Horizon (Vexor)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Antwort auf Fanpost & 167. Kapitel erschienen.

      Tja da macht man mal wieder ne Ankündigung zu einem Kapitel und dann wird das nichts. Das werde ich wohl tunlichst vermeiden :D

      Nichtsdestotrotz ist das Kapitel fertig und kann an alter, neuer Stelle gelesen werden.

      @Bo

      Viel mehr halbtot und verfault, aber wir arbeiten daran :D

      -Bo- schrieb:

      Überraschend an diesem Kapitel war für mich der Fokus auf Theophilus und Marzipan, deren Ehe ich so nicht mehr auf dem Schirm hatte. Komplett neu erscheint mir die Information allerdings nicht, vermutlich ist sie also im Laufe der Monate, die du pausiert hast, einfach nur verschüttet worden und nun wieder ans Tageslicht gedrungen. Schon ein nettes Detail, welches die Vasallen der Herzkönigin eine Spurweite menschlicher macht. Auch bedingt durch den zerfurchten Verlauf des Arcs blieb der royale Hofstaat nämlich in meinen Augen etwas auf der Strecke. Aber momentan gewinnt H.D. durch seine Rolle als General und Chefstratege an Kontur und Theophilus samt Marzipan wurden dank der kleinen Paarinteraktion und des Flashbacks näher beleuchtet. Du bist also auf einem guten Wege, der Truppe auf der Zielgeraden noch Leben und Persönlichkeit einzuhauchen - vorausgesetzt, die Figuren befinden sich auf der Zielgeraden. Davon würde ich im Moment allerdings ausgehen. Es riecht nach finalen Einzelkämpfen, wie sie auch das Ende der Devereauxs und SALIGIA eingeläutet haben, und ingesamt bin einfach nicht der Meinung, dass man aus Figuren wie Alice oder Marzipan noch sonderlich viel Handlungsrelevanz. Mit der absonderlichen Patchwork-Familie des Lords und dem bereits angeteaserten Bestienchor des Zaren stehen bereits neue, frische und unverbrauchte Widersacher und den Startlöchern und machen Lust auf die Welt hinter den Spiegel, die richtige Welt.
      Das viel mehr zu den Charakteren des Arcs da ist, muss ich wohl nicht mehr wiederholen. Daher versuche ich jetzt noch hier und da ein paar EInzelheiten und Details einzuflößen, damit zumindest der Hauch einer Ahnung da bleibt und wenn ich das mal mit Oda vergleiche, dürfte Theophilus jetzt schon vier Mal so viel Aussagekraft wie Daifuku haben :D
      Ansonsten war das Detail tatsächlich völlig neu. Ich habe höchstens Mal erwähnt, dass Marzipan mit jemanden verheiratet ist, aber auch daran kann ich mich selbst nicht erinnern.
      Und ja ZIELGERADEN. ich werde nicht mehr abbiegen oder sonst was. Das Ende ist nah und ich möchte es erreichen.

      -Bo- schrieb:

      Das heißt natürlich nicht, dass ich mich auf die bevorstehenden Kämpfe nicht freuen würde. Gerade der...nennen wir es mal Quasi-Battle Royal zwischen Drake, Kyu, Theo und Marzipan hat ordentlich Potenzial. Drake muss an dieser Stelle seinen Freund retten, ohne von dessen Flammen versenkt zu werden oder den Vollstreckern der Herzkönigin zum Opfer zu fallen. Das gibt dir den Vorteil, Drake nicht zu überlegen darzustellen. Momentan halte ich Drake ohnehin für den mächtigsten Schatzjäger, dicht gefolgt von Kaisa, weshalb mir diese ziemlich unfaire Ausgangslage auf Kosten des Meermannes durchaus zusagt. Sicherlich wird diese Episode nicht ewig gehen, früher oder später muss Kyu zur Vernunft kommen. Ich wäre aber nicht traurig drüber, würde Drake vorher ein bisschen brutzeln. xD
      Es ist ein Battle Royal, aber gerade nur mit drei Parteien. Theophilus ist wie wir heute erfahren haben, an einem anderen Ort.
      Und ansonsten reicht diese Konstellation aus drei sehr starken Kämpfern durchaus aus, um ein ausgewogenes Duell zu Stande zu bringen, denn so viel sei verraten: Allein könnte Marzipan nicht allzu viel gegen Drake ausrichten.

      -Bo- schrieb:

      Selbiges gilt dann auch gleich für Aloe, die bekanntlich nicht zu meinen Favoriten in deiner FF zählt. Alice macht eine gute Figur und wurde in ihrer Beherrschung der Mink-Elektro-Technik als äußerst kompetent dargestellt. Eine wirkliche Chance würde ich Aloe in einem fairen Kampf nicht zugestehen, aber bei Aloe und ihrer Frucht der Tausend Wunder ist gefühlt halt alles möglich, also weiß ich nicht...ich kann es einfach kaum erwarten, bis du die Erklärungen dazu springen lässt. Denn die Tatsache, dass Aloe sich irgendwie je nach Situation fast alles aus dem kleinen Engelshintern ziehen kann, macht mir diese Konfrontation irgendwie madig. Zwar gehe ich von einem stark physischen Kampf aus, der Aloe aufgrund von Alice Angriffslust eher in die Defensive drängt, aber schauen wir mal. Momentan erinnert mich die Konstellation ein wenig an Effie vs. Luca, nur das Aloe rein physisch noch schlechtere Karten haben dürfte als die Blondine.^^
      Ich sagte ja mal, dass dieser Kampf die größte Herausforderung für Aloë wird und das unterstreiche ich weiterhin. Was das am Ende genau bedeutet, wird wohl das nächste Kapitel zeigen.
      Deine Kritik an ihrer TF ist mittlerweile durchaus angekommen und ich kann nicht mehr tun als dich auf das Kapitel zu vertrösten, wo sie genauer beleuchtet wird. Wie ich auch schon einmal sagte, ob sie dir dann gefallen wird, kann ich nicht sagen. Sie wird jedoch nicht weniger greifbar als Ondines Kräfte und bewegt sich in einem ähnlichen Spektrum. :)

      -Bo- schrieb:

      Zu Viktoria weiß ich irgendwie nichts zu sagen. Mir gefällt das Motiv und die Idee zur Frucht, aber ich fühle mich unangenehm an Flamingo autonome Klone erinnert. Wir wissen, dass es möglich ist - wirklich in einer FF verbaut muss ich es jedoch nicht sehen. Klar, ich bleibe aufgeschlossen und freue mich auf den Kampf...ein fader Beigeschmack bleibt jedoch.
      Um ehrlich zu sein, überrascht mich die Kritik an dieser Stelle ein wenig. Ich denke immer noch, dass ein Unterschied zwischen einem autonom agierenden, denkenden und sprechenden Klon besteht, der die volle Bandbreite an Fähigkeiten und Fertigkeiten seines Meisters beherrscht und der Erschaffung von willenlosen Spinnen, die quasi durch einen Lufthauch ausgeschaltet werden können. Daher akzeptiere ich deine Kritik, auch wenn das für mich zwei völlig unterschiedliche paar Schuhe sind. Vielleicht relativiert sie sich ja auch noch, sobald mehr über die Frucht bekannt wird.

      -Bo- schrieb:

      Kurz zu Herleif und Brianna: Ja. Keine Ahnung. Herleif bekommt wohl ihre Rache gegen Gabriel, während Brianna gegen Raphaela antreten wird. Wieso die nun nicht mehr in der Kathedrale ist, wirst du uns vermutlich noch erklären. Ich weiß persönlich nicht, was ich von dieser Konstellation halten soll. Freilich, Herleif ist mir irgendwie egal. Das liegt nicht unbedingt an dir, sondern eher daran, dass mir auf LB einfach zu viele Leute mit ins Boot gekommen sind. Kol und der Golem sind auch noch da und obwohl letzterer noch nicht handlungsrelevant ist, trägt er doch dazu bei, Herleif eher als Teil dieser Gruppe an Neuankömmlingen zu sehen - im Übrigen vielleicht auch einer der Gründe, warum Kol ein wenig untergegangen ist. Hinzu kommt, dass mir Herleif weder sympathisch noch unsympathisch ist. Sie ist einfach...da. In der Handlung. Agierend. Keine Ahnung. Weder ihre Einführung im Gefängnis noch ihre Folterszene haben bei mir irgendwelche Spuren hinterlassen und so kann ich erst einmal nur sagen, dass mir ihr Kampf relativ egal ist.
      Ja, keine Ahnung, was ich dazu sagen soll. Kann ich wohl nicht ändern, außer sie in die Handlung einzubinden. Selbiges gilt für Kol.

      -Bo- schrieb:

      Bei Brianna bin ich schon eher gespalten. Wie gesagt, ich hab mir einen Kampf ohne Ballast gewünscht. Kein triefender Pathos, kein ewiges Herumreiten auf der Prophezeiung und diesem ganzen "Oh, Auserwählte"-Getue, welches Narcisse ja beinahe sekündlich über Brianna ausgegossen hat. Ich will Brianna einfach nur mal richtig kämpfen sehen und bin mir nicht sicher, ob Raphaela da die richtige Adresse ist. Ich traue dir dennoch einen guten Kampf zu, keine Frage. Nur ob es das ist, was ich mir gewünscht haben, bleibt abzuwarten. Wenn du verstehst, was ich meine. xD
      Da Raphaela nichts mit der Prophezeiung am Hut hat, wird das auch nicht der Fall sein. Das haben wir aber schon über WhatsApp

      -Bo- schrieb:

      Zu guter Letzt wieder H.D. und Kaisa, die endlich zueinander gefunden haben. Die Fast-Frucht gefällt mir ganz gut und könnte so oder so ähnlich auch von Oda stammen, denke ich. Es wird sich zeigen, wie Kaisa gegen einen so listenreichen Gegner bestehen kann, waren ihre bisherigen Widersacher ja eher offensiver Hau-Drauf-Natur. Insgesamt der Kampf, auf den ich mich am meisten freue. Damit schließe ich dann auch. Gutes Kapitel, so kann es weitergehen. :D
      Dann danke ich erstmal für die positiven und kritischen Anregungen.

      @qoii #1+2


      qoii schrieb:

      Interessant ist natürlich, dass Sybill vor den Ereignissen auf Siena degli Illuminati noch nichts mit Shmuel zu tun gehabt hat. Sybills Aktion damals und ihre direkte Rettung bzw. der rechtzeitige Abtransport vor dem Angriff durch Caramel zu Shmuel wirkten doch so, als wäre die ganze Aktion vollkommen geplant gewesen. Aus dem Gespräch lasst sich aber nun deutlich ableiten, dass sie ihm vielleicht nicht zufällig aber zumindest von ihr Ungeplant in die Fänge gegangen ist. Dadurch bleibt mal wieder die Frage, wer sie nach SdI geschickt hat bzw. ob sie dies selbst in die Wege geleitet hat um dort an irgendwelche Informationen zu kommen, aber durch den Angriff davon abgehalten wurde.
      Also die Aktion war durchaus geplant, aber nicht von Shmuel. Zumindest nicht von ihm direkt angeordnet, aber wer dahinter steckt, wird sich am Ende des aktuellen Arcs klären, wen der Lord und seine Fraktion genauer beleuchtet werden.

      qoii schrieb:

      Des weiteren stellt sich mal wieder die Frage nach dem Alter des Lord, denn bisher war er für mich ungefähr so alt wie Dädalus und Luzifer oder besser gesagt höchstens zehn Jahre Älter. Immerhin hat er auch auf CM unter der Kirche bzw den Gegebenheiten gelitten, genauso wie Luzifer und Theresa, weswegen ich bisher davon ausgegangen bin, dass die drei die gleichen Unruhen erlebt haben. Allerdings sagt er am Ende dieses Abschnittes, dass >wir< also er und seine Mitstreiter auch Inseln in die Höhe gehoben haben, was ein ziemlich starker Hinweis auf das Aurora Archipel ist. Allerdings wurde dies schon vor viel längerer Zeit erhoben, da Dädalus sofern ich mich recht entsinne, von dort stammt. Meint Shmuel also mit >wir< eine schon länger operierende Gemeinschaft der er selbst erst später beigetreten, deren Anführer er geworden ist.
      Weiterhin wurde das AA mit Genevieve Teufelskräften in die Luft gehoben und diese wurde als Kind von jemandem dazu aufgefordert. Man könnte die Vermutung aufstellen, dass dies Shmuel gewesen ist, immerhin hat die Lordfraktion schon ein paar mal in deinen Kapiteln Andeutungen bekommen die auf einen Zugang zu Dingen hinweisen, welche ein ziemlich Langes leben ermöglichen. Zusätzlich spricht die Schattengestalt von Jahrzehnten, die sie schon zusammen arbeiten, was ein weiterer Hinweis auf einen sehr langes Leben von Shumel ist.
      Alt! Sie sind alle sehr alt :D
      Und definitiv älter als Luzifer und Theresa, die ja beide ein fixes Alter bekommen haben. Die Fraktion des Lords ist auch mit einer gewissen "Unsterblichkeit" (nicht im klassischen Sinne oder wie bei den Hexen) gesegnet. Woher das rührt und wie das kommt, das muss man wohl noch abwarten.

      qoii schrieb:

      Sollte Shumel wirklich schon so lange dabei sein, hätte er in diesem Fall durch Genevieve auch schon Kontakt zu den Hexen gehabt, was zum einen seine ruhe Sybill gegenüber erklären könnte, aber nicht, dass er von ihrer Unsterblichkeit/ewigen Kindheit/Jugend erstaunt zu sein scheint. Dies könnte er natürlich nur spielen, aber ich halte es auch für möglich, das Genevieve keine reine Hexe bzw. wie Shmuel aus ausdrückt >>nicht nur ein Abkömmling der Hexen, sondern bist ebenfalls ein Sprössling des Teufels persönlich <<. Die Hexen sind nach der Verbindung mit den Königreich schwächer und werden als der drei Augen Stamm bezeichnet. Da laut den Andeutungen von Shmuel Sybill als "reine Hexe" etwas besonders ist, würde ich vermuten, dass der Drei Augen Stamm "nur" die Nachfahren der Hexen sind, welche aus irgendwelchen gründen weitergehend ausgestorben sind bzw sich mit den Menschen dieses Königreiches verbunden, sprich Kinder bekommen haben. Wie wir später erfahren, scheint dies mit dem Verlust ihrer Macht(=Magie?) verbunden zu sein. Allerdings bin ich mir noch nicht sicher, ob dieser Machtverlust nur für die Zeit der Schwangerschaft gilt,→ es wird alle Energie für die Versorgung der entstehenden Kinder benötigt oder der Machtverlust dauerhaft ist, → die Macht also an die Kinder weitergegeben/ von diesem Absorbiert wird. Aus der Andeutung gegen Ende des Kapitels, dass Sybills Kräfte deswegen zurückkehrten, weil die Kinder in ihrem Leib am sterben waren, würde ich aber eher von einem dauerhaften Machtverlust; weitergrabe der Macht ausgehen.
      Zu Genevieve: Mehr im kommenden Arc.
      Zu den Hexen allgemein: Noch ein paar Informationen im übernächsten Kapitel
      Zum Machtverlust: Während der Schwangerschaft und eigentlich geht sie bei der Geburt auf die neue Generation über. Sybills Tod ist in der Hinsicht etwas besonderes. Die Kinder starben vermeintlich mit ihr, und ihr Geist pflanzte sich in Luzifers Geist. Also war diese Sybill mit Kräften. Die Kinder erwachten dann aber doch noch durch Luzifers eingreifen zum Leben. Ob Raphaela nun Kräfte hat oder nicht, wird sich noch zeigen.

      qoii schrieb:

      Weiterhin steht die frage im Raum, mit welchen Königreich sie die Hexen verbunden haben. Zwar könnte es sich um das AA handeln, da dies auch als Land der Hexen bezeichnet wurde und Genevieve wurde zu Erhebung der Insel aufgefordert, um einen sicheren Hafen für ihr Volk zu erschaffen, aber ich glaube irgendwie, dass dies später gesehenen ist. Besonders da Genevieve für mich zu sehr zum Lord gehört bzw. auf seinen Befehl hin dass AA auch wieder Fallen lässt, selbst wenn sie im Nachhinein wie Sybill von Shmuel getäuscht wurde.
      Vielleicht war es ja ein Königreich, welches wie die wahren Hexen aus den Annalen dieser Welt gestrichen wurden ;)

      qoii schrieb:

      Der Abschnitt wie Sybill auf die Weberin trifft hat sicher auch noch eine Bedeutung, welche wir noch nicht erfassen können. Aber diese sicher an die Nornen, Parzen, Moirai angelehnt ist, müssten sie etwas mit den Schicksal zu tun haben und da hier einige Andeutungen von Schmutzigkeit/Unreinheit bei Sybill vorhanden sind, könnte es ein Hinweis auf die Hexen/ Kinder des Teufels sein, die bzw der irgendetwas angestellt hat, was diesem Volk die Magie oder die Unsterblichkeit ermöglicht. Im Besonderen wegen jenem Satz: >>Es wurde gepflückt, was nicht gepflückt werden durfte und selbst die Glut der Sonne kann diese Sünde nicht mehr tilgen << Was wurde gepflückt, ein Apfel vielleicht?
      Ja vielleicht ein Opfer oder eine besondere Frucht!

      qoii schrieb:

      Nachdem Dädalus vier Jahre im Prometheus gefangen war, wird dieser von Luzifer (im Auftrag des Lords) freigelassen. Als Dädalus am Horizont verschwindet, klingt es wieder eher so, als wäre er letztendlich wieder auf Dädalus Seite, auch wenn er seine Entscheidungen nicht bereut. Allerdings tritt er derzeit wieder als extremer Feind von Dädalus auf und auch wenn er derzeit den Lord gefangen hält ist er bisher doch als Gegner von Brianas und somit Dädalus Fraktion aufgetreten. Also was will er wirklich oder auf wessen Seite steht er, ist er für die Erfüllung der Prophezeiung oder dagegen oder verfolgt er einen dritten Weg bzw auf welchem der Möglichen Wege schreitet Dädalus? Alles wieder viel zu offen, wobei man Luzifers Satz auch einfach so deuten könnte, dass er im Moment seinen Todes/Endes einfach nur einen (ehemaligen) Freund in seiner nähe wissen will.
      Luzifer ist eine zutiefst zerrüttete Gestalt und ebenso opportunistisch. Er hasst jeden und sehnt sich gleichzeitig einfach nur nach Liebe und Geborgenheit.
      Deswegen war er eifersüchtig auf Dädalus, auf Sybill, auf Michel und auch auf den Lord. Das einzige Muster, welches sich wirklich bei ihm abzeichnen lässt, ist dass Dädalus tatsächlich der einzige Mensch ist, den er als Freund bezeichnen würde, auch wenn er das nicht immer zeigt.

      qoii schrieb:

      Dädalus ist ein weiteres Rätsel, da er anscheinend schon ziemlich früh mit dem Shmuel/dem Lord und seiner Fraktion gebrochen hat. Noch bevor er auf Kuleha getroffen ist, weit bevor er zum AA zurückgekehrt ist und dort wieder freundschaftlich mit Genevieve gesprochen hat. Weit vor dem Tod seinen Sohnes und dem Treffen mit Briannas Vorfahren. Unendlich weit vor dem Moment wo er die Entführung von Briannas Kind mit ermöglicht hat. Warum hat er nach diesem Erlebnis anscheinend noch so lange oder zumindest regelmäßig mit Mitgliedern der Lordfraktion zu tun gehabt und dies mehr oder weniger freiwillig. Ich meine mich zwar zu erinnern, dass er nach der Entführung von Briannas Kind als >frei< bezeichnet wurde, aber trotzdem kommt es mir insgesamt etwas viel vor. Besonders da er Fin erkannt hat (Danke Charakterguide), der so um die zehn bis fünfzehn Jahre alt sein müsste.
      Hatte er danach noch Kontakt? Oder war die Hilfe bei der Entführung von Briannas Kind nicht nur dieser Gefallen, den der Lord nun (aus bisher ungeklärten Gründen) eingefordert hat? Ob Dädalus Genevieve schon vorher kannte, wissen wir nicht, und um es mal vorweg zu nehmen: Kannte er nicht. Genevieve war schon immer auf ihren Außenposten auf dem Aurora Archipel und über ihre Beziehung zum Lord erfuhr Dädalus erst nach dem Tod seines Kindes.

      qoii schrieb:

      Gegen Ende des Kommentars werde ich nun auch nicht darum herum kommen mich mit der Vergewaltigung von Sybill durch Shmuel und ihren Folgen zu beschäftigen. Wie bereits gemutmaßt wurde, ist Michael nicht der Vater von Raphaela und Gabriel sonder Shmuel. Allerdings frage ich mich dann, sofern die Schwängerung das Ziel von Shmuel war, welches der Schatten davor erwähnte, warum er Luzifer befohlen hat seine Kinder zu verbrennen. Wenn Samuel um die Vernichtung von Sybill gegangen wäre hätte er dies auch anders Schaffen können, besonders da sie ihm anscheinend eine ihrer Schwachstellen verraten hat. Die in diesem Abschnitt erwähnte/angedeutete Herkunft aus Holz lasse ich erst mal außer acht.
      Also die Vergewaltigung hatte jetzt nicht zwingend das Ziel Sybill zu schwängern. Also nicht, dass der Lord etwas dagegen gehabt hätte, aber die Vergewaltigung war prinzipiell eine Affekthandlung aus gekränkten Stolz.
      Und die Verbrennung war halt einfach ein Befehl, um mit dem Verlust umzugehen. Er wusste ja nicht, dass die Kinder noch am Leben sind. Du darfst ja nicht vergessen, dass Shmuel ziemlich angepisst war, dass Sybill hochschwanger einfach abgehauen war.

