Kapitel 895 - "Pirat Ruffy vs. Süßigkeitengeneral Katakuri"

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

  • Zu der Sache mit der Richtungsänderung bei den Attacken kam mir ein Gedanke wie dies zustande kommen könnte.

    Bei den Gear 4 Attacken komprimiert Ruffy ja seine Gliedmaßen um diese Schlagartig frei zusetzen, in der Phase der Anspannung sieht man ja wie sich Ringe bilden an dem Punkt wo sich seine Gliedmaßen Anspannen, ähnlich wie bei einer Feder.
    Sobald Ruffy die Anspannung löst schnellen seine Körperteile vor und beschleunigen, dabei gehe ich davon aus das jeder der Ringe welche bei der Anspannung entstanden sind quasi als einzelne stufen fungieren, welche nach und nach zünden.
    Also bildlich gesprochen besteht jeder der Ringe aus einem Teil von Ruffy´s arm, sobald er die Anspannung also löst schießt sein Arm Stück für Stück vor und das eben mit unglaublicher Geschwindigkeit und bei jeder Stufe beschleunigt sein Arm dabei noch zusätzlich.
    Vergleichbar wäre der Vorgang mit einer Rakete welche in den Weltraum Startet, dabei wird dann die erste Stufe gezündet und nachdem diese ausgebrannt ist wird diese abgetrennt, danach zündet dann die zweite Stufe und beschleunigt weiter. ( Mir ist bewusst das der Vergleich etwas hinkt und das eine Feder oder Spirale ein besserer Vergleich ist, aber ich dachte so ist es etwas anschaulicher was ich meine )
    Jedenfalls um auf die Richtungsänderung zurück zu kommen, meine Idee ist das Ruffy bei der Freisetzung der Stufen gelernt hat auch die Richtung zu bestimmen.
    Also nachdem z.B Stufe eins abgefeuert ist, kann Ruffy den nächsten Abschnitt von seinem arm dann in eine andere Richtung biegen, so das er dann eben einen neuen Kurs nimmt statt nur geradeaus zu schnellen, das er dabei weiter beschleunigt liegt dann einfach daran das sein Arm bei jeder weiteren Stufe sowieso beschleunigt, egal ob er einen Knick macht oder nicht.
    Ich bin nur verantwortlich für das was ich schreibe, nicht für das was andere in meine Aussagen interpretieren. :P :D

    MfG

    Sky D. Dancer
  • Der Snakeman-Modus ist (Das glaube ich jetzt mal) eine besondere Form für vielseitige schnelle Angriffe gedacht.Bisher ließ sich jede Attacke "Knicken". Zum Beispiel erinnerte mich die vorletzte Attacke von Ruffy, die "Black Mamba", sehr stark an Gum-Gum-Jet-Gatling, bloß mit "Knicks".



    Das würde zum Teil erklären warum die Attacke auf Katakuri schneller gewirkt haben.
    Die Schnelligkeit wird wohl eher darauf bezogen sein, dass sich die Attacken "Knicken" und so weitere Schritte erforderlich sind als einfaches Ausweichen.

    Und dass Ruffys Attacke auf einmal schneller sein soll als vorhin, halte ich für blödsinn.
    Denn dafür gibt es einen anständigen Beweis (Also für mich). Der erste Schlag, den Katakuri ausgewischen ist, konnte er erfolgreich ausweichen und hat in die Zukunft keinen weiteren Schlag gesehen.
    Also muss die Attacke kurz nachdem er seine Zukunftssicht beendet hat,gekommen sein.
  • Man braucht für die Schnelligkeit keinen Beweis, wie sollte er auch erbracht werden, wir haben keinen Geschwindigkeitsmesser in der Spiegelwelt. Die Aussage von Ruffy, dass seine Angriffe schneller sind reichen dafür völlig aus. Warum sollte so eine Aussage falsch sein, warum sie dann überhaupt mit reinnehmen.
    Noch dazu sagt Ruffy selbst er lügt nicht, oder sollen auch die Aussage angezweifelt werden?
  • Baka schrieb:

    Man braucht für die Schnelligkeit keinen Beweis, wie sollte er auch erbracht werden, wir haben keinen Geschwindigkeitsmesser in der Spiegelwelt. Die Aussage von Ruffy, dass seine Angriffe schneller sind reichen dafür völlig aus. Warum sollte so eine Aussage falsch sein, warum sie dann überhaupt mit reinnehmen.
    Noch dazu sagt Ruffy selbst er lügt nicht, oder sollen auch die Aussage angezweifelt werden?
    Durch die ständigen "Knicks" und sich daraus resultierende verringerte Reichweite , kann die Schnelligkeit darauf bezogen werden.
    Muss nicht aber ich glaube es.

