Die Reverie und wie die Weltregierung selbst ihr größter Feind ist

    • @Thrawn

      Natürlich steht dieses Essay auf wackligen Beinen. Natürlich besitzt die Theorie ein konstruiertes Fundament. Wäre ja auch seltsam wenn nicht, wo der WCI Arc ja noch überhaupt nicht vorbei ist und wir folglich noch gar nicht abschätzen können, wie dieser genau enden wird. Das ist zumindest etwas, was ich diesem Arc bisher nur zu Gute halten kann: Er ist unberechenbar in seiner Erzählweise. Zunächst konstruiert-wirkende Theorien müssen deswegen nicht grundsätzlich unwahrscheinlicher sein, als andere. Gerade in diesem Arc. Immerhin dachten viele - mich eingeschlossen - zu Beginn noch Ruffy würde Big Mom, die letztlich eigentlich der Arc-Boss ist, eigenhändig bezwingen. Gekommen ist es dann aber bekanntlich - Stand jetzt - doch ganz anders.
      Imo fehlt mir persönlich bzgl. der Kontaktaufnahme auch ein wenig das Wissen darüber, wie die Kommunikation mit den Teleschnecken genau funktioniert. Sprich ob die Germa überhaupt wüsste über welche Teleschnecke / Nummer die SHB erreichbar ist. Zumal wir auch noch gar nicht wissen, wie genau die Seeschlacht weitergehen wird und ob dadurch nicht auch gewisse Kommunikationswege der SHB dauerhaft beschädigt oder gar vernichtet werden (mit Blick auf die aktuellen Spoiler). Aber das driftet dann doch zu sehr ins Spekulative ab.
      Wie gesagt, mir ist bewusst, wie wacklig die These von einem verwundeten Ruffy ist, der bei der Germa landet und von dieser dann zunächst mal - zwecks medizinischer Versorgung - mit zur Reverie genommen wird, da man weder weiß wo sich die SHB befindet, noch wie man diese noch erreichen kann.

      Was Ruffys Motivation betrifft, so habe ich mich hierzu - meine ich - auch schon mehr als nur einmal geäußert, tue das aber auch gerne noch ein weiteres Mal: Nach einem kräftezehrenden Kampf pennt der Junge gerne mal tagelang durch. Insofern würde er auch gar nicht aus einer Eigenmotivation dorthin reisen, sondern zwangsläufig mitkommen. Dass er dann vor Ort, wenn er wieder wach geworden ist, erst mal darauf beharren würde, dass die Germa ihn gefälligst zu seinen Freunden bringt, ist absolut klar, würde an der Situation aber nicht mehr viel ändern können. Die Eigenmotivation würde dann im Arcverlauf entsprechend noch entstehen, die sich ja bspw. eben schon vorab - beim kurzen Ausblick nach Alabasta - angedeutet hätte.

      Bzgl. der Parallelen zwischen den Abschieden muss man natürlich differenzieren, gar keine Frage. Natürlich ist Ruffys Situation eine gänzlich Andere - und für ihn selbst auch eine, die er durchaus bewältigen kann - doch die Problematik entsteht eben auch genau daraus. Denn schließlich zerstörte er nicht nur den Spiegel, durch den er von der Sunny in die Spiegelwelt gelangt ist, sondern ließ seine Freunde auch alle anderen an Deck zerstören. Direkt zur Sunny wird er also nicht zurückkehren können. Als es noch so aussah, als würde sich der Showdown komplett nach Cacao Island verschieben, wäre das gewiss kein Hindernis gewesen, da er dort problemlos hätte landen und sich dem Rest wieder anschließen können. Auf hoher See gestaltet sich das schon deutlich schwieriger, wodurch es letztlich nur noch drei spezifische Orte gibt, bei denen er am Ende landen könnte:
      • Bege's Schiff
      • Germa Kingdom
      • Big Mom Flotte
      Letzteres halte ich erst einmal für ausgeschlossen, da dies im Grunde das sichere Ende von Ruffy wäre. Natürlich je nach dem wie die Seeschlacht für die BMB letztlich ausgehen wird. Blieben noch Bege's Schiff und die Germa. Bei Bege sehe ich imo das Problem, dass eine Landung von ihm dort eigentlich keinerlei, narrativen Nutzen hätte. Bei der Germa wäre ein solcher schon eher vorhanden, sofern Oda ihn für die Reverie eingeplant hat.

      Was die Revolutionären betrifft, so scheinst auch du mich - im Bezug auf einen potenziellen Auftritt auf der Reverie - komplett missverstanden zu haben. Es ginge dabei überhaupt nicht darum der Weltregierung den Hauptsitz zu rauben, der Schlange den Kopf abzuschneiden, es ginge vielmehr darum die Regierung auf einem Schlag dort zu treffen, wo es ihr am meisten wehtut: Bei ihren Mitgliedsstaaten. Es ginge um ein Statement, um potenzielle Verbündete zu gewinnen - und auch hier könnte sich Kobra's Fragen, die ihn in Gefahr bringen könnten, noch als entsprechender Wendepunkt entpuppen, um die Schattenseiten der Weltregierung deutlich zu machen und der Revolution neue Verbündete zu sichern bzw. gewisse Nationen zum Austritt aus der Weltregierung zu bewegen - und die Länder, die der Regierung weiterhin die Treue schwören, dahingehend zu warnen und ihnen deutlich zu machen, dass ihre Zeit ablaufen würde.
      Mary Joa selbst würde gewiss erst an der Reihe sein, wenn man der Weltregierung ihren größten Einfluss und ihre maßgebliche Macht genommen hätte ... Ihre Mitgliedsstaaten.

      Letztlich fußt diese ganze Theorie, dieses ganze Essay, maßgeblich auf einem Gedanken: Wird Oda uns einen - vermeidlich - längeren Arc (geschätzte 20 - 30 Kapitel) präsentieren, der tatsächlich mal nicht Ruffy-zentriert ist? Bei dem weder Ruffy, noch irgendein anderer Protagonist im Fokus stehen wird? Wird Oda diesen Schritt gehen oder wird er das Potenzial, das in der Reverie schlummert, einfach links liegen lassen und die Konferenz in wenigen Kapiteln (5 - 10) abfertigen? In letzterem Fall bräuchte es keinen Ruffy, aber einen Arc, der uns ca. ein halbes Jahr beschäftigen wird, der dabei aber komplett auf den Main-Protagonisten des Mangas verzichtet? Das kann ich mir absolut nicht vorstellen.
      Deswegen auch dieses Essay. Um zu versuchen herauszulesen, was Oda mit gewissen Schritten in jüngster Vergangenheit versucht haben könnte einzuleiten. Um seine bisherige Vorgehensweise teils besser verstehen zu können. Es wird mit Sicherheit doch wieder ganz anders kommen, da kann man wohl von ausgehen. Dennoch: Sollte Oda nun einen längeren Reverie Arc geplant haben - was ich mir echt nur wünschen könnte - dann wäre dies eben ein Weg, den Oda durchaus wählen könnte, um Ruffy dort mitmischen zu lassen.
      Push yourself, because no one else is going to do it for you.
    • @OneBrunou Du hast mich ganz schön richtig missverstanden. Mit "potenziellem Konflikt" meine ich eine direkte, offene Auseinandersetzung zwischen Dragon und seinen stärksten Kameraden gegen die Weltregierung. Selbstverständlich führen die Revolutionäre schon seit Anfang von One Piece (sogar vor Ruffys Piratenleben) im Schatten Krieg gegen sie. Das steht hier gar nicht zur Debatte. Interessant, wie du gekonnt aber mein Argument erwiderst. "Dabei ist gar nicht die Rede davon, dass eine der beiden Seiten automatisch siegreich sein muss, sondern lediglich davon, dass der Krieg ab da deutlich offener geführt werden wird, als es das noch bisher der Fall war". Nur kurz zur Info. Ein offener Krieg heißt im Endeffekt aus seinem Versteck herauszukommen und mit voller Stärke anzugreifen. Wie schon zuvor erläutert, stehen die Karten schlecht dar für Dragon. Wieso sollte er also seine Truppen auf eine Suizid Mission schicken? Wir wissen auch nicht, sollte Dragon tatsächlich vorhaben, zur Reverie aufzutauchen, wie viele Kameraden er dareinschicken will. Vielleicht will er auch nur undercover seine besten Spione einschmuggeln, wovon ich ausgehe. Aber dazu später mehr.

      Weißt du aber, was an Lächerlichkeit nicht zu überbieten ist? Das Szenario, in dem Dragon mitsamt seiner Armee es wirklich schaffen sollte Mary Joa einzunehmen. Ich meine, die Revolution wäre mit vollem Erfolg zu Ende geführt und Dragon könnte auf Anhieb den 5 Waisen drohen die Republik auszurufen. Weiterhin die Himmelsdrachenmenschen als Geiseln gefangen nehmen und die wichtigsten Marineposten umbesetzen. Ende gut, alles gut..... Ehmmm, nun gut, wir wissen alle, dass dies so nicht eintreten wird, sondern nach Whitebeards Worte ein heftiger Krieg gegen Ende von One Piece bevorsteht. Allein schon aufgrund des Endresultates kann Dragon in der Reverie nicht mitspielen. Entweder würden die Verluste der Revos viel zu hoch sein, bevor sie fliehen, oder Dragon siegt und es braucht dann kein Endkrieg. Ruffy besiegt Blackbeard. Happy End.

      Ich weiß, dass du dich vielleicht zu sehr in dem Fieber befindest, Dragon& Ruffy gemeinsam zu sehen, glaube mir, mir geht's genauso. Jedoch ist es zu früh und der falsche Zeitpunkt. Wie Dragon auf Bartigo es prophezeit hat, die Ära wird eines Tages alles definieren und die Welt auf den Kopf stellen. Bis lang ist das System der Shichibukai am Wackeln, aber ansonsten sieht die Lage noch einigermaßen stabil aus. Aufgrund dem sehe ich ein Treffen zwischen Vater und Sohn als zu früh an. Ich selber bin ein insgeheimer Dragon Fan, der alle möglichen Wiedersehen-Szenarien von Ruffy und seinem Dad im Kopf durchgegangen ist und ich warte auch sehnsüchtig darauf. Es gibt glaube ich keinen Moment, den ich heftiger in One Piece feiern werde als diesen. Nichts desto trotz versuche ich noch realistisch am Ball zu bleiben.

      Auch aufgrund Odas festgelegtem Zeitrahmen, werde ich dir jetzt genauer erläutern, ist ein offener Krieg zwischen den beiden Fronten auszuschließen. 30 Kapitel reichen doch niemals aus, um eine volle Armee der Revolutionäre gegen die Weltregierung kämpfen zu lassen. All die 1vs1 bzw. Teamkämpfe müssten eingebaut werden, die ganzen Beziehungen& Flashbacks zwischen den Charakteren (Bsp. Dragon-Sakazuki) wenigstens angeteasert werden. Ach, nicht zu vergessen die Glanzzeit der Antagonisten. Diese glänzen immer zu Beginn und üben Dominanz im Kampf aus. Aber mit diesem Aufbau eines Shonen Mangas kennst du dich doch selber gut aus. Wenn man noch dazu Odas Tempo nimmt, wirst du doch erkennen müssen, dass in 30 Kapiteln oder 36 Kapiteln eben (3 Kapitel*12 Monate) doch nicht ausreichend Zeit vorhanden ist, all dies abzuhandeln und im selben Jahr mit Wanokuni zu beginnen. Außerdem würde es den Plot des Endkrieges bzw des Mary Joa Arcs einfach schon vorwegnehmen, das bestimmt auch viele und nicht nur ich schade finden würden. Also sollte Oda lieber die ganze Thematik rund um die Revolution bis zum Ende aufsparen und uns den besten Arc nicht jetzt schon im Vorfeld ruinieren.

