Your favourite Shoujo Manga/Anime

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Your favourite Shoujo Manga/Anime

      Sooo, hier ist der obligatorische Lieblings-Shoujo-Thread :P

      Zum Shoujo allgemein: Als Shoujo werden Manga/Animes bezeichnet, die als Hauptthema Liebe/Emotionen haben und daher meistens von Mädchen bevorzugt werden (obwohl es natürlich auch Jungs gibt, die nicht die Gefühlswelt eines Teelöffels haben und dieses Genre mögen XD). Auch die Magical Girls Serien (Sailor Moon, Wedding Peach, Kamikaze Kaito Jeann) gehören in dieses Genre.
      Ein weiteres Kennzeichen sind jede Menge gutaussehende Boys und eine weibliche Hauptdarstellerin XD

      Tja, mein Lieblings-Shoujo-Manga ist ganz klar Hana Kimi, da nicht nur die Beziehung zwischen Sano und Mizuki sehr gut ausgearbeitet ist, sondern auch der Manga jede Menge Humor liefert ^^

      Das selbe gilt natürlich für Ouran Highschool Host Club (Manga und Anime), wo die Naivität der beiden Hauptfiguren, sowie die verschiedenen schrägen Persönlichkeiten der Hosts für einige Lacher sorgt :)

      So, hoffe, dass sich hier auch einige für dieses Genre interessieren (im AP wars eher dürftig XD)


      G-kun (21:00):
      ich steh nich auf verlorene schwänze XD
    • Ich bin zwar primär ein Shonen bzw Seinen Genre Leser, aber zur ein oder andere guten Shojo Serie sage ich nicht nein ^^
      Meine beiden Lieblingsserien wären wohl zweifelsohne:
      Nodame Cantabile - eine wirklich toll gemachte Serie, nicht dieses typische rosa-zucker-Shojo Zeug, Romance auch nicht im totalen Zentrum der Story und die Musik aus der Serie topt echt alles.

      Yamato Nadeshiko Shichi Henge - als Manga hier zu Lande als "Perfect Girl" erschienen, ich kenn nur den jap. Anime und selbiger war großartig. Witzig, leicht skurril, tolle Charaktere.

      Die beiden Serien sind auf jeden Fall weiterzuempfehlen : )
    • Ohne Zweifel ist bei mir "Banana Fish" zu nennen. Ein eher unbekannter Manga aus dem Shojo-Genre welcher nicht nur durch die bekannte Emotion überzeugt sondern auch durch sehr viel "thrill".

      "X/1999" und "Angel Santuary" sind ebenfalls ziemlich "lecker".
      Ever tried. Ever failed. No matter. Try again. Fail again. Fail better.
      - Samuel Beckett
    • RE: Your favourite Shoujo Manga/Anime

      Nami the Burglar Cat schrieb:


      Das selbe gilt natürlich für Ouran Highschool Host Club (Manga und Anime), wo die Naivität der beiden Hauptfiguren, sowie die verschiedenen schrägen Persönlichkeiten der Hosts für einige Lacher


      Ich finde Haruhi überhaupt nicht naiv, das ist ja gerade das tolle an ihr
      weil sie immer so cool bleibt bei den ganzen verrückten Typen xD

      Skip Beat ist auch ein guter shoujo der Humor ist einfach großartig, hat aber auch ernste Seiten.
      Kodomo no omocha Liebe ich einfach hat eig alles was ich an einem Manga mag.
      Was X betrifft wäre toll wenn er endlich mal abgeschlossen wäre aber ich glaube das erleben wir nicht mehr :|
    • Naiv sein heißt ja nicht, dass man nicht in solchen Situationen gelassen bleiben kann. Ich meinte damit vielmehr, dass Haruhi es einfach nicht bemerkt, dass andere Gefühle für sie haben obwohl es sehr offensichtlich ist (denk zum Beispiel mal an den armen Yakuza-Typen... :pinch: )

      Kennt hier jemand Love Monster, Love Celeb oder Desire Climax? Sind alles drei sehr gute Manga. Love Celeb und Desire Climax sind allerdings eher etwas für ältere Leser, da in ihnen auch Erotik eine Rolle spielt... (Hentai ist es eigentlich noch nicht, aber manchmal hart an der Grenze).
      Love Monster ist da nicht ganz so offen (oder zumindest nicht so oft XD), aber besticht durch viel Humor und Fantasy.