    Auf jedenfall hat Katakuri ihn beim ersten Treffer sofort durschaut.
    Seine Schnelligkeit, die Ruffy angeblich dazu gewonnen haben soll, hat ihn schlussendlich nichts gebracht.
  • Es stimmt, dass Katakuri den Kampf von Beginn an dominiert und Ruffy selbst jetzt mit dem Snakeman, das Blatt nicht hat wenden können. Aber Katakuri hat sich auch nicht wirklich zurückgehalten. Seine Attacken waren durchweg gross und mit massivem Haki versehen. Seine letzten Attacken (Slayer), waren sogar schon mit KH zusätzlich aufgepowert. Weder spielt er mit Ruffy, noch unterschätzt er ihn. Er geht bereits seit Beginn ein sehr hohes Tempo, mit ungeheurer Kraft. Er überbietet jede Attacke von Ruffy. Zurückhaltung sieht anders aus. Einzig seinen Speer hat er bisher wenig eingesetzt und nun ist der Speer aus Ehrengründen gar nicht mehr einsetzbar. Eventuell hätte Katakuri Ruffy mit dem Speer töten können, aber anscheinend nicht mit seiner Mochi-Kraft oder seinem Haki, denn das hat er bereits seit Stunden erfolglos versucht.


    Und das liegt mMn an folgendem Detail:
    Während Ruffy in Sachen Kampfkraft, OH und RH unterlegen ist, ist Katakuri aber ebenso in den Bereichen Charakterstärke, Widerstandskraft und Willenskraft unterlegen. Katakuri lernt hier ebenso sehr von Ruffy, wie umgekehrt. Denn die Dominanz Katakuris ist nichts wert, wenn er den Widerstand von Ruffy nicht brechen kann. Solange Ruffy immer wieder aufsteht, bleibt das Endergebnis offen. 11 Runden nach Punkten geführt und in der 12ten Runde KO gegangen, ist immer noch genau so sehr möglich, wie jedes andere Ende. Aber eine Feindschaft der Beiden ist auch nicht mehr gegeben, sondern es ist zu einem Wettkampf , einer Rivalität geworden, wobei der Tod des Kontrahenten gar nicht mehr wünschenswert ist. Katakuri profitiert eine ganze Menge durch diesen Kampf und hat deswegen nicht mehr den geringsten Grund den Kampf vorzeitig zu beenden. Ruffy will von je her seine Gegner besiegen und nicht töten. Somit sind die Regeln des restlichen Kampfverlaufes klar definiert. Kickbox-Kampf mit Haki und TF-Einsatz.


    Allerdings würde ich davon ausgehen, dass wenn der Cliffhanger dieser Woche der letzte Schlag vor dem KO wäre, Ruffy klar verlieren täte. Denn der Snakeman hat nicht die erforderliche Power und klare Überlegenheit gebracht, die dazu nötig wäre um Katakuri auszuschalten. Im Gegenzug sind aber bei der Slayer-Attacke von Katakuri, bei Ruffy die Lämpchen schon kurzeitig ausgegangen.
    Früher war ich jünger!
  • Zum Kapitel

    Ein wirklich klasse Kapitel.
    Ein solch reines Kampf Kapitel ohne viel Gerede haben wir schon länger nicht mehr gehabt. Oda sollte öfters sowas zeichnen.
    Auch die Dynamik war wirklich gut, hoffe der Anime verhaut es nicht wieder...

    Luffy's neue Form sieht am besten von den bisher Gezeigten Gear4 Formen aus, eine schmale Bounce-man Version.

    Wahnsinn finde ich auch, dass Katakuri ständig was neues raus packt. Seine Dounat-Rolle + Stachel Keule hat echt Power.
    Das verdeutlicht nur, welch ein Potenzial Oda mit dem Kampf Cracker vs Luffy verschwendet hat. Cracker dürfte praktisch auch in der Lage sein fast alles aus seinen Keksen herzustellen und verschiedene Techniken zu zeigen. Aber statt dessen gibt Oda Ihm einen sehr eintönigen Kampfstil und überspringt 98% des Kampfes einfach...echt schade.

