Horizon (Vexor)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Antwort auf Fanpost & Kapitel 172 erschienen

      Ja. Referendariat. Reicht das als Antwort? Gut!

      @Bo

      -Bo- schrieb:

      Der entscheidende Teil von Raphaelas Geschichte wird offenbart und deutet zugleich ihre Rolle respektive die Rolle ihrer Teufelskräfte für die Traumwelt an. Dazu hatten wir uns privat einmal kurz verständigt, da ich so meine Probleme mit der Konstruktion dieser luzifer'schen Kopfgeburt hatte, und kann nur wiederholen: Okay. xD
      Die Kombination aus der Gedanken-/Emotionskraft Luzifers und der physischen Seite Raphaelas formen die Traumwelt und binden die diversen Figuren in diese, was auch die Auswirkungen der Geschehnisse in der Traumwelt auf die realen Körper erklärt. Nichtsdestotrotz hoffe ich, dass wir danach erst einmal wieder zu...normaleren Kräften in deiner TF zurückfinden. Du weißt ja, ich bin Fan von simple(re)n Teufelskräften und freue mich schon, wenn der Zar und sein Bestienchor mit ein paar netten Zoans oder "straighten" Paramecias aufwarten. Nach dem ganzen kryptischen Hexengelaber und der vertrackten Traumwelt sehnt sich mein Herz langsam nach Dingen, die man auf Anhieb nachvollziehen kann. xD
      Also der nächste Arc wird deutlich "normaler". Das verspreche ich. Sowohl auf der inhaltlichen als auch der Meta-Ebene ;)

      -Bo- schrieb:

      Wie auch immer. Der Plan der Oberhexe Sybill steht bereits lange, und damit wird auch der Beweggrund für Raphaela klar, Brianna von der Kathedrale fernzuhalten. Sobald Brianna auf Sybill trifft, befürchtet Raphaela den unaufhaltsamen Erfolg des Plans. Brianna wird von Sybill übernommen, verlässt die Traumwelt und kehrt somit auf das Antlitz der Welt zurück. Dass der Plan zum Scheitern verurteilt ist, versteht sich wohl von Selbst. Außer, irgendwie gelingt es Sybill doch, aber das hoffe ich irgendwo nicht. Da wäre es mir lieber, wenn anstelle Sybills irgendwie der Lord auf das Spielfeld zurückkehrt und Sybill durch ihre Ränke somit nicht nur ihre eigene Existent vernichtet, sondern die des ihr verhassten Lords auch noch gerettet hätte. Wäre ein angemessenes Ende für die Hexe, welche zwar allen Grund für ihren Hass und ihre Rache hat, sich in dieser jedoch auch komplett verloren hat. Von der alten Sybill ist nichts mehr übrig, nur die verrottende rachsüchtige Intrigantin und Wahnsinnige ist geblieben, die mit der Prophezeiung weiß Gott was vorhat. Ob der Lord an dieser Stelle besser ist, sei mal dahingestellt. Aber wenn Sybill Brianna braucht, um sich zu befreien - ist der Lord allein deshalb schon die geeignetere Alternative. Außer du gehst das Wagnis ein, beide aus der Traumwelt zu entfesseln und ein Großteil des nächsten Arcs fokussiert sich darauf, Brianna Sybill auszutreiben. Aber daran glaube ich eigentlich nicht.^^
      Ja, da müssen wir wohl den Arc noch abwarten und sein Ende, aber ich denke, dass du zufrieden sein wirst. Zumindest, was diese Thematik angeht.

      -Bo- schrieb:

      Ansonsten hat mir der Flashback gut gefallen. Raphaela konnte als Figur durchaus Sympathiepunkte sammeln, auch wenn das alles in diesem doch recht speziellen Rahmen des Arcs geschieht. Das ist nicht als Kritik zu verstehen, eher als mein persönliches Empfinden. Durch die recht surreale Konzeption des Handlungsortes kann ich auch die Figuren nur schwer greifen. Insbesondere Raphaela betrifft das, die in den ersten Kapiteln des Arcs durch ihre kryptischen Gebärden und zusätzlich mythischen Äußerlichkeiten stärker mit dieser nebligen Traumwelt verwoben wurde. Daher freut es mich, dass die Figur an dieser Stelle noch eine gewisse Menschlichkeit erhalten hat, wenngleich ich mit ihr vermutlich nicht mehr warm werde. Aber das ist okay und kann ja durchaus auch seinen Reiz haben. Der Kampf mit Brianna ist...gut. Nicht ganz das, was ich mir für Brianna gewünscht habe, aber dennoch.^^
      Ja, das ist mir leider bewusst, dass gerade Raphaela ein wenig Abstriche machen musste. Andererseits war mir diese nebulöse Zeichnung auch wichtig. Vielleicht hätte ich schon früher mehr von ihr offenbaren sollen, aber ich denke, dass dem soweit jetzt Rechnung getragen ist. Ich habe zumindest versucht, für die Planungen des nächsten Arcs auch meinen Antagonisten mehr Platz zum Atmen zu lassen.

      -Bo- schrieb:

      Brianna weiß also unterbewusst um Dädalus' Rolle, hat sie aber verdrängt bzw. will sie nicht wahrhaben? Das schreit beinahe schon danach, bald die große Bombe zu zünden und ein Zerwürfnis innerhalb der Kopfgeldjäger heraufzubeschwören. Wäre irgendwo schon cool, wenn es die Truppe vor oder auf Walhalla zerreißt. Damit wäre schon eine teilweise Aufsplitterung der Gruppe gegeben, ohne eine trennende Lawine oder was auch immer. xD
      Immerhin steht auch Kaisas potenzieller Verrat noch im Raum, von Herleifs bereits begangenem ganz zu Schweigen. Ich liebe den Geruch von Konfliktpotenzial am Morgen.
      Abwarten. Es kommt vieles wie erwartet und dann doch etwas anders ;)

      -Bo- schrieb:

      Soviel dazu. Ein sehr gutes Kapitel, welches in einem wirklich schönen Flashback wichtige Infos vermittelt und gleichzeitig einer eher schwer greifbaren Figur Menschlichkeit einhaucht. Wenn ich Kritik äußern müsste, dann die Konzeption des Ablaufs. Ich hätte den Flashback eher bereits in die Kathedrale gepackt, bevor Raphaela hinausstürzt. Quasi wie die Erinnerungen, die beim Anblick von Sybill in Raphaela getriggert werden. Dann hättest du mit der Idee spielen können, Raphaela würde Dädalus und Luzifer im Kampf gegen die ihr verhasste manipulative Mutter unterstützen - doch dann verlässt Raphaela die Kathedrale und im finalen Flashback-Fetzen wird dann die Rolle Briannas offenbart und, dass Raphaela alle in dieser Traumwelt töten will, um Sybill nicht obsiegen zu lassen.
      Auf diese Weise hättest du diesen etwas...stumpfen Auftritt Raphaelas ausgehebelt, die plötzlich mit Gabriel vor der Kathedrale stand. Hätte mir besser gefallen als diese nachträgliche Erklärung jetzt. Aber ist vielleicht auch Geschmacksache.^^
      Ich bedanke mich auf jeden Fall für den schönen Kommentar und bin sehr froh, dass das Kapitel gefallen hat. Ab dem nächsten Kapitel werden ja die ersten Handlungsstränge nach und nach zu Ende gehen und daher ist das Ende da. Zumindest auf dem Papier. Ich hoffe, es dauert nicht mehr allzu lange.

      @qoii

      qoii schrieb:

      Das Ende von Alice war sehr schön und gut dargestellt, sehr passend für diese animalische leicht psychopathische Kämpfern, welche sich in ihrer erwachten Form auch hätte zurückziehen können, um ihrer Königin in einem anderen Kampf besser dienen zu können. Aber dafür waren ihr stolz als Mink gegen eine Zoan und ihr leichter Knacks wohl einfach zu stark. Trotzdem hat sie es geschafft dem Fuchsdämon zumindest etwas Probleme zu bereiten. Nebenbei habe ich mich gefragt ob die Bewusstlos am Boden liegende Aloe nicht eigentlich nebenbei mit verbrannt worden ist. Zumindest so wie ich mir die Szene ausgemalt hatte, müsste die Gasse doch verhältnismäßig schmal und der Fuchsdämon relativ groß gewesen sein.^^
      Freut mich, dass das Ende dir gefallen hat. Naja Aloë ist nicht verbrannt, wie sie der FEuerschlacht entkommen konnte, werde ich aber noch thematisieren. Keine Sorge.

      qoii schrieb:

      Zum beginn bei Kol und der Herzkönigin kam mir nur der Gedanke, ob die Seidenfrucht schon bestätigt ist? Denn zumindest als ich den letzte Satz des Abschnittes gelesen habe kam in mir der Gedanke auf, ob es nicht doch eine Zoan sein könnte; Seidenraupe oder so etwas in der Art. Immerhin wurde von einer Metamorphose/Evolution gesprochen und zusammen mit der in diesem Kapitel erwähnten Bestie kam mir das Prinzip von Tamagos "Entwicklungsstufen" in den Sinn, welche sofern ich es recht verstanden habe auch nicht von Dauer sind.
      Ich denke, dass das neue Kapitel dir da genügend Auskunft auf diese Vermutung geben sollte :D

      qoii schrieb:

      Am erstauntesten war ich aber, dass Sybill schon so früh die Kontrolle über Luzifer übernehmen konnte bzw. das dies überhaupt möglich war. Bisher hatte ich es immer so interpretiert, dass die durch die Ketten gefangen überhaupt nichts machen kann, außer als leise Stimme in Luzifers Hinterkopf seine Entscheidungen zu beeinflussen/ihm Ideen einzuflüstern sowie in der Traumwelt Abkürzungen und Verbindungen zu öffnen. Weiterhin stellt sich dann die Frage, warum sie nicht einfach dauerhaft die Kontrolle übernehmen sollte bzw seinen Geist extra/geheim beeinflussen muss, um ihre Ziele zu erreichen. Aber dazu hast du sicherlich schon eine Lösung parat, den mir sind dazu auch schon zwei eingefallen. Zum einen könnte es sehr Anstrengen sein und zum anderen, was mir gerade besser gefällt, könnte Sybille nur die Kontrolle übernehmen, wenn Luzifer schläft, denn zumindest bei ihrem zeitlich ersten Auftritt im FB wurde auf die ungewöhnliche Tageszeit verwiesen.
      Diese Übernahme war aber auch nur auf Grund der Blutsverwandtschaft und starken Bindung an/zu Raphaela möglich. Sonst wäre das so nicht gegangen und hätte sicherlich auch gleich andere Wege gewählt, um ihre Ziele zu verwirklichen.

