Der Herr der Ringe - Die Serie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Der Herr der Ringe - Die Serie

      J. R. R. Tolkien schrieb:

      Drei Ringe den Elbenkönigen hoch im Licht,
      Sieben den Zwergenherrschern in ihren Hallen aus Stein,
      Den Sterblichen, ewig dem Tode verfallen, neun,
      Einer dem dunklen Herrn auf dunklem Thron
      Im Lande Mordor, wo die Schatten drohn.
      Einen Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden,
      Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden
      Im Lande Mordor, wo die Schatten drohn.


      Ende 2017 hat Amazon angekündigt, eine Herr der Ringe Serie für den Prime Streamingdienst zu produzieren. Die Rechte allein haben schon 250 Millionen gekostet, das Budget der Serie soll stolze 1 Mrd. USD betragen. Gleich 5 Staffeln sind geplant, die Drehbuchautoren JD Payne und Patrick McKay schreiben unter strengster Geheimhaltung an der Serie. Ich kenne beide Namen nicht aber hoffe, dass sie dem ambitionierten Projekt gerecht werden.

      Gleich von Anfang hat man gesagt, dass die Serie sich nicht mit den Filmen decken soll - d.h., es geht nicht um Frodos Geschichte und den Untergang Saurons. Es hieß anfangs, dass es um einen jungen Aragorn gehen soll, was mich überrascht hat, denn egal wie sehr ich Aragorn liebe, kann ich mir absolut nicht vorstellen, wie man aus seinem Leben vor dem letzten Ringkrieg eine fünfstaffelige Serie machen will.

      Gott sei Dank wurde die Idee verworfen. Der Twitter/Facebook-Account der Serie hat mit einer absolut genialen Marketingstrategie in Abständen von drei, sieben, neun und einem Tag(en) mit den jeweiligen Zeilen des Ringgedichtes Karten von Mittelerde veröffentlicht, die immer weiter in der Zeit zurück gingen und am 7.3.19 endlich die finale Fassung gepostet, wo Numenor zu sehen war und uns somit im zweiten Zeitalter willkommen geheißen!











      Die endgültige Karte könnt ihr auch hier auf der offiziellen Website erforschen.

      Ich war wirklich skeptisch, als die Serie angekündigt wurde, denn die Rechte am Silmarillion haben sie nicht (und werden sie zu Christopher Tolkiens Lebzeiten wahrscheinlich auch nie bekommen) und die Anhänge von Herr der Ringe sind leider viel zu kurz, um 5 Staffeln zu rechtfertigen. Außerdem habe ich befürchtet, dass das nur ein Versuch ist, am Erfolg der Game of Thrones Serie und den Herr der Ringe Filmen anzuknüpfen und sie uns lizenzierte Fanfiction zeigen werden, weil sie sich nicht gut genug mit der Materie auskennen. Allerdings wird mit diesen Karten klar, dass die Macher sich auf jeden Fall tiefer mit Tolkiens Werken auseinander gesetzt haben und vor allem, dass sie anscheinend klammheimlich die Rechte zu den Unfinished Tales (auf Deutsch "Nachrichten aus Mittelerde") erlangt haben! Einige Namen auf den Karten werden nämlich exklusiv in den Unfinished Tales genannt. Das meiste, was wir vom zweiten Zeitalter Mittelerdes wissen kommt meines Wissens aus den Unfinished Tales.

      Es geht also wahrscheinlich um Celebrimbor und dem Schmieden der Ringe der Macht, den Aufstieg und Fall von Numenor und um Saurons Betrug und endet vielleicht mit der letzten Allianz gegen Sauron. Das würde auch definitiv den Namen "Der Herr der Ringe" rechtfertigen.
      Falls die Serie ein Erfolg wird (sofern sie sich nah an Tolkien Werke und seinem Stil halten, bezweifle ich das nicht) hoffe ich innigst, dass Amazon dann die Lizenz zum Silmarillion bekommt. Somit bekäme Tolkiens Saga endlich eine komplette Adaption und ich kann mir kein Werk vorstellen, das eine gute, abgerundete Adaption mehr verdient hätte.

      Ein paar Details noch, die bisher bekannt sind:
      • Die Serie wird wahrscheinlich in Schottland gedreht. Die Verhandlungen, in Neuseeland zu drehen, laufen allerdings noch. Mir ist beides recht, denn Mittelerde im 2. Zeitalter sah ganz anders aus als ME im dritten ZA, wodurch Schottland mehr passen würde. Zumal Tolkien als Brite beim Schreiben ohnehin eher die britischen Landschaften im Sinn hatte als NZ. Andererseits assoziiere ich ME mittlerweile so sehr mit den Landschaften NZs, dass es mich sehr schmerzen würde, wenn NZ gar nicht mehr Kulisse sein wird.
      • Peter Jackson wird wahrscheinlich nicht involviert sein. Gut so, denn so sehr ich seine HdR Adaption liebe, so sehr verabscheue ich seine Hobbit-Filme. Der gute Jackson übertreibt einfach zu gerne. Ich denke, dass eine frische Sicht der Serie gut tun würde.