      qoii schrieb:

      Weiterhin finde ich es noch auffällig, dass auch in der Nacht wo Sybill und Michael gestorben sind, auf CM ein Blutmond geherrscht hat, genau wie gerade in der Traumwelt. Zusätzlich bin ich mir nicht sicher, ob Luzifer Sybill hier bewusst eingefangen und eingesperrt hat oder ob sie sich zumindest teilweise selbst in ihn übertragen hat. Denn ich meine so etwas aus dem Abschnitt heraus lesen zu können. Bei der ganzen Szene ist mir auch nicht klar, warum Sybill derzeit behauptet, sie sei und Michael seinen von Dädalus verraten worden. Zumindest meine ich mich an eine solche Aussage von ihr zu erinnern. Hier wirkt es eher so, als wäre Dädalus durchaus bereit sich für sie zu Opfern, aber sie selbst verhindert es mit einem Teil ihrer Macht, da sie sein Opfer als Sinnlos betrachteten.
      Sehr schön, dass dir das auffällt. Das ist natürlich kein Zufall mit dem Blutmond.

      qoii schrieb:

      Damit will ich den Kommentar zu Kapitel 165 auch beenden. Zwar schwirren immer noch einige Lose erwähnenswerte Enden durch meinen Kopf, aber dies wäre dann doch wieder zu viel offene Spekulation und der Kommentar ist mit über drei Seiten mehr als lang genug. Die nächsten Kapitel werde ich entweder später Editieren oder in einem neuen Kommentar packen, wenn du mir mit einen weiteren Kapitel zuvorkommst. Allgemein freue ich mich, trotz meines leichten Rückstandes was die Kapitel angeht, einfach nur darüber, dass du wieder Zeit und Lust gefunden hast weiterzuschreiben und das in einer Qualität, die nach meiner Erinnerung, den letzten Kapiteln in keiner Weise hinterherhinkt.
      Sehr schön. Ich freue mich einfach, dass du auch wieder auf dem aktuellen Stand bist und dementsprechend beantworte ich gleich mal deine weiteren Kommentare.

      qoii schrieb:

      Beginnen wir in der Kathedrale, wo Sybill uns verrät, warum sie Dädalus als einen ihrer Feinde sieht. Zumindest nach ihrer Logik, denn wirklichen Argumenten scheint sie nicht mehr zugänglich zu sein. Aber was will man erwarten wenn man 115 Jahre nur als zurückgebliebene Erinnerung in einem anderen Geist existiert. So wie sie es ausdrückt, war es damals Dädalus Idee Luzifer um Hilfe zu bitten, was letztendlich zu ihrem und Michaels Tot führte. Dies hätte sie ihm zwar noch verziehen, aber anders als sie es erwarten würde hat er nicht ewige Rache gegen Luzifer und dem Lord geschworen, sondern sich mehr oder weniger mit ihnen Arrangiert. Trotzdem gilt der Hauptteil ihres Zorns immer noch Luzifer.
      Genau in ihrer eigenen, kleinen Welt hat Dädalus sie nicht nur (ungewollt) in den Tod gebracht, sondern eben auch in ihren Tod nie angemessen gerächt.

      qoii schrieb:

      Bevor ich mich eher kurz als lang zu den einzelnen Begegnungen/Kampfpaarungen in CM zuwende, komme ich nicht umhin zu erwähnen, dass der Stadt gerade etwas ziemlich wichtiges zu fehlen scheint, ihre Einwohner. Zumindest ist seit einiger Zeit kein normaler Mensch mehr aufgetaucht. Zwar räumt man bei Kämpfen am besten sowieso den Platz frei, um keinen allzu großen Kollateralschaden beschreiben zu müssen, aber für die Ausgedentheit der Kämpfe bzw. die Flächenwirkung von Viktorias, Humpty Dumptys und Kys Kräften ist eine komplette nicht Erwähnung schon auffällig. Durch das Setting der Albtraumwelt gibt es zwar auch keine allzugroßen Probleme das verschwinden der Bürger zu erklären, würde dann aber auch wieder einiges an vorheriger bewusster Planung durch den TFN benötigen, um die Stadt zu füllen. Weiterhin kann ich damit wohl davon ausgehen, dass wir zumindest auf diese Weise nichts weiter über die Vorgeschichte von Shmuel erfahren. Genau so wenig wie über die Geschichte der Stadt und dieses Mädchen (Tochter des Kalifen?) mit dem er befreundet war.
      Die "Einwohner" Corto Malteses verschwanden in dem Moment, als sich die Handlung in die Metaebene verlagerte, in denen sich die Protagonisten mittlerweile alle befinden. Tatsächliche Figuren und Statisten gab es nur in den Träumen, die Luzifer für jeden einzelnen kreiert hatte. Doch in dem Moment, als Raphaela ihm ins Werk fuschte und Brianna in dem "Flashback" des Lords landete, und Luzifer sich gezwungen sah, selbst einzugreifen, verschwanden die Einwohner. Die anderen namhaften Figuren werden wir vielleicht noch in einem späteren Arc sehen, wenn es um den Lord geht.

      qoii schrieb:

      Weiterhin war ich etwas erstaunt wie gut und schnell sich die Teegesellschaft organisieren und jeden Ring besetzten konnte, nachdem sie von Sybill aus der Kathedrale geschleudert wurden. Dies haben sie anscheinend der taktischen Geschick und der flugbedingten Übersicht von Humpty Dumpty zu verdanken, der selbst seiner Königen auf die beste Position schickt. Wobei man natürlich auch fragen könnte, warum sich keiner für Luzifers Schicksal bzw. Sybill zu interessieren scheinen und sie sich leider daran machen Brianna aufzuhalten. Immerhin hat Sybill ziemlich deutlich gemacht, dass sie das Ganze nun übernommen hat und die ursprüngliche Vereinbarung / der ursprüngliche Plan für das Spiel nicht mehr gelten dürfte.
      Diese Frage wird sich mit der Motivation der Herzkönigin klären, überhaupt das Spiel der Könige zu bestreiten. Sie möchte die Prophezeiung und damit in ihren Augen die Mittel, um sich aus der Verpflichtung gegenüber dem Lord zu entbinden. Daher ist Brianna zunächst so wichtig für sie. Erst danach wird sie sich Sybills entledigen.

      qoii schrieb:

      Humpty Dumpty der Meister der Karten liefert sich einen sehr interessanten Kampf mit Kaiser, welche die größte Schwäche seiner Kreaturen ziemlich schnell erkannt haben dürfte, aber für Aleo erst mal Zeit schinden wollte, bis sie erkennt dass eigentlich sie aufgehalten wurde. Auch in der direkten Auseinandersetzung mit ihm wirkt sie ziemlich souveränen, bis er einen schnellen Doppelschlag landet. Zum einen scheint ihm die (erwachte) Faltfrucht auch zu ermöglichen Menschen teilweise in Papier zu verwandeln bzw. zu Falten und zum anderen dürfte er etwas über Kaisers Vergangenheit wissen. Von der grauen Dame hören wir zwar zum ersten mal, aber wahrscheinlich dürfte es sich bei ihr um eine Führungsperson der Gruppe handeln, welche Kaiser letztendlich zu den Schatzjägern geschickt hat und vorher zur CP-9. Damit würde die Frage im Raum stehen, woher HD von ihr weiß und wie sich diese Fraktion in den Gesamtkontext einfügen könnte. Sie ist höchstwahrscheinlich kein Teil der Triade, aber an weiteren Möglichkeiten mangelt es nicht. Von einen Gegenspieler der Triade bis zu einem der vier Personen, welche die Schattengestalt im vorletzten Kapitel bei Shmuel erwähnt, ist alles möglich.
      Ja Humpty Dumpty weiß ein bisschen etwas über Kaisa. Was, warum und wieso erfahren wir im nächsten Kapitel.

      qoii schrieb:

      Als nächstes in der Rangfolge bleibt eigentlich nur Viktoria gegen Marc und Kol. Zu der Symbolik von Viktroia als Spinne kann ich mich eigentlich nur Bos Äußerungen anschließen, genauso wie seinen Assoziationen zu Mingos Fadenfrucht. Weiterhin kämpfst du jetzt natürlich mit dem Problem, das deine Hintergrundgeschichte zu Viktoria und Lin, mittlerweile von Original überholt und eigentlich nicht mehr möglich ist. Aber das dieser Punkt kommen wird war schon vorher klar. Um so besser gefällt es mir wie du weiterhin neue Informationen aus dem Original einbaust, denn irgendwie denke ich kaum, dass Marzipan von Anfang an als Tochter von BM geplant gewesen ist.
      Also in meiner Version der Ereignisse geht die Geschichte durchaus noch auf. Sie spielt nur zu einem Zeitpunkt, nach bzw. während des offiziellen Flashbacks. Da ich das wohl im Detail nicht mehr so direkt in die Geschichte einbauen kann:
      Linlin zieht ja gemeinsam mit Streusen los und sucht darunter eben auch ihre Familie auf, die sie damals in Stich gelassen hat. Viktoria das neue und wieder nutzlose, verkrüppelte Kind rettet sie aber aus Güte. (Die junge Linlin war ja durchaus kein Schlechter Mensch). Die beiden entzweien sich erst im Folgenden. (Ob das am Ende dann noch passt, wird sich zeigen)
      Und Marzipan war ursprünglich als richtige Zwergin gedacht. Die Sache mit Big Mom hat dann umso besser gepasst.

      qoii schrieb:

      Auch mir war war entfallen, dass sie mit Theophilus verheiratet ist, dem ich übrigens im ersten Moment die Seidenfrucht zugeordnet habe, da ich vergessen hatte das seine TF schon bekannt war. Allerdings habe ich mich schon gefragt, warum die beiden keine Kinder bekommen können. Immerhin scheint es BM geschafft zu haben ein Kind mit einem Zwerg zu bekommen und dieses Größenverhältnis ist noch verstörender als bei Neptun und Otohime. Wobei die andere Sortierung der Geschlechter das ganze schon etwas… weniger Schmerzhaft macht. Jedenfalls bekommen die beiden dadurch mehr Hintergrund und auch Theophilus Verzweiflung über das Ende der Zwillinge wird um einiges besser beleuchtet.
      Dazu werde ich noch was schreiben. Also warum sie keine Kinder bekommen können.

      qoii schrieb:

      Alice hast du ihn ihrer leicht verrückt-seltsamen Art wieder wunderbar dargestellt. Irgendwie denke ich nicht, dass Aleo ihr gewachsen ist, zumindest auf körperlicher Ebene. Auch auf die Kräfte ihrer Frucht kann sie in CM bzw in der Traumwelt nur schwer Zurückgreifen, wahrscheinlich weil dies (die Natur) etwas ist, auf dass Luzifer und die anderen Säulen der Traumwelt nie groß geachtet haben. Letztendlich bleibt Aleo also nur Alice irgendwie auszutricksen bzw einen Glückstreffer bei ihrer von Alice Ticks/Seltenheiten zu landen und so zu entkommen bzw sie auszuschalten oder auf ihre Seite zu bringen.
      Warten wir ab ;)

      qoii schrieb:

      Zu Brianna fällt mir erstmal nicht interessantes ein, weswegen ich den Kommentar hier beende. Wie immer wenn ich mehrere Kapitel zusammen kommentiere habe ich das Gefühl so gut wie nichts gesagt zu haben, bzw nicht vernünftig zu spekulieren, aber das war mir schon vorher klar. ^^
      Och ist doch alles wunderbar. Ich danke für deine Gedanken und freue mich auf den neuen Kommentar.

      Viel Vergnügen beim Lesen!
      -V
    • Neues Kapitel, neuer Kommentar. Ganz wie in den guten alten Zeiten.

      Die Kampfpaarungen scheinen endgültig zu stehen und bis auf ein paar kaum erwähnenswerte Schönheitskorrekturen, die eventuell Kol und Marc noch die Gegner tauschen lassen, dürfte die Aufbauphase damit abgeschlossen sein und die Einzelkämpfe beginnen. Wobei das für Aloe wohl wie Hohn klingen dürfte, immerhin ist ihr Kampf nicht schon längst in vollem Gange, sondern hat sie bereits einen ihrer kostbaren Engelsflügel gekostet. Du hast ja gesagt, dass diese Kämpfe für die Schatzjäger fordernder und extremer werden als jemals zuvor - aber das heißt doch jetzt wohl nicht nur, dass jeder um ein Gliedmaß ärmer wird, oder? xD
      Wollen wir Wetten abschließen, wem als nächstes was abgetrennt, zerfetzt, abgerissen oder aus dem Körper geprügelt wird? Dädalus und sein Auge, Aloe hat einen Flügel eingebüßt...verliert Drake eine Tentakel? Oder schlimmer, eine seiner geliebten Dreadlocks? Bam Bam...BAM. :D
      Zu Aloe selbst sage ich erst einmal nichts. Optisch finde ich ihren Angriff sehr stark, aber das war ja nie mein Problem mit ihr. Ich urteile dann später, wenn ihre Kräfte erklärt werden, und genieße solange das Gemetzel.^^

      Warum Raphaela jetzt vor der Kathedrale steht und niemanden hindurch lässt...kommt da noch was? Ich meine, ihre ambivalenten Gefühle gegenüber ihrer Herkunft sind eine Sache, aber der Ekel und die Abscheu vor ihrer syphilitischen Abszessmutter haben sich schwerlich in Luft aufgelöst. Geht es wirklich bloß darum, Sybill ihre Rache an Luzifer zu ermöglichen und sich damit selbst für die Lügen zu rächen, die er den Zwillingen aufgetischt hat? Oder alle für die Ungerechtigkeiten büßen zu lassen, die ihre Mutter - grauenhaft, wie sie auch sein mag - widerfahren sind?
      Irgendwo hast du mich hier verloren. Es sei denn, da kommt noch was und ich mache hier wieder den zweiten Schritt vor dem ersten.^^
      Jedenfalls kämpft Brianna gegen Raphaela und macht bisher keine schlechte Figur. Musste aber leicht schmunzeln, als Raphaela plötzlich das Schwert bekommen hat. Hat mich fast an Pica erinnert, auch wenn es hier wenigstens nicht wortwörtlich aus dem Arsch gezogen kam und durchaus eine gewisse Notwendigkeit gegeben ist, die offensiv recht harmlose Raphaela entsprechend auszustatten.

      Apropos "ausstatten", Marc hat einen neuen Dreizack und Kol bekommt Vietnam-Flashbacks. Wie eingangs erwähnt frage ich mich an dieser Stelle, ob du die Kampfpaarung nicht noch zugunsten von Kol vs. Herzkönigin verschiebst. Einerseits wäre das vielleicht schade für Marc, der dann wieder nur die zweite Geige spielt, aber andererseits wäre es halt wesentlich passender und kathartischer, wenn Kol sein Trauma aufarbeiten und seine Räche bekommen könnte. Und seien wir mal ehrlich: Ein Kampf gegen die Herzkönigin würde Marc nun auch nicht die große Relevanz verleihen. Daher denke ich, dass Kol und Viktoria das konsequentere Kampfpaar ergäbe - Marc kannst du kämpferisch schließlich auch gegen Theophilus in Szene setzen, bevor er dann eventuell im Zaren-Arc charakterlich mehr glänzen wird. Wer weiß. Kol jedenfalls würde dieser Fokus momentan sehr gut tun, immerhin ist er neu und so. Oder aber es kommt zu einem klassischen 2 vs. 2. Auch eine Möglichkeit, die etwaige Wertigkeiten aushebelt.

      Auch in der Kirche geht's nun zur Sache. Luzifer & Dädalus vs. Sybill. Auf den Kampf freue ich mich eigentlich am meisten, weil die Ausgangssituation so vielfältig ist. Wir haben die emotionale Ebene der alten Freunde und Leidensgenossen, die zu Verrätern und Feinden wurden; die kämpferische Ebene aus Sybills übermächtigen Hexenmächten, Luzifers raumgebenden und realitätsmanipulierenden Teufelsfrüchten sowie Dädalus'...nennen wir es mal Taschenspielertricks, die gepaart mit seinem brillanten Geist aber zu gefährlichen Waffen werden; und natürlich die Aussicht darauf, dass wir in diesem Kampf zumindest ein wenig Input zur Prophezeiung erhalten könnten oder zumindest über den Lord, welcher spätestens am Ende dieses Arcs auferstehen und seinen Zug machen wird. Die Weichen für einen furiosen Kampf sind gestellt, aus dem eigentlich bloß Dädalus lebendig hervorgehen kann. Denn solange Luzifer lebt, "lebt" auch Sybill.


      Wie geht es nun also weiter? Mit Kämpfen. xD
      Schätzungsweise mit Kaisa und Drake, die wohl die forderndsten Gegner abbekommen haben. Kaisa nimmt es schließlich mit dem treuesten Vasall und General der Herzkönigin auf, während Drake nicht nur Marzipan aufhalten, sondern sich auch des - Achtung - fuchsteufelswilden Kyu erwehren muss und gleichzeitig auch Sorge zu tragen hat, dass dieser nicht allzu schwer verletzt wird. Sehr interessante Situationen, von den Konfrontationen in und vor der Kathedrale ganz zu schweigen. Ich bin zufrieden.^^


    • Kapitel 168: Erinneurngen wie Seide

      Zeit auch hier den Kommentar endlich fertig zu bekommen.

      Raphaela ist derzeit relativ Durcheinander, da gerade das Bild ihrer Mutter welches sie sich in ihrer Kindheit gemacht hat, das Bild welches Sybill ihr vorhin gezeichnet hat und wie ihre Mutter nun ist bzw. was von ihr übrigblieben ist, gegeneinander Kämpfen.
      Warum sie nun aber Sybills Befehl befolgt und ihrer Ziehvater bei dieser … sagen wir besser diesem >etwas< zurücklässt müsste eventuell nochmal beleuchtet werden. Genauso woher ihre Todessicherheit im letzten Satz des ersten Abschnittes kommt, da sie davon ausgeht diese Welt, womit vermutlich nicht nur die Traumwelt gemeint ist, zusammen mit ihrem Bruder verlassen wird.
      Dieser scheint sich auch nicht gerade groß für ihren Ziehvater zu interessieren bzw. scheint trotz seines Rauswurfes aus der Kathedrale davon auszugehen, dass dieser alles unter Kontrolle hat.
      Ergänzend lässt sich noch erwähnen, dass Raphaela anscheinend auch eine TF gegessen hat, welche wohl irgendetwas mit Kristallen zu tun zu haben scheint, wobei sie sich anscheinend auch in diese verwandeln kann. Zumindest würde ich so die erwähnte Veränderung ihrer Stimme so deuten.

      Wie erwartet hat Aloë vorerst keine Chance gegen die körperlich Überlegene Alice. Trotz HDs Befehl spielt Alice noch ganz Katzenhaft mit ihrer Beute, wobei eine gewisse intelligente Grausamkeit durchscheint, welche sie wohl der fürsorglichen Pflege durch die Herzkönigin und ihren anderen Untergebenen zu verdanken ist, ähnlich wie wir es auch bei den Zwillingen erleben durften. Dabei trennt sie Aloë einen ihrer Flügel ab, was dieser zwar höllische Schmerzen bereitet, allerdings auch dazu führt, dass sie wieder klarer denken und kämpfen kann. Weiterhin scheinen dadurch ihrer Teufelskräfte einen ordentlichen Schub bekommen zu haben bzw. sie kann mehr aus dem machen was vorhanden ist. Hatte sie bisher ziemliche Probleme dort irgendetwas ausreichend Wachsen zu lassen erobert die Natur den Straßenzug nun aus jeder Ritze zurück.
      Im Bezug auf den abgetrennten Flügel muss ich zugeben, dass ich obwohl Aloë zu meinen Lieblingscharakter gehört immer wieder ihre Abstammung vergesse und sie mir ohne Flügel vorstelle, weswegen dieser Verlust meinen imaginären Bild eher zuträglich ist.^^

      Was hast du mit Viktoria vor, bzw was bedeutet/beinhaltet die Metamorphose von ihr welche von Theophilus erwähnt wird. Zum einen könne wir festhalten, dass diese … „Technik“ von ihr nicht zum ersten Mal angewandt wird, da Theophilusziemlich genau über den Vorgang oder zumindest die Hinweise auf einen solchen Vorgang informiert zu sein scheint. Weiterhin werden in dieser Phase Erinnerungen/Gedanken der Herzkönigin über ihre gesponnenen Seidenfäden übertragen bzw Kol erkennt… sagen wir besser deutet die Fäden als Synapsen, was wohl beutet, dass sie entweder ihre Nerven oder ihr Gehirn während der Metamorphose in der Umgebung ausspannt. Dies könnte darauf hindeutet, das Viktoria am Ende eventuell irgendwie die Kontrolle über ihre Umgebung übernehmen kann bzw alles um sich herum immer wahrnehmen kann, also ähnlich wenn nicht sogar besser als mit dem Observations-Haki. Andererseits könnte es aber auch eine schwäche werden, wenn zu viele Seidenfäden=Synapse gekappt werden. Jedenfalls bin ich sehr gespannt wohin uns deine Ideen führen werden.
      Besonders da Kol jetzt erkennt hat, um wen es sich Handelt und vor Rachedurst brennt wie einstmals LB. Theophiluswird sicher alles versuchen um schaden von seiner Königin abzuhalten, wobei er wie bereits in den letzten Kapitel deutlich wurde, nicht ganz auf seiner früheren Höhe ist. Im Gegensatz dazu hat Marc nun wieder eine im gewohnte Waffe, wobei noch nicht feststeht in wieweit der Bernstein mit seinem eigentliche Dreizack mithalten kann.

