The Promised Neverland

    • Spoiler

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Damit hat sich meine Hoffnung ja fast erfüllt und wir bleiben nicht ausschließlich auf der Farm :-D
      Nachdem ich die ersten 20 Kapitel am Stück lesen konnte, zieht es sich ja jetzt gefühlt wie Gummi bis es Montag wird... mich interessiert auch Isabellas Hintergrund, da sollte noch etwas mehr kommen. Zur aktuellen Handlung kann ich mich nur @qoii anschließen, ich sehe das genauso.

      Ich bin auch sehr angetan von den Zeichnungen, gute Qualität und auch nicht zu überladen. Schwester Krone trauere ich aber nicht hinterher, ihre Grimassen haben mich dann doch etwas genervt^^
    • Time to break some bones!

      Schön, dass die Spoiler-Funktion für dieses Thema freigeschalten wurde, so lässt es sich gleich viel leichter schreiben.

      Die besten Ideen können manchmal so simpel sein. Anstatt einen großen Plan auszuhecken, wie Norman wirklich fliehen kann oder wie man Norman versteckt, solange, bis Emma wieder auf den Beinen ist und alle zusammen fliehen können, sollen sich Norman und Ray einfach etwas brechen oder eine Krankheit bekommen, sodass sie erstmal alle im Haus bleiben müssen.
      Da fand ich Emma wirklich klasse, man kann manchmal auch mit simplen und leicht naiven Gedankengängen komplizierte um einiges übertrumpfen.

      Ich habe mich wirklich gefreut, dass die beiden Norman überzeugen konnten, sich nicht einfach seinem Schicksal hinzufügen. Dadurch hat Norman wieder neuen Mut geschöpft. Sie haben das zusammen begonnen und sie beenden das zusammen. Das große Panel dazu ist wirklich wunderschön geworden und da muss ich auch wieder sagen, dass mir dieser Zeichenstil, auch wenn er sich von dem, was ich bisher gelesen habe unterscheidet, wirklich sehr gefällt!

      Jetzt bin ich natürlich ebenfalls gespannt, was Ray da noch so ausplaudern wird. Wenn er sagt, er weiß das Geheimnis von Beginn an...muss er seine Verlegung von der Außenwelt in dieses Heim aktiv mitbekommen haben. Wobei, wenn ich nach Kapitel 14 gehe, scheint er mir da 6 Jahre alt zu sein, als er in der Rückblende zu Isabella sagt "I want to make a deal with you.". Da könnte man vermuten, dass er es um diese Zeit herausgefunden hat. Aber das wäre ja nicht "von Anfang an". Vielleicht erzählt er es uns ja im nächsten Kapitel.

      Ich freue mich auf das nächste Kapitel, denn Isabella wird das gar nicht gefallen, wenn alle drei plötzlich nicht mehr unbeschädigte Ware sind. Vielleicht werden ihre umheimliche freundliche Fassade und ihre Überlegenheit das erste Mal Risse bekommen.

      Nachtrag: Ich denke man kann die Überschrift des Beitrages (ein Zitat von Ray übrigens) auch als Metapher für den Kampf gegen Isabella sehen, der unweigerlich bleibende Schäden (auf beiden Seiten) hinterlassen wird bzw. auch mit was für einer Brutalität Isabella vorgeht, um ihre Pläne in die Tat umzusetzen.

      Und aus der Erde singt das Kind

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Esper ()

    • Es ist immer wieder spannend, wie auf den ersten Seiten eines neuen Kapitels die Richtung umschlägt. Nachdem ich mir schon fast sicher war, dass es jetzt an (zumindest) einen Ausbruch geht, kommt Emma mit einer Idee, auf die ich nicht direkt gekommen wäre xD

      Ich muss allerdings auch sagen, bei diesem einen Panel, wonach die drei ihre Köpfe aneinanderlehnen und beschließen, gemeinsam zu überleben, musste ich plötzlich an Never Let Me Go denken - der Vergleich kam mir jetzt erst, aber dort haben wir eine ähnliche Thematik (der zu erwartende Tod, dem es auszuweichen gilt; ein Trio im Mittelpunkt) und immerhin handelt es sich um einen japanischen Autoren. Ich hoffe nicht, dass The Promised Neverland einen ähnlichen Ausgang findet. Gleichzeitig möchte ich aber bald mal mehr von der Außenwelt sehen/erfahren und baue stark auf Ray! Er ist bis jetzt der - für meinen Geschmack - spannendste Charakter.
    • Ja manchmal sind die einfachsten oder besser unerwartetsten Lösungen die Besten. Die Produkte müssen in guter körperlicher Verfassung sein und verletzte oder Kranke werden nicht ausgeliefert. Da können die drei aber froh sein, dass sie so hochklassige Produkte sind, die nicht einfach gekeult werden.

      Bleibt nur abzuwarten, in wieweit dies alles Funktioniert. Immerhin steht noch immer die Möglichkeit im Raum, das Norman überhaupt nicht ausgeliefert wird und dies alles ein Trick von Isabella ist, um sie zu unüberlegtem Handeln zu verleiten. Immerhin liegt die allgemeine Auslieferung in nicht allzu weiter Ferne und gebrochene Knochen können die Flucht schon etwas beschwerlich machen.

      Viel interessanter ist aber die Frage, wie die Welt außerhalb aussieht bzw. aufgebaut ist. Zwar erscheint es so, als würden die Dämonen die Welt beherrschen, aber dann gibt es doch viele Fragezeichen.

      Wo kommen z.B. die neuen Kinder her, sie scheinen bis jetzt keine Klone zu sein, zumindest wirkt es bis jetzt so. Also woher kommt der Nachschub für die Farmen.

      Wie ist das mit denen, die das zwölfte Lebensjahr erreichen. Wie Korone uns erzählt hat, haben die Mädchen "die Wahl" weiterzuleben, indem sie als Mutter in anderen Farmen arbeiten. Gibt es diese Wahl auch für die Jungs, welche dann beispielsweise in der Forschung oder sonst wo landen. Immerhin schien es ein Mann zu sein, mit dem der Dämon in Korones Erinnerung gesprochen hat oder gibt es auch "freie Menschen" die freiwillig mit den Dämonen kooperieren.

      Auch die ganzen Produkte für die Kinder, Kleidung, Essen usw. müssen von irgendwem, irgendwo, hergestellt werden und ich kann mir nicht vorstellen, dass die Dämonen diese Arbeit übernehmen. Eine Möglichkeit wäre es z.B. wenn es auch andere Arten Farmen gibt, in denen z.B. Arbeiter leben und woher auch die Kinder kommen könnten.

      Dies gilt natürlich nur, wenn die Dämonen "öffentlich" Auftreten und nicht im verborgenen Leben, man nehme jede typische Alien-Verschwörung.

