Mr. Robot

    • Spoiler

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung


    • Fun Fact: Ich kam auf die Serie, nachdem ich ein Let's Play von "Until Dawn" geschaut habe und mit jeglichem Werdegang des Charakters "Josh Washington" unzufrieden war. Da wurde mir eröffnet, dass der Schauspieler Rami Malek, der ihm Aussehen und Stimme lieh in einer ganz neuen Serie eine Hauptrolle spielt, welche glücklicherweise der des Josh erstaunlich ähnlich ist.

      ALLG. FAKTEN

      Bisher gibt es nur eine Staffel mit 10 Folgen, welche vor ca. zwei Wochen in Amerika zu Ende lief. Daher sind in Deutschland nur in Originalfassungen auf Amazon und iTunes erhältlich. Eine zweite Staffel war bereits nach der Pilotfolge, welche zuerst online ausgestrahlt wurde, bestellt. Scheinbar ist es das erste Mal, dass eine Serie von USA network eine weitere Staffel erhält.

      THEMATIK

      Die Hauptthematik der Serie ist einfach zusammengefasst. Elliot Alderson (Rami Malek) ist ein Sicherheitstechniker, der bei Allsafe - einer Firma für Internetsicherheit - arbeitet. Er leidet an einigen Störungen wie Sozialphobie und Depressionen sowie teilweise Paranoia und Desillusionen. Nachts ist er als Hacker tätig, was er hauptsächlich für gute Zwecke tätigt (bspw. Kriminelle an die Behörden ausliefern, was allerdings marginal beleuchtet wird). Der titelgebende "Mr. Robot" (Christian Slater) ist ein aufständiger Anarchist, welcher Elliot für seine Mission rekrutiert, da dieser der Schlüssel für alles sei. Sein Team der "fsociety" besteht aus 4 weiteren Hackern. Ihre Hauptmission ist alle Schulden aufzulösen, indem sie eines der größten Unternehmen der Welt - E. Corp, welches von ihnen als Evil Corp bezeichnet wird und der größte Klient von Allsafe ist - zu zerstören.

      RESONANZ

      Ich verliere hier nur ein paar Worte, die ich von allgemeinen Kommentaren auf verschiedenen sozialen Seiten wie YouTube gelesen habe. Viele Kommentare von u.a. Programmierern sagen aus, dass dies wohl die erste Serie ist, die wohl ziemlich akkurat ist, was die Hackerprozesse angeht. Da ich persönlich keine Ahnung davon habe, kann ich mir darüber keine Meinung bilden, aber für den Laien wirkt sie jedenfalls nicht lachhaft wie bspw. namenhafte Serien à la CSI: Miami. Ergo keine Software, die es ermöglicht aus einem Pixel einer Videoaufnahme von einer Webcam aus dem Jahre 1836 ein HD Fahnundungsfoto zu erstellen. Neben der weitläufigen Zustimmung der technologischen Genauigkeit wird auch die Schauspielerei und Kameraführung gelobt. Auf vielen Seiten hat sie sehr gute Bewertungen (Rotten Tomatoes, Metacritic etc.) und wird auch verglichen mit Fight Club, American Psycho und Taxi Driver.

      CHARAKTERE

      In diesem Abschnitt stelle ich nur kurz die 5 Hauptdarsteller vor, bevor ich im nächsten näher auf diese und ihre Entwicklung eingehe, da Spoiler.
      In der Thematik habe ich ja bereits spoilerfrei Elliot und Mr. Robot vorgestellt. Die restlichen Protagonisten sind Angela Moss (Portia Doubleday)- die hübsche und süße Kindheitsfreundin und Arbeitskollegin von Elliot - sowie Darlene (Carly Chaikin) - das mit präsenteste und lautstärkste Mitglied der fsociety Gruppe - und Tyrell Wellick (Martin Wallström) - der menschliche Antagonist repräsentativ für E. Corp. Alle Personen sind mMn sehr charismatisch, ob depressiv oder aggressiv. Natürlich gibt es noch einige Nebencharaktere, aber auf die Relevanten gehe ich während meines Reviews des Storyverlaufs ein. Übrigens denkt man doch, dass die restlichen Hacker der Gruppe relevant sein sollten, aber Mobley - das typische Bild eines dicken, bärtigen, bebrillten Nerds - sowie Romero - der Schwarze des Teams - und Trenton - die Muslima des Teams - kriegen während der gesamten Staffel keine wirkliche Persönlichkeit verpasst und man (oder zumindest ich) hat das Gefühl, dass sie wirklich nur existieren, damit Stereotypen bestätigt bzw. gebrochen werden. Ansonsten kann man so gut wie nichts über diese Figuren sagen.

      Cast

      V.l.n.r.: Portia Doubleday (Angela Moss), Carly Chaikin (Darlene), Christian Slater (Mr. Robot), Rami Malek (Elliot)
      Auf dem einzigen vollständigen Castbild, was ich fand, sahen außer Slater und Wallström alle Schauspieler irgendwie gruselig aus.


      Charakterentwicklung
      Ich finde die Wahl des Rami Malek für die Rolle des Elliot ausgezeichnet. Manch einer würde ihn aufgrund seines speziellen Aussehens als hässlich (how dare you) bezeichnen. Ja, je nach Perspektive werden seine sehr großen Augen und seine vollere und nach vorne geschobene Oberlippe außerordentlich betont, ABER er ist ein sehr schöner und talentierter Fisch. Er kann emotionslos, verängstigt und krank aussehen, ohne viel tun zu müssen und das ist für diese anfänglich drogenabhängige und von vielen psychischen Krankheitsbildern geprägte Rolle perfekt. Ich mag seine wortkarge Art sehr. Nicht falsch verstehen: Ich liebe seine Stimme und die Aussprache eines deutlicheren Till Schweigers. Ich persönlich könnte (und habe ihm schon) stundenlang zuhören, da ich es sehr beruhigend finde. Hat Elliot einen klaren Moment und spricht Klartext, ist er sehr überzeugend und gar einschüchternd, was man ihm im ersten Moment gar nicht zutraut. Vor allem, da er vergleichsweise klein (1,75) und schmal ist. Er hasst die Gesellschaft, die ihr aller Wert auf das Geld legt. Sein Ziel ist es die Welt zu retten, was er damit anfängt, dass er Kriminelle hinter Gitter bringt. Allerdings sind das neben E.Corp in der ersten Staffel nur zwei, von welchen er einen wieder zur Freiheit verschafft. Vermutlich hätten weitere solcher Aktionen der eigentlichen Story im Weg gestanden oder sie unwichtiger erscheinen lassen.

      Mr. Robot... jeder Lesende hat ja die gesamte Staffel gesehen, also wird man ja nicht gespoilert. Mal davon abgesehen, dass sich dieser Text in einem SPOILERtag befindet. Also theoretisch müsste man nach dem gewaltigen Plottwist am Ende die Staffel nochmal schauen, um alle möglichen "Achso"-Momente zu erleben, aber das verschiebe ich auf ein anderes Mal. Mr. Robot ist die Halluzination von Elliots Vater. Badaboombadabäm! ABER.. man muss gewisse Szenen doppelt betrachten. So wie es am Anfang schien und so wie es im Endeffekt wirklich war. Das werde ich hier auch versuchen. Man lernt ihn kennen, als ein gewöhnlichen Kerl, der absolut keine Berührungsängste zu haben scheint. Seine Motive für die ganze Sache scheinen unklar. Schlussendlich - da es Elliot selber ist - sind seine Motive natürlich die selben. Ich persönlich hatte direkt vermutet, dass es ihn persönlich betrifft, da er heimatlos und sehr fokussiert wirkt. Generelle Verbindungen zum Rest des Teams waren nicht zu erkennen, da sie ihn selten überhaupt wahrzunehmen schienen (Hauptsächlich als die Dark Army aussteigt, Darlene den Befehl trotzdem absenden will und sich lautstark mit Robo streitet). Schon direkt als Romero die Tür aufmacht, schaut dieser ausschließlich Elliot an und scheint wenig verwundert. Natürlich kommt man da nicht direkt auf die Idee "Ah, also ist der andere nicht echt und er war schonmal da, aha aha!!" Allerdings war er gegenüber Elliot fast sofort väterlich angedeutet (Lässt ihm im Motel nicht alleine bspw.), was rückblickend schon recht auffällig war, wenn man annahm, dass sie sich vorher nicht kannten. Während dem Entzug hatte Elliot Albträume, die zuerst als solche nicht zu erkennen waren. Der erste war ja, dass er sagt, er bräuchte nur noch einen Schuss, um durchzuhalten und Robo sagt "Okilidokili!". Dann gehen sie in ein Crackhouse und Elliot lässt sich Heroin spritzen. Ich bin fast wahnsinnig geworden... the shit, man!? Wieso lässt Robo ihn das überhaupt machen? Weiß der nicht, was ein ENTZUG ist? Und wieso ist er nicht mit ihm reingegangen, um wenigstens aufzupassen, was er da eigentlich nimmt? Dann fängt natürlich eine Ballerei an, wobei Elliot erschossen wird und dabei wurde mir dann klar, dass es sich nur um einen Traum handeln kann. Ich war kurz davor den Raum zu verlassen, so dumm hätte ich diese Aktion gefunden. Aber dann kamen Szenen mit seinem sprechenden Fisch und Angela, die diesen isst.. da war es dann mehr als deutlich.
      Ich hatte allerdings relativ schnell ein Problem mit dieser Figur, obwohl ich ihn und seine regelrecht halsbrecherische und verantwortungslose Art im Prinzip gut leiden konnte. Mich störte massiv, dass er als Oberboss unfassbar unorganisiert und obwohl psychologisch klug taktisch sehr dumm wirkte. Bestes Beispiel: Seine ursprüngliche Idee war einen (Teil)Komplex in die Luft zu jagen, um bestimmte Sicherheitsdateien der Schuldenbelege zu zerstören, als (ersten) Schritt der Zerstörung von E.Corp. Augenscheinlich hat er willentlich dabei in Kauf genommen, dass dabei Menschen sterben könnten, da Elliot bei dem Plan aus dem "I'm not killing anyone" - Grund nicht mitmacht. Also Elliot hatte erst diesen Plan, hat dann wohl gemerkt, wie bescheuert er ist, alles verdrängt, Reset gedrückt und ist dann wieder zu fsociety, um mit einem anderen weiterzumachen. Sein moralisch nicht verwerflicher Plan B (Mit Hilfe einer Überhitzung die Sicherungen zum Schmelzen bringen) deckt nach gründlicher Überprüfung der weiteren Hacker auf, dass es gar keinen Sinn oder sogar kontraproduktiv gewesen wäre, wenn sie besagten Komplex in die Luft gesprengt hätten, da es neben weiteren Komplexen scheinbar auch gedruckte Versionen der Sicherheitsdateien gibt. So habe ich es zumindest von Romero verstanden. Wäre also Mr. Robots grandioser Plan durchgeführt worden, dann hätte es eventuell Tote oder Verletzte und ein deutliches Fehlschlagen der gesamten Mission gegeben. Und wenn ich nicht irgendwas vollkommen missverstanden habe, ist dies der große Punkt, weshalb ich bereits nach Bekanntmachung seines Ursprungsplans gesagt habe, dass er nicht Mr. Robot ist. Nicht, dass eine weitere unbekannte Person dahintersteckt, aber ich dachte zumindest, dass Elliot inoffiziell seinen Platz 'eingenommen hat', da der großartige Mr. Robot mMn irgendwie überhaupt nichts zu dem gesamten Spektakel beitragen hatte. Habe ich das mit der gedruckten Version richtig verstanden? Weil im Endeffekt haben sie es ja geschafft alle Server "lahmzulegen" und dann haben sie groß Party gemacht. Also vermute ich mal, dass ich da irgendwas falsch verstanden habe.

      Darlene ist für mich bei Weitem die charaktervollste Hackerin der Gruppe. Neben der Tatsache, dass sie mMn ein wahnsinnig erotisches Gesicht hat, hat sie auch Persönlichkeit. Ich gebe zu, dass ich in der ersten Folge dachte "Was bildet die sich ein, wer sie ist?" Sie war aufsässig, unhöflich, respektlos, laut und nervig. Mit einer Selbstverständlichkeit bricht sie in Elliots Apartment ein und nennt ihn - ohne ihn scheinbar zu kennen - "dickhead". Auf der Bahnfahrt zu fsociety (oder zurück, bin mir nicht mehr sicher) redet sie wie ein Wasserfall über ihren Ex. Nach bereits kurzer Zeit wurde mir sie aber mehr und mehr sympathisch. Sie wurde auf ihre Art freundlicher und nachdem sie weinend zusammengebrochen ist, war jegliche Ablehnung meinerseits abgeschaltet. Auf einmal war sie ein verletzlicher, normaler Mensch, der einfach eine spezielle Persönlichkeit hat. Sie ist auch ziemlich vorlaut und scheint risikofreudig, da sie auch zu gefährlichen Leuten ohne Zögern ins Auto steigt und kein Problem hat (negativ) aufzufallen. Trotz fragwürdigem Verhalten gegenüber Elliot hat man immer wieder gemerkt, dass sie sehr an ihm zu hängen scheint (machte Entscheidungen von ihm abhängig, wollte ihn nicht alleine lassen).

      Zu Angela kann ich persönlich nicht viel sagen, obwohl sie im Laufe der Staffel einen Wandel vom süßen Püppchen zur waghalsigen Geschäftsfrau vollzieht. Bei Allsafe wird sie ja rausgeschmissen und um für die Kosten des neu aufgerollten Falls gegen E.Corp aufzukommen, nimmt sie das Angebot von Terry Colby an. Ja, das nennt man wohl "seine Prinzipien über Bord werfen". Was sie davon hat, ist am Ende hauptsächlich Blut am Schuh.

      Tyrell Wellick - der im Gegensatz zu E.Corp greifbare Antagonist - ist Arroganz, Überheblichkeit und Gott-Komplex auf zwei Beinen. Ja, ich weiß, dass das alles Synonyme füreinander darstellen können, aber es soll hervorheben wie unfassbar unleidlich diese Person für mich ist. Anfangs machte er noch einen auf Sympath. Hier und da ein Witzchen, er ist der Lockere unter den Krawattenträgern. Aber nachdem er einen Mitarbeiter durchgevögelt hat, um an seine Handy zu gelangen, wusste man von seiner schamlosen Art. Oh, die bezahlte Prügel auf den Obdachlosen hätte ich fast vergessen. Viele bezeichnen ihn als "someone you love to hate". Egal, was bei ihm schief läuft, ich empfinde nur Schadenfreude und damit bin ich wohl eine der Personen, die es liebt ihn zu hassen. Schließlich ist Freude Freude, nicht wahr? Seiner schwangeren Frau Joanna - die scheinbar im unbefruchteten Zustand einen BDSM Fetisch hat, da sie sich zum Schlafen mit einem Bällchen im Mund an allen vier Gelenken ans Bett fesseln lässt - könnte ich problemlos ins Gesicht schlagen wollen. Schon alleine ihre Lippenbewegungen, wenn sie isst machen einen aggressiv. Anstatt normal zu kauen, schiebt sie ihre Lippen dabei immer nach vorne. Ihr Mann wird zwar mit der Zeit immer durchgeknallter, aber ihre durchweg gefasste kalte Art lässt sie noch unberechenbarer erscheinen. Der Moment, der ihn aber für mich wirklich zur absoluten Kackbratze empor stiegen ließ, war, als er Elliot mit seiner Rede auf dem Herrenklo niedermachte, dass dieser gewöhnlich von Rache angetrieben sei und er selber sei ja kein Mensch. Er bezeichnete sich zwar nicht als Höheres, aber es war offensichtlich, dass er das damit implizierte. Leider ist Elliot zu verstört und kann nicht gut Konter geben, sonst hätte er ihm ruhig mal erklären können, dass sein Verlangen der Macht noch ordinärer ist als seine angebliche Motivation der Rache. Schön finde ich allerdings, dass es bei ihm ein absolutes Hoch und Tief ist. Überheblich wie er ist, macht er sich an Sharon ran, um damit ihre "Schwachstelle" herauszufinden. Sie macht die Beine breit - Win für ihn. Sie erzählt es (halbwegs) ihrem Mann, woraufhin dieser Tyrell gekonnt und relativ sachlich die coolen Gesichtszüge entgleiten lässt - Absolutes Win für mich und herrlich anzuschauendes Fail für ihn. Tyrell versucht es nochmal und kann tatsächlich Sharon aufs Dach locken und sie so umbringen - Ein erstaunlich emotionales Win für ihn. Scott bleibt trotzdem CTO und Tyrell wird gefeuert - Ein in meinem Herzen eingemeißeltes Double-Win für mich und ein wunderbar anzuschauendes Fail für ihn. Ich hatte anfangs das Gefühl, dass Tyrells Frau Joanna der Kopf hinter dem Mord war, da sie wesentlich pragmatischer wirkt, aber scheinbar war es doch eher eine Affekthandlung. Mein Nickname passt btw zu diesem Hin und Her von ihm.