      Sehr empfehlen kann ich euch die etwas ältere Mangaserie Tokyo Crazy Paradise. Sie liefert ebenfalls viel Humor, Action und Dramatik. Wie bei Hana Kimi verkleidet sich ein Mädchen als Junge, allerdings nicht nur für ein paar Jahre Schulzeit, sondern ihr Leben lang um kein Opfer eines Gewaltverbrechens zu werden (die Geschichte spielt in der Zukunft, wo Tokyo alles andere als ein sicherer Ort ist...) Durch unglückliche Umstände (*hust* XD) wird die Polizistentochter gezwungen für ihren Mitschüler (ein junger Yakuza-Boss) als Bodyguard zu arbeiten.
      Ist auf jedem fall wert mal reinzuschauen, besonders da die Art wie der Yakuza (ok, ok... ich hab die Namen vergessen XD. Hab einfach zu viele Mangas gelesen...) sie bahandelt manchmal einfach zum brüllen ist :P


      G-kun (21:00):
      ich steh nich auf verlorene schwänze XD
    • hm... tja.. hm...
      irgendwie will mir nur eine Shoujo-Serie einfallen und das ist Angel Sanctuary.
      Ansonste war ich immer nur von den Shounen-Serien fasziniert (was nicht heißt, dass ich ich keine anderen Shoujos gelesen habe).
      Wer aber wirklichen Herzschmer, tiefe Gefühle und Action will, dem empfehle ich die Mangas von Yuu Watase.
      Die Frau hats einfach drauf, die selbe Storyline immer und immer wieder neu und spannend zu erzählen:
      Mädchen trifft auf Junge. Die beiden mögen sihc nicht. Mädchen und Junge müssen zusammenarbeiten. Mädchen und junge verlieben sich und können auf einmal nicht mehr zusammen sein und kämpfen dann für ihre Liebe mit dem Rest der Welt! *chaka*
      If you don't risk your live, you can't create any future.

      ~previous King of the Pirates Monkey D. Luffy
    • Also,ich als Kerl, muss mir ja ab und zu auch einige Animes antun wenn meine Freundin was sehen will und da fand ich ganz gut, Ai Yori Aoshi , irgendwie total für weiber aber wirklich gut gemacht. Ansonstn denke ich, so vom Manga her, ist Angel Sanctuary sehr gut gelungen.
      Unter Naturlockenträgern gibt es keine bösen Menschen !!!
    • Um diesen Bereich wieder ein bisschen anzuheizen..

      Was denkt ihr über Anspruch in Shojo-Manga? Das Seinen hier dominiert, gerade bei Kritikern liegt auf der Hand. Doch auch Shonen weiß zu überzeugen mit einem Claymore, Bastard!! oder NGE z. B.!
      Doch hat das Shojo-Genre nicht auch solche Manga welche beklemmend und begeisternd sind? Hat das Shojo-Genre nicht auch Manga welche von "Freaks" (wie mir) gelesen werden können und mit denen man dann einen Vergleich zu den starken Manga wie AKIRA ziehen kann?
      Meiner Meinung nach gibt es diese Manga. Das Genre wird immer nur mit Manga wie Chobits oder Bronze definiert, doch gibt es für mich (und nicht nur für mich) Manga welche stärker sind und auch eindrucksvoller.
      Angel Sanctuary, X/1999 und Banana Fish wären da so Beispiele. Ist dies aber alles?
      Ich bin jetzt zwar schon ziemlich gut geschult in diesem Bereich, fand aber nicht viel wo auf dem Niveau dieser drei Manga mithalten kann. PSME evtl.? Wenn es auch ein bisschen zu unpeppig wirkt, imo.

