Marvel Comics/ MCU

    • Spoiler

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Vexor schrieb:

      @MyLoverSensei<3

      Dir ist aber klar, dass Avatar diese Rekordsumme auch nur erzielt hat, weil der Film ebenfalls ein zweites Mal mit leicht veränderten/ergänzten Szenen gelaufen ist?
      Man kann sich gerne um die Motivation streiten, weshalb der Film ein zweites Mal in die Kinos kommt, aber fakt ist, dass Endgame damit nur dieselbe Strecke laufen darf wie Avatar ;)
      Wie lange ist denn Avatar gelaufen in den Kinos?

      PS: Der Beitrag kann nach der Beantwortung von der Frage gelöscht werden.
    • Wikipedia schrieb:

      Am 2. September 2010 kam eine Wiederaufführung von Avatar – Aufbruch nach Pandora, die nur in 3D-Kinos und IMAX 3D anlief. Bei dieser Wiederaufführung ist eine um neun Minuten längere Kinofassung zu sehen. Bei den neuen Szenen handelt es sich um Szenen, die CGI beinhalten; neue Szenen ohne CGI sind laut Cameron nicht in der verlängerten Version enthalten. Die Neuveröffentlichung hat auch damit zu tun, dass durch den Kinostart des 3D-Films Alice im Wunderland laut Cameron mehrere hundert Millionen Dollar Kinoeinnahmen in 3D-Kinos verlorengegangen sind.
      You're welcome.
    • MyLoverSensei<3 schrieb:

      --> Marvel Endgame nochmal im Kino

      Ich finde es irgendwo doch erbärmlich, man lässt einen Film nochmal im Kino mit paar Bonusszenen laufen, um die letzten Millionen noch einzukassieren und James Cameron Avatar von Platz 1 zu überholen.

      Jetzt verdienen die Macher erst recht nicht den Platz 1. Ich meine, wenn ein Läufer die Chance in einem sportlichen Wettbewerb erhält, die Strecke etwas länger zu laufen als seine Konkurrenten, dann ist es eben kein fairer Wettbewerb. Punkt aus.

      Jedenfalls wird Avatar ungeachtet seines Platzes bei den meisten Menschen lange Zeit noch als die Nr. 1 zählen, da Avatar nicht nur bei der jungen Generation gut ankommt. Das ist zwar eine subjektive Meinung, aber aus meinem Umkreis kann ich es bestätigen.
      Nichts für ungut, aber Avatar hat ebenfalls eine zweite Aufführung mit 9 extra Minuten in den Kinos gehabt, da laut eigenen Angaben durch Alice im Wunderland "mehrere hundert Millionen Dollar" verloren gegangen sind. Daher solltest du dich erst einmal informieren, bevor du hier rumjammerst.
      Zudem werden, soweit ich es weiß, auch lediglich Szenen nach dem Ende des Filmes gezeigt, also Bonusszenen die während/nach dem Abspann zu sehen sind. Der Film an sich ändert sich keine Sekunde. Betrachte das ganze als eine zweite Chance für all jene die den Film nochmal oder überhaupt sehen möchten.
    • derlombax schrieb:

      Vexor schrieb:

      @MyLoverSensei<3

      Dir ist aber klar, dass Avatar diese Rekordsumme auch nur erzielt hat, weil der Film ebenfalls ein zweites Mal mit leicht veränderten/ergänzten Szenen gelaufen ist?
      Man kann sich gerne um die Motivation streiten, weshalb der Film ein zweites Mal in die Kinos kommt, aber fakt ist, dass Endgame damit nur dieselbe Strecke laufen darf wie Avatar ;)
      Wie lange ist denn Avatar gelaufen in den Kinos?
      PS: Der Beitrag kann nach der Beantwortung von der Frage gelöscht werden.

