Marvel Comics/ MCU

    • Spoiler
    • Mit vielem was du sagst geh ich mit, nur ist es meines Erachtens viel zu wenig um die Avengers im 4ten besser in den Fokus zu rücken und eine richtige Charakterentwicklung zu durchleben. Stark noch am ehesten, weil er endlich Peter seine väterlichen Gefühle zeigen kann und Banner der endlich mit dem Hulk klar kommt. Das wirds aber schon gewesen sein.

      Thanos als Protagonist gerne, aber dann kombiniert man das doch besser mit den Guardians als Solofilm und lässt die Avengers erstmal raus wenn sie am Ende nur den eigentlichen Fokus vom Kern der Story nehmen.

      Der eine Punkt bei dem wir wohl nicht auf einen Nenner kommen werden ist der:

      OneBrunou schrieb:

      Thor erhält seine neue Waffe, die er auch dringend gebraucht hat (dürfte sich dabei nun wohl um eine Adaption von Jarnbjorn handeln), denn ja, in Ragnarök lernte er zwar, dass der Hammer nie die Quelle seiner Macht war, aber dieser ihm auch gleichzeitig dabei half seine Kräfte zu fokussieren. Und nichts Anderes tut Jarnbjorn nun auch, nur in noch größeren Ausmaßen.
      Der ganze Sinn von Ragnarök war es doch zu lernen, dass Thor keine Stützräder braucht. Was macht es dann für einen Sinn jetzt eine ganze Sidequest aufzuziehen in der er sich neue Stützen bastelt?
      Wenn man möchte, dass er nun eine Axt statt seinem Hammer schwingt, okay, aber dann ersetz die Kolosseum-Story aus Ragnarök mit der Suche nach der Schmiede und gut ist. Dann wirf mir aber bitte nicht vor die Nase, dass er auch ohne Hilfsmittel Blitze beschwören kann. Ob er nun mit einer Axt auf Thanos einprügelt oder den mächtigsten Blitz allerzeiten auf ihn nieder lässt dürfte gleich sein. So hat man den ganzen Sinn von Thor: Ragnarök zu nichte gemacht. Und das nervt mich. Es mag für viele eine Kleinigkeit sein, aber mich nervt das tierisch.
      Marvel hat 10 Jahre lang auf dieses Projekt hingearbeitet und all diese Filme waren wichtig um die Helden in Position zu bringen. Nun seh ich aber, dass ein Film für irrelevant erklärt wird und ich frag mich warum ich Zeit darin investiert hab.
      Ich bin gerne bereit so ein gigantisches Projekt zu verfolgen, aber dann sollte auch jeder vorhergegangene Film sein Gewicht spürbar machen und nicht einfach nur in Form eines Cameo-Auftritts. Cameos und Easter-Eggs gehen mir am Arsch vorbei, nicht aber Charakterentwicklung. Das war aber keine Entwicklung sondern ein Rückschritt.
      Suzuki-gun - Ichiban
    • Wie du schon sagtest, wir werden bei diesem Punkt wohl kaum auf einen gemeinsamen Nenner kommen. Daher nur noch eine kleine Anmerkung meinerseits:
      Spoiler anzeigen

      ThePrototype schrieb:

      Cameos und Easter-Eggs gehen mir am Arsch vorbei, nicht aber Charakterentwicklung. Das war aber keine Entwicklung sondern ein Rückschritt.
      Mal abgesehen davon, dass das MCU schon immer zu großen Teilen von Cameos und Easter Eggs gelebt hat, sehe ich in der Suche nach der Schmiede - und der damit einhergehenden Anfertigung von Jarnbjorn - keineswegs einen Rückschritt. Thor lernte in Ragnarök, dass seine Macht nicht durch den Hammer kam, das bedeutet aber nicht, dass er seine Macht durch eine neue Waffe nicht noch massiv verstärken könnte. Und genau das brauchte er auch.
      Schon gegen Hela konnte er nicht gewinnen, gegen Thanos sinnte er nun jedoch - mehr denn je - nach Rache, nachdem dieser Loki, Heimdall und die Hälfte seines - ohnehin schon stark dezimierten - Volkes ermordet hatte. Er wusste also genau, dass er ohne neue Waffe, die seine Kräfte verstärkt, keinerlei Chancen gegen den Titanen hätte. Infolgedessen bedurfte es einer neuen Waffe, die ihm nicht nur hilft seine Macht zu fokussieren, sondern sie noch zu verstärken. Dies ist mit Jarnbjorn nun gelungen. Wie man recht deutlich sah, als diese einen geballten Angriff aller Infinity Steine trotzen und sogar durchbrechen konnte. Zu so etwas wäre Thor selbst, ohne Waffe, niemals fähig gewesen. Das hat Ragnarök deutlich gezeigt.

      Kurzum: Es war ein Eingeständnis des Donnergottes, weil er genau wusste - wie der Einstieg des Films auch demonstrierte - dass er ohne Waffe, die seine Kräfte verstärken kann, keine Chance gegen Thanos hätte. Für mich demnach keineswegs ein Rückschritt.
    • Macht überhaupt Sinn das der Thor Hammer so stark ist wie die 6 Steine? Diese ganze Schmiede kam ja aus denn nichts? Könnte man mit der Schmiede nicht auch die 6 Steine kopieren einfach mal so Gedanke für denn nächsten Film.. Desweitern was mich noch mega aufregt das dieser eine untergebener von Thanos einfach ins Weltraum gepustet wurde, weil zu Hefitg gewesen war und seine Darstellung finde sogar heftiger als Thanos ohne Steine immerhin hat er Dr Strange mit denn Stein einfach auseinander genommen...
    • Spoiler anzeigen

      OneBrunou schrieb:

      Thor lernte in Ragnarök, dass seine Macht nicht durch den Hammer kam, das bedeutet aber nicht, dass er seine Macht durch eine neue Waffe nicht noch massiv verstärken könnte. Und genau das brauchte er auch.
      Sehe ich genauso. Vergleichen wir es doch mal mit One Piece. Ist es ein Rückschritt wenn Zorro ein neues Schwert bekommt, nur weil er gelernt hat das er um Asura einzusetzen keine Schwerter braucht? Sicherlich nicht, da würde auch niemand von Rückschritten sprechen. Alles in allem wurde Thor generell in diesem Film als "stärker" dargestellt für mich. Einen Rückschritt kann ich da nicht sehen.

      Der Hammer hilft ihm halt dabei seine Kräfte zu bündeln und gezielt einzusetzen. Du kannst ja auch so versuchen eine Fliege zu fangen. Mit ner Fliegenklatsche ist es trotzdem einfacher.
      In Thor Ragnarök war er ja quasie nur auf der Flucht. Er hat es gerade so geschafft nach Asgard zu kommen, weil der Feind schon da war. Bei Thanos wusste er nicht wo er sich gerade befindet, bzw. ist das eh wurscht, weil er mit dem Raum-Stein sowieso überall auftauchen kann wo er will.
    • Bissel Kritik und Lob und Gedanken zum Film und paar Fragen, die mir eventuell jemand, der sich viel besser mit der Materie auskennt als ich, beantworten kann? :)

      Spoiler anzeigen

      Puh ja ok, komme grad aus dem Film und was soll ich sagen? Er ist wirklich der Beste Marvel Teil für mich.

      Das liegt vor allem daran, dass sie es einfach geschafft haben, eigentlich alle Charaktere gut unterzubringen, wobei ich hier auch gewisse Kritik
      anbringen muss. "Team Cap" hat meiner Meinung nach gut zurückstecken müssen, eventuell gibt es hier ja größere Rollen im nächsten Teil.
      Auch meine ich mich zu erinnern, dass in irgendeinen Teil gesagt wurde, "fertigen wir einen neuen Schild für den Cap", ich mein, die beiden Armdinger aus IW sollen das jawohl nicht gewesen sein, da der Satz glaube von Tony kam? Puh weiß grad nicht mehr welcher Film das war, war das in Spiderman?

      Ansonsten gefällt mir diese Story um die Axt von Thor auch nicht so ganz, vor allem kam es mir sehr halbgar und halbherzig vor im Film. Sicher war der Ort nötig zu zeigen, wegen dem zweiten Gauntlet, aber irgendwie war mir das zu schlecht verpackt. Ich mein, klar verstehe ich, dass eine Waffe in der Thor seine Kraft auch kanalisieren kann etwas bringt, ich fand es nur irgendwie doof umgesetzt, also nicht zwingend Kritik, dass Thor wieder eine Waffe möchte, sondern das drumherum fand ich ... gewöhnungsbedürftig, kann aber damit leben. Finde eigentlich nur schade, dass wir nie Thors komplette Ausmaße seiner Power sehen. Ja er ist super stark, kann gut mit der Waffe umgehen aber man, in Ragnarök hat er doch auch einfach die Blitze so rausgehauen. Wahrscheinlich will man das nicht einfach so zeigen in den Filmen, wie mächtig er eigentlich ist, sonst sehen die Avengers sicher ganz doof dagegen aus, trotzdem fehlt mir da immer etwas bei Thor ^^

      Auch hab ich mich auf Titan immer gefragt, wieso Strange nicht ein Portal zur Erde für sie gemacht hat? Ist die Kraft oder sind die Portale nur begrenzt möglich? Wahrscheinlich aber kam mir etwas komisch vor.

