Marshall D. Teach (Blackbeard)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wenn alle mit einem D im Namen in Zukunft zusammenhalten sollten und sie alle Tief im inneren Gut sind, frag ich mich jedoch wieso Blackbeard dann nicht im Kampf gegen Ace schon "Gut" wurde. Das Blackbeard nach einem Kampf gegen Luffy Ihm helfen sollte, nur weil dieser ein D im Namen hat kann ich mir da absolut nicht vorstellen. Wie gesagt Blackbeard wurde uns als absolut böse und verschlagen vorgestellt der sogar über die Leichen seiner Crewmitglieder geht und vor Verrat nicht zurückschreckt.
    • El Pirata schrieb:

      Es geht hier um Blackbeard und darum, dass er gegen Ende von One Piece sich opfern wird für Ruffy bzw. für das Wohl der One Piece Welt
      Ich glaube das wir beide nicht den selben Manga lesen, denn ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen wie man auf so kranke Phantasien kommen kann. Der Typ wird uns seit hunderten von Chaptern als tiefst Böse vorgestellt, geht über Leichen um sein Ziel zu erreichen und tötet ohne mit der Wimper zu zucken, aber das macht er natürlich alles nur da er in einer Emo Phase steckt, denn eigentlich ist er ein ganz lieber der jedes Wochenende seine Oma besucht.

    • Gurkenstyle schrieb:

      Der Typ wird uns seit hunderten von Chaptern als tiefst Böse vorgestellt, geht über Leichen um sein Ziel zu erreichen und tötet ohne mit der Wimper zu zucken, aber das macht er natürlich alles nur da er in einer Emo Phase steckt, denn eigentlich ist er ein ganz lieber der jedes Wochenende seine Oma besucht.
      Also hier muss ich doch mal kurz reingrätschen, da ich z.B. Blackbeard nur bedingt als "tiefst böse" betrachte. Für mich ist er eher jemand, der mit einem gewissen Kalkül handelt, dabei jedoch eben auch nicht vor moralisch verwerflichen Taten zurückschreckt, um sein Ziel zu erreichen. Blackbeard ist über die Maßen ehrgeizig und würde alles tun, um sein Ziel zu erreichen. Er ist der natürliche Rivale Ruffys, da sie dasselbe Ziel verfolgen, doch kaum unterschiedlicher darauf zusteuern könnten.
      Und so wie Oda den jungen Blackbeard einst gezeichnet hat, kann man durchaus zu der Vermutung gelangen, dass auch er tatsächlich eine schwere Vergangenheit hatte, die ihn zu dem rücksichtslosen Mann hat werden lassen, der er nun ist. Würde mich ohnehin arg wundern, wenn er Antagonisten wie Flamingo und Linlin einen FB widmet, darauf jedoch bei Blackbeard verzichten würde.

      Persönlich glaube ich auch nicht, dass Blackbeard irgendwie zur Einsicht kommt, sein bisheriges Handeln reflektiert und sich dann schützend vor Ruffy stellen wird, da dies einfach überhaupt nicht zu ihm passen würde, allerdings werden wir auch bei ihm, sobald sich Oda seiner annimmt, erfahren wie er zu dem wurde, der er jetzt ist. Und wie so oft dürften wir damit zwar eine Erklärung, aber eben keine Rechtfertigung, und schon gar keine Entschuldigung, für seine Taten erhalten. Zumal Ruffy ihm ohnehin niemals vergeben wird, dass er Ace verraten hat und letztlich der Auslöser dafür war, dass eben jener beim Marineford - in seinen Armen - gestorben ist.
    • BarryD schrieb:

      Whitebeard sagte doch selber, dass Teach kein wirklicher D. Träger ist.
      Dieser Satz wird nicht ohne Grund eingeführt worden sein und verdeutlich doch nur, dass es sich bei Blackbeard um "den" Antagonisten handelt.
      Also Whitebeard hat das nie gesagt, er hat nur gesagt:"Du bist nicht der auf den Roger gewartet hat". Es bedeutet in keiner Weise, das Teach kein wahrer D. ist.


      Gurkenstyle schrieb:

      El Pirata schrieb:

      Es geht hier um Blackbeard und darum, dass er gegen Ende von One Piece sich opfern wird für Ruffy bzw. für das Wohl der One Piece Welt
      Ich glaube das wir beide nicht den selben Manga lesen, denn ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen wie man auf so kranke Phantasien kommen kann. Der Typ wird uns seit hunderten von Chaptern als tiefst Böse vorgestellt, geht über Leichen um sein Ziel zu erreichen und tötet ohne mit der Wimper zu zucken, aber das macht er natürlich alles nur da er in einer Emo Phase steckt, denn eigentlich ist er ein ganz lieber der jedes Wochenende seine Oma besucht.

