Buchrezensionen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Ich habe im Urlaub folgendes Buch gelesen:

      Das Lied der Dunkelheit von Peter V. Brett



      Dieses Buch ist der Debütroman des Autors und ich finde ihn schon jetzt super :thumbsup:

      Zur Handlung des Buches:
      "Aus dem Klappentext"
      Weit ist die Welt - und dunkel...
      ... und in der Dunkelheit lauert die Gefahr. Das muss der junge Arlen auf bittere Weise selbst erfahren. Schon seit Jahrhunderten haben Dämonen, die sich des Nachts aus den Schatten erheben, die Menschheit zurückgedrängt. Und das einzige Mittel, mit dem die Menschen ihre Angriffe noch abwehren können, sind die magischen Siegel...
      Die Geschichte besteht aus 3 Handlungssträngen, dass ist zum einen der junge Arlen, der mit seiner Familie abseits der sicheren Städte lebt, Rojer der Sohn eines Wirtes und Leesha, die im Tal der Holzfäller lebt.
      Jeden Tag, wenn es anfängt zu dämmern kommen die Dämonen aus dem "Horc" , einer Art Hölle, an die Erdoberfläche und greifen die Menschen auf der Suche nach Nahrung an. Unter den Dämonen gibt es verschiedene exemplare: die Feuerdämonen, kleine finstere Biester die alles anstecken wollen; Winddämonen, die sich ihre Opfer aus der Luft greifen; Walddämonen, die sich zwischen den Bäumen tarnen; Felsendämonen, die größten und stärksten unter ihnen; die Wasserdämonen, welche auch nur im und am Wasser anzutreffen sind; und die Sanddämonen, welche in den Dünen in Rudeln auf die Jagd gehen.
      Im Land Thesa (dort spielt die Geschichte) gibt es 3 sichere Städte; Fort Miln, Fort Angiers und Fort Krasia. Außerdem noch die Stadt Lakon, die auf einem See erbaut wurde.

      Da die Dämonen mit normalen Waffen nicht zu verwunden sind, verstecken sich die Menschen hinter ihren Siegeln und Schutzkreisen. Im Laufe der Jahre sind so viele verschiedene Siegel entstanden, zum Beispiel ein Siegel, dass stark genug ist das Dämonenfeuer der Feuerdämonen in Wasser umzuwandeln, sobald sie getroffen werden. Außerdem gibt es auch die sogenannten Bannzeichner, deren Beruf es ist Siegel zu zeichnen und die Menschen zu schützen.
      Doch auch die Siegel sind nicht sicher genug, denn es reicht 1 falsch gezogene Linie und die Dämonen brechen durch die Mauer hindurch, genauso wie der Wind schlecht angelegte Siegel hinfort wehen kann, oder Regen sie hinwegspült.

      Zu Beginn der Geschichte lebt Arlen mit seiner Familie in dem kleinen Dorf Tibbet´s Bach, weit abseits der sicheren Städte. Nachdem seine Mutter bei einem Dämonenangriff ums Leben kommt und sein Vater tatenlos zusieht, haut er von zu Hause ab und wagt die Reise durch die Nacht auf Suche nach Hilfe...

      Rojer lebt mit seiner Familie im Dorf Kricketlauf, nahe einer sicheren Stadt, doch auch dort konnten sie einem Dämonenangriff nicht überstehen, denn durch einiger fehlerhafter Siegel wurde das komplette Dorf zerstört und nur Rojer überlebte mit einem Jongleur in einem Schutzraum. Von da an zog er mit dem Jongleur und ging bei ihm in die Lehre...

      Leesha lebte im Tal der Holzfäller und war einem Jungen versprochen, doch als dieser sie im Dorf beleidigte und als beschimpfte, wodurch sie sich von allem im Dorf verstoßen fühlte, ging sie bei der Ortsansässigen Kräutersammlerin in die Lehre...

      Die 3 Hauptfiguren werden zu Beginn näher dargestellt und es erfolgen zwischen drin 2 Zeitsprünge, durch die es Peter Brett schafft die Entwicklung der Charaktere darzustellen.

      Im Laufe des Buches stellt sich die Frage, ob die immer geringer werdende Menschheißt den Kampf gegen die Dämonen der Nacht gewinnen kann.

      Das Buch hat 800 Seiten und lässt sich super lesen (habe es in 2 Tagen gelesen, weil ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte^^).
      Hier ist die Internetseite vom Autor petervbrett.com

      Dazu noch ein Video, wie der Autor das Buch selbst beschreibt und wie er auf die Idee dazu kam.
      (er kann das bestimmt treffender beschreiben als ich ;) )



      Hier gibt es auch eine Leseprobe: heyne-magische-bestseller.de/feature_brett_leseprobe.html

      Das Buch ist als Anfang einer Trilogie erdacht und der 2. Teil soll im Mai 2010 in Deutschland erscheinen. Bei Amazon gibt es das Buch natürlich auch und 15,00 € sind für dieses Buch mehr als geschenkt^^


      Mein persönliches Fazit: Ich finde dieses Buch einfach klasse! Es hat mich vom Anfang an in seinen Bann gezogen,so dass ich gar nicht mehr aufhören konnte es zu lesen. Auch finde ich, dass die Charaktere sehr schön beschrieben sind und es eine stimmige Welt gibt. Der zentrale Fokus liegt natürlich auf dem Kampf gegen die Dämonen, jedoch werden auch ein paar andere Aspekte angesprochen. Ich werde mir auf jeden Fall die nachfolgenden Teile kaufen :thumbsup:

      Nachträglich ist zu erwähnen, dass sich Hollywood schon jetzt die Verfilmungsrechte gesichert hat, also das heißt auch schon was 8)
    • Da ich mich nun eingelesen habe im Forum und mich auch schon hin und wieder gezeigt habe, bin ich jetzt mal so frei und stelle euch mein Buch vor :whistling:

      [book]3940868140[/book]

      Eine Leseprobe und einen Einblich über die vorhandenen Charaktäre gibt es auf meiner Homepage:

      annika-orth.bplaced.net

      Das Buch ist letztes Jahr beim Hierophant Verlag erschienen und ich bin gerade dabei, den zweiten Teil zu schreiben :)
    • Das Lied der Dunkelheit werde ich mir auf jeden Fall zulegen. Deine Darstellung hat mich voll überzeugt
      und das Buch fällt auch voll in mein Beuteschema. Das Cover tut ein übriges.