      Ja, das war eigentlich schon die größte Kritik, bis auf die vielen Tode der Helden, wo ich mir direkt gedacht hab "gähn", da hat mich eigentlich keiner von abgeholt und mitgenommen, außer vllt noch Spidey mit seinen Worten. Viel mehr geschockt war ich als Tony das Schwert in den Bauch bekommen hat und dachte nur shiiiiiiiit shit shit das kann nicht passieren. Gott sei Dank ist es nicht passiert xD

      Lob muss ich hier wirklich an das Team Tony geben. Spidey + sein neuer Anzug einfach grandios, ich liebe Tom Holland in dieser Rolle, es passt einfach perfekt und ich will unbedingt mehr von ihm sehen. Strange auch, er gefällt mir einfach sehr, Cumberbatch passt durch und durch auf diese Rolle und wie er ihn spielt mit seiner Art, top. Der Kampf gegen Thanos mit Team Tony/Quill war wirklich episch, also da verneige ich mich wirklich vor.
      Was Spidey und Stark da aus ihren Anzügen holen, was sie an Tricks und Gadgets einsetzen, auch der 2Kampf von Tony gegen Thanos, Gott, könnte ich mir tausend Mal angucken.
      Die Black Order fand ich auch sehr gelungen wenn auch natürlich kurzlebig, Maw natürlich das Highlight der Truppe.

      Groß anpreisen muss ich auch den Witz, welcher doch sehr sehr gut untergebracht wurde, ohne direkt übertrieben oder albern zu wirken, da die Charaktere einfach so sind und auch immer so eingeführt wurden, so dass man ihnen diese Sprüche einfach abkauft.

      Jap und natürlich Brolin als Thanos, grandios, möcht ich gar nicht viel mehr zu sagen, war schon beeindruckend, umso mehr bin ich nun auch auf Deadpool gespannt.

      Aber mal im Ernst, wie gut dieser Cast einfach miteinander harmoniert, wie gut die Brüder die Charaktere unterbringen, ohne dass es völlig überladen wirkt,(na ok, Team Cap hinkte etwas hinterher) wie gut der MischMasch der Charaktere im Film einfach rüberkommt ist ein purer Genuss, wenn wir jetzt sowas noch von DC kriegen könnten, hach man darf ja noch träumen xD

      Was ich mich gefragt habe war, als die Aliens Wakanda angriffen - bald kommt ja Venom im Kino, ich weiß nicht wie sehr da jetzt ne Verbindung geschlagen wird, ob man mal n Crossover sieht oder easter Eggs, aber.. diese Gesichter der Aliens, sahen schon extrem Venommäßig aus, daher die Frage an diejenigen hier die sich besser auskennen als ich, gibt es da eine Brücke/Verbindung zum Symbionten von Venom? Und generell, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass DP oder generell die X-Men (Inhumans - ja eigentlich schon vorhanden mit Wanda + Bruder wenn ich mich nicht irre?) in Verbindung mit Avengers kommen? Ich blick leider nicht mehr so ganz durch und weiß schon gar nicht mehr was es alles für Serien dazugehören, die Rechte sind doch wieder alle bei Marvel oder irre ich mich? Also falls mir jemand da ne Seite empfehlen kann oder selber gute Infos hat, wäre ich sehr dankbar für Aufklärung, ich wollte mir bald nochmal alle Filme und Serien, wenns geht in richtiger Reihenfolge, angucken und wenn da überall Verbindungen, Querverweise oder sonst was sind, wäre das natürlich awesome, aber hab leider den Überblick verloren)

      PS; ok wurschtel mich grad etwas durchs Wiki vom MCU mal schauen wieviel ich in Eigenleistung aufgeklärt bekomm :D
      PSS;ok Venom soll nicht im MCU spielen, meeeeeh, gefällt mir nicht

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Bee ()

    • Bee schrieb:

      Und generell, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass DP oder generell die X-Men (Inhumans - ja eigentlich schon vorhanden mit Wanda + Bruder wenn ich mich nicht irre?) in Verbindung mit Avengers kommen? Ich blick leider nicht mehr so ganz durch und weiß schon gar nicht mehr was es alles für Serien dazugehören, die Rechte sind doch wieder alle bei Marvel oder irre ich mich?
      Mit Deadpool würde ich im MCU erst mal gar nicht rechnen, der Bursche ist R-Rated und wird das nach der bevorstehenden Übernahme von Fox durch Disney wohl auch bleiben. Sein Ton passt folglich nicht ins PG13 des restlichen MCU, folglich würden seine Filme - und die der X-Force - wohl komplett eigenständig bleiben.

      Ansonsten: Der Deal mit Fox ist noch längst nicht unter Dach und Fach, mit einem Abschluss wird frühestens 2019 gerechnet. Im vierten Avengers wird es folglich noch zu keinen Überschneidungen kommen, was imo auch gar nicht gewollt ist, da dies schlichtweg nicht zum bisherigen Build-Up für den Film passen würde, wenn man nun - nach den Ereignissen aus Infinity War - sich plötzlich Figuren wie die Fantastic Four, X-Men, Dr. Doom o.Ä. aus dem Hintern ziehen würde. Deren Integration ins MCU würde wohl frühstens ab 2020 möglich sein, wobei - soweit mir bekannt - Marvel & Disney diesbezüglich auch noch gar keine Pläne haben. Auch, oder vielleicht gerade weil, der Deal mit Fox eben noch nicht abgeschlossen ist.

      Zwischen Disney und Sony besteht derweil eine Kooperation, die es dem Mäusekonzern erlaubt hat Spiderman ins MCU einzugliedern. Die vollen Vermarkungsrechte liegen aber weiterhin bei Sony, die mit Venom auch ein eigenes "Venom-Verse" aufziehen wollen. Wie es mit Spiderman - nach Homecoming 2 - im MCU weitergehen wird, ist auch noch nicht ganz klar. Dann wäre er - mit Avengers 4 - in fünf Filmen gewesen, womit, wenn mich meine Erinnerungen nicht trüben, der Deal zwischen Disney und Sony abgeschlossen wäre und auch die vollen, filmischen Rechte an Spiderman wieder zu Sony übergehen würden. Zumindest Stand jetzt, man kann aber wohl davon ausgehen, dass man um Tom Holland's Version des Spiderman hart kämpfen wird, um den im MCU halten zu können und ggf. tatsächlich als eine Art Nachfolger von Tony Stark's Iron Man zu integrieren.

      Ist momentan noch alles etwas verzwickt, würde also nicht zu bald mit den X-Men oder anderen Figuren, deren volle Vermarktungsrechte nicht bei Marvel selbst liegen, im MCU rechnen.

      PS: Um mal kurz den Bogen zu Infinity War zu spinnen: Wie erwartet sprengt der Film derzeit sämtliche Prognosen bzgl. des BoxOffice. So ziemlich jeder Rekord wird derzeit geknackt. Die Bestmarke fürs stärkste Startwochenende in Nordamerika, die vorher von Star Wars Episode VII angeführt wurde, wurde bereits geknackt. 250 Mio hat Infinity War eingespielt, bei SWVII waren es etwas mehr als 247 Mio. Auch im Gesamtergebnis hat der Film den bisherigen Rekord, der von Furious 8 mit 547 Mio angeführt wurde, pulverisiert und bisher satte 630 Mio eingespielt. Das entspricht etwas weniger als der Hälfte der Gesamteinnahmen von Black Panther (etwas mehr, als 1,3 Milliarden) und ist ein fast identisches Ergebnis zur Justice League (648 Mio) bei gleichhohen Produktionskosten. Und das obwohl der Film noch nicht mal in China - dem zweitstärksten Kinomarkt - angelaufen ist. Dort startet der Film erst am 11. Mai und imo gehe ich fest davon aus, dass der Streifen die Milliarden Marke wohl schon davor, wahrscheinlich schon nächste Woche, pulverisieren wird. Mit China im Rücken dürfte die 2 Milliarden Marke eigentlich bloß noch Formsache sein.

      Quelle: boxofficemojo.com
    • Was die X-Men angeht wurde meines Wissens auch folgendermaßen kommuniziert, dass man die bisherigen Filme nicht in den Kanon aufnimmt und das ganze (wenn überhaupt!) vollständig neu aufzieht, was auch wieder eine völlig neue Besetzung der bekannten Charaktere zur Folge hätte.

      Letztendlich muss man sagen, dass dies bei Spider-Man ja auch eine absolut gute Entscheidung gewesen ist, obwohl mir sowohl die alte als auch die neue Zeitlinie der X-Men gefällt (obwohl jeweils Teil 3 ein Ausfall war). Mal sehen was Teil 4 noch zu bieten hat.

