Your favourite Shoujo Manga/Anime

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Also ich mag den Shojo Skip Beat, weil er etwas verdreht ist und nicht 08/15 ist. Die Hauptdarstellerin Kyouko wurde verlassen und seitdem will sie Rache. Die Geschicht ist war so nicht neu, aber die Umsetzung gefällt mir.

      Dann mag ich noch Hell Girl und alles was so in die Sparte Vampire Princess Miyu geht. Mystic und Horror ist eine tolle Mischung.

      Die Manga von Clamp im besonderen RG Veda und X sind auch gut, CCS fand ich auch sehr schön. mit Tsubasa dem Nachfolger aus ner anderen Welt kann ich mich nicht so anfreunden, dann eher xxxHolic
      A Laser beam of Epicness
    • Also bei mir ist es auch Jeanne, ich mag die Mangas echt gern. Die RTL2 Version kann man schauen, aber ist nicht wirklich super umgesetzt^^ ansonsten fallen mir nicht ganz so viele Sachen ein, halt nur so etwas wie Sailor Moon was ich immer noch recht gut finde, aber eher schwächer.. :) und halt Strwaberry Panic, das liebe ich, aber weiß grad nicht ganz so recht, ob es in Shoujo einzuteilen ist^^ kenn mich auf dem Gebiet noch nicht ganz so aus^^
    • Am besten finde ich Skip Beat und Nana.
      Kyoko ist mal ein richtig cooler weiblicher Hauptcharakter und ich liebe ihre lache xD
      Bei Nana mag ich ganz beosnders Hachiko. Ich mag sie lieber als Nana O. wegen ihrer süßen und ein bisschen naiven art, sie ist nicht so kühl, das macht sie für mich sympathischer!
    • Ich bin als Kind für Sailor Moon regelrecht gestorben :D Später kam dann Jeanne und Wedding Peach dazu, aber das hat mich alles nicht so gefesselt wie Sailor Moon.

      Vor Sailor Moon, das ja sehr mit Fantasy usw zu tun hatte, habe ich aber was ganz anderes gesehen. Die "alten" Animes auf RTL2. Da war ich vielleicht so ca 8 Jahre alt. Damals hab ich den Hintergund von Lady Oscar oder eine fröhliche Familie noch nicht verstanden. Letztes Jahr hab ich dann Lady Oscar angesehen und war wirklich schockiert 8| Das ganze Leid der französichen Revulution, sieht man halt dann eben doch erst mit einem gewissen Alter :S
    • Setsuna Mudo schrieb:

      Bokura Ga Ita: Wirklich herzzerreissende Story! (Ich bin ein Kerl und mich nimmt die Geschichte wirklich mit :thumbup: ) Was soll man dazu schon sagen? Eine komplizierte und doch einfache Liebesgeschichte. An sich eine Geschichte wie aus dem wahren Leben. Jeder kennt diese Probleme,
      die dort veranschaulicht werden.
      Jaaa! Du bist n Kerl? Haha find ich geil.
      Bokura Ga Ita ist wirklich richtig, richtig gut. Man kann es überhaupt nicht vorausschauen (nur am Anfang, dass die Hauptcharaktere zusammenkommen, aber was erwartet man bei einem Shojo?), und aus einer anfänglichen High-School-Love-Story wird später eine richtiges Drama. Kann den Manga wirklich nur empfehlen, musste echt oft mit den Tränen kämpfen, weil das so rührend und herzzerreissend ist.
      Der Anime ist aber nicht so gut. Schlecht gezeichnet und die Synchronsprecher passen nicht so ganz. Übrigens ist die Geschichte noch nicht fertig, Obata Yuuki schreibt noch :>

      Fruit's Basket liebe ich auch. Finde es aber sehr schade, dass der Anime nach 1/3 der Geschichte aufhört, da ich den wirklich gut fand.