      @Vorposterin: Ich werde dein Buch zwar ganz sicher nicht kaufen, aber interessant finde ich es schon.
      Ist es eher eine Art Märchen, oder ein "Fantasy"-Krimi? Und ich weiß jetzt nicht so genau, wie deine
      Zielgruppe aussieht, aber das Cover macht doch sehr den Eindruck eines (Klein-) Kinderbuchs,
      und wird über ~10jährige wohl kaum besonders ansprechen.
      Das soll keine destruktive Kritik sein, zumal ich weiß dass ich es selbst nicht ansatztweise überhaupt
      hinbekommen würde. Also nicht übel nehmen :)

      Ich habe schon vor etwas längerer Zeit ein ziemlich geniales Buch entdeckt: Der Name des Windes.
      Es geht um den kleinen Jungen Kvothe, der zu einer Zirkustruppe gehört. Sie sammeln einen arbeitslosen
      Zauberer auf, der Kvothes Talent entdeckt, und ihn in die Zauberei einführt. Er erzählt ihm von der
      Universität, und Kvothe setzt sich in den Kopf, dort zu studieren. Ein Jahr später meucheln die mysteriösen
      Chandrian die ganze Truppe, nur Kvothe kann entkommen. Irgendwann will er sich rächen.
      Das Ganze ist in eine Rahmenhandlung eingepasst, in der der ältere Kvothe, der inzwischen eine lebende
      Legende ist, seine Geschichte erzählt. Insgesamt geht es um Musik, Armut und Liebe.
      eine Fortsetzung wird erwartet. Sehr empfehlenswert, wirklich :)

      Und nein, ich habe nicht zu weit vorgegriffen.
    • Jah, das hat man mir schon oft gesagt, wegen dem Cover :wacko: Und ich war von den Farben auch nicht ganz so angetan (ich hasse Pink :cursing: ) aber es fällt nun mal auf^^

      Es geht schon mehr in Richtung "Fantasy" Krimi und es ist bei weitem kein Kinderbuch. Die Zielgruppe ist ab 12 Jahren+ Beim zweiten Buch wird das Cover düsterer, da die Geschichte auch düsterer wird :D

      Ich kenne einen, der hat das Buch lange nicht angerüht, eben wegen dem Cover und war, als er dann doch gelesen hat, überrascht und begeistert :thumbsup:
    • Jakk the Rapper schrieb:

      Das Lied der Dunkelheit werde ich mir auf jeden Fall zulegen. Deine Darstellung hat mich voll überzeugt
      und das Buch fällt auch voll in mein Beuteschema. Das Cover tut ein übriges.


      Freut mich, dass ich dich überzeugen konnte und es freut mich auch für das Buch / den Autor, dass man auf dieses Werk aufmerksam gemacht wird. Wäre nett, wenn du deome Eindrücke von dem Buch, ncahdem du es gelesen hast hier posten könntest :)

      @Cyrena
      Ja auch ich muss zugeben, dass es wie ein Mädchenfeenbuch aussieht... Wäre schön, wenn du das Cover des 2. Teiles posten könntest, sobald es draußen ist, damit man mal vergleichen kann ;)
    • Servus,. Zwar nicht gerade eine Rezension aber eine Frage.

      Und zwar, Hat von euch jemand schoneinmal das Buch: Brave New World gelesen und hat evtl. eine art Zusammenfassung oder ähnliches in digitalformat? Antwort auch gerne per PM.
      Ich Áyu akzeptiere, dass es durchaus möglich ist den Shonen typischen Aufbau eines Arcs zu hinterfragen und ein Antagonist nicht zwingend in jenem Arc fallen muss wo er die Hauptperson ist
    • Ich hätte es damals eigentlich auch für meinen Englisch LK lesen müssen, habe mich dann statt das Buch zu lesen lieber anderen Sachen gewidmet. Meine Klausur war dank : sparknotes.com/lit/bravenew/section1.html gar nicht mal so schlecht ;)

      Das soll jetzt niemanden dazu animieren Schullektüre nicht zu lesen, ich habe damals nur gemerkt, dass es für mich ausreicht wenn ich die Summarys lese und im Unterricht aufpasse.!
    • Ja meine Freundin muss es auch lesen ^^. Ich würd es ja für sie auch lesen aber ist naja,. absurde geschichte,. dank dir für den Link damit kann sie sicher gut lesen =)
      Ich Áyu akzeptiere, dass es durchaus möglich ist den Shonen typischen Aufbau eines Arcs zu hinterfragen und ein Antagonist nicht zwingend in jenem Arc fallen muss wo er die Hauptperson ist
    • PFUI! :P

      Brave New World ist eines der besten Bücher, das die Menschheit je zu Tage gebracht hat! Lesen, lesen, lesen!!!^^

      Vorallem in Zeiten der Vorratsdatenspeicherung. Wenn keine Zeit mehr ist wegen Klausur und so ok, aber dann nachholen! ;)

      Es gibt imo wirklich nicht viele Bücher in der Schule die wirklich lesenswert sind, aber Brave New World bereut man nicht, die Geschichte um den "perfekten Staat" und das "Glück bringende Soma" muss man gelesen haben.
    • Ach den guten alten Buchrezensions-Thread hab ich glatt vergessen. Da ich seit letztem Post Unmengen an Büchern gelesen habe (man könnte meinen man hätte ja nichts anderes zu tun...), wähle ich mal ein paar Titel aus:

      Sergei Lukjanenko - Die Wächter Romane (Wächter der Nacht/des Tages/ des Zwielichts/ der Ewigkeit)
      Von Zeit zu Zeit treibt mich die Muße doch zu dem ein oder anderen Fantasy-Roman, auch wenn ich in dem Gebiet relativ unbewandert bin. Trotzdem führte mich mein Weg eines schönen Tages zu der Reihe von Lukjanenko, die in Russland ein absoluter Kassenschlager war und auch verfilmt wurde. Und nicht zu unrecht, die Story fesselt von der ersten Seite. Die Geschichte dreht sich (wie so oft) um einen Konflikt zwischen Gut und Böse. "Die Anderen", also Magier, Vampire, Tiermenschen etc. führen seit Ewigkeiten Krieg. Da dieser Krieg drohte alle "Anderen" auszulöschen kam es zum Waffenstillstand und zur Gründung der Tag- und Nachtwache die den Frieden waren sollen. Hierbei sind in der Tagwache "die Dunklen" und überwachen überwiegend Tags die Taten der Guten, während in der Nachtwache "die Lichten" Nachts die Überwachung übernehmen. Die Story hört sich bis dato ziemlich unspektakulär an, die Umsetzung ist dafür umso besser.
      Die Handlung findet in der heutigen Zeit, hauptsächlich in Moskau statt. Die Wachen werden als übernatürliche Polizei dargestellt die Verstöße gegen den großen Vertrag der den Frieden regelt, ahnden. Dabei führen beide Parteien einen mehr als indirekten Kleinkrieg untereinander aus und die Chefs bauen Pläne auf um das Gleichgewicht zu kippen und dem Krieg zu ihren Gunsten neu aufleben zu lassen. Die Story wird größtenteils aus der Ich-Perspektive von Anton Gorodezky, einem Mitarbeiter der Nachtwache erzählt, der mehr und mehr in den Konflikt, der immer größere Ausmaße annimmt, reingezogen wird.

