Bleach und der absteigende Ast – momentane Schwächephase oder Langzeittrend?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bleach und der absteigende Ast – momentane Schwächephase oder Langzeittrend?

      Die Idee für dieses Thema schwebte mir schon seit Längerem vor, doch wollte ich die momentane Lage um unser aller liebsten Shinigami-Swordaction-Manga noch ein wenig im Auge behalten und nicht überstürzt – wie in der Vergangenheit oft von Kubo- und Bleach-Kritikern betrieben – irgendwelche Prognosen treffen und Todesurteile fällen, wenn sich die Sachlage binnen 4 Wochen gleich dreimal um 180° wendet.

      Einleitender Disclaimer: Bleibt bei der Diskussion sachlich und vermeidet offensichtliches Bashing. Das hier ist kein Spambereich, wenn ihr euch über Kubo lustig machen wollt, sucht Bleach - and (please) not so on auf und tobt euch dort aus. Gleichzeitig will ich von eingefleischten Bleach-Tards kein weinerliches „Wenn ihr es nicht mögt, dann lest es halt nicht, fynyny~~“ hören. Diese Diskussion ist aktuell mehr als angebracht und soll auf Fakten und augenfälligen Beobachtungen basieren. Findet lieber richtige Argumente und Zahlen, die etwaige Thesen entkräften – das regt die Diskussion dann zugleich auch an und somit profitieren wir alle davon! :D

      Die Ausgangssituation: Vorgeschichte
      Ich denke, ich muss nicht sonderlich groß auf Bleachs allgemeine Bedeutung für den Mangamarkt und den Shueisha-Verlag eingehen. Die Serie konnte sich in knapp 10 Jahren Laufzeit zu dem etablieren, was man in Japan die JUMP no Sanbon-bashira (dt. Die Drei Säulen von JUMP) nennt und im westlichen Kulturkreis gerne als Big Three betitelt. De facto ist die Serie zwar nur der vierterfolgreichste Manga aus WSJ (man vergisst Hunter x Hunter gerne), aber aufgrund von Togashis unregelmäßigem Arbeitsrhythmus wirft Bleach in einem Jahr durch den Faktor der Quantität einfach mehr ab. Fakt ist natürlich auch, dass Bleach seit je her das schwächste Glied in zuvor erwähntem Kreis war. (Ich spreche jetzt ausschließlich vom wirtschaftlichen und ergebnisorientierten Blickwinkel aus, eine Untersuchung auf Inhalt und literarische Qualität besitzt eine subjektive Färbung und ist daher an dieser Stelle unangebracht.) Weder gelang es Bleach jemals in den Kreis der „Millionseller“ vorzupreschen, d.h. mit einem Band in einem festen Zeitfenster die Verkaufsmarke von 1.000.000 Exemplaren zu knacken, noch konnte die Serie eine ähnlich weiße Weste wie One Piece und Naruto im magazininternen TOC-Ranking bewahren: so stand Bleach am Ende des Jahres im Gesamtranking nach Auswertung aller Platzierungen zwar letztlich immer auf dem dritten Rang, doch mit einem gehörigen Abstand zu den anderen beiden Titeln und gelegentlichen Ausrissen in die mittleren Gefilde des TOC.

      Trotz allem ist Bleach ein äußerst wichtiger Bestandteil in Shueishas Serienaufgebot und zählt mit knapp 70 Millionen verkauften Exemplaren zu den zehn erfolgreichsten Serien des JUMP Comics Imprints aller Zeiten. Eine weitere Qualität des Manga liegt ferner in den Zielgruppen und Nischen, die er anspricht. Bleach gehört zu den Serien in Weekly Shōnen JUMP mit der mitunter größten Zahl an weiblichen Fans (gemessen am Prozentteil, den weibliche Leser in der Gesamtzahl von Bleach-Lesern ausmachen, kann wohl allenfalls Katekyou Hitman REBORN! noch ernsthaft mitbuhlen) und vor allem Yaoi- und Shōnen-Ai-Fangirls (der sog. „Shipping Fandom“) lieben die Serie. Diese Fans besitzen vom wirtschaftlichen Standpunkt aus eine nicht zu verachtende Bedeutung, die sich vor allem in hohen Einnahmen durch charaktergetriebenes Merchandise niederschlägt.

      Hinführung: Der Weg zum Wendepunkt
      Während in westlichen Foren unlängst Kritik an Kubo und Bleach zum Alltag gehörte, hielt man ihm in Japan auch noch die Stange lange nachdem der Bleach’sche Zenit überschritten war. Spätestens der Hueco Mundo-Arc brachte durch seinen Aufbau und seine Langatmigkeit immer mehr Leute dazu, dem Manga den Rücken zuzukehren und Kubo seine augenfällige Planlosigkeit nicht mehr länger zu verzeihen. Der japanische Fandom schien über weite Strecken jedoch geeint hinter Kubo zu stehen, was vielleicht auch etwas mehr dem „Naturell“ des japanischen Fans entspricht, dieser scheint prinzipiell eine ausgeprägtere Loyalität dem Zeichner gegenüber an den Tag zu legen und so verzeiht man gerne mal kleinere und größere Schwächen und schreitet gemeinsam durch dick und dünn. (Und die just angesprochene Shipping-Fraktion legt ohnehin wenig Wert auf die Originalstory, da für sie die Charaktere im Fokus stehen, welche sie in ihren eigenen Fanfics und in Doujinshis verwursten können.)

      Tatsächlich war es allerdings so, dass sich auch während des Hueco Mundo-Arcs in Japan schon unscheinbar und sublim Anzeichen erkennen ließen, die auf einen Rückgang der Popularität des Manga hindeuteten. Das Ganze schlug sich in drei großen Faktoren nieder:

      1.) Einschaltquoten des Anime
      Der Bleach-Anime ist seit je her nie bekannt dafür gewesen sonderlich starke Quoten zu generieren. Trotz allem lässt sich bei der Serie seit geraumer Zeit ein deutlicher Abwärtstrend ablesen. Da ich mich für Anime und Einschaltquoten jedoch nur marginal interessiere und es daher alles andere als mein Steckenpferd ist, will ich diesen Punkt kurz halten:
      Fakt ist, dass Bleach gegenwärtig auf einem nicht gänzlich unbedeutenden Sendeplatz gerade einmal eine lächerliche Quote von 2% Marktanteil zu generieren vermag. Während normalerweise ein Anime die Serie stützt und trägt, ist es bei Bleach interessanterweise genau anders rum. Hier kann man sagen, dass der Anime überhaupt noch läuft, weil das Franchise namhaft ist und Gewinne abwirft.

      2.) Stagnation und Rückgang der Erstauflage
      Im Jahr 2005 erschien mit Bleach 18 der erste Band, der eine Erstauflage von einer Millionen zugestanden bekam. Bis zum Dezember 2006 und Band 25 konnte dieser Wert kontinuierlich auf einen Rekordstand von 1,33 Mio. ausgebaut werden. Doch anders als bei One Piece, wo jeder Band einen neuen Rekord aufstellt, war bei Bleach damit das Ende der Fahnenstange erreicht. Bis ins Jahr 2008 (Band 31/32) konnte der Manga noch Startauflagen in diesen Sphären erzielen (Startauflage: 1,31 Mio.), doch begann mit dem Jahr 2009 der Abwärtstrend: Band 33 – 1,26 Mio, Band 36 – 1,20 Mio., Band 42 – 1,15 Mio., Band 44 – 1,10 Mio., Band 48 – 1,03 Mio und Band 49 schließlich 1,00 Mio.

      Selbstverständlich ist eine Startauflage von einer Million Exemplaren nach wie vor ein Topwert, das lässt sich nicht von der Hand weisen und soll nicht außer Acht gelassen werden. Aber der augenscheinliche Abwärtstrend darf hier absolut nicht übersehen werden!

      3.) Rückgang der Verkaufszahlen
      Quasi Hand in Hand geht damit auch dieser Punkt. Damit das Ganze anschaulicher wird, habe ich einfach mal eine kleine Grafik in Excel erstellt. Diese zeigt die Verkaufszahlen der Bleach-Manga nach jeweils zwei Wochen. Während die 600k-Marke früher mit Leichtigkeit überwunden werden konnte und phasenweise auch 700k ein Klacks waren, zeigt der Allgemeintrend deutlich nach unten.
      [Parallel dazu könnte man auch die Gesamtverkaufszahlen der Bände in den jeweiligen Jahresend-Mangacharts vergleichen, aber das spare ich mir der Einfachheit halber mal. Nur soviel sei gesagt: auch hier lässt sich exakt dieselbe Entwicklung ablesen. Während Bleach-Manga sich in den Jahren 2008 und 2009 noch bei gut 900k einpendelten (insbesondere Band 36 und 37 schlugen mit jeweils 955k und 945k in den 2009er Jahrescharts zu Buche!), konnten jüngere Bände nicht mehr an diesen Erfolg anschließen.]

      Der Wendepunkt: Post-Deicide Bleach
      Eine Welt, die bislang von dieser Entwicklung gänzlich unversehrt zu bleiben schien, war die innerhalb der Weekly Shōnen JUMP. Wie eingangs erwähnt, am Ende des Jahres würde Bleach stets den dritten Rang in der Gesamtwertung belegen, allwöchentlich war eine Position in den Top 5 eine gegebene Sache und die Redaktion des Magazins war stets drauf bedacht, ihre schützende Hand über Kubo zu halten und ihn und sein Bleach mit ausreichend Farbseiten zu versorgen. (Eine Gegebenheit, die das alles ermöglicht, ist, dass Kubo ein unglaublich schneller Zeichner ist und daher öfter Zeit freimachen kann, um eine Farbseite zwischenzuschieben.) In den Jahren 2008 bis 2010 hatte Bleach stets die meisten Farbseiten eines Jahres, weshalb man im englischsprachigen Raum von „Bleach Pimping“ und „CP Whoring“ zu sprechen begann.

      Aber(!) zu Anfang des WSJ-Jahres 2011 scheint der allgemeine Trend nun letzten Endes auch in der WSJ Einzug erhalten zu haben. Während das Jahr zu Beginn noch seinen gewohnten Lauf zu nehmen schien (bis zur Silvester-Ausgabe #5-6/11 keine Platzierung schlechter als 4), zeigt das Cover eben jener Ausgabe bereits eine Entwicklung, die im nächsten halben Jahr noch deutlicher werden würde: klick mich!. Es gab keine Sanbon-bashira oder Big Three mehr, der Triumvirat wurde auf ein Vierergespann erweitert. (Und keine 20 Wochen später war das Vierergespann wieder zu einem Dreiergespann geschrumpft, jedoch mit neuer Besetzung: siehe hier)
      Interessant ist auch, dass etwa zeitgleich mit dem Ende des Deicide-Arc und dem Start des neuen Xcution/Fullbring-Arc die Platzierungen im TOC sich zu verschlechtern begannen. Der über Jahre gehütete Top-5-Platz ist inzwischen in unerreichbare Ferne gerückt:


      Conclusio: Momentaufnahme oder fortwährender Trend?
      Die wirklich interessante Frage bleibt nun natürlich: wie wird sich Bleach in den kommenden Wochen und Monaten weiterentwickeln? Bleach-Gegner haben schon oft den Untergang und den Anfang vom Bleach’schen Ende vorhergesagt, gleichzeitig sind die von mir beobachteten und vorgetragenen Fakten nicht von der Hand zu weisen.
      Ein Denkanstoß dürfte zweifelsohne der Folgende sein: Bleach ist, wie zuvor betont, eine charaktergetriebene Geschichte und ein Manga, der von seinen (oftmals hirn- und sinnlosen) Kämpfen lebt. Der aktuelle (Trainings-)Arc kam bisher quasi gänzlich ohne diese beiden Schlüssel zum Bleach’schen Erfolg daher. Die Frage muss nun also lauten, ob Bleach wieder in den Rankings nach oben schießen wird, sobald größere Kämpfe beginnen oder ein paar der Fanlieblinge aus der Soul Society (Hitsugaya, Rukia, Renji o.ä.) einen Auftritt bekommen, oder ob dieser Impuls nicht mehr ausreicht…


      Kubo hat auf dem JUMP Festa 2011 im vergangenen Dezember verkündet, dass er noch etwa 10 weitere Jahre an seinem Manga zeichnen möchte. – Ist er mit dieser Äußerung über den Hai gesprungen oder wird Bleachs Stand und Renommee das alles überstehen und Kubo kann so weitermachen wie bisher?
      Ich will hier weiß Gott nicht Bleachs baldiges Ende oder dergleichen herbei reden, sondern versuche entsprechenden Weitblick zu wahren und mir eine Situation in zwei, drei oder vier Jahren auszumalen. – Ich würde mich freuen, wenn der ein oder andere seine Sichtweise mit dem Board teilen würde und sich an einer Prognose versucht.
    • Also ich bin sehr spät Bleach fan geworden,und hab mir dann alles angesehen und ich fand Bleach echt geil,aber nachdem Aizen Tot ist muss ich sagen ist Bleach ideenlos und langweilig geworden.Ich glaube das Bleach nicht mehr so erfolgreich sein wird wie früher weil die Storry wirklich schlecht geworden ist was ich sehr schade finde.Seit Aizen Tod ist wurde die Storry einfach nur noch schlecht,zum jetztigen Zeitpunkt würde ich sagen das es besser gewesen wär Bleach zu beenden als Aizen Tod war und ichigo seine kräfte verloren hat.Das was zurzeit passiert ist einfach nur schlecht und mann merkt irgendwie das mann Bleach nur am Leben erhalten will egal wie.

