The Legend of Zelda

    • Tja sieh mal einer an. Wer hätte gedacht das die Reviews so in die Höhe schießen. Das ist ja teilweise echt überragend und wirkt am ersten Tag schon fast wie eines der größten Meilensteine der Videospiel Historie. Ist natürlich noch viel zu früh um das ernsthaft zu behaupten, aber trotzdem sind die Kritiken ziemlich beeindrucken bisher und eine Metascore von 98% schafft auch nicht jedes Spiel. Das wird nicht so bleiben, wenn man bedenkt das die große Kundschaft das Spiel noch nicht in den Händen hat. Insgesamt kann aber trotzdem sagen, dass wenn sich diverse Kritiker so positiv über das Spiel äüßern, das da auch etwas dahinter stecken muss und genau dies erhöht nochmals meine Vorfreude auf das Spiel.
    • Bin nicht sicher ob deine einleitenden Sätze sarkastisch sind, aber das war ja nun echt keine Überraschung. Meines Wissens nach wurde ein Zelda Spiel noch nie schlecht bewertet und die allermeisten zumindest Konsolenzelda gehörten zu den am besten bewerteten Spielen ihrer Konsolengeneration.
      Der Hagel an perfekten Reviewscores lässt mich da erstmal kalt sofern sie nur mit Phrasen um sich werfen. Allerdings will ich hier auch gar nicht widersprechen denn einige Reviews haben die tollen Pluspunkte des Spiels schon gut rübergebracht.

      Ich habe heute auch ca. die ersten 5 Stunden auf Twitch gesehen (dann wollte ich mich nicht weiter spoilern) und es sieht schon ziemlich cool aus. Jedoch erschien zumindest in diesen ersten Spielstunden die Oberwelt echt leer, wie auch schon damals beim Entwicklerstream.

      Ich bin mir sicher dass es ein hammer Spiel ist was die Switch alleine ins letzte Quartal des Jahres tragen wird wo es wieder Nachschub an Games gibt, aber ob es das bis dato beste Videospiel aller Zeiten ist, wie hier und da schon propagiert wurde - ich bleibe realistisch.
      'To protect the Sheep you gotta catch the wolf, and it takes a wolf to catch a wolf.'
    • Zeonom schrieb:

      Bin nicht sicher ob deine einleitenden Sätze sarkastisch sind, aber das war ja nun echt keine Überraschung.
      Ich bin tatsächlich überrascht. Ja, natürlich sind Zelda Games beliebt, aber wenn man bedenkt wie groß der Hype um dieses Spiel war und was für Erwartungen auf dieses Spiel lasten und Probleme wie Framerates Drops auftauchten, habe ich schon eher mit gemischte Meinungen gerechnet. Ich sehe es zwar (normalerweise) auch so das der Hagel an guten Reviewscores nicht immer so ernst genommen werden sollten, aber das Spiel erreicht schon eine andere Ebene und wird so extrems gut gewertet das dies schon sehr beeindruckend ist.
    • Zeonom schrieb:

      Bin nicht sicher ob deine einleitenden Sätze sarkastisch sind, aber das war ja nun echt keine Überraschung. Meines Wissens nach wurde ein Zelda Spiel noch nie schlecht bewertet und die allermeisten zumindest Konsolenzelda gehörten zu den am besten bewerteten Spielen ihrer Konsolengeneration.
      Nicht ganz richtig. Die meisten Zelda Spiele kommen sehr gut weg aber nicht jedes. Damals war es Majoras Mask das durch die Zeitdruckmechanik relativ schwach ankam aber über die Zeit mehr Respekt erhielt. Wind Waker war unter Fans aufgrund des Grafikstils für lange Zeit verschmäht. Zwei jüngere Titel der Reihe sind allerdings am schwächsten unter Fans in Erinnerung geblieben. Einmal Skyward Sword und Tri Force Heroes (73% Metacritic). Beide Titel sind respektiv für ihre Konsolen die am niedrigsten bewerteten Spiele der Reihe. Skyward Sword hat zwar gute Wertungen gekriegt hat aber über Dauer den Test der Zeit nicht überstanden. Aufgrund der Wii Motion Steuerung, kleinen Spielwelt, einfachem Schwierigkeitsgrad und jeder Menge Tutorials und Händchenhalten ist es unter Fans fast schon das schwarze Schaf der Reihe. Zu viel nerviges in einem einzigen Titel. Tri Force Heroes hatte zwar ein neues Prinzip kam aber nicht mal annähernd an Titel wie A Link Between Worlds ran.

