Fußball

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Was 2018 auf nationaler Ebene geschehen ist, hat nun also auch auf Vereinsebene stattgefunden. Der deutsche Fußball wurde demontiert. Keine deutsche Mannschaft zieht ins Viertelfinale ein, noch dazu sind alle drei gegen eine Top Mannschaft aus der Premier League ausgeschieden. Wenn man sich mal daran erinnert, dass es 2013 noch ein deutsches CL Finale gab, der deutsche Fußball damit - wenn auch nur kurzfristig - ganz oben in Europa stand, dann wirkt es fast schon grotesk, dass es 5 - 6 Jahre später so einen Verfall gegeben hat. Man mag nun eventuell sagen, dass Geld eben doch Tore schießt, doch finde ich das etwas zu einfach gedacht.

      Der BVB spielt bisher eine Rückrunde, die nicht im Mindesten zu dem passt, was die Mannschaft noch in der Hinrunde - über weite Strecken - demonstriert hat. Die Leistungskurve geht tendenziell zurzeit eher nach unten, weswegen ich persönlich mit einem Ausscheiden gegen Tottenham eigentlich fast schon gerechnet hatte. Verletzungssorgen lasse ich hier nicht gelten, die hatte Tottenham insbesondere im Hinspiel auch (in dem wir die deutlichere Pleite kassiert haben). Die Bayern erleben momentan wieder einen gehörigen Aufwind, wurden von Liverpool hier nun aber wieder in ihre Schranken gewiesen. Auch das ist ein Ergebnis, das mich nicht im Mindesten überrascht. Nicht, weil ich den Bayern ein Weiterkommen nicht zugetraut hätte, sondern vor allem wegen Kloppo. Denn wenn einem Trainer die Bayern als Gegner liegen, dann ihm. Und Schalke bekam mit Manchester City und Pep natürlich das Todeslos schlechthin zugeteilt. Da war von vornherein nichts zu holen, ungeachtet der sportlichen Krise, in der sich Schalke in dieser Saison befindet.

      Ich finde zwar schon, dass man momentan guten Gewissens behaupten kann, dass der englische Fußball uns überholt hat - und ja, die Gelder, die dort fließen, spielen da mit Sicherheit eine Rolle - allerdings blicke ich auch mit etwas Zuversicht in die Zukunft. Der Umbruch in Dortmund ist noch nicht vorbei, das haben die Bosse immer wieder deutlich zum Ausdruck gebracht. Auch in der nächsten Transferphase wolle man wieder einen (kleinen) Großangriff starten und den Kader weiter optimieren. Bayern befindet sich ebenso in einem Umbruch, der wohl vor allem im kommenden Sommer radikal ausfallen soll. Und Schalke? Naja, die haben mit Europa wohl erst mal eh nichts mehr am Hut.

      Ein weiterer, mMn nicht zu unterschätzender, Punkt wurde auch vorhin von @J.C. angesprochen. Und das ist die Konkurrenz. Konkurrenz belebt das Geschäft. Das ist keine hohle Floskel, sondern einfach der Kern des Ganzen auf einen Satz runtergebrochen. Schwächt man die Konkurrenz, schwächt man auch sich selbst. Weil man sich Gegnern beraubt, die einen täglich anstacheln und dazu bewegen sich selbst zu verbessern. Deswegen finde ich es auch gar nicht gut, wenn die Bundesligisten sich untereinander die Spieler wegkaufen. Damit will ich jetzt überhaupt nicht zu den Bayern schielen, die sich ja häufiger bei meinem BVB bedient haben, sondern will ich in erster Linie auch auf Dortmund hinaus. In letzter Zeit kursieren nämlich auch vor allem zwei Namen immer wieder in der Gerüchteküche: Hazard (Gladbach) und Eggestein (Bremen). Zuletzt sprach Zorc auch davon, dass man wohl in absehbarer Zeit mal wieder einen vereinsinternen Transferrekord aufstellen könnte, der ja aktuell noch von Schürrle mit 30 Millionen gehalten wird. Auch da musste ich direkt wieder an Hazard denken, für den wohl um die 40 Millionen fällig werden sollen, sollte er im kommenden Sommer seine Koffer bei Gladbach packen wollen. Und auch Brandt (Leverkusen) und Stark (Berlin) wurden zuletzt mit dem BVB in Verbindung gebracht, da beide im kommenden Sommer per Ausstiegsklausel für jeweils 25 Millionen zu haben wären.