      Als letztes bleibt dann noch der letzte Abschnitt zu den Geschehnissen in der Kathedrale, zu denen mir nicht wirklich etwas einfällt. Luzifer scheint derzeit endgültig aufgegeben zu haben bzw derzeit keinen Sinn darin zu sehen, sich zu wehren. wohingegen Dädalus so etwas wie Mitleid mit ihn zu haben scheint und weiterhin versucht Sybill aufzuhalten. Bei der beginnenden Prügelei am Ende weiß ich wirklich nicht wem ich die besseren Chancen geben soll, da alle auf irgendeine Weise angeschlagen sind.

      Auch wenn es diesmal ein eher knapper Kommentar von mir geworden ist, war das Kapitel wie immer sehr interessant und gut geschrieben. Im diesen Sinne bleibt mir nur abzuwarten, bis du deine Antworten auf unsere Kommentare geschrieben hast und ich das neue Kapitel lesen darf ;).
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

    • Antwort auf Fanpost & Kapitel 169 erschienen

      So meine lieben. Eigentlich wollte ich ja ein Doppelkapitel veröffentlichen, aber das ging wohl nicht so auf wie ich mir das vorgestellt habe.

      @Bo


      -Bo- schrieb:

      Die Kampfpaarungen scheinen endgültig zu stehen und bis auf ein paar kaum erwähnenswerte Schönheitskorrekturen, die eventuell Kol und Marc noch die Gegner tauschen lassen, dürfte die Aufbauphase damit abgeschlossen sein und die Einzelkämpfe beginnen. Wobei das für Aloe wohl wie Hohn klingen dürfte, immerhin ist ihr Kampf nicht schon längst in vollem Gange, sondern hat sie bereits einen ihrer kostbaren Engelsflügel gekostet. Du hast ja gesagt, dass diese Kämpfe für die Schatzjäger fordernder und extremer werden als jemals zuvor - aber das heißt doch jetzt wohl nicht nur, dass jeder um ein Gliedmaß ärmer wird, oder? xD
      Wollen wir Wetten abschließen, wem als nächstes was abgetrennt, zerfetzt, abgerissen oder aus dem Körper geprügelt wird? Dädalus und sein Auge, Aloe hat einen Flügel eingebüßt...verliert Drake eine Tentakel? Oder schlimmer, eine seiner geliebten Dreadlocks? Bam Bam...BAM. :D
      Zu Aloe selbst sage ich erst einmal nichts. Optisch finde ich ihren Angriff sehr stark, aber das war ja nie mein Problem mit ihr. Ich urteile dann später, wenn ihre Kräfte erklärt werden, und genieße solange das Gemetzel.^^
      Ich nehme gerne Wetten über fehlende und verstümmelte Gliedmaßen an :P

      -Bo- schrieb:

      Warum Raphaela jetzt vor der Kathedrale steht und niemanden hindurch lässt...kommt da noch was? Ich meine, ihre ambivalenten Gefühle gegenüber ihrer Herkunft sind eine Sache, aber der Ekel und die Abscheu vor ihrer syphilitischen Abszessmutter haben sich schwerlich in Luft aufgelöst. Geht es wirklich bloß darum, Sybill ihre Rache an Luzifer zu ermöglichen und sich damit selbst für die Lügen zu rächen, die er den Zwillingen aufgetischt hat? Oder alle für die Ungerechtigkeiten büßen zu lassen, die ihre Mutter - grauenhaft, wie sie auch sein mag - widerfahren sind?
      Irgendwo hast du mich hier verloren. Es sei denn, da kommt noch was und ich mache hier wieder den zweiten Schritt vor dem ersten.^^
      Jedenfalls kämpft Brianna gegen Raphaela und macht bisher keine schlechte Figur. Musste aber leicht schmunzeln, als Raphaela plötzlich das Schwert bekommen hat. Hat mich fast an Pica erinnert, auch wenn es hier wenigstens nicht wortwörtlich aus dem Arsch gezogen kam und durchaus eine gewisse Notwendigkeit gegeben ist, die offensiv recht harmlose Raphaela entsprechend auszustatten.
      Raphaelas Hintergrund selbst ist noch nicht ergründet. Kapitel 171 wird den Titel "Hexenblut" tragen und sich genau dieser Fragen noch widmen. Wir wissen bisher ja nicht, ob Raphaela dies alles heute zum ersten Mal erfahren hat oder ob sie Sybill nicht schon zuvor begegnet ist. Immerhin lief ihre Begegnung ja ohne große Überraschung der Weißhaarigen ab.
      Raphaela hat also durchaus ihre Gründe, warum sie Sybill vorerst machen lässt und ihr ihren Willen gewährt.

      -Bo- schrieb:

      Apropos "ausstatten", Marc hat einen neuen Dreizack und Kol bekommt Vietnam-Flashbacks. Wie eingangs erwähnt frage ich mich an dieser Stelle, ob du die Kampfpaarung nicht noch zugunsten von Kol vs. Herzkönigin verschiebst. Einerseits wäre das vielleicht schade für Marc, der dann wieder nur die zweite Geige spielt, aber andererseits wäre es halt wesentlich passender und kathartischer, wenn Kol sein Trauma aufarbeiten und seine Räche bekommen könnte. Und seien wir mal ehrlich: Ein Kampf gegen die Herzkönigin würde Marc nun auch nicht die große Relevanz verleihen. Daher denke ich, dass Kol und Viktoria das konsequentere Kampfpaar ergäbe - Marc kannst du kämpferisch schließlich auch gegen Theophilus in Szene setzen, bevor er dann eventuell im Zaren-Arc charakterlich mehr glänzen wird. Wer weiß. Kol jedenfalls würde dieser Fokus momentan sehr gut tun, immerhin ist er neu und so. Oder aber es kommt zu einem klassischen 2 vs. 2. Auch eine Möglichkeit, die etwaige Wertigkeiten aushebelt.
      Abwarten würde ich sagen. Aber ich denke, dass wir da recht ähnlich ticken ;)

      -Bo- schrieb:

      Auch in der Kirche geht's nun zur Sache. Luzifer & Dädalus vs. Sybill. Auf den Kampf freue ich mich eigentlich am meisten, weil die Ausgangssituation so vielfältig ist. Wir haben die emotionale Ebene der alten Freunde und Leidensgenossen, die zu Verrätern und Feinden wurden; die kämpferische Ebene aus Sybills übermächtigen Hexenmächten, Luzifers raumgebenden und realitätsmanipulierenden Teufelsfrüchten sowie Dädalus'...nennen wir es mal Taschenspielertricks, die gepaart mit seinem brillanten Geist aber zu gefährlichen Waffen werden; und natürlich die Aussicht darauf, dass wir in diesem Kampf zumindest ein wenig Input zur Prophezeiung erhalten könnten oder zumindest über den Lord, welcher spätestens am Ende dieses Arcs auferstehen und seinen Zug machen wird. Die Weichen für einen furiosen Kampf sind gestellt, aus dem eigentlich bloß Dädalus lebendig hervorgehen kann. Denn solange Luzifer lebt, "lebt" auch Sybill.
      Ja auf den Kampf bin ich persönlich auch sehr gespannt. Ich weiß wie er ausgehen wird und ich weiß auch grob, wie ich dort hinkommen werde. Aber dennoch bin ich gleichermaßen auch selbst noch ein wenig im unklaren wie ich den Kampf genau aufziehen werde. Von daher mal abwarten. Es ist auch für mich ein Abenteuer ^^

      -Bo- schrieb:

      Wie geht es nun also weiter? Mit Kämpfen. xD
      Schätzungsweise mit Kaisa und Drake, die wohl die forderndsten Gegner abbekommen haben. Kaisa nimmt es schließlich mit dem treuesten Vasall und General der Herzkönigin auf, während Drake nicht nur Marzipan aufhalten, sondern sich auch des - Achtung - fuchsteufelswilden Kyu erwehren muss und gleichzeitig auch Sorge zu tragen hat, dass dieser nicht allzu schwer verletzt wird. Sehr interessante Situationen, von den Konfrontationen in und vor der Kathedrale ganz zu schweigen. Ich bin zufrieden.^^
      Puh. Da bin ich zufrieden, wenn du zufrieden bist. Ursprünglich ist alles, was in Kapitel 170 kommen wird, eigentlich noch für Kapitel 169 geplant gewesen. Daher wirst du dein Kampfkapitel wohl erst nächste Woche erhalten :D

      @qoii

      qoii schrieb:

      Raphaela ist derzeit relativ Durcheinander, da gerade das Bild ihrer Mutter welches sie sich in ihrer Kindheit gemacht hat, das Bild welches Sybill ihr vorhin gezeichnet hat und wie ihre Mutter nun ist bzw. was von ihr übrigblieben ist, gegeneinander Kämpfen.
      Warum sie nun aber Sybills Befehl befolgt und ihrer Ziehvater bei dieser … sagen wir besser diesem >etwas< zurücklässt müsste eventuell nochmal beleuchtet werden. Genauso woher ihre Todessicherheit im letzten Satz des ersten Abschnittes kommt, da sie davon ausgeht diese Welt, womit vermutlich nicht nur die Traumwelt gemeint ist, zusammen mit ihrem Bruder verlassen wird.
      Dieser scheint sich auch nicht gerade groß für ihren Ziehvater zu interessieren bzw. scheint trotz seines Rauswurfes aus der Kathedrale davon auszugehen, dass dieser alles unter Kontrolle hat.
      Ergänzend lässt sich noch erwähnen, dass Raphaela anscheinend auch eine TF gegessen hat, welche wohl irgendetwas mit Kristallen zu tun zu haben scheint, wobei sie sich anscheinend auch in diese verwandeln kann. Zumindest würde ich so die erwähnte Veränderung ihrer Stimme so deuten.
      Wie schon bei Bo ausgeführt. Es fehlt euch noch ein Puzzleteil zu Raphaelas Vergangenheit, um ihr Verhalten tatsächlich vollständig zu verstehen. Von daher müsst ihr euch wohl noch 1-2 Wochen gedulden.
      Und nein...keine Kristalle ;)

      qoii schrieb:

      Wie erwartet hat Aloë vorerst keine Chance gegen die körperlich Überlegene Alice. Trotz HDs Befehl spielt Alice noch ganz Katzenhaft mit ihrer Beute, wobei eine gewisse intelligente Grausamkeit durchscheint, welche sie wohl der fürsorglichen Pflege durch die Herzkönigin und ihren anderen Untergebenen zu verdanken ist, ähnlich wie wir es auch bei den Zwillingen erleben durften. Dabei trennt sie Aloë einen ihrer Flügel ab, was dieser zwar höllische Schmerzen bereitet, allerdings auch dazu führt, dass sie wieder klarer denken und kämpfen kann. Weiterhin scheinen dadurch ihrer Teufelskräfte einen ordentlichen Schub bekommen zu haben bzw. sie kann mehr aus dem machen was vorhanden ist. Hatte sie bisher ziemliche Probleme dort irgendetwas ausreichend Wachsen zu lassen erobert die Natur den Straßenzug nun aus jeder Ritze zurück.
      Im Bezug auf den abgetrennten Flügel muss ich zugeben, dass ich obwohl Aloë zu meinen Lieblingscharakter gehört immer wieder ihre Abstammung vergesse und sie mir ohne Flügel vorstelle, weswegen dieser Verlust meinen imaginären Bild eher zuträglich ist.^^
      Mal schauen wie es sich für Aloë weiterentwickelt. Umso besser, wenn du dich sie damit besser vorstellen kannst :D

      qoii schrieb:

      Was hast du mit Viktoria vor, bzw was bedeutet/beinhaltet die Metamorphose von ihr welche von Theophilus erwähnt wird. Zum einen könne wir festhalten, dass diese … „Technik“ von ihr nicht zum ersten Mal angewandt wird, da Theophilusziemlich genau über den Vorgang oder zumindest die Hinweise auf einen solchen Vorgang informiert zu sein scheint. Weiterhin werden in dieser Phase Erinnerungen/Gedanken der Herzkönigin über ihre gesponnenen Seidenfäden übertragen bzw Kol erkennt… sagen wir besser deutet die Fäden als Synapsen, was wohl beutet, dass sie entweder ihre Nerven oder ihr Gehirn während der Metamorphose in der Umgebung ausspannt. Dies könnte darauf hindeutet, das Viktoria am Ende eventuell irgendwie die Kontrolle über ihre Umgebung übernehmen kann bzw alles um sich herum immer wahrnehmen kann, also ähnlich wenn nicht sogar besser als mit dem Observations-Haki. Andererseits könnte es aber auch eine schwäche werden, wenn zu viele Seidenfäden=Synapse gekappt werden. Jedenfalls bin ich sehr gespannt wohin uns deine Ideen führen werden.
      Besonders da Kol jetzt erkennt hat, um wen es sich Handelt und vor Rachedurst brennt wie einstmals LB. Theophiluswird sicher alles versuchen um schaden von seiner Königin abzuhalten, wobei er wie bereits in den letzten Kapitel deutlich wurde, nicht ganz auf seiner früheren Höhe ist. Im Gegensatz dazu hat Marc nun wieder eine im gewohnte Waffe, wobei noch nicht feststeht in wieweit der Bernstein mit seinem eigentliche Dreizack mithalten kann.
      Zumindest weiß der Hutmacher, was passiert. Ob das zwanglsäufig bedeutet, dass das schon einmal geschehen ist, kann man so natürlich noch nicht sagen.
      Ansonsten hüll ich mich in schweigen, was Viktorias Teufelskräfte angeht. Im nächsten Kapitel gibt es schon neue Hinweise.

      qoii schrieb:

      Auch wenn es diesmal ein eher knapper Kommentar von mir geworden ist, war das Kapitel wie immer sehr interessant und gut geschrieben. Im diesen Sinne bleibt mir nur abzuwarten, bis du deine Antworten auf unsere Kommentare geschrieben hast und ich das neue Kapitel lesen darf ;).
      Hab ich doch wohl doch noch ein wenig länger auf die Folter gespannt. Neue Kapitel wird es voraussichtlich nächste Woche Donnerstag/Freitag geben, damit du es dir einplanen kannst.


      Wie immer viel Vergnügen beim Lesen!
      -V.
    • Kapitel 169 Aloë vs. Alice

      Diesmal gibt es einen relativ frühen Kommentar von mir. :)

      Trotz ihres beeindruckenden Pflanzenkäfigs hat Aloë keine wirkliche Chance gegen Alice bzw die Natur gegen eine intelligente wilde Bestie. Zwar schafft es Aloë, Alice zeitweise einzuschüchtern bzw einzufangen, aber letztendlich ist sie nicht mehr stark genug dafür. Ob dies jetzt wie Alice behauptet alleine an der Verausgabung bei der Erschaffung des Käfigs liegt oder doch eher an den Verletzungen, Schmerzen und Erschöpfung welche sie Alice angriffen zu verdanken hat, möchte ich noch dahingestellt lassen. Wobei ich mehr zu Alice tendieren wurde und die Erschaffung des Käfigs mehr oder minder durch die letzten Kraftreserven ermöglicht wurden, an welche sie ansonsten vielleicht überhaupt nicht gekommen wäre. Letztendlich ist dies aber auch egal, da Kyu auftaucht und die Macht des Feuers zeigt, welcher weder die Natur(=Fauna und Flora) noch die intelligente wilde Bestie etwas entgegensetzen können. Zumindest im ersten Moment, den letztendlich kehrt die Fauna und Flora doch wieder zurück sobald das Feuer ausgebrannt ist. Vielleicht ein Hinweis darauf wer entscheidend dabei helfen könnte Kyu wieder zu beruhigen, denn Aloë repräsentiert immerhin nicht nur Fauna und Flora. ;)

      Weiterhin kommt die Leserschaft des FF-Bereichs nun schon zum zweiten mal innerhalb kürzester Zeit in den Genuss Dädalus als (leicht) besserwisserisch-überheblichen, angenervten Lehrer über Teufelskräfte zu erleben, der sich trotzdem irgendwie doch seine positiven Gedanken um den Nutzer macht bzw ihm wirklich helfen möchte. Ich fand es einfach sehr interessant wie ähnlich sie die beiden Grundsituationen waren und kann nur nochmal lobend erwähnen, wie gut Bo Dädalus bei sich getroffen hat. Obwohl deine Szene sicher auch etwas von Dädalus auftritt in Menschenjagt beeinflusst worden ist und ich meine eine leichte Seitenhiebe in diese Richtung bzw Richtung Cassiopeia entdeckt zu haben.
      Aloë jedenfalls scheint nicht nur wie ich vermutet habe an einem mangel an Materialien für ihre Teufelskraft zu leiden, sondern in erster Linie an Selbstzweifeln und trauer über den Verlust ihrer Heimat und Unsicherheiten im Umgang mit ihren Kräften, auch hervorgerufen durch die Andersartigkeit der Natur an anderen Orten. Damit, dass die Teufelskräfte und der Umgang damit durch die jeweilige nutzende Person und deren Erfahrungen um Sozialraum beeinflusst werden, bist du übrigens auf der gleichen Linie wie ich, wenn es um deren Interpretation und Einsatzmöglichkeiten geht.
      Allgemein ist der ganze FB einfach nur eine wunderbare Szene, welche mir äußerst gut gefallen hat und in der ich um ein leichtes Mitleid mit der Bibliothekarin nicht herumgekommen bin.

      Bei Kaisa bin ich mir weiterhin nicht ganz sicher, was jetzt bestätigt wurde und was nicht. Fest steht nur, dass sie bzw die 49 Kinder von jemandem… angeleitet wurden, die sich die graue Dame nennt und die noch einen schlechteren Ruf genießt als BM. Weiterhin wird angedeutet, dass sie bei den Revos ohne ihre Mentorin schon eine Kommandantin sein könnte, aber ob sie noch bei den Revos ist bzw. ob diese ihre höchsten/ am weitesten hinten Auftraggeber sind, wird weiterhin nicht deutlich. Sagen wir vielleicht besser, wir erfahren nicht ob die Graue Dame zu den Revos gehört, den davon hängt einiges ab. Wir wissen, dass Kaiser irgendwann von einem bärenartigen Typ aus einem Eismeer gefischt wurde und jetzt kann man diese Person fast sicher als Kuma benennen, aber ob dies vor Kaisas treffen mit der Grauen Dame ist wissen wir nicht.
      Allerdings meine ich es so zu verstehen, dass sowohl die CPs als auch die Revos über ihre Verbindung zur Grauen Dame wissen und wenn diese eine Revo gewesen wäre bzw die 49 Kinder zu den Revos gehören, dann wäre es für sich doch ziemlich schwierig gewesen sich bei den CPs als Untercoveragentin einzuschleusen, immerhin wurde sie mehrfach erkannt. Deswegen würde ich vermuten, dass sie eines der 49 Kinder der Grauen Dame war und von dort entkommen ist bzw der Stützpunkt/ diese Organisation wurde angegriffen und zerstört. Daraufhin wurde Kaisa von den Revos gerettet, welche sie aufnahmen und weiter trainierten, wobei ihre Herkunft bis jetzt einen Aufstieg in die höheren Ränge verhindert hat. Ihre Tattoos sind in diesen Fall von der Grauen Dame, sofern dies nicht ehe schon bestätigt worden ist und in ihrem Albtraum-FB wollte sie nicht mehr zurück zur Grauen Dame.

      Ansonsten wurde noch bestätigt, dass HD TF erwacht ist und er deswegen auch Menschen und seine Umgebung falten kann. Wobei sich das Falten darauf zu beziehen scheint, dass er diese Dinge falten kann als wäre es Papier und sie zeitweise auch teilweise Eigenschaften von Papier annehmen, aber trotzdem noch in einem gewissen Maße normal genutzt werden können. Weiterhin verwandeln sich Körperteile noch einer gewissen Zeit wieder zurück, wobei diese Zeit vom Metabolismus und Haki beeinflusst werden.

