Demon's / Dark Souls

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Das kommt ganz darauf an wie du die Geschichte erzählt bekommen willst. Durch das Spiel alleine wirst du nicht ganz so viel erfahren und meist nur durch bestimmte Dialoge oder Itembeschreibungen. Klar kannst du dir anhand der Information die dir das Spiel bieten so einiges verstehen, aber letztendlich wirst du nicht drumherum kommen im Internet zu "recherchieren". Das heißt du wirst Foren durchforsten müssen, Videos anschauen, Kommentare lesen usw. Die Welt bietet so viele Mysterien, so viele Charaktere und so viele Fragen, dass es doch schon sehr mühsam ist alles zu verstehen. Ich selber habe nun hunderte von Stunden gespielt und weiß nicht mal ansatzweise alles. Ist ein bisschen wie Metal Gear Solid. Letztendlich kannst du Stunden über die Spiele reden und selbst dann hättest du nicht alles erzählen können.

      Und ja ich denke du kannst ruhig Dark Souls 3 spielen ohne die vorherigen Titel gespielt zu haben. Wenn du das Spiel dann durch hast, kannst du noch im nachhinein (falls Interesse besteht) dir Informationen über die Lore holen.

      Edit: Kann mich übrigen Reborn nur anschließend. Dark Souls ist nicht einfach, aber locker schaffbar. Hab mich am Anfang etwas schwer getan und war auch teils frustriert, aber wenn du die Spielmechanik einmal verstanden hast sollte es kein Problem mehr darstellen.
    • Noch eine dritte Einschätzung von jemanden, der selber erst mit Bloodborne in die Welt gefunden hat und auch mit Dark Souls 3 in die eigentliche Story gestartet ist. An dieser Stelle übrigens noch ein Hinweis, dass Bllodborne sowieso buchstäblich aus der Reihe tanzt, da es eigenständig ist. Solltest du also wirklich absoluten Wert auf eine eigenständige Welt und Lore legen, solltest du zu Bloodborne greifen.

      Aber auch Dark Souls 3 ist - wie meine Vorposter schon dargestellt haben - durchaus spielbar und verständlich, wenn man die Spiele davor nicht gespielt hat. Oder man sollte eher sagen, dass es herrlich unverständlich ist, denn die Dark Souls-Reihe basiert nicht auf einer plumpen, storybedingten Narration, wo dir ein Erzähler mitteilt, was bisher geschah und wo du als nächstes hin musst, etc.
      Die Lore der Dark Souls-Spiele gehört zu den umfangreichsten, dichtesten, brilliant komponiertesten und Besten des gesamten RPG-Genres und im Laufe der letzten Jahre ist mir kein Spiel unter die Hände gekommen, welches so geschickt die Geschichte einer gesamten Welt (nicht) erzählen konnte.
      Folgst du hier einfach nur der Questlinie zum Endboss wirst du recht wenig von der Welt verstehen, denn die Reihe lebt davon, dass du dich intensiv damit auseinandersetzt. Itembeschreibungen, Dialogfetzen, Gewisper im Hintergrund...davon lebt Dark Souls 3, respektive Bloodborne.
      Man muss sich auf diese Welt einlassen, um sie in vollen Zügen zu genießen. Ich habe Stunden damit verbracht und verbringe sie immer noch damit, VaatiVidyas atemberaubender Stimme zu lauschen, wenn er sich über die ganzen versteckten Geheimnisse, Zusammenhänge und "Abgründe" der Lore auslässt, Theorien spinnt und zeigt, welche genialen Köpfe hinter diesen Spielen stecken. Seinen Kanal kann ich wirklich nur jeden ans Herz legen. Gerade die Youtube-Reihe Things you missed in Bloodborne ist herrlich und hat mich dazu animiert, vielen dieser Dinge selbst auf die Spur zu gehen.