      Ich habe jetzt ca. 20 Stunden in Breath of The Wild hinter mir und ich bin absolut begeistert. Miyamoto und Aonuma haben die Reihe endlich neu erfunden bzw. weiterentwickelt. BOTW ist das was die Serie lange gebraucht hat. Ein Neuanfang. Die Welt wirkt zwar anfangs tatsächlich etwas leer, aber das ist nur das erste Gebiet. Die späteren Gebiete sind größer und bieten wesentlich mehr. Das Spiel lädt zum Erkunden ein, man hat große Freiheit, klettern ist eine tolle neue Mechanik. Der Stil ist zum Großteil sehr schön und teils atemberaubend. Hin und wieder wirkt die Grafik etwas schwach, aber dafür trumpft die Art Direction an den meisten Stellen. Das was mich ebenfalls begeistert ist der Mystery-Faktor. Es wirkt zwar alles vertraut, aber die Entwickler haben die Welt ausgezeichnet mysteriös gestaltet. Hier und da warten Schätze, kleine Puzzles verstecken sie manchmal, suchen wird belohnt und man wird nicht mit Quests überschwommen. Nicht wie bei Ubisoft Open-World Spielen, wo man nach 10 Minuten auf der Minimap mit Icons und Missionen überschlagen wird. Vieles ist neu, die kleine Trials sind eine gelungene Abwechslung und die entsprechenden neuen Fähigkeiten sind sehr gut eingebaut. Das Kochen und die Effekte der Gerichte sind ebenfalls eine nette Ergänzung. Die Städte, Dörfer und Landschaften sind sehr schön gestaltet und es macht sehr viel Spaß sich alles anzuschauen. Was auch sehr positiv ist: Der Schwierigkeitsgrad. Ich bin sicherlich schon ca. 50 mal gestorben. Twilight Princess fand ich damals zwar gut aber einfach zu leicht und BOTW haut da ordentlich rein.

      BOTW ist ein Spiel zum versinken. Ich hatte schon lange nicht mehr einen so süchtig machenden Titel wo man einfach die Zeit vergisst. Ich habe noch nicht einmal 1/3 der Spielewelt gesehen und bin komplett vom Spiel überzeugt. Der Sprung von den älteren Prinzipien und Gameplays z.B. von Ocarina of Time -> Wind Waker -> Twilight Princess ist bei BOTW absolut riesig. Das Spiel bricht mit den meisten Traditionen und das ist das was die Serie dringend brauchte. Vieles ist anders und für Serienkenner neu und daher bietet das Spiel das frischeste Feeling von allen bisherigen Zeldatiteln.
    • So, nachdem ich die Hauptstory jetzt abgeschlossen habe, will ich mal ein bisschen über BotW schreiben

      Zuerst einmal - das Spiel hat mich (in weiten Teilen) absolut begeistert.
      Ich glaube ich habe in kaum ein Spiel so (für meine Verhältnisse) viel Zeit investiert, wie in dieses. Ich war da teilweise regelrecht süchtig.
      Die Spielwelt ist fantastisch und einfach riesig und es gibt so viele Facetten und Details zu entdecken.
      Das Kampfsystem sagt mir auch zu, auch wenn mir die oft nur geringe Haltbarkeit der Waffen meist ziemlich auf den Sack ging.
      Die Gegner waren von der Stärke her gut ausgewogen, da hab ich mir teilweise schon bei normalen Gegnern die Zähne ausgebissen, vor allem als die dann kontinuierlich stärker wurden. (Und ich hasse Blitz-Element Gegner...)

