Star Wars

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      So dann mal meine Meinung zu Star Wars
      Also ich finde die Diskussion hier auch sehr lebhaft.

      Also ich habe auch Star Wars mit 4-6 angefangen sie im Fehrnsehen zu sehen und war sofort Feuer und Flamme. Dann im Kino Episode 3 mein erster Star Wars Film im Kino. Und ich wusste das jetzt der Moment für die ganze Saga.

      So also jetzt erstmal zu der Sache Episode 1 bis 3 ist scheisse. Ist es zumindest aus meiner Meinung nach nicht. Ganz besonders Episode 3 nicht.
      Folgende Argumente habe ich bisher gehört: 1. Jar Jar. ( Leute das ist Slapstick an Slapstick gereiht ja ich weiß aber bedenkt für welche Alters Klasse der Film ist. Einem Kind ist das egal.)
      2. Die CGI. Kann ich absolut gar nicht verstehen aber mag daran liegen das ich damit aufgewaschen bin.
      3. Die schlechten Dialoge: Auch in Der heiligen * hüst nicht hust* Trilogie sind die Dialoge schlecht und nicht sonderlich tiefgreifend.

      So aber nun zu der Sache mit 7 und 8. es ist blödsinn das Disney den Fans was wiedergeben will. Es war vorher Lucas Werk und Welt. Er konnte damit machen was er wollte. Rouge One fand ich super besser als 7 aber auch weil da die alten Charaktere Tarkin, Vader auftauchten aber was auch gut war die Todestruppler oder Imwe.( Die Macht ist mit mir und ich bin eins mit der Macht)
      Disney hat es meiner Meinung nach Richtig gemacht erst 7 rausgehauen und dann Rouge One.
      Auf 8 freu ich mich sehr der Trailer war Episch.
      Und zu der letzten Scene mit rey und Kylo. Achtet auf den Hintergrund. Er ist unterschiedlich! Heißt er gibt jemand anderem Die Hand. Ist nur sehr clever geschnitten.

      Nova
      " Um weiterhin allgemeine Sicherheit und Stabilität zu gewährleisten wird die Republik umgestaltet werden und zwar zum ersten Galaktischen Imperium!"

      Auszug aus Palpatines Rede vor dem Galaktischen Senat
    • Neu

      @Genso Diese Unterschiede die du beschreibst sind mir alle durchaus bewusst, doch ändern sie eben nichts an den "paar Eckdaten" die mich stören (aber nicht ärgern, auch nochmal ein kleiner aber feiner Unterschied. Ärgern würde es mich, wenn ich den Anspruch hätte, dass Episode 7 unbedingt soviel besser sein müsste in meinen Augen, aber genau diesen Anspruch habe ich nicht, weil auch wenn der Hype groß war habe ich nie erwartet, dass Episode 7 mein Lieblingsteil der Saga werden würde. Von daher bin ich was das wirkliche "ärgern" angeht relativ relaxed. Aber nur kurz als offtopic :-D ).

      Wenn wir mal bei dem Beispiel mit Jakku kurz bleiben. Du hast mit all deinen Argumenten recht, die einen Unterschied zu Tatooine ausmachen. Aber das sind eben die Details die den Unterschied ausmachen, der erste große Ähnlichkeitspunkt ist nunmal, dass beides Wüstenplaneten sind. Und hier wäre meine Frage, wieso hätte man aus Jakku keinen Planeten mit einer anderen Beschaffenheit machen können? Es wäre doch grundsätzlich kein Problem gewesen die Umwelt von Jakku mit Takodana auszutauschen beispielsweise. Takodana sieht mit seinen Flüssen und Seen und viel grün natürlich wesentlich paradisischer aus und könnte auf den ersten Blick vielleicht nicht dieses elendige und verlassene Gefühl wie Jakku ausdrücken. Aber erst vor kurzem wurde doch wieder in der realen Welt gezeigt, wie wenig Paradies doch zum Beispiel wirklich in der Karibik oder in Florida steckt. Umweltkatastrophen von gigantischem Ausmaß anstatt Sandstürmen und Wasserknappheit könnten eine unwirtliche Lebensqualität genauso gut darstellen. Was ich damit sagen will, es muss einfach nicht immer Wüste sein.

      Auch die Flucht im Millenium Falcon war natürlich aus einer anderen Intention heraus als in Episode 4. Trotzdem hätte man hier vielleicht auch eine andere Schrottkiste auftreiben können, die dann tatsächlich im Weltall kurz darauf ihren Geist aufgibt, was Rey und Finn dazu zwingt bei Han und Chewie anzudocken, die darüber zunächst gar nicht erfreut sind, aber dann gemeinsam nach dem Vorfall mit Han's "Geschäftspartnern" im Falcon fliehen. Also, dass Han den Millenium Falcon nie verloren hat und die Flucht somit nicht direkt mit diesem startet. Das würde an der Handlung des Films keinen entscheidenden Einschnitt machen sondern auf das gleiche Ziel hinaus laufen, nur der Weg dorthin wäre nicht auf den ersten Blick nicht so drastisch kopiert.

      Genso schrieb:

      Du gehst aber auch davon aus, dass Rey die Retterin der Welt bzw. ich gehe mal davon aus du meinst Galaxis ist oder? Bist du dir so sicher?
      Ja mit Welt, das war ein wenig plakativ gesprochen, aber ich denke das wirst du schon so verstanden haben ;) . Ja momentan bin ich mir noch recht sicher, weil ich nur aus dem vorhandenen Material meine Schlüsse ziehen kann, wie es weitergehen könnte. Natürlich kann es im nächsten Teil einen Twist geben, aber soweit sind wir aktuell noch nicht. Auch die Szene im Trailer mit Rey und Kylo Ren sehe ich zwiespältig, da ich mir hier noch nicht sicher bin, ob diese Szene wirklich so stattfindet oder anders zusammengeschnitten wurde.
      @vNovav Da bist du mir doch noch zuvor gekommen, aber genau, das meinte ich. Ich denke der Film spoilert wesentlich weniger, als es vom Studio behauptet wurde, insbesondere im Hinblick auf diese Szene. Ich vermute, dass Rey ihre Textzeile zu Luke sagt, um ihn davon zu überzeugen sie zu trainieren. Sie trägt nämlich auch das gleiche Outfit wie zu Beginn, während sie bei der Folterung durch Snoke ein anderes trägt, was wohl eher gegen Ende des Films passieren wird.

      Wir können hier nur mutmaßen und nichts anderes tuen wir alle hier. Natürlich muss man im Endeffekt die Trilogie als ganzes betrachten, wodurch sich viele Dinge relativieren können aber dies ist momentan eben einfach noch nicht möglich. Und wenn Kritik aus diesem Grund verboten sein sollte, dann sollte es das Lob genauso, denn der endgültige Weg wird uns erst mit Episode 9 offenbart.

      Wäre Episode 7 nur der erste Teil einer Trilogie, dann würde ich wie bereits mehrfach erwähnt sagen, dass es sich hierbei durchaus, um einen guten Film handelt. Aber ich sehe den Film nicht nur als Teil einer Trilogie sondern als Teil eines filmischen 9-Teilers sowie eines (neuen) erweiterten Universums. Und genau mit dieser übergeordneten Weitsicht stört es mich eben, wenn manche Filme von anderen abgekupfert wirken, weshalb sie mir im Kontext des großen ganzen, genannt "Star Wars" nicht gefallen.

      Ich hoffe du kannst meine Argumentation und meine Sinnes-Lage verstehen.
    • Neu

      vNovav schrieb:

      So also jetzt erstmal zu der Sache Episode 1 bis 3 ist scheisse. Ist es zumindest aus meiner Meinung nach nicht. Ganz besonders Episode 3 nicht.
      Folgende Argumente habe ich bisher gehört: 1. Jar Jar. ( Leute das ist Slapstick an Slapstick gereiht ja ich weiß aber bedenkt für welche Alters Klasse der Film ist. Einem Kind ist das egal.)
      Dann sollte man aber allem voran die Frage stellen dürfen, warum man einen Star Wars Film dann überhaupt mit der Absicht FSK 6 dreht und, ob dieser Gedanke allein nicht schon es wert ist, kritisiert zu werden. Das Argument "bedenkt für welche Alters Klasse der Film ist" zieht vielleicht bei z. B. Avatar, aber doch nicht bei einem Film, dem bisher eine FSK 12-16 Trilogie mit deutlich ernsterem Tenor vorausging. An sich ist JJB aber für mich nicht der Grund, warum diese Trilogie eher schlecht ist.

      Ich bring dir mal weitere Argumente:
      Die Story ist oberflächlich betrachtet gut und spannend, aber hat wenn man genauer nachdenkt sehr sehr viele schwache Momente in denen die Figuren sich einfach nicht klug verhalten. Guck dir mal einfach auf Youtube "How it should have ended" an, oder die ins Deutsche übersetzten Rezensionen von Confused Matthew. Ich sage nicht, dass du deswegen deine Meinung ändern solltest, aber ich schätze danach kannst du zumindest deutlich besser nachvollziehen, warum viele Leute diese Filme nicht gut finden.

      vNovav schrieb:

      2. Die CGI. Kann ich absolut gar nicht verstehen aber mag daran liegen das ich damit aufgewaschen bin.
      3. Die schlechten Dialoge: Auch in Der heiligen * hüst nicht hust* Trilogie sind die Dialoge schlecht und nicht sonderlich tiefgreifend.

