Kapitel 939 - "Der alte Leopard vergisst nicht den Weg"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Lieber @I_love_Nami, zunächst wollte ich sagen, we_all_love_nami.

      Dann wollte ich hinzufügen, das an Flamingo nichts zu bemängeln war. Den Character fand ich genial, es wäre echt schwer den zu toppen. Was seine Crew betrifft, da sieht es anders aus, aber sonst bin ich ganz deiner Meinung, die Biest-Piraten inklusive Queen, King und Kaido sind keine Characere, die man respektieren kann. Nicht in dem Sinne, als das sie eiskalte furchteinflößende ernste berechnende Badasse wären. Dahingehend enttäuschen sie mich auf ganzer Linie. Und auch sonst hast du vollkommen Recht, mit dem Gefängnisplot. Sieht aus wie ein Kinderausflug. Von der neuen Welt und insbesondere den Kaisern hab ich mir wahrlich mehr erhofft.

      Ganz interessant finde ich deine Anmerkung, woher Zorro denn nun über das Durchsickern der Botschaft an den Feind erfuhr. Das ist mir nicht aufgefallen, umso besser das dir das auffiel. Würde mich auch interessieren oder hat sich Oda hier verzettelt?
    • Ich finde das Zitat von dem alten Mann ganz interessant:

      Hyou schrieb:

      Auf diese Weise können wir sogar durch den dicksten Stahl schneiden und wenn wir nichts durchschneiden wollen, wird nicht einmal das dünnste Papier einen Schnitt abbekommen. Das Schwert wird eins mit dem Willen des Schwertkämpfers
      Das erinnert mich sehr stark an Zorros Kampf mit Mr. 1 als er Shishi Sonson einsetze.
      Er wollte Schneiden ohne zu spalten. Er konnte das Blatt nicht zerschneiden, hat es aber geschafft dann Mr. 1 zu zerschneiden, weil er sich auf die Seele des Stahls konzentriert hat. Hat Zorro also das potenzial dieses Haki ebenfalls zu erlernen? Und bezieht sich das Haki darauf, nicht den eigenen Schlag zu verstärken sondern das Wesen des Gegners zu verstehen und ihn daher mehr Schaden zuzufügen?

      Insgesamt fand ich es ein sehr schönes Kapitel mit vielen kleinen Hinweisen. Beispielweise hat Queen sehr wohl gemerkt das in Ruffy mehr drinne steckt als er anfangs zu glauben schien. Den Zweck dahinter verstehe ich aber noch nicht. Wenn Queen weiß, was Ruffy kann oder wozu er fähig ist und eventuell auch weiß, das er das Sumo-Tunier gewinnen wird, warum veranstaltet er es überhaupt?

      Außerdem hat der Opa tatsächlich was auf den Kasten, mehr oder weniger und mit massiv Hilfe von Ruffy, scheint aber auch vielversprechend zu sein. Auch wenn der Angriff ihn augenscheinlich sehr erschöpft hat.

      Der Arc hat einige viele Tiefen und hat viele Aspekte die mir auch nicht passen aber so ein Kapitel füllt mich dann doch wieder mit Freude.
      Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann.
    • Capone Gang Pez schrieb:



      Ganz interessant finde ich deine Anmerkung, woher Zorro denn nun über das Durchsickern der Botschaft an den Feind erfuhr. Das ist mir nicht aufgefallen, umso besser das dir das auffiel. Würde mich auch interessieren oder hat sich Oda hier verzettelt?
      Also ich würde sagen, sobald Zorro mitbekommen hat das die Leute von Kaidou und Orochi nach dem Sichelmond Tattoo suchen, kann er sich denken das Code geknackt wurde.....
    • Capone Gang Pez schrieb:

      Dann wollte ich hinzufügen, das an Flamingo nichts zu bemängeln war. Den Character fand ich genial, es wäre echt schwer den zu toppen. Was seine Crew betrifft, da sieht es anders aus, aber sonst bin ich ganz deiner Meinung, die Biest-Piraten inklusive Queen, King und Kaido sind keine Characere, die man respektieren kann. Nicht in dem Sinne, als das sie eiskalte furchteinflößende ernste berechnende Badasse wären. Dahingehend enttäuschen sie mich auf ganzer Linie. Und auch sonst hast du vollkommen Recht, mit dem Gefängnisplot. Sieht aus wie ein Kinderausflug. Von der neuen Welt und insbesondere den Kaisern hab ich mir wahrlich mehr erhofft.

      Genau deshalb habe ich nur Flamingo und nicht seine Crew erwähnt. Flamingo war ein gut, wenn nicht sogar perfektes, Beispiel für die Skrupellosigkeit in der NW. Ohne mit der Wimpern zu zucken hätte er mit seinem Vogelkäfig die gesamte Bevölkerung von DR über den Jordan geschickt nur um seine eigenen Ziele nicht zu gefährden. Das war die Grausamkeit, Gefahr und Ernsthaftigkeit, die ich mir für das gefährlichste Meer im One Piece Universum vorgestellt habe.
      Die Rückblende auf Zou, mit der Verstümmelung von Inu und Neko, durch Jack, hat dieses Bild noch mal gefestigt und hat, zumindest mich, hoffnungsvoll gen Wano blicken lassen.
      WCI war zwar nicht mehr ganz so grausam, aber doch immer noch sehr ernst. Hier wurde uns gezeigt, was es heißt, wenn man versucht sich mit einem Yonkou zu messen. Einfach blindlings drauf loszustürmen ist mit dem fast sicheren Untergang verknüpft.
      Tja und jetzt sind die SH auf Wano und es ist nichts mehr davon zu spüren. Im Moment, stell ich mir wirklich die Frage, wie Kaido und seine Bande es zu den 4 stärksten und gefährlichsten Piratenbanden in ganz One Piece werden konnte bzw diesen Platz halten konnte. Gut, Kaido wirkt von dem was man bisher gesehen hat, doch noch recht verheißungsvoll. Jack war eigentlich auch ganz gut, bis er von King und Queen runter gemacht wurde. Leider hat man von Queen bisher gar nichts gesehen und King durfte nur kurz Big Mom abwehren. Doch der ganze Rest ist nicht mehr als Kanonenfutter, wo selbst die schwächeren SH eine Chance hätten.
      Da waren die Kinder von Big Mom, die unter den 3 Generäle standen, angsteinflößender. Besonders Oven, Daifuku, Perospero, Pekoms, Tamago und Brulee sind in Erinnerung geblieben. Aber an wenn erinnert man sich bei Kaidos Bande? Vielleicht gerade mal Orochi.


      smokyDmarv schrieb:

      Capone Gang Pez schrieb:

      Ganz interessant finde ich deine Anmerkung, woher Zorro denn nun über das Durchsickern der Botschaft an den Feind erfuhr. Das ist mir nicht aufgefallen, umso besser das dir das auffiel. Würde mich auch interessieren oder hat sich Oda hier verzettelt?
      Also ich würde sagen, sobald Zorro mitbekommen hat das die Leute von Kaidou und Orochi nach dem Sichelmond Tattoo suchen, kann er sich denken das Code geknackt wurde.....
      Hat man den als Leser gesehen, das Zorro gesehen, hat wie Leute von Kaido und Orochi nach Leuten mit einem Sichelmond Tattoo gesucht haben?
      Falls ja, wäre es toll, wenn du mir das Kapitel und die Seite sagen könntest. Ich kann mich daran nämlich leider nicht erinnern.
    • Das Chap war ok.

