Unpopular One Piece Opinions

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Meiner Meinung nach...

      - ist Buggy super.
      - ist Crocodile (zumindest bis zum Timeskip) stärker als Luffy
      - ist Ace langweilig.
      - ist der ganze Monet-Hype unbegründet.
      - ist Iceberg ein besserer Schiffszimmermann als Franky.
      - wäre Paulie besser in der Crew aufgehoben als Franky.
      - ist Doflamingo immer noch einer der besten Antagonisten bisher... und er sollte auch nicht so leicht sterben/verlieren.
      - passt Law absolut nicht in die Crew.
      - passt hingegen Caesar in die Crew.
      - ist Bartolomeo ohne das Fanboy-getue cooler.
      - ist Jinbei unheimlich langweilig.
      - war Enel doof und ich will ihn nicht wieder sehen -.-
      - sind nach dem Timeskip zu wenige Dinge erklärt worden, und haben sich so viele Dinge entwickelt, die einfach nicht passen (Ussopps Kampfstil - warum keine Diale mehr? / Choppers neuer Hut, ich dachte der Alte war ihm wichtig...)
      - ist Kinemon eigentlich ganz okay.
      - ist es doof, dass immer alles Luffy machen muss.
      - sollte Zoro längst einen Shichibukai angegriffen/geschlagen haben.
      - ist Mihawk (fast?) so stark wie Shanks.
    • Ich hätte Doflamingo lieber als Endgegner von ganz One Piece gehabt - Sein Plan die Himmelsdrachen-Menschen zu stürzen hätte aufgehen sollen und er hätte die OP-Frucht kriegen sollen. Damit hätte er die Persönlichkeiten seiner Crew mit den HMDs getauscht und wäre der Herrscher der Welt.

      Im letzten Kampf SHB gegen Weltregierung (Die nun Doffy gehören würde), würde er den Vogelkäfig machen und alle, Marine + Piraten würden sich abschlachten. Im Endeffekt gewinnt zwar Ruffy, aber die Übermacht Doffys sollte man wie in diesem Arc sehen bzw. noch deutlicher sehen.
      ワンピース
    • Meiner Meinung nach...

      ... war Ace ein sehr langweiliger Charakter.
      ... ist Sabo ein absolut unnötiger Bruder-Ersatz / Ace-Abklatsch.
      ... wurde Law viel zu viel Aufmerksamkeit von Oda geschenkt.
      ... wäre Rayleigh ein besserer Großvater als Garp. (Rayleigh hat Ruffy wenigstens unterstützt und ihm Haki beigebracht)
      ... sind so gut wie alle Kinder in One Piece höchstgradig nervig. Am schlimmsten waren die ganze Kinder auf Punk Hazard, hätte mir fast den Arc versaut.
      ... hätte Oda auf Marineford bereits seine Haki-Entwicklung miteinbauen müssen, um die Kämpfe plausibler zu gestalten.
      ... war der Anime-Filler von Navarone / G8 besser als so mancher Hauptarc.
      ... ist Oda das Gefühl von realistischen Kopfgeldern ab dem Sabaody Archipel verloren gegangen.
      science flies you to the moon, religion flies you into buildings.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cutty Framm ()

    • 1. Die Einführung einer großen big Mom Familie finde ich gut, gegen ein erneutes aufeinandertreffen isf nix einzuwenden.

      2. Ich fand bisher fast jeden one piece arc gut, bis auf die thriller bark arc. Die aktuelle Entwicklung gefällt mir ziemlich gut