      Das mit den Dialogen ist richtig. Aber zunächst mal werden Filme immer vor dem Hintergrund der damaligen Zeit beurteilt. Ich finde 4-6 auch keineswegs perfekt und weiß, dass auch diese Filme schwache Momente haben (Lukes Familie wird umgebracht und er denkt danach nicht einmal mehr an sie).

      Aber die Dialoge sind nicht nur einfach "schlecht", sondern teilweise sowas von unterirdisch, dass man sie kaum ohne Kraftaussdrücke angemessen beschreiben kann. Hast du mal in Episode 2 darauf geachtet, wie sich Anakin gegenüber Padmé verhält? Konntest du nachvollziehen, warum sie sich in ihn verliebt hat? Also ich nicht. Oder in Episode 3, als so Dialoge kommen wie "Du bist so schön." "Das ist nur, weil ich dich so sehr liebe." "Also bist du blind vor Liebe?!". Ich erinnere mich jetzt noch daran, wie ich mit 16 zu Episode 3 im Kino saß, Star Wars generell übelst abgefeiert habe und selbst ich als kleiner Fanboy mir dachte, dass die grade absoluten Bullshit labern.

      Also ich erinnere mich grade nicht an Dialoge aus 4-6, die in dieser Liga spielen, aber du kannst mich ja gern eines besseren belehren. ;)

      Das Argument mit dem CGI verstehe ich auch nicht. Es ist definitiv etwas übertrieben viel, aber das macht den Film nun nicht schlechter oder besser. Außerdem fiel dies halt auch einfach in diese Zeit. Meine Kritik an den Filmen basiert auf der Story und den Charakteren/Dialogen, nicht auf Nebensächlichkeiten wie Effekten oder nem Slapstick-Charakter.

      vNovav schrieb:

      So aber nun zu der Sache mit 7 und 8. es ist blödsinn das Disney den Fans was wiedergeben will. Es war vorher Lucas Werk und Welt. Er konnte damit machen was er wollte.

      Nee das ist kein Blödsinn. J. J. Abrams und auch die übrigen Leute, die sich darum gekümmert haben, haben oft gesagt, dass sie Fans von 4-6 sind und 1-3 eher nicht so gut fanden. Sie haben selbst eine ähnliche Meinung wie die ganzen "Hardcore-Fans" und deshalb haben sie ganz bewusst einen Filme "von Fans für Fans" gemacht. Kann man in mehreren Interviews so recherchieren.
      Forscher vergleichen erstmals erfolgreich Äpfel mit Birnen:

      der-postillon.com/2017/05/aepfel-birnen.html

      (um mal einen weiteren zu oft genutzten Satz zu entlarven ;) )
    • Neu

      StringGreen schrieb:

      Natürlich muss man im Endeffekt die Trilogie als ganzes betrachten, wodurch sich viele Dinge relativieren können aber dies ist momentan eben einfach noch nicht möglich.
      Und genau das ist für mich auch der Knackpunkt. Wir haben bisher erst den ersten Teil der neuen Trilogie vollumfänglich gucken und analysieren können. Vom Mittelteil haben wir bisher nur sehr spärliche Auszüge aus diversen Teasern / Trailern, der Abschluss der Trilogie kommt dagegen erst in ein paar Jahren auf uns zu, und trotzdem wird teilweise schon von dem Schlimmsten ausgegangen und Kritik an einem Film ausgesprochen, der noch nicht mal in der Vorpremiere gelaufen ist. Damit beziehe ich mich jetzt nicht mal unbedingt aufs Board, sondern ist dies eine allgemeine Beobachtung meinerseits, die ich weder verstehen, noch teilen kann.

      Es ist für mich einfach ein feiner Unterschied, ob man einem bevorstehenden Film nun mit Skepsis gegenübertritt oder ob man direkt anfängt jenen zu kritisieren, nur weil man einen - bisher noch vollkommen unbestätigten - Verdacht hat, dass jener wieder einen ähnlichen, narrativen Weg bestreiten wird, wie sein Vorgänger. Letzteres ist einfach nur völlig unangebracht (aber leider auch wieder typisch deutsch ...), weil einem dazu schlichtweg die umfassenden Informationen fehlen. Die bekommt man erst, wenn der Film endlich über die Leinwände flackert.
      Ich selber bin auch skeptisch, was Episode 8 betrifft, weil auch ich manche Parallelen als zu stark empfunden habe (wobei Jakku, als Wüstenplanet und Ausgangspunkt, für mich da wirklich das kleinste Problem war), bin dafür aber auch umso gespannter darauf zu sehen, ob Disney sich dieses Mal mehr traut. Die Grundlagen dafür haben sie, finanziell braucht man sich auch keine Gedanken mehr zu machen, da die Investitionssumme in die Filmrechte spätestens mit dem Release von Episode 8 wieder drin sein dürfte und man sich folglich darauf konzentrieren kann ordentliche Gewinne zu erzielen.

      Deswegen sollte Kritik an Episode 7 keineswegs "verboten sein", nur mit einer allumfassenden Kritik, die inhaltliche Aspekte aus den beiden noch folgenden Filmen miteinbeziehen muss, sollte man derzeit noch arg vorsichtig sein.
      Selbiges gilt für die Betrachtung der vorangegangenen Episode "als Teil eines filmischen 9-Teilers sowie eines (neuen) erweiterten Universums", denn auch dazu fehlen noch die beiden Nachfolger, die die dritte Trilogie - und damit den 9-Teiler - zum Abschluss führen. Wenn man im Gesamtkontext letztlich tatsächlich eine Trilogie vorliegen hat, deren Rahmenhandlung (fast) 1 zu 1 der Ur-Trilogie entstammen zu scheint, kann man sich immer noch darüber aufregen. Aktuell erachte ich dies allerdings als deutlich verfrüht.

      Ist für mich persönlich imo einfach ein schmaler Grad, auf dem man hier wandelt.
    • Neu

      Deine Erklärungen in Ehren @Genso, aber die Unterschiede zwischen Episode 4 und Episode 7, auf die du verweist, sind in zusätzlichem Material versteckt. Für einen durchschnittlichen Zuschauer, sogar für einen durchschnittlichen Star Wars-Fan kann man das nicht gelten lassen. Wenn man den Rest von Star Wars als Kontext hinzufügen will, dann muss man den Filmen auch mehr Gewicht zuordnen als den Büchern und Comics, weshalb die Parallelen zu IV hier deutlich überwiegen.

      Ich bin mir auch nicht so sicher, dass man hier einfach von einem Film von "Fans für Fans" sprechen kann, wie @Trafalgar D. Water Law es beschreibt. Die Fans, die die Prequels mögen, machen nach meinen Eindrücken etwa ähnlich viele Leute aus wie die Fans, die die Prequels nicht mögen. Das gilt sogar bei den Ultra-passionate Fans (UPF).

      Ich denke, dass Disney/Lucasfilm die simple Rechnung gemacht hat, dass ein Remake von Episode 4 mehr von den Hatern zurückgewinnt, als dass andere Fans verloren gehen (OneBrunou hat das letztendlich bereits erläutert). Das macht aus Unternehmersicht absolut Sinn. Als Zuschauer bewerte ich den Film aber nicht nach dem Profit, sondern ich lobe Filme, denen eine kreative Idee unterliegt, die gut umgesetzt wurde. Das ist Episode 7 nicht gelungen. Das legt noch nicht fest, wie die Zukunft aussehen wird, aber ich sehe nicht ein, dass 'Disney keine andere Wahl hatte'. Der originale Star Wars wäre mit dieser Einstellung sicher nicht entstanden. Da wünsche ich mir etwas mehr Mut zum richtigen Knüller.
      Hello, I'm Mathemagica, the man who will become pirate king.
    • Neu

      StringGreen schrieb:

      Also soweit ich weiß, hat George Lucas bis jetzt noch nicht versucht bei mir zuhause einzubrechen und meine Filme zu stehlen, aber nun gut . Er kann ja meinetwegen neue überarbeitete Versionen herausbringen, aber solang ich meine Originale hier zuhause stehen habe nimmt er mir eben rein gar nichts weg.
      Nun, er mag nicht bei dir eingebrochen sein, das stimmt xD

      Aber es ist nunmal Fakt das George Lucas nach eigener Aussage die Original Filmrollen für die Special Editions verwendet hat. Somit sind die original Filme für immer verloren. Klar, solange deine VHS-Kassetten nicht den Geist aufgeben, kannst du die Original Trilogie in beeindruckenden 352x240 Pixel Auflösung ansehen. Das ist aber nicht mehr zeitgemäß. Eine BluRay Version wird es von diesen Filmen niemals geben. Die Originale-Original Trilogie hat damit ein Haltbarkeitsdatum das bald abgelaufen ist, für immer.
      Nicht alle Änderungen die Lucas gemacht hat sind schlecht, das darf man so auch nicht sehen. Aber bestimmte Dinge sind einfach völliger Blödsinn.