      Da ich weiß bzw. davon ausgehe, dass du den Vergleich zu Witcher 3 suchst, welches ich seit kurzem ja auch spiele, kann ich mein Feedback vielleicht auch noch einmal spezifizieren: Die Spiele funktionieren komplett anders und ein Storytelling wie in Witcher wirst du in Dark Souls 3 nicht erwarten können. Hier läuft alles noch subtiler, verschlungener, verschachtelter und auf Grund von Eigeninitiative ab. Man muss sich auf jeden Fall darauf einlassen, was ich in Bloodborne vollkommen geschafft habe. Bei Dark Souls 3 fehlt mir noch ein wenig die Muße dazu, aber das liegt definitiv nicht am Spiel, sondern eher meiner begrenzten Zeit.
      Also solltest du auf der Suche nach einem neuen Spiel sein, Herausforderung lieben und in eine Welt tauchen wollen, in der man sich in Düsternis und Melancholie verlieren kann, machst du mit Dark Souls 3 alles richtig!
    • Dann möchte ich als jemand der bereits zum damaligen US Release von Demon Souls eingestiegen ist noch kurz ein paar Dinge ergänzen:

      Das Gameplay ist fantastisch. Mal ganz abgesehen vom Schwierigkeitsgrad der wie hier schon beschrieben wurde eher eine schöne Lernkurve ist, hat die Souls Reihe das bisher beste Kampfsystem was mir so untergekommen ist. Bloodborne mal außen vor gelassen, bieten sich einem zig verschiedene Wege zu spielen. Es gibt blocken, parieren, ausweichrollen, Riposten etc. Es gibt viele verschiedene Waffen mit unterschiedlichen Vor und Nachteilen, für jeden Spielstil etwas dabei.

      Dann die ganze Atmosphäre der Spiele. Auch ohne die Story nachvollziehen zu wollen ist das ganze Design der Welten vor allem unter Einfluss der fantastischen Soundtracks einfach nur richtig atmosphärisch. Man wird, ob man nun letztlich in die Tiefe geht oder nicht, nur so in die Welt hineingesogen. Das gipfelt dann in mehr als epischen Bosskämpfen wo meist dann auch der Soundtrack reinspielt.

      Ich weiß jetzt nicht was dir an Hardware zur verfügung steht, sollte es nur die PS4 sein (sehe dich hier meist nur Sachen dazu schreiben) greife direkt zu Dark Souls 3, es ist das einsteigerfreundlichste da bereits viele Dinge optimiert wurden. Solltest du auch den PC oder eine PS3 (würde die PC Variante mittlerweile bevorzugen) zur Verfügung haben, dann würde ich vielleicht mit Dark Souls 1 einsteigen. Jedenfalls würde ich die beiden Spiele auf jeden Fall spielen. Dark Souls 2 wird oft als schwächster Teil der Reihe bezeichnet, wenn er auch mittlerweile etwas verbessert wurde. Demon Souls ist der erste Teil und nur für die PS3 erhältlich. Er ist noch etwas anders da er nicht im sog. "Open-Schlauch" wie man die Spielwelt von DS gern bezeichnet, gespielt wird sondern man noch in die einzelnen Level reingehen kann. Finde es immer noch fantastisch und habe es auch erst vor 2 Jahren noch mal durchgespielt aber das kann immer noch nachgeholt werden.

      Bloodborne hingegen unterscheidet sich doch schon in einigen Aspekten von der Souls Reihe und ist wie Vexor bereits schrieb völlig von ihr losgelöst. Mir persönlich hat es leider am wenigsten Spaß gemacht, was aber daran lag dass ich zum Erscheinungstermin ziemlich übersättigt mit dieser Art Spiele war. Zudem war die Spielwelt nicht so ganz meins. Ist aber nichtsdestotrotz einer der besten PS4 Exclusives und sollte in einer Sammlung eigentlich nicht fehlen.

      Meine Einschätzung also zum Einstieg: Dark Souls 3/Dark Souls 1 > Demon Souls > Dark Souls 2 > Bloodborne.


      Sehe gerade du hast keine Last Gen mehr. Also wenn du keinen PC hast dann direkt bei DS3 anfangen!
      'To protect the Sheep you gotta catch the wolf, and it takes a wolf to catch a wolf.'
    • Anhören und dabei den Beitrag lesen!




