Attack on Titan

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Okay. Wow. Mega. So stell ich mir ein gutes Zusammentreffen zweier gegensätzlicher und verfeindeter Personen vor! BAM, BAM, BAM, Schlag auf Schlag geht es in diesem Kapitel, man hält einfach den Atem an beim Lesen.
      Ich freue mich, dass man Reiner in so eine Lage gebracht hat. Allein schon der Cliffhanger im letzten Kapitel ließ Großes erahnen.
      Und ich bin auch froh, dass man erkennen kann, dass er nicht gezwungen in Panel gepackt wird, nur um ihm ab und zu Screentime zu geben, so wie ich es noch zwei Kapitel zuvor beschrieben hatte.

      Zuvor dachte ich, dass Reiner etwas gefasster auf Eren reagieren würde. Dass er schon irgendwie eine Vorahnung gehabt hätte. Aber er scheint regelrecht aus der Fassung geraten zu sein. Was mich zwar überraschte, ich aber nicht als schlecht erachte. Wenn ich mich recht entsinne, hat Reiner damals am Ende nicht wirklich was mitbekommen. Er wurde besiegt, ihm wurden alle Gliedmaßen abgeschnitten und die Augen verbunden. Dann wurde er irgendwann von Zeke und Piek (als Cartman-Titan) gerettet. Er wurde besiegt, die Mission war gescheitet und der verbliebene geschlagene Rest musste aufs Festland zurückkehren.
      Die Tatsache, dass sich Eren plötzlich aus heiterem Himmel direkt vor ihm befindet, direkt im Herzen der Stadt, undercover, ohne, dass (außer Reiner und später auch Falco) jemand seine wahre Identität kennt, trifft Reiner mitten ins Gesicht. So wie umgekehrt damals Reiner, Berthold und Annie auf Paradis sich ins Herz gebohrt haben.
      Dabei hat Eren noch gar nichts gemacht, aber allein die Gedanken, die alle in dem Moment auf Reiner einprasseln, reichen für mich hier völlig aus. Es braucht einfach kein großes Tamm Tamm mehr. Man sieht hier auch wieder, dass Eren viel reifer geworden ist. Früher hätte er nicht so gefasst auf Reiner reagiert, er wäre wütend gewesen und hätte vielleicht die Fassung verloren bzw. etwas Unüberlegtes getan und eher seine Tarnung auffliegen lassen. Heute geht seine Bedrohung schon allein von seiner ruhigen Art aus und den Worten, die er wählt: „The same as you.“. Solche Drohungen sind mir in allen Formen (Film, TV-Serien, Bücher etc.) „lieber“ als solche ungestümen, laut rausgebrüllten Drohungen.

      Ich stimme Ranya in dem Punkt zu, dass Eren sich zwar entwickelt hat, aber nichtsdestotrotz Rache nehmen will und die Vergangenheit nicht vergessen kann. Aber hat sich eben die Art, wie er Rache üben will, ebenfalls entwickelt. Von, wie bereits gesagt, ungestüm/unüberlegt, zu planend und gefasst. Zwar spielen in die Planung sicherlich Armin, Levi, Hanji etc. mit hinein, aber ich könnte mir vorstellen, dass er früher vielleicht eher dazu gekommen wäre, dass Eren auf eigene Faust losgezogen wäre. Seine Gedanken um die Rache lassen ihn nun mehr nicht gleich rot sehen. Wir können zwar nicht Erens Handlungen 100% vorhersehen (so wie Ranya es mit „unberechenbar“ betitelt hat), aber es zeichnet sich trotzdem deutlich eine Tendenz ab.
      Das trifft Reiner natürlich wie ein Schlag, da er weiß, wie groß Erens Wut war, bevor sie getrennte Wege gingen. Und Tod und Zerstörung in seine Heimat und das Ghetto zu bringen, macht das ganze nur noch schlimmer. Zwar haben wir Reiner schon mehrmals erlebt, dass er nicht ganz mit der weitverbreiteten Meinung konform geht, alle Menschen auf der Insel seien teuflische Menschen, die nur Krieg und Tot im Sinn hätten (s. das Gespräch mit seiner Familie ein paar Kapitel zuvor) und er versucht, Personen zu beschützen (Gabi) oder sich gar das Leben zu nehmen, weil er nicht mehr so weiterleben will, wie die aktuelle Situation sich gerade entwickelt, dass er also vielleicht doch nach einem Umbruch sehnt…jedoch bestimmt nicht in dieser Weise.

      Der ganze Umstand, die ganze Bedrohung, die schon von Eren zu Beginn des Gespräches ausging, bekommt noch mal einen immensen Schub, als die Worte Willies erklingen, dass Eren als der neue Hauptfeind gilt, der selbst den Frieden des ehemaligen Feines König Fritz untergraben will. Selbst ich habe…nun ich will nicht sagen Angst, aber Respekt. Deshalb finde ich die Darstellung von Eren in diesem Kapitel sehr gelungen.

      Ich kann nicht ganz erkennen, wer der Soldat gewesen ist, der Piek und Galliard in die Falle gelockt hat. Entweder handelt es sich um Jean oder Connie. Von der Statur würde ich mich auch eher für Connie aussprechen. Was bedeutet, dass sich weitere, z. B. Mikasa und Armin, auf dem Festland befinden. Und dass der Brief, den Falco damals für Eren in die Post geworfen hat, doch nicht für Zeke bestimmt war, sondern für seine wahre Familie, die sich ebenfalls auf der Insel befindet.

      Insgesamt war es ein wunderbares Kapitel, mit einem Wow-Moment nach dem anderen. Wunderbar, 10 Punkte. Und das war erst das 99. Kapitel. Vielleicht setzt Isayama im 100. Kapitel noch einen drauf.

      Und aus der Erde singt das Kind
    • :O
      What.
      The.
      Fuck.

      Das ist eine Ewigkeit her dass ich auf ein Kapitel mit offenem Mund anstarre, und nicht weiß was ich davon halten soll.
      Ich habe vieles erwartet, aber das... wow.

      Zunächst einmal wurden nochmal die aktuellen Fronten jeweils gezeigt, und die Beweggründe des WHT. Das Eren so heftig reflektieren kann, und erkennt, dass er genau so wie Rainer gehandelt hat, fand ich schon beeindruckend. Noch beeindruckender, oder sogar bewundernswerter empfand ich, dass er Rainer nach all dem tatsächlich verstanden, und sogar - vergeben - hat. Diese Haltung habe ich niemals von einem Eren erwartet.

      Und dann natürlich noch der Endknaller, gleich Sekunden nach der offiziellen Kriegserklärung wird auf einem Schlag ihre größte Streitmacht aus dem Spiel genommen. Ich... fass es immer noch nicht ganz. Das 100ste Kapitel wurde wirklich gewürdigt.
    • Yo, schön das Eren eine logisch in sich geschlossene Charakterentwicklung bekommen hat. Ich hoffe Mikasa hat auch etwas Tiefe über die Jahre bekommen.
      Mir tat Falco während des Gesprächs aber schon sehr leid. Wie er da erst zu verstehen beginnt, wem er da geholfen hat und wie kaputt sein Vorbild Reiner eigentlich ist.
      Der Antritt des Angriffstitanen ist für mich schön ikonisch umgesetzt und hat mich sehr an den Angriff vom Koloßtitanen zu Beginn der Serie erinnert. Ich erwarte da in den folgenden Kapiteln gewisse Parallelen.

      Und die Auflösung folgender Fragen:

      1. Wo sind Erens Leute? Hat er wirklich nur einen Komplizen? Ist es Zeke?
      2. Wieso hat er den Willy ausreden lassen? Dieser Politikerkniff mit dem gemeinsamen äußeren Feind ist ja nix neues.
      3. War das wirklich der Shifter des Kriegshammer-Titanen?
      4. Hat die abgereiste Diplomatin aus dem letzten Kapitel was gewusst?
      5. Können sich Marley und die anderen Nationen von dem folgenden Massaker erholen?
      6. Was haben die Inselbewohner mit den aktuellen Marley-Shiftern vor? Sind Reiner und Falco tot? Wen rockt jetzt Amadeus?
    • Das wirklich tragische an dem Kapitel war wie Eren letztlich Reiners Handlungen nachvollziehen konnte und auch versteht, dass es im Krieg immer zwei Seiten gibt und nie ein simples Schwarz/Weiß, er aber zuletzt trotzdem diese Spirale fortsetzen muss und sich selbst der Gewalt hingibt. Er sagt es selbst (sofern die erste Fan Übersetzung da richtig lag):

      I will continue to advance,
      Until I wipe out the enemy.

      Das war schon echt eindrucksvoll mit seiner folgenden Verwandlung. Auf jeden Fall ein Kapitel, welches der Zahl 100 gerecht wird. Eren ist gewachsen und hat sich entwickelt, bleibt aber dennoch ein Gefangener der Umstände. Es ist einfach keine friedliche Lösung ersichtlich, es wird zu Blutvergießen kommen.

      Auch sehr gut hat mir das Gespräch zwischen dem General und Willy am Anfang des Kapitels gefallen. Beide verstehen was notwendig ist um die (Welt-)Bevölkerung gegen die Paradis Island Eldians zu einen.
      Fraglich ob er am Ende wirklich stirbt oder doch der Besitzer des Warhammer Titan ist und sich noch regeneriert. Da er aber zu Beginn zu verstehen gab, dass sein Tod ein notwendiges Opfer ist, denke ich wirklich dass er nun tot ist.

      Falco hingegen ist definitiv noch nicht tot (wäre eine absolute Verschwendung eines interessanten Charakters der nun ein schockierendes Gespräch mitverfolgt hat). Ich denke Reiner wird ihn schützen und ihm den Armored Titan vererben sofern möglich.

      Insgesamt tolles Kapitel und generell haben die letzten Kapitel gezeigt wie spannend Shingeki no Kyojin auch völlig ohne Kämpfe sein kann. Die Dialoge waren absolut fesselnd und durch viele kleine Details in den Zeichnungen hat Isayama die Spannung gesteigert, bis es nun endlich zum Höhepunkt kam.
      'To protect the Sheep you gotta catch the wolf, and it takes a wolf to catch a wolf.'

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zeo ()

    • Chapter 100: Declaration of War

      Okay, nachdem ich letzten Monat bewusst ausgesetzt hab aufgrund einer gewissen Vorahnung, die sich als völlig korrekt erwiesen hat, möchte ich jetzt kurz meinen Senf zum Finale für das Jahr 2017 geben.

      Zuerst wieder die Kurzfassung, die längere folgt im Anschluss: Kapitel 99 und 100 haben mir beide wirklich gut gefallen, auch wenn grade 100 leider irgendwie kurz ausgefallen ist und beide Kapitel eigentlich auch in eines hätten zusammengefasst werden können. Aber rückblickend betrachtet kann man wohl wirklich davon ausgehen, dass Isayama das Jahr mit der Kriegserklärung hat beenden wollen - ein eindrucksvolles Bild in jedem Fall, und so erklärt sich auch, warum 99 und 100, so gut sie auch waren, doch nicht ganz den Eindruck abschütteln konnten, sich in Mini-Schritten auf irgendetwas Großes zuzubewegen. Aber ich bin glücklich damit, wie der Manga dieses Jahr beendet hat, und ich freu mich wirklich enorm zu sehen, wie's weitergeht. Denn wenn 99 und 100 eins absolut richtig gemacht haben, dann die Vorfreude auf und die Theorien über künftige Ereignisse zu schüren.

      Und jetzt die lange Kritik - und ich meine auch "lang":

      Spoiler anzeigen

      Darf ich kurz meine Bewunderung darüber zum Ausdruck bringen, wie Isayama es geschafft hat, dass wir nach 8 Jahren Manga noch immer keine Ahnung haben, wer eigentlich der "Bösewicht" ist? Der Autor versteht es meisterhaft, die Erwartungen zu umgehen, und gleichzeitig bringt er es fertig, dass dieses "Ah, Typ A war doch nicht der eigentlich Böse, das war eher Typ B" keineswegs kitschig oder "plot convenient" wirkt, sondern glaubhaft und begründet.

      Zuerst haben wir da die Titanen als das absolut Böse. Das relativiert sich schnell, da wir mitbekommen, dass die eigentlich nur aus Instinkt handeln und somit kaum Kontrolle über sich selbst besitzen.
      Dann gibt's die drei feindlichen Wandler, die schuld an dem Massaker in Shiganshina sind. Die könnten unsere Masterminds sein, sie können denken und haben bewusst die Hölle losbrechen lassen. Aber nein, wir erfahren, dass auch sie nur auf Befehl handeln und ein konkretes Ziel haben, für das sie alles riskieren und das aus ihrer Sicht zur Rettung der Welt beitragen wird.
      Was jetzt? Isayama setzt Beast Titan ein - it's super effective! Aber jetzt haben wir ihn! Dieser monströse Affe, der scheinbar wahllos Menschen in Titanen verwandelt und irgendwie auch der Oberbefehlshaber über die Mission der Wandler zu sein scheint, der muss unser Bösewicht sein! Genuss am Töten hat er irgendwie auch noch und er zeigt keinerlei Anzeichen einer Bestimmung oder einer Absicht hinter dem Morden.
      Doch halt: Wir erfahren Grisha's Geschichte, dass es weit hinter dem Ozean ein Land gibt, das eine Ethnie unterdrückt und bewusst auf eine entlegene Insel schickt, sie dort in Titanen verwandelt und damit all das Leid in und außerhalb der Mauern provoziert. Zeke hat einfach versucht, durch ein Abkommen mit dieser Nation seinem Volk eine bessere Situation verschaffen zu können. Okay, ja, er bleibt ein Mörder, aber man kann es jetzt besser nachvollziehen.
      Dann bekommen wir die Marleys präsentiert: Ein Militärregime, das absolute Kontrolle über die Titanenwandler (außer Eren und später Annie und Armin) zu besitzen scheint. Die haben die Mission nach Paradis angezettelt, die sind schuld! Sie opfern guten Gewissens Eldia-Leute im Krieg und sind auch sonst überheblich und kalt.
      Nur...nein...an ihrer Spitze sitzt wiederum eine uralte Eldia-Familie, die ein Jahrhundert lang kein Interesse daran gehabt hat, dem eigenen Volk zu helfen, sondern nur sich und ihre eigene Haut gerettet hat, ja, sogar einen großen Teil des Volkes zu Teufeln auf der fernen Insel erklärt. Die Tyburs- die sind der Feind! Sie kontrollieren Marley und damit einen riesigen Teil der Welt, haben gute Beziehungen überall hin, können Presse und Militär kommandieren. Willy Tybur, der auch noch der mysteriöse Warhammer Titan sein dürfte: der Feind!
      ...aber sind wir uns da ganz sicher? Können wir uns bei diesem Willy überhaupt bei irgendwas sicher sein? Ist seine Geschichte der Eldia-Rasse und der Rolle König Fritz' die wahre? Ist er überhaupt, wer er zu sein vorgibt? Will er wirklich Frieden - und wenn ja, ist dann nicht gerade unser bisheriger Held Eren der Aggressor und der neue wahre Feind?

