Wrestling

    • SUPERSTAR SHAKEUP 2017


      Nun sind die ersten beiden Weeklys nach Wrestlemania vorbei und einiges hat sich bei den beiden Main Rostern getan. Meiner Meinung nach sehr zum Vorteil!


      RAW

      neu: Dean Ambrose (IC Title), Bray Wyatt, The Miz & Maryse, Curt Hawkins, Apollo Crews, Kalisto, Heath Slater & Rhyno, Alexa Bliss und Mickie James, Elias Samson, The Revival und The Hardys (bei WM33)


      Singles: Durch Ambrose, Wyatt und Miz hat man 3 sehr gute Leute geholt. Diese werden sicherlich neuen Schwung mit rein bringen. Zumal man mit Rückkehrer Balor, Rollins und Joe noch 3 recht unverbrauchte Kräfte hat. Reigns vs. Strowman geht wohl in die nächste Runde, obwohl noch offen ist, wie lange Reigns "verletzungsbedingt" ausfällt.

      Den Universal Title hält Lesnar und dies vermutlich sehr lange. Mir taugt das leider garnicht, da ich Lesnar nicht mag und auch seine Arbeit im Ring sehr dürftig finde. Es gibt Gerüchte, dass Wyatt den WWE Title beim nächsten PPV von Orton gewinnt und dieser dann als Übergangs-Main Title dient. Auch dieser Gedanke taugt mir nicht, aber ich traue es WWE zu.


      Tag Team: Den Top Zugängen der Hardys und von The Revival (+Slater und Rhyno) stehen nur die Abgänge von New Day und Primo&Epico entgegen. Mit dem Draft von Kalisto hätte man auch die Lucha Dragons vereinen können. Die Division ist daher sehr gut besetzt und mit Hardys vs. Sheamus/Cesaro steht uns ein Top Match bevor. Bei letzteren erwarte ich aber im Sommer einen Splitt.


      Womens: Mit Bliss, James und theoretisch Maryse hat man sich top verstärkt und bringt auch hier frischen Wind rein. Zudem ist Emma zurückgekehrt und Paige sowie Summer Rae könnten demnächst wieder zurück kommen.

      Die Division ist meiner Meinung nach zu stark, da man Frauen wie Emma oder Dana Brooke eher bei SD Live pushen könnte und diese bei Raw eher stagnieren.


      CW: Die Division ist eigentlich sehr gut besetzt, zieht aber garnicht. Das finde ich bei dem Potential sehr schade, liegt aber vermutlich daran, dass die Moves durch WWE sehr begrenzt sind.

      Mit Kalisto und wohl auch Crews kann hier nochmal "Main Power" reingebracht werden.


      SDlive

      neu: Shinsuke Nakamura, Kevin Owens (US Title), Sami Zayn, Rusev w. Lana, Tye Dillinger, Charlotte, Tamina Snuka, Jinder Mahal, Sin Cara, Primo&Epico & New Day



      Singles: Die Division ist meiner Meinung nach so stark wie noch nie. Die Raw Abgänge sind alle nachvollziehbar, da sie dort "relativ verbraucht" waren.

      Wie oben geschrieben, könnte der WWE Title zu Raw wechseln. Darauf deutet für mich auch hin, dass alle auf einmal hinter dem US Title her sind. Eventuell ist aber der SD PPV Money in the Bank die Lösung um den Title im Sommer wieder zurück zu holen und einen Wrestler enorm zu pushen.


      Nichtsdestotrotz kann man sich auf tolle Matches zwischen Styles, Owens, Zayn, Nakamura und später auch mit Cena freuen. Corbin, Tye und Rusev können sich wohl auch weiter entwickeln. Hier ist meiner Meinung nach klar SDlive der Gewinner!


      Tag Team: Leider hat sich hier nicht wirklich etwas getan. New Day sind gut, aber aktuell ist Kofi verletzt und gegen die Usos (wenn auch als Face) haben wir sie schon oft genug gesehen. American Alpha wird es wohl gegen Primo und Epico zu tun bekommen, die wohl den 1zu1 Vaudevillians Ersatz darstellen. Hier kann man nur hoffen, dass sich neue Teams bilden (Harper&Rowans reunion) oder #DIY oder Sanity von NXT aufsteigen.