      So oder so ist auf jeden Fall eine neu Besetzung meiner Meinung nach das Beste (obwohl mir de Besetzung aktuell wirklich gefällt), weil es zuviele Fragwürdigkeiten geben würde, wenn man jetzt die bisherigen Filme nachträglich integrieren wollen würde.
    • @Bee: Zu deiner Frage zu Strange und seinen Portalen:
      Spoiler anzeigen
      Tony hat ja schon im Raumschiff erklärt, dass sie auf Titan bleiben wollen, um Thanos dahin zu locken, anstatt ihn die Erde angreifen zu lassen. Und nachdem Dr Strange 14 Mio. Male in die Zukunft geschaut hat, wusste er wohl, dass sie für die einzige Siegesroute auf Titan bleiben müssen.


      Bee schrieb:

      Was ich mich gefragt habe war, als die Aliens Wakanda angriffen - bald kommt ja Venom im Kino, ich weiß nicht wie sehr da jetzt ne Verbindung geschlagen wird, ob man mal n Crossover sieht oder easter Eggs, aber.. diese Gesichter der Aliens, sahen schon extrem Venommäßig aus, daher die Frage an diejenigen hier die sich besser auskennen als ich, gibt es da eine Brücke/Verbindung zum Symbionten von Venom?
      So weit ich weiß, haben die Aliens - Outriders - nichts mit Venom zu tun. Hier ist mal die erste Seite, wo die Outriders auftauchen, da wird ziemlich genau erklärt, was sie sind:





      OneBrunou schrieb:

      PS: Um mal kurz den Bogen zu Infinity War zu spinnen: Wie erwartet sprengt der Film derzeit sämtliche Prognosen bzgl. des BoxOffice. So ziemlich jeder Rekord wird derzeit geknackt. Die Bestmarke fürs stärkste Startwochenende in Nordamerika, die vorher von Star Wars Episode VII angeführt wurde, wurde bereits geknackt. 250 Mio hat Infinity War eingespielt, bei SWVII waren es etwas mehr als 247 Mio. Auch im Gesamtergebnis hat der Film den bisherigen Rekord, der von Furious 8 mit 547 Mio angeführt wurde, pulverisiert und bisher satte 630 Mio eingespielt.
      Nice! Das ist natürlich schön zu hören, wenn ein Film, der einem selbst so gut gefällt, so viel einnimmt. Das sorgt dann hoffentlich für eine längere Spielzeit in den Kinos, es wäre echt toll, wenn ich den Film in zwei Monaten mit meinen Kindheitsfreunden sehen könnte, mit denen ich damals den ersten Avengers gesehen habe. Ich glaube mit 5 Malen in 3 verschiedenen Städten in 2 verschiedenen Ländern hab ich den ersten Avengers am öftesten im Kino gesehen - ein persönlicher Rekord, den ich diesmal gerne knacken möchte :DD

      Btw, ein netter Tweet von Deadpool persönlich:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Domino ()

    • Spoiler anzeigen

      Bee schrieb:

      Auch meine ich mich zu erinnern, dass in irgendeinen Teil gesagt wurde, "fertigen wir einen neuen Schild für den Cap", ich mein, die beiden Armdinger aus IW sollen das jawohl nicht gewesen sein, da der Satz glaube von Tony kam? Puh weiß grad nicht mehr welcher Film das war, war das in Spiderman?
      Um hier noch kurz was zu zu sagen: Ja eine gewisse Anspielung wurde in Spider-Man tatsächlich gemacht, allerdings von Happy und nicht von Tony. Er hat dort teilweise die Sachen aufgezählt die mit dem Flugzeug am Ende zum neuen Avengers Stützpunkt gebracht werden sollen und darunter war auch eine Version eines neuen Schildes für Cap, wobei es sich meiner Erinnerung nach um einen Prototypem gehandelt hat. Es wird aber wohl nicht die Version gewesen sein die er in Wakanda erhielt. Ich glaube hier wollte man nur ein paar zusätzliche Referenzen im Spider-Man Film schaffen.
    • StringGreen schrieb:

      Spoiler anzeigen

      Bee schrieb:

      Auch meine ich mich zu erinnern, dass in irgendeinen Teil gesagt wurde, "fertigen wir einen neuen Schild für den Cap", ich mein, die beiden Armdinger aus IW sollen das jawohl nicht gewesen sein, da der Satz glaube von Tony kam? Puh weiß grad nicht mehr welcher Film das war, war das in Spiderman?
      Um hier noch kurz was zu zu sagen: Ja eine gewisse Anspielung wurde in Spider-Man tatsächlich gemacht, allerdings von Happy und nicht von Tony. Er hat dort teilweise die Sachen aufgezählt die mit dem Flugzeug am Ende zum neuen Avengers Stützpunkt gebracht werden sollen und darunter war auch eine Version eines neuen Schildes für Cap, wobei es sich meiner Erinnerung nach um einen Prototypem gehandelt hat. Es wird aber wohl nicht die Version gewesen sein die er in Wakanda erhielt. Ich glaube hier wollte man nur ein paar zusätzliche Referenzen im Spider-Man Film schaffen.

      Spoiler anzeigen
      Ah stimmt, so war das. Na dann hoffe ich mal auf den nächsten Teil, dass wir hier noch ein neues Schild für den Cap bekommen, wäre aufjedenfall auch eine schöne Geste seiten Tonys nach deren letzten Begegnung. Aber eben genau solche Kleinigkeiten liebe ich einfach, deswegen liebe auch auch One Piece. Da dort von Prototyp die Rede war, und nicht von dem alten Schild, gehe ich aber stark davon aus, dass wir es aufjedenfall noch im Einsatz sehen und es nicht einfach nur eine zusätzliche Referenz war, sondern ein kleines "Foreshadowing". Ist ja auch eigentlich nur n kleines Detail aber ich hatte mich beim neuen Avengers eigentlich schon darauf gefreut, dass Tony und Rogers sich wiedersehen und Tony am Ende ihm halt dieses neue Ding überreicht aber nungut, da setze ich meine Hoffnung dann in Teil 4.


      Da fällt mir grad ein, in der Vorschau gabs den Antman & the Wasp Trailer und wow ich hatte den gar nicht mehr so nice in Erinnerung aber der hat finde ich echt was hergemacht und ich hab richtig Bock drauf bekommen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bee ()

    • Ich komme mit wechselhaften Gefühlen aus dem Avengers Film. Es waren einige Dinge wirklich sehr gut und andere Dinge haben mir dagegen überhaupt nicht gefallen.

      SPOILER incoming

      Spoiler anzeigen

      Besonders gelungen fand ich die Anfangssequenz. Diese hat Thanos gut eingeführt und für eine dunkle Grundstimmung gesorgt. Es wurde direkt deutlich, dass es hier um das Schicksal des Universums geht und nicht um eine witzige Cocktailparty. Gerade im Kontrast mit dem misslungenen Thor 3 ist das besonders deutlich geworden.

      Ansonsten fand ich besonders die Teamchemie zwischen Iron Man, Star Lord und Dr. Strange absolut genial. 3 Menschen mit sehr ausgeprägten Ego treffen aufeinander und das sorgte für ein paar gute Sprüche die aber auch zur Grundstimmung im Film passten. Die Guardians im allgemeinen waren für mich die Stars im Film. Insbesondere als Peter tatsächlich Gamora erschoßen hätte. Epischer Moment für mich.

      Thanos hat für einen Antagonisten relativ viel Tiefe bekommen, eine nachvollziehbare Motivation und auch eine menschliche Seite. Seine Fähigkeiten waren ziemlich cool und insbesondere der Realitätsstein war gut in Szene gesetzt.

      Aber insgesamt war es für mich trotzdem kein runder Film. Die ständigen Szenewechsel haben viel Unruhe reingebracht und waren so auch gar nicht notwendig. Thors Mission für einen neuen Hammer fand ich völlig überflüssig und auch unlogisch. Hätte man komplett rausschneiden können. Mich hat auch fertig gemacht, dass Hela Thors Hammer mit einer Hand zerstören konnte, aber Thanos mit 6 Infinity Steinen seine blöde Axt nicht kaputt gekriegt hat. WTF?
      Die ganze Endschlacht in Wakanda war in dieser Form ebenfalls absolut bescheuert. Thanos hätte auch einfach mit den Power Stone kurz den Planeten zerstören können und kurz Vision im Weltall einsammeln können. Aber auch abgesehen davon habe ich keinen tieferen Sinn in dieser Sache gesehen.
      Spiderman als Praktikant... Joa... Kann man halt machen, aber dann ist es halt Scheiße (um es mit Star Lords Worten zu sagen).
      Die 4 Diener von Thanos waren am Anfang alle richtig OP und am Ende kriegen sie alle einen richtig dummen Tod (der eine wird aus dem Raumschiff ohne Kampf gesaugt, der andere wird überfahren, einer wird von hinten erschoßen und der letzte hatte auch irgendeinen richtig dummen Tod ohne richtigen Kampf).