      qoii schrieb:

      Am interessantesten finde ich die Aussage, dass Raphaelas Hexenblut von der Teufelsfrucht verdorben wurde und dies schlimmer ist, als die Entfernung des Auges. Dabei stellt sich natürlich die Frage, ob Luzifer davon wusste oder er mit der TF Raphaela nur auf eine gewisse Art trösten wollte. Wobei ich nicht umhin komme schmunzelnd zu bemerken, dass das Hexenblut eine nicht gottgefällige Sünde/Verderbnis ist, während es völlig OK und in Gottes sinne zu sein scheint, einen Teufel in den Körper zu lassen, wenn das die Kirchen unserer Welt wüssten.^^
      Jedenfalls scheint damit bestätigt, dass die Kinder des Teufels und die Teufelsfrüchte nichts Miteinander zu tun haben, bzw Gegeneinader stehen. Wobei der Teufel auch die Teufelsfrüchte erschaffen haben könnte, aber seinen Kindern verboten hat diese zu essen… klingt irgendwie immer mehr nach Gott und dem Paradies^^. Moment haben nicht Genevieve und später Nepthys eine TF bekommen, damit wären diese Halb und Viertelhexen auch korrumpiert…. Hmm da fehlt wohl immer noch zu viel Hintergrundwissen.
      Tja, ob Luzifer davon wusste, wird wohl ein Geheimnis bleiben. Vielleicht lös ich es noch auf, aber dazu gibt es aktuell noch keine Planungen.
      Zur Sache mit dem "Teufel", den Teufelsfrüchten und den Hexen wird sicherlich noch etwas kommen. Für diesen Arc sind die großen Enthüllungen diesbezüglich aber erst einmal soweit abgeschlossen.

      qoii schrieb:

      Jedenfalls bekommen wir auch einige weitere kleinere Andeutungen zu den Kräften der Hexen, wobei ich bei der Beschreibung >>Über die besonderen Kräfte der Hexen, welche ihre Macht direkt aus der Natur selbst und dem Odem des Teufels schöpfen konnten.<< sehr an die Teufelsfrüchte und bei Natur besonders an die TF von Aloe denken musste/ mich erinnert fühlte. Wobei vielleicht liegt es zu einen großen Teil daran, dass hier von Teufelsfrüchten und den Kindern/Kräften des Teufels gesprochen wird, es also mehr eine deutschsprachige Sache ist. Die Hexen als Kinder des Teufels und Gegner der Kirche sind im deutschen Sprachraum ziemlich gesetzt, weil der Teufel, im Gegensatz zu Dämonen, mehr als einzelne und sehr mächtige Gestalt gesehen wird, der eventuell noch über die Dämonen herrscht. Sprich du hättest die Hexen schlecht als Kinder eines/des Dämons verstellen können, wenn du bei den Lesern die Teufelsassoziation haben möchtest. (Ich hoffe mein Gedankengang wird klar.) Dadurch kommt es aber zu er Wortgleichheit Teufel und Teufels-Früchte, die es nicht gegeben hätte, wenn diese Früchte im Original beispielsweise als Dämonenfrüchte übersetzt worden wäre.
      Ich enthalte mich :D

      qoii schrieb:

      Also wie bereits weiter oben Angedeutet, kann es eine irgendwie geartete Verbindung zwischen den Kindern des Teufels und der Teufelsfrüchte geben oder es ist einfach nur die Wortgleichheit. Allerdings klingt die kurze Beschreibung der Hexenkräfte zumindest einigen Teufelskräften sehr ähnlich und man verliert die Hexenkräfte wenn man eine Teufelsfrucht isst. Dies in Verbindung mit den Andeutungen über eine Frucht bei dem Hexen aus einem der vorherigen Kapitel und dem hier kurz erwähnten Paradies lässt bei mir die Vermutungen aufkommen, dass die Hexen als Kinder des Teufels einen umfassenderen zugriff auf... sagen wir mal mehrere Teufelskräfte haben könnten, während das Essen einer Teufelsfrucht nur zugriff auf eine dieser Kräfte ermöglicht und auch die Hexenkräfte überschreiben kann.
      Versuchen wir es mal anders zu beschreiben, der Teufel verfügt über alle Teufelskräfte und die Hexen als seine Kinder bis zu einer gewissen Ebene ebenfalls. Allerdings ist die Nutzung der einzelnen Kräfte mit einem härteren Training und der Notwendigkeit der Unterweisung in den einzelnen Kräften verbunden. Dagegen stehen die (vom Teufel erschaffenen) Teufelsfrüchte, welche mit dem Verzehr die Möglichkeit geben eine einzige der Kräfte des Teufels zu nutzen. Die Teufelsfrüchte sind aber stärker als das ererbte Blut und blockieren dieses.
      Ich enthalte mich weiterhin grinsend :D

      qoii schrieb:

      Auch sonst hatte ich in diesem Kapitel bei den kleinen Informationen über die Hexen immer wieder aufblitzende Verbindungen zu Paradiesgeschichte in der Bibel gesehenen, womit ich nicht umhin kam auch diesem Satz besonders aufhorchen. >> Unter dem massiven Kreuz aus Adamsholz, welches aus dem seltenen Baum geschnitzt worden war, der einst auf dem Gipfel des Tempelberges gestanden hatte, saß sie nun.<< ADAMsbaum --> Hexen und Natur/Baum --> ehemaliger Tempel um/beim Baum... kann viel bedeuten oder auch nichts... wohl eher nichts^^. Da der Adamsbaum als besonderer Baum von Oda vorgegeben wurde und einen alten Tempel umzuwidmen sowie dabei das falsche Heilige ebenfalls neu zu verwenden hat die Kirche in unserer Welt auch immer gerne gemacht.
      Ich enthalte mich weiterhin xD

      qoii schrieb:

      Ähmm... ja zurück zum eigentlichen bzw den genannten Fakten. Raphaela hat also die Sanguis-Sanguis-Frucht bzw Blutfrucht erhalten. Stimmt da war doch so eine andeuten von dir, als Bo diese bei seinem FF eingeführt hat.^^ Aber wie immer scheint ihr sehr schöne und gute, aber unterschiedliche Ideen zu den diversen Möglichkeiten zu haben. Während sie bei Bo derzeit mehr einer Logia nebst Selbstheilungsfähigkeiten ähnelt, wirkt sie bei dir viel mehr physich?... Nein sagen wir sie erinnert mich eher an TF wie z.B. die Wachsfrucht, wobei Raphaela trotzdem ziemlich problemlos eine große Menge ihres eigenen Blutes verlieren und schwer verwundet werden kann, ohne dass es ihr groß etwas ausmacht.
      Ja, auch wenn ich zugeben muss, dass ich die Frucht auf Grund Bos Geschichte umstrukturieren musste.

      qoii schrieb:

      Durch den FB werden auch viele Handlungen und Reaktion von Raphaela klarer, welche bisher etwas seltsam erscheinen, aber wenn sie schon seit hundert Jahren von der Existenz ihrer Mutter weiß und Sybills Pan dieser gegenüber unterstützt erscheint vieles logischer. Allerdings hat Raphaela beschlossen, dass keiner der Anwesenden wieder auf die Welt losgelassen werden kann. Nicht ihre auf Rache sinnende Mutter. Nicht Brianna, welche laut der Prophezeiung irgendwelche (in Raphaelas Augen) schädliche Kräfte bzw. Einflüsse auf die Welt haben wird. Nicht ihr (Zieh-)Vater der sie Belogen und ihre Mutter und Vater verraten hat. Nicht ihr fanatischer Bruder, der zwar im ersten FB-A bschnitt noch ganz der gute Bruder zu sein scheint, aber mittlerweile ein Fanatiker ist, der dem bösen in nicht nachsteht, wie es bei vielen Inquisitoren war. Raphaela sieht hier ihre Gelegenheit gekommen all das Böse aus der Welt zu tilgen, womit sie auch "nur" eine religiöse Fanatikerin ist, die aber anders als ihr Bruder keinen Spaß am Quälen zu haben scheint.
      Exakt. Schön, dass das auch dadurch wirklich verständlicher wurde für euch.

      qoii schrieb:

      Übrigens wird angedeutet, dass die Traumwelt bzw die Geschehnisse dort auch Auswirkungen auf die Körper in der realen Welt haben wird. Ganz hinten in meinem Gedächtnis regt sich dabei die Erinnerung an (magische) Blutkreise in denen die Untergebenen des Lords die Schatzjäger und alle anderen gefunden haben. Also mal abwarten, ob wir in Zukunft mit einem einäugigem Dädalus unterwegs sind und einer einflügeligen Aloe.
      Genau. Diese reale Auswirkung auf die Körper haben wir Raphaelas Teufelskräften zu verdanken.

      qoii schrieb:

      Ich glaube damit habe ich alles angesprochen, was mir so im Kopf herum geschwirrt ist und hoffe dass man dem Bruch im Kommentar von knapp fünf Tagen nicht zu sehr merkt. Mir hat das Kapitel jedenfalls wieder sehr gut gefallen und ich bin schon sehr gespannt darauf zu erfahren wie es weitergeht.
      Ich danke erst einmal für den ausfürhlichen Kommentar mit vielen interessanten Gedanken! Ich bin mal gespannt wie du mit manchen Auflösungen zufrieden sein wirst.


      Kapitel 172 findet sich dann noch unter alter Stelle. Viel Vergnügen beim Lesen!