      Ich kann mich meinen Vorpostern nur anschließen: Dark Souls, bzw. generell die Souls-Reihe, ist die Königsklasse was anspruchsvolle aber gleichzeitig auch nicht „unfaire“ Spiele darstellt. Dark Souls fordert dich als Spieler nicht nur mit seinem Gameplay, sondern auch mit seiner Story.

      Vexor hat es eigentlich schon perfekt beschrieben: wenn du bloß der „Hauptquest“ (falls man das in einem Souls Spiel überhaupt so nennen kann) folgst, wirst du ziemlich blind durch die Welt laufen. Die Souls Spiele erwarten von dir, dass du bei der Story echte Detektivarbeit leistest. Jeder NPC will mehrfach angequatscht werden (sofern du die NPCs überhaupt im Spiel findest, da es sein kann das du blindlings an ihnen vorbei läufst oder du zur falschen Zeit am richtig Ort warst), jedes Item, wie banal es dir auch erscheinen mag, will genauer betrachtet und dessen Item-Beschreibung gelesen werden. Jeder Schauplatz bzw. jedes Areal erzählt eine eigene Geschichte, einfach durch das Leveldesign und die Umgebung. Dasselbe gilt in der Regel für die Boss-Gegner. Fast jeder Boss hat eine Rolle in der größeren Story zu spielen. Nur wenn du all diese Dinge zusammen nimmst, wird dir so langsam die Story von Dark Souls dämmern. Und selbst dann gibt es dort noch so viel Interpretationspielraum, dass sich die Leute bis heute noch über die Enden von Dark Souls 1, 2 und 3 streiten und versuchen diese in den richtigen Kontext zu bringen. Natürlich musst du für jeden Titel etliche Stunden voller Frust und Wut einplanen.

      Da wäre es jetzt wohl berechtigt sich zu fragen: lohnt sich das Ganze überhaupt? Das kommt ganz darauf an, auf was für Storys du stehst. Dark Souls ist voll von Nihilismus, die ganze Welt und die Story quillt davon über. Wenn dir so etwas zusagt, dann bist du hier an der richtigen Stelle. Wenn nicht solltest du aber mit dem generellen Gameplay auch genug Spaß haben. Überhaupt sind die Souls-Spiele Titel die dir zwar viele Freiheiten geben aber du selber wirst deine ganz eigene Spielerfahrung und Geschichte schreiben. Das erreicht das Spiel aber nicht durch „geheuchelte“ A, B oder C Entscheidungen im Spiel oder sonstiges, es ist viel „subtiler“. Es ist nicht wie in Zelda, wo jeder Boss Gegner durch ein und dieselbe Taktik ohne weiteres besiegt werden kann. Es ist nicht wie bei The Witcher, wo du zwar eine gigantische Welt und Freiheit hast, du dein Gameplay aber nicht ändern wirst nach einer gewissen Einfindungsphase. Was die Souls Spiele schaffen, ist das jeder Kampf bedeutsam ist. Steht ein gigantischer Boss vor dir hast du wahrscheinlich erst einmal Panik und gesunden Respekt. Du versuchst den Boss ggf. 5-6 mal, und jedes Mal schaffst du es seinen HP Balken ein kleines Stückchen weiter runterzubekommen. Verreckst du, weißt du ganz genau das es DEINE Schuld ist, das du zu gierig warst und meintest du könntest dem Boss noch schnell 1-2 Schläge verpassen, bevor er wieder aufsteht und dich umhaut. Es ist deine eigene Schuld weil du spätestens nach dem 4. Versuch die Choreographie des Bosses auswendig gelernt hast. Du hättest es besser wissen sollen. Das wurmt dich. Du machst weiter. Und wenn du es dann i.wann geschafft hast, dann ist das wie Weihnachten, Freibier und One Piece Colorspreads gleichzeitig. Dieses Glückgefühl, dieser Adrenalin-Schub, während der Bosskämpfe (da du eh immer auf einem „Drahtseil balancierst“ was das Gameplay angeht) und vor allem wenn du so einen richtig harten Gegner gepackt hast, der ist unvergleichlich. Zumindest für mich, und ich betrachte mich schon als Gaming-Experte. Been there, done that. Aber kein Spiel ist so wie die Souls-Reihe für mich. Und genau DAS meine ich damit, wenn ich sage du gestaltest deine eigenen Story und deine eigenen Spielerfahrung. Kein Walkthrough eines Spieler wird wie der eines anderen sein (es ist zumindest sehr unwarhscheinlich), da es maßgeblich auf deinen eigenen Skill ankommt, wie du die Bosse angehst und wie du dich gegen diese behauptest. Keiner wird dieselbe Erfahrung, denselben Kampfablauf haben wie du.