      Es gibt vllt. einen wo mir in diesem Forum weiterhelfen kann. Wäre sehr nett. Ich will auch irgendwie mit diesem post versuchen Shojo auch für die Otaku wo generell im Manga-Bereich viel diskutieren schmackhafter zu machen. Denn überall wird schon viel diskutiert, nur hier ist es leer.
      Ich denke die Leute wissen wer gemeint ist, einer nannte sich und die wenigen User "Seinen-Gang". Ich denke wenn man mit gutem Beispiel voran geht, kann man auch in diesem Bereich etwas bewegen..
      Ever tried. Ever failed. No matter. Try again. Fail again. Fail better.
      - Samuel Beckett
    • Okay, ja, ich hab auch kurz überlegt, ob "Die Seinen Samurai" nicht vielleicht besser klingt ;) Aber stimmt hier ist noch weniger los, aber vielleicht startet es ja noch!

      X/1999: Den Film fand ich gar nicht mal schlecht. Ok, nichts super-originelles, aber doch ganz nett und auch in einer schönen Qualität animiert.
      Die Serie hab ich nicht ganz regelmäßig verfolgt. Die ist quasi die Langfassung des Films, da wurden die einzelnen Charas, die im Film teilweise nur 3 Sätze hatten, viel weiter ausgebaut.
      Insgesamt kommt es aber nicht über das Prädikat "leichte Kost" hinaus, da für mich, als jemand, der schon gewisse Ansprüche hat, das Werk nicht über das Standard- Manga Level hinauskommt. Es geht (mal wieder) nur um Tokyo, in der sich (mal wieder) die bösen und die guten Mächte bekämpfen mit (mal wieder) alten Shinto Schreinen als Kulisse, dann aber auch mit modernen Hochhäusern usw. Die Bösen versuchen eine böse Kraft abc zu erwecken, die Guten wollen es verhindern. Der Hauptchara, der alles entscheidet ist hin und hergerissen, welche Seite unterstützen soll, aber besonders bewegend und intensiv kam mir das nicht vor. Aber wie gesagt, nochmal: So super schlecht war es nicht! Ging schon.

      Fruit Basket: (Mein Urteil begründet sich nur auf Band 1 ;)) Ganz was anderes. Behauptet nie, dass es um das Schicksal der Welt geht und daher bin ich auch sehr nachsichtig mit der Story. Denn wenn niemand behauptet, es geht um die Welt, dann muss die Story auch nicht die Welt umfassen. Also es gibt ziemlich viele "Mädchen sieht zum ersten mal einen Jungen halb nackt"-Szenen, was zu lustigen Situationen führt. Man kenn das als Mann/ Junge ja aus Shonen, aber da fässt man sich immer an den Kopf und muss sich fremdschämen, wegen deren Tölpelhaftigkeit. Hier in der umgedrehten Variante ist das ganz lustig (Find ich).
      Die Story ist irgendwas mit jungen Männern, die sich in Tiere verwandeln und wenn sie sich zurückverwandeln haben sie keine Klamotten an. Also eher äh seichte Kost als Story, aber who cares, es geht um Situationskomik.

      edit: hoppla, hab wohl etwas viel beschrieben hier, da gibts ja schon einen Thread jeweils, sry nicht gesehen.

      Hauptproblem, das ich mit Shojo habe, ist das mich oft nicht ansprechende Artwork (sehr große Augen, feminine Männer mit langen Haaren oder komischen Frisuren, überall glitzert es ständig).
      Wenn aber jemand (zB Luddelschluddel ;)) da einen Tipp hat, ich les gern mal eine Empfehlung!
      Ein Klavier, ein Klavier!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cailon ()

