Tod innerhalb der Strohhutbande

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Tod innerhalb der Strohhutbande

      Wer aus der Crew stirbt bis zum Ende von One Piece 582
      1.  
        keiner (358) 62%
      2.  
        Luffy (151) 26%
      3.  
        Zorro (77) 13%
      4.  
        Nami (3) 1%
      5.  
        Lysop (36) 6%
      6.  
        Sanji (10) 2%
      7.  
        Chopper (4) 1%
      8.  
        Robin (30) 5%
      9.  
        Franky (3) 1%
      10.  
        Brook (35) 6%
      11.  
        Ein zukünftiges Mitglied (21) 4%
      So Zeit für eine neue Theorie, und von meiner Seite endlich mal was zum Thema One Piece :)

      Wie man vom Threadname schon herleiten kann, geht es um die Thematik des Todes in unserer geliebten Strohhutbande. Damit meine ich logischerweise das einer, oder mehrere Charaktere im Verlauf der Geschichte, oder am Ende sterben könnten. Es gibt zwar schon zwei Threads die sich mit dem Thema Tod allgemein in One Piece beschäftigen, aber ich würde dennoch diesen als neuen Thread der sich auf die Bande bezieht behalten wollen, wenn die Mods nichts dagegen haben^^''.
      Was mich dazu befähigt dies zu glauben ist, dass Oda deutlich von den anderen Stereotypischen Shonen Manga abweicht, was man durch die Entwicklungen nach der Thriller Bark deutlich gesehen hat. Denn wer von euch hätte damit gerechnet das Ace am Ende stirbt, nachdem bisher niemand in der Hauptstory gestorben ist, schon gar nicht im beisein der Strohhüte. Auch das Whitebeard letztlich gestorben ist, zeigt nochmal deutlich das wir in Zukunft mit mehr Todesfällen rechnen können, die sehr emotional für die Bande werden. Jedoch wird sich dies sicherlich nicht in Massenmord der Charaktere steigern. Einige User glauben ja auch das Shanks irgendwann das zeitliche segnen wird, was ich mir auch sehr gut vorstellen kann.

      Nun bevor man auf Aussenstehende einkloppt, kann man im eigenen Haus mit den Todesprophezeiungen anfangen. Es wird den meisten Fanboys sicher nicht gefallen (auch ich bin einer), aber ich denke das es u.a. unseren guten Zorro erwischen wird!
      Es wäre nur zu passend für ihn, wenn er sich für die Crew opfert, wie es einst schon auf der Thriller Bark angedeutet wurde. Desweiterin wurde Zorro stehts gepusht als ehrenvoller Samurai der zu seinem Captain und seiner Crew bedingungslos steht und immer treue bewiesen hat. Auch ist er der loyalste der Gruppe was ebenfalls oft gezeigt wird, denn immerhin hat er seinen Egoismus bzw. seinen Traum (vorerst) aufgegeben, um für Luffy und die Mannschaft stärker zu werden und sich von Falkenauge unterrichten zu lassen. Gerade weil er auf der Grandline und der Thriller Bark nur knapp dem Tode entkommen ist, wäre die logische Konsequenz bzw. Steigerung dazu, dass er am Ende der neuen Welt (wann will ich mich nicht festlegen), endgültig das zeitliche segnet.
      Bevor dies geschieht, sollte er aber noch sein Match mit Mihawk haben und sich den Titel holen. Was ich auch gut fände, wäre das Falkenauge seinen Titel behält und Zorro verliert. Es hätte irgendwas von Genialität und Überraschung, was wiederrumvoll zu Oda passen würde. Auch denke ich das Luffy kein Piratenkönig (im klassischen Sinne wird), aber anderes Thema. Das dies so kommen kann, nämlich dass die Hauptperson(en) ihren Traum nicht erfüll(t)en, sah man auch schon glänzend an Shaman King, wo Yoh letztendlich auch keine Chance gegen Hao hatte und dieser das Turnier gewann. Für einige mag dies ja ein beschissenes Ende sein (auch auf One Piece bezogen), aber es bleibt somit unvorhersehbar und wäre nicht sterotypisch.

      Denn immerhin ist bei One Piece der Weg das Ziel, und nichts anderes.

      So nachdem ich ein bisschen abgeschweift bin noch mal etwas um meine Theorie zu untermauern^^. Es kam ja nun schon mal vor das ein wichtiges Crewmitglied gestorben ist. Häh? Wer denn? werdet ihr euch vielleicht fragen. Die Rede ist von unserer geliebten Going Merry! Der Abschied war echt der emotionalste Moment in One Piece bisher, und jeder wird sich sicherlich einig sein, das Merry zu derzeit das 8te Crewmitglied war. Sie ist zwar "Tod", aber dennoch lebt sie in den Herzen der Crew weiter und wird nie vergessen werden. Ähnlich wird es auch für unseren Samurai werden.
      Zorro ist eine hervorgehobene Ausnahme in der Bande, was jedem klar sein sollte. Es würde mich ergo also wirklich nicht wundern, bzw. ich würde es begrüßen, wenn er für seine Freunde und vorallem für seinen Captain stirbt.
      Bevor jetzt die ganzen Fanboys ankommen und rumheulen: "Wie kannst du nur wollen, dass Zorro stirbt", lest euch alles nochmal genau durch und bildet euch eine eigene Meinung darüber :)

      Nummer zwei in der Runde ist für mich klar unser Strohkopf Captain! Sein Tod steht für mich schon seit langem fest, da er immer mehr Parallelen zu Gol D. Roger aufweist und meiner Meinung nach auch so sterben sollte. Gefangen von Corby und lachend zum Schaffott gehend. BTW. ich stelle hiermit die Theorie auf, falls dies noch nicht geschehen ist^^'', das Garp und Roger sich schon vorher kannten, ähnlich wie Luffy und Corby!
      Luffy muss einfach am ende sterben, am besten noch durch eine unheilbare Krankheit. Was dies untermauert wäre die Behandlung von Ivankov im Impel Down und eine zweite beim Krieg (?) wodurch er ansich 20 Jahre verloren hat. Ich denke das sich diese Behandlung in Form von unvorhergesehenen Nebenwirkungen zeigt, sonst hätte es meiner Meinung nach keinen Sinn gehabt diese Zeitspanne zu erwähnen. Und wie wir wissen hat bei Oda alles einen Sinn, selbst wenn in Alabasta ein Sack Sand umfallen würde^^.
      Nebenwirkungen könnten eventuell sein, das Luffy schneller altert (perfekte Vorlage wäre der Timeskip gewesen), oder aber, dass seine Organe irgendwann nicht mehr mitspielen bzw. er seinen Gear 2 nicht mehr voll ausnutzen kann, oder oder oder. Da jetzt nochmehr zu spekulieren, wäre sinnlos, da diesbezüglich noch nichts bekannt ist und wir darauf noch eine Weile warten können. Fakt für mich ist auf jedenfall das er den Löffel abgibt wie weiter oben beschrieben.

      Nun damit wären wir bei zwei toten bis zum Ende von One Piece in den Reihen der Strohhutbande. Bei den anderen sehe ich keinen Sinn darin zu sterben, auch wenn sie alle loyal sind. Zorro macht meiner Meinung nach am meisten Sinn, was dieses pushen seitens Oda beweist. Denn, dass ihm immer ein ein paar Seiten mehr spendiert werden (siehe z.B. nach der Message von Luffy, Kapitel 59?), hat sicherlich seinen Zweck^^.
      Auch werden sicherlich noch der ein oder andere zur Crew stoßen, dennoch halte ich auch jetzt ohne diese zu kennen einen Tod für Sinnlos.
      Meine bescheidene Meinung dazu, denke habe alles gut untermauert. Falls ihr anderer Meinung seit (die auch gut begründet werden soll!!!, heisst das ich keine Kommentare lesen will wo ihr euch wünscht das lieber Person X sterben soll, da ihr diesen nicht mögt!) nur zu, bin gespannt auf die Resonanz :) In diesem Sinne wünsche ich viel Spass beim diskutieren :P

      MFG

      torajiro
      ♫ ♪ Madao for life ♪♫
    • Hey, warum kann ich nicht abstimmen? - Kann man auch fuer mehr als eine Person voten? ^.^

      Ich poste mal ein Video:


      Als ich das gesehen habe war ich auf dem Stand des deutschen Animes. Ich habe wirklich geheult.
      Ich wusste nicht, dass es nicht das wahre Ende ist xD!
      Trotz den Traenen, welche aus meinen Augen traten, fand ich das Ende geil.
      Ich habe gedacht so ist es perfekt. Richtig schoen traurig :) & jaa, traurig ist geil!
      Als ich dann auf Japanische Folgen gestoßsen bin war ich ein Wenig enttäuscht, aber naja. War i.wie nicht soo traurig wie in diesem Fanmade Video ^^.