      Dark Souls ist für mich der Inbegriff von „Anspruch“. Man muss selber schon als Konsument einen gewissen Qualitätsanspruch haben, um diese Spiele vollkommen genießen zu können. Tatsächlich ist Dark Souls für mich persönlich auch oft ein Indikator dafür, ob sich die Aussagen einer Person in Bezug auf Videospiele auf einem gewissen Niveau befinden. Hat er das Spiel bloß durchgespielt und prahl damit? Typ der das Spiel aus den falschen Gründen gespielt und vermutlich nicht verstanden hat. Ich ignoriere ihn. Kann man sich mit der Person ausführlich über den Kreislauf und das Für und Wieder für das „linking of the fire“ unterhalten? Er hat sich ausführlich mit dem Spiel beschäftigt. Er hat meine volle Aufmerksamkeit.

      Dark Souls teilt die Spreu von Weizen, in wahrsten Sinne des Wortes. Du kannst dir selber überlegen ob du zur Spreu oder zum Weizen gehören möchtest ^^

      Trotzdem würde ich dir im Übrigen empfehlen mit „Demon Souls“ anzufangen. Umbasa.

      BDO
    • Vielleicht mal noch eine Meinung von einer Person, die die Dark Souls-Reihe oder auch Bloodborne nicht ganz so ansprechend fand. Auch wenn mein Qualitätsanspruch bei Videospielen scheinbar nicht auf einem gewissen Level ist und auch mein Niveau, was Videospiele angeht, wohl weiter unten anzusiedeln sein dürfte, wie ich heute gelernt habe.
      Ich habe daher echt überlegt, ob ich diesbezüglich etwas schreibe, aber da sich unsere Präferenzen, was Videospiele angeht, scheinbar sehr stark ähneln (Uncharted, The Last of Us, The Witcher 3, Life is Strange, Until Dawn, Heavy Rain, Beyond:Two Souls, Infamous, The Last Guardian, Horizon oder auch die Assassins Creed - Reihe, wenn diese auch nachgelassen hat), könnte es dir womöglich dennoch hilfreich sein.