      Auch zu empfehlen ist Ef - A Tale of Memories / Melodies!! Brillanter Anime. Wunderschöne Liebesgeschichten und der ganze Anime an sich ist einfach ein Kunstwerk! Muss man sich mal anschauen.
    • Einer meiner ersten mangas,war ein shojo,wie ich später herausfand. Er hiess X1999,eines meiner ersten mangas,die ich kommplet verschlang,zu zeiten von detectiv conan und co. Mir gefiell das setting einfach enorm,die charaktere waren liebevoll gezeichnett,halt etwas mangatypischer,aber ich war fan von Fuuma,da ich kamui immer als ein tuntiges weichei hielt. Aber den anime hasste ich,war er mir einfach zu anders als der manga,meine rebellische ader gegenüber animes und roman verfilmungen zeigten sich bereits damals. Auch hatte ich die harry potter stein der weisen verfilmung wie auch zuvor die unendliche geschichte als film paralel zum x1999 anime gehasst. Deswegen der genannte zusamenhang. Aber x1999 war eines der anstösse,um mit mangas und co ernsthaft anzufangen. Auch las ich angel sanctuary,dragonball,detectiv conan,durch letzterer ich auch in richtung shonen gieng,aber auch bekamm ein exemplar von berserk band 2 durch einen mitbewohner einer wohngruppe in die finger. Auch wenn ich damals deutlich zu jung war :D und so gut wie nichts davon gecheckt habe ^.^

      Sorry,is ein vortrag geworden,aber das hieng damals alles mit diesem manga zusammen.
    • tja, ich bin auch kein großer shojo-fan, hab zwar ein paar gelesen, aber meiste sprechen mich die storys nicht besonders an oder ich finde die charas flach und oberflächlich.
      aber ein paar shojomangas find ich doch gut, zum einen:

      Shinobi Life, ich mag die story sehr, vor allem weil es nicht nur um liebe, zusammen sein und blabla geht sondern es auch ein bisschen action gibt und an manchen stellten die fbs wirklich so emotional sind, das ich heule ;( außerdem sind einem die charas ziemlich sympathisch und vor allem der männliche protagonist kagetora überzeugt mMn^^

      dann finde ich auch noch Mama Colle gut, die story ist vllt etwas sehr kitschig, aber auch echt süß und man muss oft beim lesen lachen oder sich zumindest ein lächeln verkneifen^^ richtig süße charas und ein bezauberndes artwork 8o

      und Desire Climax hab ich auch gelesen, ich fand den ehrlich gesagt gar nicht schlecht, obwohl er manchmal doch ein wenig in richtung hentai geht, aber ansonsten war das artwork auch ganz in ordnung und die story... auch manchal unvorhersehbar^^
    • Ich bin ehrlich gesagt eher auch nicht so der Shoujo-Fan. Als ich klein war stand ich mal total auf Sailor Moon und Kamikaze Kaitou Jeanne. Aber sonst reizen mich Shoujo-Mangas einfach nicht. Die Story ist einfach absehbar und bei fast allen Shoujos gleich. Ja klar, man könnte jetzt als Gegenargument bringen, das die Shounen-Storys im Endeffekt auch fast immer gleich ind. Doch haben Shounen-Stories einfach noch diesen gewissen Überraschungsfaktor. Die Mangas sind ziemlich klischeebehaftet und die Charaktere … nunja, ihnen fehlt einfach die gewisse Tiefe. Wenn ich noch mal so zurück denke war X/1999 eigentlich auch nicht schlecht.

      Die einzigen Shoujo-Mangas, die mich ein wenig überzeugen konnten, sind zum einen Bokura ga Ita, den mir eine Freundin empfohlen hat. Wobei ich mir nach dem Anfang überlegt hab, gleich wieder mit dem Lesen aufzuhören. Der Anfang war einfach mal wieder typische Shoujo, High School, zwei verlieben sich in einander, kommen zusammen etc. Im Verlauf fand ich’s dann doch ziemlich lustig und das Drama zum Ende kam doch eher unerwartet, hat mir aber durchaus sehr gefallen (zumindest soweit ich grad mit Lesen bin). Ich denk aber mal, dass das Ende des Mangas doch sicher sehr absehbar ist.
      Zum anderen hat mir Five doch recht gut gefallen. Einfach weil die Story einen immer wieder überrascht und es den gewissen Komikfaktor hat ^^.