      Was bleibt am Ende übrig... Cast war viel zu groß und daher gab es auch viel zu viele Schauplätze und der Film insgesamt zu lang. Aber besser als erwartet. 6 von 10.
    • KoalaD schrieb:

      Nach Durchsicht der neuen Trailer werde ich mir den Infinity War denke ich schenken. Ich fand den Trash- / B-Movie Humor in GotG 2 schon an der Grenze (wobei es noch im wesentlichen gepasst hat), aber bei Thor 3 war er mMn absolut unpassend und überzogen und ist tatsächlich für mich mit Hulk der schlechteste Film des MCUs.

      Das man nun scheinbar den Infinity War mit den selben Humor verhunzen möchte ist relativ traurig. Der Film hatte durch Thanos (den man echt super aufgebaut hatte) viel Potential. Aber noch mal einen Film der eher für 10-12 Jährige zugeschnitten ist vom Humor gebe ich mir nicht.
      Mich würde jetzt echt noch wunder nehmen warum du doch in den Film gegangen bist? Ich meine ist ja ok aber obwohl du von vorne weg negativ dem Film oder den Genre wie Marvel es aufbaut gegenüber trittst gehst du doch hin und finanzierst es^^. Ist ja ok aber dann würde ich nicht mehr schreiben "denke ich schenken" weil das kauft dir doch keiner ab weil jeder weiss immer das du ihn dir doch anschaust und insgeheim eigentlich doch ganz gut findest als neutraler Kinoschauer. :D


      Deine Kritik am Film kann man mögen oder nicht. Gerade Punkte wie Szenenwechsel etc. ist halt ein Stilmittel. Man hätte auch 3h lang einen Kampf gegen Thanos machen können aber ob das besser gewesen wäre? Man wird es nie wissen und ich persönlich empfand es nicht als Unruhe. Es waren - wenn man so will - mehrere in sich geschlossene "kleine Serien" innerhalb des Film die ab und zu zu einem Abschluss kammen (Gamora) z.b. und dann fortgeführt wurden nachdem sie wieder zusammen geschlossen wurden (Planet Titan). Und übergeordnet agierte Thanos.
    • KoalaD schrieb:

      Spoiler anzeigen

      Thors Mission für einen neuen Hammer fand ich völlig überflüssig und auch unlogisch. Hätte man komplett rausschneiden können. Mich hat auch fertig gemacht, dass Hela Thors Hammer mit einer Hand zerstören konnte, aber Thanos mit 6 Infinity Steinen seine blöde Axt nicht kaputt gekriegt hat. WTF?

      Zum Hammer:
      Spoiler anzeigen
      Der neue Hammer ist nicht mit dem alten zu vergleichen, so hab ich es in Erinnerung. Der Schmied sagt ja das es sich um eine verbesserte Version handelt. Thor ist mit diesem Hammer ja auch in der Lage den Bifröst zu bedienen beispielsweise.


      Ansonsten muss ich sagen fand ich den Film klasse gemacht. Von Unruhe durch die Szenenwechsel konnte ich nichts bemerken, fand alles sehr gelungen. Man hat viele Informationen dadurch bekommen und es wurde nie langweilig. Im Gegensatz zu Civil War hat man es m.M.n. Richtig gut geschafft so viele Helden in einem Film unterzubringen ohne das es gezwungen wirkte. Ist für mich mit der beste Film im MCU und ich freue mich unheimlich auf die letzten 3 Filme (Ant-Man and the Wasp, Captain Marvel und Infinity War II) des MCU. Ja da kommen auch danach Filme (GotG, Black Widow, etc.) die werden aber wohl alle dann nicht mehr viel mit den Geschehnissen zu tun haben, aber gerade auf Black Widow freue ich mich natürlich auch :thumbsup:
    • Áyu schrieb:

      KoalaD schrieb:

      Nach Durchsicht der neuen Trailer werde ich mir den Infinity War denke ich schenken. Ich fand den Trash- / B-Movie Humor in GotG 2 schon an der Grenze (wobei es noch im wesentlichen gepasst hat), aber bei Thor 3 war er mMn absolut unpassend und überzogen und ist tatsächlich für mich mit Hulk der schlechteste Film des MCUs.

      Das man nun scheinbar den Infinity War mit den selben Humor verhunzen möchte ist relativ traurig. Der Film hatte durch Thanos (den man echt super aufgebaut hatte) viel Potential. Aber noch mal einen Film der eher für 10-12 Jährige zugeschnitten ist vom Humor gebe ich mir nicht.
      Mich würde jetzt echt noch wunder nehmen warum du doch in den Film gegangen bist? Ich meine ist ja ok aber obwohl du von vorne weg negativ dem Film oder den Genre wie Marvel es aufbaut gegenüber trittst gehst du doch hin und finanzierst es^^. Ist ja ok aber dann würde ich nicht mehr schreiben "denke ich schenken" weil das kauft dir doch keiner ab weil jeder weiss immer das du ihn dir doch anschaust und insgeheim eigentlich doch ganz gut findest als neutraler Kinoschauer. :D

      Deine Kritik am Film kann man mögen oder nicht. Gerade Punkte wie Szenenwechsel etc. ist halt ein Stilmittel. Man hätte auch 3h lang einen Kampf gegen Thanos machen können aber ob das besser gewesen wäre? Man wird es nie wissen und ich persönlich empfand es nicht als Unruhe. Es waren - wenn man so will - mehrere in sich geschlossene "kleine Serien" innerhalb des Film die ab und zu zu einem Abschluss kammen (Gamora) z.b. und dann fortgeführt wurden nachdem sie wieder zusammen geschlossen wurden (Planet Titan). Und übergeordnet agierte Thanos.
      Naja. Präzise Lesen. Ich habe mich genau auf einen Trailer bezogen und mir wurde danach halt von Freunden gesagt, dass Marvel das nicht gemacht hat wie bei Thor 3. Daher habe ich mir den Film angeschaut. War aber tatsächlich lange nicht mehr für einen Marvel Film im Kino. Wenn man sich die Bewertungen der Kritiker anschaut gab es auch schon besser bewertete Marvel Filme.
      Für mich war es nicht der ganz große Wurf und der große Cast war halt (abgesehen für Fanboys) ein Hindernis für den Film.

      Nur meine Meinung als neutraler Kinogänger der keine Comics liest ^^

      PS: Wo bleibt deine Signatur? Wettschulden sind doch Ehrenschulden ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KoalaD ()

    • Ameisenmann und Wespe. Das ist eher meine Kragenweite. Der Trailer macht Lust auf mehr und es geht wohl nicht um einen Weltenfresser, sondern man handelt hier innerhalb eines kleineren Maßstabs. Das sind schon mal gute Voraussetzungen.


      Der Film scheint sich nicht ernst zu nehmen, etwas das IW leider abgeht. Ein Film, indem viele der MCU-Schwächen auf die Spitze getrieben werden. Schon lange findet eine absolut verzerrte Darstellung der Kausalität von Gewalt statt und hier wird nicht mal richtig gestorben. Nein, man löst sich videospielmäßig in Staub auf. Es entsteht einfach keine Fallhöhe. Sonstige Logiklöcher und fehlende Charaktermotivation möchte ich erst gar nicht ansprechen.
      Einen Epos stelle ich mir auf jeden Fall anders vor. Mir schien es eher ein Werbefilm für Merch zu sein, fast schon transformeresque.
      Thanos ist dennoch ganz gut gespielt, kommt aber nicht an beide Magneto-Interpretationen auf der großen Leinwand ran. Für mich leider nur ein weiterer mittelmäßiger MCU-Film.
      lupus est homo homini, non homo, quom qualis sit non novit.
      ~ Ein Wolf ist der Mensch dem Menschen, kein Mensch, wenn man sich nicht kennt.
    • SPOILER enthalten.


      Es ist ja immer schön auch mal negative Kritiken zu lesen. Aber meisten reicht es nur zu pauschalisierten Aussagen, welche in fast allen Fällen nicht mit wirklichen Beispielen - und sei es als Stichpunkt - unterstützt werden. Welcher Charakter hat denn eine fehlende Motivation? Welche Logiklöcher hast du gesehen? Anstatt pauschal es schlecht zu reden, könnte man auch mal Dinge auf den Punkt ansprechen und vielleicht einmal darüber diskutieren. Ich kann es verstehen, wenn man eventuell als nicht Comic-Fan nicht jeden Bezug kennt, mag oder sagt, dass es im MCU unzureichend erklärt wird. Da gehe ich sogar mit, z.b. dass die Black Order relativ ungewöhnlich besiegt wurde. Letztlich aber auch mal schön nicht nach Schema F im epischen Zweikampf für jeden Bösen am Ende des Films. Ebony Maw wurde relativ simpel entsorgt (das war der auf dem Schiff mit Strange, IronMan und Parker) - ist das nun kritisch zu sehen oder eine gelungene Abwechslung in diesem Genre und mal eher unerwartet?

