Game of Thrones

    • Spoiler

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Habe mal das Zitata vollständig rausgesucht auf dem meine Theorie beruht.
      Daenerys Targaryen: "Lannister, Targaryen, Baratheon, Stark, Tyrell... alle nur Speichen eines sich drehenden Rads. Zuerst sind diese oben, dann jene und es dreht und dreht sich weiter und zermalmt die Leute unter sich."
      Tyrion Lannister: "Ein schöner Traum. Das Rad anzuhalten. Ihr wärt nicht die erste Person die ihn träumt."
      Daenerys Targaryen: "Ich werde das Rad nicht anhalten. Ich werde das Rad zertrümmern."
      Damals hat es sich halt sehr danach angehört, als wolle Daenerys das gesamte feudale System ändern.

      Und sehr unrealistisch finde ich es nicht, daher z.B. in Frankreich vor der Revolution auch ein König geherrscht hat, danach kam die Demokratie.

      Ja man würde damit zwar historisch gesehen die Renaissance überspringen. Die derzeitige Situation könnte man, aber auch mir der Renaissance vergleichen. Es werden sozusagen auch Sachen aus der Antike wieder entdeckt -> WW, Drachen, Die Kinder des Waldes.

      Für denn Fall das Daenerys und John überleben, könnte ich mir vorstellen, dass beide einen Anspruch auf den Thron haben.
      ( Ich gehe davon aus das Cersei, in einer Kriegerischen Auseinandersetzung abgesetzt wird. John und Daenerys werden meiner Meinung nach nicht heiraten.)

      - John aufgrund seiner Geburtsrechts und weil er geholfen hat denn Thron zu erobern.

      - Daenerys weil sie denn Thron von in einem Krieg erobert.

      Natürlich würde John nach seiner Charakterisierung bis jetzt, eher denn Thron freiwillig abgeben. Es könnte aber seien, dass vielleicht Vaerys und Tyrion oder auch das Volk ihn für denn besseren König halten.

      Und statt einem weiteren Krieg, könnte die Frage der Thronfolge, durch eine Wahl entschieden werden.

      Ist natürlich alles sehr Theoretisch und baut auf viele Vermutungen auf, wollt nur diese Möglichkeit auch ins Spiel bringen, daher ich sie hier noch nicht gelesen habe.

      Eine Frage hätte ich noch an die Buchleser :
      Kommt der Satz so auch in einem der Bücher vor ?

      Ps. Sorry für die schreckliche Formatierung schreibe nicht oft Beiträge und gerade auch von Handy.
    • HBO hat offizielle Bilder zur neuen Folge veröffentlicht
      Spoiler anzeigen
      und wir sehen Daenerys und Tyrion wie sie sich am Tisch beraten- scheinbar hat unsere Muddi Gewissensbisse ob Sie Jon und den anderen in den Norden folgen soll. Denn in einem anderen Bild sehen wir wie sich die beiden vor 2 niedergelegten Drachen befinden. Wird Sie ihnen folgen? Auch Tyrion? Wird er auch auf einem Drachen reiten?


      Viele offene Fragen auf die ich gespannt bin wie sie sich beantworten!

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Mo93 () aus folgendem Grund: weil wegen gründen :D

    • Episode 7x06
      Oh man war das entäuschent WARUM MUSS DENN EIN DRACHE STERBEN und dann wieder dieses blöde reanimations Prinzip. Toll jetzt hat der Night King sich Vyserion untertan gemacht.... es wäre doch viel besser wenn regon john aus dem eis gerettet hätte anstatt das Benjin da nochmal wieder so plötzlich ankommt.

      Einzig der Tot von Thorus von Myr war gut in scene gesetzt. Aber ich komm nicht drüber hinweg das so sinn frei ein Drache sterben musste es war doch klar das der Night King seinen Speer dahin wirft das er dann nicht ausweicht.

      Mal sehen wies dann weitergeht damit ist wohl Tyron = Tragaryen Theorie dahin und auch die 3 Drachen Theorie ist gestorben...vielleicht kann Bran später in den Zombie Drachen wargen und so den Night King parolie bieten. Sehr bittere Folge die 6te.
    • Der Unterhaltungsfaktor ist in der 6. Folge enorm hoch. Der Realitätsfaktor wird dagegen immer bescheidener.

      1.) Der Nachtkönig kann also jeden Drachen per One-Hit töten. Aber offensichtlich kann nur er die Speere werfen. Weil der Speer wird ja erst nach einer gewissen Zeit geworfen und dem Nachtkönig umständlich gereicht. Dieser wartet logischerweise auch damit den 2. Speer zu werfen. Und logischerweise wirft er den Speer nicht auf Drogon und demobilisiert damit die Gruppe, was im sicheren Tod aller Beteiligten geendet wäre.
      2.) Daenerys ist nicht nur Wärme unempfindlich. Nein auch Kälte kann ihr gar nichts. Wahnsinn was sie alles kann.
      3.) Auch bei Jon frage ich mich, ob es möglich ist eine längere Strecke mit nassen Kleidern bei - Temperaturen zurückzulegen ohne zu sterben bzw. zumindest das Bewusstsein zu verlieren (wodurch er sich nicht im Sattel gehalten hätte und ebenfalls gestorben wäre).
      4.) Random Benjen ist wieder zur Stelle. Hab ja wirklich gelacht als er aufgetaucht ist. Gabs überhaupt mal in einer Serie einen solchen Charakter? Der mehrfach völlig random aus dem Nichts auftaucht und die Hauptfiguren rettet und dann genauso wieder ins Nichts verschwindet? Wer braucht fucking Schutzengel, wenn er Random Benjen hat. Am Ende wird er noch König vom Westeros ^^

      Aber man will ja nicht nur meckern. Die Szenen der Stark Mädchen waren extrem stark. Arya weiter absolut bad ass und Sansa wird langsam zu arrogant und wird von Littlefinger gnadenlos benutzt.

      Und natürlich das absolute Highlight der Folge... Die White Walkers haben nun den Weißen Drachen mit Eiskalten Blick. Bääm :D
    • Eastwatch & Death is the Enemy

      Was für ein absolut tragischer Verlust... Das ist schon ein herber Schlag für die Seite der Lebenden, den man als Zuschauer erst einmal verdauen muss. Die Serie wird ohne ihn einfach nicht mehr dasselbe sein...

