DC Comics/ DC Extended Universe

    • Spoiler

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Aquaman begeistert bei erster Testvorführung


      In Justice League fanden die 'New Gods' immer mal wieder Erwähnung, so wurde bspw. auch Darkseid dort zum ersten Mal namentlich genannt, nun soll es für diese Gruppierung der DC Comics bald wohl auch eine eigene Adaption für die große Leinwand geben. Ava DuVernay ("Selma") wird dabei die Regie übernehmen, die auch schon bei Disney für den Regiestuhl von Star Wars oder Black Panther heiß begehrt war, ihren Weg aber nun zu Warner Brothers & DC gefunden hat. Sie selbst ist bekennender Fan der New Gods, insbesondere aber von der Figur Big Barda. Gut möglich, dass WB sie ebenso sehr ihre eigenen Visionen verwirklichen lässt, wie man es zuvor bei Zack Snyder (bis dann Justice League kam), Patty Jenkins bei Wonder Woman und aktuell auch bei James Wan mit Aquaman, sowie Matt Reeves mit The Batman getan hat.
      Ein Skript existiert jedoch noch nicht, ein Screenwriter wird derzeit noch gesucht. Es wird also noch einige Jahre dauern, bis 'New Gods' konkrete Formen annehmen wird. Auch gibt es zurzeit noch widersprüchliche Aussagen darüber, ob der Film nun Teil des DCEU werden soll - was durchaus Sinn ergeben würde - oder doch eher in eigene, separate Sparte fallen wird. Wie die Joker Origin, die in Planung ist.

      Quelle: Ava DuVernay to direct DC's New Gods Movie


      Mal davon abgesehen, dass immer noch unklar ist, ob Ben Affleck seinen Vertrag mit WB verlängern wird - für einen Film hat er imo noch unterschrieben - oder mit seinem verbliebenen Auftritt dann auch direkt wieder abdanken wird. Gerüchte über seinen bevorstehenden Ausstieg kursieren ja schon lange und werden wohl auch nicht allzu bald abreißen, sollte da von den Verantwortlichen nicht mal bald ein entsprechendes Update kommen.

      Matt Reeves, der auch am Drehbuch zu 'The Batman' werkelt, ging zunächst davon aus, dass die Produktion im Sommer 2018 beginnen könnte. Derzeit sieht es allerdings so aus, als würde man das zeitlich nicht gebacken kriegen. Nun wird berichtet, dass die Produktion wohl doch erst 2019 losgehen kann, wodurch ein Release Datum irgendwann 2020 realistisch erscheinen würde. Dann gibt es da auch immer noch Shazam! und Wonder Woman 2, die jeweils bereits einen fixen Termin für 2019 haben. Auch Suicide Squad 2 und Flashpoint sollen noch dieses Jahr in Produktion gehen, womit WB & DC ohnehin erst mal vier Projekte hätten, die 2019 bzw. früh 2020 ins Kino kommen könnten. Und so hat Ben Affleck auch immerhin die Gelegenheit in Flashpoint seinen letzten Auftritt als Batman hinzulegen und dann durch jemand anderen, der auf die Rolle auch wirklich Bock hat, ersetzt zu werden. Die Kandidaten stehen dafür ja mittlerweile schon fast Schlange. Wünschen, dass dieses leidige Thema rundum 'Batfleck' bald endlich mal geklärt wird, würde ich es mir allemal. So sehr ich 'Batfleck' auch - speziell in Batman v Superman mag, so sehr geht mir das Thema mittlerweile aber auch auf den Sack.

      Quelle: The Batman Production Won't Start Until 2019


      Wie filmstarts.de berichtet, scheinen die ersten Stimmen zum nächsten DCEU Eintrag bisher überaus positiv auszufallen. Dennoch sollte man die auch mit Vorsicht genießen, weil bspw. auch Justice League zunächst noch gelobt wurde, dann aber leider doch nur Mittelmaß war. Allerdings: Wonder Woman war der bisher - mit Abstand - erfolgreichste Film des DCEU und wird auch immer noch hoch gelobt. Dagegen stehen bisher - mit Ausnahme von Man of Steel - ausschließlich Ensemble Filme (Batman v Superman, Suicide Squad & Justice League), mit denen Warner stets den Eindruck vermittelte, als wolle man A) zu schnell an Marvel's erfolgreiche Ensemble Filme anschließen und B) dadurch entsprechend zu viel auf einmal wollen. Dieses Problem hatte Wonder Woman bekanntlich nicht und ähnliche Prämissen sehe ich imo auch bei Aquaman, der sich ebenso maßgeblich auf diesen einen Helden - und dessen Welt und Figuren - fokussieren wird. Beschrieben wird der Film bisher als ein "emotionaler Actionfilm mit Horror-Elementen". Letzteres überrascht eher weniger, wird der Film doch von James Wan inszeniert. Es sei jedoch viel eher ein Drama, das auch humoristische Passagen aufweist. Ein Reboot des DCEU wird mit Aquaman übrigens auch (noch) nicht eingeleitet. Der Film soll wohl direkt an die Ereignisse von Justice League anknüpfen und somit auch Bezug zur Invasion durch Steppenwolf herstellen.

      Darüber hinaus wird u.A. davon gesprochen, dass es "Star Wars-artige Unterwasserschlachten" und "gruselige Tiefseemonster" zu sehen geben soll. Der Cast und dessen Leistung wird indes hochgelobt. So soll Patrick Wilson's Interpretation der Figur des Orm Marius alias Ocean Master ein fantastischer (Ober-)Bösewicht sein. Auch Amber Heard, die schon in Justice League einen ersten, kurzen Einblick in ihr Design und ihre Interpretation der Mera, die in den Comics die Ehefrau von Aquaman ist, wird hier lobend hervorgehoben. So sei sie nicht einfach nur schmückendes Beiwerk, sondern sei sie vielmehr auch eine zweite Hauptfigur. Neben dem titelgebenden Helden des Aquaman alias Arthur Curry, der weiterhin von Jason Momoa gespielt werden wird.

      Diverse Referenzen zur Comic-Vorlage soll es auch geben. So soll Aquaman - im Laufe des Films - wohl auch in sein ikonisches Kostüm aus den Comics schlüpfen. Grüne Hose, goldgeschupptes Oberteil, das volle Programm eben. Auch das Kostüm von Black Manta, (Yahya Abdul-Mateen II), der im Film als zweiter Bösewicht fungieren wird, soll sehr nah an die Vorlage heranreichen. Selbiges gilt für seine Geschichte, die sich wohl auch sehr nahe an den Comics orientieren wird.

      Noch gilt es die ersten Lobpreisungen mit Vorsicht zu genießen, wurden Fans in der Vergangenheit schließlich mehr als einmal schwer von Warner enttäuscht. Dennoch: Der Erfolg von Wonder Woman macht mir persönlich zumindest einen Funken Hoffnung, dass auch der Standalone Film zu Aquaman erfolgreich wird. Vielmehr Rückschläge als in den letzten zwei Jahren kann sich Warner mit dem DCEU ohnehin nicht mehr erlauben. Da muss jetzt einfach mehr kommen, von daher hoffe ich sehr, dass man das aktuelle Jahr entsprechend nutzen wird, um den Scherbenhaufen endlich zu beseitigen und im nächsten Jahr - Aquaman erscheint bekanntlich erst am 20.12.2018 - dann das DCEU endlich mal in eine vernünftige, erfolgreiche Richtung lenken kann.

      Ein erster Trailer zum Film soll wohl auf der WonderCom - zwischen dem 23.03. und 25.03.2018 - erscheinen. Dürfte dann wenig später ggf. auch seinen Weg ins Internet finden.