      Gemäss Boxoffice

      boxofficemojo.com/alltime/world/
      boxofficemojo.com/movies/?id=avatar.htm
      boxofficemojo.com/movies/?id=marvel2019.htm


      AvatarEndgame
      Einspielergebnis$2,787,965,087$2,751,645,367
      Laufzeit34 Wochen (238 Tage)8.9 Wochen (62 Tage)



      Was man daraus ableiten kann ist, dass Avatar die gleiche Menge über einen viel, viel längeren Zeitraum erreicht hat wohingehend bei Endgame alle einfach in den ersten 2-3 Wochen rein sind. Wenn man oben die Links und die Zahlen analysiert, wird man feststellen wie der Verlauf war.

      Auch ein Fakt ist, durch diesen 2. Launch wird Endgame das Rennen gewinnen.
    • Hi

      Ein re-release ist per se eine coole Sache. Blockbuster wie Avatar, Star Wars oder die Marvel Reihe sind Filme die fürs Kino gemacht wurden. Selbst Filmeklassiker wie Der Herr der Ringe, Titanic oder Ben Hur sind einfach Filme die man definitiv im Kino erneut schauen kann, weil sie dort erst richtig zur Geltung kommen!

      Aber das Einspielergebnisse von einem re-release miteinbeziehen, da sind wir uns einig ist Quatsch!


      Laut einigen Quellen hat aber Avengers Endgame Avatar überholt und das vor beiden Neuaufführungen.

      *Hust* Einfach ecosien statt gogglen oder von Looper sich das Video anschauen.

      Avatar: 2,749 Milliarden
      Avengers Endgame: 2,751 Milliarden

      Stand 26.06.19


      Stellt sich nur die Frage wieso manche Einspielergebnisse mit re-release angegeben werden und manche nicht. Das sollte geändert werden oder zumindest einheitlich gehandhabt werden.

      "Unser größter Ruhm ist nicht, nie zu fallen, sondern jedesmal wieder aufzustehen, wenn wir fallen."
      ->KsE<-
    • Diese Vergleiche zwischen den Box Office Erfolgen hapern doch schon von grundauf, weil man - bei dem allgemeingültigen Ranking - darauf verzichtet die Ergebnisse auch unter dem preisbereinigten Aspekt anzugeben. Teils sind diese Ergebnisse dann als Randnotiz mit angegeben, haben auf das Ranking selbst dann aber keinen Einfluss mehr. Da zählt letztlich nur das nackte Ergebnis, nach der Inflationsbereinigung kräht später kein Hahn mehr. Ist jetzt beim Rennen zwischen Endgame und Avatar so, war so, als Avatar an Titanic vorbeizog und wird auch in (ferner) Zukunft so sein, wenn das nächste Rennen um die Box Office Krone losbrechen wird.

      Ganz kurz noch was zur Neuauführung: Ich hab sie mir heute gegönnt und alleine schon für das stylische Gratisposter, was man zum Film bekommen hat, hat's sich gelohnt. Zu den zusätzlichen Szenen werde ich inhaltlich jetzt nichts sagen (auch wenn's online auch schon wieder Tage vorher gespoilert / geleakt wurde), nur so viel: Vor allem für die erste Sequenz hat es sich absolut gelohnt. Der Film selbst blieb unverändert. Mit einem Extended / Directors Cut sollte man auch beim DVD / BluRay Release nicht rechnen. Hat Marvel bisher nicht getan und wird Marvel wohl kaum ausgerechnet jetzt bei Endgame machen, der auch so schon der - mit Abstand - längste Film des MCU ist. Nötig hat's der Film auch - mMn - sowieso nicht, da er so wie er ist absolut rund und ein zufriedenstellendes Finale eines 10 / 11 jährigen Build-Ups ist.
    • Mich reizt der Film Spider man far from home, weil mir der letzte Spiderman Film gefallen hat und ich die Avengers Reihen bereits geschaut habe.
      Am Mittwoch kommt der Film im Kino meiner Nähe, allerdings werde ich ihn wohl erst später schauen können, weil meine Freunde bestimmt keine Zeit haben.
      Meine Erwartungen sind groß.
    • Bitte nur lesen wer den Film schon gesehen hat!

