Star Wars Gaming

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Star Wars Gaming

      Herzlich Willkommen im offiziellen Star Wars Gaming Thread. Hier könnt ihr alles zu aktuellen, zukünftigen aber auch bereits älteren Spielen dieses riesigen Universums diskutieren, besprechen oder auch Reviews geben, wie euch die Spiele gefallen haben. Welche Hardware ihr dabei nutzt ist völlig egal, wie gesagt, es geht um absolut jede Software die euch irgendwie in das Star Wars Universum verschlägt. Aus aktuellem Anlass beginne ich dann mal direkt mit meiner neuesten Errungenschaft.




      Star Wars Battlefront II (PS4)

      So, zu Weihnachten gab es den neuesten Ableger der Battlefront Reihe. Ich habe wirklich lange überlegt, ob ich es mir wünschen sollte, da die Kritik zum Release ja absolut neue Formen angenommen hat und ich wahrlich verunsichert war. Letzten Endes konnte ich mich allerdings doch dazu durchringen und zumindest in diesem Start Post soll es (noch) nicht über die Lootbox-Problematik gehen, sondern eher um das normale Spielerlebnis.

      Kampagne
      Hierrauf habe ich mich wirklich gefreut und ich muss sagen, dass hier vieles richtig gemacht wurde, aber eben leider auch nicht alles. Der größte Kritikpunkt meinerseits sind dabei die Heldenmissionen. Ich habe ehrlich gesagt keine Lust zwischendurch Luke, Lei, Han oder was weiß ich wen zu spielen, die ich auch in anderen Modi spielen kann, wenn es eigentlich hauptsächlich um Iden Versio geht und mich auch ihre Geschichte da am meisten interessiert hat. Die Geschichte die um sie herum aufgebaut wurde und die wiederum um die eigentliche Star Wars Geschichte ab der Zerstörung des Todessterns aufgebaut wurde gefiel mir dabei sogar ziemlich gut. Es waren viele nachvollziehbare Handlungen und die Missionen haben Spaß gemacht, inbesondere dann wenn es um Heimlichkeit und Taktik ging und man eben nicht nur blind feuernd in die gegnerische Meute läuft. Auf jeden Fall der beste verfügbare Offline-Modus und ein großes Plus für das gesamte Spiel.

      Arcade
      Im Prinzip kleine kurze Missionen gegen gegnerische Wellen von Gegnern. In den meisten Fällen vergleichbar mit dem Online-Modus Gefecht, aber offline bei weitem nicht so unterhaltsam. Habe es zunächst kurz gespielt, um mit den Waffen und Charakteren warm zu werden, aber sicher kein Spielmodus der einen länger bei Laune hält.

      Gefecht
      Der wohl perfekte Spielmodus für zwischendurch. Es stehen sich jeweils 10 Einheiten auf einer überschaubaren, aber dennoch komplexen Map gegenüber. Wenn man einfach kurz etwas zocken will für ein paar Minuten ist das genau das richtige. Die Runden dauern in der Regel nicht besonders lange und man kann schnell drauf los feuern. Gegen echte Gegner macht das ganze dann auch einfach gleich viel, viel mehr Spaß, denn echte Gegner sind einerseits weniger berechenbar, machen aber dafür auch mal dumme Fehler. Es macht das Spielerlebnis einfach einen Tick weit realistischer.

      Galaktischer Angriff
      Bereits bekannt aus dem ersten Ableger und vermutlich auch hier wieder für viele Spieler das Herzstück des Spiels. Auch mich reißen diese taktisch-orientierten Schlachten doch noch am Meisten mit, weil man einfach wesentlich mehr unter Druck steht, da man nicht nur auf Kills aus ist, sondern auch nebenbei noch seine Mission zu erfüllen hat.

      Sternenjäger Angriff
      Im Prinzip das gleiche System wie beim galaktischen Angriff, nur dass man eben im Weltraum agiert. Durchaus immer eine willkommene Abwechslung, da es einfach Bock macht mit Vollspeed zwischen den Geschütztürmen der Gegner hindurch zu fliegen.

      Helden vs Schurken
      Hier treffen 4 Helden auf jeweils 4 Schurken und immer einer der gegnerischen Seite ist das Ziel und muss vernichtet werden. Da es im Nahkampf schnell zu einem plumpen Hau-Drauf Gerangel kommt konnte mich dieser Modus noch nicht wirklich überzeugen, allerdings habe ich mich mit den Helden und ihren ganzen Fähigkeiten noch nicht vollends vertraut gemacht, da ich in den restlichen Spielmodi auch bevorzugt die normalen Fußtruppen nutze, da ich kein Fan von übermächtigen Helden bin.