      Und daran allein ist nur George Lucas schuld. Bei der alten Trilogie hat er sich noch stark von Kollegen und Leuten die mit ihm am Film gearbeitet haben beeinflussen lassen. Episode 5 und 6 hat er nichtmal selber gedreht for fucks sake, das wissen nur viele nicht. Bei den Prequels war er, wenn man Leuten Glauben schenkt die mit ihm zusammen gearbeitet haben, ein sturer Bock der keinen Rat angenommen hat. George Lucas war der Meinung das die alten Versionen schlecht waren und deswegen durfte die auch keiner nie wieder sehen.

      Wow.


      Also doch, George Lucas allein ist daran schuld, das neuere Generationen niemals die wirkliche Ur-Fassung sehen werden. Er hat sie für spätere Generationen zerstört und ihnen die Chance gestohlen, sie überhaupt vernünftig zu sehen.


      StringGreen schrieb:

      Und das ist, dass in jedem Film ein Droide auf einem Sand-Planeten den zukünftigen Retter der Welt mit geheimen Plänen im Gepäck finden muss, dann wird im Millenium Falcon geflohen und am Ende mal wieder ein noch größerer Todesstern als bisher zerstört? Tut mir leid, aber das ist für mich nicht Star Wars, sondern das ist die Handlung einer kleinen Geschichte in einem riesigen Kosmos, das sich Star Wars nennt.
      Nein, Star Wars ist auf größtenteils praktische Effekte zu setzen. Star Wars ist die Macht als eine Mystische Entität darzustellen und nichts, was du in der 8. Klasse im Bio-Unterricht lernst. Star Wars braucht keine rassistischen Stereotypen die dumme Furz-Witze machen. Star Wars Raumschiffe, die Planeten, der gesamte Kosmos fühlt sich echt an, weil er dreckig ist. Wir brauchen keine mit Chrom glasierten Raumschiffe, nur weil das „total futuristisch“ aussieht. Die Lichtschwertkämpfe sind wirkliche Schwertkämpfe und keine übertriebenen Tänze (auch wenn ich das Finale von Episode 3 immer noch schier awesome finde). Und das Pacing des Films ist unterhaltsam und schnell-lebig, und hält sich nicht mit den Dikussionen über irgendwelche Handelszölle auf.

      Das alles hat Episode 7 in allen Belangen einfach abgeliefert. Ich will ja die Kritik daran, dass die Handlung „dieselbe“ wie bei Episode 4 ist nicht tot machen. Natürlich ist das so und natürlich hätte man da bestimmt mehr machen können für den Auftakt der neuen Trilogie. Nur finde ich es ziemlichen Hanebüchen sich an diesem einen Punkt so hochzuziehen, dass man sagt der Film wäre generell Scheiße und das nur wegen diesem einen Punkt (was du ja jetzt auch schon nicht mehr machst und deine eigene Aussage ein Stück weit zurückgenommen hast, aber es gibt halt genug Leute die das nicht tun).

      StringGreen schrieb:

      Da haben wir hier wohl verschiedene Vorstellungen. Für mich ist nämlich Pudding=Star Wars und die Sorte=Episode. Du siehst es eher als Pudding=Film und Sorte=Star Wars, wenn ich das richtig verstehe. Ich will bei meinen Sorten/Episoden, dann nur eben deutliche Unterschiede schmecken, aber letztendlich schmeckt jede Sorte/Episode nach Pudding/Star Wars.
      Wenn die Sorte die Episode ist, dann würdest du ja in jedem Star Wars Film eine komplett andere Geschmacksrichtung haben. Das hast du aber weder bei den Prequels, noch bei der Original Trilogie. Wenn dann hättest du den Geschmack pro Trilogie, da würde ich noch mitgehen. Ist aber jetzt auch wurscht, wir sollten aufhören über Desserts zu diskutieren.

      … ich futter übrigens am liebsten grünen Wackelpudding. xD

      Es ist ja auch völlig okay, dass du Disneys Herangehensweise nicht „gut heißen“ kannst. Muss dir ja nicht gefallen und zwingt dich ja auch keiner zu. Aber wie bereits gesagt implizierst du das Disney hier eine Wahl hatte. Wie ich vorher schon geschrieben habe hatte Disney hier aber gar keine „Wahl“. Sie mussten den Film so machen, sonst wäre das Franchise jetzt tot. Der Anteil der Leute die sich darüber aufregen das Episode 7 dasselbe ist wie 4 liegt vielleicht bei 30%? Keine Ahnung, nur so eine Schätzung von mir. Ich glaube aber, wenn sie den Film deutlich anders aufgezogen hätten, dann wäre der Anteil der Leute die sich darüber aufgeregt hätten locker bei über 60% gewesen. Und dann wäre das ein totales, finanzielles Fiasko gewesen und Disney würde vielleicht erstmal wieder die Finger von Star Wars lassen. Und dann wäre das Franchise wie gesagt tot. Hätten sie das so gemacht, dann wären sie wissentlich ins Messer gelaufen. Wer würde so etwas tun, der noch alle Murmeln beieinander hat?

      Die Wahl zwischen tot oder „mach etwas was dir nicht sonderlich gefällt aber lebe“, ist eben keine richtige „Wahl“. <- vielleicht etwas überdramatisiert xD

      StringGreen schrieb:

      Nun kann man eben alle Punkte heranführen, wieso Disney genau diesen Film gemacht hat und diese Punkte (Geld, "Wiedergutmachung" der Prequels, usw) haben auch alle einen berechtigten Grund und sind logisch, aber das reicht für mich eben nicht aus, um zu sagen "Sie mussten diesen Film genau so machen, also gefällt er mir."

      StringGreen schrieb:

      Ich mag Rey, ich mag Finn, ich mag Poe und ich liebe BB-8, aber der Film hat für mich einfach an vielen Stellen die "falsche" Story.
      Dann schreib das doch auch bitte so xD Weil wie gesagt, wenn da eine Aussage kommt „der Film war völlig enttäuschend!“ dann generiert das nur (ungewollt) negative Meinungen zu dem Film. Und das schadet dem Franchise aus die lange Sicht. Und bringt mich auf die Palme, wenn ich das auf einmal in allen Ecken des Netzes lesen muss xD

      Ich stelle mich ja auch nicht hin und sage „WOAHR! One Piece geht mir so richtig auf den Sack! So ne scheiße der letzte Arc! Man ey!!!!!!!!!“ nur um in meinem Fan-Shirt, an meinem One Piece Couche-Tisch zu sitzen und den neusten Manga Band zu lesen, eben des Arcs den ich nicht so dufte fand. Nicht alle Leute lesen deine Aussage so, wie sie vielleicht gemeint ist. Mit deinen jetzigen Ausführungen kann ich ja auch leben. Ich will dir ja auch nicht meine Meinung aufzwingen. Nur ist das ein genereller Appell den ich jedem gebe, der sich durch das Netz bewegt: „Bitte überlegt vorher was ihr schreibt und was ihr eigentlich aussagen wollt.“ Denn oft führt das ganze nur zu unnötigen Diskussionen.

      So wie jetzt.

      Aber hey, immerhin wissen wir jetzt voneinander welche Süßspeisen wir am liebsten mögen xD

      BDO
    • Neu

      Also wenn man jetzt nicht mehr Kritik ausüben darf, weil man die anderen Filme abwarten soll, ja wofür haben wir dann dieses Forum, worüber diskutiert man denn Woche für Woche im OP Thread?

      Für mich geht es persönlich um diese Rahmenhandlung, welche einfach kopiert wurde aus Episode IV. Nichts anderes.
      Natürlich soll der Film den Grundstein legen für die neuen Charaktere,für E8 und E9 und soll logischerweise auch die Leute wieder abholen aber meiner Meinung haben sie da mehr ein Reboot gestartet und nur die Sachen umbenannt. Nichts anderes.
      Es spielt aber immernoch in der Reihenfolge nach 1-6 ab. Man hätte die Charaktere doch auch anders etablieren können, als es einfach aus einer vorherigen Episode zu kopieren.
      Sie haben einfach viel zu viel übernommen, besonders diese großen Eckpunkte.

      Ich glaube darum geht es den meisten hier, die den Film eher skeptisch sehen. Im Kontext zu E4 ist E7 einfach nur das Gleiche, mit neuer Verpackung. Da interessiert mich nicht, ob sie das finanziell oder sonst wie auslegen, es geht einfach um den Vergleich Film zu Film und da hapert es einfach. Für mich ähnlich wie jedes Jahr ein neues Fifa oder Fast & Furious Film.

      Und um auf meinen ersten Satz zurückzukommen, egal wie E8 oder E9 wird, das ändert einfach gar nichts daran, dass E7 soviel aus E4 abgekupfert hat, was immernoch nicht heißt, dass der Film an sich scheiße ist, das hab zumindest ich nie behauptet.

      Wie schonmal gesagt, der Film an sich ist gut, wenn nicht sogar sehr gut, aber die Leute, die E4 kennen, die denken sich, warte mal, das kenn ich doch alles schon. Das ist der ganze Knackpunkt.
      Für sich alleine gesehen, wie gesagt, top Film, aber in der gleichen Spielfilmreihe, will ich keine Kopie, dann kann ich wieder einfach E4 angucken, wie @StringGreen es so schön gesagt hat.