      Was hat das hiermit zutun? Viel.
      Ich kann mir denken, oder ich HOFFE!, dass es so ein Ende gibt, wo die SHB vernichtend geschlagen wird.
      Auf der anderen Seite hoffe ich, dass sowas nicht passiert, aber ich denke, dass noch jmd. stirbt.

      z.B. Lysop. Das waere dochmal was. Lysop, der sich für die anderen Opfert. Wow. Kopfkino :)

      MfG

      /Edit
      Uebrigens mein Lieblingsvid :D Ueber Op ^.^
    • Deine Gründe für den Tod von Zorro sind nachvollziehbar und als ich die Überschrift zu deinem Thread gelesen hab ist mir auch zuerst Zorro in den Sinn gekommen. Aber ich glaube genau deshalb wird Oda ihn nicht sterben lassen. Das wäre genau das womit alle rechnen würden falls einer sterben sollte und wie du bei Ace schon erwähnt hast überrascht Oda uns immer gerne. :D

      Mein Tipp wäre Lysop. Man könnte da was gutes drauß machen das er nicht mehr der feigling ist (der er noch vor 2 Jahren war und vll immernoch ist :P) und sich mutig in einer Schlacht für die Crew opfert. Außerdem würde das auch seine Loyalität zur Crew nochmal zeigen, nachdem er immerhin schon einmal dabei gewankt hat (Water 7), im Gegensatz zu Zorro.

      Das ein Neuer in die Crew kommt und stirbt glaub ich auch nicht den es hätte nicht viel Sinn sich die Mühe zu machen einen neuen Charakter sich einfallen zu lassen/mit jdm anderen in der Crew eine emotionale Bindung zu schaffen und ihn dann nach 100 Kapiteln wieder sterben zu lassen.

      Edit: Warum wählen alle Brook der ist doch schon Tod. :D
    • Ein gelungener Thread, muss man sagen!

      Monkey D. Ruffy
      Ich denke zwar selten darüber nach, aber wie schon vor mir ausführlich geschrieben wurde, bin auch ich der Ansicht, dass Ruffy ähnlich des Schemas von Roger den Löffel abgeben wird.
      Dass dies gesundheitlich bedingt (Magellans Gift, Ivankovs behandlungen) und aufgrund der Paralellen zwischen ihm und Gol D. erfolgt ist ein guter, von mir unterstützter und einleuchtender Gedanke und wurde schon ausführlich beschrieben.

      Lorenor Zorro
      Die Loyalität in Person und mMn auch Vize derr Bande opferte sich schon des öfteren zum Wohl der Crew auf und würde auch nicht kneifen, wenn es um Leben und Tod geht, jedoch bin ich der Hinsicht, sollte er gegen seinen Lehrmeister bestehen und somit Bester Schwertkämpfer der Welt werden, wäre es um einiges besser, wenn er am Leben bliebe.
      Wenn Zorro einmal den Titel hat, müsste er ihn doch verteidigen, oder will Oda etwa eine Zeit lang keinen besten Schwertkämpfer haben? Oder plant er etwas im Sinne von: FA verliert, Zorro stirbt, FA verteidigt in Zorros Ehren den Titel? Nun.. ich glaube eher nicht, möchte es aber auch nicht ganz ausschließen.

      Soulking Brooke
      Bei dem Musiker könnte ich es mir am ehesten vorstellen, sich für die Bande zu opfern, da:
      - er schon am längsten Lebte und auch eine Crew auf ihn im Jenseits wartet
      - er beim Abschied noch einen letzten Skull Joke machen könnte á la "Ich opfere mich auf...... aber.. ich bin ja schon tot YOHOHOHOHO"
      - da er schon Erfahrung mit dem Tod hat (er weiß wies geht :D )
      - er könnte bei La Boom bestattet werden, da die sich noch einmal sehen (falls er dies bis dahin nicht erledigt hat)
      - er könnte noch einmal wegen seiner TK auferstehen xD
      Nun abgesehen davon, dass einige Punkte auch als Amüsement aufgeschrieben wurden^^ ist doch etwas dran, vor allem, da er schon einmal seine Crew verlor und auch erst zum Schluss starb. Er könnte also z.B.: den Tod seiner jetzigen Crew verhindern und hätte auch Argumente (schon lange gelebt, alte Crew im Jenseits ect.).

      Was die anderen Mitglieder betrifft:
      Ich muss gerade an eine (in etwa) Schlussszene denken (á la Kopfkino^^), die nach dem Tod bzw. erreichen der Träume aller handelt.
      Bei Sanji könnte ich es mir nicht vorstellen, dass er stirbt (außer die Mädels sind in Gefahr :D ), denn es wäre passender, wenn er zum Schluss ein Restaurant eröffnet im All Blue^^.
      Auch Nami und Lysopp stelle ich mir eher vor, wie sie mit Chopper Spaß haben, Sanji kocht und Robin ist daneben in einem Liegestuhl und liest ein Buch, während Franky sich ein Cola gönnt. Alles fröhlich und sie denken an die geschiedenen Crew Member nach, während sie stolz zurückblicken auf ihren Weg zum Ziel

      Dies wäre, wie schon gesagt, für mich eine Abschiedsszene, die eine Zeit nach dem erreichen der Träume ect. stattfindet.
      Ich denke zwar nicht, dass es so ablaufen wird, jedoch passt es mMn nicht zu den eben aufgezählten SHB Mitgliedern, dass sie sterben.
      Ich kann nur hoffen, dass kein zu frühes Abschied nehmen eines SHB´lers auf Seiten Oda´s geplant ist, da die Crew so wie sie jetzt ist gut zusammen passt und jede Figur noch eine eigene Geschichte zu erzählen / erleben hat. Außerdem will Oda ja auf die Zahl 11 kommen und jedes Crewmitglied hat ein Ziel vor Augen, insofern wird er auch gewiss niemanden abtreten lassen, bevor dessen Träume erfüllt sind (mehr oder weniger).

      Somit mein Fazit: Am besten würde es ins Schema von Ruffy und Brooke passen, Zorro könnte ich mir eventuell auch noch einreden lassen.

      lg Macho

    • torajiro schrieb:

      Denn wer von euch hätte damit gerechnet das Ace am Ende stirbt

      Hier muss ich dir leider ein bisschen widersprechen, denn es gab mehr als genug Vorzeichen, dass er sterben musste, nämlich 1. die Enthüllung dass er Gol D Rogers Sohn ist, 2. weil er sich mitten in der Story mit seinem Schicksal abgefunden hat (Selbstbekennung) und es auch einige Flashbacks gab alá "ist es richtig, dass ich lebe" und 3. weil Luffy dringend ein Power-Up brauchte, um in der neuen Welt zu überleben. Also kann mir wohl keiner sagen, dass Aces Tod nicht vorauszusehen war.