    • Hmmmm... Shojo, naja, in diesem Bereich bin ich eher wenig bis garnicht bewandert, den einzigen Shojo, den ich bis dato gelesen habe, war Nana, geht so um Rockstars und Beziehungen (wie in jedem Shojo, wie mir scheint), naja, ich fand den jetzt nicht übermies, aber wirklich gegeben hat er mir dann doch nichts, auch wenn es anfangs nach einem recht interessanten Plot aussah, so ging das dann doch spätestens im mittleren Teil in den ganzen Dreiecksbezieungen etc. pp unter. Als weiteren Shojo habe ich den Chobitsanime gesehen (streng genommen ja Seinen, aber jedem dürfte wohl klar sein, dass das ein waschgechter Shojo ist, Clamp eben [obwohl es auch gute Sachen von Clamp gibt, z.B. Code Geass, um einen zu nennen]), den fand ich einfach nur schlecht, wirklich nichts für mich, mir scheint es tatsächlich so zu sein, dass Shojo wirklich nicht von mir gelesen bzw. geschaut werden will.
      Gut, die guten Werke ala X/1999 oder Bananafish(?) habe ich jetzt nicht gelesen bzw. geschaut, aber wenn Cailon sagt, das die jetzt nichts Besonderes sind bzw. nur ganz nett, dann frage ich mich, warum ich mir einen Manga antun soll, der eher sosolala ist, wenn ich mir dann doch auch einen Spitzenmanga, z.B. aus dem Seinenbereich gönnen kann? Ich will hier wirklich niemandem zu Nahe treten, habe ja auch kein wirkliches BG-Wissen im Shojobereich, aber imo lieber ein super Seinen als einen Shojo, der mich dann doch nicht wirklich zu reizen scheint, und die beiden Sachen, die ich bisher gesehen/gelesen habe, sind nunmal eher schwach.
      Aber gut, in X/1999 und Bananafish werde ich sicherlich mal einen Blick werfen, vielleicht isses ja auch richtig gut, ne Chance haben sie beide allemal verdient.

      „Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.“

      Friedrich Wilhelm Nietzsche
    • Es muss einem zu sagen, dies würde ich gleich einmal ganz vorne stehen lassen.

      X/1999 war der Film nicht so toll, von daher sollte man den nicht als Vergleich nehmen. Serie war schön peppig, aber Manga ist doch noch besser. Es sind verschiedene Fäden welche dann zusammenlaufen, am Ende. Die Charaktere und das Artwork sind sehr gut. Es klingt bisschen nach Urasawa. Von den Charakteren ist X/1999 meiner Meinung sogar noch stärker angesiedelt.
      Man darf aber nicht zu viel wollen. Es hat einen anderen Anspruch, wie jeder Shojo. Außerdem hat es noch sehr viel Potenzial, gerade in Sachen Tiefe. X/1999 ist dennoch sehr gut und ein Shojo mit dem man beginnen kann.

      AS ist denke ich von den stärkeren Shojo auch der mit dem größten femininen Touch. Daher denke ich wird es einigen überhaupt nicht gefallen. Meiner Meinung nach ist es aber ein verdammt guter Manga. Welcher einem auch viel hergibt. Ich mag im Schnitt alle Manga von Kaori Yuki, auch wenn viele von diesen mit einem Akira niemals auf einer Leiter stehen.
      Wenn einem AS von der Aufmachung gefällt, ist es denke ich um einiges stärker als ein Seinen wie Berserk z. B..

      BF ist die kleine Perle. Meine kleine Perle. Wiki sagt dies gut aus:
      Beispielsweise ist Akimi Yoshidas actionbetonter Thriller Banana Fish in einem für Shōjo-Manga eher untypischen, realistischen und klaren Stil gezeichnet, der den Werken Katsuhiro Otomos ähnelt
      Ich muss sagen, es ist nur bis Band 7 in Germ. erschienen, habe es also nur auf Englisch gelesen. Die Deutsche Fassung nur bis Band 1.
      Ich finde es ist ein ganz anderer Shojo. Ein Shojo mit viel thrill. Ein Shojo auch mit seiner ganz eigenen Note. Natürlich sind die zwei Hauptprotagonisten homosexuell, aber wenn ich einen guten Manga bekomme, wen stört es?

      Sonst ist es eben schwer. Es gibt viel im Bereich "Romantik". Dies ist mir ehrlich gesagt eben zu einfach. So eine Berührung habe ich bei Akira z. B. auch. Da muss ich nicht einen ganzen Manga über dieses Thema lesen. Man kann mit einem Bronze Erfahrungen sammeln, aber Champions League ist dies sicher nicht.
      Kostja schrieb ja bereits das PsmE nicht wirklich viel hergibt, mag sein. Dies habe ich auch schon öfters gehört.
      Die Rosen von Versailles ist evtl. noch interessant. Taucht öfters einmal auf wenn man den besten Shojo sucht. Ist aber schon ziemlich alt. Akira ist dies aber auch.