      Alles weitere will ich jetzt in eine Spoiler-Box geben, da es hauptsächlich um die Story und das Ende geht:

      Spoiler anzeigen

      Jetzt kommt die Kritik...
      Wo soll ich anfangen... Ich muss sagen, dass ich mit den NPCs in diesem Spiel im Großen und Ganzen nur wenig Sympathien aufbauen konnte.
      Wenige Ausnahmen sind unter anderem vor allem Zelda, und Prinz Sidon
      In habe ich mich sogar ein bisschen in Zelda verliebt <3 und es hat mir jeden Tag noch mehr leid getan, dass ich sie noch nicht gerettet hatte.
      Prinz Sidon ist einfach nur sympathisch!
      Bei den anderen NPCs, ob story-relevant oder nicht, konnte ich einfach nicht viel Sympathien wecken, es war mir oft sogar eine Spur zu unemotional. Bestes Beispiel der Goronen-Junge und der Orni, die helfen zu den jeweiligen Titanen zu kommen. Den Orni hatte ich am Ende überhaupt vergessen gehabt.
      Mir fehlt in BotW leider etwas die Emotion, die es in anderen Zelda-Spielen doch deutlich mehr gab - für mich in dieser Beziehung nach wie vor ungeschlagen: Wind Waker!

      Zum Endkampf:
      Ich habe mich lange davor gedrückt, mich Ganon zu stellen. Als es dann aber soweit war, war ich im Großen und Ganzen einfach nur enttäuscht.
      Zuerst der Kampf im Schloss mit diesem "Ding" - ich war zwar froh, dass durch den Angriff der Titanen die Hälfte seiner Energie bereits abgezogen wurde, aber als ich dann mit ihm gekämpft habe, dachte ich mir nur, dass ich diese Hilfe gar nicht gebraucht hätte. Ein bisschen dem großen Schwert ausweichen und mit dem Master-Schwert draufkloppen und fertig...
      Ok, das war ja vorerst auch nicht so schlimm, da ich mir erwartet hatte, dass noch mindestens eine Phase dazukommen würde - und dann kam es ja auch so mit dem Kampf gegen Wildschwein-Ganon am Hyrule-Feld.
      Zuerst hatte ich mich echt geärgert, weil mein aktuell ausgewähltes Pferd so ein drecks-langsames Riesenpferd war und ich mir erwartet hatte, dass ich zu langsam für den Endboss bin. Aber auch das war kein Problem.
      Gegen Wildschwein-Ganon reichte es schon im Trabschritt hin und her zu watscheln und die Punkte mit dem Lichtbogen abzuschießen - wirklich gefährlich war die Situation nie und wenn ich nicht blöderweise zweimal gegen Ganons Bein gelaufen wäre, dann hätte ich auch keine Herzen verloren...
      Und dann... war auf einmal alles vorbei.
      Kein ultimativer Gegner, kein humanoider Ganon/Ganondorf, keine fast unabwendbare Katastrophe - Nein! Ich hatte Ganon besiegt.

      Und da habe ich mich dann einen Moment lang geärgert. Es war mir einfach zu leicht - da hatte ich gegen den einen oder anderen Leunen deutlich mehr Probleme - von den Bossen in den Titanen will ich gar nicht anfangen, da ich gegen die teilweise überhaupt keine Chance hatte.
      Also für einen Endkampf war das meiner Meinung ziemlich unwürdig und das war einfach enttäuschend.

