Kapitel 939 - "Der alte Leopard vergisst nicht den Weg"

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

  • Irgendwie will mir das beim ersten Lesen so gar nicht gefallen. Ruffy verkackt also extrem gegen Kaidou (was ich für meinen Geschmack ja an sich gut finde), dann lernt er wie ein Pokémon eine neue Attacke und dadurch hat er dann beim nächsten Aufeinandertreffen plötzlich ne halbwegs reelle Chance? Hoffe echt, dass das im Kapitel anders sein wird.

    ...wirft dann halt auch automatisch die Frage auf, wie verbreitet diese Technik ist und warum das bisher keiner gemacht hat. Wenn Sentoumaru das kann und Ruffy bald auch, dann sollten RH-Profis wie Zorro oder Mihawk dazu ja auch (bald) in der Lage sein.
    Wenn das jetzt der Schlüssel zum Sieg gegen Kaidou und vllt. auch noch Lin Lins Iron Balloon ist und ab da alles läuft wie geschnitten Brot, wäre mir das deutlich zu wenig.


    EDIT:
    Da betont man viermal in fünf Zeilen, dass das die vorläufige Meinung ist und dann... in Zukunft werde ich die entsprechenden Stellen fett schreiben.
    Vorabinformation für eventuelle Diskussionen:

    Ja, wir lesen den gleichen Manga.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Trafalgar D. Water Law ()

  • Der Kampf gegen Kaidou hat ja noch nicht stattgefunden. Also nicht zu voreilig urteilen.

    Gut der Gefängnis Plot ist ein bisschen unglücklich, aber wir sehen Ruffy wirklich trainieren. Das haben sich doch viele gewünscht.

    Sieht für mich wirklich stark danach aus das BM gegen Queen Kampf. Im Moment ist er zu passiv und BM macht sich auf den Weg. Hoffentlich kommt es anders und Ruffy kämpft gegen Queen.
    :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D
  • Schönen Mittag euch allen,

    die Sonne scheint und Spoiler, was will man mehr.

    Doch so langsam beginne ich auch, an dem Ark zu zweifeln. Ich habe blind immer alles hingenommen, aber das wirkt wirklich nicht mehr durchdacht und 0815 mässig. klar sollte man den gesamten Ark beurteilen, doch bis jetzt wirkt alles von Woche zu Woche ausgedacht. Und das finde ich sehr schade.

    Mir kommt es so vor, als drehen wir uns im Kreis, und Oda hat kein Plan, was er nächste Woche zeichnen soll. Hoffe er kommt zu seiner alten Stärke zurück.

    Doch nun zu luffy. Klar ist es geil das er trainiert, aber das wirkt wirklich wie ein Feriencamp. Es ist keine Gefahr zu spüren, die geht leider nur von Kaido aus. Und der kleine Opa kann auf einmal auch dieses Haki ;) hast dir gut in den 2 Wochen überlegt Oda. xD

    Nene, ich will sein Werk wirklich nicht kritisieren, es ist eine Wahnsinns Geschichte. Aber momentan hält sich die Freude in Grenzen.

    Ich hoffe, er wird noch zu alter Stärke zurück finde.

    Oda, we trust in you <3
  • slr schrieb:

    Der Kampf gegen Kaidou hat ja noch nicht stattgefunden. Also nicht zu voreilig urteilen.
    richtig, man sollte nicht zu voreilig sein.

    Aber man befürchtet einfach, dass es hier zu einem 2. Kampf ála Katakuri kommt, bei dem Ruffy am Ende durch solch ein kurzes Training - im schlimmsten Fall sogar während des Kampfes - diese Haki-Form erlernt und dann Kaidou besiegt. Das will ich auf keinen Fall sehen!

    Daher hoffe ich inständig, dass es gegen Kaidou - nachdem wir die vernichtende Niederlage Ruffys gesehen haben - zu einem Teamkampf kommt. Gerne Ruffy, Kid und Law zusammen und nach und nach werden Kid und Law ausgeknockt und Ruffy besiegt ihn dann mit einem letzten Angriff. Hauptsache es wird irgendwie "realistisch" dargestellt.
  • Zum Thema dass das Gefängnis nicht gefährlich für Ruffy wirkt: Ja, dass ist richtig. Und es ist, aus meiner Sicht, auch logisch. Ruffy ist der "fünfte Kaiser" und alles unter Kommandantenlevel darf einfach keine Gefahr oder Bedrohung mehr für ihn darstellen. Wie will Oda den Kampf gegen Kaido (wo Oda eh schon Probleme haben wird diesen darzustellen) glaubwürdig inszenieren wenn Ruffy jetzt schon Probleme hat Smile-Fußvolk zu bekämpfen. Mal ein Gedankenspiel, wärt ihr verwundert oder erstaunt wenn Katakuri in diesen Knast gut klar kommt und mit dem Smile-Fußvolk aufräumt? Ich absolut nicht. Deshalb gestehe ich das auch Ruffy zu. Schwer(er) wird es für den Strohhut wohl erst wenn Queen oder der Elefanten-Smile-Nutzer kommt. Aus meiner Sicht müsste aber Queen recht zeitnah eingreifen, da er die Kämpfe beobachtet und Ruffy sich vor seinen Augen vielleicht zu krass verbessert. Oder ist es vielleicht sogar von Queen gewünscht, da er sich vielleicht auch mal wieder ein Gegner mit Format wünscht? Von der näher kommenden Hochzeitskuchen-Berserkerin hat er ja noch keine Ahnung :) Wo ich aber, als Verteidiger und Fan des Arcs, den Kritikern recht geben muss ist dass es Oda sich zur Zeit recht einfach macht mit den Storytelling um das erlernen der Haki-Stufe. Der Alte hat es drauf und zeigt es Ruffy auf einmal. Finde ich auch dünne. Mir hätte es persönlich besser gefallen wenn er es vielleicht nach dem Ausbruch von Kawamatsu erlernt hätte. Das hätte auch super begründet warum er in einer Einzelzelle sitzt und es sich niemand nähern darf.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von smoker976 ()

