Kapitel 889 - "Mamas unbekannte Form"

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

  • The Jack schrieb:

    Also Ruffy hat um kurz nach 4 aufgehört gegen Katakuri zu kämpfen und wahrscheinlich 10 Minuten später weitergekämft also könnte er ihn mittlerweile schon besiegt haben. Vielleicht kommt er ja tatsächlich zur Rettung der SHB.
    Ansonsten denke ich ist die einzige Möglichkeit das Sanji jetzt mit dem Kuchen auftaucht.
    Das wäre in der Tat eine sagenhafte Sache, wenn uns allen Ernstes der vollständige Ablauf dieses finalen Showdowns vorenthalten wird und unser Strohhut urplötzlich auf einem Gummiball - den er mithilfe seiner neuerdings erwachten Teufelsfrucht kreierte, wovon wir jetzt freilich noch nichts wissen - angehüpft kommt.

    Spaß bei Seite, Ernst in die Mitte: @OneBrunou schrieb es bereits, aktuell läuft alles auf Katakuri als Endboss hinaus. Ohnehin wird er nach dessen Bezwingen kaum in der Lage sein noch eine derartige Rettungsmission zu bewerkstelligen. Denn erfahrungsgemäß ist Luffy nach den Bosskämpfen an seine bisherigen Limits gestoßen und benötigte erstmal ein paar Tage Schlaf und Tonnen an Essen. Des Weiteren hat sich Luffy eher gegen 18 denn 16 Uhr für zehn Minuten aus der Spiegelwelt verabschiedet. Das lässt sich in Kapitel 885 nachvollziehen. Auf Seite kündigt Luffy seinen temporären Rückzug an, drei Blätter weiter erblickt er in Erdnuss-City eine zürnende Big Mum und auf der letzten sagt Sanji, es sei 17:55 Uhr.
  • @Vinsmoke Naja besonders toll würde ich diese Variante auch nicht finden. Aber erstens kann auch erstmal Ruffys Kampf gezeigt werden. Danach könnte Ruffy halt durch einen Spiegel zu Big Mom kommen sie irgendwie vom Schiff boxen und dann flieht die SHB. Wie gesagt toll würde ich es nicht finden. Aber die Variante würde weder bedeuten das Katakuri nicht der Endboss ist noch das wir den Kampf der beiden nicht sehen würden.

    Aufjedenfall war es war kurz nach 3 als Katakuri sich zum Essen zurückgezogen hat und ab dann war Ruffy in Gear 4 und erfahrungsgemäß ist das ganze nach etwa 20-30 Minuten zu Ende. Und dann 10 Minuten später war er wieder in der Spiegelwelt weil sein Haki sich regeneriert hat. Das es bei Sanji 17:55 Uhr war zeigt demnach nur das die beiden Geschichten nicht gleichzeitig stattgefunden haben. Ist aber auch egal weil auch in 3 Stunden könnte Ruffy Katakuri besiegt haben. Aber das Sanji mit dem Kuchen auftaucht ist sowieso viel wahrscheinlicher als Ruffy als Retter, weil dieser auch noch mal von Peros und seinem Bruder angesprochen wurde.
  • The Jack schrieb:

    Danach könnte Ruffy halt durch einen Spiegel zu Big Mom kommen sie irgendwie vom Schiff boxen und dann flieht die SHB.
    Noch einmal: Auf der Sunny gibt es keine Spiegel mehr. Ruffy zerstörte den, durch den er Katakuri in die Spiegelwelt schleppte, in Kapitel 878 und Nami und co. zerstörten die anderen - auf Ruffys Anweisung / Anliegen hin - zwei Kapitel später, damit durch die Spiegelwelt kein Nachschub an Soldaten von der BMB auf die Sunny gelangen kann. Ergo gibt es dort keine Spiegel mehr, ergo kann Ruffy nicht direkt zur Sunny durch die Spiegelwelt gelangen. Und da sie sich auf hoher See befinden, ist auch jeder "normale" Weg erst mal raus aus der Gleichung. Was bliebe wäre ein Spiegel von einem anderen Schiff, das sich in der Nähe befindet. Bisher sind's allerdings noch alles Feinde der SHB, wäre daher eher unvorteilhaft.