      Storyverlauf
      Auf gewisse Szenen bin ich in der Charakterentwicklung bereits eingegangen. Auf weitere sowie den allgemeinen Storyverlauf gehe ich jetzt ein. Schon die erste Szene der Pilotfolge war ein perfekter Einstieg für die Serie. Der Café Besitzer denkt, er wollte Geld, aber stattdessen betritt die Polizei das Café in der Sekunde, als Elliot es verlässt. Leider ist das die einzige Szene in der gesamten Staffel, die sich so abspielt. Bei Kristas Ex ist es was Persönliches und die Polizei wird (logischerweise) nicht informiert. Bei Vera ist es nebenbei und außerdem lässt er diesen vollkommen umsonst wieder frei - sowie unzählige andere. Well done, Elliot, well done. Hätteste mal auf dein Unterbewusstsein hören soll, als es dir sagte, dass Shayla von Anfang an verloren war. Obwohl Vera ein ziemlicher Schwachkopf ist, ist er erstaunlich schnell dahinter gestiegen, dass Elliot Schuld an seiner Situation hat. Durch die Provokation von Elliot gibt Vera nach seiner kleinen Abschiedsrede ihm die Autoschlüssel. Es war wenig überraschend, dass Shayla tot war. Obwohl sie eine Randfigur war, zu welcher ich keinerlei Verbindung hatte, fand ich es natürlich für Elliot sehr traurig. Sie schien wie die einzige Figur, durch welche er sich annähernd normal und gemocht fühlte. Natürlich war der Moment, wo Elliot anfängt zu weinen wieder ein "Mama ist ja da" - Moment meinerseits. Die ganze Situation hat mich dezent an Jesse aus Breaking Bad erinnert. Von wegen der (ehemalige) Junkie findet eine Freundin und sie wird getötet. Kann man nur hoffen, dass es bei Elliot nicht auch doppelt eintritt. Na ja.. als Andenken an sie hat er jetzt Qwerty, ihren ursprünglichen Fisch.. um welchen sie sich aber auch zu ihren Lebzeiten nicht gekümmert hat, wie mir gerade einfällt. Als er wieder einmal bei seiner Psychiaterin sitzt, führt er einen seiner Monologe. Und genau dieser hat mich sehr nachdenklich gemacht, da er genau eine meiner Ängste beschreibt. Er meint, dass Shayla irgendwann nur noch eine Anekdote werde ("I once knew a girl who died") und selten an sie gedacht wird. Es gibt Menschen, die haben Angst, dass sie nach ihrem Tod früher oder später vergessen werden. Ich habe Angst, dass ich vielleicht irgendwann einen geliebten Menschen verliere und in 30 Jahren nicht mehr an diesen denke. Vielleicht ein kurzer Gedanke am Jahrestag, das war's. Meine Tante - die ich nie kennenlernen konnte - starb, als sie 18 war. Sie war die Schwester meines Vaters, welcher bald 61 wird. Ich will ihn nicht fragen, aber als Elliot seinen Monolog führte, habe ich mich relativ lange gefragt, ob mein Vater nach diesen vielen Jahrzehnten noch an sie denkt. Wenn ja, wie oft. Diese Nachdenklichkeit kam wohl teilweise auch daher, dass ich die letzten vier Folgen nachts geschaut habe und erst um kurz vor 7 Uhr morgens fertig war. Nun ja, somit waren Shayla und Vera irgendwie schon abgehakt und wirkten insgesamt wie eine Nebenhandlung, um ein wenig Abwechslung reinzubringen. Ach, am Ende der Pilotfolge wollte ich Elliot in eine Decke wickeln und ins Bett bringen, als er stumm wie ein kleiner Junge die Arme in die Luft riss.

      Da Elliot fsociety ja kurzfristig deswegen verlassen hatte, bestrafte Robo ihn damit, dass er ihn von einem Geländer, auf welchem er mit ihm sitzt schubst. Da man da ja noch nicht wusste, dass Elliot sich selber bestrafte, hatte ich direkt das Gefühl, dass Robo Elliots Vater nachmachte, welcher ihn nachdem Elliot seiner Mutter von dessen Leukämie erzählte wegen dem in seinen Augen massiven Vertrauensmissbrauch aus dem Fenster stieß. Neben der Tatsache, dass ich es schon irgendwie heftig fand, dass er sich scheinbar in der gleichen Situation wie Elliots Vater damals empfand, muss ich sagen, dass ich das Ende der Folge unfassbar... bescheuert fand. Das wirkte so plump. Robo fragte Elliot, ob er das je verstanden hat, wieso sein Vater das machte usw und als dieser antwortete, schubst er ihn. Und die Tatsache, dass Elliot am Ende selber runtergesprungen ist, machte es nicht besser. Das kuriose war, dass - und der Ton brach nicht ab - Elliot einfach vollkommen stumm runterfiel. Man hat nicht mal gehört, wie er auf dem Sand zwischen den Mülltüten aufkam. Man hätte die Szene vielleicht etwas.. weniger plump und lachhaft machen können. Wenn man an den großen Plottwist am Ende denkt, wird einem alles schlagartig klar, wieso das passiert und was überhaupt los war, aber zu dem Zeitpunkt war es einfach für mich unerträglich bescheuert.
      Die Szene mit dem kleinen dicken lieben Mann in Steel Mountain fand ich dafür umso besser. Glücklicherweise sind er und Elliot auf einer Augenhöhe, wodurch die niederschmetternde Rede noch mehr Wirkung hat. Elliot sagt ihm, dass es nicht wichtig wäre, wenn er sterben würde. Keiner würde freiwillig zu seiner Beerdigung kommen und diejenigen, die sich verpflichtet fühlen, wären genervt und würden ihn nach einem Tag wieder vergessen haben. Mit seinem Blick und seine Stimme bringt er es zustande, dass er als zurückhaltender wortkarger Elliot sehr überlegen und kalt wirkt. Ein Moment, wo ich nicht das Bedürfnis hatte ihn zu schützen. Als Elliot bewusst wurde, was er sagte, wollte er sich entschuldigen, aber durfte nicht. Das war so traurig. Schon war Elliot wieder der unsichere unscheinbare Junge, der nicht weiß, was er eigentlich da macht.

      Fsociety brauchten für ihren großen Masterplan die "Dark Army" (eine chinesische Hackergruppe), aber da diese grundlos abgesprungen sind, hat sich fsociety vorübergehend aufgelöst. In dieser Folge ist es das erste Mal, dass man die restlichen Hacker etwas minimal marginal näher kennenlernt, weil Robo die Gruppe wieder zusammenführen will. Es ist irgendwie ein klassischer Werdegang in Serien, dass sich Gruppen kurzfristig wieso auch immer auflösen und dann wieder zusammenfinden. Jedenfalls bedroht Robo Romero mit den Worten "You know I'm crazy" mit einer Waffe, damit er beim Projekt wieder einsteigt. Der Zuschauer wusste vorher schon, dass er verrückt ist, aber mit der Aktion hat er es bestätigt und durch den großen Plottwist am Ende, denkt man sich im Nachhinein nur "Goddamn, you ARE crazy". Als Darlene versucht Trenton zurück zu kriegen, erfährt man erstmals die Beweggründe aller für ihren Einstieg bei fsociety. Mobley machts wegen dem Kick, Romero wegen dem Ruhm, Darlene wegen kurzweiliger Anarchie. Nur Trenton scheint einen richtigen Grund zu haben. Ihre Eltern kamen aus dem Iran und wollten den amerikanischen Traum leben, wobei sie ignorieren, dass sie in Schulden versinken und sterben werden, ohne je das getan zu haben, was sie wirklich wollten. Der einzige für mich plausible und akzeptabele Grund aller neben Elliots. Ach, und Mobley brauchte augenscheinlich keinen Überzeugungsgrund, um wieder einzusteigen, weil er einfach wieder dabei war. Wenn er es wirklich wegem dem Kick macht, dann wundert mich das nicht.

      Währendessen treffen sich Angela und Colby, wobei sie fragt, ob er damals bei der Entscheidung dabei war, das Leck, durch welches Chemieabfall abgesondert wurde nicht zu stopfen. Er sagt, dass er nur antwortet, wenn sie seine haarigen Eier in den Mund nimmt und ich musste so lachen. Aber sie hatte ein gutes Comeback und meinte, dass wenn er ihren Deal nicht annimmt, er den Respekt von jedem verliert und sie weiß, wie sich das anfühlt. Jetzt sagt man vielleicht, dass ein sachlicher Grund bei haarigen Eiern kein guter Konter sei, aber es hat ihn gesprächig gemacht, was ja Sinn der Sache war.
      In der achten Folge kommt ja heraus, dass Angela und Darlene befreundet sind, da sie zusammen zum Ballett gehen. Und ich dachte mir nur: The fuck, Darlene... ballet? Seriously? You? Auf jeden Fall sollte man da augenscheinlich Verdacht schöpfen, dass Darlene und Elliot eine engere Bindung haben, als es bis dato dargestellt wurde.
      Als Elliot auf den Kopf der Dark Army "White Rose" - welcher ein transexueller Chinese zu sein schien (kawaii desu) - trifft, hatte ich echt das Gefühl, dass die Serie alles 'richtig' machen will, indem alle möglichen 'Randgruppen' reingebracht werden. Als Randnotiz: Ich finde es stimmig, dass Elliot zwischendurch immer mit dem Zuschauer als seinem imaginären Freund redet. Man ist also praktisch immer involviert in seinem Gedankengang. Außerdem erinnert mich das stark an Dexter.

      Als sich Robo und Tyrell trafen, hat mich zu dem Zeitpunkt bereits gar nichts mehr überrascht. Aber als Tyrell meinte, dass er Robos "schmutziges kleines Geheimnis" kennt und dieser ihm sagt, dass er nichts ausrichten kann, hat mich das im Nachhinein etwas irritiert. Im Klartext hat er sich ja mit Elliot getroffen. Leider weiß ich gerade nicht mehr, ob Tyrell Elliot an seinem Arbeitsplatz begrüßt, nachdem dieser den Hackangriff auf E.Corp abgewendet hatte oder davor. War es davor, kann man sagen, dass das Treffen kein Zufall war. Danach, könnte man es auf die bereits bestehende Zusammenarbeit zurückführen. Wenn Tyrell allerdings da schon wusste, wer er war (da ich vermute, dass er das mit dem Geheimnis meint), frage ich mich, warum jedes weitere Treffen zwischen den beiden so formell wirkte. Unpersönlich, als würden sie nicht zusammenarbeiten. Selbst in Momenten, wo sie zuweit waren. Tyrell hat scheinbar den Zugriff auf E.Corp erlaubt, wodurch er sich vielleicht über fsociety sah. Oder ich habe DAS auch wieder falsch ver- oh man, ich mach mich ganz kirre. Ja, ich weiß, ich könnte einfach nochmal schauen, aber ich will jetzt nicht. Ich will jetzt verwirrt sein.

      Am Ende der Folge ist die Überraschung des Tages. Der erste krasse Plottwist.
      Ich muss zugeben, dass ich von Anfang an dachte, dass Robo Darlenes Vater ist; durch die sehr ehrliche Beziehung zwischen den beiden. Aber dass es Vater und Schwester von Elliot sind, hat mich vollkommen aus der Bahn geworfen. Es kam ja raus, als Elliot Darlene küsste. Er wunderte sich auch überhaupt nicht, dass Darlene ihm "ihre Liebe gesteht". Nee, man trifft zwar nur ab und an, aber das reicht ja. Vielleicht war er nach Shaylas Tod auch einfach nur froh, dass jemand etwas für ihn empfindet. Jedenfalls weint sie und fragt, ob er sie wirklich vergessen hat, woraufhin Elliot sich erinnert, dass sie seine Schwester ist. Der Junge hat wirklich Pech mit den Frauen... von Angela entfernt er sich wegen seiner Psychose, Shayla wird umgebracht und Darlene ist seine Schwester. Junge, Junge. Auf seiner unbeschrifteten CD findet er anfangs nur Fotos von Robo, wo ich erst dachte, dass das impliziert, dass er eigentlich Robo (also nur dieser und Elliot als Person existiert gar nicht) ist und mein Hirn fing an zu brennen. Aber dann kamen Familienfotos mit allen Vieren und ich fragte mich durchweg, wieso denkt er, dass sein Vater gestorben ist? War er schlecht zu ihm? Hat er die Familie verlassen? Ist eigentlich seine Mutter gestorben? Aber warum würde er unterbewusst die Fakten verdrehen? So viele Fragen nach wenigen Antworten. Obwohl in zwei anderen Folgen Leute gestorben sind, ist die achte mMn eine viel intensivere Folge wegen diesem Plottwist.

      Als Robo und Elliot zu Anfang der nächsten Folge reden, wurde nicht erklärt, wie genau sich damals alles abgespielt haben soll, aber es ist das erste Mal, dass Elliot richtig ausrastet und laut wird. Es tut einem auch als Zuschauer richtig gut, das zu sehen. Laut Robo wurde Elliot angeblich von Evil Corp mit seinen Drogen so sehr betäubt, dass er seine eigene Familie vergessen hat, aber wie genau das bitte abgelaufen sein soll, wird ebenfalls nicht erklärt. Danach besuchen sie ihr altes Haus und Elliot rastet erneut aus. Lass deinen Emotionen mal freien Lauf, Junge! Er schmeißt ihn aus besagtem Fenster, wo er damals rausgeworfen wurde. Mich hat diese Szene so erfreut, allerdings wurde dieses Erfolgserlebnis - wie so viele davor - kurz später wieder vollkommen ruiniert. Als er auf dem Friedhof war finden Angela und Darlene ihn dort und es stellt sich heraus, dass sein Vater doch tot ist (ich hatte vorher schon die Vermutung, weil ich mir nicht erklären konnte, wie Robo das hätte vortäuschen oder überleben sollen und alles irgendwie noch weniger Sinn machte) und - der zweite krasse Plottwist - Elliot selber die ganze Zeit Mr. Robot war. Ganz am Anfang sagt Darlene, als Elliot vermeintlich das erste Mal zum fsociety Versteck kommt und fragt, wo ihr Boss sei, "cut the bullshit". Nach dieser Wendung macht es natürlich Sinn. Er hat alles geplant, es verdrängt/vergessen und tanzt jetzt plötzlich wieder an und verhält sich komisch. Darlene erwähnt sogar, dass so etwas schon mal passiert sei und wundert sich dann schlussendlich trotzdem, dass Elliot alles vergessen hat und in ihren Augen ja scheinbar nur so tat, als hätte er plötzlich keine Ahnung von Nichts mehr. Schon seltsam... Auf jeden Fall: Elliot hat sich selber vom Geländer und erneut aus dem Fenster gestürzt. DAMMIT, ELLIOT! Der arme Junge ist wirklich selbstzerstörerisch, ohne es gewusst zu haben. Er erinnerte mich immer mehr an seine Rolle des Josh in Until Dawn.. irgendwie genau der gleiche Werdegang. Verstörend. Ebenso verstörend wie die Tatsache, dass ich das immer wieder erwähnen muss.