      Und dabei haben wir dennoch die ganze Zeit spannende Kämpfe und Konflikte erlebt, in deren Verlauf wir uns auf eine Seite gezogen gefühlt haben, Erens Seite. Es waren mitreißende Kämpfe, die keineswegs geschmälert werden dadurch, dass wir wissen, dass keine der bisherigen Parteien der anderen in rein böser Absicht schaden wollte. Beide glauben von ihrer Perspektive aus, die Helden zu sein, die das schlimme Schicksal der Welt verhindern können. Und beide bewirken gerade dadurch, dass alles in einer Katastrophe enden wird - geradezu eine selbst erfüllende Prophezeiung, die nur nie einer gemacht hat. All das gipfelt jetzt in Kapitel 100 mit der finalen Kriegserklärung, die de facto beidseitig ist: Willy spricht sie dezidiert aus, Eren lässt sie deutlich werden durch seine Taten. Damit möcht ich noch auf die wichtigsten Aspekte dieser Kapitel eingehen:

      1) Willy Tybur:
      Good Lord, wo soll man hier anfangen? Wer ist dieser Typ? Die letzten Kapitel über hören wir dauernd was von der ach so hoch angesehenen Tybur-Familie und doch haben wir keinen Tau, was wir mit Willy tun sollen. Wenigstens scheint klar zu sein, dass er doch nicht in Wahrheit einer aus Paradis war, der nur eine Rolle gespielt hat. Zumindest beim Paradis-Teil können wir uns einigermaßen sicher sein...das mit der Rolle würd ich schon wieder infrage stellen.
      Nach Kapitel 100 macht für mich an Willy nichts mehr Sinn! Warum bekommen wir von der ganzen Familie nur ihn näher präsentiert? Die anderen reden nicht ein einziges Wort! Was soll sein Gespräch mit Kiyomi Azumabito bedeuten? War sie eingeweiht und was wird sie jetzt tun? Ist Willy wirklich der Warhammer Titan? Wenn ja, warum riskiert er es dann so offenkundig, leichtfertig getötet zu werden? Damit verschwände der Titan aller Wahrscheinlichkeit aus seiner Kontrolle. Wer garantiert ihm denn, dass nicht wirklich einer der Paradis-Infiltratoren als Pure Titan irgendwo wartet, um ihn zu verschlingen? Das schmeckt mir alles irgendwie gar nicht!
      Natürlich gibt's jetzt mehrere Varianten, wie das weitergehen könnte: Er könnte noch am Leben sein (was ich beim letzten Panel aber doch recht bezweifeln würde), oder er ist gar nicht der Warhammer Titan und sein Tod daher nicht gar so schlimm. Ich bevorzuge diese zweite Deutung aus folgendem Grund:
      Nehmen wir an, Willy lebt noch und ist der WHT - das muss er dann sein, ein Normalsterblicher überlebt es eher selten, in zwei Teile zerrissen zu werden! Ich hab heut erst den Satz gelesen, dass Willy unter dieser Bedingung tatsächlich noch am Leben sein könnte, da sich ja auch Rainer von Schlimmerem erholt habe. Und ja, das stimmt sogar, dem guten Rainer ist der halbe Kopf weggeblasen worden und er hat überlebt. Willys Kopf scheint noch intakt zu sein, sein Rückgrat ebenfalls. Ist er ein Wandler, müsste er sich erholen können. Dann bleibt aber das Problem, dass genau das eintritt, was er eigentlich vermeiden will: Er lebt, während unzählige Eldias und Marleys in den ersten Reihen getötet werden. Das würde seiner Stellung als Leuchtturm des Widerstands nicht gut tun.
      Nehmen wir also an, er ist der WHT, aber doch wirklich tot (z. B. könnte sein Nervensystem zerquetscht worden sein). Dann bleibt wieder genau die Frage, die ich oben schon gestellt hab: Warum riskieren, dass der WHT jetzt IRGENDWO wieder auftaucht, womöglich hunderte Kilometer weit weg von der Tybur-Familie?
      Für mich also am plausibelsten: Er ist nicht der WHT und hat wieder nur eine Rolle gespielt! Dass er eine Neigung zu Theatralik und Schauspiel hat, ist ja offensichtlich. Damit könnte er tot sein UND der WHT wäre gesichert, da der eigentliche Träger noch irgendwo im Verborgenen lauert. Hab heut ein paar Theorien gelesen, wer es sein könnte. Und die für mich wieder sinnvollste scheint jene zu sein, nach der es dieser riesenhafte Wächter der Tybur-Familie sein könnte. Das wär a) eine mögliche Erklärung dafür, warum der gute Herr gar so groß ist, und b) auch denkbar. Spätestens seit "Star Wars: Die dunkle Bedrohung" wissen wir ja, dass sich Personen von Rang Doppelgänger oder Strohmänner halten können, während sie selbst gut gerüstet oder gut verborgen irgendwo in deren Nähe heimlich die Fäden ziehen. Und Moment...war da nicht sogar IN "Attack on Titan" einmal jemand Ähnliches unterwegs...ein König, der einen falschen König eingesetzt hat, um heimlich Macht ausüben zu können? Wer war das noch...ah ja, Rod Reiss!

      Es würde mich kurzum nicht wundern, wenn "Willy" nur den WHT gemimt hat. Dieser Mann muss ja nicht einmal der echte Willy Tybur gewesen sein, das könnte auch der große Wächter sein. Genau aus solchen Gründen haben mir die letzten beiden Kapitel so gefallen: Da wird wieder einiges an Fragen aufgeworfen, die Isayama noch beantworten muss, um uns am Ende ein ordentliches Gesamtbild zu präsentieren. Und das bedeutet auch, dass die Serie noch etwas länger laufen wird - eine schöne Draufgabe ;)

      2) Die Eldias
      Und damit mein ich so zirka alle Eldia-Personen außer Eren, Rainer und Falco, also solche aus Marley UND aus Paradis. Was ist mit Gabi, Zofia, Udo und Colt passiert?
      Wie geht's mit Porco und Pieck weiter? Die beiden sollen offensichtlich noch am Leben behalten werden, sonst hätte man ihnen keine Verpflegung in ihren Kerker gelegt. Aber man erachtet sie wohl als zu unberechenbar oder zu schwer zu überzeugen, um ihnen zu gestatten, ihre Titanenkräfte für die Paradis-Sache einzusetzen. Vielleicht werden die beiden armen aber auch nur als Futter für etwaige spätere Pure Titans aufbewahrt...mysteriös, mysteriös.
      Und Zeke? Wo ist die für mich interessanteste und am wenigsten einzuschätzende Person der Geschichte? Dass er mit Eren irgendwie in Kontakt steht und eventuell sogar im Bunde ist, haben wir ja schon gezeigt bekommen. Aber wo genau hat man ihn hin geschickt? Was ist seine Aufgabe? Oder hat man ihn in Wahrheit auch hintergangen und er ist in eine ähnliche Falle wie Porco und Pieck getaptt, im Glauben, er wäre auf der sicheren Seite? Seine Wandler-Freunde scheinen ihm ja sehr am Herzen zu liegen, also glaube ich nicht, dass er riskieren würde, dass ihnen etwas zustößt. Er muss sich schon sehr sicher sein, dass es ihnen gut gehen wird. Und wenn wir schon bei ihm sind: Was genau sollte die Szene in seinem Büro damals, wo er seine Genossen versammelt hat und ein scheinbar illegales Gespräch geführt hat, das aber von Marley belauscht wurde? Ich hab wirklich keine Ahnung, was ich mit ihm anfangen soll - und irgendwie gefällt mir das bei ihm!

      Und natürlich: Wo sind die anderen Paradis-Kämpfer? Ich bin irgendwie froh, dass es doch nicht der Kolossale Armin war, der in einer Art Anspielung auf Kapitel 1 die Stadt angreift, sondern eben Eren selbst. Aber schön langsam möcht ich doch wissen, wo unser guter neuer Colossal Titan steckt. Und Mikasa! Und überhaupt alle! Sind sie, wie die Theorien gehen, auch als Schauspieler irgendwo getarnt? Ist einer von ihnen Helos? Ist der Soldat, der Pieck
      so bekannt vorkommt, einer von ihnen? Die Chancen stehen gut, aber wer? Armin? Conny? Floch? Wen hat Pieck genau gesehen?

      Gott, freu ich mich drauf, endlich mehr davon zu sehen! Ein neuer Great Titan War! Das wär doch was!

      3) Eren, Rainer und Falco
      Und damit zum letzten, aber wichtigsten Grüppchen. Dieses ganze Szenario da im Keller war einfach überwältigend gut umgesetzt! Der arme Falco, der in seiner Gutmütigkeit ausgenutzt wurde, Rainer, dessen schlimmste Befürchtungen wahr geworden sind und der jetzt erfährt, dass alle seine Bemühungen schließlich dazu geführt haben, dass seine eigene Welt von genau den Feinden überrannt zu werden droht, die er zu besiegen geschworen hat. Und schließlich Eren, der seinen Kampf für die Freiheit fortführt, wohl wissend, dass er damit von der Rolle des Unterdrückten, der seinen Unterdrücker niederwerfen möchte, endgültig zum Aggressor mutiert, dessen Handlungen den Frieden einer ganzen Welt gefährden. Unser Held, Ladies and Gentlemen: Eren ist jetzt genauso in der Grauzone, wie alle anderen Figuren auch!
      Ich war schon im letzten Kapitel ein großer Fan der Art und Weise, wie Isayama Eren hier Autorität verleiht. Unser guter alter Hitzkopf handelt derartig gerissen und fast schon hinterhältig, wie ich es nie für möglich gehalten hätte. Das ist Hanji/Levi-Niveau, aber doch nicht Eren! Sich in einen Keller unter einem vollbesetzten Haus zu hocken, das bei der Verwandlung sicher arg in Mitleidenschaft gezogen würde; sich das Bein abzutrennen und die Heilung hinauszuzögern, um nicht aufzufallen (<hust> Rainers Kratzer kurz vor seiner Enttarnung, dessen Heilung Eren selbst gesehen hat! <hust>); sich schon im Vorhinein zu verletzen, um damit eine schnelle Verwandlung zu ermöglichen und Rainer unter Druck zu setzen - all das war brillant!

      Ich bin übrigens keineswegs davon überzeugt, dass Eren Rainer vergeben hat. Er hat lediglich zugegeben, ihn jetzt verstehen zu können und nicht mehr zu dämonisieren. Aber von Vergebung ist da für mich keine Spur, eher ein korrekteres Fokussieren der Rache. Und am deutlichsten Ausschlag gebend für mich ist dabei, dass Eren in diesem Kapitel etwas macht, das für mich an Hinterlist und Grausamkeit kaum noch zu überbieten ist: Ja, er zerstört bei seiner Verwandlung ein riesiges Haus; ja, er tötet dabei sicher einige (unschuldige) Menschen; ja, er hat vermutlich Willy umgebracht - ABER: Der eigentliche Auslöser für all das ist Rainer, weil Eren es so zurecht gelegt hat! Er reicht Rainer die Hand, scheinbar im Guten, nur damit letzterem dann in einem fatalen Moment des Grauens bewusst werden kann, dass Eren ihm die verletzte (!) Hand gegeben hat, die gleich einen Schmerz verursachen und die Verwandlung auslösen wird. Dieses eine Bild, als Rainer das bemerkt, ist phänomenal! Es macht Rainer gewissermaßen mitverantwortlich und zum Katalysator der Zerstörung seiner Heimat. Wahnsinn, wie grausam das ist!

      Keine Ahnung, wie es mit Rainer und Falco weitergeht. Ich denke auch nicht, dass die beiden tot sind. Einerseits fehlt uns immer noch die abschließende Konfrontation von Attack Titan und Armored Titan. Andererseits hat Eren bewiesen, wie grausam er sein kann, und da wird er es sicher nicht zulassen, dass Rainer die Gnade des Todes empfängt, bevor er das Leid zu Gesicht bekommt...insbesondere, da Rainer selbst ja noch darum geben hat, getötet zu werden!

