Interviews mit Oda

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Cutty Framm schrieb:

      Ebenso hätte ich auch gerne die Vergangenheit von Kuma, Crocodile, Enel oder Moria erfahren.
      Zumindest was Moria betrifft, so würde ich erstmal den Wano-Arc abwarten. Schließlich war es Kaido, der damals Morias gesamte Mannschaft (falls Perona und Absalom noch nicht bei ihm waren) vernichtet hat und es kursieren ja massenhaft Theorien über Morias Rückkehr im Internet. Auch wenn der Wano-Arc ohnehin schon überfüllt ist, so wäre Moria doch ein Charakter den ich dort gerne wiedersehen würde und wenn auch nur in einem Flashback der Kaidos Vergangenheit erzählt.

      Dass so vielen weiteren Charakteren keine größere Tiefe gegönnt werden kann liegt leider schlicht und einfach daran, dass der Fokus auf Ruffy liegt und man in der Regel immer nur dann von den Charakteren mehr Infos bekommt, wenn sie grade mit ihm unterwegs sind. Geschichten über die alte Ära oder Vergangenheiten von den vielen Charakteren wären eben eher Stoff für diverse Spin-Offs für die Oda aber selbstverständlich leider keine Zeit hat. Manche Dinge werden zumindest in der FPS angerissen, aber die reicht natürlich auch lange nicht, um jeden Charakter komplett zu beleuchten.
    • Auch wenns jetzt bisschen offtopic wird...

      StringGreen schrieb:

      Zumindest was Moria betrifft, so würde ich erstmal den Wano-Arc abwarten. Schließlich war es Kaido, der damals Morias gesamte Mannschaft (falls Perona und Absalom noch nicht bei ihm waren) vernichtet hat und es kursieren ja massenhaft Theorien über Morias Rückkehr im Internet. Auch wenn der Wano-Arc ohnehin schon überfüllt ist, so wäre Moria doch ein Charakter den ich dort gerne wiedersehen würde und wenn auch nur in einem Flashback der Kaidos Vergangenheit erzählt.
      Da hast du natürlich recht, dass Kaido für die Zerschlagung von Morias vorheriger Crew verantwortlich ist und es sich auch anbieten würde, Moria während des Wano-Arcs wieder einzubauen. Darüber habe ich auch schon viele Theorien gelesen und finde es auch nicht völlig abwegig. Eine Theorie besagt, dass Ruffy nur in der Lage wäre Kaido zu besiegen, wenn Moria Ruffy während seiner Gear 4 oder vielleicht Gear 5 Form, 1000 Schatten einflößt. Ruffy wäre ein ebenbürtiges Monster für Kaido.

      Nach wie vor, alles nur hören und sagen ;) Jedenfalls würde es sich sehr anbieten um Morias Vergangenheit zu erzählen.
      science flies you to the moon, religion flies you into buildings.
    • Also ich vertrete da einen ähnlichen Standpunkt wie OneBrunou, ich interpretiere die Aussage eher so, dass er momentan keine Zeit hat auf diese Charaktere einzugehen und es auch storytechnisch keinen Sinn macht. Sobald ein Arc kommt, in dem die Revolutionäre im Fokus sind, wird er auf jeden Fall ihre Motivation, Hintergründe und Vergangenheit näher beleuchten. Und als ob er nicht die Geburt des Protagonisten irgendwann mal bringen wird, wenn er im Interview es als so ein Mysterium aufbaut. Ich denke mal das meiste, was im Interview steht, wird später nochmal aufgeriffen. Es gab einfach noch keinen Arc in dem das reingepasst hat. Morias Vergangenheit zB könnte gut im Kaidou Arc beleuchtet werden oder die Marine und Garp, sobald die Strohhutbande, das nächste mal gegen die Marine ran muss. Genauso wie Ao Kiji, was würde es bringen ihn jetzt als mysteriösen Einzelgänger aufzubauen, wenn er dann doch keine Rolle mehr spielen würde? Also ich würde erst mal die Ruhe bewaren, das Interview zeigt doch eher, was Oda noch alles in der Hinterhand hat und man kann sich nur darüber freuen, was alles noch kommen wird.
      Und wenn am Ende von One Piece noch Charaktere sind, die eine nähere Beleuchtung verdienen, dann könnte Oda, wenn er noch Lust hat, ein One Piece Stories Spin Off machen, in dem er in Kurzgeschichten die Hintergründe der Charaktere erzählt. ^^
    • Cutty Framm schrieb:

