The Promised Neverland

    • Spoiler

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • @qoii

      Zugegeben hast du da recht und den Aspekt hab ich unter den Tisch fallen lassen. Interessanter und mit einem schönen Twist versehen, wäre es gewesen: wäre Peter wirklich der Vater sämtlicher Kinder und Mütter. Wir wissen zwar, dass die Mütter, bzw. die Kandidaten allesamt ein Kind in die Welt setzen, zumindest nehme ich dies aufgrund Isabellas Schwangerschaft an, aber wissen nicht wie und wer die Väter sind.
      In der Kuhhaltung werden die Kühe manuell besamt mit eingfrorenen Sperma von Zuchtbullen, um die besten Milchprodultionsraten (oder Fleisch, je nachdem) zu erhalten. Analog wäre das hier vielleicht ähnlich, dass Peter der Samenspender sämtlicher Kinder wäre, hätte einen viel fieseren Nachgeschmack und ihn die Kinder vielleicht auch zögern lassen ihn umzubringen. Ferner wären dann wirklich sämtliche Kinde (halb)geschwister, demnach Blutsverwandt, was Emma wiederum für Norman uninteressanter macht. Hach, ein viel schönerer, bittersüßerer Ausgang.

      Dennoch, wirkt es gerade so wie bei Herr der Ringe (Buch), nach dem der Endboss Sauron/die Königing erledigt wurden, steht nun die Befreiung des Auenlandes/Grace Fields, von Saruman/Peter Ratri an. Was zumindest bei The promised Neverland zu lasch wirkt. Auch stellt sich mir nun die Frage warum Isabella in die Story zurückgebracht wurde. Aus welchem narrativen Sinn heraus, wenn sie sich ohnehin gegen Peter Ratri stellt? Wird sie sich schützend vor (wenn dann) Emma stellen und dabei sterben? Das wäre ne 08/15 Lösung, die mir genausowenig gefällt. Wird ihr Plot nicht zufriedenstellend gelöst, hätte sie gerne nach ihrer Niederlage sterben können.

      Trotzdessen bleibe ich dabei, dass Peter Ratri der eigentliche Bösewicht nach der Königin ist, so wurde er auch aufgebaut. Diese Art Psychose die er nun an den Tag legt, könnte eine weitere Ausrede der Autoren sein, den Sieg schnell herbeizuführen, denn wie gesagt, nichts anderes scheint hier gerade abzugehen.

      torajiro =)

      Edit: Ok, vielleicht nicht Vater der Mütter, denn dafür ist er vermutlich zu jung, aber zumindest der Kinder, wobei die Rolle von Generation zu Generation weitergegeben hätte werden können. Egal
      ♫ ♪ Madao for life ♪♫

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von torajiro ()

    • Kapitel 170

      Nachdem ich die letzten Wochen mangels Internet nichts schreiben konnte, werde ich nun auf Kapitel 170 zu sprechen kommen.

      Insgesamt hat mir das Kapitel wieder sehr gefallen. Es war gewissermaßen vorhersehbar, dass Isabella Peter Ratri hintergeht und am Ende den Kindern im Kampf zur Seite stehen wird. Sowohl Isabella als auch die Kinder teilen das selbe Schicksal und mussten ein vergleichbares Leid ertragen. Dementsprechend ist es nur konsequent, wenn sich Isabella und die übrigen Mütter, sobald sich eine entsprechende Chance ergibt, gegen die Dämonen und Peter Ratri wenden. Ich persönlich hätte jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt mit dieser Wendung gerechnet, da ich Isabella grundsätzlich als Antagonistin spannender finde und sie gerne noch ein wenig länger auf der gegnerischen Seite gesehen hätte.

      Das Kapitel hat mich emotional mit den kurzen Flashbacks der Mütter vollkommen gepackt. Dieses grenzenlose Leid der Mütter, welche sogar ihre geliebten leiblichen Kinder an die Dämonen ausliefern mussten, wurde gut rüber gebracht. Dementsprechend war der Seitenwechsel der Mütter auch gut nachvollziehbar.

      Isabella ist mein absoluter Lieblingscharakter aus diesem Manga und die innere Zerrissenheit, die sie in diesem Kapitel gezeigt hat, war absolut großartig. Einerseits wünscht sie sich, die Kinder in ihre Arme schließen zu können, andererseits weiß sie, dass ihre Mutter-Kind-Beziehung wohl zu sehr verletzt wurde, um dies zu tun. Dennoch freut sie sich aus tiefstem Herzen, dass die Kinder sie weiterhin als Mutter bezeichnen.