      4) Fazit
      Wow, mir ist grad während des Schreibens noch deutlicher geworden, wie genial diese beiden Kapitel eigentlich waren! Von einer erzähltechnischen Perspektive hätte man einige Stellen glätten können. So haben wir etwa viele Inhalte doppelt und dreifach präsentiert bekommen (z. B. Willys und Magaths Plan, die Ausführung des Schauspiels und den Grund dafür, etc.). Nur wollte Isayama wohl wirklich mit genau dem Bild das Jahr beenden, mit dem er es auch getan hat. Daher sei ihm das verziehen.
      Aber der Rest der Kapitel war einfach gigantisch! Eine einzige Action-Szene, die aber in ihrem Setup so stark ist und so gewaltige Auswirkungen haben wird, dass damit die gesamte Handlung noch eine Stufe nach oben gehoben word. Hut ab, Herr Autor, ich hab die Serie bislang schon geliebt, aber jetzt schwebt sie für mich auf einer Ebene, die ich nicht für möglich gehalten hätte!

      Lasst 2018 schnell kommen! Lasst den Krieg gegen Marley endlich beginnen! Und möge er endlich zeigen, wer auf welcher Seite stehen wird!

    • Die 100 ist voll - und wie!

      Ich hatte alleine wegen des Jubiläum-Chaps schon was erwartet - und wurde nicht enttäuscht!
      Es war halt bloß ganz anders als ich es erwartete - eben typisch für AoT. Die Unvorhersehbarkeit an diesem Manga liebe ich einfach.

      Also unmittelbar nach der Kriegserklärung schlägt der Attack Titan zu - das Timing ist so genial, es war im Prinzip ja kein Erstschlag, sondern die Reaktion auf die Kriegserkärung.

      Ich muss sagen, dass ich mir im Vorfeld eigentlich vorstellte, dass der Warhammer Titan einen Fight mit dem Attack Titan startet und Rainers letzte Stunde schlägt...

      Zum Armoured Titan und Warhammer Titan:

      Als Grisha den Founding Titan aß, nahm er die Fähigkeit in sich auf, ohne dass sein Titan sich veränderte.
      Ich frage mich jetzt ob Eren versuchen wird Rainer und Willy zu verspeisen um Ihre Titans auch noch aufzunehmen - klar, dann fehlen ein paar spannende Titans - doch was ist mit den Fähigkeiten? Storytechnisch wäre das für mich jetzt auch nicht der Hit, doch möglich finde ich es noch.

      Es gibt so viele Fragen, die mir echt unter den Nägeln brennen - wer gehört noch zu der Infiltrations-Crew? Ich kann mir z.B. nicht vorstellen, dass Paradise Island den Colossal Titan einfach zu Hause lässt.
      Ich denke, dass der Wächter Connie ist - doch wo sind die anderen??

      Zekes Rolle ist mir hier auch schleierhaft. Bisher war er für mich einer der härtesten Feinde von Paradise Island (klar, er ist der War-Chief). Seine Fähigkeiten müssten Eren und den anderen bekannt sein - selbst im Nahkampf ist er extrem - wir haben zwar keinen Fight von ihm mit dem Armoured Titan gesehen - doch das Panel mit dem zerschmetterten Armoured Titan kennen wir ja - weiß das Paradise Island auch? Scheinbar ist sein Titan auch ein harter Fighter, wenn es um Nahkampf geht.
      Ich kann mir kaum vorstellen, dass Zeke jetzt die Seiten switched - doch was soll dann das Panel auf dem er so angeschnitten wird?? XD

      Keine Ahnung, wie sich die Storyline jetzt fortsetzt XD - wenn ihr mich fragt, fantastisch. Ich liebe Überraschungen^^
    • Kapitel 100 – Declaration of war

      [IMG: https://i.imgur.com/SL9RIUC.gif]

      Nur für einen Moment. Da hat man wirklich für nur einen ganz kurzen Moment den Eindruck gehabt, dass Eren doch keine Offensive starten wird, nur damit dieser im direkt nächsten Moment allen doch den Mittelfinger zeigt und ein – notwendiges – Desaster anrichtet.

      Und was soll ich sagen? Das Kapitel war absolut fantastisch und sagenhaft. Grundsätzlich ist es ja nichts Neues, dass mich gefühlt jedes Kapitel auf irgendeine Art und Weise begeistern kann, aber so wie es bei meinen Vorposter der Fall, so war dieses Kapitel auch für mich einfach nur… h o l y S h i t.

      Mir fällt es nun dementsprechend schwer, auf einzelne Aspekte in diesem Kapitel einzugehen, da das Kapitel als Ganzes so viel hergibt, denn dieses Kapitel ist für mich persönlich die Verbildlichung sämtlicher Missstände, auf denen dieser Manga beruht.
      • Es wurde durch das Gespräch zwischen Willy und Magath aufgezeigt, dass das Leben der Elidan nicht viel wert ist – Menschenverachtung
      • Es wurde durch dieses Gespräch aufgezeigt, dass Menschenopfer bewusst in Kauf genommen werden, um ein bestimmtes Ziel erreichen zu können – Aufopferung
      • Es wurde durch das Gespräch zwischen Eren und Reiner aufgezeigt, inwiefern dieser ganze Konflikt auf Missverständnissen und Unwahrheiten basiert – Manipulation
      • Es wurde durch Willy's Rede aufgezeigt, dass es einen Sündenbock 'bedarf', um einen Krieg anzetteln zu können – Propaganda
      Interessant hierbei ist vor allem, dass diese ganzen Missstände ebenfalls innerhalb der Mauern vorzufinden waren. Die Schere zwischen Reich und Arm war gewaltig, Erwin hat viele Menschen aufgeopfert, um seine Ziele zu erreichen, die ganzen Erinnerungen der Bevölkerung wurden ausgelöscht, die Medien wurden kontrolliert und vieles mehr. Diese Missstände wurden zwar innerhalb der Mauern größtenteils bewältigt, dennoch wird dadurch noch einmal mehr deutlich gemacht, auf wie vielen Ebenen dieser ganze Konflikt zwischen den Eldians und der restlichen Welt tatsächlich basiert. Denn die Ursache für all jene Missstände war bzw. ist grundsätzlich auf diesen enormen Konflikt zurückzuführen.

      Im aktuellen Geschehen sieht man deshalb besonders gut, inwiefern aus diesen ganzen Missständen ein Teufelskreis resultiert ist, der schwer bis kaum zu durchbrechen ist. Bis jetzt.
      Klar ist: Wir befinden uns nun im letzten Arc, weshalb eine Veränderung der ganzen Situation unumgänglich ist.
      Klar ist auch: Eren's Eingriff hat eine ungeheure Wirkung auf das ganze Geschehen.

      Wir sind nun an dem Punkt angelangt, an dem der ganze Spieß umgedreht wird.
      In Kapitel 1 waren es Bertold und Reiner, die die Menschheit auf Paradis in die Verdammnis gestürzt haben.
      In Kapitel 100 ist es Eren, der hoffentlich nicht allzu viele Menschen abschlachten wird diese Katastrophe auf Marley anrichtet.
      Dementsprechend bin ich unfassbar gespannt, welche Konsequenzen diese Handlung mit sich bringen wird. Eren kann diesen Schritt nicht mehr rückgängig machen, er bestätigt den Marleys und dem Rest der Welt, genau das, was Willy die ganze Zeit groß angekündigt hat, auch wenn sein Handeln berechtigt bzw. notwendig war. Für die Menschheit ist er nun an dieser Stelle wirklich derjenige, der Unheil in ihre Welt bringt, weshalb der ganze bevorstehende Handlungsstrang dadurch noch interessanter gehalten wird, als sowieso schon.

      Zu Eren habe ich mich schon in meinen letzten Beiträgen genug genäußert, weshalb ich mich hierbei nicht mehr groß äußern möchte. Ich mochte Eren schon immer und umso mehr freut es mich dementsprechend, dass sich seine Entwicklung, die man schon erahnen konnte, immer mehr manifestiert. Es ist schön zu sehen, dass Eren eine so große Empathie gegenüber Reiner und den anderen Menschen hegen kann, obwohl er durch diese so viel verloren hat. Zwar ist diese Empathie bis zu einem gewissen Maße gegeben, aber dennoch wird deutlich, dass Eren's Aktion am Ende primär darauf ausgelegt ist, seine Mitmenschen auf Paradis zu beschützen, weshalb sich hinter dem Ganzen eine gewisse Tragik befindet, wie @Zeonom schön dargelegt hat.

      Alles in allem: Ich liebe dieses Kapitel. Isayama hat dieses Kapitel hervorragend aufgebaut, in dem er dem Leser noch einmal die Missstände des ganzen Konflikts vor die Augen geführt, Parallelen [Eren und Reiner] und Details [Eren's Reaktionen auf Willy's Rede] eingebaut und mit dem Cliffhanger den Sack zu gemacht hat, in dem Eren diese notwendige und gleichzeitig überwältigende Aktion ausgeführt hat. Einfach fantastisch.

      PS. Popularitätsvoting
      Für all diejenigen, die es nicht mitbekommen haben sollten. Passend zum Jubiläum des 100. Kapitels gab es das dritte Popularitätsvoting. Die Teilnahme war dieses Mal zwar nicht so hoch, wie es beim ersten und zweiten Voting der Fall war, aber dennoch… hier die Ergebnisse. :D:D


      1. Erwin - 2,055 Votes
      2. Levi - 1,316 Votes
      3. Hanji - 677 Votes
      4. Eren - 613 Votes
      5. Jean - 287 Votes
      6. (Tie) Bertholt - 218 Votes
      7. (Tie) Mikasa - 218 Votes
      8. Armin - 215 Votes
      9. Reiner - 178 Votes
      10. Marco - 98 Votes
      11. Annie
      12. Ymir
      13. Historia
      14. Petra
      15. Mike
      16. Sasha
      17. Moblit
      18. Nanaba
      19. Kenny
      20. Zeke
      21. (Tie) Gabi
      22. (Tie) Connie
      23. (Tie) Pieck
      24. Porco
      25. Magath

    • Kapitel 101 – The War Hammer

      So wie es bei den anderen Manga der Fall war, so ist auch dieses Kapitel erstaunlicherweise früh rausgekommen und was soll ich sagen? Dieser Manga ist nun seit Monaten auf einem richtigen Höhenflug und nach dem spektakulären Auftakt im letzten Kapitel konnte man nur ein actiongeladenes Kapitel erwarten und ich wurde in keinerlei Hinsicht enttäuscht… DENN ENDLICH!! :D:D

      Ein knappes Jahr ist es mittlerweile her, dass wir die Aufklärungstrupp das letzte Mal gesehen haben und dass diese in diesem Kapitel nun ihre Wiedereinführung erhalten haben, bereichert mir das Kapitel auf so vielen weiteren Ebenen. Dass die letzten zehn Kapitel hauptsächlich dazu dienten, dem Leser die Sicht der Marleys - allen voran Reiner's Sicht - zu präsentieren, neue Charaktere einzuführen und den Konflikt aufzubauen war extrem interessant, spannend und auch von absoluter Notwendigkeit, aber die Aufklärungstrupp nach so einer 'langen' Zeit wieder sehen zu dürfen, ist für mich persönlich einfach so erfreulich. Mikasa's Einlage war einfach dermaßen cool anzusehen, welches durch Eren's vorherige Ansage mEn zusätzlich unterstrichen wurde. Ihr Design kommt dem auch zu Gute, weil ich diesen Attentäter-Look mit ihren kurzen Haaren extrem feiere, auch wenn die 'Gurte' an ihren Klamotten etwas weniger hätte sein können. :D:D

      Nichtsdestotrotz und so feierlich ich ihre Wiedereinführung fand, so fragwürdig fand ich den Cliffhanger. Hat Eren tatsächlich einen Alleingang gestartet und die anderen sind nachgerückt? Zumindest deute ich dies aus dem kurzen Dialog zwischen Eren und Mikasa heraus. Natürlich kann es auch sein, dass diese gemeinsam aufgerückt sind und diese sich notgedrungen an einem Punkt trennen mussten, aber gerade im Zusammenhang zu Mikasa's Worte macht diese Option relativ wenig Sinn. Dass ein Plan vereinbart wurde, ist durch Eren's Ansagen und Worte mehr als deutlich gemacht worden, aber gleichzeitig wirft der Cliffhanger mehr Fragen, als diese schon gegeben waren: Wie und zu welchem Zeitpunkt sind all diese rübergekommen? Wie konnte die Kommunikation zwischen Eren und der Aufklärungstrupp stattfinden, als Eren allein auf sich gestellt war? Wurden Eren's Briefe tatsächlich an die Aufklärungstrupp geschickt oder wurden diese von Zeke an die Aufklärungstrupp weitergeleitet? Welche Rolle hat Zeke nun tatsächlich in das ganze Geschehen, wenn er den Ackermanns weitestgehend aus dem Weg gehen möchte? Ist er überhaupt in irgendeiner Form mit diesen verknüpft? Fragen über Fragen, welche die ganze Spekulation mMn noch interessanter macht.

      Darüber hinaus gefällt mir der Warhammer Titan extrem gut, sowohl vom Design, als auch von den Fähigkeiten. Der Name gibt schon durchaus her, dass dieser Titan eine gewisse Stärke demonstriert, aber ich hätte nicht gedacht, dass die Fähigkeiten wirklich so gewaltig sind, weswegen ich auch hoffe, dass diese Präsentation in dem Kapitel nicht alles war. Interessant finde ich hierbei vor allem Eren's Sicht der Dinge, da er scheinbar unbedingt diese Kräfte haben möchte. Immerhin hat er Willy direkt aufgefressen, weil er in dem Glauben war, dass dieser über die Fähigkeiten verfügt hat – eine Szene, die so simpel aber für mich persönlich auch etwas krass war, weil ich nicht damit gerechnet habe. Scheinbar liegt Eren's primäres Ziel darin, die restlichen Titanenkräfte einzusammeln, was womöglich der Ansatz dafür wäre, dass die ganze Geschichte mit den Titanen ein Ende finden würde. Wie das geschehen soll, weiß ich zwar auch nicht, aber vielleicht ist das Ziel damit verbunden.

