Angepinnt Der Featured Mangaka – Kommentare zum Projekt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Vor kurzem hatte ich ein Interview von Kentaro Miura (Berserk) gelesen, in dem er angab in den letzten Jahren kaum das Haus verlassen zu haben. Außerdem lebt er im zarten Alter von 45 Jahren ganz alleine ohne Frau/Freundin o.Ä. Obwohl ihn Freunde hin und wieder besuchen, soll er kaum soziale Kontakte haben. Miura sagte selber, dass er ohne Fernseher wahrscheinlich nicht wüsste, was draussen in der Welt vor sich geht. Ist Kentaro Miura nur eine Ausnahme oder muss man sich als Mangaka seinem Werk voll und ganz verschreiben und alles andere vernachlässigen?


      Miura wüsste ohne Fernseher wahrscheinlich auch nicht, was er mit seiner Zeit anzufängen hätte xD
      Es kursierte vor einigen Monaten mal ein Arbeitsplan von Shiibashi(Nurarihyon no Mago) im Netz. Ich habe bis heute meine Zweifel ob der Plan der Realität entspricht, der gute hatte im Schnitt 4-5 Stunden Schlaf. Das mag man einen Monat durchhalten, Jahre aber nicht, japanischer Arbeitseifer hin oder her, irgendwann macht der Körper nicht mehr mit.
      Ich denke den Arbeitsaufwand allgemein zu benennen ist sehr schwer, manche Mangaka sind Genies(hier sei Araki-JoJo- zu nennen) und können wöchentlich ohne Probleme arbeiten bei guter Qualität, andere hadern immer wieder aufs neue. So klagt Watsuki(Kenshin) in den Bänden immer wieder über den zeitdruck und seine Unzufriedenheit Geschichten aufgrund von diesem nicht so erzählen zu können wie er es möchte. Erfahrung, Übung und auch die Anzahl der Assistenten spielen eine Rolle. Hoshino(DGM) ist zB bekannt für die Vielzahl an Assistenten.
      Und Oda nimmt sich in den letzten Jahren viele Pausen, wahrscheinlich um mehr Zeit mit seiner Familie zu verbringen, auch nur möglich durch seinen Erfolg.

      Was ist verbesserungswürdig?
      Missfällt Euch irgendetwas? Wenn ja: was?
      Wo liegen Probleme?
      Was würdet Ihr gerne (mehr) sehen?
      Etc.


      Ich habe die Beiträge gerne gelesen und sehe eigtl im Projekt selbst kaum ein Problem, sondern sehe den grund für die mangelnde Beteiligung in der Community. Der Mangabereich siecht nur noch vor sich hin. Wirkliche Diskussionen kommen nur selten zustande, dadurch wird möglicher Nachwuchs des mangabereichs weniger aufmerksam auf die Welt ausserhalb von One Piece. Man braucht sich nur manche Kommentare im WMC-Thread anzuschauen, die vor Unwissenheit nur so strotzen und OP in den Himmel preisen(damit will ich keine Diskussion über den Erfolg von OP vom Zaun brechen, sondern nur verdeutlichen wie verengt der Blick vieler im Forum hier ist).
      Die Stammuser des Mangabereichs sind meistens sowieso der Meinung von euch Autoren und es gibt dann bei der QUalität der Posts wenig hinzuzufügen. Dazu kommt dann wie schon Blitz erwähnte die Auswahl.
      Inoue - Slam Dunk ist ein Meisterwerk und jeder sollte es lesen, die Serie ist aber abgeschlossen und es fällt schwer einfach nur eine Review zu schreiben bei solchen Einstiegsbeiträgen(so nehme ich es wahr). Und so geil Vagabond auch ist, viel Diskussionsstoff gibt de Manga eigtl nicht her, gleiches gilt für REAL.

      Bei hara und Hojo sehe ich es ähnlich. Die Auswahl als solche ist nicht verkehrt, doch fährt man besser, wenn zwischendurch ein bekannter Autor heutiger Zeit vorgestellt wird mit einem noch diskussionswürdigen Titel. Ich kann da die Problematik verstehen überhaupt an material zu gelangen und gleichzeitig einen Autor zu haben, der auch ein Gesamtwerk vorzuweisen hat und nicht nur einen Titel.
      Finde Hangovers Vorschlag ziemlich gut. Ein Button wie damals beim Featured Manga würde sicher mehr Leser und potentielle Antworten befördern. Habe damals auch den einen oder anderen manga durch den FM-Thread begonnen.
      who kills a man kills a reasonable creature, God's image; but he who destroys a good book kills reason itself, kills the image of God, as it were, in the eye
      [Areopagitica, John Milton]