      Meiner Meinung nach, jeder der Das nicht erkennen kann, hat die rosarote Brille auf und bleibt nicht objektiv, weil SW eine Herzenssache für sie ist. Mach ich mir jetzt sicher keine Fans mit aber ich seh das eben völlig neutral als Casual-Star-Wars-Zuschauer. *duck*
    • Neu

      Bee schrieb:

      Also wenn man jetzt nicht mehr Kritik ausüben darf, weil man die anderen Filme abwarten soll, ja wofür haben wir dann dieses Forum, worüber diskutiert man denn Woche für Woche im OP Thread?
      Mich würde jetzt wirklich mal brennend interessieren, wo genau du herausgelesen hast, dass "man jetzt nicht mehr Kritik ausüben darf, weil man die anderen Filme abwarten soll". Die Stelle musst du mir mal zeigen. Denn für mich lesen sich sowohl BDO's, als auch meine Beiträge, dann doch etwas anders. Nur mal zwei beispielhafte Zitate:

      OneBrunou schrieb:

      Deswegen sollte Kritik an Episode 7 keineswegs "verboten sein", nur mit einer allumfassenden Kritik, die inhaltliche Aspekte aus den beiden noch folgenden Filmen miteinbeziehen muss, sollte man derzeit noch arg vorsichtig sein.

      Bacon D. Orian schrieb:

      Ich will ja die Kritik daran, dass die Handlung „dieselbe“ wie bei Episode 4 ist nicht tot machen. Natürlich ist das so und natürlich hätte man da bestimmt mehr machen können für den Auftakt der neuen Trilogie.
      Grundsätzlich geht es - und da kann ich jetzt nur für mich selbst sprechen - mir einfach nur darum, dass man doch bitte mit allumfassenden Urteilen bzgl. möglichen Parallelen / Kopien / Plagiaten (nennt es wie ihr wollt) von Episode 8 zu Episode 5 - o.Ä. hypothetische Vergleiche - erst einmal warten sollte, bis man den Film als Ganzes gesehen hat. Denn weder hat hier schon irgendjemand den vollen Film gesehen, noch gibt der Trailer auch nur ansatzweise die Erzählstruktur wieder, mit der Episode 8 am Ende wahrscheinlich aufwarten wird. Befürchtungen sind berechtigt - die hab ich selber ja auch - aber Verurteilungen sollten erst mal noch in der Meckerkiste gelassen werden. Die kann man im Dezember dann immer noch herauskramen, wenn wirklich das Worst-Case-Szenario eintreten sollte.
      Es geht mir in keinster Weise darum die Kritik an Episode 7 zu unterbinden, bei der ich mich selbst ja ebenso an einigen Parallelen gestört habe, allerdings fällt das für mich eben nicht allzu stark ins Gewicht, weil ich den Neustart des Franchise - und nichts Anderes war Episode 7 auch - eben nicht nur aus dem Blickwinkel des Zuschauers betrachte. Gerade mit Blick auf die hohe Investitionssumme, die man für die Filmrechte hat aufbringen müssen, war eigentlich klar, dass sich die Verantwortlichen erst mal darum bemühen würden einen Film zu produzieren, der auf Altbewährtes setzt, um so möglichst viel von diesen 4 Milliarden Dollar wieder einzuspielen. Muss man nicht mögen, war aber - aus unternehmerischer Sicht - die einzige Vorgehensweise, die wohl in Frage gekommen ist. "Geb den Leuten was sie wollen". Das es zu Teilen etwas too much war, das stell ich gar nicht in Frage. Das sehe ich genauso.

      BDO hat's eigentlich ziemlich treffend formuliert ... Hätte Disney einen anderen Weg eingeschlagen, und hätte damit nicht den erwünschten Erfolg erzielt, dann wäre das Franchise jetzt wohl tot. Daher ging man beim ersten Anlauf kein Risiko ein und gab den Fans das, was sie wollten. Die Kontroverse über zu auffällige Parallelen nahm man dafür dann eben gerne in Kauf. Das muss man auch nicht mögen - wie mehrfach erwähnt stören mich auch so manche Parallelen - aber das ist mir allemal lieber gewesen, als dass sich Disney von vornherein an einer neuen Herangehensweise gewagt hätte, dieses Konzept dann jedoch womöglich nicht aufgegangen wäre, sich nicht ausgezahlt hätte, und die Star Wars Pläne wieder hätten eingestampft werden müssen.
      Mit "Rouge One" zeigte Disney zuletzt auch, dass sie durchaus gewillt sind neue Dinge auszuprobieren und andere Facetten des Star Wars Kosmos zu zeigen. Funktioniert hat das auch. Insofern besteht nicht nur das Risiko, dass Disney bei Episode 8 einen ähnlichen Weg nimmt, wie bei Episode 7, sondern ebenso sehr die Chance, dass sich Disney nun mehr zutraut und das Franchise nicht mehr selber - zumindest derartig überdeutlich - plagiiert.

      Kurzum: Niemand will hier die Kritik an Episode 7 unterbinden. Nur mit Kritik an Episode 8 sollte man vielleicht noch warten, bis man den Film auch selber gesehen hat. Gegen Skepsis ist nichts einzuwenden, die teile ich ja durchaus.
      Das ist zumindest mein Standpunkt, der aber auch - wie vorab bereits erwähnt - nicht mal unbedingt aufs Board umgemünzt werden muss.
    • Neu

      LOL ich glaube die Leute wollen nur es nicht wahr haben das Episode 7 einfach ein abklatscht ist von Episode 4 ist fertig aus aber Star Wars Fans wollen natürlich nicht akzeptieren verständlich... Ideenlosigkeit Hoch 10 kann nur sagen zu Episode 7...

      Todesstern = Planeten Todesstern

      Das Imperium = Die 1 Ordner

      Wenigstens diesen Todesstern 3.0 hätte man sich sparen können.. Sogar der Regisseur J.J Abrams hat zugegeben das nur aklatscht ist..

      Was das Ganze aber eigentlich nur noch schlimmer macht, denn das bedeutet, dass es von Anfang an eine ganz bewusste "Auf Nummer Sicher Strategie" war, um ein riesiges Fan-Gejammer wie nach der "Dunklen Bedrohung" zu vermeiden..
      Für mich wäre Originalität wichtiger gewesen, als kommerzieller Erfolg, der allein schon durch die Marke "Star Wars" in JEDEM Fall garantiert gewesen wäre! Aber Disney geht nur um geld und wie bei One Piece so lange der Name drin ist denk man sich wird schon geguckt...
    • Neu

      Bacon D. Orian schrieb:

      Nun, er mag nicht bei dir eingebrochen sein, das stimmt xD

      Aber es ist nunmal Fakt das George Lucas nach eigener Aussage die Original Filmrollen für die Special Editions verwendet hat. Somit sind die original Filme für immer verloren. Klar, solange deine VHS-Kassetten nicht den Geist aufgeben, kannst du die Original Trilogie in beeindruckenden 352x240 Pixel Auflösung ansehen. Das ist aber nicht mehr zeitgemäß. Eine BluRay Version wird es von diesen Filmen niemals geben. Die Originale-Original Trilogie hat damit ein Haltbarkeitsdatum das bald abgelaufen ist, für immer.
      Nicht alle Änderungen die Lucas gemacht hat sind schlecht, das darf man so auch nicht sehen. Aber bestimmte Dinge sind einfach völliger Blödsinn.

      Und daran allein ist nur George Lucas schuld. Bei der alten Trilogie hat er sich noch stark von Kollegen und Leuten die mit ihm am Film gearbeitet haben beeinflussen lassen. Episode 5 und 6 hat er nichtmal selber gedreht for fucks sake, das wissen nur viele nicht. Bei den Prequels war er, wenn man Leuten Glauben schenkt die mit ihm zusammen gearbeitet haben, ein sturer Bock der keinen Rat angenommen hat. George Lucas war der Meinung das die alten Versionen schlecht waren und deswegen durfte die auch keiner nie wieder sehen.

      Wow.


      Also doch, George Lucas allein ist daran schuld, das neuere Generationen niemals die wirkliche Ur-Fassung sehen werden. Er hat sie für spätere Generationen zerstört und ihnen die Chance gestohlen, sie überhaupt vernünftig zu sehen.

      Das kann ich so nicht ganz unterschreiben. Mag sein, dass eventuell keine Bluray-Editionen mit der Original-Kinofassung in absehbarer Zeit erscheinen werden. Aber die Originalfilme sind mit Sicherheit nicht verloren; es gibt ja nicht nur eine Filmrolle von einem Film, bis vor ein paar Jahren war es normal, dass man 35mm-Kopien von Filmen im Kino gezeigt hat. Und es gibt sowohl Archive als auch Sammler da draußen. Und so lange es noch Kopien der Original-Kinofassung von Episode 4-6 gibt, so lange kann man diese abtasten, digitalisieren und theoretisch wieder auf den Markt bringen, auch auf Bluray. Dass es solche Kopien noch gibt, weiß ich definitiv, die habe ich selbst in einem Archiv gesehen.