      Ansonsten gibt das Kapitel wegen der ganzen Action nicht viel mehr her: Alles ist im absoluten Chaos, was ich mir hätte nicht anders vorstellen können. Udo's Tod hingegen fand ich dennoch etwas heftig, auch wenn mir der Charakter an sich ziemlich egal war, denn obwohl man von solchen Szenarien in diesem Manga gewöhnt ist, war die Art, wie er gestorben ist echt… krass. Dass Colt und Gabi so eine bestürzte und schockierende Reaktion gezeigt haben, hat dem ganzen noch eine zusätzliche Note gegeben. Pieck und Porco werden sich wohl oder übel auch noch an der Schlacht beteiligen müssen, Reiner und Falco bleiben erstmal verschollen und die Offiziere werden von der Aufklärungstrupp erschossen. Es geht gerade ziemlich ab. :D:D

      In diesem Sinne: Die letzten beiden Kapitel haben bei mir schon einen extremen Hype ausgelöst, aber dieses Kapitel war die Spitze des Eisbergs. Wenn Isayama uns mit dem nächsten Kapitel nun Levi, Armin, Hanji und den Rest der Bande zurückgeben sollte, wäre mein Herz komplett erfüllt. :D:D

      Ich freue mich auf das nächste Kapitel! :D:D
    • Nachdem ich mich zum 100. Kapitel nicht geäußert habe, weil ich es relativ spät las und da schon irgendwie alle alles gesagt hatten, möchte ich die Gelegenheit nutzen und nun etwas zum 101. Kapitel schreiben.

      Das 100. Kapitel endete und das 101. Kapitel beginnt mit einem heftigen Moment, in dem Eren Willy frisst, um zu verhindern, dass der Warhammer Titan erscheint, von dem Eren glaubt, er schlummert in Willy bzw. um auch an seine Fähigkeiten zu gelangen(?). Das dem nicht so ist, wird relativ schnell klar. Nichtsdestotrotz ist das eigentlich ein gelungener Einstieg und lenkt schon in die Richtung, die das Kapitel spannungstechnisch einschlägt. Ich mag die Perspektive wirklich sehr im ersten Panel.

      Das Chaos bricht aus und Eren legt alles in Schutt und Asche. Da sich eine Menschenmasse in Panik in Bewegung setzt, wird hier Udo leider zum Verhängnis und zeigt einmal mehr, dass in Panik geratene Menschen manchmal leider leider die größte Gefahr sein können (wenn ich etwas ausschweifen darf, man erinnere sich an die Love Parade in Duisburg 2010).

      Ich muss sagen, ich finde das Design des Warhammer Titanen ebenfalls sehr gelungen. Es bringt irgendwie etwas Frisches rein, das Gitter vor seinen Augen und seinem Mund hat etwas. Er wirkt wie eine neue weiterentwickelte Generation von Titanen, deren Bewegungen effizienter und deren Attacken tödlicher sind. Am Anfang hatte es noch leicht den Anschein, als ob der Warhammer Titan zu schwach wäre und Eren leichtes Spiel hat, nur um dann in einem Moment zurückzuschlagen und eine Fähigkeit bzw. Waffe nach der anderen auszupacken. Die bisher gezeigten Fähigkeiten finde ich sehr beeindruckend, ich bin gespannt, was der Titan noch in seinem Repertoire hat und inwiefern sich Eren dagegen wehren kann, denn so wie der Warhammer Titan auf Eren eingeht (sodass diesem sogar der Kopf verschmettert wird), nützt auch seine Härtung nichts.
      Das Einzige, was mich etwas an der Szene stört, ist dieser Moment, in dem der Warhammer Titan fragt, ob Eren noch irgendwelche letzten Worte hat. Das ist irgendwie so...ich nenne es mal klischeehaft, denn genau danach taucht Mikasa mit einem Überraschungsangriff auf den Titanen auf. Es nimmt jedoch der Überraschung den Wind aus den Segeln, eben weil man diesen Moment aus zahlreichen anderen Büchern, Filmen etc. kennt. Vielmehr hätte man hier z. B. einen erneuten Angriff auf Eren starten können, um dann im nächsten Moment einen schockierten Titaten zu zeigen, dessen Augen und Mund weit aufgerissen sind, weil ihm Mikasa die Stäbe in den Nacken gerammt und zur Explosion gebracht hat.

      Dennoch mag ich Mikasas neues Outfit mit ihrem neuen Haarschnitt. Passt dazu, dass sie eben auch älter geworden ist, genau wie Eren nun lange Haare und einen Flaum hat. Man sieht, dass sie die Technologie der explodierenden Stäbe erneut einsetzen, so wie sie damals gegen Reiner und Berthold zum Einsatz kamen (mit mäßigem Erfolg). Wir erhalten auch einen kleinen Einblick in eine neue Technologie in Form von vollautomatischen Pistolen sowie eines anscheinend verbesserten 3D-Manöver-Apparates, der nun am Rücken befestigt ist und so wahrscheinlich noch effizienter gesteuert werden kann. Ich freue mich natürlich auch, wenn größere neuere Technologien zum Einsatz kommen, immerhin hatten sie mehrere Jahre Zeit dafür und Hanji wird sicherlich in dieser Zeit nicht auf der faulen Haut gelegen haben. Manchmal wünsche ich mir, dass sie zeigen, wie Hanji etwas neues spektakuläres entwickelt und dann vor Freude durch den Raum hüpft und alle umarmt, wenn es vollbracht ist.

      Mich beschäftigt, neben den ganzen Fragen, die Ranya schon bzgl. der Kommunikation zw. Eren und seiner "Familie" und der Involvierung Zekes gestellt hat, primär auch die Frage, ob und inwiefern Porco und Piek eingreifen in das Geschehen und ob sogar noch Armin dazu stoßen würde. Damit hätten wir dann fünf Titanen auf einem Flecken Erde, dies würde noch mehr Chaos und noch mehr Zerstörung geben, als es ohnehin schon der Fall ist. Auf jeden Fall wäre das ein epischer Kampf und würde die Dynamik und Epicness des aktuellen Kampfes noch erhöhen.
      Vergessen dürfen wir auch nicht Reiner. Hier kann ich mir ebenfalls vorstellen, dass dieser sich in einen Titanen verwandelt hat oder zumindest teilweise (Eren machte es damals ja genauso, um Armin und Mikasa zu schützen), um Falco zu schützen.


      Alles in allem ein sehr gutes Kapitel und auch ich freue mich, wenn wir nach und nach alle alten Gesichter wiedersehen. Allen voran natürlich Levi :D

      Und aus der Erde singt das Kind
    • Okay, neues Kapitel da, da möcht ich mich auch wieder kurz melden. Wird dieses Mal aber wirklich nicht so lang, da 101 relativ viel Wert auf Action gelegt hat und weniger auf Symbolik/inhaltlichen Fortgang der Handlung. Aber ich darf sagen, dass SnK beide Seiten der Medaille eigentlich perfekt handhabt, weswegen ich es keineswegs negativ empfinde, wenn einmal 50 Seiten lang mehr oder weniger durchgehend gekämpft wird.

      Zunächst zum War Hammer Titan: Dass es doch nicht Willy war, halt ich für die absolut beste Lösung! Sein Tod erfüllt wohl genau den Zweck, den er ihm zugemessen hat: Die Eldias und allen voran Willy selbst sind zu einer Art Märtyrer geworden, die jetzt der Hass auf Eren/die Paradis-Einwohner mit Marley einen soll, um den gemeinsamen Feind anzugehen. Hätte Willy überlebt, hätte seine Glaubwürdigkeit darunter gelitten. Und wenn ich mich recht erinnere, hat der gute Bill doch eigentlich nie direkt behauptet, der WHT zu sein, oder? Während der Zeremonie jetzt hat er lediglich davon gesprochen, dass ihm der WHT "Erinnerungen übermittelt" habe - das ist sehr vage formuliert und wie wir wissen, war das ja wohl eher seine (noch namenlose) Schwester. Und auch im Gespräch mit Magath hat er sich sehr undurchsichtig gegeben, hat Magath zuerst raten lassen und dann lediglich bestätigt, dass eins der Familienmitglieder der Titan ist und er "vermittels" desselben Erkenntnisse erlangt hat. Unser Fan-Hirn deutet das natürlich gleich als "Oha, also muss er selbst der Wandler sein"...dem war dann ja wirklich nicht so!
      Dass wir mit Schwester-san jetzt noch einen weiblichen Wandler bekommen, find ich super. Gleichzeitig weckt es in mir aber auch wieder die Frage, wie denn jetzt genau der Female Titan aussehen würde, wenn ein Mann ihn essen sollte! Pieck und Schwester-san (und wohl auch Ymir) haben ja gezeigt, dass eine Frau als Jaw Titan und als WHT ihre femininen Züge weitgehend verliert. Der Female Titan behält die aber - würde also ein Mann als derselbe auch sehr feminin ausschauen?

      Das Design vom WHT find ich phänomenal! Sehr simpel aber gleichzeitig auch dynamisch, kraftvoll und bedrohlich. Die Augen sagen sehr viel aus und das Konzept der Ganzkörperrüstung find ich schön innovativ. Ich frag mich nur, woraus diese Rüstung besteht. Es scheint ja das selbe Material zu sein wie beim Hammer und bei diesen Spießen in der Umgebung. Ist das Hardening? Also das selbe Zeugs wie bei den drei Mauern?

      Eren: Holy crap, der "neue" Eren gefällt mir echt gut! Ein Nebenaspekt ist sein verändertes Design, das mich jetzt recht stark an Zeke vor fünf Jahren erinnert, dieses wilde Haar und die stechenden Augen.
      Dazu die wirklich zunehmend erbarmungslose Art. Wenn da nicht hintenraus noch eine 180°-Wende kommt, dann ist Eren endgültig vom "Good Guy"-Image abgefallen - und das find ich mehr als angemessen! In einer Serie wie "One Piece", wo das Gute und das Böse doch zu großen Teilen deutlich definiert sind, darf es gern Luffys ohne Ende geben, die einfach immer nur das Gute sehen und tun. Bei SnK sind die "Guten" mittlerweile die, die am wenigsten umgebracht haben! Eren hat hier einen wahnsinnig mächtigen Feind vor sich und den kann er eben nur dadurch bezwingen, dass er endlich zu 100% das umsetzt, was ihm Armin schon im Kampf gegen Annie geraten hat: Die Menschlichkeit aufgeben und ein Monster werden! Hut ab vor Isayama, dass er das wirklich mit unserem einst so naiven und gutherzigen Protagonisten durchzieht! Krieg verändert die Menschen, das darf man auch ruhig zeigen.

      Der Rest: Also vielleicht geht's ja nur mir so, aber die Gewalt da am Anfang des Kapitels war schon schwer verdaulich! Wie Zofia stirbt ist extrem makaber und so plötzlich, dass es einen echt schockiert, auch wenn man sich bis jetzt wohl noch nicht sonderlich für sie interessiert hat. Und dann Udo! Der ist ja auch zu 99% hinüber, und was tötet ihn? Nicht Eren, nicht fallende Trümmer, sondern die Panik und Rücksichtslosigkeit der Menge. Das ist echt grausam realistisch...und widerlich anzuschauen.

      Dass man Pieck und Porco auch schon wieder herausgeholt hat, ergibt auch interessante neue Möglichkeiten: Der Cartman Titan voll gerüstet im Kampf, dazu der flinke Jaw Titan - da wird der gute Eren recht bald in der Unterzahl sein! Ich denke ja, dass sich Armin noch irgendwie einschalten wird, aber Annie und Zeke sind echte Fragezeichen...
      Wenigstens sind die Kämpfer des Survey Corps endlich da! Die neue Uniform gefällt mir sehr gut und unterstreicht die Heimlichkeit der Aktion. Etwas verwirrt haben mich dann auch die letzten Worte zurückgelassen, dass Eren doch "nach Hause kommen" möge...Eren muss ja wohl irgendwie gewusst haben, dass Mikasa in der Nähe ist, sonst wär sein Verhalten doch recht fahrlässig gewesen. Wie also ist der Satz zu deuten?

      Ein tolles Kapitel mit vielen Momenten, die sicher im Anime noch viel besser zur Geltung kommen werden. Genügend Fragen für die Zukunft sind auch aufgeworfen - schade, dass der Februar noch so weit weg ist!
    • Erens Alleingänge nehmen neue Dimensionen an!

      Mikasas Worte habe echt meine Aufmerksamkeit bekommen - es klingt so, als hätte Eren sich alleine in Marley eingeschleust und der Rest der Paradise-Island-Crew ist jetzt nachgekommen...?
      Doch kann das echt sein - bisher schien ja alles gut geplant: Ich denke alleine schon an das Einsperren des Jaw- und Cartman-Titans. Bisher hat Eren ja schon öfter was auf eigene Faust probiert und (immer?) Lehrgeld bezahlt. Doch eine Kriegserklärung an die größte Macht ist dann noch mal eine ganz andere Hausnummer.