    Stand jetzt wird Ruffy gegen Big Mom also nicht intervenieren können. Nicht nur, weil er - davon gehe ich fest aus - weiterhin Katakuri direkt vor der Nase hat, sondern eben auch, weil es aktuell keinen direkten Weg für ihn zur Sunny gibt.
  • Katastrophenszenario gut und sinnvoll, doch wohin führt der Weg mit der unbekannten, gefährlich untergewichtigen Form von Big Mum? Wird sie schneller, wütender, impulsiver? So gesehen hat sie nämlich lediglich auf Zeus zurückgegriffen, der zuvor mehrere Wochen am Strand zurückgeblieben ist. Von ihrer Form her wird sie auch nur optisch "furioser" aussehen, obwohl die Gefahr kaum steigerbar ist. Ob nun die dicke oder die brennende Big Mum auf Zeus die schnelle Verfolgung aufgenomen hätte, einzig der Kuchen hat auf lange Sicht dafür gesorgt, dass sich thematisch im Kreis gedreht wird.

    Einmal der Kuchen, daneben Ruffy, der sich länger als 15 Minuten mit einem Katakuri auseinandersetzen muss, da es inzwischen keine einfachen Endbosse mehr geben darf. Letztlich sehen wir hier, wie die SHB dem Tod immer wieder von der Schippe springt - und genau das als "Leistung" hängenbleiben wird. Hoffnungslos unterlegen, gleichzeitig überleben. Das ist der Spirit, den es braucht, um eine Crew reifen und wachsen zu lassen. One Piece ist eben keine Geschichte, in der man stärker wird, um stärker zu werden - und auch nicht stärker wird, weil man einen Plan verfolgt. Es wird immer wieder neue Anreize geben, die aus unserer Sicht selbstverständlich sein müssen, da wir auch wollen, dass sich die Helden nach oben aufschwingen, ohne sich alles vom kleinsten gemeinsamen Nenner her aus dem Arsch zu ziehen.

    Aus der Warte ist es als Trophäe zu begreifen, dass die SHB eine Big Mum solange überlebt, bis sie ein völlig neues Stadium erreicht. Jahrzehntelang wurden Fressattacken zügig beendet, mit etwaigen Hürden kurzer Prozess gemacht. Dass Perospero nun etwas sieht, das er nicht kennt, dürfte eine von zwei Fragen sein, die durch seinen Kopf geistert.

    Er weiß, dass der rettende Kuchen auf Beges Schiff ist. Er weiß, dass man Bege zurecht nicht trauen darf. Aber, und hier kommt die Krux, die gerade ihm vor die Füße fallen muss. Er hat eigentlich keine andere Wahl, als den Kuchen von Bege anzunehmen. Das wird einer der letzten Sargnägel sein. Womöglich hat man deswegen einen Bavarois eingeführt, um nachher den Streit um den "verdächtigen Kuchen" auf Seiten der Big Mum Piraten zu befeuern. Ein Perospero wird natürlich mehr Stimmgewalt haben, auch weil er seine eigene Haut retten möchte.

    Wenn dann eine Big Mum nachher wirklich - vor Glück - umfällt, wird dieses Missverständnis einem Perospero vor die Füße fallen. Die eigene Mutter "vergiften" zu lassen, um selbst heil aus der Sache rauszukommen. Es wäre nur konsequent, wenn daraus ein weiterer Strick für diese durchtriebene Familie gedreht wird.
  • Mir ist ja schon klar das es auf der Sunny keine Spiegel mehr gibt aber die gefühlt 100 Schiffe die es eingekesseln werden, wie du sagst genug Spiegel beherbergen. Brook hat gerade bewiesen das es machbar ist da hin und zurück zu kommen. Und für Ruffy sollte es auch kein Problem sein einem Schiff voller Nonames zu entkommen und von dort auf die Sunny zu gelangen.
    Wenn Ruffy also Katakuri bereits besiegt hat, was natürlich ein großes Wenn ist, dann wird ihn die Tatsache das auf der Sunny keine Spiegel mehr sind oder das er in einem Schiff voller Feinde landet wohl kaum davon abhalten zurück zur SHB zu kommen.

