Eden's Zero

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • @I_love_Nami

      Ich bin sogar noch recht objektiv, was Eden's Zero betrifft. Meine Beiträge sind eher kritisch und richten sich hauptsächlich gegen Mashima, nicht gegen Eden's Zero. Bisher ist das Werk nämlich weder gut noch schlecht, weder Fisch noch Fleisch. Mit Mashima als Autor sieht die Sachlage allerdings anders aus, da mit dem Hintergrundwissen um Fairy Tail die Mittelmäßigkeiten des Mangas in Schwächen umschlagen. Das hat jedoch nichts damit zu tun, dass ich Eden's Zero keine Chance gebe. Ich habe diesen Thread eröffnet und in meinem Startpost sogar explizit gesagt, man solle den Manga nicht sofort verdammen. Das tue ich längst nicht. Im Vergleich zu Fairy Tail-Zeiten bin ich sogar recht diplomatisch. Natürlich kann ich nicht versprechen, dass das so bleibt - dafür kenne ich Mashima zu gut. Aber für den Moment sind meine Beiträge nicht negativer, als sie sein müssen.

      Wenn Mashima in meinen Augen etwas richtig macht, dann schreibe ich das auch. Das ist sogar bei Fairy Tail schon vorgekommen. Aber ich werde mit meiner kritischen Meinung auch nicht zurückstecken. Dafür macht es mir zu viel Spaß, Hiro Mashima für seine pervertierten Auswüchse durch den Kakao zu ziehen. Das mag einem gefallen oder auch nicht, ist aber auch die Konsequenz der diversen Absonderlichkeiten, die uns Mashima über die Jahre hinweg aufgetischt hat. Der Mann hat im Grunde jedes erzählerische und moralische No-Go gebrochen, zumindest im Rahmen seines Mediums. Sieht man sich FT retrospektiv an, haben wir eine Tentakel-Folter-Orgie, Orgasmusmagie, eine im Koma vergewaltigte und geschwängerte 11-Jährige und so weiter. In einem Battle Shonen. Also verzeih mir, wenn ich Eden's Zero und seinen Autor nicht gerade mit Zuckerguss übergieße und in Streusel tunke. Eden's Zero ist vielleicht Fairy Tail, aber es ist immer noch ein Werk von Hiro Mashima.^^

      Und zu deiner Frage, dem Warum: Über vergeudete Zeit lässt sich streiten. Manche Leuten lieben es, sich bei Horrorfilmen ins Hemd zu machen oder über ekelhaften Gore-Splatter-Orgien zu würgen. Ich ziehe mir stattdessen die postpubertären Abgründe des Hiro Mashima rein. :D


    • @-Bo-

      Natürlich hast du recht, was Kritik im Allgemeinen betrifft. Denn nur so kann man Stagnation bzw. Verschlechterung verhindern, auch wenn das in diesem Fall schwer ist. Da Mashima hier nie mitlesen wird.
      Allerdings finde ich, dass du was Edens Zero betrifft schon sehr kritisch bist. Vor allem, wenn man bedenkt, dass der Manga gerade erst angefangen hat. Deine Texte wirken, für mich, zum Teil schon recht hart und wenig neutral. Von Begeisterung brauchen wir ja gar nicht erst zu reden.
      Vielleicht, wirkt deine Kritik für mich aber auch einfach nur härter als sie ist, weil ich nicht ganz so hohe Ansprüche stelle und ich einfacher und schneller zufrieden gestellt werde.
    • Okay das kann doch alles nur Trolling sein!
      Nach 4 Kapiteln erstmal eine Zusammenfassung an den Anfang klatschen, weil Mashima wohl glaubt die Aufmerksamkeitsspanne seiner Leser ist nicht größer als die Lebenspanne einer Eintagsfliege.

      Und dass er hier tatsächlich das Zeitreise-Fass nochmal aufmacht, nachdem es in FT doch schon so wunderbar geklappt hat, ist doch einfach nur der übelste Troll-Move. Vor allem wenn auch gleich deklariert wird, dass Zeit sowieso keine Bedeutung hat und komplett null und nichtig ist.
      Da kann er es doch auch gleich sein lassen.

      Persönlich regt mich am meisten bisher einfach die Einfallslosigkeit auf. Damit meine ich gar nicht mal, dass sich Mashima an allen Ecken und Ende schamlos selbst kopiert (hat er in anderen Werken auch schon getan), sondern dass die Story einfach nichts hergibt. Keine coole Prämisse, kein interessantes Fähigkeiten-/Kampfsystem. Nichts was eine Space Opera ansonsten irgendwie cool machen würde.

      Dabei kann er das eigentlich. Rave. Monster Soul. Seine besten Werke bisher. Gut Monster Soul ist viel zu kurz um es jetzt gegen FT oder Rave zu messen (gehe mal davon aus das EZ einen ähnlichen Umfang wie die beiden Titel haben wird) aber trotzdem.
    • Was ist denn das für eine andächtige Stille hier? Ist ja gruselig.

      Und apropos gruselig: Wir haben eine neue Leinwand, auf der Mashima seine abscheulichen Farben verspritzen kann. Die kleine EM Pino schrie schon bei ihrem ersten Panel nach einer zünftigen Folterorgie und Mashima hat sich nicht lumpen lassen, der kleinen Maschine eben jene auch sogleich zu spendieren. Das Video war schon ganz nett gemacht in seiner Widerwärtigkeit, allerdings stören mich hier zwei Dinge: 1. Wird der physische Missbrauch wieder von einer pseudobedeutsamen Kitschebene um die Erinnerungen an Pinos alten Meister überschattet, und 2. weiß ich ganz genau, wo Mashima beim Zeichnen seine freie Hand hatte. Pfui.

      Neben Sibir als Oberschurken spendiert und Mashima dann auch noch zwei Fußsoldaten als Gehilfen, die vermutlich als bessere Abtropfgitter für die Nicht-Shiki-Charaktere enden werden. Wirklich gefährlich sehen die Nasen nun nicht aus, eher wie aus einer Rockoper desertiert. Letzten Endes macht es wohl auch keinen Unterschied und Mashima spart sich die guten Designs für wichtigere Charaktere auf, aber leider werten diese Gegner den ohnehin zähen Start des Mangas nun auch nicht wirklich auf. Wenn neben ziemlich schwachbrüstigen Helden und einer schwachbrüstigen Handlung auch noch schwachbrüstige Schurken dazukommen, bleibt von einer Geschichte nicht viel übrig. Nichts ist gut, nichts ist schlecht. Alles tröpfelt vor sich hin und es gilt abzuwarten, bis es besser wird. Oder eben richtig, richtig schlecht.

      Von den kommenden Kapiteln erhoffe ich mir zwei Sachen: Wir landen ganz schnell wieder in der Gegenwart, denn diese 30 Jahre wirken sich so lächerlich unbedeutend auf die Welt aus, dass ich Zahnschmerzen kriege, und der Tränenfluss möge sich bitte in Grenzen halten.