      Joss Whedon verlässt das Projekt "Batgirl". Laut filmstarts.de soll dafür allerdings nicht der Misserfolg der Justice League verantwortlich sein, sondern hat man sich beiderseitig darauf verständigt, dass Joss Whedon sich von dem Projekt wieder lossagt, weil ihm scheinbar keine vernünftige Geschichte einfallen wollte. Es hat also schlichtweg kreative Gründe gehabt, aus denen er den Film nun verlassen hat. Und zugegeben: Mir persönlich wäre eh nicht so ganz klar gewesen, wie der ins bestehende DCEU hätte integriert werden sollen. Aber bei Warner ist ja inzwischen alles möglich, schließlich wird es demnächst ja auch zwei Joker geben ... Eine losgesagte Origin zu Batgirl wäre somit das kleinste Problem gewesen. Auch wenn man ihre Figur - grundsätzlich - eigentlich auch am besten im The Batman Standalone einführen könnte. Aber auch das Projekt steht ja noch etwas auf wackligen Beinen, nicht zuletzt, weil irgendwie noch immer niemand so recht weiß, ob 'Batfleck' dem DCEU nun erhalten bleibt oder nicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von OneBrunou () aus folgendem Grund: Zwei neue News per Tab beigefügt ~

    • Hab nochmal JL mir angeguckt. Super Film, nur Flash ist fehlbesetzt mit Ezra Miller, rennt und bewegt sich
      wie ein behinderter mit den krummen Beine und redet nur Schwachsinn.
      Hoffentlich nehmen die beim nächsten Flash Film einen gesunden Darsteller als Flash.
    • Aus dem Kommende Blockbuster Thread:

      Monkey Shibata schrieb:

      Kein Fan von Aquaman bzw. nicht vom Jason Momoa in der Rolle, aber der Trailer sieht wirklich sehr gut aus.
      Bzgl. Jason Momoa kann man sich gewiss auch streiten, für mich war seine Besetzung der Rolle aber ein echter Glücksgriff, der Warner hier - dank Zack Snyder - gelungen ist. Aquaman ist ja eigentlich einer der - wenn nicht gar der - am stärksten gescholtenen Comic Charaktere überhaupt. Und das nicht nur wegen The Big Bang Theory. Man schaue sich das einfach mal im Vergleich an:


      Auch wenn der allgemeine Vergleich etwas schwer fällt - weil Aquaman mit Jason Momoa schließlich zum ersten Mal eine Live-Action-Adaption bekommt - so fällt der Unterschied alleine in der allgemeinen Darstellung doch schon wirklich immens groß aus. Denn: Wie du schon sagst, James Wan hält sich hier sehr stark an die Comic Vorlage, darf sich dabei aber zusätzlich noch frei austoben und auch seine Erfahrungen im Horror Genre nutzen, um vor allem die Unterwasserkreaturen möglichst imposant und erschreckend darzustellen (wie man im Trailer stellenweise schon sehen konnte). Zuzüglich hat er hier aber auch noch einen Darsteller bekommen, der das Image dieser Figur - mMn - extrem aufwertet. Früher war er immer so das Mitglied der Justice League, über das man sich gerne lustig gemacht hat (auch der Justice League Film hatte dahingehend den einen oder anderen Seitenhieb parat). Heute dagegen ist er einfach nur eine verdammt coole Sau, die extrem davon profitiert, dass sie nicht nur comicgetreu dargestellt wird, sondern auch einen Darsteller hat, der seine eigenen Eigenschaften mit in die Figur fließen lassen kann und ihren "Coolness-Faktor" damit einfach enorm anhebt.
      Wer meine Postings bzgl. DC verfolgt hat, der wird wissen, dass ich die Hoffnung für ein funktionierendes DCEU noch nicht aufgegeben habe. Trotz der Fehlschläge rundum BvS und JL, bei denen ich allerdings auch sagen muss, dass Synders Gesamtvision schon verdammt nice gewesen wäre, wobei ich da vielleicht auch nicht wirklich objektiv bin, weil ich die Injustice Storyline einfach abnormal hart feiere (auf die Synder übergreifend abgezielt hatte). Und der nun gedropte Aquaman Trailer, aber auch der Trailer zu SHAZAM! machen mir auch wieder große Hoffnungen darauf, dass die kürzlich vorgenommenen Umstrukturierungen bei Warner Bros auch schon sehr baldig Früchte tragen werden. Beide Filme sehen bisher sehr vielversprechend aus, wobei ich dazu sagen muss, dass ich mit SHAZAM! jetzt nicht sooo gut vertraut bin. Allerdings bin ich einfach mal froh einen DC Film hier kommen zu sehen, der zur Abwechslung mal durchweg erheiternd, locker und in erster Linie vor allem humorvoll zu sein scheint. Ich hab an sich nichts gegen den düsteren Anstrich bei DC - und denke, dass dieser für bestimmte Storylines auch durchaus beibehalten werden sollte und müsste - empfinde diesen neuen Helden aber als erfrischende Abwechslung fürs DCEU.

      Überhaupt habe ich bei beiden Filmen ein ähnlich gutes Gefühl, wie schon bei Wonder Woman. Standalone Filme sind prinzipiell auch - gerade zu Beginn eines solchen, cinematischen Universums - erheblich leichter zu gestalten, Warner hatte es hier mit BvS und JL schlichtweg zu eilig ans MCU anzuknüpfen. Deswegen bin ich erstmal froh, dass man sich imo auf Standalones fokussiert. Beide Filme sehen zurzeit - für mich - auch schwer danach aus, als könnten sie mit dem hervorragenden Wonder Woman Film durchaus mithalten.

      Jetzt kann man nur hoffen, dass sich dieser Eindruck nicht wieder verflüchtigt, sowie die Filme veröffentlicht wurden. Wobei auch insbesondere die bisherige Vorberichterstattung zu Aquaman mehr als nur positiv klingt. Vor allem auch was die Figur der Mera angeht, die hier von Amber Heard (<3) verkörpert wird und - neben Arthur - die zweite Hauptrolle im Film spielen wird. Noch dazu wird sie eine Frau sein, die nicht so wie in vielen anderen Comic Verfilmungen gerettet werden muss, sondern eben kräftig mit anpackt.
      Wobei man dazu sagen muss, dass auch Marvel sich allmählich von diesem Trend der "Maid in Nöten" zu lösen scheint, zumal mit Captain Marvel bald ja auch der erste, weibliche Superheld mit einem Standalone Film des MCU's herauskommen wird.

      Der Vollständigkeit halber hau ich die beiden Trailer - zu guter Letzt - auch noch eben flott hier mit hinein (sowohl Englisch, als auch Deutsch):

      Aquaman: Release am 14.12.2018



      "Redheads. You gotta love 'em!"
      SHAZAM!: Release am 05.04.2019



      "Oh, hey. What's up? I'm a superhero."

      PS: Wie geil sieht Atlantis denn bitte mal aus?!
    • OneBrunou schrieb:

      Aus dem Kommende Blockbuster Thread:

      Monkey Shibata schrieb:

      Kein Fan von Aquaman bzw. nicht vom Jason Momoa in der Rolle, aber der Trailer sieht wirklich sehr gut aus.
      Bzgl. Jason Momoa kann man sich gewiss auch streiten, für mich war seine Besetzung der Rolle aber ein echter Glücksgriff, der Warner hier - dank Zack Snyder - gelungen ist. Aquaman ist ja eigentlich einer der - wenn nicht gar der - am stärksten gescholtenen Comic Charaktere überhaupt. Und das nicht nur wegen The Big Bang Theory.

      Auch wenn der allgemeine Vergleich etwas schwer fällt - weil Aquaman mit Jason Momoa schließlich zum ersten Mal eine Live-Action-Adaption bekommt - so fällt der Unterschied alleine in der allgemeinen Darstellung doch schon wirklich immens groß aus. Denn: Wie du schon sagst, James Wan hält sich hier sehr stark an die Comic Vorlage, darf sich dabei aber zusätzlich noch frei austoben und auch seine Erfahrungen im Horror Genre nutzen, um vor allem die Unterwasserkreaturen möglichst imposant und erschreckend darzustellen (wie man im Trailer stellenweise schon sehen konnte). Zuzüglich hat er hier aber auch noch einen Darsteller bekommen, der das Image dieser Figur - mMn - extrem aufwertet. Früher war er immer so das Mitglied der Justice League, über das man sich gerne lustig gemacht hat (auch der Justice League Film hatte dahingehend den einen oder anderen Seitenhieb parat). Heute dagegen ist er einfach nur eine verdammt coole Sau, die extrem davon profitiert, dass sie nicht nur comicgetreu dargestellt wird, sondern auch einen Darsteller hat, der seine eigenen Eigenschaften mit in die Figur fließen lassen kann und ihren "Coolness-Faktor" damit einfach enorm anhebt.
      "Problem" ist hier für mich einfach, dass Jason Momoa ein schlechter Schauspieler ist. Klar, man kann jetzt darüber debattieren ob ein Darsteller in einem Superhelden-Film deep shit Performances abliefern können muss, die meisten Helden und Schurken bleiben ja (selbst bei langen runs wie im MCU), eher zweidimensional. Aber der Typ kann IMHO halt einfach nichts und wurde nur aus zwei Gründen gecastet: a) Bekanntheitsgrad und b) Eye candy.