    Das letzte Panel des Kapitels scheint das vermeintliche Ende des Kampfes einzuläuten, aber tut es das? Wenn der Kampf wirklich nach diesem letzten Clash zuende gehen soll, dann wäre der Kampf in den letzten Augenblicken viel zu sehr gerusht worden. Der Kampf geht schon mehrere Stunden zu Gunsten Katakuri's und dann beendet Luffy den Kampf nach nur ein paar Minuten? Also ich weiß nicht.
    Ihm vorletzten Kapitel hieße es, dass noch 55min übrig sind, bis zum vereinbarten treffen auf Cacao-Island. Ich weiß nicht wie viel Zeit in diesem Kapitel vergangen ist, aber ich denke mal ein paar Minuten, 5-10min vielleicht? Ich könnte es mir gut vorstellen das der Kampf noch nicht zuende ist und erst kurz vor 1 Uhr beendet wird.

    Auch haben wir eine Antwort auf die Diskussion von letzter Woche erhalten, in der es hieß, dass der Zukunftsblick, Katakuri gegen einen schnelleren Gegner nichts bringt. Wie wir in diesem Kapitel aber gesehen haben, ist das nicht der Fall.
    Auch bei einem schnelleren Gegner kann er die Attacken mühelos ausweichen. Nur wenn sein Zukunftsblick durch den Zukunftsblick seines Gegners gekontert wird, wird er angreifbar.

    Mfg
  • Nach der Tankman- und Bounceman-Version haben wir mit Snakeman, die, wie ich finde, am besten gelungene Version von Gear4, bisher. Sie sieht wirklich aus, wie ein Level-Up des normalen Ruffys.
    Richtig interessant dürfte es werden, wenn Ruffy diese verschiedenen Versionen vorführt und wechseln kann, um sich in den folgenden Kämpfen den Gegnern anzupassen. Gear4 scheint weitaus mehr Potential zu haben, hier sind Odas Ideen kaum (OP-physikalische) Grenzen gesetzt.

    Klasse fand ich diese Idee (ursprünglich irgendwo auf reddit aufgetaucht), dass diese etwas dümmlich schauenden Tiere, auf Ruffys Trainingsinsel, die Gear4-Formen inspiriert haben könnten. Ich finde doch, Bounceman sieht diesem dicken Gorilla ziemlich ähnlich. Dazu Schlangen als Namengeber, sowie Löwe/Leo und Affe/Kong.

    4-5 potentielle Gear4-Formen, Wechsel der Formen und zur Kombination von Attacken wäre eine großartige Steigerung die in nicht so weiter Ferne zu liegen scheint.
    Ich bin auch wichtig.
  • Natürlich ist das interessant, doch bin ich eher der Meinung, dass hier eher ein irgendwann kommendes Gear 5 präsentieren wird, in welchem Ruffy alle 3 Gehr-Arten zusammen fügt.

    Die Power des Bounce-Man
    die Defensive des Tank-Man
    und die Schnelligkeit des Snake-Man

    Greetz,
    D
  • Ich hatte im letzten Kapitel etwas Probleme damit, dass Ruffy Katakuri jetzt treffen kann. Egal wie hoch die Geschwindigkeit ist, Katakuri kann in die Zukunft schauen und eigentlich jedem Angriff entsprechend ausweichen. Klingt erst einmal schön und gut, dass Ruffy ihn jetzt mit Geschwindigkeit kontern will, aber logisch ist das eigentlich nicht.

    Mir gefällt der Gedanke aber, dass Ruffy jetzt auch in die Zukunft schauen kann und deswegen schon weiß, wohin Katakuri ausweichen wird. Und dementsprechend schlägt Ruffy schon genau dahin.
    Eigentlich müsste Katakuri dies auch voraussehen und hin und her, alles dann doch noch paradox... :D
  • Servus,

    ich denke Katakuri kann zwar sehen wo du Angriffe landen, jedoch nicht die Geschwindigkeit besitzt den Angriffen auszuweichen.
    Bei Naruto war das glaub ich auch so, dass man mit dem Sharingan die Angriffe sehen konnte, jedoch konnte man nur ausweichen wenn man auch schnell genug war.

    Dieses System wird meiner Meinung nach auch hier angewendet, dass Luffy seine Angriffe auf eine Geschwindigkeit bringt die der von Katakuri übersteigt und er dadurch nicht mehr in der Lage ist auszuweichen.