      Ich denke auch, dass sich Lucas mit diesen Änderungen keinen Gefallen getan hat - wenn man als Fan einen Film liebt, sieht man nicht gerne Änderungen. Natürlich ist das jetzt ein schwacher Vergleich, aber ich muss gerade an den enormen Aufschrei denken, als Disney Arielle neu vertont hat.

      Klar, es gibt viele Parallelen zwischen Episode 5 und 7. Man sollte dabei aber auch nicht vergessen, dass das im Grunde schon an der Grundstruktur hängt. Lucas hat Star Wars basierend auf A Heros Journey von Campbell geschrieben; also DEM Rezept für Heldengeschichten schlechthin. Wenn man nun etwas "Neues" machen will, wo fängt man an? Man kann wieder einen männlichen Protagonisten nehmen, da sind sie halt den entgegengesetzten Weg gegangen. Sie konnten auch die Romane verfilmen, die die Filme fortgesetzt haben, das hätte sicher einen Aufschrei verursacht und wäre wohl wenig kreativ gewesen. Naja ich kann sonst nur sagen, dass ich mit meinen Eltern in Episode 7 war, als er ins Kino kam - die haben die Originaltrilogie damals im Kino gesehen, haben mich in Episode 1-3 mitgenommen und sich tierisch auf die neuen gefreut. Ich war auch skeptisch, aber sie, die mit Star Wars von Anfang an groß geworden sind, waren sehr zufrieden aus dem Kino gegangen.

      Wie schon @OneBrunou gesagt hat, sollten wir bis Dezember warten und erst mal Episode 8 auf uns wirken lassen. Schon der Trailer zu Episode 7 hat die Geschehnisse teilweise ganz anders dargestellt, als es dann im Film war.
    • Neu

      kaidoo schrieb:

      LOL ich glaube die Leute wollen nur es nicht wahr haben das Episode 7 einfach ein abklatscht ist von Episode 4 ist fertig aus aber Star Wars Fans wollen natürlich nicht akzeptieren verständlich... Ideenlosigkeit Hoch 10 kann nur sagen zu Episode 7...

      Todesstern = Planeten Todesstern

      Das Imperium = Die 1 Ordner

      Wenigstens diesen Todesstern 3.0 hätte man sich sparen können.. Sogar der Regisseur J.J Abrams hat zugegeben das nur aklatscht ist..

      Was das Ganze aber eigentlich nur noch schlimmer macht, denn das bedeutet, dass es von Anfang an eine ganz bewusste "Auf Nummer Sicher Strategie" war, um ein riesiges Fan-Gejammer wie nach der "Dunklen Bedrohung" zu vermeiden..
      Für mich wäre Originalität wichtiger gewesen, als kommerzieller Erfolg, der allein schon durch die Marke "Star Wars" in JEDEM Fall garantiert gewesen wäre! Aber Disney geht nur um geld und wie bei One Piece so lange der Name drin ist denk man sich wird schon geguckt...
      Ich will dich auf keinen Fall angreifen oder auf irgendeiner Weise in die Mangel nehmen... Aber jetzt mal Realtalk: Anhand dieses Textes, kann man ganz gut erkennen, dass du zur etwas jüngeren Fraktion gehörst! Ich möchte dich darauf hinweisen, keine Mythen wie "Regisseur J.J Abrams hat zugegeben das nur abklatscht ist." ins Forum zu posaunen ohne verlässliche Quelle! Bei: "Das Imperium = Die 1 Ordner" hattest du mich! xD Bei einer Aussage muss ich dir sogar recht geben: "Wenigstens diesen Todesstern 3.0 hätte man sich sparen können." Ich möchte dich trotzdem bitten, deine Texte mit etwas mehr Bedacht zu schreiben. Ich gehöre zu den stillen Mitlesern und mir ist das auch bei One Piece Beiträgen bei dir aufgefallen.


      Wie auch immer... Für mich war Episode 7 mit langer Vorfreude und mittelmäßiger Erwartung sehr zufriedenstellend. Mir persönlich hat die Pre-quell Trilogie sogar sehr gefallen! Ich schau Filme nämlich nicht mit zu hoher Erwartungshaltung sondern mit großer Vorfreude. Und allein schon die Planeten und Schauplätze wie Naboo, Geonosis, Kamino ect... waren für mich einfach erfrischend und genau das habe ich in Teil 7 etwas vermisst. Da habe ich nie auf Dialoge oder so geachtet. Meiner Meinung hat Star Wars keineswegs eine Story, die man als "meisterhaft" betiteln kann. Aber ist trotzdem ein absolutes Meisterwerk durch die "Welt von Star Wars" Lichtschweter, Droiden, Blaster, Macht, Jedi, Sith, Raumschiffe, Außerirdische, Planeten und, und, und... DAS finde ich so geil an Star Wars! Deswegen liebe ich es! Natürlich sind Dialoge auch wichtig, aber es stört mich persönlich kein bisschen wenn diese oberflächlich sind. Im Gesamtpaket macht auch eine Episode 7 für einen guten Auftakt einer Trilogie alles richtig!
    • Neu

      Mathemagica schrieb:

      Deine Erklärungen in Ehren @Genso, aber die Unterschiede zwischen Episode 4 und Episode 7, auf die du verweist, sind in zusätzlichem Material versteckt. Für einen durchschnittlichen Zuschauer, sogar für einen durchschnittlichen Star Wars-Fan kann man das nicht gelten lassen. Wenn man den Rest von Star Wars als Kontext hinzufügen will, dann muss man den Filmen auch mehr Gewicht zuordnen als den Büchern und Comics, weshalb die Parallelen zu IV hier deutlich überwiegen.
      Das ist richtig, allerdings bin ich auch davon ausgegangen, dass wenn man über den Film so diskutiert, dann hat man allgemein ein stärkeres Interesse, als der durchschnittliche Star Wars-Fan. Vielleicht habe ich das falsch verstanden und wenn ja, dann tut es mir leid.

      Allerdings verstehe ich diese Einstellung nicht, weil man dadurch soviele richtig gute Geschichten verpasst und gerade hier hat Disney nicht nur mit der Einrichtung der 'Story Group' und dem dadurch entstandenen Canon wirklich mal Ordnung geschaffen, sondern sie arbeiten daran die Leute abseits von den Filmen auf die zusätzlichen Werke aufmerksam zu machen.

      Das Beste Beispiel dafür sind dafür ja die 'Journey to The Force Awakens' und die 'Journey to The Last Jedi'.
    • Neu

      @Seis: Yo, genau meine Meinung. Star Wars stach vorallem durch eine gute Inszenierung hervor, wodurch der Zuschauer immer gut immersiert wurde. So wie die Herr der Ringe Filme, deren Geschichte auch kein Meisterwerk ist. Mit Inszenierung meine ich vor allem Worldbuilding, musikalische Begleitung und Trickeffekte. Und da sehe ich EP 1-6 nunmal vor EP 7.
      Der Einzelne muss sich halt auch drauf einlassen und so manche Plotholes kann man dann auch verzeihen. Und was auf dem Papier vlt. albern klingt, wird durch eine gute Inszenierung doch noch ganz charmant (Vietkong Plüschbären!).

      Ich finde auch die Prequels gut, da sie eine für mich gute Inszenierung haben. Gutes Worldbuilding (die galaktische Republik, der Jediorden inkl. Midi-chlorianer, etc.), ikonische Musiktitel (Duel of the Fates) und geile Effekte, die auch ganz gut gealtert sind. Gabs da Plotholes, fette Henne ja. Die stören mich aber nicht, da der Rest so gut dargestellt ist. Man hätte vlt. etwas Geld in die Hand nehmen sollen und statt Hayden Christensen einen guten Schauspieler wie z.B. Matt Damon oder Leonardo Di Caprio für die Rolle des Anakin casten sollen. Die Transformation vom Jedi-Ritter zum Sith und sein innerer Zwist, wurden zwar gezeigt, aber mMn nicht überzeugend genug.

      Gutes Worldbuilding habe ich so wie Seis in EP 7 vermisst, das war eher mager. Und ich kann mich auch an kein Musikstück erinnern, was da besonders herausragend war. Der Film war akzeptabel und hätte er nicht Star Wars im Namen, würde heute wahrscheinlich keiner mehr drüber reden. Das gleiche gilt leider für Rogue One, ohne die Marke und als Einzelfilm wäre er untergegangen, so ähnlich wie Valerian dieses Jahr. Es gibt bessere Kriegsfilme und bessere SciFi-Filme.


      Genug von der 7, auf gehts zur 8. Ich bin verhalten optimistisch und werde die Kritiken abwarten und wie groß die Rolle von Benicio del Toro sein wird. Im Trailer war der ja auch nicht zu sehen. Hoffentlich wird der nicht so wie die Jungs aus The Raid verbraten und bekommt einen ordentlichen Auftritt. Mal schauen.