      Oder was meint ihr?
      Fc Bayern München
    • Das gute alte Bleach, irgendwann musste es ja dazu kommen (oder besser: ist es glücklicherweise dazu gekommen)

      Wie die meisten hier mochte ich Bleach anfangs wirklich gern, bis ca. Band 20 hatte es seinen Erfolge mE vollends verdient. Auch danach konnte man noch von einem aktzeptablen Rahmen sprechen, auch wenn der stete Qualitätsabfall nicht zu übersehen war. Den wirklichen Einbruch erlebte Bleach in meinen Augen während des Fake-Karakura-Town Arcs. Die Kämpfe gegen die Top 3 der Espada waren schon im besten Fall durchwachsen, aber mit Aizens Eingriff begann die Aneinanderkettung von endlosen leerem Gerede, Verwandlungen, den legendären Augenpanels und dem allwöchentlichen Cliffhanger in dem irgendein Charakter zu Boden ging (natürlich ohne zu sterben). Tempo war ja nie Kubos Stärke, aber selbst da schien Woche für Woche noch weniger zu kommen, bis wir das aktuelle Level erreicht haben, in dem Kubo seit x-Wochen inhaltlich null Fortschritte macht.

      Wo bleiben die Stärken? Viele klammern sich nach wie vor am Artwork fest, besonders Mitglieder des von PP erwähnten Shipping Fandoms und vergleichbaren und auch ich kann Kubos Artwork theoretisch durchaus etwas abgewinnen bzw konnte. Kubos Artwork war im Abwechslungsreichtum nie mit Oda vergleichbar, aber zeichnet sich durch überzeugende Designs aus, von den SS-Captains bis zu den Hollows und Espada und wies zudem immer eine gewisse Konstanz auf. Aber die beste Grundlage nützt nichts wenn die Bequemlichkeit immer stärker wird. Riesige weiße und schwarze Flächen, immer spärlichere und teils lächerliche Designs, Colorspreads/pages ohne Farbe - das alles ist teilweise schon maßlos dreist.

      Zum Anime: ich kenne nur Bruchstücke des Animes, aber von der Animationsqualität liegt Bleach mE weit vor den meisten anderen Anime auf wöchentlicher
      Basis (wie OP und Naruto). Das Problem des Animes ist,wie halt bei den meisten Animes, die grottenschlechten Filler, die wohl selbst den treusten Fan das Frühstück hochtreiben. Hinzukommt das Kubo den Einbau von Filler seit Beginn des Hueco-Mundo Arcs praktisch unmöglich gemacht hat, sodass diese vollkommen ohne inhaltlichen Bezug eingeschoben wurden, was natürlich die Fanbase, die die Originalstory umgesetzt sehen wollen, ärgerlich aufstoßen lässt.

      Trotz all der negativen Punkte hat man ja schon fast nicht mehr geglaubt das der qualitative Abfall jemals Kubo schaden könne, aber langsam wirds. An einen konstanten Einbruch glaube ich ebenfalls nicht, mit der Rückkehr der Captains etc wird wohl auch Bleach seine Rückkehr feiern. Das einzige worauf ich momentan hoffen kann, ist das Kubo sich nicht allein auf seine Erfolgscharaktere verlässt und nach den mageren Platzierungen und den sinkenden Verkaufszahlen, vlt doch noch versucht Bleach auch inhaltlich wieder ein bisschen zu verbessern. Aber nach diesem ewig langem, stellenweise wirklich katastrophalen Abstieg, ist da wirklich kaum ein Licht zu sehen. Würde die Qualität passen könnte Kubo meinetwegen Bleach gern noch 10 Jahre fortführen, aber so spuckt er momtentan wirklich auf die Arbeit von Mangaka die sich ernsthaft den Allerwertesten aufreißen.

    • Ich bin da derselben Meinung wie shibukai.
      Nach dem Tod von Aizen nahm die Story kontinuierlich ab.
      Ich finde dieser Zeitpunkt wäre doch der Beste gewesen um den Manga zu beenden.
      Wäre ein tolles Ende geworden.
      Feind besiegt und Ichigo kann wieder ein normales Leben führen.

      Kubo weiß wohl nicht wann es Zeit ist aufzuhören.
      Da war wohl der Drang nach Erfolg größer.

      Aber durch die nun schon ziemlich schlechte Story, versaut er sich alles.
      Er will nicht echt noch 10 Jahre Bleach machen. ?! 8|

      Ich hätte es besser gefunden, wenn er Bleach beendet hätte.


      LG Strawhat_Fan

      made by ReVo_LuTioN
    • Um es gleich auf den Punkt zu bringen: Entscheidender Faktor für den sinkenden Beliebtheitsgrad von Bleach ist meines Erachtens die Erzählpace. Sicher kann man auch an anderen Dingen wie Story ( z.B. übertriebene Nutzung von Cliffhangern, wie oft wurde Aizen augenscheinlich am Ende eines Chapters erledigt? )oder Charakteren kritisieren (Inoue nervt z.B. einfach nur noch). Aber was mir an Bleach wirklich sauer aufstößt ist dieses brechend langsame Tempo, was Kubo da vorlegt. In zu vielen Chaptern passiert einfach verdammt noch mal viel zu wenig bzw. hängt sich der Autor einfach an Nebensächlichkeiten auf. Beispiele dafür gibt es genug, siehe z.B. den Aizen Arc, bei dem sich die ganzen Lutscherkämpfe gegen die niederen Schergen ewig hingezogen haben, obwohl sie letztlich für den Gesamtausgang des Geschehens nicht wirklich relevant waren. Und auch die aktuelle Story knüpft in dieser Hinsicht lückenlos daran an. Man vergleiche das Ganze mal mit OP, beide haben zu ähnlicher Zeit mit einem neuen Arc begonnen. OP steuert gerade auf eine Art Höhepunkt zu, in Bleach hingegen hat Ichigo nach ewig langen Chaptern seine Kräfte wiedererlangt, die eigentliche Handlung beginnt im Grunde erst jetzt wirklich. Und wofür hat Kubo die ganzen Seiten genutzt? Zu bedeutenden Teilen für völlig unwichtigen Kram. Da geht schon mal eine Seite dafür drauf, dass Ichigo ein Glas Limo trinkt oder Inoue ihr charakteristisches "Kurosaki-Kun" haucht oder gleich ein halbes Chapter für irgendwelche Gagsituationen die man auch in einem oder wenigen Panels gestalten könnte. Kubos miserable Platzausnutzung auf den Seiten macht das Ganze nicht gerade besser. Ich stelle einfach mal die Behauptung auf, wenn der bisherige Storyfortschritt nur 1/4 so viele Chapter gefressen hätte, welche sich in erster Linie auf das Wesentliche (also für den Handlungsfortschritt Relevante) beschränken würden, wäre das Ganze gar nicht mal so schlecht.
      Aber im Moment sehe ich keine wirkliche Tendenz dass Kubo in Hinsicht Tempo irgendetwas ändert und von daher blicke ich auch nicht gerade positiv in die Zukunft von Bleach.
    • Schön, dass man darüber jetzt mal in einem geordneten Rahmen sprechen kann. Ich selber lese regelmäßig Bleach, und rege mich wie alle anderen auch regelmäßig darüber auf. Das hat aber vorerst nichts mit Bleach zu tun, denn ich finde auch an OP Dinge die mir nicht gefallen. Ich bin ein sarkastischer Mensch und liebe Bashing jeder Art. (Siehe mein Profil). Bei Bleach fällt es einem unheimlich leicht, da die ganze Serie auf Coolness aufbaut. Ichigo ist cool, Kubo ist cool, Schwerter sind cool, der Zeichenstil ist cool.... Und wenn dann die Story aber nicht passend dazu ist, dann wird es unpassend und lächerlich. Ich glaube jeder kennt dieses Foto von Kubo, auf dem er mit Sonnenbrille, Schmuck und so post. Ich möchte ihm am liebsten auslachen. Aber ich möchte sachlich bleiben.

      Ich versuche mich mal an einer Fehleranalyse:

      1 - Aizen hätte das Ende sein sollen

      Gegen Ende des SS-Arcs wird Aizen als Mastermind hinter jeder Aktion offenbar. Sein Spielchen begann quasi schon vor Ichigos Geburt und seit dem hat er einen riesen Plan am laufen. Er wird so dargestellt, als dass er wirklich der Endgegener wäre. Das Ultimum, die Inkarnation des Bösen... Ichigo erreicht den Zenit der Power, stärker als wohl jemals ein Shinigami gewesen ist und bringt Aizen zur Strecke (obwohl: nicht mal das macht er -.-). Der absolute Höhepunkt der Geschichte!!! Es geht nicht mehr stärker, nicht mehr böser, nicht mehr krasser. (Nicht vom erzählerischen her, sondern vom Abschnitt der Erzählung)
      Aber was macht nun Kubo? Er lässt einige kleine Fragen offen, die man leicht auch noch vorher hätte lösen können, und künzelt einen Zeitsprung, in dem sich die Charaktere werder äußerlich noch charakterlich verändern. Und alles nur um die Geschichte fortzuführen. Ein guter Mangaka sollte wissen, wann Schluss ist.

      2 - Der All-out Abschnitt in Fake-Karakura-Town war zu lang
      Und nicht nur das: Er war überladen, zu langsam, einfallslos. Kubo hat versucht einen Krieg zu zelebrieren, der keiner war. Es wurde Station für Station abgearbeitet und während ein Kampf stattfand, standen alle übrigen Charaktere herum und staunten. Und dann der nächste Kampf. Dem Leser kostet sowas den letzten Nerv. Bei Bleach ist seit dem Kampf zwischen Ichigo und Grimmjow und dem TimeSkip nichts inhaltliches passiert. Ichigo vs. Grimmjow begann am 8. Juni 2007 (da kam zumindest der Scan bei OM raus) 3,5 Jahre fast nur Kämpfe. ichigo und seine Kumpanen schlagen erst die ganzen Typen in Hueco Mundo und dann starren sie sich monatelang in F-KarakuraTown an. Und von Anfang an gab es nur das Ziel: Aizen, welcher auch immer krasser gehypt wurde, sodass kein Kampf diese Erwartungen hätte erfüllen können.