      - V.
    • Schande über mich, ich habe dein Kapitel komplett vergessen. Jetzt, wo du nicht mehr so regelmäßig veröffentlichst, geht mein ohnehin schon kümmerliches Gedächtnis scheinbar vollends den Bach runter. Gnade. :D

      Ich beginne wie das Kapitel bei Marc. Die Konstellation des Kampfes finde ich vollkommen okay und bin sogar gespannt, wie du dieses Duell auflösen willst. Ich erinnere mich an die Szene in der Bar auf LB, in der Theophilus binnen weniger Augenblicke ein Blutbad angerichtet hat. Vielleicht unterschätze ich Marc an dieser Stelle (weil Marc), aber bisher wirkte der Braunhaarige nicht wie ein Speedster (oder Blitzmerker) und ich frage mich, wie er gegen Theophilus bestehen will. Freilich, er hat seinen Arm und seinen neuen Dreizack...jedoch sehe ich in Marc trotz alledem immer noch den Lysop deiner Gruppe: Menschlich und irgendwie mediokre. Theophilus auf der Gegenseite wirkt wie ein abgebrühter und scharfsinniger Mörder, der vielleicht nicht so brillant wie H.D. oder so blutrünstig wie Alice ist, dafür jedoch eine kaltblütige Gelassenheit besitzt und Marc binnen weniger Momente die Kehle aufschlitzen könnte. Gewiss wird es nicht so kommen, aber mein Interesse am Kampf ist geweckt. Entweder du bremst Theophilus im Vergleich zu seiner Darstellung auf LB etwas ab, oder aber Marc hat noch einen Zaubertrick im mechanischen Ärmel. Schließlich hätte Theophilus beinahe Lancelot auf dem Gewissen gehabt, den ich persönlich kompetenter einschätze als Marc. Aber erneut: Es ist Marc, also was weiß ich. Vermutlich könnte der auch gegen Spandam kämpfen und ich hätte meine Zweifel. xD

      Kol auf der anderen Seite macht eine ansehnliche Figur. Ich gehe nicht davon aus, dass er gegen Victoria auf einer rein physischen Ebene noch viele Probleme bekommen wird, dafür dürfte er emotional an diesem Kampf zu knabbern haben. Die Kräfte der Herzkönigin sind beinahe prädestiniert für die psychologische Kriegsführung: Soldaten schicken, Kol mit bösen Zungen piesacken und mit den eigenen Attacken immer wieder Nadelstiche setzen. Zwar ist Kol mit seiner Schwertkunst und der mächtigen Teufelsfrucht eindeutig im Vorteil, aber Victoria spielt ihre Karten (höhö) geschickt aus und könnte sich weiter an den Traumata laben, die Kol durch sie erfahren musste. Sehr gut gefallen hat mir das Ende des Kapitels, in dem Kol sein Alter Ego wieder hervorgekramt hat, symbolisiert durch die Maske. Hatte hier zum ersten Mal einen wirklichen "Bezug" zu Kol, seinem Kampfstil und seinem...nennen wir es mal...Image innerhalb der Schatzjäger. Mir gefällt der ritterliche Einschlag, kombiniert mit dem Musketier-Flair durch das Rapier und dem ganzen Superhelden-Zirkus mit dem Löwen. Von mir aus darfst du das Bild des Bernstein-Ritters gern ausbauen. Es verschafft Kol etwas Persönliches und Einzigartiges -- btw. vielleicht genau diese Art von Individualität, die Marc immer etwas abgegangen ist.^^

      Das Rätsel um Victorias Kräfte hast du auch gut gelöst. Sie ist unmittelbar gefährlich, ohne eine echte Kämpferin zu sein. Mit dieser Methode kann ich leben. Sie straft weder Sybills Worten in der Kathedrale Lügen, noch erhebt sie die bisher doch eher zarte Herzkönigin zur beinharten Kampfamazone. Ein gelungener Mittelweg, der in Form der ekelhaften Riesenmotte zudem eine wunderbar physische Komponente erhält. Und dass ich auf solche Creature Features abfahre, weißt du ja. :D
      Allerdings reicht es mir persönlich langsam mit den Flashbacks. Bisher hat mich keine Rückblende gestört, aber da du ihre Lebensgeschichte fragmentarisch und in eher kurzen, ausgewählten Eindrücken ohne engen biographischen Faden aufziehst, setzt zumindest bei mir ein kleiner Ermüdungseffekt ein. Ich habe nicht das Gefühl, im aktuellen Flashback etwas grundlegend neues erfahren zu haben. Einzig und allein die Beziehung zu Charles war schön verdeutlicht, was auch legitim ist. Aber ich bin an einem Punkt, an dem ich es abnicken würde, wenn es das jetzt gewesen wäre. Also, es ist keine Kritik, sondern mein persönliches Empfinden. Vielleicht noch ein abschließender kleiner Rückblick, der ihre Geschichte abrundet oder noch einmal auf den Punkt bringt -- Schluss. Würde mir absolut zur Figur reichen, die im Kampf gegen Kol sicherlich auch noch ein paar gelungene Worte verlieren wird.

      Und apropos persönliches Empfinden: Herleif. Du spannst an dieser Stelle wohl die Brücke zu Walhalla, aber...argh, ich werde mit Herleif einfach nicht warm. Liegt vielleicht auch daran, dass wir uns mitten in der Kampfphase befinden. Dennoch nicke ich die Infos zu Walhalla, Herleif und ihrer Geschichte als notwendiges Hintergrundwissen ab und bleibe am Ball. Ich will Herleif mögen oder zumindest als interessante Figur sehen. Wirklich. Und wer weiß, bei Kol hat es ja aktuell auch geklappt. :D

      Kurz noch zu Drake und Kyu: Freut mich, dass der Meermann beinahe zu Kyu durchgedrungen ist. Erhöht die Chance, den Fuchs in Zukunft durchaus kontrollieren zu können, wenn auch noch nicht im nächsten Arc oder so. Aber wenn Drake bereits eine solche Wirkung auf den rasenden Geist hat, dürfte dies Brianna doch auch gelingen...oder?
      Hier interessiert mich eigentlich am meisten, was du mit Kyu noch vorhast. Immerhin ist er nicht nur die unberechenbarste, sondern vielleicht auch gefährlichste Figur auf dem Feld und mit entsprechend großem Einsatz könntest du ihn platzieren. Stichwort Sybill. Aber vielleicht bleibt es auch bei der momentanen Konstellation, wer weiß.

      Bevor ich mich in wieder einmal in sinnfreien Mutmaßungen verliere, mache ich lieber Schluss.
      Zum Bleistift: Spannende Kämpfe, zögerliche Vorfreude auf Marc (!) und ein persönlicher Durchbruch bei Kol. Ein gelungenes Kapitel, würde ich sagen. :D


    • Fügen sie hier bitte lange, ausführliche und glaubwürdige Punkte und Ausreden ein, warum ich erst jetzt zum Kommentieren komme.

      Marc ist mit seinem Ersatz-Bernstein-Dreizack anscheinend ziemlich zufrieden, dabei erfahren wir so nebenbei, dass sein eigener so um die 283 Jahre alt ist, was auf ein sehr gutes Material schließen lässt. Nein Ernsthafter, ich glaube irgendwie weniger, dass du die Information einfach so eingestreut hast, irgendetwas könnte noch dahinter stecken, denn ältere Waffen bedeuten nicht immer unbedingt besseres Material oder Haltbarkeit, es sei denn es sind "besondere" Waffen mit einer Geschichte wie z.B. die besonderen Schwerter in One Piece. Sprich der Dreizack wird keine einfache Massenware sein und sicher noch etwas interessantes beinhalten. Allerdings meine ich mich auch daran zu erinnern, dass Marc irgendwann einen neuen Dreizack mit Rückruffunktion von Dädalus erhalten hat oder wurde dies an einem Alten ergänzt, da bin ich mir nicht mehr sicher.
      Sehr schön fand ich die kurzen Gedanken von ihm zu Brianna und dem Rest ihrer kleinen Familie. Jeder hat genug dunkle Seiten/Trauma um die anderen zu verstehen, aber auch noch genug Licht um sie Notfalls auch wieder aufzubauen, sie ergänzen sich in diesem Wunderbar bzw gleichen sich aus. Anders als Bo's KGJ, wo fast ausschließlich Dunkelheit übrigblieben ist. Ob er dazu fähig ist, seiner Familie in kürze Hase am Spieß anbieten zu können bleibt dann einfach abzuwarten. Allerdings komme ich nicht umhin zu bemerken, dass sein Dreizack jetzt erstmal weg ist, besonders wenn er nicht getroffen hat.

      Die Herzkönigin hat also wirklich eine entwicklungsfähige Zoan gegessen, wobei es sich auch der Beschreibung nach wirklich um die Seidenraupe handeln könnte, allerdings bin ich mir wegen der Augen auf den Flügeln nicht ganz so sicher. Das verpuppen, welches bei uns im Volksmund eigentlich einen >schönen Schmetterling< enthält, passt auch sehr gut zu ihrem Wusch; ihrer Besessenheit nach Schönheit. Allerdings hat dies bei ihr den gegenteiligen Effekt, anstatt ein schöner Schmetterling zu werden, wirkt sie danach noch mehr wie ein Monster. Wobei auch ein >schöner Schmetterling< in groß auf uns Menschen sicher wie ein Monster wirken würde.^^ Abgesehen davon, beherrscht sie die psychologische Kriegsführung anscheinend ebenso gut wie ihr erster Untergebener.Kohl muss einen kühlen Kopf bewahren und sich nicht durch ihre Sticheleien aus der Fassung bringen lassen, sonst wird der sicher keine Chance gegen sie haben.

      Aus dem FB habe ich jetzt er wenig neues zu ihr ziehen können, auch wenn es nicht schlecht zu wissen ist, dass ihr Mann anscheinend nicht so zu leiden hat, wie der aus ihrer literarischen Vorlage und sie auf einer gewissen Ebene eine Art glückliche Ehe führen können.
      Interessanter fand ich da schon den Preis für das Spiel der Könige, welchen ihr Mann, ihre Tochter und ihr Volk bezahlen muss, sollte sie verlieren. Die ganze Formulierung lässt darauf schließen, dass es nicht um den Verlust ihrer Königin geht, welche die mächtige, schützende und zusammenhaltende Person des Reiches ist, sondern dass es wirklich eine Strafe geben wird. Aber wer soll sie dann ausführen? Brianna und Co würde ich jetzt nicht als an der Bevölkerung Rache nehmend einschätzen und bei einer Niederlage sollte eigentlich auch Luzifer aus dem Spiel sein. Damit würde eigentlich nur noch der Lord und seine Leute bleiben, welcher dann auch höchstwahrscheinlich Luzifer entkommen wäre. Weiterhin klingelt es bei mir gerade wieder ganz entfernt, dass der Herzkönigin von Katharina der Untergang prophezeit wurde, falls sie sich nicht der Triade anschließen würde bzw diese verrät.