      Auch mit den End-Credits bin ich leider unzufrieden - aber das liegt wohl wieder an meinem ersten Kritikpunkt: Emotionalität.
      So gut wie in jedem Zelda Spiel, das ich durchgespielt habe, hatte ich bei den End-Credits eine Gänsehaut, weil man einfach noch einmal mit allen wichtigen NPCs konfrontiert wurde und so einfach die gesamte Geschichte noch einmal revue passieren lassen konnte. Hier noch einmal der Verweis auf Wind Waker, bei dem ich sogar fast geheult hätte.
      Bei BotW sieht das etwas anders aus - es werden zwar auch die allerwichtigsten Personen gezeigt, aber wie gesagt, wenn man mit denen schon während des Spiels keine Sympathien aufbauen konnte, dann hilft das am Ende auch nicht mehr...
      Also bis zum Kampf gegen Ganon war ich davon überzeugt, dass BotW mit Abstand mein liebstes Zelda-Spiel werden würde - aber eben dieser für mich extrem wichtige emotionale Faktor hat mir am Ende dann zu sehr gefehlt.
      Da kann das Spiel ruhig storytechnisch etwas "tunnelmäßiger" verlaufen, wenn am Ende dann das Gesamtpaket stimmt!

      Nicht falsch verstehen -ich sehe BotW trotzdem als ein unglaublich grandioses Spiel und werde sicher auch noch mehr Zeit investieren - das Story-Ende hat meinem Hype dann aber doch ein bisschen einen Dämpfer gegeben...

      Ich hoffe jetzt noch auf das Story-DLC im Winter, vielleicht kann das etwas mehr überzeugen.
      Time for a Shokugeki!

    • Hat hier jemand schon das von mir im Vorfeld verteufelte DLC zu Breath Of The Wild gespielt (also den ersten Teil nun)?

      Mich würden da einige Erfahrungsberichte ein paar User interessieren, da die Stimmen der Presse in diesem Bereich i.wie echt mau und nichtssagend ausfallen (zumindest was ich gelesen habe).

      Wenn ich das richtig sehe hat man jetzt die zusätzlichen Kostüme, den Hard Mode bei dem "nur" die Gegner stärker werden, die Trials ähnlich der Höhle in Twilight Princess HD und die neue Kartenfunktion, oder habe ich noch was vergessen?

      Das einzige was mich im Moment wirklich interessiert ist die Kartenfunktion, da ich immer noch nicht alle Schreine habe und diese mir dabei wirklich helfen könnte (ich möchte in keine Guides oder dergleichen gucken).

      Also, erster DLC worth it or not?

      BDO
    • Also ich habe den DLC schon und bin begeistert. Also klar, im Winter kommt nochmal 'ne komplett neue Story, sollte man im Hinterkopf behalten. Aber ich finde, dass der Preis für beides schon gerechtfertigt ist.

      Die Kartenfunktion ist extrem geil, dadurch habe ich meine noch offenen Quests lösen können und noch den ein oder anderen Leunen / Hinox begegnet. Auch konnte ich noch offene Orte entdecken - also super! Die Krog-Maske ist natürlich mein Highlight, so schnell habe ich noch nie Krogs finden können!

      Die anderen Ausrüstungen, bis auf die Majors Mask (heißt die so?), sind eher mau. Kann man nicht aufrüsten und bringt auch nur optische Effekte, die sind so schwach wie die anderen Outfits auf Level 1. Die Maske sorgt aber auch dafür, dass (nicht alle) Gegner einen angreifen. Bringt u.a. auch was bei den ganzen Nachtgegnern, nun kann man daher problemlos auch seine Wüsten- bzw. Eisoutfits anziehen, ohne auf einen Trank zurückgreifen zu müssen (wenn man das "Knochen"-Outfit für die Nacht nicht schon hat).

      Die Prüfung des Schwertes ist auch richtig schwer, ich brauchte schon alleine über 1h für den einfachen Modus, nun kommt der fortgeschrittene und ich bin am verzweifeln :D

      Auch habe ich nochmal den Master-Modus ausprobiert. Ist im Prinzip wirklich dasselbe, nur bin ich der Meinung, dass dort mehr Leunen auftauchen (..?). Auch gibt's natürlich nun einen Goldenen Leunen im vergessenen Plateau, an welchen ich mich allerdings noch nicht herangetraut habe. Bis auf fliegende Gegner mit Truhen gibt es also sonst keinen wirklichen Unterschied zum anderen Modus.

