Menschenjagd (Bo)

    • Kapitel 134 Gebrochene Flügel

      Wird irgendwie langsam mal Zeit, dass ich meinen Kommentar fertig stelle, so neu ist das Kapitel nun auch wieder nicht mehr. ^^

      OK ich habe nachgesehen, bei der Explodierten Stadt dürfte es sich umKillenick handeln. Übrigens das gleiche Ereignis, bei dem die Harley mit seiner TraLoHa und Heathcliffin den Untergrund gewechselt sind, wenn ich das beim Überfliegen richtig bemerkt habe. Interessant ist übrigens noch, dass diese Stadt auf Saoirse Láire also Ulysses Heimatinsel lag. Wahrscheinlich war es der Hauptsitz der fountischen Truppen bzw. Kolonialregierung, da mich mir sonst nicht vorstellen könnte, warum Ulysses eine der Städte seines Volkes in die Luft jagen lassen sollte.

      Damit endet die Existenz von Sundermare,Ulysses Anweisungen schlägt man eben nicht so einfach aus. Besonders nicht, wenn man ihm ganz und gar ausgeliefert ist und eigentlich wissen müsste, dass das eigene Überleben ganz und gar davon abhängt, ob man ihm nochmal nützlich werden könnte. Jedenfalls habe ich seinen Fehler früher erkannt als er selbst^^.

      Allerdings dürfte es in dem Abschnitt auch mehr darum gegangen sein, Ulysses weiter zu charakterisieren und zu zeigen, wie er die Welt sieht bzw. wie mächtig er ist. Während Sundermare lange Taktieren und Verhandeln muss, werden Ulysses Wünsche mehr oder weniger sofort umgesetzt oder es kommt zu unangenehmen Konsequenzen. Diese Macht hatteSundermare nun mal nicht, auch wenn er zu den mächtigsten Politikern einer der mächtigsten Länder der WR gehörte. Aber eigentlich dürfte es dir wahrscheinlich vor allem darum gegangen sein zu zeigen, dassUlysses ein sehr starker, erbarmungsloser und blutrünstiger Kämpfer geblieben ist. Er hat überhaupt keine Probleme sich selbst die Hände schmutzig zu machen und scheint dies auch auf eine gewisse weise zu genießen bzw. das ist die Sprache, welche er am besten kennt, immerhin bezeichnet er das zerquetschen das Kopfes als [i]>so unblutig wie möglich<[/i].

      Zu guter Letzterfahren wir in diesem Abschnitt zum erstenMal, dass sich der geplante Krieg gegen Carnen richten wird oder besser gesagt, dass so ein Krieg geplant ist. Denn seinen wir mal ehrlich, wenn die KGJ mit Carla (und eventuell bis teilweise mit der Ulysses-Fraktion) aneinandergeraten, dürfte es dem Land schwer fallen in nächster Zeit noch irgendein Krieg durchzuführen. ^^

      Carla hat Waterloos angriff nicht nur körperlich, sondern auch seelisch mehr mitgenommen als ich vermutet hätte, was allerdings nicht sehr verwundert, wenn man bedenkt, dass sie ihre Macht aus der Kontrolle über andere Personen zieht. Diese Kontrolle/Manipulation und immer Einschätzen zu können, wie die andere Person verhält ist das Fundament ihrer Position, wenn sie diese regelmäßig verliert bzw. damit falsch liegt, ist sie ganz schnell am Ende und bei Waterloo war sie sich bestimmt ziemlich sicher alles sehr sicher unter Kontrolle zu haben.

      Ihr Zusammenspiel mit Remington war ebenfalls sehr interessant und ich habe irgendwie das Gefühl, dass darin mehr steckt, als ich derzeit wahrnehme. Zwar ist es schon eine Sache, wenn sie jemand, der im lesen von Personen ähnlich gut zu sein scheint sie sie, in einem solchen schwachen und verwundetet Moment an sich heranlässt, aber ich denke wie erwähnt, dass da noch mehr dahinter steckt bzw dass dies Momente in Zukunft noch sehr wichtig entscheidend werden.

      Immerhin schafft es Remington, im Zusammenspiel mit dieser Situation bzw. ihren Verletzungen, eine Erinnerung in ihr zu Wecken. Anscheinend hatte sie als Kind unter ihrer Mutter (wahrscheinlich Stiefmutter^^) gelitten und ein sehr gutes Verhältnis zu ihrem Vater, dieser allerdings war aufgrund seiner Arbeit leider viel zu wenig für die da, auch um sie vor ihrer Mutter in Schutz zu nehmen. Allerdings sehe ich Carla in dieser Erinnerung nicht als >eine Geschöpf der Nacht< um Remington zu Zitieren. Entweder hat ihr Vater Carla sehr viel Licht gebracht oder es wurde erst nach dieser Erinnerungen wirklich Nacht für sie.

      Zu guter Letzt, erfahren wir auch ein wenig zu Remingtions Hintergrund, auch wenn ich mich noch immer Frage, warum gerade er von seiner Organisation/Gruppierung als Vertretet bestimmt wurde. Zwar erfahren wir hier, dass er anscheinend sehr gut Menschen einschätzen und durchschauen kann, aber ich denke da wird es noch etwas mehr geben. Auch interessant, dass er nicht von Anfang an Blind war, sondern sein Augenlicht erst später vollständig verloren hat.