      Also ich glaub schon das wir den selben Manga lesen, nur sind meine Vorstellungskräfte wohl etwas ausgeprägter als deine :) Ich habe nirgendwo eine Behauptung aufgestellt, wo ich Teach seine bisherigen Handlungen als Gut dargestellt habe. Ich bin fest davon überzeugt, dass Ruffy jemand ist, der jeden seiner Feinde früher oder später zur Einsicht bringt (abgesehen von den extrem üblen Typen like Akainu) und das haben wir oft genug erlebt. Ruffy wird Blackbeard nicht verzeihen, darum geht es ja auch nicht sondern darum was Blackbeard für Ideologien hat und wir wissen alle das er vor nichts zurückschreckt um seine Ziele zu erreichen und wenn er dann einsieht, dass er und Ruffy bald fertig gemacht werden von der Marineflotte (oder von wem anderen) die auf sie zukommt, dann könnte ich mir durchaus vorstellen das er möchte, das sein Traum in Erfüllung geht und für das würde er sich auch opfern und auch sich dem gemeinsamen Feind stellen, wobei ich hier mir sehr gut die Weltregierung vorstellen könnte. Wenn dann zB. auch noch die Crew von Ruffy in Gefahr ist und er die Chance erhält durch BB zu ihnen zu gelangen, dann würde er diese nutzen.

      Natürlich muss sich das Ganze nicht so abspielen wie ich es niederschreibe, jedoch soweit das BB einen Charakterwechsel machen wird aber es kann natürlich auch eine komplett andere Situation sein. Und BB wurde uns nicht als der schrecklichste vorgestellt, er scheut nur vor nichts zurück um seinen Traum zu verwirklichen.


      Erinnert euch einfach mal zurück wie uns BB vorgestellt wurde und er in der Bar eine Rivalität mit Ruffy hatte, anschließend draußen wie er sie ermutigt hat und Nami aufgefordert hat zu lächeln, dass die Jungs Nerven aus Stahl hätte usw.

      Also soviel Böses steckt in ihm dann doch nicht, natürlich hat er schreckliche Sachen bisher getan aber am Ende wird er es Einsehen und mit einer großen guten Tat wird er sterben :-D
    • El Pirata schrieb:

      Also soviel Böses steckt in ihm dann doch nicht, natürlich hat er schreckliche Sachen bisher getan aber am Ende wird er es Einsehen und mit einer großen guten Tat wird er sterben
      Ich persönlich sehe da ein gravierendes Problem: Blackbeard ist jedes Mittel recht, um sein Ziel zu erreichen. Seins, nicht das von Ruffy. Sie haben zwar dasselbe Ziel, aber Blackbeard ist alles andere, als ein Märtyrer. Ganz im Gegenteil sogar, er ist ein Egoist, dem andere vollkommen egal sind. Niemals würde er sich opfern, um Ruffy den Weg zu ebnen. Eher würde er diesen vor den fahrenden Zug werfen, um selbst weiter vorwärts zu kommen.

      Auch weiß ich nicht, inwiefern man bei Ruffy davon sprechen kann, dass er seine Feinde zur Einsicht bringen würde, diese gar bekehrt. Bei wem haben wir das denn bisher gesehen? Bellamy wäre da der Einzige, der mir dazu einfällt, wobei dieser auch kein Antagonist im klassischen Sinne war. Charaktere wie Doffy, Hody, Enel, Arlong, Don Creek oder auch Lucci blieben bis zum bitteren Ende erbitterte Feindbilder, die Ruffy nur überwinden konnte, in dem er diese ausschaltete.
      Andere Charaktere wie Buggy und Crocodile dagegen wurden von ihm ebenso wenig umgedreht, er schloss sich mit diesen lediglich mittels Zweckbündnis zusammen, um ein höheres Ziel zu erreichen. Von dem eigentlichen Bild eines Alliierten, wie wir es mit Law verstärkt präsentiert bekamen, sind diese Figuren allerdings meilenweit entfernt.

      Und ausgerechnet bei Blackbeard soll dies nun anders laufen? Dem Charakter, der als der Antagonist schlechthin - im Rennen um das One Piece und den Titel des Piratenkönigs - aufgebaut wurde und noch immer wird? Kann ich mir einfach nicht vorstellen.
      Zumal mir die Vorstellung einer abtrünnigen D.-Familie, die überhaupt erst den Ausschlag für den Untergang des antiken Königreichs gegeben hat - durch Verrat an ihrem eigenen Volk - einfach unfassbar gut gefällt und dieser Umstand Blackbeard als Charakter, insbesondere aber als Antagonist, einfach noch einmal zusätzliches Gewicht verleihen würde.
    • Naja wenn es 2 Optionen gibt, also entweder gemeinsam mit Ruffy draufgehen und die Weltregierung gewinnen lassen oder Ruffy überleben lassen, damit dieser BB seinen Traum ausleben kann und ein Feind der WR weiterhin draußen rumläuft... Ich glaub da würde BB es bevorzugen Ruffy am Leben zu lassen, es geht ja auch darum das er überhaupt keine Chance sieht z.B. zu überleben.

      Wobei das jetzt von mir eine zu 100% erfundene Situation ist, es muss 0.0 nicht so vorkommen, ich bin lediglich davon überzeugt, dass wir bei BB einen Sinneswandel erleben werden, wie der erfolgen wird und in welcher Situation kann ich natürlich nicht sagen und nur spekulieren.
    • Also für mich ist Blackbeard zu 100% rein Böse. Ist halt seine Persönlichkeit. Wenn Oda gegen ende von One Piece es so dreht das Blackbeard Ruffy helfen würde, dann würde ich es mir eher so vorstellen wie Crocodile Ruffy auf Marine Ford geholfen hat.