      Damit bin ich auch schon wieder am Ende meines Kommentars angekommen und schon sehr gespannt wie und wo du genau im nächsten Kapitel weitermachst. :-D
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

    • Nach qoii kommentieren? In letzter Zeit ein seltenes Vergnügen. Hoffentlich bin ich nicht aus der Übung. :D

      Da haben wir also die angekündigte "wissenschaftliche" Erklärung zu Aloes Teufelsfrüchten. Schön, dass wir an dieser Stelle wieder den gleichen Riecher bewiesen und Teufelsfrüchte gleich aufgefasst haben: Als physikalische Phänomene, die sich zumindest innerhalb gewisser Grenzen wissenschaftlich erklären lassen. Oda scheint diesen Weg mit den SMILEs, Ceasars Forschung und Vegapunk ebenfalls gehen zu wollen und ich bin entsprechend gespannt, inwiefern unsere Ausführungen den Entwicklungen im Hauptwerk standhalten werden. Unsere Chancen stehen aber nicht so schlecht, würde ich sagen.
      Gleichzeitig bildet sich tatsächlich eine gewisse Lore heraus, die unsere Geschichten erneut verbindet. Dafür bot sich Dädalus als Schnittstelle hervorragend an, der seiner Rolle selbstredend auch in deinem Kapitel mehr als gerecht wird. Wäre auch fatal, wenn nicht. xD

      Die Szene hatte auf jeden Fall viel Charme, sowohl in Bezug auf Aloes Probleme und festgesetzte Gedankengänge, als auch durch das Zusammenspiel mit dem kauzigen Akademiker Dädalus, dessen großväterliche Anwallungen launenhafter nicht sein könnten und nur allzu jäh durch scholastische Eitelkeiten abgelöst werden. Auf der zwischenmenschlichen Ebene machst du hier wieder alles richtig, und mir persönlich kam der Flashback auch weder zu lang noch zu ausschweifend vor. Sicherlich hättest du erst später ansetzen können, bereits in der Bibliothek oder Dädalus gleich zum Erklärbär machen, aber auf diese Weise hast du Aloe noch eine Ecke mehr Tiefe verliehen und diese familiären Bindungen aufgegriffen, die sich innerhalb der Schatzjäger zunehmend entspinnen. Außerdem verdient Aloe als Star des Kapitels entsprechend Screentime und Platz zur Entfaltung

      Was nun die Erklärungen selbst angeht...bleibe ich geteilter Meinung. Nicht, weil ich die Kräfte nicht greifen kann oder sie mir zu allgemein sind, sondern eher aufgrund der Grundprämisse. Selbst wenn man die Nymphen-Frucht auf diese natürlichen Prozesse reduziert, bleibt ein enormer Fundus an Möglichkeiten, da natürliche Prozesse im Grunde alles sind, was die physikalische Welt umfasst. Vielleicht hätte es mir an dieser Stelle besser gefallen, wenn du schwer greifbare Materialen wie Feuer oder Stein hier herausgelassen und dich auf organische Stoffe konzentriert hättest bzw. jene Faktoren, die sich allein auf diese beziehen. Du sagst zwar, dass z.B. Ondines Kräfte ähnlich schwer fassbar sind, aber der Unterschied ist folgender: Ondines Energie-Impulse sind nur das. Sie wird damit nie mehr tun, als Dinge bewegen zu können. Kinetische Energie halt. Aloe hingegen kann noch immer eine enorme Menge an Möglichkeiten ausschöpfen. Das ist an sich weder falsch noch schlecht, auch Oda nutzt dieses Motiv ja zunehmend und weitet die Spannbreiten gewisser Teufelskräfte massiv aus. Du befindest dich also im Rahmen des Mangas - mir gefallen muss es deshalb noch lange nicht. Du weißt ja, dass ich Teufelskräfte favorisiere, die aus einer simplen Grundprämisse viel herausholen und grundprinzipiell passiert das bei Aloe ja auch. Dennoch wäre es mir lieber gewesen, du hättest ihre TF im Vorfeld etwas entschlackt. Sei es die Art der Prozesse, mit denen sie auf Stoffe einwirken kann, oder eben die Stoffe selbst.
      Gut finde ich aber, dass du dir hier tatsächlich eine nachvollziehbare Erklärungen überlegt hast und nicht wie Oda einfach nur Kräfte einbaust, die höchstens marginal mit dem eigentlichen Motiv der Teufelsfrucht zu tun haben oder gar komplett willkürlich erscheinen. Fasse meine Kritik also bitte nicht als völligen Verriss auf. Aloes Kraft ist einfach nicht meine Welt, war sie nie und wird sie auch nie werden. Aber durch deine Erklärung in diesem Kapitel kann ich deine Gedanken hinter der Idee zumindest nachvollziehen und damit für mich abschließen. Zumal die Szene insgesamt sehr schön war. :)

      Machen wir auch gleich mit etwas Gutem weiter: Ich finde es absolut stimmig, dass Aloe diesen Kampf verliert bzw. verloren hätte. Ihre Teufelsfrucht ist extrem mächtig, aber Aloe selbst ist noch längst nicht in der Verfassung, um erfahrene Krieger wie Alice zu besiegen. Zwar hätte ich einen Sieg mit Blick auf Nami vs. Miss Doublefinger abgenickt, aber diese Variante gefällt mir wesentlich besser. Aloe hat eine verheerende Niederlage erlitten und musste erkennen, dass ihre Kräfte manchmal einfach nicht genug sind. Dass ihr mit Alice eine rein physische Kämpferin ohne Teufelsfrüchte die Leviten gelesen hat, stärkt dieses Bild zusätzlich und lässt mich auch versöhnlicher auf diese Kampfpaarung blicken.^^
      Ich kann mir sehr gut vorstellen bzw. wünsche mir, dass dieses Erlebnis eine Zäsur in Aloes Entwicklung darstellt. Nachdem sie im Kampf gegen Envy gewissermaßen ihre Unschuld verloren und die (offensive) Macht in ihren Händen erfahren hat, muss sie sich nun mit der Tatsache auseinandersetzen, dass zu wahrer Stärke mehr gehört als nur ihre Teufelsfrüchte. Du hast bereits angekündigt, dass diese Kämpfe einen gewissen Bruch darstellen und für jeden Schatzjäger von nachwirkender Bedeutung sein werden. Für Aloe dürfte dieser Bruch nun erreicht sein, egal wie die Geschichte mit ihr, Alice und Kyu endet. Sie wurde vernichtend geschlagen, hat einen Flügel (und damit ein Stückweit ihres Erbes und ihrer Heimat) verloren und hat sich zuletzt mit dem Tod abgefunden. Das zu verkraften wird schwer sein, darüber hinauszuwachsen und es in etwas Kraftvolles umzumünzen, aber noch viel schwerer.

      Noch kurz zum zweiten Handlungsort: Kaisa hat ihre liebe Mühe mit H.D.
      Dieser setzt ihr nicht nur mit seiner trickreichen Teufelsfrucht zu, sondern punktiert sie auch mit feinen seelischen Spitzen. Ich mutmaße mal, dass die Graue Dame eine Art Zelot ist. Vielleicht eine radikalere Splittergruppe der Revos, die sich vor langer Zeit von jenen losgesagt hat. Entsprechend könnten die 49 Kinder eine Armee gewesen sein, herangezüchtet und trainiert für den Krieg gegen die WR oder wen auch immer. Vielleicht waren diese Kinder Waisen, oder aber wurden gezielt gesucht und entführt. Die Verbindung zu den Porneglyphen impliziert dabei ein gewisses Wissen der Grauen Dame, welches vielleicht auch deren Hass auf die WR oder sonstige Kräfte erklärt. Eine Armee aus Kindersoldaten würde mir gefallen und vielleicht auch erklären, wie Kaisa zur WR kam. Vielleicht hat sie die Cipherpol als letzte Überlebende der 49 beeindruckt - oder aber sie hat sich ihnen aus Hass verschrieben, um genau jenen zu dienen, die die Graue Dame so sehr verabscheut. An diesem Punkt sind mehrere Faktoren möglich, aber wenn die Graue Dame tatsächlich so grausam ist/war wie angedeutet, dann könnte eine Kaisa sicherlich mannigfach auf dieses Trauma reagiert haben.

      Soviel von mir. Ein langer Kommentar, hoffentlich auch mit genug Inhalt.^^
      Das Kapitel hat mir gut gefallen. Der Fokus auf Aloe war nötig und förderlich, durch Dädalus' Ausführungen haben wir tatsächlich unsere eigene kleine FF-Lore geschaffen (die bislang auch nicht im Widerspruch zu OP steht, hurra) und der kleine Abschnitt um Kaisa macht hungrig auf die weiteren Kämpfe und neugierig, endlich Kaisas Geschichte zu erfahren.


    • Antwort auf Fanpost & Kapitel 170 erschienen

      Pünktlich vor dem Urlaub kann ich dann wohl doch noch ein Kapitel raushauen. Ich bin jetzt erst einmal zwei Wochen weg, aber ich habe eigentlich schon vor, zumindest ein Kapitel auch noch während des Urlaubs zu schreiben, damit ich nicht ganz aus dem Schreibrhythmus rauskomme. Wir werden sehen wie das klappt. Dann geht es mit gewohnter Manier erst einmal an eure Kommentare.

      @qoii

      qoii schrieb:

      Trotz ihres beeindruckenden Pflanzenkäfigs hat Aloë keine wirkliche Chance gegen Alice bzw die Natur gegen eine intelligente wilde Bestie. Zwar schafft es Aloë, Alice zeitweise einzuschüchtern bzw einzufangen, aber letztendlich ist sie nicht mehr stark genug dafür. Ob dies jetzt wie Alice behauptet alleine an der Verausgabung bei der Erschaffung des Käfigs liegt oder doch eher an den Verletzungen, Schmerzen und Erschöpfung welche sie Alice angriffen zu verdanken hat, möchte ich noch dahingestellt lassen. Wobei ich mehr zu Alice tendieren wurde und die Erschaffung des Käfigs mehr oder minder durch die letzten Kraftreserven ermöglicht wurden, an welche sie ansonsten vielleicht überhaupt nicht gekommen wäre. Letztendlich ist dies aber auch egal, da Kyu auftaucht und die Macht des Feuers zeigt, welcher weder die Natur(=Fauna und Flora) noch die intelligente wilde Bestie etwas entgegensetzen können. Zumindest im ersten Moment, den letztendlich kehrt die Fauna und Flora doch wieder zurück sobald das Feuer ausgebrannt ist. Vielleicht ein Hinweis darauf wer entscheidend dabei helfen könnte Kyu wieder zu beruhigen, denn Aloë repräsentiert immerhin nicht nur Fauna und Flora.
      Mal schauen, welche Rolle Aloë tatsächlich noch einnehmen wird in diesem Arc. Jetzt wird ja erstmal noch die Frage zu klären sein, was alles passiert, bevor Kyu zu Drake und Marzipan stößt, denn der Kampf mit Alice spielte sich davor ab.

      qoii schrieb:

      Weiterhin kommt die Leserschaft des FF-Bereichs nun schon zum zweiten mal innerhalb kürzester Zeit in den Genuss Dädalus als (leicht) besserwisserisch-überheblichen, angenervten Lehrer über Teufelskräfte zu erleben, der sich trotzdem irgendwie doch seine positiven Gedanken um den Nutzer macht bzw ihm wirklich helfen möchte. Ich fand es einfach sehr interessant wie ähnlich sie die beiden Grundsituationen waren und kann nur nochmal lobend erwähnen, wie gut Bo Dädalus bei sich getroffen hat. Obwohl deine Szene sicher auch etwas von Dädalus auftritt in Menschenjagt beeinflusst worden ist und ich meine eine leichte Seitenhiebe in diese Richtung bzw Richtung Cassiopeia entdeckt zu haben.
      Also sie wurde mit Sicherheit maßgeblich davon beeinflusst bzw. entstand sie aus der Idee daraus. Ich wollte für euch ja noch eine Erklärung einfügen und hatte ein ähnliches Szenario, als Bo mit seinem Vorschlag an mich herantrat. Dadurch fand ich es eine ziemlich gute Möglichkeit, eine ähnliche Szene zu schreiben.

      qoii schrieb:

      Aloë jedenfalls scheint nicht nur wie ich vermutet habe an einem mangel an Materialien für ihre Teufelskraft zu leiden, sondern in erster Linie an Selbstzweifeln und trauer über den Verlust ihrer Heimat und Unsicherheiten im Umgang mit ihren Kräften, auch hervorgerufen durch die Andersartigkeit der Natur an anderen Orten. Damit, dass die Teufelskräfte und der Umgang damit durch die jeweilige nutzende Person und deren Erfahrungen um Sozialraum beeinflusst werden, bist du übrigens auf der gleichen Linie wie ich, wenn es um deren Interpretation und Einsatzmöglichkeiten geht.
      Sehr schön, dass wir da auf einer Wellenlänge sind. Es ist eben meine persönliche Überzeugung, dass Teufelskräfte sich je nach Nutzer anders "entwickeln", einfach weil jeder die Kräfte anders nutzt und formt.

      qoii schrieb:

      Bei Kaisa bin ich mir weiterhin nicht ganz sicher, was jetzt bestätigt wurde und was nicht. Fest steht nur, dass sie bzw die 49 Kinder von jemandem… angeleitet wurden, die sich die graue Dame nennt und die noch einen schlechteren Ruf genießt als BM. Weiterhin wird angedeutet, dass sie bei den Revos ohne ihre Mentorin schon eine Kommandantin sein könnte, aber ob sie noch bei den Revos ist bzw. ob diese ihre höchsten/ am weitesten hinten Auftraggeber sind, wird weiterhin nicht deutlich. Sagen wir vielleicht besser, wir erfahren nicht ob die Graue Dame zu den Revos gehört, den davon hängt einiges ab. Wir wissen, dass Kaiser irgendwann von einem bärenartigen Typ aus einem Eismeer gefischt wurde und jetzt kann man diese Person fast sicher als Kuma benennen, aber ob dies vor Kaisas treffen mit der Grauen Dame ist wissen wir nicht.
      Kaisas Vergangenheit wird im nächsten Arc im Mittelpunkt stehen. Von daher hülle ich mich erstmal in Schweigen.

      qoii schrieb:

      Allerdings meine ich es so zu verstehen, dass sowohl die CPs als auch die Revos über ihre Verbindung zur Grauen Dame wissen und wenn diese eine Revo gewesen wäre bzw die 49 Kinder zu den Revos gehören, dann wäre es für sich doch ziemlich schwierig gewesen sich bei den CPs als Untercoveragentin einzuschleusen, immerhin wurde sie mehrfach erkannt. Deswegen würde ich vermuten, dass sie eines der 49 Kinder der Grauen Dame war und von dort entkommen ist bzw der Stützpunkt/ diese Organisation wurde angegriffen und zerstört. Daraufhin wurde Kaisa von den Revos gerettet, welche sie aufnahmen und weiter trainierten, wobei ihre Herkunft bis jetzt einen Aufstieg in die höheren Ränge verhindert hat. Ihre Tattoos sind in diesen Fall von der Grauen Dame, sofern dies nicht ehe schon bestätigt worden ist und in ihrem Albtraum-FB wollte sie nicht mehr zurück zur Grauen Dame.
      Genau, soweit richtig zusammengefasst. Bezüglich Details muss ich auf den kommenden Arc verweilen.

      qoii schrieb:

      Ansonsten wurde noch bestätigt, dass HD TF erwacht ist und er deswegen auch Menschen und seine Umgebung falten kann. Wobei sich das Falten darauf zu beziehen scheint, dass er diese Dinge falten kann als wäre es Papier und sie zeitweise auch teilweise Eigenschaften von Papier annehmen, aber trotzdem noch in einem gewissen Maße normal genutzt werden können. Weiterhin verwandeln sich Körperteile noch einer gewissen Zeit wieder zurück, wobei diese Zeit vom Metabolismus und Haki beeinflusst werden.
      Exakt.

      qoii schrieb:

      Damit bin ich auch schon wieder am Ende meines Kommentars angekommen und schon sehr gespannt wie und wo du genau im nächsten Kapitel weitermachst.
      Dann wünsche ich mal viel Spaß beim Lesen.

      @Bo

      -Bo- schrieb:

      Da haben wir also die angekündigte "wissenschaftliche" Erklärung zu Aloes Teufelsfrüchten. Schön, dass wir an dieser Stelle wieder den gleichen Riecher bewiesen und Teufelsfrüchte gleich aufgefasst haben: Als physikalische Phänomene, die sich zumindest innerhalb gewisser Grenzen wissenschaftlich erklären lassen. Oda scheint diesen Weg mit den SMILEs, Ceasars Forschung und Vegapunk ebenfalls gehen zu wollen und ich bin entsprechend gespannt, inwiefern unsere Ausführungen den Entwicklungen im Hauptwerk standhalten werden. Unsere Chancen stehen aber nicht so schlecht, würde ich sagen.
      Gleichzeitig bildet sich tatsächlich eine gewisse Lore heraus, die unsere Geschichten erneut verbindet. Dafür bot sich Dädalus als Schnittstelle hervorragend an, der seiner Rolle selbstredend auch in deinem Kapitel mehr als gerecht wird. Wäre auch fatal, wenn nicht. xD
      Im Zweifelsfall löschen wir unsere Geschichte und setzen uns mit unserem nicht verdienten Geld irgendwo auf die Bahams ab oder Polen oder einer einsamen Blockhütte in Kasachstan.

      -Bo- schrieb:

      Die Szene hatte auf jeden Fall viel Charme, sowohl in Bezug auf Aloes Probleme und festgesetzte Gedankengänge, als auch durch das Zusammenspiel mit dem kauzigen Akademiker Dädalus, dessen großväterliche Anwallungen launenhafter nicht sein könnten und nur allzu jäh durch scholastische Eitelkeiten abgelöst werden. Auf der zwischenmenschlichen Ebene machst du hier wieder alles richtig, und mir persönlich kam der Flashback auch weder zu lang noch zu ausschweifend vor. Sicherlich hättest du erst später ansetzen können, bereits in der Bibliothek oder Dädalus gleich zum Erklärbär machen, aber auf diese Weise hast du Aloe noch eine Ecke mehr Tiefe verliehen und diese familiären Bindungen aufgegriffen, die sich innerhalb der Schatzjäger zunehmend entspinnen. Außerdem verdient Aloe als Star des Kapitels entsprechend Screentime und Platz zur Entfaltung
      Freut mich, dass sie gut angekommen ist und eben auch, dass unsere Geschichten dadurch stärker miteinander verwoben wurde. Das macht das Schreib- und Lesevergnügen - wie ich in meinem Kommentar bei dir ja auch schon geschrieben habe - einfach noch mal eine Spur interessanter und das Erlebnis intensiver.

      -Bo- schrieb:

      Was nun die Erklärungen selbst angeht...bleibe ich geteilter Meinung. Nicht, weil ich die Kräfte nicht greifen kann oder sie mir zu allgemein sind, sondern eher aufgrund der Grundprämisse. Selbst wenn man die Nymphen-Frucht auf diese natürlichen Prozesse reduziert, bleibt ein enormer Fundus an Möglichkeiten, da natürliche Prozesse im Grunde alles sind, was die physikalische Welt umfasst. Vielleicht hätte es mir an dieser Stelle besser gefallen, wenn du schwer greifbare Materialen wie Feuer oder Stein hier herausgelassen und dich auf organische Stoffe konzentriert hättest bzw. jene Faktoren, die sich allein auf diese beziehen. Du sagst zwar, dass z.B. Ondines Kräfte ähnlich schwer fassbar sind, aber der Unterschied ist folgender: Ondines Energie-Impulse sind nur das. Sie wird damit nie mehr tun, als Dinge bewegen zu können. Kinetische Energie halt. Aloe hingegen kann noch immer eine enorme Menge an Möglichkeiten ausschöpfen. Das ist an sich weder falsch noch schlecht, auch Oda nutzt dieses Motiv ja zunehmend und weitet die Spannbreiten gewisser Teufelskräfte massiv aus. Du befindest dich also im Rahmen des Mangas - mir gefallen muss es deshalb noch lange nicht. Du weißt ja, dass ich Teufelskräfte favorisiere, die aus einer simplen Grundprämisse viel herausholen und grundprinzipiell passiert das bei Aloe ja auch. Dennoch wäre es mir lieber gewesen, du hättest ihre TF im Vorfeld etwas entschlackt. Sei es die Art der Prozesse, mit denen sie auf Stoffe einwirken kann, oder eben die Stoffe selbst.
      Meine Einschränkung ist und bleibt zumindest die Tatsache, dass sie die anderen Elemente und Prozesse niemals so gut kontrollieren können wird wie Pflanzen und Luft. Wenn sie es überhaupt schafft. Da bin ich mir selbst noch nicht sicher und das ist eben die Einschränkung, die ich der Frucht gegeben habe. Ich verstehe deine Kritik auf jeden Fall.

      -Bo- schrieb:

      Gut finde ich aber, dass du dir hier tatsächlich eine nachvollziehbare Erklärungen überlegt hast und nicht wie Oda einfach nur Kräfte einbaust, die höchstens marginal mit dem eigentlichen Motiv der Teufelsfrucht zu tun haben oder gar komplett willkürlich erscheinen. Fasse meine Kritik also bitte nicht als völligen Verriss auf. Aloes Kraft ist einfach nicht meine Welt, war sie nie und wird sie auch nie werden. Aber durch deine Erklärung in diesem Kapitel kann ich deine Gedanken hinter der Idee zumindest nachvollziehen und damit für mich abschließen. Zumal die Szene insgesamt sehr schön war.
      Das reicht mir völlig zu ;)

      -Bo- schrieb:

      Machen wir auch gleich mit etwas Gutem weiter: Ich finde es absolut stimmig, dass Aloe diesen Kampf verliert bzw. verloren hätte. Ihre Teufelsfrucht ist extrem mächtig, aber Aloe selbst ist noch längst nicht in der Verfassung, um erfahrene Krieger wie Alice zu besiegen. Zwar hätte ich einen Sieg mit Blick auf Nami vs. Miss Doublefinger abgenickt, aber diese Variante gefällt mir wesentlich besser. Aloe hat eine verheerende Niederlage erlitten und musste erkennen, dass ihre Kräfte manchmal einfach nicht genug sind. Dass ihr mit Alice eine rein physische Kämpferin ohne Teufelsfrüchte die Leviten gelesen hat, stärkt dieses Bild zusätzlich und lässt mich auch versöhnlicher auf diese Kampfpaarung blicken.^^
      Ich kann mir sehr gut vorstellen bzw. wünsche mir, dass dieses Erlebnis eine Zäsur in Aloes Entwicklung darstellt. Nachdem sie im Kampf gegen Envy gewissermaßen ihre Unschuld verloren und die (offensive) Macht in ihren Händen erfahren hat, muss sie sich nun mit der Tatsache auseinandersetzen, dass zu wahrer Stärke mehr gehört als nur ihre Teufelsfrüchte. Du hast bereits angekündigt, dass diese Kämpfe einen gewissen Bruch darstellen und für jeden Schatzjäger von nachwirkender Bedeutung sein werden. Für Aloe dürfte dieser Bruch nun erreicht sein, egal wie die Geschichte mit ihr, Alice und Kyu endet. Sie wurde vernichtend geschlagen, hat einen Flügel (und damit ein Stückweit ihres Erbes und ihrer Heimat) verloren und hat sich zuletzt mit dem Tod abgefunden. Das zu verkraften wird schwer sein, darüber hinauszuwachsen und es in etwas Kraftvolles umzumünzen, aber noch viel schwerer.
      Eine Zäsur ist es auf jeden Fall und wird eben auch wichtige Weichen für den kommenden und den nachfolgenden Arc stellen. Das gilt besonders für die drei "schwächeren" Mitglieder der Truppe: Brianna, Kyu und Aloë, welche gegenüber Drake und Kaisa, aber auch Kol noch deutlich aufholen müssen. Marc und Dädalus bewegen sich hierbei in einem komfortablen Mittelfeld.

