DC Comics/ DC Extended Universe

    • Spoiler

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Bacon D. Orian schrieb:

      Flashpoint wird der letzte Film für Ben Affleck als Batman, danach gibt es einen neuen.
      So liest es sich zwar gerade, für mich beißt sich allerdings folgende Passage doch etwas mit vorangegangenen Meldungen bzgl. dem "The Batman" Film:

      filmstarts schrieb:

      Das geht wohl auf den „Planet der Affen: Revolution“-Regisseur selbst zurück. Laut den Informationen von Variety will Reeves seine Geschichte um den Dunklen Ritter mit einem „frischen Schauspieler“ in Angriff nehmen. Schon seit einiger Zeit kursiert das Gerücht, er wolle Jake Gyllenhaal als Affleck-Ersatz.
      Zuvor hieß es nämlich immer Gyllenhaal wäre nur die zweite Wahl, man wolle eigentlich auch mit 'Batfleck' weitermachen, sollte dieser seinen Ausstieg aus dem DCEU nicht forcieren. Hier wird's nun dem Regisseur zugeschoben, weswegen ich persönlich da erst mal auf bestätigte Meldungen aus erster Hand warten möchte (auch wenn die Variety meist top informiert ist). Zumal Affleck in jüngerer Vergangenheit ja immer wieder seine Zukunft offen ließ und im Hintergrund wohl auch händeringend nach einer Möglichkeit suchte, schnell wieder aus diesem bisherigen Desaster von Franchise auszusteigen. Ich persönlich würde daher eher meinen, dass Affleck selbst hier hauptverantwortlich wäre, und weniger Reeves. Wobei die Formulierung "frischer Schauspieler" natürlich auch bedeuten kann, dass er selbst bereits merkt, dass Affleck eigentlich gar keinen Bock mehr hat und entsprechend lieber jemanden in der Hauptrolle hätte, der sie auch wirklich will und sie nicht einfach nur übernimmt, weil er sie halt übernehmen muss.

      Aber dennoch: Ben Affleck war für mich tatsächlich der ideale Batman. Das schimmerte zumindest hier und dort in seinen bisherigen Auftritten immer mal wieder durch, weswegen ich mir einen Solo-Film mit ihm als titeltragender Held auch weiterhin wünschen würde, aber ja, die Anzeichen verdichten sich mittlerweile, dass es dazu nicht mehr kommen wird.

      Das man im Zuge von "Flashpoint" aber auch Henry Cavill oder Gal Gadot umbesetzen lässt, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Vor allem bei Letzterer nicht, die sich im letzten Jahr doch zu dem Aushängeschild, zu dem Hoffnungsschimmer des DCEU, entwickelt hat. Die trug den einzigen Film, der wirklich komplett zu überzeugen wusste, nahezu alleine und wurde seitdem auch im Marketing immer stärker ins Zentrum geschoben. Wenn überhaupt, dann sollte Warner das DCEU künftig um sie herum aufbauen. Sie auch noch abzusägen wäre ein weiterer, falscher Schritt von Warner. Und vor allem auch einer, den sie sich gar nicht erlauben können.

      Bacon D. Orian schrieb:

      Wetten der Flashpoint Film beginnt mit Ben Affleck und Ezra Miller, spitzt sich dann zu mit Jeffrey Dean Morgan als Batman, und wenn Flash am Ende „alles wieder ins Lot bring“ und denkt jetzt ist alles wieder in Ordnung, sieht er auf einmal einen anderen Bruce Wayne da sitzen.
      Mark my words, so wird es bestimmt sein.
      Sollten sich die Informationen der Variety bzgl. der Umbesetzung von 'Batfleck' in "Flashpoint" bestätigen, bin ich da ganz bei dir. Auch wenn ich mir noch etwas unschlüssig darüber bin, wie mir Warner das logisch verkaufen wollen würde, so würde es wohl auf ein solches, oder sehr ähnliches, Szenario hinauslaufen.
      Grundsätzlich bin ich eh mehr Gyllenhaal, als Affleck Fan. Wäre für mich selbst prinzipiell also nichts Schlechtes, wenn diese Umbesetzung erfolgen würde. Sofern es schlüssig im "Flashpoint" Film dargelegt wird, warum Bruce plötzlich ne andere Visage hat, soll's mir recht sein.