      Er könnte genau das gleiche wie Crocodile tun. Aber nicht weil er plötzlich anders denkt oder nett wird. Würde eher so eine Respekt Sache zwischen zwei starken Piraten/ zwei D. Trägern (sofern Blackbeard weiß was das D. bedeutet)

      Was anderes kann ich mir nicht vorstellen und ich will es auch nicht da Blackbeard nun mal der Antagonist in One Piece. Sogar mehr als Akainu, der Ace getötet hat. Er ist das Gegenstück zu Ruffy. Und natürlich wird Ruffy ihm niemals verzeihen. Wie bei Crocodile wegen der Geschichte mit Vivi. Ruffy wird Blackbeard höchstens respektieren weil er genau wie er selbst ist...nur eben verdammt böse.
    • ich distanziere mich ebenso von der Aussage, dass Blackbeard sich Opfern würde.

      Eher wird er versuchen zu flüchten. Er wurde so dargestellt, dass er jeden Kampf, der kein sicherer Sieg ist (in seinen Augen) vermeiden wird.

      Der Showdown zwischen Marine und WB war der ganzen Welt bewusst, trotzdem kam BB am Ende um sich die Teufelsfrucht abzustauben, dass er wb jedoch unterschätzt hat war definitiv zu sehen.

      Vor Akainu flüchtet er.

      Seine Methoden mögen in mancher/vielerei Hinsicht fragwürdig sein, allerdings hat er ein klares Ziel vor Augen, welches er -muss man zugeben- klug löst.

      Trotz seiner unverkennbaren Stärke wird er nicht überheblich und geht vermutlich vorsichtig Schritt für Schritt vorwärts. Bedingt durch seine yami yami no mi muss er das auch.

      Ich finde diese Theorie, dass BB Luffy zur Flucht verhilft quatsch, das würde ich mir nichts als Ende wünschen. Jemand der seine Freunde/Crewmitglieder tötet um sich zu bereichern, wird soetwas nicht machen.

      Jemand der so dreist Samurai wird und sofort den Sprung zum Kaiser macht, wird in meinen Augen nicht so eines gewählten Todes sterben.

      Nicht zu vergessen:
      Die Marine hat riesen Respekt vor der Kraft von BB und wird diesen nicht einfach mit einer Übermacht plattwalzen können, irgendwie bestimmt, dann aber mit enormen Verlusten.


      Ich würde bb sogar so einschätzen, dass -bevor er stirbt- er die anderen mit in den Tod reisen würde. Die wunderbare Kraft und Macht der Gura Gura no Mi besitzt er ja. Whitebeard hat diese nicht so rücksichtlos benutzt wie es unser Blacki vermutlich tun wird. Warum? Wb war bedacht auf seine Familie, nichts geht über das Wohl und die Sicherheit seiner Kinder.

      Blackbeard? Hat bisher nichts von dem gezeigt und geht für seinen Erfolg über sehr viele Leichen.
      Alle, die redeten, schweigen, weil über den Köpfen die Raben, sie kreisen.
    • OneBrunou schrieb:

      Persönlich glaube ich auch nicht, dass Blackbeard irgendwie zur Einsicht kommt, sein bisheriges Handeln reflektiert und sich dann schützend vor Ruffy stellen wird, da dies einfach überhaupt nicht zu ihm passen würde, allerdings werden wir auch bei ihm, sobald sich Oda seiner annimmt, erfahren wie er zu dem wurde, der er jetzt ist. Und wie so oft dürften wir damit zwar eine Erklärung, aber eben keine Rechtfertigung, und schon gar keine Entschuldigung, für seine Taten erhalten. Zumal Ruffy ihm ohnehin niemals vergeben wird, dass er Ace verraten hat und letztlich der Auslöser dafür war, dass eben jener beim Marineford - in seinen Armen - gestorben ist.
      Bei deiner Schilderung darüber, dass BB kein an sich durch und durch böser Charakter sei, stimme ich dir zu und hätte es auch ähnlich erklärt. Den letzten Punkt möchte ich jedoch noch einmal aufgreifen:

      Ich finde dieses Modell mit dem Schuldprinzip etwas seltsam. BB wurde von Ace gejagt und dieser hatte die Absicht, BB zu töten. BB hat sich entsprechend gewehrt und den Kampf gewonnen. Daraufhin hat er ihn der Marine ausgeliefert und den Samurai-Titel erhalten (und vermutlich die 550 Mios).
      Ich verstehe hier beim besten Willen nicht, was an dieser Handlung von BB so verwerflich gewesen sein soll. Der Mord an Thatch ist da ein andere Kaliber, aber der Kampf gegen Ace...? Das sind Piraten, sie sind verfeindet, man bringt seine Feinde um oder liefert sie aus.

