One Piece: Live-Action-Adaption [TV-Series]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Auf Reddit/Onepiece gibt es auch einem Live Action Thread indem 1 User eine sehr ausführlichere Auflistung der Staffeln gemacht hat mit den wichtigen Arc.

      Ich selbst würde eher damit rechnen, dass die Live Action Serie eine Art "Alternative Welt" sein könnte statt Manga Canon.
      Kann mich herzlich wenig vorstellen, dass Netflix eine 1 zu 1 Umsetzung plant.
      Das würde nicht nur sämtliche Budgetkosten sprengen sondern auch den Rahmen der Laufzeit.
      Es gibt 0 Garantie dass die Live Action Serie ein Mega Erfolg wird wie der Manga und Anime.

      Eher sollten wir uns auf eine ähnliches "Modell" wie eins bei Dragonball einstellen, welches total in die Hose ging.
      Dragonball Evolution sollte 2009 eigentlich der Startschuss einer DB Real Live Adaption in Kinoformat werden, aber der Film war bekanntlich so was von unterirdisch und völlig am Meisterwerk von Toriyama vorbei gearbeitet worden ... das kotzt mich als jahrelanger DB/DBZ Fan noch heute tierisch an!

      Was ich sagen will: Ich rechne damit, dass One Piece RLA Serie mit dem bestätigten East Blue Arc. starten wird, aber evt. eine alternative Storyline haben könnte.
      Vielleicht sehen wir einen East Blue Arc. indem alle SH abgehandelt werden und man prompt mit der Reise zur Grand Line (ohne Jimbei?) schon aufbricht ins Abenteuer.

      Aber ich würde da nicht zu viel erwarten und warte erst einmal ab, wie der Cast aussieht und wer alles überhaupt im East Blue Arc. dabei sein wird.
    • Ich mag mir jetzt noch nicht vorstellen, wie man die späteren Arcs ab Eastblue-Saga umsetzen will, damit es annähernd dem Ausgangsmaterial entspricht. Habe weiterhin enorme Zweifel, dass das Projekt nicht zu einer riesigen S***show werden wird, in Anbetracht dessen, was man hier umzusetzen gedenkt. Netflix hat nicht mal Death Note umgesetzt bekommen und das ist eine Story, die - bis auf die Shinigami - ein quasi realistsiches Setting und menschlich normale, wenn auch exzentrische Charaktere aufzubieten hatte. One Piece hingegen ist an vielen Stellen wirklich so obskur, das im Grunde fast alles geändert und angepasst werden muss, damit eine reale Umsetzung annähernd machbar ist.
    • Um nochmal die Live-Action-Adaption von Dragonball anzupsrechen war Dragonball Evolution tatsächlich unglaublich Schlecht. Ich weiß gar nicht was man sich dabei gedacht hat.

      Wenn man sich aber mal die Fanmade Light of Hope anschaut dann sieht man wie geil das ganze eigentlich aussehen kann! Gar nicht vorzustellen was möglich ist wenn Profis am Werk sind!
      Daher KANN One Piece richtig gut werden. Disney scheint ja by the Way auch an einen neuen Dragonball Film zu arbeiten bzw. wollen einen realisieren.

      Ich sehe das Problem an der ganzen Sache eigentlich weniger in der technischen Natur oder der potentiell zu erzählenden Geschichte, sondern vielmehr in der Planung, durchführung etc.

      Um eine(n) zufriedenstellende(n) Serie/Film zu produzieren muss man sich meiner Meinung nach mit der Thematik auskennen! Man muss wissen woraufs ankommt, was die Serie ausmacht. Mann muss also Quasi ein "Fan" sein! Ich glaube die meisten Live Action Adaptionen von Animes, Zeichentrick oder auch Videospielen scheitern daran, dass die Menschen, die richtig gute Filme machen können, sich nicht genau mit der Materie auskennen, nicht das nötige Herzblut reinstecken und in der Vorbereitung auf die Produktion nur an der Oberfläche kratzen. Fandmade Kurzfilme zu diversen Franchise zeigen ja immer wieder wie gut diese sein können wenn man die richtige Motivation hat.