      Doch eins nach dem anderen! ;)

      Ich finde den Start in das Chater richtig gelungen - Eren verspeist direkt Willys beide Hälften und attackiert die Militärführung (und die Zuschauer auch -wie krass?!)
      Und dann warpt auch endlich der Warhammer Titan, gefühlt habe ich jetzt eine Ewigkeit darauf gewartet - und dann legt der Warhammer-Titan auch noch gleich los und vernichtet den Attack Titan auf ein gerade einmal ein paar Seiten. Was für ein Monster! Das Design erinnert mich an einen Horrorfilm - ich finde es passt perfekt.

      Es gibt für mich jetzt echt eine Menge Fragezeichen (wie üblich bei AoT :-D)
      Kann die Crew um Mikasa den Warhammer Titan jetzt ausknocken, so wie einst Reiner im Return-to-Shiganshina-Arc?
      Ich denke, das wird so kommen; sonst gibt es aus meiner Sicht eine zu starke Macht Marleys: Der Jaw-Titan/ Cartman-Titan ist frei und kann eingreifen, Zeke ist auch noch in der Stadt (wir kennen seinen Plan nicht - er ist jedoch clever und gefährlich genug, um richtig Dampf zu machen, denke ich), und...
      Reiner!?! - ist natürlich auch noch da. Es wäre aus Storytellingsicht extrem krass, wenn er in seiner Labilität als Armoured Titan jetzt die Seiten switched...
      Wir wissen auch nicht, wo die Waffen von Paradise Island sind, die jetzt noch nicht eingegriffen haben, also Levi und Armin bzw. der Collossal Titan. Ich denke Paradise Island kann es sich eigentlich nicht leisten sein aus meiner Sicht eher bescheidenes Potential nicht voll auszuschöpfen - ich hoffe, dass wir die ganze Paradise-Island-Crew bald in Aktion sehen.

      Ich denke, dass Aot die nächsten Monate sehr viel Spaß machen wird - es wird jetzt richtig zur Sache gehen. Das letzte Jahr mit der Vorstellung der Marley-Sicht war schon augenöffnend, wenn auch ohne Titan-Fights - das kommt wohl jetzt :-D
    • Also neues Kapitel kurz gefasst: shit got real

      Fühlt sich zimlich stark nach Finale an. Macht jetzt auch Sinn warum soviel Fokus auf die Bevölkerung außerhalb der Mauer eingegangen ist. Einerseits um Spannung aufzubauen und eben die Hintergünde/Motivationen/Zusammenhänge von allen Seiten zu zeigen. Wir haben im Prinzip alle wichtigen Informationen (als Leser) um die Ereignisse zu verstehen und uns in beide Seiten hineinzuversetzen. Auf der anderen Seite sind auch alle Partein anwesend, die über den Verlauf des Krieges/Geschichte bestimmen. Daher wird vermutlich der "Krieg" auch hier entschieden.

      Anders kann ich mir das enorm hohe Tempo von diesem Chapter nicht erklären.
    • Kapitel 102 - It's too late

      Ich...ich...ich...ich muss ganz ganz fix Popcorn holen, denn das hier wird ganz großes Kino werden!! Vielleicht brauch ich auch kein Popcorn. Vielleicht werde ich auch die ganze Zeit vor Spannung nach meinen Fingernägeln kauen.

      Holy Shit, da haben wir Eren, da haben wir den Warhammer Titan, den Jaw Titan, den Cart Titan UND den Beast Titan. Auf einem Haufen! Und da ist noch nicht mal Armin dabei! Oder Reiner!
      Aber...was wir nicht vergessen sollten. Levi ist auch da :D Das setzt dem Ganzen noch die Krone auf! Haben wir bisher schon den Kampf zwischen Eren, dem Beast Titan, dem Armored Titan und dem Colossal Titan gesehen (und das war schon episch), so erstreckte sich der Kampf über ein breiteres Gebiet und der Beast Titan (samt Piek als Cart Titan) hielt sich an der Mauer von Shinganshina auf, während sich der Kampf zwischen den anderen drei Titanen auf die Stadt ausweitete.
      Jetzt aber sind die Kaliber um einiges höher gesteckt und der Kampfraum um einiges eingegrenzt. Die Arena wurde verkleinert und zwingt die Kontrahenten näher zusammen. Es ist auch nicht mehr eine leere Kampfarena, in der außer den beiden großen Kriegsparteien keiner sich in die Kampfzone traut. The next level of the epic battle. Wenn man es genau nimmt, befinden wir uns eigentlich immer noch in der Phase, in der quasi die Kontrahenten die Arena erst betreten und sich vorstellen.
      Gabi wird da in dem Kampf auf jeden Fall auch eine Rolle spielen. Vielleicht wird sie in diesem Kampf soweit sein, dass sie einen der Titanenwandler isst und selbst zu einem Titanenwandler wird.

      Der Warhammer Titan offenbart uns eine neue "Fähigkeit", nämlich seinen echten Körper außerhalb der Titanenform zu belassen und so keinen Schaden zu nehmen, wenn dem Titanen der Nacken durchgebissen wird. Das ist nochmal eine ganze Stufe höher als Reiners, der ja sein Bewusstsein kurzzeitig in andere Bereiche transferieren konnte, um so einem Tod durch die Durchtrennung seiner Nackenstelle zu verhindern. Zwar wurde die Verbindung zwischen Menschen- und Titanenkörper beim Warhammer Titan kurzzeitig getrennt (was seine Schwachstelle in dem Fall ist), jedoch ist es anscheinend möglich in kurzer Zeit einen neuen Titanenkörper entstehen zu lassen, unbemerkt von Eren.

      Und es gibt natürlich (oder hoffentlich) ein Revival von Levi vs. Zeke :D Wunderbar in Szene gesetzt, da werden sofort Erinnerungen wach. Nachdem Zeke das letzte Mal entschieden hat, es bei einem Unentschieden zwischen ihm und Levi zu belassen, wird er dieses Mal es nicht dabei bleiben lassen.

      Ich hoffe nun, dass dieses Erzähltempo in ordentlichem Maße weitergeführt wird. Heißt, nicht zu schnell, dass Zusammenhänge und Aktionen nicht mehr klar werden, aber auch nicht zu langsam, dass man der Dynamik des Kampfes den Wind aus den Segeln nimmt. Wir haben, wie bereits angesprochen, immer noch ein paar offene Frage, was den Verbleib einiger Personen anbetrifft, von daher bin ich guter Dinge, dass uns die Spannung erhalten bleibt. Wenn eine Vielzahl von solch starken Personen aufeinander treffen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es Tote zu beklagen gibt, und damit meine ich keine Zivilisten, sondern lang bekannte Hauptcharaktere.

      Übrigens ein guter Ratschlag von Levi: "Don't die. Survive." Lässt sich auch auf uns anwenden, die wir wieder bis zum nächsten Kapitel warten müssen.

      Und aus der Erde singt das Kind

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Esper ()

    • Man entschuldige mich bitte für einen Moment...

      <Hastige Schritte>
      <Geräusch einer Tür, die ins Schloss fällt>

      HYAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAH!!!!!!!!!!!!

      <Geräusch einer Tür, die aufgemacht wird>
      <Wieder hastige Schritte>

      Um also endlich meine kleine Kritik zum neuen Kapitel zu bringen: Das. War. Echt. Geil! :thumbsup:

      Will's gar nicht mehr allzu viel weiter ausführen, ich finde, dass Esper es eigentlich schon ziemlich perfekt zusammengefasst hat. Die reine Epik in diesen knapp 50 Seiten war kaum zu überbieten! Es war sehr schön zu sehen, wie Isayama sich immer wieder neue kreative Fähigkeiten für seine Monsterkämpfer ausdenkt. Ich wünsch mir da fast einmal ein oder zwei Kapitel, in denen ein bisschen näher beleuchtet wird, ob alle Titanenwandler diese Fähigkeiten erlernen können oder ob das eher an die Wesenheit des jeweiligen Titanen gebunden ist. Ob wir wohl jemals den eigentlichen Ursprung der Titanen ergründen werden? Wer weiß...

      Und für mich wirft dieses Kapitel, wie es ein jedes wirklich gutes tut, wieder einige interessante neue Fragen auf:

      1) Welche Rolle wird Gabi spielen? Aktuell ist sie ja ziemlich handlungsunfähig und ich hoffe nicht, dass sie mit dem Gewehr, nach dem sie gegriffen hat, irgendwelche Dummheiten anstellt.

      2) Was genau soll ich von Zeke halten? Scheinbar kämpft er jetzt doch auf der Seite der Marley-Titanen. War dieses Bild damals, auf dem man Eren mit Zekes Baseball-Schläger gesehen hat, also ein Trugbild? Oder spielt der gute Beast Titan hier ein doppeltes/dreifaches/1000-faches Spiel? Da Zeke als Titan wirklich extrem stark zu sein scheint, denk ich schon, dass die Seite, auf der er steht, einen deutlichen Vorteil hat...aber allein für das Levi-Rematch würd ich mir wünschen, er bliebe bei Marley :-D

      3) Wo sind Reiner und Falco? Leben beide noch? Auf welcher Seite wird der Armored Titan stehen (wer auch immer den jetzt lenkt)?

      4) Und was ist mit unseren Blondschöpfen: Historia, Annie und Armin? Bei ersterer ist es ja gut möglich, dass sie als Königin nicht mehr in den gefährlichen Kampf eingreifen wird. Aber für ein Annie-Revival wär's jetzt wirklich einmal an der Zeit! Zumindest ihren Titanen brauchen wir präsent, wenn das ein Titan-War werden soll.
      Und Armin wird wohl - ähnlich wie Zeke - eine tragende Rolle spielen. Ich halt folgende Theorie, die ich auf YouTube gelesen hab, für sehr plausibel: Die Lichtsignale, die das Survey Corps in diesem Kapitel anbringt, könnten eine Art Zielvorgabe für Armin sein, der auf irgendeine Weise von oben kommen wird...wenn das zutreffen sollte, dann muss ich beim Lesen der entsprechenden Szene für genügend gesundheitliche Vorsorgemaßnahmen sorgen, damit's mich nicht völlig erwischt ;)

      Ein wirklich, wirklich atemberaubendes Kapitel, auf dessen Anime-Umsetzung ich ebenfalls schon seeeeeehr freudig gespannt bin!
    • Kapitel 102 – It's too late

      An dieser Stelle möchte ich einfach mal wieder einen Satz niederschreiben, den ich über die letzten Jahre hier schon mehrfach geschrieben habe: Ich liebe diesen Manga.
      Und mehr bräuchte ich eigentlich nicht schreiben, um meine derzeitige Sicht über dieses Werk deutlich zu machen. Es macht einfach so viel Spaß, diesen Manga aktuell zu verfolgen und das liegt hierbei nicht nur an der Tatsache, dass Levi nach einem Jahr mal wieder gezeigt wurde, sondern an all den ganzen Umständen, die dieser Manga derzeit liefert. Es werden so viele Missstände thematisiert, die dann auch zu entsprechenden Schlachten führen und so wie es auch in der Vergangenheit war, so löst auch diese Schlacht einen extremen Hype in mir aus. :D:D

      Dementsprechend möchte ich – wie jedes Mal auch – auf sämtliche Aspekte eingehen, die mir in diesem Kapitel so gefallen haben:

      Dies wäre zum einen Konversation zwischen Mikasa und Eren: Es ist kein Geheimnis, dass Mikasas Liebe zu Eren mehr als standhaft ist und dass ihr Charakter primär auch auf Eren ausgelegt ist. Und deshalb finde ich es umso wichtiger, dass Mikasa ihre Enttäuschung und ihre Traurigkeit Eren gegenüber auch zum Ausdruck gebracht hat, da sie somit auch klar macht, dass Erens Tat keine Tat ist, die sie unterstützen kann bzw. möchte. Eren und Mikasa wissen, wie es ist, unschuldige Menschen zu verlieren. Sie kennen den Schmerz und die Trauer und wissen deshalb auch, dass es keinen Grund der Welt gibt, der so eine unmoralische Tat rechtfertigen kann. Deshalb ist es für Mikasa umso schmerzhafter, dass ausgerechnet derjenige, dem sie so viel zu verdanken hat, so eine unmoralische und unverzeihliche Tat praktiziert hat. Mikasa war grundsätzlich schon immer eine sehr fürsorgliche Person und hat im Manga mehrmals das Leben etlicher Menschen – die nicht Eren oder Armin hießen – gerettet. Leider ist diese Eigenschaft durch ihre Rolle als blutrünstige Kämpferin in den letzten Jahren erheblich in den Hintergrund gerückt worden, weshalb ich es dementsprechend umso wichtiger finde, dass genau das durch dieses Gespräch einmal mehr hervorgehoben wurde.
      Weshalb ich auch nun zu Eren komme, denn ich finde diese Selbstakzeptanz, die Eren an den Tag legt mit jedem Kapitel immer trauriger. Er weiß, dass diese Tat darüber, unschuldige Menschen umzubringen, nicht die Richtige ist und er diesen Schritt nicht mehr rückgängig machen kann. Und dennoch hat man durch diese Konversation fast schon das Gefühl bekommen, dass ihn das gleichzeitig irgendwie auch kalt lässt. Eren wurde eine Rolle zugetragen, die er ursprünglich nie annehmen wollte, er hat gelernt, diese zu akzeptieren und er ist nun an dem Punkt gekommen, an dem er aus dem Ganzen für sich und seinen Mitmenschen das Richtige ziehen muss, auch wenn das bedeutet, dass er über unschuldige Leichen gehen muss. Für Eren wird dieses Ziel wahrscheinlich sein letztes Ziel sein und umso mehr bekommt man als Leser den Eindruck, dass Eren sich dem bewusst ist und er dementsprechend mit seinem Leben weitestgehend abgeschlossen hat. Und das empfinde ich bezüglich seiner ganzen Position bzw. Situation als noch trauriger.