      Ich bin gespannt, ob Peter Ratri in seiner Verzweiflung noch irgendetwas im Kampf gegen Mütter und Kinder erreichen wird. Er dürfte zumindest noch Phil in seiner Gewalt haben und dürfte ihn wohl nun gegen die Kinder einsetzen. Ich habe so ein Gefühl, dass er auf diese Weise am Ende zumindest noch Isabella töten wird.

      Ich freue mich auf das nächste Kapitel.
    • Kapitel 170 Together

      Mal wieder dauert es bis kurz vor dem neuen Kapitel bis ich dazu komme mich zu äußern. :(


      @torajiro Also ich war bzw bin mir schon lange Zeit sicher, dass Normans Vater entweder James oder Peter Ratri ist. Was die anderen Kinder angeht, kann es natürlich viele Quellen geben, zumindest auf Seiten der Väter. Von "Spenden" der Mitarbeiter über entnahmen von den Topprodukten bis ihn zu weiteren Spenden aus der Menschenwelt, wobei dann die Spender nicht unbedingt wissen müssen, wohin ihr Samen geht. Viel interessanter finde ich da die Seite der Mütter bzw der Geburt. Bestätigt ist ja schon mehr oder weniger, dass jede Mutter und wahrscheinlich auch jede Schwester zumindest ein Kind ausgetragen haben muss. Aber da würde bei weitem nicht reichen, um all die Produkte/Kinder wieder aufzufüllen, die ausgeliefert werden. Weiterhin müssen auch die Massenfarmen irgendwie bestückt werden. Was aber meiner Erinnerung nach bestätigt ist, sind die künstlichen Befruchtungen.

      Ansonsten wurde in diesem Kapitel ziemlich gut die Seite der Schwestern und Mütter beleuchtet. Während es ersten Arcs konnte noch sehr gut der Eindruck vermittelt werde bzw entstehen, dass die Mütter noch relativ sicher sind. Es zwar durchaus einen Konkurrenzdruck um die wirklich guten Stellen als Mütter gibt, aber ansonsten das Leben sicherer ist als das der Kinder. Allerdings mit dem Unterschied, dass die Kinder nichts davon wissen und deswegen etwas entspannter damit umgehen können. Jetzt wird nochmal richtig schön deutlich gemacht, dass auch die Schwestern und Mütter der Auslieferung nicht entkommen sind und jeden Tag um ihr Überleben kämpfen müssen und dass sehr viele am Ende auf der Strecke bleiben. Wie z.B. die beiden wahrscheinlichen Freunde von Isabella, wovon die eine schon vor und die andere anscheinend nach der Geburt des Kindes an der Situation zerbrochen sind und ausgeliefert wurden.

      Sehr schön wurde dies auch nochmal optisch dargestellt, als Emma Isabella und die anderen nochmal als Kinder gesehen/wahrgenommen hat. Sie stehen letztendlich auf der gleichen Seite gegen das System der Farm bzw sind beides Opfer von diesem. Die Frage in wieweit sich Isabella und die anderen Mütter und Schwestern auch zu Tätern gemacht haben, sollte sicher nicht bei Seite gewischt, aber später geklärt werden. Zumindest Isabella scheint sich dieser Tatsache bewusst zu sein, indem sie zum einen Überrascht ist, dass ihre Kinder sie noch immer Mama nennen und sie auch versucht Emma trotz allem auf... nennen wir es mal Abstand zu halten. Denn Emma scheint ihr und den anderen schon wieder fast alles verziehen zu haben bzw dies zu wollen. Je mehr wir von ihr Erfahren, desto besser gefällt mir Isabella.

      Ein Riesenkritikpunkt ist aber, dass Peter Ratrie es schafft zu entkommen. Hallo alle Schwestern und Mütter sollen doch Topprodukte sein und auch wenn immer wieder betont wurde, dass Emma und Co zu den besten, der besten, der besten, der besten gehören, müssten auch die anderen Schwestern und Mütter durchaus in der Lage seinen einen einzelnen Menschen, der sicher nicht so sehr trainiert wurde wie sie. an der Flucht und an dem Entwenden einer Waffe zu hindern. Ganz abgesehen davon, dass keiner Peter Ratri mit seiner Waffe getroffen bzw geschossen hat und spätestens hier müssten Emma und Co doch glänzen, bei den ganzen Überlegen Dämonen die sie getötet haben. Zwar musste, da alle um Peter Ratri herumstanden, schon aufgepasst werden, dass kein Kollateralschaden entsteht, aber eigentlich wurden die meisten als so gute Schützen dargestellt, das dies nicht passieren dürfte.