  • @smoker976 Natürlich würde ein Katakuri unter den aktuellen Bedingungen auch keinerlei Probleme haben in diesem Gefängnis. Es geht aber auch weniger darum, dass Ruffy kein Problem mit den fodder Smile Usern hat sondern darum, dass es eben nur fodder Smile Nutzer gibt und diese wohl grade so für die unterste Riege an Gefangenen reichen.

    Wie du selber sagst wurde Ruffy per Zeitung der Titel 5. Kaiser verpasst. Da muss man dann eben auch im Gefängnis dementsprechend aufrüsten und es reicht nicht so jemandem genauso zu behandeln wie andere.

    Hinzukommt die Inkonsequenz der angeblichen Drohungen, wenn man einen Wärter oder dergleichen attackiert, was jedoch mehr oder weniger komplett ungesühnt blieb.

    Es bleibt festzuhalten, dass logisch ist, dass Ruffy unter diesen äußerlichen Bedingungen keine großen Schwierigkeiten hat. Das Problem ist aber, dass Kaido solch lasche äußerlichen Bedingungen zulässt und entweder auf Dummheit oder die klassische Antagonistenarroganz schließen lässt und beides gefällt mir für einen Kaiser einfach nicht.
  • smoker976 schrieb:

    Zum Thema dass das Gefängnis nicht gefährlich für Ruffy wirkt: Ja, dass ist richtig. Und es ist, aus meiner Sicht, auch logisch. Ruffy ist der "fünfte Kaiser" und alles unter Kommandantenlevel darf einfach keine Gefahr oder Bedrohung mehr für ihn darstellen. Wie will Oda den Kampf gegen Kaido (wo Oda eh schon Probleme haben wird diesen darzustellen) glaubwürdig inszenieren wenn Ruffy Probleme hat Smile-Fußvolk zu bekämpfen. Mal ein Gedankenspiel, wärt ihr verwundert oder erstaunt wenn Katakuri in diesen Knast gut klar kommt und mit dem Smile-Fußvolk aufräumt? Ich absolut nicht. Deshalb gestehe ich das auch Ruffy zu. Schwer(er) wird es für den Strohhut wohl erst wenn Queen oder der Elefanten-Smile-Nutzer kommt. Aus meiner Sicht müsste aber Queen recht zeitnah eingreifen, da er die Kämpfe beobachtet und Ruffy sich vor seinen Augen vielleicht zu krass verbessert. Oder ist es vielleicht sogar von Queen gewünscht, da er sich vielleicht auch mal wieder ein Gegner mit Format wünscht? Von der näher kommenden Hochzeitskuchen-Berserkerin hat er ja noch keine Ahnung
    Dann soll Oda sich entscheiden. Ist Ruffy jetzt ein ernstzunehmender Gegner, den es zu sichern und kontrollieren gilt oder ein lästiger Underdog, der einem nur ans Bein pinkelt? Ein kompetenter Ruffy schließt keine Spannung aus, die Erzählweise muss nur eine andere sein. Ein kompetenter Protagonist setzt kompetente Antagonisten voraus, wenn Ruffy also als fünfter Kaiser gewertet wird, sollte Oda uns das endlich zeigen. Oda "sagt" uns ständig, wie weit Ruffy doch gekommen ist, aber er zeigt uns das Gegenteil. Queen nimmt Ruffy nicht ernst, obwohl er seit Wochen das Gefängnis und sämtliche Aufseher in ihm auseinandernimmt, das System ausnutzt und sich daran sogar noch bereichert. Konsequenz? Ein Kampfwettbewerb, bei dem Ruffy noch weitere Schellen verteilen darf, ohne dass sich Queen einmischt. Der sieht sogar noch grinsend zu, wie Ruffy augenscheinlich stärker zu werden versucht. Ich meine, Ruffy hält mit seinen Haki-Versuchen nicht gerade hinterm Berg.