    Außerdem habe ich von Anfang an gesagt das Big Mom in diesem Arc nicht von Ruffy oder sonst wem besiegt wird. Da musst du ja jetzt nicht so tun als wärst du der einzige der hier diese Wahrheit erkennt. Aber darum geht es wie gesagt nicht sondern darum das man Big Mom vom Schiff bekommt. Und das muss passieren da stimmst ja nehme ich mal an auch du zu.
  • Natürlich wird man Big Mom irgendwie vom Schiff kriegen müssen, nur wird Ruffy daran eben - aller Voraussicht nach - keinen Anteil haben. Selbst wenn er es irgendwie schaffen sollte durch einen Spiegel auf ein feindliches Schiff zu gelangen, so würden sich hier wieder diverse Probleme ergeben. Sowohl inhaltlich, als auch narrativ:
    • Der Kampf zwischen Ruffy und Katakuri wäre entweder offscreen abgehandelt worden oder muss nun erheblich schneller abgehandelt werden, was recht unbefriedigend wäre, nachdem Kata's Mochikräfte als - in allen Belangen bessere - Varianten der Gum Gum Frucht illustriert wurde.
    • Er müsste mit Kata sogar relativ einfach fertig werden können, da er ansonsten - wie üblich - wohl zu erschöpft und/oder verletzt wäre, um auf einem der feindlichen Schiffe auch nur eine Minute zu überleben. Was aber ein totales Unding wäre, nachdem der Kampf bisher doch recht eindeutig zu Gunsten Kata's verlief und Ruffy bekanntlich auch mit Cracker nicht problemlos fertig werden konnte, auch wenn das damals andere Gründe gehabt hat. Man ist es aus jüngerer Vergangenheit zwar gewohnt, dass Ruffy entweder dominiert oder dominiert wird, allerdings deutete der bisherige Verlauf des Kampfes eher darauf hin, als würde sich Oda von diesem Konzept der Extremen endlich wieder ein Stück weit lösen. Und ich denke und hoffe auch, dass er dabei bleiben wird.
    • Wie soll die SHB mitbekommen, dass er auf einem feindlichen Schiff gelandet ist? Momentan ist sie mit Big Mom beschäftigt, es werden sogar schon Gedanken veräußert die Sunny - vorerst - zu verlassen. Dazu müsste er da schon für ordentlich Furore und Aufregung sorgen, was ich aus oben genannten Gründen aber für schwierig erachte.
    • Ein Schiff voller Nonames? Er könnte auch bei Smoothie, Daifuku oder einem der anderen, dutzenden Kommandanten / Minister landen, die kurzen Prozess mit ihm machen würden, wenn er da schwer angeschlagen landen würde.
    Ein Ruffy, der da jetzt plötzlich auftaucht und Linlin von Bord kickt, macht - in meinen Augen - einfach keinen wirklichen Sinn, da es einfach nicht zum zuletzt getätigten Build-Up der Handlung passen würde. Da sehe ich eine Germa schon eher in der Pflicht, die zuletzt auch Andeutungen gemacht hat in eben jene Richtung aufzubrechen. Oder eben auch einen anrückenden Bege, zu dem sie überstürzt aufbricht, sobald sie die riesige Torte gesehen hat, die dort an Deck gelagert wird.
    Möglichkeiten gibt es da reichlich, ohne dass Oda den Kampf zwischen Ruffy und Katakuri derartig unbefriedigend "abschließen" müsste.
  • Mir würde der abschließende Showdown zwischen Ruffy und Katakauri inmitten der Seeschlacht auf den Germa - Schiffen sogesehen am Besten gefallen.