      Nun zum eigentlichen Thema:
      Tod innerhalb der Strohhutbande: Nun denn, ich würde mal sagen, da die SHB auch nur Menschen sind, werden sie zweifelslos alle irgendwann sterben. Aber nicht, bevor sie ihren Traum erfüllt haben. Nicht umsonst lässt Oda die SHB die krassesten Kämpfe, Situationen und Verletzungen überleben. Dass Zoro sich für Luffy und die Crew opfern würde, haben wir ja schon auf der TB gesehen. Aber wir haben auch gesehen, dass Sanji bereit war dafür. Und ich wage mal zu behaupten, dass jeder aus der Crew sich für den Rest, für Luffy opfern würde, ohne zu zögern. Und Oda geht es darum, zu zeigen, dass sie es können. Er wird sie nicht tatsächlich sterben lassen. Dass Luffy aber nachdem er Pirateking geworden ist, stirbt bzw hingerichtet wird, da sehe ich keinen Zweifel. Und dass Koby ihn dann fängt, ist auch klar. Doch geschieht dies erst nach der Erfüllung seines Traumes. Und nach dem Erfüllen der Träume werden die Crewmitglieder auch alle sterben, früher oder später.
    • Wofür ist der Tod in einer Geschichte wie One Piece gedacht? Bevor man an die Frage des Threads herangehen kann, muss man sich einmal vor Augen halten, worin der Sinn in einem solch gewagten Schritt liegen kann:
      1. Wofür ist ein Todesfall gedacht?
        a. Abschluss eines Charakters
        Mit den Cover-Stories hat sich Oda ein Mittel geschaffen, in welchem er Personen einbauen kann, die zwar für die Handlung gesehen ihren Teil beigetragen haben, ein weiterer Auftritt aber unwahrscheinlich ist. Besonders Antagonisten, die inzwischen viel zu schwach wären, um den jetzigen Verhältnissen der SHB gerecht zu werden, fallen damit aus dem Raster und werden nicht wieder eingebaut. Ihr Dasein aber kann auch in einem normalen Werdegang weiter beleuchtet und abgeschlossen werden.
        Der Leser wird am Ende einer solchen CS dazu angeregt, sich die Zukunft auszumalen. Sie stellt für die Handlung selbst nichts mehr besonderes dar, schließt aber trotzdem mit dieser Figur ab, ohne sie wirklich zu töten. Man kann höchstens sagen, dass ihre Wichtigkeit die eines Toten sogar unterbietet, da ein Todesfall meist etwas besonderes ist. Die sterbende Person wird dadurch abgerundet und ihr Tod ergibt für den gesamten Handlungsverlauf gesehen Sinn.

        b. Differenzierung
        Hier muss man anführen, dass Todesfälle bis vor dem Ruffy-Solo-Arc meist dazu dienten, um erstens eine gewisse Tragik in das Leben der Strohhüte zu bringen und zweitens, um einen besonders skrupellosen Charakter als solchen zu betonen. Hierbei werden meist Statisten gewählt, die nicht weiter von Brisanz sind. Besonders die Himmelsdrachen wurden dadurch als besonders grausam charakterisiert, da sie mit dem Leben spielen und alles, was unwürdig oder gegen ihren Willen agiert, auslöschen.
        Bei der Vergangenheit werden Todesfälle gewählt, um den Werdegang, bzw. die Ausprägung der eigenen Zielen voranzutreiben.
        Waren es meistens Vorbilder, die ihr Leben verloren, so übernahmen die meisten Strohhüte deren Ideale und Anschauungen, um diese mit ihrem eigenen Charakter in Verbindung zu bringen. Seien es Namis Tatoo, Choppers Hut oder Frankys Körper. Jedes Ereignis in der Vergangenheit war von großer Wichtigkeit, um den Stoß in die richtige Richtung zu geben. Der Kontrast aus einer schlimmen Kindheit in ein besseres Leben zu treten, ist etwas, was die Strohhutbande selbst verwirklichen kann. Jeder fühlt sich geborgen, wie in einer Familie und verehrt seine Freunde so, wie es damals zu besten Kindertagen noch ähnlich stark gewesen sein könnte. Der Tod war also meist ein stilistisches Mittel, um den Charakter auf seinen Lebensweg zu bringen. Meist führte dieser über jahrelange Folter und Depression letzten Endes zu Ruffy, der durch seine Aktionen ein Schlussstrich unter das Leiden der Vergangenheit ziehen konnte.
        Der Gedanke an den Tod, der einen betraf, wurde durch das Ideal der Freundschaft und des bedingungslosen Zusammenhalt überwunden. Hier ist es nun anzusetzen, ob ein Tod einer so nahe stehenden Person, wie innerhalb der SHB, wirklich von Wichtigkeit wäre. Das wäre ein zweischneidiges Schwert, da man entweder noch einmal voran getrieben wird oder wieder in die Depression zurückfällt, aus der man ohne Hilfe nicht wieder herauskommen kann.

        c. Ruffy-Solo-Arc
        Von mir immer wieder als Odyssee betitelt, erlebt der Protagonist seine eigene Reise, die so ablief, wie ganz zu Beginn von One Piece. Ruffy segelt alleine los und besitzt nur die Fähigkeit, die ihm als besonders wertvoll zugeschrieben wird. Das Talent, seine Mitmenschen zu überzeugen und für sich zu gewinnen. Nicht durch das Haki oder seine Kräfte gewinnt er die Amazonen für sich, sondern durch seine menschliche Art. In einem Arena-Kampf gegen Hancock hätte er wahrscheinlich verloren, nachdem er sich schon gegen die Schwestern einiges einfallen lassen musste. Hier aber setzte das ein, was ihn letzten Endes zum Anführer eines riesigen Bündnisses machte. Nicht nur diverse Samurai, auch die WBB ließ sich von ihm beeindrucken, weshalb er überhaupt erst einen Schutz erhielt.
        Hier zeigt sich Teil 1 der Lektion: Ruffy alleine ist nur ein Blatt im Wind, kann aber Leute dazu animieren, mit ihm zu kämpfen. Mit dem Tod von Bentham und Ace endete dieses Kapitel und führte ihn in die gedankliche Zeit zurück, in der er Sabos Abschiedsbrief liest und sich eingesteht, dass er zu schwach sei. Hier ist der Tod UND der Gedanke an einen vergangenen wahrscheinlichen Tod dafür verantwortlich, dass Ruffy jegliche Ambitionen verlieren konnte. Ohne Jimbei, Rayleigh, Hancock und Law hätte er AL nicht einmal erneut erreichen können, um sich neu auszurichten. Es ist der Hilfe außenstehender Charaktere zu verdanken, dass Ruffy die Chance bekam, Lektion 2 wieder in Erinnerung zu rufen: Die Mannschaft ist alles.
        Danach spielte sich das ab, was wir in Anbetracht der neuen Kapitel als 2.0 / Chance #2 interpretieren dürfen. Wie also würde sich der Tod eines SH-Mitgliedes auf alle auswirken? Wird es wie bei Bentham beweint aber irgendwie akzeptiert oder reißt es wie bei Ace eine Bresche in das Zentrum der Seele und bringt den Charakter an den Rande seines Lebenswillens?