      Sabo hat das selbst ja auch einmal ähnlich besonnen formuliert, als er mit Burgess sprach. So in dem Sinne, dass Ace halt ein Leben als Pirat gewählt hat und solche Dinge halt passieren können.
      Forscher vergleichen erstmals erfolgreich Äpfel mit Birnen:

      der-postillon.com/2017/05/aepfel-birnen.html

      (um mal einen weiteren zu oft genutzten Satz zu entlarven ;) )
    • @Trafalgar D. Water Law Naja, BB hat es schon auf den Kampf angelegt. Ihm war von Anfang an klar, dass er von einem der WB Piraten verfolgt werden wird, nachdem er Thatch umgebracht hat. Das es im Endeffekt Ace war, war erstens abzusehen, da BB zu seiner Division gehörte, und zweitens für BB optimal, da er ja eigentlich hinter Ruffy her war. So hat er eben einfach seinen großen Bruder genommen.
      Er hat es also komplett eingeplant Ruffy oder eben Ace zu besiegen und der Marine auszuliefern. Als er Ruffy daraufhin in Impel Down trifft macht er sich auch noch lustig über den bevorstehenden Tot seines Bruders und gibt offen zu, dass es Teil seines Plans war.
      Ich würde also schon behaupten, dass BB die Schuld an Ace tot hat. Bei Akainu kann ich verstehen, wenn man hier nicht von "Schuld" sprechen will, da es Teil seines Jobs ist Piraten hinzurichten, wenn es von ihm verlangt wird. BB hingegen brauchte diese Auslieferung als Mittel zum Zweck.
      Hier geht es ja auch eigentlich garnicht darum wer jetzt am Ende rechtlich gesehen Schuld ist, denn das ist definitiv Ace selbst, sondern darum, wen Ruffy als schuldigen sieht und da steht bei ihm ganze vorne eben BB.
      "Wubba lubba dub-dub!"


      -Rick Sanchez-
    • Joa ich hatte das irgendwie auch nicht richtig ausformuliert...

      Wenn wir mal Sabo als Beispiel nehmen... natürlich ist der Punkt der, wie Ruffy im Endeffekt diese Aktion bewertet. Und es stimmt insofern, dass er seinen Zorn nach aktuellem Wissen sehr stark auf BB konzentriert. Hinzu kommt wie du auch gesagt hast noch der Aspekt, dass BB sich über Ace lustig gemacht hat, als sie sich in ID trafen. Er sagte allerdings eher etwas wie "Du kannst dich glücklich schätzen Strohhut. Eigentlich warst du derjenige, den ich fangen wollte. So gesehen hat die dein großer Bruder das Leben gerettet." irgendwie sowas.

      Mir geht es hierbei um folgendes:
      Wir haben anhang von Sabo bereits gesehen, wie ein besonnener und erwachsener Mensch mit dieser Situation umgegangen ist. Wenn ich mir jetzt vorstelle, dass Ruffy aus diesem Grund aus BB die Sche*** rausprügeln will, dann kommt mir das nicht wie ein berechtigtes Motiv vor, sondern eher wie das Rumgeheule eines kleinen Kindes. In gewisser Weise passt das zu Ruffy, wie wir ihn kennen, aber meiner Meinung nach nicht zu einem Piratenkönig bzw. einem Ruffy, wie ich ihn mir gegen Ende von OP vorstelle. Ruffy sagte ja auch auf der Thriller Bark schon, dass sie Ace nicht zu Hilfe kommen würden, da er ihnen dies nie verzeihen würde, er selbst Pirat ist und weiß, was er tut. Diese Grundeinstellung hat er also auch.

      Ich finde halt, dass dieser Punkt mal eine Sache ist, wo BB ausnahmsweise mal nichts getan hat, was großartig verwerflich war. Er hat sich einfach so verhalten, wie es jeder andere Pirat (oder auch Kopfgeldjäger) auch getan hätte.

      (Nebenbei könnte man ja auch noch diverse andere Punkte anführen wie z. B., dass Ace selbst gegen den Willen von WB losgezogen ist und, dass er schon befreit war, sich aber von Akainu hat provozieren lassen (Was einfach die dümmste Aktion ever war, das kann man imo nicht oft genug sagen! Bereits in Kapitel 1 sieht man, wie ein richtiger Pirat/Mann mit so einer Situation umgehen sollte!) und man insofern sicher nicht BB als Einzelperson die Schuld an allem geben sollte. Das ist eine Kette aus vielen Personen, deren Handeln letztlich zu Ace's Tod führte (BB, Ace selbst, Seghok (sofern er denn derjenige war, der entschied Ace hinzurichten), Aka Inu).)
      Forscher vergleichen erstmals erfolgreich Äpfel mit Birnen:

      der-postillon.com/2017/05/aepfel-birnen.html

      (um mal einen weiteren zu oft genutzten Satz zu entlarven ;) )
    • Nun, Sabo erachte ich hier als - nennen wir es mal gewagtes - Beispiel. Sicher, er stand Ace ähnlich nahe wie Ruffy, allerdings gilt es für mich hier doch noch mal explizit zu differenzieren. Schließlich war Sabo nicht dabei, als Ace gestorben ist. Ruffy schon. Auch begegnete dieser zuvor sogar noch Blackbeard selbst im ID, wo man bereits einen ersten Vorgeschmack auf den unerbittlichen Groll erhalten konnte, den Ruffy gegen den neuen Yonkou hegt. Seine Wut, und Blackbeards Anteil bzgl. dem Tod von Ace, erachte ich da schon als berechtigte Motivation von Ruffy, um diesem eine ordentliche Schelle zu verpassen. Denn letztlich ist sein Bruder nur wegen der Machtgier dieses Mannes in seinen eigenen Armen gestorben.
      Sabo hingegen mag den Schmerz von Ruffy zwar nach empfinden können - wie man auch anhand seines Flashbacks gesehen hat - allerdings fehlt ihm doch die aktive Erfahrung. Er hat dessen Tod schlichtweg nicht mit erlebt, sondern von diesem "nur" durch die Zeitungen erfahren.