      Womens: Charlotte ist natürlich top, da sie bei Raw alles erreicht hat. Umgekehrt war es bei Bliss bei SD. Generell war es aber sehr überschaubar, als die 4 Diven (+Ellsworth) draussen standen. Becky hat trotzdem schon mit jeder gefehdet und Tamina flasht mich nicht. Hier kann man nur hoffen, dass sich bald noch was tut. Meine Hoffnung ruht dort auf Asuka oder Ember Moon im Sommer.


      Zusammenfassend war es meiner Meinung nach ein voller Erfolg und es können neue Storylines und Fehden kommen. WWE wird zwar einiges wieder verb(r)ocken, aber hoffentlich hält sich das in Grenzen.

      Im Sommer muss dann zumindest bei SDlive in der TT und Womens Division nochmal nachgelegt werden.
    • Ich fand den Shake Up auch gut.

      Man kann sich wieder auf neue Fehden konzentrieren.

      RAW Fehden :

      - Rollins wird es nun mit Samoa Joe zu tun bekommen.

      - Wyatt wird wohl nach Orton's Sieg gegen Balor fehden

      - Ambrose wird vllt The Miz gegenüber stehen

      - Reigns wird Strowman verprügeln dürfen

      - Die Tag Teams werden sich gegenseitig verprügeln.

      Ich bin eher auf SD gespannt.

      AJ vs Owens wird mega. Freu mich richtig darauf.

      Für Dillinger und Nakamura hab ich noch so gar keine Gegner im Kopf.

      Um Titel können sie noch nicht fehden weil sie zu Neu sind.

      Vllt Rusev und Lana gegen Dillinger und Nakamura gegen Ziggler ? Vllt ...

      Zayn brauch irgendwie ein Push. Vllt sollte man ihn in die Tag Team Division stecken mit einen passenden Partner.

      Ich hoffe auch nicht das der WWE Titel zu RAW wandert. Es würde ein Titel fehlen.
      Oda Sensei, schenk uns endlich den Steuermann der SHP.
    • SUPERSTAR SHAKEUP 2017


      Scheinbar bin ich der einzige, der mit dme Shakeup nicht ganz glücklich ist. Finde ich ihn und die Entscheidungen auf der einen Seite gut, finde ich sie auf der anderen Seite wiederum nicht so besonders. Das hat unter anderem auch mit den Titeln zu tun. Ich finde es einfach nicht so toll, dass der IC Titel jetzt bei RAW ist und das so einfach mal eben aus dem Nichts ohne eine große Story oder Rivalität, die dazu geführt hätte. Das gleiche finde ich im Übrigen auch wegen des United States Titel...

      Aber im Einzelnen: (ich schreib es mal auf wie Jet Gatling, weil mir seine optische Darstellung sehr gut gefallen hat)


      RAW
      neu: Dean Ambrose (IC Title), Bray Wyatt, The Miz & Maryse, Curt Hawkins, Apollo Crews, Kalisto, Heath Slater & Rhyno, Alexa Bliss und Mickie James, Elias Samson, The Revival und The Hardys (bei WM33)


