir nur aus meinem eigenen Dazutun vorstellen, wie es ihr bei diesen Erlebnissen geht. Und dabei ist es nichts Schlechtes, seinem Leser einen Teil der Arbeit zu überlassen. Aber irgendetwas musst du letztlich liefern: Einen Einblick in Michelles Schaden nehmende Psyche oder zumindest eine detailliertere Beschreibung der Welten. Denn stand jetzt läuft sie ausschließlich durch eindimensionale Kulissen, die zwar überaus irre daherkommen, aber kein Bild heraufbeschwören. Ich lese nur sinngemäß: 'Michelle rennt einen Steg entlang, neben ihr schwimmt irgendein Fisch, Michelle rennt zurück'. Mal ganz abgesehen davon, dass in ihrer Geschichte keinerlei Handlungsstrang ersichtlich ist, verfehlt das auch den Sinn, nämlich wahnsinnig, bedrückend und wie blanker psychischer Terror zu wirken.

      Alles in allem habe ich denke ich klar gemacht, was ich von der Geschichte halte. Nimm mir aber nicht übel, wenn es irgendwo zu vernichtend klang, denn du kannst gewiss sein, dass ich vorerst nicht aufhören werde, die Geschichte zu verfolgen. Dafür bildet dein Schreibstil in Kombination mit diesen völlig abstrusen Ideen und Geschehnissen an allen Ecken und Enden einfach viel zu viel Unterhaltung.
    • @Moxie
      Danke für deine Kritik und ja, ich muss dir zustimmen. Du hast ganz gut meine Fehler erkannt und diese versuche ich nun, dank deiner Kritik auszubessern. Was Max angeht, er bekam vom Seelenkönig diese "gabe", damit er viele Seelen Sammeln kann um stärker zu werden. Aber diese hat einen Preis und Max bekommt nach und nach immer einen "Gottkomplex" da er immer mächtiger wird. Der Grund wieso es so schnell geht und die Charaktere leiden ist die, da ich angst habe, wenn ich 1 Woche an ein Kapitel arbeite, dass keiner mehr es lesen möchte, weil es so lange dauert. So schreibe ich schnell und versuche somit alle 2-3 Tage eins zu bringen. Aber du hast recht, damit gehen die Charaktere verloren, weshalb ich mir nun mehr Zeit lassen werde.

      Da du die andere Geschichte von mir nur halb gelesen hast, erläutere ich dir wer sie war. In Teil 5 kam sie einmal vor, als die 2. Freundin des 5. UK´s, welches bekanntlich als stärkstes Wesen im Universum gilt. Da muss es klar sein, dass so einer ein Arsch ist und nur auf seine Vorteile bedacht ist. Weil was soll schon passieren ? Er ist der König des Universum und besitzt so rechte, die keiner sonst wer hat. Zudem bekam er dank des Titels paar Fähigkeiten des 1. UK´s, welches als der Schöpfer des Universum galt. (erfährt man im 2. Teil)

      Werde Michelle mehr beleuchten und was Laurie angeht, sie hat eine Interessante Story, welches im nächsten Kapitel vorkommt. Krank ist ein harmloses Wort dafür, was dich erwarten wird :D Aber was die Alptraumwelt angeht, es gibt noch interessante Dinge, nur aktuell waren die Welten etwas leer. Das wird sich im nächsten Kapitel ändern. Danke für deine hilfreiche Kritik.
      In welche Welt lebst du ? Entscheide dich.

      ----->FF Geschichte: Die Zwei Welten-Theorie Die Zwei Welten-Theorie (Shadowman D. clasio)