      Du magst das Szenario auch nicht, dass die Big Mom Crew und die Strohüte auf Elbaf oder Wanokuni wieder gegeneinander kämpfen könnten, weil es die ganze Spannung nur zerstört (deine Meinung). So verhält es sich auch mit der Weltregierung. Wenn Dragon im Reverie Arc jetzt schon die Zentrale und Hauptsitz der Weltregierung einnimmt, inwiefern erzeugt es dann noch im Nachhinein Spannung, gegen dieselbe Fraktion nochmals anzutreten?



      Es kommt ganz sicherlich nicht zum Treffen zwischen Ruffy und Dragon auf der Reverie. Aber ich vertrete trotzdem die Meinung, dass Ruffy auf der Konferenz mitmischen könnte. Jedoch sehe ich eine komplett andere Geschichte als die von OneBrunou. Dann komme ich mal zu meiner spannenden Story: Der einzige Zweck von Ruffy auf der Reverie könnte darin liegen, Vivi zu retten. Denn ihr Vater wird wahrscheinlich eines grauenvollen Todes sterben. Oda hat ja nicht umsonst in Kapitel 823 Cobras Alter und Krankheit unterstrichen, vermutlich eine Anspielung auf seinen kommenden Tod. Dessen ist Cobra sich bewusst und will natürlich jetzt seine restliche Lebenszeit auf's Spiel setzten und die Weltregierung mit sehr unangenehmen Fragen konfrontieren. Nach Cobras Tod ist es natürlich ungewiss, wie es mit Vivis Zukunft aussehen soll. Genau da kommt Ruffy infrage. Das Kreuz des Versprechens, das Vivi und die Strohüte auf ihre Hände bei ihrem Abschied gemalt haben, sehe ich nicht nur als Symbol, sondern als Anspielung auf ihr gemeinsames Wiedersehen in der Zukunft- nämlich auf der Reverie. Vivi wird von Ruffy gerettet werden. Aber wie sieht es mit der Flucht aus?
      Fakt ist, Ruffy hat eine Menge Freunde auf der Reverie. Entweder wird einer seiner königlichen Freunde (Riku, Neptun, Dalton) die Obhut für den Strohut und die zurückgelassene Prinzessin übernehmen oder die Revolutionäre sind hier von Bedeutung. Die Revolutionäre sind gut darin, undercover zu arbeiten und ich wette, sie haben ein paar Spione in Mary Joa eingeschmuggelt. Ein Undercover Agent wäre somit eine weitere Option für eine Fluchtmöglichkeit. Auch wenn alles spekulativ und schwammig klingen mag, Cobras Tod wird in meinen Augen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eintreten. Nein, Oda geht nicht Vorsicht mit dem Tod von Charakteren um, weil er allein schon im Whole Cake Island Arc zwei relevante Charaktere getötet hat. Zuvor auch im Marineford Krieg. Wie sich die Dinge nach Cobras Tod ereignen werden, kann man Unterschiedliches da zusammenreimen.

      PS: Wenn jemand weiterhin mit mir diskutieren will, würde ich es nur begrüßen. Aber ich werde in nächster Zeit nicht antworten können. In dem Sinne hat mir die Diskussion hier viel Spaß gemacht und bis zu einem anderen Mal.
    • Hast du @OneBrunous letzten Beitrag überhaupt gelesen??? Er spricht doch ganz klar davon, dass es BEI DER Reverie eben NICHT zur alles entscheidenden Schlacht zwischen den Revolutionären und der Weltregierung kommt, sondern das der Konflikt auf ein neues Level gehievt wird. Er spricht davon , dass sich Königreiche wie Alabasta, von der Weltregierung abspalten werden, um zwangsläufig(da die Weltregierung aus etwa 170 Staaten besteht, habe die genaue Zahl nicht im Kopf) einem richtigen Endkampf zwischen dem zukünftigen König der Piraten, seiner Flotte, den Revolutionären und der Weltregierung kommen kann. Mit keinen Wort oder Satz hat er angedeutet das die Revolutionäre, Mary Joa bei der Reverie überrennen werden und die Stadt einnehmen.


      Was wir mit Bestimmtheit sagen können ist, dass Die Reverie ein einschneidendes Ereignis für die One Piece Welt und deren Bewohner wird.

      Wer was wie wo warum, sind die Fragen, und mit denen hat @OneBrunou ein bisschen gespielt und eine These entworfen.
    • Ganz ehrlich ... Allmählich werde ich echt sauer. Als wäre es nicht schon schlimm genug, dass hier anfangs doch echt wieder über Kaido geredet werden musste, der - Stand jetzt - im Reverie Arc überhaupt GAR KEINE Rolle spielen wird, da seine Zeit schon noch auf Wanokuni kommen wird, so finde ich deine Dreistigkeit langsam nicht mehr lustig. Wie du mir hier meinst meine Worte ständig verdrehen zu müssen und mir Dinge zu unterstellen, die ich so NIE gesagt habe, ist einfach nur frech.

      CallMeSensei! schrieb:

      Wie schon zuvor erläutert, stehen die Karten schlecht dar für Dragon. Wieso sollte er also seine Truppen auf eine Suizid Mission schicken?
      Wirklich? Wäre das wirklich eine Selbstmordmission? Woher genau willst du das wissen? Wir wissen weder, wie hoch die Sicherheitsvorkehrungen üblicherweise bei der Konferenz sind, noch welche Sondereinheiten sich grundsätzlich immer auf Mary Joa befinden. Große Teile der CP0 dürften da gesetzt sein - es sei denn sie würden sich alle auf Undercover-Missionen (Stussy - Whole Cake Island) oder auf Anordnung der Himmelsdrachen (Lucci - Dressrosa) anderswo befinden, was ich persönlich aber auch nicht glaube - ebenso wie Kong, der in physischer Hinsicht wohl ähnlich illustriert werden dürfte, wie Sengoku und Garp. Ein alteingessener Ex-Marinesoldat der alten Schule. Schlussendlich war er, vor seinem Amt des Generalkommandanten, Großadmiral und infolgedessen also auch einst Admiral der Marine. Dennoch wird auch an ihm das Alter nicht spurlos vorbeigegangen sein. Darüber hinaus rechne ich persönlich durchaus damit, dass zumindest ein Admiral (Green Bull) vor Ort sein wird, um die Sicherheit der Konferenz zu gewährleisten und die Situation stets überwachen zu können. Alles darüber hinaus lässt sich imo schwer beurteilen.
      Dem gegenüber steht die Revolutionsarmee, wo wir mit Dragon und Sabo wenigstens zwei Leute haben, die durchaus im Stande sind bzw. sein sollten sich mit den Admirälen zu messen (Sabo hat's auf Dressrosa bspw. schon angedeutet). Und Ruffy befindet sich bekanntlich auch nicht mehr allzu weit weg von diesem Level, hat es womöglich - nach seinem Kampf mit Katakuri - auch bereits erreicht. An weiteren, hochrangigen und damit starken Mitgliedern der Revolutionären kennen wir bisher lediglich Ivankov und ggf. noch Kuma, wobei letzterer bekanntlich - durch seine vollständige Umwandlung in einen Pacifista - erst mal weg fällt. Dennoch wissen wir auch, dass das noch längst nicht alles gewesen ist. Ebenso, wie wir nicht wissen was für ein Sicherheitspersonal bei der Reverie dabei sein wird - und wie umfassend es damit wäre - so wissen wir auch nicht, was sich sonst noch für starke Leute unter den Revolutionären tummeln. Und, bevor du mir wieder meine Worte im Mund umdrehst, hänge ich anbei einfach mal ein entsprechendes Zitat aus dem Manga an:

      Kapitel 803 - Dragon schrieb:

      Get the leaders of the entire revolutionary army together!
      Man kann wohl getrost davon ausgehen, dass die Leader / Anführer alles andere, als 0815er Kanonenfutter sein werden. Und warum sollte Dragon ausgerechnet jetzt, kurz vor der Reverie (2018) und kurz bevor die Nachricht um die Welt ging, dass das Hauptquartier der Revolutionären zerstört wurde (Kapitel 821), alle hohen Tiere der Revolutionsarmee herbeizitieren, sie also von ihren momentanen Missionen abziehen, wenn er nicht etwas Größeres geplant hätte, wofür er sie zwangsläufig braucht? Für mich kommt da derzeit einfach nur die Reverie in Frage, weil er hier nun mal ALLE 170 MITGLIEDSSTAATEN auf einmal eiskalt erwischen kann. Jene Länder, die er schon von Beginn an primär ins Ziel gefasst hat, da Mary Joa nun mal auch von ihnen ihre Macht und ihren Einfluss bezieht. Er hat allen Grund dazu dort aufzumarschieren und die Konferenz platzen zu lassen, um die Revolution nicht mehr nur kleine Schritte nach vorne zu bringen, sondern gleich mal einen gewaltigen Sprung nach vorne zu machen. Wie erfolgreich er damit wäre und wie tiefgreifend der Schaden wäre, den er der Weltregierung damit zufügt, lässt sich für mich absolut nicht abschätzen. Dafür wissen wir einfach noch zu wenig über die Schäden, die er der Regierung bis jetzt zugefügt hat, genauso wenig wir wissen, wie genau Dragon bei seiner Revolution eigentlich vorgeht. Robin sprach einst auf Water 7 von Propaganda und Bürgerkriegen, folglich setzt er wohl maßgeblich das eigene Volk der jeweiligen Länder ein. Vollkommen gewaltfrei wird sein Weg also wohl kaum sein.
      Mit Sakura, Alabasta, Ryuuguu, Prodense, Dress Rosa und der Germa gebe es bspw. schon mal ein paar Kandidaten, bei denen ich die Lossagung von der Weltregierung mal ganz dreist für die diesjährige Reverie predicte.

      CallMeSensei! schrieb:

      Weißt du aber, was an Lächerlichkeit nicht zu überbieten ist? Das Szenario, in dem Dragon mitsamt seiner Armee es wirklich schaffen sollte Mary Joa einzunehmen.
      Okay, jetzt mal ne ernst gemeinte Frage ... Überfliegst du die Beiträge der anderen eigentlich immer nur? Fällt es dir schwer die beschriebenen Zusammenhänge richtig zu deuten / zu verstehen? Oder fällt dir prinzipiell das aufmerksame Lesen einfach nur schwer? Woran liegt es bitte, dass du ständig Dinge komplett verdrehst, nur um deine eigene Position bestärken? Merkst du nicht selber, wie unfassbar albern das ist?
      Nie habe ich gesagt, dass Dragon die heilige Stadt Mary Joa einnehmen würde. Das ginge alleine deswegen schon nicht, weil im Anschluss prompt die vereinten Truppen des Marinehauptquartiers - das sich bekanntlich in Reichweite befindet - vor der Tür stehen würden und die Revolutionären wohl mit einer einzigen Machtdemonstration zerschlagen würde.
      Ich sprach lediglich davon, dass sich die diesjährige Reverie geradezu dafür anbietet - nicht zuletzt auch wegen der narrativen Vorarbeit, die Oda in diese Richtung bisher geleistet hat (s.o) - die Revolution endlich aus ihrem eigenen Schatten ausbrechen zu lassen. Bisher agierten die Revolutionären stets im Hintergrund, vermieden zumeist die offene Konfrontation mit der Weltregierung. Das mag bisher gut funktioniert haben, sorgt allerdings auch für eher schleppende Erfolge. Auf der Reverie jedoch befinden sich nun - voraussichtlich - SÄMTLICHE Aristokraten der vereinten Mitgliedsstaaten der Weltregierung, was jetzt, wo die Öffentlichkeit im Glauben ist die Revolutionsarmee wäre - nach dem Verlust von Bartigo - schwer getroffen und weitestgehend strukturlos, für sie der ideale Zeitpunkt wäre, um zum ersten Mal überhaupt öffentlich in Erscheinung zu treten und der Weltregierung endlich mal leibhaftig gegenüber zu treten.