    Da ist es dann auch zweitrangig, ob Queen von BM weiß oder nicht. Sein gegenwärtiges Problem heißt Ruffy, dessen Willen nicht angekratzt wird. Queen müsste Ruffy, dessen Körper offensichtlich nicht gebrochen werden kann, physisch beikommen. Isolationshaft, Nahrungsentzug, Wasserentzug, regelmäßige Foltereinlagen. Nicht, um ihn zu töten, sondern, um seinen Willen zu brechen und ihn gefügig zu machen. Wozu sind Queen und King denn die Foltermeister von Kaido? Wir sehen davon so gar nichts, während Ruffy einen SMILE-Nutzer nach dem anderen umnietet. Es geht hier um Verhältnismäßigkeit. Nur weil Ruffy offensichtlich mittlerweile zu stark für das Gefängnis ist, darf er doch nicht seit endlosen Kapiteln spielend durch die Gänge schlendern. Ist ja verständlich, dass Oda Ruffy irgendwie wachsen lassen will, aber das kann und muss man doch anders besorgen, denn momentan leidet die Spannung und die Glaubwürdigkeit Queens massiv. Wir reden hier nicht mehr von klassischer Arroganz der Schurken, sondern von Logiklöchern. Daraus ergibt sich keine spannende Story, kein Charakterarc für Ruffy, in dem jener wachsen und sich entwickeln kann. Der Begriff des Feriencamps hat sich im Board mittlerweile eingebürgert und ich finde ich von Kapitel zu Kapitel passender. Erst findet Ruffy mit Kid einen kleinen Rivalen aus einer anderen Gruppe, mit dem er sich in sportlichen Wettkämpfen messen kann, dann freundet er sich mit dem Opa an, der ihm jetzt das Schnitzen oder das Knotenbinden beibringt und natürlich darf ein großes Sportfest nicht fehlen, bei dem sich alle einmal richtig austoben dürfen. Überspitzt formuliert.

    Klaro, für den Normalsterblichen wäre das Gefängnis eine Qual, aber Ruffy ist kein Normalsterblicher und das sollte Queen von vornherein klar gewesen sein, spätestens an Tag 3 der Ruffy-Fresskur. Also: Fünfter Kaiser oder Underdog, Anwärter auf den Posten des Königs oder kleiner Neuling? Selbst wenn Queen Ruffy anfangs noch unterschätzt hat, diese Zweifel sollten längst weggeblasen sein.


  • @-Bo- @StringGreen Erstmal vielen Dank für eure Antworten und Meinungen. Das witzige ist dass wir beim Augangspunkt ja die gleiche Meinung haben. Das Verhalten von Kaido oder Queen gegenüber Ruffy kann, nein, man muss es als arrogant und überheblich bezeichnen. Da bin ich bei euch. Aber für mich ist dieses, dass an Arroganz grenzende Verhalten absolut nachvollziehbar. Warum: Kaido langweilt sich im Leben, siehe seine Selbstmordversuche. Er will spannende Kämpfe und Gegner um sich am Leben zu fühlen. Wäre ich Kaido und hätte seine Gedankenwelt würde ich sogar denken "cool der Bengel wird stärker, vielleicht wird es ja doch spannend mit dem". Wir dürfen ja auch nicht vergessen dass Kaido nur ein ernsthaften Schlag benötigte um ihn zu besiegen. So wie ich Kaido bisher erlebt hab und wie ich ihn interpretiere würde ihn wohl eine Stärkesteigerung zu einen ernsthaften Gegner mehr gefallen und amüsieren als wenn Ruffy gefoltert werden würde oder er hungern müsste.
  • Piratenboard schrieb:

    Ruffy und Hyo kämpfen gegen Madilloman, einen Armadillo-SMILE-Nutzer. Ruffy versucht dabei, das erweiterte Rüstungshaki zu meistern, welches Rayleigh und Sentomaru beherrscht haben und welches Gegner wegbläst, ohne dass sie berührt werden. Er glaubt, er könnte damit sogar Kaidos Schuppen knacke

    Mal eine kleine Frage am Rande, das erweiterte Rüstungshaki soll ja nur von den Leuten mit Kraft nutzbar sein denke ich mal, wieso hat Rayleigh Ruffy das net beigebracht? Wieso muss jetzt ein random 0815 Alter Mann kommen der Ruffy eine der vllt stärksten Techniken einfach mal so beibringt?

    Und wieso kommt man auf den Trichter Ruffy würde damit eine Chance gegen Kaido haben? Kaido ist idR in seiner Mensch form in der er AFAIK keine Schuppen hat und gegner mit seiner Haki überzogenen Keule schlägt. Selbst wenn er die nicht hätte wäre sein Rüstungshaki doch so extrem, dass keiner ihm schaden könnte oder nicht? Irgendwie muss er ja "unsterblich" gelten

    Bisher ein extrem schwacher Ark imho

    Im vergleich zur Big Mom bande welche eigentlich auf einem "Munter fröhlich Tanzen und Musik" Szenario bestehen und wo alle Kommandanten sehr furchteinflößend sind, haben wir hier eine "Wir sind eig die gefährlichsten aber unsere Kommandanten sind völlige Idioten" Bande
    Nie wieder Krieg!
    Irgendwo im fernen Land
    Setzen sie die Welt in Brand
    Tausend Mann und ein Befehl
    Ein Befehl!
    Nie wieder Krieg!
    Grausam schlägt das Schicksal zu
    Heute ich und morgen du
    Tausend Mann und ein Befehl
    Ein Befehl!
    Stellt euch quer!
    Stellt euch quer!
    Stellt euch quer!
    Stellt euch quer!
  • Habe mir die ersten Bilder angeschaut und es scheint doch ein sehr Interessantes Chapter zu werden. Was bei dem Bildern hervor sticht ist eindeutig Kawamatsu, er schien sich früher bevor er eingesperrt wurde um Hiyori gekümmert zu haben. Er scheint auch hände wie ein Fischmensch zu haben, aber trotzdem Schade das wir ihm wieder nicht ganz zu Gesicht bekommen.