      Sieht er heftig und badass aus, klar. Offensichtlich. Spielt er die Rolle gut, mMn allem was bisher in JL zu sehen war, nein. Ich lasse mich aber gerne überzeugen.

      Und klar, Super Friends (du hast es ja schon mit 'nem Bild belegt), hat dem Image von Aquaman jetzt nicht unbedingt geholfen, aber DC bemüht sich schon seit Jahrzehnten darum, dieses Image aufzubessern, was durchaus auch gelungen ist. Aquaman ist immer noch ein Frontrunner bei DC. Und Snyders Interpretation ist jetzt auch nicht so bahnbrechend anders, als das, was man nicht schon aus dem Jim Calafiore Run aus den 90er kennt.
      Nur dass er jetzt halt von einem MoC gespielt wird (was für mich persönlich der einzige Pluspunkt an der Besetzung ist), als irgendeinem blonden Typen (siehe die Live Action Version aus Smallville).

      Persönlich hoffe ich einfach (und der Trailer sah ja schon stark danach aus), dass wir hier in Richtung AquaThor gehen. Man könnte Aquaman ja fast als Pendant zum Donnergott heranziehen wenn man will und vielleicht gelingt es James Wan ja, einen ähnlich erfrischenden Vibe in Aquaman zu bringen, wie Taika Waititi in Thor 3.

      Zu Shazam will ich noch kurz sagen (kenne nur den Run von Geoff Johns/Gary Frank), dass ich es hier wirklich erstaunlich finde, wie sehr man sich an die Vorlage gehalten hat. Der Rock of Eternity sieht fast 1:1 aus wie in dem Comic was mich beim ersten Sehen des Trailer echt mega überrascht und gefreut hat.
      Einziger Minuspunkt bisher, das Kostüm (so akkurat es auch sein mag) sieht einfach lächerlich aus. Keine Ahnung ob Zachary Levi hat ja, wie fast alle männlichen Darsteller, ordentlich für den Film gepumpt. Warum man ihn dann trotzdem in so einen Schaumstoff-Anzug steckt, dessen Padding einfach so offensichtlich fake ist (man beachte einfach mal die fette Lücke zwischen Kostümkragen und Levi's Hals), dass es einfach nur lächerlich rüberkommt, ist mir ein Rätsel.
      Alles in allem bin ich aber ultra gehypet auf Shazam, einfach weil es endlich ein DC Film ist, der fernab von diesem alles ist so dark und edgy-Look, angesiedelt ist und, der wirklich humorig ist. Bin da ganz bei dir OneBrunou, dass dieser Look irgendwie dazu beiträgt sich deutlich von Marvel abzusetzen und vielleicht auch dann und wann angebracht ist. Aber mir wäre es lieber, dass käme alles natürlicher und nicht immer so mit dem Vorschlaghammer, wir wollen jetzt richtig düster sein ectuswpp.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Monkey Shibata ()

    • Monkey Shibata schrieb:

      "Problem" ist hier für mich einfach, dass Jason Momoa ein schlechter Schauspieler ist.
      Ich finde da braucht man gar nicht debattieren, das kann man so tatsächlich schon direkt stehen lassen, weil's genau den Punkt trifft. Jason Momoa ist kein guter Schauspieler, seine Mimik ist vor allem sehr begrenzt. Der Kerl kommt halt hauptsächlich über seine physische Präsenz und seine 'Coolness', die er ausstrahlt. Das war's aber auch schon.

      Und genau deswegen finde ich es aber auch so gut, dass man ihm den Charakter des Aquaman ein Stück weit auf den Leib geschrieben hat. Er spielt sich - über gewisse Strecken - einfach selbst, lebt seine Verrücktheit voll aus, die ihn sonst auch privat aus macht, und lässt all dies einfach mit in die Figur einfließen. Das muss man gewiss nicht mögen, mir gefällt es aber durchaus, weil ich Momoa einfach auch für die coolste Sau auf dem Planeten halte ^^

      Deswegen mag ich ihn als Aquaman eben auch, weil er die Figur eben für eine breitere Masse zugänglich macht. Mir ist durchaus bewusst, dass Aquaman auch in den Comics längst eine ernstzunehmende Figur geworden ist, die den Hate absolut nicht verdient hat (so bspw. auch in der von mir verehrten Injustice Storyline), allerdings sprechen Filme einfach eine breitere Masse an, als es die Comics tun, weswegen ich auch froh bin, dass man mit Jason Momoa hier einen Darsteller gewählt hat, der eben genau das tut: Die Figur, dank seiner Physis und Coolness, einer breiten Masse zugänglich machen.

      PS: Ich hoffe btw. sehr, dass man bei DC mit Aquaman einen ähnlichen Weg geht, wie Marvel mit Thor. Das Potenzial dafür ist allemal da, um hier in Zukunft noch eine Menge herauszuholen.
    • OneBrunou schrieb:

      Monkey Shibata schrieb:

      "Problem" ist hier für mich einfach, dass Jason Momoa ein schlechter Schauspieler ist.
      Ich finde da braucht man gar nicht debattieren, das kann man so tatsächlich schon direkt stehen lassen, weil's genau den Punkt trifft. Jason Momoa ist kein guter Schauspieler, seine Mimik ist vor allem sehr begrenzt. Der Kerl kommt halt hauptsächlich über seine physische Präsenz und seine 'Coolness', die er ausstrahlt. Das war's aber auch schon.
      Deswegen mag ich ihn als Aquaman eben auch, weil er die Figur eben für eine breitere Masse zugänglich macht.

      PS: Ich hoffe btw. sehr, dass man bei DC mit Aquaman einen ähnlichen Weg geht, wie Marvel mit Thor. Das Potenzial dafür ist allemal da, um hier in Zukunft noch eine Menge herauszuholen.
      So gesehen, und ich gestehe aus der Perspektive hatte ich es gar nicht betrachtet, klingt dass alles schon sehr stimmig.
      Bin bei DC (wie wahrscheinlich die meisten) eher etwas vorsichtiger und schraube die Euphorie lieber etwas runter, bis auf WW waren die Filme allesamt eine Enttäuschung, wäre halt unschön wenn es Aquaman auch treffen würde. Daher auch die Zweifel an Momoa. Thor bspw. lebt ja auch von Chris Hemsworth's Erscheinung, und davon dass er ja ein kleines bisschen trottelig ist. Da bin ich halt gespannt ob und wie sie das in Aquaman adaptieren, ein bisschen hat man davon ja schon im Trailer gesehen, aber DC hat ja immer so ein bisschen das Problem, die richtige Balance zu finden. Das CGI ist ja auch immer total übertrieben und wirkt deswegen an sehr vielen stellen echt billo. Aber gut, stimme dir auf jeden Fall zu, dass Momoa die breite Masse anspricht und wenn alles gut geht, definitiv dazu beitragen kann Aquamans wieder richtig auf Hochglanz zu bringen.
    • Bzgl Shazam:
      Da muss ich sagen, dass ich die Prämisse eigentlich Quatsch finde: kleiner Junge verwandelt sich au "Knopfdruck" in einen erwachsenen Superheld, zumindest körperlich, und bleibt aber vom Verstand her jugendlich.
      Im Trailer konnte ich aber dadurch ein, zwei lustige Szenen sehen und hoffe, dass es da noch ein paar mehr gibt, aber nicht durchgehend, so etwas braucht sich schnell auf. Irgendwie kommt mir der Trailer aber billig vor, das Kostüm sieht wirklich schrecklich aus, der Darsteller des Shazam wie aus dem Ei gepellt und null sympathisch. Ich hab keine Ahnung, was in dem Film groß passieren kann, was mit Spannung verbunden ist (er bekommt seine Kräfte, testet sie aus, was nicht immer auf Anhieb klappt, und irgendwann kommt der Bösewicht und wird am Ende besiegt).
      Habe da derzeit noch keine Lust drauf, aber vielleicht kann da ein zweiter Trailer doch noch Geschmack machen.