      2. Ruffy erlebt Rogers Geschichte erneut
        Ist eine reine Parallele sinnvoll?
        Das finde ich von vornherein schon irreführend, dass Ruffy zwar Eigenschaften von Roger zugesprochen werden, dann aber soweit gegangen wird, dass man das Leben [!] der beiden miteinander vergleicht. Ich persönlich sehe die Werte, die Roger wichtig waren, als Eigenschaften, quasi das Holz aus dem ein Mann geschnitzt sein muss, um den Willen des D. / Rogers Erbe erfüllen zu können. Klar stellt die Krankheit Rogers und die verkürzte Lebenszeit Ruffys eine deutliche Parallele dar, hier aber, muss man einfach ansetzen, da man das nicht konsequent fortsetzen sollte, imo. Was wäre One Piece, die Geschichte eines jungen Mannes, wenn dieser bloß dasselbe erleben würde wie Roger? Beide haben eine Mannschaft, die ihnen alles bedeutet, verkörpern Werte, die dem gemeinen blutrünstigen Piraten zuwider sind und schätzen die Freiheit. Wenn Ruffy genauso enden soll wie Roger, dann hätte man theoretisch auch von Anfang an Rogers Geschichte erzählen können, da sich Anfang und Ende kaum unterscheiden. Dies ist aber Ruffys Geschichte und ich bin der starken Auffassung, dass er Roger übertreffen wird, um einen besonderen Stellenwert einnehmen zu können.
        Ein Chopper zum Beispiel will der beste Arzt werden und ein Allheilmittel finden. In seinem Flashback sahen wir ja, dass es bspw. einen Pilz gibt, der alle Krankheiten heilen kann, wobei dieser eben verdammt schwer zu finden ist, bzw. auch einen gewissen Mythenstatus innehat. Sollte Chopper später Krokus übertreffen, dann wird es ihm auch gelingen etwas zu finden, was Ruffy wirklich heilen kann. Roger konnte die Welt nicht verändern, außer, dass er der neuen Generation [die von Rayleigh / Shanks / Whitebeard immer wieder in den Mittelpunkt gestellt wurde] einen Gedanken in den Kopf setzte. Das OP wird die Welt verändern und der prophezeite Krieg ist etwas, dass diese Veränderung hervorrufen kann, die Roger und Whitebeard nicht mehr durchsetzen konnten. Alleine deshalb wird Ruffy die beiden irgendwann einmal überbieten und was danach kommt, ist nach wie vor offen. Ich will aber darauf hinweisen, dass es eben nicht wie bei Roger enden muss. Dieser wollte imho etwas fortsetzen lassen und Ruffy wird später sicherlich etwas verändern und ein Tod wäre ihm dann nur gerecht, wenn dieser für das Wohl der Welt, für die Freiheit als größten Traum von Bedeutung wäre. Wie das aber bis dato möglich ist, steht in den Sternen. Eine neue Weltordnung ist das höchste, was der "OP-Welt" widerfahren kann.
        Und sowas wäre handlungstechnisch die größte Leistung, die Ruffy mit seinem zutun erreichen könnte. Das er dabei oder danach stirbt, halte ich bisher für unsinnig, da das Leben des Piratenkönigs in Freiheit das beste ist, was dem Protagonisten selbst passieren könnte. Freiheit und Ideale. Das sind beides Dinge, die ganz am Ende den höchsten Stellenwert innehaben werden und wie ein Ableben sich damit vereinen lässt, erscheint mir bisher fragwürdig. Ich denke bisher nicht, dass es Sinn macht.
    • Wie würde dieser 'Tod' denn überhaupt aussehen? Welche Situation würde ihn begleiten, welche Umstände und vor allem was für Folgen müsse man fürchten?
      Zunächst mal vorne weg denke ich, dass keiner der SH sterben wird, nichtmal Ruffy. Blink hat das sehr gut gesagt. Ruffy schafft sich seine eigene Geschichte, mit eigenen Schwierigkeiten, eignen Leiden, eigenen Träumen und eigenen Zielen! Wie die Sache für ihn enden wird, wie OP für uns alle enden wird steht noch in den Sternen und nur weil Roger sich entschied zu sterben, muss das für Rufy nicht gelten. Man darf auch nicht vergessen, dass Ruffy einfach keine Krankheit hat die ihn dahinraffen würde. Gear² - wenn überhaupt - und Ivas Behandlung sind die einzigen Möglichkeiten, eine verkürzte Lebenszeit zu rechtfertigen, genau, die Lebenszeit zu 'verkürzen', Roger jedoch hatte eine Art 'Frist'! Wollte ich nur nochmal anmerken, dass eben zu dieser Zeit noch nichts pro einer Krankheit für Ruffy spricht!

      • So, die erste Frage die sich bestimmt fast jeder irgendwie stellen würde, wäre: "Welcher Tod eines Nakama würde Ruffy schwerer treffen?" Diese Frage hätte unweigerlich damit zu tun, wie ein Ruffy und auch der Rest der Crew reagieren würde - ich gehe im Folgenden erst einmal davon aus, dass Ruffy nicht derjenige ist der stirbt, weil für mich die Theorie oben so klingt, als würde ein Verlust innerhalb der NW, sprich noch vor Ruffys Titel, stattfinden. Dennoch ist sie hinfällig! Ruffy bedeutet - davon können wir sehr gut ausgehen - jeder seiner Freunde gleich viel! Sobald er jemanden als Freund betitelt, so übernimmt Ruffy sofort auch eine Verantwortung für diesen. So war es bisher immer so. Ruffys Freund zu sein, bedeutet sich auf ihn verlassen zu können, ihn hinter sich spühren zu können. das bezieht sich nicht nur auf die Art und Weise innerhalb der Crew, sondern auch auf die Bekanntschaften, die zufällig getrofffen werden. So zB Vivi als ganz großes Beispiel, oder auch Conis, Coby und unzählige mehr für die Ruffy sein Leben gegeben hätte. Also, es ist völlig egal wer stribt, die Stimmung in der Crew wäre in jedem Fall die selbe.

