Persönliche Bewertung des Zou Arcs

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Persönliche Bewertung des Zou Arcs

      Wie fandet ihr den Zou Arc? 92
      1.  
        Zou-tastisch! (51) 55%
      2.  
        Einer der besten Arcs (32) 35%
      3.  
        Immerhin besser als Dressrosa (2) 2%
      4.  
        Ganz gut (5) 5%
      5.  
        Langweilig (0) 0%
      6.  
        Was haben bloß alle gegen Dressrosa? (2) 2%
      Da sich der Zou Arc nun wohl bereits wieder seinem Ende zuneigt, denke ich, dürfte ein neuer Bewertungsthread durchaus angemessen sein.

      Der Zou Arc ist ein Arc, wie es ihn im Manga schon lange nicht mehr gegeben hat. Kurzweilig und äußerst informativ. Mit knapp 20 Kapiteln weist er eine ähnliche Länge auf, wie damals der Sabaody Archipel Arc.
      Dabei haben wir ein neues Volk kennengelernt, dessen Existenz bereits seit mehr als 300 Kapiteln bekannt war, haben alte Bekannte wieder getroffen, neue Feinde zu Gesicht bekommen und, zum ersten Mal seit dem Archipel, wieder Personen getroffen, die den letzten Piratenkönig an Bord der Oro Jackson auf seiner Reise, wenn auch nur über eine bestimmte Zeitspanne hinweg, begleitet haben. Viel Stoff, den Oda in einem so kurzen Arc geliefert hat.

      Ungewöhnliches Storytelling
      Ähnlich wie beim Dressrosa Arc zuvor wählte Oda auch dieses Mal eine eher ungewöhnliche Herangehensweise an seinen neuen Arc. Normalerweise kommt die SHB auf irgendeiner Insel an, wird dort in aktuelle Probleme mit verwickelt und löst diese am Ende jenes Arcs dann, wodurch auf der entsprechenden Insel wieder Frieden einkehrt. Dieses Mal jedoch war es anders, denn dieses Mal war die SHB nur indirekt für die Lösung der Probleme dort verantwortlich.
      Das begann bereits im Flashback der Sunny-Gruppe, in dem Jack von der Insel abgezogen war, weil die versuchte Befreiung von Doffy für ihn in diesem Moment absolute Priorität genoss. Doch auch als er wiederkam wurde Jack, der so gesehen der Antagonist des Arcs war (wenn man davon überhaupt sprechen kann), nicht von der SHB selbst in die Flucht geschlagen, sondern von Zunisha selbst, durch das Mitwirken von Momonosuke, förmlich demontiert. Momonosuke wäre wiederum, ohne die SHB, wohl niemals, oder zumindest nicht zum richtigen Zeitpunkt, auf Zou gelandet. Insofern wirkte die SHB hier nur indirekt mit, hat aktiv aber im Grunde nicht viel getan, um die „Insel“, und deren Bewohner, zu schützen (von der Behandlung der verletzten Minks mal ganz abgesehen).

      Informationen über Informationen
      Tatsächlich prägte diesen Arc weniger die sonstigen Elemente wie Dramatik und Action, sondern mehr der Fluss der Informationen, der mit einer Menge Humor verpackt wurde.
      So haben wir endlich mal wieder neue Informationen über die Reise von Gol D. Roger erhalten, haben endlich erfahren, wie er die damalige Nachricht auf Skypia beim Porneglyph, in der alten Sprache, hinterlassen konnte, wissen, was aus der WBB geworden ist, ebenso wie wir erste Einblicke in die Geschichte von Wanokuni erhalten haben. Nicht zu vergessen die Einführung einer neuen Form von Porneglyphen und den damit einhergehenden, stichhaltigen Informationen über den Weg nach Raftel sowie das erneute Foreshadowing dafür, dass Ruffy auf jeden Fall sowohl Big Mom, als auch Kaidou besiegen müssen wird, da beide im Besitz eines der noch verbliebenen drei „Road-Porneglyphs“ sind. Auch über Sanji's Geschichte haben wir erste Details erfahren, so ist er nun doch kein Adliger (wie es zuvor schon fast als Fakt angesehen wurde), sondern stattdessen der Sohn einer einflussreichen Familie von Assassinnen.
      Für manchen mag der Arc womöglich zu informationslastig gewesen sein, für mich persönlich war das nach dem zähen, nie-enden-wollenden, Dressrosa Arc aber genau das Richtige.