      Drake bleibt derweil seiner Art treu und lässt sich weder von kontrolllosen Kyu, noch davon aus der Ruhe bringen, dass Marzipan sich dazu entschlossen hat lieber ihn, als mit ihm gemeinsam Kyu zu bekämpfen. Im Gegenteil, er schafft es sogar fast Kyu zu erreichen, was sicher auch etwas mit seinen eignen Erfahrungen bei Dr. Grusel zu tun hat. Sofern ich mich nämlich noch recht entsinne, wurde er von diesem auch regelmäßig in den Kontrollverlust getrieben.

      Zu Gabriel und Herleif fällt mir nicht wirkliches ein, weswegen ich den Kommentar auch schon wieder beenden werde. Wir sind nun mal mitten in den Kampfkapitel und da gibt es weniger zu interpretieren und viel mehr die Szenen zu genießen, was auch wieder sehr gut möglich war. ^.^
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

    • Antwort auf Fanpost & 173. Kapitel erschienen

      Huhu,
      neues Kapitel ist da! Leider etwas kurz und nicht zufrieden, aber irgendwie musste ich mal was fertig bringen. Das nächste Kapitel wird wieder länger und vor allem endlich mal Abschlüsse in einen Teil der Kämpfe bringen.

      @Bo


      -Bo- schrieb:

      Ich beginne wie das Kapitel bei Marc. Die Konstellation des Kampfes finde ich vollkommen okay und bin sogar gespannt, wie du dieses Duell auflösen willst. Ich erinnere mich an die Szene in der Bar auf LB, in der Theophilus binnen weniger Augenblicke ein Blutbad angerichtet hat. Vielleicht unterschätze ich Marc an dieser Stelle (weil Marc), aber bisher wirkte der Braunhaarige nicht wie ein Speedster (oder Blitzmerker) und ich frage mich, wie er gegen Theophilus bestehen will. Freilich, er hat seinen Arm und seinen neuen Dreizack...jedoch sehe ich in Marc trotz alledem immer noch den Lysop deiner Gruppe: Menschlich und irgendwie mediokre. Theophilus auf der Gegenseite wirkt wie ein abgebrühter und scharfsinniger Mörder, der vielleicht nicht so brillant wie H.D. oder so blutrünstig wie Alice ist, dafür jedoch eine kaltblütige Gelassenheit besitzt und Marc binnen weniger Momente die Kehle aufschlitzen könnte. Gewiss wird es nicht so kommen, aber mein Interesse am Kampf ist geweckt. Entweder du bremst Theophilus im Vergleich zu seiner Darstellung auf LB etwas ab, oder aber Marc hat noch einen Zaubertrick im mechanischen Ärmel. Schließlich hätte Theophilus beinahe Lancelot auf dem Gewissen gehabt, den ich persönlich kompetenter einschätze als Marc. Aber erneut: Es ist Marc, also was weiß ich. Vermutlich könnte der auch gegen Spandam kämpfen und ich hätte meine Zweifel. xD
      Ob dir die Lösung gefallen wird, weiß ich nicht, aber der Kampf wird natürlich irgendwie enden. (Und das geplant auch im kommenden Kapitel). Von daher würde ich wohl einfach abwarten. Der Kampfausgang wird aber auch relevant für den nächsten Arc werden.

      -Bo- schrieb:

      Kol auf der anderen Seite macht eine ansehnliche Figur. Ich gehe nicht davon aus, dass er gegen Victoria auf einer rein physischen Ebene noch viele Probleme bekommen wird, dafür dürfte er emotional an diesem Kampf zu knabbern haben. Die Kräfte der Herzkönigin sind beinahe prädestiniert für die psychologische Kriegsführung: Soldaten schicken, Kol mit bösen Zungen piesacken und mit den eigenen Attacken immer wieder Nadelstiche setzen. Zwar ist Kol mit seiner Schwertkunst und der mächtigen Teufelsfrucht eindeutig im Vorteil, aber Victoria spielt ihre Karten (höhö) geschickt aus und könnte sich weiter an den Traumata laben, die Kol durch sie erfahren musste. Sehr gut gefallen hat mir das Ende des Kapitels, in dem Kol sein Alter Ego wieder hervorgekramt hat, symbolisiert durch die Maske. Hatte hier zum ersten Mal einen wirklichen "Bezug" zu Kol, seinem Kampfstil und seinem...nennen wir es mal...Image innerhalb der Schatzjäger. Mir gefällt der ritterliche Einschlag, kombiniert mit dem Musketier-Flair durch das Rapier und dem ganzen Superhelden-Zirkus mit dem Löwen. Von mir aus darfst du das Bild des Bernstein-Ritters gern ausbauen. Es verschafft Kol etwas Persönliches und Einzigartiges -- btw. vielleicht genau diese Art von Individualität, die Marc immer etwas abgegangen ist.^^
      Du glaubst gar nicht wie sehr mich das freut, dass der Charakter für dich greifbarer geworden ist. Der Begriff Bernstein-Ritter gefällt mir im übrigen so gut, dass ich den in meiner FF irgendwie mal verwenden muss, also freu dich darüber :D

      -Bo- schrieb:

      Das Rätsel um Victorias Kräfte hast du auch gut gelöst. Sie ist unmittelbar gefährlich, ohne eine echte Kämpferin zu sein. Mit dieser Methode kann ich leben. Sie straft weder Sybills Worten in der Kathedrale Lügen, noch erhebt sie die bisher doch eher zarte Herzkönigin zur beinharten Kampfamazone. Ein gelungener Mittelweg, der in Form der ekelhaften Riesenmotte zudem eine wunderbar physische Komponente erhält. Und dass ich auf solche Creature Features abfahre, weißt du ja. :D
      Allerdings reicht es mir persönlich langsam mit den Flashbacks. Bisher hat mich keine Rückblende gestört, aber da du ihre Lebensgeschichte fragmentarisch und in eher kurzen, ausgewählten Eindrücken ohne engen biographischen Faden aufziehst, setzt zumindest bei mir ein kleiner Ermüdungseffekt ein. Ich habe nicht das Gefühl, im aktuellen Flashback etwas grundlegend neues erfahren zu haben. Einzig und allein die Beziehung zu Charles war schön verdeutlicht, was auch legitim ist. Aber ich bin an einem Punkt, an dem ich es abnicken würde, wenn es das jetzt gewesen wäre. Also, es ist keine Kritik, sondern mein persönliches Empfinden. Vielleicht noch ein abschließender kleiner Rückblick, der ihre Geschichte abrundet oder noch einmal auf den Punkt bringt -- Schluss. Würde mir absolut zur Figur reichen, die im Kampf gegen Kol sicherlich auch noch ein paar gelungene Worte verlieren wird.
      Die Flashbacks sind durch! Versprochen!
      Ich wollte lediglich noch einmal ins Gedächtnis rufen, dass Viktorias und Charles Tochter Charlotte noch existiert und ihr Dasein als Frau des Zaren fristet, weil das für den nächsten Arc noch eine Relevanz besitzen wird, aber ab jetzt wird es Schlag auf Schlag gehen.
      Fünf Kapitel stehen noch in meiner Planung aus, weshalb ich hoffe, dass ich damit bis Weihnachten durchkomme, damit ich ins neue Jahr mit einem neuen Arc starten kann.

      -Bo- schrieb:

      Und apropos persönliches Empfinden: Herleif. Du spannst an dieser Stelle wohl die Brücke zu Walhalla, aber...argh, ich werde mit Herleif einfach nicht warm. Liegt vielleicht auch daran, dass wir uns mitten in der Kampfphase befinden. Dennoch nicke ich die Infos zu Walhalla, Herleif und ihrer Geschichte als notwendiges Hintergrundwissen ab und bleibe am Ball. Ich will Herleif mögen oder zumindest als interessante Figur sehen. Wirklich. Und wer weiß, bei Kol hat es ja aktuell auch geklappt. :D
      Mit Herleif wird es (abgesehen von ihrem Kampf gegen Gabriel) auch erst einmal nichts größeres geben. Ich wollte - wie du schon treffend gesagt hast - noch ein paar Brocken Walhalla einstreuen, um die recht drögen Kampfbeschreibungen aufzulockern, aber das ist jetzt auch erst einmal Geschichte. Die letzten Kapitel werden sich jetzt eh recht schnell auf den Vorplatz verlagern, immerhin lauert dort der zentrale Konflikt des Arcs um die Personen Sybill, Brianna, Raphaela, Luzifer und Dädalus.

      -Bo- schrieb:

      Kurz noch zu Drake und Kyu: Freut mich, dass der Meermann beinahe zu Kyu durchgedrungen ist. Erhöht die Chance, den Fuchs in Zukunft durchaus kontrollieren zu können, wenn auch noch nicht im nächsten Arc oder so. Aber wenn Drake bereits eine solche Wirkung auf den rasenden Geist hat, dürfte dies Brianna doch auch gelingen...oder?
      Hier interessiert mich eigentlich am meisten, was du mit Kyu noch vorhast. Immerhin ist er nicht nur die unberechenbarste, sondern vielleicht auch gefährlichste Figur auf dem Feld und mit entsprechend großem Einsatz könntest du ihn platzieren. Stichwort Sybill. Aber vielleicht bleibt es auch bei der momentanen Konstellation, wer weiß.
      Antwort bringt vielleicht schon das Kapitel?

      -Bo- schrieb:

      Bevor ich mich in wieder einmal in sinnfreien Mutmaßungen verliere, mache ich lieber Schluss.
      Zum Bleistift: Spannende Kämpfe, zögerliche Vorfreude auf Marc (!) und ein persönlicher Durchbruch bei Kol. Ein gelungenes Kapitel, würde ich sagen. :D
      Ich glaube, dass das mehr ist, als ich mir jemals erwartet hätte. Von daher vielen, vielen Dank!