      Aber alles in allem ... Gut, dass man im Hintergrund endlich mal die Reißleine zieht und nicht nur filmische, sondern auch mal interne Veränderungen anstrebt. Ist eh überfällig, denn noch so einen finanziellen Flop, wie es "Justice League" für sie darstellt, können sie sich mit dem DCEU eigentlich nicht erlauben. Der Trend muss nach oben gehen, statt weiter zu fallen. Mal gucken, was da in Zukunft auf uns zu kommt. Es kann eigentlich nur besser werden ... Eigentlich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von OneBrunou ()

    • Um mal in eine andere Kerbe zu schlagen, nach den ersten japanischen Trailern wurde nun ein englischsprachiger Trailer zu "Batman Ninja" veröffentlicht.



      Mein erster Eindruck: Irgendwie hat diese Verschmelzung von Batman und Anime was, finde ich. Vor allem da man weder an Bösewichten, noch an Hilfcharakteren für Batman gesparrt hat, natürlich entsprechend umgestyled für das richtige Feeling. Besonders der Joker macht mal wieder eine herrlich groteske Figur und ist klasse getroffen.
    • Das erinnert mich eher an ein Spiel im Animestil als an eine Serie.
      Bin also nicht so begeistert davon. Da hätte ich mir mehr was klassisch Anime mäßiges gewünscht. Also vom Stil her wie die alt bekannten Serien (Naruto, One Piece, Bleach etc.)
      Obwohl ich ja sonst großer Fan von solchen Spielen bin, für Batman und Co. passt der Stil nicht als Serie.
      Avengers
      Infinity War
    • @Fire Lady Soweit ich jetzt nicht falsch informiert bin, wird es sich hier nicht um eine Serie, sondern um einen Film handeln, aber das wird sich auf deine Meinung vermutlich nicht großartig auswirken.

      Ich kann deine Kritik auch in soweit verstehen, da mir die Bewegungen teilweise auch etwas seltsam vorkommen und ich auch stellenweise an ein Spiel erinnert wurde. Ein klassischerer Anime Ansatz wäre vielleicht wirklich besser gewesen. Trotzdem finde ich das Grundkonzept durchaus interessant und als einzelner Film auch okay, da ich bei Animationsserien sowohl bei DC als auch bei Marvel längst raus bin und es mir dann wohl eher egal wäre. So finde ich es aber wie gesagt erfrischend Batman auf eine andere Art und Weise zu sehen, ob es letztendlich gelungen odr doch totale Zeitverschwendung ist wird sich dann noch zeigen :-D .

      Was mir allerdings auch noch etwas negativ aufgestoßen ist, ist die riesige Roboterhand die man kurzzeitig sieht und irgendwie so gar nicht in das Setting passt.
    • Aquaman begeistert bei erster Testvorführung


      In Justice League fanden die 'New Gods' immer mal wieder Erwähnung, so wurde bspw. auch Darkseid dort zum ersten Mal namentlich genannt, nun soll es für diese Gruppierung der DC Comics bald wohl auch eine eigene Adaption für die große Leinwand geben. Ava DuVernay ("Selma") wird dabei die Regie übernehmen, die auch schon bei Disney für den Regiestuhl von Star Wars oder Black Panther heiß begehrt war, ihren Weg aber nun zu Warner Brothers & DC gefunden hat. Sie selbst ist bekennender Fan der New Gods, insbesondere aber von der Figur Big Barda. Gut möglich, dass WB sie ebenso sehr ihre eigenen Visionen verwirklichen lässt, wie man es zuvor bei Zack Snyder (bis dann Justice League kam), Patty Jenkins bei Wonder Woman und aktuell auch bei James Wan mit Aquaman, sowie Matt Reeves mit The Batman getan hat.
      Ein Skript existiert jedoch noch nicht, ein Screenwriter wird derzeit noch gesucht. Es wird also noch einige Jahre dauern, bis 'New Gods' konkrete Formen annehmen wird. Auch gibt es zurzeit noch widersprüchliche Aussagen darüber, ob der Film nun Teil des DCEU werden soll - was durchaus Sinn ergeben würde - oder doch eher in eigene, separate Sparte fallen wird. Wie die Joker Origin, die in Planung ist.