      Wieder vereint und doch nicht komplett
      Seit der Trennung der SHB auf Dressrosa gab es vor allem ein Thema, das die Community einfach nicht ruhen lassen konnte … Wann wird es wohl endlich soweit sein, dass die SHB wieder komplett ist?
      Tatsächlich sah es zu Beginn ganz danach aus, als würde es auf Zou soweit sein und tatsächlich, die meisten der SHB fanden hier wieder zueinander. Aber eben auch nur die meisten. Sanji fehlt nach wie vor, der durch seine Aufopferung zumindest Nami, Brook und Chopper eine Gefangenschaft durch Big Mom's Leute, in diesem Fall durch Capone vertreten, ersparen konnte. Doch gerade dadurch, dass Sanji hier jetzt verstärkt in den Vordergrund gerückt wird (immerhin soll 2016 ja auch sein Jahr werden), eröffnen sich Oda jetzt wieder eine Menge neue Möglichkeiten, was weitere Handlungsstränge betrifft. Dachte man vor dem Zou Arc noch, dass es dort zur großen Wiedervereinigung kommt, man dann seine Sachen packen und direkt weiter nach Wanokuni reisen würde, um dort Kaidou das Leben schwer zu machen, hat uns Oda einmal mehr Lügen gestraft und schiebt stattdessen noch einen Arc ein, der sich nun wiederum vermehrt um Big Mom, und eben um Sanji, drehen wird.
      Gut, zum großen Showdown zwischen Ruffy und Big Mom wird es hier vermutlich nicht kommen, denn ich glaube kaum, dass man einen Yonkou besiegen wird, ohne dass die Bande komplett ist (abgesehen von etwaigen Kandidaten für weitere Beitritte), dennoch könnte dieser Arc in eine ähnliche Richtung verlaufen, wie Dressrosa zuvor auch schon. Galt dieser in erster Linie doch dazu Kaidou zu schwächen und der SHB neue Verbündete zu zusichern. Auf einer geplanten Hochzeit von Sanji könnte es ähnlich laufen. Ein Szenario, in dem dessen Familie hier die Antagonisten stellen und unter Big Mom geschlossene Familien, durch Zwangsehen, einen Einblick in Ruffys Persönlichkeit erhalten, könnte zum einen dafür sorgen, dass man nun den nächsten Yonkou bereits im Vorfeld schwächt, während man sich neue Verbündete zu sichert. Allen voran denke ich dabei natürlich an die Sonnenpiratenbande (mit Jimbei als festes Mitglied der SHB), sowie ggf. auch an Bonney, sollte sie im kommenden Arc tatsächlich wieder etwas mehr in den Vordergrund rücken. Aber gut, das ist imo noch alles Zukunftsmusik ...
      Nichtsdestotrotz gab es auf Zou zumindest schon mal eine Art „Pre-Reunion“, in dem es ein freudiges Wiedersehen mit einem Großteil des Teils der SHB gab, der vergangenes Jahr, und etwas darüber hinaus, weitestgehend auf der Ersatzbank sitzen durfte. Ganz im Stile des fliegenden Wechsels scheint Oda in diesem Jahr der „Sunny-Gruppe“ den Vorzug geben zu wollen, während die anderen nicht viel zu melden haben werden. Ruffy, Nami, Chopper und Brook haben sich bereits angekündigt Sanji nacheilen zu wollen, gemeinsam mit Pekoms, der sie wohl dorthin führen wird. Persönlich sehe ich Carrot ebenfalls noch in dieser Truppe, bei der ich mir einen ähnlichen Auftritt wie bei Robin's Beitritt nach Alabasta vorstellen könnte. Dass sie sich heimlich an Bord schleicht, um mit der SHB ein Abenteuer zu erleben. Abenteuerlustig wurde sie von Oda ja bereits dargestellt, möglich wäre es also allemal. Auch Pedro rechne ich hier, seit dem letzten Colorspread, durchaus Chancen ein, wenngleich nicht so Große wie bei Carrot.
      Auf der anderen Seite trennen wir uns vorübergehend wohl erst mal von Zorro, Franky, Lysop, Robin, Law (samt Heart-Bande), Kinemon, Kanjuuro, Raizou und Momonosuke, die gemeinsam schon mal nach Wanokuni segeln wollen. Inu und Neko machen sich indes auf, um Marco zu finden, der sie im Kampf gegen Kaidou unterstützen soll.

      Deswegen schätze ich, dass die SHB erst wieder auf Wanokuni komplett sein wird. Dann aber eben auch vollzählig, auch mit Sanji und ggf. auch mit Jimbei dabei.

      Neue Freunde, neue Feinde
      Ich persönlich finde es immer wieder erstaunlich, wie Oda auch jetzt noch, nach mehr als 800 Kapiteln, immer wieder neue, einzigartige Charaktere und sogar ganze Völker erschafft. Gerade mit den Minks hat sich dieser Mann einfach selbst übertroffen, weil diese Tier/Mensch Wesen einfach jedes für sich einzigartig ist. Jeder Mink besitzt Charaktereigenschaften, die ihre tierische Hälfte ihnen verleiht. Sei es nun der Hunde-Mink Wanda, die plötzlich anfängt an den Menschen zu schlecken oder Nekomamushi, der mit seiner verspielten Art an eine kleine Hauskatze erinnert.
      Gleichzeitig hat Oda mit den Minks aber auch endlich mal ein Volk erschaffen, dass eben nicht absolut hilflos ist und sich auch sehr gut selbst verteidigen kann. Auf Dressrosa überstrapazierte Oda ja gerne unsere Nerven mit dort verankerten Charakteren wie Rebecca, Riku, Mansherry oder auch Viola, die fast alle durchweg hilfsbedürftig waren und in einer Notsituation allein wohl völlig aufgeschmissen wären. Ganz anders ist da das Volk der Minks aufgetreten, dass sich nicht nur zu verteidigen wusste, sondern auch eine unglaubliche Willensstärke bewiesen hat, in dem sie sich Jack und dessen Leute solange widersetzt haben, bis dieser zur vorzeitigen Abreise gezwungen war. Auch unter der strengsten Folter, was in dem Verlust von Gliedmaßen von Inu und Neko mundete, gaben sie keine Informationen über Raizou preis. Ich kann mich nicht erinnern, dass Oda jemals ein Volk erschaffen hätte, dass binnen so kurzer Zeit die Herzen der Leserschaft für sich gewinnen konnte!
      Aber auch auf Seiten der Antagonisten scherte sich Oda nicht uns schon mal vorab einen Vorgeschmack auf das zugeben, was die Neue Welt so zu bieten hat. Mit dem 1 Milliarden Berry schweren Jack hat uns Oda ein echtes Schwergewicht beschert, das letztlich eher wegen seiner maßlosen Selbstüberschätzung versagt hat, weniger wegen seinen Fähigkeiten. Zwar gehe ich nicht davon aus, dass es das bereits für ihn gewesen wäre, denn dann hätte seine Einführung nur wenig Sinn ergeben, allerdings gab er uns zumindest schon mal einen ungefähren Eindruck davon, mit was für einem Gegner sich die SHB aktuell da eigentlich anlegt. Wenn man dann nur mal daran denkt, dass es noch zwei weitere Desaster in Kaidou's Reihen gibt, zuzüglich X.Drake (sollte er kein Desaster sein, was ich nicht hoffe), mittlerweile auch zumindest noch Apoo und natürlich noch Kaidou-himself, dann dürfte schnell klar werden, dass uns hier vermutlich ein Spektakel sondergleichen erwarten wird, bei dem die SHB wohl auch endlich mal wieder an ihre Grenzen gebracht wird und somit wieder über sich selbst hinauswachsen darf. Alleine deswegen halte ich den Wanokuni-Arc mittlerweile auch einfach für den idealen Zeitpunkt, um die SHB wieder zu vervollständigen. Vielleicht dann ja auch endlich mal mit dem noch letzten, fehlenden Mitglied ^^