      Mit den restlichen Spielmodi habe ich mich jetzt auch noch nicht vertraut gemacht, aber ich bin auf jeden Fall schonmal zu einem ersten Faut gekommen und zwar, dieses Spiel macht einfach Bock! Allerdings wohl auch nur dann, wenn man Star Wars Fan ist. Denn eines muss ganz deutlich gesagt werden: Wer einen guten Shooter sucht ist hier absolut fehl am Platz. Battlefront II lebt in erster Linie von der absolut perfekt generierten Star Wars Umwelt mit sehr vielen verschiedenen Maps, sowie 4 verschiedenen Fraktionen (die sich allerdings aufgrund der identischen Waffen fast gleich spielen lassen). Wer diese nicht kennt oder eh nichts mit anfangen kann, der braucht sich auch dieses Spiel nicht zu holen.

      Ich bin allerdings auch nicht der größte Zocker, sondern spiele eher immer gerne mal für so eine halbe Stunde zwischen durch, wo sich eben Spiele wie Fifa, Madden, Burning Blood oder eben auch Battlefront nun anbieten. Daher bin ich auch nicht so erpicht darauf, dass dieses Spiel mit einer absolut Weltklasse-Waffen Adoption aufwartet und eine nahezu perfekte Physik hat, sondern eben das Feeling aus den Filmen auf das Schlachtfeld transportieren kann.

      Daher meine Empfehlung: Wer eine richtig gute Kriegssimulation haben will, der ist mit einem Spiel wie Battlefield bei weitem besser dran, wer aber Lust auf ein wenig Star Wars Action hat und ein paar dreckigen Rebellen das Fürchten lehren oder ein paar Droiden den Blechpanzer verbeulen will, der kann hier problemlos zugreifen, denn zumindest in dieser Hinsicht macht das Spiel viel richtig und grade für Gelegenheitsspieler ist das Spiel durchaus zu gebrauchen.

      @GreenBull Ich habe den ersten Ableger bereits seit knapp einem Jahr nicht mehr gespielt, weshalb es mir schwer fällt, da jetzt nochmal eine spezifische Beschreibung abzugeben (genau genommen gäbe es ja dann auch noch die älteren Battlefront Spiele für die PS2-Generation). Ich habe den Thread jetzt mal allgemein in Star Wars Gaming umbenannt, dann kann hier abseits von der Battlefront-Reihe über jegliche Star Wars Spiele diskutiert werden. Hoffe das ist so für dich okay, aber ich denke auch, dass es so am Meisten Sinn macht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von StringGreen ()

    • Nie wieder Star Wars, solange EA am Drücker ist!


      Eigentlich ist das so'n perfekter Thread, um sich mal kräftig auszukotzen. Aber um das Positive vielleicht mal vorweg zu nehmen: Den Vorgänger zu Battlefront II hab ich vor zwei Jahren auch gekauft und etwas gezockt gehabt. Spaß hat es schon gemacht in die Rolle eines 0815er Rebellen oder Stoormtrooper zu schlüpfen und die Gegenseite unter Beschuss zu nehmen. Auch wenn's letztlich nicht mehr, als ein billiger Battlefield-Abklatsch im Star Wars Gewand war. Problem damals war nur, dass mich das Spiel nicht einmal eine (!) volle Woche binden konnte, weil es auf Dauer halt einfach verflucht langweilig wurde. Infolgedessen hab ich's auch direkt wieder weiterverkauft, weil mir persönlich einfach der Anreiz gefehlt hat mich länger damit zu beschäftigen.

      Um Battlefront II habe ich bisher einen kompletten Bogen gemacht und werde das auch so beibehalten. Das liegt vor allem daran, dass EA - die ja nicht umsonst als american devil bezeichnet werden und als most hated company berühmt berüchtigt sind - selbst mir, der bei denen eigentlich immer ein Auge zugedrückt hat, einfach mittlerweile zu dreist und, um's mal in Watte zu verpacken, SCHEIßE geworden ist.