      3 - Der Anime wird mit Fillern zerstört.
      Ich gebs ja zu: Ich sehe den Anime nicht, aber ich bekomme es ja schon mit. Bei OP gibts zwischendurch immer mal wieder Fillerfolgen aber das ist bei Bleach schon krass. Ja klar Kubo bringt ja auch keine Story im Manga. Man könnte mit einer Animeepisode 10-20 Kapitel aufholen, denn ein Angestarre will ja keiner sehen. Hab mal kurz im Bleachwiki nachgeschaut, was Filler angeht und da bestätigte sich mein Verdacht nur:
      Von den 190 Episoden bis zum Wiederbeginn der Hueco Mundo-Saga sind 80 Episoden Filler. Diese Episoden werden in zwei große Filler-Arcs, der Bount-Saga und der Shūsuke Amagai-Saga, die insgesamt 67 Episoden umfassen, und zwei Mini-Fillern, die insgesamt nur 13 Episoden ausmachen, aufgeteilt.


      4 - Kubo geht zu lieblos und undurchhdacht an die Story ran.

      Wir in 2 schon erwähnt ist die Story das ganz große Manko. Kubo versucht durch (wirklich) gute Cliffhanger die Geschichte spannend zu halten, jedoch enttäuschen diese regelmäßig. Dazu kommen dann so lieblose Abschnitte, wie Gins Betrug. Immer an Aizens Seite hat er anscheinend nie die Chance gehabt Aizen anzugreifen und muss es dann kurz vor dem Ziel tun. Dabei wird er aber sofort besiegt, weil Aizen natürlich alles wusste - schon immer. Und dann gehts weiter, als wäre nix passiert. Also mal ganz im Ernst: Was soll der Scheiß? Unglaubwürdig, undurchdacht, nicht aufgebaut und jäh beendet.

      5 - Fullbring
      Ok, ich sehe es ja ein, dass die Kräfte von Chad und Titten ... ähh, achja Orohime geklärt werden sollen und Isshins Vergangenheit auch. Müssen sie imo nicht, aber gut. Hätte man sonst auch früher klären können. Der ganze aktuelle Arc beginnt also imo als eine Überflüssigkeit. Dann sind die coolen SS-Charaktere weg und werden durch Menschen mit total beknackten Fähigkeiten ersetzt. Ich finde einfach die ganze Situation lächerlich. Und wenn Kubo diesen Arc nicht noch rumreißt, dann sehe ich schwarz für Bleach (wie pasend^^)

      Fazit:
      Kubo hätte den Manga mit dem inhaltlichen Höhepunkt Aizen beenden müssen. Alles was jetzt kommt, kann inhaltlich (nicht erzählerisch) das vorherige nicht überbieten. Ichigo war 100x stärker als Yamamoto, da finde mal einen Gegner der den Leser jetzt noch überraschen kann... Weiter hat Kubo in den letzten 3,5 Jahren vergessen, dass er nicht nur coole Leute zeichnen soll, sondern nebenbei auch noch eine Geschichte zu erzählen hat. Und zwar eine Geschichte, die durchdacht ist (man muss ja nicht OP als Maß ansetzen) und die liebevoll mit den Charakteren umgeht, sie also nicht nur bringen um die Fanboys zu beglücken. Selbst Kishi malt nicht jede Woche Sasuke.


      Was muss besser werden, damit es bergauf geht?
      Ich glaube, wie oft betont, dass Bleach den Zenit überschritten hat. Das heißt aber noch nicht, dass man nun nur noch Scheiße fabrizieren muss. Er sollte sich wirklich mal hinsetzen, den Arc planen und zügig zu den wichtigen Punkten kommen. Es gibt viele Geheimnisse in diesem Arc (Urahara, Ginjou, Shinigami) das ist schonmal ein anfang, aber Kubo muss sich da auch mal ranmachen. Ich will nicht jede Woche Orohime beim Zähneputzen zuschauen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rickmcphail ()

    • Bleach, Bleach, Bleach. Oh!Great. Der einzige Grund den TOC noch zu verfolgen. Dann wollen wir mal weit ausholen und Bleach rekapitulieren(viel Arcs, Abkürzungen und Wiederholungen).

      Zum Ende des HM-Arcs bis heute wurde oft häufig, auch von mir, de Verschwendung von Seiten kritisiert, auf denen im Bestfall einige weiße Linien zu sehen waren. Dabei vergisst man leicht Kubos Angewohnheit zu Beginn eben diese Leerte als Markenzeichen einzusetzen. Kaum ein kapitel ohne eine schwarze Seite mit einigen Worten, die cool klingen sollten. Bis zum Auftauchen von Byakuya und Renji war Bleach nett zu lesen, hob sich aber nicht aus der Masse heraus. Ein Emo-Manga wie man ihn besser nicht zeichnen könnte. Mit dem Beginn des SS-Arcsbegann mein Interesse zu steigen. Unterhaltsam, Abwechslungsreich, diskutabel. Der Leser wird mit neuen Charakteren überflutet und auch die Welt der Soul Society will erklärt werden. Ein Shinigami ist cooler als der andere und jeder kann sich seine Favoriten heraussuchen. Das ganze überdeckt durch die Masse an Informationen die geringe Pace, denn mitnichten ging es Schlag auf Schlag, auch damals kamen Kubos Schwächen zum Tragen. Wöchentlich konnte man sich bestimmt lange über Pairings unterhalten, vom Umfang war es nicht vergleichbar mit dem OP-Storyentwicklungsthread. Dafür fehlte die eine Hintergrundstory. Kubos Stärken sind wie schon erwähnt wurde die Charakterdesigns, bei aller berechtigen Kritik an seinen nicht existenten Hintergründen, und coole Kämpfe mit noch cooleren Sprüchen und epischen Zanpakutō. Kubo braucht es nicht mit Odas Storytelling aufnehmen, solange nur ein stimmiges Grundkonzept vorhanden ist um die Kämpfe in einer sinnvollen Umgebung stattfinden zu lassen. Mangas sollen in erster Linie unterhalten und wenn der Cliffhanger aus einem 'Bankai' besteht, was wollte man mehr. Das Ende des SS-Arcs war dann das I-Tüpfelchen mit der Enthüllung Aizens als Godfather. Der Arc hatte seine Schwächen(Bankai in 3 Tagen...na sicher), aber sie sind vernachlässigbar. Danach ging es solide weiter. Aizen war als DER Antagonist überhaupt eingeführt, an Coolness von keinem in der Jump erreichbar.

      Die Einführung der Espada, Vizard und Erwähnung der Vasto Lords ließ Großes vermuten für den weiteren Verlauf. An dessen Ende konnte nur die endgültige Erhebung Aizens zu Gott stehen. Nur leider ist alles anders gekommen. Es mehrten sich Schwächephasen, die umso mehr auffielen, als dass der Leser nicht so recht wusste wohin Kubo eigentlich will(ob er es selbst wusste?). Er schien den Blick für das Ganze zu verlieren. Im Nachhinein ist der Beginn des HM-Arcs wohl der Knackpunkt. Die Ursache für Bleach momentane Schwächephase mit einbrechenden Verkaufszahlen nahm hier ihren Anfang(mM). Um den TBTP-Arc herum hätte Kubo das Ruder nochmals rumreißen können. Der Rückblick war für seine Verhältnisse verdammt gut und kurz zuvor hat er den Fanboys einen mit beiden Händen am Zanpakuto kämpfenden Kenpachi gezeigt. Auch der Aufbruch der Vizards ließ einen verdammt unterhaltsamen Verlauf des Krieges in FKT vermuten. Bisher reihte sich seit Hueco Mundo Kampf an Kampf, das ist per se nicht schlecht. Ich schrieb selber oben sie seien ein markenzeichen von Bleach. Möglicherweise würde es vielen Fans auch reichen, wenn Kubo einfach alle möglichen Pairings aneinanderreiht und die größten Fanboys in einem Turnier gegeneinander antreten lässt. Die Grundvoraussetzung besteht aber in guten Kämpfen und hier haperte es im FKT-Arc. Zu Beginn kämpfen nur die Untergebenen, einzeln ganz nett, auf die Dauer mehr als nervig, wollte man doch lieber die Captains und Espadas sehen. Negativ wirkt sich dann auch ein dreifacher Kampfwechsel in einem Kapitel aus. Ein Kampf in 2 Kapiteln abgehandelt und zum nächsten gehen, so wäre es vielleicht erträglicher gewesen. Alles bekannte Kritikpunkte, man war unzufrieden und einzig die Vorfreude und schließlich der Kampfeintritt von Espada 1-3 konnte die Häme noch einigermaßen unterdrücken. Wie ein mantra wiederholte man:
      'Es wird wieder besser'. Nun ja, der Kampf der Top-Espada war nie flüßig, immer wieder Ortswechsel, affige Cliffhanger, die niemanden überzeugten und ein liebloses Dahinscheiden. Nun folgte ein beispielloser Vorgang wie ich ihn in noch keinem Manga erlebt habe. In 3 Bänden schafft es Kubo die gesamte bisherige Story der Lächerlichkeit preiszugeben und den Leser mehr als nur zu verarschen. Die Vizards werden mal eben abgefrühstückt nach gerade mal 100 Jahren Training(hat sich gelohnt!), Tosen stirbt mal eben(es war erwartbar, nur der Rahmen war mir zu lasch, er wurde immerhin stärker als die Espada dargestellt) und auch sonst haben alle keine Chance gegen Aizen(wenigstens das hatte man erwartet). Richtig amüsant wird es mit dem Eintritt in die Soul Society. Ichigo erhält ein Training, das nur sehr leicht nach Deus ex machina ruft und Gin Ichimaru stirbt, weil Aizen vor über 100 Jahren mal Rangiku bewußtlos schlug. Man lasse es sich auf der Zunge zergehen. Nicht weil Gin ein kranker Psychopath ist, schließt er sich Aizen an. Selbst dem treuesten Fan muss da ein 'WTF? Stirb Kubo' über die Lippen gekommen sein. Womit wir beim Finale angelangt sind, nun wird Aizen abgefrühstückt, Gott, Antagonist, einziger noch lebender Feind. Das wäre als wenn Oda Ruffy auf der FMI das One Piece finden lässt und dann die Geschichte bis Unicorn weiterschreibt. Der Aizen, der Ichigo seit seiner Geburt beobachtet hat. Da blieben einem die Worte im Halse stecken.
      Für den manchmal harschen Ton entschuldige ich mich bei denjenigen die den Arc gut fanden, aber beim rekapitulieren bleibt es dabei: Da hat Kubo scheiße gebaut.

      Womit wir beim momentan Trainings-Arc wären. Nach dem Timeskip war ich einfach nur froh den Aizen-Arc hinter mir gelassen zu haben. Nüchtern betrachtet gab es bei Bleach noch einige interessante Themen aus denen man einen sehr guten Schlußarc formen könnte. Die Quincys, Isshins Vergangenheit, die Nullte Division zusammen mit dem König, die Vasto Lords. Gegen einen Zwischenarc hatte ich nichts einzuwenden, ein lustiger Schularc wäre wohl die richtige Lösung gewesen. Und was tat Kubo?
      Er führte neue Fähigkeiten ein(Fullbrings), eine Vizard-ähnliche Gruppe und eine zähfließende Story. Ich glaube dies war der Punkt an dem das Faß für die Fans übergelaufen ist.
      Der Trainings-Arc hat einfach nichts mehr von dem Bleach das wir kennen bis auf Ichigo. Ein langer schwacher Arc mag gerade noch so verkraftbar sein, aber einen zweiten gleich hinterherzuschicken, bei einer schon stattlichen Länger der Serie von 50 Bänden, das funktioniert nicht wie man sieht. Alte Fans springen ab und neue gewinnt man so nicht hinzu. Womit wir bei der Länge von Bleach sind. Über 50 Bände, nur zwei(drei) andere Serien in der Jump bringen es auf eine solch stattliche Zahl.
      Mal als Vergleich erfolgreiche Serien der 80/90iger:
      Slam Dunk 31 Bände, Dragonball 42, Fist of the North Star 27, Rurouni Kenshin 28, Dr. Slump 18.

