Angepinnt Aktuelle News/Ankündigungen zum OP-Anime

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Wow die Infos über die Charlottes noch mal über den Anime zu kriegen weil der Manga langsam am Ende der Arc ist und der Anime ja noch ein Jahr laufen wird in der Arc finde ich richtig gut: Die Fps werden sich bald nur noch um die Reverie drehen oder Wano.

      Ob es solche Settings für den Anime immer gibt? Ich denke schon das der Anime schon einiges rausgehauen hat was offiziell so garnicht im Manga war, nur was ist halt die Frage. Ein Databook ist echt fällig nach dem Arc
      A Laser beam of Epicness
    • StringGreen schrieb:

      Bei der Musik zur Verwandlung bin ich aktuell noch skeptisch, da ich Angst habe es könnte ein Thema von der Art wie bei Digimon werden, wenn diese digitieren. Diese Songs feiere ich zwar, aber ich weiß nicht ob sowas zu One Piece von der Art her passen würde. Falls es so kommen sollte lasse ich mich aber auch gerne einen besseren belehren. Bin zumindest auch gespannt, was in dieser Hinsicht passieren wird.
      Ich find das ziemlich cool. Das klingt fast wie eine Hommage an diese typischen Verwandlungen aus verschiedenen Animes, wie z. B. Digimon oder Sailor Moon, oder auch an das Sentai-Genre allgemein. Und bei One Pieces gibt es ja dutzende Anspielungen auf andere Animes oder reale Personen oder Bezugnahmen zu Kultur und Geschichte. Und irgendwie hat sowas noch gefehlt, wenn es so wird, wie ich mir das vorstelle.
    • Ein paar interessante Infos, die ich im apf aufgeschnappt habe. :D Auf Twitter hat jemand einen Kommentar von Tu Yong-Ce übersetzt. Tu Yong-Ce ist Key Animator und hat kürzlich begonnen mit am One Piece-Anime zu arbeiten, nachdem er zuvor an Dragon Ball Super gearbeitet hat. Als Yong-Ce zu Toei Animation gekommen ist, fragte er den Regisseur, warum die Anzahl von Frames (also die Einzelbilder einer Animation) so eingeschränkt/begrenzt ist, obwohl Toei einen Haufen Geld hat. Darauf antwortete der Regisseur, dass dies notwendig sei, um ein gutes Arbeitsklima zu schaffen und damit sich die Animatoren nicht überarbeiten. Letzteres ist in Japan ja nicht unüblich (Stichwort Karôshi) und scheint in anderen Animationsstudios ein nicht zu unterschätzendes Problem zu sein. Dies würde die zahlreichen Standbilder und teils steifen Animationen bei One Piece (und Dragon Ball?) erklären, wie wiedermal an der heutigen Folge 832 am Ende zu sehen ist (wobei ich im apf auch gelesen habe, dass der Zeitplan dieser Folge auch ziemlich straff war).

      Hier noch einige Frame-Zahlen zum Vergleich aus dem Twitter-Post:
      ursprünglich hatte eine Dragon Ball Super-Folge durchschnittlich 3.500 Frames
      während des Universe Survival Arcs wurden die Frames auf 4.500 erhöht
      One Piece hat durchschnittlich 3.000-4.000 Frames
      normalerweise hat ein Anime durchschnittlich 4.000-5.000 Frames
      die erste Folge von My Hero Academia hatte 7.500-8.000 Frames(!)
      [es sei angemerkt, dass ich nicht weiß, wie vertrauenswürdig diese Zahlen und Infos sind, aber als groben Richtwert könnte man es im Hinterkopf behalten und die Experten aus dem apf haben es auch nicht als Fake News abgetan, also...]
      Hier der Twitter-Post



      Weil @LaDarque im Episoden-Thread davon sprach, in den Credits des Animes wurden zwei Namen der Charlotte-Familie genannt, Tablet (gesprochen von Kazuki Yao, Frankys Seiyuu; der Name kommt von einer schottischen Süßware) und Saintmarc. Saintmarc ist auch in Kapitel 864 zu sehen als einer derjenigen, der eine Waffe auf die Vinsmokes richtet. Sein Name kommt von der Holdinggesellschaft Saint Marc Holdings, die in Japan Restaurants und Cafés betreibt. Das sind die beiden Kollegen hier:


      Soo, in den letzten paar Wochen wurden noch einige andere Namen bekannt:
      Noisette
      Mobile
      Marnier
      Laurin
      Dacquoise
      Broyé
      Außerdem ist jetzt bekannt, wer unter den Big Mom-Piraten Dosmarche ist, und zwar der Schnurrbarttyp, der in der heutigen Folge Sanji angegriffen hat. Er wurde erstmals in Kapitel 898 erwähnt und war mit Nusstorte und Baskartte einer derjenigen, die nach der Teeparty zur Germa geschickt wurden. In Kapitel 882 sehen wir Dosmarche auch unter den besiegten Piraten, ganz vorne rechts im entsprechenden Panel. Baskartte wird dann höchstwahrscheinlich der Typ ganz links im Panel sein, in diesem Bild ganz links mit den orangenen Haaren ist Baskartte aber schon auf der Teeparty zu sehen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Kaizoku () aus folgendem Grund: neue Namen der Charlottes