      Quelle: Ava DuVernay to direct DC's New Gods Movie


      Mal davon abgesehen, dass immer noch unklar ist, ob Ben Affleck seinen Vertrag mit WB verlängern wird - für einen Film hat er imo noch unterschrieben - oder mit seinem verbliebenen Auftritt dann auch direkt wieder abdanken wird. Gerüchte über seinen bevorstehenden Ausstieg kursieren ja schon lange und werden wohl auch nicht allzu bald abreißen, sollte da von den Verantwortlichen nicht mal bald ein entsprechendes Update kommen.

      Matt Reeves, der auch am Drehbuch zu 'The Batman' werkelt, ging zunächst davon aus, dass die Produktion im Sommer 2018 beginnen könnte. Derzeit sieht es allerdings so aus, als würde man das zeitlich nicht gebacken kriegen. Nun wird berichtet, dass die Produktion wohl doch erst 2019 losgehen kann, wodurch ein Release Datum irgendwann 2020 realistisch erscheinen würde. Dann gibt es da auch immer noch Shazam! und Wonder Woman 2, die jeweils bereits einen fixen Termin für 2019 haben. Auch Suicide Squad 2 und Flashpoint sollen noch dieses Jahr in Produktion gehen, womit WB & DC ohnehin erst mal vier Projekte hätten, die 2019 bzw. früh 2020 ins Kino kommen könnten. Und so hat Ben Affleck auch immerhin die Gelegenheit in Flashpoint seinen letzten Auftritt als Batman hinzulegen und dann durch jemand anderen, der auf die Rolle auch wirklich Bock hat, ersetzt zu werden. Die Kandidaten stehen dafür ja mittlerweile schon fast Schlange. Wünschen, dass dieses leidige Thema rundum 'Batfleck' bald endlich mal geklärt wird, würde ich es mir allemal. So sehr ich 'Batfleck' auch - speziell in Batman v Superman mag, so sehr geht mir das Thema mittlerweile aber auch auf den Sack.

      Quelle: The Batman Production Won't Start Until 2019


      Wie filmstarts.de berichtet, scheinen die ersten Stimmen zum nächsten DCEU Eintrag bisher überaus positiv auszufallen. Dennoch sollte man die auch mit Vorsicht genießen, weil bspw. auch Justice League zunächst noch gelobt wurde, dann aber leider doch nur Mittelmaß war. Allerdings: Wonder Woman war der bisher - mit Abstand - erfolgreichste Film des DCEU und wird auch immer noch hoch gelobt. Dagegen stehen bisher - mit Ausnahme von Man of Steel - ausschließlich Ensemble Filme (Batman v Superman, Suicide Squad & Justice League), mit denen Warner stets den Eindruck vermittelte, als wolle man A) zu schnell an Marvel's erfolgreiche Ensemble Filme anschließen und B) dadurch entsprechend zu viel auf einmal wollen. Dieses Problem hatte Wonder Woman bekanntlich nicht und ähnliche Prämissen sehe ich imo auch bei Aquaman, der sich ebenso maßgeblich auf diesen einen Helden - und dessen Welt und Figuren - fokussieren wird. Beschrieben wird der Film bisher als ein "emotionaler Actionfilm mit Horror-Elementen". Letzteres überrascht eher weniger, wird der Film doch von James Wan inszeniert. Es sei jedoch viel eher ein Drama, das auch humoristische Passagen aufweist. Ein Reboot des DCEU wird mit Aquaman übrigens auch (noch) nicht eingeleitet. Der Film soll wohl direkt an die Ereignisse von Justice League anknüpfen und somit auch Bezug zur Invasion durch Steppenwolf herstellen.