      Spoiler anzeigen
      Ich hab da mal eine Frage. Und zwar geht es um das Ende von Spiderman FFH. Meint ihr das Ende, in welchem Peter "EDITH" zurückbekommt ist nur gefaket? Bei der Übergabe von Peter auf Quentin muss dieser die Übergabe der Nutzungsrechte bestätigen. Am Ende nimmt sich Peter einfach die Brille und ist scheinbar Herr der Lage. Hier fehlt meiner Meinung nach aber die Übergabe der Nutzungsrechte zurück auf Peter. Und die Mid-Credit Scene könnte auch dafür stehen das Mysterio gar nicht tot ist, sondern der Tot nur vorgespielt war. Falls EDITH gar nicht wirklich unter Peters Kontrolle ist muss die Aussage das Quentin tot ist keinen Wert haben. Vielleicht ist dies auch nur eine weiter Illusion gewesen.

      Was meint ihr dazu?
      Hamid: "Wozu ist das?"

      Rambo: "Das ist blaues Licht."

      Hamid: "Und was macht es?"

      Rambo: "Es leuchtet blau."
    • MC Captain schrieb:

      Bitte nur lesen wer den Film schon gesehen hat!

      Spoiler anzeigen
      Ich hab da mal eine Frage. Und zwar geht es um das Ende von Spiderman FFH. Meint ihr das Ende, in welchem Peter "EDITH" zurückbekommt ist nur gefaket? Bei der Übergabe von Peter auf Quentin muss dieser die Übergabe der Nutzungsrechte bestätigen. Am Ende nimmt sich Peter einfach die Brille und ist scheinbar Herr der Lage. Hier fehlt meiner Meinung nach aber die Übergabe der Nutzungsrechte zurück auf Peter. Und die Mid-Credit Scene könnte auch dafür stehen das Mysterio gar nicht tot ist, sondern der Tot nur vorgespielt war. Falls EDITH gar nicht wirklich unter Peters Kontrolle ist muss die Aussage das Quentin tot ist keinen Wert haben. Vielleicht ist dies auch nur eine weiter Illusion gewesen.

      Was meint ihr dazu?

      Spoiler anzeigen
      Ich hab es ehrlich gesagt so interpretiert das Tony wusste das Peter Mist bauen wird und sowas mit einkalkuliert hat. Peter braucht demnach keine Übergabe der Rechte sein netzhautscan reicht immer aus. Ob Mysterio noch lebt wäre möglich im mcu klar, könnte mir aber auch denken das der wissenschaftler am ende der neue mysterio wird er hat sich ja alles eingesteckt was übrig war
    • Thor 4, Doctor Strange 2, Black Widow and more...


      Erst vor ein paar Tagen ist durchgesickert, dass Thor der erste Charakter sein wird, der einen vierten Solo-Film erhalten wird, bei dem auch dieses Mal wieder Taika Waititi Regie führen wird (zzgl. dazu wird er auch das Skript verfassen). Dank der San Diego Comic Con gibt's aber bereits einige handfeste Informationen zu Titel, Release und Besatzung.

      So kehrt Chris Hemsworth natürlich als Donnergott zurück und wird auch in seinem vierten Abenteuer wieder von Tessa Thompson unterstützt, bei der man nun übrigens bestätigt hat, dass sie der erste LGBTQ Charakter des MCU werden wird, da sie in Thor 4 eine entsprechende Storyline verpasst bekommen wird. Die größte Castingüberraschung ist aber wohl Natalie Portman, die nun ganz offiziell zurück ins MCU kehrt, hatte sie nach Thor 2 doch eigentlich keinen Bock mehr und wurde auch in Endgame nur durch Archivmaterial wiederbelebt. Dabei wird sie aber nicht einfach nur als Love Interest zurückkehren - wenn sie diese Rolle überhaupt wieder einnimmt - sondern wird sie zur Mighty Lady Thor, wird also den Hammer von Thor schwingen. Zwar bleibt erstmal zu klären, wie sie an den Hammer - nach den Ereignissen von Ragnarok und Endgame - herankommen will, aber da werden sich Feige und Waititi schon was ausgedacht haben. Möglicherweise wird sie sogar die Königin, nach der Valkyrie sucht, die mit ihr zusammen Asgard regieren soll. We'll see.