      3. Ich finde die Idee der "Rocks" genial, erinnert mich n bisschen an royal Bunker*


      *Der Royal Bunker ist ein ehemaliges rap Label, aus der lange Zeit fast alle bekannten rapper kamen.
      Eko Fresh, Kool Savaş, K.I.Z., Sido, b-Tight, Prinz Pi, sowie (der Chef/die Legende) Staiger, eine Legende.
      Deswegen ist es für mich nicht abwegig, dass zufällig 3 der 5 bekannten Kaiser zufällig auf einem Schiff waren.
    • Der Whole Cake Island Arc ist bisher von den großen Arcs nach dem Zeitsprung mein Lieblingsarc. Gegen Ende gibt es zwar ein paar Schwächen (diese Sache mit Jinbe ist für mich am schlimmsten, dass er zurückbleibt um seiner alte Crew zu helfen und die Flucht der Strohhutbande zu ermöglichen, ist ja verständlich, aber warum dann bis Wano warten bis er wieder zur Bande dazustößt? Er ist ein Fischmensch, da sollte er schneller sein als die Sunny), aber kein Arc nach dem Zeitsprung konnte mich wieder so sehr für One Piece begeistern wie der Whole Cake Island.
    • Tolle Thread-Idee! :thumbsup:

      Ich finde den Humor in OnePiece, sowie den meisten japanischen Humor, nicht besonders lustig.
      Ich finde weder Zorro noch Sanji besser als den jeweils anderen, ich bin in keinem Lager, beide sind meine Lieblings-Strohhüte.
      Ich finde, dass Don Quixotte deFlamingo der bisher genialste Bösewicht in OnePiece ist. Die Kaiser Blackbeard, Kaido und BigMom, sowie sie bisher vorgestellt wurden, gefallen mir weitaus weniger.
      Ich finde Odas Frauenbild und seine Darstellung von Frauen sexistisch und extrem fragwürdig für Jugendliche und Kinder.
      Ich finde, Oda hat sich mit Logia-Früchten und den potentiellen Einsatz von Paramecias wie Katakuris, etwas verzettelt.
      Ich bin auch wichtig.
    • Neu

      • Der Thriller Bark Arc ist einer meiner liebsten Arcs. Ist sicherlich in meinen Top 5, wenn ich eine Liste erstellen müsste.
      • Seit der Neuen Welt und seitdem die Arcs mehr aufeinander aufbauen, statt für sich alleine zu stehen, macht mir die Geschichte von One Piece viel mehr Spaß
      • Ich mag die speziellen Teufelsfrüchte. Dadurch gibt es noch mehr Möglichkeiten für interessante Fähigkeiten
      • Ich hoffe weiterhin, dass Jack auf dem Meeresboden bleibt und nicht in Wano Kuni wieder auftaucht. Ich kann den Typen einfach nicht ab

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Lemon ()

    • Neu

      Ich finde, dass...

      - das Tempo welches Oda für die Story vorgibt gut ist

      - zu viele Nebencharaktere eingeführt werden

      - DonQuichotte der beste Charakter in der Story ist

      - Sanji einfach nur noch lächerlich ist seit dem Zeitsprung

      - der Humor und die Mimiken genial sind

      Ich freue mich auf das Ende von One Piece, weil ich unfassbar neugierig bin wie es endet!
    • Neu

      Ich finde:

      - die Kritik an Zorros mangelnder Charakterentwicklung ist ungerechtfertigt und kommt davon, dass er kämpferisch besser dargestellt wird als Sanji.

      - Sanji ist am Ende von WCI charakterlich kein bisschen weiter als zu Beginn. Seine Entwicklung war ein Rückschritt während des Arcs und dann eine Rückkehr zu dem, was davor war.

      - das Fehlen von 'kompletten' Kämpfen, die nicht nach einem Schlagaustausch unterbrochen werden, und Off-screen Kämpfen schadet der Charakterentwicklung der Strohhüte (Ruffy ausgenommen) und ist die Hauptursache für den Zorro-Sanji-Streit.

      - Shirahoshi ist ein guter Charakter (Otohime ebenfalls, aber das scheint weniger unpopulär zu sein).

      - die Kämpfe gegen die CP9 waren extrem langweilig und sich viel zu ähnlich.

      - Thriller Bark, Alabasta und Skypia haben die bisher besten Kämpfe.