      Dann Aquaman: Oh boy.
      Es gab für mich glaube nichts Positives am Trailer. Atlantis sieht so unkreativ aus, der Traileraufbau ist unkreativ (natürlich gibt es ein gekapertes U-Boot am Anfang, damit Aquaman da seinen Auftritt haben und ein paar einfache böse Buben besiegen kann!), wir bekommen eine hoffentlich nur kurze Origin.
      Dann bekommen wir natürlich eine Geschichte a la Thor unter Wasser mit dem bösen Halbbruder, Aquaman kämpft dann gegen ihn, es wird geredet, es werden deutungsschwangere und hochtrabende Reden gehalten und am Ende noch eine Wasserschlacht. Kein Totalausfall, aber nichts davon hat mich irgendwie abgeholt. Lediglich Jason Momoa, der wie ich finde auch nicht gut schauspielern kann, sieht wenigstens an sich als Aquaman gut aus.
      Würde meine Freundin nicht unbedingt ins Kino und den Film sehen wollen, würde ich da Stand heute einen großen Bogen drum machen...
      SHUT UP, CRIME!
    • Ein Geheimnis, dass ich mehr DC als Marvel Fan bin dürfte es eigentlich nicht sein, weswegen ich meist auch eher versuche das Gute in den DC Filmen zu sehen, als das - nicht zu leugnende - Schlechte. Allerdings muss ich davon jetzt einmal kurz Abstand nehmen und zu einem Rundumschlag ausholen. Denn was zuletzt bei Warner abging, ist einfach nicht mehr feierlich.

      Begonnen hat's mit der Entlassung von Snyder. Man kann über seine 2,5 Einträge denken was man will, aber wenigstens hatte dieser Mann ein narratives Ziel, auf das er hinarbeiten wollte. Die Injustice Storyline gehört zu meinen Favoriten und wurde von ihm hier - übergeordnet - angesteuert. Mit einem Superman, der sich unter die Fittiche von Darkseid stellt und in dessen Namen die Erde in eine Diktatur verwandelt hätte. Und mit einem Batman, der den letzten Widerstand gegen Superman anführt. Ein Plot, der in BvS durch die Nightmare Sequenz, sowie dem Zeitsprung von Flash, auch bereits angekündigt wurde.
      Zuzüglich dazu plante Snyder reichlich Dramatik, wollte er im weiteren Verlauf nicht nur Superman, sondern auch Batman und Wonder Woman sterben lassen. Tode, die Snyder auch schon mittels einer Symbolik im umstrittenen BvS angekündigt hatte. Dabei handelte es sich um zwei oder drei Kreuze im Hintergrund, direkt nach dem Tod von Superman. Für all das brauchte es u.A. auch einen gealterten, erfahrenen Batman, weswegen 'Batfleck' einmal mehr die - für mich - optimale Besetzung dargestellt hat, die nun aber auch mehr und mehr wankt.

      Diverse Berichte darüber, dass man zu starke Parallelen zum höchsterfolgreichen MCU (Darkseid = Thanos) vermeiden wollte seien hier mal außen vor gelassen, aber schon die Post Credit Scene von Justice League verdeutlichte, dass man von diesem Plan endgültig Abstand gewinnen wollte.

      Nun sind Filme wie "Birds of Prey", "Suicide Squad 2" oder auch "Supergirl" in der Planung, während man auf einen zweiten "Man of Steel" noch immer vergeblich wartet und eben auch auf eine Teilnahme von Ben Affleck als Batman in "The Batman" noch nicht wetten sollte. Von dem Joker Film mit Joaquin Phoenix, der abseits des DCEU entsteht, sowie einem "Joker & Harley" Film ganz zu schweigen.

      Worum es mir geht: Je mehr Pläne von Warner bzgl. einem funktionierenden Filmuniversum für DC ans Licht kommen, desto planloser erscheint mir das Ganze. Hier und da wird es wohl leichte Querverweise zu vorangegangenen Filmen geben (bspw. Suicide Squad 2 zum Erstling), aber ein übergeordnetes Konzept fehlt bisher völlig, weswegen man von dem Kürzel "DCEU" eventuell auch mal Abstand gewinnen sollte, das ohnehin nie offiziell war.

      Ich für meinen Teil werde nicht länger darauf hoffen, dass Warner hier einen Masterplan für DC schmiedet, wie ihn Kevin Feige bei Marvel hatte und immer noch hat. Stattdessen werde ich mich damit abfinden, dass man das DC-Filmuniversum hier gerade einem "Soft-Reboot" unterzieht und die Filme eher für sich betrachten muss, statt sie übergeordnet in Relation mit anderen Einträgen des "DCEU" zu setzen, um sie richtig genießen zu können.
      Denn einen übergeordneten Plan, wie ihn Synder zumindest hatte, scheint man bei Warner nämlich nicht zu haben.
    • Conjouring & Saw Schöpfer James Wan würde wohl gerne einen Batman - Horrorfilm inszenieren!
      Quelle: Batman als Horrorfilm?

      Als großer Batman Fan wäre das mal ein heftiges Wagnis , wobei der Dunkle Ritter durchaus einen Horror-Touch Charakter hat.
      Allein die Dark Knight Reihe bot schon gewissen Gruselfaktor (zb.: Scarecrow´s Nervengas-Psychose) und ich würde es spannend finden.

      Die Frage ist nur: gibt es in all den vielen Batman Comic Adaptionen irgendeine Reihe die sich als "Horror-Batman" entpuppt hat?
      Mir käme diese eine Batman Comic Story in den Sinn, indem das Batman Universum in einer "Parallelwelt" spielt wo statt Thomas und Martha Wayne - Bruce Wayne damals von Hill erschossen wurde und Thomas dadurch zum Batman wird und Martha völlig den Verstand verliert (durch den Tod ihres Sohnes) und zum weiblichen Joker mutiert.

      Was haltet ihr von James Wan Batman-Horror Film Idee?
    • Batman ist zurzeit - kuriosserweise trotz des allgemeinen Standings des Dunklen Ritters - die Figur, die Warner und DC fürs DCEU die größten Probleme bereitet. Für den Anfang sollte man vielleicht erstmal - endlich - sagen, ob Affleck, trotz aller Strapazen und auch privater Hürden, nun Batman bleibt (zumindest vorerst) oder eben nicht. Da gibt es immer wieder widersprüchliche Gerüchte und Aussagen. Mal soll Affleck bereit sein weiterhin Batman zu spielen, mal wieder nicht. Mal hätte Warner Affleck gerne weiterhin in der Rolle, mal legt Reeves sein Veto gegen Afflecks Batman ein. Es überrascht mich eh, dass es an dieser Front zuletzt ruhiger wurde. Hoffentlich ein Zeichen dafür, dass man bald Klarheit hat. Mittlerweile bin ich auch an einem Punkt, an dem es mir fast egal ist worauf es letztlich hinausläuft, so genial ich Batfleck auch finde ... Hauptsache das Thema ist bald - endlich - geklärt.

      Dann kann auch der Fokus mal mehr auf die Adaption von Reeves gelenkt werden und erst danach sollte man sich mMn mit weiteren Ideen befassen ... Wenngleich ich die Idee grundsätzlich nicht schlecht finde, der Zeitpunkt ist halt nur etwas schlecht gewählt, um über sowas zu sprechen.