      Singles: Zwar ist es auf der einen Seite gut, dass Dean Ambrose,The Miz und auch Bray Wyatt nun bei RAW sind, doch ist hier noch die Frage, was man daraus macht. Die drei waren immerhin mit AJ Styles die, die Smackdown interessant gemacht und getragen haben. Neben der Sache mit dem IC Titel muss man sagen, dass Dean Ambrose neben John Cena der einzige "Face" in Smackdown war, der zu den Maineventern gehörte. Bevor Ziggler Heel geturnt ist, konnte man sagen, dass die beiden für alle Titelfehden als Face herhalten mussten, außer John Cena kam mal eben um die Ecke und war auch dabei. Jetzt ist Ambrose bei RAW, wo man mit Rollins, Reigns, Ambrose, Balor nun 4 mit Mainevent Status haben. Auch wenn ich ein großer Fan von The Shield war, hoffe ich nun aber nicht, dass es deswegen zu einer Reunion kommt. Ganz ehrlich. So wie Reigns dargstellt wird, wären Ambrose und Rollins mehr seine Sidekicks. Während Rollins mit seinem Sieg über HHH noch irgendwo herausstechen kann, wäre es für Ambrose schwer aus diesem "Bild" wieder heraus zu kommen. Nein ich denke mit seinem Wechsel zu RAW wird er, außer um mal nen Wechsel zu haben, mit dem IC-Titel für eine ganze Zeit in der Midcard verschwinden.
      Bei The Miz hab ich das gleiche Gefühl. Während er bei SMACKDOWN eigentlich kurz vor dem Mainevent Status war, kann ich mir das bei RAW nun nicht mehr vorstellen. Er wird vermutlich gegen Ambrose fehden, was die nach TLC bis Januar schon mal ein wenig gemacht haben, ehe das Ganze für die Cena-Heirat und Corbin auf Eis gelegt wurde. Das Match hätte es bei Mania geben müssen. Es wäre nicht so schlecht geworden wie das Ambrose und Corbin Match.
      Bei Bray Wyatt mach ich mir ebenfalls Sorgen um seinen Status. Im Grunde muss er das House of Horror Match gewinnen, da er ansonsten nicht mehr ernst genommen werden kann. Sein ganzer Aufbau bei Smackdown wäre dann komplett für den Hintern. Vor allem, wo es sein Gimmick Match sein wird, wie es aussieht. Das bringt den WWE Titel zu RAW. Und was ist dann mit Smackdown? Wenn man durch Lesnars Abwesenheit einen Titel zu wenig hat, sollte man ihm den von Anfang an nicht geben. So einfach ist das.

      Wie gesagt, es hat seine positiven und negativen Seiten. Auch wenn es fast schon auffällig ist, dass 3 von 4 der "Main Event Faces" von "The Shield" sind. So als wollte man es einem extrem aufs Auge drücken.


      Tag Team: Da lässt sich nicht viel zu sagen, außer, dass ich mich Jet Gatling anschließe. Ich weiß nur nicht, wo das mit Slater & Rhyno sinnvoll ist. Slater hat gekämpft um einen Vertrag zu bekommen. Von RAW bekam er keinen, nur von Smackdown. Eine tolle Story endete mit der Aufnahme bei Smackdown. Jetzt ist er bei RAW um dort in der Bedeutungslosigkeit der Shining Stars zu verschwinden. Toll..


      Womens: Hier möchte ich nur sagen, dass ich froh bin, dass Charlotte gewechselt ist. Einfach, damit ich Charlotte vs. Sasha Banks aus den Füßen hab. Ich kann das nicht mehr sehen.

      CW: Hier stimme ich Jet Gatling einfach mal vorbehaltlos zu. Da fällt mir nicht mehr zu sein. Es ist schade, dass die Cruiserweight Division einfach noch nicht richtig zündet, auch wenn es durch Aries und Nevilel besser geworden ist. Vielleicht hilft Kalisto auch noch das ganze etwas zu puschen. Bei Crews zweifel ich daran. Auch wenn er im Ring toll ist, gibt er mir absolut nichts. Da kannst du einfach einen anderen Farbigen (nicht rassistisch gemeint) hinstellen mit Muskeln und der dauerhaft grinst und man hat das gleiche. Es hat schon seinen Grund, warum er nach seinem Intercontinental Championship Titelmatch beim Summerslam nicht mehr in den Fokus kam.


      SDlive
      neu: Shinsuke Nakamura, Kevin Owens (US Title), Sami Zayn, Rusev w/Lana, Tye Dillinger, Charlotte, Tamina Snuka, Jinder Mahal, Sin Cara, Shining Stars & New Day