      Gladbach und Leverkusen rechne ich von diesen vier Vereinen definitiv die größten Chancen zu, um im nächsten Jahr in der Championsleague zu spielen. Bedienen wir uns jetzt bei ihnen und kaufen denen jeweils einen Schlüsselspieler weg, dann würden wir im schlimmsten Fall dafür sorgen, dass unsere nationale Konkurrenz beeinträchtigt in den internationalen Wettbewerb geht. Im schlimmsten Fall - wenn die Vereine diesen Verlust im Sommer nicht wieder auffangen können - wären wir also mit daran schuld, wenn Gladbach und Leverkusen früh (womöglich gar gegen eigentliche machbare Gegner) aus dem Turnier fliegen würden. Das sind natürlich alles hypothetische Gedankengänge, sollen aber auch nur aufzeigen, wovor es mir ein wenig graut.

      Natürlich würde ich lügen würde ich behaupten, dass ich einen Typen wie Hazard nicht gerne bei meinem BVB auflaufen sehen würde (und vielleicht will er ja sogar nach Dortmund, um wieder unter Favre spielen zu können, ich hab keine Ahnung), aber ich finde auch, dass die Vereine nicht nur auf sich selbst, sondern auch auf die nationale Konkurrenz schauen müssen. Dass man seinen Blickwinkel vielleicht mal erweitern und die Perspektive ändern sollte. Wenn man sich verstärken möchte, dann doch bitte auch mit Spielern, die vorzugsweise aus ausländischen Ligen kommen. Da sollte es an Auswahl - und auch an Spielern, die die Bereitschaft haben für einen Verein wie den FCB oder den BVB aufzulaufen - gewiss nicht mangeln. Absolute Weltstars wird man - ich denke das zeichnet sich spätestens mit diesem Ausscheiden aller deutschen Mannschaften überdeutlich ab - wohl nicht (mehr) in die Bundesliga locken können, aber was soll's. Dann holt man sich halt Spieler, die hochtalentiert sind, bindet sie langfristig und entwickelt sie eben zu Top- bzw. Weltstars, ehe man sie wieder verkaufen muss, weil andere Ligen mit dem großen Geld locken.
      So muss man sich zwar alle paar Jahre wieder etwas umstellen, man sorgt aber auch dafür, dass sich der Verein wirtschaftlich gesund entwickeln kann. Auf diese Weise kann man durchaus auch international wieder konkurrenzfähiger werden, auch wenn man dann womöglich mal das eine oder andere Jahr in Kauf nehmen muss, in dem man das (deutliche) Nachsehen hat. Aber ganz ehrlich? Das ist mir allemal lieber, als die Alternativen. Ich will nicht, dass die Bayern und / oder die Dortmunder die Bundesliga kaputt kaufen. Und ich will auch nicht, dass die Bundesliga den Scheichs die Tore öffnen und wir uns dann plötzlich auch in dieser absurden Blase wiederfinden, die - die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt - hoffentlich irgendwann mal platzen wird.
    • @Akkarin
      Junge hast du Ahnung oder laberst du blos so lange umher in der Hoffnung dass der andere aufgibt?
      Dann erklär ichs dir nochmal: Rafinha ist ein überspielter Gegner der nach hinten Nachsetzen muss, da Origi auf seiner SEITE den Ball annimmt. Ballweg = Laufweg, bei dem Langen Ball muss Rafinha bei der Ballannahme von Origi, welche nochmal auf seiner Seite stattfindet, dran sein und ihn stören dann kommt Origi gar nicht in die Mitte wo dann Süle das Problem hat. Rafinha ist falsch gestanden und hat Süle dann nicht unterstützt und dies ist zum 100 mal auf seiner Seite passiert wo er da sein hätte müssen. Aber laber du weiter ein Kauderwelsch das keinen Sinn ergibt.