      Hiyori wurde nun eine nervige Prinzessin.
      Schade , als Komurasaki gefiel sie mir besser.

      Das sie plaudert und plaudert obwohl sie sich nicht sicher ist , auf welche Seite Zorro ist , wirkt sehr naiv aber das Glück ist auf IHRE Seite weil Zorro sich als Verbündeter entpuppt.

      Zorro erläutert auch die jetzige Situation und diese ist im Moment recht kritisch für die Allianz.

      Doch Big Mom wird wohl der Schlüssel der Lösung sein. Erst befreit sie Udon und mit dieser Armee werden die Gefangenen in der Hauptstadt befreit. Gemeinsam geht es dann mit den 9 Scheiden zu Kaido. (Zukunftsblick)

      Das Hyou als Lehrmeister dient , find ich gut.
      Viele mögen die Situation in Udon nicht aber mir gefällt sie weil auch Queen Luffy studiert und sich noch sehr sicher ist. Es scheint als hätte er im Moment alles im Griff.

      Kawamatsu scheint also ein Fischmensch zu sein. Er war auch der 5. Retainer! Wer und Wo ist dann Denjirou?
      Masked Deuce wird das 11.Mitglied der SHB.
    • Könnte dieser Gyukimaru Denjiro sein ? Ein anderer Charakter fiele mir nicht ein. Sonst müsste Oda noch eine völlig neue Person einbauen. Aber auch stellt sich dann die Frage wieso er Hyori nicht erkannt hat.
      Kyoshiro kann man als Denjiro denke ich auschließen, denn sonst hätte er den Zettel, als er ihn bei Komurasaki fand, verschwinden lassen.


      Das Kapitel an sich fand ich ganz in Ordnung. Im Gesamtkontext ist es natürlich dennoch schwach, aber Oda muss diesen Weg jetzt konsequent fortsetzen. Wie ich hoffe mit dem Ende von Akt 2 und anschließend ohne Ruffy :)
    • smokyDmarv schrieb:

      @I_love_Nami
      Ich denke Oda hat sich dieses Panel erspart und es so abgehandelt das die meisten sich denken können wie Zorro es erfahren hat, schließlich muss es nicht bei allem ein Panel geben.... dann würde Oda OP vererben müssen und es wird ein Manga der über Generationen geht
      Eigentlich wäre es eher typisch Oda, wenn er es uns gezeigt hätte. Gilt Oda doch fast schon extrem pingelig, wenn es darum geht sein Werk so ausführlich wie möglich zu gestalten. Und so eine Szene wäre auch nicht gerade unwichtig für die Story. Hier hätte ein Panel gereicht, wo ein rennender Zorro dem Schwertdieb hinterhereilt und im Hintergrund hört man halt, dass nach den Knöchel gefragt wird.
      Das ist auch etwas, was mir missfällt bzw. ich nicht so ganz verstehe im Wano-Arc. Während in den vorherigen Arcs alles bis ins kleinste gezeigt wurde, zumindest mein Gefühl, sind, Stand jetzt, im Wano-Arc viele Lücken. Natürlich könnten diese noch zu einen späteren Zeitpunkt gefüllt werden. Aber bisher glaube ich das eher weniger. Gefühlt hat Oda seine Detailverliebtheit in diesem Arc verloren.
      Nur mal ein Beispiel. Wie ging der Kampf zwischen Sanji und Page One aus? Gab es einen Sieger oder einen taktischen Rückzug? Wir wissen es nicht. Es wurde ja nicht mal in einem Nebensatz erwähnt.
    • Es geht also nicht darum, dass Ruffy trainiert und wir das sehen, die Atmosphäre und die Darstellung sind der Kern der Kritik. Wenn Ruffy im Gefängnis gefoltert würde, geschlagen und geprügelt und zur Knechtschaft gezwungen würde, wenn wir mit ihm mitfiebern könnten und Queen Gelegenheit hätte, sich als kompetenter Kerkermeister zu profilieren -- das wäre doch schön.
      Auch ich würde es sehr begrüßen, wenn der Gewalt- und Realitätsfaktor in One Piece zunehmen würde, die Strohüte nicht mehr unbeschadet von Insel zu Insel reisen würden und es allgemein gefährlicher werden würde. Wieso verliert nicht mal einer der Strohüte Augen oder Gliedmaßen? Eine Augenklappe für Zorro fände ich schon cool. Wieso thematisiert der Autor nicht stärker Liebesromanzen und Sex im Manga? Wieso kann Oda nicht eine "reailistische Gefahr" inszenieren, indem beispielsweise Kaido im nächsten Kapitel Ruffys Freunde kurz suchen geht und sie kurz tötet? Weil es sich hierbei um ein Shonen Manga handelt, und nicht bsp. um Seinen. Genauso wie die genannten Erwartungen niemals eintrefffen werden, so ist es auch unnötig, weiterhin etwas vom Autor zu fordern, was er euch niemals aus Shonen Prinzip erfüllen wird.

      Klar gibt es Fälle wie der zerstückelte Law oder Jacks Massaker auf Zou, dennoch sind dies nur Einzelbeispiele und keine allgemeingültige Faustregel für One Piece. Man sollte also nicht eine hohe Gewalt oder Gefahrenlevel für das Werk erwarten. Ich betrachte postiv den Gefängnisplot, weil ich auf Ruffys Fortschritte gespannt bin. Für mich ist das Gefängnis ein kleiner Timeskip für den Strohut, durch sein Immunitätstraining, Rivalenkampf mit Kid und den aktuellen Match Ups ein Stück stärker zu werden.

      Die Performance der Beast Piraten schmeckt euch nicht? Ja, kann ich auch nachvollziehen, wenn man vom Autor jeden Arc eine Unmenge an Bad Ass Figuren erwartet. Ihr versteht doch aber sicherlich, dass Oda allgemein sparsam mit epischen Charakteren oder epischen Momenten umgeht. Es sollte doch jedem klar sein, dass bis auf den aktuellen Stand nur Kaido eben das Bad Ass Monster darstellt. Aus Big Moms Crew ist es eben nur Katakuri. Aus Doflamingos Crew war nur Doflamingo der "coole" Antagonist. Deshalb sollte man meiner Meinung nach aufhören, jede Menge geiler muskelbepackten, cooler und schlauer Zoannutzer zu erwarten.

      Es war und ist ein typischer Aspekt von One Piece, dass nur der "Main Antagonist" eine gute Figur abgibt. Die restlichen Charaktere, die zur Gruppe des Hauptantagonisten des Arcs dazugehören, können, aber müssen nicht geil sein. Warum die Smilenutzer extra so auf eklige Art hässlich aussehen, brauche ich hoffentlich nicht zu erklären. Warum die Beast Piraten alle hohl sind? Dummheit und hässliches Aussehen verbessert einfach den Humor. So würde ich es erklären. Ist die Dummheit der Beast Piraten so schlimm für die Story? Jeder hat da eine andere subjektive Meinung. Vielleicht sollte man einfach seine Erwartungen an den Arc herunterschrauben. Ja, Wanokuni Arc wird Marineford übertreffen, was die Action und den Krieg betrifft. Da haben Oda und seine Mitarbeiter sicherlich Recht in den Interviews. Soweit ich es verstanden habe, war nie explizit von der besten Story die Rede gewesen.
    • Guten Abend Zusammen,

      also nachdem ich das Kapitel gesehen habe, muss ich ehrlich sagen, dass ich es gar nicht schlecht finde. Aber der Reihe nach...