      Währenddessen kriegt Joanna ihr Baby, erzählt von ihrem mit 15 zur Adoption freigegebenem Kind und, dass sie nicht mehr mit Tyrell zusammen sein will. Also eine Szene, die versucht sie dem Zuschauer sympathisch zu machen. Das gelingt nicht wirklich, vor allem nachdem sie sagt, dass Tyrell nur Teil der Familie bleibt, wenn er alles wieder "repariert". Weil.. einen Mord kann man reparieren. Zwei Tage in die Werkstatt und Sharon ist so gut wie neu. Für die Reparatur besucht Tyrell also Elliot in dessen Apartment. Gummihandschuhe und Schwärmereien von seinem begangenen Mord reichen, damit Elliot ihn ins fsociety Quartier führt. Ich vermutete, dass Tyrell in der letzte Folge entweder stirbt (was wohl zu schön ist, um wahr zu sein) oder im Knast landet (was wiederum wohl zu undramatisch wäre). Nach dieser Folge fühlte ich mich alleine. In Elliot hineinversetzt. Seine Probleme, seine Angst, seine Leere. Es ist nicht dieses hohle Gefühl, was man hat, wenn man eine Serie/Staffel beendet hat, sondern ich fühlte mich wirklich.. verlassen. Die Tatsache, dass es 4 Uhr nachts und ich alleine daheim war unterstützte dieses Gefühl zusätzlich. So sehr ich Mr. Robot zwischendurch nicht leiden konnte, war es doch lebendiger und erfüllter mit ihm. Es ist verstörend wie sehr ich mich in dieser Endsekunde mit dem Charakter verbunden gefühlt habe. Am Ende der Folge spielt kurz "Where is my mind" von Maxence Cyrin, welches nicht nur vom Titel hervorragend passt, sondern auch die Einsamkeit und die traurige Realität perfekt unterstreicht. Als ich in der Stille saß, fühlte ich mich noch verlorener. Es war erleichternd zu wissen, dass ich noch eine Folge hatte, auch wenn es mit Elliot natürlich nicht wirklich besser werden konnte.

      Die zehnte Folge - das Finale - war insgesamt mMn weniger intensiv als die Folgen davor. Vermutlich, weil die großen Plottwists schon stattfanden und neue Fragen, die aufgeworfen wurden, nicht beantwortet wurden. Man erfährt, dass die Polizei seit 6 Wochen versucht Elliot aufzuspüren, da Kristas Ex ihn angezeigt hat. Vermutlich wird darauf in der nächsten Staffel eingegangen, da in der eigentlichen Folge kein Stück weiter darauf eingegangen wird.
      Währenddessen wacht Elliot in Tyrells Wagen auf und kann sich an die letzten Tage nicht erinnern. Fsociety hat ihren Plan erfolgreich durchführen können und weltweit bricht alles finanziell zusammen. Die Massen lieben sie dafür. Mein erster Gedanke war: Hat Elliot ein Trauma erlebt und deswegen die letzten Tage wieder vergessen? Hat er gesehen wie Darlene ihre Waffe in den Popcornautomat gesteckt hatte? Am Ende der vorherigen Folge schaute er diesen nämlich an. Hat er wieso auch immer Tyrell erschossen? Liegt dessen Leiche eventuell im Kofferraum seines eigenen Autos, in welchem Elliot anfangs aufgewacht ist? Letzte Frage wird mit einem sichtbaren "Nein" beantwortet, aber alle anderen Fragen bleiben offen.
      Elliot trifft auf Joanna und diese scheint ihn zu verdächtigen, dass er was mit dem Verschwinden ihres Mannes zu tun hat. Manche hatten sogar die irrwitzige Idee, dass Elliot auch Tyrell sei. Irgendwo hört's auf. Die denken auch nicht daran, dass Elliot bei E.Corp war und Tyrells ehemalige Sekretärin nach diesem fragte. Zum Abschluss sagt Joanna noch auf dänisch "If you hurt him, I'll kill you", soweit ich das ermitteln konnte. Welch' Überraschung, Joanna. Aber Elliot weiß ja selber nicht, was passiert ist. Tyrell ist spurlos verschwunden.

      Die Folge wurde um eine Woche verschoben, weil sie an zwei Reporter, die bei einem Liveinterview erschossen wurden, erinnerte. Ich persönlich dachte eher an den Politiker Budd Dwyer und seinen live Selbstmord Ende der 80iger. Der Ablauf beider Selbstmorde - sowohl der echte, als auch der eines E.Corp Angestellten in der Serie- war sehr ähnlich. Beide führten anfangs eine normale Konferenz ab, dann sagten sie ihre ehrliche Meinung, holten die Waffe aus der Tasche bzw. dem Umschlag und sagten etwas zu den umstehenden Leuten (In der Serie "Calm down everyone", in echt "Please, please leave the room if this will...if this will affect you"; Budd hatte wenigstens noch den Anstand vorzuwarnen und kurz zu warten). Das Gute an fsocietys Aktion ist, dass alle Schulden vernichtet sind. Das Schlechte ist, dass ebenfalls viele Leben ruiniert sind und die Leute alle außerdem nicht mehr an ihr Erspartes rankommen, da es weg ist (Kreditkarten funktionieren alle nicht mehr). Da Angela nach Colbys Angebot für E.Corp arbeitet, hat sie den Selbstmord miterlebt und stand sogar direkt davor. Der Oberboss sagt ihr dann erst, dass sie natürlich heim gehen und sich ausruhen kann, aber dann meint er plötzlich, sie solle doch zu einer Konferenz kommen, was sie natürlich ablehnt. Dann gibt er ihr Geld und sagt, sie braucht neue Schuhe. Von mitfühlend zu abgeklärt in einer Minute. Sie kauft dann doch neue Schuhe und geht zu der Konferenz. Von mitgenommen zum Normalzustand in einer Minute.

      In den Straßen sagt Elliots Unterbewusstsein in Form von Robo, dass die Menschen in einem "kingdom of bullshit" leben. Es ist die gleiche Ansprache in anderen Worten, die Elliot wesentlich früher seiner Psychiaterin gegenüber machte. Nur lauter, aber mMn nicht kraftvoller. Die Folge und somit die Staffel endet mit einem cliffigen Cliffhanger. Es klopft an Elliots Tür. Credits. Wer ist es? Tyrell? Wenn ja, wo war er und wieso war er weg? Krista? Kann nicht sein, woher sollte sie wissen, wo er wohnt? Angela? Robo, der ihn ja nicht in Ruhe lassen wird? Eine neue Figur? Die Polizei? War er nachlässig? Ich tippe auf Darlene, aber bin mir ganz ehrlich nicht sicher (kann man ja eh nicht). Nach den Credits folgt eine Endszene: Ein Auto fährt auf ein großes Grundstück, White Rose (der transsexuelle Chinese, welcher als Mann auftritt und somit wohl doch nur ein 'Crossdresser' - vermutlich als Mittel zum Zweck - ist) betritt das Haus und er redet mit dem Evil Corp Chef. Dazu habe ich noch eine interessante Interpretation auf YouTube gelesen, welche ich hier mal teilweise zitiere:
      "[...]The transgender angle White Rose plays is to his benefit. Elliot himself says he is not normal. [...] White Rose dresses like a woman not to sexually attract Elliot, but rather to appear "non-traditional", "free spirited", "open minded", "rebellious", etc. All attributes which White Rose knows Elliot sees in his own idea of himself, and also seeks in others. The female clothing is also used to disguise himself, along with the makeup, hair, and the increasing of the pitch in his voice. Elliot will most likely see White Rose next season when he is not in the femme fatale getup, but is instead wearing a suit. It is in White Rose's best interests that Elliot not know who White Rose really is. [...] He used Elliot and fsociety to do his bidding. Elliot loves to use proxies, but little does he know he is a proxy. Also, he is Mr. Robot, and robots are always under the control of someone else. [...] The entire operation was put into motion by White Rose via Elliot and fsociety. They only assume the Dark Army was assisting them because they have the same anarchist ideals. White Rose proves that his goals and ideals are exactly the opposite of Elliot's in the end scene shown above. White Rose wants to generate revenue, nothing more. [...]"

      Werdegang der Serie
      "And then Harry woke up under the staircase." Vielleicht kennt jemand von euch noch diese Theorie, die vor dem Erscheinen des finalen Bandes/Films von Harry Potter die Runde machte. Dadurch wäre die gesamte Geschichte ein Traum gewesen. Zwischendurch hatte ich - vor allem zum Schluss hin - den Gedanken, dass es so ähnlich bei Mr. Robot enden könnte. Dadurch, dass wir wissen, dass bereits Mr. Robot eine Halluzination war und er keine Probleme hatte sich die New Yorker Innenstadt menschenleer vorzustellen, habe ich die Befürchtung, dass Elliot zum Schluss die ganze Zeit in der Psychiatrie gesessen hat. Es wäre ein grausames Ende, da man sich dann natürlich dessen bewusst wird, dass er einfach nur verrückt geworden ist und so viele Störungen er auch haben mag, wäre das einfach nur traurig für ihn und im Endeffekt gar langweilig für den Zuschauer. Das erste Mal kam mir der Gedanke bereits anfangs, als Evil Corp vorgestellt wurde als "einer der größten" Konzerne der Welt. Dabei dachte ich mir schon, "Was, wenn das Unternehmen gar nicht so mächtig war? Was, wenn Elliots Vater zwar wegen deren Nachlässigkeit gestorben ist, aber er E.Corp einfach aufgrund seines Hasses als den weltweiten gesellschaftlichen Feind hinstellt? Was, wenn alles nur in seinem Kopf ist, weil er schlicht und einfach nie über den Tod seines Vaters hinweg gekommen ist?" Es ist wohl eine irrationale Vermutung und ich bete, dass es nicht passieren wird. Manche spekulieren sogar darüber, ob Tyrell oder Darlene existieren, aber wenn die beiden nicht existieren, dann existiert gar keiner und ich hätte wohl bedauerlicherweise Recht. Hoffen wir, dass es nicht soweit kommen wird. Wie man vielleicht bei diesem Review merken konnte, bin ich emotional sehr von der Serie eingenommen (worden). Zwar kann ich mich mit allem verbunden fühlen, aber bei dem Charakter des Elliot am meisten.

      Ich rechne nicht damit, dass allzu viele die Serie schauen oder überhaupt kennen, aber für die, die es tun und sich in diesen Thread verirrt haben:
      Vielen Dank für's Lesen, falls ihr es geschafft habt!
    • Großartige Vorstellung der Serie. Wie man unschwer erkennen kann, hat die erste Staffel dieser Serie auch mich sehr beeindruckt, sogar so sehr, dass ich seit einigen Wochen mit passendem Avatar und Signatur hier rumlaufe. Ich hatte eigentlich sogar schon seit der Ausstrahlung des Piloten vor einen Thread hier zu Mr. Robot zu öffnen, was aber dank der Prokrastination nie zustande kam. War also nur eine Frage der Zeit bis man mir den Thread wegschnappt (rip), wobei du ja eine wirklich schöne Rezension hier geliefert hast, hätte mir wahrscheinlich nicht mal halbsoviel Mühe gemacht. ^^

      Zur Serie möchte ich zu aller erst sagen, dass sie wirklich richtig gut und absolut empfehlenswert meinerseits ist. Dafür sorgt die hohe Qualität dieser Serie, das gilt sowohl für den Inhalt als auch für die Produktion, die auf dem USA Network Sender ausgestrahlt wird, der ja eigentlich nicht gerade für Qualitätsserien steht. Mr. Robot kam ja im Grunde wie aus dem Nichts und überzeugte mit seiner Pilotfolge, die einen Monat vor der eigentlichen Serie ausgestrahlt wurde, zahlreiche Kritiker und Serienenthusiasten. So wurde ich auch auf die Serie aufmerksam. Der Pilot mit dem schönen Titel "eps1.0_hellofriend.mov" erlangte recht schnell Beliebtheit und wurde auf viele Seiten über Filme und Serien diskutiert, weshalb ich mir diesen auch angesehen habe. Ich habe wirklich selten so gute Pilotfolgen erlebt und diese erste (eigentlich ja sogar nullte) Folge gehört definitiv zu meinen Lieblingsepisoden dieser Serie.

      (Spoilerwarnung!) Die Hauptgründe, weshalb mir der Pilot so gefallen hat, waren die filmische Umsetzung, die unterschwelligen Nachrichten und die ausgezeichneten, komplexen Charaktere. Wie hier bereit erwähnt wurde, wird Mr. Robot oft mit berühmten Filmen verglichen, hauptsächlich Fight Club, was natürlich wegen der Aufmachen Sinn macht. Schon von Anfang an hat man das Gefühl, dass etwas mit Mr. Robot nicht stimmt. Er spricht nur mit Elliot, erzählt ihm was er tun soll, erscheint relativ manipulativ und hat immer klare Antworten bzw. erscheint niemals unsicher. Was von Beginn an wiederholt wird, ist dass er stets Elliot auffordert bei fsociety mitzumachen. Der Verdacht, dass es sich bei Mr. Robot um eine Version von Tyler Durden dieser Serie handelt, entsteht damit ziemlich schnell, zumindest für diejenigen, die mit dem Film vertraut sind. Die Ausgangssituation riecht demnach von der ersten Folge schon nach einem zukünftigen Twist und generell würde man meinen, dass eine Überraschung, die man erwartet keine gute Überraschung mehr wäre. Hier ist das Ganze jedoch ziemlich cool gelöst, denn die Hinweise darauf, dass es bei Mr. Robot um Elliot handelt sind sehr offensichtlich und gewollt. Es ist nicht unbedingt selbstverständlich für jeden Zuschauer, aber als eigenständiger Charakter fühlt er sich auch nicht echt an. Er hat keinen Namen, heißt aber Mr. Robot; er ist nicht die Hauptfigur in der Story, dennoch heißt die Serie so. Man erfährt in den ersten 8 Folgen (von 10!) rein gar nichts über ihn und erst dann erfährt man, wen diese Fantasiefigur in Elliots Kopf wirklich darstellen soll. Und das Interessante daran ist, dass es der Serie egal ist ob der Zuschauer von diesem Twist überrascht wird oder nicht, es geht tatsächlich nur darum die Reaktion von Elliot dazu zu zeigen. Die Szene in der 9. Folge, in welcher er vor dem Grab seines Vaters steht und realisiert, dass er sich diesen die ganze Zeit über nur eingebildet hatte, ist einfach großartig umgesetzt.