      Wirklich gut fand ich „Deep Love - Ayu no Monogatari“ sowie deren „Nachfolger“. In diesem Manga geht es um ein Mädchen, das ihren Körper verkauft. Dann später die Liebe ihres Lebens kennen lernt, die allerdings an einer Herzkrankheit leidet. Um das Geld für die Operation zu bekommen, verkauft sie ihren Körper wieder, obwohl sie es eigtl. nicht wirklich will. Das Ende sowie das Schicksal ihrer Freundin war schon ziemlich tragisch, aber dennoch gerrechtfertigt und zeigt sicher auch tw. die Realität. Von allen Shoujo-Mangas, die ich bis jetzt gelesen habe (waren eigentlich nicht sonderlich viel), hat mir der bisher am besten gefallen. Einfach weil er nicht wie die üblichen Shoujos endet, die Charaktere meiner Meinung doch etwas mehr „Tiefe“ haben, die Dramatik eine gewisse Rolle spielt und der Manga näher an die Realität reicht, wie andere Shoujos.
      Je früher man den Tag beginnt, desto mehr Kaffee hat man davon.
    • Also was mich betrifft...die Shojo Mangas nehmen garantiert den wenigsten Platz in meinem Mangaschrank weg XD Aber nichts desto trotz liebe ich die Serien die ich habe habe <3

      Mein absoluter Favourite is aber definitiv Skip Beat. Ich weiß nicht Wievielen hier im Forum der Manga bekannt ist, aber er ist wirklich fantastisch und absolut weiterempfehlenswert.
      Nakamuras Zeichenstil ist toll (auch wenn man sich an die ungewöhnlichen Proportionen erst einmal gewöhnen muss XD)
      Der Humor kommt ganz und gar nicht zu kurz (ich hatte unzählige Male Lachflashs von der aller besten Sorte *lol*), Romantik kommt auch nicht zu kurz (manchmal auch nicht so, wie man es eigentlich erwartet XD)

      Genauso liebe ich den Anime *__* bei dem ich hoffe, dass es eine zweite Staffel geben wird.

      Das einzige was störend ist, ist die Erscheinensweise bei uns in Deutschland....2x im Jahr -.- (liegt daran, dass es in der Daisuki ist, vermute ich)
      Aber wozu gibt es Spoiler XD

      Mein Fazit zu Skip Beat ist aber absolut positiv 10 von 10 Sternen
    • Also mein Lieblings Shoujo Manga ist auch Skip Beat :D Ich hab es durch die Daisuki kenne gelernt und ist auch der Grund warum ich die Dai noch immer kaufe. Sonst hab ich FRÜHER Ranma (wenn man das als Shoujo werten kann) gelesen und noch ein paar. Aber die sind eher unrelevant. Ich hab mit leidenschaft nur Shounen Mangas gelesen =D
      "Es gibt Dinge, die kann man nicht aufhalten. Den Lauf der Zeit, das Schicksal, große Träume, einen starken Willen...
      Ohne sie findet man keine wahre Freiheit, man bleibt ewig in sich gefangen und verliert seine Ziele."
      -Piratenkönig, Gol D. Roger-
    • Shoujo-Manga, diese Gattung hat einen etwa ebenso großen Anteil in meiner Mangasammlung, wie das Shounengenre(oute ich mich hiermit? °o°).
      Wobei ich dabei differenzieren muss, dass innerhalb dieses Anteils mehr unterschiedliche Shoujo-Serien vertreten sind, was wahrscheinlich daran liegt das die richtig guten und erfolgreichen Shounen-Vertreter länger laufen Bzw. mehr Bände haben.