      Würde es trotzdem empfehlen, da man schon viel für's Geld und eben noch eine neue Story im Winter bekommt.
    • Master Trials DLC - Kurzes Review

      Selbstverständlich habe ich den DLC bereits und zumindest die Sachen, die im normalen Modus zur Verfügung stehen, komplett angeschaut und mich dazu auf meinem Blog ausgelassen. Es ist recht durchwachsen. Im Großen und Ganzen würde ich sagen, dass sich der erste DLC nur für diejenigen lohnt, die das Spiel bereits abgeschlossen haben und jetzt eine Herausforderung wollen und es unter anderen Bedingungen nochmal durchspielen wollen.

      Die neuen Rüstungsteile sind größtenteils nur Fanservice und nichts weiter. Bei Majoras Maske habe ich das Problem, dass diese alle anderen Gegner-Masken im Spiel obsolet macht, während man die neue Maske direkt nach dem Großen Plateau finden kann. Das ist überhaupt nicht gut durchdacht. Und generell sind alle DLC-Kostüme nicht gut gehandhabt, weil sich diese nicht aufrüsten lassen (kein Wert später im Spiel), sie nur alte Fähigkeiten recyclen und man sie nicht wiederbekommen kann, wenn man sie aus Versehen verkaufen sollte. Das ist ebenfalls überhaupt nicht gut durchdacht, während man das alles ganz einfach viel besser hätte lösen können. Die Kostüme sind für mich das Hauptmanko am DLC bislang, weil hier Design-Entscheidungen getroffen wurden, die ich überhaupt nicht nachvollziehen kann und die einfach "schlampig" wirken. Daumen runter!

      Die Krog-Maske ist unter der neuen Ausrüstung aber sicherlich die nützlichste Ergänzung, hätte aber so bereits im Hauptspiel vorhanden sein oder über ein kostenloses Update angeboten werden müssen. Dasselbe gilt für den Pfad-Modus auf der Karte. Hier hat Nintendo offensichtlich Mona Lisa-DLC betrieben, denn die Daten für das Feature wurden ja bereits gesammelt. Zurücksetzen kann man die Daten auch nicht, was in meinem Fall die Sache weniger gut macht, weil ich auf der Krog-Suche gerne neu begonnen hätte, mir zu verzeichnen, wo ich schon überall mit der Maske war.

      Kommen wir zu den etwas deftigeren Inhalten...

      Die Prüfung des Schwertes ist wieder ein "Pit Trial Dungeon" nach dem bekannten Format des Verwunschenen Irrgartens oder der Drillhöhle. 45 Ebenen mit Gegnern warten hier, die in drei Prüfungen aber unterteilt sind, was die Sache etwas angenehmer macht, da man nicht alles auf einmal absolvieren muss. Im Gegensatz zur Drillhöhle aus Twilight Princess sind die Räume hier alle sehr abwechslungsreich gestaltet worden, wo eigentlich keine Ebene der anderen gleicht. Überall warten andere Gegner und Konzepte. Auch ist die Belohnung am Ende ziemlich geil, wo das Masterschwert dann immer leuchtet. Bislang habe ich die Waffe eigentlich nur gegen Wächter eingesetzt, aber mit dem Dauerleuchten nutze ich das Masterschwert fast für alles, weil es einfach so schön knallt.

      Der Schwierigkeitsgrad ist aber etwas kurios. Die erste Prüfung war aus meiner Sicht tatsächlich am schwersten, da man hier so gut wie nichts bekommt, was einem groß hilft. In der letzten Prüfung bekommt man hingegen Antike Pfeile zugesteckt, die eigentlich die ganze Sache komplett witzlos machen, da man jeden starken Gegner mit diesen beseitigen kann... Es ist im Großen und Ganzen aber trotzdem eine nette Herausforderungen für alle, die solche Dungeons mögen.