      Darüber hinaus wird u.A. davon gesprochen, dass es "Star Wars-artige Unterwasserschlachten" und "gruselige Tiefseemonster" zu sehen geben soll. Der Cast und dessen Leistung wird indes hochgelobt. So soll Patrick Wilson's Interpretation der Figur des Orm Marius alias Ocean Master ein fantastischer (Ober-)Bösewicht sein. Auch Amber Heard, die schon in Justice League einen ersten, kurzen Einblick in ihr Design und ihre Interpretation der Mera, die in den Comics die Ehefrau von Aquaman ist, wird hier lobend hervorgehoben. So sei sie nicht einfach nur schmückendes Beiwerk, sondern sei sie vielmehr auch eine zweite Hauptfigur. Neben dem titelgebenden Helden des Aquaman alias Arthur Curry, der weiterhin von Jason Momoa gespielt werden wird.

      Diverse Referenzen zur Comic-Vorlage soll es auch geben. So soll Aquaman - im Laufe des Films - wohl auch in sein ikonisches Kostüm aus den Comics schlüpfen. Grüne Hose, goldgeschupptes Oberteil, das volle Programm eben. Auch das Kostüm von Black Manta, (Yahya Abdul-Mateen II), der im Film als zweiter Bösewicht fungieren wird, soll sehr nah an die Vorlage heranreichen. Selbiges gilt für seine Geschichte, die sich wohl auch sehr nahe an den Comics orientieren wird.

      Noch gilt es die ersten Lobpreisungen mit Vorsicht zu genießen, wurden Fans in der Vergangenheit schließlich mehr als einmal schwer von Warner enttäuscht. Dennoch: Der Erfolg von Wonder Woman macht mir persönlich zumindest einen Funken Hoffnung, dass auch der Standalone Film zu Aquaman erfolgreich wird. Vielmehr Rückschläge als in den letzten zwei Jahren kann sich Warner mit dem DCEU ohnehin nicht mehr erlauben. Da muss jetzt einfach mehr kommen, von daher hoffe ich sehr, dass man das aktuelle Jahr entsprechend nutzen wird, um den Scherbenhaufen endlich zu beseitigen und im nächsten Jahr - Aquaman erscheint bekanntlich erst am 20.12.2018 - dann das DCEU endlich mal in eine vernünftige, erfolgreiche Richtung lenken kann.

      Ein erster Trailer zum Film soll wohl auf der WonderCom - zwischen dem 23.03. und 25.03.2018 - erscheinen. Dürfte dann wenig später ggf. auch seinen Weg ins Internet finden.


      Joss Whedon verlässt das Projekt "Batgirl". Laut filmstarts.de soll dafür allerdings nicht der Misserfolg der Justice League verantwortlich sein, sondern hat man sich beiderseitig darauf verständigt, dass Joss Whedon sich von dem Projekt wieder lossagt, weil ihm scheinbar keine vernünftige Geschichte einfallen wollte. Es hat also schlichtweg kreative Gründe gehabt, aus denen er den Film nun verlassen hat. Und zugegeben: Mir persönlich wäre eh nicht so ganz klar gewesen, wie der ins bestehende DCEU hätte integriert werden sollen. Aber bei Warner ist ja inzwischen alles möglich, schließlich wird es demnächst ja auch zwei Joker geben ... Eine losgesagte Origin zu Batgirl wäre somit das kleinste Problem gewesen. Auch wenn man ihre Figur - grundsätzlich - eigentlich auch am besten im The Batman Standalone einführen könnte. Aber auch das Projekt steht ja noch etwas auf wackligen Beinen, nicht zuletzt, weil irgendwie noch immer niemand so recht weiß, ob 'Batfleck' dem DCEU nun erhalten bleibt oder nicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von OneBrunou () aus folgendem Grund: Zwei neue News per Tab beigefügt ~

    • Hab nochmal JL mir angeguckt. Super Film, nur Flash ist fehlbesetzt mit Ezra Miller, rennt und bewegt sich
      wie ein behinderter mit den krummen Beine und redet nur Schwachsinn.
      Hoffentlich nehmen die beim nächsten Flash Film einen gesunden Darsteller als Flash.
    • Aus dem Kommende Blockbuster Thread:

      Monkey Shibata schrieb:

      Kein Fan von Aquaman bzw. nicht vom Jason Momoa in der Rolle, aber der Trailer sieht wirklich sehr gut aus.
      Bzgl. Jason Momoa kann man sich gewiss auch streiten, für mich war seine Besetzung der Rolle aber ein echter Glücksgriff, der Warner hier - dank Zack Snyder - gelungen ist. Aquaman ist ja eigentlich einer der - wenn nicht gar der - am stärksten gescholtenen Comic Charaktere überhaupt. Und das nicht nur wegen The Big Bang Theory. Man schaue sich das einfach mal im Vergleich an:


      Auch wenn der allgemeine Vergleich etwas schwer fällt - weil Aquaman mit Jason Momoa schließlich zum ersten Mal eine Live-Action-Adaption bekommt - so fällt der Unterschied alleine in der allgemeinen Darstellung doch schon wirklich immens groß aus. Denn: Wie du schon sagst, James Wan hält sich hier sehr stark an die Comic Vorlage, darf sich dabei aber zusätzlich noch frei austoben und auch seine Erfahrungen im Horror Genre nutzen, um vor allem die Unterwasserkreaturen möglichst imposant und erschreckend darzustellen (wie man im Trailer stellenweise schon sehen konnte). Zuzüglich hat er hier aber auch noch einen Darsteller bekommen, der das Image dieser Figur - mMn - extrem aufwertet. Früher war er immer so das Mitglied der Justice League, über das man sich gerne lustig gemacht hat (auch der Justice League Film hatte dahingehend den einen oder anderen Seitenhieb parat). Heute dagegen ist er einfach nur eine verdammt coole Sau, die extrem davon profitiert, dass sie nicht nur comicgetreu dargestellt wird, sondern auch einen Darsteller hat, der seine eigenen Eigenschaften mit in die Figur fließen lassen kann und ihren "Coolness-Faktor" damit einfach enorm anhebt.
      Wer meine Postings bzgl. DC verfolgt hat, der wird wissen, dass ich die Hoffnung für ein funktionierendes DCEU noch nicht aufgegeben habe. Trotz der Fehlschläge rundum BvS und JL, bei denen ich allerdings auch sagen muss, dass Synders Gesamtvision schon verdammt nice gewesen wäre, wobei ich da vielleicht auch nicht wirklich objektiv bin, weil ich die Injustice Storyline einfach abnormal hart feiere (auf die Synder übergreifend abgezielt hatte). Und der nun gedropte Aquaman Trailer, aber auch der Trailer zu SHAZAM! machen mir auch wieder große Hoffnungen darauf, dass die kürzlich vorgenommenen Umstrukturierungen bei Warner Bros auch schon sehr baldig Früchte tragen werden. Beide Filme sehen bisher sehr vielversprechend aus, wobei ich dazu sagen muss, dass ich mit SHAZAM! jetzt nicht sooo gut vertraut bin. Allerdings bin ich einfach mal froh einen DC Film hier kommen zu sehen, der zur Abwechslung mal durchweg erheiternd, locker und in erster Linie vor allem humorvoll zu sein scheint. Ich hab an sich nichts gegen den düsteren Anstrich bei DC - und denke, dass dieser für bestimmte Storylines auch durchaus beibehalten werden sollte und müsste - empfinde diesen neuen Helden aber als erfrischende Abwechslung fürs DCEU.

      Überhaupt habe ich bei beiden Filmen ein ähnlich gutes Gefühl, wie schon bei Wonder Woman. Standalone Filme sind prinzipiell auch - gerade zu Beginn eines solchen, cinematischen Universums - erheblich leichter zu gestalten, Warner hatte es hier mit BvS und JL schlichtweg zu eilig ans MCU anzuknüpfen. Deswegen bin ich erstmal froh, dass man sich imo auf Standalones fokussiert. Beide Filme sehen zurzeit - für mich - auch schwer danach aus, als könnten sie mit dem hervorragenden Wonder Woman Film durchaus mithalten.

      Jetzt kann man nur hoffen, dass sich dieser Eindruck nicht wieder verflüchtigt, sowie die Filme veröffentlicht wurden. Wobei auch insbesondere die bisherige Vorberichterstattung zu Aquaman mehr als nur positiv klingt. Vor allem auch was die Figur der Mera angeht, die hier von Amber Heard (<3) verkörpert wird und - neben Arthur - die zweite Hauptrolle im Film spielen wird. Noch dazu wird sie eine Frau sein, die nicht so wie in vielen anderen Comic Verfilmungen gerettet werden muss, sondern eben kräftig mit anpackt.
      Wobei man dazu sagen muss, dass auch Marvel sich allmählich von diesem Trend der "Maid in Nöten" zu lösen scheint, zumal mit Captain Marvel bald ja auch der erste, weibliche Superheld mit einem Standalone Film des MCU's herauskommen wird.