      Ein interessanter Aspekt zu der Serie ist, dass Elliot in seiner Art die vierte Mauer durchbricht. Elliot ist Hauptfigur und Erzähler der Serie zugleich, gut vergleichbar mit Dexter. Im Grunde gibt er in den meisten Szenen, in denen er dabei ist, seine Gedanken zu der Situation wieder, allerdings in einer Form als würde er es einer Person beschreiben. Diese Person redet er auch stets persönlich mit "You" an, ist sich aber selbst bewusst bzw. glaubt diesen selbst erschaffen zu haben. Tatsächlich schaut er manchmal einfach direkt in die Kamera, wenn er mit dieser "Person" redet, der im Grunde den Zuschauer darstellen soll. Somit existiert der Zuschauer in Elliots Kopf, wird aber in seiner Welt als fiktiv bezeichnet, was man auch irgendwie als Zuschauer verarbeiten muss. Aber insgesamt ein sehr interessantes Konzept, was innerhalb der Serie auch sehr effektiv verwendet wird. So war es vielen Zuschauern bereits klar, dass Elliot und Mr. Robot in irgendeiner Form die gleiche Person sind, was Elliot in Folge 9 auch mit "You knew all along, didn't you?" kommentiert, nachdem er es selbst realisiert, was die Szene noch effektiver macht.

      Dadurch entstehen viele weitere Aspekte, über die man vorher nicht wirklich nachgedacht hat. Man hat bis zu dem Zeitpunkt des ersten Twists etwa 8 Folgen Elliot in einem Zustand erlebt, bei dem man zwar annahm, dass er mentale Probleme hat, da er sogar regelmäßig eine Psychiaterin aufsucht, aber keinen Schimmer hatte, wie intensiv es war. Es ist eine Sache eine Person zu sehen, die nicht da ist, aber eine völlig andere, nicht zu merken, dass es sich dabei um den eigenen verstorbenen Vater handelt und gleichzeitig völlig zu vergessen eine Schwester zu haben. Es ist dieses Ungewisse, was die Serie durchgehend bizarr und unberechenbar macht: Man denkt man lernt die ganze Zeit einen Charakter kennen und merkt, wie wenig man tatsächlich über diesen wusste und welche Verbindungen zwischen Charakteren da sind, die man vorher nicht gesehen hatte. Zu Beginn der achten Folge sieht man eine Szene zwischen Angela und Darlene, die total aus dem Nichts kommt und für den normalen Zuschauer extrem bizarr wirkt, auch wenn nichts ungewöhnliches passiert. Es sind einfach zwei Freundinnen die etwas Sport treiben und sich über Elliot unterhalten, weil sich beide Sorgen machen. Die Szene wirkt dennoch sehr befremdend, da sich diese Charaktere zuvor nicht einmal getroffen haben und es in der Serie keinen Hinweis darauf gab, dass sie sich auch nur irgendwie kennen würden. Erst durch die Überraschung am Ende der Folge, dass es sich bei Darlene um Elliots Schwester handelt, ergibt alles einen Sinn.
      Das ist im Grunde ein weiterer Punkt, der Mr. Robot definiert: Dem Zuschauer wird nur soviel wie nötig verraten. Das Meiste was wir sehen ist auch Elliot bewusst oder wird nicht unbedingt interessant für ihn bzw. dient der Charakterentwicklung anderer, allen voran Darlene, Angela, Tyrell und Gideon. Was diese Charaktere machen, betrifft zwar nicht immer Elliot, aber ist doch relativ wichtig für den allgemeinen Plot, weshalb es Sinn macht, dass nicht alles aus Elliots Perspektive gezeigt wird. Dennoch ist Elliot meistens im Mittelpunkt und wenn dieser mal etwas nicht weiß, dann wird auch der Zuschauer keine Ahnung haben. Das Staffelfinale setzt dieses Szenario am treffendesten um, denn zu Beginn sieht man wie Elliot 3 Tage, nachdem er den Plan erfolgreich ausgeführt hat, also Evil Corp. gehackt und die Welt von Schulden befreit hat, in einem Auto aufwachen, das nicht ihm gehört, während Tyrell Wellick, mit dem er sich vorher zusammengeschlossen hat, vermisst wird. So wie der Zuschauer keine Ahnung hat, was in diesen drei Tagen geschehen ist, hat auch Elliot eine Erinnerungslücke und keine Ahnung, wie er in seine Situation gekommen ist. Allgemein fühlt sich das Staffelfinale auch nicht nach einem Finale an, da es wirklich nicht abschließend wirkt, sondern eher ein neues Kapitel innerhalb der Geschichte öffnet und nur Fragen aufwirft.

      Was gibt es noch zu sagen? Die Serie ist wirklich eine Meisterleistung seitens Sam Esmail. Die Charaktere, insbesondere Elliot und Tyrell, sind sehr komplex und interessant. Wir haben am Ende der Staffel hier zwei Charaktere, die sich völlig verschieden sind, aber ähnliche Mermale vorzeigen und am Ende das gleiche Ziel verfolgen. Während Elliot legitime Gründe hat E.Corp zu stürzen, handelt es sich beim machthungrigen Tyrell zum Großteil um einen Racheakt. Dennoch sind sich beide nicht so verschieden, wenn es um ihre Ansichten gegenüber Menschen geht, da beide sehr sozialkritisch sind und die meisten anderen Menschen bemitleiden. Während Elliot jedoch versucht ein guter Mensch zu sein und selbst seine Fähigkeiten als Hacker für gute Zwecke einsetzt, interessiert sich Tyrell nur für seine eigene Position und ist extrem machtbesessen. Und zudem werden beide Charaktere von einer manipulativen Stimme gesteuert, Elliot vom eingebildeten Mr. Robot und Tyrell von seiner Frau Joanna, die erheblich die Taten dieser Charaktere beeinflussen. Die Serie lebt im Kern von diesen beiden Charakteren und es wird relativ deutlich, dass sich die Gesamtstory früher oder später auf eine Außereinandersetzung zwischen diesen Charakteren bewegen wird.

      Und all diese Charaktere machen Mr. Robot so bemerkenswert. Darlene ist entweder immer gut gelaunt oder angepisst, schaut aber stets mit einem erotischen Blick. Die fsociety Truppe besteht aus den unterschiedlichsten Leuten, die aufgrund ihrer eher lockeren und stimmungsvollen Art jedoch eher Darlenes Art wiederspiegeln als Elliots oder Mr. Robots. Angela sieht meistens besorgt aus, was auch Sinn macht bei Elliot als langjährigen besten Freund. Krista ist als Psychiaterin weniger hilfreich für Elliot, aber dennoch jemand, dessen Anwesenheit ihn nicht stört und er scheinbar gerne bei ihr ist, auch wenn er ihr Leben so ziemlich auswendig kennt. Gideon ist Elliots schwuler Chef, der zwar viel von ihm hält, aber nicht gerade zu ihm durchdringen kann. Phillip Price ist der unkalkulierbare Evil Corp CEO und vermutlich der Teufel in Person im Mr. Robot Universum. Während seine Mitarbeiter im Staffelfinale panisch den Weltuntergang prophezeien und selbst vor laufender Kamera Selbstmord begehen, erscheint er nicht mal annähernd unzufrieden mit der Situation und ist momentan von den Charakteren neben Whiterose das größte Mysterium.
      Zu guter Letzt wäre da noch Shayla, ein Charakter, zu dem sich Elliot während dieser Serie wohl bisher am nahesten gefühlt hat und nach ihren Tod tatsächlich seine bisher intensivsten Gefühle zeigte. Shayla war zart und lieblich und im Grunde auch genau so einsam wie Elliot, weshalb sie so gut zueinander gepasst haben. Auch war sie hauptsächlich Teil einer Nebengeschichte, die für sie auf eine üble Art endet. Ich muss zugeben, dass auch wenn mich der Pilot sehr beeindruckte, ich nicht absolut von der Serie überzeugt war bis der Abspann der sechsten Episode über meinen Bildschirm lief. Während die Serie immer noch sehr gut war, fühlte sich alles nach dem Pilot bis zum genannten Punkt nach nebensächlichen Geschichten an, die zwar immer noch sehr interessant waren, aber nicht so stark die Story antrieben wie die erste Stunde von Mr. Robot. Folge 6 fühlt sich dabei nach dem Finale für eine Nebenstory an, die den Kriminellen Vera und Shayla betreffen, wurde aber wiederum so krass umgesetzt, dass es im Grunde wie ein eigener kleiner Film mit den Charakteren von Mr. Robot war. Diese Nebenstory trug kaum etwas zur Hauptgeschichte bei, aber dafür sehr viel zum Charakter von Elliot und beeinflusste diesen für den weiteren Verlauf der Staffel, weshalb diese sechste Episode mit dem wunderbaren Titel "eps1.5_br4ve-trave1er.asf" (fängt ja bei Folge 0 an) zu meinen absoluten Favoriten gehört. Und allein der Grund, dass Vera entkommen ist, muss bedeuten, dass man diesen irgendwann wieder sieht und er hoffentlich das bekommt, was er verdient.

      Insgesamt ist Mr. Robot einfach eine außergewöhnlich gut produzierte Serie. Visuell vergleichbar mit Serien wie Breaking Bad oder Fargo aufgrund der meist klaren und fixierten Kamera, was das Ganze sehr filmartig wirken lässt, statt wie eine typische Serie. Zudem muss ich die musikalische Untermalung loben, da hier in manchen Szenen wirklich tolle Musik, die zur Stimmung passt, gespielt wird, jedoch auch nicht so oft, dass es zu auffällig oder klischeehaft wird, sondern immer nur wenn es wirklich gut passt. Besonders während der letzten Szene im Staffelfinale kam der Song Sound and Colour von Alabama Shakes ziemlich gut und lief noch durch den Abspann hin bis zu der After-Credits-Szene durch, was bei mir zumindest erheblich zur Stimmung beitrug. Das Gleiche mit dem Song Hell Of A Night von Schoolboy Q in der vierten Episode, der über eine Sequenz mit mehreren kleinen Szenen durchlief oder (das unten verlinkte) Where Is My Mind? am Ende der neunten Folge, was natürlich auch wunderbar thematisch passte.

      Geplant sind übrigens insgesamt 4-5 Staffeln von Sam Esmail und die Serie arbeitet auf ein Ende hin und soll dementsprechend nicht groß in die Länge gezogen werden, was bei dieser Art von Serie auch sehr wünschenswert ist. Ich bin bereits sehr gespannt auf die zweite Staffel und die Zukunft dieser Serie und hoffe, dass Esmail diese Serie auf dem jetzigen hohen Level auch zu Ende bringen kann. Bisher auf jeden Fall mein Serienhighlight des Jahres.


    • Der Phantast leugnet die Wahrheit vor sich, der Lügner nur vor anderen

      Ist Elliot also ein fantasierender Lügner oder ein lügender Phantast? Oder einfach ein fantastischer Lügner? Und aus welchem Haar hab ich mir jetzt diesen konstruierten Aufmacher mit dem schicken Nietzsche-Zitat gezogen? Hab ich das wirklich nötig?

      Fakt ist, dass nach Epics Eröffnungs-Essay und Rains ebenfalls umfangreichem Nachtrag (thx an beide btw, da sie mich auf die Serie brachten) nicht mehr viel Raum für weitere Interpretationsansätze und dergleichen vorhanden ist. Zumindest nicht für jemanden wie mich, der zwar ein paar Filme kennt, dessen Serienerfahrung sich aber größtenteils auf Dexter beschränkt. Interessanterweise haben meine beiden Vorposter hier einen Vergleich angestellt, auf den ich, in Ermangelung anderer Anhaltspunkte, gerade mal eingehen möchte. Die wohl auffälligste Parallele besteht im sehr ähnlichen Erzählstil: Beide Serien fokussieren sich sehr auf ihren Portagonisten, der einerseits als "neutraler" Erzähler in einem sachlich-analytischen Ton beschreibt, andererseits in Form des Bewusstseinsstroms eine deutlich subjektivere und eindringliche Sicht der Dinge wiedergibt. In beiden Fällen (v.a. aber Dexter) gerät der Zuschauer in die Situation, dass er sich mit einer Figur identifiziert, die er unter anderen Umständen nicht besonders sympathisch fände. Worin sich beide Serien aber unterscheiden, wird spätestens in Folge 9 von Mr Robot deutlich, als sich herausstellt, dass die bisher gebotene Sicht der Dinge nicht der Wahrheit entspricht. Mehr noch: Elliot selbst - der bisher zwar als notorischer Lügner gegnüber anderen Figuren in der Serie auftrat, aber dennoch sympathisch schien - kann offenbar selbst nicht beurteilen, was nun Realität ist und was er sich nur einbildet. Genau wie der Protagonist der Serie sich in jener neunten Folge sich selbst in Trümmern sieht, so liegt auch das Zuschauer-Bild des Protagonisten in Scherben.
      Was es tatsächlich mit Elliot auf sich hat, bleibt abzuwarten. Genauso wie der Plot sich durchaus ein paar großzügige Freiheiten nimmt, was die Auswüchse von Elltiots Phantastereien angeht, bietet die dramatische Auflösung derselben Nährboden für eine Vielzahl von möglichen Ursachen (sowie Folgen und Begleiterscheinungen). Am naheliegendsten ist dabei, dass seine Einsamkeit, während der ersten Staffel - vor allem aber zu Beginn - ein wichtiges Thema, und der damit verbundene Wunsch nach Anerkennung und Zuneigung eine zentrale Rolle spielt. In diesem Zusammenhang würde ich auch die Frage aufwerfen, ob das Hauptmotiv der Serie nicht etwa die Niederwerfung der E-Corp. und die damit verbundene Revolution ist, sondern eben die Einsamkeit (und Überwindung derselben) der Person, die dahinter steckt. Der ganze Handlungsstrang und die Pläne der fSociety könnten allegorisch für Elliots Kampf mit sich selbst und seiner Umwelt stehen - wobei ich nicht hoffe, dass letzten Endes die "Alles nur ein Traum"-Karte gespielt wird.
      Was die anderen Charaktere angeht, so stimme ich Epic insofern zu, als es sich v.a. um Stereotypen handelt. Besonders davon betroffen ist die fSociety, deren Namen ich mir nie gemerkt habe, weil ich sie auch einfach optisch unterscheiden konnte (schwarz, Muslima, Nerd). Wenn Mr Robot als Elliots Alias aus dem Charakterspektrum rausfällt, bleiben als für mich interessante Charaktere nur noch Tyrell (+Frau) sowie der sehr mysteriöse Chinese und seine Hackergruppe, wenngleich diese(r) in Staffel 1 eher nur Potential für spätere Auftritte gesammelt hat. Tyrell ist deswegen interessant, weil er aufgrund seiner extremen Persönlichkeit sehr empfindlich auf äußere Einflüsse reagiert. Am Ende der Serie steht er joblos da und wendet sich opportunistisch an Elliot - ich hoffe mal, dass die Erklärung für sein darauf folgendes Verschwinden nicht in einem plumpen Tod endet und er uns weiterhin erhalten bleibt. Halbwegs interessant finde ich auch Darlene mit ihren Stimmungsschwankungen, die von manischer Freude bishin zu furiosen Wutanfällen reichen. Teilweise hatte ich den Eindruck, die Macher hätten hier mehrere Figuren in einer einzigen vereint - mal eiskalt berechnend, mal furchteregend, mal liebevoll und zum Schluss dann auch noch Elliots Schwester. Es bleibt zumindest spanennd, wie es mit ihr weitergeht. Ansonsten gibt es da Angela, die ich nicht sehr interessant finde, die aber zumindest im Plot eine interessantere Position eingenommen hat, als sie zu E-Corp. ging - auch hier gibt es also Potential. Mit Gideon, Elliotts Chef, hat die Serie auch einen klassischen Good Guy. Mal sehen, wie lange noch.