      Na ja spätestens jetzt wird wohl Phil ins Spiel gebracht.
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

    • Kapitel 171: Defeat

      Nach dem Lesen des aktuellen Kapitels werfe ich mal eine Theorie in den Raum, die mir gerade kam. Eine die vielleicht eher Wunschdenken ist und da ich nicht mehr mit all den Details vertraut bin, möglicherweise auch auseinanderzunehmen ist. Jedenfalls wäre es für die Autoren die Rettung ihrer Würde.

      Lewis Comeback hatte mich überrascht, seine Leiche hatten wir nie zu Gesicht bekommen und nun wissen wir auch den Grund dafür, er hatte vom Blut getrunken. Ok, legitim, kann man so machen. Da er aber auch gegen das Prinzip der Farmen war, als auch gegen die Aristokraten und sich von der Herrscherklasse abkapselte um quasi wie Sung-Jo lieber freie Menschen zu jagen pflegte - wäre es dann nicht auch möglich dass Lewis "Minerva" ist, bzw. an einem bestimmten Punkt seine Identität übernommen hatte? Wie komme ich darauf?

      Nun, zum einen hatte ich schon vorher einmal angemerkt, dass es nicht passt, wenn Minerva die Kinder zur Flucht verhilft, obgleich es in Grace Field einen Ausgang in die Menschenwelt geben soll. Warum sie also nach Goldy Pond locken? Hätte Lewis Minervas Plan zum Beispiel durchschaut und ihn letztlich auch umgebracht, wäre es für ihn die Legitimation Kinder - sehr potente, schlaue Kinder - zu sich zu locken und sich an der Jagd zu erfreuen, da er ja nicht von ihnen abhängig ist, spielt die Zeit die vergeht, bis neue Kinder ankommen auch keine Rolle, aber mehr die Intelligenz.
      Auch würde es erklären warum der Fahrstuhl in Goldy Pond außer Betrieb ist, obgleich es keine Anzeichen eines Angriffs gab. Wenn Lewis Minerva durchschaut hat, dann könnte er auch vom Lift erfahren haben und den Ausgang blockieren. Der Knackpunkt wäre dann wohl nur, ob Minervas Nachricht dort ebenso manipuliert ist, oder ob Goldy Pond vielleicht von vornherein als Checkpoint für Kinder der anderen Farmen vorgesehen war. Das sich ggf. nur ein Ausgang in Grace Field verbirgt und es in Goldy Pond noch einen weiteren gibt. Demnach auch der Shelter, damit Kinder anderer Farmen noch eine Zwischenstation haben.
      Wenn ich mich recht erinnere gab es noch keine wirkliche Erklärung, wie die anderen Kinder aus anderen Farmen entkommen sind.

      Klingt das alles logisch? Lewis würde damit mehr in die Rolle des Masterminds rücken, was zugegeben, einen leichten Nachgeschmack hat, nur einen leichten - aber mir in der jetzigen Situation die ganze Farce noch retten können.

      Denn wie schon zuvor gesagt, versagt Peter Ratri komplett als Endboss und wer steht ihm nun entgegen? Genau, natürlich Emma, der Dreh und Angelpunkt der Geschichte. Wo sind die anderen? Wo ist Ray? Däumchen drehen und Eier schaukeln? Emma wird doch hier nur hingesetzt, damit Peter nochmal ne Chance erhält um ein wenig Pseudodrama zu entwickeln. Kann Emma wirklich auf Menschen schießen? Selbst wenn sie ihre Feinde sind? Ich bezweifle es. Oder soll Isabella sich dann im nächsten Kapitel, schützend vor Emma stellen um Buße zu tun? Ich habe das dumpfe Gefühl, dass es so kommen wird, natürlich mit waschechten Cliffhanger. Zugegeben, was diesen Plot angeht, hab ich ohnehin schon alle Hoffnung aufgegeben, derzeit interessiert mich Lewis deutlich mehr und hoffe, dass er vielleicht doch noch etwas mehr Gewicht bekommt.