      Je nachdem wie die Außenwelt organisiert ist, würde sich auch Rays Wissen erklären lassen, falls er wirklich später in der Farm gelandet ist. Jedenfalls bin ich schon sehr gespannt darauf, was wir im nächsten Kapitel von ihm erfahren werden.
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

    • Dieses Kapitel hatte mir einen Gedanken in den Kopf gepflanzt, den ich gerade nicht mehr los werde. Hier also nun eine Theorie. Wir wissen von der Großmutter, dass Isabella, selbst einst versucht hat auszubrechen, daran aber gescheitert ist. Seit dem heutigen Kapitel wissen wir das Ray "von Anfang an" bescheid wusste, wie genau das definiert ist, muss man noch abwarten. Wäre es möglich, dass es in jeder Generation ein Leak gibt, welches absichtlich dafür sorgt, dass eines der Kinder, vermutlich eines mit sehr vielversprechendem Genius, und Charakterprofil, von der ganzen Sache erfährt? Ich rede hier vorallem von eher Einzelgängertypen. Denn auch Isabella schien eher alleine zu sein. Diese Farm - das Grace Field House - ist eine ganz besondere Farm mit der creme de la creme an Produkten.
      Warum hat Isabella bisher nichts unternommen, obwohl sie bescheid wusste? Warum unternimmt sie auch weiter nichts, obwohl sie nun mehr oder weniger Beweise hat? Weil es von Anfang an ihr Plan war, die Qualität zu steigern. Durch den Vorgang des Pläne schmiedens und der Mama immer einen Schritt voraus zu sein, könnte ich mir vorstellen, dass die Gehirne noch besser reifen und so den Status der besonderen Farm hervorheben.
      Derzeit sind die drei in einer Notsituation, die absichtlich von Isabella herbeigeführt wurde. Das heißt in anderen Worten, selbst wenn sie es gerade nicht bemerken, spielen sie genau nach ihrer Pfeife und scheinen es die gesamte Zeit über gemacht zu haben. Emma ist verletzt, das hat meines Erachtens nach weniger den Sinn, sie von der Flucht abzuhalten, als vielmehr, dass sie sie als spätere Mama ausgewählt hat. Emmas Empathie gegenüber allen anderen Kindern ist wohl die größte der gesamten Farm. Um die Kinder zu guten Produkten reifen zu lassen, ist Liebe ihnen gegenüber besonders wichtig.

      Inwieweit der Plan der drei Früchte trägt bleibt abzuwarten. Irgendwie kann ich mir dennoch nicht vorstellen, dass Isabella auf kalten Fuß erwischt wird. Falls es so ist, dass Ray wirklich absichtlich geleakt wurde, dann weiß Isabella natürlich davon und auch über seinen Kenntnisstand und dass er die Tracker ausschalten kann. Vielleicht hat sie auch sein Verhalten studiert über die Dinge die er durch seine Dienste bekommen hat.
      Den einzigen Schlüssel den ich derzeit sehe, welcher den Kids einen Vorteil bringt ist der ominöse "Stift", den Krone den dreien hinterlassen hat, und wohl noch nicht gefunden wurde. Das dürfte eine Variable sein, die sicher nicht in Isabellas Kalkulationen auftaucht. Danach zu urteilen, dass es bisher noch nicht aufgegriffen wurde, wird es eine sehr wichtige und entscheidende Rolle spielen würde ich meinen.

      Allgemein fand ich das Kapitel mal wieder richtig klasse. Dieses Trio, so verschieden sie auch sind, passt echt gut zusammen und selbst ich musste bei Emmas Vorschlag lachen, weil er a) so unerwartet kam und b) der ganzen verzwickten Planschmiede ein Ende bereitet hat^^. Die Gesichtsentgleisungen von Norman waren einfach göttlich^^.
      Ferner denke ich nicht, dass Isabella Norman einfach so gesteckt hat, dass er in zwei Tagen ausgeliefert wird. Damit gibt sie ihrer größte Trumpfkarte aus den Händen. Die Alte hat noch irgendwas vor. Sie ist nicht die Person die - ja du stirbst ja eh bald, dann verrate ich dir alles - oder - du kannst nichts machen, weil sonst deine Freunde dran sind. Sie ist kühl und berechnend und ich nehme an, dass sie auf ihren eigenen Erfahrungen baut, was wiederum ein absichtles Leak wahrscheinlich macht.

      Bin gespannt wie die Sache weitergeht und kann den nächsten Montag kaum abwarten!
      ♫ ♪ Madao for life ♪♫
    • Aha. Wir wissen nun also, warum Ray von Anfang an Bescheid wusste. Weil er sich, im Gegensatz zu vielen anderen, weit in seine Kindheit zurückerinnern kann. D.h. Ray wurde nicht absichtlich von Isabella geleakt, sein Wissen resultiert einzig und allein aus seiner Erinnerung in Kombination mit dem im Nachhinein angeeigneten Wissen.
      Und wir wissen ebenfalls, zumindest teilweise, warum Isabella bisher nicht wirklich etwas Großes unternommen hat. Weil die Farm Teil eines Systems ist und als einer von fünf Ästen fest mit dem Hauptquartier verbunden ist, daher auch das Umfeld außerhalb der Farm kontrolliert wird.
      Dahingehend liefert uns Ray zum ersten Mal wichtige Einblicke in die Welt "da draußen". Offensichtlich betreibt man eine Art Geburtsmaschinerie, bei der Müttern sofort nach der Geburt die Kinder weggenommen werden. Ich gehe sogar soweit zu behaupten, dass diese Kinder für ihre "Eltern" nicht mal als eigenes Fleisch und Blut betrachtet werden, sondern nur als eins von vielen, da es eben die Bestimmung der dortigen Frauen ist, Kinder zu bekommen.
      Das gibt auch Aufschluss darüber, dass Dämonen und Menschen nicht nur in Puncto Übergabe der Waren zusammenarbeiten, sondern schon von Beginn an. Die Dämonen sind quasi die....Lebensmittelkontrolleure, die jeden Schritt überwachen.

      Ich bewundere dahingehend Ray. Nicht nur, dass er seine Erinnerungen beachtet und deshalb nachforscht, weil diese Erinnerungen nicht mit der Welt, die ihm vor Augen geführt wird, übereinstimmen - er wünscht sich von Isabella über all die Jahre auch Dinge, die er dann für solche Sachen wie den Chip-Zerstörer verwendet. Hut ab.