    Das Ruffy Big Mom in irgendeiner Art und Weise stoppen könnte, daran glaube ich nicht. Zumindest nicht nach einem Kampf mit Katakuri oder während er diesen an der Backe hat. Und bevor sich Oda hier ein total sinnbefreites, unrealistisches Power Up aus dem Anus zieht ist mir die Torte sowieso tausend Mal lieber.

    Big Mom auf der Sunny wiederum ist so eine Sache. Wir können uns ziemlich sicher sein, dass dieses Schiff nicht all zu stark beschädigt werden dürfte. Ich sehe aber auch keinen Grund, warum die SHB Big Mom nicht brühwarm die Wahrheit erzählen und sie Richtung Sanji weiterschicken sollten. In ihrem Fresswahn verfolgt Big Mom die SHB immerhin in erster Linie deswegen, weil sie glaubt, sie hätten ihre Torte gestohlen.

    Gleichzeitig könnte in diesem Zusammenhang auch klar werden, für Big Mom, dass Perospero sie angelogen hat. Hier wird es dann interessant, ob Big Mom zu erst ihrem Sohn das Licht ausknipsen würde oder zur Torte gelangen möchte. Wenn Letzteres der Fall wäre, dann könnte Perospero in der Tat auf die Idee kommen, die Torte selbst zu vergiften um seine eigene Haut zu retten. Wobei sich hier die ernsthafte Frage stellt, wie er schneller bei der Torte sein und Bege + Sanji besiegen möchte, bevor Big Mum auf Zeus bei der Torte ankommt. Hier erscheint mir dann die Option doch naheliegender, Big Mom sogar auf ihre eigene Flotte unter dem Kommado von Perospero loszulassen. Somit könnte man das Katastrophenszenario, welches Big Mom darstellt, sowie ihre neue Gestalt, auch nochmal besser darstellen und unterstreichen.

    Eine relativ interessante Frage nach diesem Kapitel bleibt ebenso, ob sie noch ihren Eisenballon hat, welcher sie bisher vor so ziemlich jedwedem Schaden geschützt hat. Wie ein Ballon sieht sie immerhin so langsam wirklich nicht mehr aus.

    Was Carrot und die Verwandlung anbelangt, habe ich es so verstanden, dass die Minks nur dann bis zum Umfallen und Tod kämpfen, wenn sie die Verwandlung nicht gut genug kontrollieren können. Da sie dann eben außer Rand und Band sind, nicht in der Lage das Mondlicht zu ignorieren. Was dann wiederum interessante Fragen in Bezug auf Pekoms aufwirft, da Pedro ihn eventuell nicht nur wegen seiner unkontrollierten Wildheit im Zaum halten sollte, sondern um ihn eventuell auch vor dem Erschöpfungstod zu bewahren. Ein Pekoms in verwandelter Form mit Schildkröten - Zoan ist auf jeden Fall etwas, was ich in diesem Arc in einem Kampf noch sehen möchte.

    Ansonsten dürfte das nächste Kapitel erst zwischen 1.1. und 3.1.2018 rauskommen oder?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Phâra ()

  • Die Situation wird immer verfahrener und ein Ausweg ist, trotz der zerstörten Flotte von Daifuku, noch immer nicht wirklich in Sicht. Jimbei hält sich bisher auch weiter bedeckt, wenn es darum geht seine Fähigkeiten einzusetzen. Weder benutzt er seine Wassermanipulationen um die Gegner zu beschädigen, noch bringt re sich in den Kampf ein. Und nun hat Big Mum das Schiff erreicht und die zerstörung der Sunny droht. Wenn es je einen Zeitpunkt gab, um zu handeln, dann ist es dieser. Doch Jimbeis einziger Rat ist "Lauf Forest! Lauf". Das jetzt plötzlich die Germa auftaucht ist nicht zu erwarten, da sie sich wohl kaum mit ihrer eigenen Riesenflotte unbemerkt annähern können. Somit wäre eigentlich nur eine Intervention von Unterwasser möglich, sofern die Germa ihre Schiffe nicht auch noch tauchfähig gemacht haben. Und Unterwasser ist eben das Wirkungsgebiet der Fischmenschen.