      Wie hätte man denn deiner Meinung nach cineastisch das Verschwinden 50% allen Lebens umsetzen können, ohne die "Videospiel-Kritik"? Sie werden kaum blutspritzend explodieren, noch macht es aus Sicht des Mediums (Film) Sinn, sie ohne Effekt verschwinden zu lassen. Dennoch wurde der Fingerschnipper ausgelöst und damit Thanos Wunsch in die Realität umgesetzt. Das dies "nach und nach" passiert und jeweils ein Auflösen des jeweiligen Lebewesens ist, könnte man sogar mit der schieren Anzahl des Lebens im Universum sowie der Prämisse "faire Auswahl" und einem imaginären Münzwurf (symbolisch zur Verdeutlichung was ich meine) für jedes Lebewesen sinnvoll im Rahmen der kosmischen Macht begründen. Ich weiß nicht, welche Erwartungen du an die Umsetzung in dieser Szene hattest? Meiner Meinung nach hätte man die Szene sogar noch ausbauen müssen und mehr Orte und deren Auswirkung zeigen. Was allerdings schwierig war, da man z.B. Xandar gar nicht gezeigt hat oder die Kree im Gegensatz zu den Comics noch nicht so weit eingeführt sind (naja semi in Agents of Shield), dass man auch andernorts noch 2 Minuten Bildmaterial der Auswirkung gehabt hätte und jeder Filmseher der vorangegangenen Filme bzw. des MCU gewusst hätte um was es geht. Mein Gott, man hätte hier sogar in 30 Sekunden Jessica Jones oder Iron Fist "verschwinden" lassen können und hätte alle Marvel TV Fans ins Boot geholt mit dem Cameo... ;)

      Man kann dem Film vorwerfen von Ort zu Ort zu fliegen. Aber ich sehe es eher als Finale von 18 Filmen, wo im Endspiel nicht mehr viel taktiert werden kann. Warum Thanos erst jetzt angreift? Weil z.B. Odin, The Ancient One, (Dormamu), Ego (ein Celestial - naja, eigentlich auch inkorrekter Begriff) als große Gefahren aus dem Weg sind bzw. durch junge und unerfahrene Nachfolger ersetzt wurden (und bei Strange sogar ohne Zugriff auf die Dunkle Energie). Er kommt nun an die Steine und dann heißt es zack, einsammeln und weiter. Das er gut informiert ist, wurde uns im Film mit der Info, dass er Stark kennt, mitgeteilt. Also weiß er genau was er tut. Man kann dies als unlogisch betrachten, aber die Filme geben relativ viel her um verschiedene Geschichten miteinander in Verbindung zu setzen. Und selbst wenn das MCU losgelöst von den Comics ist, kann man auch dort noch nach Erklärungen suchen. Wobei ich das MCU eher für sich stehen lassen wollen würde. Das hat dann durchaus den Makel, dass nicht jedem die Black Order bekannt ist, oder das die Waffe von Corvus Glaive alles bis hin zum Atom (und z.B. Hulks Haut) schneiden kann und daher auch Vision verletzen konnte. Das kann ich dann durchaus als Kritik akzeptieren, auch wenn es halt keine Schwächen für jeden Zuschauer sind.

      Um an der Stelle abzuschließen: Kritik gern, aber dann auch bitte sagen was genau nicht gut war. Oder was dir fehlt. Oder was bei dir keine Wirkung erzielt hat. Und vielleicht kann man dann mal diskutieren. :)

      ~ Mario
    • Also ich muss den vorhergegangen hier zu großen Teilen zustimmen. Der Film war exakt das was ich erwartet und auch gehofft habe.
      Spoiler anzeigen
      Als ich hörte das Avengers 3 und Avengers 4 nicht zusammenhängend sein sollen, hatte ich etwas Sorge, dass ein über 10 Jahre aufgebauter Endkampf gegen den großen Titanen Thanos innerhalb von 150 min aufgebaut und dann besiegt wird. ABER es kam Gott sei Dank anders.
      Der Film setzt von Anfang bis Ende auf Action und ich bin fasziniert wie einfach es hier zu sein scheint in einem Heldenfilm den Antagonisten zur Hauptfigur des Films zu machen.
      Wir haben hier einen Bösewicht welcher...je länger der Film geht, immer weniger böse wirkt.
      Es ist nicht wie bisher das man den Bösewicht aufgrund seiner verrückten Art mag oder ähnliches.
      Hier wird einem die Motivation aufgezeigt welche auf brutale aber effektive Art und Weise ausgeführt wird.
      Thanos fühlt sich dem Problem der Überbevölkerung des Universums als einziger fähig, dagegen etwas zu tun, weil er bereit ist alles zu opfern was ihm etwas bedeutet
      Marvel hat an ihrer größten Schwachstelle gearbeitet und hat einen Bösewicht ins MCU eingebracht, mit dem man fast nur sympathisieren kann.

      Am Anfang wirkte der Film wie ne kleine Serie, bestehend aus kleineren Episoden, aber das fand ich sogar ganz gut, wenn man die Menge an Handlungssträngen und Charakteren bedenkt.

      Ich saß da im Kino und konnte nicht anders als staunen. Wenn ich sehe wie ein Hulk windelweich geprügelt wird oder wie die Nanoteilchen sich um Tony Stark zu seiner Rüstung formen kann ich mir ein Grinsen nicht verkneifen.

      Jeder Charakter hatte so seine kleinen Momente wo sie glänzen konnten, die einen mehr die anderen weniger, aber was mich immer bei Avengers freut und glücklich macht sind diese Teamkonstellationen. Ein Spiderman der seine Agilität und die Portale von Dr. Strange nutzt um Thanos einen Schlag nach den anderen zu verpassen oder die Kombo aus Quill und Strange, Bucky und Rocket. Das sind Sachen die ich liebe.

      Was mich auch sehr gefreut hat ist die Leistung von Tony Stark. Es ist immer unglaublich wie er sich von Film zu Film weiterentwickelt. Der 1 vs 1 Kampf gegen Thanos war super, auch wenn es nur ein Kratzer war, den er Thanos zufügen konnte (Aber somit ist er der einzige abgesehen von Thor, der überhaupt was ausrichten konnte). Er ist und bleibt mein Lieblingsheld. Und da ist es natürlich ein schöner Moment wenn Dr Strange Tonys Leben rettet und Thanos den Time Stone gibt, weil es für mich bedeutet das Tony eine ausschlaggebende Rolle spielen wird, den Titanen niederzustrecken.

      Die Todesszenen und die Auswirkungen des allmächtigen Schnipsens waren "tolle" Szenen und ich habe noch nie ein Zuschauerpublikum erlebt welches so ruhig war und ebenfalls schockiert über das was da eben geschieht.

      So komisch es klingt, aber ich habe von Anfang an gehofft das dieser Film mit einer Niederlage der Avengers endet... endlich mal ein Happy End für den Bösewicht (auch wenn dieser nur 1 Jahr lang währt, bis er sich im April besiegen lassen darf).

      Der Film hat alles was er braucht...Emotionen, Humor, Action von Anfang bis Ende (ohne dabei aber anstrengend zu werden ) und einen Bösewicht der einfach beweist das auch das MCU einen Gegner erschaffen kann, welcher einen dauerhaft im Kopf bleibt.

      Alles in allem der beste Film des MCU welcher die Avengers und die GOTG sehr gut zusammenführt um schließlich nächstes Jahr im Finale dem Titanen erneut gegenüberzustehen und den Kampf zu gewinnen.
      Zum Abschluss, ich hoffe das die Charaktere Loki, Heimdall, Gamora und Vision tot bleiben (wobei ich mich mit einem gesicherten Backup von Vision dennoch zufrieden geben könnte.
      Alle anderen welche durch das Schnipsen in Asche verwandelt wurden werden ja defnitiv irgendwie zurückkommen oder es wird gar verhindert das sie sich auflösen (Ich will ja nur mal sagen das die Thanosszenen mit den 2 Steinen im Handschuh vllt doch mehr sind als nur Fakeszenen :P, Zeitreise ist ja immerhin auch ein möglicher Weg)

      Also Thanos, genieß deinen Sieg, versteck dich im Paradies, renne davor weg, aber das Schicksal holt dich trotzdem ein :D
      Im nächsten Jahr.
    • Habe Infinity War nun gestern auch endlich gesehen, und möchte mal kurz meine Gedanken dazu aufschreiben. Weil... I need to talk!