      In einer solchen Konfrontation gebe es folglich KEINEN EINDEUTIGEN SIEGER! Die Revolutionsarmee wird am Ende der Geschichte wohl noch gebraucht werden, ebenso wie die Weltregierung, die mit Sicherheit eng mit dem One Piece zusammenhängen wird (Stichwort Rio-Porneglyph).
      Mir geht es also vielmehr darum, dass Oda diesen Krieg nun eben auch in die Öffentlichkeit trägt und anfängt die Fäden, die er diesbezüglich bisher im Hintergrund gesponnen hat, anfängt zusammenzuziehen. Die Weltregierung nachhaltig - massiv - zu schwächen, um einen Sturz am Ende des Mangas auch realistisch schildern zu können. Sie bis dahin weitestgehend entmachtet zu haben. Ein Prozess, der durch ein Zutun der Revolutionsarmee auf der Reverie entsprechend beschleunigt werden kann. Das Ganze ließe sich bspw. auch mit der Vorgehensweise von Ruffy und Law bzgl. Kaido vergleichen. Erst nahm man Doffy auf Punk Hazard die SAD Produktion weg, die er für die SMILE Fabrik auf Dressrosa dringend benötigte. Dann ging man einen Schritt weiter und nahm ihm auch noch die SMILE Fabrik, sowie man sich auch ihm selbst entledigte. Das alles tat man maßgeblich deswegen, weil man damit verhindern wollte, dass Kaido seine Zoan-Armee weiter aufstocken kann. Folglich ging man bzgl. Kaido schrittweise vor. Man nimmt ihm zunächst seine wichtigsten Ressourcen, ehe man sich ihm selbst widmet. Und nichts Anderes erwarte ich mir auch von den Revolutionären bzgl. der Weltregierung. Wenn sie aber wie bisher weitermachen, dann - so fürchte ich - werden wir in diesem Leben wohl nicht mehr an dem Punkt angelangen, an dem die Weltregierung, bis auf den Hauptsitz Mary Joa und die militärische Streitmacht der Marine, vollkommen entmachtet wird. Es geht folglich auch nicht darum sie in militärischer Hinsicht zu limitieren, sondern sie des Großteils ihres Einflusses und ihrer Macht zu berauben.

      Wegen alledem wäre es mir persönlich schlichtweg zu platt und unbefriedigend, wenn die Revolutionären erst gen Ende des Mangas näher beleuchtet werden würden und wenn die Weltregierung da gestürzt wird, in dem man einfach "nur" Mary Joa einnimmt. Mit der Komplexität, die diese Institution aufweist, sollte Oda es mit ihr auch weiterhin so handhaben wie bisher: Und zwar das Ganze als einen schleichenden und nicht als einen abrupten Prozess inszenieren. Mit dem Eingreifen der Revolutionären auf der Konferenz würde er den schleichenden Prozess lediglich beschleunigen - was ich aktuell auch für unerlässlich halte, um ihren endgültigen Sturz letztlich auch logisch und nachvollziehbar aufziehen zu können - aber nicht schlagartig beenden.

      CallMeSensei! schrieb:

      30 Kapitel reichen doch niemals aus, um eine volle Armee der Revolutionäre gegen die Weltregierung kämpfen zu lassen.
      Ja, weil 30 Kapitel ja auch nicht ausgereicht haben, um das Große Ereignis - den Krieg zwischen der WBB samt Alliierten und dem vereinten Marinehauptquartier, inklusive Shichibukai - abzuhandeln ... Das Große Ereignis war letztlich nicht mehr, als ein Vorgeschmack auf das, was uns in Zukunft noch erwarten wird (Wanokuni wird in diesem Zuge ja auch immer wieder gerne öffentlich als Vergleich herangezogen). Nichts Anderes würde auch das Zutun der Revolutionären bei der Konferenz bedeuten: Ein Vorgeschmack auf das, was zukünftig noch kommen wird. Ein langsames Herantasten an die Ausmaße dessen, was uns gen Ende des Mangas erwarten wird. Nie sprach ich davon, dass dieser Konflikt zwischen Regierung und Revolutionären folglich auch direkt beim Reverie vollwertig abgehandelt werden müsste. Nur, dass er schneller vorangetrieben werden würde. Vor allem auch mit Blick auf das, was darüber hinaus noch vor uns liegt, denn: Viel mehr als Wanokuni, Elban, Raftel und schlussendlich der finale Krieg dürfte da nicht mehr kommen. Und was fällt dabei auf? Es wird sich maßgeblich weiterhin um die Yonkou drehen, nicht um die Marine, geschweige denn die Regierung. Die werden zwar nie ganz unter den Teppich gekehrt werden, allerdings wohl allzu bald nicht mehr so massiv im Vordergrund stehen, wie es nun bei der Reverie der Fall sein wird.
      Wann also, wenn nicht jetzt, den Revolutionären - und damit dem Konflikt zwischen ihnen und der Regierung - endlich mal mehr Raum zur Entfaltung lassen, damit sie gen Ende nicht einfach wie'n 0815er Asspull in den Raum geworfen werden müssen?

      CallMeSensei! schrieb:

      Jedoch ist es zu früh und der falsche Zeitpunkt.
      Klar, wir befinden uns ja auch nur im - geschätzten - letzten Drittel des Mangas, in dem maßgeblich die Yonkou - und nicht die Marine / Regierung - im Fokus stehen und künftig voraussichtlich auch weiterhin stehen werden. Da schiebt man das Treffen natürlich lieber erst nach dem Erreichen von Raftel, dem Sieg über Blackbeard, der Ernennung von Ruffy zum Piratenkönig und dem anschließenden Vormarsch nach Mary Joa irgendwo dazwischen, weil das so viel organischer wirken würde. Ironie off
      Man möge mir meinen unterschwelligen Tonfall hier und da bitte verzeihen, aber ... allmählich reißt bei mir der Geduldsfaden.
      Push yourself, because no one else is going to do it for you.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von OneBrunou ()

    • In der Hoffnung etwas Schärfe aus dieser mitunter doch sehr hitzigen Diskussion zu nehmen, hier eine allgemeine Information an alle:
      Es sind Theorien :) -->nicht beweisbar, müssen so nicht eintreten
      Man darf gerne anderer Meinung sein und das auch ruhig so schreiben aber auch diese andere Meinung ist nur eine These.
      Ich spürs. So was hab ich schon mal erlebt.
      Alles Still und mein Puls dröhnt so laut.
      Ganz nah der Tod.
      Die Steine erschienen mir ganz lebendig.
      Ich spüre soetwas wie ihren Atem.
      Stein , Baum und Erde atmen. Hat er das gemeint?
      Heisst ´nicht spalten´vielleicht den Atem spüren?
      Ist das die Kunst , Eisen zu schneiden?

    • Das hiesige Board bewegt sich zu einem nicht unerheblichen Teil, möglicherweise sogar ganz überwiegend im spekulativen Spektrum. Mithin erachte ich apodiktische Formen und Aussagen wie „Dragons Erscheinen auf der Reverie ist der Bullshit schlechthin“, ergibt keinerlei Sinn und anderes mehr als haltlos und wenig vernünftig. Vor zwei Jahren hätten wir uns ebenso gut fragen können warum in drei Teufels Namen Luffy Mamas Teeparty hätte stürmen sollen. Insofern widerspreche ich auch @Thrawn , wenn er sagt, Luffy habe keinen expliziten Grund für einen dortigen Auftritt. Wenn Oda sich jedoch genau dazu entschließt, etwa um die Reverie präziser zu beleuchten anstatt in wenigen Kapiteln oder Panels das Ereignis schnöde nebenbei abzuarbeiten und nicht mit dem gängigen Schema, die Handlung folgt immer dem Protagonisten, brechen möchte, wird er sie in ebendiese eingliedern und sich einen dementsprechenden Grund erdenken, Luffy dorthin zu manövrieren. Dasselbe gilt für Luffys An- und Abreise. Keiner von uns kann prognostizieren wie es weitergeht, niemand in Odas Oberstube hineinblicken. Insofern ist auch das nachfolgende Geschehen für uns nicht antizipierbar.

      Für den aufmerksamen Leser sind die hintergründig gelegten Indizien offenbar, die Reverie wird seit dem Eintritt in die Neue Welt, seit der Fischmenscheninsel, immer wieder von diversen Akteuren angesprochen, bis hin in den persönlichen Fokus gerückt. Ich denke an Hody, Neptun, Issho, Cobra und weitere mehr. Daher kann ich sehr wohl einen diskreten Aufbau des Ereignisses erkennen. Ob sich das schließlich in einem ähnlich monumentalen Schauspiel wie Marineford manifestiert, obliegt allein Odas Intentionen. Einerseits kann ich einem ernst geführten politischen Gipfel viel abgewinnen. Andererseits hat ein mit Luffy, wahlweise alleine oder mit Crew, hereinbrechendes Chaos nicht weniger Charme. Ebenso jedes andere Arrangement. Ohnehin hat dieses Elitetreffen das Potential zu einem elementaren Wendepunkt innerhalb der Geschichte. Deshalb erachte ich als Bedingung für Luffys Erscheinen eine adäquate Relevanz desselben, um als Tagesordnungspunkt präziser erörtert zu werden und eine Drehung der Verhältnisse herbeizuführen. Insoweit sollte er bis dahin also wenigstens einen Kaiser gestürzt haben, sonst bin ich hinsichtlich seiner Gewichtigkeit doch noch skeptisch, erachte ein kleines Scharmützel mit einem Yonkou als nicht ausreichend, sodass diverse Mitgliedsländer zu Überzeugungstätern werden. Die Aussicht auf Erfolg muss für die unentschlossenen Herrscher zumindest vage am Horizont ersichtlich sein, realisierbar erscheinen. An dieser Stelle sei an die territoriale Größe der Weltregierung erinnert. Eine Handvoll mit Luffy sympathisierender Staaten innerhalb eines Bundes von 170 taugt nicht sonderlich für eine große Wende ohne eine potente Machtdemonstration seinerseits.

      Das führt mich unmittelbar zum nächsten Punkt, den Revolutionären. Eben deren Anführer wurde auf dem Vorläufer desselben Treffens als gefährlichster Mensch der Welt deklariert. Es erscheint mir implausibel, ihn dieses Mal nicht wieder zu behandeln, seine Fortschritte, also ihre eigenen Verluste, zu dokumentieren. Weiterhin sind wir in Bezug auf deren tatsächliche Ausführung der Revolution nahezu unwissend. Wir haben keine tiefergehenden Informationen über ihr Netzwerk, Größe, Leistungen, Errungenschaften, Einbußen, Positionen und weiteres mehr. Gegenstrategien der Weltregierung, Marine und deren anderen Organisationen fehlen bis auf die nebulöse Institution CP völlig. Klar sollte jedoch sein, eine Tyrannis zu stürzen und in deren Folge die Menschen durch einen neuen Tyrannen zu unterjochen kann keine Lösung sein. Eine derartige Umwälzung wird weder von Dauer noch in Odas Interesse sein können. Dessen wird sich ein wahrscheinlich weitsichtiger Mann wie Dragon bewusst sein. Dahingehende kleine konkrete Sequenzen, exemplarisch über politische Verhandlungen einzelner Parlamentäre, sehe ich als wahrscheinlich. Ob sie mit voller Mannschaftsstärke dort auftauchen oder nicht; nur eine abtrünnige, tendenziell radikalere Splittergruppe oder gar nicht aktiv eingreifen lasse ich dahingestellt. Mein Gefühl sagt mir aber, wir werden dort ihren öffentlichen Auftritt erleben.
    • Neu