      -Bo- schrieb:

      Dieser setzt ihr nicht nur mit seiner trickreichen Teufelsfrucht zu, sondern punktiert sie auch mit feinen seelischen Spitzen. Ich mutmaße mal, dass die Graue Dame eine Art Zelot ist. Vielleicht eine radikalere Splittergruppe der Revos, die sich vor langer Zeit von jenen losgesagt hat. Entsprechend könnten die 49 Kinder eine Armee gewesen sein, herangezüchtet und trainiert für den Krieg gegen die WR oder wen auch immer. Vielleicht waren diese Kinder Waisen, oder aber wurden gezielt gesucht und entführt. Die Verbindung zu den Porneglyphen impliziert dabei ein gewisses Wissen der Grauen Dame, welches vielleicht auch deren Hass auf die WR oder sonstige Kräfte erklärt. Eine Armee aus Kindersoldaten würde mir gefallen und vielleicht auch erklären, wie Kaisa zur WR kam. Vielleicht hat sie die Cipherpol als letzte Überlebende der 49 beeindruckt - oder aber sie hat sich ihnen aus Hass verschrieben, um genau jenen zu dienen, die die Graue Dame so sehr verabscheut. An diesem Punkt sind mehrere Faktoren möglich, aber wenn die Graue Dame tatsächlich so grausam ist/war wie angedeutet, dann könnte eine Kaisa sicherlich mannigfach auf dieses Trauma reagiert haben.
      Dazu muss ich mich bekanntlich in Schweigen hüllen, aber es sind ein paar sehr interessante und auch richtige Ideen wie Ansätze vorhanden. Der nächste Arc liefert uns Klarheit darüber.

      -Bo- schrieb:

      Soviel von mir. Ein langer Kommentar, hoffentlich auch mit genug Inhalt.^^
      Das Kapitel hat mir gut gefallen. Der Fokus auf Aloe war nötig und förderlich, durch Dädalus' Ausführungen haben wir tatsächlich unsere eigene kleine FF-Lore geschaffen (die bislang auch nicht im Widerspruch zu OP steht, hurra) und der kleine Abschnitt um Kaisa macht hungrig auf die weiteren Kämpfe und neugierig, endlich Kaisas Geschichte zu erfahren.
      Dann freu ich mich einfach, dass es dir gefallen hat, auch wenn das kommende Kapitel nicht unbedingt an der Stelle ansetzt, die du dir vielleicht direkt gewünscht hast. Ansonsten Danke für deinen ausführlichen Kommentar, der mir sehr viel Freude bereitet hat.

      - V.
    • Nehmen wir mal vorweg, dass dieser Beitrag wohl nicht allzu lang werden dürfte, und beginnen. xD

      Du schließt relativ nahtlos an das letzte Kapitel an und präsentierst uns den Kampf der Bestien. Kyu ist Alice dabei weit überlegen, was aber im Grunde nicht anders zu erwarten war. Diese neunschwänzige Fuchsgestalt dürfte das Ende der Fahnenstange in der sukzessiven Entwicklung des Jungen sein und die Fähigkeiten, die wir bisher von Kyu gesehen haben, um ein Vielfaches übersteigen. Kyu kann diese Form nicht kontrollieren, seine eigene Macht verschlingt ihn quasi und bedenkt man, dass Alice "nur" eine einfache Gefolgsfrau der Herzkönigin ist, wäre ein ausgeglichener Kampf an dieser Stelle ein Knieschuss in Reinkultur. Es warten noch hochkarätigere Gegner auf die Schatzjäger, sodass du die Messlatte für diese finale Fuchsform entsprechend hoch anlegen kannst und wohl auch solltest, um zumindest die großen Endkämpfe einigermaßen logisch aufziehen zu können. Unabhängig davon, ob Kyu am Ende deiner Geschichte in der Lage sein wird, die neun Schwänze zu kontrollieren. Es reicht ja theoretisch schon, wenn er z.B. 7 oder so für seinen bewussten Endgegner (etwa Finn) benutzt, aber dafür vorher ein Großkaliber in der Bestiengestalt zerreißt. Irgendwie musst du ja die Herde ausdünnen.
      Dennoch finde ich es lobenswert, dass du Alice in ihren letzten Zuckungen einen Glanzmoment gewährst. Die Wer-Form passt natürlich perfekt, nur ein bisschen mehr optische Umschreibungen hätte ich mir an dieser Stelle vielleicht gewünscht. Das ging doch recht schnell und statisch vonstatten. Ein bisschen was fürs Auge hätte der Szene vvielleicht gut getan. Persönlich habe ich mir ihre Transformation etwas wie einen Schneeleoparden vorgestellt, aber das nur am Rande. :D
      Interessant fand ich Alice' Aussage zu Kyus regenerativen Fähigkeiten. Worauf spielst du hier an? Handelt es sich bei der Fuchsgeist-Frucht um eine Schwellenfrucht, die ähnlich wie die Phönix-Kraft logia-ähnliche Eigenschaften besitzt? Rein thematisch würde es passen und (begrenzte) Regeneration als Kompromiss zwischen animalischer Leistungsfähigkeit und elementarer Formlosigkeit kommt auch hin.

      An anderer Stelle nimmt meine Vision derweil feste Züge an, Kol wird sich der Herzkönigin stellen und damit sein Trauma ein stückweit aufarbeiten. Diese Konstellation ist nur recht und billig, zumal sie uns neben dringend benötigten Charaktermomenten für Kol auch den finalen Schliff bezüglich Viktoria bescheren dürfte. Insgesamt ist die Herzkönigin zwar schon ein sehr ausgereifter Charakter, aber gerade in den letzten Kämpfen legst du ja gerne noch einmal Hand an und rundest Figuren ab.
      Derweil gehe ich davon aus, dass dieses Ding, welches an Kol vorbeigesaust ist, Marc war? :D
      Der dürfte wohl von Viktorias Kräften überrumpelt worden sein und fliegt nun über die Bernsteinmauer (oder gleich durch sie hindurch) dem Hutmacher entgegen. Zumindest ist das meine Idee, wie es nun noch zum Kampf Marc vs. Theo kommt.^^

      Zu guter Letzt: Endlich rührt sich Dädalus. Zwar überrascht es mich, dass er Sybill so leicht ausknocken konnte, aber vermutlich hat er die alte Schabracke nur überwältigt. Die Idee mit Eva finde ich sehr gut, ein netter kleiner Rückbezug zum zweiten Arc und eine glaubhafte Möglichkeit, wie Dädalus und Luzifer zumindest für diesen Moment die Oberhand gewinnen und die Beine in die Hand nehmen konnten. Große Chancen rechne ich der Schlange zwar nicht ein, aber hey. An Stelle der alten Männer würde ich auch nach jedem noch so verzweifelten Strohhalm greifen, um der verrottenden Hexenfürstin zu entfliehen. xD

      ...und das war's auch schon. Nimm es mir nicht übel, aber das Chapter war ein Kampfkapitel erster Güte und nötigt einem nicht so viele Gedanken ab. Dennoch hat es Spaß gemacht und stellt die Weichen für die nächsten Entwicklungen, zumal es Alice' Ende besiegelt und damit einen Vasall der Herzkönigin abschließt. Weiter so!


    • Antwort auf Fanpost & Kapitel 171 erschienen

      -Bo- schrieb:

      Du schließt relativ nahtlos an das letzte Kapitel an und präsentierst uns den Kampf der Bestien. Kyu ist Alice dabei weit überlegen, was aber im Grunde nicht anders zu erwarten war. Diese neunschwänzige Fuchsgestalt dürfte das Ende der Fahnenstange in der sukzessiven Entwicklung des Jungen sein und die Fähigkeiten, die wir bisher von Kyu gesehen haben, um ein Vielfaches übersteigen. Kyu kann diese Form nicht kontrollieren, seine eigene Macht verschlingt ihn quasi und bedenkt man, dass Alice "nur" eine einfache Gefolgsfrau der Herzkönigin ist, wäre ein ausgeglichener Kampf an dieser Stelle ein Knieschuss in Reinkultur. Es warten noch hochkarätigere Gegner auf die Schatzjäger, sodass du die Messlatte für diese finale Fuchsform entsprechend hoch anlegen kannst und wohl auch solltest, um zumindest die großen Endkämpfe einigermaßen logisch aufziehen zu können. Unabhängig davon, ob Kyu am Ende deiner Geschichte in der Lage sein wird, die neun Schwänze zu kontrollieren. Es reicht ja theoretisch schon, wenn er z.B. 7 oder so für seinen bewussten Endgegner (etwa Finn) benutzt, aber dafür vorher ein Großkaliber in der Bestiengestalt zerreißt. Irgendwie musst du ja die Herde ausdünnen.
      Ja genau. Das war auch mein Gedanke dahinter. Die entfesselte Form jetzt ist nur ein kurzer Blick in die Zukunft und ich bin selbst noch nicht sicher, wie weit ich Kyus Entwicklung reizen möchte, aber das wird sich zeigen.

      -Bo- schrieb:

      Dennoch finde ich es lobenswert, dass du Alice in ihren letzten Zuckungen einen Glanzmoment gewährst. Die Wer-Form passt natürlich perfekt, nur ein bisschen mehr optische Umschreibungen hätte ich mir an dieser Stelle vielleicht gewünscht. Das ging doch recht schnell und statisch vonstatten. Ein bisschen was fürs Auge hätte der Szene vvielleicht gut getan. Persönlich habe ich mir ihre Transformation etwas wie einen Schneeleoparden vorgestellt, aber das nur am Rande. :D
      Interessant fand ich Alice' Aussage zu Kyus regenerativen Fähigkeiten. Worauf spielst du hier an? Handelt es sich bei der Fuchsgeist-Frucht um eine Schwellenfrucht, die ähnlich wie die Phönix-Kraft logia-ähnliche Eigenschaften besitzt? Rein thematisch würde es passen und (begrenzte) Regeneration als Kompromiss zwischen animalischer Leistungsfähigkeit und elementarer Formlosigkeit kommt auch hin.
      Ja das stimmt. Ich tat mich persönlich allerdings ein wenig schwer damit, Alice hier optisch in Worte zu fassen. Die Schneeleopardenform ist defintiv eine sehr coole Idee, aber ich war mir dann zwischenzeitlich gar nicht mehr sicher, ob alle Minks tatsächlich weißes Fell bekommen oder ob das eben nur bei Carrot so war.
      Zu dem regenerativen Charakter: Abwarten.

      -Bo- schrieb:

      An anderer Stelle nimmt meine Vision derweil feste Züge an, Kol wird sich der Herzkönigin stellen und damit sein Trauma ein stückweit aufarbeiten. Diese Konstellation ist nur recht und billig, zumal sie uns neben dringend benötigten Charaktermomenten für Kol auch den finalen Schliff bezüglich Viktoria bescheren dürfte. Insgesamt ist die Herzkönigin zwar schon ein sehr ausgereifter Charakter, aber gerade in den letzten Kämpfen legst du ja gerne noch einmal Hand an und rundest Figuren ab.
      Derweil gehe ich davon aus, dass dieses Ding, welches an Kol vorbeigesaust ist, Marc war? :D
      Der dürfte wohl von Viktorias Kräften überrumpelt worden sein und fliegt nun über die Bernsteinmauer (oder gleich durch sie hindurch) dem Hutmacher entgegen. Zumindest ist das meine Idee, wie es nun noch zum Kampf Marc vs. Theo kommt.^^
      Ja. Ein wenig werden wir Viktoria durchaus noch kennenlernen. Dazu aber dann im nächsten Kapitel mehr.
      Und nochmals ja. Das war Marc. Oder zumindest sein Dreizack, der Theophilus erst einmal gestoppt hat.

      -Bo- schrieb:

      Zu guter Letzt: Endlich rührt sich Dädalus. Zwar überrascht es mich, dass er Sybill so leicht ausknocken konnte, aber vermutlich hat er die alte Schabracke nur überwältigt. Die Idee mit Eva finde ich sehr gut, ein netter kleiner Rückbezug zum zweiten Arc und eine glaubhafte Möglichkeit, wie Dädalus und Luzifer zumindest für diesen Moment die Oberhand gewinnen und die Beine in die Hand nehmen konnten. Große Chancen rechne ich der Schlange zwar nicht ein, aber hey. An Stelle der alten Männer würde ich auch nach jedem noch so verzweifelten Strohhalm greifen, um der verrottenden Hexenfürstin zu entfliehen. xD
      Keine Sorge, Sybill ist tatsächlich einfach nur kurzzeitig außer Gefecht gesetzt gewesen. Sie mag zwar unendliche Kräfte haben, aber sie steckt dennoch im Körper einer zerbrechlichen alten Frau.

      -Bo- schrieb:

      ...und das war's auch schon. Nimm es mir nicht übel, aber das Chapter war ein Kampfkapitel erster Güte und nötigt einem nicht so viele Gedanken ab. Dennoch hat es Spaß gemacht und stellt die Weichen für die nächsten Entwicklungen, zumal es Alice' Ende besiegelt und damit einen Vasall der Herzkönigin abschließt. Weiter so!
      Ist doch völlig verständlich. Ich erwarte ja ohnehin nie doktorarbeitverdächtige Abhandlungen und gerade bei Kampfkapiteln ist das besonders schwierig.

      Dann wünsch ich euch wie immer viel Vergnügen beim Lesen.

      -V.
    • 171. Kapitel: Hexenblut

      Da ist es also: Das Kapitel, auf das du dich so gefreut hast.^^

      Der entscheidende Teil von Raphaelas Geschichte wird offenbart und deutet zugleich ihre Rolle respektive die Rolle ihrer Teufelskräfte für die Traumwelt an. Dazu hatten wir uns privat einmal kurz verständigt, da ich so meine Probleme mit der Konstruktion dieser luzifer'schen Kopfgeburt hatte, und kann nur wiederholen: Okay. xD
      Die Kombination aus der Gedanken-/Emotionskraft Luzifers und der physischen Seite Raphaelas formen die Traumwelt und binden die diversen Figuren in diese, was auch die Auswirkungen der Geschehnisse in der Traumwelt auf die realen Körper erklärt. Nichtsdestotrotz hoffe ich, dass wir danach erst einmal wieder zu...normaleren Kräften in deiner TF zurückfinden. Du weißt ja, ich bin Fan von simple(re)n Teufelskräften und freue mich schon, wenn der Zar und sein Bestienchor mit ein paar netten Zoans oder "straighten" Paramecias aufwarten. Nach dem ganzen kryptischen Hexengelaber und der vertrackten Traumwelt sehnt sich mein Herz langsam nach Dingen, die man auf Anhieb nachvollziehen kann. xD

      Wie auch immer. Der Plan der Oberhexe Sybill steht bereits lange, und damit wird auch der Beweggrund für Raphaela klar, Brianna von der Kathedrale fernzuhalten. Sobald Brianna auf Sybill trifft, befürchtet Raphaela den unaufhaltsamen Erfolg des Plans. Brianna wird von Sybill übernommen, verlässt die Traumwelt und kehrt somit auf das Antlitz der Welt zurück. Dass der Plan zum Scheitern verurteilt ist, versteht sich wohl von Selbst. Außer, irgendwie gelingt es Sybill doch, aber das hoffe ich irgendwo nicht. Da wäre es mir lieber, wenn anstelle Sybills irgendwie der Lord auf das Spielfeld zurückkehrt und Sybill durch ihre Ränke somit nicht nur ihre eigene Existent vernichtet, sondern die des ihr verhassten Lords auch noch gerettet hätte. Wäre ein angemessenes Ende für die Hexe, welche zwar allen Grund für ihren Hass und ihre Rache hat, sich in dieser jedoch auch komplett verloren hat. Von der alten Sybill ist nichts mehr übrig, nur die verrottende rachsüchtige Intrigantin und Wahnsinnige ist geblieben, die mit der Prophezeiung weiß Gott was vorhat. Ob der Lord an dieser Stelle besser ist, sei mal dahingestellt. Aber wenn Sybill Brianna braucht, um sich zu befreien - ist der Lord allein deshalb schon die geeignetere Alternative. Außer du gehst das Wagnis ein, beide aus der Traumwelt zu entfesseln und ein Großteil des nächsten Arcs fokussiert sich darauf, Brianna Sybill auszutreiben. Aber daran glaube ich eigentlich nicht.^^

      Ansonsten hat mir der Flashback gut gefallen. Raphaela konnte als Figur durchaus Sympathiepunkte sammeln, auch wenn das alles in diesem doch recht speziellen Rahmen des Arcs geschieht. Das ist nicht als Kritik zu verstehen, eher als mein persönliches Empfinden. Durch die recht surreale Konzeption des Handlungsortes kann ich auch die Figuren nur schwer greifen. Insbesondere Raphaela betrifft das, die in den ersten Kapiteln des Arcs durch ihre kryptischen Gebärden und zusätzlich mythischen Äußerlichkeiten stärker mit dieser nebligen Traumwelt verwoben wurde. Daher freut es mich, dass die Figur an dieser Stelle noch eine gewisse Menschlichkeit erhalten hat, wenngleich ich mit ihr vermutlich nicht mehr warm werde. Aber das ist okay und kann ja durchaus auch seinen Reiz haben. Der Kampf mit Brianna ist...gut. Nicht ganz das, was ich mir für Brianna gewünscht habe, aber dennoch.^^
      Brianna weiß also unterbewusst um Dädalus' Rolle, hat sie aber verdrängt bzw. will sie nicht wahrhaben? Das schreit beinahe schon danach, bald die große Bombe zu zünden und ein Zerwürfnis innerhalb der Kopfgeldjäger heraufzubeschwören. Wäre irgendwo schon cool, wenn es die Truppe vor oder auf Walhalla zerreißt. Damit wäre schon eine teilweise Aufsplitterung der Gruppe gegeben, ohne eine trennende Lawine oder was auch immer. xD
      Immerhin steht auch Kaisas potenzieller Verrat noch im Raum, von Herleifs bereits begangenem ganz zu Schweigen. Ich liebe den Geruch von Konfliktpotenzial am Morgen.

      Soviel dazu. Ein sehr gutes Kapitel, welches in einem wirklich schönen Flashback wichtige Infos vermittelt und gleichzeitig einer eher schwer greifbaren Figur Menschlichkeit einhaucht. Wenn ich Kritik äußern müsste, dann die Konzeption des Ablaufs. Ich hätte den Flashback eher bereits in die Kathedrale gepackt, bevor Raphaela hinausstürzt. Quasi wie die Erinnerungen, die beim Anblick von Sybill in Raphaela getriggert werden. Dann hättest du mit der Idee spielen können, Raphaela würde Dädalus und Luzifer im Kampf gegen die ihr verhasste manipulative Mutter unterstützen - doch dann verlässt Raphaela die Kathedrale und im finalen Flashback-Fetzen wird dann die Rolle Briannas offenbart und, dass Raphaela alle in dieser Traumwelt töten will, um Sybill nicht obsiegen zu lassen.
      Auf diese Weise hättest du diesen etwas...stumpfen Auftritt Raphaelas ausgehebelt, die plötzlich mit Gabriel vor der Kathedrale stand. Hätte mir besser gefallen als diese nachträgliche Erklärung jetzt. Aber ist vielleicht auch Geschmacksache.^^


    • Höchste Zeit auch hier mal wieder einen Kommentar zu verfassen, besonders nachdem du beim letzten Kapitel mir rechtzeitig Bescheid gegeben hast und ich dir am Ende trotzdem Abgesagt habe. Dafür gibt es jetzt aber auch meinen 1200 gezählten Kommentaren. :)

      Zum vorletzten Kapitel habe ich nicht wirklich viel neues Beizutragen. Wie bereits von euch erwähnt, ist es vor allem eine Kampfkapitel, indem Alice ihren großartigen Abgang bekommt und die Stärke des erwachten Fuchsdämons herausgestellt wird. Interessant fand ich dabei auch mal wieder die Treue der Truppe zu ihrer Königin, besonders bei Alice wilder und teilweise unabhängig wirkender Art. Anscheinend beruht diese treue im besonders darauf, dass sie von der Königin sozusagen aus der Gosse gerettet wurde, was in diversen Variationen bisher bei allen Untergebenen der Herzkönigin angedeutet wurde, sofern ich mich recht entsinne. Jeder scheint zwar seine eigne grausame Art/Knacks zu haben, besonders Alice und die Todeszwillinge, aber einig scheinen sich alle in ihrer unbedingten Treue zu sein.