      Kleine Anmerkung zum Schluss: Ich deute ja das Inkludieren der Coverversion eines bestimmten Pixies-Songs als bewusste Referenz auf und Hommage an eine offensichtliche Inspirationsquelle. Gleichzeitig wünsche ich mir, dass die Macher doch möglichst originell bleiben in ihrem Schaffen. Möge es bald weitergehen.
    • Ich hatte die Serie zwar auf dem Schirm gehabt als sie anlief, sie konnte jedoch schlicht wegen ihres Titels keinerlei Interesse bei mir wecken. Mr. Robot? Was soll das sein? Nun dahinter verbarg sich letztlich eine absolute Serienperle. Habe die Serie dann heute (Auch dank dieses Threads) am Stück durchgeschaut und bereue nichts. Fantastische Aufmachung: Plot, Stil, Charaktere, Kamera, Musik alles stimmig und wirkt zusammen. Ich muss auch definitiv die Schauspielerleistungen loben, die ich wirklich durch die Bank super finde. Speziell natürlich bei Elliot und Tyrell, die viel mit ihren Mimiken leisten. Oftmals sind diese Charaktere sprachlos oder in Schockzuständen was dazu führt dass sie ihre Emotionen einzig durch Gesichtsmimiken rauslassen was ich teilweise echt großartig fand.
      Diese beiden Figuren hielten mich auch die ganze Zeit bei der Stange, wobei ich in der Mitte der Staffel Tyrell sogar deutlich interessanter fand, Elliot holte bei mir dann wieder Punkte ein als klar wurde dass seine psychischen Probleme doch um einiges gravierender sind als bisher gedacht. Ich habe den Twist btw nicht kommen sehen, was denke ich aber eher an meinem verkaterten Zustand heute lag. Mr. Robot wirkte zwar die ganze Zeit ziemlich merkwürdig und besonders nach den Ausführungen zu seinem Charakter hier im Thread wurde mir erstmal bewusst was für eine nichtssagende Figur er eigentlich bis zur 9. Folge war. Nun ergibt alles Sinn und man müsste die ersten 8 Folgen eigentlich echt direkt noch mal schauen. Dadurch, dass ich den Twist nicht habe kommen sehen, hat er mich natürlich mega aus den Socken gehauen. Da war ich dann auch echt wieder Feuer und Flamme, während vorher hier und da doch die Begeisterung abgenommen hatte (keine Ahnung warum).
      Welche Charaktere ich auch wirklich sehr interessant finde sind einerseits White Rose und andererseits der E.Corp CEO Phillip Price. Vor allem letzteren finde ich extrem creepy und unberechenbar. Ich habe wirklich keine Ahnung was für ein Spiel er spielt und wieviel er wirklich von allen Dingen die sich so in der Serie abspielen weiß. Seine ebenfalls psychopathische Ader kommt vor allem in seinem Gespräch mit Angela kurz vor seiner Pressekonferenz raus. Wo er zuerst noch ganz fröhlich und friedlich Angela Komplimente macht, ihr Mut zu spricht und sie motiviert, bevor er völlig zum Gegenteil umschwingt mit seiner Hassrede über den Selbstmord des einen leitenden Angestellten von E.Corp (Name/Position vergessen). Die allerletzte Szene nach den Credits hat mich dann natürlich noch viel heißer auf Staffel zwei gemacht wo hoffentlich viele dieser Hinterspieler und ihre Motivationen (nun gut da wird es nicht viel Kreativität geben allg. Machtstreben ist sicher die Hauptmotivation) aufgedeckt werden. White Rose ist zwar ebenfalls unberechenbar, durch die Endszene kann man aber schon eher absehen wo der Hase läuft.

      Was mir auch so gut gefällt ist, dass die Serie brandaktuell ist. Sowohl die Thematik ansich als auch das Setting etc. sind alle am Zahn der Zeit. Der Schreiber der Serie hat sich ja auch scheinbar am Arabischen Frühling und an der Hackerkultur (war ja logisch haha) orientiert was die Serie auch so authentisch macht. Es wird ja auch mal in einer kleinen Sidestory in einem Nebensatz der Ashley Madison Hack erwähnt der ja erst vor einigen Wochen/Monaten stattfand und somit definitiv spontan eingebaut wurde. Definitiv erfrischend mal eine so brandaktuelle und relativ realistische Serie zu schauen die auch ohne große Effekte einiges her macht. Irgendwie für mich eine wilde Mischung aus Suits, Fight Club, Houce of Cards (finde den Stil sehr ähnlich und auch dort die Durchbrechung der 4. Wand) und ja auch zu bereits mehrmals erwähnten Dexter kann man Parallelen ziehen.
      Reihe mich also bei meinen Vorpostern ein, ausnahmslose Empfehlung meinerseits!
      'To protect the Sheep you gotta catch the wolf, and it takes a wolf to catch a wolf.'
    • Mr. Robot: season_2.0



      Schon einen Monat alt, aber da es noch keiner hier gepostet hat. Scheinbar werden wir erfahren, was in den drei Tagen während Elliots Blackout geschehen ist. Sieht insgesamt seeeehr cool aus und besonders in allen Szenen mit Elliot scheint im Trailer irgendwas krasses abzugehen. Freue mich schon richtig darauf. Am 13. Juli geht es bereits los.
    • Wie siehts aus, wie findet ihr die momentanen Entwicklungen in der zweiten Staffel so? Die Staffel baut sich ja nun etwas langsamer als die erste auf, man möchte fast sagen ZU langsam aber noch ist alles im Rahmen wenn die Spannung jetzt mal langsam steigt.
      Fangen wir mal direkt bei Elliot an. Den Großteil der Staffel bisher hat er mit seiner multiplen Persönlichkeit in Form seines Vaters zu kämpfen und zwar um die Vorherrschaft in seinem Bewusstsein. Es ist zwar einerseits sehr interessant, sollte aber so langsam mal irgendwie gelöst werden. Klar kann man so etwas schlecht einfach lösen, aber Elliot sollte zumindest handlungsfähig werden. Gut das wurde er schließlich auch, nur ist er damit direkt in ein dickes Fettnäpfchen getreten.
      Elliot freundet sich im Park mit Ray an, der ihn zunächst Pseudo-therapiert und so eine Freundschaft zu ihm aufbaut. Von Anfang an wollte Ray aber von Elliot Hilfe bei einem technischen Problem bei Rays Online Versandhandel. Dieser stellte sich später allerdings als Darknet Kaufhaus heraus, wo mit u.a Drogen und Frauen gehandelt wird. Die Neugier wird Elliot schließlich zum Verhängnis und er wird zunächst zusammengeschlagen und dann eingesperrt. Nun soll er wohl als eine Art Hackersklave missbraucht werden.
      Währenddessen kämpft er immer noch mit Mr.Robot in seinem Innern, was in einer ca. 20 minütigen SitCom Sequenz gezeigt wird, die wohl Elliots Dasein zeigen soll wenn er nicht überhand behält.
      Es ist fraglich wie er nun aus dieser Situation rauskommt. Niemand außer ihm kennt Ray. Zudem dürfte Ray schlau genug sein ihn nicht mehr unbeaufsichtigt in die Nähe von Elektronik zu lassen. Körperlich ist er nun auch ein Wrack.

      Dann haben wir noch Angela die ihren Aufstieg bei e-corp beginnt, bevor sie merkt dass sie halt natürlich doch nur benutzt wird. Aktuell versucht sie allerdings sich wieder auf die Seite der anderen zu schlagen und Zugang zum FBI auf ihre Gefahr zu ermöglichen.
      Von Tyrell ist bislang noch nichts in Sicht. Interessant auch hier in der aktuellen Folge seine Darstellung in der Sitcom Sequenz gefesselt im Kofferraum. Er schickt außerdem scheinbar seiner Frau noch Päckchen, gezeigt hat er sich aber noch nicht. Bin gespannt wie er wieder in die Geschichte eingeführt wird. Ich befürchte schon dass es erst am Ende der letzten Folge passieren wird und wir so quasi eine Staffel ohne ihn hatten.
      E-Corp CEO Phillip Price ist dann doch noch mehr durch die Cyberangriffe geschwächt worden als es am Ende der letzten Staffel noch schien. Zwar konnte er bisher immer noch in Gesprächen die Überhand gewinnen (bspw mit den Beratern des Präsidenten) allerdings wird er langsam doch in eine Ecke gedrängt.
      Sein Counterpart Whiterose, der sich als hoher Minister Chinas herausstellt hält sich da wesentlich besser wenn auch er zuletzt in Bedrängnis kommt. Ich habe es gerade nicht mehr im Kopf aber ich glaube er ist Minister für die Innere Sicherheit? Jedenfalls ein hohes politisches Tier.
      Er trifft dann in China auf einen der neuen Hauptcharaktere der Staffel: Agent DiPierro. Diese ist eine ziemlich intelligente FBI Ermittlerin die sich dem ganzen Geschehen rund um die Hackerangriffe angenommen hat. Erstmal muss ich sagen, dass mir ihr Charakter außerordentlich gut gefällt. Oftmals wählt man für solche Ermittler die sich gegen Hochintelligente Kriminelle behaupten müssen ja selbst absolut wahnsinnige Leute aus. Bei ihr hat man aber einen schönen Mittelweg gefunden wie ich finde. Sie ist definitiv awkward und nicht ohne Probleme, aber doch noch ziemlich sympathisch.

      Ihr Zusammentreffen mit Whiterose in China in Folge 5 bildet dann auch den bisherigen Höhepunkt der Staffel für mich. Erst das seltsame Gespräch mit den beiden, unter Begleitung von den creepy Räumlichkeiten (Raum voller Uhren, Kleiderschrank) war richtig spannend, obwohl nichts passiert. Danach dann direkt der Angriff auf die FBI Unterkunft durch zwei Schützen. Ich wollte mich erst schon beschweren, dass natürlich nur DiPiero überlebt, allerdings schien es doch schon irgendwie so geplant wie sich durch ihre Erläuterungen in Folge 6 herausstellt. Die Schützen hätten weiter töten können, erschossen sich aber wohl lieber selber und wollten nur eine Botschaft senden, dont fuck with the dark army. Was allerdings nur sie so sieht, denn offiziell geht es wohl als terroristischer Anschlag durch.
      Ich könnte mir schon vorstellen, dass Whiterose Gefallen an ihr gefunden hat (erst dachte ich noch es war ein klarer Anschlag auf SIE) und quasi mit ihr spielen will oder sie als Spieler im Spiel zulassen will. Denn er hätte sie ohne Probleme aus dem Verkehr ziehen können wenn nicht. Trotzdem kennt sie nun zumindest seine Neigungen, sollte sie irgendwann mal Details über Whiterose hören zieht sie vielleicht die Verbindung.


      Fazit: Für mich bislang noch etwas zu langsam, allerdings trotzdem mit tollen Momenten und toller Atmosphäre. Die heutige Folge fand ich bspw einfach zu kurz sie ging nur 49 Minuten, wir hatten schon welche mit 65, da lässt sich dann doch mehr machen. Jetzt sind wir schon quasi im letzten Drittel das ging echt schnell. Ich hoffe die Ray Geschichte gewinnt noch an Relevanz für die Story, sonst würde es für mich etwas wie Filler wirken. Außerdem will ich Tyrell zurück, auch wenn das wohl nicht so einfach wird als Meistgesuchter Mann in Amerika.
      'To protect the Sheep you gotta catch the wolf, and it takes a wolf to catch a wolf.'
    • Mit Erlaubnis von Vexor ein Doppelpost ;D Und direkt mal einen ellenlangen Post ausversehen gelöscht na geil. Hoffe ich kriege es noch auf die Reihe alles noch mal zu schreiben:


      Diese Folge hat ähnlich wie in Staffel 1 die Auflösung von Mr.Robots Identität alle Karten neu gemischt und die Staffel auf den Kopf gestellt. Was ist nun real? Was ist wie genau passiert? Man kann sich nicht mal richtig sicher sein dass nun alles chronologisch erzählt wurde. Der Reihe nach. Was wir nun sicher wissen ist, dass Tyrell tot ist. Man konnte die Kofferraumszene letzte Folge schon als Foreshadowing sehen, auch mir kam der Gedanke, allerdings glaubte ich dann doch nicht man würde den Co-Hauptcharakter aus Staffel 1 einfach so verschwinden lassen. Elliot hat Tyrell nach ihrem Hack erschossen, er erschien als zu großes Risiko. Es erklärt natürlich auch warum Elliot die ganze Sache so stark verdrängen wollte, sich quasi selbst vor der Erinnerung geschützt hat.
      Fraglich dann für mich, wer Tyrells Frau die ganzen Geschenke geschickt hat? Sie waren absolut persönlich, eigentlich dürfte doch Niemand außer Tyrell von ihrer Bedeutung wissen oder? Hat Elliot/Mr.Robot sie geschickt um die Illusion von Tyrell aufrechtzuerhalten? Ist es ein Problem mit der Chronologie? Jemand ganz anderes?
      Dann auch die Frage ob Tyrells Frau noch eine Bedeutung haben wird in Zukunft. Ihr Charakter hat eigentlich keine Relevanz mehr und mit dem Scheidungspapier scheint sie selbst auch mit Tyrell abgeschlossen zu haben. Könnte auch ihr letzter Auftritt gewesen sein.

      Die große Enthüllung war dann am Ende der Folge. Elliot hat sich die ganze Zeit im Gefängnis befunden. Aber wirklich die ganze Zeit? Und wofür? Es gibt eigentlich nur drei Alternativen so sehe ich das. Er könnte direkt für den Hack oder den Mord an Tyrell festgenommen worden sein. Also am Ende von Staffel 1 bzw zwischen Staffel 1 und 2. Dann wäre Staffel 2 chronologisch und von Anfang an im Gefängnis angesiedelt. Allerdings würde das einige Szenen merkwürdig machen, wenn Elliot schon als zweiter Strippenzieher bekannt wäre.
      Die zweite Variante wäre, dass er wegen der Darknet Sache mit Ray verhaftet wurde. Man sieht ja in der Folge wie das FBI Rays Hausstürmt und auch Elliot nicht erlaubt sich zu entfernen. Das würde die Chronologie der Staffel etwas durcheinander werfen. Die ganzen Treffen mit Ray würden vor Elliots Treffen am Basketballplatz etc stattfinden. Dafür spricht mMn dass es irgendwie schwer vorstelltbar ist, dass sich dieses ganze ComputerSetup im Gefängnis befunden hat. Dagegen spricht, dass Elliot Ray selbst auch am Basketballplatz getroffen hat.
      Die dritte Variante wäre dann halt ein noch unbekanntes Verbrechen.

      Zu Leon: Joey Badass wird seinem Namen gerecht und spielt einen absoluten Badass. Wie er da Ninjamäßig die Aryan Brotherhood Verschnitte zersäbelt, nicht schlecht. Er stellt sich als Sympathisant der Dark Army heraus. Erklärt auch warum er Elliot geholfen hat und sich die ganze Zeit zu ihm gesellt. Elliot ist ja nicht gerade der soziale Typ. Leon will sich scheinbar damit auch bei White Rose gut stellen. Er teilt Elliot mit er würde bald einen Brief erhalten. Ich vermute es ist der Brief den Elliot am Ende beim Gespräch mit seiner Psychologin in der Hand hält.
      Es läuft ja zwangsläufig darauf hinaus, dass Elliot nächste Folge aus dem Gefängnis rauskommt. Vermutlich durch den Brief. Nur wie? Hängt damit zusammen wofür er letztlich sitzt. Ob er offiziell entlassen oder befreit werden muss. Ich bin gespannt.