      Der Vollständigkeit halber hau ich die beiden Trailer - zu guter Letzt - auch noch eben flott hier mit hinein (sowohl Englisch, als auch Deutsch):

      Aquaman: Release am 14.12.2018



      "Redheads. You gotta love 'em!"
      SHAZAM!: Release am 05.04.2019



      "Oh, hey. What's up? I'm a superhero."

      PS: Wie geil sieht Atlantis denn bitte mal aus?!
    • OneBrunou schrieb:

      Aus dem Kommende Blockbuster Thread:

      Monkey Shibata schrieb:

      Kein Fan von Aquaman bzw. nicht vom Jason Momoa in der Rolle, aber der Trailer sieht wirklich sehr gut aus.
      Bzgl. Jason Momoa kann man sich gewiss auch streiten, für mich war seine Besetzung der Rolle aber ein echter Glücksgriff, der Warner hier - dank Zack Snyder - gelungen ist. Aquaman ist ja eigentlich einer der - wenn nicht gar der - am stärksten gescholtenen Comic Charaktere überhaupt. Und das nicht nur wegen The Big Bang Theory.

      Auch wenn der allgemeine Vergleich etwas schwer fällt - weil Aquaman mit Jason Momoa schließlich zum ersten Mal eine Live-Action-Adaption bekommt - so fällt der Unterschied alleine in der allgemeinen Darstellung doch schon wirklich immens groß aus. Denn: Wie du schon sagst, James Wan hält sich hier sehr stark an die Comic Vorlage, darf sich dabei aber zusätzlich noch frei austoben und auch seine Erfahrungen im Horror Genre nutzen, um vor allem die Unterwasserkreaturen möglichst imposant und erschreckend darzustellen (wie man im Trailer stellenweise schon sehen konnte). Zuzüglich hat er hier aber auch noch einen Darsteller bekommen, der das Image dieser Figur - mMn - extrem aufwertet. Früher war er immer so das Mitglied der Justice League, über das man sich gerne lustig gemacht hat (auch der Justice League Film hatte dahingehend den einen oder anderen Seitenhieb parat). Heute dagegen ist er einfach nur eine verdammt coole Sau, die extrem davon profitiert, dass sie nicht nur comicgetreu dargestellt wird, sondern auch einen Darsteller hat, der seine eigenen Eigenschaften mit in die Figur fließen lassen kann und ihren "Coolness-Faktor" damit einfach enorm anhebt.
      "Problem" ist hier für mich einfach, dass Jason Momoa ein schlechter Schauspieler ist. Klar, man kann jetzt darüber debattieren ob ein Darsteller in einem Superhelden-Film deep shit Performances abliefern können muss, die meisten Helden und Schurken bleiben ja (selbst bei langen runs wie im MCU), eher zweidimensional. Aber der Typ kann IMHO halt einfach nichts und wurde nur aus zwei Gründen gecastet: a) Bekanntheitsgrad und b) Eye candy.

      Sieht er heftig und badass aus, klar. Offensichtlich. Spielt er die Rolle gut, mMn allem was bisher in JL zu sehen war, nein. Ich lasse mich aber gerne überzeugen.

      Und klar, Super Friends (du hast es ja schon mit 'nem Bild belegt), hat dem Image von Aquaman jetzt nicht unbedingt geholfen, aber DC bemüht sich schon seit Jahrzehnten darum, dieses Image aufzubessern, was durchaus auch gelungen ist. Aquaman ist immer noch ein Frontrunner bei DC. Und Snyders Interpretation ist jetzt auch nicht so bahnbrechend anders, als das, was man nicht schon aus dem Jim Calafiore Run aus den 90er kennt.
      Nur dass er jetzt halt von einem MoC gespielt wird (was für mich persönlich der einzige Pluspunkt an der Besetzung ist), als irgendeinem blonden Typen (siehe die Live Action Version aus Smallville).