      Teilweise waren die Kapitel kürzer, wodurch die Gesamtlaufzeit die gleiche bleibt, aber von der Länge nach Seiten hat Bleach sie alle überflügelt. Die mittleren 3 fallen ins gleiche Genre wie Bleach und damals waren Manga mehr episodischer. Der große Bogen fehlt und jeder Arc lässt sich fast ohne Vorkenntnisse lesen. Mit dem Tod von Aizen beschreitet Bleach prinzipiell den gleichen Weg. One Piece und später Naruto haben aber beim Leser die erwartungen an wirklich erfolgreiche Serien höher gesetzt. Nicht mehr das episodische sondern die sich durch die ganze Serie ziehende Hauptstory wollen sie haben. FMA und neuerdings Shingeki no Kyojin sind weitere eindrucksvolle Beispiele.

      Lange Rede kurzer Sinn:
      Den Trainingsarc darf Kubo zuende bringen, er verkauft immer noch über 500k, Bleach bleibt ein Powerhouse, bei sinkenden Verkaufszahlen verringert die Serie aber das Potenzial von Neueinsteigern ohne der Jump neue Leser zu bringen. Es hängt davon ab wie der angekündigte lange(ich hoffe ja nur auf 5 Jahre) Arc beginnt, ob Kubo wenigstens für ein jahr die Pace entsprechend hochhalten kann. Mittlerweile denke ich nicht, dass nur ein Shinigami oder ein Bankai ausreicht den verloren gegangenen Kredit zurückzuholen. Kubo hatte genug Zeit sich einen stimmigen Plot einfallen zu lassen, er sollte auf die Kritik hören(wobei die Frage ist, was genau kritisieren die Japaner).
      Nur von den TOC-Positionen würde ich mir keine Sorgen um die Serie machen. Togashi nimmt sich mit leicht höheren Zahlen ~40 Wochen im jahr frei und auch Hoshino durfte sich im Keller lange breitmachen bis sie zur Jump SQ gewechselt ist(wobei hier mehr ihr Talent die Fristen nicht einzuhalten eine Rolle gespielt haben könnte). Wobei es interessant werden könnte wie sich Torikos Verkaufszahlen entwickeln, bei den momentanen TOC-Platzierungen und der doch mauen Story, die da bewertet wurde, könnte ich mir vorstellen der Anime pusht die Serie mit leichter Verspätung.
      who kills a man kills a reasonable creature, God's image; but he who destroys a good book kills reason itself, kills the image of God, as it were, in the eye
      [Areopagitica, John Milton]
    • Das ist ja kaum zu glauben. Da verfolge ich schon seit einiger Zeit den TOC und dann melde ich mich ausgerechnet hierfür an. Nun ja, ich wusste nicht, was ich zum TOC hätte schreiben können und hierzu habe ich dagegen schon etwas zu sagen, da ich zwar auch dazu neige gemeinsam mit meinen Freunden Bleach und Kubo zu bashen und wir auch jede Woche aufs Neue über die Position derselben im TOC feixen, aber das Gebashe im TOC-Thread wurde mir allmählich auch genug und so bin ich froh, auch mal ein sachliches Urteil über Bleachs (unbestreitbaren) Niedergang abgeben zu können. Daher habe ich mich angemeldet und mal sehen, ob ich sonst noch Gelegenheit finde, in diesem Forum über den besten Manga der Welt zu diskutieren (wer hier falsch versteht, welchen Manga ich meine, der sollte sich was schämen).

      Nun, ich denke, anfangen sollte man immer am Anfang, also werde ich damit beginnen, wie ich zu Bleach gekommen bin. Vorweg muss ich allerdings noch sagen, dass ich zwar versuchen werde, meinen Beitrag und meine darin enthaltenen Urteile über Bleach so sachlich wie möglich zu halten, was mir jedoch stellenweise schwer fallen könnte, da ich einmal sehr großer Bleachfan war und sogar als Admin im BleachWiki ziemlich viel in dieses Mangauniversum gesteckt habe, aber wie sich ja spätestens jetzt zeigt wurden meine Hoffnungen (jedenfalls die meisten) derbe enttäuscht. Jetzt aber zurück zum Anfang:

      Irgendwann bin ich auf den Bleach-Anime gestoßen und habe begonnen, diesen zu gucken.
      Anfänglich nicht sehr beeindruckt vom Substitute-Shinigami-Arc (Anime in englischer Version) habe ich nach kurzer Zeit wieder aufgehört und erst als ich mir dann doch irgendwann den Soul Society-Arc ansah, wurde ich zum großen Bleachfan.
      Auf den Stand des Mangas bin ich dann irgendwann während des Nnoitra-Kampfes gekommen und war immer noch von der erwähnten "Coolness" von Bleach fasziniert und dachte mir, damit lässt sich doch noch super was anfangen.

      Wie bereits von einigen Leuten vor mir erwähnt war Kubos Zeichenstil immer top und auch die Virtuosität (mMn), mit der die Geschichte in Soul Society und der Plottwist am Ende des Arcs exekutiert wurden, hat mich begeistert. Umso erschütternder, wenn man sich das momentane Bleach ansieht. Da klafft ein riesiger Unterschied. So groß, dass ein paar Freunde von mir mögliche Gründe dafür bereits (scherzhaft) auf zwei Möglichkeiten reduziert hatten:

      a) Kubo hatte für den Soul Society-Arc einen Ghostwriter und ab da wo es bedeutend schlechter wurde, hat er selbst geschrieben oder

      b) er schreibt momentan absichtlich so schlecht, um dann am Ende dieses Arcs erneut einen so heftigen und genialen Plottwist zu vollziehen, durch den das vorher scheinbar Grottenschlechte ins Positive umgewandelt wird und der Manga vor Genialität nur noch so strotzt. (Meine Reaktion dazu mittlerweile: ein ganz trockenes "HA HA")

      Aus diesen Gründen, da mir Bleach damals so gefallen hat, wollte ich die Hoffnung dafür noch nicht aufgeben, trotz sich andeutender Schwächen (ich glaube das zu langsame Pacing ist oft genug erwähnt worden), wie zum Beispiel Ichigos dauernde Depressionen in Zusammenhang mit Grimmjow in Karakura und seinem Hollow. Zudem sah es ja noch vielversprechend aus mit den Arrancar unter Aizen, einem scheinbar logischen Ranking in VL, Adjuchas und Gillians und den Vizards. Potenzial war da. Seit damals haben meine Freunde und ich uns etliche Möglichkeiten ausgedacht, wie Bleach weitergehen könnte. Wobei mir im Nachhinein auffällt, dass (mMn) nahezu jede davon besser gewesen wäre, als das was Kubo letztendlich fabriziert hat.

      Dazu muss ich noch sagen, dass ich die angesprochene Schwäche des Animes, namentlich die Filler, nicht so mitbekommen habe, da ich (nach Vorwarnung durch einen Freund) jene (die Bount-Filler) übersprungen habe, auch wenn mir spätere Filler das Ausmaß dieser zumindest annähernd verdeutlicht haben.
      Wobei ich jedoch sagen muss, dass die aktuellen Filler (in die ich nur mal kurz reingeschaut habe) zumindest von den Kämpfen (diese schließen einen Kampf Kenpachi vs. Kenpachiklon im selben Setting wie damals gegen Ichigo und einen Kampf Kyouraku- und Ukitake-Klone (mit Zanpakuto-Fähigkeiten) gegen Yamamoto ein) her (wenn man den großen Villain mal außer Acht lässt) besser gefallen als der Manga momentan, aber das an sich ist schon ein trauriger Rekord für Kubo.

      Auch der Hueco Mundo Arc, den einige hier schon als den großen Beginn allen Übels sehen, war für mich zuerst noch nicht so schlimm, vielleicht aufgrund meiner eben erwähnten Hoffnungen.
      Jedenfalls fand ich es gut, dass nun Ishida und Chad wieder eine Rolle spielen sollten (es sah ja zumindest mal so aus) und die Shinigami erst später hinzukommen sollten. Auch die neuen Charaktere bzw. das Design der Espada gefielen mir gut. Wie gesagt, ich hatte große Hoffnungen.

      Während diese sich schon in den ersten Kämpfen (vs. Dordonii und andere) als nicht sehr beständig andeuteten, fand ich alles bis zum TbtP-Flashback noch wenigstens akzeptabel mit Ausnahme einer gewissen Kampftechnik, die im Kampf gegen Nnoitra das große Power-Up ausmachte, anstatt des erhofften Character Developments, durch das Kenpachi im Dialog mit seinem Zanpakuto Shikai erlangt hätte.
      Den folgenden Flashback fand ich sehr gut, da wir unter anderem Hintergrundinformationen erhielten, die Sinn zu machen schienen. Leider wurden diese später herzlich wenig verwertet.

      Auch der Kampf mit Ulquiorra und der Beginn des FKT-Arcs (der auf spannende Kämpfe hoffen ließ) waren noch mehr oder weniger gut in meinen Augen.
      Nun aber auch zu den Dingen, von denen ich denke, dass es da schon stark gehapert hat:

      1. Ichigos Power-Up durch "Kurosaki-kun": Statt einer vernünftigen Erklärung für sein Power-Up oder vielleicht sogar der von mir lange erhofften Begegnung mit Zangetsu in seiner inneren Welt, wird er zum unkontrollierbaren Übermonster durch das Gejammer seiner (nutzlosen (in Bezug darauf wie sie ihre eigentlich potentiell nützlichen Fähigkeiten verwertet) Freundin. Da denke ich doch mit Freuden an Oda, der es ablehnt, zu stark derartige Liebesbeziehungen zwischen Hauptcharakteren in seinen Manga einfließen zu lassen.

      2. Wenn Kubo FKT schon groß als "Kriegsschauplatz" tituliert, sollte dort meiner Meinung nach (ich weiß nicht, wie andere Leute das sehen?) auch etwas stattfinden, was man Krieg nennen kann. Als ich mir den Krieg vorgestellt habe, bevor er erschien, stellte ich mir Massen von (zugegebenermaßen nutzlosen) Shinigami vs Massen von Hollows vor und irgendwo dazwischen die Kämpfe der Captains mit den Espada etc. Auch hier kann ich wieder nur lobend zu Oda hinüberblicken, denn in seinem Krieg haben selbst Mitglieder von Whitebeards Crew, die von vorneherein keine Chance gegen Gegner wie Aka Inu oder Don Flamingo hatten, bis zum letzten für ihr Ziel gekämpft. Wie schon von anderen erwähnt, setzt Kubo aber nur nacheinander die Kämpfe an, sodass man sich fragt, warum er nicht einfach offen Toriyama kopiert hat und Aizen a la Cell ein Turnier hat organisieren lassen.

      Hier muss ich allerdings auch sagen, dass mir im Gegensatz zu manch anderem die Kämpfe der Vice-Captains in FKT gefallen haben, besonders Hisagi und Yumichika. Zugegebenermaßen waren die Arrancar dort unwichtig, aber ich fand die Kämpfe toll (im Vergleich zu den späteren Kämpfen der Captains ein wichtiges Kriterium, welches nicht einfach vorausgesetzt werden darf) und es trug zur Charakterentwicklung der VCs bei.

      Der endgültige Niedergang Bleachs beginnt für mich nach Ichigos Kampf mit Ulquiorra. Wie schon erwähnt hatten sich meine Hoffnungen darauf, dass ein paar eigentlich "Hauptcharaktere" genannte Personen namens Renji oder Chad endlich nochmal einen Beitrag zur Story leisten könnten, schon relativ früh erledigt.
      Als es dann etwa zeitgleich mit Ichigos Ulquiorrakampf hieß, diese stünden Yammy gegenüber, hatte ich die Hoffnung, dass Chad und Renji (oder auch nur einer von beiden), die bisher im Arc von Nnoitra respektive Szayel ja bloß abgefrühstückt wurden, wenigstens gegen den angeblich schwächsten der Espada zeigen könnten, was sie drauf haben. Aber nein, solch ein fetter, inkompetenter Klotz wie Yammy (meiner Meinung nach, sorry, kein Bashing vorgesehen) entpuppt sich als der Supraultra-0ter Espada (hat Kubo eigentlich schon mal jemand gesagt, dass es diese Ordnungszahl gar nicht gibt?) und was kann er? Statt einer ordentlich ausgeklügelten Fähigkeit wird er nur eins: Fetter und fetter.
      Wenn ich ein superfettes Monster haben will, dass alle zerquetscht und in die Tonne kloppt, guck ich mir Godzilla oder ich weiß nicht was an. In Animes habe ich davon (mMn) mehr als die Schnauze voll.