      Meine Liebe zu Manga & Anime hat bei mir, wie bei vielen anderen auch, mit Dragon Ball & Sailor Moon begonnen, zumindest bewusst(bei Biene Maja und Co. war mir nicht wirklich klar wie außergewöhnlich Zeichen- und Erzählstil wirklich sind)und beide zählen heute noch zu meinen Favoriten auf dem Markt, trotz der Unterschiede. :D

      Was die Frage um den Anspruch(oder den nicht vorhandenen???)von Shoujo angeht, gibt es die gleichen Möglichkeiten und gelten die gleichen Gesetze wie bei Shounen: sicherlich sind Verhalten & Situationen häufig extrem, infantil und die Story & Charaktere häufig vorhersehbar, stereotyp. Das trifft man bei Shounen jedoch ebenso häufig an. Ein Wort, welches bei dieser Diskussion auch oft anzutreffen ist, wäre kitschig, was ich so auch nicht absegnen kann.
      Kitsch ist gleich auch eine Definitionsfrage und mir ist geläufig, das es für Übertreibung, Konfliktlosigkeit, Kommerz steht und somit auch auf den Pendant zutrifft und oft falsch gebraucht wird.
      Jedenfalls hat der Shoujozweig genauso Perlen vorzuweisen.
      Das der gängige optische Stil bei den für junge Mädchen konzipierten Geschichten beim anderen Geschlecht oder auch erwachsenen Frauen nicht unbedingt für Anklang sorgt, ist überaus nachvollziehbar. Ich denke im Allgemeinen trifft zu, dass Shounen dynamischer & schlichter, Shoujo statischer & blumiger(im wahrsten Sinne des Wortes)gezeichnet sind.
      Und die Manga in denen das kindchen Schema so völlig auf die Spitze getrieben wird sprechen mich nun wahrlich auch nicht an.
      Romantik & Freundschaft, die den Mädchenmanga "angelastet" werden sind in anderer Form auch bei den Jungs anzutreffen. Ob man nun als Pirat Abenteuer erlebt und voller Pathos in den Kampf zieht oder als Liebespaar gegen den Rest der Welt antritt, stark romantisiert ist beides.
      Was von beidem einen anspricht ist Geschmackssache und von der Lebensphase abhängig.
      Und das andere zentrale Thema der Freundschaft, ob alt bekannt oder neu erfunden, hat einen so großen Einfluss auf uns, auch wenn wir das manchmal gar nicht so wahrnehmen. Gerade in diesem Alter. Mich berührt eine glaubhaft dargestellte starke Freundschaft immer wieder.
      Bla, bla.

      Um ein paar meiner Empfehlungen auszusprechen:

      Tag X: handelt im Groben von vier Teenagern, die zufällig durchs chatten zueinander finden und beschließen die Schule in die Luft zu jagen, nämlich am "Tag X". Als sich die Vier privat näher kommen wird deutlich welche Konflikte jede Person hat, was jeden zu diesem radikalen Schritt motiviert und wie gut die Akzeptanz der anderen für sie ist.

      Confidential Confessions: div. lose miteinander verbundene Geschichtsstränge und teilweise harter Tobak. Ungeschönt werden schwierige Lebenssituationen von jungen Erwachsenen dargestellt, wie sexueller Missbrauch, ohne groß zu verurteilen oder effekthascherisch zu sein.

      Ayashi No Ceres: in der Protagonistin Aya Mikage erwacht die Begründerin ihres Familienstammes wieder. Sie ist die Wiedergeburt von Ceres, einer Himmelsfee. Dieser wurde vor langer Zeit ihr Federkleid von dem "Urahn" gestohlen, mit dem sie die Mikages zeugte. Ceres schwört Rache und damit ihre Familie nicht dran glauben muss, versucht diese nun Ceres/Aya zu töten. Die fantasie-Elemente sind lediglich Mittel zum Zweck damit die Story um die komplexe Gefühlswelten der Figuren voran getrieben wird. Yuu Watases erzählerisch größte Leistung.
      Action & Humor kommen nicht zu kurz.