      @qoii

      qoii schrieb:

      Marc ist mit seinem Ersatz-Bernstein-Dreizack anscheinend ziemlich zufrieden, dabei erfahren wir so nebenbei, dass sein eigener so um die 283 Jahre alt ist, was auf ein sehr gutes Material schließen lässt. Nein Ernsthafter, ich glaube irgendwie weniger, dass du die Information einfach so eingestreut hast, irgendetwas könnte noch dahinter stecken, denn ältere Waffen bedeuten nicht immer unbedingt besseres Material oder Haltbarkeit, es sei denn es sind "besondere" Waffen mit einer Geschichte wie z.B. die besonderen Schwerter in One Piece. Sprich der Dreizack wird keine einfache Massenware sein und sicher noch etwas interessantes beinhalten. Allerdings meine ich mich auch daran zu erinnern, dass Marc irgendwann einen neuen Dreizack mit Rückruffunktion von Dädalus erhalten hat oder wurde dies an einem Alten ergänzt, da bin ich mir nicht mehr sicher.
      Sehr schön fand ich die kurzen Gedanken von ihm zu Brianna und dem Rest ihrer kleinen Familie. Jeder hat genug dunkle Seiten/Trauma um die anderen zu verstehen, aber auch noch genug Licht um sie Notfalls auch wieder aufzubauen, sie ergänzen sich in diesem Wunderbar bzw gleichen sich aus. Anders als Bo's KGJ, wo fast ausschließlich Dunkelheit übrigblieben ist. Ob er dazu fähig ist, seiner Familie in kürze Hase am Spieß anbieten zu können bleibt dann einfach abzuwarten. Allerdings komme ich nicht umhin zu bemerken, dass sein Dreizack jetzt erstmal weg ist, besonders wenn er nicht getroffen hat.
      Dädalus hat Marcs Dreizeck lediglich aufgerüstet. Einen neuen hat er nicht erhalten.
      Ja der Kampf wird sich auch recht interessant entwickeln, hoffe ich zumindest :D

      qoii schrieb:

      Die Herzkönigin hat also wirklich eine entwicklungsfähige Zoan gegessen, wobei es sich auch der Beschreibung nach wirklich um die Seidenraupe handeln könnte, allerdings bin ich mir wegen der Augen auf den Flügeln nicht ganz so sicher. Das verpuppen, welches bei uns im Volksmund eigentlich einen >schönen Schmetterling< enthält, passt auch sehr gut zu ihrem Wusch; ihrer Besessenheit nach Schönheit. Allerdings hat dies bei ihr den gegenteiligen Effekt, anstatt ein schöner Schmetterling zu werden, wirkt sie danach noch mehr wie ein Monster. Wobei auch ein >schöner Schmetterling< in groß auf uns Menschen sicher wie ein Monster wirken würde.^^ Abgesehen davon, beherrscht sie die psychologische Kriegsführung anscheinend ebenso gut wie ihr erster Untergebener.Kohl muss einen kühlen Kopf bewahren und sich nicht durch ihre Sticheleien aus der Fassung bringen lassen, sonst wird der sicher keine Chance gegen sie haben.
      Ja also es ist sicher die Seidenraupe bzw. die Seidenspinner-Zoan.

      qoii schrieb:

      Aus dem FB habe ich jetzt er wenig neues zu ihr ziehen können, auch wenn es nicht schlecht zu wissen ist, dass ihr Mann anscheinend nicht so zu leiden hat, wie der aus ihrer literarischen Vorlage und sie auf einer gewissen Ebene eine Art glückliche Ehe führen können.
      Interessanter fand ich da schon den Preis für das Spiel der Könige, welchen ihr Mann, ihre Tochter und ihr Volk bezahlen muss, sollte sie verlieren. Die ganze Formulierung lässt darauf schließen, dass es nicht um den Verlust ihrer Königin geht, welche die mächtige, schützende und zusammenhaltende Person des Reiches ist, sondern dass es wirklich eine Strafe geben wird. Aber wer soll sie dann ausführen? Brianna und Co würde ich jetzt nicht als an der Bevölkerung Rache nehmend einschätzen und bei einer Niederlage sollte eigentlich auch Luzifer aus dem Spiel sein. Damit würde eigentlich nur noch der Lord und seine Leute bleiben, welcher dann auch höchstwahrscheinlich Luzifer entkommen wäre. Weiterhin klingelt es bei mir gerade wieder ganz entfernt, dass der Herzkönigin von Katharina der Untergang prophezeit wurde, falls sie sich nicht der Triade anschließen würde bzw diese verrät.
      Zur besagten Strafe wird es durchaus noch etwas geben in diesem Arc, aber dazu hülle ich mich noch in Schweigen ;)

      qoii schrieb:

      Drake bleibt derweil seiner Art treu und lässt sich weder von kontrolllosen Kyu, noch davon aus der Ruhe bringen, dass Marzipan sich dazu entschlossen hat lieber ihn, als mit ihm gemeinsam Kyu zu bekämpfen. Im Gegenteil, er schafft es sogar fast Kyu zu erreichen, was sicher auch etwas mit seinen eignen Erfahrungen bei Dr. Grusel zu tun hat. Sofern ich mich nämlich noch recht entsinne, wurde er von diesem auch regelmäßig in den Kontrollverlust getrieben.
      Sehr schöner Punkt, der sicherlich auch in die Bemühungen mit hineinspielt, warum es Drake gelingt zu Kyu "durchzudringen", oder warum es der Fuchsjunge überhaupt zulässt. Auf Clockwork Orange hat er ja auch Drakes "dunkle Seite" zumindest erahnen können, weshalb er sich hier wieder erkennt.

      Ansonsten vielen Dank für deinen Kommentar!



      Kapitel ist noch an alter Stelle zu finden! :)
    • Du lieferst uns ein reines Kampfkapitel und damit wenig Raum für Spekulationen, weshalb dieser Beitrag wohl wirklich, wirklich, wirklich kurz sein dürfte und voller Wortwiederholungen wie "wirklich", um ihn nicht zum Dreizeiler verkommen zu lassen. xD

      Kaisa schlägt sich wacker gegen H.D. und wehrt sich mit aller Kraft gegen dessen zugegebenermaßen extrem gefährliche Papierfrucht. Im Grunde herrschen zwei Problempunkte vor: Wie gelangt sie durch die Armada an Kartenmonstern und steinernen Papierbergen zu H.D. und was tut sie, wenn sie ihn erreicht hat? Schließlich kann der Eierkopf ihren Körper wie einen Origami-Schwan zusammenfalten. Ist Haki die Lösung? Doch was tut Kaisa, wenn H.D. über ein ebenso starkes RH verfügt oder sein OH dem ihren sogar überlegen, sodass er ihren Attacken entgehen kann? Eigentlich hätte ich ja vermutet, dass Kaisa viel mehr mit ihren Zigaretten arbeiten wird. Denn, um einmal Ulysses zu zitieren: "Alles ist Papier...und kann brennen." :D
      Hinzu kommt die Frage, ob H.D. noch einmal in Plauderlaune verfällt und Kaisa respektive uns ein wenig über ihre Vergangenheit bei der Grauen Dame erzählt.

      Brianna...besiegt Raphaela? Oder schlägt sie zumindest zurück? Schwer zu sagen. Für einen endgültigen Sieg war mir dieser Schlag zu beiläufig inszeniert. Ich tippe eher darauf, dass du Raphaela nur kurz aus dem Spiel nehmen wolltest, um das kurze Intermezzo zwischen Dädalus und Brianna zu ermöglichen und den großen Auftritt von Sybill vorzubereiten. Ich gehe nämlich davon aus, dass es in der letzten Szene Schlangenblut und Schlangengedärme geregnet hat.^^
      Die von dir gestern angedeutete negative Entwicklung nimmt bereits feste Formen an: Ihr Hass gegen Luzifer und die Zweifel an Dädalus, durch Raphaela und Sybill bestärkt, treiben ihre dunkelsten Züge zur Blüte und ich vermute, dass diese Entwicklung langfristige Folgen haben wird.

      Gehe nun ja schon seit einiger Zeit davon aus, dass die doch recht idyllische Dynamik in deiner Truppe alsbald ins Wanken geraten wird und sehe dafür mehrere Faktoren: Kaisa, die noch immer in irgendeiner Form gegen die Schatzjäger intrigiert/intrigieren muss; die zunehmende Düsternis Briannas, die durch Dädalus Taten vollkommen entfesselt zu werden droht; Kyu und seine innere Bestie bzw. die Folgen, die sich emotional für ihn und die anderen (z.B. Aloe) ergeben; sowie im Kleinen den möglichen Konflikt zwischen Marc und Kol bezüglich Marcs Vergangenheit und Kols Homosexualität; und natürlich die Wechselwirkungen dieser Konfliktherde und das unweigerliche Aufbrechen der Truppe in Parteien. Dädalus dürfte wohl ziemlich allein dastehen, sobald seine Taten offenbart werden; Kyu hingegen wird immer zu Brianna halten und ich schätze Drake als einen Mann ein, der Kyu nach dessen Ausbruch schützen und leiten will (zumal er wohl der Einzige ist, der das stärketechnisch auch könnte). Marc und Kol sind da schwerer einzuschätzen, wobei ich mir bei Marc vorstellen könnte, dass er sich mit Dädalus verbündet, nachdem er von dessen Vergangenheit erfährt. Nicht, weil er dessen Taten verzeihen kann, sondern weil er glaubt, durch Dädalus' Insiderwissen schneller an die kleine Tochter zu gelangen. Das er für dieses Ziel jeden Preis zu zahlen bereit ist, wissen wir ja bereits. Aloe und Kol bleiben Wild Cards, ebenso wie die eher losen Herleif (deren Verrat auch noch zur Debatte steht) und der Golem mit dem komplizierten tschechischen Namen, den ich ab jetzt einfach Micky nennen werde. :D

      Wie dem auch sei...Kyu. Der Kampf geht in eine neue und vermutlich letzte Phase über. Drake setzt seine elektrischen Kräfte ein, die ich mir allerdings noch einmal genauer anschauen muss (außer, du bist so zuvorkommend und erklärst es mir in aller Kürze noch einmal^^) und ich denke, damit wird auch Marzipan nicht zurechtkommen. Immerhin ist Drake dein mächtigster Protagonist, Kyu pfeift bereits auf dem vorletzten Loch und abseits ihrer TK rechne ich Marzipan kaum Chancen gegen den Kraken ein.
      Damit beende ich diesen Kommentar dann auch. Kurzes Kapitel voller Kämpfe, die stellenweise in eine neue Phase eintreten. Weiter so.^^