      Witzig wäre es auch, wenn Phasma wieder in 5 Minuten abgefrühstückt wird und der Trailer die Fans nur heiß machen soll. Nur weil eine Szene im Trailer ist, heißt es ja nicht, dass es sie auch im Film gibt. ;)


      @Portgas D. Ann: Die Reise des Helden kommt gefühlt in jedem vierten Film heutzutage vor, vor allem in Hollywood. Und da machen ja auch alle was Unterschiedliches, so dass sich nicht alle Filme ähneln.
      lupus est homo homini, non homo, quom qualis sit non novit.
      ~ Ein Wolf ist der Mensch dem Menschen, kein Mensch, wenn man sich nicht kennt.
    • Neu

      Genso schrieb:

      Das ist richtig, allerdings bin ich auch davon ausgegangen, dass wenn man über den Film so diskutiert, dann hat man allgemein ein stärkeres Interesse, als der durchschnittliche Star Wars-Fan.
      Ich bin ein grosser Star Wars Fan nur kaufe ich mir keine Blue Rays etc. wo zum einem total überteuert sind und Dinge drauf haben die es nicht wert sind dafür Geld auszugeben. Da sind die Opportunitätskosten zu hoch.

      Es gibt sicher viele die das Trotzdem tun aber die meisten eher ned.


      Bruno schrieb:

      Yo, genau meine Meinung. Star Wars stach vorallem durch eine gute Inszenierung hervor, wodurch der Zuschauer immer gut immersiert wurde. So wie die Herr der Ringe Filme, deren Geschichte auch kein Meisterwerk ist. Mit Inszenierung meine ich vor allem Worldbuilding, musikalische Begleitung und Trickeffekte. Und da sehe ich EP 1-6 nunmal vor EP 7.
      Ich denke das hat aber auch mit dem eigenen Alter zu tun. Mit dem alter ist die Gewichtung eben anders und gerade die Musik kann so viel ausmachen. Letzte Woche erzählte Grönemeyer am Zürcher Filmfestival über die Macht der Musik in Filmen da er in einer Jury sitzt die Filmmusik auszeichnet. Man könne so viel mit Musik schaffen wenn sie richtig platziert ist. Gleichvoll kann man auch viel zerstören. Ich denke auch viele haben EP 1-6 in jüngeren Jahren angeschaut und davon ein ganz anderes Bild und danach kommt EP 7, 10 jahre nach der Episode 3 und man punktiert dinge ganz anders. Storytelling und originalität ist plötzlich viel wichtiger und durch die Erfahrung und dem Wissen im Background gewichtest du das ganz anders.

      Ich meine man muss sich nur die Stirb Langsam Reihe anschauen (die Classic Filme). In jedem Film macht er genau das Selbe, nur Ort, Zeit, situation ist anders aber das Muster ist immer das gleiche..........trotzdem hat man als pubertierendes Kind jeden herausragend gefunden. Heute kann ich die kaum noch anschauen, sie sind eigetnlich so blöde fast schon.

      Denke das muss man auch immer im Hinterkopf haben.

      Wie würde man Episode 1-3 bewerten wenn man 10/15 jahre älter wäre?
    • Neu

      Áyu schrieb:

      Genso schrieb:

      Das ist richtig, allerdings bin ich auch davon ausgegangen, dass wenn man über den Film so diskutiert, dann hat man allgemein ein stärkeres Interesse, als der durchschnittliche Star Wars-Fan.
      Ich bin ein grosser Star Wars Fan nur kaufe ich mir keine Blue Rays etc. wo zum einem total überteuert sind und Dinge drauf haben die es nicht wert sind dafür Geld auszugeben. Da sind die Opportunitätskosten zu hoch.
      Es gibt sicher viele die das Trotzdem tun aber die meisten eher ned.

      Zuerst einmal, es heißt Blu-ray, Blu-ray Disc oder BD. Das ist eine Marke, wie "Ceran" oder "Jacuzzi". Nicht böse gemeint, aber ich sorge gerne für Aufklärung in diesem Thema. :)

      Ich verstehe allerdings nicht dar Argument. Was haben die Blu-ray damit zu tun? Ich rede hier doch von den Serien (Clone Wars, Rebels), welche man auf Netflix sehen kann (Gratismonat, Kumpel, Family Account) bzw. Disney Channel für Rebels, dazu Forces of Destiny (Youtube, nicht wichtig aber Canon). Die Comics kann man genauso leicht Online finden wie One Piece.

      Bleiben noch die Romane, welche ich selbst noch nicht alle gelesen habe, welches aber daran liegt, dass ich noch keine richtige Zeit hatte, außer für Dark Disciple und ja, dass wäre das einzige wo man Geld ausgeben müsste, aber die Kosten für Romane sind 8,00 € bis 15,00 €, dafür hat man dann aber auch 300 bis 400 Seiten.

      Im Grunde kann man aber so gut wie kostenlos sehr viel aufsaugen, sofern man dies möchte und da ich seit über 20 Jahren Star Wars bin, ich mich sehr für den Canon interessiere und auch langfristig auch mehr Star Wars auf meinem YouTube-Kanal bringen möchte, werde ich mir früher oder später alles zu sehen bzw. lesen. Dafür gebe ich auch gerne etwas Geld aus, aber eigentlich braucht man dies für das Meiste nicht.
    • Neu

      Genso schrieb:

      Das ist richtig, allerdings bin ich auch davon ausgegangen, dass wenn man über den Film so diskutiert, dann hat man allgemein ein stärkeres Interesse, als der durchschnittliche Star Wars-Fan. Vielleicht habe ich das falsch verstanden und wenn ja, dann tut es mir leid.
      Allerdings verstehe ich diese Einstellung nicht, weil man dadurch soviele richtig gute Geschichten verpasst und gerade hier hat Disney nicht nur mit der Einrichtung der 'Story Group' und dem dadurch entstandenen Canon wirklich mal Ordnung geschaffen, sondern sie arbeiten daran die Leute abseits von den Filmen auf die zusätzlichen Werke aufmerksam zu machen.

      Das Beste Beispiel dafür sind dafür ja die 'Journey to The Force Awakens' und die 'Journey to The Last Jedi'.

      Ich verstehe, woher deine Erwartung kommt, aber selbst der 'durchschnittliche' Kinobesucher bildet sich eine Meinung, ob sich der Kinobesuch gelohnt hat, und mag diese manchmal melden. Gerade hier, wo wir nicht auf einem Star Wars-Forum sind, ist es leicht kurz in eine solche Diskussion zu geraten, selbst wenn man nicht so viel mit Star Wars am Hut hat.
      Auch auf Star Wars-Foren findet man öfters mal Neulinge, die die Filme noch nicht gesehen haben und die unterschiedlich tief in die Marke hineingehen werden. Die meisten Leute sind (meiner Erfahrung nach) auch dankbar, wenn man Sie auf Zusatzinformationen aus Büchern etc. hinweisen kann; voraussetzen würde ich dieses Wissen aber nicht.

      Dann will ich noch auf deinen zweiten Punkt eingehen. Wieso zieht man sich nicht die ganzen anderen Star Wars-Medien rein? Dazu gibt es sehr viele unterschiedliche Gründe, die ich hier kurz erwähnen möchte.
      • Man ist vielleicht Kinogänger, hat aber mit Comics oder Büchern nichts am Hut. Ich selber kann zum Beispiel fast gar nichts mit Filmen anfangen. Mich wird Star Wars interessieren, wenn sie wieder ein gutes Videospiel rausbringen.
      • Die Qualität dieser zusätzlichen Geschichten und Infobücher ist trotz der Story Group nicht gesichert. Ich habe als Kind bedingungslos jedes Buch aus dem EU gelesen, bis die Yuuzhan Vong einfach zu schlimm wurden. Wenn ich mich umhöre, scheint auch das neue EU seine besseren und schlechteren Büchern zu haben. Die Leute wissen, welches die Hauptwerke sind, die die grösste Qualitätskontrolle kriegen. Beim Rest wird man vorsichtiger.
      • Die reine Mass an Zusatzmaterial kann auch überfordernd wirken. Wenn ich sieben Filme geschaut habe, und du mir mit 50 Zusatzwerken in Form von Büchern und Comic kommst, dann ist das ein bisschen wie die Realisierung eines Gen-1ers, dass es über 800 Pokémon gibt. Zu viel Information auf einmal. Da findet man sich nicht so leicht zurecht und selbst wenn die Story Group versucht, Ordnung und Aufmerksamkeit zu schaffen, ich wusste bis zu deinem Post nichts von 'Journey to <Filmtitel>'.
      • Nicht jeder will diesen stetig wachsenden Geldbetrag in eine Marke investieren. Star Wars mag einiges an guter Unterhaltung produzieren; manchen Leuten reicht die Unterhaltung von einem Film alle paar Jahre, während sie sonst lieber Simbabwesische Märchen lesen. Für so eine Person gibt es keinen Grund, sich in ein oberflächliches Hobby zu investieren. Da wird deren Geld (und viel wichtiger: deren Zeit) in etwas anderes fliessen.


      Du siehst also, dass es verschiedenste Gründe gibt, eine Meinung zu Star Wars zu haben, aber nicht so vertieft darin zu sein. Bereits das Filmmaterial wird in den nächsten Jahren derart explodieren, dass es Star Wars Fans geben wird, die nicht alle (live-action) Filme gesehen haben. Das gehört bei einer grossen Marke einfach dazu. Star Wars ist sehr gross und Disney wird dafür sorgen, dass es in den nächsten Jahren noch viel weiter wächst. Den Kern werden aber wohl immer die nummerierten Filme ausmachen.