      Spoiler anzeigen

      Zuerst möchte ich sagen, dass ich den Film mochte. Als Film, was die SFX-Effekte, den Ton, den Soundtrack, Darsteller usw angeht, mochte ich den Film wirklich sehr. Was sollte man daran auch zu meckern haben. Besonders gut gefallen hat mir auch, wie die verschiedenen Helden zusammengefügt wurden. Die Dynamik zwischen den Charakteren, allen voran wenn die GotG involviert waren (als Thor auf der Milano war). Inhaltlich jedoch... oh boy, what a mess. Zuerst einmal fand ich, haben viele Charaktere total OOC gehandelt. Dr Strange, der sich ja wohl ab und an eine Sneakpeak der Zukunft gönnt, wusste nichts von Thanos und der Bedrohung die er darstellt? Gamora, die wusste was Thanos für ein Psycho ist, kommt nicht auf den Gedanken, sich vielleicht selbst eher zu killen, nachdem Peter es nicht über sich gebracht hat, obwohl sie ja ganz genau wusste, was passiert sollte Thanos die Steine in die Finger kriegen?Black Widow battlet einfach mal so mir nichts dir nichts den Black Order weg, ganz ohne Kräfte wo Vision und Scarlet Witch nicht den Hauch einer Chance hatten? Thor hackt in Thanos Brust, anstatt ihm den Arm abzusäbeln damit der Handschuh außer Reichweite ist, und er ihn dann killen kann? Ich weiß ich weiß, OOC ist sehr harsch und es ist alles eher darauf zurückzuführen, dass die Macher halt einfach an allen Ecken konstruiert haben, damit das auch alles so hinkommt, aber ich finde das alles ziemlich löchrig. Mal ganz davon abgesehen, das Thanos Motive einfach keinen Sinn ergeben. Es ist schon was her, dass ich den IW Comic gelesen habe, aber ich meine mich zu erinnern, das Thanos im Comic deswegen die Hälfte allen Lebens auslöschen wollte, um die Gunst des Todes (der ja eine Frau ist), wieder für sich zu gewinnen. Im Film, kam mir Thanos nicht als der Psychopath vor, von dem alle gesprochen haben. Abgefuckt? Ja, kalt und rational, auch ja. Aber sobald er den Handschuh, alle Steine und damit alle Macht der Welt hatte, hätte er auch einfach dafür sorgen können, das überall doppelt so viele Ressourcen und Lebensmittel parat sind, damit niemand hungern und sterben muss. Diese Aufgabe von der da nämlich faselt, und die Bürde die er alleine deswegen tragen muss, ist fetter Bullshit. Und wurde doch nur gemacht, damit Thanos der große böse Bube ist, der ganz schnell gestoppt gehört. Dann noch die Sache mit Thors neuer Waffe. Wozu braucht es denn bitte diese 300 Zwerge angeblich, um die Mine am Laufen zu halten, wenn 1 Zwerg mit eingegipsten Händen, den shit auch getan kriegt? Generell fand ich in dem Film vieles extrem überdramatisiert. Groot der ganz dramatisch seinen Arm abhackt nur um ihn in der nächsten Sequenz, zwei Sekunden später schon wieder zu haben... come on!
      Oder Gamora die gefühlt 3k Jahre braucht um zu realisieren, dass Thanos sie jetzt opfern wird wo der halben Kinosaal schon gurrl get tha fck outta there am brüllen war...Was ich auch nicht verstanden habe, ist die Reaktion viele Leute. Bevor ich den Film gesehen habe, bekam ich überall auf Twitter zu hören, wie hftig der Film doch sei und wie er viele davon "zerstört" worden sind... wo ich mir einfach denke... in dem Film gibt es Steine die die Zeit umkehren und die Realität verändern können, wer von denen die gestorben sind, wird denn am Ende bitte auch wirklich unter der Erde bleiben... ja richtig, wahrscheinlich nur die Bösen. Vor allem frage ich mich, da Captain Marvel im nächsten Teil wohl die Rettung sein wird, wo sie denn die letzten Jahre über gesteckt hat? Ich frage mich ernsthaft, wie sie ihre Abwesenheit bis jetzt erklären wollen, also halbwegs schlüssig zumindest. Na ja, vielleicht kann mir ja einer von euch ein bisschen Erleuchtung verschaffen oder aber ich muss den Film einfach nochmal sehen xD
    • Weil ich mit Marvel und seinen Helden aufgewachsen bin und viele Jahre eifrig alle Comics verschlungen und auch alle Filme mehrfach gesehen habe, war ich voller Vorfreude auf diesen Film. Die Trailer und Spoiler, Leaks und Tweets, haben dazu ihren Teil beigetragen. Und endlich war es soweit. Doch zu meiner eigenen Überraschung war der Film voller Höhepunkte, die mich aber trotzdem nicht so mitreissen konnten, wie ich es von den Marvel Filmen gewohnt bin. Die Frage warum der Film nicht ganz so gezündet hat wie ich erwartet habe, habe ich als kurze Einzelbeurteilungen angehängt.
      Spoiler anzeigen

      Als Gesamtwerk finde ich den Film zwar unterhaltsam, aber im Kontext der bisherigen Filme, zeigt er doch einige unangenehme Schwächen. Besonders auffallend ist für mich das Defizit in der technologischen Darstellung. Sei es Wakanda, der Hulkbuster oder der Ironspider. Und auch einige der Helden haben echte Defizite in der Darstellung erlitten und sind plotbedingt downgraded und schwächer dargestellt, als in ihren eigenen Filmen. Dabei hätte es das aber gar nicht gebraucht und es hätte auch nicht mehr Zeit in Anspruch genommen oder mehr Screenstime benötigt. Dafür hätten sich aber einige der Kampfszenen deutlich furioser und monumentaler Darstellen lassen, als das unübersichtliche Gemetzel in Wakanda.


      Da der Film aber kein Stand-Alone ist und seine Fortsetzung den eigentlichen Twist der Geschichte beinhalten wird, ist eine Beurteilung bei all den kleinen Kritikpunkten dennoch unvollständig und kann durch den zweiten Teil noch einige Lücken schliessen. Auffallend war für mich aber dennoch die Tatsache, dass die Kinder von Thanos, die ich als extrem starke und gut inszenierte Gegner empfand, so einfach und ohne jeden eigenen Erfolg vernichtet wurden. Bei all den unbedeutenden Helden, die nur zum Sterben inszeniert wurden, hätte es ruhig auch Opfer durch die Kinder von Thanos geben können.

      Hulk
      Der Hulk war für mich die grösste Enttäuschung des Films. Ohne Begründung für seine Verweigerung, verliert der Charakter deutlich an Profil und selbst mit Erklärung, bleibt trotzdem abzuwarten ob diese Darstellung dem Charakter nicht doch noch nachhaltig geschadet hat. Seinen Heldenstatus hat der Hulk als Einzelperson bei mir zumindest verloren und sein, "Hulk Stärkster!" kann er sich von jetzt ab klemmen.


      Dr. Banner
      Was dem Hulk an Darstellung fehlt, macht der zerbrechliche und immer etwas nachdenklich wirkende Dr Banner wieder weg. Alleine die Szene mit dem Wiedersehen mit Tony Stark, wird durch den Ausdruck der Panik, Verzweiflung, und des Schockes geprägt, der aus seinem Gesicht und seiner Gestik entsteht. Ich bewundere den Schauspieler dafür, dass er es schafft neben dem Hulk eine Darstellung von Dr Banner zu erschaffen, die ihn als eigenständiges Mitglied der Avengers profiliert. Selbst seine Texte waren durchweg gut und der Humor hat bei mir gezündet, bis auf die Szene mit dem "Potenzproblem des Hulk".


      Thor
      Mann -> Macho -> Thor! Chris Hemsworth ist der fleischgewordene Frauen-Fan-Service und gleichzeitig der eindeutig männlichste und mächtigste Charakter des Filmes. Einzig Thanos lässt ihn anfangs wie ein Leichtgewicht aussehen, bis zum Rematch. Dass er hier die Spanne vom sensiblen und trauernden Frauenversteher hin zum axt- und blitzeschleudernden Rachegott schafft, ist auch in Infinity War bewundernswert und eine grandiose Leistung von Hemsworth. Schade allerdings, dass auch der edle Thor seinem Ego erliegt und somit Thanos den Schnipser und die anschliessende Flucht erlaubt.


      Rocket
      Diesen Charakter muss man einfach lieben. Sei es sein Interesse an Massenvernichtung, seine Art mit jedem spontan interagieren zu können, oder seine schrullige Vorliebe für die Prothesen anderer Leute. Sein Humor wirkt auch in diesem Film natürlich und passt zu den Situationen ohne den Handlungfluss zu stören. Dass er als einziges Mitglied der Guardians noch am Leben ist, macht ihn frei von Verbindlichkeiten für den zweiten Teil und ich bin gespannt wer sein Teampartner werden wird. Bucky und Groot stehen nicht zur Verfügung und an Thors Seite wäre er im Kampf keine Bereicherung und könnte selbst kaum zur Geltung kommen.