      Was den Master Mode angeht, so hatte ich ja auf der letzten Seite geschrieben, dass der erste DLC für mich mit diesem steht oder fällt. Ein einfacher Heldenmodus wäre nicht zu entschuldigen, es muss schon etwas wie ein ordentlicher 2nd Quest her. Und es ordnet sich irgendwo dazwischen ein, hauptsächlich dadurch, dass man nun auch stärkere Gegner an Orten findet, wo man dies nicht erwartet. Ein bekanntes Beispiel hatte jetzt Robyn bereits hier angeführt mit der Leune auf dem Großen Plateau. Mehr will ich an der Stelle auch noch gar nicht verraten, weil eben wohl doch ein paar Überraschungen dabei sind. Außerdem gibt es jetzt auch goldene Gegner, die nochmal um einiges stärker sind als die silbernen (wobei dies wieder in die Mona Lisa-Kategorie fällt, weil es doch offensichtlich von Anfang an geplant war, diese für den DLC aufzuheben).

      Ob dies alles aber nun einen wirklichen Wiederspielwert bietet, ist die andere Frage. Im Endeffekt führt es wohl nur dazu, dass man am Anfang des Spiels solange Konfrontationen aus dem Weg geht, bis man wieder stark genug wird, sich allen anzunehmen. Und irgendwo hätte Nintendo auch an den Schreinen und Titanen Hand anlegen und denen eine Master Quest-Kur verpassen müssen, um hier wirklich etwas zu bieten. Dennoch habe ich Bock drauf, das Spiel nochmal im Master Mode durchzuspielen, wo für mich das Timing genau richtig war. Aber wer eh noch mit dem normalen Spiel beschäftigt ist, den dürfte dies weniger reizen.


      Für die Leute, die eher für Story und so einen Kram spielen, kommt ja aber dann der zweite DLC Ende des Jahres, wo man im Epilog des Spiels weiterspielen wird und wo man mehr über die Champions / Recken erfährt. In den ersten Bildern, die kürzlich auf der Japan Expo in Frankreich gezeigt wurden, sieht man, wie Zelda zu Riju und Teba geht. Dies könnte interessant werden. Ob sich die 20€ für den DLC wirklich lohnen, lässt sich aber auch erst dann sagen.
    • TourianTourist schrieb:

      Der Schwierigkeitsgrad ist aber etwas kurios. Die erste Prüfung war aus meiner Sicht tatsächlich am schwersten, da man hier so gut wie nichts bekommt, was einem groß hilft. In der letzten Prüfung bekommt man hingegen Antike Pfeile zugesteckt, die eigentlich die ganze Sache komplett witzlos machen, da man jeden starken Gegner mit diesen beseitigen kann...
      Darf ich fragen, wie du in der zweiten Prüfung im dunklen Raum den Gegner mit den Meteor-Stab geschlagen hast?
      Ich hatte noch fast volle Herzen, bis der mich erwischte. Hochklettern brachte nichts, wurde mir gleich wieder was abgezogen. Auch habe ich den dann (bin mehrmals komplett durch den Raum rum) nicht gesehen vor lauter Meteor-Einschlägen.

      Ich habe absolut keine Ahnung, wie ich da weiterkommen soll .. :(
      Dagegen fand ich die erste Prüfung eigentlich schon leicht, aber dieser Gegner dort ist sogar schwerer als der Hinox im ersten Teil.
    • Robyn schrieb:

      Darf ich fragen, wie du in der zweiten Prüfung im dunklen Raum den Gegner mit den Meteor-Stab geschlagen hast?
      Ich hatte noch fast volle Herzen, bis der mich erwischte. Hochklettern brachte nichts, wurde mir gleich wieder was abgezogen. Auch habe ich den dann (bin mehrmals komplett durch den Raum rum) nicht gesehen vor lauter Meteor-Einschlägen.
      Meinst du den Pyromagus? Den müsstest du doch ganz einfach mit einem Eispfeil erledigen können. Von denen kriegt man ja ein paar in den einem Raum mit Auftrieb, wo mehrere Bokoblins auf einem schießen. Ich glaube, das war die dritte oder vierte Ebene. Dort musste man die Kisten oder Fässer zerstören, um Pfeile aller Elemente zu bekommen.
    • @Bacon D. Orian