      Auch muss man bedenken, dass jeder Mensch nun mal auch anders tickt und ein eigenständiges Individuum darstellt. Das gilt für fiktive Figuren ebenso sehr, wie für reale Personen. Sabo mag besonnener mit dem Tod von Ace umgehen, wenn es um einen Konflikt mit Blackbeard - oder einem seiner Komplizen - geht, deswegen muss Ruffy aber nicht genauso agieren. Ruffy war schon immer impulsiv und ließ sich maßgeblich von seinen Gefühlen leiten. Das wird sich - ganz besonders in diesem Fall - wohl kaum plötzlich ändern.

      Und natürlich spielten beim Tod von Ace eine Menge Charaktere eine entscheidende Rolle, doch Blackbeard ist hier schlichtweg die Wurzel jener Kette von Ereignissen, die zu seinem Tod geführt haben. Er trägt maßgeblich die Schuld daran, was für Ruffy eben ein Vergehen ist, dass dieser ihm nicht verzeihen wird und wofür Blackbeard auch noch die Konsequenzen zu spüren bekommen wird.
      Zumal darin auch irgendwo eine gewisse Ironie liegen wird: Ausgerechnet der Pirat, den Blackbeard eigentlich an die Marine ausliefern wollte, wird letztlich dafür Sorge tragen, dass er seinen Traum Piratenkönig zu werden nicht erreichen wird, sondern zuvor gegen eben jenen Piraten verlieren wird. Und das zu großen Teilen wegen dem Piraten, den er damals an die Marine auslieferte, um seinen Plan weiter ins Rollen zu bringen.

      Man kann Blackbeard hier durchaus die Hauptschuld zu schreiben, da er schließlich überhaupt erst alles ins Rollen gebracht hat, was zum Tod von Ace geführt hat. Ebenso trifft aber auch Sakazuki hier ein großer Schuldanteil, da er es schließlich war, der letztlich das Urteil vollstreckt hat. Nicht grundlos wird Blackbeard imo noch als letzte Hürde vor Raftel und Sakazuki als letzte Hürde vor dem Sturz der Weltregierung, gehandelt. Sie haben beiden ihren Teil dazu beigetragen, dass sie ihre eigenen Ambitionen in naher Zukunft zu Grabe tragen können.
    • Um hier zurück zu der Angesprochenen Theorie zu kommen.... nicht das ich die letzten Diskussionen ebenfalls sehr interessant finde :)
      P.S.: BBs verhalten im Zusammenhang mit Ace ist aus meiner Sicht ebenfalls weit weniger Verwerflich als andere bekannte Aktionen.
      Nur kommt mir gerade eine Frage in den Sinn: BB wollte Ruffy fangen, bekam Ace und wurde Samurai. Ace wurde öffentlich hingerichtet, WB tauchte auf und BB konnte ihn Besiegen und sich die Gura Gura no Mi einverleiben. Wie hätte sein Plan ausgesehen wenn er Ruffy gefangen hätte?
      Die Marine hätte für Ruffy keine aufwendige Hinrichtung durchgeführt (da es eh besser ist die Piraten im Impel Down zu lassen um zu wissen wo die TF ist). War es also eigentlich BBs Ziel Ruffy zu fangen, Samurai zu werden und anschließend ohne Stress auf dem Meer zu schippern bis er WB trifft und diesen in einem Kampf besiegt? Freue mich auf Antworten :)

      Zur Theorie:
      Ich finde die Theorie mal komplett anders als alles was man bisher so gelesen hat, ich denke die Kommentare zeigen das auch. Wobei ich nur noch kurz anmerken möchte, dass ich die Wortwahl mancher Antworten etwas außerhalb des Annehmbaren finde. Wir sollten hier fair und sauber Urteilen und niemandem vorwerfen er würde "ein anderen Manga lesen" oder sonst wie schief gewickelt sein.

      Der Theorie zustimmen kann ich nicht. BB ist neben Akainu nach aktuellem Stand der Antagonist von Ruffy. Beide haben sie ihre Ähnlichkeiten, beide haben sie das gleiche Ziel und beide wollen sie dieses Ziel unter allen Umständen erreichen.
      Doch genau hier trennen sich die Gemeinsamkeiten. Während Ruffy auf seiner Reise eher zufällig nach und nach die Kontrahenten besiegen wird und nebenbei alles nötige Einsackt um Raftel zu erreichen, wissen wir über BBs weg zum Ziel relativ wenig. Er hat seine Flotte und ist auf der Suche nach TFs um keine Ahnung was mit ihnen zu machen.
      Sollte es zum Endkampf kurz vor Raftel kommen bin ich der Meinung das Ruffy lieber bis zum Tod kämpfen würde als durch die Hintertür zu verschwinden. BB vermutlich ebenso, nur würde er Ruffys Entschlossenheit zum Anlass nehmen um sich selber den entscheidenen Vorsprung zu verschaffen. Ihn quasi "vor den einfahrenden Zug zu schmeißen"....

      Für BB ist wichtig das ER das Ziel erreicht Piratenkönig zu werden, nicht irgendjemand um das Gleichgewicht gegenüber der WR neu zu justieren.