      Angefangen hat's mit der letztjährigen CE zu Mirror's Edge: Catalyst, die einfach mal 220€ (!) gekostet hat, inhaltlich und qualitativ aber nicht mal ansatzweise so viel geboten hat, wie bspw. die CE zu The Witcher III, die dagegen "nur" 150€ gekostet hat. Ja sogar Ubisoft, die in Sachen Beliebtheit ja auch nicht viel tiefer stehen, als EA, haut hier zu ihren Spielen zumindest immer absolut sehenswürdige Collector Edition's raus. Zu vernünftigen Preisen.
      Seinen Höhepunkt - oder vielmehr Tiefpunkt - erreichte EA dann in diesem Jahr bei mir. Mass Effect: Andromeda erschien. Ein Spiel, auf das ich mich sehr gefreut hatte, das an und für sich auch nicht schlecht ist, aber mehr eben auch nicht. Es ist weit hinter seinen Möglichkeiten zurückgeblieben. Um das Spiel als solches geht's mir hier jetzt aber gar nicht, sondern geht's mir weiterhin um die Preispolitik: Es wurden zwei CE's angeboten, die beide jeweils den Nomad (das Weltraumauto) beinhalteten, sowie - glaube ich - ein Steelbook. Einziger Unterschied war, dass man eine dieser Karren dann auch per Smartphone fernsteuern konnte. Auch hier gab es eine Preisspanne von 120 - 220€, wenn mich nicht alles täuscht. Problem dieses Mal: Das Spiel war gar nicht erst enthalten! Das hätte man sich also noch mal separat kaufen müssen. Und so wie ich mitbekommen habe, war das auch nicht das erste Mal, dass man so ne Scheiße meinte abziehen zu können. Es war nur das erste Mal, dass ich es selbst zu spüren bekommen habe. Wenn man also die "beste" CE haben wollte (die inhaltlich aber eigentlich absolut NICHTS geboten hat), hätte man mal eben 300€ locker machen müssen ... Um ein ferngesteuertes Auto zu bekommen. Und ein Steelbook. Yey?

      Was kam dann? Der absolute Kracher: EA schließt das Studio Visceral Games, wo Amy Hennig (die bspw. auch an der Uncharted Reihe von Naughty Dog mitarbeitete) an einem Star Wars Action-Adventure arbeitete. Kurzerhand entschied man sich dazu dieses Spiel stark zu verändern. Angedacht war es als ein storybasiertes, lineares Spiel, das unter der kreativen Leitung von Amy Hennig entstehen sollte. Nun meinte man jedoch, dass erste Tests mit ausgewählten Spielern und "Fans" wohl ergeben hätten, dass man das Spielerlebnis verändern müsste, um grundlegenden Veränderungen des Spielemarktes entgegen zu kommen. Man behaupte man müsse das Projekt abändern, damit die Spieler möglichst lange Spaß mit dem Spiel haben werden. Man wolle erreichen, dass der Titel eine breitere Spielergruppe anspricht und mehr Vielfalt als bisher bietet. Es solle größer und breiter werden.
      Im Klartext bedeutet das: "Scheiß auf ein storybasiertes Star Wars Game, ballern wir lieber die nächste Reihe von 0815er SW-Online-Rotze raus! Why? Because fu** you! We're EA, that's why!!!"

      Im Ernst, ich bin immer noch stinksauer darüber, dass man der talentierten Amy Hennig da so dermaßen reinpfuschen musste. Das hätte endlich, endlich (!) mal ein Star Wars Spiel werden können, das storytechnisch endlich mal etwas zu bieten gehabt hätte. Stattdessen lässt man dieses Potenzial einfach links liegen - und das storybasierte Games, wenn's richtig angestellt wird, nach wie vor gefragt sind beweisen u.A. Naughty Dog (Uncharted, The Last of Us), Quantic Dreams (Heavy Rain, Beyond: Two Souls) oder eben auch CDProjectRED (The Witcher) - und passt sich lieber wieder wahrscheinlich dem aktuellen Boom der MMORPG's und/oder Online-Shooter an, um ja so viel Geld wie möglich ausschlachten zu können. EA kann das öffentlich natürlich nicht zugeben, aber die Aussage man wolle, dass die Spieler möglichst lange Spaß mit dem Spiel haben, ist doch nichts weiter, als verbaler DÜNNSCHISS! Ernsthaft, verarschen kann ich mich auch alleine.