      Persönlich hoffe ich einfach (und der Trailer sah ja schon stark danach aus), dass wir hier in Richtung AquaThor gehen. Man könnte Aquaman ja fast als Pendant zum Donnergott heranziehen wenn man will und vielleicht gelingt es James Wan ja, einen ähnlich erfrischenden Vibe in Aquaman zu bringen, wie Taika Waititi in Thor 3.

      Zu Shazam will ich noch kurz sagen (kenne nur den Run von Geoff Johns/Gary Frank), dass ich es hier wirklich erstaunlich finde, wie sehr man sich an die Vorlage gehalten hat. Der Rock of Eternity sieht fast 1:1 aus wie in dem Comic was mich beim ersten Sehen des Trailer echt mega überrascht und gefreut hat.
      Einziger Minuspunkt bisher, das Kostüm (so akkurat es auch sein mag) sieht einfach lächerlich aus. Keine Ahnung ob Zachary Levi hat ja, wie fast alle männlichen Darsteller, ordentlich für den Film gepumpt. Warum man ihn dann trotzdem in so einen Schaumstoff-Anzug steckt, dessen Padding einfach so offensichtlich fake ist (man beachte einfach mal die fette Lücke zwischen Kostümkragen und Levi's Hals), dass es einfach nur lächerlich rüberkommt, ist mir ein Rätsel.
      Alles in allem bin ich aber ultra gehypet auf Shazam, einfach weil es endlich ein DC Film ist, der fernab von diesem alles ist so dark und edgy-Look, angesiedelt ist und, der wirklich humorig ist. Bin da ganz bei dir OneBrunou, dass dieser Look irgendwie dazu beiträgt sich deutlich von Marvel abzusetzen und vielleicht auch dann und wann angebracht ist. Aber mir wäre es lieber, dass käme alles natürlicher und nicht immer so mit dem Vorschlaghammer, wir wollen jetzt richtig düster sein ectuswpp.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Monkey Shibata ()

    • Monkey Shibata schrieb:

      "Problem" ist hier für mich einfach, dass Jason Momoa ein schlechter Schauspieler ist.
      Ich finde da braucht man gar nicht debattieren, das kann man so tatsächlich schon direkt stehen lassen, weil's genau den Punkt trifft. Jason Momoa ist kein guter Schauspieler, seine Mimik ist vor allem sehr begrenzt. Der Kerl kommt halt hauptsächlich über seine physische Präsenz und seine 'Coolness', die er ausstrahlt. Das war's aber auch schon.

      Und genau deswegen finde ich es aber auch so gut, dass man ihm den Charakter des Aquaman ein Stück weit auf den Leib geschrieben hat. Er spielt sich - über gewisse Strecken - einfach selbst, lebt seine Verrücktheit voll aus, die ihn sonst auch privat aus macht, und lässt all dies einfach mit in die Figur einfließen. Das muss man gewiss nicht mögen, mir gefällt es aber durchaus, weil ich Momoa einfach auch für die coolste Sau auf dem Planeten halte ^^

      Deswegen mag ich ihn als Aquaman eben auch, weil er die Figur eben für eine breitere Masse zugänglich macht. Mir ist durchaus bewusst, dass Aquaman auch in den Comics längst eine ernstzunehmende Figur geworden ist, die den Hate absolut nicht verdient hat (so bspw. auch in der von mir verehrten Injustice Storyline), allerdings sprechen Filme einfach eine breitere Masse an, als es die Comics tun, weswegen ich auch froh bin, dass man mit Jason Momoa hier einen Darsteller gewählt hat, der eben genau das tut: Die Figur, dank seiner Physis und Coolness, einer breiten Masse zugänglich machen.

