Skypia Arc als Forshadowing

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Skypia Arc als Forshadowing

      Ich habe keinen Thread zum Skypia Arc gefunden, weshalb ich einfach mal einen eigenen eröffne. Das hier passt auch zu Theorien, weil ich denke, dass es sich bei dem Skypia Arc um komplettes Forshadowing handelte. Gefestigt hat sich das ganze durch die Einführung von Imu während der Reverie in meinen Augen.

      Aber erstmal zum Thema:
      Viele Arcs von One Piece haben (mehr oder weniger) das gleiche Schema. Das hat man schon am Anfang in der East Blue Saga gesehen. Der Arlong Arc ist ein besonderer Arc, der beschreibt, wie eine bestimmte Gruppierung Macht auf eine andere ausübt beziehungsweise Auszüben versucht. Damals begann dieses Thema, dass sich über ganz One Piece streckt. Der nächste "unrechtmäßige König" ist König Wapol, der zwar allem Anschein nach (und wenn ich es noch richtig im Kopf habe) rechtmäßig König geworden ist, aber keinen Hinterhalt in der Bevölkerung hatte. Er ist sogesehen keine Stimme für sein Volk gewesen.
      Ein nächster Arc in dem "Gott" das Oberhaupt des Landes ist, in dem der Arc spielt ist dann der Skypia Arc. Weiter in der Handlung erfahren wir Leser mehr und mehr, dass es sich hierbei nicht unbedingt um einzelne Personen handeln muss, sondern die gesamte Weltregierung zumindest in einigen Fällen ein unrechtmäßigen Anspruch erhebt, über alle Völker der Welt zu regieren. Das war vor allem auf Enies Lobby/Water Seven aber auch später auf dem Sabaody Archipel deutlich zu sehen. Jeder ist unter der Hand der Weltregierung, geführt von den Himmelsdrachen, die Nachfahren derjenigen, die die Weltregierung gegründet haben.

      Ich glaube jede Tatsache die wir über einzelne, aber auch die Gesamtheit der Himmelsdrachen wissen ist genauso gemeint. Sie leben an der Spitze der Welt, sowohl metaphorisch als auch tatsächlich, da Mary Joa auf dem erhabenen Kontinent, der Redline liegt. Ein Ort der nicht nur ein riesen Schloss ist und damit ohnehin "über der Welt" liegt sondern gleichzeitig auch noch den Beinamen "Heiliges Land" trägt. Seit Generationen leben sie dort unter der Verteidigung der Spitze der Dreimacht, dem nicht mal die gesammte Flotte eines einzelnen Kaisers standhalten konnte. Sie werden nicht umsonst Götter genannt, und auch nicht umsonst als unantastbar beschrieben.

      Der erste Charakter, der in der Story zu sehen war, der einen Himmelsdrachen niederschlug ist Ruffy, auch wenn er die Konsequenzen nicht alleine tragen musste. Er hat quasi die Unantastbaren anfassen können und ist damit weggekommen. Ganz ähnlich, wie er Enel damals auch ohne Seenstein berühren konnte, ohne auch nur Schaden davon zu nehmen. Eine Person, die sich Gott nennt und gleichzeitig eine Logiakraft besitzt. Das machte Ruffy damals zu Enels natürlichem Feind. Gottes natürlicher Feind.
      Insbesondere der Dress Rosa Arc verdient in dieser Hinsicht einen weiteren Punkt, da Flamingo nicht nur selber ein "gefallener Gott" ist, sondern auch seiner Vergangenheit hinterher zu trauern scheint. Er also lieber ein Himmelsdrache geblieben wäre, hätte er die Möglichkeit dazu gehabt. Er beherrschte Dress Rosa im Grunde nicht anders, als die Weltregierung es mit der gesamten Welt zu tun scheint. Es gibt keinen anderen Weg, als das Ruffy ihn hätte besiegen müssen, auch wenn die ganze Insel mehr oder weniger einer Ruine glich, nachdem der Kampf der beiden zu Ende ging. Ich sehe auch das als Forshadowing, dass MAry Joa und eventuell sogar die Redline insgesamt zerstört werden könnten in der Finalen Schlacht.
      Die Famillie D wurde mittlerweile mehrmals als Gottes natürlicher Feind bezeichnet. Das ist ein klares Forshadowing, wenn Ruffy diesen Titel bereits im Vorfeld von den Menschen auf Skypia erhalten hatte.