      Zu Momonosuke‘s Schwester:
      Ich kann total verstehen, dass sie emotional wird, nachdem die Katze jetzt endlich aus dem Sack ist. War ihre Aktion riskant? Mag sein, doch so wie ich es verstanden habe, gab es zuletzt vermehr Abzeichen, dass der Kouzuki Clan zurück ist und sich versammelt. Irgendwie kann ich daher diesen Versuch irgendwo doch verstehen und habe mich dann auch an der kleinen Zusammenfassung der 9 Schwerter erfreut. Zusätzlich zu dem Bild mit all den Gefangenen kam bei mir endlich mal dieses Gefühl auf, dass die Strohhüte doch so einige Verbündete auf ihrer Seite haben und ich daher doch dem kommenden Kampf/Krieg entgegen fiebere. Und gegen wen wird das Fodder antreten müssen? Genau, gegen die Smile-Armee, die immerhin aus 500 Stück (?) bestehen soll. Folglich können die Smile-User gar nicht die krassen Biester sein, die wir uns vllt alle ausgemalt haben - ich by the way auch. Somit komme ich...

      Zu dem Gefängnis:
      Hier möchte ich auch nochmal ein wenig ausholen und versuchen, das Ganze zu verstehen. Damit ein kurzer Blick auf Kaidou und seine Bande. Es ist einfach gesagt eine Bande von Barbaren, die nichts als bloße Gewalt kennen und vorgehen wie die letzten Vollidioten. Hier kann man einfach null Planung, Fingerspitzengefühl erwarten, der totale Kontrast zur Big Mom-Bande, die sich als Familie verstand und sich bis aufs Blut verteidigt hat bzw. ihre Mitglieder rächt.

      Dazu der krasse Kontrast auf Wano. Die Horde der Barbaren, bei denen einzig die Kraft zählt, besticht durch Masse und das Gesetz des Stärkeren. Wer hier fällt, ist selber schuld. Die Gefallenen interessieren aus meiner Sicht niemanden, erinnert mich ein wenig an die Perser-Armee im Film 300. Wenn die „Armee“/der Smile-User nicht ausreicht, um siegreich zu sein, dann schicke ich dir halt die nächste Stufe, am Ende wird der Gegner schon besiegt werden. So zumindest kommt mir die Szene in Gefängnis vor. Die umstehenden „Barbaren“ stehen da und wollen Blut sehen. In der Birne sind sie dagegen absolut hohl.

      So auch Queen, der das Spektakel verfolgt und keinerlei Anstalten macht anzugreifen oder die Gefallenen Verbündeten zu betrauern, rächen zu wollen. Es regiert einzig und allein das Prinzip des Stärkeren. Die Schwachen werden links liegen gelassen.

      Außerdem kann dies ganz simpel der normale Ablauf zu sein, um jemanden zu brechen, bei Hyo hat es vielleicht auch schon geklappt, denn Queen‘s Aussage „in dem steckt doch noch mehr als ich dachte“ könnte sich verbergen, dass er über die Jahre gebrochen wurde.

      Am Ende des Tages ist auch entscheidend, welche Stufen der Steigerung noch ausstehen. Und da Queen noch ziemlich amüsiert dreinblickt, muss er noch was in der Hinterhand haben oder selbst enorme Power haben. Eine kleine Machtdemonstration an Big Mom persönlich (in ihrem kindischen Zustand) würde mir auch sehr zusagen und Queen enorm pushen.

      Dass Ruffy demnächst das erweitere Rüstungshaki erlernen wird freut mich persönlich sehr. Auch wie er das Observationshaki scheinbar optimiert hat, hat mir sehr gut gefallen! Genau diese Verbesserung habe ich mir aus dem Kampf mit Katakuri erhofft und schön das in Aktion zu sehen.

      Wie muss es weitergehen, damit ich persönlich mit dem Arc gut „leben“ kann:

      - die anderen Mitglieder der SHB sollten ebenfalls in den Fokus rücken und endlich die lang ersehnten All-Out-Kämpfe bekommen, auf die wir seit dem TS warten

      - die Niederlage Kaidou‘s sollte logisch erklärt werden. Noch sind wir davon weit weg. Ja, Ruffy wird immer besser bezüglich seiner Fähigkeiten, doch ist das kein Freifahrtschein. Queen war jetzt nach Hyo‘s Aktion keinesfalls entsetzt. Das erweiterte und unsichtbare Haki wird ein Schlüssel sein, doch ohne die grundlegenden Fähigkeiten und power einen Kaidou zu besiegen, wird auch das nichts bringen. Eventuell kommt also doch noch ein Awakening oder Gear 5 mit ins Spiel PLUS einen Teamkampf mit Kid.

      - wie wird die Big Mom Bande integriert? Die aus meiner Sicht heikelste Aufgabe. Big Mom sollte Kaidou NICHT entscheidend schwächen, doch wie nimmt man sie sonst aus dem Spiel? Wird sie durch Queen eingesperrt? Was passiert mit dem Rest der Bande? Oder stehen sich am Ende 3 große Parteien gegenüber - SHB + Verbündete VS Big Mom + Co VS Kaidou + co? Das dürfte sehr unübersichtlich werden.

      Alles in allem hat Oda einige spannende Aufgaben vor sich und ich bin trotz einem auf und ab bisher immer noch gespannt, ob es am Ende doch gut aufgelöst wird. Möglich ist es auf jeden Fall. Dabei sollten wir immer im Hinterkopf behalten, dass es sich bei Kaidou und seiner Bande um eine Horde von Barbaren handelt, ohne Taktik, Planung...einfach nur draufhauen und gut ist. Hat Kaidou ja selbst vorgemacht, sich besoffen ins Getümmel begeben, keiner seiner Disaster war informiert, und wild um sich geschlagen. Ging ja auch gut aus und Ruffy wurde mal eben ge-one-hittet. Ich frage mich immer noch wie krass ein Whitebeard zu seinen besten Zeiten drauf war und Gold Roger erst recht...
    • Auch wenn es sonst nicht meine Art ist, was diesen Arc betrifft, so gibt es ganz konträr zu der vorherrschenden Meinung über dieses Kapitels, Einiges, was ich lobend hervorheben möchte. Schockierend - ich weiß. ;)

      1. Der Hiyori-Subplot wurde hier recht schnell abgefrühstückt fürs Erste. Ja, sie scheint wieder der typische Prinzessinen-Archetyp zu sein und die toughe, gewissenslose Komouraski lediglich eine Rolle gewesen zu sein, aber dieses Rollenbild wird man von Oda nicht mehr wegbekommen. Erfreulich ist, dass man es fürs Erste halt kurz und knackig hielt und wir kein episches FB über 3-4 Kapitel vor den Latz geknallt bekommen, welches die Handlung nur noch weiter aufgehalten hätte fürs Erste. Reicht erstmal aus. Mehr kann und wird wohl später folgen, wenn der Zeitraum 13-26 Jahre thematisiert werden wird und wie sie schlussendlich zur Courtisane geworden ist. Speziell die Rolle ihres "Zuhälters" ist nachwievor eine der spannendsten Mysterien dieses Arcs.