      Ich muss hier sagen, dass ich damals den Niedergang Bleachs keineswegs schon so präsent hatte, wie er damals in der Tat schon war, aber als ich die Spoiler zu diesem Chapter mit Yammy gesehen habe, habe ich ganz schnell nach einer Kotztüte gesucht.
      Von da an ging es stetig abwärts: Anstatt Chad und Renji nochmal in die Pflicht (als Hauptcharaktere) zu nehmen, pusht Kubo zum wiederholten Male die Fanlieblinge Byakuya und Kenpachi an die Front (wie war das mit dem Zufriedenstellen von Yaoi-Fangirls?). Ich mag die beiden auch, aber sie hatten bereits ihre Zeit, ihre Kraft unter Beweis zu stellen, Renji und Chad dagegen nicht.

      Subjektiv hat mir dies auch nicht gefallen, da Starrk mein absoluter Lieblingsespada ist und ich es insgesamt nicht sehr appetitlich fand, dass jemand noch vor ihm stehen sollte. Und was das auch noch für einer war, der vor ihm stehen sollte. Auch wenn ich mehr als unzufrieden mit Yammy als 0tem Espada war, hätte ich mir eher eine ordentliche Demonstration seiner Stärke (oder eine Enthüllung der 0 als Fake) gewünscht, als dass der nach Ranking "Stärkste Espada" so einfach von Byakuya und Kenpachi abgefertigt wird. Keine Fähigkeit, kein gar nichts, was seinen Rang rechtfertigt hätte, nur Fett.

      Über Starrk komme ich dann auch zu den Espadakämpfen in FKT. Auch hier hatte ich aus irgendeinem Grund noch Hoffnung, aber zusammen mit der Würde der "Top 3 Espada" begann auch diese zu schwinden. Ich versuche diese herbe Enttäuschung mal so kurz wie möglich zusammenzufassen:

      Hitsugaya hätte NICHTS, aber absolut gar nichts gegen Harribel ausrichten dürfen, aber um das Fangirl-Herz zufriedenzustellen, lässt Kubo ihn einen Asspull-trick nach dem anderen ziehen. Nach langer Zeit des Wartens bekommen wir endlich nochmal EIN neues Bankai zu sehen und was ist es: eine riesige Kanone a la Yammy (Fett = Power), die sämtliche Vorteile der Stealth Squad Captain zunichte macht.
      Barragans Kräfte fand ich außerordentlich interessant und super gemacht und auch wie er besiegt wurde fand ich plausibel und in Ordnung.
      Was mir dann allerdings um einiges weniger plausibel erschien, auch wenn ich die Erstplatzierung Starrks gut finde, ist dessen 1. Platz. Ich glaube, dass man aus ihm noch viel mehr hätte herausholen können, um im Kampf gegen Kyoraku zu demonstrieren, wie viel stärker als Barragan er ist.
      Aber hier wusste Kubo dann wohl ähnlich wie bei Aizen nicht mehr, wie er das noch hätte toppen können. Kyourakus Shikai fand ich genial und ich hatte mir einen mindestens ebenso genialen Kampf Starrk vs. Kyoraku erhofft. Und auch wenn der Kampf gut war, hätte Starrk noch viel mehr zeigen müssen und Kyouraku hätte mindestens sein Bankai benutzen müssen, um Espada Numero Uno zu schlagen. Aber stattdessen genügt ein Kommentar von Ukitake, um für Kubo die Notwendigkeit des Erfindens eines neuen Bankais nach hinten zu verschieben. Ich glaube, ihm gehen langsam die Ideen aus.

      Wenn Kubo vorhatte, einen potentiell guten Charakter noch schlechter als Chad zu machen, so ist es ihm im Kampf Komamura vs Tosen gelungen. Auch wenn Komamura cool war, wurde er schon immer leicht abgefertigt. Seine Verbindung zu Tousen war darum umso interessanter an seinem Charakter.
      Leute, korrigiert mich bitte, wenn ich falsch liege, aber sollte ein Bankai eigentlich nicht ein Power-Up sein?
      Nach Tousens Enthüllung, dass Komamura auch den Schaden nimmt, der sein Bankai trifft, ist dies Komamuras Bankai mit Sicherheit nicht mehr, es ist einfach nur noch eine riesige, langsame Zielscheibe um Komamura ins Grab zu schicken (per Eilbrief).

      Auf die riesigen Schwächen im Kampf der Captains gegen Aizen möchte ich jetzt gar nicht eingehen, das sollte nur allzu klar sein.
      Es gab da noch wenige gute Momente (zum Beispiel hat sich Kubo SOGAR daran erinnert, dass Kyouka Suigetsu existiert (Hitsugaya ersticht Hinamori), eine eigentlich geniale Fähigkeit, die später dem sinnlosen Overpowering Aizens zum Opfer fällt und keinerlei Rolle mehr spielt (höchstwahrscheinlich, weil Kub keine Countermeasure einfiel). Auch hier war ein Bankai natürlich Fehlanzeige.
      Im Laufe der Zeit opfert Kubo alles, was charakteristisch für Aizen als genialen Villain war und versaut sich damit alles.

      Lichtblicke waren dann noch das Auftauchen Uraharas, Yoruichis und Isshins, doch statt etwas Signifikantes ausrichten zu können, wie es ihrer eigentlichen Stärke angemessen wäre, werden auch sie zu Cannonfodder und natürlich ist Ichigo der Heiland, der sie alle erretten wird, wenn er es nur schaffen würde Aizens Untergebenem Gin Ichimaru auch nur ein Haar zu krümmen.
      Im Gegensatz zu etwas, was ich weiter oben gelesen habe, fand ich Gin als Charakter (besonders im Gegensatz zum nachher versauten Aizen) außerordentlich gut entwickelt und seinen Opfertod (obwohl etwas unwahrscheinlich gestaltet) am Platze.

      Ab der Deus Ex Machina bei Ichigos Training im Schnellverfahren, dass einen fragen lässt, was alles vorher eigentlich bringen sollte, man hätte Ichigo das gleich machen lassen sollen, brauche und will ich nichts mehr sagen, da Bleach da einfach nur den Bach runtergeht und das beim eigentlichen Höhepunkt, der Niederlage Aizens, welche allerdings mit dem, was Aizen einmal war, nichts mehr zu tun hatte.

      Da ich dazu nichts mehr sagen will, mache ich direkt bei unserem wundervollen neuen Arc weiter:

      Der Verlust von Ichigos Shinigamikräften stellt prinzipiell eine gute Möglichkeit zum Neuanfang dar, da er einfach nur overpowert war, wie dieser Neuanfang jedoch exekutiert wird (Achtung, schlechtes Wortspiel), ist einfach nur miserabel:

      Abgesehen davon, dass Timeskip und 2-wöchige Pause von Oda abgekupfert sind, fehlt bei diesem Timeskip auch der Sinn dahinter. Die Fullbringer sind bestenfalls ein schlechter Ersatz/Abklatsch der Vizards, deren Potential ja auch ungenutzt verblieb, auch wenn es bei ihnen zumindest vorhanden war. Daaaaaaaaas... Paaaaaacing..., okay, ich geb's auf, ich kann diesen Satz nicht so langsam schreiben, wie Kubo das Pacing macht:
      Wie gesagt, das Pacing ist grausam in diesem neuen Storyabschnitt, nichts passt zusammen und auch wenn ich es gut finde, dass mal wieder mehr Fokus auf die Entwicklung der eigentlichen menschlichen Hauptcharaktere Chad, Inoue etc. gelegt wird, so ist die Art der Umsetzung doch eher grotesk.
      Hin und wieder lassen sich mehr oder weniger akzeptable (nicht gute! nach altem Bleachstandard) Elemente finden, aber so Dinge wie das Pacing, die Fullbringers, die Story (oder was man prinzipiell so nennen sollte) und Powerranger-Ichigo machen es einfach schwer noch ein Licht der Hoffnung für Bleach zu sehen.
      Aufgrund meines ausführlichen Posts sollte deutlich werden, dass mir einmal sehr viel an Bleach gelegen hat, aber ich muss sagen, dass auch ich Bleach im Moment nur noch lese, um Isshins Backstory, die Identität des mysteriösen Shinigami und den Zeitpunkt der unaufhaltbaren Rückkehr Aizens zu erfahren. (Ich meine, warum steckt man ihn X Jahre ins Gefängnis, Rukia wollte man direkt exekutieren.)

      In dieser Hinsicht scheine ich wohl irgendwie ein hoffnungsloser Optimist zu sein, da ich für die dieswöchige Nummer 17 (!!!) im TOC noch Hoffnung habe.


      Bevor ich allerdings zu meinem Abschluss komme, möchte ich noch zwei Anekdoten loswerden:

      1. Anekdote: Ich frag' mich, wann es war, ja es dürfte zur Zeit des FKT-Arcs mit Aizen vs Isshin und Gin vs Ichigo gewesen sein, als das 2. Bleach Databook "Masked" erschien. Hoffnung auf Erklärung hatte ich vor allem, Hoffnung auf Erklärung, was zur Hölle los war mit diesem einst so guten Manga.
      Zwar wurden ein paar coole (wenn auch storymäßig nutzlose) Charaktere, die im Flashback TbtP nicht aufgetaucht waren enthüllt (wie gesagt, Characterdesign ist ja eine von Kubos Stärken), aber was Kubo da sonst für einen geistigen Dünnschiss von sich gab, ließ mich schon sehr stark an seiner geistigen Gesundheit zweifeln. Ich will das hier nicht alles noch aufzählen, doch ein paar wichtige (schlimme) Zitate und Aussprüche müssen einfach erwähnt werden.
      Nun ja, auch wenn ich Starrk gerne in der Story wiedergesehen hätte, hat mich Kubos folgendes Zitat doch immens geschockt: "Die Espada fühlen sich für mich nicht tot an." Ebenso: "Fast alle Espada waren vorher Vasto Lorde Menos."
      Das kürzlich erschienene 3. Databook "Unmasked" bestätigt diesen Mist auch noch: Laut diesem sind zumindest die Espada bis Nnoitra Vasto Lorde, wenn nicht mehr und zumindest Harribel ist als lebend bestätigt. Waren VL nicht ursprünglich die ganz seltenen? Die ganz Starken? Wo war davon irgendetwas in den Kämpfen in FKT zu erkennen?

      Da ist es denke ich schon angebracht, sich zu fragen, was Kubo sich dabei denkt. Fragen wir doch einfach mal das schlaue 2. Databook "Masked". Dieses hat nämlich die ebenso einfache wie schockierende Antwort parat: "Nichts!"

      Offenbar denkt sich unser lieber Kubo überhaupt nichts bei dem, was er da fabriziert und so will er den Plottwist im Soul Society Arc hinbekommen haben? Das lässt die Wahrscheinlichkeit für die Ghostwriter-Theorie stark zunehmen.
      Ich kann auch nochmal versuchen das Zitat in etwa zusammenzubekommen, jenes Zitat, welches mich endgültig allen Respekt, den ich je vor Kubo als Autor gehabt haben mag, hat verlieren lassen (als Zeichner nach wie vor Respekt, aber nichts als Autor):

      "I just draw something that looks cool and then I give it some meaning."

      Okay, der Wortlaut war es jetzt nicht, aber so ähnlich. Er zeichnet einfach etwas und denkt sich irgendetwas dazu aus. Dann ist es ja klar, dass er sich nicht mehr an Hitsugayas Ausspruch über die Stärke der Vasto Lorde erinnert. Dann ist es ja klar, dass nichts Sinn machen kann.

      Dann braucht man allerdings auch nicht mehr darauf zu hoffen, dass Kubo sich irgendwelcher zuvor offen gelassener Fragen erinnert und diese in zukünftigen Arcs beantworten wird.
      Nun, genug dazu.