      torajiro =)
      ♫ ♪ Madao for life ♪♫
    • Kapitel 171 Defeat

      Mal wieder Zeit kurz vor knapp den Kommentar fertigzustellen

      Deus ex machina Levis
      Anders kann ich es einfach nicht beschreiben, da er wirklich nur aus dem nichts auftaucht. Klar, die Leiche haben wir nie gesehen und auch ich war immer der Meinung, dass wir ihn nochmal zur Gesicht bekommen werden. Egal ob er jetzt überlebt hat, weil er auch einen zweiten Kern hat, (was laut einem der vorangegangenen Kapitel derzeit nur bei der Königin der Fall gewesen sein soll), ob Emma und Co in doch nicht richtig getroffen haben oder wie ich eigentlich vermutet habe, dass Parvis sein Affe ihn gefressen hat und so zu ihm wurde (was offensichtlich nicht der Fall war, da es den Affen noch gibt).

      Nein mich stört hier nicht sein Auftauchen allgemein, sondern die Art seines Auftauchens.
      Er kommt hier aus dem nichts und das genau im Letzt möglichsten Augenblick. Im Sinne der Rettung in letzter Sekunde ist es natürlich schön dramatisch, aber wie gesagt, er kommt aus dem nichts. Selbst wenn er sich die letzten knapp zwei Jahre versteckt... nein nennen wir es in der Öffentlichkeit nicht gesehen werden wollte, wie hat er es geschafft im genau richtigen Moment aufzutauchen oder sagen wir besser wie hat er von der Situation erfahren. Denn wenn seine Schwester nichts von seinem Überleben wusste, muss er sich sehr gut verborgen haben, immerhin wurde er auch jetzt direkt von allen erkannt....
      Sagen wir es mal anders, er kann sich gerne die ganze Zeit verborgen haben, da er absolut nichts mit seiner Schwester zu tun haben wollte. In diesem Fall hätte aber auch wirklich keiner von seinem Überleben erfahren dürfen, aber woher wusste er dann, dass er jetzt zurückkehren musste, um seinen Bruder zu retten, den er wird sich sicher nicht einfach so entschlossen haben zurückzukommen und irgendwie ist er auch an eine neue Maske gelangt.
      Also noch ist einfach zu viel leerer Raum um seine Rückkehr um dies wirklich gutheißen zu können, aber mal schauen ob sie noch etwas nachliefern.

      Dafür war sein Auftritt an sich aber um so besser, besonders wie es zunächst so aussah als würde er Sonju selber hinrichten, aber dann publikumswirksam sein Blut trank. Trotz seiner Ablehnung der Politik weiß Levies wie man mit den Massen umgeht. Denn durch das Trinken des Blutes hat er sofort einen deutlichen Standpunkt gesetzt, der seinen Bericht nochmal um einiges mehr Glaubwürdigkeit gab. Er selber gehört jetzt, als mehr oder minder König, öffentlich zu denen die das verfluchte Blut getrunken haben oder sagen wir besser er ist mit (guten) Beispiel vorangegangen, womit er auch hingerichtet werden müsste, wenn es wirklich ein verfluchtes Blut wäre. Mit diese Handlung hat er allen gezeigt, dass es sich nicht um ein gefährliches (giftiges) Blut handelt, den gebracht hat er es nicht, da nach meiner Erinnerung schon alle aus den Herrscherkasten mit dem Blut vorsorgt worden sind.
      Ich hoffe man Versteht einigermaßen was ich meine.

      Weiterhin wird angedeutet, das die Begegnung mit Emma auch bei ihm spuren hinterlassen hat, da er sich bis dahin nur für sich selbst interessiert zu haben scheint und kein Interesse an Politik bzw Macht hatte. Zwar gibt er unter anderem an, dass er nicht wollte, dass die Dämonen von einem Menschen (aus dem Schatten) regiert werden, aber selbst dann hätte er nicht alles offenbaren und Musica und Sonju retten müssten. Nein anscheinend hat Emma auch bei ihm einen bleibenden Eindruck hinterlassen und zu einer Änderung seiner Einstellungen beigetragen.

      Derweil bricht die Welt von Peter Ratri immer weiter zusammen und er gerät zusehends in Panik. Wobei ich schon sehr schmunzeln musste, als er die Dämonen anschrie, dass sie Vögel oder Fledermäuse fressen sollen, damit sie rüberfliegen können und dazu nur ein erstauntes >excuse me?< zurückkam. Aber noch gibt Peter Ratri sich nicht geschlagen, denn Emma taucht alleine vor ihm auf und er wittert noch eine Chance das neue Versprechen zu verhindern.