      Nur eine wirklich unglaubliche Offenbarung in Zusammenhang mit dem D. könnte BB aus meiner Sicht von diesem Weg abbringen. Somit können wir die Theorie (eigentlich) nicht zu 100% ausschließen, denn wir wissen nicht was es mit dem D. auf sich hat, aber ich für meinen Teil muss leider sagen das ich der Theorie zu 99% nicht zustimmen kann.
    • Okay ich verstehe was du damit sagen willst. Ich finde aber, dass genau diese Reaktion, die Ruffy an den Tag legt, eines Piratenkönigs würdig ist. Jeder der seinen Freunden, und seiner Familie schaden will oder geschadet hat, wird die Faust des Piratenkönigs zu spüren bekommen.
      Und na klar hat Sabo in dieser Situation anders reagiert, aber Ruffy war in diesem Moment in ID eben in einer ganz anderen Situation als Sabo. Dass Kapitel heißt ja nicht umsonst "Jet Pistole des Zorns". Ruffy ist in diesem Moment einfach mittendrin im Kampf um das Leben seines Bruders. Auf Dressrosa hat er ja dann auch einigermaßen gelassen gewirkt, als Jesus Burgess ihn im Colosseum getroffen hat.

      Dass Ruffy "Blackbeards Schuld" nun als Grund sehen wird diesen zu besiegen glaube ich auch nicht, aber das er ihn besiegen will steht fest und da wird dann die Wut, die er auf BB hat bestimmt auch eine Rolle spielen und einige Gefühle mit sich bringen.
      Und wie @OneBrunou schon gesagt hat wird genau diese Wut auch bei Akainu wieder hoch kommen.

      Zu deiner Frage @Monkybird: Da habe ich ehrlich gesagt noch nie drüber nachgedacht, aber wahrscheinlich wäre aus Zufall auch Ruffy öffentlich hingerichtet worden, da er der Sohn von Dragon ist und dann wäre Dragon aufgetaucht. Und vielleicht ja auch noch Whietbeard dazu, da Ace ihn darum gebeten hätte. Wäre bestimmt interessant geworden. ^^
      "Wubba lubba dub-dub!"


      -Rick Sanchez-
    • Das sich Blackbeard für Ruffy opfern wird halte ich persönlich für sehr unwahrscheinlich, auch wenn man den Punkt wohl irgendwie begründen kann.
      Viel interessanter finde ich die Aussage von WB, dass BB nicht die Person ist auf die Roger gewartet hat. Das muss ja zwangsläufig bedeuten, dass BB etwas nicht ausführen kann, wo auch Roger und seine Crew nicht mehr in der Lage für waren, weil ihnen vielleicht die Kraft gefehlt hat oder die Krankheit von Roger zu weit fortgeschritten war.
      Nehmen wir also einfach mal an, dass Teach auf Raftel/Unicon ankommt und das One Piece findet. Wenn er von Anfang an nicht die richtige Person dafür war, wird er wenig Möglichkeit haben etwas damit zu unternehmen. Was passiert also, wenn dort die wahre Geschichte erzählt wird und der einzig logische Schritt daraus ist, dass man die Weltregierung stürzen muss um eine neue Welt zu schaffen...? Daran hätte der BB wie wir ihn kennen sicherlich kein Interesse. Wenn wir zu diesem Zeitpunkt in der Handlung kommen, kann ich mir gut vorstellen, dass in BB kein Umdenken zu Gunsten von Ruffy stattfinden wird, sondern die absolute Wut und Frustration herrschen wird. Vielleicht wird sich seine Kraft auch direkt gegen das One Piece richten und Ruffys Aufgabe muss es sein das Wissen zu retten. Und was diese Kraft anrichten kann, wissen wir. Nämlich die Welt vernichten.
    • Binks' Stammtisch schrieb:

      Das sich Blackbeard für Ruffy opfern wird halte ich persönlich für sehr unwahrscheinlich, auch wenn man den Punkt wohl irgendwie begründen kann.
      Viel interessanter finde ich die Aussage von WB, dass BB nicht die Person ist auf die Roger gewartet hat. Das muss ja zwangsläufig bedeuten, dass BB etwas nicht ausführen kann, wo auch Roger und seine Crew nicht mehr in der Lage für waren, weil ihnen vielleicht die Kraft gefehlt hat oder die Krankheit von Roger zu weit fortgeschritten war.
      Nehmen wir also einfach mal an, dass Teach auf Raftel/Unicon ankommt und das One Piece findet. Wenn er von Anfang an nicht die richtige Person dafür war, wird er wenig Möglichkeit haben etwas damit zu unternehmen. Was passiert also, wenn dort die wahre Geschichte erzählt wird und der einzig logische Schritt daraus ist, dass man die Weltregierung stürzen muss um eine neue Welt zu schaffen...? Daran hätte der BB wie wir ihn kennen sicherlich kein Interesse. Wenn wir zu diesem Zeitpunkt in der Handlung kommen, kann ich mir gut vorstellen, dass in BB kein Umdenken zu Gunsten von Ruffy stattfinden wird, sondern die absolute Wut und Frustration herrschen wird. Vielleicht wird sich seine Kraft auch direkt gegen das One Piece richten und Ruffys Aufgabe muss es sein das Wissen zu retten. Und was diese Kraft anrichten kann, wissen wir. Nämlich die Welt vernichten.
      Ja, das mit der Aussage von WB ist so ne Sache. Klingt zumindest nicht absurd was du da sagst.
      Ich bin mir aber nicht sicher, ob man die Worte von WB so wörtlich nehmen soll. Kann natürlich auch sein, dass ich hier etwas falsches im Kopf habe, aber hat WB nicht gesagt: "Du bist nicht der, mit dem Namen 'D.', auf den Gol D. Roger gewartet hat."
      Das kann natürlich bedeuten, dass BB die Vorraussetzungen nicht erfüllt, oder eben, dass WB ihn nicht für die Person hält, auf die Roger wartet. Er sagt ja auch im Anschluss noch, dass der Wille von Ace eines Tages in jemand anderem weiterlebt. Ich denke hier wird einfach nur der Vergleich gezogen, dass BB nicht den gleihcen Willen hat, wie Roger.
      "Wubba lubba dub-dub!"