      Das große dicke Ding ist nun das Verschwinden von Norman. Das Norman kurz zuvor den Stift von Schwester Krone gefunden hat, würde ich als Hinweis für sein Verschwinden ansetzen. Wir wissen bereits, dass dieser Stift eine entscheidende Bedeutung für das Vorhaben haben wird, nicht umsonst war es das letzte Abschiedsgeschenk von Krone, welche ihr Ende sah ("You better succeed at your escape you damn brats!"). Den Stift jetzt zu zeigen, nur damit er dann keine Rolle mehr spielt (damit meine ich, Norman sieht ihn, die anderen beiden wissen aber nichts davon und haben demnach keine Ahnung, dass es den Stift gibt), macht keinen Sinn. Denn dass das Verschwinden von Norman aus rührt, glaube ich eher weniger, immerhin haben die drei zuvor den Plan geschmiedet, bzw. Emma und Ray haben Norman überzeugt, sich nicht kampflos zu ergeben. Isabella hat eher wieder einmal ihre Finger im Spiel. Wenn wir davon ausgehen, dass sie weiß, dass die drei trotzdem den Fluchtversuch durchziehen wollen, durchkreuzt sie einfach die Pläne, indem sie Norman klammheimlich packt und übergibt. Ohne große Abschiedszeremonie. Und früher, als zeitlich ehemals geplant. Und wenn sie vielleicht noch Norman und den Stift gesehen hat, dann wurde es umso mehr Zeit, ihn zu verfrachten.

      Das Kapitel hat mir wieder sehr gut gefallen. Es hat wichtige AHA-Momente geliefert und die Gesprächs- und Gedankenschnipsel aus früheren Kapiteln mit einem roten Faden verbunden. Sowas liebe ich und macht einen ganz besonderen Reiz für mich aus.

      Und aus der Erde singt das Kind
    • So erstmal ein kleines Dankeschön an den Thread - ohne diesen wäre ich wohl gar nicht auf diesen Manga gestoßen. Und bisher finde ich die Story - trotz der sehr jungen Charaktere - äußerst gelungen.

      Das heutige Chapter hat wie Esper schon beschrieben hat vieles Verbunden bzw. neue Infos geliefert und nochmal unterstreicht, wie besonders Ray eigentlich ist, vor allem was seine vorausdenkende Art angeht.

      Ich finde es eignetlich auch ganz interessant, dass die Geburten scheinbar wirklich getaktet sind - immer eine 5er Reihe, also bekommt dann wahrscheinlich jede Farm um das HQ herum einen Neuzugang zur ungefährt selben Zeit. Bleibt aber die Frage, was befindet sich außerhalb dieses "Netzwerks" aus Farmen und dem Hauptquartier? Denn immerhin befindet sich das HQ ja im Zentrum dieser Farmen, die ja eine Art Kreis darum bilden. Aber irgendwas muss sich ja auch hinter diesen Farmen besitzen, also zur entgegengestzten Richtung zum HQ.
      Außerdem ist bestimmt nicht das einziger dieser Art. Ich denke, auf der ganzen Welt gibt es mehrerer dieser Konstellationen.
      Was mich ein wenig wundert, ist das direkt nach den fünf Kindern, unter denen Ray war, schon die nächsten fünf gecheckt wurden. Ist dieses HQ dann wirklich das große "Lager", dass dann auch für weitere Farmen die Waren produziert? Aber eigentlich macht es als Sicherheitsvorkehrung ja am meisten sind, wenn all diese Netzwerke jeweils aus 5 Farmen und einem HQ bestehen.

      Esper schrieb:

      Offensichtlich betreibt man eine Art Geburtsmaschinerie, bei der Müttern sofort nach der Geburt die Kinder weggenommen werden. Ich gehe sogar soweit zu behaupten, dass diese Kinder für ihre "Eltern" nicht mal als eigenes Fleisch und Blut betrachtet werden, sondern nur als eins von vielen, da es eben die Bestimmung der dortigen Frauen ist, Kinder zu bekommen.
      So hat es auf mich in den gezeigten Panels auch gewirkt, aber man weiß ja nie. Eigentlich wäre es aber besser für die "Ware", wenn die Eltern bzw. Mutter ihre Kinder als diese auch ansehen - den die Liebe der Mutter können Kinder ja eigentlich schon im Mutterleib zu spüren bekommen, und dass kann auch sicherlich Auswirkungen auf die Gesundheit/Qualität haben. Darüber sind sich die Dämonen bewusst - auf den Farmen verhalten sich die Mamas ja auch wie liebende, sich sorgene Mütter. Genauso is auch eigentlich Muttermilch das beste für die gesunde Entwicklung eines Säuglings ist. Wobei es hier auch gut sein kann, dass das dann von diesen "Gebärmaschinen"einfach abgepumpt wird.
      Scheint auch wohl das erste und vermutlich einzige Mal gewesen zu sein, das Isabella als Mama so überrascht worden ist. Daran, dass sich irgendeines der Kinder an das, was ihnen als Säuglinge angetan wurde erinnern kann, damit hat wohl niemand gerechnet. Ist aber wahrscheinlich auch ein Einzelfall. Mir ist während des Lesens bewusst geworden, dass ich gar nicht weiß, was genau meine früheste Erinnerung ist und die Erinnerungen bei mir auch eher tatsächlich im Alter von ca. 4 Jahren beginnen xD Schon irgendwie merkwürdig.

      Alles in allem wieder ein sehr gelungenes und spannendes Kapitel, ich freue mich schon wieder auf das Nächste!
    • Wieder ein sehr informatives Kapitel.
      Die Kinder werden also noch "normal" geboren und wachsen nicht in irgendwelchen Tanks heran. Ich würde mal vermuten, dass ihre Mütter ähnlich gefunden werden, wie die Erzieherinnen/Mütter in den Farmen. Mädchen werden vor die Wahl gestellt, entweder als Futter für die Dämonen zu enden oder für die Dämonen zu arbeiten. Bisher wissen wir eigentlich nur von zwei Personen, die durch das Tor gegangen sind. Ganz am Anfang Conny, die danach Tod war und die Info von Korone, dass alle Mädchen ab zwölf Jahren die Wahl haben, ebenfalls Farm-Mutter zu werden. Allerdings war die Gruppe an Mädchen in ihrem FB schon etwas größer, weswegen man eigentlich davon ausgehen kann, dass es insgesamt mehr als nur die fünf gezeigten Farmen gibt oder diese Mädchen werden auch wo anders eingesetzt.

      Die wichtigste Frage ist einfach, wie es mit dem Rest der Menschheit aussieht. Sind alle Menschen domestiziert worden, betreiben die Dämonen ihre Farmen ohne das Wissen der meisten freien Menschen im verborgenen, also dass die Menschheit im allgemeinen nichts von ihrer Existenz weiß oder läuft dies alles ziemlich offen, wie in den meisten Erzählungen in denen es um (die Rechte von) Klonen geht. Dies wird ziemlich entscheidend sein, wenn es um das weitere Schicksal unserer Helden nach der Flucht geht. Zwar gibt es in den Kapiteln immer wieder Hinweise darauf und Korone sprach davon, dass es auch freie Menschen gibt, aber dies ist ihr Eindruck und muss nicht unbedingt der Wahrheit entsprechen.

      Genauso wichtig wäre die Frage nach der Treue der Menschen gegenüber den Dämonen. Bis jetzt scheint es nämlich so zu sein, dass die Erwachsen, welche wir bisher kennengelernt haben, dies nicht unbedingt machen weil es ihnen Spaß macht, sondern weil sie selber überleben wollen. Isabella ließ in irgendeinem Kapitel mal eine solche Bemerkung fallen, als sie vor einen Spiegel stand und wir das erste mal ihre Nummer sehen konnten.