    Opa Hyo scheint es ja immer noch drauf zu haben, obwohl er seit zwanzig Jahren im Gefängnis eingesperrt wurde. Er besigt den Alpaca Smile mit Leichtigkeit. Und diese Art von Haki finde ich auch sehr Interessant.
    Mit Hyo haben wir ein weiteren Charakter der diese Form von Haki besitzt.
    Davor waren es ja Sentomaru,Rayleigh und die Boa Schwestern und wenn ich mich recht erinnere auch damals die drei Admiräle, die es auch verwendet haben um Whitebeards Angriff abzuwehren.

    Alles im allen scheint es ein sehr gut Chapter zu werden.
  • MonkeyDZorro schrieb:

    Piratenboard schrieb:

    Ruffy und Hyo kämpfen gegen Madilloman, einen Armadillo-SMILE-Nutzer. Ruffy versucht dabei, das erweiterte Rüstungshaki zu meistern, welches Rayleigh und Sentomaru beherrscht haben und welches Gegner wegbläst, ohne dass sie berührt werden. Er glaubt, er könnte damit sogar Kaidos Schuppen knacke
    Mal eine kleine Frage am Rande, das erweiterte Rüstungshaki soll ja nur von den Leuten mit Kraft nutzbar sein denke ich mal, wieso hat Rayleigh Ruffy das net beigebracht? Wieso muss jetzt ein random 0815 Alter Mann kommen der Ruffy eine der vllt stärksten Techniken einfach mal so beibringt?
    (ich nehm mal das Argument vorweg, das gleich safe von irgendwem kommen wird...)
    Das liegt daran, dass Rayleigh Ruffy ja nur die Basics des Haki beibringen konnte, weil das ja bereits zwei Jahre dauert. Wurde doch erklärt Mensch...

    Okay jetzt ist es natürlich so, dass Ruffy das schon nach anderthalb Jahren konnte... Da hat sich der gute Rayleigh bestimmt gedacht "hm, ich könnte das Ruffy jetzt zwar beibringen oder ihm zumindest erklären, dass er es von Grund auf versteht und der Rest nur noch Übung ist... oder ich verpiss mich, sage ihm lediglich, dass es das gibt und lasse ihn in der NW gegen die Kaiser selbst drauf kommen und riskiere, dass derjenige, der Rogers Willen geerbt hat und vielleicht die einzige Hoffnung für das Schicksal der Welt ist, stirbt."
    Würde zu Rayleigh passen. Der hatte ja auch schon kleinen Bock, Ruffy gegen Byrndi World zu helfen.

    Fazit: nach aktuellem Stand bin ich voll deiner Meinung und hoffe, dass das im Kapitel vernünftig erklärt werden und nicht so stehengelassen wird.
    Vorabinformation für eventuelle Diskussionen:

    Ja, wir lesen den gleichen Manga.
  • smoker976 schrieb:

    @-Bo- @StringGreen Erstmal vielen Dank für eure Antworten und Meinungen. Das witzige ist dass wir beim Augangspunkt ja die gleiche Meinung haben. Das Verhalten von Kaido oder Queen gegenüber Ruffy kann, nein, man muss es als arrogant und überheblich bezeichnen. Da bin ich bei euch. Aber für mich ist dieses, dass an Arroganz grenzende Verhalten absolut nachvollziehbar. Warum: Kaido langweilt sich im Leben, siehe seine Selbstmordversuche. Er will spannende Kämpfe und Gegner um sich am Leben zu fühlen. Wäre ich Kaido und hätte seine Gedankenwelt würde ich sogar denken "cool der Bengel wird stärker, vielleicht wird es ja doch spannend mit dem". Wir dürfen ja auch nicht vergessen dass Kaido nur ein ernsthaften Schlag benötigte um ihn zu besiegen. So wie ich Kaido bisher erlebt hab und wie ich ihn interpretiere würde ihn wohl eine Stärkesteigerung zu einen ernsthaften Gegner mehr gefallen und amüsieren als wenn Ruffy gefoltert werden würde oder er hungern müsste.

    Leider ist der von dir genannte Grund mittlerweile nur noch eine relativ schlechte Entschuldigung seitens Oda, für eine durchweg unglaubwürdige Storyline (bezogen auf Luffy und das Gefängnis).
    Eigentlich wurde in den letzten Wochen schon alles zu dem Gefängnisplot gesagt... aber es scheint hier ja immernoch ein grundsätzliches Missverständnis zu geben...
    Niemand stellt in Frage, dass sich Oda mit Kaido (resp. BM) den Motherfucker schlechthin geschaffen hat - zumindest in Bezug auf reine Physis. Das wurde ja auch schon an diversen Stellen mit dem Stilmittel des Selbstmordes und der sinngemäßen Äußerung "Kaido ist in einem 1 vs. 1 unschlagbar.", sowie dem vernichtenden One Hit gegen Luffy ausdrücklich untermalt. Allerdings hat diese Ausgangslage dafür gesorgt, dass sich Oda in einer ziemlichen Bredouille befindet. Er hat auf der einen Seite einen Luffy, der gegen Katakuri mehr schlecht als recht, aber immerhin gewann. Auf der anderen Seite befindet sich eine Kreatur, die die bisherigen Stärkeskalen völlig sprengt und scheinbar über allem steht.