      Ihr müsst es auch so sehen, bei Shonen ist es ja auch so, es ist immer Zielgruppen bedingt. Somit kann man 95% in Shojo und auch Shonen mit den Manga aus Seinen niemals auf eine Stufe stellen. Ist einfach so. Es gibt aber Ausnahmen. Die man lesen kann. Die einem auch einmal in die Top 10 rutschen können. Nur ob diese an Klassiker wie Akira oder BAA heran kommen ist sehr fraglich.
      Ever tried. Ever failed. No matter. Try again. Fail again. Fail better.
      - Samuel Beckett
    • Ahhh, die Rosen von Versallies. Das ist doch das mit Lady Oskar oder? Weil, da habe ich die Bände nämlich gelesen, muss ich zugeben. ^^ Waren glaube ich sechs. Ich habe zuerst den Anime gesehen und fand die historische Kulisse sehr interessant und habe dann wietergesehen. Da muss ich so ca. 12 gewesen sein. Erinnere mich aber noch recht gut daran. Die Bände fand ich auch nichtmal so schlecht. Habe ich nur geringfügig später gelesen. Klar, manche Figuren waren stark überzeichnet und es war alles etwas kitschig aber die Probleme, wie z.B der Hunger des Volkes und die übertriebenen Kosten für die Hofhaltung fand ich recht interessant. Die große Frage wäre, ob der Manga mich jetzt immernoch reizen würde, ich denke mal nicht. Dennoch für jüngere Jahrgänge, gerne auch Jungen ist es vielleicht nicht allzu verkehrt.
    • Also an Banana Fish werd ich mich demnächst dann mal ranwagen. Ist das die Serie, die auf gelbem Papier gezeichnet ist? Dann hab ich die schonmal im Laden stehen sehen...

      Hab jetzt durch Zufall in einem anderen Forum nochmal viel Lob über Ai Yazawa gelesen ("Nana"). Da werd ich in nächster Zeit auch mal reinlesen, zumindest bis zu Ichigos "mittleren Teil" :D.

      Ms-Nami hat noch Sailor Moon erwähnt. Back in the days... Das hab ich ganz früher auch immer geguckt, da wusste ich noch nichtmal, dass das ein Anime ist. War immer ganz lustig, aber auch immer gleich, jede Folge. Und die Oberbösewichte wurden immer nicht durch Action, sondern durch die Kraft der Liebe usw. besiegt. War damals ganz nett, heute ist es zwar schon alt, aber doch irgendwie auch kultig. SM ist ja auch ne Instanz, ich glaube das hat das Genre des Magical Girls erst begründet, oder?
      Oder Mila Superstar, was eben halt so im Fernsehen kam am Nachmittag :)


      Ganz allgemein ist der Shojo/Shosei- Bereich aber viel geschlossener als der Shonen/ Seinen- bereich, warum? Viele Mädchen werden sicher auch Jungsmanga lesen und zu diesen gibt es auch einen sehr leichten Zugang, da hier ein wirklich sehr breites Themenspektrum abgedeckt wird. Nur mal als Beispiel Detective Conan, ein klarer Shonen, aber mit einer Liebesgeschichte nebenbei und dem knuddeligen kleinen Conan (könnte man zumindest so sehen ;)), da fällt der Übergang in den Shonenbereich nicht schwer.
      Aber als Junge in den Shojobereich einzusteigen ist ungleich schwerer. Auch wenn die Story gut sein mag, da spielen dann gleich immer auch feminine Männer mit oder so.
      Stammtischargument wäre: Das ist wie in der Politik, es gibt für jedes Thema einen extra Ministerposten, nur der Ministerposten für Familie umfasst gleichzeitig noch Gleichstellung, Behinderte, Frauen, Kinder, Homosexuelle. Interessiert man sich als Minister für eines der Themen, hat man gleich alle am Wickel.
      Ich glaube der Markt weiß noch nicht so recht, was die weiblichen Leser wollen und experimentiert noch, was so ankommt. Vielleicht ist die Situation in 4 Jahren schon ganz anders.
      Ein Klavier, ein Klavier!
    • Ja lustigerweise kennt man dann ja doch mehr Shojo, als man vorher geglaubt hat. Ein Please save my Earth, Rosen von Versallies zum Beispiel. Aber wenn man mal ehrlich ist, hat man auch Sailor Moon früher angeschaut, gut gut, dies ist nun wirklich lange her aber dennoch. Und von Angel Sanctuary habe ich z.B Teile des Animes gesehen. (OVA)
      Wenn ich mir diese Manga/Anime rückblickend noch einmal ins Gedächnis rufe, so muss ich sagen, dass sie wohl eher nicht mein Ding wären, da mir der Stil wohl einfach nicht zusagt. Dennoch, um sich ein wirkliches Urteil erlauben zu können, werde ich dennoch mal in Bronze, X-1999 und Banana Fish einen Blick reinwerfen, wobei mich möglicherweise der letzte am meisten interessiert, da ich mir bei den beiden vorherigen doch recht genau ausmalen kann, worum es geht und wie es endet. Dennoch kein Hinderungsgrund sich den Manga zuzuwenden, wenn vielleicht auch nur kurz. ^^
      Und das Artwork, nunja. Dieser Post wird auch noch folgen. ^^
    • Kostja schrieb:

      Ja lustigerweise kennt man dann ja doch mehr Shojo, als man vorher geglaubt hat. Ein Please save my Earth, Rosen von Versallies zum Beispiel. Aber wenn man mal ehrlich ist, hat man auch Sailor Moon früher angeschaut, gut gut, dies ist nun wirklich lange her aber dennoch. Und von Angel Sanctuary habe ich z.B Teile des Animes gesehen. (OVA)
      Wenn ich mir diese Manga/Anime rückblickend noch einmal ins Gedächnis rufe, so muss ich sagen, dass sie wohl eher nicht mein Ding wären, da mir der Stil wohl einfach nicht zusagt. Dennoch, um sich ein wirkliches Urteil erlauben zu können, werde ich dennoch mal in Bronze, X-1999 und Banana Fish einen Blick reinwerfen, [...]


      Ok Kostja XD Zwei von diesen 3 Mangas sind schonmal ziemlich schwul. Musst du sowas wirklich lesen?^^
      Von Angel Sanctuary gibt es doch gar kein Anime Kostja^^ oder meinst du diesen Fliegenschiss von OVA^^

      Und nun ja, bei X 1999 kannst du dir zwar ausmalen wie es endet aber lesen kannst du es nicht, denn es gibt kein Ende, und ich glaube mittlerweile das es das auch nich mehr geben wird.

      Zählt Tsubasa RC als Shojo? Wenn ja dann gibt es einen Shojo den ich ganz nett finde^^

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cheeno ()

    • Ich muss sagen, das ich Shakugan no Shana ganz gut finde. Die Kämpfe sind gut, aber die Liebesgeschicht zwischen Yuji und Shana wirkt eher einfallslos (er kapiert ihre Gefühle nicht, außerdem gibts eine Rivalin mit großen Argumenten, denen er nicht abgeneigt ist).
      Aber die Spannung bleibt trotzdem, weshalb ich SnS empfehlen kann.

      The Melancholy of Haruhi Suzumiya ist sehr geil. Der Erzähler ist immer sarkastisch und die Hauptprotagonistin, Haruhi Suzumiya ist einfach nur cool. :thumbup:

      de.wikipedia.org/wiki/Haruhi_Suzumiya

      Dort mehr zur Story.
    • Ich habe mir vor einer ganzen Weile mal Kare Kano angetan. Ein ganz netter Manga, mit ner Menge überdrehter und gewöhnungsbedürftiger Szenen. Die Handlung geht überwiegend ums Erwachsen-Werden und um die erste Liebe. Das alles ist sehr schön dargestellt. Was ich an diesem Shoujo-Manga gut finde, ist, dass es neben einer Protagonistin auch noch einen Protagonisten gibt - also mehr ein Manga für Männlein und Weiblein gleichermaßen.

      Momentan durchforste ich das Archiv von "One Manga" und stoße hin und wieder auf den einen oder anderen guten Manga, dieser Szene.
      Beispiele: M.T.Pass und speziell Love Trip
      Zweiter enthält zahlreiche Szenen, die ein Japaner bestimmt "pervers" nennen würde. :love: :D *klick & speicher*
    • Äh...lange keine Beiträge mehr hier...wird mal Zeit für was neues :D

      Also Angel Sanctuary find ich cool und Bokura Ga Ita!