      Release ist der 05. November 2021.
      Darüber hinaus hat man aber auch viele weitere Film- und Serienprojekte inzwischen deutlich konkreter angekündigt. Darunter:
      • Marvel's Eternals: Regie führt Chloé Zhao. Zum Cast gehören fix Angelina Jolie, Richard Madden, Kumail Nanjiani, Lauren Ridloff, Brian Terry Henry, Salma Hayek, Lia McHugh und Don Lee. Der Release wurde auf den 06. November 2020 datiert.
      • Black Widow: Regie führt Cate Shortland. Zum Cast gehören fix Scarlett Johansson, David Harbour, Florence Pugh, O-T Fagbenle und Rachel Weisz. Der Release wurde auf den 01. Mai 2020 datiert.
      • Doctor Strange - In The Multiverse Of Madness: Hier gibt's eine mittel bis große Überraschung beim bisher bestätigten Cast. Denn Doctor Strange (Benedict Cumberbatch) wird in seinem zweiten Solo Abenteuer von einem anderen MCU Helden unterstützt werden. Und zwar von Scarlet Witch alias Wanda. Elizabeth Olsen wurde für den Film von offizieller Seite bestätigt. Damit dürfte auch fast schon bestätigt sein, dass Doctor Strange 2 genauso nach Endgame spielt, wie es Far From Home auch tut. Übrigens: Das Multiverse wurde ja schon in Far From Home kurz angerissen (was sich im Verlauf dann aber wieder bekanntlich erübrigte), bei einem Doctor Strange Film gibt's aber nichts mehr zu zweifeln. Hier wird wohl endlich (endlich!) das Multiverse eingeführt bzw. weiter ausgebaut, wurde es im ersten Doctor Strange doch lediglich leicht umrissen. Möglichkeit die X-Men / Fantastic Four in den kommenden Jahren ins MCU einzuführen? Mal sehen. Regie führt auch dieses Mal wieder Scott Derrickson. Der Release ist am 07. Mai 2021.
      • Shang-Chi And The Legend Of The Ten Rings: Vielleicht kommt's dem ein oder anderen bekannt vor, aber eine Gruppierung, die sich die 10 Ringe nennt, tauchte bereits im aller ersten MCU Eintrag - Iron Man 1 - auf. Wird die hier wieder aufgegriffen? We'll see. Regie führt Destin Daniel Cretton. Zum Cast gehören Simu Liu, Awkawfina und Tony Leung. Der Release ist für den 12. Februar 2021 gesetzt.
      • The Falcon And The Winter Soldier: Eine der ersten MCU Serien für den kommenden Streamingdienst Disney+ ist für den Herbst 2020 angekündigt. Anthony Mackie (Falcon), Sebastian Stan (Bucky) und auch Daniel Brühl (Zemo) kehren in ihren bekannten Rollen zurück.
      • WandaVision: Eine weitere MCU Serie für Disney+ mit grobem Releasezeitraum, der auf den Frühling 2021 eingegrenzt wurde. Elizabeth Olsen und Paul Bettany kehren in ihren Rollen als Wanda und Vision zurück, Teyonah Parris ist Neuzugang im MCU.
      • Loki: Auch Tom Hiddelston's Serie wurde auf einen Releasezeitraum eingegrenzt. Auch seine Serie soll bei Disney+ im Frühling 2021 an den Start gehen.
      • What If...?: Die erste animierte Serie des MCU kommt ebenfalls für Disney+. Angekündigt ist sie für den Sommer 2021. Jeffrey Wright wird die Stimme des Watchers übernehmen, andere bekannte MCU Charaktere werden indes von ihren Darstellern der Real-Verfilmungen vertont werden. MMn übrigens ein extrem spannendes Projekt, aufgrund der möglichen Storylines.
      • Hawkeye: Jeremy Renner kriegt ebenfalls seine eigene MCU Serie auf Disney+, die überdies auch noch Kate Bishop als Charakter einführen wird. Release soll irgendwann im Herbst 2021 sein.
      • Blade: Blade wird endlich wiederbelebt werden. Nur in welcher Form ist noch unbekannt. Kein Releasedatum, kein Regisseur, keine Info ob Serie oder Film. Nur der Hauptdarsteller ist fix: Mahershala Ali wird's werden. Ne bessere Castingentscheidung hätte man gar nicht treffen können.
      Die jeweiligen Poster findet ihr übrigens u.a. auf dem Instagram Account von den Marvel Studios (hier).