      Etwas verwirrt bin ich über das hier geäußerte erstaunen bezüglich Normans Verschwinden, dass war doch der Plan den die drei ausgeheckt haben.
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

    • qoii schrieb:



      Etwas verwirrt bin ich über das hier geäußerte erstaunen bezüglich Normans Verschwinden, dass war doch der Plan den die drei ausgeheckt haben.



      Wie sich nun herausgestellt hat, war es auch so und nicht, wie ich vermutet hatte, von Isabella angezettelt, was man bei dem Text durchaus hätte vermuten können. Eben nach dem Motto: Man macht aus, dass die Operation um diese Tageszeit beginnt und Norman taucht aber nicht am vereinbarten Treffpunkt auf oder gibt kein Zeichen etc.

      Was wir nun wissen, ist die Tatsache, dass der einzige Weg nach draußen eher nach Innen verläuft, in die Mitte des Sechsecks. Oder nach außen über eine einzige schmale Brücke, die aber nicht an ihr Segment grenzt. Da wir aus dem vorherigen Kapitel wissen, dass es ein Hauptquartier und 5 Farmen gibt und Norman auch entsprechend eine Vermutung bzgl. der Segmente äußert, ist das Haus gegenüber vom "Grace Field House" das Hauptquartier (würde auch Sinn machen, wenn dort die Brücke sein soll). Was ist dann aber in der Mitte? Ist das ein Umschlagplatz, wo alle Waren aus den Farmen zusammentreffen, geordnet und sortiert werden, bevor sie dann ins Hauptquartier und weiter über die Brücke in die Außenwelt zu den Dämonen transportiert werden?
      D. h. Emma und Ray müssen zwangsläufig durch die Höhle des Löwen gehen, wenn sie da raus wollen. Das scheint mir gerade ein Ding der Unmöglichkeit zu sein.

      Dieses Kapitel hat mich insgesamt traurig gestimmt. Ich hatte wirklich gehofft, Emma und Ray hätten Norman endgültig überzeugt zu fliehen und sich nicht seiner Auslieferung hinzugeben. Und jetzt stellt sich heraus, dass er von Anfang an nicht vorhatte, lebend aus der Sache rauszukommen. Entweder es geschieht noch ein Wunder oder wir dürfen uns nach 29 Kapiteln von unserem Hauptcharakter Norman verabschieden...

      Und aus der Erde singt das Kind
    • Mein Gefühl sagt mir, dass da noch etwas kommen muss von Norman. Im letzten Kapitel wurde uns gezeigt, dass er den Stift von Sister Krone gefunden hat, nun lässt er sich ohne Ray oder Emma etwas davon zu erzählen einfach abtransportieren? Bei allen ehrenvollen Motiven von Norman muss da einfach noch mehr dahinter stecken. Er sollte klug genug sein um einen Plan für die nun folgende Situation zu entwickeln.

      Denn mal ganz ehrlich, alles was die fünf bisher zusammen unternommen haben, hat sie spätestens nach Normans Erkenntnissen von der Mauer (und dem "Cliff") kein bisschen weiter gebracht. Sollte Norman nun einfach so abgefrühstückt werden ist die Situation ziemlich aussichtslos.
    • Das war mal eine unerwartete Wendung, aber ich denke auch, dass dies noch nicht das Ende für Norman sein könnte. Es gibt immer noch die Möglichkeit, dass Isabella hier irgendetwas geplant hat oder dass auch Norman ein Angebot für die Monster zu arbeiten bekommt. Auch wenn es ein ziemlich guter Abschied für ihn war, so ganz traue ich der Sache noch nicht.

      In der Mitte des Hexagon könnte wahrscheinlich der Raum sein, den wir bisher für das Innere des Tors gehalten haben. Also der Raum wo dieses Gefährt stand und die Dämonen mit diesen Blumenartigen Stäben warten. Im Hautpauartier selbst könnte dann die "Geburtsstation" sein und die Mutterschule nebst Forschungs-/Untersuchungseinrichtgen. Allerdings müsste auch irgendwo noch das Lager für Nahrung, Kleidung und alles andere Untergebracht sein, wofür sich eine so zentrale Position auch anbieten würde.

      Weiterhin frage ich mich gerade, ob durch die Klippe/Graben die Kinder nur drinnen gehalten werden sollen. Besonders da sie eigentlich die Mauerkrone nie erreichen sollen, dafür gibt es die Mutteruhren und die Höhe. Viel eher hatte ich den Eindruck, mit dem Graben Leute von Außen daran gehindert werden sollen das Farm-Hexagon zu betreten, wie im Mittelalter der (Wasser-)Graben um eine Burg. Diese Überlegung gibt dem Status der Dämonen gegenüber der gesamten Menschheit nochmal einen ganz anderen dreh. Zumindest in meinen Augen ist es dadurch nochmal etwas wahrscheinlicher geworden, dass es außerhalb noch freie Menschen gibt.

      Zusätzlich wissen wir jetzt, dass die Mauerkrone außerhalb der Reichweite der Radaruhren liegt, da Isabella davon sprach, dass Norman verschwunden ist. Zunächst sind wir davon ausgegangen, dass dies am zerstörten Sender liegt, aber dieser ist noch heil. Also können wir davon ausgehen, dass der Empfang durch die Mauern begrenzt wird.

      Warum ist eine Woche einheitlich so lang, ich will jetzt wissen wie es weitergeht. XD

      @Portgas D. Ann Sehr interessanter Gedanke, darauf bin ich bis jetzt überhaupt nicht gekommen. Fraglich wäre in diesem Fall nur, woher die Bücher mit den Jahreszahlen und die anderen menschlichen Produkte kommen. Denn in einem solchen Fall hätten diese dort, auf der anderen Welt, nachgemacht werden müssen. Es sei denn natürlich die ganzen Sachen wurden auch von der Erde mitgenommen.
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von qoii ()

    • Nach dem aktuellen Kapitel bin ich etwas verunsichert - ist überhaupt klar, ob wir uns auf der Erde befinden? Stand das irgendwo in einem Kapitel? Denn auch Ray's Erinnerungen reichen schließlich nur bis zum Embryonenstatus in der Mutterstation zurück. Wenn wir uns nicht auf der Erde befinden, könnten wir uns auch in einer Paralleldimension, einem anderen Planeten oder sonstwo befinden und die Menschen, die kooperieren oder sonst wie eingebunden sind, entführt worden sein. Das sind grade nur vereinzelte Gedankengänge. Aber irgendwie wird alles mysteriöser.