      Ich möchte mich auch mal zur Reverie äußern, da die vielen interessanten Theorien hier mich angeregt haben, mir auch Gedanken zu machen, was dort passieren könnte und vor allem warum Ruffy sich entscheiden könnte, erst mal dort zu bleiben, anstatt zu versuchen nach Wano Kuni zu gelangen.
      Möglichkeit #1: Katakuri macht während des Kampfes gegen Ruffy eine Bemerkung bezüglich eines Anschlags auf König Kobra, woraufhin dieser dann versucht durch die Spiegelwelt zur Reverie zu gelangen und dabei, glücklicherweise in den Schlafgemächern von Vivi landet, die seine Wunden versorgt, während sie ihn versteckt hält.
      Möglichkeit #2: Ruffy springt durch einen Spiegel und landet wie hier bereits schon erwähnt wurde bei den Vinsmokes, wo er von Reiju gesund gepflegt wird. Diese bietet ihm an, ihn nach Wano Kuni zu bringen, jedoch findet ihre Familie heraus was sie vorhat und sie entschließen sich, Ruffy zur Reverie mitzunehmen und dort der Regierung auszuliefern, als Wiedergutmachung dafür, dass sie versucht haben, eine Allianz mit BM einzugehen.
      Möglichkeit #3: Ruffy bringt Katakuri zum ersten Mal so richtig ins Schwitzen und besiegt ihn letztendlich. Nach dem Kampf kann Ruffy vollkommen entkräftet noch nicht mal mehr laufen und kriecht am Boden herum, bis er durch eine riesige Schweißpfütze die Katakuri hinterlassen hat, (Flüssigkeiten, jeglicher Art sind ja auch spiegelnde Oberflächen, müßten also auch als Portale gehen, oder? Oder funktioniert es nur mit Spiegeln?) durchfällt und in den Sklavenunterkünften der Weltaristokraten (die ja bekanntlich auf Mariejois leben) landet. Dort gibt es bestimmt auch spiegelnde Oberflächen, die ich aber nicht näher erläutern möchte, ich glaube ich habe den "Igitt"-Grad für heute schon überschritten. XD
      Aufgrund von Ruffy´s Bekanntheitsgrad, erkennen die Sklaven ihn und sehen in ihn eine Möglichkeit endlich frei zu kommen, deshalb verstecken sie ihn und pflegen ihn gesund, soweit möglich. Wenn jeder ein bißchen was von seiner Nahrungsration an Ruffy verfüttert, müßten sie ihn halbwegs wieder fit kriegen, es sei denn, jemand hat TF-Kräfte, die es ihm/ihr ermöglichen, Essen herbei zu zaubern, sowie Kinemon Kleider erschaffen kann. (Aber dann würde Ruffy ihn/sie vom Fleck weg, rekrutieren wollen :))
      Jedenfalls hätte Ruffy dort die Möglichkeit sich durch diverse Geheimtunnel und -schächte hindurch zu schleichen (durch die Sklaven sich nicht trauen, aus Angst das man ihre Flucht bemerken könnte und dann ihre Halsbänder in die Luft jagen würde) und so nach oben zu gelangen. Oben angekommen, hört er dann heimlich ein Gespräch zwischen zwei Gestalten mit an, die planen König Kobra zu töten und beschließt, nicht nur die Sklaven die ihm das Leben gerettet haben zu befreien, sondern auch das Attentat zu verhindern, womit die Action auch schon losgeht. Doch bevor Ruffy losstürmen kann, taucht ein Mann hinter ihm auf, der ihn stoppt und bittet nicht so voreilig zu sein, woraufhin Ruffy ihn wütend fragt, wer er glaubt, zu sein, dass er ihm befehle erteilen könnte.
      Daraufhin herrscht kurzes Schweigen, bevor der Mann, dann sagt "Ruffy, ich bin dein Vater." (Das wäre zumindest mein Wunsch-Szenario für eine erste Begegnung zwischen Ruffy und seinem Vater, gefolgt von einer späteren Unterhaltung, in welcher Ruffy erfährt, wie Dragon als junger Mann einmal einen Monat lang den Abwasch in einem Restaurant machen mußte, weil er Ruffy´s Mutter zum Essen eingeladen hat an ihrem ersten Date und sie sich munter die Speisekarte einmal rauf und einmal runter gefressen hat. Liebe geht halt durch den Magen. XD

      Ich möchte mich an dieser Stelle für den langen Text entschuldigen.
    • Neu

      Capriciosa D. Devlin schrieb:

      Möglichkeit #1: Katakuri macht während des Kampfes gegen Ruffy eine Bemerkung bezüglich eines Anschlags auf König Kobra, woraufhin dieser dann versucht durch die Spiegelwelt zur Reverie zu gelangen und dabei, glücklicherweise in den Schlafgemächern von Vivi landet, die seine Wunden versorgt, während sie ihn versteckt hält.
      Diese Möglichkeit halte ich doch eher für unwahrscheinlich. Woher sollte Katakuri von einen Anschlag auf König Kobra von Alabasta wissen? Das wäre nur möglich, wenn der Anschlag von den BMP geplant worden wäre. Dabei stellt sich aber gleich die Frage: Warum will Big Mom König Kobra töten? Außerdem wissen wir nicht, wie weit die Teufelskraft von Brülee reicht. Bisher deutet aber alles darauf hin, dass sich ihr Spiegelreich "nur" über alle Spiegel in Totto Land erstreckt.

      Capriciosa D. Devlin schrieb:

      Möglichkeit #2: Ruffy springt durch einen Spiegel und landet wie hier bereits schon erwähnt wurde bei den Vinsmokes, wo er von Reiju gesund gepflegt wird. Diese bietet ihm an, ihn nach Wano Kuni zu bringen, jedoch findet ihre Familie heraus was sie vorhat und sie entschließen sich, Ruffy zur Reverie mitzunehmen und dort der Regierung auszuliefern, als Wiedergutmachung dafür, dass sie versucht haben, eine Allianz mit BM einzugehen.
      Das ist eine sehr interessante Möglichkeit. Wobei ich mir sehr gut vorstellen kann, dass es am Ende Reiju ist, die Ruffy dann doch zur Flucht verhilft, bevor er von ihren Vater an die WR ausgeliefert wird.
      PS: Ich kann mir die übrigen Vinsmokes auch nicht als dauerhafte Verbündete der SHB vorstellen.

      Capriciosa D. Devlin schrieb:

      Möglichkeit #3: Ruffy bringt Katakuri zum ersten Mal so richtig ins Schwitzen und besiegt ihn letztendlich. Nach dem Kampf kann Ruffy vollkommen entkräftet noch nicht mal mehr laufen und kriecht am Boden herum, bis er durch eine riesige Schweißpfütze die Katakuri hinterlassen hat, (Flüssigkeiten, jeglicher Art sind ja auch spiegelnde Oberflächen, müßten also auch als Portale gehen, oder? Oder funktioniert es nur mit Spiegeln?) durchfällt und in den Sklavenunterkünften der Weltaristokraten (die ja bekanntlich auf Mariejois leben) landet. Dort gibt es bestimmt auch spiegelnde Oberflächen, die ich aber nicht näher erläutern möchte, ich glaube ich habe den "Igitt"-Grad für heute schon überschritten. XD
      S.o. für die Reichweite von Brülees Spiegel-Kraft. Weiterhin haben wir keinen Anhaltspunkt, dass sich die Spiegel-Kraft auf jede Oberfläche bezieht. Bisher haben wir nur Spiegel gesehen, auf die Brülee mit ihrer Kraft einwirken konnte.

      Capriciosa D. Devlin schrieb:

      Aufgrund von Ruffy´s Bekanntheitsgrad, erkennen die Sklaven ihn und sehen in ihn eine Möglichkeit endlich frei zu kommen, deshalb verstecken sie ihn und pflegen ihn gesund, soweit möglich. Wenn jeder ein bißchen was von seiner Nahrungsration an Ruffy verfüttert, müßten sie ihn halbwegs wieder fit kriegen, es sei denn, jemand hat TF-Kräfte, die es ihm/ihr ermöglichen, Essen herbei zu zaubern, sowie Kinemon Kleider erschaffen kann. (Aber dann würde Ruffy ihn/sie vom Fleck weg, rekrutieren wollen :))
      Ein Sklavenaufstand während der Reverie? Angezettelt vom Strohhut? Ich glaube das Kopfgeld der SHB würde in den Himmel schießen. Möglich wäre es aber schon. Wenn sich Ruffy irgendwo verstecken sollte, dann wären die Sklavenunterkünfte in jeden Fall der beste Ort dafür.


      Capriciosa D. Devlin schrieb:

      Jedenfalls hätte Ruffy dort die Möglichkeit sich durch diverse Geheimtunnel und -schächte hindurch zu schleichen (durch die Sklaven sich nicht trauen, aus Angst das man ihre Flucht bemerken könnte und dann ihre Halsbänder in die Luft jagen würde) und so nach oben zu gelangen. Oben angekommen, hört er dann heimlich ein Gespräch zwischen zwei Gestalten mit an, die planen König Kobra zu töten und beschließt, nicht nur die Sklaven die ihm das Leben gerettet haben zu befreien, sondern auch das Attentat zu verhindern, womit die Action auch schon losgeht. Doch bevor Ruffy losstürmen kann, taucht ein Mann hinter ihm auf, der ihn stoppt und bittet nicht so voreilig zu sein, woraufhin Ruffy ihn wütend fragt, wer er glaubt, zu sein, dass er ihm befehle erteilen könnte.
      Daraufhin herrscht kurzes Schweigen, bevor der Mann, dann sagt "Ruffy, ich bin dein Vater." (Das wäre zumindest mein Wunsch-Szenario für eine erste Begegnung zwischen Ruffy und seinem Vater, gefolgt von einer späteren Unterhaltung, in welcher Ruffy erfährt, wie Dragon als junger Mann einmal einen Monat lang den Abwasch in einem Restaurant machen mußte, weil er Ruffy´s Mutter zum Essen eingeladen hat an ihrem ersten Date und sie sich munter die Speisekarte einmal rauf und einmal runter gefressen hat. Liebe geht halt durch den Magen. XD
      Ich habe irgendwie das Gefühl das König Kobra im Reverie Arc das Zeitliche segnen wird. Egal auf welche Art und Weise, aber es scheinen mir doch schon einige von der Möglichkeit überzeugt zu sein.
      Auch das die WR der Täter sein wird, sollte Kobra denn ermordet werden, scheint auch logisch.
      Dennoch glaube ich nicht daran, dass sich Dragon und Ruffy nun so einfach plötzlich in Mary Joa treffen werden. Es sind einfach zu viele Zufälle, dass Ruffy überhaupt dahinkommt, sollte er überhaupt an der Reverie "teilnehmen". Dragon scheint mir aber jemand zu sein, der alles genausten plant. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass er das Treffen von Vater und Sohn schon bis ins letzte Detail geplant hat. Dragons Auftauchen in Mary Joa, inklusive schwere Diskussionen über ein mögliches Treffen von Vater und Sohn hier im Forum, halte ich aber auf keinen Fall für unwahrscheinlich. Alles natürlich unter der Voraussetzung, dass Ruffy mit nach MJ kommt. Aber trotzdem halte ich den Zeitpunkt für verfrüht. Aber das ist leider nur so ein Bauchgefühl und belegen kann ich es natürlich nicht...
    • Neu

      Malakiel schrieb:

      Diese Möglichkeit halte ich doch eher für unwahrscheinlich. Woher sollte Katakuri von einen Anschlag auf König Kobra von Alabasta wissen? Das wäre nur möglich, wenn der Anschlag von den BMP geplant worden wäre. Dabei stellt sich aber gleich die Frage: Warum will Big Mom König Kobra töten? Außerdem wissen wir nicht, wie weit die Teufelskraft von Brülee reicht. Bisher deutet aber alles darauf hin, dass sich ihr Spiegelreich "nur" über alle Spiegel in Totto Land erstreckt.
      Vielleicht hat er eine Vision die mit Ruffy zu tun hat? Vielleicht wird Ruffy in Katakuri´s Vision Zeuge des Anschlags, den die Regierung anschließend entweder Ruffy oder den Revolutionären in die Schuhe schieben will?
      Das stimmt, wir wissen nicht wie weit ihre Kraft reicht, deshalb kann man ja spekulieren, was wäre wenn ihre Kraft über die Grenzen von Totland hinaus reichen würde? Es wäre plotmäßig auf jeden Fall hilfreich, wenn Brülee für Ruffy ein Portal öffnen würde, das ihn bis zur Reverie führt, dann würde er sich die ganze lästige Schifffahrt sparen. Ich könnte mir aber vorstellen, dass Brülee keine Garantie dafür übernimmt wo Ruffy rauskommt, wenn er fremde Spiegel zu anderen Inseln benutzt und das er das Risiko aber eingeht, Hauptsache er kommt raus und auch weil er keine andere Wahl hat, weil alle Spiegel die nach Totland und damit zu seinen Freunden führen, vielleicht zerstört sind.