      Das dürfte auch der Knackpunkt dafür sein ob eine One Piece Serie erfolgreich wird oder nicht!
    • Ich bin nachwievor sehr gespannt auf das Ganze. Bin mir nur noch nicht sicher, was man davon halten soll, dass quasi kaum Infos in den letzten 3(?) Jahren kamen. Es scheint ja nur klar zu sein, dass die Serie bei Netflix laufen wird und 10 Folgen East Blue umfassen soll vorerst, also schätzungsweise knapp 10-12h. Und das alles bei einem sehr hohen Budget. Keine News zu Castings oder Releasedaten oder auch nur Gerüchte. Wann soll die Serie denn kommen? Wenn Manga und Anime durch sind? Das könnte ja noch 5 Jahre dauern. Aber danach riecht es irgendwie. Selbst Cowboy Bebop verschiebt sich ja immer weiter und die Serie ist schon länger bekannt. Vor Ende 2021 wird die auch nicht kommen.

      Was die Qualität am Ende angeht, mache ich mir eigentlich keine Sorgen. Netflix hat ein gutes Händchen für Serien und Filme, auch wenn nicht alles ein Erfolg wird. Und wenn das Budget stimmt und Oda involviert ist, dann wird das schon was. Es gibt nicht soviele Dinge, die falsch gemacht werden können.

      1. Nur Asiaten besetzen
      One Piece ist nicht japanisch. Die Charaktere sind unterschiedlichster Abstammung und das sollte man auch im Cast merken. Oda hat ja selbst schon mal formuliert, aus welchem Land die Charaktere kommen würden, wobei ich mich da nicht so sehr dran halten würde.

      2. 1:1-Umsetzung anstreben
      Es ist quasi unmöglich, einen Anime 1:1 auf die reale Welt abzubilden. Bisherige Versuche endeten häufig im Trash, weil sie das versucht haben. Dabei ist die Tricktechnik absolut gar kein Problem. Problematisch ist vor allem der Humor. Das lässt sich nicht umsetzen. Und hier liegt meiner Meinung nach auch der wahrscheinlichste Produktionsfehler. Wenn man eine Nami abbildet, die Ruffy und Lysop verprügelt oder einen Sanji, der mit Herzchen in den Augen wie ein Schmetterling rumfliegt, dann kann das nicht funktionieren. Man stelle sich mal den typischen Franky mit seinem "Suuuuper!!" vor. Wenn man das versucht, dann floppt die Serie. Und genau hier ist auch das Problem auf der anderen Seite - bei uns. Egal wie es gemacht wird, am Ende wird kritisiert, dass es nicht anders gemacht wurde. Da irgendwo eine Balance zu finden, das halte ich für sehr schwer.
      Wie man sowas gut umsetzen kann, sehen wir seit über 10 Jahren im MCU. Auch in westlichen Comics sind die Charaktere oft überspitzt dargestellt. Dennoch haben Marvel und Disney es geschafft, die Comics mit sehr viel Humor realistisch auf die Leinwand zu bekommen. Gerade die Guardians of the Galaxy z.B. sind genial umgesetzt. In diese Richtung muss man gehen.