      Bei Hummels genauso, du verstehst einfach überhaupt nicht, dass der Fehler von Hummels darin liegt dass er den Ball falsch berechnet hat.
      Und jetzt nerv bitte jemand anders, da ich in keiner Silbe irgendwo gesagt habe dass Martinez nicht genauso beschissen war.
    • Giorgio schrieb:

      Junge hast du Ahnung oder laberst du blos so lange umher in der Hoffnung dass der andere aufgibt?
      Da ich mich seit 23 Jahren aktiv mit Fußball auseinandersetze, sollte ich doch schon die Grundkenntnisse kennen. Kann man mit dir eigentlich eine Diskussion führen oder läuft das bei dir auf Stammkneipen-Niveau hinaus das alle anderen keine Ahnung haben?


      Giorgio schrieb:

      Rafinha ist ein überspielter Gegner der nach hinten Nachsetzen muss, da Origi auf seiner SEITE den Ball annimmt. Ballweg = Laufweg, bei dem Langen Ball muss Rafinha bei der Ballannahme von Origi, welche nochmal auf seiner Seite stattfindet, dran sein und ihn stören dann kommt Origi gar nicht in die Mitte wo dann Süle das Problem hat. Rafinha ist falsch gestanden und hat Süle dann nicht unterstützt und dies ist zum 100 mal auf seiner Seite passiert wo er da sein hätte müssen. Aber laber du weiter ein Kauderwelsch das keinen Sinn ergibt.

      Außerdem hat das labern ja endlich ergeben das du eingesehen hast das der Fehler beim 3:1 schon viel vorher passiert ist. Deine Grundhauptung war - Hummels sieht nicht gut aus. Natürlich kann jemand nicht gut aussehen, wenn 4 andere Spieler nicht wissen was sie zu tun hätten. Hummels war eben der gelackmeierte der am Ende doof da steht - was aber nicht seine Schuld war.


      Giorgio schrieb:

      Bei Hummels genauso, du verstehst einfach überhaupt nicht, dass der Fehler von Hummels darin liegt dass er den Ball falsch berechnet hat.
      Nehm ich jetzt mal so hin. Habe keine Lust jetzt eine Grundsatzdiskussion über Fitness zu führen, weil ich könnte genauso argumentieren, das du nicht verstehst das es einfach ein Fitnessunterschied zwischen den beiden gab und van Djik einfach die bessere Sprungkraft hat. Bei dir kommt das das Stammkneipen-Niveau das andere keine Ahnung haben.



      Giorgio schrieb:

      Und jetzt nerv bitte jemand anders, da ich in keiner Silbe irgendwo gesagt habe dass Martinez nicht genauso beschissen war.
      Und wieso erwähnst du das nicht schon nach meinem zweiten Post, wo Martinez erwähnt wurde? Wir hätten diese ganze Diskussion nie führen müssen und jetzt so um die Ecke zu kommen ist kacke. Ich habe schon auf Martinez verwiesen und du hast keine Silbe zurück gegeben. Mit einer Antwort, das Martinez genauso kacke war, hätte ich dich gar nicht nerven müssen. Deine Grundbehauptung war - Hummels sieht schlecht aus - btw. nur Hummels (keine Silbe von Martinez bis zu diesem Post) sich auf einen Spieler so einzuschießen, weil andere Fehler machen ist nicht in fair und Hummels konnte im Endeffekt am wenigsten dafür.

      Aber da ich ja eh keine Ahnung habe, Prost.
      Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann.
    • OneBrunou schrieb:


      Natürlich würde ich lügen würde ich behaupten, dass ich einen Typen wie Hazard nicht gerne bei meinem BVB auflaufen sehen würde (und vielleicht will er ja sogar nach Dortmund, um wieder unter Favre spielen zu können, ich hab keine Ahnung), aber ich finde auch, dass die Vereine nicht nur auf sich selbst, sondern auch auf die nationale Konkurrenz schauen müssen. Dass man seinen Blickwinkel vielleicht mal erweitern und die Perspektive ändern sollte. Wenn man sich verstärken möchte, dann doch bitte auch mit Spielern, die vorzugsweise aus ausländischen Ligen kommen. Da sollte es an Auswahl - und auch an Spielern, die die Bereitschaft haben für einen Verein wie den FCB oder den BVB aufzulaufen - gewiss nicht mangeln. Absolute Weltstars wird man - ich denke das zeichnet sich spätestens mit diesem Ausscheiden aller deutschen Mannschaften überdeutlich ab - wohl nicht (mehr) in die Bundesliga locken können, aber was soll's. Dann holt man sich halt Spieler, die hochtalentiert sind, bindet sie langfristig und entwickelt sie eben zu Top- bzw. Weltstars, ehe man sie wieder verkaufen muss, weil andere Ligen mit dem großen Geld locken.
      So muss man sich zwar alle paar Jahre wieder etwas umstellen, man sorgt aber auch dafür, dass sich der Verein wirtschaftlich gesund entwickeln kann. Auf diese Weise kann man durchaus auch international wieder konkurrenzfähiger werden, auch wenn man dann womöglich mal das eine oder andere Jahr in Kauf nehmen muss, in dem man das (deutliche) Nachsehen hat. Aber ganz ehrlich? Das ist mir allemal lieber, als die Alternativen. Ich will nicht, dass die Bayern und / oder die Dortmunder die Bundesliga kaputt kaufen. Und ich will auch nicht, dass die Bundesliga den Scheichs die Tore öffnen und wir uns dann plötzlich auch in dieser absurden Blase wiederfinden, die - die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt - hoffentlich irgendwann mal platzen wird.
      Das z.B die Bayern oder Dortmund die Liga kaputt kaufen, basiert doch nur darauf, das die Leute glauben, der Spieler wäre sonst beim abgebenden Verein geblieben.

      Hazard ist mit 25 im besten Alter, der Vertrag läuft 2020 aus und da machen sich Verein und Spieler natürlich Gedanken.
      Nachdem Gladbach in den letzten beiden Jahren 2 mal 9. geworden ist, wäre der BVB schon eine große Verbesserung, da er dort regelmässig international spielen könnte und wohl auch mehr verdienen kann
      Jetzt wird da aber nicht nur Dortmund dran sein, sondern auch ausländische Vereine, die ähnliche oder bessere Angebote haben.

      Kann und will Gladbach überhaupt mit den Vertragsangeboten mitgehen und den Spieler Markt- und Leistungsgerecht bezahlen und will man auf die hohe Ablöse (glaub 40Mio.) bei einem Jahr Vertrag verzichten?

      Zu Bayern oder Dortmund zu wechseln sind Karriereschritte, auch von Dortmund zu Bayern. Können die Spieler diese nicht innerhalb der Bundesliga machen, dann gehen sie zwangsläufig ins Ausland. So würde es wahrscheinlich auch bei Hazard sein.

      Die Spieler wollen in die CL/nach Europa, die besten Mitspieler haben und sich mit den Besten messen.

      "Bundesliga nicht kaputt kaufen" wirkt sich dann auch auf deutsche Spieler aus, denn bei denen ist die Wahrscheinlichkeit in Deutschland bleiben zu wollen und damit die eigene Liga zu stärken am größten. Denen nimmt man aber national die Perspektive und die Entwicklungsmöglichkeiten.
      National werden sie nicht zu internationalen Top-Spielern.

      Ich denke daher, das es weder für die Liga noch für die Vereine einen Vorteil hätte, wenn sich z.B. der FCB und der BVB auf dem nationalen Transfermarkt zurück halten. Die Konkurrenz wird dadurch nicht merklich wachsen und von anderen Vereinen zurecht gestutzt.
    • was soll man zu diesen Wochenende nur sagen ?

      Dortmund hat sowas von schlecht gespielt . Der Wille der Bayern war einfach übermächtig, wie es schien. Ich hab mir sogar für das Spiel ein Skyticket bestellt und dann sowas.....

      Frankfurt und RB können jetzt nur noch den BVB zur Meisterschaft helfen WENN sie die nächsten Spieltage fehlerfrei bleiben.

      #NoBayernFan
      Masked Deuce wird das 11.Mitglied der SHB.
    • Die Meisterschaft ist noch lange nicht entschieden. Bayern hat zwar alles selbst in der Hand, haben aber ein deutlich schwereres Restprogramm als die Dortmunder, meiner Meinung nach. Den Dortmunder trau ich zu, jedes Spiel zu gewinnen, bis auf in Bremen, da wird es schwieriger werden. Gegen Gladbach sehe ich für die Dortmunder kein Problem. Auch wenn man die Gegner, die um den Abstieg spielen nicht unterschätzen darf, wie zum Beispiel Schalke.