      Bis dahin hoffe ich, dass sich hier noch ein paar andere Fans von Tolkiens Werken finden und der Thread nicht komplett untergeht. Frohes Spekulieren!
    • Das 2. Zeitalter also. Da bin ich beruhigt. Ich verabscheue mittlerweile Origin-Stories. Solo habe ich z.B. bis heute nicht gesehen. Es gäbe allerdings genug Stoff über Aragorn, vielleicht nicht für fünf Staffeln, aber der Dunedain ist weit gereist, bevor er sich der Gemeinschaftdes Ringes anschloss. Das sind aber keine Reisen, die man unbedingt sehen muss.

      Das 2. Zeitalter bietet sehr interessanten Stoff. Insbesondere die Geschichte um den Untergang Numenors bzw. der Konflikt zwischen den Getreuen und den Königlichen hat das Potential für große Intrigen. Spätestens wenn Sauron nach Numenor kommt.

      Im Gegensatz zum 1. Zeitalter ist das 2. Zeitalter auch weniger fantastisch. Die Serie könnte sich hauptsächlich um die Menschen von Numenor und später um Sauron drehen, der aber auch eine menschenähnliche Gestalt annehmen kann.

      Ich bin positiv gestimmt. Möglicherweise begleiten wir sogar den Herrn der Ringe höchst selbst auf seinem Weg zur Macht. Auch dann wäre der Titel passend...

      PS: Ich meine aber irgendwo gelesen zu haben, dass Christopher Tolkien ebenfalls beteiligt ist. Kann mich aber auch irren!
      "Do you know what heroes are? Say there is a chunk of meat. Pirates will have a banquet and eat it. But heroes will share it with other people. I want all the meat!"

      -Monkey D. Ruffy
    • Wie viele Fans von Tolkiens Welt freue ich mich auf diese Serie.

      Allerdings habe ich auch ein flaues Gefühl im Magen, wenn ich das Casting denke. Heutzutage fühlen sich viele Castings dafür verantwortlich einen möglichst diversen Cast zu gestalten, was meiner Meinung nach total idiotisch ist. Man sollte beim Casting eigentlich darauf achten möglichst nah am Original dranzubleiben. Gerade bei Tolkiens Welt hat man verschiedene Völker, die alle von Tolkien sehr detailliert beschrieben wurden.

      Letztendlich bleibt bloß zu hoffen, dass man beim Casting einen guten Job macht und sich nicht verpflichtet fühlt möglichst politisch korrekt zu sein. Im Film Herr der Ringe hat man noch Wert darauf gelegt und im Hobbit zum Großteil auch. Doch sind die Zeiten leider inzwischen etwas anders, wenn man sich nur Produktionen wie Suicide Squad und Troy auf Netflix ansieht...
    • @Trailerpark

      Dies wäre tatsächlich ziemlicher Mist. Tolkien beschreibt nur wenige Elben als bärtig. Spontan fallen mir nur Cirdan und Mahtan ein...

      Ich hätte aber z.B. kein Problem, wenn wir einen dunkelhäutigen Elben oder Numenorer sehen. Aber man muss mE auf einen diversen Cast keinen Wert legen. Hauptsache ist aind gute Schauspieler.
      "Do you know what heroes are? Say there is a chunk of meat. Pirates will have a banquet and eat it. But heroes will share it with other people. I want all the meat!"

      -Monkey D. Ruffy
    • Malakiel schrieb:

      @Trailerpark

      Dies wäre tatsächlich ziemlicher Mist. Tolkien beschreibt nur wenige Elben als bärtig. Spontan fallen mir nur Cirdan und Mahtan ein...

      Ich hätte aber z.B. kein Problem, wenn wir einen dunkelhäutigen Elben oder Numenorer sehen. Aber man muss mE auf einen diversen Cast keinen Wert legen. Hauptsache ist aind gute Schauspieler.
      darauf spielte ich an. Das ist nur wenigen bekannt und viele würden erbost sein ( so wurde Cirdan in den Kurzauftritten ohne Bart dargestellt. Tatsächlich hat Tolkien viele Selben in der Hinsicht nicht genau beschrieben, weshalb man diskutieren kann, ob es nicht noch mehr Bart Träger als die beiden genannten gibt.