    • Ja ganz genau so ist es Herr Yong-Ce. Danke für die Bestätigung! :)
      Ich habe es ja gesagt und nun haben wir die Bestätigung vom Profi selbst. Der Anime ist einfach schlechter geworden und das sieht man ganz deutlich, wenn man den Vergleich zieht: vor TS und nach TS.
      Es sind genau diese Punkte, die auffällig sind: starrer Anime, schlechte Übergänge, Standbilder, schlechte Dynamik etc.
      Und genau das fällt einem auf, wenn man genauer hinschaut.

      Ich hoffe Toei nimmt diese Kritik zu Herzen und fängt endlich an anständige Animes rauszubringen. Ich kann verstehen, dass man die Animatoren schützen möchte. Aber bitte nicht indem man den Anime schlechter macht. Man kann von mir aus auch den Anime alle 2 Wochen statt jede Woche rausbringen. Hätte ich viel lieber und würde auch für jedes Kapitel 2 Wochen in Kauf nehmen.
      One Piece darf nicht mit einem schlechten Anime enden.
      Ich hoffe wir kriegen die wichtigsten Phasen in Water-Seven Style, was ich gerne als Referenz nehme.
      Absolut super animiert und kaum zu überbieten!!

      PLEASE TOEI. BACK TO THE ROOTS!!!
    • HappyGilli schrieb:

      Laut dem Artikel von Gamepro hat Netflix Lizenzen von One Piece gekauft. Wahrscheinlich testen die ihr Anime-Model erst mal in Japan, aber dann könnte man endlich die alten + neuen Folgen auf Netflix schauen, wenn diese nach Europa erweitert werden.
      Hab das gestern hier per Zufall gelesen

      Jemand eine Ahnung was daraus wurde?
    • Naja Netflix hat sich die Rechte für Japan gesichert.
      Wann One Piece dann in den Westen ankommt ist noch unklar :-D

      Frühstens Ende nächsten Jahres würde ich vermuten :S

      Da schraub ich mir doch lieber den Schnaps in die Figur und lerne für mein Gossenabitur. :thumbsup:
    • Kaizoku schrieb:

      . Als Yong-Ce zu Toei Animation gekommen ist, fragte er den Regisseur, warum die Anzahl von Frames (also die Einzelbilder einer Animation) so eingeschränkt/begrenzt ist, obwohl Toei einen Haufen Geld hat. Darauf antwortete der Regisseur, dass dies notwendig sei, um ein gutes Arbeitsklima zu schaffen und damit sich die Animatoren nicht überarbeiten. Letzteres ist in Japan ja nicht unüblich (Stichwort Karôshi) und scheint in anderen Animationsstudios ein nicht zu unterschätzendes Problem zu sein.

      Der Kernproblem warum es bei Toei Animation nicht klappt und bei einem Studio wie Kyoto Animation sehr wohl klappt, ist weil die Animationsindustrie sehr schnell lebig ist. Toei Animation hat zwar feste Arbeiter, allerdings auch viele Arbeiter die quasi nur für bestimmte Episoden und Projekte arbeiten. Das führt dazu, dass es Kommunikationsprobleme gibt, mehr Stress usw. Wieviel diese Leute verdienen, hängt davon ab wieviele Bilder sie zeichnen und genau hier liegt das Problem. Das System, die Arbeiter pro gezeichnetes Bild zu bezahlen, hat vor 20 Jahren vielleicht gut funktioniert, allerdings werden die Bilder immer komplexer und anspruchsvoller, mit dem Nachteil das sie immernoch (mehr oder weniger) den selben Lohn bekommen. Letztendlich arbeiten sie härter für den selben Lohn.

      Die Studios sollten auf das System wie Kyoto Animation umsteigen, denn dieses Studio zeigt ziemlich gut wie man den Stress umgeht. Kyoto Animation bildet seine eigenen Leute aus, diese bleiben (!) meist auch im Studio für den Rest ihrer Karriere, können sich somit einleben (besseres Arbeitsklima), können aufsteigen und haben ein festes Gehalt. Und wenn man sich mit Kyoto Animation auskennt, weiß man das dieses Studio so ziemlich eines der Top Animation Studios in Japan ist. Außerdem bilden sich auch so Ausnahmetalente wie z.B. Naoko Yamada. Natürlich wird Toei Animation ein Teufel tun und ihr System ändern, da sie sonst viel mehr Kosten hätten.