    • Kapitel 173 Steinerne Herzen

      Fügen sie hier bitte lange, ausführliche, glaubwürdige und bessere Punkte und Ausreden ein als beim Letzten mal, warum ich erst jetzt zum Kommentieren komme. Weiterhin wird der Kommentar wohl eher kurz werden, na ja aber immerhin kommt er noch im gleichen Jahr wie das Kapitel.^^

      Wie Bo schon vor über einem Monat ausgeführt hat, wird Brianna sicherlich nicht darüber begeistert sein, dass Dädalus jetzt Luzifer hilft. Für sie war er immer nur ein Gegner, der ihr und für sie noch schlimmer ihrer Familie immer nur noch mehr Leid zugefügt hat. Dahingegen hat Dädalus eine sehr lange und eigentlich gute Vergangenheit mit ihm, auch wenn es in einem großen Verrat endete. Zumindest teilweise scheint er Luzifers Handlungen und Entscheidungen mittlerweile sogar nachvollziehen zu können, auch wenn er sich sicher alle nicht gutheißt. Jetzt geht es für Dädalus sicher vor allem darum, Sybill aufzuhalten und dabei könnte ihm auch ein gebrochener Architekt der Albtraumwelt nützlicher sein, als gar keiner.
      Allerdings wird sich in dieser Situation sicher auch zeigen wie Problematisch es ist, wenn man bestimmte Informationen zurückhält, weil man meint es wäre besser für einen Selber oder für die Anderen. Wenn er die anderen Zumindest etwas über seine gemeinsame Vergangenheit mit Luzifer und vielleicht auch der Triade Informiert hätte, würde die Situation von Brianna sicher etwas anders aufgefasst werden. Bzw das nun folgende Donnerwetter wäre früher und vielleicht in einer etwas entschärfen Version über Dädalus hereingebrochen.
      Und ja auch ich würde auf Schlangeninnereien Tippen.

      Währenddessen schlägt sich Marzipan um Längen besser gegen Kyu als ich es erwartet habe. Dabei darf man aber auch ihre wahrscheinlich erwachte Teufelskraft nicht vergessen, welche es ermöglicht so ziemlich alles auf Kyu zu "schmeißen" was sie in ihrer Umgebung findet. Sie kann alles in Seifenblasen umwandeln und kontrollieren, wobei es seine ursprüngliche Konsistenz behält. Weiterhin scheint auch eine schwere Brandverletzung sie nicht aus der Fassung zu bringen, was auch nochmal auf ihre mentale Stärke hindeutet, aber das haben auch schon ihre (Halb-)Geschwister gezeigt, bei denen verlorene Arme auch kein Problem waren.

      Nun macht sich aber wieder Drake an die Arbeit und wie es aussieht will er sich diesmal in einen… wie nannte er es doch gleich… ach nennen wir es Dr. Gruisel Mode versetzten. Mal schauen wie er in diesem gegen Kyu bestehen kann, bzw ob er in wenn er auch kontrolliert außer Kontrolle gerät ihn doch irgendwie erreichen und zurückholen kann. Es sei den natürlich er ist ein Fan/Befürworter der Schocktherapie.^^

      Als letztes bleibt dann noch Kaisa, welche mit ihrem Hardering gegen einen ganzen Berg bestehen kann oder doch eher einem Teil des Berges. Allerdings wird es gegen HD wohl nicht ganz so "einfach" werden und sicher mehr benötigen als ein sehr gutes RH. So wie es derzeit aussieht, würde ich sogar vermuten, dass sie nicht gegen ihn bestehen bzw, ihn besiegen kann und ihr Kampf durch andere Umstände unterbrochen oder beeinflusst wird.

      Damit bin ich wieder am Ende eines doch längeren Kommentars angekommen, als ich dachte. Wie eigentlich immer hat mir auch das kurze Kapitel wieder sehr gut gefallen und ich wünsche dir, dass du im neuen Jahr wieder mehr Zeit, Muse, Inspiration und Lust hast an deinen großartigen Werk weiter arbeiten zu können. Allerdings versteh ich voll und ganz, dass dein Job vorgeht, der bei Leibe nicht einfach ist und auch so unmengen an Zeit fressen dürfte, meiner liegt ja im weitesten Sinne in einer ähnlichen Ecke. :-D
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

    • Antwort auf Fanpost & 174. Kapitel erschienen

      Hey ein Kapitel noch im Jahr 2018! Lobet Sybill!

      @Bo

      -Bo- schrieb:

      Kaisa schlägt sich wacker gegen H.D. und wehrt sich mit aller Kraft gegen dessen zugegebenermaßen extrem gefährliche Papierfrucht. Im Grunde herrschen zwei Problempunkte vor: Wie gelangt sie durch die Armada an Kartenmonstern und steinernen Papierbergen zu H.D. und was tut sie, wenn sie ihn erreicht hat? Schließlich kann der Eierkopf ihren Körper wie einen Origami-Schwan zusammenfalten. Ist Haki die Lösung? Doch was tut Kaisa, wenn H.D. über ein ebenso starkes RH verfügt oder sein OH dem ihren sogar überlegen, sodass er ihren Attacken entgehen kann? Eigentlich hätte ich ja vermutet, dass Kaisa viel mehr mit ihren Zigaretten arbeiten wird. Denn, um einmal Ulysses zu zitieren: "Alles ist Papier...und kann brennen." :D
      Hinzu kommt die Frage, ob H.D. noch einmal in Plauderlaune verfällt und Kaisa respektive uns ein wenig über ihre Vergangenheit bei der Grauen Dame erzählt.
      Mal schauen, welchen Weg Kaisa gehen wird. Bisher hatte sie ja noch gar nicht wirklich die Möglichkeit mit ihren Zigaretten zu hantieren, weswegen wir mal abwarten sollten. Der Kampf wird im übernächsten Kapitel dann entschieden und einen Brocken im Punkto Graue Dame wird es sicherlich noch geben.

      -Bo- schrieb:

      Brianna...besiegt Raphaela? Oder schlägt sie zumindest zurück? Schwer zu sagen. Für einen endgültigen Sieg war mir dieser Schlag zu beiläufig inszeniert. Ich tippe eher darauf, dass du Raphaela nur kurz aus dem Spiel nehmen wolltest, um das kurze Intermezzo zwischen Dädalus und Brianna zu ermöglichen und den großen Auftritt von Sybill vorzubereiten. Ich gehe nämlich davon aus, dass es in der letzten Szene Schlangenblut und Schlangengedärme geregnet hat.^^
      Die von dir gestern angedeutete negative Entwicklung nimmt bereits feste Formen an: Ihr Hass gegen Luzifer und die Zweifel an Dädalus, durch Raphaela und Sybill bestärkt, treiben ihre dunkelsten Züge zur Blüte und ich vermute, dass diese Entwicklung langfristige Folgen haben wird.
      Richtig getippt. Raphaela brauchte kurz Sendepause, damit ich die nächsten Szenen besser schreiben konnte/kann.

      -Bo- schrieb:

      Gehe nun ja schon seit einiger Zeit davon aus, dass die doch recht idyllische Dynamik in deiner Truppe alsbald ins Wanken geraten wird und sehe dafür mehrere Faktoren: Kaisa, die noch immer in irgendeiner Form gegen die Schatzjäger intrigiert/intrigieren muss; die zunehmende Düsternis Briannas, die durch Dädalus Taten vollkommen entfesselt zu werden droht; Kyu und seine innere Bestie bzw. die Folgen, die sich emotional für ihn und die anderen (z.B. Aloe) ergeben; sowie im Kleinen den möglichen Konflikt zwischen Marc und Kol bezüglich Marcs Vergangenheit und Kols Homosexualität; und natürlich die Wechselwirkungen dieser Konfliktherde und das unweigerliche Aufbrechen der Truppe in Parteien. Dädalus dürfte wohl ziemlich allein dastehen, sobald seine Taten offenbart werden; Kyu hingegen wird immer zu Brianna halten und ich schätze Drake als einen Mann ein, der Kyu nach dessen Ausbruch schützen und leiten will (zumal er wohl der Einzige ist, der das stärketechnisch auch könnte). Marc und Kol sind da schwerer einzuschätzen, wobei ich mir bei Marc vorstellen könnte, dass er sich mit Dädalus verbündet, nachdem er von dessen Vergangenheit erfährt. Nicht, weil er dessen Taten verzeihen kann, sondern weil er glaubt, durch Dädalus' Insiderwissen schneller an die kleine Tochter zu gelangen. Das er für dieses Ziel jeden Preis zu zahlen bereit ist, wissen wir ja bereits. Aloe und Kol bleiben Wild Cards, ebenso wie die eher losen Herleif (deren Verrat auch noch zur Debatte steht) und der Golem mit dem komplizierten tschechischen Namen, den ich ab jetzt einfach Micky nennen werde. :D
      Ja die Gruppe steht vor einer Zerreißprobe und dieser Arc wird mehr als der Tropfen sein, der das Fass zum Überlaufen bringt. Auch wenne s vielleicht nicht ganz so ablaufen wird wie du/ihr vermutet. Aber schön erfasst!

      -Bo- schrieb:

      Wie dem auch sei...Kyu. Der Kampf geht in eine neue und vermutlich letzte Phase über. Drake setzt seine elektrischen Kräfte ein, die ich mir allerdings noch einmal genauer anschauen muss (außer, du bist so zuvorkommend und erklärst es mir in aller Kürze noch einmal^^) und ich denke, damit wird auch Marzipan nicht zurechtkommen. Immerhin ist Drake dein mächtigster Protagonist, Kyu pfeift bereits auf dem vorletzten Loch und abseits ihrer TK rechne ich Marzipan kaum Chancen gegen den Kraken ein.
      Damit beende ich diesen Kommentar dann auch. Kurzes Kapitel voller Kämpfe, die stellenweise in eine neue Phase eintreten. Weiter so.^^
      Ja. Dann hattest du mit deiner Einschätzung wohl recht ;)
      Danke für den Kommentar!