      Edit: Ok, ich denke, ich weiss jetzt, was du meinst, @Genso. Ich würde dem Zusatzmaterial eine niedrigere Priorität zuordnen als den Filmen selbst. Ich finde es gut, dass Leute - in diesem Falle du - es einbringen. (Die Canon Solo-Kampagne ist übrigens der Hauptgrund, weshalb ich mir den Kauf eines Battlefronts vor der Veröffentlichung von Episode IX erwäge. Sonst würde ich warten, bis wir alle neuen Welten und Raumschiffe in einem neuen Battlefront haben können.) Es reicht mir einfach nicht, um Gegenargumente komplett aufzuwiegen, die direkt aus den Filmen und ihrer Darstellung kommen (in diesem Fall jetzt die Parallelen zwischen Jakku und Tatooine).
      Hello, I'm Mathemagica, the man who will become pirate king.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mathemagica ()

    • Neu

      Bacon D. Orian schrieb:

      Also doch, George Lucas allein ist daran schuld, das neuere Generationen niemals die wirkliche Ur-Fassung sehen werden. Er hat sie für spätere Generationen zerstört und ihnen die Chance gestohlen, sie überhaupt vernünftig zu sehen.
      Selbst wenn das tatsächlich so ist und keine Kopie dieser Filme mehr existiert, stellt sich die Frage inwieweit denn bei zukünftigen Generationen die Nachfrage nach eben diesen Filmen besteht.

      Wir sind noch zu Zeiten aufgewachsen, wo ich durchaus behaupten würde, dass die Effekte in Star Wars 4-6 für einen 6-jährigen absolut beeindruckend sind. Das ist heute allerdings nicht mehr der Fall, wenn ich sehe, dass Kinder im Alter von 4 Jahren bereits wissen, wie man ein Iphone bedient. Diese wachsen einfach mit einer gänzlich anderen Wahrnehmung bereits auf, wodurch die alte Trilogie für sie einfach nicht mehr zeitgemäß aussehen könnte beziehungsweise "billig" wirkt. Mir ging es beispielsweise einmal auch so, als ich mit meinem Opa in meiner Jugend einen Film mit einem Mann in einem Gorillakostüm geguckt habe. Er fand den Film klasse, ich hatte da doch eher gemischte Gefühle.

      So wichtig die Urtrilogie letztendlich auch ist und so sehr ich sie liebe, auf Dauer glaube ich nicht, dass sie alleine die nächsten Generationen derart fesseln könnte, so wie sie es mit der Generation vor uns und unserer Generation getan hat. Daher sehe ich Lucas' Veränderungswahn für mich persönlich auch nicht so dramatisch an, da ich mich eben nicht an diese neuen Filme halten muss.

      Dazu möchte ich allerdings noch gerne generell etwas zum Thema Veränderungen an "Kunstwerken" sagen. Ist einfach gang und gebe, dass man als Künstler, sei es nun Filmemacher oder in meinem Fall Musiker, seine eigenen Werke in der Regel sehr kritisch sieht. Dazu gehört auch, dass man sie eben nicht nur in der End-Version sieht sondern Wochen, Monate, Jahre an einer Sache arbeitet. Und dann, wenn sie endlich fertig ist, gibt es vielleicht eine Stelle im Machwerk, die man so oft gehört/gesehen hat, dass sie einem selber nicht mehr gefällt, dass man sie wieder ändern bzw. weiterentwickeln will. Ich sehe das selber bei mir, dass ich bei älteren Songs von mir den Drang habe sie nachzubessern, zu perfektionieren. Ich muss mich dann selber dazu zwingen, eben genau das, nicht zu tun, weil ich mir dann sage ich habe das damals so aufgenommen und so sollte es damals sein und so bleibt es dann auch. Das hätte sich Lucas' natürlich auch mal sagen sollen, denn letztendlich gibt es zu seinen großen Änderungen nur zwei Meinungen: Ablehnung oder Egal-Haltung. Besonders viel Lob dafür habe ich nicht mitbekommen (man darf mich gerne korrigieren). Ich will mit diesem Absatz Lucas' Vorgehen nicht rechtfertigen, sondern eher ein Bewusstsein dafür schaffen, wie es manchen Künstlern mit ihren "Baby's" geht und dass es nicht immer leicht ist zu sagen, "so, das bleibt jetzt für immer und alle Zeiten so."

      Bacon D. Orian schrieb:

      Star Wars Raumschiffe, die Planeten, der gesamte Kosmos fühlt sich echt an, weil er dreckig ist. Wir brauchen keine mit Chrom glasierten Raumschiffe, nur weil das „total futuristisch“ aussieht.
      Genau das sehe ich eben wieder anders. Ja das dreckige gehört zu 100% zu Episode 4-6 und auch noch in die nach-Imperiums-Zeit in der erstmal wieder ein geregeltes System aufgebaut werden und Unterdrückung wieder abgebaut werden muss. Das geht in einer ganzen Galaxie ja schlecht von heute auf Morgen. Aber ich finde dieses teilweise auf hochglanzpolierte hat zur Prequel-Trilogie gut gepasst einfach um direkt äußerlich darzustellen, dass es sich hierbei noch um eine bessere Zeit handelt bzw. das ein Königreich wie Naboo im Vergleich zur Rebellenallianz aus Episode 4 eben eher in der Lage ist sich neue Raumschiffe zu besorgen als die. Natürlich müssen die Schiffe der Rebellion alt und verkratzt aussehen. Da kann man nicht permanent Geld aus dem nichts holen, sondern da wird noch selber repariert. Von daher finde ich diesen Stilbruch überhaupt nicht schlimm, sondern sogar passend. Man bekommt, zumindest habe ich das Empfinden, einfach ein besseres Gefühl dafür, wie es mit der Galaxis bergab ging. Darüberhinaus waren die Pod-Racer auf Tatooine ja auch nicht verchromt und nagelneu, sondern eher an die ärrmliche Region angepasst.

      Bacon D. Orian schrieb:

      Die Wahl zwischen tot oder „mach etwas was dir nicht sonderlich gefällt aber lebe“, ist eben keine richtige „Wahl“. <- vielleicht etwas überdramatisiert xD
      Haha :-D Ne, das passt schon ganz gut^^ aber dann stellt sich hier auch wieder die Frage inwiefern es notwendig ist etwas am Leben zu erhalten, wenn es nur durch die immer gleiche Leier möglich ist (nein das ist noch keine Kritik an Episode 8, ausschließlich Episode7!)? Dann muss ich ganz ehrlich sagen, dass das Franchise lieber sterben soll. Wehe jetzt will mir jemand unterstellen, wegen dieser Aussage wäre ich kein echter Star Wars Fan :-D . Ich will auch nicht, dass One Piece noch 60 Jahre geht, wenn das bedeuten würde, dass Ruffy immer wieder neue Samurai besiegen muss. Und man kann natürlich die Prämisse, dass Disney keine Wahl gehabt hat, wie sie diesen Film angehen, aber Disney hatte sehr wohl eine Wahl überhaupt die Rechte an Star Wars zu kaufen. Dazu hat sie niemand gezwungen. Und letztendlich bin ich da ganz bei @Mathemagica, dass ich einen Film als Zuschauer nicht danach beurteile, welche "Wahl" ein Studio hatte, sondern was ich letztendlich sehe.

      Ich stimme zu, dass aus rein wirtschaftlichem Sinne dieser Film die sinnvollste Variante gewesen ist. Aber aus künstlerischem Sinne bleibe ich nach wie vor bei meiner Ausgangsaussage, dass ich enttäuscht bin. Damit will ich sagen, ich verstehe durchaus, wieso sie diesen Film derart gestaltet haben, aber das war mir auch schon vor dieser Diskussion hier klar. Ich beschäftige mich auch nicht erst seit gestern mit Episode 7, aber da ich selbst kein Anteilseigner an Disney bin und Star Wars nicht nach seinem finanziellen Einkommen betrachte ändert das nunmal auch im Nachinein nicht meine Erwartung an Episode 7.

      Bacon D. Orian schrieb:

      Dann schreib das doch auch bitte so xD Weil wie gesagt, wenn da eine Aussage kommt „der Film war völlig enttäuschend!“ dann generiert das nur (ungewollt) negative Meinungen zu dem Film.
      Naja, ich habe jetzt nicht die Muße jedes Mal zu schreiben, wenn etwas für mich enttäuschend war, wieso genau das so war. Das wirst du sicherlich auch verstehen :-D . Was dann letztendlich da reininterpretiert wird ist auch deiner Erwartungshaltung geschuldet beziehungsweise, was du in diesem Film siehst. Es gibt schließlich sehr viele verschiedene Möglichkeiten wovon man genau enttäuscht ist und ich denke mittlerweile sollte klar sein, was ich mit meiner ursprünglichen Aussage auf Seite 12 gemeint habe.