      Angel Sanctuary: Ist die erste Manga-Serie die ich gesammelt und gelesen habe. Tolle Story, mit doofem Ende :P , und eine gute Charaktervielfalt.

      Bokura Ga Ita: Wirklich herzzerreissende Story! (Ich bin ein Kerl und mich nimmt die Geschichte wirklich mit :thumbup: ) Was soll man dazu schon sagen? Eine komplizierte und doch einfache Liebesgeschichte. An sich eine Geschichte wie aus dem wahren Leben. Jeder kennt diese Probleme,
      die dort veranschaulicht werden.
      Unter Naturlockenträgern gibt es keine bösen Menschen !!!
    • Bin mal beim Stöbern auf diesen Thread gestossen und ich muss zugeben, dass ich glaube ich auch mal einen Shouju Anime in sehr jungen Jahren verfolgt habe.
      Die Rede ist von die Rosen von Versallies oder als Anime Lady Oscar. Damals hatte ich den Anime gesehen und war von dem Setting des Mangas sehr beeindruckt.
      Toll fand ich das einige geschichtliche Aspekte aufgetaucht sind und es toll gezeigt wurde, wie das Leben der Reichen von dem der Armen doch so sehr abweicht.
      Naja die ganze Liebesgeschichte hatte sein übriges dazu noch beigetragen. Ich muss rückblenden sagen, dass die Liebesszene und alles sehr kitschig war, sowie sehr stark übertrieben, aber in dem Alter, als der Anime lief, da waren die Ansprüche anders.
      Abschliessende Meinung zu Lady Oscar aus der Sicht meines jüngeren Ichs: Ich hätte den Anime weiterempholen, denn man kann ein bissel dabei was lernen und bekommt oft ne geballte Ladungen an übertrieben Emotionen.
      Eigentlich ein guter Anime, aber deutlich für jüngere Zuschauer gemacht.

      PS: Ich kenne keinen Anime,in dem mehr geheulte wurde als in Lady Oscar. Also das hat die Schöpferin echt auf eine neue Stuffe getrieben, indem sie ihre Protagonisten für alles Heulen ließ. Aber dass zeichnet den Anime wahrscheinlich wiederum aus^^.
    • Also ein Shojo-Titel der mir jetzt einfallen würde und den ich nicht einmal so schlecht fande war X. Hab dort allerdings auch nur die Anime Version gesehen und fand die recht ok. Lag wohl auch daran das X zumindest dort ziemlich kitschfrei ist und doch recht Actionhaltig. Zwar kamen auch dort die typischen Shojo-Elemente vor, aber die Kampfszenen waren schön umgesetzt und eine gewisse philosopische Natur konnte man dem ganzen auch noch abgewinnen.

    • Ich bin niemand, der sich durch Shojo besonders angesprochen fühlt.. was ich an Shojo kenne habe ich entweder mehr nebenbei mitbekommen (Sailor Moon, Lady Oscar, Mila, X, Angel Sanctuary) oder aufgehört zu lesen (Ouran High school Host club). Der einzige Shojo Manga, den ich wirklich mal durchgelesen habe und dachte, dass ich den vielleicht nochmal lesen würde, war Card Captor Sakura. Ich kann nicht sagen, warum gerade der Manga mich angesprochen hat. Ich fand ihn witzig, obwohl ich die vielen Blumen und das Nähen von Teddybären, das am Ende scheinbar die ganze Handlung einnimmt, ein wenig irritierend fand. Die Story ist nun nicht besonders anspruchsvoll und der Fokus liegt vor allem auf Beziehungen und Freundschaften, was ich normalerweise immer langweilig oder gar nervig finde. Aber hier war es einfach nicht so überdramatisiert, fand ich.
      Die Zeichnungen haben mir auch gefallen. Den Anime würd ich mir aber jetzt nicht ansehen. Ich befürchte, das ganze in Farbe mit kitschiger Musik wird mir dann eine Überdosis Niedlichkeit verpassen, von der ich mich nicht wieder erhole ;)
      "Wie nordamerikanische Nerds, Maniacs oder Computer-Freaks sind otaku mehr oder weniger Höhlenwesen, die ein der protestantischen Arbeitsethik nutzlos erscheinendes Expertenwissen akkumulieren"