    Und leider tritt hier scheinbar eine Situation ein, die viele schon nach dem vernichtenden One-Hit gegen Kaido befürchteten: Oda schafft es nicht in überzeugender Manier eine konsquente, besser gesagt nachvollziehbare Lösung zu finden, Luffy glaubhaft aus dieser Situation erstarken zu lassen. Kein Wunder... hätte Luffy echte Probleme im Gefängnis gegen die Wärter, werden die Zweifel an einem Sieg gegen die Beast-Piraten noch größer.
    Also hat sich Oda für die andere Variante entschieden: Luffy pflügt in Mähdrescher-Manier durch das Gefängnis und fährt mit jedem Schlitten, der ihm vor die Flinte gerät.
    Nebenbei entdeckt er bei sich selbst ein Haki-Defizit und zaubert (so allem Anschein nach) seine ganz persönliche deux ex machina aus dem Hut (von BM und ihrer Bande ganz zu schweigen), um Kaido zu besiegen.
    Dadurch wirkt der Gefängnisplot inkonsequent, die Weiterentwicklung des Hakis fabriziert. Er ist an dieser Stelle gezwungen eine Lösung für das Überproblem - Kaido und seine fast gottgleiche Stärke - zu finden.
    Zu dieser Stärke passt Luffy momentan aber einfach nicht ins Bild. Ist der Unterschied zwischen ihm und Kaido einfach enorm groß und mit einem einzigen Powerup nur schwerlich überwindbar, sodass es bei mir als Leser konsistent rüberkommt.

    Nichtsdestotrotz hätten grundsätzlich andere Rahmenbedingungen im Gefängnis (wie schon von @StringGreen und @-Bo- sehr treffend erklärt) dafür gesorgt, dass in der gesamten Darstellung zumindest die Beast-Piraten nicht unter dieser Erzählweise leiden. Denn diese kommen im Gesamtkontext des Gefängnisses am aller schlechtesten weg... sorgen sie mit Ihrem Verhalten für die meiste Kritik, die immer wenn es um Luffys Gefangenschaft geht einen regelrechten Kugelhagel auslösen. Sie werden als Trittbrett für Luffys Weiterentwicklung genutzt. Und das auf eine relativ plumpe Art und Weise. Eine Bande von Neandertalern, welche für das Powerup so dumm wie noch keine andere Piratenbande dastehen (und das bis in die oberste Riege). Das ist leider ein Umstand, der sich in der Retroperspektive nur schwer wieder kitten lässt.
    Lebe jeden Tag, als wäre es dein erster. Die Vorstellung jeden Tag neu zu genießen ist viel mehr wert, als ihn das letzte mal zu erleben.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Red Haired Beckmann ()

  • Wieder einmal nur Screentime für Ruffy und Zorro. Wir haben in Wano ja eine Akt-Struktur vorliegen, nur wissen wir noch nicht wie viele Akte dies beinhaltet.
    3 sind es vermutlich nicht, denn das würde bedeuten der nächste und letzte Akt ist das Fest auf Onigashima. Dazu fehlt aber noch eine Menge. Sprich es dürften 5 Akte sein.
    (Von einer Geschichte mit 4 Akten habe ich noch nie gelesen). Gehen wir davon aus, ist der letzte Akt eindeutig das Finale auf Onigashima, keine Frage. Akt 2 müsste die
    Gefängsnisszene abschließen (damit dieser Plot abgehandelt ist). Dann hätten wir noch 2 volle Akte in denen man Ruffy mal komplett links liegen lässt und alle anderen
    Strohhüte in den Fokus rücken. Ich würde das sehr begrüßen. Zum Beispiel hoffe ich, dass Charaktere wie Lysop, Robin und Sanji Kinemon mal als Mastermind ablösen
    und neue Strategien überlegen. Dessen Pläne mit der Rekrutierung sind ja gescheitert, die Strohhüte sind dagegen Meister im improvisieren wie wir wissen (ich meine
    schnell sich Ideen und Strategien einfallen zu lassen). Falls dies so kommt, hätte meine eine glaubhafte Entwicklung aller Protagonisten. Man darf die Hoffnung nicht aufgeben.

    Ich muss meinen Vorrednern zustimmen, wenn sie meinen die Bestienbande wäre eher eine Kuscheltierbande. Rücksichtslose Foltermethoden etc. wären genau das Richtige gewesen.
    Seis drum. Aber stellt euch folgendes Szenario vor :
    Wir erleben King in einer Besprechung mit den Flying Six. Hier berichtet der eine über die Position von Kinemon, ein anderer über Sanji und Nami. Wieder ein anderer fragt ob man
    zuschlagen sollte, woraufhin King erwidert nein, man möchte die Allianz auf Onigashima angreifen lassen. Kaido wolle Ruffy mit Absicht trainieren lassen, weil er einen Gegner möchte. Sprich, die Bestien wüssten die ganze Zeit haargenau wo alle Protagonisten stecken, überwacht sie auch, nur lässt man sie gewähren. Das würde völlig anderes Bild auf Kaido werfen. Dann würde einer einwerfen, dass lediglich die Zielperson noch nicht gefunden worden wäre, und damit wäre Chopper gemeint. Wegen seinen Rumble Balls.