      Und ich schließe mich dir an. Ich würde es sogar bevorzugen, sollten dunkelhäutige Selben oder Numenorer auftreten. Gern auch andere Ethnien. Wichtig ist die Schauspielkunst. Und, die Hautfarben sind für die Charakterisierung unwichtig.

      Wäre ein guter Weg mit dem rassistischen Unterton in Tolkiens Werken umzugehen.
      Kratos Pirates: 802 123 564

      Kratisa Pirates: 982 634 799
    • Nun - Die Toilette des Internets - Das Social Media - Wird sich so oder so empören. Irgend eine HuSo-Fraktion wird unzufrieden sein. Jedoch muss das nicht heissen dass das die Meinung gänzlich aller ist. Die Serie muss nicht den neuesten Diversity Strategien folgen. Die Hautfarbe kann noch egal sein. Andere Merkmale sollte man aber beibehalten. Und wenn Elben, Elfen, Zwerge etc. halt so sind wie sie sind wird das die eigentliche Zielgruppe freuen und ein Teil (0.000001% empört sich auf der Toilette) und dem ganzen Rest ist das so oder so scheiss egal.

      Ich würde mich über eine Serie rund um das Silmarilion freuen. Ich hatte vor Jahren (Jahrzenten?) es einmal probiert zu lesen. Es war mir zu anstrengend (Im Originaltext - ned deutsch) das ich es dann doch liegen gelassen habe. Obwohl mir eigentlich die Story doch reizte zu lesen.
    • Einen rassistischen Unterton würde ich Tolkien nicht unterstellen.
      Tolkien ist in einer anderen Zeit aufgewqchsen und hat in dieser Zeit seine Werke gewchrieben. Wir können diese nicht nach unseren Maßstäben für "politische Korrektheit" bewerten.

      Auch halte ich es für falsch, in Tolkiens Werke irgendwo Rassismus reinzuinterpretieren. Denn 1. ist es Interpretation und 2. sind rassistische Werke z.B. "Mein Kampf". Davon ist der Herr der Ringe wohl meilenweit entfernt.
      "Do you know what heroes are? Say there is a chunk of meat. Pirates will have a banquet and eat it. But heroes will share it with other people. I want all the meat!"

      -Monkey D. Ruffy
    • deswegen schrieb ich Unterton. Auf Grund der damaligen Zeit. Aber es wäre falsch zu vermitteln. Alles helle und reine ist gut. Und dunkles/ schwarzes ist schmutzig und böse.
      Es muss halt aktuell betrachtet werden.
      Und auch früher war das so gesehen rassistisch aber halt für fast alle unproblematisch.

      Und bevor was aufkommt. Ich bin leidenschaftlicher Tolkien fan. Beteiligte mich in diversen Foren an Diskussionen und habe das silmarillion mit 10 oder 11 das erste mal gelesen. Nur um einen Anhaltspunkt für meine vernarrtheit zu geben.
      Kratos Pirates: 802 123 564

      Kratisa Pirates: 982 634 799
    • Mir liegt es fern, an deiner Vernarrtheit zu zweifeln :D Es freut mich, dass ich nicht der einzige glühende Fan der Reihe bin.

      Ich wollte auch mehr ein allgemeines Statement zum Rassismus-Vorwurf abgeben. ME ist es nämlich nicht mehr als das: Ein Vorwurf. Eine Behauptung.

      Alles Schwarze und Dunkle ist Böse. Alles Weiße und Helle gut. Das ist richtig. Aber dabei dachte ich nie ein Menschen mit dunkler/schwarzer Haut. Ich dachte an dunkle Wolken und schwarz vermummte Kapuzengestalten. Die Dunkelheit hat den Menschen seit jeher Angst gemacht. Sie steht für das Fremde und Unbekannte, das Böse. Es gehört eine ganze Menge Interpretation dazu, um da zu Rassismus zu kommen. Deswegen halte ich diesen Vorwurf nicht für haltbar. Wer die Werke Tolkiens liest wird kein Rassist.

      Aber darum soll es hier im Thread nicht gehen. Mir wäre nur wichtig, wenn wir es nicht als Tatsache behandeln, dass Tolkiens Werke rassistisch sind, sondern als Behauptung, die man nicht teilen muss.

      Um also auf das Thema des Threads zurückzukommen: Numenor erscheint mir sehr klein. Obwohl als Insel bezeichnet, ist Numenor meines Wissens ein Kontinent. Auf der Karte hat Numenor gerade einmal die Größe Mordors...
      "Do you know what heroes are? Say there is a chunk of meat. Pirates will have a banquet and eat it. But heroes will share it with other people. I want all the meat!"