      Fazit
      Während ich den Dressrosa Arc noch sehr stark, vor allem für sein zähes Pacing, kritisiert habe, so habe ich mich im gesamten Zou Arc selber immer wieder, Woche für Woche, aufs Neue dabei entdeckt, wie ich in eine Lobeshymne nach der anderen geraten bin. Das liegt zum einen natürlich daran, dass der Arc so erfrischend anders war, zum anderen aber natürlich auch an den vielen Qualitäten, die er geboten hat. Auch der Kontrast zum Dressrosa Arc wird da gewiss mitspielen, weil die beiden Arcs unterschiedlicher kaum sein könnten und alles, was beim Dressrosa Arc noch schlecht aufgefasst wurde, im Zou Arc komplett anders gehandhabt wurde.
      Für mich persönlich ist der Zou Arc auf jeden Fall der bisher beste Arc innerhalb der Neuen Welt – Vielleicht sogar des gesamten, bisherigen Mangas.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von OneBrunou () aus folgendem Grund: Erste Korrektur

    • Ich habe diesen Arc auch einfach nur lieben gelernt.
      Das hat man ja alles nicht erwartet, dass in Zou ein Volk auf uns wartet, das so willensstark und körperlich was zu bieten hat. Also ich persönlich dachte nach Dressrosa: "Wenn auf Zou uns wieder solche Charaktere wie Rebecca, Riku, Mansherry oder Violet erwarten, kann der nächste Arc nicht schlimmer sein"

      Es ist wahr: der Arc ist nicht schlimmer als Dressrosa geworden, sondern noch besser! Weil einfach seit langem wieder Charaktere aufgetaucht sind die auch für ihre Probleme kämpfen und dafür sogar ihr Leben riskieren. Den Eindruck hatte ich auf Dressrosa nicht. Ich meine, das Volk geht ein gewaltiges Risiko für sich selbst ein: Giftgas von Jack, seine Brutalität ertragen, sie mussten Raizou wegsperren, sie konnten nichtmal die Strohhhüte anfangs vertrauen!

      Das was sie alles auf sich genommen hatten hat mich einfach nur aus den Latschen gehauen. Weil sie einen einzigen Freund beschützt haben. Wir wissen, Freundschaft ist in One Piece mit der Träume an oberste Stelle! Aber es ist einfach nur der helle Wahnsinn und einfach nur krass was Oda sich da hat einfallen lassen. Ehrlich, diese Aktion, das riskieren des eigenen Lebens, des eigenen Heimatlandes "nur" für einen einzigen Freund. Als ich das Kapitel sah, konnte ich es gar nicht fassen, und ich kann es immernoch nicht. Was sind das nur für tolle Freunde? Ruffy selbst schaute nicht schlecht als er das schöne Zitat von Nekomamushi hörte "Selbst wenn es die Zerstörung unseres Herzogtums zur Folge hätte...Wir würden den Feind nie einer unserer Freunde ausliefern."

      Für mich ein wahrlich starkes Zitat. Das war ein Kapitel, was mich emotional an meine Grenzen brachte. Weil ich diese Liebe gespürt habe. Die Liebe einen Freund zu beschützen und niemals herzugeben. Genau diese Eigenschaft ist es auch, was die Minks ausmacht. Das ist natürlich nur ein Teil ihres tollen Charakters, aber es macht wahnsinnig viel aus.

      Aber: Freunde gehören zusammen. Das ist einfach nur wahr.

      Mir tun die Minks aber auch leid: Inuarashi hat ein Bein durch Jacks Hand verloren und Nekomamushi einen Arm.
      Ihr Grund war zwar berechtig, weshalb sie ihr Leben riskierten, aber dennoch haben sie sowas nicht verdient.

      In dem Punkt erhoffe ich mir, dass Law ihnen Ersatzkörperteile gibt. Wer so tapfer kämpft und die Schmerzen erträgt hat auch Ersatzgliedmaßen verdient.

      Aber nicht nur in Sachen Freundschaft haben uns die Minks gezeigt wie's anläuft!

      Ihre Tiereigenarten wie z.B Katze, Hund und viele andere. Nekomamushi, der im Haus sich ein gemütliches Bad gönnt, Lasagne futtert, mit Robin zusammen Grünzeug spielt, und SEINEN Song singt! Wenn das nicht kätzchenhaft ist dann weiß ich auch nicht.

      Er und Inu wie sie sich immerzu zanken müssen. Super Parallele zu echten Hund und Katzen! Wobei es auch da reibungslos klappen kann.
      Wenn sie befreundet sind schafft es kein Streit der Welt sie zu trennen.

      Wanda, der Name, ihr Charakter! Einsame spitze. Schleckt Ruffy und Nami ab. Ich konnt meinen Niedlichkeitsanfall kaum zurückhalten. Ich hab wahrlich darunter gelitten. Denn Tiere oder Minks, sind wirklich herzallerliebst. Ich denke in Nami hat sie eine sehr gute Freundin gefunden. Von letztere ich in letzter Zeit auch nur sprachlos bin! (aber dazu dann mehr)

      Ein emotionales Kapitel etwas weiter vor der Wiedervereinigung mit Kin und den Kouzuki-Clan, konnte ich diesen Anblick einfach nicht ertragen. Ich kann es auf den Tod nicht ausstehen, wenn Charaktere die mir so an Herz gewachsen sind und von Grund auf herzensgut sind leiden oder weinen. Und das Gesicht was sie dabei zog, das tat mir in der Seele leid. Mit den Nerven am Ende, mit der Körperkraft am Ende. Es wurde höchste Zeit, dass die Minks ab den Zeitpunkt um Hilfe bitten. Man hat ihnen angesehen, und besonders Wanda, dass sie am liebsten um Hilfe schreien und flehen würden. Umso mehr bin ich glücklicher dass wir auf die Minks gestoßen sind. Nicht auszudenken, was sie sonst noch hätten ertragen müssen wären Ruffy und die anderen nicht aufgetaucht.