    Auffallend ist natürlich auch, dass dank dem Djinn nun eine grosse Lücke in der Front der BMP klafft. Eine erneute Flugeinlage der Sunny wurde ja bereits mangels Cola ausgeschlossen und die Rettung muss somit extern erfolgen. Aber egal wer jetzt zur Unterstützung heran stürmt, es bleibt dennoch das Problem mit BM auf dem Schiff, die sich bestimmt nicht einfach so "wegboxen" lassen wird. Dennoch scheint es so, als würde dem Ballon Big Mum langsam ebenfalls die Luft ausgehen. Ähnlich wie die Sulong Form, scheint Big Mum sich selbst zu verbrauchen, je länger sie in diesem Hungerzustand verweilt und Essbares ist bisher nicht in Sicht um diesem Zustand aufzuhalten. Dennoch haben wir schon einmal zu sehen bekommen, was passiert, wenn Big Mums Hunger oder Appetit auf Süsses nicht befriedigt wird. Damals musste jemand aus ihrem engeren Kreis als Magenfüllung herhalten und genau hier sehe Ich Perospero und seine Candywelle in gefährlicher Nähe. Es ist süss, essbar, in der Nähe und auch noch schuldig - bye bye Pero! Denn Big Mum könnte jetzt durchaus realisieren, dass sich eben keine Torte an Bord der Sunny befindet und sich dann auch daran erinnern wer sie auf diese Abmagerungskur geschickt hat.


    Ich habe auch immernoch ein eigenartiges Gefühl in Bezug auf Mother Caramel, die von Big Mum "scheinbar" verspeist wurde. Wer sagt uns, dass sie nicht noch als Teil von Big Mum in ihr weiter existiert? Ich weiss, dass das etwas weit hergeholt scheint, aber für mich sind hier immer noch zuviele offene Fragen geblieben. Kann man wirklich einfach einen TF-Nutzer verspeisen und damit gleich dessen TF übernehmen? Denn wenn dem so wäre, dann wären theoretisch alle TF-Nutzer in Big Mums Reihen zumindest davor sicher von ihr verspeist zu werden. Aber dieser Punkt nähert sich dann auch dem Geheimnis von Blackbeard, der mehr als eine Frucht inne hat, obwohl das eigentlich nicht möglich sein sollte. Es könnte schon sein, dass wir hier eine unerwartete Wendung der Geschicke bekommen. Fest steht für mich aber, dass Big Mum die Sunny nicht zerstören kann und darf. Wir haben somit eine Art von Pattsituation an Bord der Sunny. Die Lösung des Problems birgt durchaus Potential für einige grosse Überraschungen, abseits der reinen Flucht oder des direkten Kampfes.


    Bei Sanji hingegen fällt mir auf, dass seine Gedanken an eine Rückkehr zu "seiner" Nami kreisen und er schon seit einigen Kapiteln nicht mehr seine eigene Braut im Auge hat. Ganz im Gegenteil lässt er sie einfach auf dem Schiff umfallen, ohne herbei zu stürmen und sie galant aufzufangen oder zumindest zu umsorgen. Fast scheint es so, als wäre Sanji doch nicht ganz so interessiert an Pudding, wie es anfangs schien.


    Es bleibt also weiterhin spannend und in viele Richtungen entwickelbar. Trotzdem scheint sich das Drama nun seinem Höhepunkt zu nähern und ich hoffe stark darauf, dass Oda nun nicht noch eine weitere Runde Hasenjagd spielt und die SHB wieder entkommen lässt. Lustig wäre aber auch wenn Big Mum nun erschöpft an Bord der Sunny zusammenbrechen würde und somit kurzfristig zur Geisel der SHP werden könnte. Es gibt also weiterhin keinen erkennbaren Roten Faden und die Möglichkeiten sind ebenso spektakulär wie vielzählig.
    Früher war ich jünger!
  • Nur ein kurzer Einwand, da ich gerade im Zug sitze und es die Zeit zulässt.