      Singles: Zweifellos gute Neuzugänge (außer Dillinger), so recht gefallen wollen sie mir aber nicht. Positiv sehe ich hier lediglich Nakamura (bei ihm muss man nichts dazu sagen!) und Owens (wobei ich hier auch den Titel lieber bei RAW gelassen hätte). Owens hat einfach mit das höchste Unterhaltungspotential. Falls sich jemand erinnert, ich fand Owens damals Ende 2015 bis Anfang 2016 absolut nicht begeisternd. Mittlerweile hat er mich vollkommen überzeugt. Er und Jericho haben RAW seit dem Split getragen und das ohne jegliche Unterstützung. Selbst ein Rollins konnte da nicht viel helfen, nachdem er mit Reigns "zusammengearbeitet" hat. Owens Wechsel ist gut, weil wir hier einfach das Potential für neue Fehden haben (bei RAW hatte er mit allen Faces außer Balor eine und die von NXT gegen diesen haben sicher viele noch im Kopf, weshalb man sich das für noch später aufheben sollte).
      Was mir nicht gefällt ist Sami Zayns Wechsel zu Smackdown. Nicht falsch verstehen. Ich wollte über Monate, dass er zu Smackdown wechselt. Aber ich will ihn losgelöst von Owens haben. Matches der beiden gibt es einfach zu oft. Da er und Nakamura zusammen den Face-Platz von Ambrose einnehmen werden, werden wir Sayn gegen Owens wiederum ziemlich oft sehen. Das ist wie Charlotte und Banks. Man wird maßlos übersättigt. Zayn muss ne Zeit lang Mal ohne Owens in der Nähe erfolgreich sein.
      Tye Dillinger nervt mich bei NXT schon. Vielleicht bin ich auch nur unfair, weil mir die Ten-Chants auf die Nüsse gehen. Aber naja, man will ja ehrlich bleiben, nicht wahr? Vielleicht überzeugt er mich auch noch wie Owens. Ich Zweifel allerdings daran.
      Rusevs Wechsel ist okay, da ich nicht wüsste, was er bei RAW noch groß machen möchte. Man hätte ihn lediglich auf den Intercontinental Titel gehen lassen können.



      Tag Team: Weiß ich nicht wirklich, was die Wechsel bringen sollen. The New Day dorthin, ist okay und gut, da sie versuchen können, die TagTeamDivision wieder an Bedeutung gewissen zu lassen. Einfach weil es The New Day ist. Trotzdem seh ich für die Division ein wenig schwarz. Es hätte hier noch ein zweiter größerer "Trade" sein müssen, einfach um ein wenig mehr Vielfalt zu erzeugen. The Usos vs. The New Day sind kalter Kaffee.



      Womens: Auch wenn Charlottes Wechsel neue Fehden eröffnet, weiß ich nicht so recht. Sie wird Bliss wohl eher 1 zu 1 ersetzen. Bliss ist halt ein wenig zickiger, während Charlotte eindeutig bitchiger ist. Aber sonst seh ich zumindest viele Parallelen. Tamina könnte man gegen ihre frühere Tagteampartnerin Naomi etwas Fehden lassen. Das könnte zumindest mal was neues sein.


      Alles in allem steh ich dem ganzen gemischt gegenüber. Denke aber, dass ich trotzdem am Ende wieder unterhalten sein werde.
      "My mind is a very dangerous place to be.”
    • Das Wrestlinggeschäft boomt gerade wieder.

      RAW gefällt mir gut mit den neuen Superstars.

      Strowman liefert gerade sehr gut ab aber auch Ambrose und Miz gefallen mir sehr.

      Die WWE hat eine Überzahl von klasse Wrestlern und vllt funktioniert das Booking nun.

      Das neue SD muss sich noch etwas ordnen.

      AJ vs Owens wird sicherlich gut aber Orton vs AJ wird ein Hit.

      Mit Owens, Corbin und NAKAMURA hat man wieder Top Guys neben RKO und AJ.

      Bin gespannt , was man mit Zayn , Ziggler und Dillinger anstellt.

      Die Tag Team Division brauch aber noch ein Upgrades.

      Beide Frauendivisionen sind top besetzt.

      NXT ordnet sich auch neu. Es bilden sich neue Teams und Itami kämpft wiedereinmal um den grossen NXT Titel :) Teu Teu Teu.

      Viel interessanter ist zur Zeit Impact Wrestling. Es kommen viele neue Personen in den Shows. Alte Grsichter. , neue Gesichter. I like it!

      Hinzu arbeitet man nun nicht nur mit AAA , Crash, WOS, GFW und NOAH zusammen sondern auch mit Lucha Underground. Hot Hot Hot
      Oda Sensei, schenk uns endlich den Steuermann der SHP.
    • Die aktuelle Entwicklung des Strong Style




      Mich würde interessieren, was ihr zur (wahrscheinlichen) Verletzung von Katsuyori Shibata und dem Weg dahin sagt. Vielleicht als Einleitung: Shibata ist für einen harten/realistischen Stil bekannt und hat bei NJPW Sakura Genesis ein extrem physisches Match gegen den Champion Kazuchika Okada abgeliefert. Grundsätzlich nichts schlimmes und das Match hat sicherlich zurecht die Bewertung bekommen, die es eben hat (wie z.B. 5*).