      Die Werke besitzen einige Stärken, vorallem dem sehr subtilen Umgang mit Themen wie Magie und allem Übernatürlichen. Zwar mangelt es den Romanen nicht an fantastischen Elementen, aber diese werden vom Leser schnell als fester und vollkommen natürlicher Teil der Werke aufgenommen. Man hat nie den Eindruck hier einen reinen Fantasy-Roman in den Händen zu halten, sondern vielmehr einen Krimi mit Fantasy-Elementen. Diese Vereinigung der beiden Aspekte gehört zu den besten Argumenten des Buches und ist in meinen Augen nur wenigen Autoren so gut gelungen.
      Eine weitere Stärke der Bücher liegt in dem inhaltichen Ausbau. Hier werden Pläne geschmiedet die von ihrer Komplexität und Vorraussicht kaum zu übertreffen sind. Das geht soweit das man stellenweise doch Textpassagen nocheinmal lesen muss, um wirklich hinter das Konzept zu steigen. Das mag für einige Abschreckend sein, ist aber beim Leser mehr faszinierend als alles andere.
      Als letzten Punkt kann man die tolle Verarbeitung der Grauzonen loben. Hier wird nicht nach dem Gut -Böse- Schema gehandelt und die Grenzen zwischen den Seiten sind selbst auch zentraler Bestandpunkt des Werks.

      Negative Punkte kann ich an dieser Stelle, obwohl ich eigentlich doch recht kritisch bin, nicht nennen. Selbst den russischen Kulturschock den man erlebebt, verarbeitet man recht schnell. Die Bücher gehören in meinen Augen wirklich zu den mit Abstand besten Fantasy-Romanden der Welt und sind uneingeschränkt empfehlenswert.

      Simon Beckett - Leichenblässe
      Der von mir lang ersehnte dritte Teil der Dr.Hunter-Reihe. Da ich seine Nebenwerke (Obsession etc) zum k***** fand, hatte ich mich doch sehr über die Fortsetzung seiner mE besseren Geschichte gefreut. Die Handlung ist recht schnell erzählt: David Hunter, forensischer Anthropologe, hat seine letzte Beteiligung an einer Mordermittlung nur knapp überlebt und geht nun auf eine Body Farm (ein Ort an den Leichen zu Forschungs- und Studienzwecken in natürlichen Umgebungen bereitgestellt werden) um wieder zu sich selbst zu finden (warum auch nicht, Leichen sind ja so beruhigend...) . Relativ schnell wird er mehr unfreiwillig in einen neuen Mordfall verwickelt und der dazugehörigen Jagd nach dem Mörder. In gewohnter Beckett-Manier orientiert sich die Geschichte sehr am typischen Krimi-Aufbau. Dafür gelingt es dem Autor durch seine ansprechende Erzählweise, sowie einem ordentlichen Tempo in der Handlung den Leser von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln. Hatte schon länger kein Buch, was ich in so kurzer Zeit gelesen habe. Ein sehr guter Krimiroman, der durch seine detaillierte (wirklich detailliert...) vlt nichts für empfindliche Gemüter ist, aber für Krimi-Fans ein absolutes Muss. Die einzige Schwäche des Romans ist, das mir schon viel zu früh klar, wer der Mörder ist. Der Autor hat sich zwar alle Mühe gegeben den Leser auf die falsche Spur zu führen, aber in seinen vorherigen Romanen ist ihm das besser gelungen. Der Idealfall ist eigentlich das man als Leser nicht auf die richtige Schlussfolgerung kommt, aber bei der Erklärung sie als einleuchtend empfindet, auch wenn man nie draufgekommen wäre.
      Ansonsten tolles Buch, sollte gelesen werden

      Frank Schätzing - Lautlos, Die dunkle Seite, keine Angst, Tod und Teufel, Limit
      Über Schätzing kann ich wohl keine Rezension schreiben. Seine Schwäche ist ganz klar seine teilweise zu große Detailverliebtheit, die manchmal einfach zuviel wird. Aber abgesehen davon ist er für mich einer der besten Autoren schlechthin, Handlungsaufbau, Figurengestaltung, Humor, Eloquenz, Originalität - alles Punkte in denen er mE Maßstäbe setzt. Toller Autor und wirklich alles tolle Bücher.

    • Buddas kleiner Finger von Victor Pelewin



      "Surreal und unorthodox, kraftvoll und komisch etabliert Pelewin eine Art Multi-Mythologie zwischen Ying-Yang und Rotem Stern, Kosakenromantik und Soap Opera. Ein neuer west-östlicher Diwan, um den sich alle versammeln: von Lao- Tse bis Meister Eckert, von Ludwig Wittgenstein bis Arnold Schwarzenegger..."
      Neue Züricher Zeitung

      Es ist mir unmöglich zu schreiben worum es in diesem Buch geht. Keine Ahnung, es ist einfach zu abstrakt. Viele Russische Autoren haben diesen unglaublich, unbeschreiblichen Schreibstil und Sicht auf die Dinge und Personen. Ist die Hauptfigur völlig balla und leb in seiner Kopfwelt, oder passiert das alles wirklich, und die Klapse ist nur in seinem Kopf? Absolut lesenswert, nicht unbedingt Abendlektüre, es hat mir öfter Kopfzerbrechen bereitet und ich musste dauernd die Seiten mehrmals lesen, um überhaupt zu wissen was ich grad gelesen hab..
      von Pelewin erschienen noch "Generation P", "die Dialektik der Übergangsperiode von Nirgendwoher nach Nirgendwohin", "Das heilige Buch der Werwölfe" und "das fünfte Imperium". Generation P dürfte das bekannteste sein.

      Allerdings bin ich noch nicht über Buddas kleiner Finger hinaus gekommen.
      Ich bin besser! in was? ALLEM!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von CherryGunn ()

    • Ich habe zwei Titel mal rausgesucht.

      Erst etwas für das Herz: Stolz und Vorurteil
      England, Ende des 18. Jahrhunderts: Mrs. Bennet setzt alles daran, ihre fünf Töchtern gut zu verheiraten. Doch zumindest ihre Zweitälteste, Lizzie, ist davon wenig begeistert. Als ein wohlhabender Junggeselle und sein kultivierter Freundeskreis in der Nähe einziehen, herrscht helle Aufregung. Tatsächlich bändelt der reiche Mr. Bingley sofort mit Jane Bennet an. Doch sein Freund, der ebenso attraktive wie versnobte Mr. Darcy hält die Bennets für schlechten Umgang und verhindert die Beziehung. Lizzie ist außer sich über den unverschämten Darcy - doch tief in ihrem Inneren regen sich noch andere Gefühle für den Fremden.

      Ich finde die Geschichte einfach nur klasse. Sie hat mich in ihrem Bann gezogen von der ersten Minute an. Da ich in der Schule wenig bis gar nicht Bücher gelesen habe oder musste, muss ich nun alles aufholen. Und ja ich mache das mit Freude :) Tja aber ich denke das Buch wäre ehr was für die weibliche Bevölkerung.

      Und für das Fantasy-Genre: Grim - Das Siegel des Feuers
      Der Pariser Gargoyle Grim ist ein Schattenflügler, seine Aufgabe ist es, das steinerne Gesetz zu wahren, dass niemals ein Mensch von der Existenz seines Volkes erfahren darf. Eines Tages begegnet ihm die junge Sterbliche Mia, die über eine besondere Gabe verfügt: Sie ist eine Seherin des Möglichen. Mia gerät in den Besitz eines rätselhaften Pergaments, das mit merkwürdigen Schriftzeichen bedeckt ist, die sie nicht entziffern kann. Gemeinsam mit Grim beschließt sie, dem Geheimnis des Pergaments auf die Spur zu kommen. Da erreicht sie die Nachricht, dass der Gargoylekönig in Paris gestürzt wurde. Das Gleichgewicht der Mächte verschiebt sich auf gefährliche Weise. Um die Gargoyles vor einer Schreckensherrschaft zu bewahren, muss Mia ihre schlummernden Kräfte erwecken.