    Vorausgesetzt es kommt zu einer Flucht und Big Mom isst die Torte, so steht der Crew von Big Mom das wahre Dilemma erst bevor, da davon auszugehen ist, dass Big Mom nie wieder eine so gute Speise bekommen wird. Wie Big Mom reagiert, wenn sich ihre Wünsche in Bezug auf Essen nicht erfüllen, ist wohl kein Geheimnis mehr. Ich stelle mir daher die Frage, welche Folgen eine mögliche Flucht mit sich zieht und wie sich dieses zukünftige Szenario dann glaubhaft darstellen lässt. Macht Big Mom alles dem Erdboden gleich, oder begibt sie sich auf die Suche? Darf man Big Mom überhaupt damit konfrontieren wer die Torte gemacht hat? Das sind in meinem Augen interessante Fragen die man sich stellen kann, ehe es zu einer endgültigen Entscheidung im aktuellen Arc kommt. Aus dieser Warte betrachtet hat die Crew von Big Mom ein massives Problem, weil sie früher oder später eigentlich nur verlieren können. Dahingehend stellt sich ergänzend die Frage, wie lange sie noch hinter Big Mom stehen. Wir alle erleben im aktuellen Arc mit, wie das Konstrukt langsam aber doch zu bröckeln beginnt. Ich bin gespannt wie Oda das auflösen wird.

    Lg
    Die Ursache der eigenen Handlung in der Gegenwart liegt in der Zukunft.
  • @Vivalakid

    Da kann ich dir durchaus einen Lösungsansatz geben.

    Ich glaube ja, dass sich durch diese Speiße ihr Charakter und ihre Ansichten ändern werden.
    Sie also keine unzufriedene, verbitterte Person mehr ist, sondern viel ausgeglichener sein wird und sich deswegen nicht mehr so in Rage bringen lassen wird wenn es kein "richtiges" Essen mehr gibt.
    Wahrscheinlich wird sie froh sein jemals in ihrem Leben überhaupt etwas so gutes gegessen zu haben.

    Ich hab mir des öfteren schon Gedanken darüber gemacht und mir sind Bilder in den Kopf gekommen in denne eine BM mit lächelndem Gesicht plötzlich als Running Gag an den unterschiedlichsten Momenten bei der SHB auftaucht und fragt ob sie mehr davon haben kann.
    Bzw hab ich sogar schon überlegt ob sie sich danach ernsthaft der SHB anschließen will.
    Wie diese Dinge ausgehen, vor allem letzteres, steht in den Sternen. Aber das sind so meine Gedanken dazu.
    If love is a labor
    I'll slave till the end.
    I won't cross these streets
    until you hold my hand.
  • Nach dem ich das aktuelle Kapitel in den letzten Tagen komplett überflogen habe und ich nun zu der Motivation kam, mir das alles durchzulesen, muss ich sagen… wow. Dass ich diesen Tag bzw. dieses Kapitel noch erleben darf, an dem Big Mom mal wirklich voranprescht, in dem sie mal nicht nur den Strohhüten hinterherdackelt und "WEDDINNGG CAAAKEEE" brüllt, ist… zwar kein Wunder, aber für mich persönlich ein absoluter Meilenstein. Dass sie hierbei zusätzlich eine gewisse Bedrohung repräsentiert, in dem man als Leser fast schon das Gefühl bekommt, dass die Strohhüte derzeit tatsächlich in einer absolut beschissenen Situation stecken, macht das Ganze mMn noch besser. :D:D