      Die Rede ist natürlich von Dickon, der hier unerfreulicher Weise bereits das Zeitliche segnen durfte, nur weil er sich nicht gern die Knie schmutzig macht. Da meinte ich noch letztens, dass Tom Hopper durchaus eine Bereicherung für die Serie ist und es mich ärgern würde, wenn man hier wieder einen auf "Hardhome" macht, aber da muss Daenerys natürlich wieder die Tyrannin raushängen lassen. Na toll...

      Aber ich muss zumindest sagen, dass Daenerys ihre Gefühle für ihren Neffen außerordentlich gut stehen. In der aktuellen Folge wirkte der Charakter seit Langem mal wieder sympathisch auf mich und sich so offensichtlich in Jon zu verlieben, hat ihr doch ganz gut getan. Und es scheint sie hier richtig erwischt zu haben, wenn man bedenkt, dass sie nicht nur eines ihrer geliebten "Kinder" verloren hat, sondern dass Jon auch indirekt an der Blaufärbung von Viserion Schuld ist. Hätte er sich nicht so weit vom Drachen-Taxi entfernt, um da eine Runde zu leveln, wären sie da vielleicht rechtzeitig weggekommen. Auf der anderen Seite hätte es dann natürlich genauso auch passieren können, dass es hier Drogon (und damit alle) erwischt - das kann man im Nachhinein ja nie wissen. Aber wäre Jon irgendein anderer, hätte Daenerys hier sicherlich einen Schuldigen in ihm gesucht, anstatt da am Bett zu sitzen und Händchen zu halten.

      Ich freue mich aber auf ihr Gesicht, wenn sie erfährt, dass sie eigentlich diejenige ist, die ihr Knie zu beugen hat, da Jon eigentlich der legitime Thronerbe ist. Im Übrigen ist es schon ironisch, wie Samwell sich über die maßlose Ignoranz der Maester beschwert, während er im selben Moment wohl eines der wichtigsten Details in Game of Thrones gekonnt überhört, als Gilly ihm dieses vorträgt. Natürlich hätte er in dem Moment wahrscheinlich nichts damit anfangen können, da er ja auch nicht weiß, dass Jon der Sohn von Lyanna Stark, ähhh Lyanna Targaryen ist. Das weiß scheinbar weiterhin nur Bran, der da weiter nutzlos in Winterfell rumhockt.

      Generell will mir Winterfell im Moment nicht so wirklich gefallen, da das große Wiedersehen der Stark-Kinder etwas zu bitchig verläuft. Auch werde ich aktuell nicht so wirklich aus Littlefinger schlau, der da scheinbar erneut das Leben seiner geliebten Sansa riskiert, um irgendetwas zu bewirken. Klar, er will Zwietracht zwischen den beiden Schwester säen, aber mein erster Gedanke war, dass die inzwischen eiskalte Arya als Nächstes Sansa auf ihre Liste setzt, wo es in der aktuelle Folge einen fiesen Moment gab, wo genau mit dieser Erwartung gespielt wurde... Also, entweder ist ihm Sansa nicht so wichtig, wie er immer vorgegeben hat, oder Littlefinger spielt hier gekonnt auf Risiko. Aber entweder er oder Sansa wird wahrscheinlich noch im Finale durch Arya ein Ende finden, wo ich Littlefinger für wahrscheinlicher halte, weil Sansa hätte man ansonsten direkt in der aktuellen Folge sterben lassen. Auf der anderen Seite würde ich schon gerne noch sehen, wie weit Littlefinger mit seinen Intrigen noch kommt.


      Kommen wir zurück zum entscheidenden Teil der zwei letzten Folgen, die Expedition in den Norden. Von Vornherein war für mich klar, dass wenn Jon nochmal sich nördlich der Mauer begibt, er hier zumindest endlich seinen Onkel finden wird. Dieses Treffen fiel dann aber reichlich unzufriedenstellend aus, weil das einfach ein kurzer Moment war, der nur dazu diente, hier Jon zum tausendsten Mal aus einer Notlage zu befreien, obwohl jeder Zuschauer eh weiß, dass er hier nicht sterben würde...

      Bei den anderen im Team konnte man sich da nicht so sicher sein. Thoros of Myr war für mich der einzige wirkliche Todeskandidat und er war es am Ende auch gewesen. Sein Charakter war halt primär das Ass im Ärmel für Beric Dondarrion, dessen Charakter nun dadurch interessante wurde, weil er nun potentiell nur noch ein Leben hat, mit dem er agieren kann. Bei Jorah war ich mir auch nicht so sicher, aber es wäre bei ihm sicherlich schade gewesen, wenn er nach all den Umwegen mit seiner Krankheit hier nun einfach abnippelt. Da muss schon etwas Bedeutenderes her. Dasselbe bei Gendry, der nach drei Staffel Abstinenz nun hammertastisch zeigt, dass er ganz der Vater ist, zumindest im Kampf. Hier wäre es irgendwo blöd gewesen, den Charakter direkt wieder draufgehen zu lassen, als wäre sein Name "Dickon"...

      Beim Hound will man natürlich noch sehen, wie er sich mit seinem Frankenstein-Bruder duelliert. Und Tormund muss noch viele Kinder mit Brienne zeugen, der durfte also auch nicht draufgehen... Wobei ich es mir bei ihm noch am Ehesten hätte vorstellen können, allerdings ist er auch irgendwo der letzte Repräsentant der Wildlinge, den man einfach irgendwo braucht.

      Im Grunde hatte ich hier also um einen Großteil der Charaktere gebangt, wo ich etwas nervig fand, wie viele "Redshirts" es auf der Expedition gab, die mir anfangs gar nicht aufgefallen waren. Man hat sie irgendwie immer nur erst dann wahrgenommen, wenn sie draufgegangen sind, wo ich mich in dem Moment immer gefragt habe, "Wer ist da gestorben, wer ist da gestorben...? Ach, wohl wieder nur ein Redshirt..."