      Aber als wäre das noch nicht schlimm genug, kam dann auch noch Battlefront II heraus. Und ich bin heilfroh, dass ich um diesen Rotz einen Bogen gemacht habe und das auch weiterhin tun werde. Wenn ich nur daran denke, dass ich einen Konzern mit meinem Kauf des Spiels finanziell unterstützen würde, der nichts Besseres zu tun hat, als das Prinzip der Lootboxen wohl soweit auszudehnen, dass dies nun einem einzigen Glücksspiel gleichkommt, wird mir speiübel.
      Hinzu kommen dann noch so Geschichten wie etwa, dass EA auch mit Kritik nicht länger umgehen kann (wobei, war das je anders?), wohl ganze Threads im Battlefront-Forum sofort dicht macht und auch sonst weder auf die Kritik wirklich eingeht, noch an bestehenden Problemen zu arbeiten scheint. Daran zeigt sich deutlicher denn je das wahre Gesicht von EA: Die Community ausbeuten wo man nur kann. Deren Bedürfnisse juckt da aber niemanden. Problem dabei ist nur, dass auch die Community allmählich die Schnauze voll hat und EA dafür nun eben endlich (!!!) eine Schelle nach der anderen verpasst bekommt, die eigentlich eh längst überfällig waren.

      Ich für meinen Teil kann nur sagen: Ich werde mich auch künftig weiterhin von EA komplett fernhalten. Der einzige Titel, für den ich eventuell (!) eine Ausnahme machen würde, wäre das neue Game von Bioware - Anthem. Da aber auch das eine Art MMORPG werden wird, werde ich da erst mal auf entsprechendes Feedback warten. Wenn EA da ähnlich reinpfuscht und wieder ähnlichen Mist verzapft, bleibt's bei meinem persönlichen Streik.

      Persönlich kann ich nur sagen: Ich hoffe inständig, dass Disney / Lucasfilm irgendwann auch endlich mal die Schnauze voll von dem Debakel rundum die Star Wars Games hat, dem Dreckskonzern die Rechte wieder wegnimmt und sie stattdessen lieber einem Entwickler / Publisher gibt, der damit auch respektvoll umgeht. Man kann es sich, als Fan des Franchise, einfach nur wünschen, dass EA die Rechte künftig aberkannt bekommt. Mir blutet einfach das Fanherz bei dem Scheiß, den der american devil mit Star Wars immer und immer wieder abzieht.
      Push yourself, because no one else is going to do it for you.
    • Ich kann EA genauso wenig leiden wie du. Vielleicht hasse ich es sogar noch mehr und ich stimme dir vollkommen zu, wenn du sagst, dass man das EA die Star Wars Rechte entziehen sollte.
      Mein Zorn ist das mittlerweile einfach still geworden. Auch einen gehörigen Galgenhumor habe ich mir hier zugelegt. Das hilft zumindest mir.

      Bei mir war es genau anders herum: ich habe damals einen weiten Bogen um SW Battlefront 1 gemacht, mir aber jetzt Battlefront 2 geholt.
      Ich hatte die Beta auf der PS4 zu BF1 gespielt und nachdem dann die endgültigen Inhalte des Titels bekannt wurden habe ich mir gesagt „gut, gibt ja sonst keinen Singleplayer oder Raumschlachten oder sonstiges. Dann hast du ja jetzt schon alles von dem Spiel gesehen und musst es dir nicht mehr kaufen.“ und genau so war es am Ende dann auch.

      Bei Battlefront 2 hatte ich dann doch wieder eine neue Hoffnung. Die E3 Präsentation sah vielversprechend aus. Wir hatten endlich wieder vernünftige Raumschlachten. Wir hatten endlich auch Karten aus den Prequels. Uns wurde sogar eine „vernünftige“ Einzelspielerkampagne versprochen. Und das Beste daran?! Es soll keinen Season Pass geben! Alle Neuerungen werden für alle „umsonst“ sein! Ich war also gewillt EA bei diesem Titel eine neue Chance zu geben. Der Pre-Hype um Episode 8 hat dann den Rest getan und ich habe diese dreiste Scheiße dann tatsächlich vorbestellt.

      Als dann so langsam mehrere Details um den Umfang des Spiels und die Mikrotransactions ans Licht kamen, ist meine Traumblase natürlich sehr schnell wieder geplatzt. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich aber schon längt versprochen das ich den Titel streamen werde, also konnte ich hier nicht wirklich einen Rückzieher machen. Ich habe das Spiel dann also mit echt SEHR geringen Erwartungen nur für meinen YouTube-Kram gekauft.