      2. Anekdote: Im TOC-Thread lese ich oft auch kleinere Kommentare von Usern zu Bakuman, welches ich jetzt auch seit einiger Zeit lese. Nun kommt es dort oft vor, dass Eiji Niizuma zum Beispiel, der beste der jungen Autoren in Jump dort, Leute mit "Hisashiburiichi!" begrüßt. "Hisashiburi" ist ja Japanisch und heißt, "es ist lange her", "buriichi" ist "Bleach". Meine Freunde und ich haben das so interpretiert: "Es ist lange her, dass Bleach mal gut war." Auch sonst lässt sich in Bakuman viel potenzielle Bleachkritik finden. So geht es an einer Stelle um einen Manga, der von den Zeichnungen her gut ist, von der Story her sich aber nur noch dahinzieht, sodass er laut Eiji lieber früher als später enden sollte. Manchmal wachsen sich solche Winke mit dem Zaunpfahl auch sehr ausdrücklich zu Winken mit dem Mammutbaum für Bleach aus. Zum Beispiel auch, dass Eiji seinen Topmanga auf dem Höhepunkt seines Erfolges beenden will, damit er sich gerade nicht so hinziehen wird. Allerdings hat da die Editorial Division etwas gegen, da die Serie ja eine der erfolgreichsten in Jump ist.
      Okay, Bleach ist jetzt nicht die erfolgreichste Serie in Jump (gewesen), wie oben ja schon zur Genüge demonstriert, aber sie war doch über Jahre hinweg eine der Big Three, also könnte es ja auch sein, dass die Jump-Redaktion etwas dagegen hatte, Bleach nach dem Aizen-Arc enden zu lassen und Kubo, der dies eigentlich vorgehabt haben KÖNNTE (Anzeichen der verschlechterung gab es ja schon vorher), muss sich jetzt was aus den Fingern saugen.
      Wäre theoretisch möglich oder? Oder ist das in der echten Jump-Redaktion anders und es ist einfacher, einfach so einen erfolgreichen Manga zu beenden? Kenne mich da jetzt auch nicht SO aus. Das nur an die Leute, die sagen, Kubo hätte es nach dem Aizen-Arc beenden sollen, falls dem so sein sollte, wie in Bakuman dargestellt.



      Nun, dann komme ich jetzt auch mal zum Schluss dieses recht langen Posts, zu meiner Konklusion über die Zukunft von Bleach:

      Im Großen und Ganzen kann ich den anderen nur zustimmen, dass Kubo wieder eine ordentliche Story erzählen muss. Das heißt ordentliches Pacing, nicht zu schnell, nicht so langsam wie jetzt (diese Woche passiert wieder nichts, garantiert) und dass er sich nicht rein auf seine Charaktere verlassen darf.
      Es kommt drauf an, ob er nach diesem Arc diese Wende schafft, aber selbst jetzt sind die Chancen darauf denkbar schlecht, denn laut Kubo sollte das hier doch eigentlich ein "kurzer" Background-Arc zu Isshin werden, wenn ich das recht in Erinnerung habe. Davon ist aber leider noch nichts zu merken. Der Fokus liegt nicht auf Isshin, sondern auf den Fullbringers und zum wiederholten Male auf Ichigo und von "kurz" kann, wie mir wohl jeder zustimmen kann, bei diesem Arc keine Rede mehr sein.

      Ich denke, auf lange Sicht kommt es darauf an, ob Kubo das Pacing und die Story allgemein (spätestens mit Beginn des nächsten längeren Arcs) verbessert und sich seiner Soul Society-Zeit erinnert, auf sehr kurze Sicht bleiben die Rankings wohl noch einige Wochen so, auf normalkurzer Sicht, denke ich, dass sich die Rankings mit dem Wiederauftauchen der Shinigami verbessern werden, was ich allerdings nicht so als allgemeinen Aufwärtstrend werten würde, dass es (ranking-wise und allgemein) zu alter Stärke zurückfindet.
      Aufgrund der einstigen Popularität wird Bleach noch ein paar Jahre laufen, ohne sichtliche Besserung wie oben beschrieben allerdings keinesfalls 10 Jahre mehr.

      Ob es storymäßig eine solche Besserung geben wird, kann nur Kubo wissen/entscheiden (oder sein Ghostwriter XD), da können wir soviel rätseln, wie wir wollen. Und auch wenn es nach Kubos Äußerungen aus "Masked", nach denen er die Story wirklich mit der Hand und nicht mit Köpfchen zu machen scheint, nicht danach aussehen lassen, hat dieser hoffnungslose Optimist hier seltsamerweise noch einen kleinen Funken Hoffnung für die Besserung von Bleach, vielleicht mache ich mir auch nur Illusionen, aber ich würde gerne daran glauben, dass Bleach irgendwann wieder besser wird und den Namen "Bleach" als einstiger 3./4. Platz in Jump wieder mit Recht tragen kann.

      Erster Post SandalHatLuke Ende.

      PS (lol): Würde mich über Antworten bzw. Bezugnahmen auf meinen Post freuen um vielleicht eine (sachliche) Diskussion in diesem Thread zu haben.
    • Respekt an meinen Vorposter man man man langer Beitrag ^^ ich wollt nur erg#nzen das im FKt Arc der leser 2 neue bankai´s sah, Soi Fons und Kennseis.

      Bleach war der einzige manga den ich früher gelsesen hab, jedoch während des Hm Arcs ist Bleach mMn ein wenig langweiliger geworden also hba ich mit One Piece angefangen xD. So sagen wir mal bis zum Kampf Shigekuni Genryuusei Yamamoto vs dieses hirsch-Schlangen Löwen Viech war Bleach noch einsame Spitze. Ab und zu waren da schon kleine Sachen die nicht so toll waren, aber es lies sich gut, gute Charaktere und weil mein erster Manga war hatte es eh Bonuspunkte. Jedoch fand ich langsam das Kubo zu viel mit den farben Schwarz und Weiß arbeitet ( jaja es ist ein Manga und der muss so sein) seine Hintergründe waren schwarz, weiß mit ner Sprechblase die episch wirken sollte. UND dann kam der Kampf Hitsugaya gegen Harriel. OMG wieso ist nicht Hitsugaya die Hauptsperson geworden, der olle Eiszwerg wurde nur gepusht, hat nur sein Bankai benutzt und wurde von kubo ziemlich verhätschelt aber das btw. Der Kampf gegen Aizen war schlecht. Wirklich nur Stärkeupdates und Erstaunung und haste nicht gesehen. Auch allgemiein im Tunnel zwischen SS und FKT trainieren "hust" Raum von Geist und Zeit "hust".Die Story wirkte so als wen Kubo selbst nicht wüßte was er will. Schließlich war den Aizen tot, Bleach interessierte mich kaum noch, ich hab One Piece, Soul Eater und Fairy Tail gesuchtet. Ich dachte eigentlich auch das Bleach nun zuende ist. ABER dann ein Timeskip ? Kubo scheint gern bei erfolgreicheren Leuten was abzugucken...

      Der jetzige Arc wirkt für mich so gezwungen, als wenn Tite noch ein wenig Geld verdienen will mit Bleach, oder eventuell wie mein Vorposter anmerkte wurde er von Redaktion und co gezwungen weiterzumachen. Mal ehrlich....Fullbringers ? Tskushima ? Ginjo ? Riruka ?? das ist kein Bleach mehr. Wenn Kuba noch was aus den Arc machen will sollte er mal anfangen seine alten Charaktere auszukramen und damit meine ich nicht die overpowerten und overhypten sondern eher so was wie Yumichika, Renji, Jidanbo und und und. oda erschafft ein Haufen Charaktere und setzt diese in den ausgeklügelsten Verbindungen geschickt ein und verleiht eine gewiße tiefe. Kubo hat auch viele Charaktere erschaffen aber kann mit denen nicht so gut handeln wie Oda. Er erschafft immer mehr Charaktere und lassen dadurch die alten bleachtypischen Charas in Vergessenheit. Desweiteren bleiben auch noch unzählige Fragen offen ( ich frag mich immer noch ob Grimmjow jezt tot ist oder was aus Kurotsuchi alles bei Szayel gefunden hatte)

      Kubo hatte seine Chance im richtigen Moment aufzuhören, hats vergeudet. Bleach ist nicht mehr wie früher ( man denke mal an das erste Opening und die ersten Colourspreads und Cover...)
      desweiteren glaube ich haben die Filler Arcs zum Abstieg von Bleach geführt haben. Der Bountou Arc gefiel mir noch gut, die anderen waren deplatziert und unglaubwürdig UND viel zu lang, genau wie mein eigentlich kleiner post xD
      Was macht ein Clown im Büro ?....Faxen ^^
    • Mal ganz ab, von den Schwächen des Werks "Bleach" und der Kritik daran: Das dürfte vor allem deshalb wohl eher zum Langzeittrend werden, weil vergraulte Fans nur extrem schwer wiederzugewinnen sind. Die meisten wollen unterhalten werden, und viele supporten dann ihr absolutes Lieblingswerk dann mit aller Härte. Aber wenn die dann "aufwachen" und merken, dass der Autor im Grunde überhaupt nicht daran interessiert ist, die von ihnen bevorzugte Geschichte schlichtweg weiterzumachen und die inbrünstig geliebten Bishi-/Bijin-Charaktere einfach mit einem Cut schließlich weghaut, um einfach nur neue vorzusetzen, dann sind die natürlich überhaupt nicht mehr lustig drauf.

      Und das dürfte wohl momentan das größte Problem sein: Wie kann Kubo das Vertrauen seiner alten Leserschaft zurückgewinnen? Zumindest eines solch ausreichend großen Teils, dass er zunächst einmal aus den Bottom5 wieder rauskommt. Mama Jump scheint noch gewillt zu sein, die Serie mit Farbseiten zu unterstützen, aber wenn die Auflagen- und Verkaufszahlen der Tankobon weiterhin wegbröckeln, dann wird es definitiv schlecht darum bestellt sein, dass Kubo den Manga in den nächsten zehn Jahren auch weiterhin zeichnet und zumindest in der Jump veröffentlicht. Fortsetzen wird er ihn allemal können, entweder in einem Schwestermagazin der Jump (SQ oder SQ.17 wären sicherlich froh um Bleach) oder - da Kubo wohl durch den Manga genug Geld gesammelt hat - notfalls auch ohne Magazin-Veröffentlichung nur noch in Form von Bänden mit kleinerer Auflage.

      Aber bis es soweit kommt, dürfte noch einige Zeit vergehen. Bis Ende des Jahres ist Bleach wohl von allen Titeln in der unteren Hälfte des ToCs am sichersten.
    • Nun ich muss sagen, dass ich es sehr genossen habe die ganzen Kritiken hier gelesen zu haben :) Den meisten konnte ich mich anschließen.
      Es ist doch so. Bleach war in der Tat eine innovative und gut durchdachte Story. Charactere, Background und die Welt von Bleach wurden mit Liebe und Mühe designed. Was letztzen Endes zum Abstieg von Bleach führte, war Kubos lahmärschiges in die länge ziehen dieses Krieges, der ja eigentlich die Höhepunkt sein sollte. Ausserdem waren viele Dinge im Aizen arc einfach nur Random Bullshit. Was mich aber persönlich gestört hat, war dass der Kampf ichigo vs aizen, gar kein kampf war sondern mehr eine Kräftemessen der Ober Imba Killer Bosses.