      Das Einzige, was ich bei diesen Ankündigungen vermisse, sind Infos zu einem Black Panther 2 und auch einem Ant Man 3. Letzterer steht leider wohl stark auf der Kippe, dabei finde ich den - und zwar von grundauf - einfach durchweg sympathisch und auch charismatischer als fast alle anderen MCU Helden. Hoffentlich passiert da noch was.
      Guardians 3 ist zwar ebenfalls ein Film, von dem ich mir möglichst zeitlich ein paar Kurzinfos erhoffe. Der wird vor 2022 aber wohl eh nicht kommen, arbeitet Gunn vorher doch mit DC an dem neuen Suicide Squad Film. Was aber wiederum dann interessant einzuordnen sein wird, kündigte sich am Ende von Endgame doch eine Zusammenarbeit zwischen den Guardians und Thor an, auf die man für einen Guardians 3 nun hofft. Ob's dazu überhaupt noch kommt, wenn ein Thor 4 doch vor einem Guardians 3 erscheint? Mal sehen.

      Vor allem das Jahr 2021 dürfte wohl der absolute Overkill für alle MCU Fans sein. Alleine in dem Jahr kommen drei Filme und gleich vier Serien. Das ist brutal. Da weiß auch ich noch nicht, ob ich mir direkt alles geben soll oder manches vielleicht erstmal auf später schiebe.

      Ansonsten aber absolut starke News, mMn!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von OneBrunou ()

    • OneBrunou schrieb:

      Hier wird wohl endlich (endlich!) das Multiverse eingeführt bzw. weiter ausgebaut, wurde es im ersten Doctor Strange doch lediglich leicht umrissen.
      Ich bin ja absolut kein Fan von Multiversen und sehe auch grad im MCU die bodenständigeren Filme als die stärksten bzw gefallen sie mir persönlich einfach mehr. Ich war schon leicht geschockt als das Multiversum im Trailer zu Far From Home ausgepackt wurde, da es grade zu Spider-Man so gar nicht gepasst hätte.

      Zugegeben ist Dr. Strange da eine andere Kategorie und ja auch nicht im eigentlichen Sinne bodenständig, dennoch könnte ich auch im MCU gerne auf ein Multiversum verzichten. Aber das ist nur meine persönliche Einschätzung und kann auch verstehen, wenn viele das Multiversum herbeisehnen.
    • Jared schrieb:

      Pica schrieb:

      Rickmcphail schrieb:

      Um OneBrunou etwas zu unterstützen.
      In der Zeitlinie der 2 Caps lag der eine (originale) Cap (CA1) bis knapp 2012 im Eis/Koma.
      CA2 konnte also währenddessen ein Leben mit Peggy Carter führen, ohne dass er mit seinem Doppelgänger zusammentrifft. [Soll es da nicht auch noch eine Disney+ Serie zu geben?]