      Die lächerlich kurze und schlecht geschriebene Singleplayer Kampagne war ein Witz. Ich habe gerade mal 5 Stunden gebraucht, bis ich diese durch hatte. Man muss auch bedenken das ich beim spielen gestreamed und viel gequasselt und nicht unbedingt hochkonzentriert war. Andernfalls hätte ich die Kampagne sicherlich auch in 1 bis 1,5 Stunden weniger Zeit bewältigen können. Versprechen von EA das sie vorhaben hier „keine typische Shooter 0815“-Kampagne anzubieten wurden selbstverständlich nicht eingehalten. Der einzige Unterschied waren die rudimentären Stealth-Elemente die man in ca. 20 Minuten der eigentlichen Spielzeit hat. Ansonsten war es eben genau die typische 0815 Shooter-Kampagne die wir sonst auch kennen. Hier aber eigentlich noch schlimmer, da man aus manchen Shooter Szenarios einfach nicht wirklich viel machen kann. Hier wäre aber mit Star Wars so unfassbar viel möglich gewesen… Das ist schon fast reine Blasphemie. Es hätte mir ja schon gereicht, wenn man innerhalb der Story-Kampagne vielleicht durch Flashbacks bestimmte Schlachten aus den Filmen hätte nachspielen können. Nicht besonders originell, aber immer noch besser als diesen Murx den wir dann schlussendlich bekommen haben.

      Zum eigentlichen Hauptteil des Spiels, und das ist nun einmal der Multiplayer, muss ich aber ganz ehrlich sagen, dass mir dieser im Prinzip ganz gut gefällt. Die Karten und Modi sind abwechslungsreich, und die Klassen ebenso (auch wenn es hier natürlich auch noch 1-2 mehr sein könnten). Wenn man als Held (also Luke, Darth Vader, Yoda, Boba Fett etc.) auf das Schlachtfeld möchte muss man sich dies in der Partie selbst erarbeiten und kann dann auch wirklich der spielentscheidende Faktor sein, der fast im Alleingang den Ausgang der Schlacht ins Gegenteil verwandelt. Ich selbst hatte beim spielen bisher zwar nur ein einziges Mal genau diese Situation bzw. dieses Erlebnis, muss aber sagen das dieser Moment selbst unfassbar gut war und ich ihn vermutlich so schnell nicht vergessen werde.

      Auf dem Papier ist der Multiplayer von BF2 also wirklich nicht schlecht. Die Realität sieht leider nur anders aus. Wisst ihr wann ich den oben beschriebenen Moment hatte? Direkt nach dem Release, als die allgemeine Spielerschafft auch noch auf ein und demselben „Level“ war.
      Mittlerweile ist das Lootbox System absolut spielentscheidend, und das auch ohne Echtgeld Transaktionen. Es ist absolutes Glückspiel was für Sternenkarten ihr bekommt. Natürlich könnt ihr bestimmte Karten auch gezielt mit Kredits oder Bauteilen ingame erzeugen, dafür ist aber unfassbar langes grinden notwendig (und minderjährige Schulkinder oder Hartzis können anscheinend echt viel grinden, wenn ich so den Livechat im Spiel verfolge…).
      Je besser ihr spielt, desto mehr Ingame-Währung bekommt ihr natürlich und desto bessere Ausrüstung könnt ihr euch beschaffen aber das Problem dabei ist das manche Spieler durch stundenlanges grinden einfach so einen unfassbaren Vorteil haben, dass ihr gegen diese Spieler kaum noch ankommt. Das hat dann auch wenig mit Skill zu tun, wenn mein Gegner mich mit drei Schüssen in die Brust tötet und ich hingegen mein ganzes Magazin in seinen Leib knattern muss bevor er umfällt. Das ist einfach absolut nicht gebalanced und es ist unfassbar offensichtlich, dass dies auch nie EAs Ziel war. Noch vor der Kontroverse um die Lootboxen hätten sie sich nämlich so ein System geschaffen, für das geistig schwache sehr leicht anfällig gewesen wären, und EA somit quasie direkt sein eigenes Geld drucken kann.