      Der eigentliche Schockertod kam dann mit Viserion, was wirklich gut in Szene gesetzt war. Für einen Moment dachte man schon, dass man mit den Drachen den Krieg gegen die Untoten locker gewinnen könnte, aber so hat sich das Blatt direkt wieder gewendet und es bleibt spannend. Ich frage mich auch, ob der Zombie-Drache dann so etwas wie blaues Feuer speien wird, was alles einfriert. @Áyu hatte mir da ein Poster zukommen lassen, was bereits letzten Oktober im Umlauf war...


      Season 6 Poster Leak





      Jup, blaues Feuer...




      Zumindest finde ich es passend, dass es hier Viserion erwischt und auf die Seite der "Bösen" verschlagen hat, da der Drache nach Daenerys' fiesen Bruder benannt war. Vielleicht hat auch genau deswegen sein Tod sie nicht so sehr mitgenommen, wie man es vielleicht erwartet hätte. Man soll ja bei Kindern eigentlich keine Favoriten haben, aber hier war dies doch immer ganz klar Drogon. Und Rhaegal dürfte dann wohl als Reittier für Jon herhalten, was auch gut passen würde, da der Drache wohl nach seinem Vater benannt wurde...

      Was mich aber irgendwo gestört hat, war das inkohärente Verhalten der Untoten gegenüber Wasser. Das wirkt zwar recht beeindruckend, wenn die Skelettritter sich hier am Ufer platzieren und warten, aber das hat am Ende der Folge einfach keinen Sinn mehr gemacht. Bei "Hardhome" wurde bereits der Eindruck erweckt, dass Wasser ein unüberwindbares Hindernis für die Untoten sei. Und auch hier schien dem so, wo sie für brüchigen Eis bereits Halt machten. Aber dann wurde gezeigt, wie die Untoten trotzdem irgendwie aus dem Wasser gesprungen kommen und dann scheinbar noch in der Lage waren, einen Drachen unter Wasser Ketten anzulegen, damit dieser hochgezogen werden kann. Am Ende können die noch auf Grund des Meeres laufen wie in Fluch der Karibik... Aber warum haben die dann überhaupt so ewig im Kreis gestanden? Das entzieht sich mir...

      Aber irgendwie muss das Wasser ja die "Armee der Finsternis" aufhalten, denn sonst wären sie schon längst überall auf der Welt und die Mauer könnte man sich auch sparen. Und bei dieser könnte es tatsächlich sein, dass der Nachtkönig mit Anti-Viserion nun den Schlüssel hat, um die Mauer zu Fall zu bringen. Zumindest kann er einfach jetzt über die Mauer hinwegfliegen und die Tore öffnen... xD So oder so erwarte ich aber, dass am Ende des Staffelfinales endlich das große Unheil über Westeros hereinbricht.

      Und bis dahin gilt es den Problemfaktor Cersei irgendwie zu beseitigen... Ich bin mal sehr gespannt!
    • Wir hatten es ja zuletzt in One Piece von Glück und das die SHB immerzu Glück hatte und immer noch hat worauf ich zu erklären versuchte das Glück ein Grundbestandteil jeder Sache ist die wir uns irgendwo reinziehen unabhängig davon ob es jetzt OP ist oder aber etwas aus Hollywood etc.

      Und siehe da: Diese Folge hat den Bogen des Glückes aus meiner Sicht recht überspannt, denn das "Wenn" kann man hier doch sehr aneinanderreihen.

      Man merkt der Serie ein wenig an, dass das Buch in seiner grossen Vielfalt irgendwo fehlt und man primär das Ziel verfolgt ohne dem Buch grosse einschneidungen machen. Es fühlt sich Teils ein wenig so an, das man nur den winzigen Kern eines Buchkapitels etc. verfolgt und dabei die Rahmenhandlungen komplett weglässt. Auch wurde es hier mit der Zeit und dem Reisen wieder vollends überspannt. Das finde ich durchaus langsam schade denn Danerys geht mal fix in Norden und zurück. Gendry rennt mal "eben" zur Mauer wo man erst noch meinte das sie Tage unterwegs seien. Laufend durch den Norden - unendliche Weiten etc.

      Apropro Unendliche Weiten. Ja die Redshirts.

      Meine Frau meinte neben mir letzte Woche ständig dann "Aaaaaaaah guck da ist ein Statist gestorben, das war jetzt wohl der letzte." - Dann ging es weiter, sie richtung stein rennen und der eine wird eingeholt "Ah jetzt aber, das war der letzte statist den niemand braucht"...........später, John rennt weiter neben ihm fällt einer in die Zombiemeute: "WER WAR DAS? WER IST DA GESTORBEN............ohn ein statist.......wo kommen die den her?". Auch ich dachte. Da waren doch keine 20 Mann zusätzlich dabei.

      Die Folge selbst war ja cool, die Effekte etc. alles und auch das Herr der Ringe Like auftretten der Drachen. Aber über alles haben gewisse Dinge schon einen langen schatten geworfen.

      Zum einem eben das

      - Die Gruppe hätte nie überlebt wenn die Zombis gefühlt 2 Tage gewartet hätten so das Danerys mit ihren Drachen hätten hinfleigen können.
      - Ketten, so wie man im Pornofilm fragt "Warum liegt hier eigentlich stroh" frage ich mich "Warum liegen hier denn so fette Ketten? Woher kommen diese Ketten das man Viserion einfach aus dem See ziehen konnte?
      - Wasserangst oder nicht? Wie funktioniert der zombi von GOT. Mal scheuen sie das Wasser und mal sind sie die besten schwimmer

      Es sind halt so dinge die einen faden beigeschmack hinterlassen.

      --------------------------------

      Man darf nun gespannt sein wie die letzte Folge enden wird. Wird Cersai da Problemm annerkennen? Was und wie findet dieses Treffen statt? Gibt es noch einen Verrat und wird Viserion nun das unheil über Westeros bringen?
    • Die Worte der sueddeutschen geben zu der Folge genau meine Meinung wieder!