      @qoii Also ich hätte mir gedacht, dass das aus der "normalen" Welt stammt und dort mitgenommen wurde. Wobei mir übrigens auch gerade der Gedanke kommt, dass auch nicht unbedingt klar ist, in welcher Zeit wir uns wirklich befinden. Weil auch die Gegenstände könnten einen nur in die Irre führen wollen und tatsächlich sind wir einige Jahrzehnte später. So etwas habe ich schon in irgendeinem Science Fiction-Film oder einer -Serie gesehen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Portgas D. Ann ()

    • Ich bezweifle mal stark, dass sich die Farm irgendwo anders als auf der Erde befindet, aus dem schlichten Grund, dass es eine Flucht unmöglich machen würde. Wäre ein anderer Planet, ansonsten genauso aufgebaut wie die Erde, oder eben kolonialisiert, dann würde es auch keinen Unterschie machen die ganze Sache auf der Erde abspielen zu lassen. Die Kids hatten in einem der anfänglichen Kapitel lediglich vermutet, dass es sich um Amerika handeln könnte, wo sie sich befinden. Was ich nicht für unwahrscheinlich halte. Roswell? Area 51? :D Von der zeitlichen Einordnung her, traue ich auch jenen der Kids. Scheinbar waren die Muttis und Dämonen nicht schlau, oder besorgt genug um die Bücher zu inspizieren, sonst hätten sie sicher die Morsecode Nachrichten von Minerva entdeckt.

      Wir sind uns denke ich einig, dass es das noch nicht für Norman gewesen sein kann, obgleich alles auf Abschied hineuasläuft. Nur wurde die Sache mit dem "Stift" überhaupt nicht mehr kommuniziert, was Normans Abschied besonders fraglich macht. Andererseits, hätte er was geplant, dann hätte er sich sicher mitgeteilt. Es gäbe keinen Grund, Ray und Emma nichts davon zu sagen.
      Allerdings nehme ich an, dass sich der Stift noch in Normans Besitz befindet.

      Ich habe in Neuseeland für drei Monate auf einer Dairy Farm gearbeitet, das während der Kalbzeit. Nach den neusten Erkenntnissen, stelle ich mir das genauso vor. Jede Kuh bekommt eine Nummer (und nach den Autorenkommentaren zu urteilen, haben Japaner sogar schon das Rätsel dahinter gelöst, hab mich persönlich aber noch nicht weiter damit beschäftigt). Die Befruchtung läuft mit Ausnahme der einjährigen, künstlich ab um so sicherzugehen, dass die besten Bullen ihre Gene weitergeben, bzw. eine gute Kreuzung zustande kommt (um soviel Milch wie möglich zu bekommen, oder eine besonders fetthaltige/fettarme zu erzeugen). Die Samen sind in kleinen Röhren tiefgefroren und werden dann per Hand in die Kuh eingeführt. Wäre krass, wenn das auch hier der Fall wäre. Sodass die Mütter jährliche Geburtsmaschinen wären.
      Vielleich bezieht sich die Aussage auf die Qualität der Farm auch darauf? Die Samen von ausschließlich erstklassigen Männern zu verwenden.

      Wie dem auch sei. Was erwartet uns nun? Keine Ahnung! Da wir nun die Form des Komplexes kennen, ist es noch unwahrscheinlicher das die Kids, alle Kinder unbemerkt herausschmuggeln können. Der einzige Weg scheint ja dann die Mauer zu sein. Dennoch sehe ich es als unmöglich an, die kleinen Kinder davon zu überzeugen, was da abgeht. Die wären doch die ersten, die nach ihrer Mutter schreien würden. Was ethisch dazukommt wäre, dass die anderen Farmen ebenso befreit werden müssten. Wir sind irgendwo wieder am Anfang. Alles zu ungewiss. Ich bleibe dennoch gespannt wie es jetzt - erstmal ohne Norman - weitergehen soll. Und vorallem welche Rolle Phil noch spielen wird.

      torajiro =)
      ♫ ♪ Madao for life ♪♫
    • Mit Kapitel 28 und 29 passenderweise sogar vom Titel her zweiteilig angelegt, ist dieser Manga endgültig ganz oben in meiner Chart-Liste angelangt. Einerseits die Gefühle der kleineren Kinder Norman gegenüber als Mama enthüllt dass er geshiped wird, andererseits dieses kompromisslose World-Building, dass die Kinder in ein von Anfang an hoffnungsloses Szenario führt. Diesen abyssalen Abgrund so vor sich zu haben....
      Dann dieses Design der Kinderfabriken.... welches natürlich ebenso schlicht wie furchteinflösend ist.
      Der erste wirkliche Blick auf die Außenwelt, eigentlich ein ebensokleiner Klecks wie das Grace Field House auch ... umgeben von Dunkelheit?! (irgendwie sah das dort schon echt düster aus)
      Was uns hier noch an Drama, Gefühlen und Geschichte erwartet wenn die Kinder ausbrechen, darauf freue ich mich jetzt schon.
      Mit Norman am Ende dieses Kapitels fängt´s schon an.... stirbt er wirklich den aufopferungsvollen Freitod oder überschlagen sich bald die Ereinisse? Ich denke nicht, dass Emma oder Ray hier einfach aufgeben aber nun gut, da werden wir wohl nächste Woche alle schlauer sein.
    • Kap. 30

      Vielleicht liegt es daran, dass ich heute einen sehr emotionalen (negativen) Tag hatte und gefühlt bei jeder Kleinigkeit losheule...aber ich fand das Kapitel sehr traurig. ;(

      Das hat mich so berührt, dass Emma alles daran gesetzt hat, Norman doch noch davon abzuhalten zu gehen, selbst wenn es ihrer eigenen Gesundheit schadet.
      Und so war auch das gesamte Kapitel gestaltet, diesmal war es also kein Informationskapitel. Aber das muss es auch nicht sein, ein Manga lebt davon eine gute Mischung aus leichten, schweren, informativen und emotionalen Kapiteln zu schaffen. Und ich finde, das hat The Promised Neverland bis jetzt sehr gut gemeistert.

      Das große Fragezeichen steht nun hinter dem letzten Panel von Norman. Wenn er "Was?" fragt, bedeutet dies es ungewöhnliches, was er nicht hat kommen sehen. Seinem Gesicht nach zu urteilen scheint er nicht gerade erfreut zu sein, eher ist das eine Mischung aus Schock und Ungläubigkeit. Wer weiß, vllt. wollen sie ihn gar nicht als Essen ausliefern. Vllt. haben sie ganz andere, weitreichendere Pläne für ihn. Da der Tunnel sich ja in dem Mauer-Ring befindet, der alle Farmen und das Hauptquartier miteinander verbindet, könnte hinter der Tür durchaus ein weiterführender Gang stecken oder ein Raum in dem gewissen...Dinge stehen. Das geht jetzt alles ein bisschen zu sehr in die spekulative Richtung und wie immer müssen wir uns gedulden, was da kommt.