      2. Wir haben endlich eine optische Übersicht über die 9 Retainer bekommen und wer jetzt eigentlich fehlt. Bin in dieser Arc über jeden Fetzen dankbar, der dabei hilft, Ordung in das Wirrwarr von jap. Folklore, Orten, Namen und Dergleichen zu bringen. Letzte Woche der Lageplan von Wano, samt Nachbarinsel und jetzt ein kleiner Infokasten. Danke Oda, geht doch..

      3. Da ich ein absoluter Gegner jedweder Team-Up-Idee bin und bleiben werde, begrüße ich jeden noch so kleinen Fetzen Hoffnung hinsichtlich eines würdigen Einzelkampfes Ruffys. Ich habe kein Problem damit, wenn er binnen 9 Tagen massiv an Fertigkeiten zulegt, da dies immerhin dem Regeln dieser fiktionalen Welt durchaus entspricht und ich als Leser durch den Protagonisten hier sogar als Training explizit deklarierten Aufenthalt im Gefängnis, eine für mich akzeptable Lösung serviert bekomme. Akzeptabel, weil..

      a) Kraftzuwächse in diesem Manga schon immer in kurzen Abständen erfolgten und 9 Tage sogar eine vergleichsweise lange Zeitspanne basierend auf diese Erfahrungen sind.

      b) Rayleigh selbst die Erklärung erneut via FB liefert, dass Haki nur bis zu einem bestimmten Grad "gelehrt" werden kann und der Rest durch extreme Kampfsituationen erfolgt. Sprich: Ein Kämpfer, der permanent in der NW gefordert wird, dürfte also mehr in wenigen tagen lernen, als jemand, der 10 oder 20 Jahre für sich alleine auf einer Insel übt. Da Haki auf der Kraft des Willens beruht, erscheint es mir einleuchtend, dass eine Person, die ums überleben kämpfen oder jemanden beschützen will, einen größeren Movens zur Verbesserung und Meisterung entwickelt, als jemand, der einfach "nur" stark werden will, aber keinen Zeitdruck verspürt.

      c) Die TK selbst auch noch eine gehörige Rolle spielt und man Haki alleine nicht als Schlüssel des Ganzen sehen sollte. Es geht am Ende nicht nur darum, die unsichtbare "Schockwellen"-Form anwenden zu können, sondern diese in Kombination mit Gear 4 oder einer gänzlich neuen Form einzubringen.

      d) ich der Ansicht bin, vermeintlich "unbesiegbare" Antagonisten, deren Ruhm darauf basiert, in Einzelkonfrontationen NIE unterzugehen, sollten eben in genau einer solchen Situation besiegt werden, um den Sieg der Protagonisten wirklich zu komplettieren. Eine Figur, die sich so sehr über ihre physische Dominanz und Unverwundbarkeit definiert, sollte am Ende die entsprechend Quittung für diese Überheblichkeit bekommen. Und der Effekt wäre imo viel zu gering, wenn die in einer Handycap-Situation erfolgen würde.

      Ergo finde ich den Trainingsaspekt des Gefängnisplots durchaus gelungen, zumal wir früher quasi gar keine Erklärung dafür bekamen, wo plötzlich diese oder jene Attacke hevorgezaubert wurde.

      Was ich hier allerdings kritisieren würde, ist der Zeitpunkt, an dem Oda dies gelegt hat. Imo hätte man sich die verkomplizierte Erzählweise sparen können, wenn man zwischen WCI-Arc und Wano einfach eine Zwischenarc eingebaut hätte, in der Ruffy besagte Kenntnisse lernt und sich auf Kaidou vorbereitet. Kein Gefängnisplot, der die Beast-Piraten wirklich nicht als die hellsten Kerzen auf der Torte erscheinen lässt, sondern ein Zwischenschritt zu Kaidou, den man sich ebenso gänzlich für das Feuerfestival hätte aufsparen können. Kein One HIt-KO für Ruffy und damit auch keine Debatten, warum es unsinnig ist, sollte er Kaidou plötzlich etwas anhaben können. Möglichkeiten hätte man sicherlich leicht kreieren können. Bspw. Kaidous Insel weiter weg zu legen oder die Hierachie der Beast-Piraten so zu gestalten, dass es mehr als 3 Katastrophen gibt und Ruffy eine in einem harten Kampf auf eine externen Insel erstmal schlagen muss. Allein der Umstand, dass so jemand nur der Untergebene von jemanden wäre, hätte imo vollkommen ausgereicht, um Kaidous Reputation entsprechend hochzuhalten. Aber Oda wollte halt lieber diesen Weg gehen. Wie es enden wird? Vielleicht pustet Ruffy eine herumwütende Big Mom von der Insel und nimmt sie damit aus dem Wano-Plot raus, ohne sie wirklich zu besiegen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Triple_D_Sixx ()

    • Man echt jetzt, was gibt es denn da immer noch zu diskutieren? Kaido will Ruffy nicht verstümmeln, ernsthaft foltern oder gar töten, weil er Ruffy für sich gewinnen will. Was soll er mit einem armlosen Ruffy, der nur kriecht solange man ihn direkt gefesselt und unter Bewachung hält? Wenn Kaido ihn hätte tot oder verkrüppelt haben wollen, dann hätte er sich nicht die Mühe gemacht Ruffy in das Gefängnis zu stecken. Mag sein, dass es vielen hier nicht gefällt, aber die Strategie ist simpel und nachhaltig. Egal wie viele Kämpfe Ruffy gewinnt, er kann nicht gegen Alle gewinnen und wird mit der Zeit ermüden. Und was für ihn zählt, gilt für den Alten nur noch mehr. Und Gefängnis heisst doch letztlich nur, dass man eingesperrt ist. die Methoden und Verhältnisse können sich so sehr unterscheiden, wie die Ansichten des Chefs.

      Das Ruffy hierbei stärker wird ist auf der anderen Seite aber auch nicht zum Schaden von Kaidos Absichten. Er will Ruffy stark! Wo ist also das Problem? Das ganze Gejammer über den Weichspülgang dieses Gefängnisses, ist nur auf der Erwartungshaltung der Leser gegründet. Der Fokus der Darstellung, in der Story und im Manga, hat von Beginn an auf das Brechen des Willen und nicht auf der körperlichen Folter gelegen. Wer da erwartet, dass Das dann mit glühenden Eisen und Verstümmelungen abgeht, hat einfach das Falsche erwartet. Queen und Kaido haben auf jeden Fall eine andere Herangehensweise als plumpe maximale Gewalteinwirkung. Sie setzen auf die Zeit. Ausserdem führt die reine Folter auch nicht zu zuverlässigen Verbündeten. Wäre es die Absicht Ruffy Schmerzen zuzufügen, dann wäre das schon längst geschehen. Geschieht aber auch nicht wirklich bei den anderen Gefangenen und ist somit auch nicht Grundkonzept des Gefängnisses.
      Für mich wäre das Ganze erst dann ein Fail, wenn Oda Ruffy zu früh entkommen lässt, bevor Ruffy an seine Grenzen kommt und die Absichten von Kaido zu greifen beginnen. Denn erst dann ist das Gefängnis wirklich zum reinen Trainingslager und Campingurlaub verkommen. Ich fürchte zwar auch, dass Oda genau Das letzten Endes tun wird, zumal Big Mum auf dem Weg ist, aber bis dahin ist es für mich noch zu früh, um mich darüber wöchentlich aufzuregen. Ihren Verriss verteidigen die meisten hier recht vehement, selbst wenn er sich als falsch erweist, aber ein Mea Culpa folgt dann selten.