      Wenn ich lese, versetzte ich mich in das Geschehen und verfolge es mit. Mich währenddessen anzusprechen gelingt meistens nicht. Die Geschichte ist zeitweilig doch etwas eklig, da die Umgebung doch sehr intensive beschrieben wird. Ich stehe nun wirklich nicht auf Horror oder ähnliches, aber das Buch musste ich nun mal durchlesen. Was ich anfange, dass bring ich auch zu Ende. Der eine oder andere wird sich wahrscheinlich wunder, was den Rafin daran so schlimm findet, aber das ist nun mal meine persönliche Einstellung. Ich finde das Buch sehr gelungen, denn in diesem ganzen Vampier-Hype ist es doch eine willkommende Abwechslung.
      Gott erschuf das Essen.
      Der Teufel das Würzen.

    • Erst etwas für das Herz: Stolz und Vorurteil
      England, Ende des 18. Jahrhunderts: Mrs. Bennet setzt alles daran, ihre fünf Töchtern gut zu verheiraten. Doch zumindest ihre Zweitälteste, Lizzie, ist davon wenig begeistert. Als ein wohlhabender Junggeselle und sein kultivierter Freundeskreis in der Nähe einziehen, herrscht helle Aufregung. Tatsächlich bändelt der reiche Mr. Bingley sofort mit Jane Bennet an. Doch sein Freund, der ebenso attraktive wie versnobte Mr. Darcy hält die Bennets für schlechten Umgang und verhindert die Beziehung. Lizzie ist außer sich über den unverschämten Darcy - doch tief in ihrem Inneren regen sich noch andere Gefühle für den Fremden.

      Ich finde die Geschichte einfach nur klasse. Sie hat mich in ihrem Bann gezogen von der ersten Minute an. Da ich in der Schule wenig bis gar nicht Bücher gelesen habe oder musste, muss ich nun alles aufholen. Und ja ich mache das mit Freude :) Tja aber ich denke das Buch wäre ehr was für die weibliche Bevölkerung.


      Ich hab das Buch auch neulich gelesen, fand es auch erstaunlich gut. =)
      Allerdings fand ich es an manchen Stellen sehr in die Länge gezogen.
      Der unübliche Schreibstil hat mir gut gefallen, ich musste mich erst reinfinden aber ich mochte es trotzdem. =)


      Tausend strahlende Sonnen
      Mariam ist 15 Jahre alt, als sie aus der Provinz nach Kabul geschickt und mit dem 30 Jahre älteren Schuhmacher Raschid verheiratet wird. Jahre später kommt die Familie der Nachbarstochter Laila bei einem Bombenangriff ums Leben. Laila bleibt keine andere Wahl: Sie wird Raschids Zweitfrau.
      Das anfängliche Misstrauen zwischen Mariam und Laila weicht einer tiefen Freundschaft. Bald wehren sie sie gemeinsam gegen Raschids Brutalität. Während der Taliban Herrschaft überstehen sie Bombardierungen, Hunger und physische Gewalt - und Ihre Stärke wächst ins schier Übermenschliche.

      Meiner Meinung nach ein tolles Buch, dass beschreibt wie die Frauen in Afghanistan behandelt wurden. Über Afghanistan wusste ich bisher nicht viel, für mich war das immer ein Land das weit weg ist und wo es viele Anschläge und Bombenangriffe gab. Das Buch hat mir die Lage näher gebracht.
      Mariam und Laila sind 2 Frauen die sehr unterschiedlich sind und sozusagen "im selben Boot" sitzen und mit Raschid zwangsverheiratet werden. Sie werden von ihm gezwungen eine eine Burka zu tragen, das Haus wenn möglich nur mit Raschid verlassen und natürlich den ehelichen Pflichten nachgehen.
      Wie sie dies bewältigen und was dabei rauskommt als sie sich gegen Raschid wehren... naja lest selbst. ;)

      Die Tribute von Panem
      Also.. Worum gehts?

      Die Geschichte spielt in der Zukunft, Amerika ist durch Kriege, Naturkathastrophen usw untergegangen. Übrig geblieben ist die sogenannten Hauptstadt "Das Kapitol" und 12 Distrikte, die sich der Herrschaft des Kapitols beugen müssen. Dieser neue Staat heißt "Panem".
      Jedes Jahr veranstaltet das Kapitol einen "Wettbewerb" die Hungerspiele. Aus jedem Distrikt müssen Kinder von 12-18 an einer Auslosung teilnehmen. Jeweils ein Mädchen und ein Junge wird aus diesen ausgewählt bzw gezogen. D. h. es treten insgesammt 24 sogenannte "Tribute" gegeneinander an. Sie werden in eine Arena geschickt und müssen dort so lange gegeneinander kämpfen bis einer übrig bleibt. Sie müssen sich also gegenseitig töten. Das ganze spektakel wird in ganz Panem im Fernsehen ausgestrahlt um den Distrikten zu zeigen, wer ihr Herrscher ist. (Die Einzelheiten erwähne ich jetzt nicht, das wäre zu viel xD)

      Nun zum eigentlichen Geschehen:
      "Als Katniss erfährt, dass das Los auf ihre kleine Schwester Prim gefallen ist, zögert sie keinen Moment. Um Prim zu schützen, meldet sie sich an ihrer Stelle für die alljährlich stattfindenden Spiele von Panem - in dem sicheren Wissen, damit ihr eigenes Todesurteil unterschrieben zu haben. Denn von den 24 Kandidaten darf nur einer überleben. Zusammen mit Peeta einem Jungen aus ihrem Distrikt, wird Katniss in die Arena geschickt, um sich dem Kampf zu stellen. Beiden ist klar, dass sie sich früher oder später als Feinde gegenüberstehen werden. Doch dann rettet Peeta Katniss das Leben..."

      Ein wirklich tolles und mittreißendes Buch!
      Man kann sich sofort in Katniss Welt einfügen und erlebt mit ihr die Brutalitäten und Grausamkeiten des Kapitols. An einigen Stellen musste ich sogar weinen, weil sie einfach so traurig waren wie z. B.
      Spoiler anzeigen
      Den Tod von Rue
      und Szenen bei denen einem der kalte Schauer über den Rücken lief, weil sie so schrecklich ware.
      Spoiler anzeigen
      So z. B. die Mutationen zum Schluss die die ganze Nacht versuchten Cato zu töten - einfach ekelhaft...

      Die ganzen Hintergrundinformationen sind für mich unglaublich interessant und ich war immer gespannt wie es wohl weitergeht. Ich konnte das Buch einfach nicht aus meinen Händen legen!
      Einfach ein tolles Buch, leider kann ich nicht so gut beschreiben was mir an dem Buch so gut gefallen hat, da bin ich nicht so gut drin. xD
      Ich empfehle das Buch auf jedenfall jedem. =P

      Das Buch ist übrigens ein Dreiteiler. ;) (um das mal klarzustellen xD)
    • So, möcht nun mal ein meiner Lieblingsbücher vorstellen. Vielleicht noch vorne weg; obwohl das Buch in der Fantasy-Abteilung zu finden ist hat es damit eigentlich nicht viel zu tun, also für alle etwas.