      Das ist genau so eine Sache mit der ich manchmal doch recht unglücklich bin.
      Gewissen Charaktere können keine weitere Tiefe erhalten und nicht näher beleuchtet werden, weil dafür - für mich - relativ uninteressante Charaktere massiv in den Focus gerückt werden, während für die wirklich Interessanten keine Zeit mehr bleibt.

      Die Hintergründe von Garp, Kuzan, Dragon, Zorro wären für mich viel wichtiger als es beispielsweise der von Law ist. Auch wenn ich mich jetzt zum Feind mache xD Law ist für mich einer der Nebencharakter, dessen Vergangenheit mich ehrlich gesagt überhaupt nicht interessiert. Er hatte seinen Auftritt nur während einer bestimmten Zeit/Arc. Aber andere Charakter die immer wieder in der Story auftauchen, bleiben leider auf der Strecke.
      Ebenso hätte ich auch gerne die Vergangenheit von Kuma, Crocodile, Enel oder Moria erfahren. Doffys Hintergrund war ein bisschen so, wie sein kompletter Arc... leider extrem hinter den sehr hohen Erwartungen zurückgeblieben.

      Naja wir können wohl stark davon ausgehen, dass Law auf Wano wieder mit dabei sein und Ruffy auch bis zum Ende des Mangas immer wieder begleiten wird. Wenn man von seinen Nakama absieht, ist Law so ziemlich der Pirat der aktuellen Ära, mit dem Ruffy am meisten zu tun hat. Außerdem scheinen sie ja ein ähnliches Ziel zu verfolgen bzw. da Law sich ja mit dem "Willen des D" und dem D-Clan befassen will (was ja sehr wahrscheinlich direkt mit den Porneglyphen zusammenhängt), wird er wohl noch bis zum Ende hin eine wichtige Rolle spielen.

      An sich stimme ich dir zu nur finde ich Law als Beispiel schlecht gewählt. Ein besseres Beispiel wäre zum Beispiel Rebecca. Man braucht nicht in jedem Arc eine schwache Frau, die gerettet werden muss. Und die Geschichte an sich um sie herum, war zwar gut, aber wenn man bedenkt, dass es das alles irgendwie schon mal gab, hätte man sich das auch sparen oder zumindest deutlich kürzen können. Da hatten die Geschichten von Bellemere oder Doc Bader deutlich mehr Impact auf mich und das geht auch, wenn diese extrem kurz sind.

      Ich verstehe auch bis heute nicht, warum es so viele komplett unwichtige One Piece Specials und Remakes a la "Episode of Wayne" gibt anstatt, dass man diese Zeit und Ressourcen dafür nutzt, mal die Geschichten von eben jenen interessanten Nebencharakteren zu erzählen! Es gibt haufenweise gute Geschichten, die man erzählen könnte und stattdessen kriegen wir viel zu oft Geschichten, die sich wie Filler anfühlen oder einfach Remakes von bereits Bekanntem sind.
      Forscher vergleichen erstmals erfolgreich Äpfel mit Birnen:

      der-postillon.com/2017/05/aepfel-birnen.html

      (um mal einen weiteren zu oft genutzten Satz zu entlarven ;) )
    • Ich würde auch von bestimmten Charaktern etwas über ihre Vergangenheit erfahren, speziell Garp, Dragon, Coby (Was er so alles in der Zwischenzeit erlebt und gemacht hat), Zorro, Crocodile, Smoker und mein besonders Highlight wäre Gol D. Roger.