      PS: Ich hoffe btw. sehr, dass man bei DC mit Aquaman einen ähnlichen Weg geht, wie Marvel mit Thor. Das Potenzial dafür ist allemal da, um hier in Zukunft noch eine Menge herauszuholen.
    • OneBrunou schrieb:

      Monkey Shibata schrieb:

      "Problem" ist hier für mich einfach, dass Jason Momoa ein schlechter Schauspieler ist.
      Ich finde da braucht man gar nicht debattieren, das kann man so tatsächlich schon direkt stehen lassen, weil's genau den Punkt trifft. Jason Momoa ist kein guter Schauspieler, seine Mimik ist vor allem sehr begrenzt. Der Kerl kommt halt hauptsächlich über seine physische Präsenz und seine 'Coolness', die er ausstrahlt. Das war's aber auch schon.
      Deswegen mag ich ihn als Aquaman eben auch, weil er die Figur eben für eine breitere Masse zugänglich macht.

      PS: Ich hoffe btw. sehr, dass man bei DC mit Aquaman einen ähnlichen Weg geht, wie Marvel mit Thor. Das Potenzial dafür ist allemal da, um hier in Zukunft noch eine Menge herauszuholen.
      So gesehen, und ich gestehe aus der Perspektive hatte ich es gar nicht betrachtet, klingt dass alles schon sehr stimmig.
      Bin bei DC (wie wahrscheinlich die meisten) eher etwas vorsichtiger und schraube die Euphorie lieber etwas runter, bis auf WW waren die Filme allesamt eine Enttäuschung, wäre halt unschön wenn es Aquaman auch treffen würde. Daher auch die Zweifel an Momoa. Thor bspw. lebt ja auch von Chris Hemsworth's Erscheinung, und davon dass er ja ein kleines bisschen trottelig ist. Da bin ich halt gespannt ob und wie sie das in Aquaman adaptieren, ein bisschen hat man davon ja schon im Trailer gesehen, aber DC hat ja immer so ein bisschen das Problem, die richtige Balance zu finden. Das CGI ist ja auch immer total übertrieben und wirkt deswegen an sehr vielen stellen echt billo. Aber gut, stimme dir auf jeden Fall zu, dass Momoa die breite Masse anspricht und wenn alles gut geht, definitiv dazu beitragen kann Aquamans wieder richtig auf Hochglanz zu bringen.
    • Bzgl Shazam:
      Da muss ich sagen, dass ich die Prämisse eigentlich Quatsch finde: kleiner Junge verwandelt sich au "Knopfdruck" in einen erwachsenen Superheld, zumindest körperlich, und bleibt aber vom Verstand her jugendlich.
      Im Trailer konnte ich aber dadurch ein, zwei lustige Szenen sehen und hoffe, dass es da noch ein paar mehr gibt, aber nicht durchgehend, so etwas braucht sich schnell auf. Irgendwie kommt mir der Trailer aber billig vor, das Kostüm sieht wirklich schrecklich aus, der Darsteller des Shazam wie aus dem Ei gepellt und null sympathisch. Ich hab keine Ahnung, was in dem Film groß passieren kann, was mit Spannung verbunden ist (er bekommt seine Kräfte, testet sie aus, was nicht immer auf Anhieb klappt, und irgendwann kommt der Bösewicht und wird am Ende besiegt).
      Habe da derzeit noch keine Lust drauf, aber vielleicht kann da ein zweiter Trailer doch noch Geschmack machen.

      Dann Aquaman: Oh boy.
      Es gab für mich glaube nichts Positives am Trailer. Atlantis sieht so unkreativ aus, der Traileraufbau ist unkreativ (natürlich gibt es ein gekapertes U-Boot am Anfang, damit Aquaman da seinen Auftritt haben und ein paar einfache böse Buben besiegen kann!), wir bekommen eine hoffentlich nur kurze Origin.
      Dann bekommen wir natürlich eine Geschichte a la Thor unter Wasser mit dem bösen Halbbruder, Aquaman kämpft dann gegen ihn, es wird geredet, es werden deutungsschwangere und hochtrabende Reden gehalten und am Ende noch eine Wasserschlacht. Kein Totalausfall, aber nichts davon hat mich irgendwie abgeholt. Lediglich Jason Momoa, der wie ich finde auch nicht gut schauspielern kann, sieht wenigstens an sich als Aquaman gut aus.
      Würde meine Freundin nicht unbedingt ins Kino und den Film sehen wollen, würde ich da Stand heute einen großen Bogen drum machen...
      SHUT UP, CRIME!