      Das Ende von Alice war sehr schön und gut dargestellt, sehr passend für diese animalische leicht psychopathische Kämpfern, welche sich in ihrer erwachten Form auch hätte zurückziehen können, um ihrer Königin in einem anderen Kampf besser dienen zu können. Aber dafür waren ihr stolz als Mink gegen eine Zoan und ihr leichter Knacks wohl einfach zu stark. Trotzdem hat sie es geschafft dem Fuchsdämon zumindest etwas Probleme zu bereiten. Nebenbei habe ich mich gefragt ob die Bewusstlos am Boden liegende Aloe nicht eigentlich nebenbei mit verbrannt worden ist. Zumindest so wie ich mir die Szene ausgemalt hatte, müsste die Gasse doch verhältnismäßig schmal und der Fuchsdämon relativ groß gewesen sein.^^

      Zum beginn bei Kol und der Herzkönigin kam mir nur der Gedanke, ob die Seidenfrucht schon bestätigt ist? Denn zumindest als ich den letzte Satz des Abschnittes gelesen habe kam in mir der Gedanke auf, ob es nicht doch eine Zoan sein könnte; Seidenraupe oder so etwas in der Art. Immerhin wurde von einer Metamorphose/Evolution gesprochen und zusammen mit der in diesem Kapitel erwähnten Bestie kam mir das Prinzip von Tamagos "Entwicklungsstufen" in den Sinn, welche sofern ich es recht verstanden habe auch nicht von Dauer sind.

      Das neue Kapitel konzentriert sich hingegen voll und ganz auf Raphaela und ihre Entwicklung Lebensgeschichte.

      Am erstauntesten war ich aber, dass Sybill schon so früh die Kontrolle über Luzifer übernehmen konnte bzw. das dies überhaupt möglich war. Bisher hatte ich es immer so interpretiert, dass die durch die Ketten gefangen überhaupt nichts machen kann, außer als leise Stimme in Luzifers Hinterkopf seine Entscheidungen zu beeinflussen/ihm Ideen einzuflüstern sowie in der Traumwelt Abkürzungen und Verbindungen zu öffnen. Weiterhin stellt sich dann die Frage, warum sie nicht einfach dauerhaft die Kontrolle übernehmen sollte bzw seinen Geist extra/geheim beeinflussen muss, um ihre Ziele zu erreichen. Aber dazu hast du sicherlich schon eine Lösung parat, den mir sind dazu auch schon zwei eingefallen. Zum einen könnte es sehr Anstrengen sein und zum anderen, was mir gerade besser gefällt, könnte Sybille nur die Kontrolle übernehmen, wenn Luzifer schläft, denn zumindest bei ihrem zeitlich ersten Auftritt im FB wurde auf die ungewöhnliche Tageszeit verwiesen.

      Am interessantesten finde ich die Aussage, dass Raphaelas Hexenblut von der Teufelsfrucht verdorben wurde und dies schlimmer ist, als die Entfernung des Auges. Dabei stellt sich natürlich die Frage, ob Luzifer davon wusste oder er mit der TF Raphaela nur auf eine gewisse Art trösten wollte. Wobei ich nicht umhin komme schmunzelnd zu bemerken, dass das Hexenblut eine nicht gottgefällige Sünde/Verderbnis ist, während es völlig OK und in Gottes sinne zu sein scheint, einen Teufel in den Körper zu lassen, wenn das die Kirchen unserer Welt wüssten.^^
      Jedenfalls scheint damit bestätigt, dass die Kinder des Teufels und die Teufelsfrüchte nichts Miteinander zu tun haben, bzw Gegeneinader stehen. Wobei der Teufel auch die Teufelsfrüchte erschaffen haben könnte, aber seinen Kindern verboten hat diese zu essen… klingt irgendwie immer mehr nach Gott und dem Paradies^^. Moment haben nicht Genevieve und später Nepthys eine TF bekommen, damit wären diese Halb und Viertelhexen auch korrumpiert…. Hmm da fehlt wohl immer noch zu viel Hintergrundwissen.

      Weiteres werde ich später ergänzen bzw in einen neuen Kommentar packen, wenn das neue Kapitel vorher fertig ist. Irgendwie kommt in letzter Zeit immer etwas dazwischen wenn ich mich mit den Kommentaren zu FF-Kapiteln beschäftigen will. :(

      __________________________________________________________________________________________
      Endlich habe ich mal Zeit und Muse gefunden weiterzuschreiben. :)

      Jedenfalls bekommen wir auch einige weitere kleinere Andeutungen zu den Kräften der Hexen, wobei ich bei der Beschreibung >>Über die besonderen Kräfte der Hexen, welche ihre Macht direkt aus der Natur selbst und dem Odem des Teufels schöpfen konnten.<< sehr an die Teufelsfrüchte und bei Natur besonders an die TF von Aloe denken musste/ mich erinnert fühlte. Wobei vielleicht liegt es zu einen großen Teil daran, dass hier von Teufelsfrüchten und den Kindern/Kräften des Teufels gesprochen wird, es also mehr eine deutschsprachige Sache ist. Die Hexen als Kinder des Teufels und Gegner der Kirche sind im deutschen Sprachraum ziemlich gesetzt, weil der Teufel, im Gegensatz zu Dämonen, mehr als einzelne und sehr mächtige Gestalt gesehen wird, der eventuell noch über die Dämonen herrscht. Sprich du hättest die Hexen schlecht als Kinder eines/des Dämons verstellen können, wenn du bei den Lesern die Teufelsassoziation haben möchtest. (Ich hoffe mein Gedankengang wird klar.) Dadurch kommt es aber zu er Wortgleichheit Teufel und Teufels-Früchte, die es nicht gegeben hätte, wenn diese Früchte im Original beispielsweise als Dämonenfrüchte übersetzt worden wäre.
      Also wie bereits weiter oben Angedeutet, kann es eine irgendwie geartete Verbindung zwischen den Kindern des Teufels und der Teufelsfrüchte geben oder es ist einfach nur die Wortgleichheit. Allerdings klingt die kurze Beschreibung der Hexenkräfte zumindest einigen Teufelskräften sehr ähnlich und man verliert die Hexenkräfte wenn man eine Teufelsfrucht isst. Dies in Verbindung mit den Andeutungen über eine Frucht bei dem Hexen aus einem der vorherigen Kapitel und dem hier kurz erwähnten Paradies lässt bei mir die Vermutungen aufkommen, dass die Hexen als Kinder des Teufels einen umfassenderen zugriff auf... sagen wir mal mehrere Teufelskräfte haben könnten, während das Essen einer Teufelsfrucht nur zugriff auf eine dieser Kräfte ermöglicht und auch die Hexenkräfte überschreiben kann.
      Versuchen wir es mal anders zu beschreiben, der Teufel verfügt über alle Teufelskräfte und die Hexen als seine Kinder bis zu einer gewissen Ebene ebenfalls. Allerdings ist die Nutzung der einzelnen Kräfte mit einem härteren Training und der Notwendigkeit der Unterweisung in den einzelnen Kräften verbunden. Dagegen stehen die (vom Teufel erschaffenen) Teufelsfrüchte, welche mit dem Verzehr die Möglichkeit geben eine einzige der Kräfte des Teufels zu nutzen. Die Teufelsfrüchte sind aber stärker als das ererbte Blut und blockieren dieses.

      Auch sonst hatte ich in diesem Kapitel bei den kleinen Informationen über die Hexen immer wieder aufblitzende Verbindungen zu Paradiesgeschichte in der Bibel gesehenen, womit ich nicht umhin kam auch diesem Satz besonders aufhorchen. >> Unter dem massiven Kreuz aus Adamsholz, welches aus dem seltenen Baum geschnitzt worden war, der einst auf dem Gipfel des Tempelberges gestanden hatte, saß sie nun.<< ADAMsbaum --> Hexen und Natur/Baum --> ehemaliger Tempel um/beim Baum... kann viel bedeuten oder auch nichts... wohl eher nichts^^. Da der Adamsbaum als besonderer Baum von Oda vorgegeben wurde und einen alten Tempel umzuwidmen sowie dabei das falsche Heilige ebenfalls neu zu verwenden hat die Kirche in unserer Welt auch immer gerne gemacht.

      Ähmm... ja zurück zum eigentlichen bzw den genannten Fakten. Raphaela hat also die Sanguis-Sanguis-Frucht bzw Blutfrucht erhalten. Stimmt da war doch so eine andeuten von dir, als Bo diese bei seinem FF eingeführt hat.^^ Aber wie immer scheint ihr sehr schöne und gute, aber unterschiedliche Ideen zu den diversen Möglichkeiten zu haben. Während sie bei Bo derzeit mehr einer Logia nebst Selbstheilungsfähigkeiten ähnelt, wirkt sie bei dir viel mehr physich?... Nein sagen wir sie erinnert mich eher an TF wie z.B. die Wachsfrucht, wobei Raphaela trotzdem ziemlich problemlos eine große Menge ihres eigenen Blutes verlieren und schwer verwundet werden kann, ohne dass es ihr groß etwas ausmacht.

      Durch den FB werden auch viele Handlungen und Reaktion von Raphaela klarer, welche bisher etwas seltsam erscheinen, aber wenn sie schon seit hundert Jahren von der Existenz ihrer Mutter weiß und Sybills Pan dieser gegenüber unterstützt erscheint vieles logischer. Allerdings hat Raphaela beschlossen, dass keiner der Anwesenden wieder auf die Welt losgelassen werden kann. Nicht ihre auf Rache sinnende Mutter. Nicht Brianna, welche laut der Prophezeiung irgendwelche (in Raphaelas Augen) schädliche Kräfte bzw. Einflüsse auf die Welt haben wird. Nicht ihr (Zieh-)Vater der sie Belogen und ihre Mutter und Vater verraten hat. Nicht ihr fanatischer Bruder, der zwar im ersten FB-A bschnitt noch ganz der gute Bruder zu sein scheint, aber mittlerweile ein Fanatiker ist, der dem bösen in nicht nachsteht, wie es bei vielen Inquisitoren war. Raphaela sieht hier ihre Gelegenheit gekommen all das Böse aus der Welt zu tilgen, womit sie auch "nur" eine religiöse Fanatikerin ist, die aber anders als ihr Bruder keinen Spaß am Quälen zu haben scheint.
      Übrigens wird angedeutet, dass die Traumwelt bzw die Geschehnisse dort auch Auswirkungen auf die Körper in der realen Welt haben wird. Ganz hinten in meinem Gedächtnis regt sich dabei die Erinnerung an (magische) Blutkreise in denen die Untergebenen des Lords die Schatzjäger und alle anderen gefunden haben. Also mal abwarten, ob wir in Zukunft mit einem einäugigem Dädalus unterwegs sind und einer einflügeligen Aloe.

      Ich glaube damit habe ich alles angesprochen, was mir so im Kopf herum geschwirrt ist und hoffe dass man dem Bruch im Kommentar von knapp fünf Tagen nicht zu sehr merkt. Mir hat das Kapitel jedenfalls wieder sehr gut gefallen und ich bin schon sehr gespannt darauf zu erfahren wie es weitergeht.
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von qoii ()

    • Umfragenankündigung

      Zu welchen Charakteren wünscht ihr euch noch weitergehende Informationen (Hintergrund, Inspirationsquellen, unveröffentlichtes Material, etc.)? 4
      1.  
        Sahar (3) 75%
      2.  
        Alice (2) 50%
      3.  
        Michel (1) 25%
      4.  
        Humpty Dumpty (1) 25%
      5.  
        Marzipan (1) 25%
      6.  
        Gabriel (0) 0%
      7.  
        Uriel (0) 0%
      8.  
        Theresa (0) 0%
      9.  
        Crawler Wormtongue (0) 0%
      10.  
        Gryphius (0) 0%
      11.  
        Raphaela (0) 0%
      12.  
        Viktoria (0) 0%
      13.  
        Charles (0) 0%
      14.  
        Theophilus (0) 0%
      Nein, noch kein neues Kapitel in Sicht. Dafür spannt mich das Referendariat leider aktuell zu sehr ein. Ich versuche aber hier so schnell wie möglich Abhilfe zu schaffen.

      Ich komme hier mit einer anderen Form von "Bitte" bzw. einem kleinen Vorschlag zu euch. Der Arc ist ja bekanntlich einem recht radikalen Rotstift zum Opfer gefallen, weswegen ich euch die Möglichkeit geben möchte, zu ein paar Charakteren tiefere Einblicke zu geben, die entweder so geplant gewesen wären oder simpel Hintergrundinfos sind, die es einfach nicht in die Geschichte geschafft haben.
      Ich weiß, dass der Arc noch nicht vorbei ist, aber wenn ich sehe, dass generell zu Charakter XY noch mehr Infos gewünscht werden, kann ich diese vielleicht sogar noch aktiv in den Handlungsverlauf einbauen.
      Ihr habt zwei Stimmen zur Verfügung und die obersten 2-3 Charaktere (hängt ein wenig von den Informationen ab, welche ich zur Verfügung habe) werde ich dann in einem separaten Post näher beleuchten, sobald der Arc vorbei ist.
      In diesem Sinne bedanke ich mich schon einmal für eure Teilnahme und wir sehen uns hoffentlich bald mit dem nächsten Kapitel.

      - V.
    • Antwort auf Fanpost & Kapitel 172 erschienen

      Ja. Referendariat. Reicht das als Antwort? Gut!

      @Bo

      -Bo- schrieb:

      Der entscheidende Teil von Raphaelas Geschichte wird offenbart und deutet zugleich ihre Rolle respektive die Rolle ihrer Teufelskräfte für die Traumwelt an. Dazu hatten wir uns privat einmal kurz verständigt, da ich so meine Probleme mit der Konstruktion dieser luzifer'schen Kopfgeburt hatte, und kann nur wiederholen: Okay. xD
      Die Kombination aus der Gedanken-/Emotionskraft Luzifers und der physischen Seite Raphaelas formen die Traumwelt und binden die diversen Figuren in diese, was auch die Auswirkungen der Geschehnisse in der Traumwelt auf die realen Körper erklärt. Nichtsdestotrotz hoffe ich, dass wir danach erst einmal wieder zu...normaleren Kräften in deiner TF zurückfinden. Du weißt ja, ich bin Fan von simple(re)n Teufelskräften und freue mich schon, wenn der Zar und sein Bestienchor mit ein paar netten Zoans oder "straighten" Paramecias aufwarten. Nach dem ganzen kryptischen Hexengelaber und der vertrackten Traumwelt sehnt sich mein Herz langsam nach Dingen, die man auf Anhieb nachvollziehen kann. xD
      Also der nächste Arc wird deutlich "normaler". Das verspreche ich. Sowohl auf der inhaltlichen als auch der Meta-Ebene ;)

      -Bo- schrieb:

      Wie auch immer. Der Plan der Oberhexe Sybill steht bereits lange, und damit wird auch der Beweggrund für Raphaela klar, Brianna von der Kathedrale fernzuhalten. Sobald Brianna auf Sybill trifft, befürchtet Raphaela den unaufhaltsamen Erfolg des Plans. Brianna wird von Sybill übernommen, verlässt die Traumwelt und kehrt somit auf das Antlitz der Welt zurück. Dass der Plan zum Scheitern verurteilt ist, versteht sich wohl von Selbst. Außer, irgendwie gelingt es Sybill doch, aber das hoffe ich irgendwo nicht. Da wäre es mir lieber, wenn anstelle Sybills irgendwie der Lord auf das Spielfeld zurückkehrt und Sybill durch ihre Ränke somit nicht nur ihre eigene Existent vernichtet, sondern die des ihr verhassten Lords auch noch gerettet hätte. Wäre ein angemessenes Ende für die Hexe, welche zwar allen Grund für ihren Hass und ihre Rache hat, sich in dieser jedoch auch komplett verloren hat. Von der alten Sybill ist nichts mehr übrig, nur die verrottende rachsüchtige Intrigantin und Wahnsinnige ist geblieben, die mit der Prophezeiung weiß Gott was vorhat. Ob der Lord an dieser Stelle besser ist, sei mal dahingestellt. Aber wenn Sybill Brianna braucht, um sich zu befreien - ist der Lord allein deshalb schon die geeignetere Alternative. Außer du gehst das Wagnis ein, beide aus der Traumwelt zu entfesseln und ein Großteil des nächsten Arcs fokussiert sich darauf, Brianna Sybill auszutreiben. Aber daran glaube ich eigentlich nicht.^^
      Ja, da müssen wir wohl den Arc noch abwarten und sein Ende, aber ich denke, dass du zufrieden sein wirst. Zumindest, was diese Thematik angeht.

      -Bo- schrieb:

      Ansonsten hat mir der Flashback gut gefallen. Raphaela konnte als Figur durchaus Sympathiepunkte sammeln, auch wenn das alles in diesem doch recht speziellen Rahmen des Arcs geschieht. Das ist nicht als Kritik zu verstehen, eher als mein persönliches Empfinden. Durch die recht surreale Konzeption des Handlungsortes kann ich auch die Figuren nur schwer greifen. Insbesondere Raphaela betrifft das, die in den ersten Kapiteln des Arcs durch ihre kryptischen Gebärden und zusätzlich mythischen Äußerlichkeiten stärker mit dieser nebligen Traumwelt verwoben wurde. Daher freut es mich, dass die Figur an dieser Stelle noch eine gewisse Menschlichkeit erhalten hat, wenngleich ich mit ihr vermutlich nicht mehr warm werde. Aber das ist okay und kann ja durchaus auch seinen Reiz haben. Der Kampf mit Brianna ist...gut. Nicht ganz das, was ich mir für Brianna gewünscht habe, aber dennoch.^^
      Ja, das ist mir leider bewusst, dass gerade Raphaela ein wenig Abstriche machen musste. Andererseits war mir diese nebulöse Zeichnung auch wichtig. Vielleicht hätte ich schon früher mehr von ihr offenbaren sollen, aber ich denke, dass dem soweit jetzt Rechnung getragen ist. Ich habe zumindest versucht, für die Planungen des nächsten Arcs auch meinen Antagonisten mehr Platz zum Atmen zu lassen.

      -Bo- schrieb:

      Brianna weiß also unterbewusst um Dädalus' Rolle, hat sie aber verdrängt bzw. will sie nicht wahrhaben? Das schreit beinahe schon danach, bald die große Bombe zu zünden und ein Zerwürfnis innerhalb der Kopfgeldjäger heraufzubeschwören. Wäre irgendwo schon cool, wenn es die Truppe vor oder auf Walhalla zerreißt. Damit wäre schon eine teilweise Aufsplitterung der Gruppe gegeben, ohne eine trennende Lawine oder was auch immer. xD
      Immerhin steht auch Kaisas potenzieller Verrat noch im Raum, von Herleifs bereits begangenem ganz zu Schweigen. Ich liebe den Geruch von Konfliktpotenzial am Morgen.
      Abwarten. Es kommt vieles wie erwartet und dann doch etwas anders ;)

      -Bo- schrieb:

      Soviel dazu. Ein sehr gutes Kapitel, welches in einem wirklich schönen Flashback wichtige Infos vermittelt und gleichzeitig einer eher schwer greifbaren Figur Menschlichkeit einhaucht. Wenn ich Kritik äußern müsste, dann die Konzeption des Ablaufs. Ich hätte den Flashback eher bereits in die Kathedrale gepackt, bevor Raphaela hinausstürzt. Quasi wie die Erinnerungen, die beim Anblick von Sybill in Raphaela getriggert werden. Dann hättest du mit der Idee spielen können, Raphaela würde Dädalus und Luzifer im Kampf gegen die ihr verhasste manipulative Mutter unterstützen - doch dann verlässt Raphaela die Kathedrale und im finalen Flashback-Fetzen wird dann die Rolle Briannas offenbart und, dass Raphaela alle in dieser Traumwelt töten will, um Sybill nicht obsiegen zu lassen.
      Auf diese Weise hättest du diesen etwas...stumpfen Auftritt Raphaelas ausgehebelt, die plötzlich mit Gabriel vor der Kathedrale stand. Hätte mir besser gefallen als diese nachträgliche Erklärung jetzt. Aber ist vielleicht auch Geschmacksache.^^
      Ich bedanke mich auf jeden Fall für den schönen Kommentar und bin sehr froh, dass das Kapitel gefallen hat. Ab dem nächsten Kapitel werden ja die ersten Handlungsstränge nach und nach zu Ende gehen und daher ist das Ende da. Zumindest auf dem Papier. Ich hoffe, es dauert nicht mehr allzu lange.