      Jedenfalls herrscht bei mir noch völlige Verwirrung, was ist wie nun genau wo passiert?

      Bei den übrigen Charakteren tut sich auch etwas.
      Aus Angela werde ich (und ich glaube sie selbst auch) nicht richtig schlau. Einerseits zeigt sie diese Folge wieder eine total opportunistische ambitionierte eiskalte Seite von ihr. Zerstört also ihre Beziehung zu ihrem Vater (noch weiter), lässt Price abblitzen etc. Andererseits ist sie wieder recht naiv. Sie denkt wirklich mit ihrer Managerposition etwas ändern zu können obwohl es immer noch eine lange Kette von Vorgesetzten über ihr gibt. Durch ihr vorschnelles Handeln zieht sie auch gleich die Wut ihres neuen Chefs auf sich und ich denke große Veränderungen kann sie sich abschmieren. Also was auch immer sie sich eingeredet hat was sie nun tolles gutes tun wird, letztlich hat es nichts genützt.
      Ich denke sie ist sich selbst nicht wirklich sicher was für eine Art Mensch sie nun sein will.
      Jedenfalls hat sie schon die Aufmerksamkeit von DiPierro auf sich gezogen und ich denke auch dass wird DiPierros "Angle" um FSociety auf die Schliche zu kommen.

      Die Folge lässt mich verwirrt und mit vielen Fragen zurück. Ich hoffe ihr könnt mich vielleicht aufklären! Postet auf jeden fall mal was die aktuellen Entwicklungen geben ja viel zum diskutieren her.
      'To protect the Sheep you gotta catch the wolf, and it takes a wolf to catch a wolf.'
    • Ist jetzt leider ein recht kurzer Post, aber ich glaube oder hoffe, dass Tyrell noch lebt. Ich fand die Telefonszene doch recht einprägsam mit dem Satz Tyrells: I am not there where i should be..but soon.
      Ich weiß es nicht, aber ich hoffe, dass da einfach noch mehr dahintersteckt. Tyrell fand ich echt gut am Ende der ersten Staffel. Natürlich würde es auch schwierig werden ihn noch iwie integrieren in die handlung, weil er der meistgesuchteste Mann ist.

      Zur Staffel: Hammer geiler Twist mit der akutellsten Folge!
      Zoro doesn't need a devil fruit. The Devil needs a zoro fruit - Pedrohks Kinoshy



      Sexuelle Erregung nur zwei Klicks entfernt:
    • Nach dem Mindfuck letzte Woche, wird uns diese Woche einfach mal gar nix von Elliot gezeigt, sondern sich ganz auf die anderen Charaktere fokussiert. Mag vielleicht etwas schade sein den Cliffhanger so zu strecken, nichtsdestotrotz fand ich diese Folge eigentlich ziemlich gut, da sie etwas direkter war und die Handlung weitergebracht hat. Rund um unsere Hackergruppe spitzt es sich nämlich langsam zu. Man merkt, dass obwohl sie alle ziemlich intelligent sind, ihnen doch Fehler unterlaufen.
      So kommt die Chefanwältin der E-Corp einfach mal unerwartet nach Hause und fällt in die FSociety Besprechung ein. Kurz zuvor haben diese noch eine FBI Konferenz geleaked in der über Massenabhörungen in der Bevölkerung diskutiert wird. Nun sind alle ziemlich ratlos was mit ihr anzufangen ist. Nach einigem hin und her, erledigt Darlene letztendlich die Sache und tötet die Anwältin mit einem gezielten Elektroschock in der Herzgegend, wohl wissend, dass sie Herzprobleme hat.

      So wurde ein Problem zwar erledigt, weitere lassen aber nicht lange auf sich warten. Sowohl das FBI als auch die Dark Army haben großes Interesse daran FSociety aufzuspüren/zu erledigen. Mobley bekommt das gleich am eigenen Leib mit als das FBI seine Wohnung stürmt. Zum Glück ist dieses aber durch den Leak so stark geschwächt, dass sie Mobley nicht wirklich zu lange unter Druck setzen können und ihn laufen lassen. Im Anschluss will er sich mit Trenton treffen, taucht aber nicht auf, was man wohl als Einschreiten der Dark Army deuten kann. Trenton selbst sieht man nur noch final zur Tür des Cafés schauen, dann schnitt.

      Darlene entledigt sich erst zusammen mit Cisco der Leiche der Anwältin und übernachtet dann bei ihm. Am Morgen folgt sie ihren Instinkten und untersucht Ciscos Laptop. Sie findet dort ein Gespräch mit der Dark Army, welches wohl darauf hindeutet dass Cisco Darlene bewusst an einem Ort festhalten sollte, bzw dass er generell die ganze Zeit für die Dark Army gearbeitet hat. Darlene zerstört den Laptop daraufhin und knockt Cisco aus.
      Damit endet die Folge.

      An der Stelle auch mal eine kurze Zwischenfrage, ein paar Folgen zuvor trifft Angela in der Wohnung der Anwältin auf Cisco und sie tauchen merkwürdige Blicke aus, als ob Angela ihn irgendwoher anders kennen würde, was sie deutlich überrascht ihn dort anzutreffen. Sie sagt dann aber nichts weiter dazu. Staffel 1 ist bei mir schon eine Weile her, aber wissen wir bereits warum sie so reagiert hat?

      Angela selbst folgt in dieser Folge auch wieder ihrer Arschlochtour. Klar sie wurde wiedermal dumm von der Seite angemacht, aber ich bezweifle dass sie sich einen Gefallen damit tut in Anfeindungen immer weiter eine Bestätigung in sich selbst und ihren Weg zu sehen. So wie es läuft könnten wir sie bald sogar als Antagonisten sehen, irgendwie wird sie imo langsam dazu aufgebaut.

      Nächste Folge muss uns denke ich wieder Elliot gezeigt werden weil sonst nicht viel Spielraum bleibt, irgendwie muss er wieder ins Geschehen eingreifen. Und in zwei Wochen ist es dann auch schon wieder vorbei.
      'To protect the Sheep you gotta catch the wolf, and it takes a wolf to catch a wolf.'
    • Zeonom schrieb:

      An der Stelle auch mal eine kurze Zwischenfrage, ein paar Folgen zuvor trifft Angela in der Wohnung der Anwältin auf Cisco und sie tauchen merkwürdige Blicke aus, als ob Angela ihn irgendwoher anders kennen würde, was sie deutlich überrascht ihn dort anzutreffen. Sie sagt dann aber nichts weiter dazu. Staffel 1 ist bei mir schon eine Weile her, aber wissen wir bereits warum sie so reagiert hat?


      Cisco vor Allsafe als DJ getan, der sein neues Mixtape präsentiert. Angelas Freund hat die CD genommen udn die in nen Allsafe- rechner gesteckt. Rest der Geschichte solltest du kennen ;)



      Auch wenn wir diese Woche kein Elliot gesehen haben, bin ich nun immer mehr davon überzeugt bzw. hoffe es, dass Tyrell lebt und als "Gott" in der letzten Folge auftaucht. Sicherlich wird die letzte Folge der Staffel "3 Days to glory" oder so heißen, worin die 3 Tage, an denen sich Elliot nicht erinnert behandelt werden. Aber dies ist Zukunftsmusik udn reden wir von der akutellsten Folge:

      Darleeeeeeeeeeeneeeeeeeeeee wow...u mad sis? Hat sie die Anwältin eiskalt gekillt, was man schon nachvollziehen kann...aber dennoch wow! Die Anwältin hätte wohl niemals geschwiegen, aber diese Tat kam so plötzlich und dann das Verbrennen der Leiche. Was tut man nicht alles für die Revolution.

      Zur Dark Army und dem niedergeschlagenen Cisco will ich noch nichts sagen und hoffe, dass nächste Woche Elliot zu sehen ist und wir erfahren, was in dem Brief steht, den er von Whiterose bekommen hat. ....Ok doch ganz kurz zu Cisco: never betray a smart mad girl!

      Schlusswort: I miss Tyrell Wellick D
      Zoro doesn't need a devil fruit. The Devil needs a zoro fruit - Pedrohks Kinoshy



      Sexuelle Erregung nur zwei Klicks entfernt:
    • Okay es hat sich diese Folge das meiste aufgeklärt. Ich sollte vielleicht aufhören überhaupt Theorien zu spinnen wenn ich eh immer daneben liege :>. Es gab im Grunde keine Probleme mit der Chronologie. Es hat sich einfach nur alles im Gefängnis abgespielt. Dabei war das Schlüsselelement, dass es sich bei Ray nicht um einen Insassen sondern um den Leiter des Gefängnisses gehandelt hat, was vieles erklärt. Durch diese Position war es natürlich absolut möglich für Elliot mit Computern zu hantieren und durch das Netzwerk von korrupten Wärtern und untergebenen Insassen war es Ray auch möglich das alles aufzubauen.

      Wie vermutet wurde dann dafür gesorgt Elliot vorzeitig zu entlassen und er greift wieder persönlich ins Geschehen ein. Nur wird er sogleich wieder völlig instabil. Mr. Robot scheint nun wieder zu übernehmen, ohne dass Elliot etwas dagegen tun kann. Es wirkt sogar so als würde Elliot teilweise aktiv aus seinem Bewusstsein ausgeperrt werden (U-Bahn Szene).
      Dann wird auch gleich etwas gravierendes klar: Elliot kennt bereits Phase 2 des Plans und ist sogar der, welcher ihn erfunden hat. Ihm selbst ist das aber nicht bewusst (und allen anderen fsociety Mitgliedern scheinbar auch nicht).
      Es endet schließlich mit dem Auftauchen von Tyrells Frau, wobei man Darlene nicht mehr sieht. Sie öffnet allerdings kurz zuvor die Wohnungstür für jemanden Unbekanntes. Könnte es sich dabei um Tyrell handeln und er kommt in der nächsten Szene mit Darlene runter? Oder war es einfach Tyrells Frau und Darlene sitzt neben ihr im Auto?
      Ich muss sagen mir gefällt wie P.S.P (kürze Pater jetzt einfach mal so ab sorry) die Aussicht Tyrell wieder auftauchen zu sehen. SO abgefuckt wie Elliots Gehirn momentan ist, ist einfach alles möglich. Es ist halt wie ich schon vorher gepostet habe einfach vieles ungeklärt mit Tyrell. Die Geschenke die er schickt usw.

      Bei Angela erleben wir wieder eine Konfliktsituation. Sie macht dann doch wieder einen Schritt in die richtige Richtung und stiehlt wichtige Daten um sie an die Behörde für Umweltschutz/Nukleare Sicherheit habe da nicht ganz aufgepasst und bin zu faul noch mal nachzuschauen weiterzugeben. Jedenfalls eine wichtige staatliche Behörde. Diese scheint aber irgendwie korrupt oder zumindest fragwürdig zu sein. Angela ist alles nicht geheuer und sie flieht erstmal. Dann trifft sie auf DiPierro die ihr quasi einen weiteren Ausweg anbietet.
      Es wird denke ich auch ihr letzter Ausweg sein. Wie man vorher sieht ist C.E.O Price nämlich an seinem persönlichen Limit angekommen. Ihm ist alles egal und das zeigt er sogar ggü. White Rose und bietet ihr mehr als nur die Stirn. Da bezweifle ich stark, dass sein Geduldsfaden bei Angela noch weiter reicht.

      Price spricht btw in einem Nebensatz wenn ich es richtig verstanden habe auch von "The Order". Eine Gruppierung die White Rose wohl nicht mehr unterstützen würde wenn sie weiter gegen Price vorgeht? Ich denke es handelt sich um die Gruppierung wo die beiden sich am Ende der ersten Staffel getroffen haben. Einfach ein Bund der 1% of the 1% of the World.
      Der Plan von Price klingt auch recht interessant. Ein Eingreifen der Regierung ist fast nicht mehr zu verhindern, es sei denn China spielt den Retter in der Not aber selbstlos und nicht um massive Zinsen zu generieren.
      Wobei es natürlich ein massiver Imagebonus für China wäre und ein Ausdruck ihrer wirtschaftlichen Überlegenheit wenn sie der Weltmacht USA wieder auf die Beine helfen. So könnte China sich, wie Price es auch andeutet als neuer Anführer der Welt im 21. Jhr etablieren.

      Ich denke es sollte klar sein, dass wir vieles mit in die dritte Staffel nehmen werden. Der Plot wurde immer weiter ausgebaut und wir haben nur noch eine Folge.
      Ich denke wir werden nächste Folge entweder tatsächlich Tyrell wiedersehen oder seine Frau wird noch eine signifikante Rolle in der Zukunft spielen.
      'To protect the Sheep you gotta catch the wolf, and it takes a wolf to catch a wolf.'
    • "Do you really want say no to me?"- Joanna

      Say Yes
      Ok...der Anfang der Folge ist auch auch sehr interessant, aber der Rest ist dann einfach OMG WTF HOLY SHIT! Price ist ein ziemlich interessanter Charakter, der sich nur als 1. Mann sieht bzw. sehen will. Es gibt aber ein (oder zwei) Leute, die mächtiger sind. Ich finde dieses "oder zwei" ziemlich interessant und vielleicht ist dies ein Foreshadow für die 3. Staffel, dass neben der Dark Army und Whiterose jemand anderes auch noch viel zu sagen hat;jemand von den 1% der 1%.

      Hello Ollie
      Hab vorher nie richtig drauf geachtet, aber Joanna ist schon heiß. Dies ist glaube nu irrelevant, denn diese Frau vermutet etwas. Vermutet dies, was ich die ganze Zeit denke. Mr. Robot hat gelogen und Tyrell lebt. Was es mit der verschossenen Kugel auf sich hat, die das FBI gefunden hat, wird sich zeigen, aber Tyrell ist sicherlich nicht tot. Elliot kann sich nicht widersetzen und wird genötigt, den Anruf zurückzuverfolgen.


      He knows My Face
      Darlene hätte heut wohl den nächsten gekillt, wenn nicht Cisco dort gewesen wäre. Ich kann Darlene schon verstehen, da man unter Morphium sicherlich einiges ausplaudert. Die Dark Army wird den Typen wohl vermöbelt haben, die Darlene bisher immer einen Schritt voraus war. Nebenbei wird auch Cisco darüber informiert, dass Stage 2 Elliots Plan ist. Dieser hat als Laufbursche aber kein Plan. Selbst Xun (der dicke Chinese) hatte kein Plan, sondern nur Whiteroses Assistant. Ich bin echt gespannt, inwiefern die Fermozelle von der Dark Army nach Elliots/mr. Robots Anweisungen modifiziert wurde.


      _________
      In der Folge letzter Woche wurde auch über Dj Mobley+ Muslimin (Name vergessen) gesprochen und ob Elliot nach Ihnen fragte. Dies sagt schon mal indirekt, dass die beiden von der Dark Army geschnappt worden sind. Was passiert nun mit den und haben sie Romero getötet? Hat vielleicht Tyrell Romero getötet? hmmm

      Die letzten zwanzig MInuten der Folge waren sehr intensiv. Elliot findet langsam den Standort rauss udn das FBI sowie die Dark Army nähern sich Darlene und Cisco, die sich wunderbar verstehen. Man merkt, dass die beiden sich doch iwie lieben, aber er wird nun wohl tot sein :O Ich gehe davon aus, dass Darlene die Sache überlebt hat.