      Und überhaupt ... Wenn James Wan's Aquaman Adaption wirklich so geil ist, wie er bisher öffentlich wegkommt, dann darf er sich ruhig erstmal weiter auf dessen Figur fokussieren und sie bei einem zweiten oder gar dritten Teil gerne weiter ausarbeiten. Ähnlich wie es Patty Jenkins derzeit mit Wonder Woman eben tut. Danach - wenn das Thema Aquaman für ihn und das Thema Batman für Reeves durch ist - darf der Mann sich auch gerne für andere Aufgaben im DCEU empfehlen.

      Alles natürlich unter der Voraussetzung, dass sowas auch irgendwie mit ins DCEU integriert werden soll. Wenn's was losgelöstes sein soll, von mir aus. Wobei Warner auch da aufpassen muss, dass man sich nicht verhaspelt und nicht sein eigener Konkurrent wird. 2 verschiedene Joker zu haben - von denen die Interpretation von Joaquin Phoenix öffentlich auch deutlich besser wegkommt, als es die von Jared Leto vor Suicide Squad tat - ist bereits ein Wagnis. 2 verschiedene Batman könnte aber ggf. schon ne Spur zu viel sein.

      Viele Variablen halt. Meine Meinung: Fokus erstmal aufs DCEU richten, damit das mal richtig funktioniert und ineinandergreift. Und somit auch erstmal Klarheit in der Personalie Affleck schaffen. Danach kann man sich immer noch mit anderen Ideen, Adaptionen und Interpretationen beschäftigen. Sonst blickt Warner irgendwann - jetzt wo gefühlt zumindest ein Hauch von Ordnung beim Thema DC aufgekommen ist - selber nicht mehr so richtig durch. Wieder einmal.

      Kurzum: Step by step. Wenn's nach mir ginge dürfte Wan mit der Idee ~2025 an Warner herantreten. Denn dann wird man wohl wissen, ob das DCEU nun doch noch gerettet werden konnte oder eben nicht.
    • Chaos Maniac schrieb:

      Conjouring & Saw Schöpfer James Wan würde wohl gerne einen Batman - Horrorfilm inszenieren!
      Quelle: Batman als Horrorfilm?

      Als großer Batman Fan wäre das mal ein heftiges Wagnis , wobei der Dunkle Ritter durchaus einen Horror-Touch Charakter hat.
      Allein die Dark Knight Reihe bot schon gewissen Gruselfaktor (zb.: Scarecrow´s Nervengas-Psychose) und ich würde es spannend finden.

      Die Frage ist nur: gibt es in all den vielen Batman Comic Adaptionen irgendeine Reihe die sich als "Horror-Batman" entpuppt hat?
      Mir käme diese eine Batman Comic Story in den Sinn, indem das Batman Universum in einer "Parallelwelt" spielt wo statt Thomas und Martha Wayne - Bruce Wayne damals von Hill erschossen wurde und Thomas dadurch zum Batman wird und Martha völlig den Verstand verliert (durch den Tod ihres Sohnes) und zum weiblichen Joker mutiert.

      Was haltet ihr von James Wan Batman-Horror Film Idee?

      Anbieten würde es sich schon. Man könnte den Film im Arkham Asylum spielen lassen. Einen besseren Handlungsort als eine Nervenanstalt könnte es gar nicht geben. Zumal es Charaktere gibt, die in diesen Horrorsetting passen würden (Scarecrow, Zsasz, Joker, Hugo Strange)
    • Aquaman ist endlich der ganz große Wurf von DC und wird mit ziemlicher Sicherheit als 1. DC-Film über eine Milliarde US-$ einspielen. Meiner Meinung nach auch zu recht. Ein toller Film, auch wenn der Humor manchmal over the top war (jedoch bei Weitem nicht so nervig wie bei Thor 3). Insbesondere visuell aber eine der besseren Comic Verfilmungen.

      Und es setzt sich weiter ein spannendes Muster durch, welches das DCEU noch vor Probleme stellen wird

      Bei Rotten Tomatoes ist der Kritiker Score im Schnitt um 22% schlechter als der Audience Score. Bei Marvel ist der Audience Score dagegen im Schnitt 1- 2% schlechter als der Kritiker Score.
    • Ich glaube ob es nun gerecht ist, dass der Film - voraussichtlich - die 1 Milliarde Marke knacken wird, darüber lässt sich streiten. Aber darüber ließe sich bei vielen Filmen streiten (Transformers 3 & Transformers 4 haben die Marke bekanntlich auch überschritten gehabt). Als DC Fan freut es mich aber natürlich sehr, dass der Film so gut beim Publikum ankommt und auch der große, finanzielle Erfolg ist, den Warner gebraucht hat. Denn wäre Aquaman auch wieder gefloppt, hätte man das DCEU wohl endgültig begraben können. So liegt der Film aktuell bereits - Stand vom 02.01.19 - bei 846 Millionen Dollar. Zum Vergleich: Wonder Woman spielte 821,8 Millionen ein, Batman v Superman gelangen 872,7 Millionen USD. Und dabei läuft Aquaman auch erst seit gut 2 Wochen. Nach dem nächsten Wochenende wird er also BvS - mit ziemlicher Sicherheit - überflügelt haben und sich bei knapp 900 Millionen einpendeln. Zuzutrauen ist es dem Film auf jeden Fall, dass er in den nächsten Wochen auch noch die letzten 100 Millionen einspielen wird, um Aquaman zum ersten Milliarden Hit des DCEU zu machen. Gönnen würde ich's dem Streifen allemal, da er einfach Spaß macht.

      Persönlich würde ich mir jetzt aber zeitlich wünschen, dass Warner sich mal ein richtiges Konzept überlegt. Einen roten Faden, der sich durch ihre Filme zieht. Ähnlich eben dem MCU. Oder man handhabt es eben völlig anders und verabschiedet sich endgültig vom DCEU (was ja eh immer eine inoffizielle Bezeichnung war). Denn so fehlt mir persönlich einfach noch ein Leitfaden, durch den die Filme auch inhaltlich - früher oder später - verbunden werden können. Ein paar Gastauftritte bekannter Figuren in Standalones wären da ein schöner Anfang. Umso bedauerlicher, dass aus dem Cameo von Henry Cavill alias Superman im kommenden Shazam Film wohl nichts wird.

      So wirkt es halt - speziell auch mit Blick auf die Personalien Batman und Superman, bei denen Warner jetzt gerne mal langsam reinen Tisch machen darf - noch immer ein wenig planlos. Ich denke aber, dass man die einjährige Pause zwischen Justice League und Aquaman für erste Entwürfe genutzt hat und nun, nach dem Erfolg von Aquaman, anfangen wird am Feinschliff zu arbeiten. Wäre auf jeden Fall wünschenswert und den DC Figuren nur zu gönnen.
    • Aquaman hat tatsächlich die Milliarden Grenze geknackt :)


      In den ersten drei Wochen nach Kinostart gab es, vor allem in den USA, für „Aquaman“ praktisch keinen Gegner im Kampf um die Box-Office-Krone. Das Unterwasser-Comic-Spektakel und bereits sechste Kapitel des DC Extended Universe entpuppte sich in Windeseile nicht nur als Überraschungs-Hit, sondern auch als erfolgreichster Film der gesamten Reihe. Damit aber nicht genug! Nachdem der Film „Batman V Superman: Dawn Of Justice“ & Co fast schon spielerisch hinter sich ließ, winkt jetzt auch schon der nächste Rekord: „Aquaman“ ist drauf und dran, der erfolgreichste auf einem DC-Comic basierende Film aller Zeiten zu werden! Der Film steht nun aktuell bei 1,020 Milliarden US-Dollar und hat damit als 37. Film in der Geschichte die magische Milliardengrenze geknackt – und gleichzeitig auch Christopher Nolans „The Dark Knight“ (1,004 Milliarden Dollar) überholt.Die Anzahl jener Filme, die in den einst so elitären Kreis der Milliarden-Filme stießen, stieg (nicht zuletzt aufgrund der Inflation) in den vergangenen Jahren rapide an. Von 37 Filmen, die diesen Meilenstein bislang erreichen konnten, entstanden lediglich drei vor dem Jahr 2000. Vor allem die bei den Massen beliebten Comic-Verfilmungen ließen zuletzt Rekorde purzeln, etwa gleich sechs Filme aus dem Marvel Cinematic Universe knackten die Milliarde. Bei DC sind es mit „Aquaman“ nun drei Filme, denen dieses Kunststück gelang, wobei sich Arthur Curry wohl schon bald nicht bloß mit dem Thron von Atlantis zufriedengeben wird, sondern sich auch noch die DC-Box-Office-Krone holen wird – denn „The Dark Knight Rises“, der 2012 immerhin 1,084 Milliarden Dollar einspielte, ist in greifbare Nähe gerückt. In Anbetracht der Tatsache, dass „Aquaman“ immer noch Besucherscharen in die Lichtspielhäuser lockt, wird das kurzweilige Helden-Spektakel also wohl schon in Kürze als erfolgreichster DC-Film in die Geschichte eingehen.
      filmstarts.de/nachrichten/18522956.html
    • Paar kleine Meldungen der letzten Tage:

      1. Aquaman hat inzwischen $1,090,754,074 eingespielt (Stand vom 27.01.2019) und damit nun auch The Dark Knight Rises ($1,084,939,099) überholt. Natürlich wieder ungeachtet der Inflationsrate und/oder steigenden Ticketpreisen der letzten 6 - 7 Jahren. Dieses Ergebnis macht Aquaman nicht nur zum finanziell erfolgreichsten Eintrag des DCEU, sondern ebenso zur finanziell erfolgreichsten DC Realverfilmung überhaupt. Kein Wunder also, dass Warner großes Interesse daran hat so schnell wie möglich Aquaman 2 auf den Weg zu bringen.

        Quelle: boxofficemojo.com
      2. Aquaman 2 soll kommen. Kein Wunder, bei dem hauseigenen Rekord, den der Erstling zuletzt geknackt hat (s.o.). Nach dem finanziellen Erfolg möchte man bei Warner auch dieses Mal wieder das Zepter an James Wan reichen, der allerdings noch zögert. Laut Deadline knüpfe er seine Rückkehr als Regisseur an eine Bedingung: Das Drehbuch müsse stimmen. Verwundert wenig, weil eben jenes wohl die größte Schwachstelle des Erstlings war.
        Zu diesem Zweck wolle man James Wan die volle, kreative Kontrolle überlassen. Ihn womöglich gar selbst über Drehbuchautor entscheiden lassen. Wenn das Skript dann seinen Ansprüchen genügen sollte sei er wohl auch bereit wieder die Regie zu übernehmen. Aktuell wolle er aber erstmal eine Arbeitspause einlegen und es etwas ruhiger angehen lassen. Auch einen potenziellen Abstecher zurück ins Horror-Genre, wo alles etwas kleiner ausfällt, stand zuletzt wieder im Raum.

        Quelle: filmstarts.de
      3. Das Projekt Birds of Prey, in dem Margot Robbie als Harley Quinn zurückkehrt, nimmt langsam erste Formen an. Nachdem zuletzt der vollständige Titel bekannt gegeben wurde, gibt es nun ein erstes Bild vom neuen Look von Harley (der sich bereits angekündigt hatte), sowie einen ersten, extrem kurzen und nichtssagenden Teaser. Immerhin: Margot Robbie begeistert mich jetzt schon wieder - nach nur wenigen Sekunden - als Harley. Absolute Topbesetzung und für mich, nach wie vor, das absolut Beste, was Suicide Squad hervorgebracht hat. Zumindest für sie bin ich dem Film echt dankbar. Für viel mehr aber auch nicht.

        Quelle: filmstarts.de
      Gerade die letzte Meldung freut mich gerade sehr. Birds of Prey könnte zur Abwechslung mal wieder eine herrlich verrückte und abgedrehte Comic Adaption werden. Die Tatsache, dass man Harley und ihrem Trupp hier dieses Mal nicht wieder eine gottgleiche Antagonistin vor die Nase knallt, sondern mit Black Mask (Ewan McGregor) und Victor Zsasz zwei menschliche - und damit deutlich bodenständigere - Gegner einbringt, kann dem Film letztlich nur gut tun. Enchantress war nämlich - ungeachtet der vielen anderen Probleme von Suicide Squad - wohl mit Abstand das größte Problem des Films.

      'Batfleck' hängt sein Cape wohl offiziell an den Nagel. Starten soll The Batman nun am 25.06.2021. Wie bereits mehrfach erwähnt wurde soll der Film ein "Noir Film" werden. Batman so stärker denn je seinem Ruf als World's Greatest Detective gerecht werden. Die Suche nach einem Hauptdarsteller läuft. Auch bleibt noch unklar, ob der Film nun Teil des DCEU sein wird oder nicht. Batfleck war bekanntlich ein älterer, gezeichneter und verbitterter Batman. Reeves soll aber weiterhin primär nach einem Schauspieler in seinen 20ern suchen.

      Quelle: filmstarts.de

      Meine Meinung dazu: Ich liebe 'Batfleck'. Gerade optisch war Ben Afflecks Batman die bisher - mit Abstand - beste Adaption des dunklen Ritters. Dafür, dass die Filme gerade was die Kritiken betrifft (Justice League aber bekanntlich auch finanziell), so geflopt sind, konnte er mit am Wenigsten. Gerade jetzt, wo das DCEU langsam auf den richtigen Weg gelangt, fände ich es sehr bedauerlich ihn künftig nicht mehr an der Seite der anderen Helfen zu sehen (auch wenn ein JL2 momentan gar nicht Thema bei Warner ist und man sich eher auf die Solo Filme fokussiert). Da passte er hervorragend rein. Noch habe ich ein wenig die Hoffnung, dass Reeves Film entweder weit vor BvS spielt oder gar losgelöst vom DCEU ist wie der kommende Joker ... Nur dran glauben tue ich eigentlich - spätestens jetzt - nicht mehr so wirklich ... Schade um 'Batfleck'. Bleibt nur zu hoffen, dass Henry Cavill nicht dasselbe Schicksal ereilt, wobei der mit der Rolle des Geralt in der kommenden Witcher Serie zumindest seine nächste, potenzielle Paraderolle bereits sicher hat, sollte es auch für ihn im DCEU nicht weitergehen. Gerüchte dazu kursieren ja auch schon länger.

      Alles in allem ... I'm not amused. Dennoch hoffe ich natürlich sehr auf eine tolle Verfilmung und den Fokus so sehr auf einen jungen Batman zu richten, der zum Meisterdetektiv reift, ist bei Gott alles andere als ein schlechter Ansatz.


      Auch die Pläne zu Suicide Squad 2 nehmen allmählich Form an. So soll Gunn inzwischen auch der Posten als Regisseur angeboten worden sein (was zu erwarten war), weil man bei Warner nun hofft, dass er den Zauber seiner beiden Guardians Filme nun auch auf die Gruppe von Outlaws im DC Universum anwenden kann. Zu diesem Zweck soll es sich bei seinem Film auch nicht (mehr) um ein Sequel als solches handeln, sondern vielmehr um einen Relaunch. Sprich: Der Teil von David Ayer wird ignoriert und man beginnt einfach von Neuem. Womöglich mit neuen Figuren und neuem Cast. So lautet der Titel derzeit wohl auch - angelehnt an den Arbeitstitel der Batman Adaption - The Suicide Squad.
      Bleibt imo die Frage, ob wir daher nun komplett andere Schurken präsentiert bekommen werden, die Bestehenden einfach komplett umgecastet werden oder es Überschneidungen geben wird. Bekanntlich wird Margot Robbie in Birds of Prey weiterhin Harley Quinn verkörpern, weitere Spin-Offs mit ihr sind ebenfalls bereits geplant. Kann man sich also weiterhin auf sie als Harley im Suicide Squad freuen? Wird für ihre Rolle eine neue Schauspielerin gecastet? Oder wird die Figur der Harley gar nicht erst Teil von Gunns Selbstmordkommando sein?