      Fruits Basket: ich kann nicht bestätigen das es sich dabei um einen typischen, seichten Junge liebt Mädchen Manga handelt. xD Viel mehr beschäftigt sich der Manga mit der Angst vor dem Alleinsein, durch schlechte Erfahrungen in der Vergangenheit, das spielen einer Rolle und darum, wie heilsam eine einzelne Person, welche es wagt über den Tellerand zu schauen, sein kann.
      Die Hauptperson Toru wirkt nur auf den ersten Blick dumm & naiv, schafft es aber mit ihrem einfachen Wesen jedes Mitglied der Familie Soma, die unter einem bösen Fluch leiden, zu bewegen.
      Bis sich das besondere Gefühl beim Lesen von Fruits Basket entfaltet, bedarf es allerding ein wenig Zeit und Geduld(und ein paar Bände).

      Nana: besticht durch zwei sehr kontrastreich dargestellte, weibliche Protagonisten und eine recht realistische Haupthandlung. Beide suchen ihr Glück in Tokio.
      Der Zeichenstil ist gewöhnungsbedürftig aber wunderschön.

      X1999: wurde hier schon häufiger genannt. Tatsächlich ist das einzige Werk von Clamp, welches ich als gelungen bezeichnen würde. Sowohl die Charaktere die über das typische schwarz-weiß-Denken hinaus laufen, als auch die epische Endzeitstory mit religiösen und mytischen Anteilen, haben mich sehr angesprochen. Mit dem für Clamp bekannten, detailreichen Zeichenstil ist das Lesen dieser Serie ein echtes Erlebnis.

      Angel Sanctuary & God Child: ersteres wurde ebenfalls schon gelobt doch God Child gehört für mich gleichermaßen zu den besten Arbeiten von Kaori Yuki.
      Im Gegensatz zum bekannten Angel Sanctuary, ist der Einstieg bei God Child etwas schwer. Die Serie, welche ab einem der ersten Bücher für AS abgebrochen wurde und damals noch Count Cain hieß, war eher als ein Sherlock Holmes-Manga-Verschnitt geplant, was Frau Yuki verwarf, als sie die Serie
      fortführte. Die inzestuösen und religiösen Motive sind auch bei God Child gegeben aber daneben Bezüge zur Literatur(zB. Alice im Wunderland) des 19. und frühen 20. Jahrhunderts.
      Die Zeichnungen sind gewohnt anspruchsvoll, nur der Bruch der dazwischen liegenden Jahre ist etwas anstrengend.

      Das wars erstmal.
      _

      Hält's der Jäger mit dem Fuchse,
      Ist's unmöglich, ihn zu fangen.

      _
    • Ich bin wirklich kein Shojo-Fan, aber einige Manga aus dieser Gattung liebe ich geradezu abgöttisch^^ Die meisten Shojo-Manga interessieren mich nicht, weil es immer das gleiche ist und keine wirkliche Abwechslung reinkommt... Ich kann nicht wirklich sagen, was ich an bestimmten Shojo-Manga mag, das ist immer mehr Gefühl als dass ich wirklich weiß, warum ich die mag oder eben nicht mag^^


      Einer meiner Lieblingsvertreter ist Watashi ni xx Shinasai
      Ich find die Zeichnungen total klasse, jedenfalls besser als die Tanemura-Kopien, die einem andere Zeichner vorsetzen. Okay, sooo viel anders ist der Zeichenstil auch nicht, aber es hat mehr was eigenes, wie ich finde. Ein weiterer Grund, warum ich diesen Manga so gerne mag ist der Hauptchara. Sie ist einfach total anders, als andere und ich liebe es, wenn es eine romantische Szene gibt und Yukina wieder mit iwas die Stimmung versaut^^ Da freut man sich umso mehr auf die romantischen Szenen und wartet darauf, dass sie endlich kapiert, was los ist^^