      Die Episode, in der Jon endlich auf die Knie geht. Oder gehen würde, wenn er könnte.
      Wie sich Tante Daenerys und Neffe Jon auf dem Schiff nach Süden in die Augen schauen, lässt wenig Zweifel zu: Cersei und Jaime haben als Inzest-Traumpaar von Westeros also bald ausgedient. Zuerst aber nur züchtiges Händchenhalten, Messerwunden-Anstarren und Gemeinsam-um-Drachen-Trauern. Nur "Dany" anstelle von Daenerys, das würde sie jetzt nun wirklich keinem empfehlen. Aber dann, als das Knistern zwischen Westeros' begehrtestem Junggesellen und seiner Tante zu laut wird, besinnt sich die Drachenmama gerade noch rechtzeitig: "Du solltest dich ausruhen", sagt sie. Und Jon Snow, ganz der brave Neffe, kneift gehorsam die Augen zu.

      Bester Auftritt:Der Nachtkönig höchstpersönlich.
      Er hat in den 8000-Plus-Jahren, die er bereits im hohen Norden vor sich hin friert, offensichtlich viel gelernt. Nicht nur sind seine Speerwurf-Fähigkeiten bei den Olympischen Spielen von Westeros definitiv medaillenreif. Es mehren sich die Anzeichen, dass er auch mit dem hellsichtigen Bran mithalten kann. Denn erstens hat er die Justice League genau so lang belagert, bis Daenerys und ihre Drachen nur noch wenige Flügelschläge entfernt waren. Zweitens hatte er ganz zufällig auch noch die passenden Anti-Drachen-Speere in der Satteltasche seines Adjutanten. Und drittens hatte er sogar die entsprechenden Ketten dabei, um den abgesoffenen Viserion aus dem See zu fischen.

      Winterfell dürfte in der nächsten Episode zum Ort der wichtigsten Entscheidung werden. Wer hintergeht hier gerade wen? Reicht es Arya mit der hochnäsigen großen Schwester und sie zieht sich jene Nase samt dazugehörigem Gesicht bald selbst über? Oder begeht Sansa immer noch den Fehler, Littlefinger im falschen Moment zu vertrauen? Aber warum hat sie dann Brienne "Big Woman" von Tarth nach King's Landing geschickt? Und was passiert eigentlich in King's Landing? Wird sich Cersei, die ja selbst einen Mountain-Zombie am Hofe hat, von dem Eiszombie wirklich beeindrucken lassen? Außerdem, wenn der Hound schon mal in der gleichen Stadt wie sein untoter Bruder ist: Kommt es doch noch zum Cleganebowl?
    • Sehr schwierige Episode. Auf der einen Seite tolle Szenen wie der Tod von Viserion, der effektmäßig imo sehr gut umgesetzt wurde. Auch die Szenen mit dem Hound sind immer wieder ein Genuss, da er einfach die besten Zitate kriegt („This one have been killed six times and you don’t hear him bitching about it.“). Aber insgesamt überwiegt doch der negative Eindruck, dass sich die Serie sich mehr und mehr zu einem klassischen Hollywooddrama entwickelt, das sich immer weiter von dem entfernt, was Game of Thrones ausmacht. Ein Pluspunkt von den Büchern war trotz des Fantasysettings eigentlich immer der Realismus, die Ereignisse wurden nachvollziehbar aufgebaut und die Personen handelten logisch.

      Mittlerweile zeigt sich doch sehr stark, dass aus dramaturgischen Gründen künstlich auf Kosten der Logik extrem zurechtgebogen wird. Das fängt schon damit an, dass Daenaerys nicht direkt nach Kings Landing geht. Ja schon klar, sie soll nicht als ihr Vater angesehen werden aber wenn sie die Stadt im Sturm nimmt wäre Cersei erledigt, keiner würde es wagen sich ihr zu widersetzen und sie hätte genug Gelegenheit, sich als gute Herrscherin zu zeigen. Ein langer, ermüdender, und verlustreicher Mehrfrontenkrieg, der eigentlich nur die eigene Position schwächt, erscheint nicht gerade wie eine kluge Alternative. Einen Feind erledigt man nun mal am einfachsten, wenn man ihm den Kopf abschlägt. Stichwort kluge Pläne, warum ist Tyrion eigentlich nochmal rechte Hand von Daenaerys? Seit seiner Zeit in Meereen hat er eigentlich nur verkackt, sei es die Verteidigung der Stadt gegen die Sklavenhändler, der Ratschlag, nicht direkt Kings Landing anzugreifen, die unsinnige Aufsplittung der Armee zur Belagerung des strategisch nutzlosen Casterly Rocks und ich glaube diese sinnlose und verlustreiche Selbstmordmission zum Fangen des Untoten war auch seine Idee (obwohl man eigentlich auch einen Gefangenen jenseits der Mauer hätte exekutieren können, denn dort getötete Mitglieder der Nachtwache sind in einer früheren Staffel auch wieder auferstanden, ohne von White Walkern belebt zu werden). Wo ist der intelligente Stratege Tyrion aus den Anfangsstaffeln der Serie geblieben? Auch weitere Dinge wie der schon häufig erwähne Teleport von Charakteren oder das völlige Fehlen von Spähern (wie konnte Jamie unbemerkt nach Highgarden marschieren oder Euron mit seinen Schiffen so überraschend angreifen mit dem Master of Spys an der Seite, wieso wurde die Lannisterarmee so von Danys Leuten überrascht?) sind kaum vernünftig erklärbar, als wenn die Schreiber keine Lust mehr auf logische, nachvollziehbare Handlungen haben.

      Die heutige Folge setzt im Hinblick auf Unlogik aber nochmal einen drauf und hat mehr Plotholes als der Night King Untote in der Armee, hier ein paar Momente:

      - der Night King kommt nicht mal allein auf die Idee, zu testen, ob das Wasser inzwischen wieder gefroren ist, es braucht dazu eine dümmliche Aktion des Hundes, überhaupt ist fraglich, worauf die Untoten eigentlich so lange gewartet haben und warum sie nicht mal versuchten über das Eis zu kommen oder Speere zu werfen

      - die Untoten, die scheinbar nur einzeln angreifen, normalerweise wären John und Co in wenigen Sekunden überrannt gewesen von dieser gewaltigen Übermacht

      - innerhalb von weniger als einem Tag ist Gendry zur Mauer gerannt, hat den Raben geschickt, der Rabe ist nach Dragonstone geflogen, Daenaerys ist mit dem Drachen angeflogen gekommen, hat den Ort genau gefunden