      Dabei gab es aber neben Schlägen und Submissions auch Kopfnüsse ohne jede Zurückhaltung. Eine davon hat bei Shibata nicht nur eine Platzwunde hinterlassen, sondern augenscheinlich auch eine Erschütterung, die eventuell seine Karriere beendet (wenn es denn kein Work ist).

      Das Risiko das ich bei solchen Aktionen sehe, ist dass nicht nur der Wrestler selbst, sondern auch sein Gegner außer Gefecht gesetzt werden kann, wenn die Aktionen immer härter werden. Der Dragon Suplex im Omega/Okada Match wäre eine solche Situation. Tanahashi, Omega und Okada sind für mich unfassbar gute Worker, die aber eben auch ein Stück weit das mitbringen, was ich am Wrestling mag: Den Show Aspekt. Jemand wie Ishii oder Shibata ist halt nochmal eine andere Nummer:





      Ich muss sagen: Lieber verzichte ich auf ein bisschen Realismus, als zu wissen, dass sich die Leute für meine Unterhaltung verkrüppeln, kann aber auch verstehen, dass viele Zuschauer den abgemilderten Stil der WWE nicht mögen. Wenn ich reale Kämpfe sehen wollte, gäbe es noch immer MMA, die vor den großen Kämpfen nahezu ähnliche Unterhaltungswerte und Storylines abliefern (ich folge bei NJPW auch nur durch die großen Events). Ich hoffe innständig, dass sich NJWP einfach die abgefahrenste Geschichte hat einfallen lassen und Shibata doch einigermaßen gesund ist.


      Mir ist klar, dass nicht jedes Wrestlingmatch aus Umarmungen und Show bestehen kann (wobei ich Jervis Cottonbelly immer als mega sympatisch feiern werde :) ), aber die Grenze zwischen harter Realität und Show verschwimmt doch etwas.
    • Gleich mal vorweg, es ist wohl mehr als wahrscheinlich, dass Shibatas Verletzung kein Work ist. Er kam ohne Erinnerung an das Match und fehlendem Gefühl in den Gliedmaßen ins Krankenhaus und wurde einer Not-OP unterzogen. Sowohl die Erinnerung als auch das Gefühl kehrt wieder zurück, allerdings gehen viele davon aus, dass er nie wieder eine Ringfreigabe bekommen wird. Noch ist nichts in Stein gemeißelt, aber es deutet darauf hin.

      Diese ganze Situation lässt jeden Wrestling Fan auf jeden Fall reflektieren und ruft eines in Erinnerung: Diese Männer und Frauen riskieren ihre Gesundheit und teilweise auch ihr Leben für unsere Unterhaltung.
      Dessen müssen wir uns bewusst sein sollten das auch zu schätzen wissen. Nicht nur beim Wrestling, bei jedem Sport, Performance Kunst, Stunts in Filmen oder auch im alltäglichen Leben riskieren viele Leute Kopf und Kragen um andere zu unterhalten oder ihnen das Leben zu erleichtern.

      Um auf das Thema zu kommen, welches @Heisenbergs Schnauzer oben ansprach: der Strong Style.
      Es ist naheliegend nach so einer Verletzung diesen als die Ursache zu sehen. Strong Style definiert sich dadurch die Tritte und Schläge hart durch zuziehen, ganz nach dem Schema "wie sähe es aus wenn Wrestling real wäre". Faustschläge und Palm-Strikes gegen den Kopf sind im Wrestling regelwidrig weshalb man hier auf Forearm- oder Elbow-Strikes zurückgreift. Die Kicks und Schläge gehen meist auf die Brust oder den Nacken/Seite des Halses wo sie zwar temporär Schmerzen verursachen, aber keinen dauerhaften Schaden hervorrufen. Dieser Aspekt des Strong Styles ist körperlich beanspruchend, aber hat mit Shibatas Verletzung also nichts zu tun.