    Viele Grüße
    TGI
  • TGI93 schrieb:

    ...ich denke Katakuri kann zwar sehen wo du Angriffe landen, jedoch nicht die Geschwindigkeit besitzt den Angriffen auszuweichen.
    [...]
    Dieses System wird meiner Meinung nach auch hier angewendet, dass Luffy seine Angriffe auf eine Geschwindigkeit bringt die der von Katakuri übersteigt und er dadurch nicht mehr in der Lage ist auszuweichen....
    Wir haben schon in vielen Szenen gesehen, dass Katakuri mindestens 1 Sekunde in die Zukunft schauen kann (wahrscheinlich noch mehr). Diese Zeit reicht einem Katakuri um jeden Schlag auszuweichen.
  • Jeesuz schrieb:

    Diese Zeit reicht einem Katakuri um jeden Schlag auszuweichen.
    Offenbar nicht. Andernfalls wäre es Ruffy kaum möglich gewesen ihn hier - eigentlich zum ersten Mal so richtig - in einen offenen Schlagabtausch zu verwickeln. Ruffys Angriffe weisen indes nicht nur ein erhöhtes Tempo auf, sondern sind eben auch, speziell wenn man unvorbereitet ist, extrem unberechenbar geworden, weil er über mehrere Ecken angreift. Was Katakuri imo ausmacht ist weniger sein OH, sondern vielmehr seine Fähigkeit den Kampf und den Gegner lesen zu können. Er wurde mehrfach von Ruffy überrumpelt, lässt allerdings nicht nach und fängt sofort an die Situation zu analysieren und sich eben jener anzupassen. Das sind Eigenschaften, die man ansonsten - in diesem Ausmaß - eben auch vordergründig von Ruffy kannte und bei Antagonisten des Mangas bisher eher rar gesät waren. Wodurch - für mich - auch noch mal die Bedeutung von Katakuri verdeutlicht wird und mich immer mehr das Gefühl beschleicht, als hätte Oda mit der Figur noch einiges vor, was weit über den aktuellen Arc hinausragt.

    So oder so ist es ziemlich mühsam sich über das Paradoxon, das sich durch den neu eingeführten Zukunftsblick beim OH ergibt, den Kopf zu zerbrechen. Ich persönlich bin auch absolut kein Fan einer solchen Fähigkeit, da die Plotholes da praktisch vorprogrammiert sind. Allerdings scheint Oda hier nun einen ähnlichen Ansatz zu verfolgen, wie er es schon von Beginn an beim OH getan hat: Etwas zu sehen ist das eine, darauf allerdings auch frühzeitig reagieren zu können wieder etwas völlig Anderes. Nichts Anderes spielt sich nun auch zwischen Katakuri und Ruffy ab. Katakuri wurde zu Beginn mehrfach überrumpelt, kann aber auch danach den Attacken von Ruffy nicht einfach frühzeitig ausweichen, sondern muss ebenso in die Offensive gehen und ihn versuchen auszukontern. Das ist für Ruffy ein deutlicher Schritt nach vorne, da sich somit ein offener Schlagabtausch entwickelt hat, in dem die beiden ziemlich gleichauf zu liegen scheinen. Wenngleich es noch immer kleine Vorteile für Katakuri zu geben scheint. Deswegen dürfte wohl auch viel davon abhängen, wer von den beiden mehr aushalten kann. Und da sehe ich imo ganz klar Ruffy im Vorteil, der seine Widerstandsfähigkeit und seine unumstößliche Willenskraft in diesem Arc mehr als nur einmal unter Beweis gestellt hat. Und beide Eigenschaften vor allem auch gegen Katakuri immer wieder demonstriert hat.
  • Offenbar ja nicht. Katakuri kann eine gewisse Zeit in die Zukunft sehen und dementsprechend auf Angriffe reagieren. Aber alles hat seine Grenzen. Da Ruffys Observationshaki nicht auf dem Level von Katakuri ist, geht es nur darum, schnell genug zu sein, um diesen zu erwischen. Du kannst noch so weit in die Zukunft sehen, wenn du physisch nicht in der Lage bist, rechtzeitig auszuweichen, nützt dir das gar nichts. Das ist nur logisch. Zum Vergleich mal ein Beispiel. Wenn Katakuri weiß, dass in einer Minute eine Bombe hochgeht, die die gesamte Insel in Schutt und Asche legt, bringt ihm das überhaupt nichts, wenn er nicht rechtzeitig aus dem Explosionsradius herauskommt. Das haben wir auch schon bei den Boaschwestern gesehen. Sie konnten Ruffys Angriffe vorhersehen, waren aber nicht schnell genug, um ihnen auszuweichen. Sie sahen zwar, was kommt, konnten aber nichts dagegen tun. Das hier ist das gleiche, nur auf einem höheren Niveau. Es ist ein Trugschluss, zu glauben, Katakuri müsse jedem Angriff ausweichen können, bloß weil er in die Zukunft sehen kann.

  • @Jeesuz

    Das Problem ist einfach, dass wir immer noch nicht genau wissen, wie Katakuris Blick in die Zukunft funktioniert. Es wurde lediglich von Bege erwähnt, dass der Sweet Commander wenige Sekunden der bevorstehenden Zukunft voraussehen kann.

    Eine weit verbreitete Theorie – und die für mich schlüssigste Erklärung – zu Katakuris Zukunftsblick besagt, er könne nur die Zukunft sehen, die er selbst durch eigene Eingriffe nicht manipuliert hat. Sprich: er kann das sehen, was passieren wird und darauf entsprechend reagieren. Was nach seiner Reaktion geschieht, kann er jedoch nicht vorausbestimmen.


    Für Katakuri gibt es also drei „Stufen“ der Zukunft:

    1. Prognostizierte Zukunft: er sieht, was in wenigen Sekunden passieren wird

    2. Manipulierte Zukunft: er wirkt seinerseits auf seine prognostizierte Zukunft ein

    3. Tatsächliche Zukunft: er reagiert nicht auf seine prognostizierte Zukunft (warum auch immer er das machen sollte? :huh: ) oder es herrscht keine Gegenreaktion auf seine manipulierte Zukunft durch andere Personen oder jemand anderes nimmt Einfluss auf seine manipulierte Zukunft

    Die tatsächliche Zukunft ist die Zukunft, auf die Katakuri nach der Manipulation seiner prognostizierten Zukunft keinen direkten Einfluss mehr nehmen kann. Entweder, jemand anderes (zum Beispiel sein Gegner) kann auf seinen Eingriff in die Zukunft reagieren oder nicht. Diese Gegenreaktion kann Katakuri jedoch nicht mehr voraussehen, da sie in der tatsächlichen Zukunft – also der unveränderbaren Zukunft – stattfinden wird. Es ist also die Zukunft, die garantiert erfolgen wird.


    Beispiel: Sanjis Ermordung auf der Hochzeit

    Katakuri sieht voraus, dass Sanji der Kugel des Pfarrers ausweicht und schreitet in seine prognostizierte Zukunft ein, indem er selbst eine Kugel bzw. eine Jelly Bean abfeuert, um Sanji zu ermorden → manipulierte Zukunft. Sanji hingegen ist schnell genug, um Katakuris Angriff ebenfalls auszuweichen und nimmt somit Einfluss auf die Zukunft → tatsächliche Zukunft.

    So lässt sich dann auch Katakuris Reaktion erklären: „He dodged that too?!“ (Quelle: Kapitel 862). Der Sweet Commander konnte darauf nicht reagieren, da er das Ausweichmanöver von Sanji nicht kommen gesehen hat, da sich dieses bereits in der tatsächlichen Zukunft abgespielt hat.


    Somit lassen sich dann auch die erfolgreichen Treffer von Luffy in seinem Snake-Man-Modus erklären. Katakuri weicht der in seiner prognostizierten Zukunft gesehenen „Jet Culverin“ aus und manipuliert diese Zukunft. Er kann in dieser Zukunft jedoch nicht mehr sehen, dass die „Python“ einknickt, neue Richtungen einschlägt und wo ihn diese als nächstes treffen wird. Zumal Katakuri wohl nicht davon ausgegangen ist, dass Luffy seinen erfolglosen Angriff fortsetzt, indem dieser seinen Arm weiter und weiter dehnt und in verschiedene Richtungen abprallen lässt, um ihn schließlich von einer anderen Seite zu treffen.
    Katakuri analysiert dies und weiß nun, dass er enorm wachsam sein muss. Ich denke nämlich, dass der Snake Man den Zukunftsblick des Sweet Commanders mit richtiger Anwendung aushebeln kann. Katakuri muss der Jet Culverin von Luffy ausweichen und direkt in die nächste Zukunft blicken. Gleichzeitig muss er sehr schnell reagieren können, denn wenn die Python (bestenfalls) zweimal kurz eine neue Richtung einschlägt, dabei jedes Mal beschleunigt (nach Luffys Aussage) und spätestens nach 0,5 Sekunden (als Beispiel) erneut auf sein Ziel zurast, bringt ihm sein Zukunftsblick auch nicht mehr viel ohne die entsprechende Reaktion. Ein weitreichender Blick in die Zukunft ergibt da selbstverständlich keinen Sinn mehr, wenn Katakuri beispielsweise sieht, dass er in drei Sekunden bereits auf dem Boden liegt, nachdem ihn vier Jet Culverins ziemlich hart getroffen haben. :-D


    Das Ganze ist natürlich rein spekulativ und beruht auf die oben genannte Theorie. Was ich damit verdeutlichen will, ist lediglich, dass wir den Snake Man, der uns von Oda als Konter gegen Katakuris Zukunftsblick präsentiert wird, gerne kritisieren dürfen, allerdings sollten wir auch im Hinterkopf behalten, dass wir noch keine genauen Details zu diesem Zukunftsblick erhalten haben. Ob wir solch eine Erklärung bekommen werden, bleibt natürlich abzuwarten. Für mich persönlich ist die von mir angesprochene Theorie zur Erklärung der Funktionsweise von Katakuris ausgeprägtem Observationshaki die bisher schlüssigste Theorie. Wahrscheinlich werden wir aber noch Charaktere zukünftig in der Story treffen, die ebenfalls über solch eine Fähigkeit verfügen. Oder der ein oder andere Strohhut wird sich den Zukunftsblick ebenfalls irgendwann in dem Umfang aneignen können.

    Ich hoffe, ihr konntet meinen Erklärungen soweit folgen. :P
    "Speed is... 'weight'. Have you ever been kicked at the speed of light?" (Borsalino)
  • Ich weise einmal kurz daruf hin, dass der Zukunftsblick von Katakuri keinen Film präsentiert, sondern nur ein einziges Bild. Das ist belegt durch die Szene in der er bei der Hochzeit Puddings Zusammenbruch sieht und sich fragt wie es dazu kommen kann. Weder weiss er warum diese Zukunft eintritt, noch kennt er den Weg dahin. Die abknickende Faust von Ruffy muss aber auch nicht wirklich schneller sein, sondern sie lässt dem Gegner einfach weniger Reaktionszeit. In dem Moment wo der Angriff startet ist nicht gewiss, wann der Schlag trifft. Die Entfernung des letzten Knicks zum Gegner ist dabei der entscheidende Faktor. Es kann nämlich sein, dass der Schlag am Ende bei nur einem Meter Abstand die Richtung wechselt und das ist dann zu nah um noch adäquat ausweichen zu können. Zudem wird es schwieriger den Zeitpunkt des Einschlages zu ermitteln.
    Früher war ich jünger!
  • Death the Kid schrieb:

    Du kannst noch so weit in die Zukunft sehen, wenn du physisch nicht in der Lage bist, rechtzeitig auszuweichen, nützt dir das gar nichts. Das ist nur logisch. Zum Vergleich mal ein Beispiel. Wenn Katakuri weiß, dass in einer Minute eine Bombe hochgeht, die die gesamte Insel in Schutt und Asche legt, bringt ihm das überhaupt nichts, wenn er nicht rechtzeitig aus dem Explosionsradius herauskommt.
    Es ist nicht die Geschwindigkeit die Katakuri's Zukunftsblick kontert, sondern Luffy's Zukunftsblick kontert seinen. Das haben wir auch vor dem Snake-man gesehen. Luffy hat einpaar mal versucht einen Konter zu starten, wurde aber in allen Fällen gestoppt. Nur ein einziges mal hat er es geschafft Katakuri zu treffen und da war er nicht schneller als dieser. Würde die Geschwindigkeit Katakuri's Zukunftsblick kontern, dann hätte Katakuri keine einzige Attacke ausweichen oder abwehren können. Hat er aber.
    Luffy's Zukunftsblick funktioniert nur stellenweise, er kann es nicht nach belieben aktivieren. Manchmal klappt es und manchmal nicht.
    Wenn es klappt, dann kann er Katakuri überhaupt erst treffen. Vorher konnte er seinen Konter nicht landen (bis auf ein einziges mal), da Ihm die Geschwindigkeit fehlte diesen auch schnell genug auszuführen. Mit Snake-man hat er die nötige Geschwindigkeit seinen Konter auch rechtzeitig ausführen zu können, aber eben nur wenn sein OH mit spielt.

    Dein übertriebenes Beispiel mit der Bombe ist nur zum Teil richtig. Vor allem macht die Bombe AOE Schaden, welchen man nicht mit ''Kopf zur Seite knicken'' ausweichen kann und nur überlebt, wenn man sich aus dem Explosionsradius begibt.
    Einer Faust auszuweichen ist da schon eine etwas andere Geschichte.

    Wenn es nur ein Schlag ist, dann kann man diesem Problemlos ausweichen, egal wie schnell dieser ist. Wenn es aber mehrere Schläge hintereinander sind, dann wird man wahrscheinlich nur dem ersten ausweichen können, denn darauf folgenden nicht mehr.

    Weshalb ich zum folgenden Entschluss komme, Luffy ist gar nicht schneller als Katakuri - die sind wohl eher gleich schnell. Wenn Luffy schneller sein soll als Katakuri, dann aber auch nur minimal, da Katakuri dann wohl kaum in der Lage gewesen wäre, Luffy's Schlangen-Gatling ''tänzelnt'' auszuweichen oder seine Donut-Attacken zu landen.

    Mfg
  • Mushi Hiro schrieb:

    Ich weise einmal kurz daruf hin, dass der Zukunftsblick von Katakuri keinen Film präsentiert, sondern nur ein einziges Bild. Das ist belegt durch die Szene in der er bei der Hochzeit Puddings Zusammenbruch sieht und sich fragt wie es dazu kommen kann. Weder weiss er warum diese Zukunft eintritt, noch kennt er den Weg dahin.
    Das stimmt so nicht. Es muss wesentlich mehr als nur ein Bild sein, denn wenn es nur ein Bild wäre, wie könnte er dann Bege in Kapitel 860 erzählen, was Jigra zu ihm gesagt hätte in den nächsten Momenten. Ebenso erklärt er den genauen Vorgang, wann was passiert. Er sieht also durchaus so etwas wie einen "Film" und hört auch Dinge.

    Bezüglich der Szene die du ansprichst sehe ich es so, dass Katakuri nunmal die Zukunft in seiner unmittelbaren Umgebung sehen kann. Sanji und Pudding sind aber zu weit entfernt, so dass er nur sieht, was passiert, nämlich dass Pudding auf den ersten Blick ohne Fremdeinwirkung zusammen sackt. Was Sanji sagt kann er in seiner Vision nicht hören, da er dafür näher dran sein müsste.
  • @Mushi Hiro

    Dass Katakuri nur Bildausschnitte aus der Zukunft sehen kann, wurde bis dato nie bestätigt. Dein genanntes Beispiel lässt sich meiner Meinung nach recht einfach erklären: Katakuri war erstens einfach zu weit weg, um die Situation um Pudding richtig deuten zu können und zweitens gehe ich nicht davon aus, dass er ihre Gedanken lesen kann. Dass sie auf die Knie gefallen ist, weil sie so überrascht und geschmeichelt über Sanjis positive Reaktion bezüglich ihres dritten Auges ist, hat wahrscheinlich keiner der Anwesenden auf der Hochzeit geschnallt.

    Ich bin sehr wohl der Meinung, dass Katakuri die kurz bevorstehenden Sekunden in der Zukunft in seinem Kopf als eine Art „Film“ präsentiert bekommt. Wie sonst hätte er ganze Sätze voraussagen können?

    Oda (Kapitel 860) schrieb:

    Katakuri: "Tell Mama, that this was my decision. You will reply: »I see… that’s fine, then.«"
    Bege: "I see… that’s fine, then."
    Ups, @StringGreen war schneller :-D
    "Speed is... 'weight'. Have you ever been kicked at the speed of light?" (Borsalino)
  • Die Culverin von Ruffy im Snake-Man wird also immer schneller und immer größer...

    rein Physikalisch(ich weiß unangebracht, aber abwarten), ist das natürlich nicht möglich, ABER wenn wir davon ausgehen, dass bei einer gewissen Anfangsgeschwindigkeit und mit zunehmender Beschleunigung, welche auf Ruffys Culverin wirkt, dann wird der Schlag(seine Faust) in einer geraden immer Schneller.

    Knickt dieser ab, muss es langsamer werden, bedenken wir nun, das die Beschleunigung (begründung folgt) immer größer wird, wird es dennoch im allgemeinen langsamer bzw. Prozentual um den Abstoßwinkel "langsamer" (Energieerhaltungssatz ). Jedoch durch der immer wachsenden Beschleunigen wirkt das Abknicken wie eine Geschwindigkeitserhaltung, denn die Beschleunigung wird ja immer größer.

    Begründung
    F=m*a (Kraft =Masse*Beschleunigung)
    Im Culverin steigt sowohl die Masse, wie auch die Beschleunigung. Er erzeugt viel Gummi bzw. Dehnt sich immer weiter aus und streckt dadurch nicht nur seine Faust, sondern lässt diese Kontinuierlich wachsen (Es wird mehr Gummi erzeugt, als das lediglich der Arm länger wird.

    Als Vorstellung, ein Becher mit einem Loch im Bode , fülle ich diesen , fließt es unten wieder ab. Befülle ich diesen Becher jetzt schneller, als dass es unten wieder auslaufen könnte, so könnte ich den Becher trotz des Loches füllen).