      Und da kann man jetzt auch sagen, OP ist fiktiv. Stimmt, aber ich bin nicht die Einzige der hier auffällt dass wir hier einen Manga lesen, der wahnsinnig Menschliche Eigentschaften aus sich zieht. Wir erkennen uns in dieser Welt wieder, weil auch in unserer Welt viele schreckliche und grausame Dinge passieren, aber auch rührende und herzzerreißende Dinge. Vielleicht hat der eine oder andere einige schlechte Erfahrungen gemacht, oder auch von Natur aus sehr gefühlsvoll ist. Da ist es für mich berechtig wenn man mit den Charakteren mitfühlen kann und ab und an eine Träne über die Wange läuft. Aus Mitleid und Mitgefühl. Ich glaube Oda möchte auch, dass wir mit den Charakteren warm werden und sie lieben sollen. Und das ist auch nicht schwer. Wenn man z.b bedenkt dass uns jene Charaktere schon seit 20 Jahren (!) begleiten und nie an Sympathie verlieren.


      Die Sympathie steigt!

      Stichwort Nami. Wir wissen alle genau warum wir sie so vermisst haben:
      Ihre feinfühlige Art, ihre Geldgeilheit, ihren einfach, ganz tollen Charakter.

      Was ist das nur für eine Frau, sie ist einfach nur der Hammer. Was sie uns schon so beeindruckt hat! Das stich in diesen Arc besonders hervor.
      Nami ist mitunter einer der gefühlsvollsten und zuverlässigsten Personen in One Piece. Das ist einfach ihre Art und Weise. Dafür liebe und schätze ich sie. Das macht sie mit aus. Sie weiß selbst wie es ist viel zu riskieren und hart zu kämpfen. Als sie das Leid der Minks sah hat auch sie sofort mit angepackt und ihnen aus dem Elend herausgeholfen. Ein paar Kapitel später wo sie ihre Tränen nicht zurückhalten konnte und über die Situation der Minks auf rührendster Weise weinen musste. Als diese sie alle aufklärten.

      Diese Frau wird mit uns zur Kuchen-Insel kommen. Ich hoffe wir werden da auf unsere Kosten kommen und coole Szenen mit ihr haben.
      Ich erwarte dieses Jahr sehr viel von der Sunny-Truppe!


      Insbesondere Sanji! 2016 ist sein Jahr, und es hat noch lange nicht angefangen.
      Ich frage mich wirklich was dieser Charakter, der uns seit Beginn an von One Piece noch so verraten wird. Denn auch wenn wir seit Beginn der Reise mit ihm immer zusammen waren, wir wussten so gut wie gar nichts über Sanji. Aber das soll sich ja dieses Jahr ändern.

      Was wir alles zumindest schon wissen ist: dass Sanji bald eine Hochzeit mit der 35. Tochter von Bigmom erwarten, er von der Familie "Vinsmocke" kommt, er Brüder hat. Ich denke über ihm gibt es noch viel, viel mehr zu wissen als das kleine Bisschen. Oda wird dieses Jahr bestimmt noch eine Bombe mit ihm Platzen lassen. Denn auch wie interessant und spannend das alles über Sanji momentan klingen mag, dieser "WOW" Effekt ist einfach noch nicht da.

      Er ist aus freien Stücken mitgegangen, weil einfach soviel von anhängt. Dessen ist er sich bewusst und möchte die beschützen, die ihn wichtig sind:
      Das Königreich Kamabakka, das Baratie und letzendlich seine Freunde die Strohhutbande.
      Man kann daher seine Handlungsweise verstehen und hätte es an seiner Stelle auch nicht nicht anders gemacht. Aber einer ungewollten Hochzeit zuzustimmen, dazu gehört auch ein großes Stück Mut dazu. Und ich denke, so schön Frauen auch für ihn sein sollten, er findet seine Freunde wichtiger als eine Hochzeit. Um alle zu beschützen ist er diesen Deal eingegangen.

      Was es nun damit aufsich hat, wird man die nächste Zeit echt abwarten müssen. Denn auch ich kann mir unter der Situation jetzt noch überhaupt gar nichts vorstellen. Alles noch so unklar und in dunkeln tappend.

      Aber das Cover von Band 81 hat mich schon sehr beeindruckt. Auch wenn wir uns hätten denken können dass er schon sehr bald auf einem der nächsten Cover draufschaft. Zou ist ja immerhin auch mit sein Arc.

      Raizou
      Ein Ninja der nicht wirklich wie ein cooler Ninja-Held aussieht. Ich denke da bedarf es einiges mehr dazu, ein Law-Herz oder Zorro-Herz schlagen zusehen. Denn hier braucht es richtige "Coolness" ! Für richtige coole Männer. Und ja, diese Herren sind da einfach ein wenig anspruchsvoller als ein Ruffy oder ein Lysop.

      Trotzdessen hätte ich nicht gedacht, dass unser Ninja so aussehen würde. Ich habe letztendes wirklich gedacht Raizou wäre eine Frau.
      Aber so wirklich weiblich klang der Name für mich ehrlich gesagt kein Stück ^^

      Ich denke aber, Oda hat diesen Charakter nicht nur eingebaut, damit Jungen-Herzen schlagen sondern auch noch für Wa no Kuni sehr wichtig wird.
      Jedenfalls hoffe ich doch sehr, dass ich mit diesem Charakter noch warm werde. Denn momentan erscheint es mir nicht so. Vermutlich weil er derzeit noch nicht so glänzen darf. Aber schauen wir mal was auf Wa no Kuni wird.

      Da der Arc aber bald zuende ist, hoffe ich noch dass wir auch nach Zou noch mehrere tolle Arcs zusehen bekommen!
      Zou hat uns wirklich Kraft gegeben und uns gezeigt, dass auch ein Volk Wortwörtlich ihr Leben für etwas gibt. Sie waren immerhin kurz davor zu sterben.
      Es ist einfach gut, dass die Strohhutbande diese Insel erreicht hat. Wir haben nicht nur Laws Crew seit langem wiedergesehen, sondern konnten auch noch Zunisha dazu bringen nicht unterzugehen.