      Es bleibt abzuwarten, wie sich das alles jetzt mit oder ohne Lootboxen weiterentwickelt, denn eines ist klar: EA hat die Lootboxen bzw. Mikrotransactions nicht aus dem Spiel entfernt, sondern diese nur „verschoben“. EA hat immer gesagt, dass sie immer noch vor haben die Mikrotransactions zu einem späteren Zeitpunkt freizuschalten. Wo Overwatch von Blizzard mit einem ähnlichen Lootbox-System noch einen akzeptablen Spagat schafft, ist EA so kackendreist und möchte euch wirklich dazu ZWINGEN Geld auszugeben, das merkt man an jeder Ecke des Spiels. Von der besseren Ausrüstung mal abgesehen, sind die Hälfte der Helden-Charaktere auch hinter einer ingame Paywall verborgen. Wenn man mit Darth Vader spielen möchte, dann muss man sich halt erstmal gut 10 Stunden ingame Währung zusammen grinden. Für Luke Skywalker wird das ebenso fällig, usw etc pp… Ich habe absolut nichts dagegen wenn Spiele von mir erwarten, dass ich bestimmte Inhalte erstmal „freispielen“ muss. Das war bei Spielen früher auch nicht anders, aber hier geht es nicht ums „freispielen“ was ggf. auch direkt in Zusammenhang mit euren spielerischen Fähigkeiten steht. Hier geht es darum euch möglichst lang an das Spiel zu binden, mit stupiden grinden, in der Hoffnung das ihr irgendwann die Geduld verliert, „fuck it.“ sagt und die Kreditkarte zückt.

      Das ist einfach nur widerlich und man kommt im Multiplayer nicht drum herum. Man könnte einfach sagen „Gut, ich ignoriere das einfach. Wenn ich irgendwann genug habe um Vader zu spielen, dann ist das dann halt soweit und der Rest ist mir wumpe.“
      Genau das war zunächst auch mein Ansatz aber jetzt wo ich ca. 15 Stunden in den Multiplayer von Battlefront 2 investiert habe, ist es einfach nur noch ermüdend, unfair und lästig. Ich habe beim spielen keinen Spaß mehr, weil die Leute die Glück bei den Lootboxen haben einfach so einen unfassbaren Vorteil mir gegenüber haben, dass ich nur noch verlieren kann. Es wäre ja sogar noch okay wenn die Lootboxen nur kosmetischer Natur sind, aber nein, das sind Dinge die absolut spielentscheidend sind. Und das ist nun mal Mist.

      Mittlerweile ist es auch so, dass sich das spielen von BF2 für mich wie „arbeiten“ anfühlt, da ich mir sage „du hast 60 Tacken für das Ding hingelegt. Wenn du es nicht weiter spielst hast du dein Geld verschwendet.“ und dann habe ich mich zwischen den Feiertagen schon dabei ertappt, wie ich mich dazu „gezwungen“ habe BF2 zu spielen.


      … und das kann ja nun nicht wirklich der Sinn eines Videospiels sein.

      Witzige Randnotiz wie ich finde: ich habe extra eine physische Kopie von BF2 gekauft, weil ich generell alle Videospiele wenn möglich nicht digital kaufe und ich auch dachte, dass ich am Release-Tag dann vllt schneller bin. Aber ne, EA ist tatsächlich so kacken dreist und hat mir da eine leere Hülle mit einem Downloadcode verkauft. Selbst die 5 Cent für die DVD wollten die nicht ausgeben, und so musste ich am Releastag 6 Stunden warten, bis der Origin-Server endlich mal die nötigen Daten zum spielen rausgerückt hat. Klar, ich war da einfach zu gutgläubig und hätte ich vorher genauer die Packung angeschaut, dann wäre mir das auch vorher aufgefallen, also zum Teil meine eigenen Schuld. Trotzdem finde ich das Prinzip dahinter an sich absolut lächerlich und absurd.

      Ich möchte trotzdem noch was zu dem sagen, was @OneBrunou geschrieben hat.


      OneBrunou schrieb:

      Das Spiel war gar nicht erst enthalten! Das hätte man sich also noch mal separat kaufen müssen.
      Da ist EA aber nicht der erste der das macht. CRAPcom hatte das Anfang des Jahres auch schon mit ihrer eigenen CE zu Resident Evil 7 gemacht. Damals habe ich auch schon hart darüber gelacht.

      OneBrunou schrieb:

      Das hätte endlich, endlich (!) mal ein Star Wars Spiel werden können, das storytechnisch endlich mal etwas zu bieten gehabt hätte. Stattdessen lässt man dieses Potenzial einfach links liegen
      Auch auf die Gefahr hin, dass du es bereits gespielt hast, aber ich kann dir nur die Jedi Knight Spiele empfehlen. Sind mittlerweile asbach uralt, nicht mehr schick und auch non-canon, aber sie machen mMn immer noch richtig Spaß. Kyle Katarn ist ne coole Socke.