      Enel benutzte die MAcht die er inne hatte um Menschen zu kontrollieren und zu beherrschen, doch dann kommt ein Mensch von dem von Enel selbst als schlechter empfundenen Blaumeer um in sein Reich einzudringen und ihn letztlich sogar zu schlagen. Ruffy ist nicht nur symbolisch sondern in diesem Fall tatsächlich der "natürliche Feind". Das wird symbolisch in der ganzen Geschichte gemacht.

      Doch Enel gleicht in einem weiteren Punkt Imu! Imu ist jemand, der bereits gezeigt hat, dass er Personen, die gegen ihn stehen auch durch einen Genozid ausschalten würde. Das ist genauso bei Enel der Fall gewesen, als sein Plan scheiterte, versuchte er die gesamte Insel zu vernichten.
      Ruffy ist sogesehen, eine Personifizierung des Wunsches der Freiheit, weshalb sein Gegner die personifizierte Form des "Einschließenden" ist.

      An Moderatoren: Der Titel des Themas ist eventuell schlecht gewählt. :rolleyes:
    • @DragonSlayerZorro naja, man sah in einem Kapitel, wie er die Kopfgeldlisten / Fotos von Piraten bzw. Vivi mit einem Dolch durchstieß.
      Ich würde jetzt nicht soweit gehen, dass man damit aufweisen kann, dass er es auch tun würde, aber alleine die Handlung kann ein Zeichen darauf sein.

      Jedenfalls macht es durchaus Sinn. Ruffy stürzte schon mal einen "Gott" und mit zunehmenden Verlauf der Story, nach Skypia, wird sein Schicksal gewiss.
      Er ist die Personifizierung von Freiheit, während die Obrigkeiten mehr für die Knechtschaft stehen. Somit bahnt sich immer mehr eine Revolution an.
      Ich glaube auch, dass sich innerhalb der Himmelsdrachenmenschen ein Umdenken sehen lässt. Wir haben schon 2 von ihnen kennengelernt, welche sich für einen anderen Weg entschieden.
      Sei es der Vater von Doflamingo und der Typ, der Carlos in die Fresse schlug, weil er Shirahoshi gefangen nehmen wollte.
      Warum sollte dieses Umdenken nicht noch bei weiteren stattfinden?
      Es müssen sich immer nur einzelne Flocken in Bewegung setzen, biss die Lawine unaufhaltsam wird.
    • Naja grundlegend sah man nur die Steckbriefe und die Worte der 5 Weißen was aber gleichbedeutend nicht dahergehend das Böse also die Absicht zu töten beweist vllt eher das er diese als Zielscheibe seiner Macht braucht sprich lieber leben und wachsen lassen damit am Ende er alles mit einem Streich einsacken kann naja deiner Theorie find ich trotzdem gut überlegt :)
    • Ich hatte die letzten Tage leider kein/kaum Zugang zum Internet, daher gehe ich jetzt doch erst relativ spät auf die Kommentare ein.