      Vexor schrieb:

      Ebenso wäre es ziemlich interessant, sich stärker auf die Revolutionsarmee, vor allem Dragon zu fokussieren. Warum haben sie die Revolution begonnen? Woran glauben sie? Wie trafen sie sich? Ebenso wäre die Geschichte rund um Luffys Geburt interessant. Viele dieser Geschichten wären ziemlich ernst.
      Darüber habe ich mir auch schon oft Gedanken gemacht, allgemein mehr über Luffys Famile zu erfahren wäre für mich auch sehr interessant.
    • Als ob ihr euch alle noch mehr Backstory von Zoro wünscht, das wichtigste wurde gesagt. Er hat mit Kuina konkurriert und sie ist verstorben bevor er ihr es quasi zeigen konnte. Jetzt will den gemeinsamen Traum erfüllen. Ich wüsste jetzt nicht was man denn noch wissen wollte?


      Ob er mit 5 so viel Spinat gegessen hat und somit wurden seine Haare Grün?


      Sorry nein Zoro wurde nie als der deepe Charakter dargestellt. Er ist eher der Praktiker. Er sieht ein Problem und er geht es an. Fertig! Ich denke auch nicht das er es je anders gemacht hat


      Einzige Ausnahme Jazz Boner alias Mr.1 aber da ging es eher um seinen Meister und ich
      bin mir nicht mal sicher, ob das nicht doch eher Filler von Anime war ? ?(


      Apropos Filler gab es da nicht was wo man sieht wie er mit Johnny und Kollege unterwegs wahr reicht denn das nicht?
      Seit einiger Zeit nun Streamer

      twitch.tv/mos_kito

      Links Awakening Speedrunner
      und Classic Game Zocker von Nes, Snes, N64, Ps1, Gb, Gba, Ds
      Races Gegner: WoloU, PattiLps, Letsklay
    • Mos_kito schrieb:

      Als ob ihr euch alle noch mehr Backstory von Zoro wünscht, das wichtigste wurde gesagt. Er hat mit Kuina konkurriert und sie ist verstorben bevor er ihr es quasi zeigen konnte. Jetzt will den gemeinsamen Traum erfüllen. Ich wüsste jetzt nicht was man denn noch wissen wollte?
      Es würde mich keineswegs überraschen, wenn Zorro auf Wanokuni eine weitere Backgroundbeleuchtung erfahren würde. Es würde ins Schema passen, dass die beiden Mitstreiter der SHB, die Teil des "Monstertrios" sind/waren (über die weitere Existenz des Monstertrios, mit Jimbei's Beitritt, und wie sich dieses künftig genau zusammensetzen wird, könnte man jetzt wieder stundenlang streiten), jeweils in einem Arc, der sich um einen Yonkou dreht, stärker im Fokus stehen. Sanji's Familiengeschichte wurde nun durch Big Mom und dem damit einhergehenden Auftauchen der Germa behandelt. Wieso sollte Zorro's Familiengeschichte also nicht gegen Kaidou in den Fokus gerückt werden? Die Möglichkeiten dazu hätte Oda allemal, zumal es mich doch arg verwundern würde, wenn Zorro auf Wanokuni - quasi der Nation der Schwertkämpfer - nicht primär stark im Fokus stehen würde. Und da wir bisher noch absolut gar nichts über seine Eltern wissen, würde es mich nicht mal großartig wundern, wenn die von Wanokuni ursprünglich stammen würden. So klischeehaft das vielleicht auch erscheinen würde. Würde aber zumindest auch erklären, wieso Ryuma in Wanted verdächtige, optische Ähnlichkeiten mit Zorro hat. Kann mir imo nur schwer vorstellen, dass der kreative Oda sich hier selbst plagiiert hat und das Design von Ryuma einfach nur für Zorro recyclet hat.

      Denke aber alles Weitere dazu wäre hier besser aufgehoben. Beitrag darf auch gerne bei Bedarf dahin verlagert werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von OneBrunou ()

    • Interview mit Oda aus dem Colorswalk#8

      So,
      der neue Colorwalk hat auch ein paar neue Informationen über Oda zu Tage gefördert. Schauen wir uns das mal im Detail an:



      Oda: Ich wollte schon seit meiner Kindheit ein Mangaka werden. Eines Tages war ich ziemlich schockiert, als ich die Botschaft eines berühmten Mangakas las, der schrieb: "Du kannst es genießen, Mangas zu zeichnen so lange du es als Hobby machst. Deshalb solltet ihr niemals professionelle Mangaka werden."

      Als jemand, der schon immer Mangas zeichen wollte, fühlte ich mich ziemlich wütend und dachte mir: "Wie kannst du es wagen, jemanden davon abzuraten Mangaka zu werden, obwohl du dein Leben als professioneller Mangazeichner genießt!" Entschulidgt meine harschen Warte gegenüber diesem großen Mangaka, da ich nur ein Kind war.
      Als ich dann erwachsen wurde und meinem Traum folgte, wollte ich diesen Mann, der bereits verstorben war, gerne sagen: "Ich wusste es! Mangaka zu sein ist ein wirklich erfüllender Beruf!"

      Ich kann meine Worte darüber nicht zwangsläufig wiederholen, da sich die Mangaindustrie mit der Zeit verändert, aber ich kann zumindest sagen, dass ich besonders dank meiner Leser diesen Beruf weiterhin sehr genieße.

      Das ist jetzt bereits mein achtes Illustrationenheft! Vielen dank, dass ihr mich immer unterstützt!"

      Eiichiro Oda


      ******************


      Übersetzung des Interviews zwischen Oda und Katsuya Terada.

      - Oda glaubt, dass er bereits alles gezeichnet hat, was er in Colorspreads zeichnen wollte, was ihm in letzter Zeit ein wenig beunruhigt.
      - Er liest die Jump seit er 8/9 Jahre alt ist, wo "Kinnikuman", "Fist of the North Star" und "Captain Tsubasa" erschienen sind.
      - Oda sammelt gerne Werkzeuge/Programme zum Digitalen zeichnen. Vor kurzem hat er seinen Favoriten entdeckt. In letzter Zeit zeichnete er ein paar Illustrationen für die Jump auf digitale Art und Weise. Oda ist ziemlich beeindruckt, dass sich das digitale Zeichnen so stark verbessert hat, dass er manchmal gar nicht den Unterschied zwischen digitaler und manueller Kunst erkennen kann.
      - Oda genießt die "Zeitraffer-Zeichnen"-Funktion des iPad Pro. One Piece-Kapitel und Colorspread möchte Oda weiterhin nicht digital zeichnen.
      - Oda zeichnet besser unter Druck, jedoch hat er eines Tages Brüste bei Luffy gezeichnet, als er einmal die ganze Nacht wach war.
      - Oda zeichnet seine Lieblingsgesichter aus der echten Welt ebenfalls gerne im Manga.
      - Oda fragt sich in letzter Zeit, wie lange er noch mit voller Kraft arbeiten kann. Deswegen war er auch für die Liveadapation in Hollywood, da es vielleicht die "letzte Möglichkeit" wäre, wo er die nötigen Kapazitäten hat. In den nächsten zwei bis neun Jahren hat er vielleicht nicht mehr genug Kraft für schwierige Treffen mit Vertretern ausländischer Gruppen.


      Original@sandman im AP-Forum

      Here is my summary for Color Walk 8 including Oda's message and interview which was on sale today. Oda talked with Katsuya Terada in the interview.

      Oda: I was eager to become a mangaka since childhood. One day, I was shocked to read a message from a famous expert mangaka, who wrote, "You can enjoy drawing manga at most as long as you draw it as hobby. People shouldn't become professional mangaka."

      As someone who wanted to become mangaka, I felt angry to read that message. "How dare you advised others not to become mangaka despite the fact that you enjoy your living as a professional mangaka!!" Forgive my rudeness to that great mangaka since I was just a kid.

      Then, I became mangaka. I'd like to tell the great mangaka who already passed away, "I knew it. Mangaka is a really enjoyable job."

      I can't neccesarily confirm my words about it since manga industry changes as the time goes by, but I can at least say that it is thanks to my audience that I'm enjoying my mangaka life now.

      This is my 8th illustration book!
      Thank you so much for always supporting me.

      Eiichiro Oda
      ******************

      Translation for the interview between Oda and Katsuya Terada.

      - Oda thinks he already drew most of what he wanted to draw in color spreads, which worries him recently.

      - Oda has been reading Jump since 8/9 years old where "Kinnikuman", "Fist of the North Star" and "Captain Tsubasa" was serialized.

      - Oda is hooked on collecting digital brush tools. Finally he has found his favorite one. Recently he drew some illustrations in Jump in digital. Oda is impressed that digital drawing tools have improved so much that he sometimes can't see the difference in illustrations drawn by digital and non-digital.

      - Oda enjoys "time lapse drawing" function in iPad Pro. About ONE PIECE manga chapter including color spreads, Oda keeps in mind not to draw them digitally.

      - Oda can draw better drawings when he is busy, but one day he drew boobs in Luffy's body when he stayed awake all night. (This episode was mentioned in an interview in 2002 as well.)

      - Oda admits that his favorite faces in real world are the same as what he wants to draw in manga.

      - Oda is wondering these days how many years he can give his full power to his work. He says one of the reason he approved the live adaptation project in Hollywood was that he thought it would be the "final opportunity" considering his stamina. Oda thought he will not have enough stamina to have complicated meetings with foreign staffs after several (2-9) years.


      - V.
    • Die Woche gab es ein Interview des SJ-Magazins mit Eiichiro Oda persönlich. Ich habe wie immer die wichtigsten Punkte zusammengefasst.


      SJ: Wie fühlen Sie sich bezüglich der Live-Action-Adaption in Hollywood? Sind Sie aufgeregt?
      O: Ich habe mich mit Mary Adelstein getroffen und wir sind bei den wichtigsten Dingen auf einer Wellenlänge, vor allem wenn es darum geht die Fans zu respektieren. Ich war zu Beginn etwas nervös, aber jetzt bin ich hellauf begeistert.

      SJ: OP ist auf der ganzen Welt bekannt. Haben Sie das internationale Publikum im Blick, wenn sie arbeiten?
      O: Ich habe beispielsweise angefangen die Sprechblasen anzupassen, und sie breiter zu machen, da Japanisch ja vertikal geschrieben wird, dies aber zu westlichen Sprachen nicht passt.
      SJ: Vielen Dank! Das ist eine große Hilfe!
      O: Dennoch kann ich nicht immer auf alles Rücksicht nehmen. Wenn ich beispielsweise einen Witz konzipiere, der sich an japanische Kinder richtet, lässt sich das oft nicht gut übersetzen. Ich kann aber nicht alle Kulturen berücksichtigen, weswegen ich das den Übersetzern überlasse.
      SJ: Die Witze sind auch im Englischen sehr witzig!
      O: Das freut mich und ich bin den Übersetzern sehr dankbar.


      SJ: Sie haben den meistverkauften Manga weltweit konzipiert. Was würde Ihr aktuelles Ich ihrem damaligen Ich beim Beginn des Mangas sagen?
      O: Die Dinge laufen genauso wie du es dir gedacht hast [lacht].


      SJ: Es existieren momentan 87 Bände und 888 Kapitel und es kommen weiter neue Charaktere, Teufelsfrüchte, neue Welten vor und der Manga strotzt vor Energie und Kreativität. Wie kommen Sie immer noch auf so viele und neue Ideen?
      O: Da man jede Woche ein Kapitel zeichnen muss, ist die Zeit über die gesamte Geschichte nachzudenken wirklich beschnitten. Des Weiteren glaube ich, dass deine Arbeit besser ist, je mehr Zeit du zum nachdenken hast. Jedoch kann ich mein persönliches Leben und mein Manga-konzipierendes Leben nicht mehr wirklich trennen. Alles was ich tue, kann mit meinem Manga in Verbindung gebracht werden. So ist es schwer diese Frage adäquat zu beantworten. Sollte ich eine Person sehen, denke ich oftmals instinktiv darüber nach wie und ob ich sie in meinem Manga einbauen kann. So funktioniere ich.



      SJ: Wenn Sie neue Welten/Inseln konzipieren, wie gehen Sie dabei bei ihrer Recherche vor und wie ist ihr Arbeitsprozess?
      O: Wie ich zuvor erklärte, dreht sich in meinem Leben alles um den Manga. Ich plante den Manga nicht als Erwachsener oder seit meiner Tätigkeit als Mangaka, ich habe die Ideen seit meiner Kindheit entwickelt, wodurch ich ein gewaltiges Repertoire an Ideen besitze. Mir gehen nie die Ideen aus, noch habe ich Angst, mir ein neues Setting zu überlegen.

      SJ: Gibt es ein tatsächliches Notizbuch oder sind diese Ideen alle in Ihrem Kopf?
      O: Ich besitze Bücher, in dem alle meine Ideen drinnen stehen. So muss ich es nur öffnen, sobald ich etwas neues brauche. Bei meinem Arbeitsprozess wäge ich gerne unterschiedliche Möglichkeiten habe und frage mich wie der Storyverlauf dadurch ausgehen würde. Ebenso basiert vieles auf den Wünschen und Vorstellungen von Menschen, beispielsweise sich dehnen zu können (Gum-Gum-Frucht) oder Gewicht zu verlieren (Kilo-Kilo-Frucht).



      SJ: Sie sagten, dass Sie alle lebendigen und bewegten Dinge zeichnen und den Rest Ihren Assistenten überlassen. Beinhaltet dies das skizzieren und einfärben?
      O: Ich beginne mit dem Storyboard und schicke es meinem Editor. Sobald ich sein O.K habe, setze ich meine Idee auf Mangapapier um. Ich platziere die Sprechblasen und beginne mit dem Skizzieren und färbe danach ein. Ich zeichne die Charaktere, danach werden die Hintergründe eingefügt. Ich versuche, dass so wenig fremde Leute wie möglich die Arbeit anfassen. Wenn zu viele Leute involviert sind, bin ich oftmals mit dem Endprodukt nicht zufrieden.



      SJ: Wie behalten Sie den Überblick über die ganzen (wiederkehrenden) Nebencharaktere? Planen Sie soweit in die Zukunft vor?
      O: Manchmal ist es geplant und manchmal nicht. Ebenso tauchen manchmal Charaktere wieder auf, die ich vollkommen vergessen habe. Je länger ein Manga läuft, desto mehr Charaktere tauchen auf. Aber das vielleicht wirklich einzigartige an One Piece ist, dass die Gegner nie getötet werden, sodass ich sie immer wieder bringen kann, wenn ich das möchte.



      SJ: War Buggy für den Impel Down-Arc geplant?
      O: Keineswegs! Der Hintergrund seiner Rückkehr war, dass der Arc ziemlich düster werde und ich brauchte einen lustigen Charakter, um das auszugleichen. So dachte ich über all die Charaktere nach, die dort bereits eingesperrt sein könnten.



      SJ: Wird Señor Pink in naher Zukunft wieder auftauchen?
      O: Wieso? Wieso fragen Sie nach ihm?
      SJ: Weil ich ihn liebe!
      O: Ich liebe ihm auch und er ist nicht tot, also kann er jederzeit wieder auftauchen.



      SJ: Irgendetwas, was Sie ihren Fans in der Welt mitteilen wollen?
      O: Der aktuelle Arc erreicht seinen Höhepunkt, als Luffy und sein Team gegen einen der vier Kaiser kämpfen. Jedoch habe ich einen Haufen Ideen, weswegen ich nur die großartigen nutzen möchte. Mittlerweile sind nur noch solche Ideen übrig, also habt keine Angst. Es wird nur noch besser und besser werden.


      Danke an redon! Quelle 1 und 2!

      - V.
    • Sehr interessantes Interview.
      Ich erkenne hier zwei Punkte, die beachtenswert sind.

      Zum einen, dass Oda anscheinend nicht vor hat in Zukunft irgendeinen Gegner sterben zu lassen. Das heisst Kaido, BM, BB oder Shanks werden definitiv nicht sterben, da sie ganz klar Gegner der SH sind.
      Bei Shanks ist es eine Ausnahme, aber auch er ist wenn man so will ein gegner der SH, da es auch gilt ihn zu besiegen. Aber wir wissen, dass Shanks und Ruffy niemals gegen einander kämpfen werden. Und wenn, dann nur als eine Art Wettkampf, wer von beiden der stärkere ist.
      Aber ich finde es schade dass kein Gegner sterben soll. Gerade bei Kaido hatte ich grosse Hoffnung, da dieser versucht ständig sich zu töten und es nicht schafft. Da wäre das Auftauchen von Ruffy und der Sieg über Kaido und ihn auch zu töten um ihn zu erlösen, sehr geeignet.