      Das Kapitel fand ich aber dennoch recht enttäuschend. Der kurze Blick zu den Vielen Gefangenen, die natürlich öffentlich ausgestellt werden, anstatt sie umgehend zu exekutieren, fällt entsprechend kurz und unbedeutend aus, mit dem Fokus auf Laws verbeulten Crewmen. Das Rästel um den Maulwurf, der das Puzzle und das Tattoo verraten hat, bleibt also erst einmal weiter bestehen und ich bin echt gespannt auf die Auflösung.
      Das Momos Schwester eine Heulboje und die übliche Prinzessin in Nöten ist, drückt mir auch auf den Magen. Aber wer von Oda hier mehr erwartet hat, als einen typischen Oda, der hat eben nicht mit Oda gerechnet und der ist dann auch selber Schuld an seinem Reflux. Mir hat besonders das Rebecca-Einrolllippen-Gesicht zu schaffen gemacht, da das eine ganz klare Rollenfestlegung seitens Oda ist. Da stellen sich mir die Nackenhaare bereits im Vorfeld auf. Hätte sie nicht zumindest eine ernsthafte Anwärterin für Zorros Romanze sein können, muss es wieder eine Heulboje sein? Bis eben mochte ich den Charakter vom Design her, auch wenn sie mir eindeutig zu dümmlich mit sensiblen Informationen umgeht, als dass man mir glaubhaft machen könnte, dass sie so lange überlebt hat. Das wirkt für mich unlogisch und lieblos hingeklatscht.

      Und was soll das ganze gehabe mit dem Grinsekind? Erst opfert sich die schönste und herzloseste Bitch von Wano ganz "selbstlos" und jetzt ist es die "angebliche" Schwester von Momo? Da stimmt etwas nicht und Otoko muss noch eine besondere Rolle bekommen, auch wenn mir das nicht behagt. Es ist ja nicht so, als wäre Hyori weniger wichtig als das Grinsekind. Wäre sie nicht mit Otoko geflohen, wäre sie gar nicht in Gefahr. Wenn es nur darum gegangen wäre Hyoris Geheimnis zu wahren, dann war es die dümmste Idee ausgerechnet ihr das Kind aufs Auge zu drücken. Daher denke ich, dass da noch etwas mehr sein muss. Eventuell ist sie die Tochter von ... ??? Keine Ahnung! Naja, was weiss ich denn schon!
      Früher war ich jünger!
    • Ich finde das um ehrlich zu sein gar nicht so schlecht mit dem Gefängnis, klar soll es eigentlich dazu dienen Gefangene zu brechen aber mir war schon von Anfang an klar, das dies bei Ruffy nichts wird. Ruffy hat einen zu starken Willen um aufzugeben, egal wie sehr man ihm etwas antut. Das einzige was ihm den Willen nehmen kann, ist wenn seinen Freunden /die die er beschützt etwas passiert. Ich fände es schlecht, wenn er hier am Boden wäre, das würde seinen Charakter und seine Stärke versauen. Klar habe ich auch mehr von den Smile Früchten erwartet, man muss wohl damit leben, dass CC einfach Müll produziert hat und die künstlichen TF fürn Müll sind. Ich denke das bei den künstlichen TF kein Kraftzuwachs kommt, man nur eben Bestandteile des jeweiligen Tiers erhält, nicht schwimmen kann und halt Fähigkeiten des Tiers nutzen kann aber nicht ansatzweise auf dem Level von echten Zoans. An dem Zustand wird sich wohl auch nichts ändern, entweder liegt es daran, das Kaido die künstlichen TF nur an Kanonenfutter gab oder aber man kann wirklich damit keinen wirklichen Vorteil erhalten. Vega dürfte damit die einzige Person sein, welche eine funktionierende künstliche TF kreiert hat, denn Momonosuke kann sich zumindest in einen vollständigen Drachen verwandeln und nicht nur Bestandteile und die Fähigkeit des Drachen nutzen (fliegen). Ob er dadurch an Kraft gewonnen hat, kann man ja noch nicht sagen, aber auch wenn diese TF als gescheitert gilt, ist sie bis jetzt die beste der künstlichen. Ich denke mit ausreichend Training, kann man etwas daraus machen.

      Kommen wir zurück zum Kapitel, meine Theorie ist, das der Opa Ruffy die Grundlage von dem erweiterten Haki mit Rückstoßfunktion beibringen wird, so wie Rayleigh es bei Ruffy mit dem Zukunftsblick tat. Queen wird dann dafür da sein um diese Fähigkeit zu festigen und zu trainieren um dadurch diese Technik auf hohen Level verwenden zu können. Für mich klingt es schlüssig, Rayleigh sagte zu Ruffy das man starke Gegner braucht um sich zu verbessern, der Opa reicht aber allenfalls für die Grundlage aber nicht zum verbessern der Fähigkeit, zudem man einen ernsthaften Kampf braucht um wirklich sich zu verbessern, immerhin geht es dabei um Leben oder Tod. Da Queen auf die Anwendung des erweiterten Hakis beim Opa gelassen reagierte, kann davon ausgegangen werden, dass Queen diese Fähigkeit beherrscht oder aber sich trotz dessen was zur Abwehr einfallen lassen kann. Wenn Queen dies nicht kann, dann King auf jeden Fall. Jetzt ist nur die Frage, was macht man mit BM? Sie ist auf dem Weg, hat Hunger und Queen das Essen, also ein Kampf ist wahrscheinlich. Das heißt entweder schickt Oda sie auf die Ersatzbank aus welchem Grund auch immer oder aber Ruffy kümmert sich um King und BM um Queen und danach dann jemand um BM.
    • -Bo- schrieb:

      Eigentlich ist doch egal, wer am Ende gewinnt, verliert, stirbt, seine Heimat verliert, Piratenkönig wird oder die Weltregierung stürzt. Der Weg ist das Ziel und Ruffy wird sich immer daran erinnern, wie viel Spaß er im Gefängnis hatte.

      Seien wir ehrlich: Das wird nichts mehr. [...]

      [...] Gepriesen sei Oda!
      [...]Die bescheuerten Samurai auf der einen, die jämmerlichen Bestien auf der anderen Seite. Und mittendrin Ruffy, der sich die Seele aus dem Leib lacht. Ein Träumchen.
      [...]

      [Zustimmung von OneBrunou, Baka, Eldrail und 13 weiteren.]

      _Flamingo schrieb:

      Auch wenn viele hier es wahrscheinlich nicht mehr hören können - das Kapitel war Mist.
      [...]
      Der Rest des Kapitels war leider genauso unnötig. Ich fasse den Inhalt nochmal kurz zusammen: Ruffy befand sich während des Zeitsprungs zwei Jahre auf einer Insel und wurde dort zunächst von einem der größten Haki-Meister der Welt unterrichtet. Dieser Haki-Meister hat ihm dort aber nur einmal kurz seine tollen Haki-Fähigkeiten vorgeführt und ist dann irgendwann einfach abgehauen, weil er nicht wollte, dass Ruffy seine stärksten Techniken lernt.[...]