      @qoii

      qoii schrieb:

      Wie Bo schon vor über einem Monat ausgeführt hat, wird Brianna sicherlich nicht darüber begeistert sein, dass Dädalus jetzt Luzifer hilft. Für sie war er immer nur ein Gegner, der ihr und für sie noch schlimmer ihrer Familie immer nur noch mehr Leid zugefügt hat. Dahingegen hat Dädalus eine sehr lange und eigentlich gute Vergangenheit mit ihm, auch wenn es in einem großen Verrat endete. Zumindest teilweise scheint er Luzifers Handlungen und Entscheidungen mittlerweile sogar nachvollziehen zu können, auch wenn er sich sicher alle nicht gutheißt. Jetzt geht es für Dädalus sicher vor allem darum, Sybill aufzuhalten und dabei könnte ihm auch ein gebrochener Architekt der Albtraumwelt nützlicher sein, als gar keiner.
      Allerdings wird sich in dieser Situation sicher auch zeigen wie Problematisch es ist, wenn man bestimmte Informationen zurückhält, weil man meint es wäre besser für einen Selber oder für die Anderen. Wenn er die anderen Zumindest etwas über seine gemeinsame Vergangenheit mit Luzifer und vielleicht auch der Triade Informiert hätte, würde die Situation von Brianna sicher etwas anders aufgefasst werden. Bzw das nun folgende Donnerwetter wäre früher und vielleicht in einer etwas entschärfen Version über Dädalus hereingebrochen.
      Geheimnisse sind selten gut. Eine Lektion, die unser alter Geheimniskrämer nun ganz, ganz bitter lernen muss. Mal schauen, welche Konsequenzen ihn da zu erwarten haben.

      qoii schrieb:

      Währenddessen schlägt sich Marzipan um Längen besser gegen Kyu als ich es erwartet habe. Dabei darf man aber auch ihre wahrscheinlich erwachte Teufelskraft nicht vergessen, welche es ermöglicht so ziemlich alles auf Kyu zu "schmeißen" was sie in ihrer Umgebung findet. Sie kann alles in Seifenblasen umwandeln und kontrollieren, wobei es seine ursprüngliche Konsistenz behält. Weiterhin scheint auch eine schwere Brandverletzung sie nicht aus der Fassung zu bringen, was auch nochmal auf ihre mentale Stärke hindeutet, aber das haben auch schon ihre (Halb-)Geschwister gezeigt, bei denen verlorene Arme auch kein Problem waren.
      Du darfst aber nicht vergessen, dass Kyu bereits den Kampf gegen Alice hatte. Also auch längst nicht mehr in absoluter Topform ist, aber Marzipan ist defintiv keine kleine Nummer.

      qoii schrieb:

      Nun macht sich aber wieder Drake an die Arbeit und wie es aussieht will er sich diesmal in einen… wie nannte er es doch gleich… ach nennen wir es Dr. Gruisel Mode versetzten. Mal schauen wie er in diesem gegen Kyu bestehen kann, bzw ob er in wenn er auch kontrolliert außer Kontrolle gerät ihn doch irgendwie erreichen und zurückholen kann. Es sei den natürlich er ist ein Fan/Befürworter der Schocktherapie.^^
      Da gibt das neue Kapitel Antwort darauf ;)

      qoii schrieb:

      Als letztes bleibt dann noch Kaisa, welche mit ihrem Hardering gegen einen ganzen Berg bestehen kann oder doch eher einem Teil des Berges. Allerdings wird es gegen HD wohl nicht ganz so "einfach" werden und sicher mehr benötigen als ein sehr gutes RH. So wie es derzeit aussieht, würde ich sogar vermuten, dass sie nicht gegen ihn bestehen bzw, ihn besiegen kann und ihr Kampf durch andere Umstände unterbrochen oder beeinflusst wird.
      Für die Antwort müsst ihr euch noch ein wenig gedulden!

      qoii schrieb:

      Damit bin ich wieder am Ende eines doch längeren Kommentars angekommen, als ich dachte. Wie eigentlich immer hat mir auch das kurze Kapitel wieder sehr gut gefallen und ich wünsche dir, dass du im neuen Jahr wieder mehr Zeit, Muse, Inspiration und Lust hast an deinen großartigen Werk weiter arbeiten zu können. Allerdings versteh ich voll und ganz, dass dein Job vorgeht, der bei Leibe nicht einfach ist und auch so unmengen an Zeit fressen dürfte, meiner liegt ja im weitesten Sinne in einer ähnlichen Ecke.
      Kriegst sogar noch was im alten Jahr :D




      In diesem Sinne kommt gut ins neue Jahr!
    • Kapitel 174 Herz des Ozeans

      Da denkt man, hätte alles für dieses Jahr erledigt und dann hauen beide noch neue Kapitel raus^^.
      Da man im alten Jahr eigentlich "alles abschließen sollte" gibt es zu deinem Kapitel auch gleich einen Kommentar, so verhindere ich auch dass ich die Zügel wieder viel zu lange schleifen lasse. Der extra fleißige Bo wird mit seinen zwei Kapiteln wohl leider bis zum nächsten Jahr warten müssen. ;)

      Marc vs. Theophilus
      Der erste Abschnitt begeistert mich so sehr, wie er mich etwas verwirrt. Zunächst einmal einfach ein großes Lob für die Art der Darstellung der Situation, man hört förmlich den Hasen im einen herum huschen. Darin liegt aber auch etwas die Verwirrung, da man die Situation mit dem Balancieren und den Unterscheiden in der Lautstärke in zwei unterschiedlichen Arten lesen kann. Die eine und für mich wahrscheinlichere wäre, dass es dabei um eine Darstellung der Konzentration von Marc geht, welche er braucht um Theophilus zu hören/wahrzunehmen (Haki?) und die gebrochen werden kann. Die andere Möglichkeit wäre dass die beiden tatsächlich irgendwo innerhalb des Seidengeflechts der Königin unterwegs sind und darin bzw darauf balancieren müssen und die Geräusche von diesem auch etwas abgeschirmt werden. Dies wird für mich dadurch unterstützt, dass Theophilus Marc als Wolkentänzer bezeichnet.
      Übrigens bei Wolkentänzer hat es bei mir mal wieder ganz entfernt geklingelt, da dieses Wort noch irgendwie mit Briannas Familie verknüpft war. Zunächst habe ich an den Vater gedacht, aber eine kurze Suche ergab den Onkel. Da bleibt natürlich die Frage, ob dies von dir Absicht war oder sich zufällig ergeben hat, den Theophilus selbst wird sich sicher nichts spezielles dabei Gedacht haben, da ihm die Information fehlen dürfte.

      Die nächste interessante Frage wäre dann was Theophilus so sehr abgelenkt hat, dass Marc ihn ergreifen konnte, denn es scheint nicht so zu sein, dass dieser Moment zu Theophilus spiel/folter gehört. Wenn die Antagonisten sich ihrer Sache/Überlegenheit nicht immer nur so sicher wären und sie einfach bei erster Gelegenheit erledigen würden, anstatt anzufangen mit Briannas Familie zu spielen, hätten sie schon längst gewonnen.

      Jedenfalls wird durch den gezielten Biss auch Marcs andere Hand geschädigt. In wieweit und in welcher Art dies genau dauerhaft ist, wissen wir noch nicht, aber ich sehe schon einen Marc auf uns zukommen, der mit zwei Metallhänden klarkommen muss und viel Arbeit für den einäugigen Dädalus. Allerdings wird dies nur der Fall sein, wenn Marc seinen letzten Schachzug überleben sollte. Denn sicher dass du einen der großen Protagonisten wirklich hops gehen lässt bin ich mir nicht, aber gerade deswegen könnte es war werden. Jedenfalls scheinen jetzt sowohl Theophilus als auch Marc aus dem Spiel zu sein. Wobei es mir schon etwas gefallen hat, dass Theophilus zumindest am Ende irgendwie eine Art Respekt für den unterlegenen Gegner zeigen wollte bzw so tat. Hätte ich ihm zunächst nicht wirklich zugetraut, allerdings wird es auch so dargestellt, dass er psychisch irgendwie auf Marc Einfluss nimmt bzw. es schafft ihn etwas mit seinen Worten einzulullen, obwohl er es von seiner Kampfkraft überhaupt nicht nötig hat.

      Wahrscheinlich ziemlich gleichzeitig mit seinem Ende, ereilt seine Frau Marzipan offensichtlich das gleiche Schicksal. Allerdings lässt sie sich nicht in einen Falle locken, sondern wird von der geballten Macht des Ozeans verschlungen, der zum einen ihre Teufelskräfte lähmt, sie ersäuft, sicher auch erdrückt und zusätzlich noch anfällig für Draks Elektroangriffe macht. Davor zerlegen aber beide noch gründlich große Teile des Jakobusring und scheinen sich sehr ebenbürtig zu sein, wobei sich die Frage stellt, ob sie es Grundsätzlich sind oder ob die von Kyu verursachten Verbrennungen ihren Teil dazu beitragen.
      Weiterhin möchte ich es nicht unerwähnt lassen, wie sehr mir die Beschreibung/bildliche Sprache im zweiten Absatz um Drake und Marzipan gefallen hat. Ähnlich den ersten mit Marc hat sich hier ein wunderbaren und beeindruckendes geistiges Bild ergeben.

      Als nächstens wären dann wohl Kyu und Uriel an der Reihe, wobei ich hier wirklich etwas ratlos bin. Zum einen weil ich mich nicht daran wie oder warum der Mönch Kontakt zu Sybille haben kann/sollte obwohl bei ihm ganz entfernt irgendetwas mit einer Herrin verbunden ist. Zum anderen aber auch, warum es jetzt doch noch einen anderen Ausgang zu geben scheint bzw. warum er diesen dauerhaft blockieren will und was seit Tot damit zu tun haben sollte. Ganz abgesehen, dass sein letzter Gedanke so klingt als hätte er die gleiche Einstellung wie Raphael, alle drei Parteien dauerhaft in diesem Albtraum einzuschließen/zu erledigen.

      Das Kyu die Kontrolle in ansetzten zurückzugewinnen scheint überrascht mich auch etwas. Zumindest hätte ich einen externen Grund dafür erwartet, wobei seine Verletzungen durchaus als solche gelten könnten, aber derzeit wirkt es nicht so als wären sie der Grund dafür.

      Am Ende bestätigt sich noch, dass es sich am Ende des letzten Kapitels um Schlangeneingeweide handelte und Sybille ebenfalls zunächst ihr Spiel fortsetzen möchte, anstatt alle gleich zu Erledigen. Wobei sie Brianna ja nicht einfach zerquetschen kann, da die diese noch für ihre Wiederkehr benötigt und ich würde einfach mal vermuten, dass es nicht reicht einfach nur den leeren Körper zu haben sonder der Geist in der Traumwelt ebenfalls irgendwie übernommen werden muss.