      Doch jetzt. Was ist jetzt mit Bleach ? Die letzten Kapitel scheinen eine große besserung des Mangas zu versprechen. Ich als langjähriger Bleach Fan, traue mich noch nicht wirklich an Kubo zu glauben, aber wenn Bleach nochmal 5 Geile Chapter ablegt, sage ich Bleach is Back. <domo Arigato für die letzten Chapters Kubo. Ich habe sie sehr genossen.
      You think im a Hollow now ? Dont make me laugh ! I am a GOD !!!1111
    • Ich würde den ganzen Fullbringer Arc erstmal als Schuss in den Ofen bezeichnen. Kubo beweist das er kein sonderlich guter Autor und Mangaka ist. Da kann man seine Zeichenkünste noch so hochloben, wer zu faul ist um Hintergründe zu zeichen, nur große Panels auf eine Seite klatscht, das Pacing dadurch extrem verlangsamt und so zeichnet das der Leser sich fragt "Hä? was ist passiert und wieso stehen die auf einmal auf den Boden???", ist in meinen Augen kein guter Zeichner. Dazu kommt der ständige Ideenklau bei anderen Mangas und bei sich selbst. Die Story für den jetzigen Arc wurde schlecht von YuYu Hakusho übernommen. Wir haben eine Perona, einen King Bradley, Chad als Mädel, Hitsugaya² und 2 Aizen, wobei ein Aizen aus einer Kreuzung mit Hiramaru Kazuya (Bakuman) entstannt. Wenn man mal genau darüber nachdenkt war der komplette Arc ein sinnloses zusammengewürfel von Ereignissen der von einen Plothole zum nächsten springt. Ich formulier es am Besten mal so:" Ein Manga der mit so wenig Liebe entsteht verdient es mit den Konsequenzen zu leben(da reichen schon FMA und OP als Vergleich) "
      Bezogen auf diesen Arc, hat es Bleach verdient im Keller rumzudümpeln.

      Um ehrlich zu sein waren die letzen Kapitel meiner Meinung nach auch keine Steigerung, eher ein Versuch um bessere Ratings zu holen. Das Problem hierbei ist, es funktioniert. Weder Pacing, noch Artwork, oder Story haben sich verbessert, der einzige Unterschied ist: die Shinigamis die man mit alten guten Zeiten verbindet sind wieder da. Wenn Kubo auf diese Weise weitermacht und einfach zeichnet worauf er Bock hat und keine Rücksicht darauf nimmt ob es völliger Bullshit ist, werden es keine 10 Jahre mehr werden. OK sein Pacing ist verdammt langsam und er kann einen Arc extrem in die Länge ziehen, aber wenn er sich keine große Mühe gibt (wie im Moment) werden warscheinlich irgendwann Fanboys die Nase voll davon haben. In den letzten Monaten haben wir alle gesehen wie schnell die Bleachfans das sinkende Schiff verlassen und wieder aufspringen sobald etwas "aufregendes" passiert. Es wird vielleicht ein Auf und Ab die nächsten Jahren geben, auf längere Zeit betrachtet sehe ich Bleach im abwärtstrend.
      Someday I know I'll find my place... >Warum dein goiler~ Beitrag gelöscht wurde!!1eins<
    • Ich würde Kubos Zeichenstil eher als Cinematic bezeichnen. Er will dass die ganzen Chapter hektisch und Actionreich verlaufen. Der Fullbringer arc ist NICHT komplett Sinnlos, denn die vorherigen ereignisse haben zu dieser Wendung erst geführt. Der Fullbringer arc hat starke Auswirkung auf Ichigos Kräfte, denn er hat nicht nur neue Kräfte, sondern auch noch die Eigenschaften aus dem Fullbringer Training. Er ist allso im gegensatz zu vorher, kein gewöhnlicher Shinigami mehr. Ich schätze und respektiere die Meinung von Robinchen, doch muss ich wiedersprechen. Solange mich der Manga unterhält und nichtmehr so ein dummes hin und her ist (wie Aizen damals) würde ich durchaus über eine Korrektur sprechen. Ich Persönlich sage voraus dass Aizen wiederkommen wird, und der gesammte Aizen arc gar nicht das wahre Ausmaß des ganzen ist. Versteht mich nicht falsch, es scheint als würde ich Kubo total verteidigen und als Got anpreisen, dem ist aber nicht so. Ich bin ehrlich gesagt ziemlich angefressen was dieser möchtegern Styler mit Bleach gemacht hat. Aber durch den Abstieg hoffe ich dass Kubo seine Lektion gelernt hat. Ich will Bleach nicht mit one piece vergleichen. Denn im momentanen stand ist bleach nichtmal 1/3 so gut wie Oda,s Meisterwerk, doch langsam geht mir das ganze Bleach mobbing auf den Keks. Ich finde Kishimoto trollt seinen Manga momentan auch aufs übelste, aber darüber spricht ja niemand... Im Fazit hoffe ich dass Bleach weiterhin Fortschritte macht und es bald wieder wert wird den manga ernst zu nehmen.
      You think im a Hollow now ? Dont make me laugh ! I am a GOD !!!1111
    • Ich bin neu in diesem Forum und habe gedacht wo ich am besten meinen ersten Beitrag leiste ^^ Habe mich für diese Disskusion hier über Bleach entschieden da ich etwas klar stellen will. An alle Bleach fans: Lasst euch nicht von Hatern und von Kiddies die sich für Elitisten halten, eine Meinung aufdrängen. Ich finde zwar auch dass Kritik sehr wichtig ist, aber wenn ich sehe, wie einer meiner absoluten lieblings animes fertig grmacht wird, dann kann ich nur mit einem Lächeln den stinkefinger rausholen! Ich finde den Bleach manga seit der decide saga nichtmehr so interessant wie früher, aber genau das gleiche hat im prinzip Akira toriyama mit seinem manga gemacht. Ab der Buu saga werden fast nurnoch character gezeigt, die den fanboys und fangirls gänsehaut bereiten wenn sie nur auftauchen... Bleach ist keine ausnahme unter den shounen mangas. alle serien werden mit der zeit schlechter, oder in bleach,s fall ändern sich einfach nur viele dinge...ob man das positiv oder negativ auffassen soll ist geschmackssache. Ich liebte es wie urahara, aizen letzten endes bewies wer hier der wahre versager ist. Ich liebte mugetsu und der manga im moment ist so spannend, dass ich es kaum erwarten kann weiter zulesen. Ihr Hater nennt kubo einen troll ? In wirklichkeit trollt ihr doch auf einem mangaka rumm, der eventuell nur etwas von pfad abgekommen ist. Kubo verwendet sehr viel weis und nicht jedes bild hat einen hintergrund. Aber genau dieser zeichenstil ist nunmal seit bleach band 1 standart und nunmal kubo,s stil. Haters gonna hate :P
    • Hououin Kyouma schrieb:

      An alle Bleach fans: Lasst euch nicht von Hatern und von Kiddies die sich für Elitisten halten, eine Meinung aufdrängen. Ich finde zwar auch dass Kritik sehr wichtig ist, aber wenn ich sehe, wie einer meiner absoluten lieblings animes fertig grmacht wird, dann kann ich nur mit einem Lächeln den stinkefinger rausholen! Ich finde den Bleach manga seit der decide saga nichtmehr so interessant wie früher, aber genau das gleiche hat im prinzip Akira toriyama mit seinem manga gemacht. Ab der Buu saga werden fast nurnoch character gezeigt, die den fanboys und fangirls gänsehaut bereiten wenn sie nur auftauchen... Bleach ist keine ausnahme unter den shounen mangas. alle serien werden mit der zeit schlechter, oder in bleach,s fall ändern sich einfach nur viele dinge...ob man das positiv oder negativ auffassen soll ist geschmackssache.
      Nur mal so zur Info: Das offizielle Dragonball aus der Feder Toriyamas endete nach dem Boo-Arc. Alles andere was danach kam gehört nicht mehr zur Originalstory.


      Ich streite nicht ab dass Bleach in diesem Board sehr viel gebasht wird, aber das liegt daran dass Kubo einfach Sachen bringt die weit unter dem Niveau sind auf den er sich mal befand. Und das enttäuscht die meisten. Ich kann verstehen wenn du deinen Lieblingsmanga verteidigen willst, aber in diesem Thread geht es darum auf Sachlicher Ebene über die Situation des 3. Verkaufsstärksten Mangas der Weekly Shonen Jump zu diskutieren. Selbst du als Fan behauptest dass das was nach dem Decide-Arc kam, nicht deinen Ansprüchen gerecht war. Und genau das ist hier das Thema: Ist ein Manga der nicht mal mehr in der Lage ist seine eigene Fanbase zu befriedigen noch in der Lage auch in Zukunft als einer der Vertreter der Jump zu bezeichnet zu werden?
    • Tatsumi schrieb:

      Ich streite nicht ab dass Bleach in diesem Board sehr viel gebasht wird, aber das liegt daran dass Kubo einfach Sachen bringt die weit unter dem Niveau sind auf den er sich mal befand. Und das enttäuscht die meisten. Ich kann verstehen wenn du deinen Lieblingsmanga verteidigen willst, aber in diesem Thread geht es darum auf Sachlicher Ebene über die Situation des 3. Verkaufsstärksten Mangas der Weekly Shonen Jump zu diskutieren. Selbst du als Fan behauptest dass das was nach dem Decide-Arc kam, nicht deinen Ansprüchen gerecht war. Und genau das ist hier das Thema: Ist ein Manga der nicht mal mehr in der Lage ist seine eigene Fanbase zu befriedigen noch in der Lage auch in Zukunft als einer der Vertreter der Jump zu bezeichnet zu werden

      Absolut richtig ich fand sowohl einige Punkte in der Decide Saga, als
      auch dannach ein wenig abweichend von der bisherigen Qualität der Serie.
      Aber wie ich ebenfalls bemerkte, finde ich die entwicklung der Story
      mit den letzten kapiteln ziemlich gut. Momentan erkennt man zwar nicht
      so genau wohin das ganze führen soll, aber hat man das damals mit aizen
      auch schon gewusst ? Nein. vieles war überraschend obwohl einige Dinge
      auch vorhersehbar waren. Ebenfalls finde ich die Kritik, dass Bleach nur
      durch seine ,,hirnlosen Kämpfe´´ lebt gänzlich falsch. Bleach lebt(e)
      von seinen Innnovativen und wirklich guten Ideen. So wie zb. das design
      der Hollows, Hollofication und auch von seinen mit viel Fantasie und
      offensichtlich Mühe gestalteten Characteren. In nächster Zukunft wird
      sich zeigen ob letztere Kapitel genauso gut bei den Fans ankamen, wie
      bei mir. Ich bezweifle, dass eine Schwächephase auch wenn sie
      nachvollziehbar ist das Ende von Bleach sein wird. Ich hoffe diese
      Antwort ist ein wenig passender zu dem Thema hier ;)

      Und btw ich hab rein garnichts, über die Buu saga hinaus gesagt oO Ich meinte die Buu saga an sich. Abgesehen davon war aber auch GT von Akira Toriyama gemacht worden. Nur eben nicht in Form eines Mangas.
    • Hallo, ich bin hier ebenfalls neu und das ist mein erster Beitrag hier im Piratenboard :D .
      Ich kenne Bleach leider nicht allzugut, doch ich denke, dass die momentanen Chapter(auch rein oberflächlich/vom Artwork her betrachtet) auf eine Art "Lustlosigkeit" von Kubo Tite zurückzuführen sind, besonders wenn man frühere Bleach Chapter mit den heutigen vergleicht.
      Ich persönlich glaube ja, dass es in diesem Fall ähnlich ist wie früher mit Akira Toriyama, dieser wurde ja auch zum weiterzeichnen von Dragonball durch Fans und Verlag gezwungen(DB hat(te) eine riesige Fangemeinde), da DB das Shonen Jump mehr oder weniger trug. Dementsprechend nahm auch die Qualität(ab circa Freezer-arc, spätestens nach dem Cell-Arc) stetig ab.
      Doch verhinderte wohl der kommerzielle Erfolg das Abbrechen der Serie (siehe hier, man beachte DB wurde 1995 beendet!).

      Viele sind hier der Meinung, dass nach dem Aizen-arc( I dunno :>) hätte schluss sein sollen, da dies der Höhepunkt von Bleach gewesen sei. Genauso war es auch bei DB. Spätestens nach dem Freezer-arc hätte Schluss sein müssen, tatsächlich wurde DB aber noch zwei weitere(mehr oder weniger sinnlose) Arcs geliefert,welche aber niemals an die Qualität der früheren herankamen. Dazu gesellte sich dann auch noch GT, welches aber zum Glück kein großer Erfolg war.
      Und btw ich hab rein garnichts, über die Buu saga hinaus gesagt oO Ich meinte die Buu saga an sich. Abgesehen davon war aber auch GT von Akira Toriyama gemacht worden. Nur eben nicht in Form eines Mangas.
      GT wurde NICHT von Toriyama produziert, er begutachtete lediglich die Zeichnungen! Dieser Mist entstammt den Studios von Toei Animation^^.