    Also die ganze Situation nur eine Farce um sich einen bestimmten Strohhut zu schnappen und den Rest auflaufen zu lassen.
    Irgend so etwas in der Art wünsche ich mir, um dem ganzen seine Glaubwürdigkeit zu geben. Andernfalls schließe ich mich der Meinung an, Wano ist bislang ein schlecht geschriebener Arc.
  • Es ist ja auch nicht so, als könnte Oda kein ordentliches Gefängnis darstellen. Nur gut, dass die Beast Piraten nicht das Impel Down für die Weltregierung schmeißen. Die würden alle Gefangenen unabhängig von deren Stärke vermutlich im entspannten Level 1 einbuchten, während sie die restlichen Level ungenutzt lassen. Zumindest basierend auf ihrem bisherigen, regelrecht schwachsinnigen Verhalten. Das Impel Down wäre dann nicht dafür bekannt, dass niemand ausbrechen könnte (abgesehen von einer Ausnahmen namens Shiki, Konkurrent von Gol D Roger höchst selbst), sondern das jeder zweite Gefangene nach ein paar Tagen, nachdem er freundlicherweise noch die Bedingungen vorfand um stärker zu werden, erfolgreich die Flucht ergreifen konnte. Was logischerweise überhaupt nicht in die Geschichte und zu dem Gefängnis passen, somit besagte Geschichte ad absurdum führen würde. Was wiederum hier exakt mit den Beast Piraten im Gefängnis-Erzählstrang passiert. Jener Teil der Bande dort und das Gefängnis selbst sind an Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Im Grunde warte ich nur noch darauf, dass Opa Hyou eine ähnliche Fähigkeit auspackt wie Lao G aus Doflamingo's Bande, indem er seine Lebensenergie und Kampfkraft in sich gespeichert hat, um sie zum günstigsten Augenblick, wenn die Revolution des Kozuki Clans stattfindet, abrufen zu können(was ich sogesehen gar nicht mal schlecht finden würde, bezüglich dem ehemaligen Yakuza Boss, nur würden die Beast Piraten wieder mal nicht gut dastehen, wenn auch bei Weitem nicht so dämlich wie in ihrem Umgang mit Ruffy). Im Vergleich zur Beast Piraten-Bande war Hannyabal schon an seinem ersten Tag im Impel Down ein besserer Gefängniswärter.

    Was die Methoden im Gefängnis anbelangt, warum martert die Beast Piraten-Bande Ruffy nicht psychisch oder seelisch, in dem sie zum Beispiel Personen bedroht und entsprechend foltert, die Ruffy wichtig sind? Und Ruffy dahingehend in die Bredouille bringt, versucht ihn zu brechen und gefügig zu machen, ohne ihn physisch sonderlich zu schwächen. Immerhin wollen sie ihn ja als starken Kämpfer für ihre Bande. Warum dann also nicht über solch einen Weg der Erpressung. Man kann das natürlich auch mit den bereits genannten physischen Foltermethoden kombinieren. Das könnte, entsprechend durchdacht und aufgebaut, ein interessanter Erzählstrang sein.

    Ich kann an dieser unlogischen, löchrigen Erzählweise von Oda für mich nichts Positives erkennen.

    Selbst ein Crocodile hatte einen Seesteinkäfig anstatt eines Stahlkäfigs als Falle unter dem offiziellen Bereich seines Kasinos, um etwaige Eindringlinge, mit oder ohne Teufelskräften, sicher dingfest zu machen. Obwohl ein Crocodile am Anfang der Grandline den meisten anderen Charakteren, welche dort für gewöhnlich aufschlagen dürften und frisch auf der Grandline angekommen waren, haushoch überlegen gewesen sein dürfte, ein solcher Käfig für Ruffy aus Crocs Sicht im Grunde nicht genötig gewesen wäre, da Ruffy damals im Gegensatz zu heute in der Tat ein absoluter No Name war. Hier befand sich die Arroganz noch auf einem ordentlichen Level und führte nicht dazu, dass man Antagonisten absolut nicht ernst nehmen kann, weil sie der Lächerlichkeit, totalen Verblödung und Absurdität preis gegeben werden, nur damit der Protagonit "gut" da steht. Und gut steht Ruffy in meinen Augen sowieso nicht da, eben weil man die Geschichte ernst nehmen kann, keine interessanten, überzeugenden, glaubwürdigen Gegenspieler auftreten usw usw usw.

    Kaidou's Stärke wiederum ist für mich auch keinerlei Grund für die jetzige Erzählweise. Meiner Meinung nach dürften Ruffy, Kid und Law zu Dritt durchaus einen Weg finden Kaidou zumindest zu verletzen und in einer Schlacht außer Gefecht zu setzen. Kaidou ist bekannt dafür im 1vs1 nicht zu verlieren und nicht getötet werden zu können. Nicht dafür unbesiegbar zu sein. Immerhin wurde er in der Vergangenheit desöfteren gefangen genommen und somit besiegt(auch wenn er damals eventuell noch nicht so stark war wie jetzt, wobei das auch ein Detail ist, welches wir nicht mal kennen, also nur Vermutungen anstellen können) Über Kids Teufelskraft wissen wir noch sehr wenig, aber sie müsste zumindest theoretisch großes Potential haben. Law's Teufelskraft eröffnet ohnehin viele Möglichkeiten und bezüglich seiner Teufelskraft wurde schon explizit daraufhin gewiesen, welche Durchschlagskraft diese Frucht besitzt. Und sowohl bei Ruffy, Kid und Law haben wir wohl noch kein Awakening gesehen. Hier wäre also Einiges möglich.