      Bayern hingegen muss noch in Leipzig und gegen Bremen und Frankfurt spielen. Dazu noch gegen diverse Abstiegskandidaten wie Nürnberg und Hannover, die sich den Teufel aus dem Leib rennen um nicht abzusteigen. Das Spiel gegen den BVB war sehr überzeugend, aber entschieden ist da noch gar nichts. Man darf sich keinen Ausrutscher mehr erlauben, und so wie die gegen BVB gespielt haben, kann ich mir nicht vorstellen dass die es so bis zum Ende der Saison durchziehen können.
    • Was für Fußball Abende, hätte nie mals gedacht das Ajax Juve raushaut, dann das weiter kommen der Spurs und die Krönung des ganzen war die Eintracht gestern Abend, was für eine Stimmung und auch wenn Glück dabei war, sind sie mMn verdient weiter!

      So kann es weiter gehen, für neutrale Zuschauer einfach genial.

      Meine Favoriten sind, in der CL Liverpool und für die EL ist es Chelsea obwohl ich es auch Ajax bzw. der Eintracht gönnen würde. Egal wie es kommt solange solch ein Fußball gezeigt wird bin ich vollkommen zufrieden.

      Peace
    • Die Bundesliga muss ihre Transferpolitik verbessern. Viel zu viele Dummheiten in der Vergangenheit. De Bruyne und Sane haben beide in der Bundesliga gespielt letzterer ist sogar in Deutschland aufgewachsen und deutscher Nationalspieler. Bei beiden hat man schon sehr früh erkannt was für Talente das sind. Bayerns Ziel ist und war es schon immer die besten Bundesligaspieler zu kaufen so stärken sie ihren Kader und schwächen(zu ihrem Vorteil) gleichzeitig die Gegner in der Bundesliga. Und mit Sane und De Bruyne haben die Bayern einfach total versagt.

      Leroy Sane wurde für 30Mio von MC gekauft und ist jetzt 100Mio wert.
      De Bryune wurde für 45Mio von MC gekauft und ist jetzt 150Mio wert.

      Sie wären so ein guter Ersatz für Ribery und Robben gewesen.
    • De Bruyne wurde 2015 für 76 Mio. von Wolfburg an City verkauft, nicht für 45Mio., was damals sogar der teuerste BL-Transfer aller Zeiten war. Jetz im Nachhinein, nachdem die Ablösen immer weiter explodiert sind, wirkt das nichtmehr so viel, aber für damals war das ne Riesensumme, die von Bayern erst dieses Jahr mit dem Hernandez-Transfer zum ersten Mal geknackt wurde!
      De Bruyne in 14/15 bei Wolfsburg zwar gut, aber Bayern hatte damals längst nicht nur die noch 4 Jahre jüngeren Robben und Ribery im offensiven Mittelfeld, sondern immerhin auch noch Coman, Costa und Götze.
      Citys Vertragsangebot über stolze 6 Jahre(!) enthielt auch ein fürstliches Jahresgehalt, über die Höhe scheint keine Wirkliche klarheit bestehen, aber Allofs hat mal irgendwo was von 100Mio€ ausgeplaudert(denke aber, das ist nur mit Boni zu erreichen), das macht dann im Jahr um die 16 Mio und City hat inzwischen sogar nochmal verlängert und ihm Gehalt nachgezogen! Selbst heute kommt da bei Bayern keiner ran, damals hätte das wohl den Rahmen gesprengt.
      Wieso hätte Bayern damals für einen Spieler, der bei Wolfsburg zwei ganz gute Jahre hatte, so unfassbar viel Geld auf den Tisch legen sollen? Und City hätte im Falle eines Einstiegs Bayerns in den Transferpoker sicher auch nochmal aufstocken können. Zudem wirkte es auf mich nicht gerade so, als würde De Bruyne lieber in Deutschland statt in England spielen, dass er es vorher schon mal bei Chelsea versucht hatte macht eigentlich klar, dass er unbedingt auf die Insel wollte, wieso auch nicht, bei den Gehältern?