      Peggy Carter stirbt dann 2016.
      In diesem Moment kann CA2 als alter Mann entspannt zurück in sein Universum.
      Ich kann die Argumentation zwar logisch nachvollziehen, trotzdem kann ich mich des Gefühls nicht erwehren, dass die im Film getroffene Lösung trotz Happyends doch ein wenig out of character und nicht die beste Lösung ist. Ich sag's mal böse: Warum sollte Cap, der selbst so lange gelitten hat, so selbstsüchtig sein, auf Kosten seines Alter-Ego aus einem Paralleluniversum (trotzdem ein Mensch) glücklich zu werden, indem er dieses wissentlich im Eis versauern lässt und seinen Platz einnimmt. Außerdem ist das nicht dieselbe Peggy, die 2014 verstorben ist, sondern lediglich die gleiche, d.h. ein genetischer Zwilling oder Klon. Wenn meine Ehefrau stirbt, löse ich das "Problem" doch auch nicht einfach, indem ich ihre Zwillingsschwester heirate, um den Verlust zu kompensieren. Das sind doch trotzdem unterschiedliche Personen, wenn sie unabhängig voneinander existieren. Irgendwie ist es doch sehr egoistisch und unreif (Realitätsverweigerung) und die Leute aus dem Parallelverweigerung, inklusive Peggy, müsste er bezüglich seiner Identität ja wohl belügen müssen. Stellt das nicht das Besondere, nämlich die Einmaligkeit seiner Liebe zur originalen Peggy infrage und entwertet sie (er hat ihren Tod ja noch miterlebt). Mir ist schon der Erzählstrang mit der Nichte in Civil War aufgestoßen, der in Endgame nicht einmal aufgelöst wurde. Dann hätte man es lieber gleich lassen sollen. Es wirkt fast so, als hätte er schon damals zwanghaft nach einem Peggy-Ersatz gesucht, der ihr genetisch möglichst ähnlich ist und den er jetzt scheinbar gefunden hat.
      Es ist dieselbe und nicht die gleiche, denn das ist seine Peggy, da er in seiner eigenen Zeitachse zurückgereist ist. Er ist nur eine ältere Version seines eigenen Ichs das dort noch im Eis liegt. Das wurde aber auch im Film erklärt das sie alle zwar in der Zeit zurück gereist sind, aber in ihre eigene Zukunft. Von daher muss er Peggy auch nie belügen, da er einfach er selber ist und nun einen Weg gefunden hat zur ihr zurück zu kehren. Erst ab dem Punkt indem Cap in das Jahr 1970 zurückgeht zweigt sich ein neuer Zeitstrang ab, aber die Peggy bleibt die exakt selbe Person die 1945 Cap verloren hat. Sie lebt ab 1970 nur zwei verschiedene Leben im alten und im neuen Zeitstrang.
      Man kann über das Dasein des jüngeren Caps im Eis diskutieren, aber er stiehlt Peggy diesem nicht, sondern holt sich nur die Zeit mit Peggy, welche er 1945 verloren hat teilweise zurück.
      Ist zwar schon ein Weilchen her und ich will keine Toten wiederbeleben, aber einige Fragen zum Film werden eben erst jetzt beantwortet. Scheinbar sind sich Screenwriter und Regisseure selbst nicht so ganz einig, ob Captain America nun in seiner eigenen Zeitlinie zurückgereist ist (Screenwriter) oder in eine Parallelwelt (Regisseure). Interessant sind aber die beiden unterschiedlichen Lesarten, die sich daraus für "Captain America Winter: Soldier" und vor allem die Frage nach Peggys Ehemann und dem Vater ihrer Kinder ergeben (Schade, dass eine dritte Staffel "Agent Carter" gecancelt wurde und die Frage daher nicht endgültig geklärt werden kann):

      digitalspy.com/movies/a2863097…gy-carter-funeral-theory/

      Wie hier aber auch schon geschrieben wurde, sollte man die Comicverfilmung hier nicht zu sehr mit den Mitteln der Logik hinterfragen. Vielmehr kommt es darauf an, dass man das erzählerisch beste Ende für Steve Rogers, nämlich ein Happy End gefunden hat, mit dem man sich sehr gut arrangieren kann.
      Ein Land bedeutet Macht. Und ein König, der seine Feinde nicht besiegen kann, ist keiner! (Pica)

      Kind, es ist Zeit, dass ich dir eine wichtige Lektion erteile... Du wirst in Deinem Leben immer Menschen begegnen gegen die du, egal wieviel Mühe du dir gibst, sie zu besiegen... immer verlieren wirst! ("Thousand Arms" Cracker)
    • Neu

      'Spider-Man now really far from Home'
      Es ging ja gestern schon durch die Medienkanäle und auch heute morgen hat sich die Nachricht nicht als Ente erwiesen: Marvel beziehungsweise Disney haben Spider-Man - zumindest vorläufig - offiziell aus dem MCU gekickt.