      Das wars erst mal wieder von mir. Irgendwie etwas wenig für das Lange Kapitel, aber mir will mir derzeit auch nicht einfallen.
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

    • Kapitel 134: Gebrochene Flügel

      So Kapitel ist alles andere als jung, aber ich weiß ja aus guter Quelle, dass du noch am neuen Kapitel sitzt. Soll keine Entschuldigung sein, aber...ach...ja...okay :D


      Vorweg: Ein gutes Kapitel, welches wohl weniger durch offene-aktive Handlung geglänzt hat, aber umso mehr auf der Ebene der Charakterdarstellung. Zumindest bin ich gut nach der kleinen Pause für mich reingekommen, was ich immer als positiv erachte, also an dieser Stelle mal ein paar Lorbeeren für dich. Pflanze sie irgendwo ein und seh ihnen beim verrotten zu.

      Ich mag Ulysses. Wo ich mit Harley meine Probleme hatte, kann ich mit Ulysses sofort connecten. Vielleicht liegt es an dieser dreckigen, offenen Art, die so einen wunderbaren Kontakt zum nebulösen Lebemann Harley oder zur durchtriebenen Intrigantin Carla darstellt, aber es funktioniert. Ulysses hat Kanten und Ecken und ein Mundwerk, welches jeden Klosterschüler zu zwanzig Ave Maria und einer Wallfahrt nach Rom treiben würde, und genau das macht ihn für mich greifbar. Ein dreckiger Straßenköter mit der Gewitztheit eines Fuches. Eine für mich neue Kombination in deiner Geschichte und aus diesen Gründen auch so erfrischend.
      Zudem habe ich im Gefühl, dass dir die Szenen mit Ulysses Spaß machen - also im Rahmen unserer ausgeprägten Demotivation beim Schreiben -, aber zumindest lesen sie sich für mich lockerer, ungestümer, witziger und eingängiger. Kann natürlich auch mit meiner eigenen Vorliebe für den Charakter zu tun haben, aber ich wiederhole mich, wenn ich sage, dass Ulysses mir Spaß macht.
      Auch die Kombination aus ihm und Bentley war in diesem Arc durchaus zu spüren und ich finde, dass du hier diese Freundschaft und Gelassenheit zwischen zwei alten Freunden, die sich in der einen Hand zu prosten, sich mit der anderen Hand verprügeln, um am Ende Arm im Arm über alte Verflossene zu reden, sehr gut inszeniert hast.
      Sundermare als fountischer Speichellecker und Vertreter der Stock-im-Arsch-Fraktion muss da als Kollateralschaden einfach untergehen, aber die Interaktion zwischen den dreien hat mir gut gefallen. Hat mich irgendwie an einen Tarantinofilm erinnert...generell muss ich sagen, dass ich mit Ulysses und seine Leute wunderbar in einem Tarantinostreifen vorstellen könnte. Zumindest bekomme ich derartige vibes.

      Die Frage, die sich mir am Rande gestellt hat, ist natürlich, warum Ulysses einen Krieg gegen der/die/das Carnen verhindern möchte. Außer, dass in Mittelerde ein Fluss so heißt, hab ich zu Carnen nichts wirklich relevantes entdecken können. Handelt es sich hierbei vielleicht um ein Volk, das auf lairischen Gebiet liegt oder eine andere Beziehung/Wert für Ulysses besitzt? Zumindest fehlen uns ja - außer mein Gedächtnis hat sich während meiner Lernphase ein wenig verabschiedet, was durchaus möglich und hoffentlich verzeihbar wäre - auch noch die wirklichen Hintergründe und Motive für Ulysses Auftritt auf fountischen Boden.
      Hier warte ich einfach mal, Wird sich sicherlich aufklären, spätestens in einem zukünftigen Kapitel.

      Ansonsten bekommen wir noch die Post-Waterloo-Carla: Gebrochen und doch noch gefährlich. Hier hatte ich ein bisschen größere Probleme in die Handlung zu kommen. Also nicht wegen des Inhalts, aber die Interaktion zwischen Remington und Carla sowie ihr Flashback konnten jetzt nicht so eine starke Sogkraft auswirken wie zuvor noch Ulysses.
      Liegt vielleicht auch darin, dass mir gerade der Flashback gerade noch keinen Mehrwert gebracht hat aus meiner Perspektive. Der Ausflug in Carlas Vergangenheit und die Erkenntnis, dass sie nicht schon immer ein durchtriebenes Miststück war, sondern eigentlich ein liebes, intelligentes Kind nehm ich als Carla-Fan zwar gerne, aber mir fehlte noch ein wenig die Relevanz des Ganzen, wenn du verstehst? Zu diesem Zeitpunkt speicher ich es mal als Mosaikstück der pechschwarzen Abbildung einer interessanten Figur ab.
      Die Interaktion mit Lorca und vor allem dann Remington war auf jeden Fall sehr interessant, auch wenn ich hier eher auf die Nachwirkungen dieses Treffens gespannt bin. Inwiefern Remington hier von Carla wirklich übertölpelt und um den Finger gewickelt wurde oder er doch sein eigenes Spiel treibt und die schwarze Witwe täuscht? Ich weiß es nicht. Ich werde aus dem Blinden nach wie vor nicht hundertprozentig schlau, aber ich fands auf jeden Fall gut gemacht und inszeniert.
      Hier werden auch die Nachwehen in zukünftigen Kapiteln entscheiden, was ich von der Szenerie zu halten haben.

      Zwei ruhigere Kapitel mit einem guten Innenblick auf die zwei großen Antagonisten dieses Arcs. Hat mir auf jeden Fall gut gefallen und mich so auch wieder leichter in die Story geholt, als wenn es gleich mit mehreren bedeutsamen Handlungssträngen rund um die Kopfgeldjäger weitergegangen wäre.

      Weiter so und ich hoffe bald! :)