      KOmmen wir zum Schluss und Elliot: Mr. Robot ließ sich gar nicht mehr blicken und der Standort ist bekannt......nächste Woche das Finale [und ich freue mich auf einen Flashback über die 3 Tage]
      --> Diese Serie ist der Hammer.....es kommt bisher wirklich an die Perfektion von Breaking Bad ran :O


      Zoro doesn't need a devil fruit. The Devil needs a zoro fruit - Pedrohks Kinoshy



      Sexuelle Erregung nur zwei Klicks entfernt:
    • Wahnsinns Folge. Die Staffel ist ohnehin schon so unberechenbar, aber was am Ende der Folge passiert ist noch mal eine ganz andere Liga.

      Auch wenn es irgendwie klar war, dass Cisco nicht überleben wird nachdem die Skizze von seinem Gesicht vom FBI veröffentlicht wurde, wird es durch die Handlungen von Dom einfach irreführend, was da am Ende genau passieren soll. Als sie das Diner am Ende der Folge gefunden hat und auch noch nach Verstärkung gerufen hat, war ich mir total sicher, dass es das für Cisco und Darlene war. Vor allem weil die Szene so irreführend konzipiert ist: die Kamera befindet sich auf dem gegenüberliegenden Bordstein und ist Richtung Diner gerichtet, so dass man ganz natürlich vorbeifahrende Fahrzeuge sieht. Natürlich bleibt der Blick aber eher bei Dom und Darlene und Cisco, die im Diner sitzen. Während der Szene fahren zwei Autos am Diner vorbei und erst als das Motorrad, das von der rechten Straße anfährt, stehengeblieben ist, hab ich gemerkt was passieren wird. Eine wirklich coole Idee die Szene von außerhalb aufzunehmen, was es auch schwieriger macht festzustellen ob Darlene überlebt oder nicht.

      An dieser Stelle muss ich auch unbedingt die visuellen Stilmittel loben, die hier und auch über die gesamte Folge platziert wurden, welche die Szenen um so viel bereichern. Direkt über Cisco ist zum Beispiel eine Ampel für Fußgänger und sobald das Motorrad von der Dark Army von rechts ins Bild kommt, startet diese Ampel einen Countdown von 18 runter und bei genau 0 fängt der Dark Army Assassine an zu schießen.

      In der Szene davor mit Elliot und Angela in der U-Bahn gibt es überall diese Werbeplakate von der Audiomarke "Phase", die sagt "Excellent Audio for Discerning Listeners". Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass Angela verkabelt war, was auch erklären würde wieso sie mit "Why did you start fsociety?" das Gespräch startet. Vor zwei Folgen hat Dom zu Angela in ihrer Wohnung auch gesagt, dass sie vom FBI rund um die Uhr überwacht wurde, was vielleicht heißt, dass die zwei Personen am Ende der Szene in der U-Bahn vermutlich FBI Agenten sind.

      Zu letzt will ich auch die Szene in Elliots Apartment ansprechen. Während Elliot auf den Rückruf wartet und die Kamera innerhalb der Wohnung von oben schwenkt, fragt er "uns" warum Mr. Robot unbedingt in die Wohnung wollte und ob "wir" etwas sehen können. Ich habe jetzt selbst nicht viel entdecken können, abgesehen von einem ziemlich großen offenen Buch, wobei es total unklar ist, worum es sich da handelt. Was mir aber aufgefallen ist, ist dass die Kamera in einem sehr ähnlichen Winkel auch im Mr. Robot VR Video aufgestellt ist, das kürzlich auf Youtube veröffentlicht wurde.



      In diesem Video kann man die Kamera selbst mit den Fingern oder dem Smartphone bzw. auch mit der Maus bewegen und somit unter Anderem Elliots Wohnung genauer erkunden. Ich empfehle das Video auf einem Smartphone und mit der bestmöglichen Qualität anzusehen, funktioniert aber auch am PC. Vielleicht befindet sich hier ein Hinweis?

      Insgesamt wirklich gute Folge und ich bin sehr auf die Lösungen der ganzen Fragen und Rätsel gespannt, die über die ganze Staffel lang verteilt wurden und die wir auch hoffentlich in den finalen zwei Folgen bekommen könnten. Könnte es auf keinen Fall aushalten wenn die Staffel wieder mit einem Klopfen an der Tür endet.

      Habe auf Reddit eben diese Frame by Frame Sequenz entdeckt auf der man sogar relativ gut erkennen kann, ob Darlene auch getroffen wird oder nicht.

      Hier sieht man genau, dass Cisco am Kopf getroffen wird und somit tot sein sollte. Darlene hingegen wird zwar nicht getroffen, aber die Flasche Ketchup auf dem Tisch, was es so aussehen lässt, als würde auch Blut aus Darlenes Richtung spritzen. Kann natürlich trotzdem sein, dass sie verwundet wurde, aber dennoch wirklich clever konzipiert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Rain ()

    • Part 1

      Did u ever cried during sex?

      Interessanter Part mit Angela. In den letzten Folgen nahm ihre starke Seite wieder ab und wir sehen die unterlegene Angela aus der 1. Staffel, die vorgeführt wird. Die Fragen, das kleine Mädchen und Whiterose. Es passte einfach alles ZIemlich großzügig von ihm 28 MInuten seiner zeit für sie zu opfern :D Am Ende scheint er sie sooo bekehrt zu haben, dass sie jeglichen Kontakt zu ihrer Anwältin auflöst und sich persönlich verabschiedet. Aber gerade dieser Satz, dass die Anwältin Angela nie wieder anrufen soll, macht mich stutzig. Klang er wie ein Wink, dass sie sie anders kontaktieren soll udn so wird es wohl auch sein in 3. Staffel. Sicherlich wird die dritte Staffel nicht rosiger und es werden bestimmt wieder hier und da Leute sterben.

      I don`t care about u

      Phillipp ist ja mal sowas von BadAss. Seinen langjährigen Kumpanen hat er sowas von im Griff. Dieser soll nu auch E-Coin legitimieren und sich ggf. bei Obama zum Affen machen. Der Typ tut mir iwie leid. Scheint politisch ein hohes Tier zu sein, aber leckt nur den Speichel Phillips. Ich finde es amüsant, dass dies in der Realität kaum anders ist. Die Lobbyisten der Großkonzerne feiern sich und die Politiker fragen nur wie tief sie sich bücken sollen. Es mag traurig sein, aber Mr. Robot hat diese Thematik wunderbar dargestellt. Phillipp scheint man nicht klein zu kriegen Oo


      He is back..not....or yes....we don`t know yet

      Tyrell..Tyrell...Tyrell *_* War schön ihn endlich wieder zu sehen. Nun will ich aber im zweiten Teil des Finales einen Flashback der 3 Tage. Warum die Patronenhülse? Wie kam der Plan zustande? Wo hielt sich Tyrell auf? Was ist nun mit der georteten Location...wer wohnt da? Der Pan Elliots wach zu sein, obwohl der Körper war gar nicht mal so schlecht. Zwar ziemlich verwirrend alles, da Mr. Robot Elliot ist und der Körper so oder so bewegt wird. Auf wie vielen Ebenen dies menschen verwirren kann, will ich gar nicht wissen. Es fand es aber gut gelöst, dass mal Christian Slater beobachtet wird und Elliot der Mann im Hintergrund ist.Zurecht zweifelt Elliot über die Existenz von Tyrell. Was er/wir sehen, können wir nie als real einordnen. Wir müssen erst überprüen, ob wir mal wieder spinnen oder das Gesehene doch der realität entspricht. Bin gespannt auf nächste Woche und Mr. Robot gesellt sich auch zu dem Duo :D



      Zusatz: Ist noch jemanden, dass MInute 40:09 Terry Colby uns auf dem Marktplatz entgegen läuft mit einem Aktenkoffer. Für mich ist das ganz klar Colby, der sicherlich E-Coin verbreiten will. Die Szene ist kurz, aber doch sehr interessant. Villt ein versteckter Hinweis...diese schlimmen Producer :D
      Zoro doesn't need a devil fruit. The Devil needs a zoro fruit - Pedrohks Kinoshy



      Sexuelle Erregung nur zwei Klicks entfernt:
    • Ich dachte zuerst David Lynch hat hier Regie geführt. Der ganze Angela Storystrang war diese Folge sowas von surreal. Während des Schauens hatte ich unzählige verschiedene Theorien was sich hier gerade abspielt. Das kleine Mädchen bspw. finde ich ähnelt Angela selbst unfassbar und könnte sie als Kind sein. Deshalb dachte ich auch zunächst das alles spielt sich ausnahmsweise mal in Angelas und nicht Elliots Kopf ab. So ähnlich wie die beiden Lebenswege waren, so fand ich es nicht unwahrscheinlich, dass sie letztlich auch an irgendeiner geistigen Störung leidet. Allerdings war dies dann doch nicht der Fall.
      Es handelte sich wohl um eine Art Persönlichkeitstest von White Rose, der erst mal überhaupt rechtfertigen sollte, dass man sich mit Angela beschäftigen muss. Viele interessante Andeutungen wurden hier gemacht. Das Wichtigste wohl, dass schon von Anfang an seit der Erkrankung ihrer Eltern, dass Schicksal von Angela und Elliot wohl hier und da von Price und White Rose kontrolliert wurde (?). Zumindest der Tod der Eltern soll wohl wirklich einen tieferen Grund haben.
      Auch interessant die Aussage, dass Angela für Price wohl sehr wichtig ist. Eine Tatsache die imo manchmal mehr manchmal weniger angedeutet wurde. Bspw wirkte es in ihrer letzten gemeinsamen Szene (Price Geburtstag) wirklich so als ob da mehr wäre. Zuvor aber als er Angela zum Essen einlud woraufhin sie ein Date erwartet, wurde es dann doch nur Business. Definitiv eine Beziehung die noch mehr Hintergrundinformationen benötigt.
      Jedenfalls scheint das der Hebel zu sein den White Rose nun nutzen will und zwar nicht (bloß) durch Einschüchterung sondern durch Überzeugung. Wie genau diese Überzeugungsarbeit letztlich aussah, durften wir leider nicht mitverfolgen.

      Elliot geht nun noch eine Ebene tiefer in sein Bewusstsein. Statt mit Mr. Robot um die Kontrolle zu kämpfen, lässt er ihn freiwillig übernehmen um zu beobachten. Zum Schluss handelt er aber halt doch wieder selber als er sich dessen auch wieder bewusst wird. Wir treffen auf Tyrell, bei dem natürlich völlig unklar ist ob er nun real ist oder nicht. Ich weiß nicht ich bin mir da auch noch so unsicher. Wünsche mir aber das er real ist und eventuell auch dazu führt das Elliot mal wieder ganz selbst ist und mal ein paar Stunden ohne geistigen Zusammenbruch hinkriegt.
      Phase 2 scheint nun angegangen zu werden, ich bin schon gespannt um was es sich dabei handelt, wo doch gerade wieder Stabilität durch digitale (offizielle) Währung herbeigeführt werden soll.

      Was Cisco und Darlene angeht wissen wir auch noch nichts. Aber einer von beiden wird wohl gestorben sein wenn man sich das Blut bei DiPierro anschaut und die Tatsache das sie ein Interview führen will (würden ja denke ich zwei sein wenn beide überlebt hätten da man sicher getrennt befragt).

      Es besteht auf jeden Fall einiges an Aufklärungsbedarf.
      'To protect the Sheep you gotta catch the wolf, and it takes a wolf to catch a wolf.'
    • Okay schreibe das hier noch mal im Doppelpost der Übersichthalber, bei Bedarf in den alten Post integrieren wenn nicht gewünscht, aber ich muss es jetzt wo es noch frisch ist niederschreiben.

      Finale


      Eine sehr hektische Folge die wieder viele Fragen aufgeworfen hat und die Staffel wieder offen enden lässt.

      Darlene

      ...ist dann tatsächlich die Überlebene von beiden und Cisco ist tot wie wir bereits alle vermutet hatten. Im Verhör schlägt sie sich zunächst gut und tut genau das was man tun sollte: Schweigen und einen Anwalt verlangen. Sie lässt sich weder einschüchtern noch auf die Seite von DiPierro ziehen. Bis das FBI dann noch einen letzten Versuch startet. Bei der Stelle habe ich nicht perfekt aufgepasst daher irre ich mir hier vielleicht, aber es ist wohl so, dass sie es so aussehen lassen, als dass sie bereits alles wissen und jede Verbindung gezogen haben. So wie ich es verstanden habe, ist es nicht der Fall, dass sie tatsächlich die ganzen Verbindungen auf der Tafel gezogen haben bzw bestätigt haben, es ist vielmehr eine Vermutung die sich aus dem Wegfall mehrerer Verdächtigen ergeben hat und die jetzt Darlene so präsentiert wird, damit das FBI als besonders clever darsteht.

      Begleitet davon, dass man Darlene selbst als ganz großes Tier heraustellt, dadurch dass jeder FBI Mitarbeiter aufsteht wenn sie durch den Laden läuft und sie neben Elliot und Tyrell als wichtigste Person im Diagram steht. Das alles um Darlene das Gefühl zu geben etwas ganz besonderes zu sein.

      Ein Plan den ich ziemlich gut finde, denn es entspricht einfach der Wahrheit dass sie sich schon immer danach gesehnt hat siehe ihre Geschichte die sie Cisco erzählt über ihre Entführung als Kind wo sie ausnahmsweise mal im Mittelpunkt stand.

      Die Taktik könnte also sehr gut ziehen. Lustigerweise ist es dann auch tatsächlich noch ins schwarze getroffen und das Diagram entspricht soweit ich es erkannt habe größtenteils der Wahrheit. Noch mal aber glaube ich dass es wirklich nur ein "Shot in the Dark" war der nun denke ich Früchte tragen wird.


      Elliot

      ...Kämpft immer noch mit sich selbst. Zweifelt die Existenz von Tyrell weiter an und findet nach und nach heraus was Phase 2 genau bedeutet und auch, dass er sie erfunden hat. Grundsätzlich wurde durch Malware potenzielle Bomben geschaffen, mit denen man Ecorp in die Luft jagen kann. Viele Menschen würden dabei sterben. Es würde sich diesmal um einen handfesten terroristischen Anschlag handeln nicht um Cyberkriminalität. Dieser ultimative Schritt, wird von Mr.Robot vor Elliot versteckt, da dieser genau weiß, dass Elliot selbst es nie zulassen würde. Wozu es auch letztlich kommt und Elliot will Tyrell davon abhalten den Plan durchzuführen. Tyrell hingegen zieht eine Pistole und droht Elliot davon abzusehen.

      Hier wird Elliot allerdings seine eigene Paranoia zum Verhängnis. Gut allerdings für den Twist, dass er kurz vorher noch verstärkt wurde durch die Szene mit Joanna und dem CTO. Es stellt sich heraus, dass dieser die Geschenke geschickt hat um Joanna Hoffnung schöpfen zu lassen nur um sie gleich wieder zu zerstören als Rache am Mord an seiner schwangeren Frau.
      Dies endet nicht gut für Joanna und sie wird fast totgeprügelt, überlebt aber und schmiedet nun einen eigenen Racheplan. Hier wurde also weiter impliziert, dass Tyrell wohl doch tot ist und Elliot eine Illusion sieht.
      Dann kam es aber wie es kommen musste. Tyrell ist echt und auch die Kugel des Revolvers. Elliot wird angeschossen und wird bewusstlos. Wie wir später aber durch ein Telefonat zwischen Angela und Tyrell erfahren, scheint er maximal im Koma zu liegen, da Angela davon spricht die erste sein zu wollen die Elliot beim Aufwachen sieht.