      Ebenfalls gefallen hat mir der kurze Schlagabtausch zwischen Porco und dem Aufklärungstrupp, da dieser einmal mehr deutlich gemacht, wie weit der Aufklärungstrupp den Marleys/Warrior tatsächlich voraus ist. Gerade Porcos Naivität macht die ganze Szene noch besser, einfach weil ihm hier die Realität knallhart vor die Augen geführt worden ist. Der Aufklärungstrupp macht seit Jahren nichts anderes, als gegen Titanen zu kämpfen, diese sind trainiert und wissen, wie diese sich in entsprechende Situationen zu verhalten haben. Dass somit auch einem Porco gezeigt wurde – der hierbei zusätzlich noch von seinen Mitmenschen vor den Ackermans bzw. den 'Dämonen' gewarnt wurde – dass seine Titanenkräfte gegen so eine Truppe nicht standhalten können und er dadurch Angst und Furcht empfunden hat, gibt der Aufklärungstruppe eine zusätzliche Badass-Note. Es ist schön zu sehen, dass die Aufklärungstruppe sich über die Jahre als eine Gruppe etabliert hat, die immer mehr und mehr Erfolge erzielen konnte und das Resultat konnte man an diesem Szenario somit hervorragend sehen, auch wenn dieser der Situation doch entweichen konnte.

      Deshalb bin ich umso mehr gespannt, wie die ganze Schlacht nun weitergehen wird, denn mit Zekes Rückkehr werden die Karten nun neu gemischt. Ich traue Zeke nach wie vor nicht und bin immer noch in dem Glauben, dass dieser seine eigene Masche durchziehen möchte bzw. dass eine Verknüpfung zu Eren gegeben ist. Es kann fast schon kein Zufall sein, dass dieser sich in den letzten zehn Kapiteln so extrem auffällig verhalten hat, weshalb ich auch hoffe, dass da auch noch was kommen wird und all das nicht flach liegen wird. Unabhängig davon bin ich jedoch mehr als nur gespannt, die erneute Konfrontation zwischen ihm und Levi zu sehen. Levi hat Erwin sein Wort gegeben, dass er Zeke umbringen wird und ich glaube nicht, dass er dieses Versprechen außen vorlassen wird. Ich glaube wirklich, dass er alles daran setzen wird, dieses Versprechen einzuhalten, zumal Zeke auch nicht sonderlich erfreut sein wird, Levi zu sehen. Insofern… möge Isayama uns ein Rematch geben. :D:D

      Mehr gibt es an dieser Stelle nicht zu sagen: Flocke positioniert sich mit seiner Art immer mehr auf die Liste der potenziellen Charaktere, die im Laufe der Handlung das Zeitliche segnen werden. Gabi geht auf Konfrontationskurs und das wird ihr womöglich nicht zu Gute kommen, weil ich mir durchaus vorstellen kann, dass jemand auf Kosten ihrer überstürzten Art sein Leben lassen wird. Zum WarhammerTitanen haben meine Vorposter schon alles gesagt, was es aus meiner Sicht zu sagen gibt. Erens Intelligenz war diesbezüglich mehr als beachtlich. Reiner und Falco sind nun diejenigen, die in der Versenkung geblieben sind.
      Und natürlich: Jean, Connie, Sasha und vor allem Levi sind wunderschön geworden. Hanji und Armin werden hoffentlich ebenfalls bitte bald ihre Wiedereinführung erhalten. :D:D

      Fazit: Ich liebe dieses Kapitel. Und diesen Manga. Freue mich auf den kommenden Monat. :D:D
    • Kapitel 103 – Assault

      Also… prinzipiell versuche ich es weites gehend, nicht allzu voreilig über einen Arc zu urteilen, aber mit all den fantastischen Kapiteln, die Isayama in den letzten Monaten rausgehauen hat, reiht sich dieser Arc so langsam aber sicher zu einem meiner absoluten Lieblingsarcs ein. Denn auch mit diesem Kapitel tritt die Spannung einfach nicht zu kurz, im Gegenteil, diese Wendung zugunsten der Aufklärungstrupp, macht die ganze Handlung noch spannender, als es sowieso schon der Fall war.

      Somit möchte ich auch direkt auf mein persönliches Highlight in diesem Kapitel eingehen, nämlich Armin. An sich war es absolut vorhersehbar, dass Armin in seiner Titanenform wiedereingeführt wird, aber diese Undercover-Darstellung und sein Blick vor seiner Verwandlung hat dem Ganzen einen gewissen Touch gegeben, die sehr zu begrüßen wussten. Es ist nichts Neues, dass Armin zu den Charakteren gehört, die im Laufe der Jahre eine enorme Charakterentwicklung aufweisen konnten, denn vom schüchternen Unschuldslamm, der keiner Seele was antun konnte, hat er sich zu einem Charakter gemausert, der nach und nach seine Hemmungslosigkeit verloren hat [hervorzuheben ist hierbei vor allem seine Darstellung im UprisingArc, als dieser immer mehr Bereitschaft gezeigt hat, andere Menschen zu opfern und im Anschluss sogar selbst einen Menschen erschossen hat]. Dass Armin nun den kolossalen Titanen repräsentiert und ihm womöglich eine ähnliche Rolle zugetragen wurde, wie es bei Eren damals der Fall war, begünstigt seine Darstellung zusätzlich noch. Armin hat mehrfach deutlich gemacht, dass er auf Kosten anderer für die Freiheit von sich selbst und die seiner Mitmenschen kämpfen wird, weswegen seine Aktion darüber, andere Menschen mit dieser enormen Explosion zu sprengen für mich persönlich weniger überraschend bzw. schockierend, sondern vorhersehbar war, weil es mit seiner bisherigen Entwicklung einhergeht. Nichtsdestotrotz bin ich dennoch mehr als gespannt, wie dieser sich tatsächlich in diesen vier Jahren entwickelt hat und vor allem, ob sich sein Verhältnis zu Eren in all den Jahren verändert hat oder nicht.

      Weswegen ich [wieder einmal] auf Zeke übergreifen möchte, denn die ganze Situation um ihn ist einfach mehr als abstrus. Denn ich glaube keine Sekunde daran, dass Zeke nun komplett erledigt wurde, geschweige denn, dass Levi ernsthaft gegen Zeke vorgegangen ist. Immerhin macht dieses Kapitel die ganze Situation rund um Zeke noch suspekter, als es sowieso schon der Fall ist: Erst teilt er offenkundig seinen Leuten mit, dass er gegen Eren – derjenige, der für die ganze Welt bzw. seinen Mitmenschen das Feindbild N°1 darstellt – nicht kämpfen wird. Dann fordert er Levi auf – den er ja eigentlich nie wieder über den Weg laufen wollte – rauszukommen, weil es scheinbar nicht genügend Zeit gibt, während Levi im selben Moment eine Uhr in der Hand hält. Dann wird Zeke überraschenderweise von Levi ohne Gegenwehr gestürzt, woraufhin dieser eine Bombe in seinen Nacken wirft und direkt wieder geht. Alles klar. Dieser ganze Schlagabtausch wirkt so dermaßen gestellt, dass es mich wirklich überraschen würde, wenn all das tatsächlich doch nicht abgesprochen war. Die Tatsache, dass Zeke in den letzten 10+ Kapiteln auch so merkwürdig war bzw. sich so zurückgehalten hat, Isayama stets Andeutungen auf eine Verbindung zwischen Zeke und Eren gemacht hat und Zeke mit diesem Kapitel auch bestätigt hat, dass er gegen Eren nicht kämpfen wird, unterstützt diesen Gedanken zusätzlich noch. Ich glaube absolut, dass Zekes Groll gegen den Menschen auf Paradis, dem Aufklärungstrupp bzw. Levi echt ist, aber glaube gleichzeitig auch, dass dieser mit Eren irgendwie irgendeinen Pakt geschlossen hat, um seine eigenen Prinzipien zu verfolgen, wovon ein Teil der Aufklärungstrupp Bescheid weiß, oder irgendwas in der Art. Wie dem auch sei, es wäre schön, wenn diesbezüglich mal mehr Antworten geliefert werden, anstatt immer weitere Fragen in den Raum zu schmeißen… :d

      Nichtsdestotrotz schmälert das aber keineswegs die Art und Weise, wie diese Schlacht dargestellt wird. Dies fängt schon bei Falco und Gabi an, die das erste Mal eine so aussichtslose Situation erleben dürfen. Schlussendlich bleiben beide ihrer Rolle als Kinder treu, da diese beiden einfach nur zusehen müssen, wie ihre Mitmenschen beim Versuch, diese zu beschützen bzw. diese in Sicherheit zu bringen, nach und nach ins Gras beißen müssen. Falco und Gabi wurden seit ihrer Einführung als komplette Gegensätze aufgebaut und umso interessanter ist es zu sehen, wie sich diese beiden auch in dieser Schlacht verhalten. Während Gabi darauf aus ist, Rache zu verüben und den Teufelskreis fortzuführen, will Falco einfach, dass all dieser ganze Leid und Elend ein Ende nimmt und der Teufelskreis endgültig durchbricht. Beide Charaktere erleben gerade eine Hoffnungslosigkeit bzw. ein Trauma und durch den Grundkern ihres Charakters sieht man, wie sehr ihre Handlungen voneinander ausschweifen.
      Auch die Wut bzw. der Übermut, den Porco wieder mal an den Tag legt, macht die ganze Schlacht zusätzlich besser. Zugegeben, er ist ganz schön nervig und am liebsten hätte ich ihn mir an Piecks Stelle gewünscht, aber durch seine Darstellung sieht man einfach so schön, dass ein rationales Denken seitens der Krieger einfach nicht wirklich gegeben ist, weil diese sich viel zu sehr auf ihre Titanenkräfte verlassen. Er weiß, dass diese überhaupt keine Chance haben und an sich bleibt ihm keine andere Wahl, als draufzuhauen, aber man sieht anhand dessen einfach wieder einmal diesen wunderbaren Kontrast zum Aufklärungstrupp, die selbst in der aussichtslosesten Situationen [siehe ShinganshinaArc] Strategien entwickeln konnten, um den Feind am Ende tatsächlich vertreiben zu können.
      Darüber hinaus muss ich echt gestehen, dass mich die Art und Weise, wie der Aufklärungstrupp mit Pieck den Boden gewischt hat, etwas 'schockiert' hat. Grundsätzlich habe ich damit gerechnet, dass die Marleys prinzipiell keine Chance haben und die Aufklärungstrupp klar dominieren werden, aber da Pieck mein Liebling der Neuzugänge ist, war das schon ein 'Oha'-Moment für mich. Auch wenn sie wahrscheinlich noch nicht gestorben ist, hatte diese Szene eine gewisse Brutalität, mit der ich in der Form nicht gerechnet habe. Selbstverständlich ändert das aber nichts an der Tatsache, dass ich Jeans Auftritt ihr gegenüber einfach mehr als stark fand. Es macht so Spaß zu sehen, dass die Aufklärungstrupp so stark ist und so eine gewaltige Kontrolle über das ganze Geschehen hat, weswegen ich Jeans Ansage, als dieser sie attackiert hat, einfach nur dermaßen cool fand. :D:D

      Aus diesem Grund finde ich den Cliffhanger auch so gut. Wir wissen, dass Jean in der Vergangenheit Hemmungen gegenüber seinem Feind gehabt hat und dass er selten was überstürzen wollte, aber hier haben wir einen Jean der mehr als zuversichtlich ist. Ich glaube nicht, dass er Falco was antun wird, aber ein kurzes Gespräch über seine Absichten kann ich mir durchaus vorstellen.

      Womit ich eigentlich alles geschrieben habe, was ich schreiben wollte. In diesem Sinne… :D:D

      Fazit: Starkes Kapitel, freue mich aufs nächste. :D:D
    • Man sieht in dem Kapitel auch schön die verschiedenen Kontrollstufen, welche die Titanenwechsler haben.
      • Der Warhammer ist technisch sehr stark, hat aber keine Kraft mehr.
      • Eren hat seine Stufe immens gesteigert, er kann jetzt min. 3 komplette Titanenkörper in kurzer Zeit erschaffen.
      • Reiner ist die mentale Kontrolle abgegangen. Ich bezweifle ein Comeback innerhalb des Kampfes.
      • Pieck und Zeke können sogar als Titanen sprechen, was vor allem für Pieck und die Kommunikation mit ihrer Mannschaft wichtig ist.
      • Porco muss zum reden seinen Titanenkörper verlassen, hier zeigt sich die geringere Erfahrung, als bei den beiden vorher genannten. Auch die fehlende Erfahrung mit dem 3D-Manövergerät führt hier zu seinen Fehleinschätzungen.
      • Von Armin erwarte ich auch neue Tricks. Z.B. das er einen kolossalen Arm erschafft, mit dem er sich selbst Richtung Schlachtfeld schleudert und dort alles zerbombt.


      Bevor Levi auf Zeke landet (das Panel davor), passiert irgendetwas auf seinem Rücken oder ist das Levis Landung? Wahrscheinlich ist Zeke da ins Haus geflohen. Die Positionierung an der Fassade machte auch rein strategisch keinen Sinn und hätte nur dem Aufklärungscorps geholfen (Sichtschutz, Deckung, höhere Beweglichkeit, präsentieren der Schwachstelle am Nacken).

      Was jetzt aber genau Zeke vor hat und warum er alles so eskaliert hat (Pieck hätte er vlt. auf seine Seite ziehen können, also warum der offene Kampf?) erfahren wir wohl erst bei der Auflösung durch den Autor.