      Kriegsklingen (im englischen original: The first Law: the blade itself)

      Worum gehts: Dies ist die atemberaubende Geschichte von Logen, dem Barbarenkrieger, der eigentlich nur seine Ruhe haben will – wenn er nicht ständig um sein Leben kämpfen müsste. Und die Geschichte von Großinquisitor Glokta, der eigentlich durch nichts zu erschüttern ist – bis er auf eine lebende Legende trifft, die in seiner Stadt eine magische Intrige spinnt, und die das ganze Reich zu erschüttern droht…

      Naja, die Einleitung sagt jetzt nicht soviel aus, ich möchte euch aber auch nicht zu viel verraten. Wie Ich oben schon erwähnt habe ist dieses buch kein reiner Fantasy-Roman, denn er kommt ganz ohne Elfen, Zwerge, Orks oder sonstiges aus. Obwohl das Buch über 800 Seiten stark ist, wurde ich nie schläfrig dabei. Und das heisst was, mich kann manchmal sogar ein 100 sseites Buch langweilen. Was mich auch beeindruckt wie der Autor viele Politische Passagen einbauen konnte ohne das einem langweilig wurde. Der Autor nimmt sich Zeit die Charakter gut zu beschreiben und in die Geschichte einzubauen. Solche tiefgrünndige Charakter hatte ich in einem Buch schon lange nicht mehr. Naja über den "Magier" Bajaz erfährt man nicht wirklich viel und die Beschreibung ist nur oberflächlich, aber das hat schon seinen Grund. Man fiebert richtig mit und ist dann auch völlig am Boden wenn einer stirbt, ja es geht nicht immer gut aus. ;( Was mich sehr freute waren die Namen der Barbaren; Hundsmann, Ruud Dreibaum, Tul Duru Donnerkopf, Harding Grimm und viele wetere, meiner Meinung nach sehr geniale Namen. Das Buch strotzt nur so von Symphatischen Nebencharaktern wie Gloktas Gehilfen oder General West, dessen Entwicklung über die drei Bücher einfach nur genial ist.

      Alles in allem eins der besten Bücher das ich gelesen habe, sehr empfehlenswert. Die Perfekte Mischung aus Gemetzel und Politik(ist manhmal dasselbe). Die beiden Nachfolger Feuerklingen und Königsklingen steigern den spannungsbogen noch weiter. Ach ja, wer auf keine offenen Fragen am Ende des Buches steht, der wird hier leider enttäuscht. ^.^
    • Bücher/Werke auf die ich nicht verzichten kann

      Ohne Bücher könnte ich nicht sein, sie beruhigen mich, trösten, wiegen mich in den Schlaf, sie sind geduldig und entführen in andere Welten. Hier kann jeder eine Auswahl jener Werke stellen, die sich in sein Gedächtnis und Regal gebrannt haben.

      Der kleine Prinz

      klingt abgedroschen, aber es verzaubert mich immer aufs neue und jedesmal lege ich es anders aus. Jedes Jahr lese ich es 1mal, meist um Weihnachten.

      Das Parfum - Patrick Süskind
      So eine Fesselnde Geschichte, derart in die Psyche von Jean- Baptiste Grenouille einzudringen ist verstörend und berauschend. Bis heute kann ich mir den Film dazu nicht ansehen, das mache ich nie, die Filme zu meinen Lieblingswerken anzusehen, nichtmal der Name der Rose, obwohl der sicher gut ist.

      Die Blumen des Bösen - Baudelaire
      der vollkommene Magier französischer Dichtung, kann ich nicht beschreiben, hier ein Auszug:
      Alchimie des Schmerzes
      Der Eine füllt die Welt mit Glühn,
      Dem Andern ist sie Schmerz und Grauen,
      Er kan nur die Verwesung schauen,
      Wo Jener Leben sieht und Blühn.

      Du unbekannter Gott voll Listen,
      Der meine Kräfte hemmt und spannt,
      Du machst dem Midas mich verwandt,
      Dem traugisten der Alchimisten.

      Du wandelst mir das Gold in Blei,
      Das Paradies in Wüstenei,
      Du lässt in lichten Wolkendecken

      Geliebte Leichen mich entdecken
      Und auf den himmlisch heitren Auen
      Prunkvolle Sarkophage bauen.


      "Les fleurs du mal
      von Baudelaire: ein Buch fürs Leben, für alle Leben."
      Rainer Maria Rilke

      Ich bin gespannt, auf eure verehrten Werke, was sie auch sind..
      Ich bin besser! in was? ALLEM!
    • So nachfolgend zu meinem Sommerurlaub reiche ich hiermit mal ein paar Rezensionen über Bücher nach, die ich während dessen gelesen habe.

      Vorweg: kleine Spoiler könnten bei den Rezensionen vorkommen

      Beginnen möchte ich mit dem Buch
      Das Flüstern der Nacht von Peter V. Brett

      Dies ist der 2. Band der „Demon Wars“- Trilogie und erschien am 9. August auf Deutsch. Zu Band 1 habe ich hier schon meine Eindrücke erläutert, deshalb möchte ich auf den 2. Band etwas kürzer eingehen.


      Zu Beginn des Buches (ca. 150 Seiten) wird die Geschichte aus der Sicht Jardir’s erzählt, dem krasianischen Anführer. Man erhält Einblicke in die krasianische Kriegerkultur und wie Jardrirs Aufstieg zum Anführer ablief. Das ist vor allem in Rückbetracht auf den 1. Band interessant zu lesen, da man nun erfährt wie es zum Treffen zwischen Arlen und Jardir kommt und wie der schicksalhafte Moment aus Band 1 in seiner Sicht erzählt wird.
      Anschließend werden die Ereignisse rund um das Tal des Erlösers erläutert und unsere bis dato 3 „Helden“ greifen wieder in das Geschehen ein.
      Zudem wird die Geschichte von Renna, bekannt aus dem 1. Band, weitergeführt.
      Eines ist zumindest jetzt gewiss, auch die Dämonen rüsten zum Krieg, doch um dieses Übel auszumerzen muss bei den Menschen erst entschieden werden, wer der wahre Erlöser ist.
      Arlen oder Jardir? Wessen Gefolge wird den Sieg davon tragen und die Dämonen vernichten?
      Das müsst ihr wohl selbst lesen :)

      In „Das Flüstern der Nacht“ gibt es 8 handelnde Personen aus deren Sichtweise erzählt wird, allerdings beschränken sich 3 Rollen auf sehr kleine Parts und so wird das ganze nie stressig. Erstmals neu ist auch, dass man Einblicke in die Sichtweise eines Dämons bekommt. Durch ihn werden ein paar der so vielen Geheimnisse dieser Kreaturen geklärt.
      Peter V. Brett hat es geschafft mich mal wieder von Beginn an zu fesseln. Das Buch mag nicht spannend beginnen, doch bei 1.020 Seiten muss man wohl auch ein paar nicht ganz so spannende Passagen erwarten. Allerdings nimmt die Story ab ca. Seite 200 fahrt auf und alles nähert sich dem Höhepunkt zwischen den beiden menschlichen Völkern.
      Ich muss sagen mir hat das Buch sehr gut gefallen, genauso wie der erste, deshalb war es für mich selbstverständlich, dass ich es gleich am Erscheinungsdatum kaufe.
      Zu meinem Glück (na gut, wohl eher Pech), gab es 2 Tage Dauerregen im Urlaub an denen ich das Buch in einem Stück gelesen habe.
      Für Fantasy-Fans die nicht immer auf Elfen, Orks etc. stehen ist dieses Buch sicher einen Blick wert, allerdings sollte mit dem 1. Band angefangen werden ;)