      Wie es dazu kam, unterscheidet sich je nach Quelle im Detail, aber im Großen und Ganzen lässt es sich auf einen simplen Faktor reduzieren: Geld. Disney wollte einen größeren Anteil sowohl an Finanzierung als auch späteren Einnahmen übernehmen, hat dafür aber angeboten, auch in anderen Dingen von Sonys Spider-Verse kreativ beteiligen würde. Sony hingegen wollte am ursprünglichen Deal festhalten.
      Egal, was nun die Gründe sein mögen und wer vielleicht den Bogen überspannt hat, am Ende bleibt das Ergebnis dasselbe: Peter Parker und sämtliche Charaktere, deren Rechte ursprünglich bei Sony liegen, sind nicht länger Teil des MCUs und dürfen in selbigen - wenn überhaupt - namentlich genannt werden.

      Damit stellt sich natürlich die Frage, inwiefern sowohl Sony als auch das MCU jetzt weitermachen wird. Denn Peter Parker ist mittlerweile mehr als massiv mit dem MCU und anderen Charakteren dort verwoben und auch die Storylines der Solofilme bedienen sich stark an Charakteren des MCU (Nick Fury, Happy etc.).
      Ich persönliche sehe hier ehrlich gesagt keine sinnvolle Möglichkeit, dass das sich irgendwie "schön" auflösen lässt. Ich gehe eher von einem klaren Cut auf beiden Seiten aus. Wir reden einfach nicht mehr von Spider-Man so wie wir über die Figuren aus dem ersten Hulk-Film nicht mehr reden.
      Sony wird sich jetzt sowieso an die Arbeit machen und seine neuen Filme mit dem "heimgekehrten" Spider-Man verknüpfen. Venom, Morbius, Kraven the Hunter warten alle schon auf den Netzschwinger.

      Als Fan bin ich einfach enttäuscht und es ist mir am Ende auch egal, wer den Mist zu verantworten hat, da für mich bei sowas immer zwei Parteien dazugehören. Mein Vertrauen für Sony Spider-Man nun organisch und ohne kreative Beratung Feiges in ihr eigenes Spiderverse zu integrieren ist gleich Null. Zumal es für mich immer einen schalen Beigeschmack haben wird, wenn ich Holland ohne das MCU sehe.
      Inwiefern sich Sony hier einen Gefallen getan hat, ist die andere Frage. Auch wenn Disney ebenfalls einen riesigen Anteil am Scheitern der Verhandlungen trägt (wenn nicht sogar den einzigen Anteil), ist es Sony, der die Wut der Fans aktuell zu spüren bekommt. Boykottaufrufe werden jetzt schon laut, auch wenn die sich meistens im Sande verlaufen. Viel einschneidender könnte aber der Entzug der Lizenz für Spider-Man im Bereich des Gamings sein, was nachdem Sony Insomniac aufgekauft hat, durchaus kritisch sein könnte.

      Lange Rede, kurzer Sinn: Kein Wandkrabbler mehr fürs MCU und nach Sonys offizieller Pressemitteilung, der die ganze Trennung bestätigt, sehe ich die Chancen darauf, dass sich daran noch was ändert, ehrlich gesagt eher gering. Ein wirklich trauriger Tag für alle Spideyfans.