      Der andere Punkt ist, dass anscheinend Oda es gar nicht mag, dass man ihn Fragen über Charaktere stellt, wie hier Seniorita Pink. Er wirkt ziemlich beleidigt, als er über diesen ausgefragt wird.
      Ich dachte schon, als nächsten Satz würde kommen: "Interview ist hiermit beendet. Vielen Dank und bis auf demnächst!"

      Schade dass Oda anscheinend vor hat nur Freunde und Bekannte sterben zu lassen. Bzw. generell nur die Guten, während die Bösen (Crocodile, Flamingo, BB, Kaido, BM.....) am Leben lässt....
    • Monkey D. Doof schrieb:

      Sehr interessantes Interview.
      Ich erkenne hier zwei Punkte, die beachtenswert sind.

      Zum einen, dass Oda anscheinend nicht vor hat in Zukunft irgendeinen Gegner sterben zu lassen. Das heisst Kaido, BM, BB oder Shanks werden definitiv nicht sterben, da sie ganz klar Gegner der SH sind.
      Bei Shanks ist es eine Ausnahme, aber auch er ist wenn man so will ein gegner der SH, da es auch gilt ihn zu besiegen. Aber wir wissen, dass Shanks und Ruffy niemals gegen einander kämpfen werden. Und wenn, dann nur als eine Art Wettkampf, wer von beiden der stärkere ist.
      Aber ich finde es schade dass kein Gegner sterben soll. Gerade bei Kaido hatte ich grosse Hoffnung, da dieser versucht ständig sich zu töten und es nicht schafft. Da wäre das Auftauchen von Ruffy und der Sieg über Kaido und ihn auch zu töten um ihn zu erlösen, sehr geeignet.

      Der andere Punkt ist, dass anscheinend Oda es gar nicht mag, dass man ihn Fragen über Charaktere stellt, wie hier Seniorita Pink. Er wirkt ziemlich beleidigt, als er über diesen ausgefragt wird.
      Ich dachte schon, als nächsten Satz würde kommen: "Interview ist hiermit beendet. Vielen Dank und bis auf demnächst!"

      Schade dass Oda anscheinend vor hat nur Freunde und Bekannte sterben zu lassen. Bzw. generell nur die Guten, während die Bösen (Crocodile, Flamingo, BB, Kaido, BM.....) am Leben lässt....
      Ich finde das kann man so und so sehen. Oda macht es ja explizit aus dem Grund, sich immer die Option einer Rückkehr offen zu halten. Ich denke solche Charaktere wie Kaido haben dann doch ein hohes Potential zu sterben, da diese keinen wirklichen Sinn für eine Rückkehr im weiteren Storyverlauf haben.
    • Monkey D. Doof schrieb:

      Der andere Punkt ist, dass anscheinend Oda es gar nicht mag, dass man ihn Fragen über Charaktere stellt, wie hier Seniorita Pink. Er wirkt ziemlich beleidigt, als er über diesen ausgefragt wird.
      Ich dachte schon, als nächsten Satz würde kommen: "Interview ist hiermit beendet. Vielen Dank und bis auf demnächst!"
      Wo genau liest du das raus? Dazu müsste man nicht nur den Wortlaut haben sondern auch den Ton wie Oda es gesagt hat. Klar, man kann es sich vorstellen, dass er "Wieso? Wieso fragen Sie nach ihm?" energisch und trotzig sagt, aber genauso gut könnte diese Zeilen überrascht fröhlich sagen. Ich sehe da wirklich absolut keine Hinweise die in die eine oder andere Richtung deuten. Da er sagt, dass er Senor Pink ebenfalls liebt würde ich aber sogar wenn eher in die positivere Richtung tendieren, dass er sich freut, dass er nach Pink befragt wird, aber auch das ist für mich kein eindeutiger Hinweis. Dementsprechend würde ich in diese Textstelle nicht allzu viel hinein interpretieren.