      Und aus der Erde singt das Kind
    • Wenn der Name des Kapitels erst nach dem Ende kommt weiß man schon, da bahnt sich was großes an. Ich denke mal Normans Gesichtsausdruck reicht schon aus um mit Sicherheit sagen zu können, dass er hier nicht sterben wird. Eine denkbare Möglichkeit wäre jetzt ihm wird angeboten sich dem System anzuschließen, ähnlich wie es den besonders begabten Mädchen angeboten wird Mama zu werden. Aufgrund Normans kurzer Unterhaltung mit Mama und des Kapitelnamens "Widerstand" denke ich aber mal eher, dass es eben einen solchen Widerstand gibt, der sich in den nächsten Kapiteln offenbaren wird.

      Diese Wendung kommt umso willkommener, nachdem die letzten beiden Kapitel sehr emotional auf Normans Abschied hingearbeitet haben. Und für Emma und Ray wird sich vorerst ja auch nichts ändern, sie müssen beide von Normans Tod ausgehen. Die Frage ist nur, ob sie nun später zu viert ihren Ausbruch machen müssen oder ob Mama ihnen helfen wird. Es bleibt spannend.
    • Ich denke nach diesem Kapitel und dem Gesichtsausdruck von Norman können wir uns zu 98% sicher sein, dass er noch nichts sein Ende gefunden hat. Dafür wirkt seine Frage und sein Gesichtsausdruck einfach zu... irritiert. Es zeigt jedenfalls, dass er das was er sieht nicht (so) erwartet hat. Er ist davon ausgegangen, dass er auf die Dämonen trifft und getötet wird, er weiß auch wie diese aussehen, also dürfte ihn deren Anblick nicht zu einem solchen Gesichtsausdruck bringen. Es ist irgendetwas zwischen irritiert, ungläubig mit einer leichten Spur entsetzen vielleicht. Er wird also etwas zu sehen bekommen, mit dem er nicht gerechnet hat und damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass er noch weiter (lebendig) für die Geschichte wichtig sein wird. Anders ausgedrückt, warum sollten ihm Isabella, die Dämonen oder wer auch immer irgendetwas zeigen, wenn sie ihn kurz darauf Verarbeiten.

      Abgesehen davon hat mir die ganze Szenerie mit und um Emma sehr gut gefallen. Sie hat noch einmal richtig schön gezeigt, wie wichtig jedem der jeweils andere ist und dass sie alles füreinander riskieren würden.
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

    • Ich muss sagen mir hat das Kapitel wirklich sehr gut gefallen,
      besonders Emma sticht durch ihren Handlungsversuch,
      Norman zur Flucht zu verhelfen, hervor und zeigt damit das ihr
      jede Person wichtig ist, zumal ich davon ausgehe,
      das sie für Norman mehr als nur Freundschaft empfindet.

      Ein bisschen merkwürdig finde ich, dass Isabella Norman
      in einen kleinen Raum führt und ihn bittet darin zu warten,
      jedenfalls wirkt er, als sich die Tür öffnet,
      ein wenig überrascht und leicht geschockt.
      Auf die Auflösung, was nun genau in diesem Raum ist bin ich schon gespannt.

      Aber eine Tatsache ziehe ich aus der Szenerie und zwar das uns
      Norman noch ein Weilchen erhalten bleibt.

      Am liebsten würde ich gern jetzt schon das nächste Kapitel lesen
      um zu wissen wie sich die weitere Handlung entwickelt.
      幼女戦記
      #Alpha

    • Kapitel 31 - Empty

      Dieses Kapitel, steht bei mir auf der gleichen Stufe wie das Erste nur ist es vom Inhalt her zumgehkehrt! Ein wirklich geiles Chapter! Insbesondere die Charakterisierung der beiden Hauptprotagnisten hat mir äußerst gut gefallen. Das Ray nun die Schnauze voll hat und keine Chance mehr sieht, lässt sich nach den Enthüllungen der letzten Kapitel äußerst gut nachvollziehen. Ein gebrochener Charakter, der verdammt gut aufgebaut wurde. Aber auch Emma und ihre depressionsartigen Züge, wurden mehr als nachvollziehbar dargestellt, phantastisch! Nun aber kurz noch zu Isabella und den Ereignissen aus dem letzten Kapitel.
      Kann es sein, dass es wirklich eine Widerstandsbewegung innerhalb der Farmen gibt? Nicht nur der Titel von Kapitel 30 lässt dies vermuten, auch Normans Blick als er den Raum betrat, oder auch Isabellas Worte, dass sie froh ist Norman getroffen zu haben und er keine Fehler gemacht hatte. In diesem Licht könnte ich mir Isabellas Rolle als die eines Snapes aus Harry Potter durchaus vorstellen, wobei dann am Ende jedoch der tragische Heldentod eilen würde, wo ich widerrum kein Fan von bin^^. Mal schauen was da noch kommt.
      Krass auch die Momente mit Emma im aktuellen Kapitel. Emma war nun wirklich als Mutterkandidatin ausgewählt, was diese jedoch strikt ablehnt und zu erwarten war. Dadurch haben wir nun aber auch erfahren, dass wohl jede Mama-Anwärterin ein Kind zeugen wird (künstlich und nicht natürlich!), wobei sich dann die Frage stellt, ob einer der drei (Norman, Ray, Emma), Isabellas Kind sein könnte? Was spräche dafür? Es wäre der Ware sicher nicht abträglich, wenn das Kind bei seiner echten Mutter aufwachsen würde. Was dagegen sprechen würde: Keine Mutter würde wohl wollen, dass sein Kind im Alter zwischen 6 und 12 Jahren von irgendwelchen Aliens getötet wird. Bin gespannt, ob wir da noch Licht ins Dunkel bringen werden.
      Das geilste Panel war aber das letzte und Emmas Badass Gesichtsausdruck. Die Alte hat Blut geleckt und will Köpfe rollen sehen. Solch einen durchtrieben Blick, hätte ich ihr gar nicht zugetraut, gebe ich zu. Auch wenn hier und dort schon einmal durchblitzte, dass Emma auch ganz anders kann. Auch dass sie alle bis dahin getäuscht hatte, sich in depressiver Isolation wog, und klammheimlich wohl doch an einer Flucht arbeitete, zeigt eine gewisse Durchtriebenheit in ihrem Charakter. Falls einer der dreien Isabellas Kind sein sollte, dann tippe ich am ehesten auf Emma. Jedenfalls ließ dieser Gesichtsausdruck extrem tief blicken und ich bin nun gespannt, was sie ausgeheckt hat, kurz bevor Ray ausgeliefert werden soll und ob sie es schafft ihn zu überzeugen. Das beste ist, dass sie nun Isabella auch kalt erwischen wird, da die sich nun zu 100% sicher ist, dass Emma kapitulierte. Das erste Mal, dass sie einen Schritt vor Isabella sind! Eine Frage bleibt dennoch im Raum, nämlich, warum sie Ray nicht einbezogen hat.
      Ich bin dermaßen auf das neue Kapitel gespannt, dass ich die nächsten Spoiler kaum abwarten kann!

      torajiro =)
      ♫ ♪ Madao for life ♪♫
    • Verdammt, ich dachte immer die Kapitel kommen am Montag raus und deine Ausführungen seien noch von Kapitel 30. Jetzt hab ich unbeabsichtigt Spoiler gelesen xD

      --------------------------------------------------------------------------
      Bisher ist noch kein Kapitel aufgetaucht, wo ich wirklich etwas Negatives auszusetzen habe (nicht so, wie im Fairytail-Thema, was ich mir ab und zu spaßeshalber zu Gemüte führe^^).