      Thanos
      Dieser Charakter war gelungen von der ersten Sekunde. Sei es seine Weltsicht, die er nonchalant selbst seinem ärgsten Widersacher erklärt, während er ihn auseinander nimmt. Oder seine fast schon mitleidiger Ausdruck, als er Thor sein Versagen vor Augen führt. Er negiert sogar einige der strahlendsten Helden, führt ihnen ihre Schwäche vor und triumphiert sogar moralisch über sie. Thanos ist ein Bösewicht, der gar nicht böse ist, sondern nur konsequent seinem eigenen moralischen Kompass folgt. Und der Zuschauer kann während des Filmes nur selten behaupten, dass Thanos Weltsicht falsch oder unverständlich sei. Trotzdem gibt es etwas, dass mich ganz subjektiv stört. Der Charakter Thanos besitzt nämlich so wenig Angriffsfläche, dass der Sieg über ihn schal sein wird. Aber auch der Umgang mit einem besiegten Thanos wird kaum befriedigend sein können, denn die Helden töten letzten Endes nicht. Die tiefe Trauer in die er den Überlebenden Teil des Universums gestürzt hat, lässt aber eigentlich keine Gnade ihm gegenüber zu. Aber Thanos hat eigentlich nichts was man ihm nehmen könnte, ausser seinem unverdienten Frieden. Ihn auf seiner Puristen-Veranda als Natureboy zu sehen, der den Ruhestand geniesst, hat mich zum Endes des Filmes klar verstimmt und mich mit diesem Gefühl aus dem Kino entlassen. Was mich aber letztlich nicht wirklich stört, sondern nur die Vorfreude auf die Rückrunde erhöht.


      Ironman
      Gewohnt gekonnt aber leider auch ein wenig einfallslos, wirkt Ironman Downey auf mich. Auch die Szene des Wahrwerdens seines grössten Albtraumes, dem Sterben der Helden insbesondere Spiderman, bekam leider nicht den Stellenwert und Ausdruck, den ich erwartet und erhoffft hatte. In der Sterbeszene brilliert dafür Peter Parker mit dem menschlichsten aller Gefühle - Angst - und stiehlt ihm damit die Show. Downey hingegen wirkt den ganzen Film über so, als hätte er die Varianz seiner Gesichtszüge verloren. Grösster Logic Hook ist für mich, dass Ironman seine grösste Waffe bei der ersten Begegnung mit den Kindern von Thanos einsetzt, aber nicht gegen Thanos selbst.


      Spiderman
      Ein gelungener Einsatz im Film und ein ebenso gelungener Tod. Was kann ein Charakter oder Schauspieler mehr von seiner Rolle erwarten? Aber auch die Tatsache, dass letztlich Peter Parker die Idee zur Ausschaltung von Maws hat und dass sich Tony Stark dermaßen darüber ärgert, gefällt mir. Denn Peter bedient sich erneut Filmbezügen, um einen überlegenen Gegner zu besiegen, während sich die Quelle dieser Ideen ausserhalb von Tony Starks Horizont befindet. Auch bei Spidey kommt der charaktertypische Humor voll zum tragen. Obwohl ich leider auch das Fehlen des sonst so allgegenwärtigen Spinnensinns bemängeln muss. Besonders in der Konfrontation mit Starlord, dem die Spinne eigentlich in jedem kämpferischen Aspekt überlegen ist, kommt dieses Manko voll zum tragen. Und warum? Weil Starlord als Anführer der Guardians augewertet werden musste.


      Dr Strange
      Der Charakter entwickelt sich immer besser und die verbalen Egoduelle mit Tony Stark, waren für mich eines der Highlights des Films. Dass es am Ende auch wieder Dr Strange war, der die Lösung inklusive Selbstaufopferung eingeleitet hat, war entsprechend passend. Leider hat die Magie in ihrer Darstellung aber keine wirklichen Fortschritte gemacht und der Charakter wurde auf wenige bekannte Techniken reduziert. Für mich als Fan hätte es doch etwas mehr sein dürfen, besonders in der Konfrontation mit Maws.


      Draxx
      Wie üblich ein zuverlässiger Lieferant von Humor auf Basis subtiler Verpeiltheit. Seine Rolle in diesem Teil ist aber auch fast ausschliesslich hierauf begrenzt. Zu einem wirklich eindrucksvollen Einsatz ist er diesmal leider nicht gekommen, bevor er sich aufgelöst hat.


      Groot
      Wie schon in GotG 2, hat Groot kaum etwas zum Film beigetragen und war scheinbar einfach nur vor Ort, um sein Telespiel zu spielen und als sterbender Sympathieträger zu dienen. Für mich verschwendetes Potential. Ich hatte etwas mehr erwartet, gerade durch den Pflanzenreichtum auf der Erde. Da war da noch einiges drin, und ist doch ungenutzt vorbei gezogen.


      Mantis
      Der niedlichste und naivste Charakter seit Beginn der Marvel Filme. Ich liebe es ihr zuzusehen, wie sie mitten auf Titan und kurz vor der Schlacht mit Thanos, in einer Gravitationsanomalie fröhlich herumhüpft, während die ernsthafteren Helden sich besprechen. Auch ihre "bedrohliche" Kampfhaltung mit den verknoteten Fingern, hat mich zum Lachen gebracht. Sie ist selbst wenn sie es ernst meint noch niedlich! Und obwohl ihr Gesicht eher maskenhaft ist, war die ängstliche und überraschte Mimik im Augenblick ihrer Auflösung, wunderbar greifbar.


      Gamorra
      Mir gefällt der Wandel in ihrer Darstellung leider nicht wirklich. Sie ist eine Assassine, die Berge von Toten hinterlassen hat und wird in diesem Teil schwach und gefühlsbetont dargestellt, was am Ende dahin führt, dass sie Thanos den Seelenstein ausliefert, ohne das Nebula frei kommt. Und auch ihr Tod hat mich nicht überzeugen können, denn sie hat schon wesentlich mehr einstecken müssen, als diesen simplen Aufprall. Die schauspielerische Leistung war aber trotzdem auch bei Zoe Saldana gewohnt gut, auch wenn das Drehbuch ihr einige eigenartige Szenen auferlegt hat.


      Nebula
      Dieser Charakter kommt immer mehr zur Geltung und wirkt trotz der geringeren Wichtigkeit ihrer Rolle, immer mehr wie ein Protagonist. Das treibt ihre Sympathiekurve bei mir steil nach oben und ich freue mich auf den zweiten Teil des Infinity Wars, da ich als Comicleser ihre Sternstunde nahen sehe. Bei dieser Figur stimmt der Charakterwandel vom Villain zum Verbündeten und erschafft auch mit wenigen Szenen und wenig Text, für den Betrachter ein dichtes und nachvollziehbares Bild ihrer Motive. Der Wandel vom Bösewicht zum Freund ist bei ihr bisher gelungen.


      Vision
      Eigentlich einer meiner liebsten Helden, wird er diesmal so menschlich, schwach und unbeholfen dargestellt, dass es weh tut. Weder bemerken seine Sinne das ausbrechende Chaos und die Raumschiffe, noch bemerkt er die herunter beamenden Assassasinen die sich dann von hinten an ihn heran schleichen können, während er vor seiner Angebeteten schüchtern stammelt und stottert. Ich habe an diesem Charakter gerade das Fehlen von allzu viel Menschlichkeit und seine perfekte Logik gemocht. In diesem Teil dient er leider fast ausschliesslich als Opfer und wird ein ums andere Mal herumgeschubst, bis hin zu seinem doppelten Tod.


      Scarlet Witch
      Wollte der Superhuman Vision, bisher stets die verletzliche Wanda schützen, ist es in diesem Teil sie die ultrastark dominiert und den verletzten Vision vielfach rettet. Ihre Macht war bisher nur in Ansätzen zu erkennen, aber die Szene in der sie mit halber Kraft den Gedankenstein vernichtet, während sie Thanos trotz 5 Infinity Steinen aufhält, macht klar, dass sie eigentlich in der ganz grossen Liga spielt. Für mich ein gelungener Fortschritt eines gut aufgebauten Charakters.


      Nomad
      Wie ich es gewohnt bin ist dieser Charakter selbst als "Outlaw" immer noch ein moralischer Kompass für die Helden des MU. Der Charakter kann erneut überzeugen und der Schauspieler bekommt seine Wichtigkeit schlafwandlerisch sicher transportiert. Die Beziehung zu Black Panther hat sich ebenso weiter entwickelt und wirkt in keiner Weise konstruiert. Schade ist aber, dass der schöne Satz "...und gebt diesem Mann einen Schild!" in einer winzig kleinen Armdeko endet, die sich ganze 5 cm ausfahren lässt. Eine Rüstung für den Cap nach Bauart von Wakanda und ein Schild das diese Bezeichnung zurecht trägt, hätte besser gepasst. Besonders bezeichnend finde ich, dass das Team um Nomad besser eingespielt und effizient als Team agiert, als es die Kinder von Thanos vertragen würden.