      Vielleicht gibt es also schlicht und einfach kommerzielle Gründe einen eigentlich schon ausgelutschten(?) Manga weiterzuführen, da dieser der Shonen-Jump eine höhere Auflage ermöglicht, da er auch Mädchen/Frauen anspricht.(siehe PrincePrancer)

      Das Kubo den Manga nur aus Selbstüberschätzung weiterführt denke ich nicht, da er ja offensichtlich gute Arbeit abgeliefert hatte, und dementsprechen wohl auch als fähiger Mangaka wissen müsste wann ein Manga seinen Höhepunkt erreicht hat und beendet werden muss, um künstlerisch wertvoll zu sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sawf_bsst ()

    • Sawf_bsst schrieb:

      Ich persönlich glaube ja, dass es in diesem Fall ähnlich ist wie früher mit Akira Toriyama, dieser wurde ja auch zum weiterzeichnen von Dragonball durch Fans und Verlag gezwungen(DB hat(te) eine riesige Fangemeinde), da DB das Shonen Jump mehr oder weniger trug. Dementsprechend nahm auch die Qualität(ab circa Freezer-arc) stetig ab.

      Doch verhinderte wohl der kommerzielle Erfolg das Abbrechen der Serie (siehe hier, man beachte DB wurde 1995 beendet!).
      Hier muss man doch etwas richtig stellen. Auch wenn Toriyamas Lebensweg nicht wirklich hier reingehört, DBZ war bis zum Ende der Cell-Saga geplant, von einem Qualitätsabfall mit Beginn des Freezer-Arcs zu sprechen und das mit Lustlosigkeit zu begründen, ist haltlos.
      Bei Kubo ist es da auch nicht anders, dieser hat vor einiger Zeit über seine Zukunftspläne gesprochen und gesagt (kann sein das ich jetzt die Zahlen durcheinander bringe) zwei kleinere Arcs, sowie einen sehr großen Arc noch realisieren zu wollen. Es kann also absolut nicht davon gesprochen werden, Kubo würde zu irgendwas gezwungen. Und was Kubo unter einem langen Arc versteht, wurde uns von Band 21 bis 40-irgendwas gezeigt.

      Und um nochmal auf den Threadtitel zu kommen, Kubo scheint wohl wieder erfolgreich vom absteigenden Ast abspringen zu können. Das Aufmarschieren der Fanboy-Charas stellt ja einige schonwieder vollends zufrieden...

    • Blitz schrieb:

      Hier muss man doch etwas richtig stellen. Auch wenn Toriyamas Lebensweg nicht wirklich hier reingehört, DBZ war bis zum Ende der Cell-Saga geplant, von einem Qualitätsabfall mit Beginn des Freezer-Arcs zu sprechen und das mit Lustlosigkeit zu begründen, ist haltlos.

      Hier ein Interview in dem A.T. sagt, dass , wenn es nach ihm gegangen wäre, er den Manga nach der Freeza-Saga beenden hätte, und dass er nicht erwartet habe, dass DB so lang werden würde!
      Nur um das mal richtig zu stellen. Ebenfalls aufschlussreich.

      Ansonsten wollte ich eigentlich nur gesagt haben, dass der SJ eben auch kommerzielle Interessen hat, und dementsprechend auch manchmal Einfluss auf die Mangaka nehmen kann(aber nicht MUSS!).
      Vgl. Link oben mit Verkaufszahlen. Nachdem Dragonball beendet wurde gab es einen massiven Einbruch, SJ hätte den Manga sicher noch gerne weitergeführt! (oder kennt ihr ein Unternehmen, welche 50% Verkaufsrückgang gerne sieht?)


      Von daher kann man zu einem ähnlichen Schluss bei Bleach kommen, dieses wird weiterhin Aufgelegt, da es der SJ mehr Umsatz bringt, da es bestimmte Zielgruppen anspricht (siehe PrincePrancer). Es besteht also eine gewisse Parallele IMO.

      Dies ist meine rein subjektive und persönliche Meinung, ich stelle es nur in Betracht, und vielleicht liege ich damit komplett falsch!!!

      Danke und Gute Nacht!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Sawf_bsst ()

    • Sawf_bsst schrieb:

      Von daher kann man zu einem ähnlichen Schluss bei Bleach kommen, dieses wird weiterhin Aufgelegt, da es der SJ mehr Umsatz bringt, da es bestimmte Zielgruppen anspricht (siehe PrincePrancer). Es besteht also eine gewisse Parallele IMO.
      Wie du ja bereits sagtest, hast du selber nicht so viel Ahnung von Bleach und Kubo. Da finde ich es ja schon ein bisschen dreist, dass du Blitz, der Ahnung hat und deine Aussagen mit Fakten widerlegt hat, noch mal zu widersprechen versuchst...

      Toriyama war ein Einzelfall, wo der Verlag ihn wirklich dazu gezwungen hat, weiter zu zeichnen. Bei Dragonball geht das auch relativ einfach, da DB ein Gag-Manga ist, und kein Storymanga. Dass die Story kurz kommt macht nichts bei DB. DB mit Bleach zu vergleichen, der rein von Story lebt, ist schwachsinnig, als ob man Birne mit Apfel vergleichen möchte. 

      Sawf_bsst schrieb:

      Von daher kann man zu einem ähnlichen Schluss bei Bleach kommen, dieses wird weiterhin Aufgelegt, da es der SJ mehr Umsatz bringt, da es bestimmte Zielgruppen anspricht (siehe PrincePrancer). Es besteht also eine gewisse Parallele IMO.
      Leider muss ich sagen, dass deine Behauptung wieder völlig leer ist. Wie du bereits sagtest, war DB damals die Nummer 1, die beliebteste Serie überhaupt und die SJ wurde von dieser einen Serie getragen. Einfach eine so erfolgreiche Serie zu beende wäre schlecht für den Verlag. Das sind ganz andere Verhältnisse als bei Bleach, niemand zwingt Kubo weiterzumachen, denn die Stütze des SJs sind einzig One Piece (und Kochikame, laut einer Umfrage), für die weiblichen Leser ist da Reborn.
      Die Schuld für den Beliebtheitsverlust Bleachs auf den Verlag zu schieben, oder gar zu behaupten es könnte sein, dass Kubo gezwungen wird weiter zu zeichnen, ist Mist. Kubo ist ein arroganter MistKerl, dem sein Ruhm zu Kopf gestiegen ist und der Bleach noch so lang wie möglich hinauszuzögern versucht, um lang daran zu verdienen. Ihn mit Toriyama gleichzustellen ist imo eine Beleidigung für Toriyama.
    • Entschuldige, aber ich habe lediglich die HYPOTHESE aufgestellt, dass es so sein könnte.
      Ich habe von einer GEWISSEN Parallele gesprochen, aber NICHT dass es ganz genauso ist wie bei DB.
      Nur dachte ich es wäre für einen komerzialisierten Manga das beste und allgemein bekannteste Beispiel, oder etwa nicht?

      Das sich DB in einer anderen Dimension von Erfolg, Bekanntheit und Absatz befindet ist mir bewusst!

      Und ja, auch ich weiß, dass Bleach von den Verkaufszahlen nichtmal annähernd mit One Piece oder Naruto, geschweige denn DB mithalten kann (und niemals konnte), aber dennoch wirft/warf der Manga ordentlich etwas ab,(auch als wohl schon der Abstieg begann, siehe PrincePrancer) vorallem an Merchandise und weil er auch weibliche Leser anspricht (siehe PrincePrancer).
      Auch wurde er trotz allem für lange Zeit von dem SJ getragen. (siehe Anfangspost)
      Denn auch eine um einige zehn oder hundertausende Stück (WEIT unterhalb von Dragonball) höhere Auflage des SJ wäre lohnenswert, oder siehst du das anders? Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist!
      Dass heute andere Manga diese Nische füllen kann sein, doch wie war es vor ca. 2-4 Jahren?

      Ich habe auch nie behauptet, dass meine Meinung die eine Richtige sei, ich wollte sie nur in Betracht stellen.
      Ich habe geschrieben, dass es VIELLEICHT so sein könnte, aber nicht sein MUSS, dass Kubo auch unter Druck gesetzt wurde.

      Wenn meine Meinung falsch ist, dann ist das ja ok, aber binde mir bitte nichts auf die Nase, dass ich nicht gesagt habe! (wie, dass ich DB= zu 100% Bleach einschätze)

      Das Kubo so ein Interview gegeben hatte(siehe Blitz) wusste ich nicht, doch erinnere ich mich gelesen zu haben, dass er einmal gesagt hat, er wolle noch 10 Jahre am Manga weiterzeichnen!
      Und nein, ich käme nicht im Traum daran Kubo mit Toriyama gleichzustellen.

      Ich entschuldige mich, wenn irgendetwas nicht klar geworden ist aus meinen vorherigen Posts, ich meine es auch nicht böse, war wohl ein zu hoch gegriffener Vergleich, mir fiehl nur kein besseres Beispiel auf die schnelle ein.

      Danke

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sawf_bsst ()

    • Ich möchte jetzt weniger einen Beitrag wegen Bleach erstellen, als vielmehr über diese "Wer trägt den Manga?"-Diskussion, die hier begonnen hat. Klar, DB hat damals den Manga getragen, und mit Slam Dunk war es auch der Einzige (DB hat WSJ sicher nicht allein getragen, auch wenn der größte Teil auf deren Schultern lag), daher war auch der Umsatzeinbruch so groß. Aber mal kurz zu One Piece: Oda trägt sicher nicht allein den WSJ, ich meine, ist Naruto mit seinem Merchandise z. B. so unwichtig? Kann ich mir nicht vorstellen. Klar trägt auch hier One Piece den Hauptanteil auf den Schultern, aber sicher ist der Anteil von Naruto auch nicht von schlechten Eltern.
      Reborn wusste ich noch, dass es ein wichtiger "Mädchen-Manga" ist, aber so wichtig, wusste ich gar nicht. Ich glaube mal, Bleach hat auch so einiges für den derzeitigen Erfolg der JUMP! Vermutlich behält WSJ trotzdem noch fest daran, obwohl der absteigende Ast überdeutlich zu sehen ist. Doch was ebenso deutlich ist: Kubo ist bzw. war noch lange nicht fertig, auch wenn Aizen ein perfektes Ende gewesen wäre. Kubo hat noch was vor ...

      Denn eines ist mal klar: Einen Story-Manga unnötig in die Länge zu ziehen, das ist unmöglich, jedenfalls, was das Merchandise betrifft. Ein Gag-Manga wie DB, der keine feste Story hat, sondern praktisch von Kampf zu Kampf geht, so etwas kann man in die Länge ziehen, siehe Kochikame, dem zweitgrößten Merchandise-Träger der JUMP! Deswegen laufen auch solche Mangas "unnötig" lange (s. Detectiv Conan, auch wenn das ein Krimi-Manga ist ... aber auch solche zähle ich mal dazu). Aber ein Storymanga hat ein Ende, das geplant ist, wenn man richtig schreibt. Daher könnte man selbst einen Oda nicht zwingen, weiterzuschreiben, denn auch er hat mal ein Ende. Genauso wie der Manga von Tite Kubo. Bleach läuft noch weiter, und das werden die Fans bestätigen können, weil der Manga einfach noch nicht zuende ist. Aber die japanischen Fans haben sich sicher ein Ende mit Aizen gewünscht, und wurden praktisch enttäuscht. Doch nun scheint sich Bleach wieder hochzukämpfen, weil der Sinn scheinbar wieder angekommen ist.

      Naja, ganz lange Rede, ganz wenig Sinn: Bleach wird nicht künstlich lange am Leben gehalten. Nur Gag-Mangas haben das Recht, in die Länge gezogen zu werden, aber Story-Mangas brauchen ein Ende.
      Immer schön Smiley bleiben :thumbup: .

      Aktualisierung meiner FF: Missionsbericht 4 - Abschnitt 6 (Stand: 18.07.2015)