      Wie von einigen vermutet, war Emma eine Kandidatin für den Posten der nächsten Mama. Das sie ablehnt, verwundert mich auch nicht, aber ich hätte gedacht, sie wirft Isabella noch irgendetwas Bösartiges an den Kopf.^^


      torajiro schrieb:




      Dadurch haben wir nun aber auch erfahren, dass wohl jede Mama-Anwärterin ein Kind zeugen wird (künstlich und nicht natürlich!), wobei sich dann die Frage stellt, ob einer der drei (Norman, Ray, Emma), Isabellas Kind sein könnte? Was spräche dafür? Es wäre der Ware sicher nicht abträglich, wenn das Kind bei seiner echten Mutter aufwachsen würde. Was dagegen sprechen würde: Keine Mutter würde wohl wollen, dass sein Kind im Alter zwischen 6 und 12 Jahren von irgendwelchen Aliens getötet wird. Bin gespannt, ob wir da noch Licht ins Dunkel bringen werden.

      Das könnte durchaus der Fall sein. Wie wir in Kapitel 28 erfahren haben, werden den Müttern direkt nach der Geburt die Kinder weggenommen. Die Frage ist, inwieweit hier Isabella einen Mutterinstinkt verspüren würde, wenn sie das eigene Kinder nie wirklich zu Gesicht bekommt. Da ich keine Kinder habe, kann ich das natürlich nicht nachvollziehen, es bestünde durchaus die Möglichkeit, dass Isabella Muttergefühle besitzt. Andererseits ist es genauso möglich, dass sie durch und durch eine "Mama" des Systems ist und, da es von ihr verlangt wurde, sich der notwendigen Aufgabe einer Geburt hingibt. Von daher könnte es vllt. sogar sein, dass einer der drei ihr eigenes Kind ist, und sie es nicht weiß, wenn sie z. B. direkt danach ihren Dienst als Mama einer Farm antritt. Wir wissen ja nicht, ob sie danach noch die Kinder in der Station mit aufgezogen hat.

      Ich dachte zu Beginn des Kapitels, wir würden noch etwas von Norman zu sehen bekommen. Irgendetwas, das uns verrät, was hinter dieser Tür steckt. Wir haben nun aber erstmal nichts in der Hand, weder was mit Norman passiert ist, noch was mit dem Stift von Schwester Krone passiert ist, den Norman in seiner Nachttisch-Schublade gefunden hat. Ray hat zwar aufgegeben, aber Emma nicht, wie man deutlich gesehen hat. Ich bin überrascht und begeistert von Emmas "fiesem" bzw. hinterhältigem Gesichtsausdrucks am Ende des Kapitels, der sieht so viel besser aus, als der von Schwester Krone. Ich bin gespannt, ob Emma Ray überzeugen kann, wieder mitzumachen und nicht mehr zu resignieren. Sie hat diese mitreißende, naive Art an sich, die dies durchaus vollbringen kann. Und vielleicht hat sie sogar den Stift gefunden und ist hinter dessen Geheimnis gekommen...wenn Norman den Stift nicht mit sich genommen hat.

      Und aus der Erde singt das Kind
    • Was für ein unglaublich gutes Kapitel, nicht nur, dass Ray und Emma in ihrem Zusammenbruch richtig gut und glaubhaft dargestellt wurden, viel interessanter finde ich mal wieder die (möglichen) Hintergrundinformationen, welche man aus dem Kapitel interpretieren kann. Auf diese werde ich mich auch weitgehend beschränken, da meine Vorkommentatoren schon fleißig waren. :thumbup:

      Auch mir kaum der Gedanke, dass es sich bei einem unserer drei Helden, um ein Kind von Isabella handeln könnte. Wir erfahren in Kapitel 21, dass Isabella einunddreißig Jahre alt ist und da die Kinder um die zwölf sind, wäre Isabella zum möglichen Zeitpunkt c.a. neunzehn Jahre alt gewesen. Es könnte also durchaus passen und wenn, würde auch ich am ehesten Emma in dieser Rolle sehen. Allerdings glaube ich persönlich eher weniger, dass eine relativ frisch Gebärende gleich die Position als Mutter einer Farm bekommt. Viel wahrscheinlicher ist es, dass sie danach auch einige Zeit als Schwester arbeiten müssen, bevor sie "befördert" werden. Wobei es natürlich sein kann, dass sie Schwestern gleichzeitig immer als Gebärende arbeiten müssen, dann wenn jede Anwärterin nur ein Kind zur Welt bringt, gehen den Dämonen bald die Menschen aus.

      Das alle Anwärterinnen mindesten ein Kind zur Welt bringen müssen, hat aber in meinen Augen auch noch einenden anderen Effekt bzw Grund, als nur für weitere Kinder zur sorgen. Die Aufgabe der Mütter und Schwestern ist es, die Kinder aufzuziehen und sie zu übergeben, wenn sie ihre bestmögliche Reife erreicht haben. Bis dahin haben sie mit ihnen zusammengelebt, sie aufgezogen, alles gegeben, was gute Eltern machen sollten. Sprich, man kann die Kinder als ihre Kinder bezeichnen, welche sie schließlich ausliefern müssen. Gute Eltern machen dies nicht. Aber damit die Mädchen überhaupt in eine Situation kommen, wo sie ihre Ziehkinder ausliefern müssen, sind sie durch diese Geburtenregel erst mal dazu gezwungen, ihr eigenen Kind auszuliefern. Das Kind welche ihn ihnen gewachsen ist, zu dem sie ein viel stärkere Bindung haben dürften, als zu den späteren Ziehkindern. Erst nach sie diesen... nennen wir es Verrat, durchführen konnten, haben sie die Möglichkeit weiter zu Leben und Aufzusteigen. Diese Geburtenregel ist also so etwas wie ein erster Test, ob sie die ihnen gestellte Aufgabe später durchführen können.

      Dann haben mich noch Isabellas Worte an Emma aufhorchen lassen. Für mich klingen es einfach zu präzise und treffen, was Isabella Emma erzählt, rät und auch welche folgen diese Entscheidung hat, so als hätte Isabella es selbst erlebt. Klar jede Kandidatin wird etwas ähnliches durchmachen, wenn zu zu ihrem zwölften Geburtstag die Wahrheit erfährt und sich entscheiden muss. Aber davon schon vorher zu wissen, einen guten, wichtigen Freund an dieses System zu verlieren und ihn (letztendlich) nicht Retten zu können, ist nochmal eine ganz andere Ebene. Genau auf dieser Ebene passt Isabellas Schilderungen einfach zu gut, weswegen ich mir durchaus vorstellen kann, dass sie mal in einer ähnlichen Situation war und sich letztendlich für den Weg der Mutter entscheiden hat.

      Ihr Ratschlag an Emma und die Schilderung der Folgen, lassen aber auch nochmal einen kleinen Blick in ihre Motivationen und Einstellungen den Kinder gegenüber zu. Sie sagt, dass es keine Chance gibt zu entkommen oder irgendetwas zu ändern. Anders ausgedrückt, die Welt ist wie sie ist und jeder muss damit klarkommen. Sie kann es nicht verhindern, dass die Kinder ausgeliefert werden, das ist der Lauf dieser (ihrer) Welt, eine nicht zu ändernde Tatsache. Ist sie deswegen "böse", wenn sie die Kinder ausliefert? Aus unserer Sicht ein ziemlich klares "Ja". Aus ihrer Sicht lässt es sich nicht ändern, deswegen werte ich ihre Worte an Norman auch nicht unbedingt als Hinweis, dass sie zu einer Widerstandsgruppe gehört, (als Snape agiert,) sonder als ihre wirklich Meinung. Selbst wenn Norman wirklich gestorbenen sein sollte, kann sie immer noch froh sein ihn kennengelernt zu haben und die Kinder bzw. er haben auch keine Fehler gemacht, es gab nie eine Möglichkeit zu entkommen, alles richtig zu machen. Trotz der Tatsache, dass Isabella alle Kinder am Ende ausliefert, weil es eben der Lauf dieser/ihrer Welt ist, müssen die Kinder ihr nicht gleichgültig sein. Ansonsten würde sie wahrscheinlich nicht von jedem Kind einen persönlichen Gegenstand ihn ihrem geheimen Raum aufbewahren. Dieser ist wahrscheinlich ihr Ort der Erinnerung, denn ansonsten könnten die Spielsachen einfach an andere Farmen weitergereicht werden.

      Nun bin ich nicht nur gespannt, was letztendlich aus Norman geworden ist, sondern auch was Emma sich ausgedacht hat, ihr Blick lässt jedenfalls viel erhoffen. :)
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

    • Kapitel 32 - Execution Part 1

      HOLY SHIT!
      Die Flucht hat scheinbar nun endlich (mit einer großen Explosion) begonnen! Verdammt und was für einer!!! Puh, dieser Manga macht mich echt noch fertig. Inzwischen bin ich bei TPN an einen Punkt angelangt, wo ein Kapitel pro Woche für mich echt nicht mehr ausreicht.^^ Also ich halte mal kurz fest, wir haben gerade mal "nur" 32 Kapitel und es sind schon bereits zwei Nebencharaktere (Connie & Krone) gestorben. Dazu kommt noch, dass einer der drei Hauptcharaktere spurlos verschwunden ist bzw. inoffiziell als tot gilt, während nun ein weiterer kurz davor ist, den Heldentod zu sterben (würde mich zumindest ziemlich wundern, wenn sich im nächsten Kapitel herausstellen sollte, dass Ray überlebt hat, zumal dies auch irgendwie die perfekt aufgebaute Tragik im aktuellen Kapitel zunichte machen würde).
      Memo an mich selbst: in Zukunft versuchen, keine Sympathien mehr zu den Charakteren aufzubauen. Ray :'(

      Was mir dabei sehr gefallen hat war, dass sich dieses Kapitel auf so viele Kleinigkeiten vergangener Kapitel bezogen hatte, was bereits mit Ray und Emma anfing, die ihre Trauer nur vorgetäuscht haben, um Isabella in dem Glauben zu lassen, dass sie keinen Widerstand mehr leisten würden. Dabei schien sich Emma ganz besonders den Tipp von Krone aus Kapitel 21 -nämlich, dass Mimik und Gestik auch Informationen hergeben können- zu Herzen genommen zu haben und hat das in Anwesenheit von Isabella sehr gut in die Tat umgesetzt.

      Von Ray's Tat wiederum bin ich einfach nur schockiert. Ich meine, ja es gab in den vergangenen Kapiteln (siehe Kapitel 14 & 27) einige Hinweise darauf, dass er sein Leben für das seiner Freunde bereitwillig opfern würde. Und auch Norman hatte in Kapitel 19 seine Bedenken darüber geäußert und wollte dies sogar verhindern (Hierbei frage ich mich übrigens, ob er es tatsächlich geschafft hätte, seinen Freund vor diesem Wahnsinn zu stoppen..). Aber nie hätte ich gedacht, dass Ray das auf diese extreme bzw. konsequente Art und Weise tun würde. Und als ob es nicht schon dramatisch genug ist, beendet Ray sein Leben ausgerechnet an seinem Geburtstag, was die ganze Sache für mich bloß nur noch tragischer macht. Einfach nur...wow.

      Mit hat dabei auch Emma das Herz gebrochen, die nun ohne ihre zwei wichtigsten Säulen auskommen muss. Sie stand ja meistens im Schatten der beiden Jungs und ich war ja eigentlich felsenfest davon überzeugt, dass sie uns dann spätestens bei der Flucht ihr wahres Potential zeigen und die Führung übernehmen wird. Schließlich klingt der Plan selbst zwar theoretisch ganz gut, zumal eine Evakuierung vor dem Feuer eine gute Ausrede dafür ist, um die Kleinkinder mitzunehmen, aber nach dieser Situation wird Emma wohl vermutlich für eine Weile mental angeschlagen sein, was mir im Moment einige Sorgen bereitet. So viel steht für mich fest: die Flucht wird nicht ganze ohne Probleme durchgeführt werden und Ray wird bestimmt nicht das einzige Opfer sein.

      Nettes Detail am Rande ist ja, dass Feuer hier einen entscheidenden Faktor bei dem Plan der Kinder spielt, bei dem ich übrigens sofort an das Color Spread aus Kapitel 23 denken musste und das vermutlich als eine Art Foreshadowing diente. Wenn man sich das Color Spread ansieht, fällt nämlich auf, dass der Hintergrund durch das dunkelrot stark dominiert wird, das vermutlich die Farbe des Feuers darstellen soll. Darüber hinaus ist der Zusatztext, "Flames of despair are rising up", eine wundervolle Metapher, das man auch gut auf den derzeitigen Gefühlszustand von Ray und Emma übertragen könnte. Ray, der die letzten Jahre alleine gekämpft hat und dabei unzählige seiner Geschwister in den Tod schickte, nur um seine besten Freunde zu retten, während Emma hoffnungslos dabei zu sehen muss, wie eine weitere wichtige Bezugsperson vor ihren Augen in Flammen aufgeht. Keine Ahnung, ob das überhaupt von Shirai/Demizu beabsichtigt war, aber so würde ich das Color Spread interpretieren.

      Insgesamt ein großartiges Kapitel, bei dem ich sogar so weit gehen würde und jetzt einfach mal behaupte, dass das bisher das beste Kapitel von diesem Manga war.

      "Thanks. Bye, Emma."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yeira ()