      Vorweg... Aus objektiver Sicht empfinde ich die Dark Souls - Reihe oder auch Bloodborne ebenfalls als sehr gute Spiele, was nicht zuletzt an dem knackigen Schwierigkeitsgrad und der damit verbundenen Herausforderung liegt. Ich persönlich suche bei Spielen auch immer eine gewisse Herausforderung und sollte es sie in tradioneller Weise nicht geben, so gibt es ja noch immer die Platin-Trophäe, die man anstreben kann. Warum haben mir Dark Souls 3 oder auch Bloodborne, die ich beide jeweils einige Stunden "anspielen" konnte, nicht gefallen? Damit man mich hier nicht verteufelt, betone ich an dieser Stelle noch einmal, dass es durchaus sehr gute Spiele sind, sie aber einfach nicht meinen Geschmack treffen. Ob deswegen nun mein Qualitätsanspruch bezüglich Videospielen oder gar mein Niveau, was diesen Bereich angeht, weiter unten anzusiedeln ist, möchte ich übrigens doch stark bezweifeln.
      Mir hat beispielsweise bei beiden Spielen dieses extrem melancholische Setting und die teiweise sterile (Ich habe es so empfunden.) Spielwelt nicht gefallen. Es ist jetzt nicht so, dass ich hier eine farbenfrohe Welt oder gar etwas erwartet habe, was in irgendeiner Form harmonisch ist, aber die Welt war mir insgesamt einfach zu karg und steril. Mir ist natürlich auch klar, dass diese Spiele bewusst so gehalten sind, aber es geht mir hier ja auch nur darum, meine persönlichen Empfindungen wiederzugeben, die ich bei den Spielen hatte.
      Um noch ein wenig beim Design, der Grafik und vielleicht auch den Texturen der Spiele zu bleiben... So hart das jetzt auch klingen mag.... Mir waren Dark Souls 3 und Bloodborne einfach zu unschön bzw. zu hässlich. Ich möchte damit wirklich keinen Fan der Spiele irgendwie verärgern oder verletzen, aber ich hab das eben so empfunden und möchte diesbezüglich auch einfach ehrlich sein. Es war einfach so, dass das Design der Welt, die teilweise nicht aktuellen Texturen der Landschaften und eigentlich auch die Grafik im Allgemeinen irgendwie nicht so mein Fall waren. Ein Spiel muss für mich wirklich nicht eine hervorragende Grafik mitbringen, wenn ich es gut finden soll, aber hier fiel mir das einfach negativ auf, da die Welt eben zusätzlich so karg gehalten ist. Auch das Charakter-Design wollte mir da nicht so recht gefallen.
      Was nun das Storytelling angeht, wurde das ja hier nun schon auf den Punkt gebracht. Die Story wird gewissermaßen mehr von dir selbst geschrieben und hängt somit von dir und deinem Charakter ab, den du ja erstellst. Bei The Witcher 3 dagegen verfolgst du ja die Story von Geralt, was mir persönlich auch einfach besser gefallen hat. Hier kommt es eben wirklich stark darauf an, was für eine Art von Storytelling eher dein Fall ist, wie das u.a. Vexor in seinem Vergleich schon so schön dargestellt hat. Mir persönlich sagt diese Form, die einen in Dark Souls 3 oder auch Bloodborne erwartet, einfach nicht so zu. The Witcher 3 trifft dagegen genau meinen Geschmack, was aber eben nun mal auf jeden Spieler selbst ankommt. Bei The Witcher 3 war ich von Beginn an gefesselt und bei Dark Souls 3/Bloodborne wollte der Funke, obwohl ich wirklich mehrere Stunden an verschiedenen Tagen investiert habe, einfach nicht überspringen.
      Dann mal noch ein paar Worte zum Gameplay und auch zum Schwierigkeitsgrad... Wie ich das am Anfang schon erwähnt habe, ist der Schwierigkeitsgrad hier durchaus sehr knackig, aber er ist eben auch nicht unfair. Gerade die Bosskämpfe sind sehr anspruchsvoll und es wird im Prinzip von dir erwartet, dass du deine Gegner gut beobachtest, um die richtige Taktik zu entwickeln. Ich persönlich bin ein sehr geduldiger Spieler, weswegen mir das auch sehr viel Spaß gemacht hat, aber auch das kommt natürlich auf jeden Spieler selbst an. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es auch schnell zur Frustration kommen kann, wenn man daran jetzt eher weniger Spaß hat. Wie bei allen Spielen und Genres, ist es eben auch hier so, dass diese Spiele nichts für jeden sind. Mir persönlich hat beispielsweise der knackige Schwierigkeitsgrad sehr gut gefallen, das Storytelling, die Story im Allgemeinen und auch die Spielwelt bzw. das Setting dafür weniger.