      -Rick Sanchez-
    • Monkybird schrieb:

      Nur kommt mir gerade eine Frage in den Sinn: BB wollte Ruffy fangen, bekam Ace und wurde Samurai. Ace wurde öffentlich hingerichtet, WB tauchte auf und BB konnte ihn Besiegen und sich die Gura Gura no Mi einverleiben. Wie hätte sein Plan ausgesehen wenn er Ruffy gefangen hätte?
      Die Marine hätte für Ruffy keine aufwendige Hinrichtung durchgeführt (da es eh besser ist die Piraten im Impel Down zu lassen um zu wissen wo die TF ist). War es also eigentlich BBs Ziel Ruffy zu fangen, Samurai zu werden und anschließend ohne Stress auf dem Meer zu schippern bis er WB trifft und diesen in einem Kampf besiegt? Freue mich auf Antworten :)

      @Monkeybird: Ich bin zwar nicht sicher, aber ich denke sein ursprünglicher Plan war es, Ruffy zu fangen (auf Grund seiner Logia und seiner Erfahrung wäre Ihm ein Rookie ohne Haki ein sehr sicheres "Opfer") und dadurch dann zum Samurai zu werden. Denn nur als Samurai hätte er die Narrenfreiheit bis kurz vor das ID zu segeln ohne vorher von der Marine geschnappt zu werden. Dass er in's ID einbricht, um seine Crew mit den dortigen Monstern zu verstärkern, scheint mir zumindest als 2. Schritt in seinem Plan. Ob er auch in diesem Falle schon den Plan hatte WB in naher Zukunft anzugreifen und seine TF zu rauben, wage ich zu bezweifeln - Immerhin war er langjähriges Crewmitglied und dürfte wissen, wozu der alte Mann imstande ist bzw. war.
      Dadurch, dass er Ace erwischen konnte, hat er das GE ausgelöst, welches seine gesamten Planungen wohl um einiges verkürzt haben sollte. Seinen Ursprungsplan würde ich grob so abkürzen:
      - Samurai werden (Ruffy fangen + abliefern)
      - Als Samurai einfacheren Zugang zum ID haben und seine Crew mit den dortigen Insassen massiv aufrüsten
      - auf Teufelsfrucht-Jagd gehen und damit die eigene Macht und Stärke ausbauen
      - Einen Kaiser angreifen, um selber einer zu werden - vermutlich auch WB, da er das Terrerorium sowie die Stärken und Fähigkeiten der Crew kennt
      Durch das GE konnte er letztlich Punkt 2 & 3 vereinen bzw. tauschen.
      Gerne korrieren, falls ich Blödsinn erzähle.
    • Ich denke um Blackbeards Plan zu verstehen sollte man sich den Faktor Zeit einmal bewusst machen. Teach hat Whitebeard verraten bevor Ruffy auf Crocodile traf. Als Ruffy Drum erreichte war Ace bereits auf der Jagd nach Teach. Teach kann also eigentlich unmöglich auf eine Shichibukai Position gepokert haben da zu diesem Zeitpunkt alle Plätze besetzt waren.

      Teach hatte, denke ich, einen recht einfachen Plan. Das musste auch so sein, da Teach den wichtigsten Faktor in seinem Plan, die Yami Yami no Mi, nicht vorhersehen konnte. Teach war über 20 Jahre Teil von Whitebeards Crew weil er sich dort die höchste Chance ausrechnete an die gewünschte Teufelskraft zu kommen. Auf dieser Teufelskraft scheint alles zu basieren was Teach im Sinn hatte. Er konnte nur weder wissen ob, wann oder wie er an diese Frucht herankäme. Hätte er sie gefunden anstatt Thatch, dann hätte er nie ein Mitglied von Whitebeards Crew ermorden müssen und hätte seine Kraft und seinen Ruf innerhalb der Crew weiter ausbauen können.