      - generell Deus Ex-Machina: sowohl Daenaerys als auch Benjin Stark kommen natürlich genau im richtigen Moment (woher kam Letzterer überhaupt plötzlich, das war echt lieblos dahingerotzt), mit solchen Szenen sollte man sparsam umgehen, sie scheinen sich jedoch zu häufen (z. B. Bronn rettet Jamie vor dem Drachenfeuer) und zwei Mal in einer Episode kurz hintereinander ist definitiv weit über meiner Toleranzgrenze

      - der Night King zielt nicht auf den größeren sitzenden Drachen mit all seinen Feinden auf dem Rücken, sondern auf den viel schwieriger zu treffenden in der Luft

      - Jon Snow, der es vorzog, weiterhin Untote zu metzeln, obwohl schon alle auf dem Rücken des Drachens abflugbereit waren und ihn gerufen haben

      - die Untoten, die es trotz ihrer Abneigung gegen Wasser geschafft haben, Ketten um den versunkenen Drachen zu legen (man fragt sich, woher die Ketten überhaupt kommen)

      - Jon Snow, der mit klatschnasser Kleidung einen stundenlangen Ritt überlebt, obwohl er in kürzester Zeit erfroren wäre

      Das klingt jetzt alles wie ein Hatepost, ist es aber nicht. Die Serie bleibt weiterhin verdammt unterhaltsam und ich schaue sie mir auf jeden Fall gern an. Aber sie ist halt auch nicht mehr das, was Game of Thrones eigentlich ausmacht, da die Macher offensichtlich mehr daran interessiert sind, auf Teufel komm raus irgendwelche möglichst coolen Actionszenen zu kreieren, als eine gute Geschichte zu erzählen. Ich glaube nicht, dass Martin noch in irgendeiner Form an dieser Story mitwirkt, ansonsten kann ich mir diese Entwicklung erst recht nicht erklären. Bei aller Unterhaltsamkeit und tollen Effekten, aber der Plot dieser Folge könnte der feuchte Traum eines schlechten Fanfic-Schreibers gewesen sein.

      Ps: Ich weiß nicht warum, aber ich würde gerne irgendwelche Interaktionen zwischen Daenaerys und dem Hound sehen. Vielleicht einfach, weil ich gespannt wäre, wie sie mit ihren eher kultivierten Manieren auf seine vulgäre „I dont give a Fuck“-Art reagieren würde. Leider scheint es jetzt erst mal nicht dazu zu kommen. Dafür gibt es aber die Möglichkeit eines Clegane-Brawls, da der Hound ja mit dem Untoten auf dem Weg nach Kings Landing ist. Erscheint zwar plotmäßig wenig logisch, wäre aber sehr unterhaltsam und den Machern zuzutrauen, zumal der Hound mit der Hilfe des Lord of Light sogar eine Möglichkeit hätte, seinen Zombiebruder zu besiegen ;)
    • Ich hatte vorher gehört das Folge 6 "mega gut" werden soll... naja geht so!
      Natürlich sind ein paar gute Dinge passiert, aber was einen mittlerweile nervt ist einfach diese völlige Missachtung von-ich sag mal-den Gesetzen der Logik. Oder so ähnlich.
      Das hab ich tatsächlich während die Serie sich noch nach den Büchern gerichtet hat, nie so empfunden.
      Random Benjen, Gendry "Usain" Baratheon, der unerfrierbare Jon, der olympische Speerwerfer Night King-der ganz nebenbei viel lieber auf fliegende Ziele in weiter Entfernung wirft, als auf starre viel wichtigere Ziele direkt vor ihm... und was mich am allermeisten gestört hat waren die "Zombies".
      Ich konnte es mir so erklären: Wenn eine solche Masse auf einen gefrorenen See stürmt, bricht halt das Eis und alle versinken. Und ob die Untoten schwimmen können? Zumindest machte das noch Sinn. Aber dann nen Tag oder 2 später spielt das so überhaupt keine Rolle mehr? Wieso dann überhaupt warten?
      Einfach totaler Schwachsinn! Selbst wenn man es sich so hinbiegen würde das es immer kälter wird und die Viecher drauf gewartet haben das das Eis dicker wird... sry aber nein.
      Die Folge hatte einfach so viele Schwächen, das die positiven Momente-und diese gab es auch-das einfach nicht rausreißen konnten.

      Also Prediction für das Finale: DanyXJon beginnt, Cersei bitcht rum und stellt sich mit Sicherheit gegen eine Allianz gegen den Night King und ich hab das Gefühl das Sansa nun gegen Arya vorgehen wird... schade. Und Bran macht währenddessen halt Bran Dinge. Also nicht sehr viel...

      Aber noch hat mich die Serie nicht verloren. Hoffentlich kann die letzte Folge nochmal an alte Sternstunden anknüpfen! Wobei ich natürlich weniger "wild" auf eine neue Staffel warten würde wenn diese unzufriedenstellend endet... hat halt alles so seine Vor- und Nachteile. :huh:
    • Also ich hab die Sache mit den Zombies und Wasser auch noch nicht verstanden, vor dem Kapf oder als sie den zugefrohrenen See erreichen, sind die Zombies im Wasser unfähig irgendwas zu tun. Während des Kapmpes tauchen zwei aus dem Wasser auf und versuchen Tormund ins Wasser zu ziehen. Nachdem sie Jon unterwasser gezogen haben, sind sie wieder wehrlos, wie sonst schafft er es, sich von denen zu befreien? Und dann holen sie den Drachen heraus. Gibt es vielleicht unter den Zombies also auch "Spezialkräfte Wasser", Zombies die Fähig sind im Wasser zu agieren, ala Mienentaucher bei der Bundeswehr, die erst hergeholt werden müssen? Scheint wohl so...

      Auch die Kraft in dem Speerwurf hat mich ziemlich überrascht. Der Nachtkönig ist also in der Lage, mit seinem Eisspeer genauer und härter zu schießen, und somit den Drachen zu töten, als Bronn mit der Baliste zwei Wochen zuvor. Vielleicht sollte sich Qyburn mal mit ihm über Effektive Waffen unterhalten, gemeinsam kämen sie bestimmt auf gute Ideen.