      Fragen die sich daraus ergeben:

      - Angela ist jetzt aktiver Helfer der Dark Army? Handelt schon allwissend und souverän? Ich finde die Schreiber müssen sehr vorsichtig mit dem Charakter Angela sein in Zukunft. Bei ihr sind die Persönlichkeitsschwankungen wirklich stark und man muss alles gut erklären. Wie sie nun eiskalter Komplize sein soll die es scheinbar emotional nicht besonders trifft dass Tyrell Elliot angeschossen hat (und abhängig davon wieviel Angela weiß auch noch, dass er dadurch diverse Tode ermöglicht). Wie groß ist ihr Hass auf ECorp nun?


      - Wird Elliot wieder genesen oder sehen wir ihn die nächste Staffel ausschließlich im Krankenbett? Etwas was ich nicht möchte ist, dass wir ihn exzessiv irgendwelche Komaträume durchleben lassen, etwas was andere Serien schon zur Genüge getan haben. Das hatten wir schon genug diese Staffel und es wäre diesmal auch zu offensichtlich.


      - Interessant wird auch zu sehen sein wie die Geschichte um Joanna weitergeht nun da sie fest davon ausgeht dass Tyrell tot ist, dieser hingegen aber tatsächlich lebt.


      - Inwiefern ist das "I love him" von Tyrell zu deuten. Hat Tyrell wirklich echte Gefühle für Elliot entwickelt oder ist es einfach aufgrund der Idolstellen bzw dem göttlichen Auftreten wenn Mr. Robot Elliot kontrolliert.



      Nach dem Abspann folgt dann eine weitere interessante Szene. Mobley und Trenton leben noch und haben sich abgesetzt und irgendeinen kleinen Elktronikverkäufer Job angenommen. Sie unterhalten sich darüber wie sie wieder in ihr normales Leben zurückkommen sollten, bis aufeinmal Leon auftaucht und sie nach der Zeit fragt.


      - Ist Leon ihnen freundlich gesinnt? Sprich will er sie wieder rekrutieren/zu fsociety zurückbringen? Oder will er sie endgültig aus dem Weg räumen? Mittlerweile wissen wir ja wozu Leon fähig ist und auch dass er mit der Dark Army in Verbindung steht. Ich frage mich auch ob Leon nicht vielleicht von einem Nebencharakter zu einem Hauptcharakter aufgewertet werden könnte, je nachdem wie lebvoll Elliot nächste Staffel ist.



      Von den großen und mächtigen, Price und Rose, sehen wir leider nichts mehr in dieser Folge. Es gibt also noch genügend Dinge die locker eine weitere Staffel füllen werden.
      'To protect the Sheep you gotta catch the wolf, and it takes a wolf to catch a wolf.'

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zeo ()

    • Na dann will ich mich auch einmal kurz zu Wort melden.

      Sam Esmail gelingt der Anschluss an Staffel 1 so richtig gut. Ich muss gestehen, dass ich zu Beginn ein wenig genervt von der ewigen Mr. Robot / Elliot Diskussion war, bedingt dadurch, dass uns dazu ein gewisser Hintergrund gefehlt hat. Das wird jedoch mit der Enthüllung der "Wahrheit" - Elliot ist im Gefängnis, etc. - relativiert. Es ist wohl schlicht mein persönlicher Geschmack, der den "alten" Elliot ein wenig vermisst, der nicht ganz so verwirrt und eingeschränkt durch seine Gedanken war, wie es aktuell der Fall ist, was mit Tyrell seinen Höhepunkt gefunden hat. Da kann man sagen was man will, aber die Szene war mit Abstand eine besten in der ganzen Serie. Wie Elliot fest davon überzeugt ist, dass er sich das alles nur einbildet und dann regelrecht von der Wahrheit überrumpelt wird. Bleibt abzuwarten, wie das nun in Staffel 3 weitergeführt wird und vor allem bin ich sehr gespannt darauf, in welchem Zeitrahmen wir uns dann bewegen werden. Tyrell sprach von ein paar Monaten?, bis die ganzen Unterlagen da sind, wenn ich mich recht entsinne.

      Die Szenen mit den Chinesen bzw. der Kurzurlaub in China wurde genial umgesetzt. Als sich "Dom" in diesem Raum mit den Uhren befindet und dann quasi indirekt mit der Dark Army konfrontiert wird, herrlich! Ich muss allgemein gestehen, dass sich Dom immer mehr zu meinem Lieblingscharakter in dieser Serie entwickelt, da mir ihre Herangehensweise richtig gut gefällt. Es zaubert mir immer wieder ein Lächeln auf die Lippen, wenn sie einen Tatort betritt und dort quasi im Handumdrehen Dinge herausfindet bzw. rückschließen kann, wofür der Rest schlichtweg zu blöd ist. Gleichzeitig wird sie uns aber auch sehr emotional und menschlich präsentiert, wenn ich an die Szene mit "Alexa" oder die Schießerei denke. Gekrönt wird das Ganze durch den Abschluss der Serie. Klasse Arbeit Dom, Go Go! ^^

      Abschließend stellt sich für mich noch die Frage, ob wir wieder mit Mr. Robot rechnen dürfen, der quasi ein fixer Bestandteil der Serie war. Verzeiht mir für mein Kurzzeitgedächtnis, aber gegen Ende hin hieß es doch "It's Over", was natürlich viel Spielraum für Spekulationen offen lässt. Das gilt im Übrigen auch für Angela und Leon, denn bei beiden bin ich mir nicht zu 100% sicher, wie ich sie nun einordnen soll. Gerade bei Angela kann bzw. will ich mir nicht vorstellen, dass sie wirklich zur Marionette der Dark Army wurde. Ich glaube viel eher, dass sie intelligent genug ist, um zu erkennen, wann man sich bedeckt halten muss, aber womöglich werde ich da noch eines Besseren belehrt. Und Leon? Tja, wie spät ist es? Da darf man mal gespannt sein. Laut Internet dürfen wir gegen Herbst 2017 mit der 3. Staffel rechnen. Ich würde gerne noch mehr schreiben, aber leider stehen mir für diesen Beitrag nur 28 Minuten und 13 Sekunden zur Verfügung. x)

      lg Viva

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Vivalakid ()

    • Goodbye, friend.

      Zur Feier des heutigen Serienfinales hole ich mal diesen Thread hier wieder hoch und nicht weil TT mich gezwungen hat

      Jeder der mich ein bisschen kennt weiß, dass ich mich sehr gerne, sehr schnell auf Dinge einschieße und zum absoluten Fangirl mutiere - So auch bei Mr. Robot vor einigen Monaten. :)
      Ja, tatsächlich habe die Serie erst vor ein paar Monaten entdeckt, da waren die ersten 3 Staffeln bereits veröffentlicht. Ich habe von der Serie vorher schon gehört, dachte mir aber "lol ein rachsüchtiger Hacker der die Bösen kaputthackt ja ok ciao". I've never been so wrong in my life

      So, nachdem dann der gute RAMI MALEK ICH LIEBE DICH OMG den Oscar gewonnen hat wurde ich dann auch auf ihn und die Serie aufmerksam. Boy, was habe ich bloß verpasst.
      Ich denke zu den ersten 3 Staffeln wurde hier schon genug gesagt. Ich sag nur so viel: Wer auf absoluten Mindfuck, tiefe, reale Einblicke in das Leben von Menschen mit psychischen Krankheiten, absolut grandiose Cinematographie inkl. passendem Soundtrack und hammer Schauspielleistung und einem Twist in gefühlt jeder Folge steht, der sollte diese Serie mal abchecken.

      Die vierte Staffel dreht sich diesmal primär um Elliot, seinen psychischen Zustand und die Ursprünge davon. Er lernt mehr über seine Vergangenheit, über Mr. Robot und seine Familie - alles im Zeitraum von ca 2 Tagen während er seinen letzten Hack durchführt, um endlich seine Mission zu beenden. Der arme Junge kommt wohl nie zur Ruhe ¯\_(ツ)_/¯

      Meiner Meinung nach kann Staffel 4 nicht ganz mit der absolut grandiosen ersten Staffel mithalten, dennoch enttäuscht einen der gute Sam Esmail trotzdem nicht. Wenn mich die erste Folge auch erstmal kurz abgeschreckt hat (ich bin mir nicht sicher was die Leute sich dabei gedacht haben aber gut) haben mich die restlichen Folgen wieder in ihren Bann gezogen. Die gewohnt grandiose Cinematographie wurde meiner Meinung nach noch getoppt. Auch finde ich, dass die Leistung der Schauspieler sich nochmal gesteigert hat im Vergleich zu den letzten Staffeln, vor allem aber die von RAMI MALEK OMG I LOVE U. Wer mir nicht glaubt soll sich mal bitte Folge 407 geben, danke (ich kann immer noch nicht ruhig schlafen - die ist übrigens Platz 2 beim imdb Rating über die besten TV Folgen aller Zeiten btw heh). Auch ist jede Folge in sich einzigartig, sei es eine Folge wo einfach mal komplett auf Dialoge verzichtet wird oder eine, die wie ein Theaterstück aufgebaut ist. Das alles kombiniert macht diese Serie für mich einmalig.

      Staffel 4 hat alle Fäden der Serie so gut es geht zusammengeführt um am Schluss ein in sich schlüssiges Ende zu ergeben, was meiner Meinung nach auch nochmal hervorzuheben ist. Denn wer die Serie kennt weiß, dass diese einfach in riesen großer Mindfuck ist, ich zumindest konnte mir letzte Woche erst noch überhaupt nicht ausdenken, wie diese verdammte Serie bitte nun enden soll???! Aber beinahe jede Folge, jeder Moment, einfach alles hat zu diesem einen Ende geführt und das wird einem auch wirklich erst am Ende klar. Denn wenn man sich jetzt nochmal Szenen der alten Staffel angeguckt macht alles auf einmal Sinn bzw. alles ist nun in einem anderen Licht ALLES IST ANDERS SAM U MOTHERFCKN GENIUS
      In gefühlt jeder Folge ist irgendwo irgendein Foreshadowing und mit dem jetzigen Wissen denkt man sich selbst in Staffel 1 schon: Wie zum Teufel konnte ich das nicht kommen sehen?!

      ...merkt man etwa, dass ich ein kleines bisschen voreingenommen bin? Aaaach quarkoo.
      Denn es war ja auch nicht alles supi. Zum Beispiel war mir das Pacing in dieser Staffel ein bisschen zu schnell. Meiner Meinung nach ist etwas zu viel in dieser kurzen Zeit passiert bzw sind viele krasse Sachen schlicht.. zu einfach? von statten gegangen, da hätte man locker noch eine Staffel produzieren können. Auch hat es mich manchmal enttäuscht, wie die Arcs einiger Charaktere zu Ende gegangen sind. Sie wirken teilweise nicht komplett und es scheint so, als hätten sie aus Zeitdruck schnell beendet werden müssen. Denn im Laufe der Serie entstanden sehr viele verschiedene, interessante Charaktere, die alle ein vernünftiges Ende verdient hätten, allerdings litt das daran, dass Elliot zum Schluss komplett ins Rampenlicht gerückt wurde, was meiner Meinung nach nicht die beste Entscheidung war. Denn für mich drehte sich die Serie nicht um Elliot allein (auch wenn er natürlich mein Lieblingscharakter ist weil RAMI MALEK LEUDE).
      Zudem kamen mir auch einige Punkte ein bisschen konstruiert vor, als wurden diese sich noch auf die schnelle ausgedacht, aber das ist glücklicherweise nur ein sehr kleiner Teil.
      Trotzdem bin ich mir immer noch nicht sicher, ob ich das Ende mag oder nicht. Ich denke ich werde die Serie nochmal rewatchen müssen mit all dem neuen Wissen aus Staffel 4 im Hinterkopf.


      Mr. Robot hat ein bittersüßes Ende bekommen, welches mich auf der einen Seite lächeln, auf der anderen Seite aber auch weinen lässt. Es macht Sinn und es gab wohl keinen anderen Weg - trotzdem habe ich mir wohl einfach was Anderes vorgestellt oder gewünscht, und das ist ok. Und es kann ja nicht alles Friede Freude Eierkuchen sein. Glaub ich kann auch einfach noch nicht ganz realisieren was jetzt eigentlich passiert ist. :D
      Einige Fragen die im Laufe der Serie aufgekommen sind wurden auch nicht beantwortet, aber damit kann ich leben.
      Wie bereits im Discord erwähnt: Das Serienfinale bzw die ganze Staffel 4 war einfach nur ein riesengroßes Uff.

      Danke Sam Esmail, es war mir eine Ehre.
      Meiner Meinung nach die beste Serie der letzten Dekade. Mindestens.


      Und an alle Spackos die meinen "iCh hAb DiE sErIe aUf MeInEr LiSte", guckt die Scheiße endlich, vertraut mir, ihr werdet es nicht bereuen. Ich hab euch im Auge.



      PS: Ich liebe Rami Malek

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Laurer ()

    • Mr. Robot ist jetzt durch die letzte Staffel und das für mich perfekte Finale, auch zu meiner absoluten Lieblingsserie aufgestiegen. Ich verfolge die Serie ja seit Staffel 1 und sie hatte für mich Höhen und Tiefen, aber wenn man jetzt das Gesamtwerk betrachtet kann man einfach nur sagen, dass es sich hier um ein Meisterwerk handelt.

      Man merkt der Serie an, dass sie von Sam Esmail von Anfang an durchgeplant wurde und er einen festen Plan verfolgt hat. Nach Staffel 4 kann man nach mehreren Ereignissen (speziell die unfassbare 7. Folge und das Finale) die komplette Serie nochmal anschauen - was ich gerade auch tue - und finde so so viele Szenen die nun eine völlig neue (gewollte!) Bedeutung erhalten.
      Die Serie wanderte von Mindfuck zu Mindfuck, nur um ganz zum Schluss mit einem weiteren Mindfuck zu enden, der jedoch die Serie auf eine merkwürdige Art geerdeter und stimmiger erscheinen lässt. Ja, die Serie grenzt an Scifi mit ihren Hack-Elementen die nicht selten übertrieben erscheinen. Letzten Endes handelt es sich jedoch um eine Geschichte von und über Elliot Alderson. Es ist eine Geschichte über seinen Kampf mit sich selbst, über Einsamkeit, Selbsthass und Machtlosigkeit, aber eben auch Hoffnung.

      Möglich gemacht werden konnte diese perfekte Story nur durch die wohl mit besten Schauspielerleistungen die man jemals in Serien und auch Filmform gesehen hat. Was hier über 4 Staffeln und auch speziell in dieser 4. Staffel abgeliefert wurde, sucht seines gleichen. Rami Malek (!), Christian Slater, Carly Chaikin, Gloria Reuben, Elliot Villar und BD Wong um mal einige herausragende Leistungen zu nennen, bieten hier dem Zuschauer das höchste Level von Schauspielerei.
      Im Endeffekt macht die Serie einfach Spaß. Sie nimmt einen emotional mit, bricht einen sogar, und macht dabei jedoch so viel Spaß, dass man sie direkt von vorne anfangen möchte.

      Ich rate jedem, vor allem den vielen Leuten die warum auch immer in der 2. Staffel abgebrochen haben, die Serie komplett anzuschauen und sich dann nach dem Finale ein Urteil zu bilden. Selten, wirklich selten, gelingt einer Serie ein so rundes Ende. Ich bin hellauf begeistert und werde nun versuchen so viele Leute wie möglich mit Mr. Robot anzustecken.
      'To protect the Sheep you gotta catch the wolf, and it takes a wolf to catch a wolf.'