      Quelle: filmstarts.de

      DC und Warner bleiben sich damit ihrer aktuellen Linie treu: Alles auf Anfang setzen und das zusammengeknüpfte Universum ab sofort einfach ignorieren. Aquaman war ja auch schon - bis auf einen Querverweis zu Steppenwolf - weitestgehend losgelöst von den anderen Adaptionen. Bei Wonder Woman 1984 dürfte es ähnlich laufen. Auch Shazam wird wohl - bis auf einige Easter Eggs, die man auch schon in den Trailern zusehen bekam - keine nennenswerte Verbindung zu bestehenden Filmen herstellen, wobei es hier ja noch vor einigen Monaten Spekulationen darüber gab, ob nicht Cavill's Superman, zumindest für einen Cameo, als eine Art Mentor vorbeischauen könnte. Das scheint inzwischen aber auch vom Tisch zu sein. Von The Batman - nun offiziell ohne 'Batfleck' - und Joker mal ganz zu schweigen.
      Es scheint also inzwischen so, als hätte man sich von dem Vorhaben ein in sich verbundenes Universum zu erschaffen - also das Erfolgskonzept des MCU zu kopieren - nun weitestgehend verabschiedet. Stattdessen setzt man auf einzelne Namen und Marken, lässt den jeweiligen Regisseuren weitestgehend freie Hand und versucht diese nicht zwanghaft dazu zu bewegen ihren Film mit anderen, bestehenden Filmen inhaltlich zu verbinden. Das öffnet dann natürlich auch wieder die Tore für Adaptionen wie Batgirl oder Supergirl, wobei beide Figuren eigentlich auch nur dann richtig funktionieren, wenn ihre männlichen Gegenstücke mit eingebunden werden. Batman und Superman sollten daher - in welcher Form auch immer - mit dabei sein. Gilt im besonderen Maße für Supergirl, die ja eigentlich älter als ihr Cousin ist, auf der Erde dann aber bereits mit einem erwachsenen Kal-El konfrontiert wird. Das ist essentieller Bestandteil ihrer Origin.

      Ich persönlich finde es - nach wie vor - sehr schade, dass Warner bei Snyders düsterer und brutaler Vision (der Schnippser von Thanos wirkt gegen die Pläne von Snyder mit Darkseid wie ein Kindergeburtstag) kalte Füße bekommen und überhastet die Bremse gezogen hat. Damit bleibt das DCEU - das ja offiziell nie so hieß - ein unerfülltes Versprechen. Dadurch, dass die Filme nun - bis auf einige Easter Eggs - weitestgehend unabhängig voneinander entstehen sollen, erübrigt sich imo auch das Kürzel. Der Beginn dieses Umschwungs auf unabhängige Adaptionen diesbezüglich wird wohl - voraussichtlich - etwas schwerfällig werden (Aquaman bspw. trug ja auch noch gewisse Altlasten der Snyder Filme mit sich herum), aber ich denke wenn das Ganze erstmal so richtig in Fahrt gekommen ist, tut das den DC Filmen letztlich nur gut. So schade ich es auch um potenzielle Adaptionen wie Justice League 2 finde. Auch die Storyline der Injustice Comics (und Spiele) wäre hoch interessant gewesen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von OneBrunou ()

    • So, ich erbarme mich hier mal an dieser Stelle, damit der arme OB jetzt nicht noch zum zehnten Mal seinen Post editieren muss.
      Ich hab zwar bislang nur zwei Filme der DC-Reihe gesehen, aber das wird reichen, um einen kleinen Beitrag zu verfassen, der über zwei Zeilen hinausgeht (ups, schon passiert).

      Der erste Film, den ich gesehen habe, war Suicide Squad. Und der hat mir nicht wirklich gefallen. Die Story war seltsam und unlogisch. Warum soll man denn einen Haufen Superschurken, die Unheil und Chaos anstiften, gegen Superhelden antreten lassen, die Menschen und die Stadt retten. Und dann kommt es noch nicht einmal zum Showdown zwischen den zwei Größen. Der Suicide Squad ist zudem noch ein großer Emohaufen, der irgendwie keinen schurkischen Eindruck hinterlässt. Einziger Lichtblick waren jedoch wirklich Harley Quinn und Will Smith als hier Schurkenname eingeben, schon wieder vergessen. Aber die konnten den Film auch nicht retten (an dieser Stelle sei auch gesagt, dass mich der Joker gar nicht gestört hat und ich ihn sogar interessanter fand als die restliche Crew mit Ausnahme der zuvor erwähnten). Von daher ist ein Relaunch der Reihe schon wünschenswert, denn die Idee an sich finde ich cool und ich kann mir auch gut vorstellen, da durchaus was zu machen. Die Superschurken dürfen ruhig schurkiger, fieser und abgedrehter sein. Das ist doch das, wofür man diese Leute liebt. Noch ne interessante Geschichte, die glaubhaft vermittelt, dass hier auch wirklich ein Selbstmordkommando unterwegs ist, bei dem man gerne Opfer in Kauf nimmt, weil es sich hier halt um Schurken handelt. Und schwupp, dürfte auch dieser Film erfolgreich werden. Vlt sogar die FSK etwas hochschrauben :-D

      Der zweite Film, den ich sogar dieses Jahr gesehen habe, war Aquaman. Ich fand ihn ehrlich gesagt, ein wenig mittelmäßig. Den Dialog fand ich stellenweise grausam. An einigen Stellen war ich echt am Verzweifeln und hab mir gedacht, ob da nicht ein besserer Spruch eingefügt werden könne, weil die Konter des Helden so platt und dämlich waren. Die Story ging so halbwegs. Man merkte, dass sie vieles unbedingt einbauen wollten, aber dadurch wirkte der Film so schnell durcherzählt stellenweise (gerade am Anfang). Ab der Mitte hat es sich dann eigentlich schön eingependelt und ging dann in Ordnung. Mit Aquaman selbst konnte ich mich auch nicht richtig anfreunden, aber vom Design her ist er echt gelungen und erneuert das Bild des einst verlachten Superhelden. Die Schurken gehen auch so einigermaßen durch, wobei ich beide irgendwie nicht für voll nehmen konnte. Irgendwie hat da noch was gefehlt.
      Aber gut, lassen wir das mal. Der Film kommt gut an und es war wahrlich kein schrecklicher Film, durch den man sich durchquälen musste. Ein zweiter Film steht sicher in Aussicht und Potential bietet der Held allemal. Vielleicht dann auch mit besseren Dialogen ;)

      Insgesamt ist zu hoffen, dass das DC-Universe sich aufrappelt und dem Konkurrenten Marvel hinterherjagt. Man hat die Helden, man hat die Geschichten, jetzt kommt es nur noch auf eine gelungene Umsetzung an. Und damit gebe ich ab an OB...

    • Vor gut einer Woche ist ein neuer Trailer zum kommenden Shazam Film veröffentlicht worden. Enthalten sind zwar wieder einige Szenen, die man schon aus dem ersten Trailer oder diversen Teasern kannte, dennoch liefert der Clip - vor allem auch bzgl. der humoristischen Note des Films - einige neue Szenen, die meine Vorfreude auf diesen Film nur noch weiter steigen lässt.
      Die ersten Reaktionen, die auf Twitter eintrudeln, sind auch äußerst vielversprechend. Zwar muss man mit denen immer vorsichtig sein, da dort auch häufig unnötigt gehyped wird (so zuletzt auch bspw. bei Captain Marvel, den ich maximal durchschnittlich fand), aber das, was dort angesprochen wird, entspricht grundsätzlich auch dem, was ich erwarte. Einen Familienfilm mit einem Zachary Levi, der für diese Rolle so sehr geboren wurde, wie Ryan Reynolds für die Rolle des Deadpool geboren wurde. Charmant, witzig, voller DC (insbesondere wohl Batman und Superman) Referenzen und toller Action. Es wäre zu schön, wenn DC & Warner nun endlich mal kontinuierlich abliefern würden. Nach Wonder Woman und Aquaman scheint Shazam nun der dritte, durchaus gute, DC Film zu werden. Von manchem Filmexperten wird er gar als bisher bester DC Film und als nahezu perfekt bezeichnet, doch auf solche Superlativen gilt es erstmal wieder nicht allzu viel zu geben.