      • "Wie würde sich die Crew verhalten - wie verhält sich Ruffy? Wie ist die Stimmung an Bord allgemein?"
      • Dazu müsste man fast schon die Situationen unterscheiden. Also, 'wann' genau würde denn ein Crewmitglied sterben, in welcher Lage? Spontan fallen mir Krankheit, Unfall und Kampf/Opfer ein, dass sind nicht viele Optionen - vllt auch nicht alle. Was man wohl in jedem Fall ausschließen könnte wäre der Unfall. Ein Unfall würde die ganze Einführung dieses SH, seinen ganzen charakterlichen Aufbau, seine Entwicklung zunichte machen! Es würde ihn ad absurdum führen, schlichtweg. Wer das nicht versteht, der stelle sich mal vor - das kommt jetzt etwas böse, sry - ein geliebter Verwandter/Freund würde in einem Autounfall sterben, bei dem er sogar nur Mitfahrer war. Was für einen Sinn hätte ein solcher Tod? Ich denke niemand würde ihn hier finden.
      • Dagegen gibt es aber auch Tode, die durchaus, aber auch wieder aus einer bestimmten Sicht, mit Sinn behaftet werden. Wenn man sich zB für jemanden anderes opfert, wenn man jemanden rettet, dafür aber sich selbst verliert, kann man - man kann, nicht jeder kann das - dies als sinnvollen & womöglich ehrenvollen Tod beschreiben. Ich nenne jetzt nicht explizit das Fallen in einem Krieg, da hier bestimmt verschiedene Meinungen vorherrschen. Dennoch ist wohl deutlich geworden worauf ich hinaus will, oder?!
      • Kommen wir zum Krankheitsfall. Der Unterscheid zu einer tödlichen Krankheit zu einem Unfall ist wohl der, dass es viel dramatischer ist, es dauert länger. Ein Unfall ist plötzlich, aus und vorbei. Bei einer schweren Erkrankung leidet der Patient und auch die Angehörigen von vorn herein mit all ihren Kräften mit. Jeder der das selbst schonmal erlebt hat, der weiß wovon ich spreche. Es ist einfach grausam daneben zu stehen und nichts tun zu können, die Tränen kommen, doch wozu?! Dramatik und Leid erfüllen den Krankensaal bis es zuende geht und darüber hinaus. Wo ist hier der Sinn!? Ich möchte auch hiermit darauf hinaus, das ich nicht davon ausgehe, das jemals eine solche Situation innerhalb der SHB entstehen wird. Auch wenn Dramatik und Leid der Szene Untergrund verleihen würden, so fehlt dennoch der Sinn! Ein SH der im Bett stirbt, noch dazu ohne das Chopper etwas dagegen tun kann - wenn er es nicht gerade selbst wäre - würde ich genauso interpretieren, wie bei einem Unfall. Es würde einfach den Charakter komplett zerstören! Als Beipiel ist hier Zorro anzuführen, von dem ich einfach mal auf alle schließe. Zorro ist ein Krieger, durch und durch. Für ihn im Bett zu sterben wären das letzte. Ich kann seine Gefühle nicht beschreiben, aber ich denke ihr versteht mich. Es wäre ihm einfach nicht gerecht! Eben das bezihe ich auch einfach mal auf die gesammte Bande. Logisch, die wenigsten sind solche Krieger - was ich auch nicht behaupten will, aber vergleichbar sinnlos wäre der Tod auf jeden Fall.
      • Der einzige Fall den ich in OP für mögich erachte, ist das Opfer! Das Fallen in einem Kampf, um jemand oder alle anderen zu retten! Ob Ace, WB oder Bon-Chan, jeder starb um einen anderen zu retten, ob Crew oder einzelne Person ist in einer solchen Lage zweitrangig, wenn nicht gar überflüssig. Fakt ist, sie gaben ihr Leben für das eines anderen! Es ist die einzige Möglichkeit die ich mir auch für einen Tod innerhalb der SH denken könnte. Was müsste also passieren? Das genaue Szenario ist natürlich unmöglich aufzuzeigen, aber mMn müsse es sich so abspielen, dass der SHB ein nahezu übermächtiger Gegner gegenübersteht. Es wäre die simpelste Art einen Heldentod heraufzubeschwören, einen Tod, mit dem der SH den anderen Zeit verschaffen kann um zu fliehen, oder von mir aus auch einen siegreichen Gegenschlag auszuführen. Die Frage ob eine solche Situation noch einmal kommt ist allerdings was anderes. Ich selbst denke nicht, das sich das SA genauestens wiederholt, aber etwas Ähnliches könnte schon passieren. Jenes müsste aber dann schon gen letztes Drittel oder so passieren, sonst wäre die aktuelle Entwicklung zu unglaubwürdig im Nachhinein. Weitere Überlegungen und Eingrenzungen wären zwar theoretisch möglich, doch bleibt es eine wilde Theorie und damit auch sehr wage. Festhalten möchte ich nur, das ich einen möglichen Tod eines SH nur in einem [großen] Opfer sehe.
      • Doch was dann? Wie sind die Reaktionen der anderen, des Kapitäns?! Das ist wohl die größe Frage von allen. Wie wird man den Tod verarbeiten? Wird man wochenlang auf See herumtreiben, die Lust aus dem Segel nehmen um zuerst die Trauer zu bekämpfen? Oder wird Kraft daras gezogen?! Tatsache sollte sein, das Oda sich gewaltig was einfallen lasssen müsste um seine Fans zufrieden zu stellen. Sicher, es geht nicht in erster Linie um uns, aber Oda wird es bewusst sein was er da tut. Egal wen er auswählen würde, die ganze Handlung darum muss extrem gut durchdacht und glaubwürdig ausgearbeitet werden, damit uns der Tod nicht herunterziehen kann. Letztendlich würde es weitergehen, so oder so. Nur wie schnell und wie energisch ist die Frage. Sorgen würd mir auch Ruffy machen. Ist es nicht gut durchdacht von Oda, so würde ich heute davon ausgehen, dass Ruffy sich in tiefe Selbtzweifel stürzen würde, wenn gar noch schlimmer als bei Ace. 'Wieso konnte ich die Situation nicht alleine klären? Wieso war ich zu schwach? War die vergangene Zeit komplett umsonst? Ich habe seinen/ihren Traum auf dem Gewissen und wofür? Wahrscheinlich schaffe ich meinen sowieso nicht mehr, weil ich zu schwach war!'
      Es ist einfach sehr schwer sich vorzustellen das einer der SH über den Jordan geht. Wie ich oben schon sagte, ich halte es nicht für möglich und sinnvoll. Auch wenn Letzteres, also die Situation ein Opfer rechtfertigen würde, so wäre es dennoch ein gewaltiger Schlag der die SHB trifft. Hier könnte man sich die Farge stellen, inwiefern eine solche Erfahrung sinnvoll und hilfreich wäre? Irgendeinen Sinn müsste sowas für die Bande im Nachhinein haben. Sei es, dass sie härter an sich arbeiten oder oder oder. Aber ist das nötig? Klar, selbstverständlich kann man nicht sagen wie die SHB in ~456 Kapiteln drauf sein wird, womöglich würde ihnen dann eine Art Denkzettel gut tun, doch aus der jetzigen Sicht der Dinge heraus, erachte ich es als unsinnig. Jeder in der SHB weiß worum es geht. Die letzte gemeinsame Niederlage bedeutete doch beinahe den Tod. Ich meine für zB Ruffy waren sie zunächst alle tod, er konnte sie nicht retten. Erst als er selber in der Luft war, hegte er den Gedanken, dass auch die anderen sicher sein könnten. Also wäre der Tod in diesem Sinne nicht nachvollziehbar.
      • Was aber nachvollziehbar wäre, wäre wenn durch den Tod der Traum des Toten erfüllt wurde! Mir fällt hier nur ein Beispiel ein. Durch einen Heldentod, könnnte er sein Ziel erreichen, endlich ein tapeferer Krieger der Meere geworden zu sein! Könnte! Er ist noch der Einzige dem ich dieses Ende ganz entfernt zutraue und auch ganz vielleicht gutheißen würde.
      • Wo ich schon dabei bin, gibt es noch einen anderen SH, der meine zweite Wahl in der Umfrage wäre, Brook. Erinnert euch einmal daran was Ruffy sagte! Damals kämpfte er gegen Laboom und versprach - weil die Rumba-Piraten ihr Versprechen nie einlösten und alle tot seien *hust* Foreshadowing- dass er zurückkommen würde, um gegen ihn zu kämpfen und zu sehen wer stärker ist. Nun könnte man behaupten, dass Laboom also Brook garnicht mehr benötigt, da er nun einen anderen Traum, bzw Versprechen hat. Ausgehend davon ist er nach Lysop meine zweite Wahl für einen möglichen Tod innerhalb der Bande.

      Kapitel 104, Band 12 schrieb:

      Luffy: Well, our battle isn't over yet. We'll have to finish this fight someday!!! Your friends are dead, But now you've got a rival. ME! Once we finish sailing the Grand Line, We'll come back to see you...

      Aber nochmal, ich glaube nicht an einen zukünftigen Tod inneralb der Bande. Ich habe lediglich die Möglichkeiten abgewogen und mMn auch ausgeschöpft. Bisher würden meines Erachtens nur Lysop und Brook in irgendeiner Weise einen annähernd nachvollziehbaren Tod haben.
      Oda = Gott.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dDave ()

    • Mit den Umfangreichen Beiträgen von dD4ve und blink kann ich zwar nicht mithalten, aber gib mal auch meine meinung zum Thema ab.

      Also: Franky, Nami, Lysop, Sanji und Chopper kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass sie sterben, da sie keinen Bezug zu jemanden haben, wie z.B. Zorro.



      Zorro könnte vllt. durch die Klinge von Mihawk sterben, was ich mir vorstellen kann,

      Robin bekommt wieder Probleme mit der WR und kann dieses mal nicht gerettet werden (leider)

      Ruffy,... naja er ist halt der Kopf der SHB und der Protagonist der Protagonisten. Da muss man gar nicht mehr dazu erzählen.

      Brook! naja er ist halt schon mehr oder weniger tod! Nein Spass, ich denke nicht das er ein zweites mal stirbt

      und einen neuen kann ich zwar noch nicht einschätzen aber ich glaube nicht das der/die stirbt bzw. sterben werden!



      p.s. ich würd auch gerne voten, kann das aber leider noch nicht ;(

      würd mich freuen, wenn ich bald auch die rechte zum voten bekommen würde :thumbsup:
    • Bei Zorro
      Irgendwie.. als ich die Frage schon gelesen hab.. Ich hab sofort n Zorro Gedacht.. Irgendwie das passt...
      Ich könnt mir das so Vorstellen das Die auf so ner insel sind...
      Und Zorro gegen Mihwak kämpft und dennoch verliert aber trotzdem seinen traume erreicht hat.. Das hat er dann durch seinen Stolz Bewiesen
      Dann steht er da hebt seinen linke hand hoch wo das Kreuz ist und steht mit den Rücken zu ihnen (wie bei vivi)
      Und dann mihwak in tötet weil Zorro es so wollte ^^
      Ich kanns mir richtig vorstellen

      Oder
      Entweder Keiner...
      Wenn dann bleiben alle am leben.. ODer Ruffy ^^
    • Also ich habe für keiner getippt.weil ich bin mir davon 100% sicher ,dass keiner sterben wird.
      Ruffy wird 1000% nicht am ende sterben.Weil er seinen Traum erfüllt hat,heisst nicht,dass er den löffelt abgeben wird wie Gol D. Roger.
      Roger hat Whitebeard prophezeit,dass einer D kommen wird und alles im OP welt verändern wird und wer ist dieser D Person? Natürlich Ruffy!

      Ruffy wird in der Zukunft Leute(verbündete,freunde) verlieren.Aber es wird keiner seiner Nakama sein.Dafür hat er traniert und wird alles versuchen sie zu beschützen.