      Bei Sané war es ähnlich, der hatte gerade mal eineinhalb Saisons bei Schalke gespielt und war nichtmal einer der Topscorer der Liga. City hat ihm für 3 Jahre ganze 28Mio garantiert(+Boni!), und da er oft gespielt hat, werden die Boni sicher nicht wenig sein.
      Über 10Mio. Jahresgehalt + 50 Mio Ablöse für nen 20-Jahrigen ohne viel Erfahrung, wo man nichtmal weiß, ob er einschlägt, sind ein hartes Brett. Solche Spieler wurden 2016 in der BuLi im Bereich von 10-20 Mio. gehandelt und bekamen in jedem Fall erstmal weniger Geld.
      Der Artikel hier belegt das recht gut und Rummenige sagt am Ende auch, warum sie ihn nicht gekauft haben: sportbuzzer.de/artikel/leroy-s…sfer-fc-bayern-verdienst/

      Ist auch etwas unfair von dir, jetzt im Nachhinein ausgerechnet zwei der am besten eingeschlagenen BuLi<->PremierLeague Transfers herzunehmen und die vielen weniger erfolgreichen außer Acht zu lassen. So ein Transfer ist immer auch ein Glücksspiel, beide hätten mit etwas Pech auch in der Versenkung verschwinden können und City hätte Unmengen an Kohle verpulvert. Solche Risiken können und sollten BuLi-Vereine nicht eingehen. Die Premier-League und allen voran die Scheich-Clubs haben ganz andere Summen zur Verfügung, Bayern vorzuwerfen, damals nicht in solch unsinnige Transferpoker eingestiegen zu sein, ist etwas blauäugig, und das sag selbst ich als BVB-Fan!

      Und Bayern ist das absolute Ende der Fahnenstange, was Kohle in der Bundesliga angeht, danach kommt irgendwann Dortmund und dann erstmal ganz lange nichts. Wieso für dich jetzt "die Bundesliga ihre Transferpolitik verbessern muss", wo doch die Bayern im Grunde die Einzigen sind, die die von dir als Beispiele gebrachten Transfers finanziell überhaupt hätten tätigen können, verstehe ich nicht.
      "Die Bundesliga" backt, mit Ausnahme von Dortmund vielleicht noch, im Allgemeinen viel kleinere Brötchen. 90% der Verein denken nichtmal in ihren feuchten Träumen über einen de Bruyne oder Sané nach, welhalb ich dir nicht ganz folgen kann.
    • Kevin de Bruyne ist auch ein sehr schlechtes Beispiel. In dem Sommer bevor er zu Wolfsburg gewechselt ist, wollte der BVB ihn haben und er wollte auch nach Dortmund wechseln. Leider machte Morinhio dem ein Srich durch die Rechnung, da er wegen des Nichttransfairs von Lewandowski beleidigt war. De Bruyne durfte überall hin wechseln außer nach Dortmund.

      ran.de/fussball/bundesliga/new…dortmund-wechseln-1238402

      In der Saison als er dann zu Manchaster gewechselt ist, hatte der BVB dann keinen Bedarf auf der Position mehr.
      DIE GUMMIENTENFLOTTE
    • Die heutigen Transfersummen kann sich eigentlich nur der FcB leisten eventuell auch Dortmund aber mMn ist die BuLi nicht interessant genug für Ausländische Spieler mit einem gewissen Standin.
      Dann kommen noch die Absurden Gehälter der Spieler die in anderen Ligen um einiges mehr verdienen können als in De.
      Man muss einfach mehr in die Jugend investieren und denen auch die Chance geben sich zu beweisen.

      Vll könnte die 50+1 Regel, wenn sie auserkraft gesetzt wird was änderen aber das wäre mMn ein Fehler.
    • Klar ist es auch teilweise Glückssache ob sich ein Transfer lohnt oder nicht.
      Aber bei keinem Verein fallen so oft Fehler auf wie bei den Bayern. Das mit Sane und De Bruyne war nur ein Beispiel.
      Sie haben 2014 im Sommer tatsächlich Toni Kroos für lächerliche 25 Millionen Euro an Real Madrid verkauft um ihn dann durch Xavi Alonso zu ersetzen. 2014 war Kroos in seiner Blütezeit.
      Mal abgesehen davon, dass Xavi auf Grund seines Alters kurz vor dem Karriereende stand.