      - 1 vs. 1 Kämpfe zwischen den Strohhüten und den Kernmitgliedern von Blackbeards Bande machen aufgrund der Kampfperformance der Strohhüte zur Zeit keinen Sinn.
      Hello, I'm Mathemagica, the man who will become pirate king.
    • Neu

      Ich muss auch mal ein paar Dinge mitteilen:

      • Ich liebe WCI und kann mich mit meinem Statement eigentlich nur @Chopper Man anschließen
      • Ich kann mit Blackbeard und seiner Bande überhaupt nichts anfangen. Ich freue mich überhaupt nicht auf einen Kampf gegen Blackbeard, da er mich einfach null interessiert. ich mag sein Design nicht, ich mag seinen Charakter nicht, ich mag seine Teufelsfrucht nicht, ich mag diesen forcierten Konflikt nicht, der momentan "nur" darauf beruht, dass er Ace gefangengenommen und ausgeliefert hat.
      • Ich finde es übertrieben von Oda als einem Gott zu sprechen. Der Mann hat nicht jedes Detail seines Mangas vor dem ersten Zeichenstrich durchdacht, er macht Fehler, er entscheidet spontan und nicht einmal annähernd jede Entwicklung im Manga war vor 20 Jahren auch so geplant
      • Kritik an Sanjis Charakterentwicklung ist ebenso gerechtfertigt wie Kritik an Zoros Charakterentwicklung
      • Nami sieht in Bikinis nicht heiß aus
    • Neu

      - Es stört mich überhaupt nicht, dass Nami fast nur noch in Bikini rumläuft, Rebecca so wenig getragen hat oder wie Oda weibliche Figuren optisch gestaltet
      - Ich finde die Parallelen von Ruffy zu Roger nicht übermäßig
      - Ich glaube, dass es Oda am Ende gelingen wir, One Piece zu einem (für mich) zufriedenstellenden Ende zu bringen
      - Ich finde den Thriller Bark Arc besser als den Water Seven/Enies Lobby Arc
      - Ich finde die meisten Kämpfe in One Piece ziemlich langweilig
      - Ich finde es gut, dass Doffy auf Dress Rosa abgehandelt wurde
      - Ich glaube nicht, dass Ruffy stärker ist als Kid oder sonst irgendein Supernovae. Ruffy hat nur einen unnachgiebigen Willen
      "Do you know what heroes are? Say there is a chunk of meat. Pirates will have a banquet and eat it. But heroes will share it with other people. I want all the meat!"

      -Monkey D. Ruffy
    • Neu

      • Fand den Sieg von Luffy gegen Katakuri konsequent & richtig, und sehe die Probleme dieses Kampfes nicht bei der Gummbirne, sondern bei dem Zukunftsblick.
      • Der Thriller Bark Arc gehört in meine Top3.
      • Zwar ist die Geschichte um das verlorene Jahrhundert durchaus spannend, aber es ist für definitiv nicht Grund, warum mich OP so begeistern konnte bzw warum ich es verfolge.
      • Wird mir Oda von Teilen seiner Fanbase manchmal zu sehr auf ein Podest gehoben.
      • Die Marine hat für mich seit dem TS leider ziemlich an Bedeutung und Gefährlichkeit verloren.
      • Abseits der bekannten Kritik am Showdown Dressrosas, welche ich auch teile, fand ich es nie gut, wie Doflamingo von dem Bounceman zerstört worden ist. Mit dem Awakening hätte ich mir hier einen ausgeglichenen Kampf gewünscht.
      • Charakterentwicklung existiert nur bedingt bei den Protagonisten, siehe Lysop, Sanji, Luffy.
      • Monets Niederlage gegen Zorro war nicht episch, sondern einfach nur verschwendetes Potential einer guten TK für einen ordentlichen Kampf. Ähnliches gilt auch für Pica, Brülee etc.
      • Ich fand den Davy Back Fight super.
    • Neu