      Im übrigen bin ich schon ein bisschen traurig, dass der Nachtkönig jetzt den dritten Drachen hat. Ich hatte immer gehoft, dass das Plakat nur eine Fälschung ist und Danny ihre drei Drachen bis zum Ende behält.
      DIE GUMMIENTENFLOTTE
    • Erpel schrieb:

      Auch die Kraft in dem Speerwurf hat mich ziemlich überrascht. Der Nachtkönig ist also in der Lage, mit seinem Eisspeer genauer und härter zu schießen, und somit den Drachen zu töten, als Bronn mit der Baliste zwei Wochen zuvor. Vielleicht sollte sich Qyburn mal mit ihm über Effektive Waffen unterhalten, gemeinsam kämen sie bestimmt auf gute Ideen.
      Zumindest der Punkt lässt sich relativ schlüssig erklären: Die Waffen der WW bestehen aus Eis und sind mit Magie geschmiedet. Sie sind härter und schärfer als jedes Schwert aus Eisen, die übrigens bei Kontakt mit diesen Waffen in tausend Teile zersplittern, wie wir in Hardhome gesehen haben (ausgenommen valyrischer Stahl, der selber magische Eigenschaften hat). Außerdem haben sie scheinbar einen ähnlichen Effekt auf die Lebenden, wie Drachenglas auf die Toten.
      Desweiteren hat der Speer Viserion irgendwo am Hals getroffen, eine recht verwundbarere Stelle und die Wunde ist regelrecht explodiert weil das Feuer des Drachen an der Stelle ausgetreten ist, was die Wunde noch größer gemacht hat.
      Dann scheinen WW auch noch relativ stark zu sein, einer hat Jon in Hardhome mit dem Protagonist throw mehrere Meter weit weg befördert und das mit einem Arm. Das der NK in der Lage ist einen Speer sehr weit zu werfen ist noch relativ glaubwürdig. In einer Fantasywelt halt.


      Teste dein Wissen und deine Menschenkenntnis in diesem beliebten Forenspiel, bei dem jeder mitmachen kann!
    • Kurze Zusammenfassung der Folge:



      Oh Mann, das war wohl die schlechteste GoT-Folge, die ich gesehen habe. Visuell wie der Rest der Staffel hochwertig, aber inhaltlich so leer wie die Tundra, in der das A-Team unterwegs ist. Und die Dialoge haben sich sehr unnatürlich angefühlt, in Winterfell zwischen Sansa und Arya und zwischen den Dudes vor der Mauer.
      Den Rest haben Mitforisten bereits erwähnt und ich versuche nicht, hier Sinn rein zu bringen, wo keiner ist. Vom Feeling her hat sich die Folge für mich wie einer der jüngeren Marvelfilme angefühlt, welche die gleichen Stärken und Schwächen haben (Optik>Inhalt).

      Diese Mission hat nur einen Zweck: dem Nightking (den es in den Büchern (noch?) nicht gibt) ein magisches Mittel in die Hand drücken (Nicht-der-Drogon-#2), damit der WW-Plot mal in die Puschen kommt. Die CGI-Echse hatte genauso viel Charakterisierung wie Wildling #3 in dieser Folge und beide Verluste haben mich in etwa gleich berührt.
      Da fand ich den Verlust von Gendrys LARP-Hammer schon schlimmer.

      Die 7. Staffel befindet sich inhaltlich auf dem Niveau der 5. oder noch drunter, nur hat sie einen höheren Produktionswert. In beiden Staffeln müssen die Schlüsselfiguren in Position gebracht werden, egal wie sinnig und holprig der Weg dahin ist.
      So wird GoT das Äquivalent zur Schnecke in der Disko, die keine 3 geraden Sätze rauskriegt, sich aber gut in Szene setzen kann. Und in beiden Fällen entscheide ich mich gleich, nämlich für das guilty pleasure, von dem ich keinen Tiefgang mehr erwarte.

      Ich überlege die ganze Zeit, welche Ereignisse wohl auch noch in den Büchern vorkommen werden und außer dem "Feld des Feuers 2.0" mit Tarly und dem Schwarmbewußtsein der WW fällt mir nichts ein. Den Rest kann und sollte Martin eleganter lösen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bruno ()

    • (Sorry falls dies hier nicht der passende Beitrag ist aber wollte es mal los werden)

      Was fasziniert euch alle nur so sehr an Game of Thrones?
      Es ist ja kaum auszuhalten wie viele GoT suchten und die wildesten Spekulationen nach jeder Folge / Staffel raus posaunen.

      Ich bin kein GoT Fan und Gucker daher kann ich diesen "übertriebenen" Hype um die Serie nicht verstehen (wie bei TWD).
      Meine das ist doch nix neues mehr ... Mittelalter Film mit Ritter - Drachen - Legenden etc.

      Ich kapier´s nicht oder aber bin einfach nicht der Typ für diese Art Serien ...
    • Du hast noch nix von dieser Serie gesehen und fragst uns was daran gut sein könnte? Ich denke es würde sich lohnen sich selbst mit der Materie zu befassen bevor man sie als

      Chaos Maniac schrieb:

      Mittelalter Film mit Ritter - Drachen - Legenden etc.
      bezeichnet. imo kann man diese Serie nämlich kaum mit anderen fürs Fernsehen produzierten Serien vergleichen, einfach wegen der inhaltlichen Tiefe (zu gegebener Maßen in dieser Staffel nicht mehr so besonders) die durch das super Original zustandekommt. Also wirf einfach mal entweder ins Buch oder die Serie einen Blick, und wenn es dir nicht gefällt kann es sein dass du wirklich nicht der Tp für diese Art von Serien bist.


      Zu der gestrigen Folge mag ich gar nicht soviel sagen, das meiste wurde ja bereits von meinen Vorpostern gesagt. Ich für meinen Teil freue mich aber zumindest auf die nächste Folge da dort (hoffentlich) das vorbereitete Treffen der 2 Königinnen + einem ExKönig stattfinden wird. Ich hoffe dass auch Euron zugegend sein wird, denn ihn vermisse ich schon seit drei Folgen und ich habe den einfach ins Herz geschlossen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Sturmkronne
      ...
    • Also, wo fange ich am besten an?