      StringGreen schrieb:

      Ich hoffe doch sehr, dass dieser Eindruck trübt und nur der Enttäuschung von Episode 7 geschuldet ist.
      Das war meine ursprüngliche Aussage und von dieser Weiche ich auch nach wie vor nicht einen Millimeter ab. Ich weiß ja nicht mit was für Leuten du bisher diskutieren musstest, dass dich diese Aussage so dermaßen getriggert hat, aber das nächste mal vielleicht einfach erstmal nachfragen, warum es enttäuschend war :-D . Das ist auch gar nicht böse gemeint, nur dann werden direkt solche Missverständnisse, wie dass ich mich von angegriffen gefühlt habe, direkt außen vor gelassen. Ich sehe nämlich absolut nichts verwerfliches in dieser Aussage, sondern sie sogar mit meiner Sichtweise und meinen Argumenten durchaus gerechtfertigt. Ich will dich auch gar nicht überzeugen, dass ebenso sehen zu müssen, jeder hat schließlich seinen eigenen Maßstab, ich poche ja auch auf meinen, ich will dir nur darlegen, wieso ich eben der Meinung bin, dass diese Meinung und auch dieses Gefühl der Enttäuschung für mich persönlich gerechtfertigt ist. ;)

      Über alles andere, wie Lucas' Veränderungen oder auch dem Design der Filme oder welche Nachspeise die Beste ist, lässt sich natürlich freilich diskutieren, aber ich denke das haben wir nun auch zur Genüge getan und unsere jeweiligen Sichtweisen hinreichend dargelegt :-D .

      PS: Lass dir den Wackelpudding schmecken :-D Den esse ich übrigens auch gerne, aber nur mit Vanillesoße :-D
    • Neu

      @Mathemagica Sorry, aber ich denke hier haben wir aneinander vorbei geredet. Ich habe keinesfalls diese Wissen vorausgesetzt, sondern ich war lediglich der Annahme, dass man ein gesteigertes Interesse, auch in andere Medien, für STAR WARS hat. Der gemeine Kinogänger wird sich vermutlich nicht damit auseinander setzten, allerdings verstehe ich dann nicht, warum diese Person nicht seine Meinung auf gängigen Filmforen oder auf Seiten wie Letterbox'd oder IMDB zum Ausdruck bringt. Natürlich kann diese Person auch hier seine Meinung kundtun oder auf einem STAR WARS Forum, aber dann muss man sich eben auf starke Gegenargumente einstellen. Wäre doch das Gleiche, wenn ich mich hier registrieren würde, nur um zu sagen das One Piece mir nicht gefallen hat. Wenn mir etwas nicht gefallen hat, warum suche ich dann ein Forum auf? Naja, vielleicht sehe ich das Ganze auch zu verbissen.

      Jedenfalls schreibe ich gerne dazu, woher ich meine Informationen habe, quasi als Quellenangabe, was es nun einmal ist und gerade STAR WARS hat soviel mehr zu bieten als die Kinofilme und darauf möchte ich hinweisen. Übrigens, die neue STAR WARS Battlefront II Single Player Campaigne wird CANON sein. Deshalb werde ich auch vor dem Release den Roman zur Vorgeschichte lesen, welcher am 21. Oktober 2017 erscheint.
    • Neu

      Ich habe jetzt meine Trailer-Analyse abgeschlossen und ich war wirklich selbst überrascht, zu welchen Erkenntnissen ich gekommen bin.



      Es wäre toll, wenn Ihr mir etwas Feedback geben könntet. Ich habe diese mal wirklich viel Zeit und Arbeit hineingesteckt und das erste Mal mit Sony Vegas gearbeitet. Wenn man bedenkt, dass ich heute etwa 7 Stunden dafür gebraucht habe, mit der Aufnahme, dem Schneiden des Videos und dem Hochladen auf Youtube, wäre es echt toll ein paar Meinungen oder Verbesserungsvorschläge zu hören.


      In jedem Fall, auch wenn ich mir den Trailer nun über 30x gesehen habe, bin ich immer noch extrem gehypt! :D
    • Neu

      Weil es von allgemeinem Interesse sein könnte, und sich der ein oder andere User eben nicht unbedingt in meinen kleinen Furz-Thread verirrt, verlagere ich die anschließende Diskussion mal in den entsprechenden Star Wars Thread.

      @Joyboy bezieht sich hier auf mein neues Star Wars Video, in dem ich euch grob (also vermutlich) die Hälfte des Films spoilere.



      Joyboy schrieb:


      Zwei Fragen hätte ich jetzt aber noch zu zwei deiner Theorien, vorsichtshalber im Spoilerkasten.
      Spoiler anzeigen

      Wenn Kylo Ren tatsächlich einen Teil des Lichtschwertes von Darth Vader hat und die Klinge deswegen instabil ist (weiß nicht ob das schon irgendwo feststeht dass es D.V. Kristall ist) was würde Ihm dann der restliche Teil bringen? Der Kristall bleibt ja kaputt, sein Laserschwert also auch instabil? Abgesehen davon, dass es so vieeeel cooler aussieht

      Spoiler anzeigen

      Das einzige was bestätigt ist, ist das sein Lichtschwertkristall gebrochen ist bzw. ein Stück „fehlt“. Das es sich hier um den Rest vom Kristall von Darth Vader handelt ist bloß meine Idee, das ist wiederum nicht bestätigt.
      Lichtschwertkristalle „leben“ und sind selbst Macht-Empfindlich. Im neuen Disney-Canon wird ein Kyber-Kristall nur dann rot, wenn er durch einen dunklen Machtnutzer zum „bluten“ gebracht wird. Ein natürliches Vorkommen an roten Lichtschwertkristallen gibt es also nicht. Einen roten Kristall kann man „heilen“ oder „säubern“ mit der hellen Seite. Dadurch wird der Kristall dann aber farblos bzw. weiß. Ashoka Tano hat z.B. solche Kristalle.



      Wenn die Kristalle also schon halb „am Leben“ sind, könnte ich mir gut vorstellen das man diese durch die Macht auch wieder dazu bringen kann, dass die Teile zusammenwachsen bzw. verheilen.
      Außerdem sind unterschiedliche Gegenstände die von einem Machtnutzer über lange Zeit genutzt wurden selbst kleine Quellen der Macht. Die Macht des ursprünglichen Nutzers bleibt quasi einfach daran kleben oder nistet sich zu einem gewissen Teil ein. Kurzum, ein berühmter oder geschichtsträchtiger Kyber-Kristall ist einfach „besser“. Ansonsten ist es emotional gesehen der Lichtschwertkristall von seinem Opa, den er ja verehrt und versucht zu imitieren. Er ist da einfach der Mega-Fanboy :D

      Joyboy schrieb:


      Spoiler anzeigen

      Selbst wenn Luke wie du und Disney angedeutet hast ein grauer Jedi geworden ist, warum sollte er dann ein rotes Lichtschwert haben? Rot steht doch seit jeher für böse, warum nicht Lila wie Mace Windu, der als einziger in den Filmen bisher keine Standardfarbe hatte, oder eine andere Farbe (Silber fänd ich super)
      Spoiler anzeigen

      Wie oben bereits geschrieben speichern diese Kristalle die Macht auf eine gewisse Art und Weise. Ggf. nutzt er den Kristall von Darth Vader, weil es ihm ermöglicht die dunkle Seite besser für sich zu nutzen. Wie ein elektrischer Leiter kann die dunkle Seite einfach besser dadurch fließen. Ich gehe ja davon aus das er die dunkle Seite nutzt, weil er meint das er im finalen Kampf des Films sonst keine Chance gegen Snoke hat. Vllt gibt es auf Snokes Fähigkeiten wiederum auch nur den Konter mit einer dunklen Machtfähigkeit. In One Piece kannst du ja auch Haki nur effektiv mit Haki kontern.
      Außerdem löst es halt einfach einen Schockmoment beim Zuschauer aus. „Was!? Rote Klinge!? Aber das haben doch nur die bösen! OHA! WAS DA LOS!?“
      Ich gehe aber auch davon aus, dass Luke dann in Episode 9 den Kristall von Vader ebenso „reinigen“ wird wie Ashoka Tano (siehe oben). Dann hätte er am Ende ein weißes Lichtschwert, ein farbloses, was für den „grauen Jedi“ steht. Ashoka ist im aktuellen Canon nach ihrer offiziellen Definition her auch eine „graue Jedi“. Sie selbst nutzt die weißen Kristalle um ihre Nicht-Zugehörigkeit zum Jedi-Orden zu zeigen. Sie möchte sich da einfach emanzipieren. Luke könnte später genauso ein weißes Lichtschwert nutzen, um zu zeigen das er kein traditioneller Jedi mehr ist. Du bekommst also vielleicht deinen Willen mit einem „silbernen“ Lichtschwert.

      BDO

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bacon D. Orian ()

    • Neu

      Das nächste Spin Off ist abgedreht und auch der offizielle Titel wurde nun verkündet.



      Ich bin heilfroh, dass sie ihn nicht Han Solo genannt haben, sondern einfach nur Solo. Gefällt mir ehrlich gesagt ganz gut, wenn gleich ich merke, dass ich nicht 100% zufrieden bin. Was mich stört kann ich allerdings gar nicht wirklich selber erfassen. Da es aber nunmal die Geschichte von Han Solo erzählt wäre ein anderer Titel vermutlich auch nur verwirrender als hilfreicher für die Allgemeinheit.