      In einem Monat, am 24. Juni, jährt sich zum 10ten mal der Tag, welcher einige Köpfe im Wrestling umdenken ließ. Gemeint ist die Tragödie um Chris Benoit.
      Ich möchte das ganze an dieser Stelle nur ungern komplett aufrollen, wen es interessiert kann sich gerne selber in das Thema hineinlesen.
      In den vergangenen 10 Jahren hat sich viel zum besseren geändert wenn es um die Sicherheit der Worker geht. Die Unprotected Chair Shots sind verschwunden, Piledriver wurden auf ein Minimum reduziert und das Hardcore Wrestling ist größtenteils komplett von der Bildfläche verschwunden. Gehirnerschütterungen werden nicht mehr auf die leichte Schulter genommen und die Test in dieser Richtung werden immer besser.

      Warum also, kommt es vor, dass Leute wie Ishii oder Shibata usw. immer noch diese stiffen Headbutts im Repertoire haben? Shibata hat in einem Interview gesagt: er wrestled jedes Match als wäre es sein letztes. Er hat sich dafür entschieden. Keiner kann ihm diese Entscheidung abnehmen oder daran hindern. Wenn er erstmal im Ring steht gibt es nur noch ihn und seinen Gegner. Und deren Motivation kann vom einem zum Nächsten komplett unterschiedlich sein. Womöglich hat sich Okada im Eifer des Gefechts auch nichts dabei gedacht, weil er wusste das sie auf Gold gestoßen sind, er sich mit diesem Run immer weiter selber übertrifft und dementsprechend keine Einwände hatte.

      Honma, der ein ähnliches Schicksal erlitt wie Shibata, hat sich bei einem Move schwer verletzt, den Randy Orton seit Jahren mit einer Regelmäßigkeit zeigt und nie was passierte. Tyson Kidds Karriere wurde durch einen Routine Move beendet. Die Verletzungsmisere des letzen Jahres. Bálor erlitt durch einen Standard Elbow von Jinder fast eine Gehirnerschütterung. Und wenn wir schon bei Mahal sind, dürfen wir auch gerne darüber reden, dass sich einige Wrestler ihre Gesundheit durch entsprechendes Kraftfutter zerstören. Das führte dazu, dass Anfang der 2000er einige Stars der 80er/90er in ihren 40ern verstarben.
      Was ich damit sagen möchte ist: In diesem Sport gehört dieses Risiko dazu. Ich kann meine Meinung kund tun, dass ich keine Heabutts oder Chairshots sehen möchte, aber ich kann den Wrestlern diese Entscheidung nicht abnehmen. Wenn Shibata diesen Weg gehen möchte, dann soll er das, er muss mit den Konsequenzen leben.



      Heisenbergs Schnauzer schrieb:

      Ich muss sagen: Lieber verzichte ich auf ein bisschen Realismus, als zu wissen, dass sich die Leute für meine Unterhaltung verkrüppeln, kann aber auch verstehen, dass viele Zuschauer den abgemilderten Stil der WWE nicht mögen. Wenn ich reale Kämpfe sehen wollte, gäbe es noch immer MMA, die vor den großen Kämpfen nahezu ähnliche Unterhaltungswerte und Storylines abliefern
      Ich bin dem WWE Stil nicht überdrüssig weil er abgemildert ist, sondern weil er maschinell wirkt. Jedes Match wirkt wie eine Blaupause, die ich schon zig mal gesehen habe. New Japan wirkt einfach frischer und natürlicher. Egal wie oft ich Okada vs Tanahashi sehe, es gibt immer neue Facetten und ihre Geschichte wird kontinuierlich weiter gesponnen. Schon bei NXT sieht das etwas anders aus, denn dort wird in den Matches darauf Wert gelegt eine Geschichte zu erzählen. Das sind verschiedene Stile, doch beide haben ihre Besonderheit und das fehlt mir im Main Roster.

      Was das MMA betrifft, ist es mir einfach zu inkonstant. Wenn McGregor im Octagon steht weiß ich nicht ob der Kampf nicht schon in 30 Sekunden vorbei ist. Das ist mir zu antiklimatisch. Zudem ist mein Hauptaugenmerk beim Wrestling weniger der Kampfsportanteil als viel mehr das Storytelling über ein physisches Medium.
      $Rainmaker$
    • Ich hab ein anderes Thema, was vllt irgendwie an meinen Vorposter anknüpft.

      Könnte man die ECW wieder auferstehen lassen ?

      Die ECW ist immer noch in vielen Mündern oder im Hirn eingebrannt.