      Ich finde die letzten Kapitel super und erwarte im nächsten zu sehen, wie Hanji (?) als weiblicher Titan den Marleynachschub auseinander nihmt. Den das die erfinderischen Paradiesleute Annies Kristall in der Zwischenzeit nicht geknackt haben, glaube ich nicht. Ansonsten wäre auch der Warhammer erstmal sicher und das passt absolut nicht zu der Überfalltaktik des Corps. Sie bekommen den Warhammer so nie zurück ins Paradies. Piecks Einschätzung war da schon richtig, die Zeit ist in diesem Fall gegen sie.
    • Chapter 103 - Assault

      Himmelherrgott, wo fängt man bei so einem Kapitel voller epischer Momente an? Wie lässt sich das in Worte fassen, die auch nur annähernd meine aktuelle Erwartungshaltung widerspiegeln?

      Also ja, nach dieser Einleitung dürfte klar sein, dass mir das Kapitel wahnsinnig gut gefallen hat! Isayama kehrt für mich hier so richtig zu alter Stärke zurück, vor allem im Hinblick auf das Unerwartete und die nicht vorherzusehenden Momente von Gewalt und Tod!
      Das war in meinen Augen immer ein ganz besonderes Charakteristikum dieser Serie, dass nämlich relativ wenig Setup gekommen ist, bevor eine oder mehrere wichtige Personen das Zeitliche gesegnet haben. Das liest sich dann sehr überraschend und kommt plötzlich, sodass man mit diesem irgendwie unguten aber doch höchst erregenden "Was war denn das gerade?"-Gefühl zurückbleibt. Beispiele gibt's dafür genug: Eren wird vom Nikolaus gefressen, Annie zerstampft im Alleingang und in kürzester Zeit das Levi-Corps, Armin wird geröstet, etc. Das sieht man nicht kommen und damit erwischt's einen noch viel härter.

      Zurück also zum aktuellen Kapitel: Die Momente dieses "The Heck???"-Empfindens waren wieder absolut da! Zum Einen haben wir da Armin, (den ich, wie ich zugeben muss, für einen Moment für Annie nach dem Zeitsprung gehalten hab...) dessen Gesichtsausdruck vor seiner "Aktion" einfach göttlich war. So eine wunderbare Mischung aus "Gotcha!" und "Gomennasai!" Bin mir bei ihm nie sicher, wie viel von seiner naiveren Seite wirklich echt ist. Der Gute offenbart oft diabolische Abgründe in seinen Handlungen...Die resultierende Explosion ist natürlich gewaltig und ein genialer Schachzug gegen die Marley-Flotte. Dass wir den Colossal-Armin nicht zu sehen bekommen, hat für mich den Grund, dass er sich im nächsten oder übernächsten Kapitel vermutlich wirklich noch wie eine lebende Atombombe irgendwie von oben herunterfallen lassen wird - wofür sonst die Leuchtzeichen am Boden?

      Dann Zeke! Haha, wie ich diesen Charakter liebe! Ich kann einfach so gar keine Vorhersagen darüber anstellen, auf wessen Seite er genau steht und ob er nicht vielleicht sogar Partei für niemanden ergreift...Da lässt uns Isayama einige Kapitel eine Verbindung zwischen ihm und Eren aufbauen, gibt als Symbol der Wiedervereinigung diesen Baseball-Handschuh. Gleichzeitig wird uns Zeke irgendwie suspekt, indem er sein Büro von Marley-Leuten abhören lässt. Und dann verschwindet er vor Erens Attack, nur um als Beast Titan wieder aufzutauchen und einmal völlig selbstsicher zu verkünden, dass er sich zuerst Levi vorknöpfen will - der Kerl hat Cojones! Und wohin ihn selbige scheinbar geführt haben, ist ersichtlich - ich glaub, so schnell ist Levi noch mit keinem Titanen fertig geworden! Was natürlich die Frage aufwirft, ob das nicht gewollt war...hat der gute Zeke vielleicht vorher schon oder während des Falls den Beast Titan verlassen? Oder flieht er während der kleinen Explosion im Genick? Dafür, dass wohl alle Fans monatelang auf eine zweite Runde zwischen diesen beiden Monstern gewartet haben, wär dieses Ende zwar eben wunderbar überraschend, aber doch etwas zu schnell und unbefriedigend. Zumal der Beast Titan hier wieder ein paar seiner feinsten Gusto-Stückerl präsentiert hat...obwohl er niemanden "on-panel" getötet hat...ein Zeichen dafür, dass er dem Survey Corps nichts mehr tut? Fragen über Fragen...

      Pieck nimmt dann wohl die Krone in diesem Kapitel in Empfang! Heilige Mauer Maria, das war brutal! Gerade ihr Charakter war für mich nämlich irgendwie auf der "neutralen" Seite für die Zukunft. Dass sie also vielleicht vom Survey Corps überzeugt werden kann oder zumindest keinen Widerstand mehr leistet. Aber nope, ohne den Geschützturm, den vor allem Sasha auf göttliche Weise nutzlos macht, ist ihr Titan wohl mit Abstand der schwächste und hat keine Chance mehr gegen die Donnerspeere. Was folgt ist an Grauslichkeit in letzter Zeit unerreicht. Ich bin ziemlich sicher, dass sie noch lebt, aber in schöner Zustand wird das grade nicht sein. Von ihrer Mannschaft ganz abgesehen...

      Sonst hat jeder und jede in diesem Kapitel einen kurzen Moment des Ruhms einheimsen können. Eren, der beweist, dass er's mit mehreren Titanenwandlungen mittlerweile mehr als drauf hat, Tyburs Schwester, deren Kristall unnachgiebig bleibt (obwohl ich mir von ihr als viel gepriesener Warhammer-Titan schon noch ein bisschen Action wünschen würde, allein schon wegen des großartigen Designs!), Rainer, der seine vielleicht letzten Momente im Leben gegeben hat, um Falco zu schützen (geht's eigentlich nur mir so, oder schaut Rainers Oberkörper in den Panels so aus, als wenn er mit dem Armored Titan gemischt wär? Grad im Gesicht sieht man das gut), Mikasa, die mit dem Jaw-Titan vermutlich kurzen Prozess machen wird, etc.

      Also ja, wie beschreibt man so ein Kapitel sonst, außer indem man die wirklich großen Momente hervorhebt, von denen es ja genug gegeben hat? Mir gefällt's einfach unglaublich gut, wie Isayama auch mit einem extrem actionlastigen Kapitel es schafft, neue Mysterien aufzuwerfen und die Handlung so voranzutreiben. Genau genommen ist ja sonst nicht viel passiert, aber in diesen wenigen Ereignissen steckt so viel Potenzial, dass das ganze Kapitel damit zu einem Highlight wird.

      Ich bin wirklich-wirklich-wirklich gespannt, wie's von hier aus weitergeht! Worauf läuft das alles hinaus? Ich sehe nämlich aktuell noch keine Variante, in der die Geschichte ihr Ende finden könnte. Natürlich wär da die Möglichkeit, dass Armin mittels seiner nuklearen Explosion alles pulverisiert, oder dass doch noch das "Flatten the Earth"-Protokoll gestartet wird. Aber das sind die extremsten und rücksichtslosesten Möglichkeiten. Und wie ich Isayama kenn, wird er sich nicht den einfachen Weg heraus wählen.

      Tolles Kapitel, das einen nach mehr verlangen lässt und die Vorlage für Anime-Folgen liefern wird, die epische Ausmaße annehmen werden!
    • Kapitel 104 - Victor

      Mittlerweile weiß ich gar nicht, wie ich meine Beiträge starten soll, weil ich mich im Grunde genommen nur wiederhole: Isayama liefert Monat für Monat ab - seit Beginn dieser Schlacht gibt es einfach kein einziges Kapitel, welches auch nur minimal enttäuscht. Jedes Kapitel schafft es seither einen gewissen 'Whoa!'-Moment in mir auszulösen und ich liebe das einfach. Es reißt mich als Leserin mit und man kann derzeit nicht anders, als dem ganzen Handlungsverlauf entgegenzusehen. :D:D

      Somit möchte ich, wie auch im letzten Kapitel, auf Armin übergreifen, da man in diesem Kapitel eine gewisse Erkenntnis feststellen durfte, die mir auch sehr gefallen hat. Bei Armin ist nämlich dieses 'persönliche' Gleichgewicht sehr, sehr schön zu sehen, denn auf der einen Seite kann er durch seine Rolle als kolossaler Titan ein massives Verständnis für Berthold entgegenbringen, wodurch diese gewisse Hemmschwelle noch gegeben ist, aber auf der anderen Seite hat er nun mal seine Ideale, diese Freiheit, für die er mit Überzeugung kämpft. Dieser innere Konflikt passt zu Armin, weil er über die Jahre gezeigt hat, dass er in beide Richtungen gehen kann. Er ist ein Charakter, der auf Nettigkeit und Empathie ausgelegt ist, aber gleichzeitig ist er auch derjenige, der Opfer bringen kann und auch riskiert. Hanjis Aussage darüber, ob Erwins Märtyrertum auf Armin übergegangen ist, hat hierbei auch wie die Faust aufs Auge gepasst, weil Armin primär derjenige war, der im Laufe der Zeit gezeigt hat, dass er von Erwins Methoden nicht allzu abgeneigt war. Viel durften wir von Armin bislang nicht sehen, aber mir gefällt es sehr, sehr gut, dass man aus diesen wenigen Panels anhand seiner Gesichtsausdrücke und seiner Worte einiges rausdeuten konnte.

      Für Jean gilt ähnliches, auch wenn wir wahrscheinlich nie eine Antwort erhalten werden, ob er Falco bewusst verfehlt hat oder nicht. Ich glaube zwar schon, dass das der Fall war, aber nichtsdestotrotz ändert es nichts an der Tatsache, dass er überhaupt geschossen hat, womit ich persönlich überhaupt nicht gerechnet habe. Jean erschien mir nämlich immer als ein Charakter, der seine Grenzen kennt, weshalb ich umso überraschter war, dass er das Leben eines Kindes ganz bewusst in Kauf genommen hätte.
      Auch die Szene mit Reiner fand ich wundervoll gemacht. Reiner wäre in diesem Manga schon gefühlt zwanzigmal gestorben, wenn sein Plotarmor nicht ganz so extrem gewesen wäre, aber durch dieses Kapitel erkennt man wirklich ganz deutlich diese traurige Ironie hinter dem Ganzen. Derjenige, der einfach nur sterben wollte, konnte bislang nicht sterben. In dem Moment, als er verkündet, einfach nur sterben zu wollen, rettet er gleichzeitig ein anderes Leben, was in meinen Augen als eine gewisse und vor allem schöne Symbolik vermittelt wurde. Er kämpft nicht für sich, sondern für die anderen - für seine Heimat, für seine Mitmenschen. Sein Wille ist so stark, dass er selbst in der aussichtslosesten Situation für diese kämpft und das ist eine Eigenschaft, die er immer beibehalten hat, egal ob als Krieger oder als Soldat. Und diese Charaktereigenschaft rechne ich ihm hoch an.

      Mein absolutes Highlight in diesem Kapitel war jedoch Eren bzw. seine Aktion gegenüber der WarhammerFrau, denn das war… whoa. Grundsätzlich wissen wir ja anhand seiner Gespräche mit Reiner/Falco/etc. und seines Kampfes gegen den WarhammerTitanen, dass Erens derzeitige Charakterdarstellung nicht mal im entferntesten Sinne mit dem Eren vergleichbar ist, den wir noch vor einem Jahr kannten, aber dennoch: diese Kombination aus Ruhe, Intelligenz und vor allem Brutalität ist nach wie vor gewöhnungsbedürftig, aber auch sehr beeindruckend und teilweise auch erschreckend. Er geht so ruhig an die Sache ran, ist direkt in der Lage, die Situation zu analysieren und schafft sich direkt einen Weg, seine Gegner außer Gefecht zu setzen bzw. diese sogar zu ermorden.
      Und wenn man dann das Gefühl hat, dass er seine Emotionalität für seine Idealen komplett abgelegt hat, kommt die nächste Szene mit Reiner, wo er ihm mit einem eher traurigen Gesichtsausdruck sagt, dass diese sich wiedersehen werden. Und diese Szene wurde so 'klein' gehalten, aber dennoch war diese Szene für mich der aussagekräftigste Moment in diesem Kapitel, weil Eren selbst weiß, wie ähnlich sich diese beiden Charaktere sind. Diese Erkenntnis aus diesem Charakter so deutlich zu sehen, finde ich einfach großartig, weil es nochmal diesen Effekt darüber, wie sehr sich Eren seit dem Zeitsprung verändert hat, so enorm hervorhebt. Isyama hat Erens Darstellung seit dem Zeitsprung auf den Punkt gebracht und das muss ich an dieser Stelle einfach noch mal honorieren, weil Isayamas größte Stärke nicht unbedingt auf den Charakteren ausgelegt ist. Umso schöner ist es dementsprechend zu sehen, dass er hier einfach massiv anknüpft und es schafft, das Ganze authentisch wirken zu lassen. Aus diesen ganzen Fehlern, Verlusten, Konflikten und Selbstzweifeln, die wir über die Laufe der Jahre sehen durften, hat sich Eren mit all dem ganzen Wissen zu so einem beeindruckenden und vollkommenen Charakter entwickelt. Er weiß, wo er steht und er weiß, was er und vor allem wie er es tun muss … und tut es dann anschließend auch. Ich bin gespannt, wie die ganze Situation um Eren komprimiert wird und welche Ereignisse sich aus dem ganzen Wissen, welches er sich über die Jahre und nun durch den WarhammerTitanen zusätzlich angeeignet hat, entwickeln werden.