      Da er nun aber Thatch ermorden musste war klar, dass zumindest einige Elemente aus Whitebeards Crew versuchen würden ihn zu töten. Whitebeard selbst war dahingehend überraschend vorsichtig aber Buggy verbot seiner Crew ja nicht grundlos Ace anzugreifen. Nun ist Teach aber nicht doof genug zu glauben er könne Whitebeards gesamte Flotte im Alleingang besiegen. Also braucht er zwei Dinge. Mehr Macht (im Sinne von Crewmitgliedern und persönlicher Stärke) und Abstand. Deswegen war er ja in Paradise. Unterwegs hat er Leute rekrutiert. Burgess, Van Augur, Doc Q und Lafitte. In Paradise stehen die Chancen erheblich besser, dass allerhöchstens vereinzelte Elemente von Whitebeards Crew ihn jagen. Da Whitebeard Territorium hat muss er selbiges auch beschützen. Dank der Marine und der übrigen Kaiser kann er also den Großteil seiner Streitmacht garnicht aus der New World entfernen. Das geht, wenn überhaupt, nur für kurze Aktionen wie Marineford. In allen anderen Fällen riskiert er, dass einer seiner Rivalen sein Territorium angreift während er abwesend ist. Da Paradise nun recht groß ist stehen selbst mit einer ganzen Flotte die Chancen schlecht einen einzelnen Mann direkt zu finden und einzukesseln. Daher war nur Ace unterwegs.

      Teachs Plan war zu diesem Zeitpunkt also immernoch sehr einfach. Abstand von Whitebeard halten, Leute rekrutieren und jede sich bietende Gelegenheit nutzen um seine Position zu verbessern. Zum Beispiel indem er bereits in Paradise anfängt Teufelskräfte zu sammeln. Damit hätte er seine Methode sogar testen können, da seine Crew auch in Marineford noch nicht sicher war, ob es überhaupt funktionieren würde. Es war für Teach also ein purer Glücksfall, dass einer der Shichibukai seine Position verlor. Ich denke erst zu diesem Zeitpunkt hat Blackbeard den Plan gefasst diese Position zu übernehmen um an die Gefangenen in Impel Down heranzukommen. Dabei war völlig egal wen Teach bei der Marine abliefert. Ruffy hat er auch völlig ignoriert solange alle dachten das wäre nur ein 30 Mille Neuling. Erst als klar wurde, dass Ruffy 100 Mille wert ist und den gefallenen Shichibukai besiegt hat (was z.B. Doflamingo ja auch aus den Zeitungsberichten herausinterpretieren konnte) wurde er für Teach ein relevantes Ziel. Ruffy wäre als Ziel geeignet gewesen weil er 100 Mille wert war und zudem der Pirat war der den gefallenen Crocodile im Kampf besiegt hat. Wer also Ruffy besiegt ist stark genug um Crocodile zu ersetzen und hat offensichtlich Interesse daran mit der Regierung zu kooperieren da er den Piraten abliefert und zudem, über Lafitte, der Marine offen mitteilt, dass er Interesse an dem Posten hat. Grundlegend hätte es vermutlich jeder Piraten mit hinreichend hohem Ruf/Kopfgeld getan.

      Ace hingegen war ein richtiger Glücksfall. Ein Pirat mit genug Ruf um Crocodiles Posten praktisch garantiert zu bekommen. Ace war außerdem das einzige Mitglied aus Whitebeards Crew, dass Teach zu diesem Zeitpunkt aktiv verfolgte. Teach entledigt sich also zusätzlich noch seines Verfolgers. Und natürlich Punkt drei: Es zwingt Whitebeard zu einem Angriff auf Marineford. Eine Situation die ihn zwingt seine Crew aufzureiben, sich selbst in Gefahr zu bringen und seine Territorien zeitweilig ungeschützt zu lassen. Und das obendrein mit genug Zeitraum um vorher noch Impel Down anzugreifen. Wäre kein Shichibukai Posten offen gewesen als Ace Teach auf Banaro einholte hätte er Ace vermutlich getötet und sich die Feuerfrucht geschnappt um damit entweder sich selbst oder eines seiner Crewmitglieder zu verstärken. Dann hätte er weiter rekrutiert und Teufelskräfte gesammelt bis er stark genug wäre um in die New World zurückzukehren. Teach hat den Vorteil Whitebeard Territorium, Crew und Vorgehen seit über 20 Jahren zu kennen. Dieses Wissen kann er entweder selbst nutzen um verwundbare Punkte anzugreifen oder er kann es selektiv an Whitebeards Rivalen verkaufen um diese dann auszunutzen um Whitebeards Position zu schwächen. In dem resultierenden Chaos hätte er zum einen neue Rekruten finden können und zum anderen weitere Teufelskräfte sammeln können. Und früher oder später hätte sich eine Gelegenheit ergeben Whitebeard persönlich anzugreifen um an seine Teufelskraft zu kommen.

      Und selbst falls das nie der Fall gewesen wäre und Whitebeard in Blackbeards Abwesenheit getötet worden wäre wäre seine Teufelsfrucht ja früher oder später wieder aufgetaucht.


      Ich halte es für falsch in Teach einen Meisterstrategen zu sehen für den alles genau nach einem Plan ablief der bereits als solcher feststand bevor er überhaupt an seine Finsterfrucht kam. Auf mich wirkt es eher als hätte Teach einen groben Plan, eine grundlegende Strategie, im Kopf gehabt und dann unterwegs einfach flexibel und spontan auf Gelegneheiten und Umstände reagiert. Das ist, wie ich finde, auch um einiges realistischer als eine Art mystischer Schachmeister der alle möglichen unwahrscheinlichen Details vorhersehen und einplanen konnte.