      • Also da wäre zunächst die Frage, wann Imu schonmal gezeigt hat, dass er Leute ausschalten würde, die gegen ihn stehen. Vielleicht habe ich da jetzt zu viel reininterpretiert, aber ich sehe Imu derzeit als eine Art Instanz, die die Weltregierung als ganzes personifiziert. Das auch, da sie/er das Oberhaupt des ganzen Konstrukts zu seien scheint. Letzteres zumindest wurde im Reverie Arc ganz klar angedeutet, da es sonst immer hieß, die 5 Weisen wären an der Spitze. Im Gegensatz zu Imu persönlich hat die Weltregierung dem Anschein nach bereits mehrmals Genozid betrieben, mindestens jedoch einmal, das war auf Ohara damals. Das der Bustercall zu diesem Zeitpunkt schon existiert und bekannt war, auch das Angreifen von Zivilisten, deutet darauf hin, dass es sich dabei zwar um eine Extreme Maßnahme handelt, wohl aber um eine, die bereits zum Einsatz kam. Damals haben die 5 Weisen persönlich mit den Archäologen von Ohara gesprochen. Sie wussten Bescheid und haben persönlich den Erschießungsbefehl übermittelt. Auch die Aussage im Reverie Arc "Welches Licht der Welt soll als nächstes ausgelöscht werden Meister Imu" spricht imho dafür, dass Imu dahingehend am längeren Hebel sitzt.
      • Ich meinte auch nicht zwangsweise, das Imu höchstpersönlich erscheint um Menschen umzubringen. Das würde ebenfalls dazu führen, dass wir Imu entweder bereits kennen, oder er/sie ist so gut, dass niemand ihn/sie kennt, aber frei durch die Gegend stolziert. Ich bin mir bis jetzt nicht Mal sicher, ob Imu überhaupt in der Lage dazu ist. Es kann auch sein, dass er/sie immer seine Handlanger die Sachen machen lässt.
      • Also klar, wir wissen fast nix über Imu, aber dass er das nur zum Zeitvertreib macht ist denke ich nicht der Fall. Das wäre Verschwendung von Potenzial. Ich will sehen, wieso es Menschen gibt, die die wahre Geschichte kennen, aber dennoch für die Weltregierung eintreten. Da will ich am Ende nicht ein "lol JK" haben. Das wäre dumm, kann ich mir auch einfach nicht vorstellen, sowas hätte Oda ganz anders aufgebaut.

      So das wären meine kurzen Antworten dazu:)
      Vielen Dank für die Kommentare ^.^
    • Habe gerade dein Beitrag entdeckt Black Prophet und muss sagen deine Theorie klingt echt interessant. Konnte mir zuerst nichts drunter vorstellen unter dem Titel, aber die Theorie hat aufjedenfall einen spannenden Kern. Das Im-sama bereit ist Völkermord zu begehen bzw. dies in Auftrag zu geben sollte ziemlich offensichtlich gewesen sein.
    • Wenn du es so sehen willst, ist Spandam auch in etwa == Imu

      Wieso?

      Beide Brauchen die Kraft anderer um Ihrer Terrorherrschaft durchzusetzen
      Beide müssen Befehle geben um zu morden.

      Enel hat sich nur als Gott gefühlt wegen seiner TK und weil er damit praktisch "unverwundbar" wurde. Er konnte dank Wetterkraft die meisten Feinde ausschalten bevor sie ihn überhaupt schaden konnten.

      Imu braucht die 5 Weisen um zu handeln, da seine Existenz geheim bleiben muss.
      Nie wieder Krieg!
      Irgendwo im fernen Land
      Setzen sie die Welt in Brand
      Tausend Mann und ein Befehl
      Ein Befehl!
      Nie wieder Krieg!
      Grausam schlägt das Schicksal zu
      Heute ich und morgen du
      Tausend Mann und ein Befehl
      Ein Befehl!
      Stellt euch quer!
      Stellt euch quer!
      Stellt euch quer!
      Stellt euch quer!
    • MonkeyDZorro bezüglich Spandam haste natürlich recht, er ist genauso wie du ihn beschrieben hast. Aber über Imsama sein Charakter wissen wir bisher sogut wie gar nichts, er /sie kann auch Gottgleich sein und lediglich der Machterhaltung sich im Hintergrund halten. Immerhin kann man keinen Diktatur /schlechten Herrscher versuchen zu stürzen, von dessen Existenz man gar nichts weiß. Bestes Beispiel sind die Himmelsdrachenmenschen, die Revos haben schließlich genau diesen den Krieg erklärt und niemand anderen. Heißt also Im könnte theoretisch noch mächtiger als die vier Kaiser sein, weiß aber das wenn sich viele zusammen tun würden er auch besiegt werden kann.

      Natürlich hat sich Enel nur wie Gott gefühlt, das war halt im Himmel nur ein Titel wie Präsident /König etc. Es geht hier ja auch nur um einen Metaphorischen "Gott" der als Sinnbild dienen soll.