      Erstmal einfach nur ein paar Dinge zur Folge.
      Inszeninatorisch gab es auf jeden Fall nichts zu meckern. Die Bilder während der Schlacht sind echt gewaltig.
      In Winterfell hätte ich echt gedacht, dass Arys Sansa tötet, beziehungsweise mit ihrem Gesicht mit Brienne spricht. Was aber natürlich gar nicht geht, da Arya Sansa töten müsste, um ihr Gesicht anzunehmen. Aber Arya hat mir in dieser Folge mal wieder wirklich gut gefallen, wie eigentlich schon in der ganzen Staffel.
      Auch der Tod von Thoros von Myr war richtig gut in Szene gesetzt und passte richtig zum Charakter und zur Serie.
      Und zum Ende hin knisterte es aber richtig zwischen Jon und Dany....

      Ansonsten wurde eigentlich wohl schon alles weitere gesagt, aber trotzdem will ich mich auch mal an der sich entfaltenen Diskussion beteiligen:
      Auch mir ist aufgefallen, dass in dieser Folge sehr viele Hollywood-Klischees verwendet wurden. Die ja auch bereits alle erwähnt wurden. Ich verstehe auch, warum das viele Zuschauer stört, aber ich selbst empfinde es als überhaupt nicht schlimm, wenn man sich solcher Stilmittel annimmt. Es kommt vielmehr drauf an, wie man sie umsetzt. Und ich hatte wirklich gebangt um die Glorreichen Sieben. Zugegeben, dass Clegane überlebt war klar. Aber jeder andere hätte sterben können und besonders bei Tormund war es ja sehr knapp. Umso besser und überraschender fand ich es, dass am Ende doch fast jeder überlebt hat. Als Jon zurückgeblieben und ins Wasser gefallen ist, war für mich auch bei ihm die Plotarmor gewichen, auch wenn er schlussendlich von Benjen gerettet wurde.
      Sprich ja, die Serienschöpfer haben sich vieler billiger Klischees bedient, aber da man trotzdem wirklich Angst um die Charaktere haben konnte, erfüllten sie ihren Zweck viel besser als in einem Transformers oder Marvel-Film, wo man einfach immer weiß, wer leben und sterben wird...
      "Do you know what heroes are? Say there is a chunk of meat. Pirates will have a banquet and eat it. But heroes will share it with other people. I want all the meat!"

      -Monkey D. Ruffy
    • Chaos Maniac schrieb:

      (Sorry falls dies hier nicht der passende Beitrag ist aber wollte es mal los werden)

      Was fasziniert euch alle nur so sehr an Game of Thrones?
      Es ist ja kaum auszuhalten wie viele GoT suchten und die wildesten Spekulationen nach jeder Folge / Staffel raus posaunen.

      Ich bin kein GoT Fan und Gucker daher kann ich diesen "übertriebenen" Hype um die Serie nicht verstehen (wie bei TWD).
      Meine das ist doch nix neues mehr ... Mittelalter Film mit Ritter - Drachen - Legenden etc.

      Ich kapier´s nicht oder aber bin einfach nicht der Typ für diese Art Serien ...
      Dann nenn mir doch eine Serie die die gleiche Qualität wie die ach so langweilige Drachen, Ritter und Legenden Sage...
      Oh kannst du ja gar nicht, da es verlangen würde du hast die Werkes gesehen.
      Das gleiche könnte ma. Auch über Breaking Bad sagen.
      Drogen Serien waren noch nie innovativ oder speziell, dennoch ist Breaking Bad eine ausgesprochen gute Serie.
      Und in Gegensatz zu dir hab ich bis Staffel 3 die Serie gesehen und war bis dahin trotzdem nicht begeistert davon und habe sie gedroppt.

      Warum die Leute diese in anführungsstrichen overhypte Serie lieben ist am Ende das gleiche wie mit One Piece.
      Sie haben einfach etwas für sie selbst unbezahlbare Momente oder Charaktere gefunden die Sie and die Serie halten.
      Kannste auch fragen warum Leute diese overhypte Serie One Piece anschauen :whistling:
    • Ich fand die Folge bzw die siebte Staffel gut, außer das es ein wenig zu schnell geht. Es wurde fast schon alles zur Folge gesagt aber eins noch gar nicht erwähnt. Ab 53:58 sieht man Jons Schwert bzw den Wolfskopf sehr gut. Im nächsten Moment (als Jon aus dem Wasser kommt) bekommt der Wolf plötzlich Augen. Hoffentlich wisst ihr, was ich meine.
      Nächste Woche ist schon wieder Staffelfinale und dann heißt es ein Jahr (zwei Jahre?) warten :/ Ich dachte, dass der Krieg zwischen Cersei und Dany diese Staffel einen Abschluss findet und die 8 Staffel nur um den Nachtkönig geht. Cerseis Tot im Staffelfinale kann ich mir jetzt nicht vorstellen. Insgesamt haben wir noch 7 Folgen. Hoffentlich enttäuschen uns die Produzenten nicht.
      Wenn wir unsere Freunde zurücklassen würden, die ihr Leben riskiert haben, um sich mit ihren Freunden zu treffen, würden wir dann im Stande sein, morgen unser Frühstück zu genießen?!


    • Promo zur letzten Folge



      Spoiler anzeigen
      Die ganzen Charaktere treffen sich also auf einem neutralen Boden. Ich studiere die ganze Zeit wo das ist? Hat jemand ideen? Scheint irgend eine Art zerfallenes Schloss/Atrium zu sein. Zu sehen sind ja die ganzen Streitkräfte der einzelnen Fraktionen. Die Schiffe von Euron, die Unsolid, die Drotharki. Drachen sind scheinbar keine da oder aber man zeigt sie bewusst in der Promo nicht. Gut ich könnte mir auch vorstellen, dass man noch verschleiern will das 1 der Drachen tot ist. Also darf man keine zeigen. Das Treffen scheint auch zumindest laut promo gut stattzufinden und Jon wird die Situation Cersei erklären.

      Man darf diesbezüglich gespannt sein wie Cersai reagiert. Wird sie dem Anliegen von Jon nachkommen und ebenfalls Truppen in den Norden schicken oder aber wird sie sich weigern und "I don't give a shit" sich sagen? Sollte Cersai Truppen in den Norden schicken frage ich mich schon wie sie diese Ausstatten für den Krieg in der Kälte.