      Hiyoris Grimasse war zwar als Gag unterhaltsam, passte jedoch null zu dem Charakter von Komurasaki, den ich mir eigentlich wünschen würde. Insgesamt war das Kapitel für jeden Leser verschwendete Lebenszeit.

      So genug für heute von mir. Jetzt darf sich der nächste auskotzen.

      Malakiel schrieb:

      [...]
      Nun sieht es aber so aus, als würde Ruffy Kaido dadurch besiegen, dass er im Gefängnis, praktisch urplötzlich, eine neue Form des Rüstungshaki erlernt..
      Leute, seid Ihr eigentlich ein Kollateralschaden von DSDS, wo es zeitweise nur darum geht wie der Bohlen die Kandidaten möglichst schlagfertig beleidigt? Wie alt seid Ihr eigentlich, und was meint Ihr was eine sachliche Kritik ausmacht?

      Man kann mal eine schlechte Meinung über ein Kapitel oder über einen Arc haben, aber diese schlechte Meinung wöchentlich in einer ausufernden Polemik hier zu zelebrieren erweckt schon sehr den Eindruck, als dass man es hier nicht mehr mit OP-Fans sondern mit Trollen zu tun hat. Da helfen auch ausufernde sachlich Begründungen nicht weiter, wenn in dieser erstaunlichen Regelmäßigkeit über den Arc, der in meinen Augen gerade erst wirklich beginnt, so geschrieben wird als wüsste man schon wie er ausgeht. Das ist ungefähr so, als würde man die Dämmung eines Hauses beurteilen, bei dem bestenfalls der Rohbau abgeschlossen ist und das Dach freilich noch fehlt.

      Dass diese Beiträge dann auch noch 16+x Zustimmungen erhalten, macht dieses Forum fast schon zu einem Anti-OnePiece-Forum, zumindest was die Kapitel-Threats betrifft. Ich frage mich auch, ob die Admins schonmal geprüft haben, ob es zwischen den Autoren dieser Beiträge in ihren Fans zufällig Ähnlichkeiten in den IP-Adressen gibt.

      Wie gesagt, jeder kann mal eine schlechte Meinung haben und auch niederschreiben. Aber wenn die Auskotzerei hier zur Regel wird, läuft etwas falsch - und zwar nicht unbedingt bei Oda. Evtl. sollten wir hier Meinungen mal komplett verbieten und nur noch Fakten und Theorien diskutieren?

      Und jetzt kommen wir mal zu den Fakten:

      Was ist denn daran überraschend, wenn Luffy jetzt sein Haki weiterentwickelt? Erst neulich beim Kampf gegen Katakuri gab es noch Rückblenden, die auch nochmal Raleigh's damalige Aussage beinhalteten, dass Luffy Haki natürlich nicht binnen zwei Jahren perfektionieren kann. Oda hat also gewissernmaßen schon angekündigt, dass da noch was kommt. Und explizit auch, dass dies am besten im Kampf funktioniert, durch das Luffy-typische "an seinen Gegnern wachsen". SO WHAT?

      Und "einfach abgehauen, weil er nicht wollte, dass Ruffy seine stärksten Techniken lernt" ist Raleigh erst recht nicht. Müssen wir jetzt hier auch noch einen Kampf gegen "Fake News" eröffnen?

      Genauso ist es noch nicht offiziell, dass es sich bei Hiyori tatsächlich um Komurasaki handelt, wenngleich das nicht unwahrscheinlich ist. Bezogen auf das obige Zitat: Wenn wir OP jetzt auch noch anfangen danach zu beurteilen, ob die Charactere so ausfallen wie man selbst sich das wünscht, was soll das denn bitte bringen? Dann müsste konsequenterweise jeder seinen eigenen Manga zeichnen. habt Ihr eigentlich an andere Mangas oder das Fernsehprogramm auch solche Ansprüche wie hier? (Dabei wäre das Argument unter seriöseren Rahmenbedingungen durchaus legitim.)

      Ich fand das Kapitel übrigens ziemlich gut, gerade weil von allem etwas dabei war. Ein denkender Zorro, Mini-Rückblenden, diverse interessante Infos, Kampfszenen mit Luffy, Hyo dreht mal so richtig auf, etc. Das perfekte Kapitel sieht sicher für jeden ein wenig anders aus, aber bei einigen Personen habe ich hier den Eindruck dass sie gar kein Kapitel mehr zufriedenstellen kann (und sie es nur noch nicht selber gemerkt haben) oder diese Kapitel aus ganz anderen Dingen bestehen als denen, die OP ausmachen, inclusiv einer gewissen Weiterentwicklung seit dem East Blue.
    • Es ergibt keinen Sinn das Ruffy gegen 0815 Charas sein Haki verbessert. Das hätte er auch bei Rayleigh lernen können, da braucht man doch keine 0815 Charas die selbst von Chopper besiegt werden können. Es ergibt kein Sinn das der Opa ihn die Technik zeigt. Wieso hat sie Rayleigh nicht gezeigt? Wenn es doch so einfach zu erlernen ist wieso hat er es nicht bei Rayleigh gemacht.
      :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D
    • McSmiley schrieb:

      Leute, seid Ihr eigentlich ein Kollateralschaden von DSDS, wo es zeitweise nur darum geht wie der Bohlen die Kandidaten möglichst schlagfertig beleidigt? Wie alt seid Ihr eigentlich, und was meint Ihr was eine sachliche Kritik ausmacht?
      Mit dieser Einleitung und der darin enthaltenen Diffamierung der Personen hinter deinen fleißig zusammen gesammelten Zitaten untergräbst du leider den gesamten Inhalt deines folgenden Beitrages, denn du beschränkst dich in diesen Zeilen lediglich darauf, die User hinter deinen völlig unsachlichen Parolen als Foren Prolls hinzustellen. Natürlich vergisst du nicht ihre "ausufernden Begründungen" zu erwähnen, da man dir diese sonst wie Wurfgeschosse um die Ohren knallen würde.

      Deine großspurige Einleitung findet allerdings hier ihren Höhepunkt:

      McSmiley schrieb:

      Dass diese Beiträge dann auch noch 16+x Zustimmungen erhalten, macht dieses Forum fast schon zu einem Anti-OnePiece-Forum, zumindest was die Kapitel-Threats betrifft. Ich frage mich auch, ob die Admins schonmal geprüft haben, ob es zwischen den Autoren dieser Beiträge in ihren Fans zufällig Ähnlichkeiten in den IP-Adressen gibt.

      Wie gesagt, jeder kann mal eine schlechte Meinung haben und auch niederschreiben. Aber wenn die Auskotzerei hier zur Regel wird, läuft etwas falsch - und zwar nicht unbedingt bei Oda. Evtl. sollten wir hier Meinungen mal komplett verbieten und nur noch Fakten und Theorien diskutieren?