      • Ich bin mit dem WCI Arc leider nie warm geworden, was weniger der Story und den Charakteren geschuldet war, sondern schlichtweg dem Setting, da mich die Thematik Märchen - in Kombination mit dem Essen - einfach überhaupt nicht interessiert hat.
      • Ich mag die Germa - respektive Vinsmokes - sehr, die für mich den WCI Arc auch ein Stück weit erträglicher gemacht haben. Sie waren einfach nur Arschlöcher. Und zwar durch und durch. Und genau das mochte ich so sehr an ihnen. Wurden von Oda am Ende zu richtig schönen Anti-Helden stilisiert.
      • Doffy hätte locker das Zeug gehabt, um der Antagonist schlechthin des Mangas zu werden.
      • Inzwischen glaube ich, dass der Wano Arc wirklich extrem gut werden wird.
      • Allerdings finde ich, dass Oda es sich mit der bisherigen Darstellung und Charakterisierung von Big Mom und Kaido unnötig schwer gemacht hat. Die eine scheinbar - nahezu - unverwundbar, der andere unsterblich. Daneben steht ein Whitebeard, der vor dem TS noch als stärkster Pirat galt, der dagegen aber immer mehr abzufallen droht. Und ich befürchte, dass nach einem Arc rundum Kaido (Wano) dieser Eindruck nicht verbessert, sondern nur weiter verschlimmert wird. Was - neben der Haki Thematik - einmal mehr zeigt, dass das Große Ereignis, mit dem Blick auf das, was danach kam und noch kommen wird, einfach nicht vernünftig ausbalanciert war.
      • Mir gefällt der Gedanke ungemein, dass die Yonkou nicht zwangsläufig in ihrem (ersten) Arc abgeschrieben werden müssen, wie man es bisher eigentlich kannte, sondern dass Oda die Yonkou Saga nachher als geschlossene Handlung präsentieren wird und jeder Arc hier lediglich einen Bruchteil dessen ausmacht, was am Ende dabei herumkommen wird. Die Parallele zu Game of Thrones - mit den Throne Wars - finde ich dabei absolut fantastisch, schafft Oda es damit doch seine Handlung noch mal eine Spur komplexer zu gestalten, als bisher. Zumal es den Yonkou auch Gelegenheit gibt charakterlich von Oda weiter entwickelt zu werden. Aktuelles Beispiel ist hier klar Big Mom, bei der man zunächst noch dachte, dass da nach WCI nicht mehr viel kommen könnte, nun aber scheinbar auch noch eine Vergangenheit mit Kaido hat (Stichwort Rocks).
      • Die ganze Kiste rundum Regierung / Revolutionäre / Antikes Königreich / Reverie / Im etc. pp. interessiert mich vielmehr, als die Yonkou Saga.
    • Neu

      Vieles hier trifft die Thread-Idee nicht ganz. Man merkt es vor allem dann, wenn 2 User eine gegenteilige Meinung posten. Vieles ist Geschmackssache, aber keine unpopuläre Meinung, da vieles sicher von einem nicht überschaubaren Teil der Fans geteilt wird.

      - Jimbei brauch ich nicht in der Strohhutbande. Carrot oder sonst jemanden noch weniger. Es nervt mich sowieso, dass seit PH immer jemand als Begleiter/Unterstützer auf der Sunny ist.
      - Die Filler Episoden/Arcs vor dem TS (mit Ausnahme von Warship Island) fand ich sehr gelungen.
      - Miss Valentine sieht besser aus als 90 Prozent der weiblichen Charaktere.
      - Caribou ist ziemlich cool und wäre nach Ruffy, Kid und Law der gefährlichste der Supernovae gewesen, wenn er 2 Jahre zuvor schon auf dem Archipel gewesen wäre.


      Malakiel schrieb:

      - Es stört mich überhaupt nicht, dass Nami fast nur noch in Bikini rumläuft, Rebecca so wenig getragen hat oder wie Oda weibliche Figuren optisch gestaltet
      Warum auch? Von mir aus darf es auch gerne noch weniger Kleidung sein. :-D