      3. Zuviel Content unterbringen
      Wenn man die Serie nicht gerade auf 100 Jahre auslegt und sie irgendwann mal beenden will, dann muss man zwangsläufig beschneiden. One Piece hat quasi endlos viele Charaktere und Storylines, die unmöglich alle untergebracht werden können. Wenn wir von 10-12h reden pro Staffel, dann ist man arg eingeschränkt. Der Eastblue hatte im Anime ca. 17h Spielzeit. Allerdings ist ein Anime auch viel schneller als eine Realserie. Man kann also davon ausgehen, dass bestimmt mindestens 30h von Nöten wären, um wirklich alles abzubilden. Da ich mir nicht vorstellen kann, dass man den Eastblue auf 3 Staffeln aufbläht, muss man einiges streichen. Die erste Folge wird sich vermutlich komplett mit der Vorgeschichte beschäftigen, die Welt erklären, Ruffy und Shanks einführen und letztendlich Ruffys Aufbruch zeigen. Damit ist eine Stunde auch schon mal weg. Maximal kann man hier noch Ausblicke auf die anderen Strohhüte zeigen.
      Wo fängt man nun an, zu kürzen? Alvida z.B. ist prinzipiell ziemlich unwichtig und kann quasi in wenigen Minuten abgehandelt werden, Corby hingegen ist wieder ziemlich wichtig für spätere Staffeln, also muss man da doch wieder mehr bringen. Mal als grobe mögliche Variante:
      Folge 1: Einführung, Aufbruch, Ausblick auf Zorro, Nami, Lysop und Sanji.
      Folge 2: Alvida, Nami und Corby
      Folge 3: Zorros Arc
      Folge 4: Buggy-Arc
      Folge 5: Lysops Arc
      Folge 6: Sanjis Arc
      Folge 7-9: Arlong Park
      Folge 10: Logue Town
      Aber das wäre schon ziemlich gerusht.

      Man darf also wirklich gespannt sein. Ich wünschte mir nur, es würde mal mehr Infos geben.
    • Ich verstehe nicht warum so viele noch auf Dragon Ball Evolution herumreiten.
      Natürlich war es der letzte Dreck. Aber das ist jetzt auch über 10 Jahre her. Die Filmindustrie hat da einen Fehler begangen und das haben sie gemerkt.

      Ich finde einfach nicht, dass man daraus jetzt noch Schlüsse aufkommenden Live Action Adoption ziehen kann!
      Okay die Death Note Adoption von Netflix war jetzt auch nicht besonders. Aber es ist ja jetzt auch nicht so, dass Netflix nicht lernfähig ist.
      Mal davon ab, dass sie ja auch nur Mitproduzenten sind.
      Btw. die Bleach Adaption fand ich durchaus okay :thumbsup:

      Und auch "Meisterdetektiv Pikachu" hat auch gezeigt, dass die Technik dafür da ist Animeelemente in Reallife umzusetzen.

      Und auch mal am Rande bemerkt, dass sich die Cowboy Bepob Adaption verschiebt, liegt nur daran, dass sich der Hauptdarsteller bei den Dreharbeiten verletzt hat.
      filmstarts.de/nachrichten/18528001.html

      Auch muss ich dem wiedersprechen, dass man alle Strohhüte in den East Blue Arc stecken müssen. Warum sollte man das so arg beschleunigen?
      Nur weil es floppen könnte?
      Da gibt's deutlich bessere Varianten die East Blue Saga zu beenden.
      Zum Beispiel: Ruffy's Hinrichtung mit dem Satz: " Sorry Im dead".
      Es wäre da zu einem ein schöner Cliffhanger für eine zweite Staffel. Aber auch ein Bad Ending, wenn man die Adaption da beenden muss.

      Desertieren gibt es schon eine Gerüchte zum Cast.

      Einmal soll wohl Lewis Tan die Rolle des Zorros übernehmen.
      Er hatte auf Twitter wohl Andeutungen gemacht.

      Auch für Lysop gibt es jemand der auf Instagram Andeutungen gemacht hat.
      instagram.com/sexyburge?igshid=1how8ho2ysv5r

      Und Steve Maeda, der Showrunner, witzelte schon, dass sein Hund für ChouChou vorsprechen möchte.
      instagram.com/p/B8HtFeSJz5c/?igshid=1355vee7ezb2n

      Was wiederum nochmal auf eine Nacherzählung der Geschichte spricht.