      Ich stelle dir diese Frage jetzt einfach mal ganz direkt, da du ja als erster diesen Niveautiefpunkt beschritten hast: Was glaubst du eigentlich, wer du bist, dass du dir hier solche Unterstellungen, gemischt mit einer nicht gerade diskreten Form von Zensur, erlaubst zu erbeten?! Sorry aber da platzt mir echt der Kragen.
      Du hättest dir besser mal den Thread zum allgemeinen Umgang hier im Forum zu Gemüte führen sollen, anstatt so einen ausgemachten Haufen Müll zu posten. Aber gerade Leute wie du zeigen, dass normale Erklärungsversuche, folgend auf immer wiederkehrende Ignoranz in Bezug auf Meinungsvielfalt einfach völlig sinnlos, ja schon fast unnötig sind.
      Wozu versuchen wir hier eigentlich Woche für Woche auf die Sache als solche bezogen zu begründen, wo der Hund begraben liegt?! In Bezug auf mich: weil ich Bock darauf habe mit so jemandem, wie dir zu diskutieren?
      Um mir immer wieder aufs neue Anschuldigungen gefallen zu lassen, dass ich falsche Erwartungen hätte, oder Like-geil wäre?
      Mit Sicherheit nicht!

      Dein Ernst???

      Ich überlege tatsächlich das Forum zu meiden... Nicht weil mir OP nicht gefällt, (würde es mir nicht grundsätzlich gefallen, dann würde ich es nicht lesen) sondern weil Typen wie du hier Woche für Woche auf Meinungen als solche los gehen. Tja bad dream... Dafür ist ein Forum da! Unterschiedliche Menschen = unterschiedliche Meinungen. Deal with it.

      Nicht die kritischen User machen hier etwas grundlegend falsch... Sondern dein Umgang mit diesen Meinungen und insbesondere den Usern dahinter vergiften hier dieses Forum. Denn auf so einer Basis machen vernünftige Diskussionen überhaupt keinen Sinn mehr. Aber bitte... Wenn dein Beitrag als Messlatte für den Umgang untereinander hier dienen soll dann hast du dein Ziel erreicht: ich werde mich bei so einer Argumentation ganz schnell vom Acker machen. Ich habe mit Leuten wie dir für gewöhnlich nichts zu tun.
      Lebe jeden Tag, als wäre es dein erster. Die Vorstellung jeden Tag neu zu genießen ist viel mehr wert, als ihn das letzte mal zu erleben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Red Haired Beckmann ()

    • Mushi Hiro schrieb:

      Man echt jetzt, was gibt es denn da immer noch zu diskutieren? Kaido will Ruffy nicht verstümmeln, ernsthaft foltern oder gar töten, weil er Ruffy für sich gewinnen will. Was soll er mit einem armlosen Ruffy, der nur kriecht solange man ihn direkt gefesselt und unter Bewachung hält? Wenn Kaido ihn hätte tot oder verkrüppelt haben wollen, dann hätte er sich nicht die Mühe gemacht Ruffy in das Gefängnis zu stecken. Mag sein, dass es vielen hier nicht gefällt, aber die Strategie ist simpel und nachhaltig. Egal wie viele Kämpfe Ruffy gewinnt, er kann nicht gegen Alle gewinnen und wird mit der Zeit ermüden. Und was für ihn zählt, gilt für den Alten nur noch mehr. Und Gefängnis heisst doch letztlich nur, dass man eingesperrt ist. die Methoden und Verhältnisse können sich so sehr unterscheiden, wie die Ansichten des Chefs.
      Ich verstehe deinen theoretischen Ansatz, in der Praxis sehen wir jedoch das genaue Gegenteil.

      Vorweg: Wenn geschrieben wird, man wünsche sich Folter oder härtere Maßnahmen, dann redet hier niemand von abgetrennten Gliedmaßen oder schwerwiegenden Wunden, die Ruffy verkrüppeln und dauerhaft zum Invaliden machen. Ruffy muss auf absehbare Zeit wieder fit sein, um Kaido als Soldat dienen zu können. Klar. Gleichzeitig setzt diese Knechtschaft aber eine ganz entscheidende Notwendigkeit voraus: Ruffy muss unterworfen, sein Wille gebrochen werden. Das ist es, was Kaido will und das ist es, was King und Queen untereinander auch ausgemacht haben: Sie sind die Kerkermeister, die Folterknechte, die Willenbrecher. Wenn ich z.B. von Folter rede, dann nicht im Sinne abgetrennter Gliedmaßen, zerstückelter Genitalien oder CIA-Waterboarding. Mir ist natürlich bewusst, dass dauerhafte Schäden an Ruffys Physis genau das sind, was Kaido vermeiden will. Aber es gibt andere, vielleicht sogar zielführendere Wege als diese mittelalterlichen Methoden.

      Eine der wohl simpelsten und angesichts der Entwicklung des Strohhuts auch logischsten Maßnahmen wäre der Nahrungsentzug. Seit Tag 1 nutzt Ruffy das System des Gefängnisses schamlos aus. Da er den anderen Gefangenen in Sachen Physis und Willensstärke weit, sehr weit überlegen ist, verschlingt er Unmengen an Rationen und hebelt damit eine der entscheidenden Komponenten des Systems aus: Schwäche durch Hunger, Schwäche durch Sklavenarbeit. Gerade wenn die Aufseher oder Queen sehen, wie viel Ruffy tagtäglich eigentlich verputzt bzw. für seinen Biorhythmus benötigt, wäre eine Verringerung bzw. ein Entzug dieser Rationen das perfekte Mittel gewesen, um Ruffys Motivation zu unterwandern. Nicht nur wir lesen wissen um Ruffys Affinität zum Essen, sondern jetzt auch die Wärter. Immerhin frisst Ruffy seit Tagen ihre Vorratskammern leer und nutzt die Energie, die über ist, um sich mit den Wärtern anzulegen. Woraus ich den zweiten Punkt ableite: Isolationshaft. Wenn Ruffy in der Sklavenarbeit aufblüht und die Wärter drangsaliert, gleichzeitig die normalen Regeln (Hand ab, Bein ab!) für ihn nicht gelten, weil Kaido ihn als Soldaten will, dann muss man ihm andere Formen der Grausamkeit zufügen. Isolationshaft gepaart mit Nahrungsentzug wäre für einen sozialen Menschen wie Ruffy, der überall Freunde findet und sich selbst mit den Biestern auf Rusukaina verbrüdert hat, vermutlich die größere Strafe. Keine dieser Methoden würde Ruffy nachhaltig schädigen, ihm aber psychisch zusetzen und an seinem Willen nagen -- zumindest in der Theorie. Natürlich ist Ruffy willensstärker und übersteht diese Tortur, wir als Leser wissen das. Aber es wäre glaubwürdiger und logischer, würden Queen und die Wärter diese Methoden zumindest in Erwägung ziehen. Denn das neue Kapitel hat gezeigt: Queen sieht, wie stark Ruffy ist und dass er noch stärker wird. Er sieht, wie Ruffy die ach-so-grausame Foltermethode AKA Sumo-Inferno lachend übersteht und als Trainingseinheit zweckentfremdet. Da hätte ich mir mehr Ernst gewünscht, mehr Logik, weniger Plot. Gerne auch eine Kombination: Nach einigen Tagen, in denen Ruffy die Wächter vorgeführt und zu viel gefressen hat, wird er auf Queens Geheiß in eine Einzelzelle geschmissen und auf Nahrungsentzug gestellt. Wir wissen, was nur wenige Tage ohne Futter mit Ruffy anstellen. Dennoch will er sich nicht beugen, denn es ist Ruffy, und daraufhin lässt Queen das Sumo-Inferno ausrichten und ein geschwächter Ruffy muss sich den gleichen Herausforderungen stellen wie jetzt, nur eben mit offensichtlichem Handicap. Es wäre nur eine winzige Modifikation der Handlung gewesen, die mMn aber ein gesünderes Maß an Spannung generieren und die Wärter + Queen nicht so schlecht dastehen lassen würde.