      @torajiro Eine sehr schön ausgearbeitete Theorie, aber nach meinen Erinnerungen ist sie leider nicht möglich.
      Soweit ich noch weiß, wurde ziemlich deutlich gemacht, das James von Peter Ratrie gestoppt wurde und dieser auch Lord Bayon verraten hat, wo GP zu finden ist.

      Weiterhin meine ich mich zu erinnern, dass es in allen vier Premiumfarmen Aufzüge/Durchgänge in die Menschenwelt gibt, um die Kinder dort mit allem benötigtem zu versorgen. Warum Minerva/James die Kinder alle noch GP lotsen wollte ist meiner Meinung nach ganz einfach. Die Aufzüge liegen mitten in den Farmen, in den Zentralen, wo sich alle Dämonen, Mütter und Schwestern aufhalten und sind sicher extra gut bewacht. Es dürfte für die Kinder trotz all der Gefahren viel Einfacher sein zu fliehen, draußen zu überleben und sich zum Bunker und danach zu GP durchzuschlagen als in das Herz der Farm einzudringen.
      Der Aufzug dürfte dann von Peter auf der Seite der Menschen deaktiviert worden sein, zumindest meine ich das diese Möglichkeit von James in seiner Telefonnachricht angedeutet wurde.
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

    • Kapitel 172: Free

      Hmm, bin ich unglaubwürdig, wenn ich sage, dass ich das Kapitel gut fand? :D

      Wenn ich mal davon absehe, dass es praktisch nur aus einem Monolog Emmas bestand, war es irgendwo doch das richtige Zeichen, was sie an Peter Ratri gesetzt hat. Es ist ein Talk-no-Jutsu, aber was anderes wäre für Emma auch unglaubwürdig, von daher zumindest konsequent. Wie wird der gute Peter nun reagieren? Ich fände es ehrlich gesagt schrecklich - nachdem wie er unsgezeigt wurde - wenn er auf Emmas Angebot eingeht. Es gibt bisher keinerlei Anzeichen für einen glaubhaften Wechsel zur hellen Seite der Macht, außer ein kurzer In-Panel Flashback. Lieber sollten sie ihn festnehmen und nicht töten, als dass er bekehrt wird.
      Dennoch hat mich persönlich Emmas Argumentation überzeugt. Insbesondere das Durchbrechen der vierten Wand (Stichwort Corona), hat mir sehr gefallen. Emma tat gut daran zu erinnern, dass sie nur Opfer des Systems sind. Unglaubwürdig fand ich lediglich wie alle anderen Kinder bereitwillig Emma hinterherlaufen und ihren ganzen Zorn und Wut auf den Ratri Clan und ihre Machenschaften mal eben wegwischen. Mir fehlt da irgendwie noch Konfliktpotential. Wenn man bedenkt, dass Norman bereit war mal eben die gesamte royale Führungsrige niederzumetzeln und nun ebenso unbewegt auf Emmas Seite steht, wirkt das lediglich halbgar. Nicht mal medium rar, einfach nur unfertig. Auch hier wurde dann viel Potential verschenkt in meinen Augen. Zwar sind Ray und Norman noch dazugekommen, aber soweit im Hintergrund, dass man sie kaum noch sieht^^. Das Cover fand ich allerdings klasse, bzw. die Farbseiten. Viel kommt nun nicht mehr. Mittlerweile hab ich auch ne Ahnung was das neue Versprechen beinhalten könnte und was erst geschehen muss, damit es in Kraft tritt, aber das ist mir allgemein noch zu vage, weshalb ich mich erst noch enthalte.

      Danke @qoii, da hab ich wirklich noch ein paar Punkte übersehen, war natürlich auch eher Wunschdenken, als dass ich wirklich daran geglaubt hätte :D.
      ♫ ♪ Madao for life ♪♫
    • Kapitel 172 Free

      Es ist mal wieder Samstag Abend, wo ist nur die Woche geblieben?


      Emma setzt >Talk-no-Jutsu< ein >it is super effective<
      Zumindest bei den anderen Kindern^^.

      Ich muss zugeben, dass mich das Kapitel sehr zwiegespalten zurückgelassen hat.