    • Neu

      Da wird noch was kommen von Disney kann mir nicht vorstellen das sie die 1mrd an den Kinokassen einfach so ignorieren eventuell lässt Disney aber auch Spiderman ruhen weil in der der nächsten phase kein spidey vorgesehen ist mit Black Panther, guardians, Thor 4, captain marvel, the eternals, doctor strange, black widow und die kleinen marvel Serien auf dem neues Disney stream Kanal haben die denke ich genug zu tun
    • Neu

      Von den ca. 1,1 Milliarden hatte Disney aber nicht viel, genau darum geht's ja. Man hatte zwar die kreative Kontrolle über die Figur, die Finanzen liefen aber fast ausschließlich über Sony. Das gilt sowohl für's gestellte Budget, als auch die Umsatzerlöse, die der Film letztlich erwirtschaftet hat. Darauf schien Disney keinen Bock mehr zu haben, man wollte scheinbar einfach mehr Geld dafür haben, dass man mit der Figur arbeitet. Irgendwo auch verständlich, gehören Homecoming und Far From Home nun mal zu den Spider-Man Filmen, die mit am meisten eingespielt haben (FFH liegt dabei auch auf Platz 1).

      Dennoch erscheint mir das - gerade bei so einem riesigen Konzern wie Disney - fast schon lächerlich kleinkariert. Dass man hier das Risiko eingegangen ist auf die Figur künftig wieder vollends verzichten zu müssen, nur weil man mehr Kohle haben wollte, kann ich nicht so wirklich nachvollziehen. Spider-Man ist ein gewaltiger Kassenmagnet, der auch bei potenziellen Team-Ups wie einem Avengers 5 oder einem Young Avengers wohl mit in erster Reihe gestanden hätte und er alleine wohl schon riesige Massen angelockt hätte. Auch darauf muss man jetzt verzichten.

      Dass ein dritter und womöglich auch vierter Teil mit Tom Holland's Spider-Man dennoch kommen soll / könnte, find ich prinzipiell erstmal nicht verkehrt, einfach auch, weil das Ende von FFH halt ziemlich offen war. Dass man nun aber auf jedwede Verbindungen zwischen Spider-Man und dem MCU verzichten muss, halte ich für problematisch.
      Dass es auch hauptsächlich die Verantwortlichen von Sony sind, die jetzt Kritik ernten, verwundert mich weniger. Immerhin müssen die jetzt beweisen, dass sie ein funktionierendes, filmisches Universum aufbauen können. Mit Tom Holland's Spider-Man und Tom Hardy's Venom. Der erste Versuch, den man mit den TASM Teilen einst startete, ging ja bekanntlich kolossal schief. Floppt das Ganze jetzt wieder, wird sich Sony wahrscheinlich wünschen man hätte sich weiterhin um eine Einigung mit Disney bemüht.

      Das größte Risiko trägt dabei jetzt einfach Sony, Disney dagegen kann sich jetzt zurücklehnen und abwarten, ob Sony das selber gebacken kriegt. Oder ob man nach ein paar Jahren bei Disney vor der Tür steht und darum bettelt man möge sich wieder an einen Tisch miteinander setzen. Persönlich glaube ich nicht, dass Sony mit diesem Vorhaben großartigen Erfolg haben wird. Morbius wirkt auf mich jetzt schon äußerst floplastig, Venom 2 könnte an den Kinokassen allerdings ähnlich überraschen wie auch schon der erste Teil. Bei allen anderen, geplanten Projekten bleibt erstmal ein großes Fragezeichen. Vielleicht kann man hier mit Tom Holland's Spider-Man locken, vielleicht geht aber auch das schief, weil die Leute ihn eben lieber weiterhin im MCU gesehen hätten und deswegen ab jetzt genau überlegen, ob diese Filme ihr Geld wert sind oder nicht.

      Das ganze Thema könnte in den kommenden Jahren auf jeden Fall noch ziemlich spannend werden. Persönlich würde ich mir einfach wünschen, dass Disney einfach wieder reichlich Kohle in die Hand nimmt und Sony die Marke einfach abkauft. Dann könnte man sich den ganzen Krach langfristig einfach sparen. Ging bei Fox ja auch.

      Beitrag von Bonnerlou ()

      Dieser Beitrag wurde von Vexor aus folgendem Grund gelöscht: Einzeiler ().