    Ebenso stelle ich es mir bei der "Gummiproduktion" vor. Es gilt also eine Massenausbreitung und somit eine Abstoßung in alle Richtungen, gehen wir davon aus, das die Richtung gleich der Richtung vom Culverin ist, so ist dies gleich einer immer schnelleren Beschleunigung (Es wird immer mehr Gummi erzeugt).


    soweit meine Meinung, wir werden hoffentlich bald darüber aufgeklärt :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rose ()

  • Grüß Oda,

    bald erscheinen hoffentlich die neuen Spoiler, doch zuvor wollte ich nochmal meine Erwartungen an das neue Kapitel richten... wenn ich schon bisher nichts zu diesem Kapitel verfasst, dann wenigstens so. Zunächst empfand ich das Kapitel auch als sehr sehr ordentlich! Endlich mal wieder ein reines Kampfspektakel mit gewissermaßen ebenbürtigen Gegnern. Zuletzt habe ich diese Situation gefühlt bei Ruffy Vs. Lucci vorgefunden und das stimmt mich sehr positiv! Es wird sich einmal mehr zeigen müssen wer den stärkeren Willen, den längeren Atem hat und nicht eine plötzliche klare Überlegenheit den Sieg bringen, wie zuletzt bei Doffy.

    Was sehen wir bzw. was sehe ich
    Allen voran gefällt mir der Snakeman doch außerordentlich gut! Ich hatte gar schlimmes erwartet, doch diese definiertere Version des Bounceman hat einfach was! Es erinnert mich irgendwie unweigerlich an den Vergleich von Ultra-Saiyan zu Super-Saiyan, sodass mir der Snakeman viel ausgeglichener wirkt. Einige wissen es vielleicht noch... Ich rechnete einst fest damit dass sich Oda irgendwann nochmal dem Super-Saiyan bedienen wird, gerne als aller letztes von Ruffys Upgrades, so wie er es mit der Kaioken beim Gear 2nd tat. Den Snakeman sehe ich persönlich als guten Step in diese Richtung :'D

    Ruffy schafft es also Katakuri hier und da zu überrumpeln. Wie auch immer geartet, er schafft es hier und da wohl seinem CoO zu entgleiten, was meiner Meinung nach insbesondere von der unglaublich hohen Knickfrequenz, Geschwindigkeit und dessen Unberechenbarkeit her rührt. In Punkto Stärke und insbesondere Geschwindigkeit hat Ruffy sichtlich zu genommen! Schön jedoch zu sehen, dass sich Katakuri davon nicht einschüchtern lässt, ganz im Gegenteil - er teilt weiterhin ordentlich aus. Auch dass sein CoA immer noch grundsätzlich über dem von Ruffy steht gefällt mir sehr. In ein zwei Panels kann man dies auch in diesem Kapitel wunderbar sehen, wenn Ruffy nach einem Fistbump Aua schreit. Was mir auch sehr gefallen hat ist der kurze Moment des Sammelns den sich Katakuri auf Seite 13 gibt. Mit diesem schwarzen Background hat es einfach was. Anschließend blockt er jeden von Ruffys Angriffen oder weicht souverän aus. Wir haben hier einfach einen mega erfahrenen Kämpfer und ich finde es toll wenn Oda mit solchen Gestern genau darauf aufmerksam macht. Umso gespannter bin ich nun nämlich auch, wie es nach dem Cliffhanger in 896 weitergehen wird!

    Meine Erwartung
    Der Kampf darf noch nicht vorbei sein! Zumindest müssen die Attacken weiter ausgeführt werden und meiner Meinung nach auch insbesondere Ruffys King Cobra, da sie mir nicht sonderlich neu daherkommt. Das King hatte die normale Kong Gun auf eine Gear 3rd-Kombo-Kong Gun erhoben, sodass ich dies hier auch erwartet hätte. Doch die Attacke scheint nun nicht besonderer zu sein als die zuvor gezeigten Angriffe als Snakeman. Für mich kann es deswegen danach noch nicht zu Ende sein.
    Darüber hinaus erwarte ich noch ein wenig Screentime für das Awakening von Katakuri. Es ist lange her seitdem wir es das letzte Mal gesehen haben -zumindest gefühlt- sodass man sich doch allen ernstes fragen muss - was soll das? :D Ich rechne fest damit, dass auch das noch einmal eine Rolle spielen wird, was bedeuten würde dass es nach dem Cliffhanger tatsächlich noch weitergeht. Ohnehin sollte ja auch noch etwas Zeit übrig sein.


    Und was diese Zeitreise/Zukunftsblick-Thematik betrifft halte ich mich wie angekündigt gepflegt raus und schiele einfach wieder auf einen älteren Beitrag rüber... Danke Vergangenheits-dDave, no comment! :'D

    dDave schrieb:

    [...] Ich hasse Zeitreise-Fragen, ich hasse sie! [...]

    Oder wie ein bestimmter Anwalt einst sagte: "Es ergibt KEINEN Sinn...!" :D


    dD.
    Oda = Gott.