      Noch dazu:
      Ruffys Traum ist nicht nur Piraten König zu sein.Er hat auch den Traum mit seiner Nakama frei(Ohne WR,Ohne Marine,Ohne störende Piraten) in der Neuwelt zu segeln.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von engin85 ()

    • engin85 schrieb:

      Also ich habe für keiner getippt.weil ich bin mir davon 100% sicher ,dass keiner sterben wird.
      Ruffy wird 1000% nicht am ende sterben.Weil er seinen Traum erfüllt hat,heisst nicht,dass er den löffelt abgeben wird wie Gol D. Roger.
      Roger hat Whitebeard prophezeit,dass einer D kommen wird und alles im OP welt verändern wird und wer ist dieser D Person? Natürlich Ruffy!

      Ruffy wird in der Zukunft Leute(verbündete,freunde) verlieren.Aber es wird keiner seiner Nakama sein.Dafür hat er traniert und wird alles versuchen sie zu beschützen.

      Noch dazu:
      Ruffys Traum ist nicht nur Piraten König zu sein.Er hat auch den Traum mit seiner Nakama frei(Ohne WR,Ohne Marine,Ohne störende Piraten) in der Neuwelt zu segeln.

      Liest du ab und an mal den manga?
      SEIN Traum ist es der Freiste MANN der Welt zu sein, dies versucht er zu erreichen indem er der Piratenkönig wird, dabei spielt die Neuewelt keine rolle , da er "Überall" frei sein will nicht nur in der NW.

      Und wieso ist es so sicher das Ruffy nicht am ende das zeitliche segnet?
      Freier als der Tod kann man nicht sein, das ultimative frei sein kann nur mit dem Tod erreicht sein und das wenn man mit seinem Leben abgeschlossen hat.
      Sprich ruffys freunde haben ihre träume erfüllt, die WR ist geschlagen und Ruffy ist PK, er hat somit alles erreicht und könnte nun in die Ewige Freiheit des Todes segeln ;)
      Natürlich kann es auch anders aussehen aber so unwahrscheinlich ist das ganze gar nicht

      PS: Die Prophezeihung von WB bezieht sich auf eine Finale schlacht die auch ihr ende hat , warum sollte er nicht mittendrin bzw danach sterben ? vllt ändert ja grad dies OP zu der absoluten freiheit?
    • Mugiwara-no-Luffy schrieb:

      torajiro schrieb:

      Denn wer von euch hätte damit gerechnet das Ace am Ende stirbt

      Hier muss ich dir leider ein bisschen widersprechen, denn es gab mehr als genug Vorzeichen, dass er sterben musste, nämlich 1. die Enthüllung dass er Gol D Rogers Sohn ist, 2. weil er sich mitten in der Story mit seinem Schicksal abgefunden hat (Selbstbekennung) und es auch einige Flashbacks gab alá "ist es richtig, dass ich lebe" und 3. weil Luffy dringend ein Power-Up brauchte, um in der neuen Welt zu überleben. Also kann mir wohl keiner sagen, dass Aces Tod nicht vorauszusehen war.
      Aber alle drei Punkte, die du da aufzählst, fanden erst relativ kurz vor seinem Tod statt. Selbstverständlich kann man mit seinem Tod rechnen, wenn er sich schon auf seiner eigenen Hinrichtung befindet... Aber wer hätte in Alabasta mit dem Tod von Luffys Bruder gerechnet?

      Die Story geht ja noch eine Weile lang - länger als die Zeit zwischen Verkündigung Ace sei Rogers Sohn und dessen Tod. Stimmt, in nächster Zeit ist nicht mit dem Tod eines Strohhuts zu rechnen, gerade weil Oda jetzt erstmal Zeit braucht die Veränderungen anzusprechen. Aber in den nächsten - sagen wir - 6-8 Jahren? Warum nicht? Halte ich nicht für unwahrscheinlicher als den Tod von Ace.
    • Also ich denke ja, dass keiner der crew sterben wird. Allein schon, weil ich nicht weis wie Ruffy darauf reagieren würde, nachdem er nach dem Tod seines Bruders schon fix und fertig war.

      Wenn aber jemand sterben sollte könnte ich am ehesten noch Zorro oder Brook verstehen, weil mMn die beiden in der crew entbehrlich sind, nicht von der stärke her, sondern eher von der tätigkeit auf der Sunny. Zorro trägt da ja nicht wirklich was dazu bei, und einen Musiker braucht man nicht unbedingt. Es wär ja auf jeden fall schlimmer, wenn z.B. Nami sterben würde, weil die crew doch total aufgeschmissen wär ohne Navigator.

      Trotz alledem hoffe ich, dass niemand sterben wird!!!
    • Also zuerst einmal möchte ich sagen, nachdem ich den Einleitungspost gelesen habe: OP ist ein typischer Shonenmanga, wie er im Buche steht. Er ist nur länger als die meisten anderen. Tote gibt es fast überall, aber die Protagonisten, sprich die Hauptperson und Ihre Freunde sterben fast nie. Aber Ausnahmen gibts natürlich immer. Bei Naruto würde niemals eine Sakura sterben, bei Bleach keine Orohime und bei FairyTail kein Gray oder sonstwer... um mal ein paar Beispiele zu nennen.
      Wenn jemand stirbt, dann sind es wie von Blink gesagt: Vorbilder (Shanks könnte ich mir vorstellen, Ace hier evtl auch), Nobodys oder abgeschlossene Charaktere (Bellamy, Ace, Wb,...). Wenn aber einer der Protagonisten stirbt, dann nur am Ende!
      Ruffys Tod am Ende könnte ich mir vorstellen, jedoch wäre das kein Ende nach meinem geschmack. nicht weil ich auf HappyEndings stehe, sondern, weil ich einfach am Ende sehen will, wie Ruffy sein leben in vollster Freiheit genießt! Auch wenn der Tod hier für einige totale Freiheit bedeutet, so kann man diese Freiheit nicht genießen. Bei Rave! stirbt der Protagonist beispieltweise auch am Ende, steht jedoch ein Jahr später wieder auf. Ein am Ende sterbender Protagonist schließt für mich die Serie i-wie nicht richtig ab. Die Serie bleibt offen, weil sein Tod eine Lücker in der Welt hinterlässt.
      Ich sehe auch keine zwangsläufige Parallele zu Roger. Klar wurde diese oft angedeutet, aber IMO ist Ruffy Ruffy und Roger Roger. Roger litt an einer Krankheit, Ruffy setzt Gear ein und wurde 2x von Iva behandelt... ok! Aber mMn ist das kein Grund innerhalb des nächsten Jahres( vllt 2) zu sterben. Aber mit Ruffys Tod am Ende könnte ich mich wie gesagt noch abfinden.

      Was den Rest der Crew angeht, so glaube ich kaum, dass da einer sterben könnte. Wozu auch!? Soll Ruffy noch reifer werden und noch einen Grund haben stärker zu werden?! Ich denke, dass der Tod von Ace ihm schon einen gewaltigen Knacks gegeben hat. Mehr muss ihm nun wirklich nicht passieren. Was soll die Dramatik. OP ist ein Shonen, da gewinnen am Ende immer die Guten. ich kann mir einen Tod innerhalb der Crew beim besten Willen nicht vorstellen, auch nachdem ich all eure Posts gelesen habe. Wie gesagt, wenn, dann nur am Ende und wenn, dann auch nur Ruffy!
      Zoro mag ja der große aufopferungsbereite sein, das hat er gezeigt, aber das reicht auch. Wenn er Probleme haben sollte, dann wird Ruffy ihn retten.

      Außerdem hat er zu viele Fans. Oda kann es sich nicht leisten auf eines der Zugpferde von OP zu verzichten. xD (Ja ich weiß, Ace hatte auch Fans, aber der kam je eh fast nie vor^^)
    • lilablassblau schrieb:

      Wenn aber jemand sterben sollte könnte ich am ehesten noch Zorro oder Brook verstehen, weil mMn die beiden in der crew entbehrlich sind, nicht von der stärke her, sondern eher von der tätigkeit auf der Sunny. Zorro trägt da ja nicht wirklich was dazu bei, und einen Musiker braucht man nicht unbedingt.