      Das zweite Buch das ich gelesen habe ist

      Sonea – Die Hüterin von Trudi Canavan

      20 Jahre nach den Ereignissen aus „Die Gilde der Schwarzen Magier“ setzt diese neue Trilogie ein und behandelt zum einen die Geschichte von Sonea & ihrem Diebesfreund Cery und zum anderen die Geschichte von Soneas Sohn Lorkin. Beide scheinen gegen Ende des Bandes zusammenzufließen. Während der 20 Jahre gab es zahlreiche Änderungen in und um Imardin so gibt es nun 2 Schwarzmagier: Sonea und Kallen. Außerdem gibt es nun Hospitale für die unteren Schichten.
      Sonea und Cery suchen in der Unterstadt Imardins nach wilden Magiern und decken nach und nach eine Verschwörung auf in der auch Magier Imardins beteiligt zu sein scheinen.
      Lorkin will etwas mit seinem Leben bezwecken und endlich aus dem Schatten seiner Eltern treten. Dazu meldet er sich freiwillig als Gehilfe des Botschafters von Sachaka, der Nation die ihn wohl am ehesten tot sehen will. Und wie es auch nicht anders kommt wird er scheinbar entführt, doch was soll Sonea nun machen, die durch die neuen Gesetze die Stadt nicht verlassen darf?

      Im Laufe des Buches kommen viele bekannte Charaktere vor und auch einige Begebenheiten aus dem Buch „Magie“ (auch von Trudi Canavan; Vorgeschichte der Welt Kyralias) kommen darin vor.
      Wenn man „Magie“ gelesen hat, mag man schon Teile der Geschichte kennen, doch ist es auch interessant zu sehen, wie die Charaktere nach und nach an dieses Wissen erlangen. Das buch ist nicht so stark wie „Die Gilde der Schwarzen Magier“, doch das Ende lässt darauf schließen, dass der 2. Teil besser wird. (Anm: Der 1. Band der „Gilde der Schwarzen Magier“ war in meinen Augen auch nicht so super, die Bände danach haben sich auch zusehends gesteigert)
      Mir persönlich hat das Buch trotz des eher langsamen Spannungsaufbaus doch recht gut gefallen, aber Luft nach oben ist allemal.


      Als 3. wende ich mich dem Buch
      Der Weg in die Schatten von Brent Weeks
      (auch bekannt als Night Angel Trilogie)

      Der Straßenjunge Azoth hat nur eine Chance seiner Welt zu entfliehen und sein Leben zu retten, doch dafür muss er der Lehrling von Durzo Blint, dem besten Assasinen der Welt, werden.. Doch das führt ihn in eine Welt voller Schatten.
      Wie hoch wird der Preis sein, den Azoth dafür zahlt, und was wird ihn in den Schatten erwarten?

      Die Welt die Brent Weeks erschuf ist zu Beginn des Buches nicht ganz leicht zugänglich, da es mehrere Handlungsstränge gibt und verschiedene Bezeichnungen und Wörter noch nicht erklärt werden. Das Buch ist eigentlich durchgängig spannend und das schafft es dieses Buch auch gut rüber zu bringen. Die Charaktere sind gut aufgebaut und es gibt kein schwarz-weiß denken, sondern wirklich jeder hat hier irgendetwas, das nicht ganz koscher ist. Meine Lieblingsfigur ist Durzo Blint und ich muss sagen, der ist einfach super konzipiert, den kann man gar nicht nicht mögen. Die Story ist im Großen und Ganzen auch nicht allzu vorhersehbar und es gibt einige Twists, die man so wohl nicht erwartet hätte und die einen doch zum Staunen bringen. Die Welt von Brent Weeks ist ziemlich groß und es gibt noch viel zu erzählen, vor allem natürlich der weitere Werdeganz Azoth’s.
      Ich habe vorher nur „Die Schattenkämpferin“ von Licia Troisi als vergleichbares Werk gelesen, aber das hier ist ein Assasinenfantasyroman der Güteklasse 1!
      Den 2. Teil gibt es auch schon auf Deutsch und ich habe ihn mir gleich nach meinem Urlaub gekauft. Mehr dazu, wenn ich wieder zum Lesen komme.
    • Ich habe als letztes das Buch "Irrsinn" von Dean Koontz gelesen:



      Es handelt sich hierbei um einen Thriller. Er ist realistisch, d.h. alles, was im Buch passiert, kann theoretisch auch in Wirklichkeit passieren. In seiner Gänze ist der Roman ca. 450 Seiten lang. Also etwas, das einen nicht zu lange in Anspruch nimmt. Allerdings ist die Handlung teilweise recht anspruchsvoll, sodass nicht zu lange Lesepausen (z.B. mehrere Monate, denn dann könnte man schon einiges vergessen) einlegen sollte. Für die schwächeren Gemüter unter euch: Lest das Buch am besten nicht vor dem Schlafen gehen, denn einige Szenen und Twists könnten einen etwas aufregen. Das nur mal vorweg.
      Nun komme ich zum Inhalt (Ich werde natürlich keine Schlüsselszenen oder gar das Ende verraten, dennoch setze ich ihn mal in Spoiler.):

      Inhalt:

      Das Buch ist in drei große Abschnitte gegliedert, die jeweils in viele Unterkapitel unterteilt sind. Jeder Großabschnitt ist mit einer Überschrift betitelt, die einem nichts zu wichtiges verrät, so dass eventuelle Spannung weg fällt. Im Gegenteil: Für mich haben diese Titel die Spannung noch erhöht. Sie sind eher als Foreshadowing zu betrachten.

      Die Handlung beginnt in einer kleinen Bar, in der der Protagonist namens Billy gerade Schichtende hat. Er möchte also nach Hause fahren. Doch als er an seinem Auto angelangt ist, findet er dort eine für ihn hinterlassene Nachricht vor. In dieser wird er aufgefordert eine sehr schwerwiegende Entscheidung zu treffen. Die Nachricht stammt nämlich von einem mutmaßlichen Mörder, der Billy die Wahl lässt, welche von zwei Personen er umbringt.

      -Soweit in etwa der Inhalt des Klapptextes, der nächste Teil wird mehr Spoiler enthalten, dennoch nichts dramatisches.