      @qoii

      qoii schrieb:

      Das Ende von Alice war sehr schön und gut dargestellt, sehr passend für diese animalische leicht psychopathische Kämpfern, welche sich in ihrer erwachten Form auch hätte zurückziehen können, um ihrer Königin in einem anderen Kampf besser dienen zu können. Aber dafür waren ihr stolz als Mink gegen eine Zoan und ihr leichter Knacks wohl einfach zu stark. Trotzdem hat sie es geschafft dem Fuchsdämon zumindest etwas Probleme zu bereiten. Nebenbei habe ich mich gefragt ob die Bewusstlos am Boden liegende Aloe nicht eigentlich nebenbei mit verbrannt worden ist. Zumindest so wie ich mir die Szene ausgemalt hatte, müsste die Gasse doch verhältnismäßig schmal und der Fuchsdämon relativ groß gewesen sein.^^
      Freut mich, dass das Ende dir gefallen hat. Naja Aloë ist nicht verbrannt, wie sie der FEuerschlacht entkommen konnte, werde ich aber noch thematisieren. Keine Sorge.

      qoii schrieb:

      Zum beginn bei Kol und der Herzkönigin kam mir nur der Gedanke, ob die Seidenfrucht schon bestätigt ist? Denn zumindest als ich den letzte Satz des Abschnittes gelesen habe kam in mir der Gedanke auf, ob es nicht doch eine Zoan sein könnte; Seidenraupe oder so etwas in der Art. Immerhin wurde von einer Metamorphose/Evolution gesprochen und zusammen mit der in diesem Kapitel erwähnten Bestie kam mir das Prinzip von Tamagos "Entwicklungsstufen" in den Sinn, welche sofern ich es recht verstanden habe auch nicht von Dauer sind.
      Ich denke, dass das neue Kapitel dir da genügend Auskunft auf diese Vermutung geben sollte :D

      qoii schrieb:

      Am erstauntesten war ich aber, dass Sybill schon so früh die Kontrolle über Luzifer übernehmen konnte bzw. das dies überhaupt möglich war. Bisher hatte ich es immer so interpretiert, dass die durch die Ketten gefangen überhaupt nichts machen kann, außer als leise Stimme in Luzifers Hinterkopf seine Entscheidungen zu beeinflussen/ihm Ideen einzuflüstern sowie in der Traumwelt Abkürzungen und Verbindungen zu öffnen. Weiterhin stellt sich dann die Frage, warum sie nicht einfach dauerhaft die Kontrolle übernehmen sollte bzw seinen Geist extra/geheim beeinflussen muss, um ihre Ziele zu erreichen. Aber dazu hast du sicherlich schon eine Lösung parat, den mir sind dazu auch schon zwei eingefallen. Zum einen könnte es sehr Anstrengen sein und zum anderen, was mir gerade besser gefällt, könnte Sybille nur die Kontrolle übernehmen, wenn Luzifer schläft, denn zumindest bei ihrem zeitlich ersten Auftritt im FB wurde auf die ungewöhnliche Tageszeit verwiesen.
      Diese Übernahme war aber auch nur auf Grund der Blutsverwandtschaft und starken Bindung an/zu Raphaela möglich. Sonst wäre das so nicht gegangen und hätte sicherlich auch gleich andere Wege gewählt, um ihre Ziele zu verwirklichen.

      qoii schrieb:

      Am interessantesten finde ich die Aussage, dass Raphaelas Hexenblut von der Teufelsfrucht verdorben wurde und dies schlimmer ist, als die Entfernung des Auges. Dabei stellt sich natürlich die Frage, ob Luzifer davon wusste oder er mit der TF Raphaela nur auf eine gewisse Art trösten wollte. Wobei ich nicht umhin komme schmunzelnd zu bemerken, dass das Hexenblut eine nicht gottgefällige Sünde/Verderbnis ist, während es völlig OK und in Gottes sinne zu sein scheint, einen Teufel in den Körper zu lassen, wenn das die Kirchen unserer Welt wüssten.^^
      Jedenfalls scheint damit bestätigt, dass die Kinder des Teufels und die Teufelsfrüchte nichts Miteinander zu tun haben, bzw Gegeneinader stehen. Wobei der Teufel auch die Teufelsfrüchte erschaffen haben könnte, aber seinen Kindern verboten hat diese zu essen… klingt irgendwie immer mehr nach Gott und dem Paradies^^. Moment haben nicht Genevieve und später Nepthys eine TF bekommen, damit wären diese Halb und Viertelhexen auch korrumpiert…. Hmm da fehlt wohl immer noch zu viel Hintergrundwissen.
      Tja, ob Luzifer davon wusste, wird wohl ein Geheimnis bleiben. Vielleicht lös ich es noch auf, aber dazu gibt es aktuell noch keine Planungen.
      Zur Sache mit dem "Teufel", den Teufelsfrüchten und den Hexen wird sicherlich noch etwas kommen. Für diesen Arc sind die großen Enthüllungen diesbezüglich aber erst einmal soweit abgeschlossen.

      qoii schrieb:

      Jedenfalls bekommen wir auch einige weitere kleinere Andeutungen zu den Kräften der Hexen, wobei ich bei der Beschreibung >>Über die besonderen Kräfte der Hexen, welche ihre Macht direkt aus der Natur selbst und dem Odem des Teufels schöpfen konnten.<< sehr an die Teufelsfrüchte und bei Natur besonders an die TF von Aloe denken musste/ mich erinnert fühlte. Wobei vielleicht liegt es zu einen großen Teil daran, dass hier von Teufelsfrüchten und den Kindern/Kräften des Teufels gesprochen wird, es also mehr eine deutschsprachige Sache ist. Die Hexen als Kinder des Teufels und Gegner der Kirche sind im deutschen Sprachraum ziemlich gesetzt, weil der Teufel, im Gegensatz zu Dämonen, mehr als einzelne und sehr mächtige Gestalt gesehen wird, der eventuell noch über die Dämonen herrscht. Sprich du hättest die Hexen schlecht als Kinder eines/des Dämons verstellen können, wenn du bei den Lesern die Teufelsassoziation haben möchtest. (Ich hoffe mein Gedankengang wird klar.) Dadurch kommt es aber zu er Wortgleichheit Teufel und Teufels-Früchte, die es nicht gegeben hätte, wenn diese Früchte im Original beispielsweise als Dämonenfrüchte übersetzt worden wäre.
      Ich enthalte mich :D

      qoii schrieb:

      Also wie bereits weiter oben Angedeutet, kann es eine irgendwie geartete Verbindung zwischen den Kindern des Teufels und der Teufelsfrüchte geben oder es ist einfach nur die Wortgleichheit. Allerdings klingt die kurze Beschreibung der Hexenkräfte zumindest einigen Teufelskräften sehr ähnlich und man verliert die Hexenkräfte wenn man eine Teufelsfrucht isst. Dies in Verbindung mit den Andeutungen über eine Frucht bei dem Hexen aus einem der vorherigen Kapitel und dem hier kurz erwähnten Paradies lässt bei mir die Vermutungen aufkommen, dass die Hexen als Kinder des Teufels einen umfassenderen zugriff auf... sagen wir mal mehrere Teufelskräfte haben könnten, während das Essen einer Teufelsfrucht nur zugriff auf eine dieser Kräfte ermöglicht und auch die Hexenkräfte überschreiben kann.
      Versuchen wir es mal anders zu beschreiben, der Teufel verfügt über alle Teufelskräfte und die Hexen als seine Kinder bis zu einer gewissen Ebene ebenfalls. Allerdings ist die Nutzung der einzelnen Kräfte mit einem härteren Training und der Notwendigkeit der Unterweisung in den einzelnen Kräften verbunden. Dagegen stehen die (vom Teufel erschaffenen) Teufelsfrüchte, welche mit dem Verzehr die Möglichkeit geben eine einzige der Kräfte des Teufels zu nutzen. Die Teufelsfrüchte sind aber stärker als das ererbte Blut und blockieren dieses.
      Ich enthalte mich weiterhin grinsend :D

      qoii schrieb:

      Auch sonst hatte ich in diesem Kapitel bei den kleinen Informationen über die Hexen immer wieder aufblitzende Verbindungen zu Paradiesgeschichte in der Bibel gesehenen, womit ich nicht umhin kam auch diesem Satz besonders aufhorchen. >> Unter dem massiven Kreuz aus Adamsholz, welches aus dem seltenen Baum geschnitzt worden war, der einst auf dem Gipfel des Tempelberges gestanden hatte, saß sie nun.<< ADAMsbaum --> Hexen und Natur/Baum --> ehemaliger Tempel um/beim Baum... kann viel bedeuten oder auch nichts... wohl eher nichts^^. Da der Adamsbaum als besonderer Baum von Oda vorgegeben wurde und einen alten Tempel umzuwidmen sowie dabei das falsche Heilige ebenfalls neu zu verwenden hat die Kirche in unserer Welt auch immer gerne gemacht.
      Ich enthalte mich weiterhin xD

      qoii schrieb:

      Ähmm... ja zurück zum eigentlichen bzw den genannten Fakten. Raphaela hat also die Sanguis-Sanguis-Frucht bzw Blutfrucht erhalten. Stimmt da war doch so eine andeuten von dir, als Bo diese bei seinem FF eingeführt hat.^^ Aber wie immer scheint ihr sehr schöne und gute, aber unterschiedliche Ideen zu den diversen Möglichkeiten zu haben. Während sie bei Bo derzeit mehr einer Logia nebst Selbstheilungsfähigkeiten ähnelt, wirkt sie bei dir viel mehr physich?... Nein sagen wir sie erinnert mich eher an TF wie z.B. die Wachsfrucht, wobei Raphaela trotzdem ziemlich problemlos eine große Menge ihres eigenen Blutes verlieren und schwer verwundet werden kann, ohne dass es ihr groß etwas ausmacht.
      Ja, auch wenn ich zugeben muss, dass ich die Frucht auf Grund Bos Geschichte umstrukturieren musste.

      qoii schrieb:

      Durch den FB werden auch viele Handlungen und Reaktion von Raphaela klarer, welche bisher etwas seltsam erscheinen, aber wenn sie schon seit hundert Jahren von der Existenz ihrer Mutter weiß und Sybills Pan dieser gegenüber unterstützt erscheint vieles logischer. Allerdings hat Raphaela beschlossen, dass keiner der Anwesenden wieder auf die Welt losgelassen werden kann. Nicht ihre auf Rache sinnende Mutter. Nicht Brianna, welche laut der Prophezeiung irgendwelche (in Raphaelas Augen) schädliche Kräfte bzw. Einflüsse auf die Welt haben wird. Nicht ihr (Zieh-)Vater der sie Belogen und ihre Mutter und Vater verraten hat. Nicht ihr fanatischer Bruder, der zwar im ersten FB-A bschnitt noch ganz der gute Bruder zu sein scheint, aber mittlerweile ein Fanatiker ist, der dem bösen in nicht nachsteht, wie es bei vielen Inquisitoren war. Raphaela sieht hier ihre Gelegenheit gekommen all das Böse aus der Welt zu tilgen, womit sie auch "nur" eine religiöse Fanatikerin ist, die aber anders als ihr Bruder keinen Spaß am Quälen zu haben scheint.
      Exakt. Schön, dass das auch dadurch wirklich verständlicher wurde für euch.

      qoii schrieb:

      Übrigens wird angedeutet, dass die Traumwelt bzw die Geschehnisse dort auch Auswirkungen auf die Körper in der realen Welt haben wird. Ganz hinten in meinem Gedächtnis regt sich dabei die Erinnerung an (magische) Blutkreise in denen die Untergebenen des Lords die Schatzjäger und alle anderen gefunden haben. Also mal abwarten, ob wir in Zukunft mit einem einäugigem Dädalus unterwegs sind und einer einflügeligen Aloe.
      Genau. Diese reale Auswirkung auf die Körper haben wir Raphaelas Teufelskräften zu verdanken.

      qoii schrieb:

      Ich glaube damit habe ich alles angesprochen, was mir so im Kopf herum geschwirrt ist und hoffe dass man dem Bruch im Kommentar von knapp fünf Tagen nicht zu sehr merkt. Mir hat das Kapitel jedenfalls wieder sehr gut gefallen und ich bin schon sehr gespannt darauf zu erfahren wie es weitergeht.
      Ich danke erst einmal für den ausfürhlichen Kommentar mit vielen interessanten Gedanken! Ich bin mal gespannt wie du mit manchen Auflösungen zufrieden sein wirst.


      Kapitel 172 findet sich dann noch unter alter Stelle. Viel Vergnügen beim Lesen!

      - V.
    • Schande über mich, ich habe dein Kapitel komplett vergessen. Jetzt, wo du nicht mehr so regelmäßig veröffentlichst, geht mein ohnehin schon kümmerliches Gedächtnis scheinbar vollends den Bach runter. Gnade. :D

      Ich beginne wie das Kapitel bei Marc. Die Konstellation des Kampfes finde ich vollkommen okay und bin sogar gespannt, wie du dieses Duell auflösen willst. Ich erinnere mich an die Szene in der Bar auf LB, in der Theophilus binnen weniger Augenblicke ein Blutbad angerichtet hat. Vielleicht unterschätze ich Marc an dieser Stelle (weil Marc), aber bisher wirkte der Braunhaarige nicht wie ein Speedster (oder Blitzmerker) und ich frage mich, wie er gegen Theophilus bestehen will. Freilich, er hat seinen Arm und seinen neuen Dreizack...jedoch sehe ich in Marc trotz alledem immer noch den Lysop deiner Gruppe: Menschlich und irgendwie mediokre. Theophilus auf der Gegenseite wirkt wie ein abgebrühter und scharfsinniger Mörder, der vielleicht nicht so brillant wie H.D. oder so blutrünstig wie Alice ist, dafür jedoch eine kaltblütige Gelassenheit besitzt und Marc binnen weniger Momente die Kehle aufschlitzen könnte. Gewiss wird es nicht so kommen, aber mein Interesse am Kampf ist geweckt. Entweder du bremst Theophilus im Vergleich zu seiner Darstellung auf LB etwas ab, oder aber Marc hat noch einen Zaubertrick im mechanischen Ärmel. Schließlich hätte Theophilus beinahe Lancelot auf dem Gewissen gehabt, den ich persönlich kompetenter einschätze als Marc. Aber erneut: Es ist Marc, also was weiß ich. Vermutlich könnte der auch gegen Spandam kämpfen und ich hätte meine Zweifel. xD

      Kol auf der anderen Seite macht eine ansehnliche Figur. Ich gehe nicht davon aus, dass er gegen Victoria auf einer rein physischen Ebene noch viele Probleme bekommen wird, dafür dürfte er emotional an diesem Kampf zu knabbern haben. Die Kräfte der Herzkönigin sind beinahe prädestiniert für die psychologische Kriegsführung: Soldaten schicken, Kol mit bösen Zungen piesacken und mit den eigenen Attacken immer wieder Nadelstiche setzen. Zwar ist Kol mit seiner Schwertkunst und der mächtigen Teufelsfrucht eindeutig im Vorteil, aber Victoria spielt ihre Karten (höhö) geschickt aus und könnte sich weiter an den Traumata laben, die Kol durch sie erfahren musste. Sehr gut gefallen hat mir das Ende des Kapitels, in dem Kol sein Alter Ego wieder hervorgekramt hat, symbolisiert durch die Maske. Hatte hier zum ersten Mal einen wirklichen "Bezug" zu Kol, seinem Kampfstil und seinem...nennen wir es mal...Image innerhalb der Schatzjäger. Mir gefällt der ritterliche Einschlag, kombiniert mit dem Musketier-Flair durch das Rapier und dem ganzen Superhelden-Zirkus mit dem Löwen. Von mir aus darfst du das Bild des Bernstein-Ritters gern ausbauen. Es verschafft Kol etwas Persönliches und Einzigartiges -- btw. vielleicht genau diese Art von Individualität, die Marc immer etwas abgegangen ist.^^

      Das Rätsel um Victorias Kräfte hast du auch gut gelöst. Sie ist unmittelbar gefährlich, ohne eine echte Kämpferin zu sein. Mit dieser Methode kann ich leben. Sie straft weder Sybills Worten in der Kathedrale Lügen, noch erhebt sie die bisher doch eher zarte Herzkönigin zur beinharten Kampfamazone. Ein gelungener Mittelweg, der in Form der ekelhaften Riesenmotte zudem eine wunderbar physische Komponente erhält. Und dass ich auf solche Creature Features abfahre, weißt du ja. :D
      Allerdings reicht es mir persönlich langsam mit den Flashbacks. Bisher hat mich keine Rückblende gestört, aber da du ihre Lebensgeschichte fragmentarisch und in eher kurzen, ausgewählten Eindrücken ohne engen biographischen Faden aufziehst, setzt zumindest bei mir ein kleiner Ermüdungseffekt ein. Ich habe nicht das Gefühl, im aktuellen Flashback etwas grundlegend neues erfahren zu haben. Einzig und allein die Beziehung zu Charles war schön verdeutlicht, was auch legitim ist. Aber ich bin an einem Punkt, an dem ich es abnicken würde, wenn es das jetzt gewesen wäre. Also, es ist keine Kritik, sondern mein persönliches Empfinden. Vielleicht noch ein abschließender kleiner Rückblick, der ihre Geschichte abrundet oder noch einmal auf den Punkt bringt -- Schluss. Würde mir absolut zur Figur reichen, die im Kampf gegen Kol sicherlich auch noch ein paar gelungene Worte verlieren wird.

      Und apropos persönliches Empfinden: Herleif. Du spannst an dieser Stelle wohl die Brücke zu Walhalla, aber...argh, ich werde mit Herleif einfach nicht warm. Liegt vielleicht auch daran, dass wir uns mitten in der Kampfphase befinden. Dennoch nicke ich die Infos zu Walhalla, Herleif und ihrer Geschichte als notwendiges Hintergrundwissen ab und bleibe am Ball. Ich will Herleif mögen oder zumindest als interessante Figur sehen. Wirklich. Und wer weiß, bei Kol hat es ja aktuell auch geklappt. :D

      Kurz noch zu Drake und Kyu: Freut mich, dass der Meermann beinahe zu Kyu durchgedrungen ist. Erhöht die Chance, den Fuchs in Zukunft durchaus kontrollieren zu können, wenn auch noch nicht im nächsten Arc oder so. Aber wenn Drake bereits eine solche Wirkung auf den rasenden Geist hat, dürfte dies Brianna doch auch gelingen...oder?
      Hier interessiert mich eigentlich am meisten, was du mit Kyu noch vorhast. Immerhin ist er nicht nur die unberechenbarste, sondern vielleicht auch gefährlichste Figur auf dem Feld und mit entsprechend großem Einsatz könntest du ihn platzieren. Stichwort Sybill. Aber vielleicht bleibt es auch bei der momentanen Konstellation, wer weiß.

      Bevor ich mich in wieder einmal in sinnfreien Mutmaßungen verliere, mache ich lieber Schluss.
      Zum Bleistift: Spannende Kämpfe, zögerliche Vorfreude auf Marc (!) und ein persönlicher Durchbruch bei Kol. Ein gelungenes Kapitel, würde ich sagen. :D


    • Fügen sie hier bitte lange, ausführliche und glaubwürdige Punkte und Ausreden ein, warum ich erst jetzt zum Kommentieren komme.

      Marc ist mit seinem Ersatz-Bernstein-Dreizack anscheinend ziemlich zufrieden, dabei erfahren wir so nebenbei, dass sein eigener so um die 283 Jahre alt ist, was auf ein sehr gutes Material schließen lässt. Nein Ernsthafter, ich glaube irgendwie weniger, dass du die Information einfach so eingestreut hast, irgendetwas könnte noch dahinter stecken, denn ältere Waffen bedeuten nicht immer unbedingt besseres Material oder Haltbarkeit, es sei denn es sind "besondere" Waffen mit einer Geschichte wie z.B. die besonderen Schwerter in One Piece. Sprich der Dreizack wird keine einfache Massenware sein und sicher noch etwas interessantes beinhalten. Allerdings meine ich mich auch daran zu erinnern, dass Marc irgendwann einen neuen Dreizack mit Rückruffunktion von Dädalus erhalten hat oder wurde dies an einem Alten ergänzt, da bin ich mir nicht mehr sicher.
      Sehr schön fand ich die kurzen Gedanken von ihm zu Brianna und dem Rest ihrer kleinen Familie. Jeder hat genug dunkle Seiten/Trauma um die anderen zu verstehen, aber auch noch genug Licht um sie Notfalls auch wieder aufzubauen, sie ergänzen sich in diesem Wunderbar bzw gleichen sich aus. Anders als Bo's KGJ, wo fast ausschließlich Dunkelheit übrigblieben ist. Ob er dazu fähig ist, seiner Familie in kürze Hase am Spieß anbieten zu können bleibt dann einfach abzuwarten. Allerdings komme ich nicht umhin zu bemerken, dass sein Dreizack jetzt erstmal weg ist, besonders wenn er nicht getroffen hat.

      Die Herzkönigin hat also wirklich eine entwicklungsfähige Zoan gegessen, wobei es sich auch der Beschreibung nach wirklich um die Seidenraupe handeln könnte, allerdings bin ich mir wegen der Augen auf den Flügeln nicht ganz so sicher. Das verpuppen, welches bei uns im Volksmund eigentlich einen >schönen Schmetterling< enthält, passt auch sehr gut zu ihrem Wusch; ihrer Besessenheit nach Schönheit. Allerdings hat dies bei ihr den gegenteiligen Effekt, anstatt ein schöner Schmetterling zu werden, wirkt sie danach noch mehr wie ein Monster. Wobei auch ein >schöner Schmetterling< in groß auf uns Menschen sicher wie ein Monster wirken würde.^^ Abgesehen davon, beherrscht sie die psychologische Kriegsführung anscheinend ebenso gut wie ihr erster Untergebener.Kohl muss einen kühlen Kopf bewahren und sich nicht durch ihre Sticheleien aus der Fassung bringen lassen, sonst wird der sicher keine Chance gegen sie haben.

