Fullmetal Alchemist

    • Spoiler

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Fullmetal Alchemist Brotherhood - Epic :D
      Ich fand den ersten Anime nicht so toll,aber der 2. (der sich halt am Manga orientiert),ist soviel besser - Ed,Winry,Mustang,Scar usw ich mag einfach so viele Charaktere und habe mit vielen mitgefiebert.
      Ja der Anime war kurz,aber jeder Folge interessant und packend,es fühlte alles stimmig an und die Thematik war der Wahnsinn.
      Auch die Antagonisten haben mir richtig gut gefallen,fand die Ideen mit den Todessünden echt gut umgesetzt.

      10/10 - ich habe wirklich keinen einzigen Kritikpunkt,die Musik,der Stil,die Synchro alles Top, absolute Empfehlung :)
    • So. Bevor Death the Kid den Thread in ein paar Tagen ausgräbt weil er den Anime fertig hat, mach ich das an dieser Stelle mal. :D

      Auch dieser Titel stand ewig auf meiner Liste und ich hab den Manga über die letzten fünf Jahre bestimmt drei Mal angefangen und jedes Mal nur das erste Kapitel gelesen. November letzten Jahres hab ich mich dann dank Empfehlung der guten Ranya wieder dran gesetzt und den Manga endlich mal vollständig gelesen.

      Das ist inzwischen zwar wieder etwas her, aber ich möchte mir an dieser Stelle trotzdem mal die Zeit nehmen und ein paar Worte zu diesem großartigen Werk verlieren.

      Ich hab den Manga wirklich sehr genossen. Was primär an Arakawas großartigen Charakteren und Humor liegt. Aber alles zu seiner Zeit. Zu aller Erst möchte ich mich dem generellen Setting widmen.

      Ich liebe es wie Alt und Neu hier kombiniert werden. Alles wirkt recht klassisch, bekommt aber mit der Automail diesen leicht futuristischen Touch verliehen ohne dabei fehl am Platz zu wirken. Generell bin ich ein riesiger Fan von Letztem, da ich das ganze Konzept um bionische Prothesen einfach unglaublich interessant finde. Dementsprechend hätte ich mir stellenweise sogar noch mehr Einbringung dieser Thematik gewünscht sowie das eine oder andere kämpferische Upgrade für Edward. Aber im Endeffekt sind das nur persönliche Präferenzen. Der Fokus liegt einfach wo anders und ich bin im Endeffekt recht froh, dass Arakawa sich da so treu geblieben ist.

      Mit der Erwähnung von Edward will ich an dieser Stelle auch zu unseren beiden Protagonisten kommen. Diese habe ich nämlich wirklich geliebt. Edward und Alphonse sind großartige Charaktere. Das liegt für mich sogar primär daran, dass sie einfach gemeinsam auftreten. Sie genießen eine extrem gute Synergie und runden so den Charakter des anderen perfekt ab. Das sorgt gleichzeitig dafür, dass einem keiner der beiden auf Dauer überdrüssig wird. Abgesehen davon finde ich es auch absolut lobenswert wie gleichwertig die Beiden konsequent dargestellt wurden. Im Endeffekt hat man zwar mit Edward den Protagonisten, der dem Manga auch seinen Namen gibt, aber trotzdem schafft es Arakawa wirklich sehr gut, dass Alphonse im Laufe der Geschichte nicht einfach zum Sidekick verkommt. Im Gegenteil. Der Fokus auf Alphonse bringt jedes Mal extrem interessante Einblicke und grade seine körperlichen Umstände regen stellenweise wirklich sehr zum Nachdenken an. Und trotzdem wertet das Edward in keinster Weise ab. Im Gegenteil. Der Charakter der Brüder lebt von ihrem Zusammenspiel und macht damit einfach Spaß.

      Mindestens genau so viel Spaß hat man mit den Nebencharakteren. Hier wird einem eine breite Palette an Figuren präsentiert und man kann eigentlich gar nichts anders als sie über kurz oder lang alle ins Herz zu schließen. Das fängt bereits bei Mustang und seiner Truppe an und endet bei Charakteren bei denen man absolut nicht erwartet hätte, dass man irgendwann nochmal etwas für sie übrig hat. So zum Beispiel Yoki, der einem zu Beginn des Mangas als absoluter Kotzbrocken präsentiert wurde und im Endeffekt ein Charakter wurde für den ich regelrecht gejubelt habe. Das hört bei den „guten“ Charakteren übrigens nicht auf. Selbst bei den Antagonisten fällt es einem sehr schwer diese nicht zu mögen, da einem die Todsünden über kurz oder lang einfach sympathisch werden und vor allem designtechnisch einfach ziemlich geil aussehen. Die Ehrennennung geht hier übrigens an Ling-Greed. Der war meiner Meinung nach nämlich einfach eine verdammt coole Sau und so ziemlich mein Lieblingscharakter neben Ed und Al.

      Nicht allzu lange anschneiden will ich an dieser Stelle wie Arakawa ihre politischen und militärischen Themen behandelt. Das soll keinesfalls negativ gemeint sein, da es auch einfach ein tragender Teil der ganzen Geschichte ist, aber ich mag mich daran jetzt nicht zu sehr aufhängen. Nur so viel: Die Tatsache, dass Mustangs Gruppe konsequent jede Information als Code weitergibt, weil sich in dieser gesamten Hierarchie anscheinend niemand vertraut ist unglaublich unterhaltsam anzusehen und ein sehr schöner Kontrast zu den Abenteuern der beiden Elric Brüder.

      An dieser Stelle will ich dann noch kurz auf den Humor zu sprechen kommen. Wie schon erwähnt ist das ein Punkt den ich an FMA sehr zu schätzen wusste. Ich liebe Arakawa Humor und ich liebe jede Fratze die sie gezeichnet hat. Das Gleiche gilt jeden Moment in dem sie die Charakterdesigns aufs simpelste heruntergebrochen hat. Das sorgt einfach für eine wunderbare Situationskomik, die ich bereits beim Lesen ihres Nachfolgewerks Silver Spoon unheimlich gerne mochte.

      Was bleibt noch zu sagen? Klasse Manga. Ich liebe das Konzept, ich liebe die Umsetzung und ich liebe die Auflösung der ganzen Geschichte. Fullmetal Alchemist ist halt einfach gut. Ich kann es jedem ans Herz legen, der es noch nicht gelesen hat. Abgesehen davon hab ich mir auch sagen lassen, dass der Anime extrem gut sein soll. Dementsprechend werde ich mir den wohl irgendwann auch nochmal anschauen. So wie ich mich kenne wahrscheinlich in fünf Jahren oder so. :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Choppi ()