      OneBrunou schrieb:

      ...dem aktuellen Boom der MMORPG's...
      Ist jetzt vielleicht Haarspalterei, aber welchen Boom meinst du bitte? XD MMORPGs sind gerade eher am aussterben. Außer WoW und FF14RR gibt es doch gar nichts großes mehr.

      Du meinst wohl eher die online Shooter mit RPG Elementen, so wie Destiny und eben auch Anthem. Ja, die sind (leider) im kommen. Trotzdem, ich wollte das nur kurz richtig stellen.

      Ja okay, bewerft mich alle mit Scheiße dafür wenn ihr wollt. :rolleyes:


      OneBrunou schrieb:

      Problem dabei ist nur, dass auch die Community allmählich die Schnauze voll hat und EA dafür nun eben endlich (!!!) eine Schelle nach der anderen verpasst bekommt, die eigentlich eh längst überfällig waren.
      Auch das sehe ich leider nicht. EA scheffelt weiterhin Berge an Geld mit ihren Sportspielen, allen voran FIFA. Und viele Leute von denen die das spielen und jedes Jahr aus neue kaufen, denken eben nur vom Fußboden bis zur Wand (Gott weiß nicht alle, ich will nicht veralgemeinern). Und diese Leute werden weiterhin jede Scheiße kaufen, die ihnen von EA vorgesetzt wird. Das ist für die aber auch okay, weil das reine Gelegenheitsspieler sind die auch gar keine höheren, eigenen Ansprüche haben. Nur Leute die sich mit der Materie mal länger als 5 Minuten auseinander setzen stören sich dann an sowas wie EA. Die machen aber leider nicht die Masse aus.

      Und so wird EA auch in Zukunft das nötige Kleingeld haben sich große Lizenzen einzukaufen und uns alle tagtäglich richtig schön hart, mit Anlauf und trocken, zu f*****.

      BDO

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bacon D. Orian ()

    • Um noch einmal auf das Entwicklerstudio Visceral einzugehen: Laut einem Branchen Insider, der auch bei Kotaku als Journalist arbeitet, schien das Studio Visceral nicht wegen seines Fokus auf SP aufgelöst worden zu sein. Sondern weil es sich hierbei um einen "Fiasko" - so seine Worte - gehandelt hatte. Heißt, das Spiel war in der Entwicklung scheinbar die reinste Katastrophe. Visceral kam kaum voran und musste mehrmals seine Pläne umwerfen. Wenn man bedenkt, dass dieses Studio eigentlich nur mit dem Erstling von Dead Space erfolgreich gewesen ist, und dessen Release auch schon ca 10 Jahre wieder her ist, kann man sich wohl denken, dass es finanziell wirklich nicht gut stand. Was generell schade ist, mit Dantes Inferno bspw haben sie gezeigt, dass sie abseits des Shooter Genre (Hardline, DeadSpace) gute Spiele machen können. Verkauft hat sich allerdings auch dieser Titel nicht. Jedenfalls, das offizielle Statement mit der Verlagerung des SW Projekts zu dem Studio EA Vancouver diente wohl dem Zweck Investoren/Aktionäre nicht zu verunsichern, so der Insider. Halte das auch für gar nicht abwegig, zudem auch aus SP Titeln "Service Games" gemacht werden können.
      Dabei möchte ich jetzt EA nicht in Schutz nehmen. So gehören auch zu den großen Publishern, die diese Seuche von Mikrotransaktionen - siehe Dead Space/Mass Effect 3 - mit losgetreten sowie unzählige Marken mit auf dem Gewissen haben. Nur wollte ich bloß sagen, dass man das Ganze eventuell auch einmal von einer anderen Seite betrachten muss und nicht immer nur der Publisher der "Böse" ist. Wer jetzt wie viel Schuld hat, und wie es wirklich hinter den Kulissen ablief, kann letzten Endes wohl keiner sagen.

      Ansonsten: Ich finde es ebenso sehr schade, dass es von SW bisher kein modernes Solo Projekt gegeben hat. Aktuell hole ich nämlich StarWars The Force Unleashed nach und das macht richtig Laune. Weiß gar nicht, warum ich den Teil schon nicht viel früher gespielt habe. Ein modernes Action Adventure in dem Stile, wo ich mich mit einem Laserschwert durch Siths und Jedis gleicher Maßen kämpfen darf? Shut up and Take My Money! Wobei mich ein Kotor 3 ebenso reizen würde. Bevorzugt allerdings von Obisdian, die schon mit Kotor 2 großartige Arbeit geliefert haben, und sicherlich ein tolles RPG aus der Marke basteln könnten. Aber das wird wohl alles vorerst nicht passieren.