    Aus diesem Grund finde ich das Kapitel grundsätzlich nicht schlecht, im Gegenteil, gerade das Cliffhanger gibt ordentlich was her, weswegen ich dem Kapitel eher positiv gegenüberstehe. Es ist das erste Mal seit Monaten, dass ich das Gefühl habe, dass es mit der Handlung vorangeht, was auf den aktuellen Umständen zurückzuführen ist: die Strohhüte sind auf offenem Meer und werden weiterhin permanent verfolgt, Big Mom hat sich auf der Sunny breit gemacht und Sanji ist mit der Torte auf dem Weg zu Nami und Co. Anders als in den gefühlt letzten dreißig Kapiteln, in denen die Strohhüte jede noch so kleine bzw. große Offensive umgehen konnten, hat mir dieser Cliffhanger das Gefühl gegeben, dass die ganze Situation mal 'eben nicht so' umgangen wird, sondern dass das Konfliktpotenzial mit Big Mom eher ausgeschöpft wird. Ich glaube hierbei nicht, dass es zu einem längeren Schlagabtausch kommen wird, gerade wenn man bedenkt, dass Sanji, Bege und Co. auf dem Weg sind, aber gleichzeitig glaube ich ebenfalls nicht, dass die Strohhüte die Sunny verlassen werden. Dafür haben Nami und Co. einfach eine zu große Verantwortung für das Schiff und es wäre an dieser Stelle etwas fatal, die Sunny alleine zu lassen, während Big Mom alles randaliert.

    Grundsätzlich muss ich jedoch honorieren, dass mein Interesse für Big Mom als Charakter mit diesem Kapitel komplett neu entfacht wurde. Das liegt nicht nur an der Tatsache, dass ihre Ausstrahlung etwas verändert wurde, sondern auch daran, dass ihre Person derzeit unberechenbar ist. Es wurde in diesem Kapitel mehrfach von den Söhnen erwähnt, dass diese Big Mom in so einer Form gar nicht kennen und man erkennt ja auch, dass Big Mom's Charakter etwas verändert erscheint, in dem man das Gefühl bekommt, dass sie wieder einen gewissen ' Verstand' hat, bzw. eher bei Sinnen ist. Sie greift die Initiative und wirkt hemmungsloser und genau deswegen ist mein Interesse für diesen Charakter wieder da. Big Mom hatte einen extrem guten Aufbau erhalten, ihr Charakter an sich ist grundsätzlich sehr interessant, was auch auf ihren Hintergrund zurückzuführen ist und ihre Teufelskräfte sind einfach enorm. Aber ihre Darstellung darüber, dass sie in den letzten Monaten nur den Strohhüten hinterhergehechelt ist, war für mich persönlich einfach unglaublich anstrengend. Sie hat zwar ihre Kräfte demonstriert, die bei mir schon einen gewissen Eindruck hinterlassen haben und man durfte auch in den letzten Kapitel sehen, was für Ausmaße entstehen, wenn man sich mit einem Kaiser anlegt, aber irgendwann habe ich mir die Frage gestellt: 'Kann es auch nun endlich mal mit Big Mom vorangehen?'. Und gerade weil man das Gefühl bekommt, dass es nun auf's Ganze hinausgeht, bin ich über diesen Cliffhanger durchaus erfreut. Vielleicht ist es aber auch nur meine Naivität bzw. meine Gutgläubigkeit, die mich dazu veranlassen, den bevorstehenden Handlungsablauf positiv entgegen zu sehen. :D:D

    Ansonsten gibt das Kapitel auch leider nicht viel mehr her: Brook's Anwesen in diesem Arc ist grundsätzlich ein absolutes Highlight für mich, weshalb auch sein Auftritt in diesem Kapitel einfach ein Segen war. Gleiches gilt auch für Jimbei, der mit jedem Kapitel immer mehr Sympathiepunkte ergattert. Ich finde es einfach super, dass er die 'Ruhe in Person' repräsentiert und er dadurch Situationen hervorragend einschätzen kann und somit dann auch die bestmögliche Situation für die Crew hervorrufen kann. Gerade jetzt, wo Ruffy und Sanji anderweitig beschäftigt sind, ist sein Anwesen eine absolute Bereicherung und ein Muss für die Bande, weil ich mir einfach nicht vorstellen möchte, was gewesen wäre, wenn er nicht dabei gewesen wäre. Auf einen Chopper bspw. kann man sich nämlich bzw. scheinbar nicht so sehr verlassen.

    In diesem Sinne… :D:D