      De Bruyne und Sane sind beide in der Bundesliga erfolgreich geworden und Bayern hat extrem gute Kontakte zu Wolfsburg und Schalke Hoeneß und Schalkeboss Tönnies sind gut befreundet. Der VW Tochter Audi gehört sogar ein Teil vom FC Bayern. Die Spielerberater von De Bruyne und Sane dürften auch im Telefonbuch der Bayernbosse stehen und sogar noch die Ablösesummen für die beide nach Manchester gewechselt sind De Bruyne 75 Millionen Euro und bei Sane 50 Millionen Euro. Das Geld hat Bayern gehabt, um diese Spieler zu kaufen. Bayern hat einen unbekannten Tony für knapp 42 Millionen Euro geholt hat und fast 40 Millionen Euro für Mario Götze gezahlt hat. War doch von Anfang an klar das Götze keine große Nummer ist. Wie kann man einen Spieler wie Götze nur so überschätzt haben.
    • Der BVB kann einfach nicht streng sein.
      Seit Jahren beobachte ich wie Spieler immer den Club verlassen, um bei einem anderen Club mehr Geld und Titel zu verdienen. Diese Spieler scheitern dann bei den anderen Clubs und werden wieder mit offenen Armen im warmen Dortmunder Nest aufgenommen.

      Beispiel:

      1) Nuri Sahin
      2) Shinji Kagawa

      Und am schlimmsten
      3) Mario Götze der sogar zu Bayern München gewechselt ist dem Erzfeind.


      Da frag ich mich wie wollte der BVB einen starken Verein mit starken Führungsspielern aufbauen, wenn dieser Verein sich schon so benimmt?
    • Sorry @Shinichi, deine Forderungen und Vergleiche sind aus meiner Sicht fehl am Platz. Hinterher kann man immer schonungslos kritisieren und was anderes machst du nicht und deine Argumente finde ich ehrlich gesagt einfach nur schwach.

      Der Fussball ist verdammt schnelllebig geworden und nicht jeder Verein bekommt das was er gerne möchte. Bayern war an Kevin De Bryune dran, zumindest ein Thema und München war eventuell nicht entschlossen genug, aber 76 Mio waren damals eine hohe Hausnummer und das für so einen jungen Spieler. Dazu zieht es viele Profis ins Ausland.
      Ich finde die Bundesliga cool aber Geld, Anerkennung, andere Top Ligen und eigene Präferenzen der Spieler sind nur einige Faktoren die dabei eine Rolle spielen.
      Die Rückkauf Aktionen kann man zwiespältig sehen. Verein und Spieler kennen sich und der Kaufpreis ist meistens halbwegs stemmbar. Mir persönlich reicht das aus.


      Shinichi schrieb:

      Da frag ich mich wie wollte der BVB einen starken Verein mit starken Führungsspielern aufbauen, wenn dieser Verein sich schon so benimmt?
      Ähm, diese Saison sehe ich was anderes... ...
    • Diese Spieler erfüllen durchaus wichtige Kriterien. Sie kennen den Verein, die Liga und beide Seiten wissen genau was sie bekommen.
      Aus objektiver Sicht gute Transfers, wenn die Konditionen stimmen.

      Und jeder Rückkehrer hat seine Rolle im Verein gefunden auch wenn er nicht an seine Glanzzeiten anknüpfen konnte. Die kam bei den meisten aber auch durch den damaligen Teamspirit zu Stande.

      Ich fand nicht alle Rückholaktionen gut aber ich finde es gut zu sehen, das sich ehemalige Spieler wieder gerne dem BVB anschliessen und auch aufgenommen werden. Das unterscheiden einen Verein vom knallharten Geschäft.

      Zum Thema Erzfeind: die Bayern sind nunmal ein Karriereschritt, den man nicht alle Tage angeboten bekommt, auch wenn sich das durch die Medien gerne so liest.
      Und als Profi hat man da eine ganz andere Sicht darauf. Nicht jeder Spieler des BVB ist auch Fan dieses Vereins.
    • Das Cl-Halbfinale

      Tottenham vs Ajax Amsterdam Morgen um 21.00 Uhr. Rückspiel nächsten Mittwoch um 21.00 Uhr

      Liverpool vs Barcelona Übermorgen um 21Uhr. Rückspiel nächsten Dienstag um 21Uhr.

      Für welche Mannschaft seid ihr?