      Denn, das ist auch so ein Punkt, nur weil Kaido Ruffy als Soldaten und dessen Willen brechen will, ist Ruffy ja nicht gleich aus Zucker. Bereits als Kind wurde Ruffy von Polchemy mit stachelbesetzten Stahlhandschuhen gefoltert und Ruffy stand nach der Niederlage gegen Kaido auch relativ fix wieder auf den Beinen. Diese Beispiele zeigen a) Oda hat absolut kein Problem mit grober Gewalt, wenn nötig und b) die Bestien-Bande weiß um Ruffys Physis und Regenerationskraft. Ruffy ab und an zu verprügeln bedeutet also nicht, ihn als Soldaten für Kaido zu verlieren. Diese Argumentation hinkt mMn. Denn Kaido meinte nicht: "Ich will den Strohhut als tippitoppifitten Soldaten, und zwar vorgestern!", sondern nur "Ich will ihn als Soldaten."
      Um Ruffys Willen aber ernsthaft zu brechen, bräuchte es mMn eine Kombination physischer und psychischer Methoden sowie Zeit. Angefangen beim Nahrungsentzug, über Isolationshaft bis hin zum Kampf auf Leben und Tod, in den Ruffy geschwächt und eventuell sogar ohne seine Teufelskräfte geht -- woraus sich die Notwendigkeit ergäbe, eine neue Form der Offensive zu erlernen. Stichwort Haki. Zuvor hätten wir dann gerne sehen können, wie sich Ruffy mit Opa Hyo anfreundet, ihm hilft und dieser ihm dann ab und zu kleine Rationen zuschiebt -- was für den alten Mann natürlich ein großes Opfer ist, da er selbst kaum über die Runden kommt. Daraufhin würde dann auch er zum Sumo-Inferno verdammt werden. So wäre aus diesem Strang eine tatsächliche Charakterprüfung für Ruffy geworden, hätte auch Hyo noch einmal sympathischer gemacht und die Beziehung zwischen beiden vertieft.

      Ich will jetzt nicht sagen, dass diese Methode, die ich hier vorschlage, besser gewesen wäre. Nur, dass diese Methode den Charakter des Gefängnisses ernsthafter und die Bestrebungen der Bestienbande glaubhafter gemacht hätte. Bisher scheint das Motto der Bestien nämlich eher zu sein: "Ich habe nichts versucht und überhaupt keine Ideen mehr."^^


    • Kapitel gelesen und mega gefreut. Wegen solcher Kapitel liebe ich Onepiece. Erst jede Menge Infos und dann den Fight für den anschaulichen Lerneffekt. So muss das...

      Gerade dieses letzte Panel, da fehlten nur noch die typischen Sternchen in den Augen - herrlicher Onepiece-Klamauk. Für mich ist das auf jeden Fall der beste Arc seit Skypia...

      Leider keine Erklärung zu Schizo-Hiyori/Komurasaki und ihrer zweifelhaften Vergangenheit als Nutte etc.. Bei der Aufzählung der neun Schwertscheiden fehlte mir der Schwertschmied mit der Lysop-Nase - ich hätte schwören können, dass der auch einer der neun ist. Hätte auch nicht gedacht, dass die beiden Mink-chefs mit dazu gezählt werden...

      Alles andere wurde schon gesagt...

      Ich warte, wie immer, ungeduldig auf die nächste Woche...

      Gruß Wolf
    • Ein alter durch jahrelanges Arbeiten in einer Mine mit kaum was zu essen geschwächter Mann besiegt einen SMILE Benutzer mit einem einzigen Schlag. Ich glaube besser kann man den Zustand in dem sich Kaidos Truppen befinden nicht zusammen fassen. Offensichtlich müssen Queen und King wirkliche Monster sein um Kaidous Titel als Kaiser zu festigen, anders kann ich es mir bei der Gurkentruppe nicht erklären. Erinnert sich noch jemand an die Armee des Zorns von BM? Als BM mal einen Großangriff auf Ruffy startete und diesen Tatsächlich besiegte? Bisher spielt Ruffy nur mit Ihnen und benutzt sie als Trainingseinheit.

      Jedenfalls scheinen diese Kaiserarcs hauptsächlich darauf abzuzielen, das Ruffy sein Haki weiter entwickelt. Im letzten das Observationshaki und diesem dann sein Rüstungshaki. Grundsätzlich nicht schlecht, vor allem wenn Oda dafür die Idee der erwachten Teufelsfrüchte langsam wieder beerdigt. Ob man dafür jetzt unbedingt die Stärke eines Kaisers so unter den Scheffel stellen muss sei mal dahingestellt, aber seit dem ZS hat Oda eh ein Problem damit Ruffy angemessene Gegner zu geben. Wenn man sich OP seit der Wiedervereinigung der SHB anschaut gab es zwei Gegner, die Ruffy wirklich gefordert haben.

      Ansonsten dürfte das festnehmen und zusammenbringen der der Kozuki Getreuen an einem zentralen! Ort sicher absolut keine Nachteile für Orochi bringen. Wieso sollte man auch die Kampfkraft des Feindes möglichst weit verstreuen anstatt sie an einem Ort zu sammeln, wie Kinemon und die anderen es ja eigentlich wollten?

      Alles in allem ok.
      It's astounding. Time is fleeting. Madness takes its toll...

    • Wäre es nicht auch möglich, dass Ruffy das Haki für Kaidoo trainiert um ihn besiegen zu können, letzten Endes aber per Zufall das Mittel findet um Big Mom zu besiegen?
      Beim letzten Mal hatte BM ihn locker blocken können, selbst in G4.
      Mit der erweiterten Hakiform kann er ihr evtl. Schaden zufügen.

      So könnte ich mir sogar vorstellen, dass es nicht letzten Endes Queen ist der sich im Ring am Ende gegen BM stellt, sondern Ruffy nicht peilt, dass BM sich nicht erinnert und seine neue Technik an ihr probiert und Queen so plotbedingt nicht als Kaidoos Untertan gegen Ruffy verlieren muss, wie zB Katakuri.

      So könnte man auch immernoch darauf hoffen, dass sich Zorro und Sanji mal Queen und King annehmen dürfen.
      Andererseits, wenn man überlegt dass die beiden auf Level von Katakuri sind, fehlen Zorro und Sanji meiner Meinung nach immer noch Lichtjahre an Training um einem Kommandanten eines Kaisers gefährlich zu werden.

      Aber durch den Zufall mit BM und Ruffys Training, könnte Ruffy hier gute Fortschritte erlernen und Oda würde uns eventuell etwas damit überraschen. Mehr als Spekulation ist das natürlich nicht aber möglich nach aktueller Lage wäre es allemale.