      Also mit der Kartenfunktion "Pfad des Helden" kannst du dir einfach gesagt den gesamten Weg anzeigen lassen, den du bisher zurückgelegt hast. Drückst du, während du die Karte betrachtest, den X-Knopf oder Y-Knopf (bin mir da gerade nicht ganz sicher), dann wird dir auf einen Schlag die komplett zurückgelegte Route angezeigt, was dann in den meisten Fällen wahrscheinlich wie ein grünes Gekritzel aussieht. Darüber hinaus wird dir die Option gegeben, deine Route genaustens zurückzuverfolgen, indem du eine Art "Video" abspielst, in der die grüne Linie vom Startpunkt bis hin zum Ende, also deinem aktuellen Standort, einzeichnen lässt. Dabei kannst du dieses Video vor- oder zurückspulen, um gegebenenfalls die Geschwindigkeit des Zeichenvorgangs zu beschleunigen. Solltest du, wie ich, auch schon mehrere Spielstunden angesammelt haben (mehr als 180 Stunden, um "genau" zu sein), dann kann das trotzdem ziemlich lange dauern. :-D

      Ein weiteres Highlight des DLCs ist für mich das Teleport-Medaillon, mit dem du ein ein zusätzliches Teleportziel auf der Karte festlegen kannst. Dazu musst du das Item, welches sich in deinem Inventar befindet, aktivieren, um auf deiner aktuellen Position das Medaillon zu platzieren. Sehr praktisch, wenn man, so wie ich, noch im Hebra-Gebirge herumirrt, um zwei versteckte Schreine aufzufinden und dabei immer und immer wieder vom Berg herunterspringen und wieder hochklettern muss. Das Item nimmt dir dabei eine Menge Arbeit ab und du sparst dir die mühselige Kletterei.
      Natürlich bist du in der Verwendung des Teleport-Medaillons ein wenig eingeschränkt, denn, du kannst, wie ich es bereits sagte, lediglich deinen derzeitigen Standort als Teleportziel festlegen, anstatt dieses ganz bequem über die Karte deines Shiekah-Steins zu setzen. Dennoch ein sehr praktisches Item.

      Zu den Ausrüstungen bzw. dem Master-Modus kann ich leider nicht viel sagen, da ich noch mit meinem aktuellen Spielstand beschäftigt bin und den Großteil der Rüstungen bisher nicht gefunden habe. Einzig die Krog-Maske habe ich, die seltsame Krog-Laute von sich gibt, wenn sich ein kleiner Geselle des Waldvolkes in der Nähe versteckt, was sehr nützlich ist, wenn man seine Inventarplätze bis zum Maximum erweitern oder vielleicht sogar alle 900 Krog-Samen finden möchte (wer auch immer das will...? 8| ). Außerdem ist es äußerst interessant zu sehen, wie viele Krogs man verpassen würde, während man die Krog-Maske trägt. :-D
      Es sei aber gesagt, und das habe ich bereits kurz angeschnitten, dass du das Portal-Medaillon sowie alle Rüstungen des DLCs erst einmal finden musst. Nachdem du dir die Erweiterung heruntergeladen und das Spiel gestartet hast, werden deinem Questlog neue Nebenaufgaben hinzufügt, in denen du zu Orten geführt wirst, wo dir Hinweise zu den Verstecken der entsprechenden Items gegeben werden.


      Alles in allem bin ich mit dem DLC bisher soweit zufrieden, auch, wenn ich den Hardmode oder die Prüfung des Schwertes noch gar nicht ausprobiert habe. Für 20€ wirkt das Ganze natürlich recht wenig, wenn man bedenkt, dass alle Funktionen bereits in dem Hauptspiel implementiert hätten können, aber zusätzlich kommt ja noch ein zweites DLC-Pakte dazu, welches für mich von vorneherein den deutlich interessanteren Inhalt darstellte. :)
      "Speed is... 'weight'. Have you ever been kicked at the speed of light?" (Borsalino)