      Klar wie @torajiro richtig sagte, für Emma und ihren Charakter ist es innerhalb der Story mehr als passen und auch den Argumentationsketten kann sich weitgehend zustimmen, besonders die welche sich auf die Dämonen beziehen. Aber auf der Ebene des Erzählens; Metaebene gefällt es mir gerade überhaupt nicht.
      Besonders, dass sich die anderen Kinder wieder so schnell darauf eingelassen haben. Wie schon mehrfach betont, sehe ich die meisten einfachen Dämonen in TPN nicht als "böse" an und die Mütter und Schwestern auch nicht. Wie Emma hier so schön betont, waren die Dämonen mehr oder minder dazu gezwungen Menschenfleisch zu essen, wenn sie ihre humanoide Form bzw ihre Intelligenz behalten wollten. Wenn wir diese für schuldig erklären müssen wir in letzter Konsequenz auch alle Vegetarier werden.

      Anders sehe ich das schon bei den (ehemals) herrschenden Familien, da sie den anderen Dämonen Musicas Blut vorenthalten haben und zu diesem Kreis muss auch Peter Ratri gezählt werden, da er die Hinrichtung von Musica mit veranlasst hat und somit das System weiter erhalten wollte. Ganz abgesehen davon, dass er seinen Bruder James damals aufgehalten hat.

      Einfach gesagt, das Kapitel war aus sich auf Emma schlüssig, den meisten ihrer Argumente kann ich gut folgen, aber vom Gesamtablauf gefällt es mir einfach nicht und ich habe mir irgendetwas anders erhofft, als so ein Friedensangebot von Emma oder sagen wir besser nicht so schnell... also das Peter Ratri vorher noch irgendetwas Konkretes versucht hätte, um sie aufzuhalten bzw zu bekämpfen.

      Aus diesem Grund habe ich diese Woche auch nicht wirklich Lust viel zu schreiben, aber mal schauen wie Peter Ratri mit dem Angebot letztendlich umgeht bzw was in Zukunft passiert.
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

    • Neu

      Kapitel 173

      Ich bin nicht wirklich glücklich über das Ende von Peter Ratri. Er hat den Tod zwar verdient, aber irgendwie fühlt sich sein Selbstmord nicht richtig und sehr unbefriedigend an.

      Die übrigen Optionen, die Peter verlieben sind, wären aber vermutlich genauso unbefriedigend für mich gewesen. Hätte er sich von Emma belabern lassen, hätte dies vermutlich seinen Charakter kaputt gemacht. Hätte er Emma abgestochen und wäre er dann von den übrigen Kindern erschossen worden, hätte er zwar mit seinem Tod wenigstens noch etwas erreicht, aber unsere Protagonistin wäre tot.

      Ich hätte es vermutlich am besten gefunden, wenn er auf den Deal der Kinder eingegangen wäre, um diesen im erstbesten Moment in den Rücken zu fallen. Dies hätte zu seinem ganzen Charakter eigentlich am besten gepasst. Aber hierdurch wäre sein Ende im Endeffekt nur unnötig hinausgezögert worden.

      Aber bislang haben wir ja auch nur einen Blutspritzer gesehen. Bislang steht sein Tod noch nicht definitiv fest. Theoretisch kann sein Selbstmord immernoch aufgehalten worden sein. Dies werden wir aber wohl erst in der nächsten Woche erfahren.

      Ein wenig komisch finde ich, dass wir immernoch nichts von Phil gesehen haben. Ich hatte eigentlich das Gefühl, dass Peter Phil noch irgendwie gegen die Kinder als Druckmittel benutzen würde. Ist Phil nun etwa tot? Wie könnte Phil nun noch sinnvoll in die Story eingebaut werden? Dient Phil nun etwa nur noch dazu, um nach dem unbefriedigenden Tod von Peter noch ein herzergreifendes Happy End durch eine Zusammenführung mit Emma zu inszenieren? Wäre irgendwie verschwendetes Potential.
    • Kapitel 173: Prisoners