    Unter dem Strich verstehe ich einfach nicht, welche guten Gründe es für Oda geben sollte, die Beast Piraten derartig darzustellen und solch einen äußerst fragwürdigen Erzählstrang wie den im Gefängnis überhaupt umzusetzen.
  • Trafalgar D. Water Law schrieb:

    Fazit: nach aktuellem Stand bin ich voll deiner Meinung und hoffe, dass das im Kapitel vernünftig erklärt werden und nicht so stehengelassen wird.
    Ich persönlich seh da jetzt nicht allzugroßen Erklärungsbedarf um ehrlich zu sein....

    Auch wenn im Kampf mit Katakuri das OH im Vordergrund stand, so denke ich sind doch die Lehren aus dem Kampf bezüglich Haki auch auf alle anderen Arten übertragbar. Und dort haben wir gelernt, dass die Hakistärke mit den Aufgaben/den Gegnern wächst! Ruffy hat ja keine der Arten gemeistert und trotzdem lies Rayleigh ihn gehen. Wahrscheinlich weil Ruffy alles weitere nur in ernsten Kämpfen lernen konnte. Gegen Katakuri hat er sein OH auf die nächste Stufe gebracht. Davor waren die Gegner auch so ganz gut machbar. Nun muss er gegen Kaido den nächsten Schritt gehen und die Schockwelle lernen.

    Ich stimme zu, der ganze Plot um diese Technik ist bei weitem nicht perfekt aber in meinen Augen absolut aktzeptabel und sogar nachvollziehbar. Da hat der Manga zur Zeit mit deutlich größeren Problemen zu kämpfen. Bedauerlicherweise ist es halt einer von vielen Schwachpunkten der alleine gesehen absolut verkraftbar ist aber den Haufen an Problemen nichts desto trotz größer macht.
  • Tolle Spoiler und die ersten Scans sind auch da.
    Hiyori aka Komurasaki lüftet gegnüber Zorro mehr Details und wir bekommen ein Flashback zu sehen wo (wohl?) Kawamatsu die kleine Hiyori unter seine Fittiche nimmt und Sie beschützt.
    O-Toko weißt auch wer Komurasaki in Wirklichkeit ist und bin mir sicher, dass auch Opa Hyou es weißt.

    Dieser zeigt Ruffy das erweiterte Rüstungshaki welches er verzweifelt hinkriegen will aus seiner Erinnerung mit Rayleigh.
    Damit wird Ex Yakuza Boss der Blumenstadt Hyougourou aka Opa Hyou der 2. Lehrmeister für Ruffy im Bezug auf Haki.

    Würde mich nicht wundern, wenn wir noch erfahren, dass Opa Hyou eins ein Schüler oder Vertrauter von Shogun Oden war und evt. sogar mit Rayleigh eine Art "Brüderschaft" hat aus der damaligen Zeit als Roger vor Ort war und Oden mit nahm zur 2. Weltumsegelung.

    Ich freue mich das Oda uns Zorro & Ruffy weiter liefert und die restlichen Ereignisse erst mal nebenher abhandelt.
    Spannend wird auch sein, wo Bepo und die restlichen Heartpiraten mit den Gefangenen der Sichelmond Tattoo Träger gefangen gehalten werden.
    Und ob unter ihnen ein Revolutionspakt geschmiedet wird sobald Law und sonst wer Sie befreit.
  • Dragoon schrieb:

    Ich persönlich seh da jetzt nicht allzugroßen Erklärungsbedarf um ehrlich zu sein....
    Auch wenn im Kampf mit Katakuri das OH im Vordergrund stand, so denke ich sind doch die Lehren aus dem Kampf bezüglich Haki auch auf alle anderen Arten übertragbar. Und dort haben wir gelernt, dass die Hakistärke mit den Aufgaben/den Gegnern wächst! Ruffy hat ja keine der Arten gemeistert und trotzdem lies Rayleigh ihn gehen. Wahrscheinlich weil Ruffy alles weitere nur in ernsten Kämpfen lernen konnte. Gegen Katakuri hat er sein OH auf die nächste Stufe gebracht. Davor waren die Gegner auch so ganz gut machbar. Nun muss er gegen Kaido den nächsten Schritt gehen und die Schockwelle lernen.

    Dieses Argument hatte ich auch zuerst im Kopf, es ist jedoch leider nur auf den ersten Blick schlüssig:

    Beim "Zukunftsblick" wissen wir 1. nicht, ob Rayleigh den selbst überhaupt beherrscht und 2. hat Ruffy diese Technik im Kampf mit einem Gegner gelernt, der diesen beherrscht und bei dem diese quasi das Fundament seiner "Unbesiegbarkeit" war.

    Bei dieser neuen RH-Technik wissen wir 1. dass Rayleigh das auf jeden Fall beherrscht (und noch ein fucking halbes Jahr Zeit war...). Und 2. wird Kaidou diese RH-Technik zwar evtl. auch selbst beherrschen, er wird sie aber wohl kaum im Kampf permanent anwenden so wie Katakuri dies Tat, sodass Ruffy die Möglichkeit hat, durch den Kampf zu lernen (allein schon aus dem Grund, weil Ruffy gegen Kaidou nicht so tanken kann wie gegen Katakuri).

    Zwei erhebliche Unterschiede, die zeigen, warum die Analogie zum Zukunftsblick hier nicht greift.