      So damit endet mein letzter FF Kommentar für dieses Jahr, mal schauen ob der erste gleich morgen folgen wird.^^

      Euch allen einen guten Rutsch! :thumbup:
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

    • Dann gehe ich einmal mit gutem Beispiel voran und eröffne mit diesem Kommentar das FF-Jahr 2019. Möge es uns viele Kapitel und Kommentare bescheren, alte wie neue Leser mitreißen und die Geschichten erfolgreich voranbringen. Hussa!


      Die Kämpfen nähern sich ihrem Ende und finden ihr Ende, gleichzeitig dünnst du damit auch die Figurenreihen merklich aus. Neben Theophilus und Marzipan, mit derem Ableben irgendwo zu rechnen war, erwischt es außerdem den guten Uriel, dessen Rolle in diesem Arc weniger spezifisch war und dessen Tod entsprechend überraschender, wenngleich nicht weniger erfreulich daherkommt.
      Beginnen wir aber am Anfang. Marc und Theophilus, die den kürzesten und ungewöhnlichsten Kampf abbekamen, haben sich absolut nichts zu sagen und keinerlei Beziehung, die aus diesem Duell mehr machen könnte als Pflichtarbeit auf beiden Seiten. Das ist nicht schlecht, ganz im Gegenteil. Der Kampf ist kurzweilig, intensiv und angenehm exploitativ in seiner Gewaltdarstellung. Marc verliert ein weiteres Körperteil, zumindest würde ich nach deiner Beschreibung nicht damit rechnen, die zerfetzte Hand des Kochs könnte noch gerettet werden. Das eröffnet Marc die Möglichkeit eines weiteren Upgrades, was wiederum seine Kampfkraft aufwertet und im Krieg gegen die Triade nützlicher und einsatzfähiger macht. Was mir dabei jedoch aufgefallen ist: Marc hat bereits ein falsches Bein und einen falschen Arm, trotzdem schien er bislang im Kampf gegen seine Widersacher heftiger in Mitleidenschaft gezogen zu werden als jeder Laufbursche, den Kaido jemals als Baseball zweckentfremdet hat. Natürlich verstehe ich, dass es Marc mit sehr gefährlichen Gegnern mit sehr gefährlichen, scharfen Waffen zu tun hatte, aber nichtsdestotrotz habe ich nur wenig Gefühl für die Fortschritte, die Marc macht. Liegt, wie gesagt, vielleicht an den Spätfolgen, die Marc irgendwie nach jedem Kampf zu bewältigen hat, oder an meinen noch immer vorhandenen Problemen bezüglich Marcs nicht vorhandenem Kampfstil (xD), aber insgesamt hoffe ich, dass Marc nicht noch mehr Gliedmaßen verliert, sondern langsam einmal anfängt, die bereits angebauten Ersatzteile gewinnbringender einzusetzen. Damit will ich nicht sagen, dass man Marcs Fortschritte nicht sieht; diese sind zweifellos vorhanden, immerhin hast du Theophilus als einen Top-Kämpfer der Herzkönigin aufgebaut. Lediglich diese Stringenz fehlt mir in den Kämpfen mit Marc noch. Für meinen Geschmack verlässt sich Marc zu sehr auf seine altbewährten Tricks, ohne seine neuen Modifikationen effektiv einzubringen. Ein wenig stille Kontemplation über seinen Körper, dessen neue Leistungsfähigkeit und Möglichkeiten sowie eine grundlegende Auseinandersetzung mit der Art und Weise, diese einsetzen zu können, würde dem Braunhaarigen gewiss nicht schaden. Selbst Brianna hat immerhin ihr Training begonnen und bereits sichtbare, wenn auch marginale Fortschritte erzielt, sodass Marc an dieser Stelle dringend nachziehen sollte. Denn ansonsten befürchte ich, wird er im Kampf gegen den Bestienchor des Zaren mehr verlieren als nur eine Hand.

      Zum Kampf selbst kann ich nur sagen, dass ich stellenweise sehr verwirrt war, bis mir wieder einfiel, dass sich Marc und Theophilus noch immer im Kokon der Herzkönigin befinden. Irgendwie hatte ich im Hinterkopf, dass die beiden durch die Fäden gen Boden gerauscht sind, aber nach kurzem Nachschlagen hatte sich dieser Irrtum dann auch aufgeklärt. Daher schiebe ich das einmal auf die längere Pause.^^
      Davon abgesehen war der Kampf, speziell zum Ende hin, sehr rasant und blutig, verbissen und kurzweilig. Zwar empfand ich den ersten Teil um die Stille und das Balancieren und den huschenden Hasen als etwas langgezogen, aber nach dem Lesen des Kommentars von qoii werde ich das als persönlichen Geschmack verbuchen. Zumal es auch nicht unbedingt leicht ist, einen blitzschnellen Kämpfer wie Theophilus und dessen Guerilla-Kampfstil angemessen darzustellen. Marc hat abgewartet, wurde getroffen, aber nicht aufgegeben und opferte letztlich seine Hand bei dem Versuch, Klopfer das Fell über die Ohren zu ziehen. Zeitweise hatte ich sogar erwartet, Marc würde sein OH erwecken und Theophilus so schocken, aber spätestens mit der letzten Sequenz, in der Theo den Koch beinahe tröstlich erlösen möchte, musste ich diese Idee verwerfen. Die Auflösung gefiel mir dennoch und spiegelt genau den Punkt wieder, den ich oben angesprochen habe: Der magnetische Arm hätte schon vorher einmal zum Einsatz kommen können, würde sich Marc effizienter mit seinem neuen Körper auseinandersetzen. Hoffentlich ist das ein Weckruf für ihn, schließlich dürfte die fehlende Hand und der aufgerissene Oberkörper neue Modifikationen und Ersatzteile unabdingbar machen.

      Stichwort: Modifikationen. Drake nennt sich selbst der »Hybrid«, was gewiss auf Dr. Grusels Mist gewachsen sein dürfte. Da sich dieser mit Teufelsfrüchten beschäftigte, kam mir die wahnwitzige Idee, er habe Drake mit gewissen Aspekten einer Teufelsfrucht ausgestattet, wie es Vegapunk mit den Lasern auf Grundlage von Kizarus Frucht gelang. Aber irgendwie hätte ich mit dieser Lösung so meine Problemchen. Zum einen würde es Vegapunks Genie und Monopolstellung in der Welt durchaus schmälern, wenn Xanthos diese Entdeckung ebenfalls gemacht und sogar praktisch angewandt hätte, zum anderen wäre mir das beinahe zu overpowered. Ein Meermann, der über derartige Wasserkräfte verfügt, gleichzeitig aber auch Kräfte einer Teufelsfrucht besitzt, OHNE die Nachteile in Form der Schwäche durch Wasser...erscheint nicht nur extrem mächtig, sondern auch sehr konstruiert, zumal sich Elektrizität und Wasser zusätzlich bedingen. Weißt du, was ich meine? Eher hoffe ich, dass Drake von Xanthos mit DNA/Genen modifiziert wurde, ähnlich wie bei CRISPR. Dabei denke ich an Zitteraale, mit deren körpereigenen Kräften Drake ähnliche Fertigkeiten abrufen könnte, ohne dass dabei Teufelsfrüchte im Spiel sein müssen. Erschiene mir nicht nur »einfacher«, sondern auch weniger kompliziert in Anbetracht der gängigen physikalischen Gegebenheiten bezüglich Teufelskräften und Wasser.
      Aber wie du es auch löst, Drake verfügt über beeindruckende Kräfte und dürfte sich spätestens mit seiner entfesselten Rage-Form später für die oberste Riege der Kämpfer deiner FF qualifizieren. Marzipan liefert mit ihrer Ballapaloosa zwar auch eine beachtliche Show ab, kann gegen die geballte Macht des Ozeans aber selbstredend nicht ankommen. Ein verdientes Ende für eine überraschend kompetente Figur, deren Teufelskräfte ein gutes Beispiel für eine simple Grundprämisse sind, aus der man viel herausholen kann. So geht das, Oda.

      Zu Kyu: Keine Ahnung. xD
      Kyu räumt Uriel aus dem Weg, dessen Rolle sich vermutlich im Nachhinein noch offenbaren wird, und tötet damit die Wache der Roten Tür. Interessanterweise hat Uriel nicht damit gerechnet, einen zumindest ansatzweise kontrollierten Kyu vorzufinden. Interessant insofern, dass Sybill diese Entwicklung nicht vorhergesehen hat. Könnten Kyu, und indirekt damit auch Drake, das Zünglein an der Waage werden und Sybills Plan zugunsten der Schatzjäger ruinieren? Immerhin beginnt Sybill momentan ihr großes Finale und es wäre ihr wohl ausgesprochen zuwider, wenn der Fuchsgeist dieses ruinieren würde. Mit Brianna, Dädalus und Luzifer stehen ihr immerhin bereits die Schlüsselfiguren gegenüber, während Raphaela nicht eindeutig als ihre Verbündete gesehen werden kann. Sie verfolgt ihren eigenen Plan und könnte sich im entscheidenden Moment gegen Sybill stellen, wenn sie merkt, dass jene zu mächtig und unaufhaltsam erscheint. So oder so könnte Kyu als tatsächlich wilde Wild Card alles durcheinander würfeln, was Sybill in den letzten Jahrzehnten sorgfältig ausgearbeitet hat.

      Aber genug der Mutmaßungen, die führen bei mir selten ins gelobte Land und der Kommentar ist lang genug. Wir werden ja alle nicht jünger. xD
      Das Kapitel hat mir nach anfänglichen Startschwierigkeiten infolge der Pause ganz gut gefallen und bereitet spürbar die allerletzte Phase des Arcs vor. Beim nächsten Mal dürften die Kämpfe von Kaisa und Herleif entschieden werden, bevor wir uns endgültig dem großen Gipfeltreffen zwischen Sybill und Brianna samt Anhang gegenübersehen werden. Da kommt Vorfreude auf. Hoffentlich gesteht uns dein strammer Zeitplan zu, uns nicht zu lange warten zu lassen. :D