      Malakiel schrieb:

      S.o. für die Reichweite von Brülees Spiegel-Kraft. Weiterhin haben wir keinen Anhaltspunkt, dass sich die Spiegel-Kraft auf jede Oberfläche bezieht. Bisher haben wir nur Spiegel gesehen, auf die Brülee mit ihrer Kraft einwirken konnte.
      Wie gesagt, ich gebe dir recht, wir wissen nichts über Brülees Fähigkeit, dass heißt aber nicht das es nicht möglich wäre, solange Brülee es nicht selbst sagt, dass es unmöglich ist. Es würde mich aber nicht wundern, wenn Oda Brülee´s Fähigkeit erweitert und sie doch jede spiegelnde Oberfläche in ein Portal umwandeln könnte. Ich meine, guck dir doch mal die Spiegelwelt an, wenn Katakuri und Ruffy so weiter machen, gibt es bald keine Spiegel mehr durch die man durchschreiten kann, dann sind sie auf Alternativen angewiesen. Es sei denn, Brülee kann neue Spiegel herstellen um den Zugang wieder herzustellen, dann wäre das ganze Spiegel zerdeppern allerdings umsonst gewesen, daher denke ich das man diese Möglichkeit ausschließen kann, dafür wurden einfach zu viele Panels verschwendet.

      Malakiel schrieb:

      Ein Sklavenaufstand während der Reverie? Angezettelt vom Strohhut? Ich glaube das Kopfgeld der SHB würde in den Himmel schießen. Möglich wäre es aber schon. Wenn sich Ruffy irgendwo verstecken sollte, dann wären die Sklavenunterkünfte in jeden Fall der beste Ort dafür.
      Es würde auf jeden Fall zu unserem chaotischen Strohhut passen, denn überall wo er auftaucht ist Ärger vorprogrammiert. Und wir hätten einen Grund für Ruffy zu bleiben und nicht sofort nach Wano Kuni zu eilen, sollte es doch kein Attentat auf König Kobra geben. Ruffy ist ja dafür bekannt, für die Menschen die ihm helfen, aus Dankbarkeit alles zu tun, was er kann um ihnen zu helfen. Und im Chaos des Sklavenaufstandes könnte er sich dann aus dem Staub machen, vielleicht sogar mit dem ein oder anderen Sklaven als Verbündeten um nach Wano Kuni zu gelangen.

      Malakiel schrieb:

      Ich habe irgendwie das Gefühl das König Kobra im Reverie Arc das Zeitliche segnen wird. Egal auf welche Art und Weise, aber es scheinen mir doch schon einige von der Möglichkeit überzeugt zu sein.
      Auch das die WR der Täter sein wird, sollte Kobra denn ermordet werden, scheint auch logisch.
      Dennoch glaube ich nicht daran, dass sich Dragon und Ruffy nun so einfach plötzlich in Mary Joa treffen werden. Es sind einfach zu viele Zufälle, dass Ruffy überhaupt dahinkommt, sollte er überhaupt an der Reverie "teilnehmen". Dragon scheint mir aber jemand zu sein, der alles genausten plant. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass er das Treffen von Vater und Sohn schon bis ins letzte Detail geplant hat. Dragons Auftauchen in Mary Joa, inklusive schwere Diskussionen über ein mögliches Treffen von Vater und Sohn hier im Forum, halte ich aber auf keinen Fall für unwahrscheinlich. Alles natürlich unter der Voraussetzung, dass Ruffy mit nach MJ kommt. Aber trotzdem halte ich den Zeitpunkt für verfrüht. Aber das ist leider nur so ein Bauchgefühl und belegen kann ich es natürlich nicht...
      Ich rechne fest mit Ruffy bei der Reverie, er ist schließlich die Hauptfigur. Ich habe das Gefühl, dass es mehr als nur Zufall ist, dass die Erwähnung der Reverie und der Anschlag auf das Versteck der Revos noch vor dem WCI-Arc erwähnt wurden. Außerdem kann Ruffy jeden starken Verbündeten gebrauchen und wer würde sich da besser eignen als sein eigener Vater, dessen Gesicht er ja noch ein paar Wochen zuvor in der Zeitung gesehen hatte, zum ersten Mal wohlgemerkt. Ist jetzt nur eine Vermutung, aber Oda will wohl dass er ihn wiedererkennt wenn er ihm begegnet. ;) Das bedeutet zwar nicht, dass es während der Reverie passieren muss, aber die Erwähnung des Anschlags und die Bilder der Könige die sich zur Reverie aufmachen, deuten daraufhin, dass da etwas kommt und die beide Ereignisse sich in irgendeiner Form überschneiden könnten.
    • Neu

      Capriciosa D. Devlin schrieb:

      Vielleicht hat er eine Vision die mit Ruffy zu tun hat? Vielleicht wird Ruffy in Katakuri´s Vision Zeuge des Anschlags, den die Regierung anschließend entweder Ruffy oder den Revolutionären in die Schuhe schieben will?
      Das stimmt, wir wissen nicht wie weit ihre Kraft reicht, deshalb kann man ja spekulieren, was wäre wenn ihre Kraft über die Grenzen von Totland hinaus reichen würde? Es wäre plotmäßig auf jeden Fall hilfreich, wenn Brülee für Ruffy ein Portal öffnen würde, das ihn bis zur Reverie führt, dann würde er sich die ganze lästige Schifffahrt sparen. Ich könnte mir aber vorstellen, dass Brülee keine Garantie dafür übernimmt wo Ruffy rauskommt, wenn er fremde Spiegel zu anderen Inseln benutzt und das er das Risiko aber eingeht, Hauptsache er kommt raus und auch weil er keine andere Wahl hat, weil alle Spiegel die nach Totland und damit zu seinen Freunden führen, vielleicht zerstört sind.
      Das Ruffy durch einen von Brulee geschaffenen Spiegel nach MJ kommt wäre auf jeden Fall plotmäßig hilfreich. Aber genau das ist mein Problem damit. Das die Teufelskraft von Brulee soweit reicht, wurde bisher nicht mal ein kleines bisschen angedeutet. Wenn Oda die Reichweite der Spiegel-Kraft nun nur für diese eine plotmäßige Hilfe erweitern würde, ohne das ganze vorher aufzubauen, wäre das schon arg schlechtes Story-Telling. Insbesondere da es noch viele andere Möglichkeiten gibt, wie Oda Ruffy nach MJ schicken kann. Z.B. auf dem Schiff der Vinsmokes.
      Auch Katakuris Visionen waren bisher alle zeitlich und örtlich begrenzt. Auch hier müsste Oda wieder erstmal erklären, warum Katakuri nun die Zukunft an weit entfernten Orten viele Tage im voraus sehen kann. Auch ist fraglich, ob Katakuri überhaupt weiß, dass Ruffy und Kobra befreundet sind. Offiziell ist das nicht bekannt...


      Capriciosa D. Devlin schrieb:

      Wie gesagt, ich gebe dir recht, wir wissen nichts über Brülees Fähigkeit, dass heißt aber nicht das es nicht möglich wäre, solange Brülee es nicht selbst sagt, dass es unmöglich ist. Es würde mich aber nicht wundern, wenn Oda Brülee´s Fähigkeit erweitert und sie doch jede spiegelnde Oberfläche in ein Portal umwandeln könnte. Ich meine, guck dir doch mal die Spiegelwelt an, wenn Katakuri und Ruffy so weiter machen, gibt es bald keine Spiegel mehr durch die man durchschreiten kann, dann sind sie auf Alternativen angewiesen. Es sei denn, Brülee kann neue Spiegel herstellen um den Zugang wieder herzustellen, dann wäre das ganze Spiegel zerdeppern allerdings umsonst gewesen, daher denke ich das man diese Möglichkeit ausschließen kann, dafür wurden einfach zu viele Panels verschwendet.
      Ich glaube Brulee hat sogar einmal gesagt, dass sich die Reichweite ihrer Teufelskraft auf Totto Land beschränkt. Da kann ich mich aber auch irren. Aber auch hier greift wieder das Argument, dass Oda so etwas vorher aufbauen muss. Er kann solche Dinge nicht einfach einführen, nur weil es gerade in den Plot passt. Das ist kein gutes Story-Telling und Oda hat sich bisher, mMn, durch extrem gutes Story-Telling ausgezeichnet. Zum Erwachen von Brulees Teufelskraft habe ich bereits in einem anderen Thread etwas geschrieben (Beitrag). Ich glaube, wenn sich Brulees Teufelskraft auch auf spiegelnde Oberflächen erstrecken würde, was ich grundsätzlich für gar nicht unwahrscheinlich halte, hätte uns das Oda bereits gezeigt. Z.B. eine Situation in der Ruffy in der Spiegelwelt in eine Pfütze tritt, durch diese hindurchtritt und einen Unbeteiligten am Kopf trifft...
      Wie Ruffy nun letztendlich aus der Spiegelwelt entkommen will, weiß ich auch noch nicht. Aber irgendwo wird noch ein Spiegel sein. Immerhin sind Charlotte Flambe und der Katakuri-Fanclub ja auch reingekommen...


      Capriciosa D. Devlin schrieb:

      Ich rechne fest mit Ruffy bei der Reverie, er ist schließlich die Hauptfigur. Ich habe das Gefühl, dass es mehr als nur Zufall ist, dass die Erwähnung der Reverie und der Anschlag auf das Versteck der Revos noch vor dem WCI-Arc erwähnt wurden. Außerdem kann Ruffy jeden starken Verbündeten gebrauchen und wer würde sich da besser eignen als sein eigener Vater, dessen Gesicht er ja noch ein paar Wochen zuvor in der Zeitung gesehen hatte, zum ersten Mal wohlgemerkt. Ist jetzt nur eine Vermutung, aber Oda will wohl dass er ihn wiedererkennt wenn er ihm begegnet. Das bedeutet zwar nicht, dass es während der Reverie passieren muss, aber die Erwähnung des Anschlags und die Bilder der Könige die sich zur Reverie aufmachen, deuten daraufhin, dass da etwas kommt und die beide Ereignisse sich in irgendeiner Form überschneiden könnten.
      Nach den Offenbarungen, dass Wano Kuni erst am Ende dieses Jahres beginnen soll (oder was auch immer, das habe ich mir nicht so genau angeguckt) halte ich zwei Möglichkeiten für wahrscheinlich:
      1. Ruffy gelangt zur Reverie. Wie sei mal dahingestellt. Er trifft Vivi, Rebecca und Shirahoshi wieder und richtet ein großes Chaos an. Auch die Revolutionäre mischen mit. Dragon ist ebenfalls dort. Ob sich Vater und Sohn treffen lass ich erstmal offen, da man darüber noch lange nicht diskutieren kann. Kobra wird getötet und wir erfahren ein bisschen was über die CP0. Am Ende zettelt Ruffy einen Sklavenaufstand an und flieht nach Wano.
      2. Ruffy gelangt nicht zur Reverie, aber wir verfolgen die Konferenz aus der Sicht von Vivi. Vivi trifft auf Rebecca und Shirahoshi. Kobra wird getötet. Dragon taucht auf und gewinnt Vivi für seine Sache.