      In den 90ern befand sich diese Company im Höheflug. Mit brutalen Spots , Jumps , Waffenbenutzung(Gerätebenutzung) wurde diese Company bekannt. Männer wie Heyman, Mysterio, Guerrero, RvD, Benoit, Tajiri, Dudley Boyz, Dreamer, Sandman, Raven, Foley etc pushten diese Company ins Unermessliche.

      In den 2000ern kaufte die WWE die Rechte auf und schrieb eine Story WWE vs ECW. Eine klasse Story (private Meinung).

      Etwas später wurde aus der ECW eine wöchenliche Show der WWE mit Stars wie CMPunk, RvD, Dreamer,Sandman, Rhyno, Lashley, Ezekiel Jackson etc.

      Es hatte durch gewisse Stars und durch die Vorgeschichte einen Reiz zu schauen aber die man merkte schon die Hand der WWE in den Stories.

      Heutzutage merkt man einen Wandel in der WWE. Man sieht es bei NXT und nun langsam früchtet NXT auch in den MainShows wie RAW und SD!.

      Vllt könnte man durch diesen Wind auch die ECW wiederbeleben.

      Man hat viele Stars , die dafür prädestiniert sind und man bekommt auch immer guten Zuwachs.

      Mit Heyman, D von Dudley, Rhyno hat man 3 Altgesessene , die das Produkt vermarkten könnten oder das Writing übernehmen könnten.

      Neue Stars wie Mike Bennett mit Maria , Riccochet, Crazy Steve , Bobby Fish, Kyle OReily oder Donovan Dijak könnten diese Show pushen mit ihren Namen. Erfahrung durch ROH, NJPW, LU,Impact hat man genug und dadurch auch grosse Namen.

      Man könnte die Cruiseweighter sogar dort besser unterbringen.

      Was denkt ihr? Könnte eine Neuauflage erfolg haben mit frischen Gesichtern aber dem alten Flair?
      Oda Sensei, schenk uns endlich den Steuermann der SHP.
    • Ohne die Themen Übersättigung in den Bereichen Zeit und Titeln, Verwässerung der Womens- und Tag Team Division sowie schlechtes Booking nochmals durchzukauen:

      Was wäre das Alleinstellungsmerkmal einer erneut wiederbelebten ECW?
      Hardcore Wrestling ist quasi ausgestorben und eine Abweichung von PG wird es nicht geben. Die Original ECW war ein Konterprodukt zur WWE und WCW und sprach eine Nische an, die über den Tellerrand hinausblickte und/oder auf Hardcore Wrestling stand. Zudem war es für viele Leute ein Sprungbrett und eine Möglichkeit ihren Namen bei WWE und WCW in den Hut zu werfen. Austin, Jericho, Benoit, Guerrero, Malenko, Mysterio und Foley um ein paar zu nennen. Ein bisschen wie PWG heute.

      Ohne Alleinstellungsmerkmal würde eine neue ECW genau so enden wie die Cruiserweight Division. Ein Fremdkörper dessen einziges Verkaufsargument der Name ist.
      Was hat die Cruiserweight Division damals ausgemacht? In den 80ern/90ern wurde noch viel Wert auf Größe gelegt und da war es auch oft egal wie gut derjenige im Ring war. Wer also nicht groß genug war musste durch In Ring Work überzeugen um sich durchsetzten zu können. Die WCW hat sich das zunutze gemacht und aus aller Welt Wrestler gesucht, welche die verschiedensten Stile präsentierten. Lucha, Puro, Spot Wrestling oder Submission Wrestling. Das war frisch.

      Schauen wir uns doch mal die WWE heute an.
      Finn Bálor ist der erste Universal Champion überhaupt. Shinsuke Nakamura nimmt Cenas Platz in den Dark Matches ein, was zeigt, dass man hohe Erwartungen an ihn setzt. Heavyweights wie Kevin Owens und Samoa Joe zeigen Dives wie früher nur die Cruiserweights. Das Roster ist wrestlerisch so stark wie nie mit Leuten wie z.B.: Styles, Nakamura, Bálor, Joe, Owens, Zayn, Cena, Rollings, Reigns, Ambrose, Charlotte, Banks, Bayley, Lynch, Lesnar, Revival usw.

      Die allgemeine Match Qualität ist gestiegen, der Durchschnittliche Wrestler ist kleiner und leichter geworden und die Stile verschwimmen immer mehr während Schwergewichte inzwischen durch die Gegend fliegen.