      Billy zieht seinen einzigen Freund, der Polizist ist, zu Rate und die beiden tun die Sache zunächst als geschmacklosen Scherz des ebenfalls in der Bar arbeitenden Zillis ab, der als komischer Vogel gilt. Allerdings hat Billy durch diese Handlung das Todesurteil einer jungen Frau gesprochen, was er sogleich am nächsten Tag erfährt. Es wird also ernst und es Beginnt eine brisante Jagd nach einem kranken Mörder, der seinen Feldzug aber akribisch geplant zu haben scheint. So wird Billy nach und nach immer weiter psychisch terrorisiert, sodass bald jegliche Hoffnung fremd erscheint. Dieses Psychospiel ist das Zentrale Element des Romans und es regt zum Miträtseln an:

      • Wer ist der Mörder?

      • Was ist seine Intention?

      • Warum wird Billy als Opfer "auserwählt"?

      • ...

      Dies sind alles Fragen, die im Laufe der Geschichte auftreten und auch beantwortet werden. Natürlich gibt es noch einige mehr, aber ich will nicht zu viel verraten.

      Weiterhin bleibt auch Billy als Figur nicht farblos, denn seine Vergangenheit wird nach und nach in Rückblenden beleuchtet. Diese Vergangenheit bietet auch eine Erklärung, weshalb Billy ein Einsiedlerleben führt und nicht viele Freunde, sondern allenfalls Bekannte hat.

      Bewertung:

      Der Roman zeichnet sich durch wahnsinnige Spannung aus. Es gibt einige Stellen, die einem den Atem stocken lassen können. Hierbei kann es sich um schöne Twists, mit denen man auf keinen Fall gerechnet hat, handeln, oder es handelt sich einfach um die kranke Vorgehensweise des Täters. Weiterhin ist die Verzweiflung des Protagonisten ein zentrales Element, denn dieser hat nur einen bestimmten Grund, der ihn vom Aufgeben abhält. Diesen enthalte ich euch aber erst mal noch vor.
      Natürlich ist das Buch ziemlich "krank", wie der Titel bereits andeutet. Es passiert aber nichts, was einen nicht wieder loslässt, sodass ich behaupten würde, dass niemand sich scheuen muss, "Irrsinn" zu lesen.

      Spaß gemacht hat es mir ungemein. Die bereits erwähnte Spannung, die sich durch nahezu das gesamte Werk zieht, ist für mich das, was das Buch so lesenswert macht. Dennoch möchte ich noch etwas negative Kritik anbringen (perfekt gibt es ja schließlich nicht): Der Schluss (also wirklich höchstens die letzten drei bis fünf) Seiten hat mir nicht besonders zugesagt. Hier kann ich jetzt aus spoilertechnischen Gründen natürlich nicht viel zu sagen, außer dass der Kritikpunkt nicht vom Kauf oder Leih abhalten sollte. In einigen Szenen geht der Realismus allerdings doch etwas verloren. Dies geschieht nicht durch Szenen mit Außerirdischen oder dergleichen, es passiert höchstens mal eine Handlung, die einfach recht unwahrscheinlich ist. Ansonsten ist der Roman durch und durch gelungen.
      Größere Schwächen sehe ich also keine.

      Abschließendes Fazit:

      Für Fans des Genres ein Muss. Es sollten sich aber auch andere Menschen, die auf Spannung stehen, nicht abschrecken lassen. Von Fehlkauf wird bei den 8,95€ bei Amazon mit Sicherheit niemand reden.
      27.04.2012: Monster Bash in Berlin! - 01.05.2012: Set Your Goals in Köln! - 04.05.2012: The Swellers in Köln!

      Guybrush Threepwood - Mighty Pirate - Go for Pirate King!
    • Oh, sorry, ich wollte doch noch das Lied der Dunkelheit rezensieren. Naja, besser viel zu spät als nie. Ist jetzt aber schon ne Weile her, dass ich das Buch gelesen habe.

      Ich weiß nicht was das Buch so gut macht, der Schreibstil ist es nicht unbedingt, der ist eher mittelmäßig, zwar gut lesbar, aber nicht mehr. Ich glaube es hängt mehr mit der Welt zusammen, die Peter Brett sich da ausgedacht hat. Die Dämonen und diese spätmittelalterliche dörfliche Welt mit wenigen größen Städten, dazu die Kuriere und die Siegel, Anochs Sonne, Krasia und die Sage vom Erlöser, das passt einfach wunderbar zusammen.
      Außerdem gibt es tatsächlich auch Parallelen zur realen Welt, zum Beispiel werden die Bewohner von Fort Krasia als Dschihadisten dargestellt, verblendet, stolz und arrogant; das was die Fürsoger (= christliche Priester) predigen, wird auch von den meisten Leuten mit Erfahrung abgetan, während die Bauern daran glauben; es gibt also durchaus Religionen, sie haben aber keinen so großen Einfluss wie es in unserer Welt im Mittelalter der Fall war, und sie werden eher kritisch behandelt.

      Ich habe gestern den zweiten Teil bestellt, und wer sich das Buch kauft, sollte am Besten gleich das Geld für zwei Bücher bereitlegen, denn es ist einfach sehr gut, und außerdem gibt es am Ende des ersten doch einen heftigen Cliffhanger.

      9/10 Besser als Eragon, fast so gut wie Her der Ringe, Pflicht für Fantasyleser!
    • Skulduggery Pleasant 4 - Sabotage im Sanktuarium
      ( Originaltitel: Skulduggery Pleasant – Dark Days )




      Kurzbeschreibung
      Seit der großen Schlacht ist Skulduggery in der Welt der Gesichtslosen verschwunden. Nur ein Wunder kann ihn jetzt noch retten – oder Walküre: Sie muss ganz schnell seinen Kopf finden, der ihm einst von drei Kobolden in Irland gestohlen wurde. Während Walküre um die halbe Welt reist, wird der Magier Skarabäus nach 200 Jahren Gefängnis entlassen. Zwar hat er seine Zauberkräfte eingebüßt, doch seine Rachelust ist ungebrochen. Sofort schart er einen Kreis der schlimmsten Übeltäter um sich, unter ihnen auch Remus Crux, der die Seiten gewechselt hat. Sie alle können Skulduggerys Rückkehr kaum erwarten – denn jeder Einzelne von ihnen hat noch eine Rechnung mit ihm offen …


      Vorwort:
      Ich hab im Allgemein nichts dagegen das die Übersetzer von SP die Buchtitel quasi neu erfinden, der Band stellt allerdings eine Ausnahme dar. Einerseits weil der Titel absolut nichts mit dem Inhalt zu tun hat andererseits aber auch da durch die Übersetzung ein paar schöne Wortspiele die sich auf den Titel beziehen im Nichts verlaufen.

      Story:
      Nun die Story lässt sich in 2 Teile Spalten: Die Rückkehr von Skulduggery und den Kampf gegen den Club der Rächer. Der erste Teil setzt mehr auf Action, der zweite auf die Detektivarbeit, wobei der zweite definitiv der bessere ist, was vor allem daran liegt das die Jagd nach dem Schädel reißerischer Angekündigt wurde als sie im Buch dann tatsächlich ist.( ne kurze Verfolgungsjagd und ein Einbruch ins Sanktuarium mehr is nicht, da hab ich wirklich mehr erwartet, aber dafür rockt die Welt der Gesichtslosen um so mehr ). Der zweite Teil konzentriert sich dann wieder auf das Ursprüngliche SP, soll heißen die klassische Arbeit eines Detektiv mir magischen Mitteln, samt aufsuchen von Informanten und den Kampf gegen Zombies und Infizierte. Was mir allerdings insgesamt an der Story fehlt ist dieser letzte Kick den man bei SP 3 hatte, als Batu sein wahres Gesicht enthüllt hat. Zwar mag die Story im Grunde sehr gut sein und das Finale kann sich durchaus mit der großen Schlacht messen, es fehlt jedoch einfach ein WTF-Moment aus der Hauptstory heraus.