      Wintersoldier
      Der Schauspieler bekommt es erneut wunderbar hin, den gebrochenen Kämpfer darzustellen, der seine Taten bereut. Entsprechend ist seine Kampf- und Opferbereitschaft portraitiert. Für mich ist der Wintersoldier eine wunderbare Untermalung zu den eigentlichen Protagonisten der Filme. Denn es gibt mehr als ein einziges Motiv für das Heldentum und mehr als nur die erste Reihe. Ihn zu integrieren war eine gute Entscheidung und hat ein ganzes Stück weit zur Dichte der Erzählung um Wakanda beigetragen. Die kurze Interaktion mit Rocket hat mir auch sehr gefallen. Die selbstverständlichkeit mit der er Rocket greift und wie eine Waffe umherschwenkt, war zum totlachen lustig, besonders, da Rocket diese etwas herablassende Behandlung nutzt und vollends begrüsst. Die folgende kurze Konversation um die Waffe und die Armprothese rundet das Bild ab. Buckys Tod wird damit zu einem der wenigen, die nicht dramatisch wirken, sondern wie eine Art Erlösung.


      Warmachine
      Dieser Charakter wurde für die zweite Reihe angelegt und wird dieser Aufgabe wie bisher gerecht. Er reicht trotz Rüstung und Massenvernichtungswaffen nicht an Ironman heran. Ansonsten ist der Charakter aber weniger präsent und seine Rolle besitzt leider weniger Tiefe als der Wintersoldier. Er dient im MU aber sowieso nur als Füllmaterial, was seinen Auftritt angemessen, aber nicht allzu gross macht.


      Falcon
      Auch dieser Charakter gehört zum Ensemble der zweiten Reihe und zeigt sich dort als gutes Backup, für die Frontliner. Dass bei seinem Tod kein Frontliner nach ihm gesucht hat, sondern Warmachine, ist in diesem Fall bezeichnend. Allerdings konnte mich dieser Charakter bisher sowieso nicht von seiner Wichtigkeit überzeugen, denn neben der Rüstung des Ironman, wirkt sein Kampfanzug mit den Flügeln deutlich veraltet und unterbewaffnet.


      Black Widdow
      Übliche Nahkampfbetonung, alte Kampftechniken, aber weniger Gadgets. Da helfen auch die blonden Haare nichts, sie ist gleichbleibend gut, kann sich aber charakterlich nicht weiter entwickeln. Das Zusammentreffen mit Dr Banner bleibt entsprechend stumpf und bedrückend und ist auch durch die kürze der Szene kein bischen emotional. Auch das ihr ein entsprechender Teampartner wie Hawkeye fehlt nimmt ihr einigen Glanz.


      Black Panther
      Dieser Charakter war in meiner Jugend einer meiner liebsten Helden. Leider wirkt er für mich in den Filmen nicht so wie ich es erwartet habe. Black Panther weist eine grosse Überheblichkeit auf und seine nationalistische Ader gefällt mir ebenso wenig, wie sein Schlachtruf "Wakanda über Alles!". Der Black Panther konnte mich in seinem eigenen Film nicht überzeugen und kann es auch in Infinity War nicht. Als Befehlshaber der Wakanda Armee, hat er ebenfalls nicht überzeugen können, da er zwar in Schlachtordnung hat antreten lassen, diese aber völlig über den Haufen wirft und somit seinen grössten Vorteil vergibt. Auch das Fehlen aller schweren Waffen und Fahrzeuge, ist mir negativ aufgefallen.




      Wakanda
      Dieses Land wurde uns erst vor kurzem präsentiert mit all seinem Hightech und dennoch vermisst man in Infinity War vieles, dass uns als ganz selbstverständlich dargestellt wurde. Wo sind die schweren Geschütze und Flieger? Wo sind die schweren Waffen? Wo sind die Super-Nanotech-Rüstungen? Wakanda wurde uns in diesem Teil trotz High-Tech, sehr schwach dargestellt. Keine Geschütztürme die den Feind beharken und auch kein Bombardement. Stattdessen Nahkampf in gnadenloser Unterzahl. Und während man ein ganzes Land unter einen energetischen Schutzschild legen kann, ist das wichtige Labor in keiner Weise gegen Eindringen, oder entsprechend der Bedrohung, durch mehr Wachen geschützt.


      Die Schmiede
      Ein eindrucksvolles Setting und eine tolle Szenerie, die aber durch einen sinnlosen Stunt und einen deplaziert wirkenden Peter Dinklage, deutlich leidet. Wozu musste Thor das Kabel festhalten, wenn es dass Schiff war, dass die Kraft aufgeboten hat um den Ring zu ziehen. Jede Art von Befestigung hätte dafür gereicht, aber das hätte weniger männlich ausgesehen. Für mich sehr billiger Fanservice und Effekthascherei, zu Lasten der Logik.


      Hulkbuster
      Der Anzug war für mich in Infinity War ein nahezu vollständiger Ausfall. Hat der Anzug noch ein riesiges Waffenarsenal besessen als es gegen den Hulk ging, ist dieses Mal nicht einmal der Bordcomputer online gegangen und die gezeigten grossen Waffen und die Flugdüsen blieben kalt.


      Ironspider
      Der Anzug hat ausser einem Atemgerät und vier mechanischen Zusatzarmen kaum nennenswerte Verbesserungen gebracht und auch hier fehlen all die tollen Gimmicks, die uns in "Homecoming" noch so eindrucksvoll präsentiert wurden, inklusive der KI-Unterstützung.


      Sturmbrecher
      Nach Mjöllnirs Ende und dem Verlust von Asgard, ist diese Waffe eine neue Chance für Thor, durch die Welten zu reisen. Seit der Zerstörung der Regenbogen Brücke, waren solche Reisen für Thor nicht mehr möglich, da er mit der Magie der Allväter nicht sonderlich vertraut ist. Diese Waffe ersetzt diesen Mangel an Magie , die Regenbogenbrücke und Heimdall gleichzeitig, ebenso wie sie Mjöllnir an Macht übertrifft. Dass sie mächtig genug ist um allen 6 Infinity Gems gleichzeitig zu widerstehen, macht sie zur mächtigsten Waffe des Universums. Denn wenn weder Zeit, Realität, Raum, Seele, Gedanke oder Macht Einfluss auf sie nehmen können, wüsste ich nicht was es sonst könnte. Warum Groot diese Axt heben konnte ist auch noch ein kleines Geheimnis das mich beschäftigt. Hat die Axt die selbe Begrenzung wie Mjöllnir? Wenn ja, warum konnte Groot die Axt heben? Weil er den Schaft stellt eventuell? Falls nein, kann jeder die Waffe nutzen, wenn er stark genug ist, also auch Thanos oder der Hulk?


      Früher war ich jünger!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mushi Hiro ()

    • Ursprünglicher Post
      Kleines Update zum Box Office Erfolg von IW: Der Film liegt momentan bei etwas mehr als 905 Millionen US Dollar nach 7 Tagen, da das Ergebnis vom gestrigen Freitag noch gar nicht mit gelistet wurde (zumindest das vom US Markt). Der Film dürfte damit noch dieses Wochenende - voraussichtlich - die Milliarden Marke knacken. Das wäre keinem anderen Film zuvor so schnell gelungen. Momentaner Rekordhalter ist Star Wars: Episode VII, der dafür 12 Tage gebraucht hat. Und das alles ohne China, dem zweitstärksten Markt, wo der Film erst am 11. Mai anlaufen wird.

      Quelle: boxofficemojo
      Und zum Abschluss noch eine Kleinigkeit zum Zurücklehnen und Genießen :)


      PS: Ab 0:35 bzw. 1:45 wird's spannend. So viel sei verraten: Deadpool's Marketingkampagnen sind und bleiben die Besten!

      Nur ein Wort: Priceless!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von OneBrunou ()

    • Neu

      DP2 ist absolut sehenswert :)

      Wer DP1 kennt , bekommt eine Steigerung in Sachen Witz , Blutfluss und Emotionen.

      Die "X-Force 1.0" wird schnell abgehandelt aber das auf brutal witziger Art und Weise XD

      Cable ist der perfekte Partner/Gegenspieler von Deadpool. Freue mich auf ein Wiedersehen.

      Und das Highlight neben Colossus war Juggernaut für mich. ***** Sterne ;)

      -----------------------

      Thema Avengers Part 2:

      Wie könnte es ablaufen?

      Das Team der Übriggebliebenen wird durch Nebula's Hilfe wahrscheinlich Thanos bezwingen aber wie bleibt offen. Thanos hat keine Handlanger und ich könnte mir vorstellen , das die "Toten Avengers" unter dem Einfluss von Thanos stehen könnten.

      Es wird auch über ein Auftritt von Hugh Jackman als Wolverine spekuliert. Er soll schon gesichtet wurden sein am Drehort.

      Wie würdet ihr das finden?
      Masked Deuce wird das 11.Mitglied der SHB.