      Aus dem FB habe ich jetzt er wenig neues zu ihr ziehen können, auch wenn es nicht schlecht zu wissen ist, dass ihr Mann anscheinend nicht so zu leiden hat, wie der aus ihrer literarischen Vorlage und sie auf einer gewissen Ebene eine Art glückliche Ehe führen können.
      Interessanter fand ich da schon den Preis für das Spiel der Könige, welchen ihr Mann, ihre Tochter und ihr Volk bezahlen muss, sollte sie verlieren. Die ganze Formulierung lässt darauf schließen, dass es nicht um den Verlust ihrer Königin geht, welche die mächtige, schützende und zusammenhaltende Person des Reiches ist, sondern dass es wirklich eine Strafe geben wird. Aber wer soll sie dann ausführen? Brianna und Co würde ich jetzt nicht als an der Bevölkerung Rache nehmend einschätzen und bei einer Niederlage sollte eigentlich auch Luzifer aus dem Spiel sein. Damit würde eigentlich nur noch der Lord und seine Leute bleiben, welcher dann auch höchstwahrscheinlich Luzifer entkommen wäre. Weiterhin klingelt es bei mir gerade wieder ganz entfernt, dass der Herzkönigin von Katharina der Untergang prophezeit wurde, falls sie sich nicht der Triade anschließen würde bzw diese verrät.

      Drake bleibt derweil seiner Art treu und lässt sich weder von kontrolllosen Kyu, noch davon aus der Ruhe bringen, dass Marzipan sich dazu entschlossen hat lieber ihn, als mit ihm gemeinsam Kyu zu bekämpfen. Im Gegenteil, er schafft es sogar fast Kyu zu erreichen, was sicher auch etwas mit seinen eignen Erfahrungen bei Dr. Grusel zu tun hat. Sofern ich mich nämlich noch recht entsinne, wurde er von diesem auch regelmäßig in den Kontrollverlust getrieben.

      Zu Gabriel und Herleif fällt mir nicht wirkliches ein, weswegen ich den Kommentar auch schon wieder beenden werde. Wir sind nun mal mitten in den Kampfkapitel und da gibt es weniger zu interpretieren und viel mehr die Szenen zu genießen, was auch wieder sehr gut möglich war. ^.^
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

    • Antwort auf Fanpost & 173. Kapitel erschienen

      Neu

      Huhu,
      neues Kapitel ist da! Leider etwas kurz und nicht zufrieden, aber irgendwie musste ich mal was fertig bringen. Das nächste Kapitel wird wieder länger und vor allem endlich mal Abschlüsse in einen Teil der Kämpfe bringen.

      @Bo


      -Bo- schrieb:

      Ich beginne wie das Kapitel bei Marc. Die Konstellation des Kampfes finde ich vollkommen okay und bin sogar gespannt, wie du dieses Duell auflösen willst. Ich erinnere mich an die Szene in der Bar auf LB, in der Theophilus binnen weniger Augenblicke ein Blutbad angerichtet hat. Vielleicht unterschätze ich Marc an dieser Stelle (weil Marc), aber bisher wirkte der Braunhaarige nicht wie ein Speedster (oder Blitzmerker) und ich frage mich, wie er gegen Theophilus bestehen will. Freilich, er hat seinen Arm und seinen neuen Dreizack...jedoch sehe ich in Marc trotz alledem immer noch den Lysop deiner Gruppe: Menschlich und irgendwie mediokre. Theophilus auf der Gegenseite wirkt wie ein abgebrühter und scharfsinniger Mörder, der vielleicht nicht so brillant wie H.D. oder so blutrünstig wie Alice ist, dafür jedoch eine kaltblütige Gelassenheit besitzt und Marc binnen weniger Momente die Kehle aufschlitzen könnte. Gewiss wird es nicht so kommen, aber mein Interesse am Kampf ist geweckt. Entweder du bremst Theophilus im Vergleich zu seiner Darstellung auf LB etwas ab, oder aber Marc hat noch einen Zaubertrick im mechanischen Ärmel. Schließlich hätte Theophilus beinahe Lancelot auf dem Gewissen gehabt, den ich persönlich kompetenter einschätze als Marc. Aber erneut: Es ist Marc, also was weiß ich. Vermutlich könnte der auch gegen Spandam kämpfen und ich hätte meine Zweifel. xD
      Ob dir die Lösung gefallen wird, weiß ich nicht, aber der Kampf wird natürlich irgendwie enden. (Und das geplant auch im kommenden Kapitel). Von daher würde ich wohl einfach abwarten. Der Kampfausgang wird aber auch relevant für den nächsten Arc werden.

      -Bo- schrieb:

      Kol auf der anderen Seite macht eine ansehnliche Figur. Ich gehe nicht davon aus, dass er gegen Victoria auf einer rein physischen Ebene noch viele Probleme bekommen wird, dafür dürfte er emotional an diesem Kampf zu knabbern haben. Die Kräfte der Herzkönigin sind beinahe prädestiniert für die psychologische Kriegsführung: Soldaten schicken, Kol mit bösen Zungen piesacken und mit den eigenen Attacken immer wieder Nadelstiche setzen. Zwar ist Kol mit seiner Schwertkunst und der mächtigen Teufelsfrucht eindeutig im Vorteil, aber Victoria spielt ihre Karten (höhö) geschickt aus und könnte sich weiter an den Traumata laben, die Kol durch sie erfahren musste. Sehr gut gefallen hat mir das Ende des Kapitels, in dem Kol sein Alter Ego wieder hervorgekramt hat, symbolisiert durch die Maske. Hatte hier zum ersten Mal einen wirklichen "Bezug" zu Kol, seinem Kampfstil und seinem...nennen wir es mal...Image innerhalb der Schatzjäger. Mir gefällt der ritterliche Einschlag, kombiniert mit dem Musketier-Flair durch das Rapier und dem ganzen Superhelden-Zirkus mit dem Löwen. Von mir aus darfst du das Bild des Bernstein-Ritters gern ausbauen. Es verschafft Kol etwas Persönliches und Einzigartiges -- btw. vielleicht genau diese Art von Individualität, die Marc immer etwas abgegangen ist.^^
      Du glaubst gar nicht wie sehr mich das freut, dass der Charakter für dich greifbarer geworden ist. Der Begriff Bernstein-Ritter gefällt mir im übrigen so gut, dass ich den in meiner FF irgendwie mal verwenden muss, also freu dich darüber :D

      -Bo- schrieb:

      Das Rätsel um Victorias Kräfte hast du auch gut gelöst. Sie ist unmittelbar gefährlich, ohne eine echte Kämpferin zu sein. Mit dieser Methode kann ich leben. Sie straft weder Sybills Worten in der Kathedrale Lügen, noch erhebt sie die bisher doch eher zarte Herzkönigin zur beinharten Kampfamazone. Ein gelungener Mittelweg, der in Form der ekelhaften Riesenmotte zudem eine wunderbar physische Komponente erhält. Und dass ich auf solche Creature Features abfahre, weißt du ja. :D
      Allerdings reicht es mir persönlich langsam mit den Flashbacks. Bisher hat mich keine Rückblende gestört, aber da du ihre Lebensgeschichte fragmentarisch und in eher kurzen, ausgewählten Eindrücken ohne engen biographischen Faden aufziehst, setzt zumindest bei mir ein kleiner Ermüdungseffekt ein. Ich habe nicht das Gefühl, im aktuellen Flashback etwas grundlegend neues erfahren zu haben. Einzig und allein die Beziehung zu Charles war schön verdeutlicht, was auch legitim ist. Aber ich bin an einem Punkt, an dem ich es abnicken würde, wenn es das jetzt gewesen wäre. Also, es ist keine Kritik, sondern mein persönliches Empfinden. Vielleicht noch ein abschließender kleiner Rückblick, der ihre Geschichte abrundet oder noch einmal auf den Punkt bringt -- Schluss. Würde mir absolut zur Figur reichen, die im Kampf gegen Kol sicherlich auch noch ein paar gelungene Worte verlieren wird.
      Die Flashbacks sind durch! Versprochen!
      Ich wollte lediglich noch einmal ins Gedächtnis rufen, dass Viktorias und Charles Tochter Charlotte noch existiert und ihr Dasein als Frau des Zaren fristet, weil das für den nächsten Arc noch eine Relevanz besitzen wird, aber ab jetzt wird es Schlag auf Schlag gehen.
      Fünf Kapitel stehen noch in meiner Planung aus, weshalb ich hoffe, dass ich damit bis Weihnachten durchkomme, damit ich ins neue Jahr mit einem neuen Arc starten kann.

      -Bo- schrieb:

      Und apropos persönliches Empfinden: Herleif. Du spannst an dieser Stelle wohl die Brücke zu Walhalla, aber...argh, ich werde mit Herleif einfach nicht warm. Liegt vielleicht auch daran, dass wir uns mitten in der Kampfphase befinden. Dennoch nicke ich die Infos zu Walhalla, Herleif und ihrer Geschichte als notwendiges Hintergrundwissen ab und bleibe am Ball. Ich will Herleif mögen oder zumindest als interessante Figur sehen. Wirklich. Und wer weiß, bei Kol hat es ja aktuell auch geklappt. :D
      Mit Herleif wird es (abgesehen von ihrem Kampf gegen Gabriel) auch erst einmal nichts größeres geben. Ich wollte - wie du schon treffend gesagt hast - noch ein paar Brocken Walhalla einstreuen, um die recht drögen Kampfbeschreibungen aufzulockern, aber das ist jetzt auch erst einmal Geschichte. Die letzten Kapitel werden sich jetzt eh recht schnell auf den Vorplatz verlagern, immerhin lauert dort der zentrale Konflikt des Arcs um die Personen Sybill, Brianna, Raphaela, Luzifer und Dädalus.

      -Bo- schrieb:

      Kurz noch zu Drake und Kyu: Freut mich, dass der Meermann beinahe zu Kyu durchgedrungen ist. Erhöht die Chance, den Fuchs in Zukunft durchaus kontrollieren zu können, wenn auch noch nicht im nächsten Arc oder so. Aber wenn Drake bereits eine solche Wirkung auf den rasenden Geist hat, dürfte dies Brianna doch auch gelingen...oder?
      Hier interessiert mich eigentlich am meisten, was du mit Kyu noch vorhast. Immerhin ist er nicht nur die unberechenbarste, sondern vielleicht auch gefährlichste Figur auf dem Feld und mit entsprechend großem Einsatz könntest du ihn platzieren. Stichwort Sybill. Aber vielleicht bleibt es auch bei der momentanen Konstellation, wer weiß.
      Antwort bringt vielleicht schon das Kapitel?

      -Bo- schrieb:

      Bevor ich mich in wieder einmal in sinnfreien Mutmaßungen verliere, mache ich lieber Schluss.
      Zum Bleistift: Spannende Kämpfe, zögerliche Vorfreude auf Marc (!) und ein persönlicher Durchbruch bei Kol. Ein gelungenes Kapitel, würde ich sagen. :D
      Ich glaube, dass das mehr ist, als ich mir jemals erwartet hätte. Von daher vielen, vielen Dank!

      @qoii

      qoii schrieb:

      Marc ist mit seinem Ersatz-Bernstein-Dreizack anscheinend ziemlich zufrieden, dabei erfahren wir so nebenbei, dass sein eigener so um die 283 Jahre alt ist, was auf ein sehr gutes Material schließen lässt. Nein Ernsthafter, ich glaube irgendwie weniger, dass du die Information einfach so eingestreut hast, irgendetwas könnte noch dahinter stecken, denn ältere Waffen bedeuten nicht immer unbedingt besseres Material oder Haltbarkeit, es sei denn es sind "besondere" Waffen mit einer Geschichte wie z.B. die besonderen Schwerter in One Piece. Sprich der Dreizack wird keine einfache Massenware sein und sicher noch etwas interessantes beinhalten. Allerdings meine ich mich auch daran zu erinnern, dass Marc irgendwann einen neuen Dreizack mit Rückruffunktion von Dädalus erhalten hat oder wurde dies an einem Alten ergänzt, da bin ich mir nicht mehr sicher.
      Sehr schön fand ich die kurzen Gedanken von ihm zu Brianna und dem Rest ihrer kleinen Familie. Jeder hat genug dunkle Seiten/Trauma um die anderen zu verstehen, aber auch noch genug Licht um sie Notfalls auch wieder aufzubauen, sie ergänzen sich in diesem Wunderbar bzw gleichen sich aus. Anders als Bo's KGJ, wo fast ausschließlich Dunkelheit übrigblieben ist. Ob er dazu fähig ist, seiner Familie in kürze Hase am Spieß anbieten zu können bleibt dann einfach abzuwarten. Allerdings komme ich nicht umhin zu bemerken, dass sein Dreizack jetzt erstmal weg ist, besonders wenn er nicht getroffen hat.
      Dädalus hat Marcs Dreizeck lediglich aufgerüstet. Einen neuen hat er nicht erhalten.
      Ja der Kampf wird sich auch recht interessant entwickeln, hoffe ich zumindest :D

      qoii schrieb:

      Die Herzkönigin hat also wirklich eine entwicklungsfähige Zoan gegessen, wobei es sich auch der Beschreibung nach wirklich um die Seidenraupe handeln könnte, allerdings bin ich mir wegen der Augen auf den Flügeln nicht ganz so sicher. Das verpuppen, welches bei uns im Volksmund eigentlich einen >schönen Schmetterling< enthält, passt auch sehr gut zu ihrem Wusch; ihrer Besessenheit nach Schönheit. Allerdings hat dies bei ihr den gegenteiligen Effekt, anstatt ein schöner Schmetterling zu werden, wirkt sie danach noch mehr wie ein Monster. Wobei auch ein >schöner Schmetterling< in groß auf uns Menschen sicher wie ein Monster wirken würde.^^ Abgesehen davon, beherrscht sie die psychologische Kriegsführung anscheinend ebenso gut wie ihr erster Untergebener.Kohl muss einen kühlen Kopf bewahren und sich nicht durch ihre Sticheleien aus der Fassung bringen lassen, sonst wird der sicher keine Chance gegen sie haben.
      Ja also es ist sicher die Seidenraupe bzw. die Seidenspinner-Zoan.

      qoii schrieb:

      Aus dem FB habe ich jetzt er wenig neues zu ihr ziehen können, auch wenn es nicht schlecht zu wissen ist, dass ihr Mann anscheinend nicht so zu leiden hat, wie der aus ihrer literarischen Vorlage und sie auf einer gewissen Ebene eine Art glückliche Ehe führen können.
      Interessanter fand ich da schon den Preis für das Spiel der Könige, welchen ihr Mann, ihre Tochter und ihr Volk bezahlen muss, sollte sie verlieren. Die ganze Formulierung lässt darauf schließen, dass es nicht um den Verlust ihrer Königin geht, welche die mächtige, schützende und zusammenhaltende Person des Reiches ist, sondern dass es wirklich eine Strafe geben wird. Aber wer soll sie dann ausführen? Brianna und Co würde ich jetzt nicht als an der Bevölkerung Rache nehmend einschätzen und bei einer Niederlage sollte eigentlich auch Luzifer aus dem Spiel sein. Damit würde eigentlich nur noch der Lord und seine Leute bleiben, welcher dann auch höchstwahrscheinlich Luzifer entkommen wäre. Weiterhin klingelt es bei mir gerade wieder ganz entfernt, dass der Herzkönigin von Katharina der Untergang prophezeit wurde, falls sie sich nicht der Triade anschließen würde bzw diese verrät.
      Zur besagten Strafe wird es durchaus noch etwas geben in diesem Arc, aber dazu hülle ich mich noch in Schweigen ;)

      qoii schrieb:

      Drake bleibt derweil seiner Art treu und lässt sich weder von kontrolllosen Kyu, noch davon aus der Ruhe bringen, dass Marzipan sich dazu entschlossen hat lieber ihn, als mit ihm gemeinsam Kyu zu bekämpfen. Im Gegenteil, er schafft es sogar fast Kyu zu erreichen, was sicher auch etwas mit seinen eignen Erfahrungen bei Dr. Grusel zu tun hat. Sofern ich mich nämlich noch recht entsinne, wurde er von diesem auch regelmäßig in den Kontrollverlust getrieben.
      Sehr schöner Punkt, der sicherlich auch in die Bemühungen mit hineinspielt, warum es Drake gelingt zu Kyu "durchzudringen", oder warum es der Fuchsjunge überhaupt zulässt. Auf Clockwork Orange hat er ja auch Drakes "dunkle Seite" zumindest erahnen können, weshalb er sich hier wieder erkennt.

      Ansonsten vielen Dank für deinen Kommentar!



      Kapitel ist noch an alter Stelle zu finden! :)
    • Neu

      Du lieferst uns ein reines Kampfkapitel und damit wenig Raum für Spekulationen, weshalb dieser Beitrag wohl wirklich, wirklich, wirklich kurz sein dürfte und voller Wortwiederholungen wie "wirklich", um ihn nicht zum Dreizeiler verkommen zu lassen. xD

      Kaisa schlägt sich wacker gegen H.D. und wehrt sich mit aller Kraft gegen dessen zugegebenermaßen extrem gefährliche Papierfrucht. Im Grunde herrschen zwei Problempunkte vor: Wie gelangt sie durch die Armada an Kartenmonstern und steinernen Papierbergen zu H.D. und was tut sie, wenn sie ihn erreicht hat? Schließlich kann der Eierkopf ihren Körper wie einen Origami-Schwan zusammenfalten. Ist Haki die Lösung? Doch was tut Kaisa, wenn H.D. über ein ebenso starkes RH verfügt oder sein OH dem ihren sogar überlegen, sodass er ihren Attacken entgehen kann? Eigentlich hätte ich ja vermutet, dass Kaisa viel mehr mit ihren Zigaretten arbeiten wird. Denn, um einmal Ulysses zu zitieren: "Alles ist Papier...und kann brennen." :D
      Hinzu kommt die Frage, ob H.D. noch einmal in Plauderlaune verfällt und Kaisa respektive uns ein wenig über ihre Vergangenheit bei der Grauen Dame erzählt.

      Brianna...besiegt Raphaela? Oder schlägt sie zumindest zurück? Schwer zu sagen. Für einen endgültigen Sieg war mir dieser Schlag zu beiläufig inszeniert. Ich tippe eher darauf, dass du Raphaela nur kurz aus dem Spiel nehmen wolltest, um das kurze Intermezzo zwischen Dädalus und Brianna zu ermöglichen und den großen Auftritt von Sybill vorzubereiten. Ich gehe nämlich davon aus, dass es in der letzten Szene Schlangenblut und Schlangengedärme geregnet hat.^^
      Die von dir gestern angedeutete negative Entwicklung nimmt bereits feste Formen an: Ihr Hass gegen Luzifer und die Zweifel an Dädalus, durch Raphaela und Sybill bestärkt, treiben ihre dunkelsten Züge zur Blüte und ich vermute, dass diese Entwicklung langfristige Folgen haben wird.

      Gehe nun ja schon seit einiger Zeit davon aus, dass die doch recht idyllische Dynamik in deiner Truppe alsbald ins Wanken geraten wird und sehe dafür mehrere Faktoren: Kaisa, die noch immer in irgendeiner Form gegen die Schatzjäger intrigiert/intrigieren muss; die zunehmende Düsternis Briannas, die durch Dädalus Taten vollkommen entfesselt zu werden droht; Kyu und seine innere Bestie bzw. die Folgen, die sich emotional für ihn und die anderen (z.B. Aloe) ergeben; sowie im Kleinen den möglichen Konflikt zwischen Marc und Kol bezüglich Marcs Vergangenheit und Kols Homosexualität; und natürlich die Wechselwirkungen dieser Konfliktherde und das unweigerliche Aufbrechen der Truppe in Parteien. Dädalus dürfte wohl ziemlich allein dastehen, sobald seine Taten offenbart werden; Kyu hingegen wird immer zu Brianna halten und ich schätze Drake als einen Mann ein, der Kyu nach dessen Ausbruch schützen und leiten will (zumal er wohl der Einzige ist, der das stärketechnisch auch könnte). Marc und Kol sind da schwerer einzuschätzen, wobei ich mir bei Marc vorstellen könnte, dass er sich mit Dädalus verbündet, nachdem er von dessen Vergangenheit erfährt. Nicht, weil er dessen Taten verzeihen kann, sondern weil er glaubt, durch Dädalus' Insiderwissen schneller an die kleine Tochter zu gelangen. Das er für dieses Ziel jeden Preis zu zahlen bereit ist, wissen wir ja bereits. Aloe und Kol bleiben Wild Cards, ebenso wie die eher losen Herleif (deren Verrat auch noch zur Debatte steht) und der Golem mit dem komplizierten tschechischen Namen, den ich ab jetzt einfach Micky nennen werde. :D

      Wie dem auch sei...Kyu. Der Kampf geht in eine neue und vermutlich letzte Phase über. Drake setzt seine elektrischen Kräfte ein, die ich mir allerdings noch einmal genauer anschauen muss (außer, du bist so zuvorkommend und erklärst es mir in aller Kürze noch einmal^^) und ich denke, damit wird auch Marzipan nicht zurechtkommen. Immerhin ist Drake dein mächtigster Protagonist, Kyu pfeift bereits auf dem vorletzten Loch und abseits ihrer TK rechne ich Marzipan kaum Chancen gegen den Kraken ein.
      Damit beende ich diesen Kommentar dann auch. Kurzes Kapitel voller Kämpfe, die stellenweise in eine neue Phase eintreten. Weiter so.^^