      PS: Battlefront btw wäre - ungeachtet jetzt der Qualität sowie der Umsetzung - vom Genre (EgoShooter) und seinem MP Design sowieso nicht mein Spiel gewesen.
    • Ja, ich mag es eigentlich nicht, auf einem 'hate-train' mitzufahren, und eigentlich ist es auch kein Hass, sondern ich bin einfach der Ansicht, dass EA einer der Hauptgründe für den schlechten Zustand der (westlichen) Spieleindustrie ist. Battlefront EA 2 ist auch ein Paradebeispiel dafür mit seinen ans Glücksspiel grenzenden Lootboxen (Belgien überprüft meines Wissens, ob das Spiel gegen ihr Online-Glücksspiel-Gesetz verstösst. Der Ausgang ist mir leider unbekannt.), den Preisen und ingame-Käufen, dem episodischen Storymodus und einigem mehr. Einige dieser Dinge mögen vielleicht sogar gut sein, wenn sie richtig gemacht werden, doch EA betreibt damit einfach nur schamlose Abzockerei.

      Damit aber genug über EA, dazu wurde schon genügend geschrieben. Ich will stattdessen auf die internen Probleme von Visceral eingehen. Ich erinnere mich, dazu damals bei der Schliessung einen Artikel gelesen zu haben. Da ging es darum, dass Visceral zu der Zeit interne Restrukturierungen vornehmen musste (freiwillig, oder erzwungen weiss ich nicht mehr), dazu kam Amy Heming als Aussenstehende mit einer anderen Arbeitsmethode und anderen Erwartungen hinzu. Wegen den internen Schwierigkeiten musste sie als Projektleiterin sich Aufgaben widmen, mit denen sie wenig Erfahrung hatte. Nicht zuletzt war da noch das Problem mit der Engine, da EA fast exklusiv auf Frostbite setzt, welches für ein Spiel im Uncharted-Stil nie gedacht war. Visceral hätte mit diesem Spiel letztendlich die Software schreiben müssen, mit dem man danach ein zweites, richtig geniales Spiel hätte machen können (so wie Uncharted 1 im Vergleich zu späteren Spielen nur ein erster Schritt auf dem Weg der technischen Entwicklung ist). So etwas kann man Entscheidungsträgern in der kurzfristig-orientierten US-Industrie leider nicht andrehen.

      Letztendlich blockiert EA sich selbst den Weg zu den meisten Genres, in denen man ein gutes Star Wars-Spiel machen könnte, weil sie nicht bereit sind, die entsprechende Zeit zu investieren und die etwas 'mittelmässigen' Spiele in der Zwischenzeit in Kauf zu nehmen (wobei mich die Erfahrung gelehrt hat, dass kreative Entwickler selbst mit halbfertiger Software bereits grossartige Spiele machen können, vgl. Spec Ops - The Line oder Portal 1). Das ist unglaublich schade, weil man für fast jedes Genre ein Star Wars-Spiel machen könnte:

      Racing? -> Pod-Rennen
      Shooter? -> Battlefront
      RPG und Action-RPG mit interessanten Entscheidungen? -> *KotoR, Jedi Knight (und Witcher) lachen im Hintergrund*
      Strategie? -> Riesige Weltraumschlachten auf dem Boden und im Weltraum!
      Flugsimulator/Flugseifenkiste? -> X-Wing vs. TIE-Fighter, Jedi-Starfighter
      Moderne MOBAs und Multiplayergefechte für kleine Gruppen (vgl. Overwatch) -> siehe der Helden vs. Schurken Modus in Battlefront, einfach mit höherer Qualität
      und vieles mehr


      Ich verstehe ehrlich gesagt echt nicht, weshalb man sich an den meisten dieser Genres nicht einmal versucht. Der Star Wars-Name allein würde reichen, um dem Spiel genügend Aufmerksamkeit zu geben, sodass es kein Nischenprodukt wird. Selbst wenn das erste Spiel jeweils mehr eine Tech-demo und mit anderen Spielen vergleichbar wäre (das Visceral-Spiel wurde intern immer mit Uncharted verglichen und sollte sich von der Reihe abheben), das Publikum wäre da. Leider sieht es so aus, als würden wir solche Dinge erst stehen, wenn Disney genug von EA hat, oder wenn die Spiele-Industrie einen radikalen Wandel durchläuft.
      Hello, I'm Mathemagica, the man who will become pirate king.