      Wieso sage ich Hauptstory? Nun das hat den folgenden Grund das es in diesem Buch eine Art Nebenhandlung gibt die mehr angedeutet als wirklich erzählt wird und diese sorgt zum Schluss nochmals für eine richitg geile Wendung der kommenden Ereignisse

      Humor:
      Das Buch trägt nicht umsonst das Wort "Dark" im Titel. Zwar gibt es auch hier ein paar sarkastische Kommentare und Dialoge für die ich SP so liebe, diese sind jedoch nicht so häufig anzutreffen wie in den vorherigen Büchern.


      Alles in allem ein großartiges Buch, das gerade im zweiten Teil sehr an Fahrt aufnimmt und dann mit einem sogar noch übleren Cliffhanger zu enden als sein Vorgänger.

      10 von 10 Punkten und die Hoffnung dass es nicht als zu lange dauert bis Band 5 heraus kommt
      It's astounding. Time is fleeting. Madness takes its toll...

    • Die verlorene Ehre der Katharina Blum

      Ich habe ja gestern im Thread "Euer Lieblingsautor Heinrich Böll und seine verschiedenen Werke, wie Ansichten eines Clowns, Billiard um Halb 10 vorgestellt. In meinem Bücherregal fand ich kurz darauf ein weiteres seiner Bücher, "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" von 1974.

      Vorwort von Heinrich Böll:

      Personen und Handlung dieser Erzählung sind frei
      erfunden. Sollten sich bei der Schilderung gewisser jurnalistischer
      Praktiken Ähnlichkeiten mit den Praktiken der Bild
      -Zeitung ergeben haben, so sind diese Ähnlichkeiten weder beabsichtigt noch zufällig, sondern unvermeidlich.

      Vorgeschichte:

      In diesem Buch geht es um die junge Katharina Blum, deren kurze Beziehung zu einem bekannten Straftäter ihr zum Verhängnis wird. Dem Mann (Götten) werden sowohl Bankraub als auch Mord vorgeworfen und gilt somit als Schwerbrecher, worüber alle Boulevard-Zeitungen berichten. Als die beiden eine Nacht in Katharinas Wohnung verbringen, stürmt am Morgen die Polizei die Wohnung, finden jedoch nur Katharina Blum, Götten hatte sie vor Eintreffen der Poizei zur Flucht verholfen. Es folgt die Festnahme von Katharina Blum.
      Durch ihre Kontakte mit dem angeblichen Mörder gerät Katharina Bum durch Zufall zum Mittelpunkt von Sensationsmache, Profitgier und Sensationsmache einer Boulevardzeitung, die durch allerhand rufschädigender, unmoralischer Aussagen, sowie die Veränderung von Zeugenaussagen das Leben der jungen Frau zerstören.

      Vorgehen der Boulevardzeitung:


      - Die Zeitung, stellt den Verdacht gegen Götten als Tatsache hin, obwohl dieser in Wahrheit den Safe einer BW-Kaserne geplündert sowie Bilianzen gefälscht hat.
      - Die Zeitung stellt Katharina Blum als Mittäterin und Flittchen hin, da die Nachbarn behaupten, sie würde öfters Herrenbesuche empfangen, obwohl diese Herrenbesuche eigentlich aus einem Freund ihrers ehemaligen Arbeitgebers besteht, der die junge Frau immer wieder belästigt und mit dem sie eigentlich nichts zu tun haben möchte.
      - Die Zeitung dreht Aussagen der Polizei sowie von Katharina Blum herum, so wird sie von der Polizisten, die Blum in ihrer Wohnung festgenommen hat, als sehr klug und kühl beschrieben, die Zeitung berichtet, sie sei berechnend und kalt.

      Auswirkungen auf das Leben von Katharina Blum:


      Katharina Blum war eine in die Gesellschaft der damaligen Zeit voll integrierte Person, mit weitreichenden sozialen Kontakten und galt in ihrem Bekanntenkreis als eine zuverlässige, vertauensvolle, jedoch auchetwas zurückgezogene Person. Als die Zeitung die verleumdnerischen Geschichten und Artikel verfasst, schlägt Katharina Blum einer Welle der EWmpörung und des Hasses entgegen. Sie erhält durch ihr "Flittchenimage" obszöne und vulgäre Anrufe und wird dadurch zur absoluten Außenseiterin. Als einer der Kommisare versucht die Beschudigte zu trösten in dem er auf andere seriöse Zeitungen verwies, meinte sie nur alle Leute die sie kennen, lesen nur diese Zeitung.

      Reaktion der Katharina Blum:


      Nach einiger Zeit wird der gesuchte Verbrecher Götten verhaftet. Katharina Blum bietet dem Reporter, der die Artikel über sie geschrieben hat, ein Interview an. Als sich die beiden treffen, erschießt die den Reporter, da er ihr zu aufdringlich wurde (in sexueller Hinsicht). Nach dem Verbrechen stellt sie sich voll Reue der Polizei.

      Die Zeitung:

      Die Zeitung, so wird das Boulevardblatt in Bölls Buch genannt, hiermit meinte er die real existierende BILD-Zeitung. Dies hatte folgenden Grund. Böll sah sich in den 70er Jahren wegen seiner kritischen Stellungsnahme gegenüber eines SPIEGEL-Artikels bzgl. einer Debatte über die RAF-Terroristin Ulrike Meinhof, selber das Opfer einer rufmordenden Kampagne, da man ihn als Komplizen des RAF-Terrroismus bezeichnete. Hierauf schrieb er dieses Buch, um die Berichterstattung der BILD-Zeitung sowie den Sensationsjournalismus der damaligen Zeit anzuprangern.


      Die Gewalt von Worten kann manchmal schlimmer sein als die von Ohrfeigen und Pistolen.“

      – Heinrich Böll: Interview im Oktober 1974

      Ich denke diesem Zitat ist nichts hinzuzufügen. Dieses Buch verdeutlichte mir, wie einfach eine Zeitung, das Leben eines Menschen aus reiner Geld und Auflagengeilheit zerstören kann. Der Untertitel dieses Buches lautet: "Wie Gewalt entsteht und wohin sie führen kann". Eine Frau, die sich in ihrem Leben nichts zu Schulden hat kommen lassen, wird durch die zufällige Begegnung mit einem entflohenen Straftäter, durch die Zeitung selber zur Verbrecherin gemacht und hat keine Chancen sich dagegen zu wehren, zu groß ist der Einfluss der Zeitung und zu leichtgläubig die im Buch angesprochene Bevölkerungsschicht. Sie sieht ihr Leben zerstört und sieht als einzigen Ausweg, die Ermordung des Mannes, der dafür verantwortlich ist.