    EDIT:
    Die einzige Möglichkeit, die mir aktuell einfällt, um das schlüssig zu erklären ist die, dass Ruffy damals ein zu schwaches RH hatte (wie es noch auf der FMI gegen Hody so war) und es erst während FMI, DR und WCI durch Kämpfe auf eine Stufe bringen musste, um überhaupt grundsätzlich dazu in der Lage zu sein, diese neue Technik nun erlernen zu können - so Skill-Tree mäßig.
    Vorabinformation für eventuelle Diskussionen:

    Ja, wir lesen den gleichen Manga.
  • @Red Haired Beckmann Ich glaube die Kritik über die "schwachen" Gefängnis- Mitarbeiter, oder besser, den Fußvolk der Kaiser, liegt daran das die Top-Kämpfer generell zu mächtig bzw stark sind. Die Protagonisten sind mittlerweile so stark das 99% aller Gegner nur noch wie albernes Fußvolk wirkt. Das liegt aus meiner Sicht am Fortschritt des Mangas und den aktuellen Gegnern. Und zu Kaidos Bande will ich mir einfach noch kein abschließendes Urteil erlauben. Wir kennen einfach noch nicht die komplette Bande. Vielleicht war Page One der schwächste der Flying Six. Oder gibt es noch eine Zwischenebene zwischen den Flying Six und den Desastern. Auf WCI haben wir bis zum Ende neue Mitglieder kennengelernt. Aber du hast recht, bis auf den Elefanten-Smile-Nutzer und Queen wirken die Wärter nicht so bedrohlich. Was mich persönlich wundert ist immer der Ruf nach Folter. Ich kann ihn zwar zum Teil verstehen, allerdings ist es immer noch One Piece und nicht Game of Thrones. Oda hat zwar schon krasse Bilder gezeichnet, aber die hat er über den Manga sehr sparsam verteilt. Viele Kritikpunkte stimmen auch zum Teil, aber vielleicht liebe ich auch den Manga zu sehr um für mich persönlich die absolute Logik innerhalb der Story einzufordern :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von smoker976 ()

  • @smoker976

    Ich will die Diskussion gar nicht zu weit in die Länge ziehen, da es eigentlich zu weit ins Off Topic abdriftet. Allerdings nochmal ein, zwei Sätze zu den Dingen, die du vorher ansprachst...

    Ich habe mir beileibe auch noch nicht das Recht heraus genommen, die Kaido Bande und deren Fähigkeiten abschließend zu beurteilen. Dafür haben wir (bis auf Kaido und minimalst King) einfach viel zu wenig von der Kern Crew gesehen. Mit Sicherheit werden die meisten von Kaidos "Elite" stärketechnisch ordentlich was auf dem Kerbholz haben. Gemessen an ihrer Stellung als Kaiser Crew und der immer weiter wachsenden SH-Allianz, wäre es ja schon fast fahrlässig davon auszugehen, dass da nicht noch was kommt. Davon ist bis dato aber nichts zu erkennen, eben weil Oda aus Spannungsgründen, oder warum auch immer damit fast gänzlich hinter dem Berg hält. Auch nach Queens Ankunft im Knast ist von der anfänglich erhofften Bedrohung fast nichts mehr übrig geblieben... Im Gegenteil, bisher beschränkt sich der Einblick auf Kaidos Mitglieder, vorwiegend auf dümmliche Tölpel, die von Luffy oder Zorro im Handumdrehen auf die Matte geschickt werden. Logo... Die zwei dürften mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die zwei Speerspitzen innerhalb der SHB darstellen. Daher wischen sie mit diesen "Witzfiguren" das Parkett.

    Ich hätte aber absolut kein Problem damit gehabt, wenn die gesamte SHB von Anfang an Probleme auf Wano gehabt hätte - auch das natürlich in der richtigen Verhältnismäßigkeit. Immerhin waren Kaido und seine Mannen durch das Telefonat mit BM gewarnt, dass zumindest Luffy inkl. Anhang im Anmarsch auf Wano ist (mal ganz davon zu schweigen, dass es Kaido seit dem Angriff auf Doflamingo und Dress Rosa vom Vornherein klar war, dass man es auf ihn abgesehen hat). Eingetreten sind leider nur Extreme... Ein Luffy, der sich durch schwächliche Samurai, enttäuschende Smile User und das Gefängnis pflügt und dem entgegen von Kaido mit einem Schlag in die Realität zurückbefördert wird. Diese Gegensätzlichkeit wirkt - auch rückblickend - fast abstrus, wenn man sich vor Augen führt, wie weit diese zwei Gegensätze auseinander liegen.

    Und wenn es dann mal die Chance gibt, dass ausgeglichenere Gegebenheiten eintreten könnten, wird entweder die Szenerie gewechselt (s. Sanji vs. Page One), oder Oda hält die Antagonisten plotbedingt zurück (s. Queen im Knast). Er schiebt das "Erwachen" von Kaidos Elite aus Plot- und mglw. Spannungsgründen auf die lange Bank. Dadurch raubt er seinem Arc die Spannung und verfällt, wie schon beschrieben, in diese Extreme... Die restliche SHB hätte mir persönlich als "Fußvolkbeseitiger" deutlich besser gefallen, als zwei gelangweilte Luffy und Zorro. Aber bevor ich das Fass SHB als solche wieder aufmache, belasse ich es dann auch dabei.
    Lebe jeden Tag, als wäre es dein erster. Die Vorstellung jeden Tag neu zu genießen ist viel mehr wert, als ihn das letzte mal zu erleben.