      Ernsthaft? Ich fände es ziemlich bescheuert, wenn Oda wirklich so denken würde. "Ja, Zorro. Der macht auf der Sunny ja nichts.. vergessen wir einfach mal den Rest. Ist ja egal, dass er seit Anfang an dabei ist, seine Vergangenheit, seinen Traum usw. Er macht auf dem Schiff nichts, also kann er ja mal von der Bildfläche verschwinden." xD
      Nenene. Ich denke, dass niemand sterben wird. Zumindestens nicht in den nächsten Jahren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass "mittendrin" irgendeiner stirbt. Gründe fallen mir auch keine ein, warum einer von ihnen sterben sollte. Wenn am Ende jemand stirbt, dann denke ich, dass es wenn überhaupt Ruffy oder Zorro sind. Wobei ich mir das auch nicht vorstellen kann. Selbst, wenn sie ihre Ziele am Ende erreicht haben und alles vollbracht haben, was sie auf jeden Fall vollbringen wollten, fände ich es ziemlich.. wenn einer von ihnen sterben würde.
      Kommt auch drauf an, wann One Piece endet. Ob es (in One Piece Jahren) in 3 Jahren ist oder ob das Ende z.B. Ruffy mit 40 zeigt und dass dieser dann erst stirbt, weil er nicht viel älter werden kann.
      Ansonsten denke ich nicht, dass jemand stirbt. Oda will doch den ganzen Kinder nicht zeigen, wie der "Held" am Ende stirbt. In jungen Jahren. Schon schlimm genug für manche, dass Ace gestorben ist.
    • EpicWin vs EpicFail schrieb:


      Kommt auch drauf an, wann One Piece endet. Ob es (in One Piece Jahren) in 3 Jahren ist oder ob das Ende z.B. Ruffy mit 40 zeigt und dass dieser dann erst stirbt, weil er nicht viel älter werden kann.
      Ansonsten denke ich nicht, dass jemand stirbt. Oda will doch den ganzen Kinder nicht zeigen, wie der "Held" am Ende stirbt. In jungen Jahren. Schon schlimm genug für manche, dass Ace gestorben ist.


      Nun die Fanbase von One Piece altert ja auch :D Überlegt mal, One Piece ging glaube Ich 1997 an den Start, das sind 13 Jahre bisher. Ein damals 10 Jahre alter Junge, der das erste Kapitel gelesen hat, ist mittlerweile 26. Nur als Beispiel. Klar gibt es auch immer wieder neue "Kinder" die nachrücken und den Manga für sich entdecken, doch die wachsen auch mit dem Manga und reifen. Ausserdem glaube ich nicht das in der heutigen Welt, noch jemand nicht mit dem Tod konfrontiert wurde, sei es aus den Nachrichten, oder aber in der Verwandtschaft.
      Oda richtet sich nicht nach den Fans die meinen, "lass doch den bitte nicht sterben, er ist mein Lieblingscharakter". Es hätten sicherlich die wenigesten gewollt, dass ein Ace stirbt, und trotzdem hat Oda ihn über den Jordan gehen lassen. Auch hätten die wenigesten gehofft das ein Sarutobi oder ein Asuma bei Naruto sterben. Solange der Tod einen Sinn hat, ist das auch gerechtfertigt, meiner Meinung nach. Sinn in dem Sinne das andere Charaktere ihre Schlussfolgerungen daraus ziehen, sei es ein Opfer des Toten, oder aber seine Unvorsichtigkeit die ihn in den Himmel schickte. Die Zeichner richten sich nicht nach den Lesern, zumindestens nicht im großen Stil, bei kleinigkeiten eventuell. Das ist deren Geschichte und die wird so gemacht wie der Meister das möchte :).
      Desweiterin ist das Shonen Jump auch eher für Jungen gemacht bzw. jugendliche Männer. Die sind im allgemeinen eh net so rührselig wie die Fangirlys^^ (nichts gegen dich :)). Klar gibt es auch eine Menge Mädchen, Frauen die das lesen, aber man muss ja nicht immer einen auf heile Welt machen, das wäre ja völlig realitiätsfern. Der Tod gehört nun mal zum Leben, ob das jetzt nun eine Mangafigur ist, oder im richtigen Leben, warum sollte man den Fans das vorenthalten? ;)

      MFG

      torajiro
      ♫ ♪ Madao for life ♪♫
    • ja, bitte! Franky soll sterben! am besten schon nächstes Kapitel! Er ist einfach so verdammt hässlich das er jede Seite zerstört auf der er zu sehen ist :(

      Im ernst, auf dem Weg zum One Piece werden zwar noch einige, auch wichtige, Charaktere sterben, aber keiner der Strohhüte. jedenfalls nicht bevor er/sie sich den jeweiligen Traum erfüllt hat.
      Jedoch bin ich mir sicher das Ruffy sterben wird. Wie gesagt, nicht auf den Weg, aber nachdem er sich seinen Traum erfüllt hat. er ist nämlich derjenige, der seinen Körper immer wieder bis über die grenzen beansprucht (Gear 2 &3, Ivankovs Hormone) und das wird sich irgendwann rächen.
      Wäre sonst sinnlos das zu erwähnen.
      Bei den anderen sehe ich jedoch keinerlei Anzeichen, allerhöchstens noch bei Zorro.
      doch auch da glaube ich nicht, das er stirbt. er wird sicherlich noch einige male an der Schwelle zum Tod stehen, aber Zorro ist der härteste Hund der SHB, der überlebt das ^^
      nachdem er seinen Traum erfüllt hat und Ruffy gestorben ist wird er ein Dojo eröffnen und seine Schüler im Schwertkampf trainieren.
    • Ich habe gleich an Zorro gedacht.
      Ich denke nicht, dass es eine Opferungsgeschichte sein wird, denn die hatten wir ja schon ein Mal und ein zweites Mal würde
      seinen Reiz verlieren.
      Zumal habe ich das Gefühl, dass er durch Falkenauge sterben wird. Das Training hat ihn ja schon recht verändert,
      dadurch kam ich auf die Idee, dass er sich in einem Kampf gegen Mihawk irgendwie fallen lässt, um bei Kuina sein,
      schlussendlich hätte er ja sein Ziel erreicht.
      Aber das sind vage und komische Vorstellungen. :P

      Sonst könnte ich mir Robin vorstellen. Die Neugier für das Porneglyph könnte ihr zum Verhängnis werden und
      sie könnte von Anhängern davon getötet werden. ^^

      Oder Chopper. Weil er die Rumble Balls noch einmal Alle benutzt, um die anderen Strohhüte zu schützen, was sein Körper aber kein zweites Mal überleben würde.
      Aus dem Fass da muss er fliessen,
      Damit wir Schlacht und Sieg begiessen.
      4x Met, Met, Met, Met, Met, Met
      (Equilibrium - Met)
    • torajiro schrieb:

      One Piece ging glaube Ich 1997 an den Start, das sind 13 Jahre bisher. Ein damals 10 Jahre alter Junge, der das erste Kapitel gelesen hat, ist mittlerweile 26.

      Die Rechnung musst du mir nochmal i-wann abends bei nem Bier erklären ^^
      Muss wohl was mit dem Zeitsprung und so zu tun haben... ?(




      lilablassblau schrieb:


      Wenn aber jemand sterben sollte könnte ich am ehesten noch Zorro oder Brook verstehen, weil mMn die beiden in der crew entbehrlich sind, nicht von der stärke her, sondern eher von der tätigkeit auf der Sunny. Zorro trägt da ja nicht wirklich was dazu bei, und einen Musiker braucht man nicht unbedingt.

      Und Robin brauchen die auch nicht. Die kann gleich mitsterben. Da frag ich mich bloß wieso sie nicht damals auf EL gestorben ist. ?(

      Ich glaube, dass es bei dem Tod einer Figur in einem Manga in der Hauptsache um den Sinn des Todes geht. Charakterreifung, Tiefe der Story, oder es ist der Mainvillian oder so. Auf jeden Fall geht es ganz sicher nicht darum, ob der Charakter verzichtbar ist. Also in der Story, nicht für den Inhalt. OP ist kein GZSZ, wo ein Schauspieler, der aussteigen will oder nicht effektiv gebraucht wird, mal eben stirbt oder so...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Rickmcphail ()

    • Lysop: Schwächer als Nami...ein echter Loser. Ich hasse ihn voll. Zorro sollte ihn umbringen.