      Neu

      Zugegeben, mit dem Ende hab ich nicht gerechnet. Jedoch finde ich es als das Passendste aller Möglichkeiten. Davon abgesehen, dass ich Peter schon nicht mehr sehen kann, ist er mit seinen Freitod den wohl einzig richtigen Schritt gegangen.
      Persönlich hätte ich weitere Schiraden nicht gut gefunden, z.B., dass er auf Emmas Idee eingeht und sie dann bei nächst bester Möglichkeit erdolcht. Das ist irgendwo schon zu ausgelutscht. Auch wenn er z.B. Phil als Geisel genommen hätte, hätte ich auch meine Probleme damit. Denn das würde Phils Charakter nicht gerecht werden und wieder solch eine Schema F Situation erzeugen. Nein, so wie es gelaufen ist, war es für mich die optimale Lösung, einer schlechten Ausgangssituation.
      Der Flashback war dahingehend wichtig, wenn ich auch kein Freund von diesen überschwänglichen "Bruder" rufen, in dem der jüngere dann den älteren mit Lichtgefluteten Augen und voll heiler Welt in die Arme springt. Ich weiß wozu dieses Stilmittel genutzt wird, dass es gerade auch die Zerrissenheit in Peter zeigt und seine Veränderung im Verhalten zu James, aber ich mags trotzdem nicht. Zumindest haben wir so eine recht solide Erklärung bekommen warum Peter so durchgeknallt ist. Ich hoffe inständig, dass er im nächsten Kapitel wirklich sofort mausetod ist und nicht noch Zeit findet auf Emmas Schoß ein paar rührende Abschiedsworte zu verteilen, während Emma ihn dann in den ewigen Schlaf weint. Grausige Vorstellung. Lasset ihn Ruhen.
      Was mir aber nicht ganz klar wurde, warum Peter den Weg gegangen ist, den er gegangen ist. Er hatte seinen Bruder abgöttisch geliebt und verehrt, wäre es nicht sinnvoller ihn auch dahingehend zu folgen? Klar hatte Peter gesagt, dass er es richtiger findet, wenn man das große Ganze im Blick behält, wäre das in meinen Augen aber glaubwürdiger, wenn er nicht am Anfang so treudoof James gegenüber portraitiert worden wäre. Oder?

      Ich bin jetzt ein klein wenig gespannt wie es ausgeht. Prinzipiell ist jetzt der Endboss erledigt, es sei denn Kaguya taucht nun auf und stellt sich Emma in den Weg :D. Isabella steht mir noch immer sehr in der Luft. Bisher hätte es sie nicht wieder gebraucht, ich werde aus der Entscheidung bisher nicht schlau, glaube aber das noch irgendwas passieren wird und sie sich in der Schusslinie vor Emma schmeißt.

      Jetzt darf es auch gerne mal in Richtung Phil geben, aber wie Flamingo auch, denke ich, dass das Potential mittlerweile mehr als verschenkt ist.

      ♫ ♪ Madao for life ♪♫
    • Neu

      Warum seid ihr so sicher, dass er tot ist?
      Emmas Sprung und die Blutfontäne könnten durchaus daher kommen, dass er ihre Hand durchbohrt und sie ihn rettet?
      Klar, war das ein Farewell-Kapitel, aber grade hier wär doch mal wieder ein Twist angebracht? So kommen wir evtl auch zu Phil.
    • Kapitel 173 Prisoners

      Neu

      Das Kapitel hat mir eigentlich sehr gut gefallen, wobei ich mich da nicht auf Peter Ratri beziehe. Seine Hintergrundgeschichte war eigentlich fast schon so zu erwarten, die einzige andere Möglichkeit wäre gewesen, dass er immer neidisch auf seinen Bruder gewesen wäre und selber an der Spitze stehen wollte.

      Nein, ich fand die Informationen um den Ratri-Clan selber viel interessanter, da sich dadurch auch das eine oder andere über die Menschenwelt ableiten lässt. Zunächst einmal scheint der Ratri-Clan ziemlich berühmt und bekannt zu sein, zumindest deuten darauf die Panels hin, in denen James von den anderen Personen hofiert wird. Diese Personen würde ich als Diplomaten oder Politiker einschätzen, nicht nur wegen der Anzüge, sondern wegen den ganzen verschiedenen Flaggen im Hintergrund, welche zumindest für mich auf diverse Länder hindeuten.

      Die weitere Frage wäre dann nur, ob der Ratrie-Clan einfach nur mächtig und finanzstark ist oder ob er auch allgemein als Retter der Welt und Wahrer/Wächter des Friedens mit der Dämonenwelt bekannt ist. Da auf den oben benannten Panels Peter Ratri von der Aufgabe seines Clans spricht, würde ich aber eher von zweiten ausgehen. Allerdings bleibt dann noch die Frage, ob die Welt oder zumindest die Regierungen wissen, wie dieser Frieden gewahrt wird. Sprich sind die Farmen als solche in der Menschenwelt bekannt oder wird der Frieden offiziell auf andere weise gesichert/bewahrt. Wie es auch immer genau geregelt wurde, da die Welt den Ratri-Clan kennt und anscheinend achtet, wird sie sehr wahrscheinlich nicht unbedingt begeistert sein, wenn plötzlich die ganzen Kinder dort auftauche und eventuell sogar Informationen verbreiten, die Lange unter Verschluss waren. Ich denke zwar nicht, dass wir allzu viel in dieser Richtung zu sehen bekommen, da es dann noch einen weiteren Arc geben würde, aber interessant würde es trotzdem sein.