      Und dabei dachte man am Anfang, dass die Minks Menschen hassen. Dabei sind sie ein friedliches, liebes und starkes Volk dass ihren Stolz hat.
      Carrot ist ebenfalls sehr gelungen! Sie erinnert immer mehr und mehr an das weise Kaninchen aus Alice im Wunderland.
      Auch wenn ich sie mir etwas anders vorgestellt habe. Nicht so blass jedenfalls ^^ Das Häschen ist sowieso knuffig, aber Wanda hat eindeutig mehr meine Sympathie.



      Starke Leistung Oda. Ich hoffe wir werden in Zukunft auf weitere Charaktere treffen. Auch wenn es keine Minks sein werden. Und was ich wirklich, wirklich WIRKLICH hoffe: dass die Strohhutbande irgentwann wieder vereint ist. Ich hab das Gefühl, sie konnten sich über das was sie 2 Jahre lang erlebten und durchmachten nicht so richtig aussprechen und so. Und ich vermisse auch sie zusammen kämpfen zusehen. Ich hoffe es wird nicht noch ein drittes Mal zu einer Trennung von Gruppen kommen



      Vielen Dank für den Zou Arc Oda. Man muss zugeben hiermit hast du dich wahrlich selbst übertroffen!
      Und ich freue mich den Arc in der Anime-Fassung zusehen. Das sollte einfach nur bombe werden ^^

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Anime ()

    • Man muss sagen der zou arc war bisher aufjeden Fall sehr unterhaltsam und ich kann mich dem thread Ersteller nahe zu über all anschließen, jedoch kann ich nicht nachvollziehen wieso so viele Leute auf dem colouspread Pedro sehen. Ich denke eher es handelt sich dabei um pekoms und meines Erachtens nach wird genau die abgebildete Gruppe Richtung mom fahren. Die Frage is nur wieso momo dient carrot als Leibwächter für ihn ? Oder stalkt er nami?
    • Sin89 schrieb:

      Man muss sagen der zou arc war bisher aufjeden Fall sehr unterhaltsam und ich kann mich dem thread Ersteller nahe zu über all anschließen, jedoch kann ich nicht nachvollziehen wieso so viele Leute auf dem colouspread Pedro sehen. Ich denke eher es handelt sich dabei um pekoms und meines Erachtens nach wird genau die abgebildete Gruppe Richtung mom fahren. Die Frage is nur wieso momo dient carrot als Leibwächter für ihn ? Oder stalkt er nami?

      Ich kann dem Thread-Ersteller auch nur zustimmen, der Zou Arc war nach Dressrosa eine gelungene Abwechslung, die uns zudem viele interessante und wichtige Informationen gebracht hat. Ich hoffe der 4-Kaiser-Arc kann dies nochmal toppen.

      Rechts über Momo sieht man ganz klar Pedro. Pekoms kämpft meines Wissens nach nicht mit einem Schwert und an dem linken Ohr kann man ganz klar erkennen, dass es sich um Pedro handelt. Bei ihm ist nämlich ein Teil des linken Ohres nicht mehr vorhanden. Handelt sich also definitiv um Pedro.
    • Mir hat der Zou-Arc auch richtig gut gefallen!

      Ich als East-Blue-Fan habe mich schon lange wieder einmal auf einen richtig tollen Arc gefreut. Klar gab es danach schon auch noch tolle Arcs, die einfach Spaß gemacht haben, aber nach Dressrosa, das selbst dann sehr zäh ist, wenn man es in einem Rutsch durchlesen kann, ist es einfach eine Wohltat ENDLICH wieder frischen Wind herein zu bekommen.

      Schon alleine die Aufmachung von Zou ist einfach fantastisch - zuerst war alles so mysteriös, Law, der sagte, dass die Minks Menschenhasser seien und diese auch meiden, und dann die Aussage, dass Bepo einer von ihnen ist... Und dann BAAAM, sind wir direkt vor Zou, und es ist einfach mal ein gigantischer Elefant.

      Witzige Momente wurden auch ständig eingebaut, sei es nun der Abschied von der Going Luffy Senpai, sei es der gotterbärmliche Drache Ryuunosuke, dessen Tod Law und Zoro einen feuchten Kehricht interessiert :D , oder sei es der Blick, den sämtliche Jungs aufziehen, als sie hören, dass Raizou ein Ninja ist! Der Arc hat wirklich schon irre witzig und spannend begonnen, und ich dachte, dass es dann wieder ein bisschen ruhiger wird mit den Kapiteln, aber da habe ich falsch gedacht.

      Als Zunisha erklommen war, haben wir ziemlich gleich einmal einen Blick auf die Landschaft werfen dürfen, der Wal-Wald sah einfach richtig toll aus (und Franky's Friesen auch :D ). Aber anstatt endlich die geheimnisvollen Minks anzutreffen, wird zuerst einmal festgestellt, dass hier gewaltig etwas schief gelaufen ist...

      Bei der Erkundungstour stößt unsere Allianz samt Samurai auf die ersten Bewohner der "Insel", und dann der nächste Kracher: die Kringelbrauentruppe soll tot sein? Never ever, das denkt sogar Zoro über Sanji ^^

      Zuerst schien sich auch die Angriffslustigkeit der Minks zu bewahrheiten, aber als die SHB dann auf das nette Völkchen trifft, sind schon bald alle Zweifel dahin.

      Sehr zu unserer Freude haben wir dabei auch wieder unsere alten Freunde wieder getroffen, die wir seit DR so vermisst hatten - und es geht allen gut. Ich war schon froh, endlich mal wieder die altbekannten Gesichter zu sehen! Und dass 2016 Sanji's Jahr sein sollte wurde kurz danach auch bekannt, und schon bekamen wir einen bombastischen FB, der näheres Licht auf Sanji's Vergangenheit warf. An Spannung war die ganze Situation kaum zu übertreffen - wie gesagt - kaum!

      Nach Gesprächen mit der coolsten Mieze im Animeuniversum, die auch wieder für Lacher gesorgt hatten, durften wir dann auch schließlich Raizou kennen lernen - und mit ihm das rote Poneglyph, das eine entscheidende Erkenntnis für unsere SHB bedeuten wird! Und was es nun mit der letzten Insel der Grand Line auf sich hat, durften wir auch erfahren. Etwas, um das schon so viel gerätselt wurde!

      Und als wäre das nicht genug, taucht Jack wieder auf, und wird auf Momo's Befehl hin von Zunisha weggebasht, einfach irre gut gemacht von Oda!

      _____________________

      Dieser Arc strotzt nur so von Ereignissen. Und auch, wenn in der Gegenwart nicht viel passiert ist, wurde mir trotz der Informationsflut keine Sekunde lang langweilig. Es gab viel zu lachen, es gab viel zu entdecken und erfahren, und es gab (und gibt) nun viel zu rätseln. Ich hatte wirklich einfach sehr viel Freude mit diesem Arc und in Anbetracht der Dinge, die noch kommen sollen, hoffe ich, dass es weiterhin spannend, humorvoll und ereignisreich bleibt! (*meine armen Nerven, immer eine Woche warten ;( *)

      Oda hat mit diesem Arc, meiner Meinung nach, absolut alles richtig gemacht.
    • Zou Arc...
      Okay. Es ist richtig, er war sehr Informativ. Das war auf jeden Fall eine Schwäche, und er hat seine Aufgabe auf jeden Fall erfüllt: Ich bin sowas von gehyped für die kommenden Arcs, im besonderen natürlich Wano-Kuni. Aber das war auch der Sinn des Arcs. Es war eben mehr ein Übergangsarc. Und das muss man auch beachten. Ich habe mich mehr gefreut, dass Zou vorbei war, als dass ich die Zou Kapitel gerne gelesen hätte. Das wird auch kein Arc sein, den ich irgendwann mal gerne erneut lesen / oder ein zweites Mal im Anime sehen wollte, wenn er dann animiert ist. An und für sich, allein betrachtet, hat der Arc mich nicht wirklich angelacht.
      Um dem ganzen etwas mehr Struktur zu geben. Teile ich das hier mal in vier Abschnitte ein:
      Storytelling, Pacing und Spannung, Action und Charaktere.

      Storytelling:
      Ein großes Plus des Arcs. Was nicht zuletzt daran hängt, dass es wirklich verflucht viel Dialog gab. Wir haben einen großen Schritt sowohl richtung Big Mom, als auch richtung Kaido gemacht. Sanjis Familie und geplante Ehe, die Minks, Momonosuke, die Allianz zwischen Minks und Samurai und jetzt den Strohhüten, der Kampf gegen Kaido, Jetzt diese Sache mit dem Elefanten, Marco, und ein Ausblick richtung Ceasar, Weeble, Kid, Doflamingo... Hab ich was vergessen? Achja... Das Road Poneglyph und Raftel...
      ABER. Das meiste sind Fragen. Natürlich sind die Fragen wichtig, aber dafür dass der ARc jetzt zu ende ist haben wir mehr Fragen als Antworten. Und da kommen wir auch gleich zu...

      Spannung und Pacing:
      Viele Fragen wenig Antworten ist schon spannend. Ich war selten... ach was, ich glaube noch nie, so auf heiß darauf, wie es weiter geht. DAbei war ich aber wie gesagt nicht sehr heiß auf Zou an sich. War eben nur ein Übergangsarc. Allerdings ein sehr guter. Es gab viele kleine Aspekte, die wirklich spannend waren, und die auch im Zouarc zumindest teilweise aufgelöst wurden (Pekoms, Nekomamusch-Inuarashi, Raizo), es war nicht zu lang, man musste zwar ne Menge lesen, aber die Kapitel waren dennoch recht kurzweilig und und und.

      Action:
      War quasi nicht vorhanden. Es gab ein paar nette Szenen, abr keine, die mir im Gedächtnis bleiben wird, keine die ich nochmal lesen müsste.

      Charaktere:
      Und da hakt es irgendwie... Bei den meisten Arcs, selbst bei denen die ich nicht so mochte, oder die nur kurz waren, hab ich die Charaktere geliebt. Oda hat ein paar echt lächerliche Charakerdesigns... Und da bin ich pingelig... Ich mag diese hässlichen Charas nicht (oder nein, nicht unbedingt die hässlichen, mehr die absolut grotesken.) Und Raizou ist da wirklich ein neuer Tiefpunkt... ich kann ihn nicht mehr sehen, nach ner handvoll kapitel schon. Jack sah auch eher affig aus... Und affig trifft die Minks eigentlich auch recht treffend. Wobei ich mich an die gewöhne. Inuarashi und Nekomamushi haben zumindest Potenzial und da gibt es einige Aspekte, ber die ich gerne mehr wissen will... Von den anderen kann ich mir leider nicht einmal die Namen merken ^^
      Aber auch abgesehen von den neuen Charakteren war das Kapitel charaktertechnisch nicht großartig, fand ich. Es hat eben mehr zur Story beigetragen als zur Charakterentwicklung fand ich. Von Sanji einmal abgesehen, aber dessen Part wurde in nem Flashback abgehakt, viel hat man danach auch nicht mehr gesehen. Die meisten Charaktere haben keinen großen Part gehabt. DAfür war der Arc einfach zu kurz. Kurze Arcs ohne Kämpfe heißt: Viel Luffy und viel hinterhergewusel der anderen Charaktere. Chopper war der einzige der wenigstens etwas gemacht hat. Kinemon und Kanjuro waren die meiste Zeit abwesend, seit sie wieder da sind, waren sie die charakterlichen Lichtblicke und haben mich gut amüsiert. Die neue Info zu Momonosuke war... Sagen wirs so: Momonosuke war keiner der Charaktere die mich jemals groß gefesselt hätten. Dass er jetzt der Prinz ist, gibt ihm sicher eine neue Charakterseite, aber wir hatten jetzt shcon häufiger überraschende Prinzessinen, jetzt ist es halt mal ein Prinz. Nichts großartig neues und er ist eben immer noch nur ein Kind. Ich bin am überlegen, ob er Königshaki haben könnte, oder so, vielleicht kann er deshalb mit dem Elefanten reden, darüber hinaus ist mir sein 'Prinzsein' aber ziemlich wurscht... Im GEgenteil, ich fand danach Kinemon und Kanjuro noch einmal wesentlich cooler, das hat zu deren Charas hübsch was beigetragen, aber bzgl. Momonosuke... Meh, packt mich einfach nicht.
      Kaido und Big Mom hängen schon ne ganze Weile im Hintergrund rum und auch wenn wir uns denen immer mehr nähern, hatten die hier auch noch ncihts wirklich zu tun.

      Also FAzit:
      Guter Übergangs- oder Zwischenarc. Die Aufgabe eines Übergangsarcs ist auf das kommende Vorzubereiten. DAhingehend ein voller Erfolg. Kann es kaum noch abwarten. Aber genau deswegen ist es schwer so ein Kapitel für sich betrachtet zu bewerten, weil es da kaum gut weg kommen kann. Letztlich war es auch der Skypia Arc der mich gepackt hat, nicht die paar Kapitel auf Gaya.
    • Der Arc war durchaus erfrischend anders und mit sehr vielen tollen Highlights versehen.
      Der Arc lässt sich durchaus in zwei Teile sehen.
      Der erste Teil war der Kennenlern FB Teil wo die jüngsten Ereignisse von Zou Thema waren, wunderbar kurz gehalten während die Rahmenhandlung ebenso sehr kurz gehalten wurde und es erstmal von Party zu Party ging. Bis man Sanjis Problem dann mal abgehandelt hatte verging dann auch schon mal 10 chapter was aber durchaus im Rahmen liegt.

      Der zweite Teil war sowas wie der eigentliche Highlight des Arcs zumindest für mich, mal abgesehen von dieser kleinen Samukröte, der aus einer Mischung von "Nerv nicht" und "Armer Momo" wechselt die Sympathie. Mal abgesehen von diesem schwarzen Schaf sind die Charaktersettings freundlicherweise im Rahmen gehalten worden, lediglich 5 Minks wurden näher vorgestellt, dazu Raizou. Mehr aber noch waren die Informationen um das PG, GR und Oden, the Voice das Highlight was so jeden Charakter in den Schatten stellte und jeden Charakter förmlich überrollt hat.

      Insgesamt bildet dieser Arc den Abschluss der Allianz Arc in dem weitere Allianzen angekündigt werden wie die von Marco und auch geschlossen wurden zwischen Mink, Piraten und Wano

      Für mich brauchte es keinen Kampf von Luffy um diesen Arc großartig zu machen, er brillierte allein durch seinen Informationsgehalt und das pace. In jedem chapter hatte man sein persönliches Highlight. Ob es die beste Arc war? Darüber lässt sich streiten, denn er lässt sich schwer mit anderen Arcs vergleichen, weil die Natur eine ganz andere war die diese Arc verfolgte. Das Tempo des Arcs hat mir auf jeden Fall gefallen, hätte man es im DR angewandt wäre dieser sehr viel besser geworden. MAn merkt einfach das Oda mehr das Storytelling liebt als Kämpfe zu gestalten
      A Laser beam of Epicness
    • So, dann will ich vor dem neuen Kapitel meine Bewertung zum Zou-Arc abgeben. Dazu unterteile ich in Sachen, die mir positiv und negativ gefallen, als auch Sachen, denen ich eher neutral gegenüber steh.

      Negativ

      - Die Strohhutbande agierte den ganzen Arc über recht passiv. Kein Kampf, kein richtiger Schlagabtausch, kein gar nix. Die meiste Zeit reisten sie nur von A nach B und ließen sich alles erzählen. Und das finde ich recht langweilig.

      - Laws Mannschaft. Außer den üblichen Verdächtigen blieb der Rest farblos.

      Neutral

      * Jack und seine Leute. Haben mich nicht so vom Hocker gehauen. Aber ich finde sie auch nicht so negativ. Er passt halt ins Bild von Kaidoo, der wahrscheinlich nur starke Leute unter sich versammelt wissen möchte, mit Biceps und Triceps und Sixpack.

      * Inurashi und Nekomamushi: Diese zwei waren ganz amüsant. Richtig begeistern konnten sie mich nicht. Aber Neko ist dennoch der bessere ^^

      *Raizoo: komischer Ninjakauz

      Positiv

      + Die Minks: Endlich eine Bevölkerung, bei der von jung bis alt alle Kämpfer sind. So stell ich mir die neue Welt vor. Man hat keine 08/15-Bevölkerung, die vor jedem kleinen Möchtegernpiraten davonrennen muss, sondern kämpfende Viecher, die dir eins drauf geben, wenn du rebellierst. Super! Ebenso hat mir ihre Fähigkeit imponiert, Elektroschläge zu verteilen oder sich für das Haki unsichtbar zu machen.

      + Carrot: einfach nur goldig

      + Erste Einsätze von Smile. So peppt man die kleinen Leute auf und sie scheinen damit schon um einiges stärker zu sein als das bisherige Kanonenfutter.

      + Kleine Glanzmomente für die wiederkehrenden Strohhüte (Aktion Wanda und Nami, Brooks Attacke, Sanjis Entscheidung, Choppers Liebe und Hilfsbereitschaft).

      + Diskussionsstoff: Eine der wichtigsten Punkte in dem Arc. Es gab viele Sachen zum Diskutieren. Endlich wieder neue Hinweise zu Raftael, den Proneglyphen und One Piece. Dazu viele Sachen, die die eigene Vorstellungskraft in Gang setzen. Wie sieht ein Kampf gegen Big Mom aus? Wie gegen Kaidoo? Wie könnte ein Duell Blackbeardbande gegen Revolutionäre aussehen?

      Und da kommt auch schon die Überleitung. Während bei Dress Rosa gen Ende einfach nur vieles auslaufen musste, wie die Kämpfe gegen die Flamingos und das typische harmonische Ende für alle, so wurde bei Zou wieder kräftig an der Spekulationskurbel gedreht. Das hat man auch im Board gemerkt, als viele wieder Lust zum Schreiben bekamen. Ich denke, dass einer der Stärken des Zouarcs war diese Diskussionsrunde wieder in Gang zu bringen. Dennoch hat mir ein Stück weit ein kleiner Kampf gefehlt. So was gehört in einen Arc einfach für mich rein.
      Daher würde ich Zou nicht als den besten Arc des Mangas oder der neuen Welt betiteln, aber als überdurchschnittlicher Zwischenarc hätte ich ihn jetzt aus den zuvor genannten Gründen doch bezeichnet.
    • Ich hatte ja zuerst die Befürchtung, dass der Thread hier noch zu voreilig erstellt wurde, aber scheinbar war dem doch nicht so. Nach dem 100-Kapitel-langen Giganto-Arc von Dress Rosa war es allerdings dringend nötig, dass Oda auch mal wieder eine kurze Zwischenstation bringt, wo neue Weichen gestellt werden, ähnlich wie damals auf Whiskey Peak. Zou war jetzt so ziemlich genau 20 Kapitel lang und früher war dies durchaus mal die Norm für einen Arc, z.B. Drumm war 24 Kapitel lang. Die großen Arcs mit 50 Kapiteln und mehr waren eigentlich die Ausnahme.

      Um die Kürze zu erreichen, musste Oda aber jetzt schon soweit gehen, dass Ruffys Team erst dann eintraf, wo die Sache bereits vorbei war. Sanjis Team hatte schon den Tag gerettet und die restlichen Strohhüte wurden von Anfang an als Helden gefeiert, wo wir direkt die typischen Feierlichkeiten am Ende eines Arcs und sogar mal wieder einen Porneglyphen bekamen. Ziele für die nächsten Arcs wurden schnell gesetzt und die Strohhutbande wurde wieder zweigeteilt, wo je ein Teil sich nun auf einen anderen Kaiser zubewegt...

      Mich erinnert es daher vom Format her ein klein wenig an Whiskey Peak, wo es auch direkt mit Feierlichkeiten losging (auch wenn diese der Täuschung dienten), wo es keinen wirklichen Obermotz gab, den Ruffy nun verhauen musste, und wo mit Vivi die Weichen für die weitere Handlung gestellt wurden, die passenderweise im aktuellen Kapitel sogar zu sehen war. Das Setting selber hatte aber eher etwas von Skypiea.

      Auf Zou wurden sogar jede Menge neue Charaktere eingeführt mit den Minks, die sich ja durchaus großer Beliebtheit erfreuen dürften und damit sogar das Potential für einen diesjährigen Pirateboard Character Battle schaffen. Da ist man fast traurig, dass es schon wieder weiter geht, aber ich denke mal, die Minks werden sicher in einem zukünftigen Arc nochmal zum Einsatz kommen.

      Die Lachnummer des Arcs war Jack, der Mann mit dem noch nie dagewesenen Kopfgeld von eine Milliarde Berry, der große Töne spuckt, aber am Ende von ein paar Marine-Rentnern und einem alten Elefanten geplättet wird. Ich muss da irgendwo schmunzeln, wenn ich den Jack-Hype in anderen Foren sehe, der in so einer Enttäuschung endete. Da sieht man mal, was das Kopfgeld für eine psychologische Wirkung hat, aber Jack fand ich von vornherein einfach nur flach und bin daher froh, dass Oda hier eher getrollt und dem Charakter nicht mit einem anständigen Kampf gewürdigt hat. Good Riddance.
    • Das Meiste wurde hier ja schon gesagt, aber 2 Punkte würde ich gerne noch nochmal unterstreichen. ^^

      Odas Kreativität
      Denn mich fasziniert immer wieder aufs Neue, wie es Oda nach 800 Kapiteln noch schafft so liebenswerte und einzigartige Charaktere in die Geschichte einzubauen. Ein starkes Kriegervolk,welches mit Blitzen kämpft und niemals einen Freund verraten würde? Wer hätte damit gerechnet,als wir am Anfang von Zou waren?
      Für mich ist dabei Nekomamushi der Favorit dieses Arcs, nicht Jack the Drought, Kaido oder sonst wer. Ich meine eine übergroße Katze mit Pfeife und dem Grinsen von Cheshire Cat,welche Lasagne frisst (Garfield lässt grüßen) und mit Katzenspielsachen spielt? Kommt schon,das ist einfach nur genial.Alleine sein erster Auftritt, wo er Mammut Jack umgeworfen hat, war einfach nur Badass. Dachten alle da noch,dass Neko Luffys Arcgegner wird,zeigte sich schnell ein anderes Bild.Und damit kommen wir zum zweiten wichtigen Punkt:


      Oda ist der Trollkönig der Shonen Welt!

      Denn was gab es alles für Theorien und Ideen rund um Zou, und was tat Oda? Er schlug jedem Fans,der versuchte den Storyverlauf zu erahnen, hart ins Gesicht. :D Paar Beispiele:
      Einige vermuteten am Anfang, uns erwartet hier ein Skypia/FMI 2.0 Arc. Dem war nicht so. Einige erwarteten Nekomamushi als Endgegner, dem war aber auch nicht so. Einige vermuteten, dass mit den Erscheinen der Samurais nun ein Endkampf ausbricht, dem war aber nicht so. Und einige vermuteten, dass Zorro oder irgendwer gegen Jack vorgeht. Dem war aber auch nicht so.

      Diese beiden Punkte gepaart mit dem starken Pacing (hoffe Oda behält das bei), die Infobomben sowie eben auch die witzigen Interaktionen der SHB, welche ich gut 1 Jahr lang vermisst habe, machen diesen Arc zu etwas ganz Besonderem. Ich freue mich auf meinen Reread, wenn ich die jeweiligen Mangabänder in meinem Besitz dann habe. :)