      -Monkey D. Ruffy

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Malakiel ()

    • Oh Tolkien Gespräche? Herrlich wenn es nicht immer nur um die Filme geht. Ich geselle mich einfach mal ganz nonchalant dazu. ^^


      Rassismus ist wahrscheinlich ein zu plakativer Begriff denke ich.
      Bei Tolkien steht der Westen (Norden) halt für die positiven Kräfte: Valinor, die Valar etc. und der Osten (Süden) für die negativen: Mordor, Sauron, Melkor etc.
      Das nun der Osten mit Harad, Khand und so weiter der Lebensraum quasi aller dunkelhäutigen Menschen in seiner Welt darstellt und diese (im Ringkrieg zumindest)
      eigentlich eine reine (Unterstützer)Antagonisten-Rolle einnehmen könnte man so argumentieren wenn man will.

      Sieht man aber das größere ganze, nämlich das Númenórer und später auch Gondor mehr oder weniger als Besetzer und Kolonialherren über die südöstlichen Länder
      geherrscht haben. (Kolonialismus etc.) und da eben eine Vergangenheit reinspielt die Sauron ausnutzen konnte kann man da auch wieder relativieren.

      Wenn ich mich recht erinnere (ist schon lange her das ich die Bücher gelesen habe, ich bekomme aber gerade wieder richtig lust) hat Aragorn als König Elessar nach dem
      Ringkrieg aber auch mit diesen Ländern Frieden geschlossen und es wurden Handelsbeziehungen geknüpft.

      Völkerverständigung ist auch ein Thema der Bücher Bsp. Gimli und Legolas, deren Völker per se jetzt nicht so dicke miteinander sind/waren.

      Alles in allem und so wie ich meinen Tolkien verstehe kann ich das Rassismusargument persönlich nicht gelten lassen. Da gibt es ganz andere wie etwas H.P. Lovecraft, dessen
      Werk ich über alles Liebe. Aber ein Rassist war er trotzdem.


      Davon abgesehen bin ich sehr auf die Serie gespannt und glaube auch das es da sehr viel Potential gibt. Mit Númenór, Ar-Pharazôn, den Parteien und Sauron als Zigûr oder Annatar
      das Schmieden der Ringe und so viel mehr. Und auch so viel Gefahr es zu versieben...
    • Es gibt neue und gute Nachrichten zur Serie:

      • Der Drehort für die ersten drei Monate soll Schottland sein. Die Dreharbeiten beginnen in August. Ich freue mich sehr auf die neuen Landschaften! Interessant ist, dass der Deal nur für drei Monate geht. Entweder die erste Staffel wird sehr kurz sein, oder die Verhandlungen für andere Drehorte (Neuseeland?) laufen immer noch. Ich hätte definitiv nichts dagegen, wenn mehrere Orte genutzt werden.
      • Tom A. Shippey, einer der bekanntesten Tolkien-Wissenschaftler, wurde als Berater für die Serie engagiert. Ich habe vor vielen Jahren seine Biographie zu Tolkien gelesen und war ziemlich begeistert. Der Mann kennt sich bestens aus mit dem Legendarium, ich habe vollstes Vertrauen, dass das Team es mit seiner Hilfe schaffen wird, ein vom Ton her Tolkien-getreues Werk zu erschaffen.
      • John Howe, der bereits an den Herr der Ringe und Hobbit Filmen mitgearbeitet hat, wird einer der Künstler für die Serie sein. Er mag zwar nicht so bekannt sein wie Alan Lee, allerdings finde ich seinen Zeichenstil eigentlich noch schöner als die von Lee. Ich habe sein Sketchbuch "A Middle-Earth Traveller", eine wahre Augenweide für jeden Tolkien-Fan (vor allem sein Bild vom Taniquetil, einfach überwältigend!). Ich hoffe aber, dass mindestens noch Ted Nasmith zum Team dazu stößt. Nasmiths Charakter-Designs sagen mir nicht immer zu (seine Luthien z.B. sieht mir viel zu männlich aus und Beren hingegen etwas zu weiblich), dafür sind seine Ortdesigns wunderschön. Er würde Howe super ergänzen.


      Das war's auch schon mit den neuen Infos. Ich frage mich, ob sie schon mit dem Casting angefangen haben. Bis August sind es nur noch dreieinhalb Monate, ob das genug Zeit sein wird, alle passend zu casten? Eine Serie kann unter nur einem einzigen Fehlcast massiv leiden und es wäre auch schade, wenn ein toller Charakter durch einen unpassenden oder schlechten Schauspieler zerstört würde.

      Quellen: Drehort, Shippey & Howe