      Dabei fällt mir noch ein weiteres Thema auf, über das man diskutieren könnte: Wie soll Ruffy überhaupt von Mary Joa nach Wano Kuni kommen?
      Wenn wir davon ausgehen, dass er mit den Vinsmokes hinfährt, wird er wohl nicht wieder von ihnen mitgenommen. Und selbst wenn Brulees Spiegel-Kraft bis nach MJ reicht, dann würde Ruffy von MJ nur wieder zurück nach Totto Land kommen. Er könnte natürlich mit den Sklaven fliehen, aber die werden keine Schiffe haben (nun gut, man könnte ein Marineschiff stehlen, aber ich glaube die Marine wird bestimmt keine laschen Sicherheitsvorkehrungen getroffen haben, wenn sich die Staatsoberhäupter von 170 Staaten in MJ einfinden). Die letzte Möglichkeit wäre eine Flucht mit den Revolutionären. Dabei denke ich aber, dass Ruffy wenn mit Emporio Ivankov und Inazuma flieht und nicht mit Dragon, da ich, wie gesagt, nicht von einen Treffen von Vater und Sohn ausgehe.
    • Neu

      Malakiel schrieb:

      Das Ruffy durch einen von Brulee geschaffenen Spiegel nach MJ kommt wäre auf jeden Fall plotmäßig hilfreich. Aber genau das ist mein Problem damit. Das die Teufelskraft von Brulee soweit reicht, wurde bisher nicht mal ein kleines bisschen angedeutet. Wenn Oda die Reichweite der Spiegel-Kraft nun nur für diese eine plotmäßige Hilfe erweitern würde, ohne das ganze vorher aufzubauen, wäre das schon arg schlechtes Story-Telling. Insbesondere da es noch viele andere Möglichkeiten gibt, wie Oda Ruffy nach MJ schicken kann. Z.B. auf dem Schiff der Vinsmokes.
      Auch Katakuris Visionen waren bisher alle zeitlich und örtlich begrenzt. Auch hier müsste Oda wieder erstmal erklären, warum Katakuri nun die Zukunft an weit entfernten Orten viele Tage im voraus sehen kann. Auch ist fraglich, ob Katakuri überhaupt weiß, dass Ruffy und Kobra befreundet sind. Offiziell ist das nicht bekannt..
      Ich gebe zu, eine Erweiterung von Brulees TF käme ziemlich überraschend und wäre nicht besonders gutes Story-Telling, aber in ein paar Panels ließe sich das noch einbauen und erklären, dass Brülee bewußt dieses Detail vor Ruffy verschwiegen hat, damit dieser nicht entkommt, sozusagen, als Ass im Ärmel um der Spiegelwelt zu entkommen, wer weiß ob Flambe nicht so reingekommen ist, oder ob sich nicht doch noch irgendwo ein Spiegel versteckt ist, den Ruffy und Katakuri noch nicht zerstört haben. Auf jeden Fall sieht man Brülee nicht schreien und ihrem Bruder oder Ruffy panisch zurufen "Oh Gott zerstört nicht sämtliche Spiegel sonst sind wir hier drin gefangen!" Katakuri nahm es auf jeden Fall gelassen hin, als Ruffy die Spiegel zum Schifff zerstörte und auch sonst gehen sie nicht zimperlich mit der Spiegelwelt um, also muss es auf jeden Fall noch eine Fluchtmöglichkeit geben, von der wir noch nichts wissen.

      Das stimmt, Katakuri weiß nichts von der Freundschaft zwischen Ruffy und Kobra und seine Visionen mögen zeitlich und örtlich begrenzt sein, allerdings fand ich seine Aussage, dass "Ruffy, BM gefährlich werden wird" interessant und ich habe mich damals gefragt, wie weit in die Zukunft er wohl geblickt hat.


      Malakiel schrieb:

      Ich glaube Brulee hat sogar einmal gesagt, dass sich die Reichweite ihrer Teufelskraft auf Totto Land beschränkt. Da kann ich mich aber auch irren. Aber auch hier greift wieder das Argument, dass Oda so etwas vorher aufbauen muss. Er kann solche Dinge nicht einfach einführen, nur weil es gerade in den Plot passt. Das ist kein gutes Story-Telling und Oda hat sich bisher, mMn, durch extrem gutes Story-Telling ausgezeichnet. Zum Erwachen von Brulees Teufelskraft habe ich bereits in einem anderen Thread etwas geschrieben (Beitrag). Ich glaube, wenn sich Brulees Teufelskraft auch auf spiegelnde Oberflächen erstrecken würde, was ich grundsätzlich für gar nicht unwahrscheinlich halte, hätte uns das Oda bereits gezeigt. Z.B. eine Situation in der Ruffy in der Spiegelwelt in eine Pfütze tritt, durch diese hindurchtritt und einen Unbeteiligten am Kopf trifft...
      Wie Ruffy nun letztendlich aus der Spiegelwelt entkommen will, weiß ich auch noch nicht. Aber irgendwo wird noch ein Spiegel sein. Immerhin sind Charlotte Flambe und der Katakuri-Fanclub ja auch reingekommen...
      Ich weiß es leider auch nicht, ob sie das mal gesagt hat, aber wer weiß. Sicher ist aber, dass hätte Oda Hinweise gegeben, dass Brülee jegliche spiegelnde Flächen als Portal nutzen kann, dass damit der Überraschungseffekt weg wäre und man hätte absehen können, wie letztendlich Ruffy sich befreien würde, wenn alle Spiegel kaputt wären.
      Ich bin gespannt wie Ruffy sich aus der Spiegelwelt retten wird und wo die Reise hingeht.


      Malakiel schrieb:

      Nach den Offenbarungen, dass Wano Kuni erst am Ende dieses Jahres beginnen soll (oder was auch immer, das habe ich mir nicht so genau angeguckt) halte ich zwei Möglichkeiten für wahrscheinlich:
      1. Ruffy gelangt zur Reverie. Wie sei mal dahingestellt. Er trifft Vivi, Rebecca und Shirahoshi wieder und richtet ein großes Chaos an. Auch die Revolutionäre mischen mit. Dragon ist ebenfalls dort. Ob sich Vater und Sohn treffen lass ich erstmal offen, da man darüber noch lange nicht diskutieren kann. Kobra wird getötet und wir erfahren ein bisschen was über die CP0. Am Ende zettelt Ruffy einen Sklavenaufstand an und flieht nach Wano.
      2. Ruffy gelangt nicht zur Reverie, aber wir verfolgen die Konferenz aus der Sicht von Vivi. Vivi trifft auf Rebecca und Shirahoshi. Kobra wird getötet. Dragon taucht auf und gewinnt Vivi für seine Sache.

      Dabei fällt mir noch ein weiteres Thema auf, über das man diskutieren könnte: Wie soll Ruffy überhaupt von Mary Joa nach Wano Kuni kommen?
      Wenn wir davon ausgehen, dass er mit den Vinsmokes hinfährt, wird er wohl nicht wieder von ihnen mitgenommen. Und selbst wenn Brulees Spiegel-Kraft bis nach MJ reicht, dann würde Ruffy von MJ nur wieder zurück nach Totto Land kommen. Er könnte natürlich mit den Sklaven fliehen, aber die werden keine Schiffe haben (nun gut, man könnte ein Marineschiff stehlen, aber ich glaube die Marine wird bestimmt keine laschen Sicherheitsvorkehrungen getroffen haben, wenn sich die Staatsoberhäupter von 170 Staaten in MJ einfinden). Die letzte Möglichkeit wäre eine Flucht mit den Revolutionären. Dabei denke ich aber, dass Ruffy wenn mit Emporio Ivankov und Inazuma flieht und nicht mit Dragon, da ich, wie gesagt, nicht von einen Treffen von Vater und Sohn ausgehe.
      Es ist sehr warscheinlich und wurde hier auch schon mehrmals angedeutet, dass Vivi, Ruffy nach Wano Kuni bringt.
      Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass Ruffy sich das Schiff der Vinsmokes nimmt und damit abhaut. Vielleicht mit Reiju´s Hilfe. Wer weiß, vielleicht kommt sie ja mit und baut sich irgendwo anders ein neues Leben auf, sowie Sanji einst? Auf jeden Fall wird Ruffy jemanden brauchen, der ihn nach Wano Kuni navigiert, alleine schafft er es glaube ich nicht, bevor er Nami traf, schien es mir als ob er ziemlich planlos durch die Gegend geschippert ist.
      Die Reverie aus Vivi´s Sicht zu sehen wäre sicherlich auch interessant, es würde aber nicht so viel Action geben, wie mit Ruffy glaube ich. Ein Plot ohne Ruffy wäre aber definitiv etwas Neues.
      Ich weiß aber nicht wie gut das bei den Lesern ankommen würde, wäre ein Risiko.
      Was mich interessieren würde ist, was machen Sanji und die anderen, nachdem BM im Zuckerdelirium liegt und Ruffy noch in der Spiegelwelt ist? Warten sie darauf, dass er zurückkommt? Oder segeln sie weiter und hoffen er kommt nach? Hier wird es sicher noch ein paar Panels geben, in denen sich die SHB bespricht wie es weitergeht und vor allem wie Ruffy´s weiteres vorgehen aussieht und wie er das den anderen mitteilt, damit diese Bescheid wissen, um auch den anderen Bescheid zu geben? Denn Sanji & Co. können ja schlecht zu den anderen sagen: "Wo Ruffy ist? Keine Ahnung, das letzte Mal als wir ihn sahen, hat er sich mit dem stärksten Kommandanten der Charlotte Family, in der Spiegelwelt eingeschlossen, wir wissen zwar nicht wie er da wieder rauskommen will, da er sämtliche Zugänge zerstört hat, aber keine Sorge, er hat gesagt, er kommt wieder. Wer dieser Kommandant ist fragt ihr? Ach nur so ein Typ der OH beherrscht, so gut, dass er damit jeden Schlag des Gegners vorraussehen kann, außerdem beherrscht er eine ähnliche TF wie Ruffy, jedoch ist er durch sein OH klar im Vorteil. Aber keine Sorge er kommt wieder."
      Ich kann mir schon Zoro´s Gesicht vorstellen, vor allem diese kleine pochende Wut-Vehne an seiner Schläfe, wenn Sanji ihm das verklickert.
    • Neu

      Capriciosa D. Devlin schrieb:

      Ich gebe zu, eine Erweiterung von Brulees TF käme ziemlich überraschend und wäre nicht besonders gutes Story-Telling, aber in ein paar Panels ließe sich das noch einbauen und erklären, dass Brülee bewußt dieses Detail vor Ruffy verschwiegen hat, damit dieser nicht entkommt, sozusagen, als Ass im Ärmel um der Spiegelwelt zu entkommen, wer weiß ob Flambe nicht so reingekommen ist, oder ob sich nicht doch noch irgendwo ein Spiegel versteckt ist, den Ruffy und Katakuri noch nicht zerstört haben. Auf jeden Fall sieht man Brülee nicht schreien und ihrem Bruder oder Ruffy panisch zurufen "Oh Gott zerstört nicht sämtliche Spiegel sonst sind wir hier drin gefangen!" Katakuri nahm es auf jeden Fall gelassen hin, als Ruffy die Spiegel zum Schifff zerstörte und auch sonst gehen sie nicht zimperlich mit der Spiegelwelt um, also muss es auf jeden Fall noch eine Fluchtmöglichkeit geben, von der wir noch nichts wissen.
      Klar ließe sich eine solche Erhöhung der Reichweite schnell einbauen, es gab aber bisher halt nur keine Anzeichen dafür. Weiterhin müsste Brülee ihre Kraft erweckt haben, denke ich zumindest, da die Spiegel-Kraft ansonsten ziemlich op wäre. Ausgänge aus der Spiegelwelt gibt es bisher zwei mögliche:
      1. Ein Spiegel und vlt. auch eine weitere spiegelnde Oberfläche. Ob das nun örtlich begrenzt ist, sei mal dahingestellt...
      2. Brülee K.O. schlagen, dann müsste sich die Spiegelwelt auflösen und alle Insassenen irgendwo erscheinen...