      Entscheidend für die Wahrnehmung der Farmkinder in der Menschenwelt könnten aber auch die Informationen sein, die auch James zum... Seitenwechsel gebracht hat. Denn anscheinend ist der bis zum Fund des Geständnisses davon ausgegangen, dass die Vorfahren der Kinder alle gegen einen Frieden und für einen weiteren Krieg waren. Dies Stimmt zwar in einer gewissen Weise, aber so wie es anscheinend Dargestellt wurde, sollten die Vorfahren alle Kriegstreiber gewesen sein, sprich, sie wollten Krieg um des Krieges willen bzw waren die Aggressoren.

      Ich will nicht gerade sagen, dass mich diese Information mit dem Ratri-Clan versöhnt, aber es gibt dem ganzen doch nochmal eine gewisse andere Ebene, denn... Sagen wir es anders, die Rechtfertigung des Clans die Kinder in den Farmen so zu behandeln bzw behandeln zu dürfen war etwas, was wir wohl am ehesten als Sippenhaft und Weitergabe der Schande/Verbrechen der Eltern an die Kinder bezeichnen würden. Dies widerspricht zwar unserer Kultur, aber wenn ich mich recht entsinne, ist die im asiatischen Raum noch etwas weiter verbreitet. Dies macht zwar die Taten des Clans nicht besser,... gibt dem ganzen aber eine gewisse andere Note, zumindest denen welche diese Lüge geglaubt haben... Ich hoffe es wird einigermaßen klar was ich meine...

      Allerdings muss ich trotzdem sagen, dass der Sinneswechsel bei Jams nur aufgrund dieser Information schon etwas extrem ist. Bisher scheint er es als gute und gerechte Aufgabe angesehen zu haben und nur mit diesen Informationen ist die Aufgabe plötzlich ein Fluch und eine Last. Es ändert sich doch durch die Information, nichts an dem, was der Clan macht. Die einzige Änderung ist nur, dass die Vorfahren der Kinder nicht schuldig waren und nicht alle Menschen gerettet wurden. Klar kann man darüber schon etwas mehr Schuld gegenüber den Kindern empfinden, aber an der eigentlichen Handlung ändert es nichts. Weiterhin würde ich auch ziemlich davon ausgehen, dass der Genpool in all der Zeit sicher das eine oder andere Mal aufgestockt werden musste.

      Aber egal, anders als James sieht der Junge Peter Ratri die Taten von Julius weiterhin als heroisch und richtig an und kann es nun nicht verstehen, dass sein alles geliebter und geachteter Bruder nun gegen den Clan, seine Aufgabe und für ihn den Frieden zwischen den Welten arbeitet. Ob er den psychischen Knacks schon vorher hatte oder darüber diesen entwickelte ist für mich eigentlich Zweitrangig. Jedenfalls scheint Emma (zufällig) ziemlich genau in die gleiche Kerbe zu hauen wie damals James und so bei Peter Ratri die vielleicht schon immer leicht vorhandenen zweifle und die reue seinen Bruder getötet zu haben zu verstärken. Jedenfalls genug, dass er nicht ihren Deal eingehen will, sondern sich lieber selbst tötet. Wobei @Phax natürlich recht hat, es kann immer noch das Blut von jemand anderen sein.

      Was mir aber wieder sehr gut gefallen hat oder sagen wir besser, danach fühle ich mich in meinen bisherigen Vermutungen und Ausführungen bezüglich der Dämonen als Wesen bestätigt, ist Peter Ratris Aussage, dass die Dämonen ein Spiegel der Menschen ist, mit dem kleinen Unterschied, dass Menschen eben keine Menschen essen. Aber jetzt wo es nochmal so deutlich gesagt wurde, ist es eigentlich auch ziemlich klar, immerhin werden die Dämonen durch die Gene der Wesen, welche sie verspeisen beeinflusst und es wurde immer wieder mal angedeutet, dass auch die Erinnerungen in einem gewissen mäße mit übertragen werden. Sie konnten also gar nicht so anders wie die Menschen werden.

      Das Kapitel hat mir wie gesagt wieder sehr gut gefallen oder soll ich sagen meine Ideen zu Interpretationen wieder zu sprudeln gebracht, Mal schauen was die nächsten Kapitel so bringen werden.
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett