Die Abenteuer der Maschinen-Bande (Monkey D. Tyson )

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Kapitel 9: Immer Ärger mit der Marine

      Spoiler ausblenden
      Wir sahen die Kanonenkugeln auf uns zu kommen. Ich brachte mich sofort in Position und feuerte mehrere Zahnradshuriken gegen die Kanonenkugeln. Zwei der Kanonenkugeln explodierten in der Luft. Die dritte flog neben unserem Schiff ins Wasser und hinterließ, zum Glück keinen Schaden. Das Marineschiff kam näher und wir machten uns auf einen Kampf gefasst. Ich gab allen die Anweisung auf ihre Posten zu gehen. Leila richtete sofort die Kanonen aus, Mikey machte sich ans Steuer und ich stellte mich mit Ron an Bord um weitere Kanonenkugeln abzufangen. Sakana war irritiert und fragte ob er helfen könnte. Ich sagte ihm das er Leila beim Tragen der Kanonenkugeln helfen könne. Er ging sofort zu ihr unter Deck und unterstütze sie. Sie war zwar sehr flink und eine sehr gute Kämpferin, aber leider hatte sie nicht viel Kraft und tat sich immer schwer beim Schleppen von so vielen Kanonenkugeln. Das Marineschiff kam näher und feuerte wieder drei Schüsse in unsere Richtung. Ich feuerte mehrere Zahnradshuriken ab und konnte die Schüsse abwehren. Leila zielte auf das gegnerische Schiff und schoss ebenfalls drei Kanonenkugel ab. Die erste traf leider nicht, die zweite erwischte das Segel und die dritte das Deck. Mittlerweile war das Marineschiff sehr nahe und mehrere Marinesoldaten machten sich mit Schwertern und Gewehren bewaffnet bereit, uns anzugreifen. Plötzlich sprang Sakana ins Wasser. Hatte er etwa solche Angst? Wir konzentrierten uns wieder auf den Feind. Mikey hatte mittlerweile mit dem Schiff abgelegt und wir waren schon ein paar Meter vom Hafen entfernt. Ich sagte zu Ron ,, Auf drei springen wir auf das Marineschiff. Du springst und ich schleudere mich durch meine Drahtseile auf deren Schiff." Ron nickte und ich zählte: 1,2, Sprung. Wir sprangen in de Höhe und landeten auf dem gegnerischen Schiff. Sofort wurden wir von den Soldaten angegriffen, doch ich zog sofort mein Schwert und konnte einige Angriffe abwehren. Ron machte einen Handstand, nahm Schwung und wirbelte seine Beine umher. Er drehte sich mehrmals um sich selbst und konnte so einige Soldaten besiegen. Ich merkte schnell, das es schwer war alleine gegen so viele Soldaten, also umgab ich meinen Oberkörper mit meiner Zahnradrüstung und konnte so den Schüssen und Schwerthieben standhalten. Ich konterte mit einigen gut platzierten Schlägen und mit meinen Zahnradshuriken. Ron sprang in die Luft und zertrümmerte mit seinem Himmelstritt, den Mast des Schiffs. Als ich das sah, setzte ich sofort meine Drahtseile ein, um den fallenden Mast auf die Soldaten zu lenken. Tatsächlich flog der Mast auf die Soldaten. Jedoch hatten wir immernoch genug Gegner und gegenüber.

      In der Zwischenzeit tauchte Sakana wieder auf und sprang auf die Sailing Warmaschine. Leila fragte ihn was er getan hatte. Er erklärte,, Ich habe ein Loch in das Marineschiff gebissen. Tyson und Ron müssen da schnell runter." Ron und ich kämpften weiter gegen die Soldaten, als wir Leila,Mikey und Sakana winkend auf unserem Schiff sahen. Leila zeigte uns das wir zurück kommen sollten. Als wir diesen Wink verstanden hatten, setzte ich meine Drahtseile ein und brachte uns zurück. Wir sahen wie die Marine langsam sank. Während das Schiff langsam unterging, beobachtete ich wie ein paar Soldaten mit Rettungsbooten ablegten und an Land ruderten. Leila zielte auf sie doch konnte leider nur 2 von 5 Booten versenken. Die anderen beiden Boote erreichten das Festland. Sofort sagte ich Mikey er solle zurück an Land segeln. Er drehte das Ruder und wir steuerten zurück zum Anlegesteg. Mit meinen Drahtseile schleuderte ich mich zurück auf die Insel. Ron sprang mir hinterher. Die anderen legten mit dem Schiff an und kamen dann nach. Wir rannten den Soldaten hinterher. Plötzlich erkannte ich, das wir in eine Falle getappt waren. Den die Soldaten wollten nicht in die Stadt rennen sondern uns in eine Falle locken. Während ein Teil der Soldaten wegrannte und wir hinterher, versteckte sich die andere Hälfte und irgendwann umringten sie uns. Ron und ich standen Rücken an Rücken inmitten der Soldaten. Sie legten die Gewehre an und zählten an. Ich könnte mich leicht schützen durch meine Rüstung, aber was ist mit Ron? Mir musste etwas einfallen. Ich musste das Risiko eingehen und versuchen ein Schild aus den Zahnrädern zu formen. Ich hatte noch nie so viele Zahnräder auf einmal freigesetzt. Ich streckte meine Arme nach vorne und Zahnräder umgaben uns. Ich konnte meinen ganzen Körper in meine Zahnradrüstung hüllen und die Zahnräder festzurren durch meine Drahtseile. Es war eine echt tolle Rüstung die super saß. Mit meinen anderen Zahnrädern, bildete ich ein Schild der Rons Oberkörper umgab. Es war mehr eine Art Brustpanzer mit Helm. Nur seine Augen, Mund,Nase und Beine waren frei. Die Soldaten schossen und wir konnten den Angriffen stand halten. Sofort konterten wir. Ron mit seinem Wirbelkick den er im Handstand vollführte und ich mit mehrere Drahtseilen, die ich wie Peitschen benutzte und so einige Soldaten K.O. schlug. Als ich die vielen Schwerter sah, die mir gegenüber im Lichte der Sonne glänzten, kam mir eine Idee. Ich schnappte mir ein Schwert der Gegner. Befestigte es an meine Drahtseile und wirbelte diese umher. Es war wie die große Version eines Pfauenslahers. Nur das sich die Drahtseile in einem Umkreis von 5 Meter um mich herum drehten. Mit der Klinge am Ende konnte ich schon einige Soldaten verletzen. Ron war in Deckung gegangen um nicht von meiner Attacke getroffen zu werden. Ich kämpfte weiter mit Tritten und Schlägen gegen die Soldaten. Irgendwann hatten wir alle besiegt. Nun kam uns ein Mann entgegen. Er schien der Anführer dieser Einheit zu sein. Er war ungefähr 2 Meter groß, hatte breite Schultern, eine Narbe über den rechten Auge und trug einen weißen Schnauzbart. Er trug die Uniform eines höherrangigen Marinemitglieds und weiße Handschuhe. Er kam auf uns zu. Als er ca. 3 Meter vor uns stand, sagte er ,, Mein Name ist Rick und ich bin Kapitän des Marinehauptquartiers. Ich werde euch nun eurer gerechten Strafe zuführen. Macht euch darauf gefasst für den Rest eures erbärmlichen Lebens, im Gefängnis zu leben." Er blickte uns mit sehr strengem Blick an. Ron und ich schauten ihn an und begannen laut zu lachen. ,, Ich werde euch nun eurer gerechten Strafe zuführen." machte ich ihn lachend nach. Er wurde zunehmendes wütender und sagte uns wir sollten Respekt haben von der Marine. Ron stellte sich vor ihn und sagte ironisch mit einem Lachen ,, Oh bitte großer Marinemann tu uns nicht weh. Bitte Bitte Bitte." Plötzlich holte Rick aus und schlug mit seiner Faust zu. Er wollte Ron treffen, doch dieser sprang in die Luft, wich somit aus und attackierte ihn mit einem Himmelstritt. Rick beeindruckte das nicht und er wehrte den Himmelstritt mit seinen bloßen Händen ab. Er packte Ron am Fuß und warf ihn zu Boden. Doch so schnell konnte man Ron nicht besiegen. Ich trug immernoch meine Zahnradrüstung. Ron hatte den Brustpanzerartigen Schutz mittlerweile abgelegt.

      Währenddessen hatte meine Crew das Schiff verzurrt und folgte uns. Sie sahen uns dem Marineoffizier gegenüber und als Sakana ihn sah erschrak er. Anscheinend kannten sich die beiden. Rick sah ihn und sagte ,, Ach nein sag bloß du Abschaum von einem Fischmenschen lebst noch. Ich dachte Kopfgeldjäger hätten dich schon längst erledigt. Ist schon komisch das sich ein Fischmensch mit Kopfgeld auf einer Insel versteckt die bekannt ist dafür das sich hier gerne Kopfgeldjäger aufhalten. Du hast Glück das die alle momentan den gleichen Piraten jagen. Aber sobald sie wieder zurück sind, wirst du leichte Beute sein. Aber ich werde ihnen zuvor kommen. Danach werde ich mal diese Insel aufräumen. Hier gibt es viel zu viele krumme Geschäfte." Jetzt verstand ich warum die Inselbewohner solche Angst vor der Marine hatten. Die hatten alle was zu verbergen. Leila fragte Sakana woher er Rick kannte und er erzählte ,, Ricks Einheit wollte mich damals festnehmen und ich habe ihr Schiff versenkt. Sie hatten mich eigentlich schon gefangen, doch ich konnte fliehen. Dann bin ich auf diese Insel geflohen weile ich dachte auf einer Insel voller Kopfgeldjäger würden sie mich nie vermuten." Rick zog seine Handschuhe aus. Seine Hände waren mit Narben übersäht und er hatte an jeder Hand nur 4 Finger. An beiden Händen fehlte der Daumen. Er ballte seine Hände zu Fäusten und stürmte auf uns zu. Ich rannte ihm entgegen und unsere Fäuste trafen sich. Unsere Faustschläge waren gleichstark, allerdings mussten man ihm zugutehalten, das ich noch meine Rüstung trug, auch an den Händen und er mit blanker Faust zuschlug. Er hatte viel Kraft. Ich holte erneut aus doch auch diesen Faustschlag konterte er. Ich setzte nun meine Zahnradshuriken ein, doch auch diese wehrte er mit seinen Fäusten ab. Ich hatte einen Plan und flüsterte Ron ins Ohr was er zu tun hatte. Dann rannte ich auf Rick zu und wir lieferten uns einen Faustkampf. Währenddessen sprang Ron in die Luft und holte zu einem Himmeltritt aus. Als Rick diesen sah, wurde er unachtsam um Rons Tritt abzuwehren. Er warf seine Arme nach oben um Rons Angriff abzuwehren, doch dann zog ich mein Schwert heraus und attackierte seinen Oberkörper. Daraufhin wich er zurück und taumelte leicht. Doch er stand immernoch. Also lenkte ich ihn mit meinen Drahtseilen ab und Ron schlug mit einem Tritt auf seine Schnittwunde. Volltreffer, Rick fiel auf seine Knie. Der Schmerz war zu groß, er konnte nicht mehr stehen. Ich winkte Sakana zu mir. Wir stellten uns vor den auf dem Boden knieenden Rick und sagte zu Sakana ,, Jetzt lass deiner Wut freien lauf. Gib ihm den Rest." Er schaute Rick erst noch eine Minute an, doch dann holte er mit seinen großen, flossenartigen Händen aus und schlug ihn zu Boden. Wir dachten schon das wäre es gewesen, doch dann holte er mit seiner anderen Hand aus und schlug nochmals zu. Das wiederholte er, wieder und wieder und wieder. Bis ich ihn irgendwann stoppt und sagte das es genug sei. Sakana entschuldigte sich doch ich konnte es ihm nicht verübeln. Wir wussten das wir nun schnell verschwinden müssten, da sonst bald die Verstärkung der Marine da sei. Zusammen rannten wir zum Schiff. Ich fragte Ron und Mikey ob wir alles hatten was wir brauchten. Sie nickten und auch Leila sagte das nichts mehr fehlen würde. Ich unterbrach und sagte ,, Doch etwas fehlt. Ein Schiffsarzt. Einer der anderst ist wie die anderen und der einen Traum hat. Den Traum Menschen zu helfen, obwohl Menschen ihm vieles genommen hatten. Sakana komm mit uns und wir bereisen zusammen die Grandline. Uns ist es egal ob du ein Fischmensch bist. Wir haben nichts gegen Fischmenschen. Uns ist es egal ob du ein Fischmensch, Mensch, Langarmmensch, Meerjungfrau oder ähnliches bist. Solange du kein Himmelsmensch bist, die finde ich irgendwie merkwürdig." Ich lächelte ihn an und er stimmte zu. Nur hatte er noch seine ganzen Sachen in seiner Praxis in der Stadt. Ron, Leila, Sakana und ich rannten los um seine Sachen zu holen. Dort angekommen warfen wir alles mögliche in Taschen und trugen es zurück zum Schiff. Dort warfen wir es an Bord und legten ab. Einräumen konnten wir es auch später. Unser Schiff segelte Richtung offenes Meer. Die Insel wurde immer kleiner und kleiner bis sie gänzlich Verschwand. ,, Schade allzuviel haben wir von der Insel nicht gesehen. Das war viel zu kurz" sagte Mikey während er das Schiff steuerte. Ich stimmte zu doch sagte das die Gefahr durch einen erneuten Angriff der Marine zu hoch sei. Wir hatten Glück das Rick nicht allzu stark war und der Kampf sehr einfach. Es hätte auch anderst ausgehen können. ,, Wo geht es jetzt hin?" fragte Leila. Mikey erklärte das die nächste Station der Reverse Mountain sei. ,, Dann ist es beschlossen. Es geht auf zur Grandline. Auf zum Reverse Mountain" sagte ich entschlossen. Die anderen stimmten mir zu. Leila zeigte Sakana das Schiff und seinen Bereich. Ron begann damit die Fenster einzusetzen. Ich gab noch das Kommando alle lose Gegenstände an Bord zu bringen, da es auf dem Reverse Mountain sehr wild zu ging. Mein Vater hatte mir als Kind viel erzählt vom Reverse Mountain und wie man ihn bezwang. Ungefähr einen Tag später dann sahen wir den riesen Berg der die Blues und die Grandline verband. Die reisende Strömung war sehr laut und wir hörten sie schon von weitem. Mikey steuerte das Schiff in einen der Flüsse die an die Spitze führte und auf ging die wilde Fahrt.....
      Bitte lest auch meine Fanfiction und kommentiert was ihr davon haltet

      Vielen Dank

      Die Abendteuer der Maschinen Bande
    • Also dann werd ich mal was zu denn beiden neuen Kapitel sagen.
      Kapitel 8
      Es hat mir eigentlich ganz gut gefallen. Die interaktion von Mikey und Ron, fand ich ganz Ok, für meinen geschmack hätte sie ruhig etwas. naja ich sag mal, mehr sein können :-D
      Auch die "Anmache" von Leila und das Tyson bei ihr schlafen könnte, fand ich ganz ok. Leila gefällt mir persönlich von den Char's her sowieso am besten.
      Bei der Unterhaltung hätte es meiner Meinung nach auch ein wenig "mehr" sein können. (Meine mit mehr, das es doch ziemlich abbrut zu ende ging und man einfach noch etwas daraus machen hätte können. z.B. wie qoii erwähnte, die Narbe besser einbauen und solche sachen halt)

      Die Insel erinnert wirkich sehr an das Sabaody Archipel und muss leider gestehen das mir das mal überhaupt nicht zusagt. Das Sabaody Archipel ist halt für mich ein besonderes Ding.
      Ben hättest du evtl noch ein wenig mehr beschreiben können. Wenn ich an ihn denke, sehe ich einen Arlog vor mir. Auch kam es mir so vor das es einwenig schnell ging wie er zu der Mannschaft gestoßen ist.

      Kleine Anmerkung, Tyson und co. sind Piraten und wollten es auch immer sein. Was ich nicht verstehe, warum sie denn Banditen jagen um 5 Mio's zu bekommen und dan halt mit 6 Mio's abgespeist werden. Tyson hat zwar ein Kopfgeld, aber die anderen nicht und da könnte man ansetzten, das Kopfgeld zu kassieren.Das war mein gedanken gang gewesen. Wenn ich mir vorstelle das ich Pirat wäre und die 5 mio einkassiere und dazu noch die 6 im Haus, dann hätte ich 11 mio's. Das wäre meine Überlegung als Pirat ;)

      Kapitel 9
      Es geht mal wieder gegen die Marine.
      Der Kampf war schnell vorbei. Was ich diesmal nicht ankreide, da wir Tyson ja schon gegen 3 Kapitäne und einer Flottenadmiralin kämpfen gesehen haben.
      Auch wie du Ben eingesetzt hast fand ich generell gut. Einfach das Schiff zerbeisen. Einfach, aber effektiv. :thumbup:
      Was ich aber sagen muss, warum sind sie nicht gleich abgehauen? ?( Ich meine wenn kümmert es das die Leute Dreck am stecken haben. Ben hat für mich keinen bezug zu der Insel und sonst auch niemand. Ich wäre abgehauen.
      Irgendwie hatte ich am ende das gefühl das du sehr schnell aus dem East Blue verschwinden willst.
      Ich habe es, glaube ich, schon mehrfach erwähnt, aber du hast ein großes Tempo und irgendwie komme ich langsam nicht mehr mit.
      Ich meine innerhalb eines Tages von Insel zu Insel. Ok danach müsste bereits nicht ganz eine Woche oder knapp über eine Woche seit dem Aufbruch vergangen sein. Kann aber auch sein das ich mich irre.

      Zu beiden Kapiteln
      Ich hätte mir noch ein wenig mehr Interaktion gewünscht, auf dem Schiff. Die zwei sachen, die ich erwähnt habe, fand ich gut, dennoch habe ich das gefühl das irgendwie jeder unter sich bleibt (Kann auch an der Aufteilung liegen). Es gibt halt weng gespräche über, ich sag jetzt mal, belangloses. Meines erachtens sollte mehr geredet werden auf dem Schiff, habe das gefühl die schweigen sich meistens einfach an. Wie gesagt die zwei sachen fand ich gut. einfach ein bisschen mehr Leben auf dem Schiff würde für mich die sache runder machen.

      Alles im allem. Gute und schnelle Kapitel. Ein kleines Abenteuer für zwischen durch. Bin sehr gespannt auf Rivers Mounten und wie du ihn pränentieren willst und beschreibst. Auch Laboom und Crokus, falls sie noch da sein sollten.

      Mfg Rudi D(as) Rudas
    • Kapitel 10: wilde Fahrt über den Reverse Mountain

      Spoiler anzeigen
      Die Strömung erfasste unser Schiff und beförderte uns auf die Spitze des Reverse Mountain. Als es gerade losging holten wir schnell die Segel ein und schauten nochmal das alles unter Deck war bzw. festgebunden wurde. Wir sammelten uns in Mikeys kleinem Steuerraum. Es ging sehr schnell auf die Spitze und dort hatten wir für kurze Zeit einen unglaublichen Ausblick auf die Grandline. Wahnsinn das war es also, die größte Meeresroute der Welt. Das Piratengrab und der Ort an dem Legenden geboren wurden. Gol D. Roger, Whitebeard, Shanks, Falkenauge und viele mehr. Hier wurden sie alle berühmt und haben sich einen Namen gemacht. Leider hielt dieser schöne Moment nicht lange an den es ging abwärts. Wir befanden uns in der Luft und stürzten herab. Leider war es sehr windig und wir flogen auf die Felsen zu. Ich rannte sofort an die andere Seite des Schiffes, setzte meine Drahtseile ein und Sakana half mir uns auf die andere Seite zu ziehen. Das war ziemlich knapp aber wir landeten im Wasser. Schnell ging es bergab und wir schwamen in das große Meer. Weit und breit nur Blau. Wir setzten wieder Segel und schauten auf den Log Port, den wir auf Wood-Island gekauft hatten. Er hatte einen Kurs und wir folgten natürlich diesem Kurs. Ich rief alle nochmals zusammen und sagte das jeder bitte nun sich überlegen sollte was sein Traum ist. Wir setzten uns in die Küche und fingen an. ,, Leila fang du an." Sie sagte ,, Mein Ziel ist es den Piraten zu erwischen der meine Eltern auf dem Gewissen hat. Ich möchte ihn dafür bestrafen." Nun war Ron an der Reihe ,, Mein Ziel ist es mir einen Namen auf der Grandline zu machen und genauso stark wie mein Vater zu werden." Mikey hatte da ähnliche Vorstellungen ,, Ich möchte stärker werden als mein Lehrer Takashi." Ich drehte mich zu Sakana und fragte ihn nach seinem Traum. ,, Mein Traum ist es euch gesund an das Ende der Grandline zu bringen. Ich möchte als Fischmensch auch Menschen behandeln und das dies in Zukunft toleriert wird." Nun schauten alle mich an. Ich stellte mich vor sie und sagte entschlossen ,, Ich möchte König der Piraten werden und stärker werden als mein Vater und mein Bruder. Ich möchte die Welt verändern das es keine Weltaristokraten mehr gibt, die Menschen wie Sklaven behandeln. Ich werde die Sklaverei abschaffen und zwangsweise auch die Marine zerschlagen." Alle schauten mich mit großen Augen an. Mikey fragte mich erstaunt ,, Du willst die Weltaristokraten ihrer Herrschaft entheben? Wie willst du das den alles schaffen? Die Marine hat die stärksten Menschen der Welt hinter sich." Ich antwortete ,, Vertrau mir eines Tages sind wir stark genug. Es gibt einen Grund warum ich jetzt über die Träume sprechen möchte. Einmal weil wir auf der Grandline angekommen sind und schaut euch die aktuelle Zeitung an." Ich warf die neueste Zeitung auf den Tisch und alle schauten darauf. Mikey las den Artikel und sagte,, Hier steht etwas von neuen Vizeadmirälen. Von irgendwelchen Bürgerkriegen. Das irgendwelche Piraten im Westblue geschnappt wurden." Ich unterbrach und sagte ,, Was steht da ganz oben?" Mikey las weiter ,, Das dieser Pirat Steel D. Mike einen Weltaristokraten aus dem Gefecht gesetzt hat. Aber was hat das mit uns zu tun." Ich gab ihnen die Aufgabe darüber zu rätseln. Ron grinste aber sagte nichts. ,, Ich denke das du ihm nacheifern willst und auch einen Weltaristokraten erledigen willst." sagte Mikey. Ich entgegnete,, Das ist nicht ganz richtig. Ich wäre auch gerne so wie er aber ich möchte nicht unbedingt einen Weltaristokraten erledigen. Ich möchte nur das System ändern." Wir gingen alle wieder an unsere Arbeit, aber sie zermahlten sich das Hirn darüber warum ich diesen Artikel zum Anlass dafür genommen habe. Irgendwann sagte Mikey das es doch egal sei warum ich diesen Artikel zum Anlass genommen habe. Ich frage alle was mich an diesem Artikel inspirierte. Beim Mittagessen, merkte dann Leila an, das dieser Pirat Steel leichte Ähnlichkeit zu mir hatte. Unsere Gesichtszüge seien sich ähnlich wenn man genauer hinschaute. Ron lachte. Ich trat ihm unter dem Tisch gegen sein Schienbein. Dann konnte ich es nicht mehr aushalten und erklärte es ,, Passt mal auf ich erkläre euch etwas. Mein voller Name ist Steel D. Tyson." Sie schauten mich entsetzt an. Ein Wunder das mich noch nie jemand nach meinem vollen Namen gefragt hat. Aber Namen sind Schall und Rau und Nachnamen interessieren unter Piraten niemand. Erschrocken sagte Mikey ,, Du bist in dem Fall ja mit diesem Typ verwandt. In welchem Verwandtschaftsverhältnis stehst du zu diesem Monster." Ich entgegnete ,, Bitte rede nicht so Respektlos über meinen Vater." Alle erschraken. Leila sagte ,, Das hätte ich nicht gedacht. Ich meine Klar wir wussten dein Vater auch Pirat ist, aber Steel D. Mike ist schon eine Hausnummer für sich. Der Mann hat unglaubliche Taten vollbracht. Komm erzähl mal was von ihm." Ich erzählte ,, Eigentlich ist er gar nicht so schlimm. Er ist ein toller Vater und hat sich immer um uns gekümmert wenn er da war. Wir waren schon als Kinder auf seinem Schiff dabei. Als ich ein Kind war, schlug man ihm vor bei den Sieben Samurai der Meere mitzumachen. Er lehnte ab. Titel und so weiter interessieren ihn nicht. Er möchte auch nicht König der Piraten werden. Was er als Ziel hat, weiß ich nicht. Ich weiß nur das er schon Marineschiffe und Marinestützpunkte angegriffen hat. Er hat vor Jahren schonmal einen Weltaristokraten erledigt. Damals wurde er von einem Admiral gejagt, doch der Admiral hatte gegen seine Crew und seine Allianz keine Chance. Er hat viele große Piraten in seiner Allianz. Gemeinsam sind sie sehr stark. Eigentlich sollte er einer der vier Kaiser sein, doch selbst wenn er dafür vorgeschlagen werden würde, hätte er kein Interesse. Ich weiß nicht warum die Marine ihn noch nicht geschnappt hat, wahrscheinlich ist seine Allianz einfach zu stark. Er hat mit vielen anderen großen Piraten keine Probleme. Die vier Kaiser lassen ihn in Ruhe und er sie. Er möchte nur in Ruhe gelassen werden und seine Ziele umsetzen. Sein Kopfgeld ist schwindelerregend hoch und jetzt steigt es bestimmt etwas. Ihr könnt euch nicht vorstellen wir stark er ist. Seine Stärke hat Kaiser Niveau, allerdings hält er sich eigentlich sehr bedeckt und möchte wenig Aufmerksamkeit bekommen. Die Marinebasen und Schiffe hat er immer aus dem Nichts erledigt. Teilweise wurde gar nicht festgestellt das er es war. Die letzten Jahre wurde es sehr ruhig um seine Person. Umso merkwürdiger das er nun diesen Weltaristokraten erledigt hat. Jetzt wird er bestimmt wieder von einem Admiral gejagt. Übrigens ist Rons Vater auch ein Mitglied der Allianz meines Vaters." Die anderen waren erstaunt und verwundert über meine Geschichte. Als wir gerade fertig waren mit dem Essen und die Küche verließen, tauchte vor uns ein riesiger Wal auf. Er hatte irgendetwas auf seinem Kopf das aussah wie eine Art Piratenflagge. Ron wollte schon zum Angriff übergehen doch ich stoppte ihn. ,, Wale sind normalerweise nicht aggresiv." sagte ich und stellte mich an den Rand des Schiffs. Wir kamen dem Wals immer näher und segelten um ihn herum. Er schaute uns an und ich sagte zu ihm das er sich keine Sorgen machen soll, den wir würden ihm nichts tun. Als wir um ihn herum gesegelt waren, entdeckten wir eine kleine schwimmende Insel. Wir fuhren an die Insel heran und betraten sie. Ein älterer Mann mit Bart stand plötzlich vor uns. ,, Wer seid ihr?" fragte er. Wir stellten uns vor und er sagte ,, Freut mich mein Name ist Krokus. Seid ihr das erste mal auf der Grandline?" Ich nickte und er warnte uns vor den Gefahren die aktuell herrschten. Wir fragten ihn, ob er wüsste wo unser Logport uns hinführen würde. Er schaute auf die Nadel und sagte ,, Klar die Nadel zeigt in Richtung der Insel Chikara no Kuni. Auf dieser Insel sind viele körperlich starke Kämpfer Zuhause. Ihr solltet auf der Hut sein. Dort gibt es ein Trainingslager der Marine. Piraten haben es dort nicht leicht. Viele Marinesoldaten, die sich als zu Schwach erweisen, werden dort hingeschickt um zu trainieren." Ich dankte ihm für den Tipp und fragte was es sonst noch so zu beachten gebe auf der Grandline. Er lachte und sagte ,, Auf der Grandline kann alles passieren. Ihr könnt nie vorbereitet sein. Schaut aber darauf das ihr hart trainiert, den spätestens auf dem Sabaody Archipel wird es eng werden. Dort treffen viele starke Piraten aufeinander. Ich kenne viele Piraten die wieder in die Blues verschwunden sind oder sich auf Insel vor dem Sabaody Archipel aufhalten, weil sie nicht stark genug sind um es in die Neue Welt zu schaffen. Was für Kopfgelder habt ihr?" Ich zeigte ihm unsere Steckbriefe und er sagte das dies nicht viel sei. Aber es viele starke Piraten gäbe die wenig Kopfgeld haben. Kopfgeld sagt nicht alles über Stärke aus. Er schlug uns vor mit unserem Schiff die Nacht an seiner Insel zu bleiben. Wir stimmten zu und luden ihn auf unser Schiff ein. Zusammen tranken und aßen wir. Ihm schien es zu Gefallen. Plötzlich tauchte ein Schiff auf...


      Charakterübersicht:
      Spoiler anzeigen
      Tysons Piratenbande:
      ,,Maschinenfaust"Steel D. Tyson: Käptn | Teufelskräfte Kikai-Kikai-no Mi | kämpft mit Schwert | Kopfgeld: 15 Mio Berry | Herkunft Eastblue | Sohn von Steel D. Mike & Bruder von ,,Hardrock" Trey |
      Ron: Vize/Zimmermann | kämpft mit Schlägen und Tritten | Herkunft Eastblue | Sein Vater ist Mitglied von Steel D. Mikes Allianz |
      Leila: Schützin | kämpft mit Messern,Schwertern, Ihr Kampfstill ist schnell und gnadenlos. | Herkunft Westblue | Ihr Vater war im Westblue als Meister der Klingen bekannt |
      Mikey: Navigator/Steuermann |
      Sakana no Isha: Fischmensch | Kopfgeld: 4,5 Mio Berry |

      Tysons Familie:
      Steel D. Mike | Tysons Vater | Käptn einer großen Piratenallianz
      ,,Hardrock" Trey | Tysons Bruder
      Mutter | früher eine starke Piratin

      Bitte lest auch meine Fanfiction und kommentiert was ihr davon haltet

      Vielen Dank

      Die Abendteuer der Maschinen Bande

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Monkey D. Tyson ()

    • Kapitel 10

      ein neues Kapitel und ich habe wirklich mit mir gehaddert was zu schreiben.
      ersteinmal finde ich die unterhaltung auf dem schiff ganz ok und das kleine Rätsel war wirklich lustig.
      Wir erfahren auch mehr über Tysons Vater und dieser Typ scheint wirklich nicht ohne zu sein, wenn die Kaiser vor ihm Respekt haben.
      Leider war das auch schon die einzigen Sachen wo ich sagen kann es war positiv. Ich weiß eigentlich wenn man nichts gutes zu sagen hat sollte man mal die fresse halten, wie man so schön sagt. Deshalb habe ich mich dazu entschieden einen Spoiler einzusetzten. Falls jemand das nicht lesen will.

      Kritik

      So beginnen wir mit dem Anfang oder besser gesagt mit ende von Kapitel 9. Da hast du uns schon verraten das ihr am Rivers Mounten seid. Was ich erstmal gut fand. Leider haste im Kapitel 10 nicht weiter darauf aufgebaut. Es kam leider so wie ich es mir beinahe dachte. Hatte ich noch hoffnung beim Namen des Kapitels "Wilde Fahrt über Rivers Mounten" ging es doch mal wieder viel zu schnell. Nach nur gefühten fünf Sätzen war schluss. Meines erachtens viel zu kurz. Auch das du kaum eine Beschreibung bietest, fand ich sehr enttäuschend. Nur in Kapitel 9 stand kurz was da über. z.B. die Höhe, die Strömung. Was mir aber gänzlich gefehlt hat war, das schlechte Wetter (Sturm), der immer Vorhanden ist, genau wie die starke Brandung und wie gefährlich allein die einfahrt in dem Zufluss ist. Hatte das gefühl das es einfach nur rauf zur Spitze ging, Kurzes Verweilen am Punkt um die Aussicht geneßen, eine kleine Gefahr abwenden und schnurrstraks geht es wieder runter. Nein für mich eindeutig viel zu wenig. :thumbdown:

      Danach ging es mit denn Träumen von Tyson und seiner Crew weiter. Ersteinmal fand ich denn Zeitpunkt ziemlich fraglich. Das hätte man früher machen können und auch machen sollen oder gänzlich hinten dran hängen. Warum? komme ich gleich nochmal drauf zu sprechen.
      Bei den meisten könnte ich alles so unterschreiben wie sie es gesagt haben, aber Tyson will meiner Meinung viel zu viel oder besser gesagt willst du viel zu viel das Tyson erledigt. Tyson ist Pirat und das er Piratenkönig werden will verständlich. Warum zum Teufel soll er auch die Marine erledigen und die Regierung stürtzen bzw das system verändern? 8| Die Marine ist Teil des Systems der Weltregierung, im real Life wäre die Beziehung Polizei und Staat. (Komme gerade nicht auf die Korrekten begriffe). Für mich hört es beinahe so an als wolltest du unbedingt, alle und damit meine ich wirklich alle Punkte von One Piece noch mal abhandeln. Besser gesagt Tyson soll alles machen was Ruffy macht. :thumbdown:
      Mir scheint immer mehr ins Auge zu springen das du Tyson als Held dastehen lassen willst der die Welt rettet. Dann sollte er aber kein Pirat sein. Piraten sind nicht edel und helfen immer anderen, es sei denn es springt was raus oder (wie in Ruffys Fall meistens) sie helfen freunden, aber du willst das alles auch so und da muss ich leider sagen, das wird nichts werden.
      Wenn man sich allein mal anguckt, was es braucht um PK zu werden. Die Kaiser musst du zwar nicht besiegen, aber in das Gebiet eindringen auf jedenfall, um die RP zu bekommen, die ja auch entschlüsselt werden wollen. Auch hat Tyson vor die Sklaverrei abzuschaffen (Was sehr edel von ihm ist, aber) WARUM? Er hatte bis jetzt keinen Bezug darauf oder habe ich was verpasst?
      Meiner Meinung hast du dir ein gewaltiges Eigentor geschossen. Lass Tyson doch ruhig nur PK werden wollen und der Rest erledigt sich von selbst. Wie man so schön sagt.

      nun komme ich zu La Boom und Krokos.
      1. die zwei leben direkt am Kap, bei dir kam es mir so vor als wenn du erst eine weile gefahren bist. :thumbdown:
      2. die Insel die du wahrscheinlich meinst ist die Insel im Magen von La Boom. Die ist aber nicht draußen, sondern in ihm drin :thumbdown:
      3. Du hättest sie gleich nach der abfahrt einbauen müssen und nicht erst ein Mittag essen veranstallten sollen. :thumbdown:
      4. Die Flagge auf La Boomskopf war aus Farbe. Meines Wissens ist die aber schon verschwunden. (Da kann ich mich auch irren.)
      Ich weiß das es wirklich schwer ist bestehende Dinge, neu zu schreiben, aber es gibt sachen die kann man nicht ändern.

      Jetzt komme ich wohl zu meiner größten Kritik und es kann sein das ich mich viel zu weit aus denn Fenster lehne. Diese Kritik betrifft das komplette Kaptel.
      Mir kam es so vor (und das sind wirklich nur meine Gedanken), als hättest du das ganze Kapitel einfach hingeklatscht. Das meine ich wirklich so.
      Mir fehlt hier die komplette Liebe zum Detail, mal abgesehen von Tysons Vater, war das ganze Kapitel für mich alles andere als gut.
      Als wolltest du unbedingt, wieder etwas posten. Auch die Absätze haben wieder gefehlt, was das lesen unglaublich schwer gemacht hat. (Hätte beinahe ein Linieal raus geholt um nicht dauert in der Zeile zu verrutschen). Im letzen Kapitel war es ganz ok, aber hier, nein das ging gar nicht. Lass dir Zeit mit einem Kapitel. Sie es dir an wenn du postest und nimm verbesserungen vor. (Ich bin selbst kein experte darin, aber ich versuche es zu mindest, dem Leser es anständig zu machen.) Ich will hier nicht an deine Quali ran rücken, aber du sagtest einst das du schon einige FF's geschrieben hättest und das glaube ich dir, aber hier hatte man das gefühl nicht. (Meiner bescheidenen Meinung nach.) Ich hätte gerne auch mal die Seite und die Namen der FF's, als PN geschickt, damit ich mal deine Vorhergehenden Werke, mt diesem hier vergleichen kann. (Kleiner Perönlicher Wunsch)

      Zum schluss noch was zu der 1. Insel. Marine schon wieder :thumbdown: Es gibt mehr möglichkeiten als die Marine. Ich hoffe doch sehr dass das Schiff nicht zur Marine gehört und das es sich um Kopfeldjäger handelt die auf leichte Beute aus sind. (Komme darauf weil du die Kopfgelder erwähnt hast)

      Ich weiß das war jetzt wieder sehr viel Kritik. Ich hoffe doch das es weiter gehen wird und das nchste Kapitel besser dasteht als das hier.


      Mfg RudiD(as) Rudas
    • @ Marco Vinsmoke
      Vielen Dank es freut mich sehr, das dir meine Story gefällt.
      Ich werde versuchen das Mikey mehr ins Geschehen mit eingreift.
      Keine Sorge natürlich werden andere Piraten, Kopfgeldjäger,CP,Revos usw. noch Vorkommen.

      @ Rudi
      Danke für deine Kritik. Das letzte Kapitel habe ich tatsächlich nur schnell geschrieben. Ich wusste einfach nicht was ich am Reverse Mountain genauer beschreiben soll.
      Ich werde deine Kritik berücksichtigen, vorallem das mit den Absätze. Dieses Wochenende wird Kapitel 11 erscheinen und ich empfehle dir es zu lesen. Ich versuche es dieses mal anders zu machen.

      Was mir sehr weiterhelfen würde, wäre wenn ihr mir sagt wer euer Lieblingscharakter ist und was euch an ihm oder ihr so gut gefällt.

      Kapitel 11: Ein neuer Feind Teil 1

      Spoiler anzeigen
      Das Schiff kam immer näher. Es war leider viel zu dunkel als das wir irgendwas erkennen konnten. Als das Schiff dann sehr nahe an der schwimmenden Insel war, erkannten wir einen Jolly Roger.
      Es war ein Totenkopf, mit Blättern die einen Piratenhut formte und zwei Bäume die, die beiden Knochen darstellte die man so von Jolly Rogern kennt. Das Schiff ließ seinen Anker herunter und für einen Moment passierte nichts. Das Schiff hatte in etwa die Größe der Sailing Warmaschine und hatte einen Baumstamm als Gallionsfigur. Nach etwa 2 Minuten lief plötzlich ein Mann auf dem Baumstamm entlang zur Spitze eben dieses Stammes und schaute auf uns herab. Er war etwa so alt wie wir vom Aussehen, hatte kurze Braune Haare, keinen Bart, war ungefähr 2 Meter groß und trug einen langen braunen Umhang. Sein Oberkörper darunter war frei und er trug eine braune kurze Hose und braune Schuhe. Er sprang nun von diesem Baumstamm hinunter zu uns und landete mehrere Meter vor mir.

      Er schaute mich an und sagte ,, Du bist also dieser Tyson. Ich habe deinen Steckbrief gesehen und du hast etwas was ich gerne möchte." Fragend schaute ich ihn an und sagte ,, Stell dich doch erstmal vor. Du bekommst von mir gar nichts." Er lachte und stellte sich vor ,, Mein Name ist Pete und ich werde auch der kämpfende Baum genannt. Das hinter mir ist mein Schiff und meine Piratenbande. Wir nennen uns die Holz-Piratenbande. Mein Kopfgeld liegt bei 32 Millionen Berry und glaub mir ich bin ein bisschen ein anderes Kaliber als du." Er blickte mich entschlossen an und fragte nun was er von mir möchte. Er erklärte das sein Schiff zu voll ist und er ein zweites benötige. Da käme ihm meines sehr recht und da ich ein niedrigeres Kopfgeld habe, würde ich mich sicher nicht wehren. Ron und ich fingen an zu lachen. ,, Kopfgeld und Stärke muss nicht immer was miteinander zu tun haben, Holzkopf." sagte Ron spöttisch.

      Pete wurde sichtlich wütend und er rief ein paar seiner Leute herbei. Zwei Fischmenschen liefen über den Baumstamm und sprangen zu uns herab. Der eine hatte acht Arme und war wohl ein Oktopusfischmensch, der andere hatte den Kopf eines Hais und eine Flosse auf dem Rücken. Ich merkte an ,, Nicht schlecht zwei Fischmenschen. Das könnte ein spannender Kampf werden." Pete schüttelte den Kopf und sagte ,, Falsch. Das sind keine normalen Fischmenschen. Sie haben Zoan-Kräfte." Fischmenschen mit Zoankräfte? Sowas habe ich noch nie gehört. Meine Crew und ich stellten uns nebeneinander den neuen Gegnern entgegen. Ron schrie ,, Unser Schiff bekommt ihr nur über unsere Leichen." Einer der Fischmenschen-Zoan-Nutzer oder was auch immer die für Wesen waren, sagte mit einem arroganten Grinsen ,, Lässt sich einrichten." Ich trat einen Schritt vor und sagte ,, Wenn wir nun kämpfen, möchte ich aber das es fair zugeht. Wir sind zu 5. und du und deine Fischköpfe seid nur zu dritt. Ich möchte 5 gegen 5." Pete lachte und sagte überheblich ,, Ein Pirat der Fair kämpfen will, wo gibt es den sowas? Na gut sollst du haben. Aber wir brauchen eigentlich keine 5 Leute." Er rief zwei weitere Crewmitglieder herbei. Eine junge Frau sprang von der Gallionsfigur. Sie hatte lange blonde Haare, war normal groß, schlank, trug ein schwarzes Top und eine blaue Hose. Auf ihrem Rücken trug sie einen Bogen und mehrere Pfeile. Dann sprang noch ein Mann herab. Er war normal groß, hatte lange blonde Haare und trug zwei Handschuhe aus Metall. Ich kommandierte ,, Leila du kämpfst gegen die Frau, Sakana und Ron ihr kümmert euch um die Fisch-Köpfe, Ron macht diesen Eisen-Handschuh-Typ fertig und ich werde den Holzkopf übernehmen." Alle nickten und der Kampf begann. Der Hai-Mensch rannte auf Sakana los und stieß ihn ins Meer. Er sprang hinterher.

      Wir schauten entsetzt den Hai-Typ hinterher. ,, Hey lässt du etwa zu das dein Zoan-Fischmensch Typ ins Meer springt? Der wird ertrinken." warf ich Pete vor. Er und seine Crew lachten. Waren die etwa total hohl in der Birne? Plötzlich sah ich wie Sakana und der Hai-Typ an der Wasseroberfläche kämpften. Was war nur los mit dem Typ, er hat doch eine Zoan gegessen. Wir hatten keine Zeit darüber nachzudenken, den der Oktopus-Typ rannte auf uns zu. Ron rannte ihm entgegen und attackierte ihn sofort mit einem Himmelstritt. Der Oktopus-Typ wehrte den Angriff mit seinen 8 Armen ab. Schon stürmte Leila auf die Bogenschützin zu. Diese zog ihren Bogen heraus und schoss drei Pfeile nacheinander auf Leila. Diese zog ihr Schwert, wich zwei Pfeilen aus und wehrte den dritten mit einem Schwerthieb ab. Nun ging es weiter und Mikey und der Eisenhandschuh begannen ihren Kampf. Ihre Fäuste trafen sich und Mikey musste sofort schmerzhaft feststellen das dieser Kampf nicht einfach werden würde. Pete kam langsam auf mich zu und sagte das es besser gewesen wäre, nicht gegen sie zu kämpfen.

      Er streckte seine rechte Hand aus und mehrere Pfeile aus Holz kamen aus seinen Handsflächen und flogen auf mich zu. Ebenfalls streckte ich meine Hand aus und konterte den Angriff mit meinen Zahnradshuriken. ,, Was hast du für eine Teufelskraft?" fragte ich. Er antwortete ,, Ich habe von der Holz-Frucht gegessen. Glaub mir dagegen hast du keine Chance."
      Ich sah das dieser Kampf, wahrscheinlich der härteste unserer bisherigen Laufbahn werden würde. Er verwandelte seine Faust in Holz und rannte auf mich zu. Ich setzte meine Zahnradrüstung ein und umgab damit meinen Körper, abgesehen von meinem Kopf. Mit erhobener Faust rannte ich ihm entgegen und unsere Fäuste trafen sich. Mit meiner anderen Hand, setzte ich meine Zahnradshuriken ein um seinen Oberkörper zu treffen. Aus dieser nähe könnte das für ihn eine schwere Verletzung bedeuten, doch als meine Zahnräder seinen Oberkörper trafen, prallten sie ab. Er hatte seinen Oberkörper komplett in Holz verwandelt.

      Nun zog ich mein Schwert um ihn zu attackieren. Ich holte aus um seinen Holzarm abzutrennen. Er hielt mir diesen entgegen und ich konnte ihn tatsächlich abschneiden. Vielleicht wurde der Kampf doch nicht so schwer. Als ich mich schon freute, wuchs ein neuer Arm aus Holz nach. So ein Mist ich hatte das nicht bedacht. Nun streckte er beide Arme aus und eine Salve von Holzpfeilen flog auf mich zu. Sofort hielt ich meine Arme schützend vor meinen Kopf und die Pfeile prasselten auf meine Rüstung. Schnell merkte ich, das die Rüstung dem nicht lange standhalten konnte und löse die Zahnräder von meinem Körper, um ein Schild zu formen, das mich schützte. Als er seine Attacke stoppte, holte ich zum Gegenschlag aus, trennte das Schild wieder in einzelne Zahnräder und schleuderte sie ihm entgegen. So wie ich formte er ein Schild um meine Zahnräder abzuwehren. Dieser Kampf könnte so ja noch ewig gehen. Meine Zahnräder wehrte er ab, Mein Schwert bringt nichts, den seine Gliedmaßen wuchsen nach.

      Meine beiden Handflächen legte ich nun auf den Boden, um meine Drahtseile einzusetzen. Diese ließ ich durch die Erde gleiten und sie tauchten unter ihm wieder auf. Nun packte ich damit seine Beine. Als er sich bewegen wollte, wurde er von meinem Drahtseilen festgehalten. Nun konnte er sich nicht mehr bewegen. Ich versuchte die Drähte seinen Körper hinauf klettern zu lassen, doch das erforderte viel Kraft. Er versuchte sich die Drähte vom Körper zu reissen, doch meine Drahtseile waren zu schnell und ich hatte ihn gefesselt. Ich öffnete meinen Mund und schoss einige Zahnräder aus meinem Mund ihm entgegen. Sie trafen seinen Oberkörper, doch dieser verwandelte sich zu Holz und somit war meine Attacke wieder nutzlos. Wie konnte ich nur einen Typ besiegen der unbesiegbar schien.

      In der Zwischenzeit hatte Sakana es schwer gegen den Hai-Typ. Die beiden lieferten sich ein unermüdliches Unterwasser-Battle. Ihre Fäuste trafen sich immer und immer wieder. Leider merkte Sakana schnell, das er schon ewig nicht mehr gegen einen anderen Fischmensch, Unterwasser gekämpft hatte. Sein Gegner verwandelte nun seine Arme zu Flossen und seine Beine zu einer einzigen Flosse. Somit wurde er zu einem normalen Hai, welcher nun mit einer sehr hohen Geschwindigkeit und geöffnetem Maul auf Sakana zuschwam. Dieser versuchte mit seinen Händen das Maul aufzuhalten, doch der Kiefer des Hais war stärker und kurz bevor der Hai zu beißen konnte, zog Sakana Hände aus dem Maul. Der Hai biss ins leere. Er war sehr nah an Sakana und stieß diesen nun mit seinem Kopf in die Tiefe. Er fiel weiter und weiter in die Tiefe des Meeres, bis er sich wieder fangen konnte. Schon kam der Gegner ihm wieder entgegen und konnte dieses mal in seinen rechten Arm beißen. Zum Glück schlug Sakana den Hai sofort von sich weg, aber er hatte nun eine blutende Wunde an seinem rechten Arm. Der Geruch des Bluts strömte in seine Nase.

      Durch diesen Geruch wurde Sakana sehr wütend, legte seine Arme an und schwam sehr schnell auf den Hai zu. Dieser öffnete wieder sein Maul, doch bevor die beiden sich trafen, holte Sakana aus und schleuderte eine Art Wasserströmung in des Hais geöffnetes Maul. Dieser verzog sein Gesicht und schloß das Maul. Nun war Sakana an der Reihe und biss den Hai in die Rückenflosse. Dieser blutete nun ebenfalls. Sakana ließ den Biss gar nicht mehr los und hielt den zappelnden Hai mit seinen Haifischzähnen. Er war in einer Art Blutrausch, löste nun den Biss und hielt aber seinen Gegner weiter mit den Händen und seinen Beinen Fest. Wieder biss er den Hai, doch dieses Mai in seinen Körper. Der Hai verwandelte sich wieder in einen Fischmensch und konnte Sakana von sich stoßen.

      Krokus saß in der Zwischenzeit weiter da und beobachtete den Kampf. Der Wal schwam nah an in die Insel und machte ein paar Geräusche. Krokus sagte ,, Ach weißt du La Boom ich bin schon alt und werde mich sicher nicht in den Kampf zweier Piraten einmischen. Wenn es zu einer extrem Situation kommt oder jemand schwer verletzt wird, werde ich mich darum kümmern. Uns beide betrifft dieser Kampf nicht."

      Ron hatte es auch schwer. Zwei Beine und zwei Hände gegen Acht Arme und zwei Beine. Das war ein sehr schwerer Kampf. Der Oktopus attackierte ihn mit acht Fäusten und Ron blieb nicht anderes übrig als auszuweichen. So ging das schon seit fast einer viertel Stunde. Doch nun hatte Ron einen Einfall.

      Bitte lest auch meine Fanfiction und kommentiert was ihr davon haltet

      Vielen Dank

      Die Abendteuer der Maschinen Bande
    • Kapitel 11

      Dachdem ich es zweimal gelesen hatte kann ich doch was dazu sagen.
      Die Kämpfe bisher, kommen wieder gut an. Die Idee einer Holz Frucht finde ich gut. Mich würde noch interessieren, ob es eine Para oder Logia ist? Musste aber nicht direkt im Kapitel sagen. Hier würde mir eine Antwort reichen.
      Was mich wundert ist das Pete doch recht schnell wieder wusste das Tyson da ist. Nach meiner Einschätzung, wollte er einfach ein Schiff, von einem Neuling haben. Das Zufällig Tyson da ist, OK, aber Pete sollte eigentlich nicht schon vorher wissen wer Tyson ist bzw sollte er erst nachschauen. Tyson ist meier Meinung noch nicht alzu sehr bekannt, auf der Grandlinie. Im East Blue wäre er ein höher Gestellter Pirat, aber auf der Grandline ist er ein Blutiger Anfänger.
      PS. (das wollte ich schon im Vorrigen Kapitel sagen) Du hast recht. Kopfgeld sagt nichts über Stärke aus, aber über die gefährlichkeit der Person. Im Falle von Tyson, ist es komplett richtig zusagen, das das KG nichts überstärke sagt, aber es ist ein guter anhalts Punkt bei anderen. (Soll jetzt keine Kritik sein)

      2 dinge gefallen mir wieder nicht.

      1. Die Tatsache das Tyson fair und ehrlich Kämpfen möchte und dieser Pete darauf einsteigt. Die zwei sind Piraten (wie ich es schon viele Male geschrieben habe) Es gibt nur eine Regel wie Piraten Kämpfen. Es gibt keine Regeln. Alles ist erlaubt.
      Tyson hätte seine überlegenheit vorher benutzten sollen und nicht darauf bestehen das Pete 2 weitere Kämpfer ruft und Pete hätte auch nicht nur 5 (ihn eingeschlossen) mit nehmen sollen, sondern Tyson und die anderen einfach mit seiner Masse an Crew Mitgliedern einfach überlaufen sollen.

      2. Die zwei Fischmeschen, die eine TF gegessen haben, bzw nur der eine gegen den Sakana kämpft. Das Fischmenschen TF essen können kennen wir ja von Vander Decken, aber auch er hatte die Fähigket verloren zu schwimmen. Wer einmal von der TF gegessen hat, verliert die Fähigkeit zu schwimmen. Ein umunstößliches Gesetz in OP. Egal um wenn es sich handelt. Auch wenn er ein Fischmensch ist geht er unter wie ein Stein, ertrinkt aber nicht.
      Ich habe keine ahnung von welcher Zoan Frucht dieser Typ gegessen haben soll, aber eines kann ich auch sagen. Es gibt keine Zoan Frucht mit Fisch Typen. Denn grund habe ich bereits genannt. Dafür wurden die Fischmenschen von Oda erfunden.
      So etwas sollte man immer bedenken bei einer FF und es tut mir wirklich in meiner seele weh, so etwas zu lesen :thumbdown: .


      Monkey D Tyson schrieb:

      Was mir sehr weiterhelfen würde, wäre wenn ihr mir sagt wer euer Lieblingscharakter ist und was euch an ihm oder ihr so gut gefällt.
      Warum willste das wissen?
      Du musst uns die Char so verkaufen wie du es für richtig hältst, meiner Meinung nach und wir müssen dann entscheiden wer für uns der Liebling ist. Ein Beispiel: Leila finde ich persönlich am besten bisher. Weil du sie gut darstelltst, genau so wie Tyson. Zu Ron der schon am Anfang dabei war kann ich beinahe nichts sagen, weil wir zu wenig wssen haben, genau so geht es mir mit Sakana und Mikey.
      Wir brauchen info's die du uns geben musst, damit wir entscheiden können, wer unser Persönlicher liebling ist. Du selbst musst entscheidungen treffen und sie uns zeigen. ib deinen char mehr tiefe. Das ist etwas was ich auch mit 'mehr' meine. Was ich in einem Vorhergenden Post am 11.2.2019 sagte. 'Mehr drumherum fehlt.'
      Nicht nur kämpfen und eine schöne Beschreibung gibt denn Ton an. Sondern auch wie du deine char's darstellst.
      Vllt. liegt es aber auch an deinem sehr hohen Tempo oder auch das du dir nicht genügend Zeit nimmst.


      Zum Schluss kann ich sagen, wenn die sache mit dem FM nicht gewesen wäre, wäre dein Kapitel gut, aber diese wirklich wichtige tatsache zieht für mich wirklich alles runter. Es wirkt aber diesmal nicht hingeqlatscht. Das Kapitel st etwas besser als das Vorhergehende, aber immer noch nicht gut oder Befriedigend. Wenn die oben erwähnte tatsache nicht gewesen wäre Ok dann schon.
      Hoffe doch das du am Ball bleibst und irgendwie alles richten wirst.

      Mfg Rudi D(as) Rudas
    • Kapitel 9- 11

      Wird langsam mal wieder Zeit für einen Kommentar, aber wenn du innerhalb einer Woche gleich drei Stück raushaust, gibt es eben Sammelkommentare. Übrigens habe ich diesmal die anderen Kommentare und deine Antwort darauf gelesen, also kann es durchaus Wiederholungen geben.

      Wo wir schon bei Wiederholungen sind, zu deiner Art des Schreibens kann ich meine Anmerkungen aus den letzten Kommentaren eigentlich nur wiederholen. Die Sätze kommen mir immer noch viel zu kurz, teils abgehackt und wiederholend vor, ich erlebe hier einfach viel zu selten einen sauberen flüssig zu lesenden Text.

      OK… wie soll ich es sagen… ich habe einige Probleme mit deinem Plot oder sagen wir besser den Entscheidungen, welche du deine Charaktere treffen lässt bzw ich kann diese nicht alle Nachvollziehen.

      Beginnen wir mit der Situation rund um den erneuten Marineangriff. Gegen den Kampf und das erfolgreiche Versenken habe ich überhaupt nichts, immerhin müssen sie dies um erfolgreich entkommen zu können oder zumindest dachte ich das dies ihr Ziel wäre. Aber dann beginnen meine Probleme, welchen Grund sollten sie haben die Rettungsboote zu versenken, immerhin können diese keinen Einfluss mehr auf ihre Flucht nehmen. Natürlich ließe es sich mit „Grausamkeit der Piraten“, Hass auf die Marine usw erklären, aber dann hätten sie dieses Verhalten auch schon bei den letzten beiden Auseinandersetzungen zeigen müssen. Sprich die jeweiligen Schiffe versenken und die Mannschaften mehr oder minder komplett auslöschen, was sie aber nicht getan haben. Die Offiziere konnten jeweils mit ihren Mannschaften wieder verschwinden.

      Aber nicht nur das! Nein Tyson lässt auch noch völlig ohne Grund wenden, um die Marineangehörigen, welche in den drei anderen Booten sitzen, auch noch zu bekämpfen. WARUM! Er hat keine Bindung zu er Insel, dort gibt es überhaupt keinen, der ihm etwas bedeutet und dem die Marinesoldaten gefährlich werden können. Warum sollte er extra umdrehen, um sie zu verprügeln, denn es steht da nirgendwo, dass er sie tötet.

      Weiterhin frage ich mich wie viele Soldaten deiner Meinung nach in so ein Rettungsboot passen sollen. Zumindest wie du die Mengenverhältnisse darstellt oder besser wie ich die Mengenverhältnisse aufgrund der Probleme, welche Thyson und Ron, unter Berücksichtigung ihrer Kampfstärke, mit diesen Red-Shirts haben, einschätze, muss es sich doch mindestens um hundert Soldaten handeln.

      Zusätzlich kommt bei mir wieder der Eindruck auf, dass der Kapitän so mindestens fünf Minuten daneben steht und zuschaut wie seine Soldaten besiegt werden, bevor er sich dazu bequemt einzugreifen. Mein Gott die haben eben sein Schiff versenkt, da sollte man doch die Gefahr ernst nehmen und direkt in den Kampf eingreifen. Klar fliegen auch in One Piece zunächst die ganzen Red-Shirts durch die gegen, bevor die starken Kämpfer auftauchen, aber in diesen Fällen ist es entweder der erste Angriff, wo die Gefahr bzw Kampfstärke noch nicht unbedingt ersichtlich ist (bei dir wäre es der Kampf auf dem Schiff) oder diese Kämpfer sind noch nicht vor Ort. Aber hier muss der Kapitän zusammen mit seinem Soldaten in den Rettungsbooten gewesen sein, also er war direkt vor Ort und er wusste, dass mit den beiden nicht zu spaßen ist.

      Der Kampf an sich war nicht schlecht, aber besonders hier auch etwas missverständlich formuliert.
      >>Nur das sich die Drahtseile in einem Umkreis von 5 Meter um mich herum drehten. Mit der Klinge am Ende konnte ich schon einige Soldaten verletzen. Ron war in Deckung gegangen um nicht von meiner Attacke getroffen zu werden. Ich kämpfte weiter mit Tritten und Schlägen gegen die Soldaten. Irgendwann hatten wir alle besiegt. <<
      Erst verletzt er die Soldaten, während Ron in Deckung geht und plötzlich kämpft er dann doch wieder im Nahkampf. Es fehlt einfach ein bindender Satz, wo er von der Schleudertechnik, welche alle auf Abstand halten dürfte wieder in den Nahkampf wechselt bzw warum diese Technik nicht weiter einsetzt. Zusätzlich dürfte es doch einigermaßen schwierig sein jemandem etwas während eines Kampfes ins Ohr zu flüster, zumindest so lange der einen Gegner direkt vor einen steht und so mitbekommen sollte das etwas in Planung ist.

      Weiterhin warum sollte die Marine eine KGJ Insel Angreifen bzw diese Angst vor ihnen haben. Klar die KGJ leben nicht unbedingt hundertprozentig nach allen Gesetzen, aber sie sind keine Verbrecher die Gesucht werden. Zumindest könnten sie in diesem Fall nicht einfach in eine Marinebasis spazieren, um die Verbrecher gegen ein KG einzutauschen. Logischer wäre es gewesen wie beim SA auch eine gesetzlose Insel zu schaffen, auf der eben viel KGJ leben und nicht eine Isel von/der KGJ. Aber dann hättest du noch mehr übernommen, was ich dann auch wieder kritisch angemerkt hätte.

      Beim nächsten Punkt kann man durchaus anderer Meinung sein, aber für mich steht immer noch fest, dass der Titel Kaiser nicht Verleihen wird wie z.B. der der Sieben Samurai und man ihn deswegen auch nicht ablehnen kann. Für mich sagt Garp ziemlich deutlich, dass die (derzeit) vier mächtigsten Piraten in der neuen Welt als solche bezeichnet werden, da sie über ihr Territorium wie Kaiser herrschen und nicht weil sie als Teil der Dreimacht zu solchen ernannt wurden. In diesem Sinne könnte also auch dein Mike durchaus als Kaiser gelten, auch wenn er sich lange im Hintergrund gehalten hat.

      Ansonsten fand ich die Idee mit dem Rätsel zwar gut, aber etwas seltsam, da eigentlich schon einmal die Steckbriefe der Familie herumgezeigt wurden. Später fiel mir dann ein, dass auf Kokos zu diesem Zeitpunkt nur Ron anwesend war, wobei es mich schon etwas wundert das Leila nicht vorgewarnt wurde mit wem sie sich da einlässt. Denn anders als Mikey und Sakana war sie noch nicht in einer Position, wo sie schon auf den Listen der WR/Marine stand.

      Das Aufzählen der Träume… ich will nicht sagen, dass es schlecht war, aber auch hier hatte ich das Gefühl, dass du dich zu stark am original Orientierst bzw Sachen/Handlungen daraus entlehnst. Weiterhin kam mir Tyson Darstellung seines Traums wieder zu pathetisch vor, ganz genauso wie seine zweite Anwerbungsrede für Sakana. Wie schon bei seinen Reden gegenüber Leila und Nojiko kommt mir seine Art zu reden für einen Piraten einfach zu geschwollen vor und nicht in die Zeit passend oder wir es mir durch den Kopf schoss, wir sind ihr doch nicht bei Shakespeare. Wenn einer der Weltaristokraten so reden würde wäre es völlig in Ordnung aber ein Pirat, ich weiß nicht so recht.

      Auch das Auslassen vom Kapps der Zwillinge zu Beginn der GL ist reine Geschmackssache und war etwas störend aber nicht weiter wichtig. Allerdings kann ich dann wieder nicht nachvollziehen, warum du Labom und Krokus doch wieder, ein Stück die GL hinunter, einbaust. Krokus ist der Leuchtturmwärter am KdZ also sollte er sich eigentlich die meiste Zeit dort in der Nähe aufhalten und nicht irgendwo am Anfang der GL herum schippern.

      Auf der GL treffen sie direkt auf eine feindlich gesinnte Piratencrew, welche ihnen ihr Schiff wegnehmen möchte. Hier war ich zunächst etwas irritiert, da Pete ihn mit Namen und im Bezug auf ihr KG anspricht und ihnen aufgrund des Unterschiedes das Schiff wegnehmen will. Zunächst habe ich mich gefragt, woher Pete wissen sollte, dass sie genau in diesem Moment dort vorbeikommen würden, um genau dieser Crew ihr Schiff wegzunehmen. Später ist mir dann aufgefallen, dass sie in den zwei Minuten atille durchaus die Kopfgeldlisten gewälzt haben könnten, um zu schauen, vor da vor ihnen liegt.

      Tysons bestehen auf einen fünf vs fünf Kampf hat mich ziemlich irritiert, da es ihm gegen die Marine bisher egal gewesen zu sein scheint. Bei den Red-Shirts kann am es zwar getrost ignorieren, aber gegen Rick haben er und Ron gemeinsam gekämpft, wo war da die Fairness? Übrigens hat Tyson zumindest bei der Aufgabenverteilung Ron zwei und Mikey keinen Gegner zugeteilt.

      Die einzelnen Kämpfe sind bis jetzt ziemlich gut und ich wäre mit ihnen sogar sehr zufrieden, wenn dir nicht dieser Entschuldigung saublöde Fehler mit den Teufelskräften des Fischmenschen geschehen wäre. Zum einen können Fischmenschen, welche eine Teufelsfrucht gegessenen haben nicht Ertrinken, da sie, wie alle anderen, vom Meerwasser nur gelähmt werden. Anders als die anderen Lebewesen haben sie Kiemen, welche ihnen das atem unter Wasser trotzdem weiter ermöglichen. Aber sie werden ebenen gelähmt und hier gibt es KEINE ausnahmen! Dies ist eine unumstößliche Regel bei Teufelskräften, weil eben genau das ihre Achillesferse ist. Es ist ihre schwäche welche auf einem "Wasserplanteten" für einen Ausgleich sorgt. Selbst wenn es logisch erscheint, dass eine Hai-Zoan doch schwimmen können muss, die Antwort kann nur nein lauten. Eben aus diesem Grund gibt es bis jetzt in One Piece auch keine Zopan-Früchte dessen Tiere einen ausschließlichen Bezug zu Wasser haben.

      Damit bin ich am Ende meines Kommentars angekommen und er klingt bei weitem negativer, als ich erhofft habe. Grundsätzlich würde ich nicht sagen, dass deine Story wirklich schlecht ist, aber dein Schreibstil sagt mir zusammen mit einigen deiner Entscheidungen wohl einfach nicht zu. Ich muss mal schauen wie ich damit umgehen und ob ich dein Projekt in Zukunft weiter verfolgen und kommentieren werde. Denn wenn wir keine gemeinsamen Ebenen finden, dürfte es für uns beide in Zukunft nicht sinnvoll sein, da es letztendlich nur zu Frust führen dürfte.
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

    • Kapitel 12: Ein neuer Feind Teil 2

      Spoiler anzeigen
      Ron rannte in meine Richtung. Der Oktopus war ihm dicht auf den Fersen. Als er noch ein paar Meter von Pete und mir entfernt war, sprang er in die Luft und trat dem Oktopus auf den Kopf. Dieser flog mit Gesicht voraus zu Boden. Ron nutzte die kurze Zeit bis der rote Oktopus-Typ sich wieder aufrichtete und bat mich schnell ein paar Drahtseile rüber zuschießen. Mit meiner linken Hand kämpfte ich weiter gegen Pete und mit der rechten Hand schoss ich schnell ein paar Drahtseile zu ihm. Er fing diese. Als er erneut angegriffen wurde, wich er aus und holte zu einem Gegenangriff aus. Der Untergrund auf dem sie sich befanden, war mit einer Sandschicht bedeckt, in welcher Ron eine Schlaufe fallen ließ, auf die sein Gegner trat. Ron sprang in die Luft und holte zu einem Himmelstritt auf und zog dabei an dem Drahtseil. Dem Oktopus-Typ zog es die Beine unter sich weg und er fiel auf den Rücken. Ron stürzte nun mit einem Himmelstritt auf ihn herab, doch sein Angriff wurde durch die 8 Arme des Gegner geblockt. Ron wusste das und band nun schnell die Arme die sich alle zusammen in einer Verteidigungshaltung befanden, zusammen. Der Gegner war gefesselt. Es war nun ein leichtes den Kampf zu gewinnen und Ron startete mehrere Angriffe. Nach einer ganzen Salve an Tritten, war der Kampf entschieden und der Oktopus lag besiegt am Boden. Petes Leute hatten dies gesehen und stürmten nun alle herab von ihrem Schiff. Ungefähr 20 Piraten rannten nun auf Ron zu. Dieser versuchte zu kontern mit seinem Wirbeltritten, doch gegen so viele Gegner hatte er keine Chance und wurde zurückgedrängt. Er war nun umzingelt. Ich sah dies und überlegte was ich tun sollte. Pete und ich kämpften immer noch gegeneinander und er sah meinen nachdenklichen Blick. ,, Wir kämpfen nicht fair. Man merkt das du noch ein Anfänger bist. Ihr hättet uns freiwillig euer Schiff geben sollen, den jetzt seid ihr erledigt." Er attackierte mich mit einer Art Holzfaust, ich konnte den Angriff mit meinem Zahnradschild blocken, doch langsam wurde es eng. Was sollte ich nur tun? Wie konnte ich Ron helfen?

      Währenddessen schlug sich Leila deutlich besser als wir. Sie wich gekonnt den Pfeilen ihrer Gegnerin aus und holte zu einem Konterangriff aus, indem sie mit je einem Messer in jeder Hand auf die feindlich gesinnte Piratin zu stürmte. Diese versuchte Leila mit ihren Pfeilen zu treffen, doch diese wehrte die Pfeile ab und konnte auch einigen ausweichen. Als sie die Bogenschützin erreichte, rannte sie sehr nah an dieser vorbei und warf die beiden Messer aus kurzer Entfernung. Eines der Messer konnte ihre Gegnerin mit ihrem Bogen abwehren, doch das andere blieb in Ihrem Bein stecken. Es war erstaunlich mit was für einer Schnelligkeit und Genauigkeit Leila diese Messer warf.

      ,, Sag mal wie heißt du eigentlich ?" fragte Leila. Die Bogenschützin zog das Messer aus ihrem Bein und antwortete mit schmerzverzerrter Mine ,, Sakuya oder wie du mich nennen darfst. Dein Untergang".
      Sakuya zog drei Pfeile und schoss sie schnell hintereinander auf Leila. Als Leila einen Pfeil abwehren wollte mit ihrem Schwert, explodierte dieser. Leila wurde durch die Wucht der Explosion zu Boden geworfen. Sie stand auf und stürmte sofort wieder auf Sakuya zu, diese lud nach und schoss einige Pfeile auf sie. Leila wich den Pfeilen wieder aus, rannte blitzschnell an Sakuya vorbei und konnte aus ihrem Gürtel zwei Pfeile ziehen. Nun drehte sich Sakuya um und sie standen sich gegenüber. Leila wartete ab bis wieder ein Pfeil in ihre Richtung geschossen wurde und wich im letzten Moment aus. Sie startete mit ihrem Schwert wieder einen Gegenangriff und zerschlug bei Sakuyas Versuch den Schwerthieb mit ihrem Bogen abzuwehren, eben diesen Bogen. Nun war die Bogenschützin unbewaffnet und warf ihre Pfeile mit bloßer Hand, doch dies war lang nicht so wirkungsvoll wie mit ihrem Bogen. Leila rannte auf sie zu, wehrte die Pfeile ab und zog ihr die Beine mit ein paar gekonnten Tritten, unter sich weg. Sakuya fiel mit ihrem Gesicht in den Sand und Leila hielt ihr Schwert an Sakuyas Hals. ,, Ich würde mich nicht bewegen, sonst könnte das deine letzte Bewegung gewesen sein" sagte Leila von oben herab. Sakuya blickte sie verängstigt an, doch versuchte cool zu bleiben und entgegnete ,, Tu was du nicht lassen kannst, aber mit der Rache meiner Crew wirst du nicht Leben können."

      Leila lachte und zog ein kleines Seil heraus mit dem sie Sakuya fesselte. Diese fragte sie warum sie ihr Leben verschonen würde. Leila antwortete ,, Ich habe gesehen das du echt ein großes Potenzial hast und ich bin gespannt wie stark du noch wirst. Irgendwann möchte ich wieder gegen dich kämpfen. Außerdem kann ich einfach nicht das Leben eines anderen Menschen beenden, das liegt nicht in meiner Natur." Sakuya entgegnete ,, Erwarte keinen Dank ich habe dich nicht um Gnade gebeten. Aber beim nächsten Mal gewinne ich und glaub mir, ich verschone dich nicht." Leila grinste und drehte sich um. Sie sah das Ron in Gefahr war und sprintete los, um ihm zu Hilfe zu kommen.

      Mikey hatte es immer noch schwer. Sein Gegner war ihm einfach überlegen. All das Training unter Takashi und er war trotzdem noch zu schwach. Seine Fäuste waren mittlerweile knallrot und einige seiner Finger bluteten. Das Blut lief an seinem Arm hinunter, bis zu seinem Ellenbogen. Er hatte große Angst wie Erik zu enden. Ständig musste er daran denken wie Erik starb. Wieder holte sein Gegner aus und Mikey konnte ausweichen. Während er den Angriffen auswich und versuchte zu kontern, überlegte er verzweifelt, wie er das Ruder rumreißen konnte. Da fiel ihm auf, das sein Gegner immer leicht mit dem rechten Bein zuckte wenn er dies Belastete. Das war wohl seine Schwachstelle. Mikey ging in die Hocke um einem Faustschlag auszuweichen und trat dem Gegner mit voller Kraft gegen das rechte Bein. Dieser wich zurück und hielt sich sein verletztes Bein fest. Tatsächlich war das eine Schwachstelle. Während der Gegner sich von dem Tritt zu erholen versuchte, attackierte Mikey ihn erneut, doch der Gegner konnte seine Schläge und Tritte abwehren. Allerdings war nun dessen Schnelligkeit eingeschränkt. Er konnte nicht nochmal einen gleich Angriff auf das Bein bringen, den das würde sein Gegner wohl durchschauen. Er nahm eine Hand voller Sand, der sich unter seinen Füßen befand und ließ sich von einem Faustschlag treffen um Möglichst nah an den Gegner heran zu kommen. Er nahm den Sand und warf ihn in dessen Gesicht. Als sein Gegner sich die Augen rieb, schlug und trat Mikey so fest er konnte auf ihn ein. Der Gegner fiel zu Boden. Mikey trat immer auf das rechte Bein, immer weiter und weiter und weiter. Sein Gegner konnte nun wieder etwas sehen und richtete sich auf. Er konnte nur noch auf dem linken Bein stehen.

      Sakana kämpfte immer noch gegen den Fischmenschen. Er war befand sich noch immer sehr in Rage und konnte den Gegner mit einem Biss verletzten. Je mehr Blut er roch, desto wilder wurde er. Sein Gegner hatte mittlerweile sehr viel Blut verloren, doch versuchte sich an Land zu retten. Als er sich mit seinen Armen an Land ziehen wollte, kam Sakana auf ihn zu geschwommen und biss ihm in sein rechtes Bein. Er zog ihn wieder in die Tiefe und der Kampf ging Unterwasser weiter. Sein Gegner biss Sakana wiederum in seinen rechten Arm doch dieser ließ den Biss einfach nicht los. Unser Schiffsarzt war wie ausgewechselt. Der ruhige und eher nicht so Gewaltbereite Fischmensch wurde zu einer blutrünstigen Bestie. Der Hai-Typ stieß Sakana mit einer Art Strömungsfaust von sich, doch Sakana stürmte wieder auf ihn zu mit weit geöffnetem Gebiss. Sein Gegner holte aus um ihm die Zähne auszuschlagen mit Erfolg. Sakanas Zähne flogen davon, doch sofort wuchsen neue nach. In dem kurzen Moment, als Sakana keine Zähne mehr hatte, wurde er von dem Hai-Typ attackiert, mit einem kräftigen Hieb.

      Er wich zurück und sammelte sich für einen kurzen Moment zum Gegenangriff mit seinem neuen Zähnen. Die beiden Hai-Fischmenschen schwammen mit geöffneten Gebissen aufeinander zu und kurz bevor sie sich trafen, ließ Sakana mit seiner Hand eine Strömung in das Maul seines Gegner strömen, welcher sofort sein Maul schloss. Sofort biss Sakana in die Schulter seines Feindes. Dieser hatte mittlerweile so viel Blut verloren, das er sich an Land retten wollte. Er stieß Sakana von sich und schaffte es tatsächlich an Land. Sofort sprang Sakana aus dem Wasser und kam auf ihn zu. Der Hai-Typ kniete auf dem Boden und kämpfte damit das Bewusstsein zu verlieren. Sakana kam immer näher auf ihn zu. Als er nun vor dem verletzten Gegner stand, sah Sakana die schweren Verletzungen des Gegners und kam langsam wieder zu sich. Er erinnerte sich an das Versprechen das er als Schiffsarzt gegeben hatte und wollte nun den verletzten Feind nicht noch weiter zusetzen.

      Er drehte sich um und ging weg. Auch er sah das Ron in Gefahr war und rannte herbei um zu helfen. Als er gerade losrennen wollte, spürte er seine Verletzungen und wurde langsamer. Er konnte sich kaum mehr bewegen vorlauter Schmerzen. In seinem Blutrausch war dies anders, aber jetzt wo er wieder bei Sinnen waren, spürte er jeden einzelnen Biss, den er einstecken musste.

      Zur selben Zeit an einem komplett anderen Ort:
      Hypnotica steht mit einer anderen Marineoffizierin, auf dem Balkon einer Marinebasis. Die Offizierin hatte lange rote Haare, war in etwa gleich groß wie Hypnotica und trug eine weiße Hose, eine weiße Bluse mit Ausschnitt und darüber eine geöffnete Jacke der Marine. ,, Was willst du nun tun Hypnotica? Dein Bruder wird nicht mehr freigelassen, er hat etwas Abscheuliches getan und wird dafür zur Rechenschaft gezogen. Sei froh das ihr keine Konsequenzen zu spüren bekommt." sagte die Offizierin. Hypnotica grinste und entgegnete ,, Mittlerweile ist mir egal was mit dem Idiot passiert. Selbst schuld. Ich habe andere Ziele die ich verfolge. Mein Ziel ist es eine eigene kleine Armee aufzustellen, die mir dient und mit der ich eines Tages ein ganzes Land erobern werde. Ich habe da schon genaue Vorstellungen welches Königreich bald mir gehören soll." Die Offizierin sah sie entsetzt an und sagte ,, Du willst die Marine nutzen um ein Land zu erobern. Selbst wenn du das Geheim halten kannst, wirst du später dafür gejagt werden. Das wird nie funktionieren, außerdem wärst du dann ja mindestens genauso schlimm wie dein inhaftierter Bruder. Außerdem war es dumm mir das zu erzählen den ich muss das melden. Das lasse ich nicht zu, wir sie die Gerechtigkeit und dafür da das Menschen in Freiheit leben." Hypnotica lachte und sagte ,, Glaub mir ich habe einen Plan der funktioniert und du wirst nichts verraten." Sie kam näher auf die Offizierin zu und schaute ihr in die Augen. ,, Schau mich an kleine Leutnant. Du wirst mir helfen. Schau mir in die Augen. Du wirst müde und auf alles hören was ich dir sage." Hypnoticas Augen leuchteten wieder und die Offizierin antwortete mit ruhiger und entspannter Stimme ,, Ja Hypnotica ich werde auf alles hören was du mir sagst. Ich werde dir helfen." Hypnotica fuhr fort,, Von nun an gehorchst du mir. Ich bin deine Herrin und du willst nichts mehr als mir dienen." Die Offizierin ,, Ja Herrin ich will dir dienen." Hypnotica betrat nun die Basis und die Offizierin folgte ihr gehorsam.

      In dem Raum den sie betraten, standen einige hypnotisierte Marinesoldaten und Soldatinnen. Hypnotica trat vor sie und befahl ,, Ihr werdet nun alle mit mir auf die Schiffe kommen und wir werden zu einer neuen Mission aufbrechen, die wir von dem Hauptquartier bekommen haben. Wieder ein kleiner Schritt näher zu meinem großen Ziel " Die Soldaten, Soldatinnen und die Offizierin sagten im Chor ,, Ja Herrin".
      Bitte lest auch meine Fanfiction und kommentiert was ihr davon haltet

      Vielen Dank

      Die Abendteuer der Maschinen Bande
    • Ok ein neues Kapitel

      Ich weis tatsächlich nicht genau was ich schreiben soll.
      Die Kämpfe gehen gut vorran. Ron hat den Oktopus schön reingelegt. Leila ist ihrer Gegnerin deutlich überlegen. Sakana stellst du uns in seinem Blutrausch als Monster da. Mikey wirkte für mich noch ein bisschen verzweifelt, aber evtl hat er noch nicht viel erfahrung.
      Was mir etwas komisch vorkam ist das du die Gegnerin von Leila, Sakuya, etwas zu theatralisch rüber bringst.
      Auch das was Pete sagt hätte ich evtl etwas anders Formuliert.

      M D Tyson schrieb:

      ,, Wir kämpfen nicht fair. Man merkt das du noch ein Anfänger bist. Ihr hättet uns freiwillig euer Schiff geben sollen, den jetzt seid ihr erledigt."
      Für mich hätte es sich so besser angehört; "Dachtest du wirklich wir Kämpfen fair und ehrlich. Wir sind Piraten, man merkt ihr seit blutige Anfänger." denn rest würde ich so stehen lassen.



      M D Tyson schrieb:

      Wir stimmten zu und luden ihn auf unser Schiff ein
      Du hast in Kapitel 10 geschrieben das sie auf dem Schiff sind und ich war der meinung das der Kampf auch da statt findet.
      Das auf einem Schiff sand ist Ok, aber eine ganze Schicht, um ein Drahtseil zuverstecken nein.
      Falls der Kampf auf der Insel von Kokus stattfindet, muss ich sagen. Wie groß stellst du die Insel dar? Falls es sich um die Insel in La Booms Bauch handelt ist diese ehr klein. das gerade mal eine Person dort leben kann. Falls es eine neue Insel ist, müsste sie mind. so groß sein wie eine Galeere oder mind. so groß das 40 Leute darauf platz haben und auch noch kämpfen können. also mir will da wirkich nichts ein Leuchten.

      Zum Schluss zeigst du uns noch einmal Hypnotica und auch was sie eigentlich für Pläne hat.
      Auch wenn mich einige Saachen bei dem Gespräch stören, weil es irgendwie nicht passt oder es einfach zu merkwürdig rüber kam. Kann auch sein das es nur meine Wahrnehmung ist.
      z.B. warum sollte Hypnotica ihren Plan vor der Offizieren erklären, wenn sie sowieso den Befehlen folge leisten muss. Oder Hypnotica hätte sie gleich Hypnotiesieren sollen.

      Am Ende meines Komm kann ich nur sagen. Irgenwie fühle ich nichts mehr. Liegt wahrscheinlcih auch an den vorhergenden Kapiteln. Ich werde noch einige Kapitel lesen und dann für mich entscheiden, wie es weiter gehen soll. Wenn man nur negative Sachen zu sagen hat, sollte man halt lieber aufhören zu lesen. Bringt ja uns beiden nichts.

      Mfg Rudi D(as) Rudas
    • Lass dich nicht unterkriegen. Mir gefällt deine Story sehr gut. Ich habe den Eindruck, du lässt dich zu sehr von der Meinung von den beiden Beeinflussen. Schreib so wie du es für Richtig hältst. Leute schreiben eher eine Rezension, wenn sie sich beschweren wollen, als wenn sie was für finden. Mach so weiter und du wirst Erfolg haben. Schau dir Rudis Story an, die ist nicht gerade der Hit also gib nix darauf.
    • also ich muss da mal kurz einspringen ich lese die geschichte hier ja auch von anfang an mit schreibe nur nix weil ich auf arbeit meist nicht eingeloggt bin beim lesen

      also die neuen kapitel habe ich noch nicht gelesen aber ich kann die kritik verstehen weil das mit der TF im wasser funktioniert nicht und
      ich denke was jetzt geschrieben wurde soll auch keine böse kritik sein sie soll nur helfen einfach besser zu werden wie bei rudas die wird von kapitel auch besser was den schreibstil angeht ob einen die geschichte gefällt ist jedem selbst überlassen

      ich finde die geschichte hier nicht schlecht deswegen warte ich ab wo das hier noch hingeht
      weil eine FF zu schreiben ist jetzt auch nicht das einfachste und man wird halt von zeit zu zeit besser ist noch kein meister vom himmel gefallen ^^
    • Kapitel 13: Showdown Tyson vs. Pete
      Spoiler anzeigen
      Die Kämpfe gingen weiter. Mikey kämpfte nach wie vor gegen seinen angeschlagenen Gegner und ich hatte es immer noch mit dem Kapitän dieser Holz-Bande zu tun.
      Mittlerweile war ich sehr erschöpft von den vielen Angriffen und vom Abwehren der gegnerischen Angriffe. Pete lachte und fragte herablassend ,, Na gibst du auf? Du kannst doch bald nicht mehr."
      Ich entgegnete ,, Für dich reicht es noch allemal. Hör mal zu Holzkopf, schnitz dir selbst ein Schiff. Warum baust du nicht selbst eines du hast doch von der Holz-Frucht gegessen. Besonders helle bist du ja nicht." Er schaute mich wütend an und schoss mehrere Holzpfeile auf mich. Wieder wehrte ich diese mit meinem Zahnradschild ab. Das konnte doch nicht ewig so weitergehen. Ich startete nun wieder einen Angriff, eine Mischung aus meinen Drahtseilen und den Zahnrädern. Leider konnte er auch diesen Angriff wieder durch eine Art Holzschild abwehren. Ich musste mir etwas überlegen, wie ich durch diese Holz Panzerung komme. Als er wieder seine Pfeile auf mich schoss, setzte ich wieder das Zahnradschild ein, doch dieses mal hielt es dem Angriff nicht stand. Ein Holzpfeil durchbrach mein Schild und schoss auf meinen Arm zu. So schnell konnte ich nicht mehr ausweichen den der Pfeil war zu nah und traf meine rechte Schulter. Ich konnte nicht hinsehen. Als ich nach ein paar Sekunden die Augen öffnete, spürte ich gar keine Schmerzen. Mein Blick wanderte zu meiner rechten Schulte und ich traute meinen Augen nicht. Meine Haut hatte sich in eine Art graues Blech verwandelt, an dem der Pfeil abgeprallt ist. Ich schaute Pete entschlossen an, zog mein Schwert und rannte auf ihn zu. Er schoss die Pfeile auf mich, doch egal wo er mich traf, meine Haut verwandelte sich an dieser Stelle für kurze Zeit zu Blech. Ich spürte zwar den Aufprall ( in etwa wie wenn man einen Tennisball abbekommt ) aber ich rannte weiter, den die Pfeile prallten an dem grauen Blech ab.

      Als ich Pete gefährlich nahe war und mit meinem Schwert ausholte, setzte er ein Holzschild ein. Ich holte nun mit der linken Hand aus und setzte all meine Kraft in eine Zahnradfaust. Erfolgreich. Ich durchbrach das Holzschild und befand mich nun noch ungefähr einen halben Meter vor Pete. Mit meinem Schwert durchbohrte ich nun seine rechte Schulter. Ich wusste das machte ihm nichts, den ein Oberkörper verwandelte sich zu Holz. Doch ich holte nun mit der linken Hand aus und verpasste ihm einen kräftigen Schlag ins Gesicht. Dann einen mit der rechten Hand. Er wich zurück doch holte nun zum Gegenschlag aus. Ich hatte das bedacht und mein Schwert mit einem Drahtseil umwickelt. Vor längerer Zeit hatte ich beim Training mit Ron entdeckt, das mein Körper in bestimmten Situationen Energiestöße von sich gibt. Allerdings ist das nur ein einziger kräftiger Energiestoß und ich bin danach sehr erschöpft und kann meine Teufelskräfte für eine kurze Zeit nicht mehr benutzen.

      Mir schossen natürlich sofort einige Gedanken in den Kopf die mich wütend machten und ich setzte meine ganze Energie in diesen Angriff. Aus meiner rechten Hand löste sich ein Energiestoß welcher nun durch das Drahtseil zum Schwert und durch die Klinge in Petes Körper schoss. Die Wucht löste mein Schwert aus seiner Schulter und stieß ihn zwei Meter zurück, wo er dann auf dem Rücken liegen blieb. Vor Erschöpfung fiel ich auf die Knie. Zitternd versuchte ich langsam aufzustehen und torkelte mich weichen Knien zu dem Punkt an dem mein Schwert auf dem Boden lag. Ich fiel neben meiner Klinge, auf den Boden und blieb dort liegen.

      Währenddessen kämpften Ron, Leila und Sakana gegen die Piraten der Holz-Bande. Sie schlugen sich ganz wacker, aber waren schon stark angeschlagen. Zum Glück war der Rest der Bande, Stärketechnisch auf dem Stand eines normalen Marinesoldaten und da kannten wir uns ja mit aus. Zu dritt konnten sie die Piraten bezwingen. Sie schauten sich um und sahen das ich am Boden lag und das Mikey es schwer hatte mit seinem Gegner. ,, Ron bitte hilf Mikey. Er und sein Gegner sind stark angeschlagen. Es sollte ein leichtes für euch sein den zu besiegen. Ich und Sakana helfen Tyson." sagte Leila. Ron rannte zu Mikey und Leila und Sakana kamen auf mich zu. Leila kniete sich neben mich und drehte mich auf den Rücken. Sie schaute mir ins Gesicht und fragte ,, Geht es dir gut? Hast du gewonnen?" Ich nickte und sie zog eine kleine Flasche mit Wasser heraus. Sie richtete mich auf, sodass ich auf dem sandigen Boden der Insel saß und gab mir das Wasser zu trinken. Sakana ging auf den am Boden liegenden Pete zu und gab uns ein Zeichen das dieser K.O. war. Er kam wieder auf uns zu und die beiden stützten mich. Zusammen liefen wir dann langsam auf Ron zu der gerade mit Mikey auf uns zu kam. Auf die beiden stützten sich. Als wir wieder alle beieinander standen, sagte ich ,, Wir haben es geschafft. Wir haben sie alle besiegt. Unser erster Gegner auf der Grandline. Wenn das der Anfang war, müssen wir unbedingt stärker werden, ansonsten sieht es für uns schlecht aus." Alle nickten und stimmten mir zu. Mikey blickte zu Boden und schüttelte dann den Kopf. ,, Mikey was ist los?" fragte Ron. Dieser antwortete niedergeschlagen ,, Ich bin viel zu schwach. Alleine hätte ich es wahrscheinlich nicht geschafft. Ihr habt alle tolle Fähigkeiten. Leila ist sehr schnell, wendig und sehr zielgenau mit ihren Messern und Schwertern, Sakana ist ein Fischmensch und hat dadurch auch sehr starke Fähigkeiten, Ron ist sehr geschickt mit seinen Tritten und Schlägen und du Käptn hast eine Teufelfrucht gegessen. Ich bin der einzige der nur durch ein bisschen Tritte und Schläge sich wehren kann. Klar kämpft Ron auch nur mit Tritten und Schlägen, aber seine Fähigkeiten sind viel ausgeprägter als meine. Ich verstehe das nicht, das ganze Training bei Takashi kann doch nicht umsonst gewesen sein." Ron setzte Mikey auf den Boden, setzte sich vor ihn und legte ihm seine rechte Hand auf die Schulter. Er sagte ,, Ich werde mit dir trainieren. Du hast das Potenzial ein großer Pirat zu werden. Lass den Kopf nicht hängen." Sakana und Leila setzten mich ebenfalls auf den Boden und Sakana schaute sofort nach unseren Verletzungen. Als er uns mit Verbänden und Pflastern versorgt hatte, sagte ich zu ihm ,, Lass uns auf unser Schiff zurückgehen. Du bist von uns allen am schwersten verletzt. Geh mit Leila und Mikey schonmal voraus und kümmere dich um deine Wunden. Ron und ich haben hier noch etwas zu erledigen." Sie standen auf und gingen zurück zur Sailing Warmaschine.

      Die Holzpiraten hatten mittlerweile ihre verletzten Nakama eingesammelt und brachten sie zurück auf ihr Schiff. Als sie gerade den wieder zu sich gekommenen Pete auf das Schiff brachten, rief ich laut seinen Namen. Ich stellte mich mit Ron vor ihr Schiff und die Holzpiraten schauten auf uns. Pete wurde von zwei seiner Leute gestützt und lief eine Art Rampe hinauf an Bord. Er drehte sich um und fragte was ich noch wollte. ,, Wollt ihr nicht weiterkämpfen? Was seid ihr den für Piraten? Merkst du etwas, ich wollte 5 gegen 5 kämpfen und am Ende waren es 5 gegen deine komplette Mannschaft. Trotzdem habt ihr verloren. Mein Name ist Steel D. Tyson, merk dir diesen Namen gut. Lerne ihn zu fürchten und zu respektieren. Ich werde der nächste Piratenkönig." rief ich ihm zu. Er lachte und entgegnete ,, Soso Piratenkönig. Na da stapelst du aber hoch. Ich sage dir eines, wir sehen uns wieder und dann wirst du elendig verlieren. Die Schlacht hast du gewonnen aber nicht den Krieg. Wir könnten jetzt hier verletzt und erschöpft wie wir alle sind weiterkämpfen, bis einer stirbt. Aber ich würde gerne nochmal gegen dich kämpfen, wenn wir beide stärker sind. Das kann noch spannend werden." Ich stimmte ihm zu und er ging an Bord. Sie zogen die Rampe an Bord und zogen den schweren Anker hinauf. Sie hissten das große weiße Segel auf dem sich ihr Jolly Roger befand und steuerten aufs offene Meer zu. Ron und ich gingen zu Krokus und La Boom. Die Insel wurde durch den Kampf etwas verwüstet. Ron und ich setzten uns zu Krokus. ,, Ihr habt gut gekämpft. Ich bin beeindruckt wie ehrgeizig und Einfallsreich du bist. Deine Teufelskraft finde ich interessant. Geht es deinen Leuten gut oder brauchen sie Hilfe?" sagte er. ,, Nein aber Danke dafür unser Schiffsarzt ist ganz gut auf seinem Gebiet. Tut uns Leid das die Insel so verwüstet wurde." sagte ich. Er winkte ab und entgegnete ,, Das ist schon in Ordnung. Ich war jahrelang Pirat und kenne diese Situationen. Ich wünsche euch viel Glück auf Chikara no Kuni. Seid auf der Hut." Wir verabschiedeten uns mit einem Handschlag und gingen wieder an Bord. Sakana zog den Anker herauf und Ron setzte das Segel. Mikey steuerte uns von der Insel weg auf das offene Meer hinaus. Zum Abschied, rief uns La Boom nochmal hinterher. Wir hörten mehrere Walrufe. Ich blickte zu ihm und wir winkten ihm zu bis er am Horizont verschwand.

      Wir setzten uns in die Küche des Schiffes und hielten Kriegsrat was wir nun tun sollten. Leila sagte ,, Chikara no Kuni ist wie Krokus gesagt hat, eine Insel auf dem sich das Trainingslager der Marine befindet. Es wird für uns kaum möglich sein auf die Insel zu kommen. Wenn wir aber nicht auf die Insel kommen, wird der Log Port nicht den Kurs auf die nächste Insel anpeilen. Einen Eternal Port zu einer anderen Insel haben wir auch nicht. Was machen wir nur?" Ich schaute auf die Karte und schlug vor ,, Wie ich hier sehe gibt es vor dieser Insel eine kleine Ansammlung von Felsen und kleineren Inseln. Wir sollten dort unser Schiff verstecken und uns dann aufteilen. Ron und Mikey bleiben auf dem Schiff und bewachen es. Sakana, Leila und ich begeben uns dann auf die Insel bis der Logport einen neuen Kurs angepeilt hat." Ron schaute mich skeptisch an und sagte ,, Hast du dir mal überlegt wie wir da hin kommen. Vielleicht weißt du es ja nicht mehr aber du hast Teufelskräfte. Du kannst nicht schwimmen. Mit einer kleinen Nussschale ist das viel zu Riskant." Ich grinste und entgegnete ,, Wir haben hier doch einen Hai-Fischmensch der das Boot ziehen kann und mich im Notfall auf seinem Rücken transportiert. Mach dir keine Sorgen das wird schon." Ron sagte ,, Also wie immer auf gut Glück. Du weißt das solche auf gut Glück Aktionen in der Vergangenheit schonmal schief gegangen sind. zum Beispiel als du die Idee hattest auf einem Ruderboot mit deinen Drahtseilen Fische zu fangen. Damals bist du ins Wasser gefallen. Die anderen Dorfbewohner und ich haben dich dann aus dem Meer gezogen." Alle lachten und ich klopfte ihm auf die Schultern.

      Es wurde langsam dunkel und es war Zeit zum Abendessen. Leila kochte für uns und merkte wie immer an das wir endlich einen Koch bräuchten. Ich stellte mich vor sie und schaute sie an. ,,Du machst das doch ganz gut, dein Essen schmeckt sehr gut" sagte ich. Sie wurde leicht rot und bedankte sich. Wir sahen uns in die Augen und man konnte die Emotionen förmlich spüren. Es war da etwas zwischen uns, eine Spannung, ein Kribbeln, es funkte. Sie nahm meine Hand und sagte ....


      Kapitel 14: Ein Tag auf See
      Spoiler anzeigen
      Sie nahm meine Hand, schaute mir in die Augen und sagte ,, Bitte komm heute Abend mal zu mir ins Zimmer. Ich muss mit dir Reden. Keine Sorge es ist nichts schlimmes" Sie lächelte mich an. Wir setzten und alle an den Tisch und aßen. Es schmeckte köstlich. Leila war eine richtig gute Köchin, jedoch brauchten wir wirklich jemand der diese Position als hauptsächliche Tätigkeit ausübt. Nach dem Essen räumten wir das Geschirr ab und jeder begab sich in seine Ecke des Schiffs. Da nun niemand in den Schlafräumen war, nahm Leila meine Hand und ging mit mir in Ihr Schlafzimmer. Sie schloss die Türe hinter sich und setzte sich auf das Bett. Ich setzte mich neben sie und sie schaute mir in die Augen. Ihr Lächeln strahlte mir entgegen. Sie sagte ,, Eines möchte ich mit dir klären. Wir beide wissen das ich sonst meist einen auf stark und Tapfer mache. Aber in mir drin bin ich nur eine normale junge Frau und ich merke das da etwas zwischen uns ist. Ich möchte wissen was es ist." Sie wurde rot. Auf ich wurde Rot und wusste nicht was ich sagen sollte. Ich versuchte zu antworten bekam aber nur ,, Wie, Wie, Was, Wie?" Sie schaute mich fragend an. Dann küsste sie mich plötzlich. Es war unglaublich und ich fühlte mich unglaublich glücklich. Als sie nach ungefähr einer Minute von dem Kuss abließ fragte sie ,, Was denkst du? Was fühlst du?" Ich antwortete ,, Ich fühle mich so glücklich wie noch nie und ich denke nichts dabei." Sie sagte,, Ich glaube wir sind verknallt ineinander und sollten es mit einander probieren. Ob wir zueinander passen. Ich nickte und fragte sie ,, Dann sind wir jetzt ein Paar?" Sie nickte und ich fühlte wieder dieses Glücksgefühl und die Wärme in meinem Körper. Mein Herz schlug viel schneller.

      Als wir gerade den Raum wieder verlassen wollten, damit die anderen nix merken, sagte sie ,, Den anderen sollten wir aber erstmal nichts erzählen." Ich nickte und wir gingen wieder an Deck. An Bord trainierten Ron und Mike miteinander. Sakana war in seinem Zimmer und forschte an irgendwelchen Medikamenten. Leila und ich setzten uns an die Reling und schauten ins Wasser. Wir redeten noch eine Weile. Irgendwann nach ein paar Stunden gingen alle nach und nach in Ihre Zimmer und schliefen. Am nächsten Morgen wurde ich geweckt durch einen Kuss auf meinen Mund. Es war Leila. Die anderen waren bereits schon an Bord. Sie schaute mich an und sagte ,, Guten Morgen. Hast du gut geschlafen? Steh auf wir gehen frühstücken." Ich stand auf umarmte und küsste sie, dann gingen wir an Bord. Leila bereitete mit Sakana das Frühstück vor und Ron und Mike wollten mir etwas vorschlagen. Ron sagte ,, Hey Tyson ich habe eine Idee. Wir sollten unser Schiff etwas umbauen. Wir müssen vorbereitet sein auf Angriffe feindlicher Schiffe. Unter Deck haben wir noch einige Bretter und anderes Material. Das Schiff sollte mit deinen Teufelskräften kombinierbar sein. Meine Idee sieht erstmal wie folgt aus. Um den unteren Teil des Schiffes zu sichern, montieren wir mehrere kleine Holzstücke mit Löchern an den Seiten des Schiffes, durch die du im Notfall deine Drahtseile durchfädeln kannst und die dann ein Netz bilden. Das könnte uns gegen Kanonenkugeln schützen." Ich fand die Idee in Ordnung und gab ihm die Erlaubnis das Schiff umzurüsten. Er, Mikey und Sakana wollten diese Idee umsetzen. Sakana als Fischmensch konnte perfekt Unterwasser arbeiten und Mike und Ron kümmerten sich um die Seiten. Leila und ich reichten ihnen mithilfe meiner Drahtseile das Material hinunter.

      Zuerst wollten wir aber noch Frühstücken und fanden uns in der Küche zusammen. Mike merkte während dem Essen an ,, Es wäre doch super wenn wir Tysons Teufelskräfte nutzen könnten um das Schiff anzutreiben." Wir schauten ihn verwundert an, doch ich fand die Idee gut. Doch wie sollte das funktionieren? Ron wollte sich dazu etwas einfallen lassen. Nach dem Frühstück machten wir uns an die Arbeit. Während der Arbeiten, merkten wir dass das Meer auf einmal unruhiger wurde und ehe wir uns versehen konnten, tauchte ein Stinkfisch neben uns auf. Er war sehr groß und hatte scharfe Zähne. Sein Ziel waren wohl Mike und Ron die an Seilen befestigt an den Seiten des Schiffes hingen. Ich holte zu einer Zahnradfaust aus und schoss diese direkt in das Gesicht des Seemonsters. Er wich kurz zurück doch holte zum Gegenangriff aus. Plötzlich tauchte Sakana aus dem Wasser auf und schlug dem Seekönig mit einer kräftigen Faust ins Gesicht. Als Sakana wieder aus seinem Sprung hinunter ins Wasser fiel, biss er sich am Hals des Monsters fest und hielt sich fest. Dann schlug er erneut mehrmals auf den Seekönig ein. Als Sakana dann wieder ins Wasser hinab sprang, Wich der Seekönig zurück und verschwand.

      Wir waren beeindruckt wie gut Sakana aus dem Wasser heraus angreifen konnte.
      Nun setzten wir unsere Arbeiten am Schiff fort. Kurz vor dem Mittagessen waren wir dann fertig und ich teste die Konstruktion. Meine Drahtseile fädelten sich durch die Löcher in den Brettern und bildeten ein Netz. Mehrere Kanonenkugeln würde es zwar nicht halten, aber es würde sicherlich hilfreich werden.

      Währenddessen an einem anderen Ort:
      Hypnotica steht mit ihrer Einheit von hypnotisierten und gehorsamen Marinesoldaten und Soldatinnen vor einer Bande von Piraten. Die Piraten sitzen gefesselt am Boden und beschimpfen die Marinesoldaten. Hypnotica tritt einen Schritt auf den Kapitän der Bande zu und sagt ,, Ich hätte euch einen Deal vorzuschlagen. Wir lassen euch laufen und dafür arbeitet ihr zukünftig im Geheimen für mich. Natürlich nicht als Marinesoldaten, sondern als Piratenbande die meine Befehle ausführt." Der Kapitän der Bande spuckte Hypnotica vor die Füße und sagte ,, Niemals werden wir für eine Marineoffizierin arbeiten. Eher sterben wir als das wir unsere Ehre als Piraten verlieren." Hypnotica entgegnete ,, Oh doch ihr werdet das tun. Ob ihr wollt oder nicht." Sie beugte sich nach unten und schaute dem Piratenkapitän in die Augen. Ihre Augen leuchteten und sie sagte ,, Du wirst müde. Alles an was du denken kannst ist mir zu gehorchen. Du willst mir gehorchen ich bin deine Herrin, deine neue Anführerin" Er schaute sie willenlos an und sagte ,, Ja Herrin" Seine Bande schrie durcheinander das er aufwachen solle und auf diese billigen Tricks nicht hineinfallen solle. Hypnotica ging nach und nach an allen Piraten vorbei und schaute ihnen in die Augen bis alle Piraten hypnotisiert waren. Nun nahmen sie den Piraten die Fesseln ab und diese knieten vor Hypnotica nieder. Nun sagte sie zu den Piraten ,, Von nun an segelt ihr über die Meere um Aufträge für mich zu erledigen. Ihr tut alles was ich will. Nun zu eurem ersten Auftrag. Ihr werdet zu einer bestimmten Insel segeln deren Eternal Port ich euch gebe und dort alle Einwohner entweder vernichten oder vertreiben. Dann besetzt ihr die Insel. Wenn die Marine kommt um euch zu erledigen, werdet ihr kämpfen bis zum Tod. Keiner von euch wird sagen das ihr mir gehorcht verstanden?" Die Piraten sagten im Chor ,, Ja Herrin" Sie zog einen Eternal Port hervor und gab ihn dem Kapitän der Bande. Die Piraten nahmen den Eternal Port, gingen auf ihr Schiff und setzten Segel. Owl stellte sich neben Hypnotica und sagte ,, Sag mal denkst du nicht das du damit irgendwann nicht mehr durchkommst? Du kannst nicht jede hypnotisieren dann weißt du. Starke Kämpfer sowieso nicht." Hypnotica entgegnete ,, Das weiß ich selbst. Mein Ziel ist es eine riesige Armee von willenlosen Kriegern zu bekommen, die für mich kämpfen. Das da keine starken Kämpfer darunter sind ist mir bewusst. Aber mal sehen wie stark diese hypnotisierten Krieger werden können, bevor meine Hypnose versagt. Nun bringt mir die Gefangene."

      Zwei Marinesoldaten bringen eine junge Frau in Ketten. Die Frau ist normal groß, schlank, schwarze lange Haare und trägt einen Umhang, darunter einen schwarzen Rock und eine schwarze Bluse. Sie stellen die Frau vor Hypnotica. Sie schaut Hypnotica an und sagt ,, Ihr seid das abscheulichste was es gibt. Marineabschaum. Bitte beendet mein Leben eher als mich gefangen zu halten." Hypnotica entgegnet ,, Aber aber wir brauchen dich doch noch. Du wirst mir helfen im Rang aufzusteigen. Dein Käptn ist ein starker Pirat mit einem Kopfgeld von 150 Mio Berry, euer Vize Kapitän hat ein Kopfgeld von 60 Mio Berry. Wenn ich die beiden aus dem Weg räume, bringt mich das ein Stück auf der Karriereleiter nach vorne. Nun kommst du ins Spiel, ich weiß du bist die Schiffsärztin und genießt hohes Vertrauen in der Bande. Du wirst deinem Käptn und dem Vize-Käptn eine Spritze verpassen, die ihre Teufelskräfte lahm legt. Dann werden wir das Schiff angreifen und die beiden gefangen nehmen.
      Die junge Ärztin schreit und sagt ,, Niemals warum sollte ich das tun. Lieber sterbe ich. Wie kommt ihr auf die Idee das ich dies tue?" Hypnotica schaut ihr in die Augen, die Augen leuchten und sie sagt ,, Du wirst sehr müde, kannst nicht mehr denken, dein einziger Wille ist es meine Befehle auszuführen. Ich gebe dir zwei Spritzen mit. Diese wirst du irgendwie deinem Käptn und dem Vize verpassen. Sage sie seien krank und das sei ein Heilmittel. Werde kreativ und denke dir etwas aus. Dann wirst du nachts die beiden heimlich fesseln und mir ein Zeichen geben. Ich gebe dir eine Teleschnecke. Dann kommen wir und nehmen die Bande fest. Hast du mich verstanden?" Die junge Ärztin antwortete ,, Ja ich werde deinen Befehl ausführen." Die Marine löste die Fesseln der Ärztin und diese setzte sich in ein kleines Ruderboot. Sie begann zu rudern auf Meer hinaus.
      Bitte lest auch meine Fanfiction und kommentiert was ihr davon haltet

      Vielen Dank

      Die Abendteuer der Maschinen Bande
    • Habe leider erst jetzt gesehen das Kapitel 14 draußen ist. Finde die Beziehung zwischen dem Käpt’n und seiner Schützin interessant, bin gespannt wie es hier weiter geht. Der Kampf zwischen Tyson und Pete war bisher der beste Kampf. Interessant finde ich den ,,Rage Mode“ von Sakana. Bin gespannt wie das weitergeführt wird.

      Dieses Trainingslager auf das sie jetzt zusteuern, scheint echt spannend zu werden. Ein Trainingslager der Marine beherbergt sicherlich interessante Chars.

      Mach weiter so.
    • Kapitel 15: Die Marinetrainingsbasis

      Spoiler anzeigen
      Am nächsten Morgen, näherten wir uns der Marinetrainingsbasis. Eine Insel umgeben von einer Menge riesiger Felsen, die aus dem Wasser ragten. In der Mitte der Insel befand sich ein 15 stöckiges Gebäude. Ein einziger riesiger Turm. Um diesen Turm herum mehrere normale Häuser und viele große leere Flächen. Wir versammelten uns alle in der Küche. Ich sagte,, Guten Morgen Zusammen. Heute ist der Tag gekommen an dem wir auf diese Insel müssen. Zuerst müssen wir unser Schiff hinter einem der Felsen verstecken. Ron und Mikey werden sich darum kümmern und auf dem Schiff bleiben. Leila, Sakana und ich werden uns auf die Insel schleichen um den Log Port aufzuladen. Wir müssen das Schiff hier bei den Felsen im Süden verstecken und dann über den östlichen Teil der Insel, wo es keinen Hafen gibt, an Land gehen. Dort verstecken wir uns dann und warten bis der Logport aufgeladen ist. Leila wird den Log Port mitnehmen." Die anderen nickten und stimmten mir zu. Mikey steuerte das Schiff zwischen mehrere große Felsen.

      Die Felsformation war wie gemacht für unser Schiff. Leila und ich setzten uns in ein kleines Rettungsboot und Sakana sprang ins Wasser. Er begab sich hinter das Boot, hielt es mit seinen Händen fest und schob es vor sich her, durchs Wasser. Wir bewegten uns Richtung der Insel. Leila sagte ,, Hoffentlich entdeckt uns die Marine nicht. Wenn die uns erwischen sind wir erledigt, dann kommen wir ins Impel Down." Ich lachte und antwortete ,, Mach dir keine Sorgen. Wir werden nicht ins Impel Down kommen, dazu sind unsere Kopfgelder viel zu niedrig." Leila verdrehte die Augen und lächelte.

      Nach einer halben Stunde, erreichten wir den östlichen Teile der Insel. Ein Sandstrand hinter dem sich ein Wald befand. Perfekt um sich zu verstecken. Sakana schob das Boot an Land und wir stiegen aus. Zusammen hoben wir das Boot hinter einen großen Busch, damit es niemand findet und zerstört oder stiehlt. Ich schaute mich um. Alles war so ruhig und verlassen. Wir gingen in Richtung Wald. Als wir gerade an den ersten Bäumen vorbei gingen, hörte Leila ein Rascheln der Blätter. Sie sagte ,, Hört ihr das Rascheln, das kommt aus den Baumkronen." Sakana entgegnete,, Das sind sicher nur irgendwelche Tiere. Vielleicht Affen oder Vögel oder so." Wir gingen weiter. Plötzlich schoss ein Stein aus den Baumkronen hervor und traf den Boden vor meinen Füßen. Wir erschraken und machten uns aus Reflex sofort Gefechtsbereit. Leila zog aus Reflex zwei Messer, ich zog mein Schwert und Sakana nahm die Fäuste nach oben. Der Stein wurde so stark geworfen oder geschleudert, das er mindestens 30 Zentimeter tief im Boden steckte.

      Ich schrie ,, Komm raus und zeig dich Feigling." Plötzlich wieder ein Rascheln in den Baumkronen und ein Mann sprang von den Baumkronen herunter und landete 5 Meter vor uns. Er hatte kurze graue Haare, einen grauen kurzen Bart, trug eine lange schwarze Hose, ein weißes Oberteil mit kurzen Ärmeln. An seinem Gürtel trug er ein Schwert und auf dem Rücken einen Rucksack. In seinem Gesicht befand sich eine Narbe die sich von seiner Schläfe bis runter zu seinem Hals zog. Leila warf ein Messer nach ihm, doch er fing das Messer mit seinem Zeige und Mittelfinger. Die Klinge steckte zwischen seinen Fingern.

      Leila fragte mit sehr lauter wütender Stimme ,, Wer bist du und was fällt dir ein uns anzugreifen? Bist du von der Marine?" Ehe er antworten konnte grätschte ich in das Gespräch und fragte ihn ,, Kennen wir uns?" Er grinste und aus seinem Grinsen wurde ein lautes Lachen. Meine Nakama und ich schauten uns verwundert an. Dann hörte er auf zu Lachen und sagte ,, Klar kennen wir uns. Ich kann mich noch gut daran erinnern als du noch in die Windeln gemacht hast. Lang ist es her und jetzt bist du ein Pirat wie dein Vater." Mir dämmerte langsam wer er sein könnte doch war immer noch verwirrt. Er führte weiter fort ,, Du erkennst mich wohl echt nicht. Ich bin es Jack." Sofort wurde mir klar wer er war und ich reichte ihm die Hand. Wir grinsten uns beide an. Leila forderte verwirrt,, Könntest du uns mal bitte aufklären." Jack setzte sich in einen Schneidersitz und erzählte ,, Mein Name ist Jack oder Jack ,,The Monster" wie sie mich auch nennen und ich stamme aus dem Eastblue. Ich bin ein Mitglied von Steel D Mikes Piratenbande." Leila und Sakana schauten ihn mit sichtlich entsetzten Gesichtern an. Wir setzten uns alle und Sakana fragte ihn was ein Pirat wie er auf dem ersten Teil der Grandline wolle.

      Er erzählte ,, Tysons Vater schickt mich. Ich solle ihn warnen, den auf dem Sabaody Archipel geht etwas vor sich. Ihr müsst unbedingt bestimmte Fähigkeiten entwickeln, bevor ihr das Archipel erreicht. Eine Organisation, versucht momentan auf dem Archipel Rookies abzufangen und sie aus dem Verkehr zu ziehen. Wir vermuten das diese Organisation mit der Weltregierung zusammenarbeitet oder sogar ein Teil der CP Einheiten oder der Marine sein könnte. Ihr Plan ist es die Piraten zu stoppen, da es momentan in der neuen Welt immer mehr starke Piraten gibt. In letzter Zeit gibt es immer mehr Piraten, die sich zu wahren Größen entwickeln. Monkey D. Ruffy, Trafalgar D. Water Law, Eustass Kid und wie sie alle heißen. In sofern bin ich mir eigentlich sicher das diese Organisation ein Teil der Weltregierung ist, den wer sollte sonst Interesse haben Piraten auszuschalten. Natürlich kann man jetzt argumentieren das die Marine schon immer versucht Piraten dingfest zu machen, aber diese Organisation ist ein anderes Kaliber. Tyson erzähl mir doch mal wie gut ihr momentan aufgestellt seid."

      Ich erzählte ihm von unserer Bande und was wir alles so erlebt hatten und vor allem was für Fähigkeiten wir besitzen. Er nahm seine rechte Hand vor seine Augen, schüttelte den Kopf und sagte,, Ihr seid viel zu wenige. Bis ihr das Sabaody Archipel erreicht, müsst ihr noch deutlich wachsen, den so stark um zu fünft die dortigen Gefahren zu meistern, könnt ihr in der Zeit gar nicht werden."
      Leila sagte,, Warum machen wir eigentlich solch ein Drama darum. Warum bildest du uns nicht einfach aus oder kommst mit uns mit oder Tysons Vater holt uns ab oder ähnliches."
      Er entgegnete,, Ich dachte mir schon das ihr das Fragen werdet. Wenn dein Vater herkommt und euch abholt, findet ihr nie euren eigenen Weg und werdet nicht zu starken Piraten. Er könnte euch abholen, aber in der neuen Welt wärt ihr dann ein gefundenes Fressen. Leider habe ich auch nicht die Zeit um euch zu begleiten oder auszubilden. Jedoch schickt mich dein Vater um euch dabei zu helfen, deswegen auch auf diese Insel. Den auf dieser Insel befindet sich aktuell ein Marineoffizier gegen den ihr nicht gewinnen könnt in eurer aktuellen Lage. Zur Sicherheit hat man mich hierher geschickt. Wir haben mehrere Piratenbanden in unserer Allianz, die sich auf der ganzen Welt rumtreiben und eine davon hat uns den Tipp gegeben das ein Vizeadmiral sich hier befindet. Deswegen bin ich hier und ich warte ehrlich gesagt seit mehreren Tagen auf euch. Deine Mutter hat uns Bescheid gegeben, das du dich auf den Weg gemacht hast. Nur deswegen konnten wir überhaupt abschätzen das ihr hierher kommt."

      Leila lachte und sagte,, Was wäre gewesen, wenn wir eine andere Route eingeschlagen hätten? Dann wärst du Monate lang hiergesessen und hättest gewartet."
      ,, Gutes Argument, aber wir hätten das mitbekommen. Wie gesagt unser Netzwerk ist groß, außerdem hätte Tyson früher oder später mit irgendwelchen Marinesoldaten gekämpft und wir hätten es aus der Zeitung erfahren. Wie ich das so sehe braucht euer Logport einen Tag um sich aufzuladen."
      Während wir weiterredeten über alte Zeiten, blätterte Leila in einem Stapel Steckbriefen den sie immer bei sich trug. Dann nahm sie einen und legte ihn auf den Boden.
      Es war der Steckbrief von Jack und das Kopfgeld war wahnsinnig hoch. 650 Millionen Berry.
      Wir waren sehr überrascht doch Jack lachte und sagte ,, Ja es ist okay aber ich bin ja auch nicht der stärkste in unserer Crew. Da gibt es schon noch deutlich stärkere als mich."
      Dann stand Jack auf und forderte uns auf mit ihm zu trainieren. Er stellte sich vor mich und sagte ich solle ihn attackieren.

      Zögernd zog ich mein Schwert und stürmte auf ihn zu. Jeden einzelnen hieb wehrte er mit einem einzelnen Finger ab. Nach gefühlten 10 Minuten Kampf ( wenn man es überhaupt Kampf nennen kann ) steckte ich mein Schwert zurück und startete einen Angriff mit meinen Teufelskräften. Ich umgab meinen Körper mit meiner Rüstung und schleuderte eine Salve Zahnräder auf ihn. Er wehrte den Angriff mit bloßer Hand ab. Dann holte ich mit meiner Zahnradfaust aus und schlug auf ihn ein. Jeden Schlag wehrte er mit einem einzigen Finger ab. Nach einer Stunde war ich dann total erschöpft.
      Ich kam mir total schwach vor. Wie sollten wir den mit solchen starken Piraten in der neuen Welt konkurrieren. Als Jack mich gerade aufheitern wollte, kamen plötzlich eine Truppe Marinesoldaten auf uns zu. Wir versteckten uns hinter ein paar Bäumen.

      Bitte lest auch meine Fanfiction und kommentiert was ihr davon haltet

      Vielen Dank

      Die Abendteuer der Maschinen Bande
    • Kapitel 16: Jacks Warm Up

      Spoiler anzeigen
      Wir versteckten uns hinter den Bäumen. Alles war totenstill. Man hörte die Marinesoldaten die sich näherten und unterhielten. ,, Ich bin gespannt wie er so ist. Wahnsinn ein Vizeadmiral kommt zu uns. In den letzten Monaten hat er sich echt einen Namen gemacht" sagte einer. ,, Ja man sagt er hätte das Potenzial irgendwann mal Admiral zu werden" sagte der andere. Auf Leilas Nase landete eine Wespe. Ich schaute Leila an und gab ihr zu verstehen das Sie sich nicht aufregen sollte. Leila hatte sehr große Angst vor Wespen und fing sofort an wild um sich her zuschlagen. Die Marinesoldaten bemerkten das sich etwas hinter den Bäumen bewegt und kamen auf uns zu. Jack sprang hinter einem Baum hervor und schlug die beiden sofort K.O.
      Er fesselte die beiden, sodass sie niemandem von uns erzählen konnten.

      ,, Hast du gehört Jack? Ein Vizeadmiral ist hier auf der Insel. Hoffentlich entdeckt dieser uns nicht" sagte ich. Jack entgegnete ganz gelassen ,, Wir müssen nur einen Tag auf der Insel aushalten, bis der Logport geladen ist. Das sollte zu schaffen sein."
      Wir bauten uns in einem großen Gebüsch ein kleines Lager, wo wir übernachten konnten. Leila bereitete etwas zu Essen vor und Jack und ich unterhielten uns. ,, Sag mal Jack was macht eigentlich mein Vater momentan." Jack antwortete: ,, Wie soll ich dir das erklären? Er hat mir gesagt ich solle dich nicht beunruhigen. Du hast ja sicher mitbekommen, das er vor kurzem in den Nachrichten war. Momentan plant er mit einer großen Allianz von Piraten die Weltregierung zu stürzen bzw. einen Teil der Marine auszuschalten. Leider ist das nicht so einfach. Vor kurzem konnten wir eine Marinebasis zerstören und haben eine Menge Piraten befreit. Das nächste große Ziel, welches wir aber erst in einigen Monaten angehen können, wird etwas sehr großes sein. Es wird Weltweit für Aufregung sorgen." Ich fragte: ,, Was ist es den? Bitte sage es mir." Jack zögerte erst doch dann sagte er: ,, Ich erzähle es dir, aber du darfst niemandem ein Wort davon erzählen. Also dein Vater und seine Allianz planen eine Einrichtung der Weltregierung zu stürmen und zu zerstören. Das ganze ist so gut geplant, das die Operation schnell durchgeführt werden kann und sie fertig ist, bevor die Admiräle einschreiten können. Dafür war Jahrelange Planung nötig. Wir werden das Impel Down zerstören und alle Piraten befreien." Ich war außer mir. ,, Wie könnt ihr so etwas verrücktes machen. Die Weltregierung wird euch mit ihrem besten Männern jagen und ausschalten. Ihr dürft das nicht machen, dabei werdet ihr drauf gehen. Ich weiß wie stark Papa ist aber gegen Akainu, Kizaru, Fujitora, Green Bull, CP0, Magellan, Garp, Sengoku und wie sie alle heißen habt ihr keine Chance. Selbst wenn alle 4 Kaiser zusammen das Impel Down angreifen würden, wäre das ein enormes Risiko. Ist ein Kaiser mit involviert." Jack schüttelte den Kopf und sagte,, Bei dem Angriff wird kein Kaiser dabei sein. Wir bekommen aber von einem Kaiser aus dem Hintergrund Unterstützung." Ich schüttelte weiter den Kopf. Jack erklärte weiter ,, Vertrau mir der Plan wird funktionieren, wir sind weg bevor all diese starken Kämpfer auftauchen und sind danach in einem sicheren Versteck. Wir planen diese Aktion schon seit Jahren, es ist alles bis auf das letzte Detail geplant. Bevor wir aber diese Aktion durchführen, wollte dein Vater das ich dir erkläre, das du das Haki lernen musst, bevor du das Sabaody Archipel erreichst. Ich selbst habe nicht die Zeit es dir beizubringen, aber auf der letzten Insel vor dem Archipel, ist ein Mann der dir uns deinen besten Crewmitgliedern, beibringen wird das Haki zu nutzen."

      Leila rief uns zum Essen und wir setzten uns um das Feuer herum. Leila war etwas nervös doch dann platzte es aus ihr heraus ,, Jack ich möchte schon die ganze Zeit etwas wissen. Wie ist Tysons Vater so? Erzähl mir bitte etwas über seine Familie. Er redet wenig darüber." Jack lachte und erzählte ,, Steel D. Mike ist ein sehr starker Pirat. Seine Stärke ist nicht ganz auf dem Level eines Kaiser, aber trotzdem hätte es ein Kaiser sehr schwer gegen ihn. Er hat in seiner Vergangenheit einige große Kämpfer besiegt. Darunter auch einen Admiral. Er ist ein sehr netter und freundlicher Mensch, doch auch sehr ehrgeizig und stolz. Sein größtes Ziel ist es, die Weltregierung zu stürzen und das seine Söhne eines Tages große Piraten werden. Er hat einmal gesagt, das er es sich gut vorstellen könnte, wenn eines Tages seine beiden Söhne Piratenkaiser wären. Trey ist ein sehr aufgedrehter und angeberischer Typ. Er hat noch sehr viele Flausen im Kopf, aber ist ein starker Pirat. Seine Physische Stärke ist beeindruckend. Auch Tysons Mutter ist eine starke Frau. Sie war früher eine ernstzunehmende Piratin. Egal wie stark Tyson, Trey, Mike und Tysons Mutter sind ist ein anderes Mitglied dieser Familie wohl die Person mit dem meisten Potenzial. Mike hat mal gesagt, das egal wie stark seine Söhne und er werden würden, in seiner Tochter eine Kraft schlummern würde die richtig trainiert unvorstellbar groß werden könnte."

      Ich begann laut zu lachen. Jack und Leila schauten mich an. Ich sagte ,, Meine kleine Schwester soll eine Kraft in sich tragen die sie stärker macht als mich oder meinen Bruder. Jetzt hör aber mal auf mit den Märchen Jack." Jack grinste und sagte ,, Es wird der Tag kommen, an dem du mir glauben wirst." Ich winkte ab. Dann wandte sich Jack Leila zu und sagte ,, Sag mal wo kommst du eigentlich her." Leila blickte zu Boden und sagte ,, Naja mein Vater war früher im West Blue als der Meister der Klingen bekannt, doch irgendwann wurden er und meine Mutter von einem Piraten besiegt und ..." Ich unterbrach sie und sagte Jack das dieses Thema sehr schmerzlich für Leila sei. Jack entschuldigte sich. Leila sagte ,, Nein ist schon okay. Ich muss endlich damit abschließen. Aber ich finde einfach keine Ruhe bevor ich diesen Piraten nicht zur Strecke gebracht habe. Bis dahin muss ich aber noch einiges stärker werden."

      Nach dem Essen setzten wir unser Training fort. Nun kämpften Leila und ich gemeinsam gegen Jack doch er konnte unsere Angriffe mühelos mit je einem Finger abwehren. Plötzlich hörten wir Schüsse. Jack sprang hoch auf einen Baum und sagte das eine Marinedivision auf dem Weg in unsere Richtung sei. Warum wollten diese an einen verlassenen Strand. Wir versteckten uns wieder doch die Soldaten durchkämmten den ganzen Wald. Sie kamen immer näher und Jack sagte ,, Wir müssen kämpfen, es sind zu viele sie werden uns sowieso finden." Wir sprangen hinter den Bäumen hervor und sofort nahmen uns die Soldaten ins Visier. Ein Offizier trat hervor und sagte ,, Ich bin Kapitän des Marinehauptquartier und ihr solltet euch ergeben. Aktuell befindet sich ein Vizeadmiral auf dieser Insel, ihr solltet euch nicht mit ihm anlegen." Ein etwas unsicherer Soldat feuerte einen Schuss ab und die Kugel streifte leicht Leilas linken Arm. Jack wurde sauer, seine Gesicht verzog sich zu einer sehr wütenden Mine und er griff mit seiner Hand den Hals des Offizier. Wütend schaute er ihm in die Augen und sagte ,, Ihr solltet verschwinden solange ihr noch in der Lage dazu seit. Innerhalb einer Minute kann ich euch alle außer Gefecht setzen. Niemand verletzt Freunde von mir, das lasse ich nicht zu." Er drückte fester zu. Der Offizier zog ein Schwert hervor und wollte es in Jacks Brust stechen, doch die Klinge zerbrach bei dem Versuch. Der Offizier schrie laut ,, Angriff" Jack schleuderte ihn in die Menge der Soldaten. Er formte seine Hände zu Fäusten welche sich schwarz färbten. Er schlug mit beiden Fäusten gleichzeitig auf den Boden und man spürte plötzlich wie die Erde leicht bebte. Dann tat sich ein Spalt auf der auf die Soldaten zukam. Die Soldaten verloren das Gleichgewicht und stolperten. Dann schnappte sich Jack zwei Schwerter der Soldaten und erzeugte damit zwei große Schnittwellen die auf die Soldaten zu flogen. Das wiederholte er.

      Innerhalb weniger Sekunden waren alle Soldaten besiegt. Wir waren beeindruckt und Leila sagte ,, Jetzt weiß ich warum sie dich The Monster nennen." Jack entgegnete ,, Sie nennen mich aus einem anderen Grund so, aber jetzt sollten wir verschwinden und uns verstecken." Als wir unsere Sachen packten und los rannten, tauchte plötzlich vor mir ein Offizier der Marine auf. Er war ungefähr 2 Meter groß, muskulös, trug einen langen Umhang, hatte einen schwarzen Bart und kurze schwarze Haare. Ich erzeugte mithilfe meiner Teufelskräfte meine Rüstung und attackierte ihn mit einer Zahnradfaust. Er packte meine Faust mit seiner Handfläche und drückte sie fest zusammen bis die Zahnräder zerbrachen. Als Jack das sah eilte er sofort herbei und verpasste dem Offizier einen starken Hieb mit seiner rechten Faust, welche schwarz wurde. Der Offizier wurde etwas zurück geschleudert. Der Offizier stelle sich wieder vor uns und sagte ,, Mein Name ist Vizeadmiral Leon auch der weiße Löwe genannt." Jack interessierte nicht wer der Typ sei und holte erneut mit seiner geschwärzten Faust aus. Die Hände von Leon verwandelten sich in Krallen und wurden auch schwarz. Damit konnte er Jacks Angriff abwehren. Jack sagte uns wir sollen verschwinden. Leila und ich rannten sofort los. Ich habe nur noch mitbekommen wie Jack zu Leon gesagt hat ,, Du hast Teufelskräfte? Jetzt zeig ich dir meine."

      Wir rannten so schnell wir konnten doch dann....
      Bitte lest auch meine Fanfiction und kommentiert was ihr davon haltet

      Vielen Dank

      Die Abendteuer der Maschinen Bande
    • Neu

      Kapitel 17: Tyson against the Marine

      Spoiler anzeigen
      Eine Truppe Marinesoldaten, angeführt von einem Offizier standen vor uns. Sie zückten ihre Gewehre und Schwerter. Der Offizier trat hervor. Ein normal großer Mann, dünn, keine Haar auf dem Kopf, trug einen langen Umhang und hatte ein Schwert in seiner Hand. Er sagte ,, Piraten ihr seid hiermit verhaftet. Gebt auf oder wir nehmen euch mit Gewalt gefangen." Ich zog mein Schwert und schüttelte den Kopf. Die Marinesoldaten machten ihre Gewehrte bereit und ich wusste das meine Rüstung den Gewehrkugeln stand hielt doch was war mit Leila und Sakana. Schnell kam mir der Einfall ein Schild aus meinen Zahnrädern zu Formen. Ich streckte also meine Hände nach vorne und ein ca. 2 Meter im Durchmesser großer runder Schild bildete sich aus den Zahnrädern. Die Soldaten schossen mit Ihrem Gewehren, doch kamen nicht durch. Ich sagte zu Leila und Sakana ,, Ich werde gleich den Schild in die einzelnen Zahnräder auflösen und auf die Soldaten schießen. Du Leila wirst ein paar deiner Messer und versteckst dich dann hinter mir, durch meine Rüstung wirst du geschützt bleiben." Sie nickte und Zahnräder und Drähte bildeten meine Rüstung. Dann löste sich das Schild in die einzelnen Zahnräder und schossen auf die Soldaten zu. Ich konnte einige Soldaten mit Ihren Gewehren besiegen. Dann zog Leila mehrere Messer hervor und warf diese gezielt auf die Soldaten. Dann verschwand sie hinter mir. Die Soldaten schossen auf mich. Meine Rüstung hielt dem stand und ich konterte mit mehrere Zahnrädern. Die Schützen der Marine waren ausgeschaltet und einige Soldaten mit Schwertern bewaffnet kamen auf uns zu. Leila kam schnell hinter mir hervor und schnappte sich zwei Schwerter der Marinesoldaten um einen nach dem anderen zu besiegen. Sie bewegte sich so schnell und gezielt, es war unglaublich. Sie war mit Schwertern um sich die sie von ihren besiegten Gegner entwendet hatte. Ich half ihr indem ich meine Hände mit Zahnrädern ummantelte und damit meine Fäuste viel größer machte. Nun schlug ich damit einen Soldaten nach dem anderen zu Boden.Sakana kämpfte derweil ein paar Meter von uns entfernt gegen mehrere Soldaten, ich hatte ständig die Angst das er wieder in diesen Zustand verfiel den er im Kampf gegen diesen Hai erweckt hatte.

      Die Gegner waren in der Überzahl doch wir konnten uns gut behaupten. Ich nutzte meine Drahtseile um einige Soldaten aneinander zu binden und somit bewegungsunfähig zu machen. Dann kam der Offizier mit seinem Schwert auf mich zu und ich wehrte seinem Angriff mit meinem Schwert ab. Er sagte das er Kapitän der Marine sei und mich nun besiegen würde. Ich lachte und attackierte ihn mit meinen Zahnrädern. Er konnte seine Klinge so schnell bewegen, das er die Zahnräder abwehrte. Nun holte ich zu einem Schlag aus mit meiner ummantelten Faust. Er wich aus und konnte mit seinem Schwert einen Teil meiner Rüstung zerstören. Ich attackierte ihn und unsere Klingen trafen sich. Wir standen ungefähr 50cm voneinander entfernt also löste ich meine komplette Rüstung und schoss die Drähte und Zahnräder auf ihn und ihn somit von mir Weg. Er wurde ein paar Meter weit weggestoßen und verletzt. Doch er rappelte sich auf und attackierte mich erneut. Zugegeben er konnte mit seinem Schwert besser umgehen als ich mit dem meinigen, doch ich habe Teufelskräfte. Also wehrte ich mit einer Mischung aus Schwertkampf und mehreren großen Zahnrädern seine Angriffe ab. Dann hatte ich eine Idee. Als sich unsere Klingen wieder trafen, nahm ich meine linke Hand und fesselte seine Beine mithilfe meiner Drahtseile. Die Drahtseile bewegten sich immer weiter bis nur noch sein rechter Arm sich bewegen konnte. Wenn er jetzt seine Klinge von meiner wegnehmen würde um die Drahtseile zu zerschneiden, könnte ich ihn mit meinem Schwert schwer verletzen. Er war also in der Falle. Doch dann wurde sein Griff stärker und er schlug mir mein Schwert aus der Hand. Ich ummantelte sofort meinen rechten Arm mit meinen Zahnrädern um einen weiteren Schwerthieb abzuwehren. Leider durchbrach er ein Teil meiner Rüstung und fügte mir eine ca. 5cm lange Schnittwunde an meinem Unterarm zu. Gleichzeitig sah ich wie Leila Probleme bekam mit den vielen Soldaten, weil mittlerweile Verstärkung angereist war. Als ich Leila in Bedrängnis sah und sah wie ein Marinesoldat ihr ebenfalls eine Schnittwunde zufügte, wurde ich rasend vor Wut.

      Plötzlich staute sich eine Wut in meinem Körper an und ich stieß einen lauten Schrei aus. Dieser Schrei löste einen Impuls aus, welcher sich in Form von Energie entladet und meinen Gegner durch die Drahtseile traf. Er ließ sein Schwert fallen und ging zu Boden. Ich löste die Fesseln und rannte auf Leila zu. Die Soldaten die mir in die Quere kamen, besiegte ich schnell durch mehrere Schwerthiebe. Als ich bei Leila war uns sah wie Blut an ihrem Arm hinabtropfte wurde ich wütend und machte mir zeitgleich sorgen. Wir waren umzingelt von Marinesoldaten und in dieser ausweglosen Situation wurde ich sehr nervös und verzweifelte leicht. Dann löste sich aus meinem Körper heraus eine Art Schockwelle, welche die Soldaten um mich herum traf. Sie gingen alle zu Boden. Ich schaute Leila an und fragte Sie ,, Was war das den? War das Haki?" Sie schüttelte den Kopf und sagte ,, Nein das war irgendwas anderes, aber diese Schockwelle erzeugte viel Hitze. Als ich die zu Boden gegangenen Soldaten sah, entdeckte ich an ihren Uniformen Verbrennungen. Was war das nur für eine merkwürdige Energie die ich da freisetzte? Leider hatten wir keine Zeit zu überlegen, den schon kam Jack auf uns zu gerannt und schrie das wir schnellstens verschwinden sollten. Wir rannten ihm hinterher und er führte uns zu einem kleinen Marineschiff. Er schlug die Soldaten K.O. die sich auf dem Schiff befanden, warf sie über Bord und öffnete das Segel. ,, Warte unser Log Port hat sich noch nicht aufgeladen." sagte Leila. Er entgegnete ,, Das ist egal, ihr könnt meinen benutzen der ist schon geladen. Die Marine hat Verstärkung gerufen und wir sollten verschwinden. Der Typ gegen den ich gerade gekämpft habe, hat Verstärkung in Form von drei Vizeadmiräle gerufen die in der nähe sind und ich schaffe es nicht alle drei zu besiegen. Wir segelten in Richtung unseres Schiffes. Dann setzten wir uns für den restlichen Weg in ein Beiboot und Sakana schob das Boot zu der Felsformation damit unsere Freunde nicht Angst bekamen durch das Marineschiff. Dort angekommen gingen wir an Bord und machten alles bereit um zur nächsten Insel zu kommen. Mikey schaute mich verwirrt an und sagte ,, Aber der Log Port ist noch nicht aufgeladen. Wir müssen noch ein paar Stunden hierbleiben." Jack stellte sich vor ihn, gab ihm seinen Log Port und sagte ,, Der ist geladen und jetzt steure uns zu nächsten Insel." Mikey rannte zum Steuer und wir setzten die Segel. Zwei Schiffe der Marine hatten unsere Verfolgung aufgenommen und schossen auf uns. Jack wehrte die Kugeln ab und als die Marineschiffe sehr nahe an uns heran kamen, sprang er an Bord der Schiffe und besiegte sehr schnell einen Soldat nach dem anderen. Dann kam er wieder auf unser Schiff zurück und versenkte die Schiff durch mehrere fliegende Schnitte seines Schwertes.

      Mikey fragte ihn wer er sei. Jack erzählte alles und meine Freunde waren sehr erstaunt. ,, Ich segle mit euch zur nächsten Insel und dann muss ich wieder verschwinden." sagte er. Leila erzählte Jack von unserem Kampf gegen die Soldaten und von der Schockwelle die sich aus meinen Körper löste. Jack sagte ,, Trainiere diese Fähigkeit. Das ist ein kleiner Vorgeschmack auf die eigentliche Stärke deiner Teufelskraft. Du hast eine der stärksten Teufelskräfte die existieren, das mag jetzt komisch klingen den war du bisher so kannst mit den Zahnrädern und so ist noch nicht wirklich stark aber glaub mir da steckt noch viel Potenzial in dieser Teufelsfrucht. Es wurde langsam dunkel und wir aßen gemeinsam zu Abend. Mikey war sehr neugierig und wollte ein paar Geschichten hören. Jack erzählte ,, Weißt du Geschichten muss man selbst erlebt haben. Ihr werdet selbst noch spannende Abenteuer erleben. Wir haben sehr viel erlebt. Ich habe mit Tysons Vater und unserer Crew gegen viele starke Gegner gekämpft. Wir waren auf den Himmelsinseln, auf der Fischmenscheninsel und haben noch einige andere spannende Ort entdeckt. Aber unsere größte Herausforderung steht uns noch bevor und wenn ich die anderen erreicht habe, geht es auch sofort los. Ich denke ich kann euch davon erzählen, aber ihr solltet es für euch behalten. Wir werden das Impel Down angreifen und die Piraten befreien die darin gefangen sind." Alle waren erstaunt und Ron fragte ,, Wer ist wir? Die ganze Allianz auch mein Vater?" Jack nickte und sagte ,, Ja Ron auch dein Vater ist dabei. Aber mach dir keine Sorgen so unglaublich dieser Plan auch klingen mag , es ist alles seit Jahren vorbereitet. Im Impel Down sitzt eine Person die wir dringend befreien müssen und deswegen machen wir das überhaupt." Mikey konnte es nicht fassen das mein Vater, Jack, Rons Vater und ihre ganze Allianz so etwas machen wollten. Mikey fragte ,, Aber was macht ihr wenn die Marine kommt mit ihren stärksten Kriegern. Ihr habt gegen drei Admiräle und einen Großadmiral gar keine Chance." Jack lächelte und sagte ,, So weit wird es nicht kommen, wir werden nicht gegen alle Admiräle kämpfen müssen."

      Nach dem Abendessen gingen wir zu Bett. Als alle schliefen, verließ ich das Zimmer und ging hinüber zu Leila. Sie konnte ebenfalls nicht schlafen. Ich legte mich zu ihr und sie fragte ,, Denkst du an deinen Vater?" Ich nickte und sagte ,, Ja. So ein unglaublicher Plan ist echt gefährlich, aber er ist stark doch was ist mit meinem Bruder? Ich hoffe die beiden wissen was sie da tun. Weißt du ich war in unserem Dorf immer nur der Tollpatsch weil ich immer wieder in irgendwelche Fettnäpfchen getreten bin, aber auf der anderen Seite war ich auch immer das Kind von Steel D. Mike einem der stärksten Piraten der Welt. Auch wenn er kein Kaiser ist, behaupte ich könnte er mit einem Kaiser mithalten. Aber Ruhm hat ihm nie viel bedeutet, er hatte immer nur dieses Ziel vor Augen, die Weltaristokraten und die Marine zu erledigen. Als mein Bruder seine Reise angetreten hat, wurde auch er immer wieder Ziel von Angriffen der Marine. Das gleiche wird mir auch bevorstehen und da hat Jack recht wenn er sagt das wir zu schwach sind. Wir brauchen unbedingt mehr Crewmitglieder und vorallem welche auf die wir uns verlassen können, Freunde einfach die sich helfen. Weißt du es ist mir immer schwer gefallen Freunde zu finden, dabei bin ich bereit meinen Freunden zu helfen und ich würde nie zulassen das irgendjemand von euch was passiert." Leila drehte sich zu mir und gab mir einen Kuss dann sagte sie ,, Du hast Recht wir sind alle Freund und sollten uns vertrauen. Morgen werden wir den anderen sagen das wir ein Paar sind." Ich schaute sie an und fragte ,, Wirklich?" Sie nickte und sagte ,, Gute Nacht" Ich fühlte wie mein Herz schneller schlug doch nicht negativ sondern sehr sehr positiv. Trotzdem machte ich mir Sorgen um meine Familie und um die Crew meines Vaters die meine Kindheit mit begleitet hat und in der ich viele Freunde gefunden habe. Fast meine ganze Familie waren zu dem Zeitpunkt aktive Piraten mein Vater, mein Bruder, mein Onkel und meine Cousin. Alle waren sie auf den Weltmeeren unterwegs. Wir waren alle sehr durch meinen Großvater geprägt der ein sehr starker und mächtiger Pirat war.

      Ich nahm mir vor am nächsten Tag nochmal mit Jack zu trainieren bevor er weiterzog den......
      Bitte lest auch meine Fanfiction und kommentiert was ihr davon haltet

      Vielen Dank

      Die Abendteuer der Maschinen Bande