      Dann gibts da noch Moe Kare
      Die ersten 4 Kapitel mochte ich nicht wirklich und hab danach ne mehrwöchige Pause eingelegt. Aber als ich danach weitergelesen hab und sich das Missverständnis aufgeklärt hat, was ich nicht mochte, fand ich den Manga klasse. Die ganze Geschichte hat mir bis auf den Anfang super gefallen und vor allem das Ende ist klasse^o^ Genauso wollte ichs haben, auch wenn ich schon daran gezweifelt hab, dass es so kommt^^

      Suki desu, Suzuki-kun liebe ich auch total.
      Gleiche Zeichnerin, noch bessere Story find ich^^ Ich find die beiden einfach zu süß zusammen und ich liebe es, wenn Hoshino schauspielert und ich sie anders sehen kann als sie normal ist. Leider sind ja nicht allzu viele Kapitel übersetzt, aber lieben tu ich den Manga trotzdem schon^^

      Switch Girl
      Ein etwas anderer Shojo, der einfach total lustig zu lesen ist^^ Die Comedy-Szenen sind einfach zu genial. Die Liebesgeschichte interessiert mich hier eher weniger, eigentlich geht es mir zum größten Teil um die Comedy^^

      Ansonsten mag ich noch Hana Kimi und Crazy Little Cactus sehr gerne, gehören allerdings nicht zu meinen Favoriten.
      ~~~Damit das klar ist: Taitou gehört MIR!~~~

    • Ich mag insgesammt shonen manga mehr als shoujo, allerdings gibt es auch einige shoujo mangas die ich zuemlich gut finde

      Fushigi Yuugi Genbu Kaiden
      Im Gegensatz zu dem normalen Fushigi Yuugi, das an viele stellen noch ziemlich kitschig war, steht hier mehr die epische fantasy story im vordergrund, und das damit verbundene kommen und gehen des lebens, als wie beim vorgänger die liebes beziehung zwischen den beiden hauptcharas. Die persönlichen schicksale der Charaktere werden einen durch den gut gelungenen, emotionalen aber nicht zu shoujo-haftige zeichenstil sehr nahegelegt. Natürlich kommt auch hier romantik vor, aber nicht in so nem extremen überfluss wie bei Fushigi yuugi ;)

      Aqua bzw. Aria
      Aqua, bzw. die Vorsetzungsserie Aria ist eine art sci-fi-slice-of-life story. Die Charaktere, die allesamt interessante eigenschaften aufweisen, sorgen immer wieder für lustige momente, gepaart mit dem gelungenen, teils sehr detail reichem zeichenstil, sowie der lockeren, nicht spannenden dafür entspannenden Erzählstil, ist die Serie eine meiner absoluten Shoujo-Favos

      Maria-sama ga miteru
      Einigen vielleicht unter dem deutschen Titel "Rosen unter Marias obhut" bekannt. Erzählt die Geschichte einiger Schülerinnen einer Katholischen Mädchenschule. Klingt kitschig, ist es allerdings gar nicht so sehr. "Marimite", wie die Fans die Serie nennen, erzählt auf sanfte weise die Romantische geschichten der jungen Mädchen. Das zeigt auch der, fast gänzlich auf dunkele Flächen verzichdende zeichenstil, bei dem eine deutliche verbesserung im Laufe der Serie zu erkennen ist. Marimite ist sehr romantisch, schafft es allerdings, meiner meinung nach, nicht in den kitsch abzudriften. Das beiweißt wohl die tatsache, das Marimite in Japan eine gigantische Fangemeinde hat, die mindestens zur hälfte aus männern besteht, und das obwohl sich die serie eigentlich an mädchen richtet.

      Ansonsten mag ich noch die Mangas von Arina Tanemura, sie erzählt gute geschichten und hat auch einen tollen zeichenstil. Leider driften mir sowohl zeichnungen als auch erzählstil viel zu oft ins kitschige ab. :S