      Mal aber ein anderer, etwas abwegiger Gedankengang: Was wäre wenn, Katakuri und Ruffy beide in MJ rauskommen würden? Halte ich wie gesagt für sehr unwahrscheinlich, da ich die Spiegel-Kraft von Brülee für begrenzt in ihrer Reichweite halte, aber lustig fände ich es schon.


      Capriciosa D. Devlin schrieb:

      Das stimmt, Katakuri weiß nichts von der Freundschaft zwischen Ruffy und Kobra und seine Visionen mögen zeitlich und örtlich begrenzt sein, allerdings fand ich seine Aussage, dass "Ruffy, BM gefährlich werden wird" interessant und ich habe mich damals gefragt, wie weit in die Zukunft er wohl geblickt hat.
      Dieses Zitat von Katakuri würde ich eher dahingehend einordnen, dass er das Gefahrenpotential von Ruffy erkannt hat. Ich meine der Typ hat drei Samurai der Meere ausgeschaltet, was niemand einen unbekannten Rookie, was Ruffy damals noch war, zugetraut hätte, ist ins Impel Down ein- und ausgebrochen, was nur einen legendären Piraten aus Gol D. Rogers Ära gelungen ist, obwohl dieser auch nur ausgebrochen ist, und hat im großen Ereignis gekämpft und überlebt, obwohl er nach Ace wohl das Ziel der Marine war. Die Äußerung von Katakuri sehe ich eher als eine Warnung an die übrigen BMP Ruffy auszuschalten, da er ihnen ansonsten wirklich gefährlich werden könnte. Zugegeben, er selbst unterschätzt Ruffy massiv im Kampf. Das könnte wiederum dafür sprechen, dass er tatsächlich in die Zukunft gesehen hat. Aber ein solchen Forshadowing würde doch ganz schon Spannung aus einem zukünftigen Kampf zwischen Ruffy und BM nehmen, da für den Leser der Ausgang immer klar sein wird, d.h. noch klarer als es uns sowieso ist...


      Capriciosa D. Devlin schrieb:

      Es ist sehr warscheinlich und wurde hier auch schon mehrmals angedeutet, dass Vivi, Ruffy nach Wano Kuni bringt.
      Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass Ruffy sich das Schiff der Vinsmokes nimmt und damit abhaut. Vielleicht mit Reiju´s Hilfe. Wer weiß, vielleicht kommt sie ja mit und baut sich irgendwo anders ein neues Leben auf, sowie Sanji einst? Auf jeden Fall wird Ruffy jemanden brauchen, der ihn nach Wano Kuni navigiert, alleine schafft er es glaube ich nicht, bevor er Nami traf, schien es mir als ob er ziemlich planlos durch die Gegend geschippert ist.
      Die Reverie aus Vivi´s Sicht zu sehen wäre sicherlich auch interessant, es würde aber nicht so viel Action geben, wie mit Ruffy glaube ich. Ein Plot ohne Ruffy wäre aber definitiv etwas Neues.
      Ich weiß aber nicht wie gut das bei den Lesern ankommen würde, wäre ein Risiko.
      Was mich interessieren würde ist, was machen Sanji und die anderen, nachdem BM im Zuckerdelirium liegt und Ruffy noch in der Spiegelwelt ist? Warten sie darauf, dass er zurückkommt? Oder segeln sie weiter und hoffen er kommt nach? Hier wird es sicher noch ein paar Panels geben, in denen sich die SHB bespricht wie es weitergeht und vor allem wie Ruffy´s weiteres vorgehen aussieht und wie er das den anderen mitteilt, damit diese Bescheid wissen, um auch den anderen Bescheid zu geben? Denn Sanji & Co. können ja schlecht zu den anderen sagen: "Wo Ruffy ist? Keine Ahnung, das letzte Mal als wir ihn sahen, hat er sich mit dem stärksten Kommandanten der Charlotte Family, in der Spiegelwelt eingeschlossen, wir wissen zwar nicht wie er da wieder rauskommen will, da er sämtliche Zugänge zerstört hat, aber keine Sorge, er hat gesagt, er kommt wieder. Wer dieser Kommandant ist fragt ihr? Ach nur so ein Typ der OH beherrscht, so gut, dass er damit jeden Schlag des Gegners vorraussehen kann, außerdem beherrscht er eine ähnliche TF wie Ruffy, jedoch ist er durch sein OH klar im Vorteil. Aber keine Sorge er kommt wieder."
      Ich kann mir schon Zoro´s Gesicht vorstellen, vor allem diese kleine pochende Wut-Vehne an seiner Schläfe, wenn Sanji ihm das verklickert.
      Das Vivi Ruffy nach Wano Kuni bringt sehe ich leider überhaupt nicht. Warum sollte sie in die neue Welt fahren? Sie ist eine Prinzessin, vlt. sogar später Königin, wenn das eintrifft was viele erwarten und Kobra getötet wird. Vivi ist zu wichtig für Alabasta um sich so leichtfertig in Gefahr zu begeben. Außerdem würde sie ganz Alabasta in Gefahr für Vergeltungsschläge der WR bringen, wenn sie "Strohhut" Monkey D. Ruffy (Drei Samurai der Meere, Ein- und Ausbruch ins Impel Down, Angriff auf einen Weltaristokraten, Teilnahme am großen Ereignis, Sohn von Monkey D. Dragon) bei der Flucht vor der "Gerechtigkeit" hilft, auch wenn sie es durchaus aus Dankbarkeit und Freundschaft tun könnte...

      Einen Reverie Arc aus der Sicht von Nefeltari Vivi wäre wirklich nicht so actionreich wie einer aus der Sicht von unserer Strohbirne. Aber Oda probiert in letzter Zeit einiges Neues aus (Die SHB trennt sich, der Zou Arc hatte keinen Endgegner, im WCI Arc könnte die SHB fliehen...). Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass er sich an einer Art Polit-Thriller versucht. Dann wäre der Reverie Arc vielleicht nicht so actionreich wie ein anderer Arc, aber dafür mindestens genauso spannend.

      Ich denke es hängt davon ab, wie die Kinder von BM drauf sind. Sie könnten die SHB weiter angreifen und versuchen umzubringen. Oder sie sind ihnen dankbar, dass die BM eingeschläfert haben und gewähren ihnen einen Fluchtvorteil. Besonders interessant wäre natürlich, wie man das dem Rest der SHB verklickern will, dass man den Käpt'n im Feindesland zurückgelassen hat. Katakuri wird Ruffy ja wohl kaum gehen lassen, es sei denn, er ist der SHB ebenfalls dankbar, dass sie seine Geschwister vor BM gerettet haben. Also muss Ruffy, wenn er aus der Spiegelwelt entkommen ist, Kontakt mit Sanji und Co. aufnehmen. Vlt. sind es am Ende sogar die sechs Strohhüte, die ihren Käpt'n von MJ nach Wano Kuni bringen...
    • Neu

      Malakiel schrieb:

      Klar ließe sich eine solche Erhöhung der Reichweite schnell einbauen, es gab aber bisher halt nur keine Anzeichen dafür. Weiterhin müsste Brülee ihre Kraft erweckt haben, denke ich zumindest, da die Spiegel-Kraft ansonsten ziemlich op wäre. Ausgänge aus der Spiegelwelt gibt es bisher zwei mögliche:
      1. Ein Spiegel und vlt. auch eine weitere spiegelnde Oberfläche. Ob das nun örtlich begrenzt ist, sei mal dahingestellt...
      2. Brülee K.O. schlagen, dann müsste sich die Spiegelwelt auflösen und alle Insassenen irgendwo erscheinen...

      Mal aber ein anderer, etwas abwegiger Gedankengang: Was wäre wenn, Katakuri und Ruffy beide in MJ rauskommen würden? Halte ich wie gesagt für sehr unwahrscheinlich, da ich die Spiegel-Kraft von Brülee für begrenzt in ihrer Reichweite halte, aber lustig fände ich es schon.
      Zu deinem Punkt 2 kommt mir gerade ein Gedanke: Was passiert eigentlich wenn sich die Spiegelwelt Brülee´s auflöst, während Ruffy noch drin ist? Wäre er dann gefangen? Oder würde er dann automatisch wieder in seiner Welt landen?
      Also als Jimbei damals Opera K.O. schlug, musste er auch erst das Buch in Brand stecken, um Ruffy und Nami befreien zu können.
      Also wenn Ruffy bisher einen Gegner besiegt hat, war der danach K.O. und nicht mehr in der Lage irgendwo hinzugehen, es sei denn Ruffy hat ihm mit seiner Faust einen Freiflug verpasst. Oder mit seinem Bauch, wie in Cracker´s Fall. :-D
      Aber lustig wäre es zu sehen, was passieren würde wenn beide auf MJ ankommen würden. Stell dir vor, die beiden würden sich zusammen tun, zumindest solange sie dort sind, sowie Crocodile und Ruffy in Marineford-Arc.


      Malakiel schrieb:

      Dieses Zitat von Katakuri würde ich eher dahingehend einordnen, dass er das Gefahrenpotential von Ruffy erkannt hat. Ich meine der Typ hat drei Samurai der Meere ausgeschaltet, was niemand einen unbekannten Rookie, was Ruffy damals noch war, zugetraut hätte, ist ins Impel Down ein- und ausgebrochen, was nur einen legendären Piraten aus Gol D. Rogers Ära gelungen ist, obwohl dieser auch nur ausgebrochen ist, und hat im großen Ereignis gekämpft und überlebt, obwohl er nach Ace wohl das Ziel der Marine war. Die Äußerung von Katakuri sehe ich eher als eine Warnung an die übrigen BMP Ruffy auszuschalten, da er ihnen ansonsten wirklich gefährlich werden könnte. Zugegeben, er selbst unterschätzt Ruffy massiv im Kampf. Das könnte wiederum dafür sprechen, dass er tatsächlich in die Zukunft gesehen hat. Aber ein solchen Forshadowing würde doch ganz schon Spannung aus einem zukünftigen Kampf zwischen Ruffy und BM nehmen, da für den Leser der Ausgang immer klar sein wird, d.h. noch klarer als es uns sowieso ist...
      Das ist sehr gut möglich. Ich vermute seine Visionen ändern sich ständig je nachdem welche Entscheidung gerade getroffen wird, weil jede Entscheidung Auswirkungen auf die Zukunft hat. Ich hoffe wir sehen den Moment, wo Katakuri seine Niederlage sieht, er aber nichts mehr dagegen machen kann, weil es zu spät ist.


      Malakiel schrieb:

      Das Vivi Ruffy nach Wano Kuni bringt sehe ich leider überhaupt nicht. Warum sollte sie in die neue Welt fahren? Sie ist eine Prinzessin, vlt. sogar später Königin, wenn das eintrifft was viele erwarten und Kobra getötet wird. Vivi ist zu wichtig für Alabasta um sich so leichtfertig in Gefahr zu begeben. Außerdem würde sie ganz Alabasta in Gefahr für Vergeltungsschläge der WR bringen, wenn sie "Strohhut" Monkey D. Ruffy (Drei Samurai der Meere, Ein- und Ausbruch ins Impel Down, Angriff auf einen Weltaristokraten, Teilnahme am großen Ereignis, Sohn von Monkey D. Dragon) bei der Flucht vor der "Gerechtigkeit" hilft, auch wenn sie es durchaus aus Dankbarkeit und Freundschaft tun könnte...
      Warum nicht? Sie braucht ihn ja nur abzusetzen und dann wieder davon zu segeln. Oder ihr treuer Diener Igaram bringt Ruffy dorthin, falls sie es aufgrund ihrer Verpflichtungen nicht kann.
      Sie reist ja nicht alleine, sondern hat noch jede Menge Bodyguards, die sogar bereit sind für sie zu sterben.


