Kapitel 929 - "Orochi Kurozumi, Shogun von Wano"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • slr schrieb:

      Die Freakshow fing ja schon auf DR an. WCI fand ich in der Hinsicht auch extrem. Bis auf Cracker und eventuell Katakuri sahen die meisten scheiße aus.
      DR fand ich noch okay, da gab es im Kolloseum ein paar coole Charaktere (Barto, Bellamy, Chinjao, Hakuba) dann noch Pica, Gladius und Dellinger. Und vor allem Doflamingo selbst hat einiges rausgehauen. Aber ja, auch hier gab es schon Freaks.
      WCI war die Freakshow schlechthin, aber da war es mit der ganzen Welt auch so aufgebaut. Teilweise übertrieben aber im Großen und Ganzen aushaltbar. Abgesehen von Katakuri und Cracker gab es aber auch so noch viele coole Charaktere (Oven, Bobbin, Yuen, Amande,...) und dann noch die ganze Germa66. Ok, dann gab es leider noch Brulee....
      Aber wie gesagt, von Samurais und Bestien hab ich etwas mehr erwartet als von der WCI
    • Ich habe das Gefühl, Oda macht ganz absichtlich vergessen, dass BM unterwegs ist. Wenn es darum geht, wer beim Feuerfest auf wessen Seite jetzt bald alles mitmischt, wird sie in der ein oder anderen Aufzählung hier im Forum offenbar in letzter Zeit ebenfalls gerne mal vergessen...

      Interessant wird es langsam auch zeitlich:
      • Unterstellen wir mal, in der OP-Welt gibt es wie bei uns alle vier Wochen Vollmond und dass Kinemon bei der Planung berücksichtigt hat, dass wir Leser bei dieser Gelegenheit nochmal Su Long sehen wollen (und die Minks dann halt auch Ihre Stärke ausspielen können und wollen, Stichwort "Revanche für Zou").
      • Als der WCI-Teil der SHB auf Wano ankam, sollten es noch zwei Wochen bis zum Feuerfest sein.
      • Unterstellen wir mal, dass man von WCI bis nach Wano ca. zwei Wochen benötigt, damit das mit dem Su Long hinkommt.
      • Parallel verläuft die Reverie...
      Jetzt ist die Frage, wann kommt BM an?
      (Und gibt es noch Auswirkungen der Reverie auf den Wano-Arc?)

      Ich interpretiere den Manga so, dass BM mit Kaido telefoniert hat, kurz bevor die WCI-SHB auf Wano ankam. Wenn Sie dann in aller Ruhe Ihre Mannen (und vielleicht auch Verstärkung) um sich geschart und sich auf den Weg gemacht hat, gilt ETA = ca. Feuerfest!!!

      Hochspekulative Möglichkeit:
      Neko erspäht die BM-Flotte auf hoher See, kommt kurz vor BM und kurz vor dem Feuerfest auf Wano an, und warnt die 1-2 Charactere der Allianz vor BM'a Ankunft, den er vor dem Aufbruch gerade noch erwischt. Wobei die Dinge aber eigentlich schon Rollen und kaum noch aufzuhalten sind.

      ...oder halt ganz anders ;-)


      Jedenfalls freue ich mich sehr auf die hochexplosive Mischung, die da zusammenkommt.
      Bei mir sieht die Liste so aus:
      1. Kaido & Gefolge (wo ich Orochi mal einschließe)
      2. Die SuperNovae (wegen unklarer Loyalität - mindestens Hawkins sehe ich da als Kandidat)
      3. Allianz incl. SHB (wobei ich mir für die Minks eine Sonderrolle wünsche - Su Long Power!)
      4. Big Mom & deren schon bekanntes Gefolge & Verstärkung, die sie sich gegen Kaido als Rückendeckung geholt hat
      5. CP0 (bleibt evtl. nur in Beobachterrolle? Kampf/aufdeckung etc. erwarte ich eher im nächsten Arc...)
        WR und Marine spielen aus meiner Sicht keine Rolle.
      6. Evtl. Verstärkung auf Seiten der Allianz, wenn/falls Nekomamushi, Jimbei und/oder andere eintreffen.
      Außerdem gibt es noch den potentiellen Impact der Reverie-Ereignisse.




      Frei nach Monty Phyton jetzt noch etwas völlig anderes:

      Ist Euch schon aufgefallen, wie durchlässig Wano's Grenzen in letzter Zeit sind?

      Als Luffy & Co. auf Wano ankamen, gab es einen Hawkins der seinen Sektor gut im Blick hatte und sofort wusste, das Personen an Land gegangen waren. Wer bewacht Wano's Grenzen aktuell eigentlich? Hat auf Kaido's Seite keiner genug Observationshaki um zu erkennen, dass inzwischen eine ganze Mink-Armee auf Wano eingetroffen ist?

      Ich spekuliere deshalb zwei Möglichkeiten:
      • entweder gibt es unter Wano's Gefolge Leute (mein Kandidat: Hawkins), die für die Grenzsicherung zumindest teilweise zuständig sind, aber Ihre Aufgabe momentan ganz bewusst etwas vernachlässigen - z.B. weil sie sich durch die entstehende Situation Vorteile erhoffen -
        oder
      • Kaido ist sich des Aufmarsches inzwischen bewusst und stellt der Allianz eine Falle.


      Kann sein dass ich irgendwo einen Denkfehler mache... lasst es mich bitte wissen.
    • McSmiley schrieb:

      Kann sein dass ich irgendwo einen Denkfehler mache... lasst es mich bitte wissen.
      Tatsächlich hat mich auch etwas stutzig gemacht, ich wusste nur bis zu deinem Kommentar noch nicht ganz was. Es läuft alles irgendwie zu rund. Ruffy, der im Gefängnis von Kaido eigentlich nur halb eingeschlossen ist, da Raizo dort ist, die ganzen Minks die unterwegs sind, die Heart Piraten, bald das Feuerfest.

      Im Vergleich zu Big Mom und ihren territorialen Seeschnecken erscheint es mir zu unrund alles. Im Ace Shonen, den Oda kürzlich veröffentlich hat, äußerste Masked Deuce wenn ich mich recht entsinne, wie er die verschiedenen Yonkou so einschätzt. Klar war dort Big Mum als organisatorisch bestaufgestellteste Bande genannt. Dennoch glaube ich kaum, dass Kaido keinen Plan hätte.

      Für diejenigen unter euch, die Avatar geschaut haben, den Angriff auf die Feuernation zur Wintersonnenwende sehe ich bis hierin irgendwie als eine Parallele...
    • Jeesuz schrieb:

      Black D. Panther schrieb:

      Ganz ehrlich, die Samurai sehen meiner Meinung nach alle scheisse aus und die Namen sind katastrophal. Wer soll sich die merken können.
      Da stimme ich dir 100%ig zu.Ich hatte mir von dem Samurai Design auch mehr erhofft. Wie viele andere schon geschrieben haben, frage ich mich was Oda damit bezweckt so eine Freakshow ins Leben zu rufen. Das müssen jetzt ja keine Schönlinge sein, aber mal ein paar nicht lächerliche BadAss Charaktere ala Jack, King oder X-Drake (um mal beim Arc zu bleiben). Der einzige Samurai, der nicht wie eine M*ssgeburt aussieht ist Kinemon. Und der ist total 0815 lame...

      Black D. Panther schrieb:

      Zu viele unnötigen Charaktere die zu viele seiten verschwenden.
      Stimme ich dir ebenfalls 100%ig zu.So viele neue, nervige Charaktere welche nur einen Chapter in die Länge ziehen und langweilig machen... Da muss ich leider aber auch schon Nami, Lysop und Chopper (welcher zum Glück keine Screentime hat) mit einschließen. Diese jammernden Heulsusen, welche nichts auf die Reihe kriegen nerven mich solangsam nur noch. Bitte mal ein Chapter nur mit Zorro! (im Kampf bitte. auf seine Verirrungen hab ich auch keine lust mehr, die sind ausgelutscht)

      Black D. Panther schrieb:

      Wie kann man eine so gute Geschichte nur so in die Länge ziehen mit unnützem Müll wie smile Früchte und die freaks die sie gegessen haben.
      Stimme ich dir zu 66% zu.
      1. Das unnötige in die Länge ziehen mit unnötigen Charakteren habe ich eben schon angesprochen.
      2. Die Freakshow von Wano und der 100 Bestien Piratenbande kann man sich auch getrost sparen. Lieber Qualität als Quantität an Charakteren.
      3. Nur bei den Smile Früchten muss ich dir wiedersprechen. Dass da so M*ssgeburten rauskommen ist jetzt auch unnötig, aber ich finde die ganze Geschichte drum herum mega spannend! Die Unterwelt, Doflamingo aka Joker, Ceasar mit Punk Hazard, Kaido mit seinem Hass auf Ruffy und Law,... Davon hätte ich gerne noch mehr. Insgesamt finde ich die Intrigen in der Weltregierung und das Treiben der Unterwelt genauso spannend wie die eigentliche Geschichte von One Piece.

      100% Zustimmung bei allem. Besser hätte ich es nicht ausdrücken können. Gerade auf Punk Hazard fand ich die Geschichte rund um die Smile-Produktion und den Handel mit der Unterwelt extrem spannend und versprach mir dadurch zumindest einpaar epische Bestien. Nun scheint die Armee der Bestien nur leider aus nicht mehr als Spasten und Freaks zu bestehen. Bisher nicht ein einziger epischer Character darunter, einen den man feiern könnte. Oda ist ein Meister darin eine packende und fesselnde Story die er selbst erschuf dermaßen gegen die Wand zu fahren. Leider tut er das in der neuen Welt für meinen Geschmack viel zu oft. Da war mehr zu holen.

      Die Samurai machen leider keinen besseren Eindruck. Nun scheint es dort zwar eine handvoll starker Charactere zu geben, die sind aber so uninteressant wie Foxy. Design enttäuscht, Austrahlung enttäuscht, Namen enttäuschen, auch wenn man darüber noch hinwegsehen könnte. Aber von einer Nation die sich seit dem antiken Reich erfolgreich der Weltregierung widersetzt, hatte ich nun wirklich mehr erwartet. Das Setting gefällt mir auch nicht besonders, obwohl dieses altmodische Bild von Japan doch zu erwarten war.
      Allerdings vom amtierenden Shogun erhoffte ich mir einen coolen Gegenpart zu Zorro, den er in einem legänderen Schwertkampf besiegen würde. Von wegen.

      Wo wir nun bei Zorro sind. Seine Verirrungen, tja, wie du schon sagtest. Ausgelutscht. Ich finde das nicht mal mehr im geringsten witzig. Nur noch nervtötend.

      Nun zu Kaidos Bande. Von Queen und den paar Novas der schlimmsten Generation scheint da auch kein interessanter Character dabei zu sein. Wobei ich noch Hoffnungen in die sechs stärksten Headliner hege. Die Dino-Gruppe könnte das Ruder noch umreissen, mal abwarten.

      Fazit: Wano enttäuscht auf ganzer Linie, hat aber noch das Potential, etwas zu bewegen, vorrausgesetzt, Oda verschont uns vom ewigen Gerenne wie in Dressrosa oder einem Yonko, der keine Selbstkontrolle hat und den ganzen Arc über einem Kuchen hinterher rennt.
    • Bonnerlou schrieb:

      Wieso rechnen eigentlich alle damit das big mom kaido hilft. Sie hat ihm am Telefon doch gedroht.
      Ich persönlich rechne damit, dass BM in erster Linie auf eigene Rechnung arbeitet - und auch nicht völlig planlos auf Wano ankommt. (Meine vage Spekulation: Sie bringt Verstärkung mit.) Oda könnte sich einen Spaß daraus machen, dass sich die beiden Yonkou erstmal in die Wolle kriegen und Luffy bzw. die Allianz lachende Dritte werden. Aber weil sie alte Bekannte sind und einen gemeinsamen Feind haben erscheint es zumindest theoretisch logischer, dass sie eher mit- als gegeneinander arbeiten. Was natürlich nicht heissen muss, dass es so kommt.

      Bonnerlou schrieb:

      Ich denke sie wird erst auftauchen wenn alle von wano weg sind und dann kaido den Rest geben.
      Bei Oda kann alles passieren, insofern würde ich Dein Szenario nicht auschließen, aber es wäre m.E. nur in dem Fall logisch dass sich BM unabsichtlich verspätet (sei es wegen des Wetters oder weil sie auf Shanks oder sonstwen trifft...).

      BM ist eigentlich hinter Luffy her, deshalb hat sie ein Interesse ihn dort schnellstmöglich abzufangen. Auch zum Telefonat fällt mir keine Möglichkeit ein, wie man das so interpretieren kann dass sie erst nach der Show aufkreuzen wird...
    • Die üblichen Running Gags: Franky welcher von Ort zu Ort rennt um die Blaupausen zu finden, hat viel zu viele Seiten in Anspruch genommen (7 insgesamt) wo auch nur 2 dafür gereicht hätten. Ebenfalls verstehe ich den ganzen Plot um Zoro nicht. Was war denn der Beweggrund ihn von den anderen zu trennen, wenn er doch zur Blumenhauptstadt zurückkehrt. Ich hoffe zumindest, der Typ welcher ihm die ganze Zeit folgt wird noch relevant, ansonsten wäre es Zeitverschwendung. Aber ich wundere mich an dieser Stelle, was mit Oda los ist. Zoro begab sich auf den Weg für glatte 4 Tage und Odas Erklärung ist, dass er irgendwelche fodder irgendwo bekämpft hat, währen dessen einen komischen Gesellen traf.. für vier Tage? Ich verstehe nicht warum Odas writing momentan diesbezüglich so auf Glatteis geht. Wo er doch so viel Zeit hat oder hatte, im Gegensatz zu anderen Arcs. Zoro ist buchstäblich im Kreis gelaufen, er war in der Stadt, dann ging er zum Kuri Ödland, später zu Okobore dem Dorf der Überreste.. dann war er auf einem Boot welches wieder zur Stadt ansetzte, endetet schlussendlich wieder in Kuri, um irgendwann wieder in Okobore zu landen.. um jetzt zur Hauptstadt zu gehen.

      Es ist offiziell, Ich sollte mich entschuldigen, Ich entschuldige mich dafür jemals gesagt zu haben, Oda hat einen Plan bezüglich Zoro in diesem arc. Das writing dies bezüglich ist echt ne Kunst für sich.

      Orochis Design ist salopp gesagt eigenartig. Er reagiert wie ein Spandam 2.0 welcher sich hinter Kaidos Rücken versteckt, mit einer Teufelsfrucht die wie Dekoration aussieht, aber das könnte auch täuschen. Worüber ich jetzt sehr interessiert bin ist der Dialog über Vegapunk. Wird er eventuell nach Wano kommen? Ich vermute Orochis Interesse an ihm könnte mit den künstlichen Teufelsfrüchten zusammenhängen, gekoppelt mit Machtgier. Die 3 um Orochi herum (mit Kyoshiro) fühlen sich auch einfach viel bedrohlicher an als er. Sie mögen auch Orochis Top 3 sein, welche sich womöglich auch damals mit Odens Leuten angelegt haben.

      Speziell Kyoshiro gefällt und erweckt den Anschein eines seriösen Buildups. Porträtiert als arroganter Samurai, der schlecht über den Shogun spricht, Yakuzagang - Anführer mit Verbindungen die auch außerhalb der Blumenhauptstadt hinausgehen. Er besitzt genug Autorität um Queen zu beordern seine Dienste zu erledigen, um welche er sich nicht kümmert. Auch ist er verbündet mit Komurasaki, welche Orochi sehr gerne haben will.. es ist also viel Zündstoff da für einen intriganten Komplott.

      Und der Ending Cliffhanger mit Sanji, Law, Drake/Hawkins/PageOne gibt Hoffnung auf zukünftige Kapitel. Kann es kaum erwarten, wie's an dieser Front weitergeht.
    • Eigentlich schreibe ich nicht viel über One Piece in letzter Zeit, aber mal wieder hatte ich Lust, die Entwicklung der letzten Kapiteln zu kommentieren

      Der erste Charakter, auf den ich liebend gern eingehen würde, ist niemand Geringeres als die liebe Komurasaki, die sich aber wirklich als eine richtige B**** herausgestellt hat. Ich finde es eigentlich schade, dass Oda das weibliche Geschlecht immer so verteufeln oder erniedrigen muss. Nicht dass es schon genug wäre, die Anzahl der starken, weiblichen Charaktere in diesem Manga so minimal wie möglich zu halten, sind die Frauen in One Piece doch auch meistens nicht sehr nützlich und viel Sympathie erwecken sie auch nicht unbedingt (Bsp. Rebecca, Pudding). Komurasaki verschlechtert aber das negative Image der Frauen mMn. Durch ihre abstoßende Persönlichkeit und ihre Schandtaten an den armen Männern kann man sie nur hassen. Oder gibt es jemanden, der tatsächlich sagen würde, dass sie sympathisch ist und das Potenzial für eine Protagonistin hat?!

      Ich jedenfalls wünsche mir, dass Komurasaki letztendlich leiden wird, ungeachtet dessen, dass sie sehr wahrscheinlich die vermisste Schwester Hiyori darstellt. Es wäre einfach nur fair, wenn gegen Ende des Arcs der arme, ausgebeutete Mann an der Seite unserer Protagonisten steht und herabwürdigend auf Komurasaki heruntersieht. Vielleicht ist Komurasaki einfach nur ein "Opfer" ihrer Kindheit, die viel durchmachen musste und ist so zu dem abscheulichen Charakter geworden. Das rechtfertigt jedoch keineswegs ihr Handeln und sollte sie keine Reue empfinden, sehe ich in ihr kein Potenzial einer möglichen Protagonistin.

      Was den Charakter Tonoyasu betrifft.....Ich glaube, dass dieser es auf Zorros Schwerter herabgesehen hat. Diesbezüglich kann ich mir sehr gut vorstellen, dass Zorro ein oder zwei seiner Schwerter an Tonoyasu verlieren wird und somit Zorros einziger Plot in naher Zukunft darin bestehen wird, seine Schwerter zurückzubekommen. Auf der Suche nach den Schwertern wird Zorro auf starke Samurai treffen, gegen die er kämpfen wird. Im Kampf wird das Sandai Kitetsu zerbrechen und somit wird Zorro eine Zeit lang nur mit zwei Schwertern auskommen müssen, bis eben Zorro das Nidai Kitetsu erhalten wird.

      Was ich glaube, was noch geschehen wird....Die einzelnen Kämpfe zwischen der Rebellion und Kaidos Armee beginnt. Währenddessen taucht Big Mom mit einem gefangenen Jimbei irgendwo am anderen Ort in Wano auf und verlangt von den Strohüten, dass Jimbei gegen Sanji ausgetauscht wird. Big Moms Motiv ist es, dass Sanji ihr weitere solcher Köstlichkeiten wie die Torte backen kann. Somit wird die ganze Torte den Zweck erfüllen, welchen Oda vorgesehen hat. Nämlich den Einbau eines weiteren Yonkou in den Wanokuni-Arc, damit Kaido durch Big Mom geschwächt wird, und die Allianz (Kid-Ruffy-Law) letztendlich im Kampf den geschwächten Kaido plattmachen.

      Der Cipher Pol wird die Weltregierung vom Geschehen unterrichten, Nekomamushi& die Whitebeard Piraten werden vermutlich nur gegen Ende auftauchen und die Streitschlichter Rolle einnehmen, damit die Dinge nicht weiter ins Chaos geraten. Zum Beispiel könnte eine Big Mom versuchen, Wanokuni nochmal anzugreifen um die geschwächte Allianz vernichten. Dann wäre es es ein guter Augenblick für starke Charaktere wie Marco, in Erscheinung zu treten und so eine Situation zu verhindern. Ich hoffe aber nicht, dass Marco, Vista noch der Allianz im Kampf gegen Kaido aushelfen werden. Meines Erachtens muss die Allianz es alleine hinbekommen.
    • ICallYouSensei schrieb:

      Oder gibt es jemanden, der tatsächlich sagen würde, dass sie sympathisch ist und das Potenzial für eine Protagonistin hat?!
      Also eigentlich stimme ich dir mit deiner Meinung zu Komurasaki vollkommen zu. Auch die Wortwahl finde ich meh als treffend^^

      Aber über das Potential würde ich noch mit dir streiten.
      Da sie irgendwie mit Kyoshiro zusammenhängen scheint und man über ihn noch viel spekulieren kann (eventuell einer der fehlenden Samurai?), hat auch sie durchaus noch die Möglichkeit, die Seiten zu wechseln.

      Auch wenn ich das ehrlich gesagt nicht sehen wollen würde ... da wäre ich dann wie gesagt wieder voll und ganz bei dir und würde mir Genugtuung für den armen Mann wünschen. Allerdings dachte ich auch das über Sanji und seine Familie und die hat er ja bekanntlicherweise leider auch nicht vermöbeln dürfen -.-
    • Öhm. Der "arme Mann", welcher von Komurasaki nach allen Regeln der Kunst ausgenommen und verarscht wurde, hat im Zuge seiner liebeskranken Besessenheit seine eigene Familie verkauft. Er hat seine Existenz für das Wohl einer Prostituierten verscherbelt, ungeachtet der Konsequenzen für sich, seine Umwelt und die Familie, die er am Ende auch noch verhökert hat, um seine blinde Lust für Komurasaki zu stillen. Komurasaki mag eine intrigante und gerissene Manipulatorin sein, die lügt und verführt und betrügt, aber die Männer, die ihr zum Opfer fallen, sind anscheinend keinen Deut besser als sie selbst. Ein besserer Mann hätte seine Familie wohl kaum verkauft, um einer Hure zu helfen. Ich würde also noch nicht den Nationaltrauertag für unseren Statisten Nr. 121 ausrufen, nur weil er von der bösen, bösen Komurasaki reingelegt wurde. Er selbst hat mehr als genug zu seinem Ruin beigetragen und auf dem Weg dahin so manche Abscheulichkeit vollbracht.

      Daher finde ich die Darstellung von Komurasaki auch keineswegs so entsetzlich. Sie ist gerissen, sie ist clever und sie setzt ihre natürlichsten Waffen, Schönheit und Intelligenz, sehr geschickt ein. Wenngleich ich befürchte, dass sie sich am Ende als ach-so-nette und reuige Hiyori herausstellen wird, die auf Knien um Vergebung für ihre Missetaten flehen wird, so sagt mir Komurasaki bisher durchaus zu. Was wäre so falsch an einer gewieften, klugen und "bösen" Frauenfigur? Mir wäre eine potenzielle Gegenspielerin für z.B. Robin deutlich lieber als die nächste herzensgute Maid in Nöten, erst einmal ganz unabhängig von etwaiger Kampfkraft. Starke, schöne Frauenfiguren scheinen Oda schon seit Jahren zu missfallen, weshalb ich da keine Hoffnung mehr hege, bis er mich eines Besseren belehrt.

      Aber gut, das ist ein anderes Thema. Der "arme Mann" jedenfalls verdient weder Genugtuung noch Mitleid, denn wenngleich er vielleicht als Opfer in Komurasakis Falle geriet, hat er sich im Verlauf seiner Liebeswut selbst zu Abscheulichkeiten hinreißen lassen und schuldig gemacht.


    • Dieses Kapitel ist in der Form einzigartig, da es uns besser verdeutlicht wie die Politik in der Welt von One Piece eigentlich abläuft oder funktioniert:

      Doflamingos Sturz war also ein "herber" Schlag gegen die Weltregierung, Doffy selbst hat sich für die WR & Piraten wichtig und abhängig gemacht, aber die Marine ist sich dessen total unbewusst. Das erklärt so einiges:

      -Warum Doflamingo so dreist gegenüber Fujitora war. Ich meine er wusste, dass die Vorgesetzten von Fujitora ihn brauchten.
      -Wie leicht er die Zeitungen eigentlich manipulieren und Titel fälschen konnte.
      -Warum die Gorosei, Akainu dazu aufforderten, seine Zunge zu zügeln - da dieser "keinen blassen Schimmer hat."
      -Warum Doflamingo denkt, dass ihn die WR während er im Impel Down verweilt, beseitigen möchte. Er weiß einfach zu viel.
      -Die Wahre Bedeutung der Throne Wars Ansprache. Man erinnere sich, dass er sagte, er habe die Biester der neuen Welt (Kaiser) gezügelt und mehr oder weniger in Schach gehalten und man sieht sich die Situation nach Doflamingo an: Orochi hat enorm große Forderungen.

      Das ganze verdeutlicht auch, dass die WR eine direkte Verbindung mit einem anderen Kaiser hegt. Was meine Idee bestätigt, die Gleichung: Yonko = Marine + Samurai, also das Gleichgewicht ist einfach nur etwas, was die WR propagiert oder promovieren um all diejenigen aufzuhalten, welche nach Raftel wollen oder gar ein Erreichen zu verhindern. Sie hassen also nicht die Piraten, sie arbeiten tatsächlich mit diesen. Was auch bedeutet, dass selbst wenn sie das Samurai System abschaffen, werden sie weiterhin mit Piraten arbeiten.

      Und man kann erkennen, die wahre Behörde bzw. Vertretung der WR ist die CP-0. Sie sind in all den dreckigen Geschäften verwickelt. Ich wundere mich, ob dies vielleicht der Grund ist warum Lucci und Co sich darein integrieren. Ich meine, wenn man wirklich die WR von innen heraus verletzen will, ist das Wissen der CP-0 Geheimnisse wohl mit die beste Strategie. Die Marine weiß überhaupt nichts über die ganze Thematik hier und sind nur bloße Schachfiguren (wie die Kaiser und Samurai). Dieses Kapitel ist erstaunlich in den Enthüllungen, wie die Politik in der Welt von One Piece funktioniert.

      Ruffy welcher Doflamingo besiegte, hat das ganze auf die Spitze getrieben. Also ein großes Kapitel im Endeffekt.
    • @Rayleigh.

      Alles schön und gut, was du da sagst, aber was wirklich bahnbrechend Neues stellen diese Erkenntnisse doch eigentlich nicht da, oder?
      Doffy war ehemaliger Weltaristokrat, Shichibukai, König von Dress Rosa (und als solcher - in der Theorie - zur Teilnahme an der Reverie berechtigt), sowie der Vermittler / Boss der Unterwelt, wo allerlei ominöse Geschäfte abgewickelt werden.

      • Die Weltaristokraten sind die höchste Instanz der Weltregierung, die CP0 ist ihnen - zu denen mittlerweile auch bestätigt die Fünf Weisen gehören - direkt zugeteilt und unterstellt. Überall, wo die CP0 auftritt, ist folgerichtig auch der Willen der Weltaristokraten - und damit die höchste Instanz der Weltregierung - vertreten.
      • Doffy nahm sich viel raus, weil er dafür einfach die nötige Autorität und das benötigte Wissen - u.A. über den Staatsschatz von Mary Joa - hatte. Issho, der dagegen der Marine, also einem untergeordneten Organ der Weltregierung, angehört konnte da folgerichtig nichts gegen ihn tun. Das brachte er auch mit seiner Verbeugung am Ende vor Riku deutlich zum Ausdruck. Doffy wusste vorab schlichtweg um seine Hebelwirkung ihm gegenüber, die er aufgrund seiner Position und seines Wissens besaß.
      • Seit dem WCI Arc wissen wir, dass auch die Weltregierung in der Unterwelt aktiv ist. Carmel verkaufte dort unter dem Decknamen "Berghexe" über 50 Jahre lang Waisenkinder an die Regierung.
      • Dass die Kaiser in der Unterwelt aktiv sind wissen wir ja bereits seit Punk Hazard, wo der Übertragung u.A. Pekoms & Tamago und Jack beiwohnten. Kuzan ist derzeit Blackbeard unterstellt - wieso und in welcher Form auch immer - und wusste ebenso, was auf Punk Hazard passierte, weswegen er sich ja überhaupt erst dorthin begab und so Smoker retten konnte. Insofern ist auch Blackbeard's Aktivität in der Unterwelt bekannt. Zuzüglich dazu gab es schon damals Spekulationen darüber, dass einer der Zuschauer niemand Geringeres als Lucci war (Haare, Hut & Haltung passten) und da wir inzwischen wissen, dass die CP0 / Regierung in der Unterwelt aktiv ist, dürfte diese Theorie auch schon (fast) bestätigt sein.
      Ein Zwist zwischen Regierung und Marine deutet sich ja nun schon eine ganze Weile an, insbesondere seit Dressrosa, als Sakazuki sich mit den Fünf Weisen in die Haare kriegte.
      Dass die Regierung auch Geschäfte mit Piraten abwickelt, nun, das war seit der Einführung der Unterwelt eigentlich auch relativ gut absehbar. Genau deswegen gibt es eine solche ja, um geheime Abmachungen und Geschäfte aushandeln zu können, von denen die Öffentlichkeit nichts erfahren soll. Dass passt perfekt zum Bild der Weltregierung, das Oda immer weiter porträtiert und durch solche Einschübe einfach nur weiter bestärkt. Die Regierung hat durchaus das übergeordnete Ziel die Piraten auszumerzen - zumindest wenn man hier nochmal den Enies Lobby Arc als Referenz heranzieht, wo es Spandam / der CP9 darum ging die Pluton wieder zu errichten, um mit diesem Schiff das Piratenzeitalter beenden zu können - aber solange man die nötigen Mittel nicht hat, um sich dieser Plage zu entledigen, macht man eben das Beste daraus. Man geht Handel ein, um seine eigene Position weiter zu verstärken und so vielleicht irgendwann gerüstet zu sein, um zum Schlag auszuholen. Die Regierung wird gewiss kein dauerhaftes Interesse daran haben, dass die Piratenära weiter besteht. Weil die Gefahr immer besteht, dass es doch nochmal einen nächsten Piratenkönig gibt. Einen, der dann womöglich nicht tödlich krank ist, sondern tatsächlich alles aufdeckt, die Regierung zunächst diskreditiert und im Anschluss auch in militärischer Hinsicht zerschlägt.

      Orochi's Forderungen mögen frech und forsch gewesen sein, lassen bisher Bekanntes aber - mMn - nur bedingt in einem neuen Licht da stehen. Vielmehr wird dadurch doch deutlich was für ein verschlagener und überheblicher Typ Orochi zu sein scheint. Besonders eben dadurch, dass er seine Forderung durch die Drohung mit Kaido versucht durchzuboxen.

      Nichtsdestotrotz: Doffy's Niederlage hat definitiv einen Welleneffekt in Gang gesetzt. Etwas, was Kuzan (vgl. Kapitel 699) übrigens bereits am Ende des Punk Hazard Arcs angekündigt hatte ("[...]It'll be the most enormous obstacle since Sakazuki started his new marine hq!"). Schon damals ahnte er, was dessen Niederlage bewirken würde. Wohl eben wegen seiner neuen Rolle / Position, durch die er Einblicke erhält, die der Marine - eben aufgrund dessen, dass die Weltaristokraten / Fünf Weisen sie nicht in alles einweihen - verwehrt bleiben. Auch das brachte er damals bereits überdeutlich zum Ausdruck ("There's plenty you can do without belonging to the marines. I'm starting to see certain things exactly because I'm not with them anymore!").
      Das neue Kapitel macht das nur nochmal deutlich, bringt diesbezüglich jetzt aber auch nur bedingt neue Erkenntnisse. Lediglich der Umstand selbst, dass die CP0 - stellvertretend also die Weltaristokraten - nun an direkten Geschäften mit dem Shogun interessiert sind, ist da imo wirklich erwähnenswert, weil man bisher noch annahm, dass Regierung und Marine gleichermaßen einen großen Bogen um das Land Wanokuni machen würden. Scheinbar gilt das aber nur für die Marine, die hier - einmal mehr - die unwissende Partei ist. Auch hier zeigt sich also einmal mehr, dass ein Zerwürfnis zwischen Marine und Regierung längst nicht mehr undenkbar erscheint, sondern gar ein Ereignis zu sein scheint, das von Oda - gefühlt - noch weiter, und zwar ganz gezielt, vorangetrieben wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von OneBrunou ()

    • @OneBrunou

      Im großen und ganzen ist es nicht wirklich was neues, ja. Ich möchte noch etwas mehr oder weniger neues hinzufügen, was eventuell viele nicht wissen. Die Situation mit Wano hat mMn jedoch einen Twist, was mir nochmal durch deinen Post aufgefallen ist:

      Es erscheint so, als versucht die Marine nicht andere Länder zu erobern - damit sie der WR beitreten. Sondern Königreiche kaufen sich selber einen Platz ein in der Weltregierung. Das bedeutet auch, dass Wano noch nie einen All Out Kampf mit der Marine in der Geschichte hatte, auch der Grund warum Sakazuki so zögert Kizaru nach Wano zu schicken, da man schlicht bis heute nicht um die Kampfstärke bescheid weiß.

      Mit Kapitel 909, haben wir eine abscheuliche Bestätigung der Regierungs Standarts bekommen, wie man in die WR rein kommt. Man muss reich genug sein um Tribut zu zahlen, wenn nicht dann Pustekuchen und man muss sich letztendlich selbst von Piraten und Sklavenhändlern verteidigen. Das verdeutlicht noch mal, wie sie sich nur darum kümmern, die eigenen Organisations Mitglieder auszunutzen, anstatt die Welt zu beschützen.

      Was auch stark auffällt, wo auch die Spaltung die du in deinem Post erwähntest unterstrichen wird:

      Oda bewegt sich auf einen schmalen Grad, was die Regierung betrifft so zeichnet er diese immer mehr als "Antiregierung" ab. Zumindest in der Vergangenheit, auf Marineford zeigte er, dass Sengoku seinen Glauben im beschützen von normalen Bürgern und der Ungerechtigkeit setzte.
      Heute ist es nur noch eine tyrannische Weltregierung. Was damals auch vereinzelt zum Vorschein kam, aber heute wirklich rigoros verteufelt wird.

      Ich würde es wirklich begrüßen, wenn sich Akainu gegen die Regierung stellt. Aber ich weiß nicht wie wahrscheinlich sowas erscheint tbh. Ich bin nicht sicher wie Akainu über eine "Große Säuberung" angestrebt von den 5 Weisen, fühlen mag.. vielleicht lobt er diese Idee sogar. "Die Welt von all dem bösen reinigen" Ja, hört sich nach etwas an, wo hinter Akainu wohl 100% stehen würde.
      Dazu kommt noch, Akainu weiß über die Grausamen Taten der WR. Er weiß bescheid über die Sklaven, er kennt die Weltaristokraten/Adligen und deren Korruption, aber folgt ihnen trotz dessen. Ich bin mir nicht sicher ob er sich wirklich so stark darum kümmert, um ehrlich zu sein. Ich liebe die Idee ihn auf einer Seite mit Ruffy zu sehen - mehr oder weniger - aber ich weiß nicht ob das so mit ihm vereinbar ist. Vielleicht ist sein ganzes Verhalten auch einfach nur ein Deckmantel und quasi Mittel zum Zweck.
    • Rayleigh. schrieb:



      Das ganze verdeutlicht auch, dass die WR eine direkte Verbindung mit einem anderen Kaiser hegt. Was meine Idee bestätigt, die Gleichung: Yonko = Marine + Samurai, also das Gleichgewicht ist einfach nur etwas, was die WR propagiert oder promovieren um all diejenigen aufzuhalten, welche nach Raftel wollen oder gar ein Erreichen zu verhindern. S
      War auch mein Gedanke seit langem, vor-allem als einer der 5 Weisen meinte, die Marine ist nur "kleine Fassade" der WR.. Der Satz sagt so viel aus und auch nicht, und mit Im- San und denn "Aussagen" welche Licht sollen wir vernichten, deutet eher an das die ganze 3 Macht nur "Fassade" ist vor allem da Dr Vegapunk jetzt irgenwas hat, was die 7 Samurai ersetzt..

      Am Ende ist alles nur Verasche von "im Sam die 3 Macht bekriegt sich ständig, und oben im Schloss lacht er alle aus.. Eventuell ist ja deswegen Dragon so Sauer, weil das alles durchschaut hat weil alles Fake ist lol..
    • Rayleigh. schrieb:

      Ich liebe die Idee ihn auf einer Seite mit Ruffy zu sehen - mehr oder weniger - aber ich weiß nicht ob das so mit ihm vereinbar ist. Vielleicht ist sein ganzes Verhalten auch einfach nur ein Deckmantel und quasi Mittel zum Zweck.
      Interessanter Gedanke. Tatsächlich glaube ich jedoch, dass es sehr schwer wäre diese beiden Figuren glaubwürdig in ein gemeinsames Team zu bringen...Leute wie Crocodile haben zwar ein ganzes Land unterjocht und Vivi unendliches Leid zugefügt, aber Akainu hat nun mal einfach Ace umgebracht. Ich fände es absolut out of character für Ruffy hier auch nur im Geringsten zu verhandeln um ehrlich zu sein, wenn wir uns schon seine Reaktion bei Pekoms und Bege ansehen...

      Was mich jedoch daran glauben lässt ist die Tatsache, dass (Achtung) ich Akainu nicht unbedingt als schlechten Menschen sehe...eigentlich keinen Admiral der Marine sehe ich als grundsätzlich schlecht an. Die Aufmachung dieses Shonen Mangas gibt Piraten eben einen unheimlichen Sympathiefaktor, dennoch dürfen wir nicht vergessen, dass Ace ein Pirat war und Piraten eben auch mal schlimme Dinge tun. Sogar Roger ermordete eine komplette Bande (von Squardo) aus uns bisher nicht bekannten Gründen, dennoch wird er als Maß der Dinge betrachtet.

      Selbst wenn es einen vielleicht Gerechtigkeitsgedanken dahinter gibt so erlaubt kein System der Welt Selbstjustiz. Solche System sind barbarisch und nicht zielführend.

      Akainu hat eine meiner Lieblingsteufelsfrüchte (bezogen auf Logia), und das nicht nur, weil sie hax ist. Dass Feuer auch heißer als Magma sein kann dürfte vielen klar sein. Ich freue mich immer unheimlich ihn im Manga zu sehen, da ich ihn nicht unbedingt als Bösewicht ansehe...
    • ChopChopChopper schrieb:

      Rayleigh. schrieb:

      Ich liebe die Idee ihn auf einer Seite mit Ruffy zu sehen - mehr oder weniger - aber ich weiß nicht ob das so mit ihm vereinbar ist. Vielleicht ist sein ganzes Verhalten auch einfach nur ein Deckmantel und quasi Mittel zum Zweck.
      Interessanter Gedanke. Tatsächlich glaube ich jedoch, dass es sehr schwer wäre diese beiden Figuren glaubwürdig in ein gemeinsames Team zu bringen...Leute wie Crocodile haben zwar ein ganzes Land unterjocht und Vivi unendliches Leid zugefügt, aber Akainu hat nun mal einfach Ace umgebracht. Ich fände es absolut out of character für Ruffy hier auch nur im Geringsten zu verhandeln um ehrlich zu sein, wenn wir uns schon seine Reaktion bei Pekoms und Bege ansehen...
      Was mich jedoch daran glauben lässt ist die Tatsache, dass (Achtung) ich Akainu nicht unbedingt als schlechten Menschen sehe...eigentlich keinen Admiral der Marine sehe ich als grundsätzlich schlecht an. Die Aufmachung dieses Shonen Mangas gibt Piraten eben einen unheimlichen Sympathiefaktor, dennoch dürfen wir nicht vergessen, dass Ace ein Pirat war und Piraten eben auch mal schlimme Dinge tun. Sogar Roger ermordete eine komplette Bande (von Squardo) aus uns bisher nicht bekannten Gründen, dennoch wird er als Maß der Dinge betrachtet.

      Selbst wenn es einen vielleicht Gerechtigkeitsgedanken dahinter gibt so erlaubt kein System der Welt Selbstjustiz. Solche System sind barbarisch und nicht zielführend.

      Akainu hat eine meiner Lieblingsteufelsfrüchte (bezogen auf Logia), und das nicht nur, weil sie hax ist. Dass Feuer auch heißer als Magma sein kann dürfte vielen klar sein. Ich freue mich immer unheimlich ihn im Manga zu sehen, da ich ihn nicht unbedingt als Bösewicht ansehe...
      Grundsätzlich schlecht/böse ist doch eigentlich kein Charakter in OP den wir bisher kennenlernen durften. Jeder hatte dafür seine eigenen Beweggründe und eine entsprechende Vergangenheit. Das richtige Urböse wie der böse Boo in DBZ existiert hier einfach nicht.

      Geht man aber nach den Parametern von One Piece was böse Charaktere wie Blackbard, Moria oder Crocodile angeht, dann ist Akainu schon ein ziemlich schlechter Charakter im Vergleich. Seine Beweggründe sind irrational, da er alle Piraten über einen Kamm schert und jedes aussscheren aus seiner eigenen Sichtweise als Verrat und Bösartigkeit verbucht. Er stellt seine "absolute Gerechtigkeit" über alles und ist damit ein totalitärer Anführer der Marine und damit auch ein Feind von Luffys Weltanschauung der jeden Menschen egal ob Pirat, Marine, Bürger, König oder Aristokrat individuell betrachtet und "bewertet". Das sind zwei völlig verschiedene Weltbilder die da bisher porträtiert wurden und ich sehe da keine Annäherung zwischen beiden Parteien völlig unabhängig davon das Akainu auch gegen die Weltregierung ist. Da ist auch die Ermordung von Ace durch Akainu irrelevant, da die Differenzen beider Charaktere weit darüber hinausgehen.

      Unterm Strich ist Akainu genauso weit von Luffy im Handeln und Denken entfernt wie die Weltregierung. Diese drei Parteien haben komplett unterschiedliche Ansichten. Die WR akzeptiert alles solange genug Geld bezahlt wird und die eigene Macht gesichert ist. Akainu akzeptiert nur seine eigenen Weltanschauung und alles außerhalb ist böse. Luffy akzeptiert alle die in seinen Augen gut sind und bewertet anhand der Handlungen und nicht der Stellung oder Macht einer Person.