      Nun schlägt mit dem Ende des Kapitels eine eher unerwartete Wendung, denn ich persönlich hätte nicht gedacht, dass ein Rückzug in dieser Form erfolgen würde. Momentan läuft einfach alles erschreckend gut für die Aufklärungstrupp, was wir einfach überhaupt nicht gewohnt sind, weil diese in jeder einzelnen Schlacht irgendwann so richtig tief in der Scheiße stecken. Dass dieser Rückzug dann noch zusätzlich souverän erfolgen soll, wäre echt ein Wunder, insofern stelle ich mich darauf ein, dass irgendwas am Ende schief laufen wird – sei es eine Gabi, die durchdreht oder eine asiatische Dame, die sich vor etlichen Kapiteln aus dem Staub gemacht hat oder irgendwas, was der Aufklärungstrupp zusätzlich ans Bein pinkeln würde. Darüber hinaus frage ich mich ja, was denn wäre, wenn sie es tatsächlich rausschaffen würden? Der Manga steuert auf das Ende zu, uns wurden all die ganzen Charaktere neu eingeführt und dass diese bald wieder von der Bildfläche verschwinden, ist für mich persönlich eine etwas schwierige Vorstellung.

      Ansonsten gibt es nicht mehr viel zu sagen: Levi und Zeke sind wieder in der Versenkung gelandet und dafür ist Hanji wieder da und das schöner, als je zuvor. :D:D
      Freue mich auf's nächste Kapitel. :)
    • Ich kann Ranya nur zustimmen, Isayama liefert im Moment jeden Monat Kino vom Feinsten ab.

      In diesem Kapitel stachen für mich vor allem zwei Dinge hervor: Erens Plan Porco zu benutzen und Reiners Verhalten.

      Die Sache mit Porco fand ich richtig genial. Eren selbst schaffte es ja nicht, den Körper aus dem Kristall zu befreien, selbst mit seinen Titanenkräften nicht. Nun hat aber Porco als Jaw-Titan ein besonders kräftiges Gebiss, was Eren Kräfte in diesem Punkt um einiges übertrifft. Daher war es Wahnsinn, wie Eren dies nun zu seinem Vorteil nutzte, gegen den Willen von Porco. Da bekommt das Wort „Nussknacker“ eine ganz neue Bedeutung. Gleichzeitig zeigt es, wie hilflos Porco in dieser Situation ist. Er ist im Prinzip blind vor Wut darüber, dass Pieck getroffen wurde, dass der Aufklärungstrupp ein Luftschiff nutzt für die Flucht und achtet nicht auf seine Aktionen, sodass sie vorhersehbar für Mikasa werden. Auch wenn er schnell und agil ist, seine Krallen scharf sind und sein Kiefer enorm kräftig, wird dann doch seine vorschnelle Handlungsweise ihm hier zumindest zum Verhängnis. Bisher konnte er dies noch gut unter Kontrolle halten, da er und Pieck zuvor nie ernsthaft in Gefahr waren, jetzt jedoch läuft eben nicht alles für ihn nach Plan und es gibt Gegner, die genauso sind wie er und ihre Titanenkräfte effektiv einsetzen wollen und können.

      Desweiteren mochte ich auch die Szene mit Reiner sehr. Er möchte einfach nur in Ruhe gelassen werde, in Ruhe sterben, sich nicht mehr an einem Kampf beteiligen. Einfach nur schlafen und das für immer. Sein Drang danach wurde nur eingedämmt, da immer wieder andere mit reingezogen werden und das Reiner doch keinen inneren Frieden bringt.

      Ranya schrieb:

      Nun schlägt mit dem Ende des Kapitels eine eher unerwartete Wendung, denn ich persönlich hätte nicht gedacht, dass ein Rückzug in dieser Form erfolgen würde. Momentan läuft einfach alles erschreckend gut für die Aufklärungstrupp, was wir einfach überhaupt nicht gewohnt sind, weil diese in jeder einzelnen Schlacht irgendwann so richtig tief in der Scheiße stecken. Dass dieser Rückzug dann noch zusätzlich souverän erfolgen soll, wäre echt ein Wunder, insofern stelle ich mich darauf ein, dass irgendwas am Ende schief laufen wird – sei es eine Gabi, die durchdreht oder eine asiatische Dame, die sich vor etlichen Kapiteln aus dem Staub gemacht hat oder irgendwas, was der Aufklärungstrupp zusätzlich ans Bein pinkeln würde. Darüber hinaus frage ich mich ja, was denn wäre, wenn sie es tatsächlich rausschaffen würden? Der Manga steuert auf das Ende zu, uns wurden all die ganzen Charaktere neu eingeführt und dass diese bald wieder von der Bildfläche verschwinden, ist für mich persönlich eine etwas schwierige Vorstellung.

      Dass alles nun glatt läuft, ist eigentlich ausgeschlossen. Genauso, dass Zeke einfach so ausgeknockt wurde. Gerade auch da sollte auf jeden Fall noch was kommen, Zeke betritt in Kapitel 102 die Arena und wird in Kapitel 103 bereits getötet. Das geht zu schnell. Egal, ob er nun einen Pakt mit Eren geschlossen hat oder nicht, das Ding ist auf jeden Fall nicht gegessen. Klar, der neue Aufklärungstrupp wurde uns mit neuen Waffen vorgestellt, mit einer verbesserten Technik, mit einer verbesserten Taktik und in neuer Stärke, aber dass es nun bedeutet, dass sie auch alles bedenken, alle besiegen und einfach so fliehen können? Das ist in meinen Augen zu viel des Guten. Wir erleben mit Erens Handlungen eine enorme Entwicklung des Geschehens und des Charakters selst, aber man sieht trotzdem, dass auch er einige Rückschläge einstecken musste aufgrund unvorhergesehener Aktionen des Gegners.
      Ich könnte mir auch gut und gerne vorstellen, dass das Luftschiff abgeschossen wird. Da es ja danach aussieht, als ob Eren nun die Kraft des Warhammer-Titanen inne hat, ist es ebenso plausibel, dass er diese gleich einsetzen muss, sofern er kräftemäßig überhaupt noch in der Lage ist. Immerhin meinte er ja selbst, dass er eigentlich schon über sein Kräftelimit hinaus sei. Sollte Eren keine Kraft mehr für die Titanenform haben, bleibt nur noch Armin als Titan über. Sofern er eingreifen müsste, könnte es schwierig werden, außer, der Aufklärungstrupp hat trainiert, in seiner Nähe trotzdem noch effektiv kämpfen zu können, wenn Armin regelmäßig große Mengen Hitze und Dampf ausstrahlt.

      Von daher ist alles offen.

      Und aus der Erde singt das Kind
    • Ah ja, es is schon ein erhebendes Gefühl, wenn man einfach aufs Geratewohl googelt, ob schon das neue AoT-Kapitel irgendwo zu lesen ist, und man dann tatsächlich auf eine passende Seite stößt und das Erste, was einem ins Gesicht springt, der kolossale Armin-Titan ist! Ich liebe Isayamas aktuelle Vorgehensweise, jedes neue Kapitel mit einem "Boom"-Effekt zu starten und einen einfach mitten ins Geschehen zu reißen.

      Meine beiden Vorposterinnen haben eigentlich bezüglich der Handlung und der Charakterentwicklung im neuen Kapitel schon alles wunderbar zusammengefasst, von daher erspar ich mir das hier. Ich könnt mich auch nur hinsichtlich meiner letzten Rezensionen wiederholen: 104 hat mir extrem gut gefallen, so gut sogar, dass ich am Schluss wütend weiter nach unten gescrolled habe, weil das ja noch nicht alles sein konnte! Dieses Mal waren die "Zum Teufel...?!"-Momente wieder enorm zahlreich, was uns ja schon letzten Monat mit Zekes plötzlicher und unerwarteter "Niederlage" angedeutet wurde.

      Ich will daher nur noch kurz ein paar Gedankenfetzen festhalten, die mir hängengeblieben sind und über die zu sinnieren ich für ertragreich halte:

      1) Kommt's nur mir so vor oder wirkt Armins kolossaler Titan sogar noch größer als der von Berthold? Ist das überhaupt möglich?
      Meine Bemerkung fußt darauf, dass Armin auf der ersten Seite in eben dieser Form über ein zerstörtes Schiff stampft. Ich bin kein nautischer Experte, aber Schiffe sind doch einige Meter hoch, oder? Vor allem, da es sich hier um ein Kampfschiff aus Marley handelt. Ich hätte da die Höhe schon vergleichbar mit der größten Titanenklasse gesehen, also ca. bei 15 Metern. Demnach müsste Colossal Armin ca. 4x so groß sein...schaut das für euch auf der ersten Seite so aus? Ich hab jetzt einmal auf sehr ungenaue Weise mit gespreizten Fingern "nachgemessen" und es wirkt auf mich so, als wenn er eher 7x so groß wär.
      Also entweder sind die Schiffe kleiner als ich gedacht hätte (nicht einmal 10 Meter) oder Colossal Armin ist gute 105 Meter hoch!

      2) Wie Eren lernt, den Jaw Titan zu "nutzen", war auch einfach göttlich.
      Der beißt ihm zuerst den kristallisierten Arm ab, nur um damit zu demonstrieren, dass er auch für das kleine Problem mit Lady Tybur herangezogen werden könnte. Chapeau, Isayama-san, mit so einer Lösung hätte wohl keiner gerechnet! (Ich hab sogar kurz vermutet, dass man Lady Tybur vielleicht mit nach Paradis nehmen wolle, um dort zu schauen, was man tun könnte.)

      3) Wo genau haben die Kämpfer aus Paradis das Luftschiff her, bzw. warum können sie es fliegen?
      Ich bezweifle, dass es auf Paradis Baupläne dafür gegeben hat. Eventuell hat Eren das Schiff aus seinen Visionen genau beschrieben? Aber so detailliert?
      Vielleicht haben sie es auch aus Marley gestohlen, aber das Manöver hätt ich gern gesehen.
      Mir scheint auch diese neue Figur des Olangobo (?) in diesem Punkt wichtig zu sein. Beurteile ich das richtig, dass dieser ein Schwarzer sein soll? Die Zeichnung legt das schon nahe. Bislang haben wir in der Serie schwarze Menschen eigentlich nur bei einer Gelegenheit gesehen, bei Tyburs Abendgala (so etwa den Botschafter Ogweno). Spielen also vielleicht einige der "Verbündeten" Marleys ein falsches Spiel und haben sich Paradis angeschlossen?

      4) Erens Methode dann, Lady Tybur endlich aus dem Kristall zu kriegen, ist wohl das Widerlichste und zugleich Genialste, das ich in letzter Zeit gesehen hab...I love it! Ich bin gespannt, was Eren jetzt mit 3(!!!) Titanenkräften so alles anstellen wird. Zumal er wohl jetzt die zusätzliche Kraft, anders als beim Founding Titan, endlich nutzen kann.

      5) Was zur Hölle ist mit Rainer und seinem Titanen los?
      Im neuen Kapitel sieht man es jetzt ganz eindeutig: Rainers menschliches Gesicht zeigt Züge des Armored Titan! Und damit mein ich nicht diese Striemen von der Verwandlung, sondern seine ganze untere Gesichtshälfte, die fast so aussieht wie der Mundschutz der Rüstung des Armored Titan.
      Der hat dafür plötzlich Rainers menschlichen Kopf auf den Schultern sitzen??? W-H-A-T??? Rüstung hat er auch keine nennenswerte - es scheint fast so, als wenn Rainer wirklich aktuell so (willens-)schwach wär, dass er nicht einmal mehr einen vernünftigen Titanen zustande bringt. Auch diese neue Seite finde ich hoch interessant.
      Und was mir hierbei auch gefällt, ist witziger Weise gerade die Plot Armor, die sonst eigentlich kritisierenswert wäre. Es ist für mich faszinierend zu sehen, dass nicht nur die "Guten" (d. h. Eren und Co.) einen gewissen Unsterblichkeitsbonus besitzen, sondern auch Rainer als Antagonist nicht einfach simpel niedergewalzt wird. Er scheint nicht kleinzukriegen, und das, obwohl er es eigentlich ja möchte und sein Nutzen für seine Umwelt schon recht dürftig scheint.

      6) Somit möchte ich als Letztes die wundervolle poetische Symmetrie hervorheben, die dieses Kapitel endlich herstellt. Ganz zu Beginn der Serie brechen Feinde in eine relativ sichere Umwelt ein und verwüsten auf unaufhaltsame Weise alles. Wie wir später erfahren, ist ihr Plan im Prinzip nur, einen bestimmten Menschen zu finden und zu fressen: den Founding Titan. Nachdem diese Feinde ihre vorteilhafte Position verloren haben und ihre Identitäten auffliegen, ziehen sie sich zurück. Die rachsüchtigen Opfer kommen schließlich hinterher und in Shiganshina gipfelt die erste große Schlacht.
      Was erleben wir nun in Marley? Ein feindlicher Trupp bricht in eine relativ sichere Umwelt ein und verwüstet auf unaufhaltsame Weise alles. Was scheint eines der obersten Ziele gewesen zu sein? Einen bestimmten Menschen zu finden und zu fressen: den Warhammer Titan. Nachdem diese Feinde ihre vorteilhafte Position verloren haben (d. h. Eren wird schwächer) und ihre Identitäten auffliegen, ziehen sie sich zurück.
      Bin gespannt, ob dieses Muster sich fortsetzt und wir schließlich in Paradis irgendwo noch zur Entscheidungsschlacht treten werden.