      Ansonsten sehen wir noch ein wenig Winterfell. Ich hoffe ja das dieser Part seinen "Abschluss" findet vorläufig und man sich in der 8. Staffel nicht mehr so stark darauf verlassen muss. Ich kann mir ein Finale des Nordens zwischen dem Nachtkönig sowie der Armee um Winterfell vorstellen aber mehr auch nicht. Was ich mich auch noch frage ist ob Samwel nach Winterfell gelangen wird? Rein von den Zeit/Reisesprünge müsste er schon jetzt dort sein aber schauen wir mal. Auch seitens Bran erhoffe ich mir ja noch Informationen. Der Typ ist so extrem Passiv in Staffel 7

      Schauen wir einmal was uns erwartet.
    • @Áyu

      Ich denke mal, dass es sich um die Ruinen des Drachendoms oder wie das Ding hieß, handelt, das dritte signifikante Gebäude in King's Landing neben dem Red Keep und der Sept des Baelors. Ist halt nur verfallen, da keine Drachen mehr da, für die er gebaut wurde als Stall oder so.
      BTW, die Unberührten sind "Unsullied" und nicht "unfest" (unsolid). ;)

      Ich kann mich im großen Ganzen der Kritik und den Plotholes der Folge anschließen. Konnte ich das "teleportieren" der ersten Episoden noch verkraften und wäre einigermaßen erklärbar, nimmt es in der Folge doch unangenehm überhand.

      Schade finde ich, dass nun mit dem Eisdrachen wohl das Mittel gewählt wurde, um die Mauer zum Einsturz zu bringen. Aber das ist nicht das eigentliche Problem, ich fand schon zuvor, dass es schwierig gegen die Untoten sein würde, aber nun auch noch ein Drache, der ähnlich verheerend wie beim Feld des Feuers 2 sein soll? Und danach stehen die Verbrannten auch noch gleich auf. Und wie soll gegen einen Untoten Drachen gekämpft werden? Wirkt da Feuer? Obsidian? Oder nur Valyrischer Stahl? Oder geht es nur, wenn der Nachtkönig direkt dran glaubt? Oder braucht es für ihn und den Drachen am Ende doch "Lichtbringer", geschwungen von Azor Ahai, was wohl Jon Snow sein wird, Danny sehe ich da inzwischen nicht mehr, vielleicht darf sie sich auch für Lichtbringer opfern.

      Nun gut, mal sehen wie das Finale wird, ich kann mir gut vorstellen, dass der Cliff Hanger für die Staffel sein wird, wie die Untoten durch die Mauer kommen.
      SHUT UP, MIMSY!!!
    • Passiopi schrieb:

      Chaos Maniac schrieb:

      (Sorry falls dies hier nicht der passende Beitrag ist aber wollte es mal los werden)

      Was fasziniert euch alle nur so sehr an Game of Thrones?
      Es ist ja kaum auszuhalten wie viele GoT suchten und die wildesten Spekulationen nach jeder Folge / Staffel raus posaunen.

      Ich bin kein GoT Fan und Gucker daher kann ich diesen "übertriebenen" Hype um die Serie nicht verstehen (wie bei TWD).
      Meine das ist doch nix neues mehr ... Mittelalter Film mit Ritter - Drachen - Legenden etc.

      Ich kapier´s nicht oder aber bin einfach nicht der Typ für diese Art Serien ...
      Dann nenn mir doch eine Serie die die gleiche Qualität wie die ach so langweilige Drachen, Ritter und Legenden Sage...Oh kannst du ja gar nicht, da es verlangen würde du hast die Werkes gesehen.
      Das gleiche könnte ma. Auch über Breaking Bad sagen.
      Drogen Serien waren noch nie innovativ oder speziell, dennoch ist Breaking Bad eine ausgesprochen gute Serie.
      Und in Gegensatz zu dir hab ich bis Staffel 3 die Serie gesehen und war bis dahin trotzdem nicht begeistert davon und habe sie gedroppt.

      Warum die Leute diese in anführungsstrichen overhypte Serie lieben ist am Ende das gleiche wie mit One Piece.
      Sie haben einfach etwas für sie selbst unbezahlbare Momente oder Charaktere gefunden die Sie and die Serie halten.
      Kannste auch fragen warum Leute diese overhypte Serie One Piece anschauen :whistling:

      Das folgende gilt auch für @Sturmkronne:

      Da stellt jemand eine normale ehrliche Frage, die auch offensichtlich nicht wertend gemeint ist, bittet um Erklärung und ihr geht ihn gleich so an? Kein Plan, was das soll. Also soll er jetzt, anstatt hier uns zu Fragen, stattdessen erst einmal 20 Stunden lang die ersten beiden Staffeln gucken, bevor er hier überhaupt mal ne Frage stellen darf?


      Also @Chaos Maniac, um auf deine Frage zu antworten:

      Das faszinierendende an GoT, was dieses Werk hauptsächlich von anderen unterscheidet ist, dass es (zumindest die meiste Zeit) sehr geerdet und realistisch ist. Es gibt verhältnismäßig wenig Magie und die Brutalität eines mittelalterlichen feudalen Systems wird größtenteils authentisch dargestellt. So etwas wie "Plotarmor" gibt es im Prinzip nicht und es kann zumindest theoretisch jeder zu jeder Zeit, wenn er in Gefahr schwebt, auch sterben. Das sogt dafür, dass man meistens viel stärker mitfiebert, statt sich zu denken "ach, dem passiert doch jetzt sowieso nichts". Und es spielen in dieser Serie Diplomatie bzw. Rhetorik und die Fähigkeit, mit Worten umzugehen, eine große Rolle.

      Hinzu kommt eben noch, dass die Handlung eben nicht nach Schema-F der klassischen Heldenreise abläuft. Viel mehr zu erzählen ohne dir bestimmte großartige Momente zu spoilern wäre jetzt schwierig. Ich rate dir, dir einfach mal die erste Steffel anzusehen. Das muss dann noch lange nicht heißen, dass dir die Serie auch gefallen wird, aber in jedem Fall wirst du dann selbst erkannt haben, inwiefern sich die Serie von anderen Fantasywerken unterscheidet. ;)



      #TheBotRemembers

      (Europawahl 26.05.19)