      Ich bin kein schadenfroher Mensch, aber irgendwie freue ich mich, wenn "kleine" Mannschaften große Mannschaften schlagen. Als Ajax Real Madrid aus der Cl gekickt hat, hatte ich wirklich etwas Schadenfreude.
      Auch Vorgestern als PSG das Pokalfinale gegen Stade Rennes verlor freute ich mich für die kleine Mannschaft.
      Das beweist vielleicht, dass Geld alleine keine guten Mannschaften macht. Schaut euch mal die Highlights des Spiels an, dann sieht ihr auch wie unsympathisch MBappe immer wird.

      Bei Tottenham vs Ajax bin ich für Ajax und bei Liverpool vs Barcelona bin ich für Liverpool.

      Finale

      Ajax vs Liverpool

      Da wäre ich allerdings für Liverpool, weil ich zum einen Liverpoolfan bin und zum anderen verdient es Jürgen Klopp den Henkelpott zu halten.
    • Also ich würde es Liverpool auch gönnen vorallem Klopp, mir gefällt die Art Fussball die er spielen lässt.
      Aber das werden zwei harte Spiele gegen Barca!

      Spurs vs. Ajax
      Wird ein Spiel auf Augenhöhe aber wer Real und Juve raushaut hat es mMn verdient ins Finale zu kommen.

      Für die EL sehe Chelsea als Favorit aber Frankfurt wird's denen nicht leicht machen.

      Aufjedenfall freu ich mich schon riesig auf die Spiele, die Internationalen Wettbewerbe haben mich schon lange nicht mehr so mitgerissen, die letzten Jahre waren ziemlich eintönig.
    • Ich bin absoluter Barca Fan und erwarte es von Ihnen, dass sie Liverpool wegen letzten Male heinzahlen und ins Finale einziehen sowie den Pokal sich holen. Sie haben den Titel verdient. Bei Ajax vs Tottenham tippe ich mal auf Ajax.
    • Ajax Amsterdam spielt in der CL unglaublich gut und könnte endlich mal diese spanische Titeldominanz brechen.
      Klar ist das 0:1 bei Tottenham noch kein Freifahrtschein ins Finale und Heung-Min Son wird zum Rückspiel wieder spielen (Gelbsperre vorbei) aber so einfach wird es für die Spurs in Amsterdam auch nicht.

      Kloppo gegen Messi!
      Ich würde es Kloppo so vom Herzen gönnen, endlich mal den Henkelpott gen Himmel zu hieven aber Messi und Barca sind eine brutal-starke und Torgeile Truppe.
      Liverpool muss in beiden Spielen über ihr Limit gehen und eigentlich 2 perfekte Spiele abliefern.

      Mein Wunsch wäre schon ein CL Finale: Amsterdam - Liverpool und Kloppo´s Reds siegen am Ende endlich und holen nach 2005 den Henkelpott an die Anfield Road + Premier League Titel.
    • Ich persönliche finde ja, dass Liverpools Powerfussball genau Barca's größte Schwäche ist. Dieses offensive Pressing ist schon einzigartig. Das ist eindeutig Kloppos Handschrift. Davor habe ich ehrlich gesagt ein wenig bammel. Setzt Du dieses Barca permanent unter Druck, ist Ter Stegen der "Spieler" mit den meisten Ballaktionen, da Barca einfach ungern die Pille abgibt bzw. weghaut. Sie wollen es spielerisch lösen.

      Ich hoffe Barca gewinnt!!! So sympathisch ich den Klopp auch finde und so sehr er es eigentlich verdient hätte - Ich bin schon immer ein Barca-Fan gewesen und daher wünsche ich mir ein Spektakel. Es ist zwar nicht wie zu Zeiten Guardiolas, aber es ist inzwischen ein Barca, dass nun über mehrere Waffen wie z. B. Konter oder auch mal lange Bälle verfügt.

      Barcas frühere Dominanz war absolute Sahne, natürlich gehört der Ballbesitzfussball noch zu deren DNA und wird es auch immer bleiben. Trotzdem erscheint mir Barca verwundbar und ich finde es als Nachteil zuhause zu starten, vor allem wenn man zur Anfield Road muss ... Hoffentlich irre ich mich - Wir werden sehen.

      Ich hoffe Barca legt schon mal die Weichen im Hinspiel ... Es reicht, wenn Messi heute Lust hat, dann wird es für jeden schwierig. Visça el Barça!!!!! :)))


      Nachtrag 23:02 Uhr: Messssssssssssssssiaaaassss ^^

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 3raco ()