      Die Cruiserweights können nichts mehr zum Gesamtprodukt beitragen und dümpeln so nur irgendwie nebenher, weil sie nicht ins Main Roster oder gar NXT integriert sind. Gleiches gilt für die UK-Division (oder was man mit den Leuten nun vor hat) und würde für eine Neuauflage der ECW gelten.
      Ein Name, der Nostalgie auslöst wird aufgetragen, bleibt aber am Ende inhaltslos.
      $Rainmaker$
    • RAW:

      War gut gewesen. Die neuen Stars sind immer noch eine Belebung für RAW. Ceasaro als Heel neben Sheamus , finde ich klasse. Wyatts Promos sind immer wieder erfrischend und der Main Event war sehr gut.

      SmackDown!:

      Owens , Styles und Jericho sind einfach klasse. Ihre Promos sind immer sehr hochwertig. Bin auf Styles vs Owens gespannt :) Mit Flair bei den Frauen und Dillinger im Undercard Bereich
      Ist SD! Immer ein Muss.

      NJPW:

      Die Promotion lädt sich gerade auf , wie ich finde. Ihre Matches waren immer hochwertig aber der Hype vom vorigen Jahr ist erstmal gedämpft wurden. Aber es geht nun langsam richtung USA und ab diesen Moment wird NJPW sich wieder überladen an Action und Show. Diese Promotion schaffte es , mein Meinungslevel zu überleveln xd OMEGA vs Okada 2.0 steht wohl nun an :)
      Oda Sensei, schenk uns endlich den Steuermann der SHP.
    • @Heisenbergs Schnauzer
      Ein Work war das nicht wie ThePrototype schon postete. Inzwischen gibt es neue Infos zu Shibatas Gesundheitszustand und gut sind die nicht. Er ist erstmal froh das er noch lebt die Verletzung hätte ihm auch das Leben kosten können. Er muss Medikamente nehmen, auf dem rechten Auge sieht er nun kaum noch was auch auf dem rechten Ohr hat er nun Probleme also das hört sich gar nicht gut an.
      Weiteres im Link: facebook.com/PWSpotlight/posts/1445025285535961:0

      Ich habe viele Matches von Shibata schon gesehen und weiß wie hart und was für einen Strong Style er zeigt. Der Mann ist auch wie Ishii einer der sich einfach keine Pause könnt. Beide gehen immer wieder teilweise mit Tape in die Matches weil die so brutal sind. Das Wrestler verletzt in Matches gehen ist normal aber bei den beiden sieht man das sie einfach keine Pause haben wollen.
      Vielen Dank an ReVo_LuTion für die Signatur

    • Neu

      Das hört sich nicht gut an. Ich hoffe , das es Shibata packt. Er wäre ein Verlust für Japan.

      In der Zwischenzeit läuft das Juniorturnier von NJPW. Es sind viele hochklassige Wrestler dabei wie Dragon Lee, Marty Scrull, Will Ospreay oder Riccochet. Es tippe auf den King , auf Riccochet.

      Danach kann dann das Special in Amerika starten. Mit OMEGA und Okada Teil 2 und dem neuen NJPW United State Titel.

      Dieses Wochenende stehen dann zwei WWE PPV's an. TakeOver wird sicherlich wieder ein Erfolg. Vllt kann man sogar eine Überraschung erleben mit Adam Cole's Debüt für die WWE.

      Und am Sonntag erwarte ich nicht viel. Vllt sieht man The New Day am Sonntag , um ihre Herausforderung abzugeben. AJ vs Owens wird wohl DAS MATCH des Abends. Ich tippe auf AJ Styles ;) Das in Ring Debüt für Nakamura wird sicherlich auch spannend.

      Viel spannender ist für mich die Ausbildungssuche der WWE für NXT. Jurn Simmons(wXw) ist bei einen Try Out dabei und Axel Dieter Jr soll sich langsam Richtung WWE NXT befinden. Wäre klasse , wenn das klappen würde :)

      Impact Wrestling macht für mich auch wieder Sinn. Schau es nun regelmäßig. Es macht wieder Spass.

      Eine offene Frage bleibt aber:
      Was passiert mit Cody Rhodes und seinen GFW NextGen Titel?
      Oda Sensei, schenk uns endlich den Steuermann der SHP.