      Wie auch immer: Ich freu mich auf den Film!


    • Ich hoffe mal, dass es sich hier um den richtigen Bereich handelt, da ich euch kurz den Trailer zeigen möchte :)

      "When I was just a baby
      My Mama told me, "Son
      Always be a good boy
      Don't ever play with guns, "
      But I shot a man in Reno
      Just to watch him die..."

      Irgendwie musste ich daran denken, als er kurz im Trailer über seine Mama sprach. Ich finde Phoenix ist ein guter Schauspieler und meines Achtens, hätte er den Oscar in Walk the Line verdient.
      Ach da werden Erinnerungen wach ^^

      In Mir weckt der Trailer wirklich die Lust auf mehr und ich frage mich, ob Batman wohl auch vorkommen wird bzw. wie der in der Story eingearbeitet wird. Evtl. gibt es ja dann später weitere Teile von DC. Wir werden es sehen.

      Ich finde es schön, dass sie sich für den Joker entschieden haben. Die ganze Zeit fragte ich mich, welcher es wohl wird. Der gescheiterte Comedien? Der Chemieunfall-Joker? Aber der von der Gesellschaft kaputt gemacht wurde und alles nur als einen verdammten Witz sieht -Joker gefällt mir erst mal ziemlich gut.
      Dieser wirkt auch mich erst mal sehr gefährlicher. Ich bin Gespannt, wohin die Reise noch gehen wird.

      Mir persönlich gefällt nur erst mal die Schminke in seinem Gesicht nicht.
      Ich meine Wir wissen noch nicht zu 100% ob das nun sein Erscheinungsbild ist oder ob sich dies im laufe des Films noch ändern wird. Aber auf Grund der grünen Haare, denke ich, dass sich da nichts mehr ändern wird. Vll bin ich in der Hinsicht auch zu sehr Heath Ledgers Joker gewohnt. Oder Soll dies eine Mischung aus Nicholson-Hedger sein?
      "Because you know we do it right! A mission every night. It's a bomber, it's a bomber"

      --Motörhead - Bomber--
    • Funkenflug schrieb:

      In Mir weckt der Trailer wirklich die Lust auf mehr und ich frage mich, ob Batman wohl auch vorkommen wird bzw. wie der in der Story eingearbeitet wird. Evtl. gibt es ja dann später weitere Teile von DC. Wir werden es sehen.
      Also mit einem Auftritt von Batman sollte man lieber nicht rechnen. Affleck hat das Cape gerade erst an den Nagel gehangen, Matt Reeve's The Batman ist in Arbeit, ein neuer Bruce Wayne / Batman wurde allerdings noch nicht dafür gecastet. Keiner Figur, die aktuell adaptiert wurde bzw. adaptiert werden soll, fehlt es momentan so sehr an Struktur, wie Batman. So gab es auch immer wieder Wechselmeldungen darüber, ob The Batman nun Teil des DCEU werden soll oder nicht. Joker gehört da bekanntlich nicht dazu. Durch die internen Umstrukturierungen bei Warner Brothers und das Verwerfen von Zack Snyders Plänen - oder überhaupt einem zweiten Justice League Film - bleibt es auch erstmal noch abzuwarten, inwieweit man überhaupt noch von einem (zusammenhängenden) filmischen Universum sprechen kann. Man wird hier daher mit Sicherheit keinen zweiten Batman binnen kürzester Zeit einbauen, ehe Matt Reeves nächstes oder übernächstes Jahr bereits die dritte Version bringt. Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

      Und ganz ehrlich? Das ist auch gut so. Joker wirkt bisher wie ein kleiner, bodenständiger und verdammt dreckiger Film über einen einfachen Mann, der durch die sozialen Umstände um ihn herum in den Abgrund getrieben wird. Batman wäre hier vollkommen deplatziert, da er dem Film einen Großteil seines Zaubers berauben würde. Maximal ein Cameo, aber selbst das glaub ich nicht.

      Was ich mir hingegen vorstellen könnte wäre, dass man bei Warner nachträglich die Entscheidung treffen könnte, den Film in ihr filmisches Universum - also dem DCEU - einzugliedern, wenn die Umstände denn passen. Sprich, wenn der Film die Zuschauer begeistert, wenn Joaquim Phoenix Interesse daran hätte die Rolle auch noch einmal - oder öfter - zu verkörpern etc. pp. Leto's Zeit als Joker im DCEU ist bekanntlich bereits um. Wenn Matt Reeves also mit seiner Batman Trilogie entsprechend voranschreitet, wird man wohl - früher oder später - nicht mehr um den Joker als Gegenspieler herumkommen, da er nun mal der Nemesis von Batman ist. Ein erneutes Casting könnte man sich dann sparen, wenn man mit Joaquim Phoenix doch jemanden hätte, der die Rolle bereits kennt, sie womöglich auch gut umzusetzen wusste, und dann im Optimalfall auch noch Interesse daran hätte sie wieder auszufüllen.

      Für den Moment gilt aber: Der Film ist getrennt vom restlichen Zeug, dass DC & Warner zuletzt und aktuell in die Kinos bringen. Mit einem Auftritt von Batman sollte man nicht rechnen, eine nachträgliche Eingliederung des Films ins "neue" DCEU - und damit einen potenziellen Auftritt von Joaquim's Joker in einem der kommenden Batman Filme - halte ich dagegen zumindest für eine Option, mit der sich gewiss auch die Verantwortlichen bei Warner - früher oder später - auseinandersetzen könnten. Es vielleicht sogar fast schon müssen bei entsprechendem Erfolg.

      Ich freu mich jedenfalls auf den Film. Joaquim Phoenix macht für mich schon jetzt einen wirklich hervorragenden Eindruck als Joker und könnte womöglich schnell über das Desaster in Suicide Squad hinwegtrösten. Wobei ich dafür auch - nach wie vor - nicht Leto, von dem ich grundsätzlich viel halte, sondern vielmehr die Verantwortlichen im Hintergrund verantwortlich mache.

      Übrigens weiß man jetzt endlich wie Superman mit Schnauzbart ausgesehen hätte.
      :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von OneBrunou ()

    • @OneBrunou (Ich glaube das erstemal , dass ich eine Legende mal nicht in den Spambereich verlinke) xD

      Ich geb dir da erstmal recht, aber

      Spoiler anzeigen

      Ich könnte mir einen Cameo so vorstellen, wie in der letzten Folge von Teen Titans (Netflix nicht der Zeichentrick)
      Ich weiß nicht ob du die Serie gesehen hast, aber die letzte Folge hat mich wirklich umgehauen, also ich bin eig immer noch von dieser Folge geflasht!


      Ich gebe Leto auch nicht die Schuld an seiner Rolle. Der Psycho Joker hat mir so erst mal gefallen, aber eig war er völlig deplatziert. Leto allein die Schuld zugeben wäre einfach unfair.
      An Suicide Squad ging einiges schief aber das gehört jetzt nicht hierher xD

      Ich vermute eher, dass es evtl wieder ein neues Universum geschaffen werden könnte, wenn dieser Film erfolgreich sein wird. Der Trailer ansich ist für mich schon Kunst. Die Musik, seine Bewegungen und habt ihr euch mal seine Statur angesehen? Er wirkt so dürr und kaputt. Ich muss alleine die Performance von Phoenix allein im Trailer loben.

      Sorry, dass ich wie ein aufgeregtes Schulmädchen klinge aber ich bin wirklich Glücklich über den Trailer, da ich zuerst sehr skeptisch über die Idee und die Bilder war, welche im Internet kursierten.

      Ich will aber eig meine Erwartungen dennoch etwas runterschrauben. In letzter Zeit wurde ich doch von einigen Filmen enttäuscht (Batman VS. Superman) oder evtl. werde ich doch sehr überrascht wie in Aquaman.
      "Because you know we do it right! A mission every night. It's a bomber, it's a bomber"

      --Motörhead - Bomber--