      Zitat aus dem Piratewiki


      Das ist auch meine Meinung. Jedenfalls finde ich, dass Opferbereitschaft eine Eigenschaft ist, die bisher Sanji und Zoro gezeigt haben, wie
      wir bei Thriller Bark sahen. Zoro erinnert dabei ein wenig an Jimbei, der auch schon 10 mal seinen eigenen Tod für 10 verschiedene Beweggründe
      ankündigte.

      Das Wichtige ist vor einem eventuellen Tod eines Mitgliedes ist, dass dieses vorher seinen Traum erfüllem muss. Für mich sind potentielle Kandidaten:
      Ruffy, Zorro, Robin und Lysop.

      Robin, weil ihr Leben auf Alabasta eh verwirkt war und auch jetzt bisher nur einem Zweck gedient hat (wahre Geschichte). Klar, kann man sagen, dass sie jetzt Nakama hat
      und diese ihr wichtig sind, aber sie wird womöglich ihr Leben lang gejagt werden, bis sie tot ist.

      Zorro kann natürlich später mal ein Dojo leiten, in dem er angehende Talente trainiert, aber genauso gut, kann er sich für eine Sache opfern. Jedoch, ist es bei ihm denke ich
      unwahrscheinlich, da er den Titel des besten Schwertkämpfers nur unbesiegt behaupten kann, und in einem möglichen Endkampf FA, Shiryuu oder der Weise mit dem Kitetsu der 1.
      Generation besiegt werden müssten. An eine Hinrichtung glaube ich nicht, da die SHB sich nicht trennt und Ruffy das nicht zulassen würde...und Zorro sich das nicht gefallen lassen würde.

      Ruffy kann ich mir irgendwie schlecht als Mann mit 50 Jahren vorstellen oder selbst mit 30. Gut, vielleicht lebt er wie Shanks, jedoch denke ich nicht, dass die SHB nach dem Erfüllen der Träume zusammenbleibt.
      Sanji macht vll. ein Restaurant auf, Brook musiziert bei Laboom etc. Also läuft es darauf hinaus, dass ein Mitglied der SHB erst nach dem Finden des One Piece bzw. der Erfüllung des Traums sterben KÖNNTE.
      Aber wie wir wissen, ist es in One Piece schwerer zu sterben als in NarumolNaruto. Zorro kann zB 5 Liter Blut verlieren, Spandam ohne Wirbelsäure leben oder naja...ihr wisst ja.

      Eben genannte Mitglieder sind nur welche, bei denen ich mir es VORSTELLEN könnte, weil sie dadurch noch mehr zu tragischen Figuren avancieren, die sie eigentlich zT ohnehin schon sind.
      Natürlich hoffen wir, dass One Piece ähnlich wie Dragon Ball fortgesetzt wird, und dass Ruffy 100 wird und 10 mal von Gott/Dragonballs/FA wiederbelebt wird.
      Jedoch, ist da leider das Gift von Magellan, die Hormontherapie von Iva und Gear 2 ...warum macht Oda das wohl?


      A twist of fate makes life worthwile...you are gold...and silver :)
    • Ich glaube es wird keiner der SHP ,außer Ruffy sterben, innherhalb der Story. Es würde einfach Ruffys Versprechen stärker zu werden -damit keiner mehr seiner Freunde sterben muss- absurdum fürhren, welches er nach Sabos Tod beschloss. Vlt wird Rufy sich sogar selber irgendwann Opfern um seine Crew zu retten, wie Whitebeard. Ruffy und seine Crew wird aber wahrscheinlich niemehr solch eine Niederlage wie auf dem SA erleben, ein Unentschieden bei einem Kampf, das kann ich mir noch vorstellen aber eine Niederlage mit Opfern auf der Seite der SHP kann ich mir nicht vorstellen. IMO hat Oda auch einfach den Tod als Reifungsprozess ausgereizt, er wird damit höchstens im späteren Verlauf der Story weitermachen.
      Was den Tod in One Piece im Allgemeinen angeht, bin ich guter Hoffnung das Oda ihn einfach mehr in Kämpfe einbezieht, dass war auch bis zum GE mein größter Kritikpunkt an One Piece. In Naruto ist es üblich das nach einem Kampf einer oder mehrere Charaktere Tod sind, was einfach realistischer ist und Oda sollte nicht die komplette Ernstahftigkeit aus dem Manga nehmen, mit Aktionen wie bei Peruh z.B.
    • also ich bin mir fast sicher das am ende von one piece noch jemand stirbt und wenn ich jetz daruaf wetten müsste wer dieser jemand wird wäre das zorro. meine begründung ist das ich mir sicher bin das alle träume der reihenfolge nach erledigt werden , soll heißen sanji enteckt das all blue kurz vor unicon, zorro besiegt kurz zuvor falkenauge, und dann zeichnet nami mit unicon ihre weltkarte, lysop ist in den kämpfen schon ein mutiger krieger der meere gewordrn und franky hat es glecihzeitig mit ruffy geschafft ein schiff für den piratenkönig zu bauen. robin wird auch denke ich knapp gegen ende kommen vllt auch nach dem finalen kampf , und brooks traum ist ja schon fast sicher danach. doch wenn zorro schon bester schwertkämpfer ist und ruffy ein opfer für seinen finalen kampf braucht, wird es zorro sein der schon alles erreicht hat und meiner meinung nach auch der bewegendste tot wäre. sanji denke ich kommt da nich hinterheer.
      sonst käme mir nur noch lysop in den sinn, der eben durch seinen tod für die shb seinen traum erfüllt.
      zu der theorie mit dem neuen mitglied das stirbt sage ich jetz schonmal das das nichts wird. das neue mitglied ist ja schon ziemlich sicher ein fischmensch der steuermann wird. und ich finde das jemand der jetzt noch dazukommt einfach keine verbindung mehr darstellt wie etwa ein zorro. er wird natürlich auch eine traurige vergangenheit usw. mit sich bringen doch wenn die nicht etwas mit der reise der shb zuvor zu tun hat wird er für mich nicht so wichtig wie die gründungsmitglieder. ich will jetzt hier nichts gegen brook sagen ich mag ihn echt aber ichfinde fast das er für mich auch schon "zu spät" dazustößt. ich finde das einzige was ihn rettet sind seine verknüpfung mit laboum und das er die "zerstörung" und die wiedervereinigung der shb mitgemacht hat.
      wenn ich so darüber nachdenke wäre für mich der einzige neue fischmensch der dazukommen könnte jimbei, doch das halte ich für sehr sehr unwahrscheinlich da er seine insel weiter verteidigen muss und meiner meinung nach genauso stark ist wie ruffy wenn nicht sogar noch stärker.
      zu der option das keiner stirbt: das kann ich mir sogar auch vorstellen, zumindest mit einem "scheintod" sowie zorro total erledigt am boden, wird noch mal ordentlich durch die mängel genommen und man geht von seinem tod aus. ( den ganz ehrlich den anschein hatte es für mich am finalen battle auf skypia als enel einem nach dem anderen in den kopf geschossen hat) und dann besiegt ruffy den gegener und zorro steht wieder auf. oder aber brook, der nochmal wieder ins leben kommt, so genau kennen wir seine frucht ja noch nicht.

      doch wie gesagt ich denke das mein favorit der tod von zorro wäre, so sehr ich ihn auch in der story mag, wobei ich mir auch ein überraschungsopfer wie chopper, oder aber auch einen bisherigen gegner, der noch knapp vor schluss die seiten wechselt, als möglichen märtyrer vorstellen kann.

      jetzt denkt ihr wahrscheinlich ?( tschuldigung dafür aber die besten ideen kommen mir immer erst beim schreiben :D
      SMOKER FOR ADMIRAL; BB FOR KAISER; BUGGY FOR SAMU
      Wenn du mit offenen Augen durch die Welt gehst wirst du sehen das du nie allein bist/ Ein Mensch stirbt wenn er vergessen wird/ Ich verleugne meine Kindernicht sie haben doch nur mich / Was redest du denn da, du bist nicht meine Tochter/ Ich könnt Bier über mich kippen aber ich lasse niemals einen Freund im Stich.