      Malakiel schrieb:

      Ich denke es hängt davon ab, wie die Kinder von BM drauf sind. Sie könnten die SHB weiter angreifen und versuchen umzubringen. Oder sie sind ihnen dankbar, dass die BM eingeschläfert haben und gewähren ihnen einen Fluchtvorteil. Besonders interessant wäre natürlich, wie man das dem Rest der SHB verklickern will, dass man den Käpt'n im Feindesland zurückgelassen hat. Katakuri wird Ruffy ja wohl kaum gehen lassen, es sei denn, er ist der SHB ebenfalls dankbar, dass sie seine Geschwister vor BM gerettet haben. Also muss Ruffy, wenn er aus der Spiegelwelt entkommen ist, Kontakt mit Sanji und Co. aufnehmen. Vlt. sind es am Ende sogar die sechs Strohhüte, die ihren Käpt'n von MJ nach Wano Kuni bringen...
      Irgendeinen Weg werden sie schon finden, vielleicht mittels Spiegelscherben oder Sanji schüttelt die Informationen aus Brülee raus.
    • Neu

      Capriciosa D. Devlin schrieb:

      Zu deinem Punkt 2 kommt mir gerade ein Gedanke: Was passiert eigentlich wenn sich die Spiegelwelt Brülee´s auflöst, während Ruffy noch drin ist? Wäre er dann gefangen? Oder würde er dann automatisch wieder in seiner Welt landen?
      Also als Jimbei damals Opera K.O. schlug, musste er auch erst das Buch in Brand stecken, um Ruffy und Nami befreien zu können.
      Also wenn Ruffy bisher einen Gegner besiegt hat, war der danach K.O. und nicht mehr in der Lage irgendwo hinzugehen, es sei denn Ruffy hat ihm mit seiner Faust einen Freiflug verpasst. Oder mit seinem Bauch, wie in Cracker´s Fall.
      Aber lustig wäre es zu sehen, was passieren würde wenn beide auf MJ ankommen würden. Stell dir vor, die beiden würden sich zusammen tun, zumindest solange sie dort sind, sowie Crocodile und Ruffy in Marineford-Arc.
      Opera war nicht der Erschaffer der Bücher-Gefängnisse, sondern Mont-d'Or. Deswegen sind die Bücher nicht verschwunden, nachdem Opera von Jimbei ausgeschaltet worden war.
      Als Sugar ausgeschaltet wurde, haben sich alle Spielzeuge zurückverwandelt, als Doffy ausgeschaltet wurde verschwand der Vogelkäfig, als Van der Decken ausgeschaltet wurde hörte die Noah auf Shirahoshi zu verfolgen und fiel nur noch auf die FMI und als Caribou ausgeschaltet wurde, brachen alle von ihm in seinen Körper versteckten Personen und Schätze wieder hervor. Demzufolge gehe ich mal davon aus, dass die Spiegelwelt zusammenbrechen würde, wenn Brülee K.O. geschlagen wird. Fraglich ist dann aber natürlich, wo die Insassenen dann wieder erscheinen. Also nun wird es theoretisch: Die Spiegelwelt verbindet alle Spiegel von Totto Land miteinander. D.h. sie ist quasi eine Brücke/Gang/Tunnel zwischen allen Spiegeln von Totto Land. Die Spiegelwelt muss also auch ungefähr so groß wie Totto Land sein. Man könnte die Spiegelwelt als eine Art Paralleldimension sehen. Sie verbindet verschiedene Punkte (die Spiegel) in der "realen" Welt miteinander. Die dadurch geschaffenen Verbindungen überschneiden sich aber nur in diesen Punkten mit der "realen" Welt, also sprich wie Wurmlöcher. Dann müsste es aber jede Verbindung die in der Spiegelwelt existiert auch in der "realen" Welt existieren. Also kann man sich das als eine Linie zwischen den beiden Punkten vorstellen. Wenn sich nun eine Person auf dieser Linie in der Spiegelwelt bewegt, legt sie auch gleichzeitig die gleiche Entfernung in der "realen" Welt zurück. Wenn nun also Brülee ausgeschaltet wird, müssten alle Insassenen der Spiegelwelt dort wieder in der "realen" Welt erscheinen, wo sie sich auch in der Spiegelwelt befunden hatten. Wenn Ruffy also Pech hat, könnte er auch mitten über der offenen See erscheinen und ins Wasser fallen... (Sorry für dieses ganze pseudo-"Physik"-Gelaber :D)

      Capriciosa D. Devlin schrieb:

      Warum nicht? Sie braucht ihn ja nur abzusetzen und dann wieder davon zu segeln. Oder ihr treuer Diener Igaram bringt Ruffy dorthin, falls sie es aufgrund ihrer Verpflichtungen nicht kann.
      Sie reist ja nicht alleine, sondern hat noch jede Menge Bodyguards, die sogar bereit sind für sie zu sterben.
      Wie gesagt, ausschließen kann man es nicht und unwahrscheinlich wäre es auch nicht. Dennoch gibt es auch durchaus andere Möglichkeiten, die ich wenn für wahrscheinlicher halte: Z.B. der Diebstahl eines Marineschiffes...


      Capriciosa D. Devlin schrieb:

      Irgendeinen Weg werden sie schon finden, vielleicht mittels Spiegelscherben oder Sanji schüttelt die Informationen aus Brülee raus.
      Damit Sanji die Information über Ruffys Aufenthaltsort von Brülee erfahren kann, muss er erstmal Brülee in die Hände kriegen. Nunja vlt. wird sie ja von Ruffy ausgeknockt und fällt auf die Sunny...
      Aber ja, irgendwie müssen die Strohhüte herausfinden, wo sich Ruffy aufhält und ich gehe mal stark davon aus, dass sie dafür Himmel und Erde in Bewegung setzen werden.
    • Neu

      Ich denke nicht das Ruffy durch die Spiegelwelt zu Reverie kommt da zum einen mehr oder weniger schon bewiesen wurde das Brülee Frucht nur auf der Totland funktioniert da es im letzten Kapitel hieß das die breichte über zerstörte Spiegel nicht abreißen. Allergings haben wir bisher noch nie Berichte von wo anderes bekommen. Weder als Chopper und Carrot durch die Spiegelwelt gereist sind und durch diverse Spiegel zu sehen waren noch bei den Berichten über die Zerstörung. Klar kann es auch sein das es die gibt aber Oda uns mit absicht etwas vor enthält aber das denke ich nicht. Ein weiterer Grund den ich dafür sehe das die Reichweite begrenzt ist sei es durch eine Bestimmte Reichweite oder das sie einen Spiegel erst an die spiegelwelt anschließen muss ist die Art wie Pecoms und Tamago zu FMI gekommen sind und wie Sanji abgeholt würde. Die Frage ist auch ob die Spiegelwelt die komplette Welt von One Piece abdeckt oder nur eine Bestimmte Reichweite von Spiegel in der Nähe von Brülee abdeckt. Denn wen es das zweite ist währe es zwar Theroretisch möglich das Brülee immer zum Äußersten Spiegel reist und dieser dann automatisch um mitte Punkt der Spiegelwelt wird. So könnte sie und damit Ruffy nach Mary Joa reisen.

      Dann frage ich mich aber warum Tamago und Pecoms dann nicht die Süßigkeiten durch die Spiegelwelt geholt haben sondern mit dem Schiff und warum nicht Brulee sie auch nach Zou gebracht hat um Sanji zu holen. Das beweist ja schon das es nicht geht. Von daher ist die Diskution überflüssig. Was die Reverie angeht und ob Ruffy auf dieser anwesend ist so denke ich das er nicht anwesend sein wird. Ruffy und die anderen der Sanji Rettungsgruppe werden auf Wano erwartet und ich denke das der Reverie Arc zeitgleich mit der Reise nach Wano sein wird. Der Einizige Grund den ich mir Vorstellen könnte warum Ruffy auf der Reverie sein könnte wäre wen die Sunny im Kampf gegen Big Mom draufgeht und die Germa sich anbietet in nach Wano zu bringen diese Aber erst zu Reverie wollen. Dann wäre die Gruppe gezwungen mit zu Reverie zu kommen.
      Ab sofort mach ich auch Theorien Videos zu One Piece wen ihr wollt konnt ihr ja mal vorbei schauen.Youtubekanal heißt
      Mihawk D.Dragon/OnePieceTalk
    • Neu

      Halte ich für unwahrscheinlich, dass Ruffy nicht in irgendeiner Form auf der Reverie auftauchen wird. Das Ereignis wird dafür doch seit einigen Arc so stark in den Fokus gerückt. Und es ist schon so, dass wir als Leser und Rezipienten Geschehnisse immer aus der Perspektive der SHB oder Ruffy verfolgen. Kann mir nicht vorstellen, dass die Konferenz nur in einer Coverstory abgedeckt wird und Ruffy + SHB so gar nichts damit zu tun haben werden.

      Für mich stellt sich daher nicht die Frage, ob Ruffy da auftauchen wird, sondern eher wann und mit welchem Movens. Wanokuni müsste i.d.R. die größere Priorität haben, allerdings könnte ja schon ein einziger Zeitungsartikel (z.B. ein Attentatsversuch auf Cobra) dafür ausreichen, dass Ruffy in Mary Joa wird vorbei schauen wollen. Eine andere Möglichkeit wäre, dass es dort ein weiteres Roadporneglyph zu kopieren gibt und die Konferenz die bestmögliche Ablenkung darstellt, sich diese Info zu schnappen.

      Ich tippe auch darauf, dass wir nach der WCI-Arc eine Reverie-Arc sehen werden und es erst dann Richtung Wano Kuni geht. Die Sache mit Edward Weeble muss ja auch noch irgendwie geklärt werden und hängt auch noch im Raum.
    • Neu

      Klasse Essay, den ich jetzt erst entdeckt habe. Danke dafür.

      Ich kann mir wirklich gut vorstellen, dass es in etwa so ablaufen könnte.
      Ein Solo-Arc von Ruffy auf der Riverie würde für Oda und somit dem weiteren Storyverlauf sehr viele Vorteile mitbringen bzw. sich salopp ausgedrückt dafür extrem gut anbieten.

      Zum eigentlichen Verlauf bei der Riverie bin ich mir nicht so sicher, da es in meinem Kopf mehrere Optionen gibt, die ich durchaus für plausibel halten würde.
      Eine ist, dass Dragon plant die Riverie zu beeinflussen, dann aber mit ansieht wie sich die bekannten Königreiche von selbst gegen die WR stellen und pro Ruffy agieren. Dieser wird dann vor Ort sein größtes Talent auspacken, und weitere Königreiche für sich gewinnen und somit eine "friedliche" Wandlung hervorrufen.

      Dass laut Oda der Wanokuni-Arc gegen Ende 2018 anfängt, ist doch kein Problem. Es spricht nichts dagegen, dass die restliche SHB dort bereits eintrifft. Ich würde mir sogar wünschen, dass die SHB so mehr in den Vordergrund gerät und Ruffy erst zum späteren Zeitpunkt eintrifft, um dann wie gewohnt als Retter oder Chaosfaktor zu fungieren. Das würde es auch vereinfachen einen Zorro in den Mittelpunkt zu stellen.
      Oda braucht nur ein Chapter zum Wanokunio-Arc rauszuhauen, und schon hat er sein "Versprechen" gelöst. Selbst wenn er danach nochmal 15 Chapter auf Ruffy und die Riverie richtet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Double-Plüsch ()