      Abschließend möchte ich aber noch einmal betonen, dass diese Spiele, wenngleich sie mich nicht wirklich ansprechen konnten, sehr gut sind, wenn man sich für diese Art des Storytellings und eine sehr düstere und melancholische Spielwelt begeistern kann. Dahingehend kann ich auch die absolute Begeisterung von Vexor, Reborn usw. verstehen. Wenn man sich dafür begeistern kann bzw. einem genau das zusagt und man keine Probleme mit einem knackigen anspruchsvollen und dennoch fairen Schwierigkeitsgrad hat, hat sind Dark Souls 3 (bzw. die gesamte Reihe) und Bloodborne wirklich Spiele, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Solltest du aber vielleicht eher mit einem Storytelling liebäugeln, das stärker an TW3 angelehnt ist, eine Spielwelt sowie ein Setting bevorzugen, die etwas "lebendiger" wirken, aber nicht auf den knackigen Schwierigkeitsgrad verzichten wollen, dann wäre vielleicht das demnächst erscheinende "Nioh" etwas für dich. Passend dazu kommt Ende des Monats (23. August 2016 bis 5. September 2016) auch die zeitlich begrenzte Beta-Demo in den PSN-Store, wo du selbst herausfinden kannst, ob es etwas für dich ist.
      Ich selbst habe da bereits die Alpha-Demo gespielt und war absolut begeistert.
    • heise.de/newsticker/meldung/Da…und-Xbox-One-3939485.html

      Schon länger kursierte das Gerücht im Netz, heute wurde es endgültig bestätigt: Namco wird ein Remaster zu DarkSouls 1 am 25.5.18 veröffentlichen. Release soll dabei auf allen aktuell gängigen Plattformen erfolgen und zwar PS4, Xbox One, PC und sogar der Switch. Letzteres stellt damit auch das Debüt der Souls-Reihe auf einer Nintendokonsole dar.

      Grundsätzlich bin ich btw nicht der größte Fan von Remasters. Und ich kann absolut verstehen, wenn einige von dieser Flut mittlerweile genervt sind. Aber an diesen Titeln sitzen oftmals nur kleinere Studios, sodass da nicht wirklich viel Aufwand/Zeit investiert wird. Und einige Spieler hatten vielleicht auch nie die Gelegenheit gehabt diverse Titel zu spielen. Daher ist das doch eine recht gute Sache meiner Meinung nach, um eben solche Games nachholen zu können, je nach dem wie der finale Preis ausfällt. Zudem DarkSouls nicht sonderlich gut lief auf der PS360 - besonders in Blighttown - und die Prepare to Die Edition auf dem PC ein ziemlich desaströser Port gewesen ist. Der war imo nur mit Mods/diversen Fixes wirklich spielbar.
      Das Remaster wird dabei in 4k Auflösung, 60fps und mit besseren Texturen sowie Beleuchtung daher kommen. Werde mir selbst wohl die Switch Version zulegen, der mobile Aspekt ist für mich schon ein starkes Kaufargument. Auch wenn die Fassung die schlechtere Auflösung anbietet. Desweiteren wird auch der Koop ausgebaut, so können nun bis zu 6 Spielern zusammen die Kampagne bestreiten oder gegeneinander, also PvP halt. Persönlich finde ich zwar, dass DkS ein Abenteuer für Solisten ist und erst dort seine volle Sogwirkung entfaltet. Dennoch ein nettes Feature von den Entwicklern und stellt eben eine weitere Option für die Spieler dar.

      Ansonsten bin ich ziemlich gespannt auf das neue Projekt namens "Shadows Die Twice". Miyazaki versprach bereits, dass wir in diesem Jahr noch Informationen bekommen. Wobei man sich dort wohl bis zur E3 oder vielleicht sogar TGS gedulden muss. Die Community Theorien machen allerdings schon einmal Lust auf mehr, so haben einige bereits den kurzen Teaser vom letzten Monat (über)analysiert und vermuten, dass es hierbei möglicherweise um einen spirituellen Nachfolger zu dem Ninja-Stealth-Action Game Tenshu handeln könnte, welches im alten China spielt. Wäre etwas Anderes, und auch mal etwas weiter weg vom RPG Genre. Gegen ein Spiel im Stile von Bloodborne hätte ich allerdings auch nichts einzuwenden. :D